antifaDie Blockupy-Krawalle in Frankfurt haben die bürgerlichen Medien in Aufruhr versetzt. „Der Rückblick auf die Blockupy-Krawalle offenbart einen Staat im Zerfall, der sich sein Gewaltmonopol von militanten Linksextremisten entwinden läßt; und das beunruhigende Bild eines zerrütteten Landes, in dem linker Terror nicht nur Narrenfreiheit genießt, sondern von maßgeblichen Kräften gewolltes und erwünschtes Mittel der Politik geworden ist“ schreibt Michael Paulwitz in der JF. Sind die Krawalle nun Staatsversagen oder in Wirklichkeit hocheffektives, zukunftsgerichtetes Staatshandeln?

(Von Peter M. Messer)

Höchste Zeit, hier Klarheit zu schaffen und als Fachblog für das ausgewogene Urteil einem Feind auch mal die verdiente Anerkennung auszusprechen. Denn ein Feind ist eben nur ein Feind, und man muss von ihm lernen, wenn er erfolgreich ist. Das eigentliche Problem sind die Verräter. Folgend also die fünf Wirkungen der Antifa und warum sie als eine Nichtregierungsorganisation ein Produkt der gegenwärtigen Verfassung von Staatlichkeit ist.

Die erste Wirkung ist natürlich die von der Linksextremen wie der Antifa angedrohte und angewandte Gewalt, von der Plakatzerstörung bis zur Körperverletzung. Diese hat sich als hocheffektives Mittel gegen unliebsames politisches Engagement erwiesen, ob es Parteiarbeit oder eine Demonstrationsteilnahme ist. Dieser Effekt ist politisch gewollt. Das kann jeder bestätigen, der die Verhältnisse in Leipzig, Köln oder Bonn gesehen hat, wo schon der Zugang zur Demonstration durch eine oft bis auf wenige Meter an die Kundgebung herangeführte Antifa be- und verhindert wurde. Das wird übrigens auch von bürgerlichen Kräften unterstützt: Olaf Sundermeyer durfte in der FAZ am 02.02.2015 einen Artikel veröffentlichen, in dem der Erfolg von Pegida darauf zurückgeführt wurde, dass Hooligans die Demonstrationen von der Antifa abgeschirmt hätten. Die Gewalt der Antifa wird also letztlich auch von der FAZ gebilligt.

Zweitens verschafft die Antifa gerade durch die Gewalt, die sie anwendet, linken Anliegen eine höhere gesellschaftliche Anerkennung und Legitimität. Denn während schon die reine Aussicht auf rechte Gewalt zu massiven staatliche Maßnahmen führt, man denke an die Personenkontrollen oder das Filzen von Demo-Teilnehmern, wird linke Gewalt mehr oder weniger zugelassen, und die Distanzierungen von ihr sind immer so beschaffen, dass die eigentliche Billigung durchschimmert. Für Rechte gilt der Grundsatz: Ihr seid legal, aber nicht legitim. Für Linke gilt: Das, was ihr da tut, ist zwar illegal, aber legitim. Linke Gewalt hat immer die mildernden Umstände des billigendwerten Anliegens für sich, und diese höhere Legitimität kann der Staat gar nicht deutlicher ausdrücken als dadurch, dass er Linken gegenüber auf die Durchsetzung der Gesetze und seines Gewaltmonopols verzichtet.

Drittens hat die Billigung linker Gewalt in allen ihren Abstufungen auch einen internen Effekt auf die Funktionseliten in Politik, Verwaltung und Medien: Sie verhindert, dass sie „verbürgerlichen“, sich etwa ganz mit dem Staat und der formalen Rechtsordnung identifiziert. Sie dürfen sich immer noch als kleine Guerilleros fühlen.

Und viertens frischt das Frankfurter Krawalltheater die Wahnvorstellung des braven Bürgers auf, dass der Feind ausschließlich links steht. CDU und FDP (sofern noch vorhanden) werden schon deshalb als Garanten der bürgerlichen Ordnung angesehen, weil sie nicht auf den offiziellen Unterstützerlisten von Blockupy zu finden sind. Dabei sind auch bürgerliche Parteien durchaus bereit, im Rahmen „Breiter Bündnisse“ Seite an Seite mit der Antifa zu agieren oder sie als Bürgermeister oder Polizeipräsidenten „hilfreich“ zu positionieren. Und Herr Bosbach darf Pegida in den Rücken fallen und der Antifa psychische Beihilfe leisten, indem er die Bürger in der Zeitung vor einer Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen warnte: „Man sollte sich nicht für extreme politische Ziele instrumentalisieren lassen, die man selbst nicht teilt.“ Nach Ansicht von Bosbach geht es den Veranstaltern um die gezielte „Verankerung radikaler Ansichten in der Mitte der Gesellschaft“. Und er kann das sagen, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen, selbst unter PI-Lesern, die ihn überwiegend schätzen. Wieso fällt unseren ganzen wackeren Bürgerlein eigentlich nicht auf, dass die CDU von 1982 bis heute mit einer siebenjährigen Unterbrechung an der Regierung ist und die Selbstauflösung Deutschlands von ihr geleitet wird? Unter anderem deshalb, weil der Lärm von Randalen wie in Frankfurt das Schlachtvieh wieder enger an seine Metzger rücken lässt. Wer hat uns verraten – Christdemokraten!

Aus diesen Gründen sollte man die Antifa endlich als Nichtregierungsorganisation, als NGO, betrachten, die ein bevorzugtes Instrument verdeckten staatlichen Handelns geworden sind. NGOs bieten viele Vorteile: Sie sind flexibler, sie sind vom edlen Hauch bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements umweht und im Ernstfall kann man die Verantwortung für ihr Handeln leichter von sich weisen. Sie können deshalb gesellschaftlichen und direkten physischen Druck ausüben, an dem staatliche Institutionen aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen gehindert sind. Sie sind das repressive Gegenstück zu den Breiten Bündnissen, zu deren Teilnahme viele durch sanften Druck und leichte Anreize (z. B. Rundmails in Betrieben und Behörden) angehalten werden im Sinne des „Nudging“, des Setzens von Anreizen zu „freiwilligem“ Handeln an Stelle eines klaren staatlichen Befehls. Sie passen darum in eine Zeit, in der der Territorialstaat als Verfassung der Gesellschaft immer mehr durch informellere lokale und globale Netzwerke zurückgedrängt wird.

Fünftens sind Vorkommnisse wie in Frankfurt immer auch eine Mutprobe und ein Charaktertest, bei dem man zeigen kann, wo man wirklich steht und ob man seiner Sache gegenüber loyal ist. SPIEGEL-Kolumnist Jakob Augstein, Herausgeber von DER FREITAG, ist ja von Konservativen scharf für seine Kolumne angegriffen worden, in der er unter Rückgriff auf Herbert Marcuses Kritik der repressiven Toleranz die Gewaltausbrüche von Frankfurt als Gegengewalt gegen die Gewalt des Kapitalismus verteidigt. Verehrter Herr Augstein, ich teile diese Kritik an ihnen nicht! Ihre Seite ist nicht meine Seite, aber ich würde mir auf meiner Seite mehr von der Standfestigkeit und Loyalität wünschen, die Sie gegenüber ihrer Seite demonstrieren. Augstein schreibt:

Die Gewalt der Protestierenden wird einhellig verurteilt. Aber die Gewalt des Systems ignorieren wir. Was ist mehr wert: Das Leben eines griechischen Rentners? Oder ein deutscher Streifenwagen?

So mancher Konservative stand angesichts der ersten HoGeSa-Demo in Köln vor einer ähnlichen Frage: „Was ist wichtiger: Ein brennendes Land oder ein (zudem bestellungsgemäß) umgekippter Polizeiwagen?“ So mancher hat sich bekanntlich für den Polizeiwagen entschieden und so seinen Beitrag dazu geleistet, dass die Linke als die stärkere und legitimiere Seite wahrgenommen und wirksamer Protest entmutigt wird. Den neuen Formen informellen staatlichen und politischen Handelns wird mit einem solchen Verhalten jedenfalls nicht beizukommen sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Wenn ich sehe wie die politisch vom Volk nicht legitimierte EZB durch die Niedrigzinspolitik meine Hoffnung von einer Altersvorsorge verfrühstückt, Milliarden-Papier-Euros sinnlos an südländische Banken verteilt von denen der Mittelständler dort nichts hat weil er durch seine Unproduktivität niemals wettbewerbsfähig sein wird aber am Ende Deutschland wieder die Zeche für Alles zahlen wird, dann kann ich die Wut der Blockupy durchaus verstehen wenngleich es unterschiedliche Beweggründe gibt.

    Aufpassen, daß sich Links und Rechts nicht eines Tages verbünden mit dem temporären (!) gemeinsamen Ziel gegen die sog. „Eliten“ vorzugehen !

  2. Dresden heute:
    Faules Pack! Faules Pack!

    Der bei weitem effektivste Kampfruf gegen die linksextreme Kamarilla. Man muß den Finger genau in die Wunde legen und dann kräftig rühren. Empfehle hiermit die weitangelegte Benutzung dieses Kampfrufes.

  3. In der „BRD“ gibt es exakt fünf hochgefährliche NGOs:

    CDU, CSU, SPD, GRÜNE, LINKE …

  4. „Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem“

    Zitat Familienministerin Manuela Schwesig…

    …gleichzeitig hat die Familienministerin ihr Programm gegen Rechtsextremismus vorgestellt.

    Zusätzlich gibt es: Mehr Geld für Anti-Diskriminierungs-Projekte

    Eine zweite Säule ist die Förderung von Modellprojekten gegen Islamfeindlichkeit, Antiziganismus (Gewalt gegen Sinti und Roma), Antisemitismus, Homophobie und Transgender-Diskriminierung sowie für die Demokratieentwicklung im ländlichen Raum mit insgesamt rund sechs Millionen Euro. Diese Projekte sollen vom Bund künftig mit bis zu 80 Prozent statt bisher mit 50 Prozent gefördert werden…

    Programme gegen Linksextremismus gestrichen

    Denn insbesondere in der Union dürfte sich die Begeisterung darüber, dass Schwesig das Programm gegen Linksextremismus ersatzlos streicht, in Grenzen halten. Dieses war 2010 von Kristina Schröder eingerichtet worden. Das Urteil von Manuela Schwesig darüber fiel am Montag vernichtend aus. Das Programm habe sich als völlig „wirkungslos“ erwiesen. Die Projekte hätten ihr Zielpublikum nicht erreicht. Schwesig konnte sich dabei auf eine Studie des Deutschen Jugendinstituts in München stützen. Dieses hatte das Programm 2011 zwischenevaluiert und war dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass es nicht gelungen sei, „adäquate pädagogische Konzepte“ zu entwickeln. So hatte ein Verein, der ein Anti-Gewalt-Training für linksextremistische straffällige Jugendliche anbot, dafür nur einen Teilnehmer gefunden.

    Das Problem sei „aufgebauscht“ worden, ohne dass dafür eine effektive politische Lösung angeboten worden sei, resümierte Schwesig. Schlimmer noch: Das Programm gegen Linksextremismus habe die „Gräben vertieft“ und die Arbeit vor Ort behindert. „Ideologisch ranzugehen bringt gar nichts“, sagte Schwesig. Projekte gegen Linksextremismus sollen zwar auch in Zukunft noch möglich sein. Nicht umsonst heißt der komplette Name des neuen Bundesprogramms allumfassend „Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“.

    Ärger wegen Schröders Extremismusklausel

    Für besonderen Ärger sorgte die von Schröder eingeführte Extremismusklausel. Sie verpflichtete Projekte gegen Rechtsextremismus, die Fördergelder in Anspruch nehmen wollten, zuvor ein Bekenntnis zur demokratischen Grundordnung abzulegen – und das nicht nur für sich, sondern auch für alle Organisationen, mit denen sie zusammenarbeiteten. Kritiker warfen Schröder vor, damit pauschal alle Projekte unter Generalverdacht zu stellen und die Arbeit gegen Rechtsextremismus zu behindern.

    Zu den schärfsten Kritikern der Klausel gehörte Manuela Schwesig, damals Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Freilich hatte diese in ihrem Bundesland 2010 eine ähnliche Klausel für den Betrieb von Kindertagesstätten und die Genehmigung von Tagesmüttern eingeführt. Als Bundesfamilienministerin schaffte Schwesig als eines ihrer ersten politischen Projekte die Extremismusklausel von Schröder wieder ab.

  5. #8 Mark von Buch (30. Mrz 2015 22:07)

    In der “BRD” gibt es exakt fünf hochgefährliche NGOs:

    CDU, CSU, SPD, GRÜNE, LINKE …

    C*DU

    C*SU

    ShariaParteiDeutschlands

    Bürgerkrieg90/Die Päderast_Innen

    Kommunisten

  6. daß die linksgrünen Chaoten in den Medien weitgehend verharmlost werden ist doch gar kein Wunder. Die meisten Medien sind doch die Wegbereiter des linksgrünen Terrors. Man sehe sich doch die Öffentlich Rechtlichen Nachrichten an. Da wird von „Aktivisten“ statt von Terroristen gesprochen. Da werden alle, die andere Meinungen, als die der Meinungsmacher vertreten als Nazi oder eben ewig Gestrige diffamiert. Der Michel nimmt das unbewusst auf und verinnerlicht es irgendwann. Die Sprachpolizei in deen Redaktionsstuben tut das Übrige.

  7. Auch Parteien sind, streng genommen, NGO. Denn genau wie für NGO gilt für sie per GG lediglich … „wirken am politischen Prozeß mit„. Nicht „reißen sich alles unter den Nagel“.

    Zu Zahlen und Mehrheit und Bestimmung (im Bezug auf den Islam die Zahlen im Kopf behalten): Bei 82 Mio Deutschen haben die mickerigen SPD-CDU je aktuell knapp 500.000 Mitglieder.

    SPD: 461.537
    CDU: 459.878

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mitgliederschwund-volksparteien-schrumpfen-die-afd-waechst-13340441.html

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1339/umfrage/mitgliederzahlen-der-politischen-parteien-deutschlands/

    Dennoch bestimmen diese totalitär gesonnenen GG-unter-den-Nagel-Reißer ALLES!

    So schlicht geht das, wenn Minderheiten sich einen Staat krallen.

    ———————

    OT

    Neulich in Negerien, im Leichtathletikverband von Uganda:

    http://www.welt.de/sport/article138934788/Die-Maedchen-laufen-besser-wenn-sie-erst-Sex-haben.html

  8. Man darf nicht vergessen, dass die Linken den selben Gegner wie wir haben…

    Das Kapital!

    …welches dafür verantwortlich, für das was sich in Europa abspielt. Egal ob Massenarbeitslosigkeit und Lohndumping oder Überfremdung bzw. Vermischung, Asylindustrie, Massentierquälerei und Frieden (Islam!).

    Würden die Rechten, die Linken und die Mitte mit Gehirn endlich verstehen, dass der Feind immer der Selbe ist, dann würde eine Revolution erst möglich sein. Vorher spielt jede Aktion, egal von welcher Seite nur in die Hände des Kapitals…weil sich die Menschen gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben wollen und sich bekämpfen…und der Feind, das Problem schaut zu.

  9. OT

    Im Moment läuft auf dem MDR die Sendung Fakt

    Flüchtlinge in Deutschland

    Gruselig, Gruselig

  10. …einen Staat im Zerfall, der sich sein Gewaltmonopol von militanten Linksextremisten entwinden läßt..
    ++++++++++++++++++++++++
    Das hat eine lange Tradition – seit die Deutschenhasser der Frankfurter Schule die Jugend vergiftete, wie hier auf Marcuse bezug genommen wird.

    Die 68er bis zur RAF, Chaostage in Hannover, 1. Mai in Berlin, auch in Hamburg, 13. Februar in Dresden…..

    Ungeniert wurden sie „Autonome“ genannt, auch von Medien und Politikern. Die sich ihr eigenes Recht schaffen, in einem rechtsfreien Raum ungehindert durch den Staat dieses auch praktizieren können. Im Internet rufen sie zu ihren Gewalttaten auf, keiner sperrt die Seiten.

    Ach ja, jetzt nennt man sie verharmlosend Aktivisten…..

    Besonders unglaublich erscheint, daß es nicht einmal Daten über diese Terrorbanden gibt, die doch den Hass und Widerstand auf bzw. gegen diesen Staat als ihren selbsterteilten Auftrag betrachten.

    Brandanschläge nicht nur in Berlin, schwere Anschläge auf Bahnanlagen und BW.
    Millionenschäden am laufenden Band.

    Polizeipsychologen bezeichnen diese Angriffe auf Leib und Leben ihrer im Einsatz stehenden Kollegen als Überlebenskampf, als einen Kriegszustand!

    Jahrzehnte wurde eine Bande herangezüchtet, die vor keiner Gewalttat zurückschreckt, auch nicht vor Mord. Was sogar durch den Staat gefördert, weil geduldet, wird.

    Bei allen Etablierten haben sie Sympathien, schon immer. Schon die Schwarzen liessen sie gewähren. Überall, besonders in Berlin damals unter Diepgen!

    Zu Tausenden treten Schwarzvermummte auf den Plan, steinigen ungehindert Polizisten, Mord in Kauf nehmend.

    Der Anlaß spielt keine Rolle, Hauptsache Angst und Schrecken, Terror, verbreiten. Legitimiert inzwischen als „Kampf gegen Rechts“.

    Als vor Jahren in Magdeburg ein Mordanschlag auf Polizisten verübt wurde, ist niemand ermittelt worden, wie so oft nach diesen Terrorangriffen. Aber fünf Anwälte waren sofort zur Stelle.
    Es wäre ja nur eine „friedliche Spontandemo“ gewesen.

    Nun kommt aber das nächste Ereignis von internationaler Bedeutung auf unsere Marionetten in Bayern zu: Der G-7-Gipfel auf Schloss Elmau!

    Da schwitzt der dicke Herrmann jetzt schon.
    Mit 15.000 Polizisten will man im Juni dort unsere Verderber und Vernichter schützen.
    Die erster Dummen werden die Einwohner der Dörfer drumherum sein.

  11. Zu einem ähnlichen Thema habe ich bereits einmal einen Artikel geschrieben:

    Die GONGO-Kette

    Wie sonst lassen sich die zahlreichen Busse oder gar Sonderzüge nach Frankfurt, Dresden oder Leipzig erklären???

  12. #15 Maria-Bernhardine (30. Mrz 2015 22:33)

    @ Alle

    Da ich Probleme mit meinem rechten Arm habe und fortschreitend schlechter sehe, verabschiede ich mich hiermit von allen Islamkritikern, welchen ich gesegnete Ostern, Gesundheit und Erfolg wünsche.

    Liebe Maria-Bernhardine,
    ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe, es ist kein Abschied für immer! Komm bitte wieder, sobald es Dir besser geht!

    Auch Dir gesegnete Ostern,
    alles Liebe und Gute!

    gegendenstrom

  13. CDU und FDP (sofern noch vorhanden) werden schon deshalb als Garanten der bürgerlichen Ordnung angesehen,…

    CDU und FDP sind nur noch Garanten für den sicheren Untergang.

    Aus diesen Gründen sollte man die Antifa endlich als Nichtregierungsorganisation, als NGO, betrachten, die ein bevorzugtes Instrument verdeckten staatlichen Handelns geworden sind.

    Hier widerspricht die erste Hälfte des Satzes der zweiten.

    ANTIFA IST EINE STAATLICHE ORGANISATION.
    Sie ist ein fester Teil des bunten Staates.
    Sie wird vom bunten Staat finanziert, gepflegt, geschützt und auf die Bürger gehetzt.
    Sie ist zwar keine offizielle Organisation, aber so ist es für die „Eliten“ bequemer und billiger.

    Das Problem für die „Eliten“ liegt woanders:
    die rote SA (Antifa) hört nicht auf Befehl (wie seinerzeit die braune SA), sondern kann nur manipuliert werden, was sich häufig als schwierig erweist (siehe Frankfurt).
    Und sie hasst ihre Züchter (wieder siehe Frankfurt).
    Aber diese „Eliten“ sind so hässlich, dass sie niemanden finden, der für sie aus Überzeugung kämpfen würde.

  14. Weil sie wissen, daß diese Einzelstimmen recht haben, werden sie alles versuchen, zu verhindern, daß sich diese Stimmen nicht verdoppeln, vervierfachen, verachtfachen…..

    https://rundertischdgf.wordpress.com/2015/03/29/wie-fluchtlingsstrome-entstehen/

    Deshalb schicken sie ihre linken und linksextremen Hilfstruppen auf die Straße, die mal weniger mal mehr militant sind. Es soll jede Gegenbewegung im Keim erstickt werden. So geschah das auch bei der ersten BAGIDA Kundgebung in München.

  15. #15 Maria-Bernhardine (30. Mrz 2015 22:33)

    @ Alle

    Da ich Probleme mit meinem rechten Arm habe und fortschreitend schlechter sehe, verabschiede ich mich hiermit von allen Islamkritikern, welchen ich gesegnete Ostern, Gesundheit und Erfolg wünsche.

    Liebe Maria-Bernhardine,
    ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe, es ist kein Abschied für immer! Komm bitte wieder, sobald es Dir besser geht!

    Auch Dir gesegnete Ostern,
    alles Liebe und Gute!

    gegendenstrom
    _____________________________

    Kann mich dem nur anschließen

    Alles Gute für die Zukunft

  16. #10 lorbas (30. Mrz 2015 22:12)
    “Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem”
    Zitat Familienministerin Manuela Schwesig…
    ++++

    Was soll sie als Bolschewistin denn sonst sagen?

  17. OT – PEGIDA ist antisemitisch

    oder: Die Lügenachse

    Folgende Ungeheuerlichkeit mußte man heute auf der Achse lesen:

    Bei Pegida mischen sich antisemitische Töne in einer höheren Dosis in das Meinungsbild, als es in der Mehrheitsgesellschaft der Fall ist. Auch dies ist nicht ausgelöst durch eigene Erfahrungen mit Juden, sondern wirkt wie ein „Luftablassen“ durch ein geistiges Ventil, das im modernen, geläuterten und schuldbewussten Deutschland als völlig inakzeptabel gilt.

    Insbesondere im Zusammenhang der gefühlten Benachteiligung und Geringschätzung ist das Auflehnen gegen die staatliche Gedenk- und Schuldanerkenntnispolitik der Bundesrepublik ein durchaus attraktiver, weil Aufmerksamkeit für das eigene Anliegen garantierender Weg. Der hier zur Schau getragene Antisemitismus stammt aus der Mitte der Gesellschaft, erfährt im Pegida-Umfeld zwar keine inhaltliche Vertiefung, wohl aber als Mittel der Provokation eine zunehmende Akzeptanz, die sich bei wachsender Radikalisierung schnell verselbständigen kann.

    PEGIDA antisemitisch? Eine unglaublich bösartige Unterstellung für jeden der PEGIDA kennt. Herr Broder, warum darf eine linksextreme Agitprop-Lügendr***u wie Heitmann auf der Achse veröffentlichen?

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_wuetenden_kinder_des_mainstreams_5

    Matthias Heitmann:

  18. Die SED-Linke ist kriminell, das fällt ja nach den Frankfurter Verwüstungen jedem auf. Aber wo ist der Unterschied zu SPD und Grünen? Marginal bis garnicht.

  19. #23 Schüfeli (30. Mrz 2015 22:50)

    ANTIFA IST EINE STAATLICHE ORGANISATION.
    Sie ist ein fester Teil des bunten Staates.
    Sie wird vom bunten Staat finanziert, gepflegt, geschützt und auf die Bürger gehetzt.

    Sie sagen es!

    Die ANTIFA ist eine staatlich geförderte und geschützte paramilitärische Formation zur Unterdrückung der Bevölkerung.

    Der Staat rekrutiert hier gewaltbereite Kriminelle bei Gewährung von Straffreiheit und legitimiert Brandstiftung, Körperverletzung, Totschlag und wird auch vor Mord keinen Halt machen, um seine Macht zu sichern.

  20. OT : Ich bin Araber! Wenn ich wieder frei bin, schneide ich dir den Kopf ab!

    Und während der abgestürzte Flieger die Schlagzeilen beherrscht, geht in Köln der ganz spezielle Karneval immer weiter :

    http://www.express.de/koeln/zwei-faelle-vor-dem-koelner-amtsgericht-polizisten-mit-enthauptung-und-hiv-gedroht,2856,30260294.html

    Was bekommt man wohl für solch eine Drohnung einem Polizisten gegenüber ?

    Trotz 19 Vorstrafen verhängte der Richter nur milde fünf Monate Haft auf Bewährung.

    Gute nacht, Köln.

  21. Sehr gute Analyse! Die Junge Freiheit wird immer mehr zur Pflichtlektüre, ich werde sie wohl bald abonnieren müssen statt nur hin und wieder am Kiosk zu kaufen.

    #17 Maria-Bernhardine (30. Mrz 2015 22:33)

    Hoffentlich nicht zu lange. Und ebenfalls gute Besserung.

  22. #17 Maria-Bernhardine (30. Mrz 2015 22:33)

    OH! Alles Gute, Beste und nicht nur Dank für eine entschiedene Stimme, sondern auch Hoffnung auf Rückkehr! Kybeline ist verstummt. Sie jetzt auch. Kann man (zynisch) als „Konsolidierung“ verbuchen. Aber es fehlt wieder eine weitere motzige Stimme im Konzert…

  23. 18 martin67 (30. Mrz 2015 22:33)

    „Nun kommt aber das nächste Ereignis von internationaler Bedeutung auf unsere Marionetten in Bayern zu: Der G-7-Gipfel auf Schloss Elmau!“


    Ja, und in diesem Zeitraum finden in Berlin auch zwei Fußball-Endspiele statt: DFB-Pokal und Champions League. Das heißt, dass die Berliner Polizei das wohl so ziemlich alleine stemmen muss, daher auch Dienstfreisperre.

    Davor sind – neben anderen Veranstaltungen – noch Walpurgisnacht und 01.Mai, für den in Berlin offenbar schon geübt wurde, siehe Randale während des Stromausfalls in Friedrichshain.

    Könnte ein turbulentes Frühjahr zu werden.

  24. Da bekommt man Brechreiz…

    Fall 1: Mehdi C. (40) pöbelte an einer KVB-Haltestelle, wurde von Polizisten kontrolliert. Als er ausfallend wurde, nahmen die Beamten den Betrunkenen fest – eine Blutprobe ergab später 2,66 Promille. Im Polizeiwagen drohte der aus Libyen stammende Asylbewerber einem der Polizisten (34): „Ich bin Araber! Wenn ich wieder frei bin, schneide ich dir den Kopf ab!“ Trotz 19 Vorstrafen verhängte der Richter nur milde fünf Monate Haft auf Bewährung.

    Im zweiten Fall hatten Polizisten in Ehrenfeld den Kiosk-Randalierer Tarik C. (28) festgenommen. Mit blutigen Lippen spuckte er daraufhin einem Beamten in den Mund, sagte: „Ich habe HIV.“ Monatelang fürchtete der 25-Jährige, infiziert zu sein. Beim Prozess sagte der Täter, gar nicht krank zu sein. Auch er erhielt fünf Monate Haft auf Bewährung.

  25. #1 gonger (30. Mrz 2015 21:44)

    „Aufpassen, daß sich Links und Rechts nicht eines Tages verbünden mit dem temporären (!) gemeinsamen Ziel gegen die sog. “Eliten” vorzugehen !“

    Irgendwo an anderer Stelle hatte ich schon mal geschrieben, genau das wäre der Alptraum der „Eliten“.
    Allerdings halte ich ein solches Bündnis – zumindest derzeit – für utopisch.

  26. Hallo Maria-Bernhardine,

    auch ich wünsche Ihnen ganz herzlich gute Besserung und gesegnete Osterfeiertage und hoffe sehr, dass Sie sich nur vorübergehend verabschiedet haben.
    Liebe Grüße

  27. #37 Puenktchen

    Vielleicht können wir ja ein paar Linke mit Bonbons locken. Die Älteren vielleicht mit Joints. Oh – ich wüsste noch was, womit man vor Allem Grüzis locken könnte – aber nein – das geht dann doch entschieden zu weit.

  28. #14 Babieca

    Auch Parteien sind, streng genommen, NGO. Denn genau wie für NGO gilt für sie per GG lediglich … “wirken am politischen Prozeß mit“. Nicht “reißen sich alles unter den Nagel”.

    Im Englischen gibt es für diesen, vom GG niemals vorgesehenen Vorgang vom ‚Mitwirken‘ bis zum ‚unter-den Nagel reißen‘ den treffenden Begriff „mission creeping“ – eine schleichende Veränderung des ursprünglich geplanten Zieles, hier des Machtbesitzes durch die BRD-Nomenklatura, vorbei an bestehenden Regeln, Gesetzen sowie unter Missachtung aller ethischen und moralischen Grundsätze.

  29. #36 johann

    Soweit ich weiß sind fünf Monate Haft auf Bewährung die maximale Strafe, die man kriegen darf um nicht abgeschoben zu werden. Selbstverständlich ist genau dieses Strafmaß reiner Zufall und ohne Hintergedanken des Richters …

  30. @ #17 Maria-Bernhardine (30. Mrz 2015 22:33)

    Ihre starke Stimme wird hier vermisst werden!

    Alles Gute!

  31. #17 Maria-Bernhardine
    Ich lese Ihre Kommentare immer gern. Gute Besserung, schöne Ostern und kommen Sie so bald wie möglich wieder!

    An dieser Stelle frage ich auch, wo ist z. B. Mo-uffs-Klo abgeblieben? Lange nichts von ihm gelesen.

    Und an alle, auch Neulinge: häufig ist es kaum möglich, sich unten anzumelden. In der Spalte rechts im Kasten mit „registrieren“ klappt es aber problemlos. Ist zumindest bei mir so. Tipp von einem Technophoben.

  32. den begriff „nichtregierungsorganisation“ besser bekannt als „ngo“ muß man in bezug auf linksextremisten(SAntifa) neu definieren:

    NichtGehirnOrganisation

  33. den begriff „nichtregierungsorganisation“ besser bekannt als „ngo“ muß man in bezug auf linksextremisten(SAntifa) neu definieren:

    NulltGehirnOrganisation

  34. OT.
    Birmingham, in franz. sprache

    https://youtu.be/HuO04VPpmj4

    OT.2
    usw. usw.

    (…)Der Vorfall ereignete sich im Gewann Seehau. Dort befindet sich ein Grillplatz mit Schutzhütte im Bereich des Oberen Seewegs. An dem Abend hatten sich zwei Gruppen von Jugendlichen auf dem Platz aufgehalten. Von der einen Gruppe waren am Ende noch der 16 und der 17 Jahre Jugendliche übrig. Gegen 0.30 Uhr kam es zu der Attacke und den Smartphone-Raub durch vier Jugendliche aus der zweiten Gruppe. Die vier Angreifer rannten nach der Tat weg. Die zwei Opfer mussten zu Fuß den Heimweg antreten. Da sie kein Handy mehr hatten, konnten sie auch keine Hilfe holen. Nach den Personenbeschreibungen der Überfallenen soll die Gruppe der Täter vermutlich nordafrikanischer Abstammung und 17 bis 20 Jahre alt sein, heißt es im Polizeibericht. Einer der jungen Männer trug einen Hut.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/brutaler-handyraub-am-opfinger-see-unbekannte-ueberfallen-zwei-jugendliche

  35. REFUGEES WELCOME!

    Als ob die bunten Kriminalitätsmeldungen und JVA-Belegungszahlen inklusive Kriminalitätsstatistik noch nicht genug wären:

    TATORT sucht farbige (bunte) Statisten:

    Multi-Kulti-Casting für „Tatort“: Lokalzeit aus Köln vom 30.03.2015

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/videomultikulticastingfuertatort100_size-L.html?autostart=true#banner

    Am Ende stehen mit Sicherheit böse Nazis als Täter fest, wie in den meisten Tatorten…….

  36. Deutschland ist seit 50 Jahren eine ausgesprochene ANTIFA-Republik, ein Auswuchs der 68er Zerstörer. Während Politik und LÜGENMEDIEN ihre linke Agenda schmieden, macht die STAATLICHE TERROR-MILIZ die Drecksarbeit zur Beherrschung des öffentlichen Raums. So geht’s meist in dekadenten Entwicklungsländern.

  37. In der DDR gab es doch einen Pfarrer, der sich selbst verbrannte als Fanal gegen den sozialistischen Staat.
    Heute hat man das Gefühl, ehemalige „DDR-Liebhaber“ an diversen Schaltstellen des Staates würden alles daran setzen, die BÄÄRDÄ mittels Überflutung durch „Flüchtlinge“ untergehen zu lassen.

  38. OT

    http://sagesa.org/2015/03/voelklingen-wir-kommen-gerne-wieder-maenner-mit-suedlaendischem-aussehen-rasen-in-menge/

    Gestern kam es bei der Demo der SaGeSa ( Saarländer gegen Salafisten) zu einem Anschlag mit einem Fahrzeug wie wir es schon aus dem benachbarten Frankreich kennen!

    Wir sind zwar immer nur um die 100 Patrioten aber seit HoGeSa Köln immer beständig und immer aktiv!
    Es gibt Stadtteile mit einem Ausländeranteil von 80%!!!!
    Gemeinsam mit Mutbürgern aus dem benachbarten Frankreich und Luxemburg ist das ein Zusammenschluß von aufrichtigen europäischen Patrioten,Normalbürger und Fussballfans.
    Mittlerweile gestaltet sich die Situation so das es ohne den willensstarken und kämpferischen Beistand der Fussballfans nicht mehr möglich ist eine Demo abzuhalten!
    Wenn sich nicht schnellstens was ändert ist das kleine Saarland hoffnungslos verloren….

  39. #55 alerta alerta patriotas (31. Mrz 2015 07:35)

    Mittlerweile gestaltet sich die Situation so das es ohne den willensstarken und kämpferischen Beistand der Fussballfans nicht mehr möglich ist eine Demo abzuhalten!

    Als ich vor knapp zehn Jahren prophezeite, dass sich in Deutschland nur dann etwas ändern könne, wenn die Fussballfans auf dem samstäglichen Nachhauseweg vom Stadion eine „Abkürzung“ durch die „Problemviertel“ nehmen würden, wurde ich wahlweise ausgelacht oder ungläubig angestarrt.

    So ändern sich die Zeiten.

  40. Schnell vergessen sind,die linken mörderischen Krawalle,der „Aktivisten“, mit hundertfacher schwerer Körperverletzung gegen Polizisten und Millionen Schäden.
    Statt dessen werden von den linken wieder irgendwo Hakenkreuze an Wände geschmiert und Brände gelegt.Der dauerschuldige deutsche Allesglauber,brave Steuerzahler und Abendschauersehermichel wird weiter von den stramm linken Staatslügenmedien von der Notwendigkeit des Kampfes gegen Rechts belogen,das sich die Balken biegen.
    Werden zu Menschenketten gegen Rechts genötigt.Bis zum 1.Mai,dann kann der linke „Aktivist“sich wieder austoben.nach der Parole:
    Deutschland,Halts Maul!

  41. #17 Maria-Bernhardine

    Liebe Maria-Bernhardine, schön, dass Sie sich abmelden. Ich finde es immer traurig, wenn hier Kommentatoren sang- und klanglos verschwinden. Man fragt sich dann immer, wo sie geblieben sind.

    Ihnen Gottes Segen und ein schönes Osterfest. Und ja, wie viele andere hoffe ich, dass es kein endgültiger Abschied wird. Gute Besserung!

  42. Die so genannte „Antifa“ ist im Grunde sowohl eine inländische Nichtregierungsorganisation als auch eine Art außerparlamentarischer Opposition, die wiederum genährt wird und Zulauf erhält von den diversen linken Parteien von SED-Linke, SPD, Grünen bis hin zu den stalinistischen bzw. maoistischen Splitterparteien und Gruppierungen, die faktisch alle, mehr oder weniger, Scharnierfunktionen hinein in den Extremismus wahrnehmen oder selbst zum Extremismus hinzuzurechnen sind.

    Zu diesen Gruppierungen gehört auch der DGB mit seinen Einzelgewerkschaften, hier vor allem solche wie IG Metall oder Ver.di, die im großen Stil (statt ihrem eigentlichen Geschäft nachzugehen) linksextreme politische „Eine-Welt“-Propaganda betreiben und dafür nicht zuletzt Mitgliedsbeiträge für derlei extremistische Zwecke mißbrauchen, ergo veruntreuen.

    Daß diverse linke Terrororganisationen, zu denen die „Antifa“ durchaus gerechnet werden kann, auch von Steuergeldern profitieren, dafür wiederum sorgen die entsprechenden Parteien oder (vor allem bei Stiftungen und vorgeblich „gemeinnützigen“ e.V.) eben auch Gesetze, die weidlich ausgenutzt werden. Eine gewichtige Rolle spielen dabei auch solche m. E. Spitzel-Organisationen wie die pseudowissenschaftlich auftretende „Aida“ in München oder die von einer bekennenden Stasi-Zuträgerin (Kahane) geführte so genannte Amadeu-Antonio-Stiftung, die zu großen Teilen von Steuergeldern existieren, zu deren Abgriff sie höchstwahrscheinlich einst auch geschaffen worden sind. Eine große rolle spielen auch diverse Medien, die mit diesen Strukturen mitunter eng verzahnt sind.

    Daß diese Leute tatsächlich etwas über Extremisten a la NPD und Mittäter herausfinden, dürfte eher als Feigenblatt dienen; der so genannte „Kampf gegen rechts“ entpuppt sich bei näherem Hinsehen nicht als ein Kampf gegen Extremismus oder Nationalsozialismus, sondern als (Kultur-)Kampf gegen bürgerliche, konservative und nicht zuletzt christliche Werte, wie dies sich auch immer wieder in der propagierten in sich totalitären Gender-Ideologie zeigt, deren Gegner als „Nazis“, „Rechtspopulisten“ oder ähnliches gezielt und mit Vorsatz diffamiert und zum Freiwild erklärt werden. Als vergleichbares Feigenblatt s. o. dürfte auch der hier betriebene vermeintlich „Kampf gegen Antisemitismus“ dienen.

    Eine gewisse, nicht aber zu unterschätzende Rolle dabei werden auch die diversen Stasi-Seilschaften und -Altlasten aus der SED-Zeit und deren Nachfolger spielen (siehe Kahane). Ähnlich wie die „Grünen“, die übrigens lange interne Gefechte darum ausgetragen haben, ob sie sich zur Partei umbilden sollen, haben es auch solche NGO-Linksaußen-Gruppierungen den „Marsch durch die Institutionen“ fast vollendet, sind so zur faktischen Teil-Staatsmacht aufgestiegen oder haben einen eigenen „Parallelstaat“ eingerichtet, der den eigentlichen Staat „kontrollieren“ und im Sinne linker Doktrinen beeinflussen und „lenken“ soll.

    Genau in dieses Spektrum hinein gehört auch die so genannte „Antifa“, die mittlerweile für alle Parteien (sog. „breite Bündnisse“) die Rolle mindestens eines „nützlichen Idioten“ eingenommen hat, deren Schlägertrupps und Brandstifter dem Begehren des politischen Einheitsblocks gerne auch mit Terror und Gewalt nachhelfen sollen. Die Krokodilstränen vor allem der diversen „bürgerlichen“ Parteien, die sich hernach regelmäßig über die „unmäßige“ Gewalt beklagen, die sie (incl. parteieigener oder -höriger Medien) im Grunde mit ihrer Politik und Propaganda erst hervorgebracht haben, dürften dabei „zum Geschäft“ gehören.

  43. #56 Patriot6

    und dann wird rumgeheult wegen maroder Brücken und anderer Infrastruktur!!! Wettbewerbsfähigkeit!!!

  44. #17 Maria-Bernhardine (30. Mrz 2015 22:33)

    @ Alle
    _____________________________________

    Trude Herr
    „Niemals geht man so ganz
    irgendwas von mir bleibt hier…“

    „Ich sag nicht „Lebewohl“
    das Wort das klingt wie Hohn
    völlig hohl
    Mach es gut“
    https://www.youtube.com/watch?v=ThuAMYer5vY

    Danke für alles!

  45. #1 gonger (30. Mrz 2015 21:44)

    Aufpassen, daß sich Links und Rechts nicht eines Tages verbünden mit dem temporären (!) gemeinsamen Ziel gegen die sog. “Eliten” vorzugehen !

    Na das wäre ja mal was ->
    Gemeinsam sind WIR stark!

Comments are closed.