Print Friendly, PDF & Email

kein-HitlerbaertchenHätten Sie es gewusst? Am 21. Januar 2015 titelte die BILD „Bachmann posierte als Hitler“ – und Zeitungen in der ganzen Welt druckten das Foto in ähnlicher Tonart ab. Nun fand die Sächsische Zeitung heraus: das Originalbild hatte keinen Bart – Bachmann posierte nicht als Hitler – die Zeitungen verbreiteten ein gefälschtes Bild. Das Hitler-Bärtchen wurde von einem Unbekannten nachträglich hineinretuschiert, um Bachmann noch martialischer wirken zu lassen. Ein Redakteur der Sächsischen Zeitung berichtete bereits am 15. Februar in einem langen Artikel über die Fälschung, aber weder BILD noch SPIEGEL oder WELT sahen sich zu einer Gegendarstellung veranlasst, obwohl sie laut Pressekodex dazu verpflichtet wären.

Ulrich Wolf schreibt in der Sächsischen Zeitung:

sz_bart


Waschen, Schneiden, Blödeln

Das Hitlerbild von Pegida-Gründer Lutz Bachmann ging um die Welt. Es entstand vor längerer Zeit als bislang gedacht – und ohne Bart.

Der Mann, der im Dezember 2013 das Friseurgeschäft „Bienenhof“ in der Dresdner Straße in Freital betritt, ist ein guter Bekannter. Zumindest für Inhaberin Claudia Mihaly. „Ich kenne ihn seit vier Jahren“, sagt die 40-Jährige. „Er macht gern aus Alltäglichem mal eine Inszenierung.“

Mihaly weist dem Mann einen Drehstuhl zu. Sie wäscht ihm den Kopf, greift zu einem Kamm mit extrabreiten Zinken, kämmt das Haar nach hinten, vorn fällt es zu einem Scheitel.

Die Friseurmeisterin und ihr Kunde sind Hörbuchfans. Sie unterhalten sich über einen Roman, den sie gerade zufällig beide hören: „Er ist wieder da“, gesprochen vom Schauspieler Christoph Maria Herbst. In dem satirischen Bestseller geht es um Adolf Hitler, der 2011 mitten in Berlin wieder auftaucht. „Wir fanden das witzig, wir haben richtig rumgeblödelt“, sagt Mihaly. Da habe der Mann sie gebeten, ein paar Fotos zu machen.

Der Mann war Lutz Bachmann. Ein Jahr nach jenem denkwürdigen Haarschnitt sollte er als Gründer der Pegida-Bewegung eine beachtliche Medienkarriere hinlegen. Mihaly hat die Bilder von damals in ihrem Smartphone immer noch gespeichert: Bachmann mit nassem Kopf; Bachmanns schwarze Haare auf dem hellen Laminat zu einem Haufen zusammengefegt; Bachmann mit Scheitel – aber ohne Bart. Ohne Bart? „Definitiv“, sagt Mihaly. „Das Hitlerbärtchen muss er oder ein anderer später reinretuschiert haben.“

Es war Mitte Januar 2015, als dieses bearbeitete Foto auf Facebook auftauchte – und dann um die Welt ging. Dem Foto widmeten sich viele Presse-Artikel sowie TV-Nachrichten von al-Jazeera über MDR bis ZDF. „Ich war zu der Zeit in Italien“, sagt Mihaly, „sogar da habe es ich im Fernsehen gesehen.“ Der Bild-Zeitung sagte Bachmann, er habe das Foto beim Friseur geknipst und bei Christoph Maria Herbst auf Facebook gepostet. Der Schauspieler aber ließ über seinen Anwalt mitteilen, er habe gar keine eigene Facebook-Seite. Allerdings räumt die Vertragsagentur von Herbst ein, dass es seinerzeit den Account „christophmariaherbst-fanpage“ gab, hinter dem sich eine unbekannte Privatperson verbarg. Dort sei das Foto gepostet worden. War Bachmann selbst Opfer einer Fälschung?

Mihaly hält das für möglich. Für sie entstand das Foto „aus dem Affekt“, es könne unmöglich als Beleg für Rechtsextremismus herhalten. Sie sei mit einem Sizilianer verheiratet, habe eine Zeit lang einen geduldeten irakischen Flüchtling beschäftigt und erst kürzlich Spenden für Kinder im ukrainischen Kriegsgebiet gesammelt. „Ich bin nur Mensch, nicht rechts oder links.“

Als neben dem Foto zeitgleich rassistische Äußerungen auftauchten, die Bachmann auf Facebook geschrieben hatte, verkündete er seinen Rücktritt als Pegida-Vereins-Chef, die Protestbewegung spaltete sich und scheint nun zu implodieren. Auch für Claudia Mihaly hat sich mit dem Bekanntheitsgrad Bachmanns einiges geändert. Ihr sei das Bärtchenfoto schon sechs Wochen, bevor es berühmt wurde, aufs Handy geschickt worden, sagt sie, von einem Freitaler, mit dem Bachmann seit Jahren im Clinch liege. Sie zeigt den Kommentar des Absenders: „Dieses Foto dürfte die Presse interessieren, schönen Abend noch.“ Auf Mihalys Gegenfrage „Wieso?“ kam zur Antwort: „Das Foto stammt doch aus deinem Laden.“

Weiter fährt Wolf fort:

[…] Erst hätten einige ihrer Kunden getuschelt, dann sei sie auf offener Straße angesprochen worden: „Das ist doch dein Salon, du bist ja ganz schön dicke mit dem Bachmann.“ Oder: „Du bist wohl auch großer Pegida-Fan.“ Dabei sei sie nur einmal aus Neugier auf einer Demo gewesen, „aber nur kurz, mir war zu kalt, und verstanden habe ich auch nichts“.

Auch im Stadtrat, in dem Mihaly als Vertreterin der „Bürger für Freital“ sitzt, sei es arg gewesen. Da habe sie in der eigenen Fraktion Spießruten laufen müssen. „Ich fühlte mich angegriffen und manchmal regelrecht bedrängt.“ Sie berichtet von einem Stern-Reporter, der stundenlang im Gasthaus gegenüber gesessen und ihr Geschäft beobachtet habe. Ein russischer Journalist habe sie angerufen und von ihr einen Kontakt zur Kurzzeit-Pegida-Chefin Kathrin Oertel gewünscht, „dabei kenne ich die doch gar nicht“. Da habe sie „so richtig Panik gehabt“.“

Der gesamte Artikel in der Sächischen Zeitung ist für 0,99 EUR hier abrufbar.

Die Dresdner Friseurin Claudia Mihály-Anastasio erläuterte gegenüber PI, dass an diesem Tag im Jahre 2013 auch deshalb Fotos von Lutz Bachmann gemacht wurden, weil Bachmann bis dahin schulterlange Haare trug und diese zum Leidwesen seiner Frau abgeschnitten wurden. Das nachfolgende Handy-Bild belegt, dass Bachmann an diesem Tag kein Hitler-Bart trug, denn es wurde am gleichen Tag aufgenommen wie das falsche Hitlerbart-Foto:

Claudia Mihály-Anastasio mit Lutz Bachmann

Übrigens stammt der Spruch „Er ist wieder da!“ unter dem Foto mit dem gefälschten Hitlerbart ursprünglich von dem Comic-Karikaturisten Walter Moers mit seinem millionenfach im Internet angeschauten Adolf-Filmchen – ein weiterer Beleg dafür, dass es sich bei der Verfremdung des Fotos um eine bewusste Persiflage handelte.

Liebe Lügenpresse, euer Bart ist ab. Wo bleibt die Korrektur?

» Morgen auf PI: Interview mit Lutz Bachmann zum falschen Hitlerbart

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

88 KOMMENTARE

  1. Wer Lutz kennt, der weiß, dass er sich nie als Hitler dargestellt hätte. Lutz ist ein aufrechter Patriot!

  2. Lügenpresse!! Das ist ja wirklich kriminell, kann man denen die das geänderte Bild veröffentlicht haben nicht eine Anzeige verpassen? Aber bei unserer käuflichen Justiz ist das wahrscheinlich aussichtslos. Sauhaufen!!

  3. Der gesamte Artikel in der Sächischen Zeitung ist für 0,99 EUR hier abrufbar

    Achtung Abofalle auch kündigen
    Ich teste das sz?exklusiv?Angebot von sz?online 4 Wochen fu?r nur 0,99 Euro. Anschließend verlängert sich das Angebot automatisch zum jeweils gu?ltigen Preis von derzeit monatlich 7,50 Euro

  4. Selbst wenn er sich als Hitler dargestellt hat… in der comedyserie „Switch“ wurde am laufenden Band als Hitler posiert.

    Bei Lutz ist es böse und bei „switch“ hat es jahrelang niemand interressiert (einige Schauspieler haben sogar Filmpreise bekommen für ihre Sketche).

    Das ist Lügenpresse in Realität.

  5. Jetzt bin ich aber doch gespannt, was Herr Bachmann selbst dazu sagt. Die ganze Zeit stand das so im Raum, wir haben das mit der Parodie geglaubt und darüber gelacht, und von ihm selbst kam kein Dementi. Hab ich was verpaßt, oder was ist da schiefgegangen?

  6. Ich will, daß BILD, Spiegel und WELT konkret verschwinden. Gegendarstellungen interessieren mich nicht mehr.

  7. Ja, man muss sich wirklich fragen, wer heutzutage noch so dämlich ist, und sich in einer Hitlerpose fotografieren lässt?!
    Wenn man bedenkt, wie hasserfüllt, krude und entartet alles, was mit A.H. auch nur ansatzweise in Verbindung gebracht werden kann, von unseren Gutmenschen, der Asylindustrie oder den Linksfaschisten übelster Ausprägung stigmatisiert und mit Schaum vor der Frexxe vorgeführt wird, kann man schon davon ausgehen, dass es wohl keine derartigen Entgleisungen tatsächlich gibt bzw. geben wird, jedenfalls nicht in der deutschen Gesellschaft – es sei denn, es werden von kruden linksfaschistischen Provokateuren Taten begangen, die für den Kampf gegen Rääääächzzzzz herhalten sollen 🙂

  8. ähnlich hat es die Bild Zeitung im Fall Sebnitz gemacht, als es im Titel hieß, “ Neonazis ertränkten Kind am helllichten Tag im Schwimmbad , keiner half und eine ganze Stadt hat es totgeschwiegen “ im Ergebnis darauf rügt der Presserat Im Februar 2001 “Bild”, wegen unzulässigen Tatsachenbehauptungen. etwas genauer dazu hier—> http://www.pi-news.net/2008/12/erinnerungen-an-sebnitz/

  9. Ich wundere mich nicht wirklich.

    Journalisten haben keine Moral, Lügen sind ihr Kapital.

    Nur: Warum hat Lutz Bachmann sich nicht selbst dagegen gewehrt und die Sache, wenn es doch das Beweisfoto gibt, einfach klargestellt?

    Dabei kann ich mir die Antwort denken:

    Weil er sich korrekterweise konsequent der Lügenpresse verweigert und weil er von ihr ohnehin kein Forum bekommen hätte.

    Allerdings muss ich dem Redakteur der „Sächsischen Zeitung“ ein Kompliment für seinen Anstand zollen!

    Aber was wäre denn gewesen, wenn die Angelegenheit nicht aufgedeckt worden wäre? Aber ich denke, dass auch diese Antwort klar ist. Hitlerbärtchen auf so einem Blödelfoto hin, Hitlerbärtchen auf so einem Blödelfoto her: Die Leute werden es bald ohnehin vergessen haben und Pegida erstarkt zum Glück wieder und die Leute glauben der Lügenpresse den Großteil dessen, was sie zu den Verhältnissen in Deutschland und zu bestimmten Themen im Ausland ablassen, sowieso nicht mehr.

    Nieder mit den Systemmedien!

    Aber noch einmal: Ein Kompliment für den Redakteur der „Sächsischen Zeitung“ für seinen Anstand (obwohl es traurig ist, dass ich mich mittlerweile so darüber freue, dass ein Redakteur einer Zeitung einmal die Wahrheit berichtet)!

  10. Ich hab mir sowas schon gedacht. Als das Hörbuch „Er ist wieder da“ damals rauskam (das gedruckte Buch hatte ja kaum einer gelesen, aber Herbst – wg. Stromberg – war natürlich in jeder Firma Kult), war es in meinem Dienst üblich, daß sich einer nur zwei Finger waagerecht unter die Nase halten mußte, um Gejohle zu erzeugen. Föhrrerparrodien waren in der Mittagspause der Renner.

  11. #5 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Jetzt bin ich aber doch gespannt, was Herr Bachmann selbst dazu sagt. Die ganze Zeit stand das so im Raum, wir haben das mit der Parodie geglaubt und darüber gelacht, und von ihm selbst kam kein Dementi.

    Darum geht es nicht. Das bestreitet niemand. Es geht nur darum, dass die Presse überall schrieb, dass Bachmann als Hitler posierte und sich so fotografieren lies. Und genau das ist eben falsch! Es geht darum, dass eben die Intention des Fotos überhaupt nichts mit Hitler zu tun hatte!

    Obwohl Bachmann darauf auch immer wieder hinwies, dass das Bild von einem Freund verfremdet wurde, wollte das keine Zeitung schreiben.

    Hauptsache nach deren Willen Bachmann = Hitler ?!!

    Das Foto ohne Bart weist doch daraufhin, dass es sich bei der Fotomontage nachträglich um eine Posse handelt, also um einen Witz! Auch darauf hin hat Bachmann immer wieder hingewiesen.

    Die BILD und andere Zeitungen aber haben die genaue Geschichte und auch das Alter der Fotos – weit vor Pegida – unterschlagen. Das ist unseriös und gehört angeprangert. Die Presse darf sich nicht wundern, wenn die in Dresden all „Lügenpresse“ rufen.

    Es gibt daneben eben auch seriöse Zeitungen wie die Sächsische und einen Journalisten wie Wolf, die den korrekten Zusammenhang darstellen, und sich nicht an der unfairen medialen Steinigung beteiligt haben.

  12. Mich wundert garnichts mehr!
    Das haut dem Faß den Boden aus ❗
    Ich trau denen inzwischen alles zu.
    Auch Morde ❗

  13. Man kennt die Lügenpresse.
    Die LÜGENPRESSE hat meine Erwartungen mal wieder voll erfüllt!
    Wir haben ein System von erbärmlichen Politikern der SPD/CDU/CSU/Grünen/SED im Zusammenspiel mit den genauso erbärmlichen Schmierern der Gefälligkeitspresse. *kotz*

  14. Viel schlimmer ist, dass die Friseurin sich gleich wieder von ihrem (ehemaligen?) Kunden distanzieren soll…

  15. Bachmann sollte eben fertig gemacht werden. Wer soo bööhse ist und eine PEGIDA-Bewegung anführt, muss zwangsläufig NAZIEH sein. Da ist jedes mittel recht, um ihn zu diffamieren.

  16. Ok, das war trotzdem eine Vorlage für die Lügenpresse, denn wen sollte das Bild denn sonst darstellen?
    Bart oder nicht.

    Wie gesagt, mir ist diese Parodie ziemlich egal, aber leider hat es Pegida sehr geschadet.
    Wer das bestreitet, sollte sich die Teilnehmer zahlen vor und nach diesem Ding ansehen.

  17. er kann doch seine ganzen logs und datein bei facebook anfordern und dann das original foto zeigen^^

    wo bei wenn ich recht überlege hat das der der das foto bearbeitet hat bestimmt über diesen weg irgenwie in die finger bekommen und dann so veröffentlicht !

  18. hab nie verstanden warum man nix von bachmann selbst zu den hitler-fotos gehört hatte

  19. Ich kann mir keine Parodie vorstellen, die bei Massenmördern angemessen wäre: Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot, Idi Amin und Konsorten sind für mich tabu.

    Auf der anderen Seite reizt das gegen rechts überhitzte Klima bei uns, den Mann, den man in nahezu keiner Weise ungestraft nennen darf, nachzumachen oder seinen bescheuerten Gruß zu zeigen, um mutprobemäßig, gegen die Oberlehrer-links-Eliten anzustinken.

    In einem Land, in dem jemand bestraft wird, weil er seinem Hund beigebracht hat, „den Adi“ zu machen oder missliebige Personen wegen einer Hitler-Parodie angeprangert werden, lebe ich nicht gern.

  20. OT
    und nicht

    – Zum Gedenken an Pfarrer Weißelberg –
    (http://www.pi-news.net/2006/11/in-gedenken-an-pfarrer-weisselberg/).

    An die Politik und die Kirchen in Deutschland!

    Sie sagen, „Islamisten“ wie ISIS und Al Kaida und Hamas haben nichts mit dem wahren Islam zu tun. Sie sagen, die Kopfabschneider und Vergewaltiger und Sklavenhändler mit Weltherrschaftsansprüchen haben den Islam falsch verstanden.

    Aber dann hat auch Mohammed den Islam falsch verstanden.

    Mohammed ließ im Jahr 627 in Medina etwa 800 gefangene Juden bei lebendigem Leibe köpfen:

    Mohammed belagerte die “Banu Quraiza” 25 Tage lang, bis sie sich erschöpft ergaben. Sodann begab sich Mohammed zum Markt von Medina, dort, wo heute noch der Markt ist, und befahl einige Gräben auszuheben. Als dies geschehen war, wurden die (jüdischen) “Banu Quraiza” geholt und Gruppe um Gruppe in den Gräben enthauptet. Darunter befand sich auch das Stammesoberhaupt “Kab Ibn Assad”. Insgesamt waren es 600 oder 700 Männer. Einige behaupteten sogar, es seien zwischen 800 und 900 Männer gewesen. Der Prophet verteilte den Besitz, die Frauen und die Kinder der “Banu Quraize” unter den Muslimen.

    Das grausame Köpfen bei lebendigem Leibe ist als zeitlos gültiger Befehl im Koran in Sure 47, Vers 4 festgehalten und wird daher auch heute immer wieder von Moslems durchgeführt.
    http://www.pi-news.net/2012/09/die-fakten-uber-den-propheten-mohammed/

    Liebe Politiker in Deutschland und Deutsche Kirchen,

    Sie behaupten, die Mehrheit der Muslime friedlich ist. Aber in Wahrheit ist aufgrund von Umfragen bekannt, dass die Mehrheit der Muslime weltweit für die Einführung der Scharia ist. Wie „friedlich“ ist die Scharia?

    Weltweit gibt es Hunderttausende und mehr Dschihadisten. Sie sagen, das ist eine Minderheit. Falsch! Diese Dschihadisten werden finanziert und logistisch und spirituell unterstützt von ihren „friedlichen“ Glaubensbrüdern.

    Warum erzählen Sie uns Deutschen, dass der Islam eine Religion des Friedens sei? Dass die Islamterroristen den Islam falsch verstehen würden.

    Erzählen Sie das bitte den Dschihadisten, die in Afrika von Nigeria bis Libyen, im Nahen Osten vom Libanon bis zum Irak, in Pakistan und Afghanistan Christen verfolgen und versklaven und ermorden. Minute für Minute. Tag für Tag. Jahr für Jahr. Seit Jahrhunderten. Seit über einem Jahrtausend. Seit Mohammed die Religion des Islam verkündet hat.

    Merken Sie noch immer nicht, was der Islam ist?
    Die Verbrechen im Namen von Mohammed geschahen und geschehen in Befolgung seiner Gebote.

    Verbrechen im Namen des Christentums, im Namen von Jesus geschahen und geschehen im Widerspruch zu seinen Geboten.

    Nach dem Koran begeht jeder, der bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, eine furchtbare Blasphemie und wird von Allah verflucht. Der Koran (Koran 9,3) verflucht buchstäblich jeden Menschen, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

    Im Gegensatz zur Bibel beruht das Fundament des Islam auf der Verleugnung von Jesus als dem einzigen Retter von Sünde und ewigem Tod, der jedem Menschen, der ihm glaubt, Gerechtigkeit und ewiges Leben gibt.

    Nach der Bibel ist Jesus dagegen Immanuel = Gott mit uns; Gott, der Mensch wurde, um alle Menschen durch Sein Opfer vor ewigem Tod und ewiger Verdammnis zu retten.

    Bibel, Jesaja 9, 5 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst. 6 Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, dass er es gründe und festige mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies tun!

    Koran und Bibel sind nicht vereinbar.

    Nicht in Ewigkeit.

  21. OT
    Bitte beschwert euch alle mal hier

    Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz: buergerbeauftragter@sms.sachsen.de

    darüber das eine von Staat geförderte Gruppe wie das Kulturbüro Sachsen sich für die Bleiberechte von Illegalen einsetzt, solche Demos wie das Protestcamp kürzlich unterstützt und Leute beschäftigt die handgreiflich werden. Wer in Sachsen wohnt kann auch gerne darauf hinweisen das die Reaktion darauf Auswirkungen auf die nächste Wahlentscheidung haben wird.

  22. Wenn es Satire war, ist doch egal. Sowas darf man und gerade über Hinkel sollte man sich lustig machen und ihn lächerlich darstellen. Im Hörbuch, ist doch geil wie er sich in der Talkshow mit einem streitet.
    Andere Sch…. Politiker werden auch parodiert, z.B. durch Dave Davis der Robert Mugabe nachmacht und ihn Zugabe nennt. Die stellen doch die Raffgier und Skrupellosigkeit von so Gewaltherrschern bloss.
    Idioten lächerlich machen wie auch Chaplin in der grosse Diktator (der einzige Film in dem ich den ertrage) ist doch grossartig.

    Wenn das Bild beim Friseur nachbearbeitet wurde ist das ok, aber nicht wenn man mit einer solchen Fälschung unwahre Tatsachen behauptet. Das ist dann Lügenpresse.
    Ich kenne Leute, die können viele Bilder bearbeiten und dann was behaupten lassen von anderen. Meist ist das dann aber durch Leute die was von Bildbearbeitung verstehen dann auch zu erkennen.

    Warum Herr Bachmann nichts gesagt hat (scheinbar) weiss ich nicht. Aber manche Leute wollen nicht endlos durch den Dreck gezogen werden von einer sabbernden Meute.

  23. Nun reichts es aber mit unseren Zeitungen und Medien!
    Ich kann diese Luegen jeden Tag nicht mehr lesen und hoeren.
    Man kann nichts, aber auch gar nichts mehr glauben.
    Jeden Tag diese Putin-Hetze, nur schon das ist unter jeder Sau.
    Jeder Euro fuer eine Zeitung ist ein Euro zuviel!

  24. Brechtigte Frage: warum hatte er das Foto dann nicht von Anfang an als Fälschung derklariert und stattdessen den Chaplin Vergleich gezogen?

  25. Wenn es so war, wie oben dargestellt, warum hat Bachmann nicht längst Anzeige wegen Verleumdung erstattet? Das hat doch einen etwas merkwürdigen Beigeschmack. Mal sehen, was draus wird.

  26. Wäre das etwa einen Beschwerdebrief an den Presserat wert ??

    Ich habe denen auch schon geschrieben, als Mely Kiyak so über Sarrazin hergezogen ist.

    Ihr PI-ler kennt ja das !

    Und habe doch tatsächlich per Post eine Antwort bekommen 🙂 Die Kiyak wurde abgemahnt 😆

    Im Übrigen gilt.

    Lügen wie gedruckt. Diesen Spruch kannte ich schon als Kind.

  27. #19 AtticusFinch (06. Mrz 2015 17:13)

    Das interessante ist ja, daß im kompletten linken Juste Milieu es keineswegs verwerflich ist, „den Hitler“ zu geben und sich tagaus, tagein mit diesem massenmordenden Neurotiker zu beschäftigen. Das gehört da zum guten Ton. Aber wehe, man bricht mit diesem Milieu – oder hat auch nur simplen, persönlichen Hackel: Dann sind sie sofort da, die Handy-Fotos, der Vorwurf „Nahtzi“.

    Als Normalo kommt man überhaupt nicht auf die Idee, wie bösartig diese Leute werden können. Der Vergleich, der mir da immer wieder einfällt – ja, kleiner geht es nicht -, sind die grauenvollen Massenmorde Stalins innerhalb der eigenen Partei.

    Mich hat einmal, lange ist es her, ein Ex-Bekannter zu Serdar Somuncu geschleppt, als der vor Ort „Mein Kampf“ las. War ausverkauftes Haus. Das Publikum, dieses schwülstige, andächtige, bigotte „Ohgottogott-Milieu“ aus gutsituierten, wonnevollen Selbsthassern, Türkenverstehern und Totaliarismus-nicht-Erkennern-selbst-wenn-er-dir-die-Hand-schüttelt war außerordentlich erschreckend.

    Es war in einer Stadt, deren Wahlberechtigte zur-Wahl-Geher mehrheitlich Fritz Kuhn als OB und Kretschmann als MP gewählt haben.

  28. OT – Deutschlandfunk erklärt den Koran
    (Radiotipp)

    Der Intendant des DLF hat es vor einigen Wochen angedroht und seit diesem Freitag existiert die Sendung:

    DLF Freitag 9:55 Koran erklärt

    Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft

    Sure 4, Vers 163
    Erläutert von Professor Ömer Özsoy, Goethe-Universtät in Frankfurt am Main

    Diese Sendereihe verfolgt einen einzigen Zweck: den Islam bzw. den Koran schön zu lügen.

    http://www.deutschlandfunk.de/koran-erklaert.2393.de.html

    Man lese einmal das sinnlose, pseudo-intellektuelle Geschwurbel durch, welches auf dieser Seite verlinkt ist (Koran erklärt – Multimediapräsentation). Diese Lügerei ist nur schwer zu ertragen aber zahlen müssen wir allemal!

    PI-Islamkritiker!
    Auf die Barrikaden.

  29. #26 Simbo (06. Mrz 2015 17:40) Lügen wie gedruckt.Diesen Spruch kannte ich schon als Kind.
    ___________________
    Das Blaue vom Himmel lügen.
    Lügen, dass sich die Balken biegen.

    Die Lügenpresse wird mit dem System untergehen!
    Anschließend wird:
    „Die reine Wahrheit gesagt“……………..

  30. Das hat doch den „Vorteil“, daß die Chose zum 2. Mal durch alle Mietmäuler gezogen wird.
    Bachmann sagte bei der 1. Pegida nach der Trennung von Oertel, man habe das Foto verfälscht.
    Und womit?
    Mit Recht!

  31. #30 Babieca (06. Mrz 2015 17:41)
    😉

    Stuttgart ? Baden-Würtemberg ?

    Wir kennen doch alle diese Pappenheimer 😆

  32. Pegida hat nur eine Macht:
    Solidarität und Einigkeit
    innerhalb ihrer Führung!
    Diese Macht soll durch das
    Prinzip Teile und Herrsche,
    sowie das Prinzip Kennedys:
    „better to have him inside the tent pissing out, than outside the tent pissing in“
    gebrochen werden.

  33. „Es entstand vor längerer Zeit als bislang gedacht, …“
    – – –
    Was heißt denn hier „gedacht“?
    Wäre doch ganz was Neues, daß Artikelschmierer denken, also im eigentlichen Sinne d-e-n-k-e-n könnten.
    Wenn sie wirklich gewollt hätten, dann hätten sie bei ihrem üblichen Mitlesen in einschlägigen politischen Blogs – die sie dann anschließend zur S** zu machen versuchen – ganz ohne lästige Recherchearbeit zu der Erkenntnis gelangen können, wie lange das Foto tatsächlich zurückdatiert.
    Aber das hätte ja die Killerschlagzeile verdorben, um dem Bachmann möglichst final eins auszuwischen, was, Lügenpresse?
    Und nun kann man das ganze Rufmord-Faß ein zweites Mal aufmachen. Ist doch schööön.
    Eure Blättchen finde ich auch schööön – aber nur, wenn ich die des Nachbarn aus der Altpapiertonne hole, um morgens damit anzufeuern. Brennen tun die ja wenigstens. Meinetwegen auch schööön.

  34. OT

    Korangesülze im DLF

    #28 Cendrillon (06. Mrz 2015 17:44)

    Mail ist raus. Haben hier schon einige erledigt. Am besten direkt an den DLF-Intendanten Willi Steul, der diese Schnapsidee ausgebrütet und umgesetzt hat. Der Typ (Ethnologe! Seit seiner Studizeit mit Afghanistan verbandelt) ist nämlich ein gemeingefährlicher Islamophiler und fördert seit Jahren volle Kanne Islam, Islam, Islam.

    http://www.deutschlandradio.de/lebenslauf-dr-steul.480.de.html

    Für den Kontakt unbedingt über die Hörerredaktion gehen. Die hat nämlich von Steul schon länger die Nase voll. Und dieses unkritische Agitprop-Korangelese ist ganz allein sein Kind. Öl ins Feuer!

    http://www.deutschlandradio.de/kontakt.359.de.html

    *http://meedia.de/2014/04/08/intendant-steul-in-der-kritik-was-ist-eigentlich-los-beim-deutschlandradio/

  35. So strickt man Legenden. Für den Notfall hilft Photoshop, um die Dinge so hin zu fingieren, bis sie ins gewünschte Bild passen. Im anderen Fall läßt man den tumben Rassisten und Türkenhasser gleich selbst mitbringen, um ihn dem erstaunten Publikum im „Interview“ zu präsentieren: Hört und seht, das ist Pegida.

    Solche Vorgehensweisen finden sich sonst noch – wo? richtig: Bei Pallywood, dem „Terroropfer“ am Fließband bastelnden „Palästinenser-Märcheninstitut“ unter Hamas-Ägide. Rote wie braune Sozialisten stehen und standen solchen Praktiken in nichts nach. Der Schoß ist als auch hier fruchtbar noch und das wirft ein bezeichnendes Bild auf das, was unter „Presse“ oder „Medien“ firmiert, und dabei ist es ziemlich gleichgültig, ob es sich ums „öffentlich-rechtliche“ oder ums Bertelsmann-TV a la RTL & Co. handelt. „Verleumdung“ ist hier noch das geringste aller Übel. Diese ach so „unabhängigen“ Systemlinge und Parteimarionetten hetzen die Leute auf und führen so das Volk irre. Das war seit je her der Inhalt von Parteiaufträgen.

    Man sollte die hier vorliegende Geschichte im größeren Stil thematisieren und ggf. rechtliche Schritte erwägen. Bislang hat offensichtlich nur die „SZ“ den Schneid gefunden, das richtigzustellen. In Sachsen ist anscheinend doch noch etwas Wahrheitsliebe vorhanden.

  36. #42 unrein (06. Mrz 2015 18:16)

    Hahaha… der Lacher des Tages und passt auch noch 😆

    Die Bild wir dort nämlich wirklich so genannt wie sie ist

    B L Ö D 😆 😆

  37. #17 Heisenberg73

    das war trotzdem eine Vorlage für die Lügenpresse, denn wen sollte das Bild denn sonst darstellen? Bart oder nicht.. leider hat es Pegida sehr geschadet.

    Hast den Text des Artikels überhaupt gelesen?

    1.) Das Bild ist von 2013, da gab es keine Pegida

    2.) Es gab auch kein Bachmann-Hitler-Foto, sondern nur ein normales Bachmann-Blödel-Foto

    3.) jemand hat den Bart rein retuschiert in 2013

    4.) es wurde dann beim „Adolf-Hörbuch-Vorleser“ ins Netz gestellt – als Parodie für ein parodierendes Buch

    All das zeigt sehr deutlich, dass es nie die Absicht von Bachmann war, sich als Hitler zu zeigen oder als dessen Anhänger – im Gegenteil – und dass die spätere Verfremdung ein Beitrag zum Hörbuch war und nichts mit seiner politischen Einstellung zu tun hat.

    Die Presse hat all das grafisch und inhaltlich völlig aus dem Zusammenhang gerissen und ein ganz anderes Bild gezeichnet.

    Und deshalb stimmt auch bei BILD & CO. der Begriff Lügenpresse!

    Seit Jahren kann ich dieses üble Geschmiere der Mainstream-Medien mit ihren polemischen Halbwahrheiten nicht mehr hören. Daher: Danke PI für die Aufklärung!

  38. Was auf Lügen gebaut wurde hat auf Dauer keinen Bestand. Kaum irgend ein Schmierblatt, das nicht über Leserschwund klagt.

  39. Oh ja, die Polizei „versucht nun herauszufinden, WOHER, die „strafunmündigen Kinder die „Parolen“ haben – grins, kotz, unglaublich!!! Woher sollen diese widerlichen Blagen das Zeug wohl haben? Woher, Herr Polizist?!!!

    Die Schule will keine Intoleranz dulden
    Die Polizei versucht nun herauszufinden, woher die strafunmündigen Kinder die Parolen haben. Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen unbekannt ermittelt, sagte ein Polizeisprecher.

  40. Seit dem Skandal im sogenannten „Reutersgate“ , bei dem nahezu die gesamte Presse ein gefälschtes Bild eines israelischen Luftangriffes veröffentlichte, müssen lt. Pressecodex nachbearbeitete Bilder entsprechend gekennzeichnet werden.
    Wie es mit dem selbstauferlegten „Ehrenkodex“ der Schmierenpresse aussieht, wurde hier wieder einmal verdeutlicht.

  41. Ich kenne Herrn Bachmann nicht persönlich. Seine Reden bei PEGIDA waren jedoch von solcher Besonnenheit und Integrität geprägt, dass ich die Sache mit dem Foto nie glauben konnte. Unmittelbar nachdem die Hetze gegen ihn losbrach, dachte ich: „Lieber PEGIDA mit Bachmann und diesem Foto als ohne Bachmann“ PEGIDA sah das zum Glück ebenso. Und jetzt haben wir ihn wieder und ohne dieses Foto.

    (Es ist bezeichnend, wie sehr er von den Leuten, die das Bärtchen aus Überzeugung tragen würden, unter Beschuss genommen wurde, nachdem er Herrn Stadtkewitz sprechen ließ.)

    Lieber Herr Bachmann nun noch ein persönliches Anliegen. Wenn ich an Sie denke, dann fällt mir immer die folgende Bibelstelle aus dem 1. Buch der Könige, Kapitel 19, Vers 18 ein.

    Der Hintergrund: Der Prophet Elia war verzweifelt, da er meinte, er wäre ganz allein („Und ich allein bin übriggeblieben, ich allein und nun trachten sie danach, auch mir das Leben zu nehmen“ 1. Könige, 19, 10). So wie Elia ging es den meisten von uns, bis Dresden und Sie, Herr Bachmann, uns allen das folgende zeigten. Denn Gott antwortete dem Propheten Elia:

    „Aber ich habe 7.000 in Israel übriggelassen, alle die Knie, die sich nicht vor dem Baal gebeugt haben und jeden Mund, der ihn nicht geküßt hat.“

  42. #41 Tom62 (06. Mrz 2015 18:15) Solche Vorgehensweisen finden sich sonst noch – wo? richtig: Bei Pallywood, dem “Terroropfer” am Fließband bastelnden “Palästinenser-Märcheninstitut” unter Hamas-Ägide.
    _______________

    Ich denke auch, daß die Medien
    uns hier die neuen
    „Grimms Märchen“ verkaufen wollen.
    Aber wenn der Bürger die Wahrheit erkennt, nämlich, daß seine Rente/Pensionen oder
    Altersvorsorge futsch ist –
    IST DAS VERTRAUEN IN DEN
    STAAT hin –
    und das System bricht zusammen.
    Die Märchenerzähler und Lügner müssen dann kleine Brötchen backen.
    80% der optimistischen Giernippel glauben jedenfalls nicht an einen Systemcrash.
    Es wird sie hinwegraffen – wie die fetten Tauben, die nicht mehr gefüttert werden.
    http://www.propagandafront.de/187070/gehirnforschung-80-der-menschen-konnen-besorgniserregende-meldungen-uberhaupt-nicht-verarbeiten.html

  43. #51 ernst.ruediger (06. Mrz 2015 18:39)

    Sehr treffend, denn genau darum geht es:

    “Aber ich habe 7.000 in Israel übriggelassen, alle die Knie, die sich nicht vor dem Baal gebeugt haben und jeden Mund, der ihn nicht geküßt hat.”

  44. Stern: ekelhafte linke Lügenprese

    gestern hab ich im Wartezimmer beim Arzt kurz in den aktuellen STERN reingeschaut.

    Ziemlich weit vorne war das Thema „neue Judenfeindlichkeit“ in Europa und Deutchland, zu einer Veranstaltung riefen diverse jüdische Organisationen auf und die rote Frau Kahane, ihres Zeichens Ex-Stasi Spitzel, jetzt Chefin einer Stiftung, welche an einen getöteten Asylanten erinnert.
    IM Artikel wurde dann noch erwähnt, das die Kahane mit dem Stern zusammen irgendein „gegen Rächsz“ Projekt betreibt.

    Kein einztiges Wort darüber, wer die neuen Juedenfeinde in Europa und Deutschland sind.

    Einfach nur Erbärmlich.

  45. DASS UNSERE MEDIEN EIN LINKSVERSIFFTER SAUSTALL

    MIT BOLSCHEWISTISCHEN MANIEREN SIND,

    WAR KLAR,

    DOCH SIE SIND IMMERNOCH EIN STÜCK HINTERLISTIGER,

    ALS GEDACHT, DOCH DIE WAHRHEIT BRICHT SICH BAHN:

    Sächsische Zeitung:

    Pegida-Chef Lutz Bachmann posierte nicht als Hitler!

    Kein Hitlerbärtchen…

    +++

    DABEI DACHTE ICH, ICH SEI DER MISSTRAUISCHSTE MENSCH DER WELT!

    MISSTRAUEN IST GUT, KONTROLLE IST BESSER!

  46. in bin leider damals auch auf die linke Lügenpresse reingefallen, konnte mir aber nicht erklären, warum der Bachmann das gemacht haben soll, war für mich völlig unverständlich.
    Das das Foto gefaked war, darauf bin ich leider nicht gekommen, obwohl man tagtäglich die Lügen liest und sieht und hört, speziell bei den ÖRE-TV-und Radio Sendern.
    So what, noch besser aufpassen in Zukunft.

  47. #54 zarizyn (06. Mrz 2015 18:43) Kein einztiges Wort darüber, wer die neuen Juedenfeinde in Europa und Deutschland sind.
    ____________________

    Ausgerechnet der STERN, der
    mit seinen gefälschten
    HITLERTAGEBÜCHERN
    Auflage machen wollte!?

    Die Verlogenheit hat Methode.

  48. #48 Athenagoras (06. Mrz 2015 18:29)
    Die Polizei versucht nun herauszufinden, woher die strafunmündigen Kinder die Parolen haben. Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen unbekannt ermittelt, sagte ein Polizeisprecher.
    **************************
    Na, dann haben es ja die ermittelnden Beamten nicht sooo weit und auch gar nicht soooo kompliziert.
    Einfach zu den „Mädels“ und „Buben“ nach Hause und da haben die auch gleich die Anstifter der Hetze. Die Eltern und /oder ältere Geschwister und Verwandte.
    DAS werden die doch hoffentlich wissen????
    :mrgreen:

  49. So sind die Kommunisten/Bloschewisten eben!

    Sie haben uns doch die gigantische Show abgeliefert, dass nur der deutsche Pariot böse ist, Juden und andere Menschen ins Gas liefert und dabei die sozialistische Komponente lässlich vergessen bzw. übersehen.

    Und natürlich ist der Sozialismus, zumal in der „internationalen“ Variante genauso friedlich und Human wie der Islam.

    Natürlich ist das alles dummes Zeug. Weder der Sozialismus noch der Islam sind friedlich, sondern bösartig wie entarteter Journalismus.

    Merken wir uns eines, Journalismus ist heute so entartet wie zu „Stürmer“s Zeiten.

  50. Aber nein es gibt keine Islamisierung..
    Die SPD = Scharia Partei Deutschland macht es möglich..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Streit um öffentliche Gebetsrufe

    Fünfmal am Tag darf der Muezzin in Rendsburg rufen

    Die Stadt Rendsburg hat die umstrittenen Gebetsrufe von den Minaretten des islamischen Zentrums erlaubt. Die Genehmigung gilt ab sofort.
    Rendsburg. Die Stadt Rendsburg hat am Dienstag dem Islamischen Zentrum für deren Moschee (Eckernförder Straße) den umstrittenen Gebetsruf von den 26 Meter hohen Minaretten (Türmen) erlaubt. Nach Schleswig und Neumünster wird der Muezzin nun auch hier zum Gebet rufen dürfen. Die Genehmigung gilt ab sofort, teilte Bürgermeister Andreas Breitner (SPD) am Dienstag mit. Sie umfasst den fünfmaligen Ruf in der Zeit von 6 bis 22 Uhr. Gebetsrufe in der Nachtzeit wurden von der Stadt untersagt.

    http://www.abendblatt.de/region/article107638914/Fuenfmal-am-Tag-darf-der-Muezzin-in-Rendsburg-rufen.html

    (Werde mir wohl bald auf das Haus eine Luftschutzsirene bauen, damit ich das Moslemgeplärre nicht hören muss.)

  51. Die Schnarrenhäuser – ehemalige Justizministerin [sic!] – sieht tatsächlich aus, wie eine Pennerin, die unter den Brücken von Paris wohnt. Wobei diese noch einen Beitrag zum französischen Staatssäckel leisten, indem sie dem Staat nicht zur Last fallen – was man von der Schnarrenberger überhaupt nicht behaupten kann:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/fietz-am-freitag/fietz-am-freitag-schnaps-ist-schnaps-nicht-fuer-sabine-leutheusser-schnarrenberger_id_4526806.html

  52. Grad in den Nachrichten auf 3sat:

    Die finanzielle Lage in Griechenland solle noch schlimmer sein als bisher bekannt…

  53. #29 Verteuerbare Energien (06. Mrz 2015 17:21)

    Gute Antwort von Michael Mross http://www.mmnews.de/index.php/politik/38754-stirbt-spiegel auf den Lügenpresseartikel vom Spiegel:
    Sie sehen sich als OPFER –
    darum können sie nicht die eigenen Fehler erkennen und benennen, denn sie haben ja in ihren Augen nichts falsch gemacht.
    Paßt auch gut zur LESERBESCHIMPFUNG im Fall Edathy von J. Augstein.
    **************************************************

    ich hatte vor kurzem ein Probeabo, um eine günstige Kapsel-Kaffemaschine als Zugabe zu bekommen.
    Nach der Kündigung kam eine mail, warum ich denn nicht weiterlesen möchte.
    Ich könnte mich ja mal unter Telefon Nr. xxx melden.
    Früher haben die noch selbst angerufen, aber anscheinend ist dafür kein Geld mehr da.

  54. Zeigt sich halt wieder mal was das für Schweine sind. Lügenpresse ist nur allzugerechtfertigt.

    Wie gefährlich schon so eine Ansatz ist hat Lutz Bachmann nun schmerzlich erfahren.
    Ich hoffe das ist eine Lehre für alle.
    Solche „Hitler Parodien“ können sich nur eher Linke und ausgewiesene Sozialdemokraten erlauben.

  55. #56 Maria-Bernhardine (06. Mrz 2015 18:46) DOCH SIE SIND IMMERNOCH EIN STÜCK HINTERLISTIGER,

    ALS GEDACHT, DOCH DIE WAHRHEIT BRICHT SICH BAHN:
    _____________

    Reg Dich nicht auf!

    Die Wahrheit kommt ans Licht.
    Wir müssen nur warten, denn das System kauft sich ZEIT,
    Zeit, die verplempert wird!!!
    Wie Kachelmann mal schrieb,
    „Wenn du lange genug am Fluß sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen (Chin. Sprichwort)

  56. OT/Asylantenmasern

    Berlin (dpa) – Die Masernwelle in Berlin hat einen neuen Höchststand erreicht. Bis Freitagvormittag wurden in der Hauptstadt 111 neue Fälle in der laufenden Woche gemeldet.

    http://www.idowa.de/nachrichten/deutschland-welt/artikel/2015/03/06/neuer-hoechststand-bei-masernausbruch-in-berlin.html

    Insgesamt seien damit seit Beginn der Welle im Oktober 724 Menschen an Masern erkrankt, sagte Silvia Kostner, Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales.

  57. Trotzdem lässt sich auch ohne Bärtchen eine gewisse Pose nicht verkennen. Auch die Haare sprechen für sich. Aber Spaß sollte schon mal sein dürfen.

    Auf dem Foto mit seiner Friseurin sieht er jedenfalls viel sympathischer aus.

  58. #15 Tirola (06. Mrz 2015 16:57)

    Viel schlimmer ist, dass die Friseurin sich gleich wieder von ihrem (ehemaligen?) Kunden distanzieren soll…
    – – –
    Find‘ ich auch. Deshalb glaube ich auch, daß sich Systemlinge – hier LP (= Lügenpresse) – nie ändern. Würden sie alles lassen, was ehrabschneiderisch, verloren, gemein und schlecht/gar nicht recherchiert ist, bliebe von ihnen nichts mehr übrig. Oder nur so ein Blättchen auf Schülerzeitungsniveau.

  59. Das „skandalöse“ Friseurbild oben beweist lediglich, dass den Leuten, die sich darüber so affig empören der Sinn für Humor fehlt.

    So sieht ein gefaketes Bachmann-Hitlerbärtchen aus.

    Photoshop & Co. lassen grüßen!

    Dieses Bild wurde und wird von „seriösen Qualitätsjournalisten“ ihren blöden Opfern immer noch als real angedreht.
    Und keiner regt sich drüber auf.

  60. Ich bin inzwischen vom passiven Widerstand (keine zeitung, kein abo, kein Fernsehen nicht mal mehr Radio) zum aktiven Widerstand übergegangen. Wenn ich auf ein abo angesprochen werde, gibs laut und deutlich den pegia spruch. pi news zettelchen werden in diversen publikationen abgelegt (nicht spiegel und co. deren leser sind unrettbar verloren, ich nehme mode, frisuren, koch, wohnzeitschriften ) und wo immer ich in der früh Lügenblätter finde, werden die ökologisch korrekt entsorgt. auch aufkleber (pegida spruch ) auf den schaufenstern der schmierfinken machen sich gut. es gibt genug Möglichkeiten…..

  61. Ergänzung zu (06. Mrz 2015 19:37)

    Da ist mir ein Bachmann mit Charakter zehntausendmal lieber, der zu den Fehlern seiner Vergangenheit steht, als diese pseudoseriösen journalistischen Saubermänner, die zumeist selbst irgendeinen Dreck am Stecken haben aber jetzt mit dem Finger auf ihn zeigen und seine Bilder manipulieren.

  62. Ebenfalls danke an den Redakteur der Sächsischen Zeitung!
    Stimme der hier geäußerten Meinung zu: Keinen Euro für die Lügenpresse mehr, allen voran Spargel, Stern, SZ, Zeit, die ich nur mal lese, wenn einer im Zug das Heft bzw. die Zeigung liegenlässt um ab und an bestätigt zu bekommen, wie tendenziös linksgestrickt die Lügner herumschwurbeln.
    Habe vorhin im Zug die heutige Frankfurter Lügenschau mitgenommen und entdeckte im „Leserforum“ auf Seite 19 zwei geradezu unfassbare Leserbriefe PRO Edathy, der eine huldigt dem Pädophilen geradezu (Zitat: „Edathy wird von mir bewundert für seine Standfestigkeit“!) ein anderer moniert lediglich, Ehrenamtliche würden unter Generalverdacht gestellt, die missbrauchten Kinder scheinen keinen zu stören! Nur einer der vier abgedruckten Leserbriefe zum Thema äußert sich explizit kritisch gegen Pädathi. Nie im Leben kann ich mir vorstellen, dass dies auch nur ansatzweise repräsentativ ist, im Gegenteil sie haben sicher ca. 50 empörte Leserbriefe zum Thema erhalten, abgedruckt wird hingegen eine Reinwaschung, ja regelrechte Liebhaber-Bewunderung Edathis einges gewissen Peter Gronau aus Hildesheim.
    [So machts z.B. Hart aber Unfair-Zensorin bzw Meinungsverdreherin Büscher auch regelmäßig: Im Gästebuch bei den 3 Sendungen, die ich parallel verfolgte nahezu 95% Ablehnung des Islams oder mehr oder z.B. gegen den Gender-Müll, in der Sendung hingegen wird grundsätzlich so getan, als sei es ausgewogen eher noch mit Hang zum Islam-positiven, bzw. als wolle die Mehrheit den Gender-Quatsch!
    Leider durchschauen viele auch und gerade höher Gebildete diese staatlich indoktrinierte Gehirnwäsche nicht!

  63. STOPP!!! Warum fällt die „Fälschung“ JETZT erst auf? Das macht die Sache noch mehr UNseriös.

    Wenn es von Anfang an eine Fälschung gewesen wäre, warum wurde dann nicht schon von ANFANG AN dieses Bild gezeigt???

    Auch wenn so manche Wahrheit von Pegida und Co erstmals seit langem in die Öffentlichkeit zur Debatte kommen, hilft es nicht einem Menschen der eine Dummheit getan hat, blindlings zu helfen und ihn zu einer Ikone zu erheben.

  64. #27 hoppsala (06. Mrz 2015 17:20)

    Nun reichts es aber mit unseren Zeitungen und Medien!
    Ich kann diese Luegen jeden Tag nicht mehr lesen und hoeren.
    Man kann nichts, aber auch gar nichts mehr glauben.
    Jeden Tag diese Putin-Hetze, nur schon das ist unter jeder Sau.

    Nur so zur Info: Es geht hier um Bachmann, nicht um Putin.

  65. #79 Merkwuerden (06. Mrz 2015 19:58)

    „Wer der Wahrheit zum Recht verhelfen will, braucht ein schnelles Pferd“. Die Lüge ist mit einem Satz gesagt, es braucht aber viele Sätze, um sie zu entkräften. Daß Bachmann „einen Fehler“ gemacht und eine Hitler-Parodie vorgespielt habe, glaubte ich zunächst auch; es ist aber relativ zeitig darauf hingewiesen worden, daß das Foto eine Fälschung gewesen sei. Das Ganze steht auch mit Pegida in keinstem Zusammenhang. Erst der o. a. Artikel hat Klarheit gebracht, weil es die ganzen Zusammenhänge auseinandernimmt.

    Mit einem „auf den Sockel heben“, „blindlings helfen“ oder „zur Ikone erklären“ hat das wohl kaum etwas zu tun. Angesichts solcher Klarheit ist es mehr als merkwürdig, wenn einer damit Probleme hat.

  66. #55 zarizyn (06. Mrz 2015 18:43)

    Stern: ekelhafte linke Lügenprese

    Kein einztiges Wort darüber, wer die neuen Juedenfeinde in Europa und Deutschland sind.

    Einfach nur Erbärmlich.

    ———————————————-

    Ich habe den Stern-Artikel zwar nicht gelesen. Kürzlich wurde aber behauptet, dass 95% der antisemitischen Straftaten von Rechtsextremisten ausgingen.

    Donau-Kurier:
    Antisemitischen Straftaten in Deutschland gehen in den allermeisten Fällen auf das Konto von Rechtsextremisten: Von den 1275 Delikten dieser Art, die 2013 behördlich erfasst wurden, seien 1218 der politisch motivierten Kriminalität von Rechts zuzuordnen, wie aus der AFP vorliegenden Regierungsantwort auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. 31 der Taten werden Ausländern zugeschrieben, 26 anderen Urhebern.

    Fast alle antisemitische Straftaten haben rechte Urheber – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/Deutschland-Regierung-Antisemitismus-Parteien-Gruene-Religion-Fast-alle-antisemitische-Straftaten-haben-rechte-Urheber;art154776,3025252#plx1615117883

    Ich mag das kaum glauben, angesichts der jüngsten islamischen Anschläge auf deutsche Synagogen (und Kirchen) und Palästinenser-Demonstrationen auf denen „Juden ins Gas“ gerufen wurde.

  67. Bitte warum geht Herr Bachmann nicht gegen die Verfälscher und Denunzianten gerichtlich vor ?

    Man kommt sich vor wie in einer Satire Show … möchte mich nicht als Kasper fühlen wenn spazieren gehe ! 🙂

  68. Bitte warum geht Herr Bachmann nicht gegen die Verfälscher und Denunzianten gerichtlich vor ?

    Geh du mal bei der Aufgabe jede Woche eine Veranstaltung zu machen gegen so viel medialen und öffentlichen Druck, gegen so viel Aggression, politischen Gegenwind und Beleidigungen und übler Nachrede und Presse-Verdrehungen gerichtlich gegen jemanden vor. Damit könntest du eine ganze Kanzlei ganzjährig beschäftigen, um den ganzen Quatsch aus der Welt zu schaffen…

    Man kann sich kaum vorstellen, welcher Gegenwehr Leute wie Bachmann ausgesetzt sind – und was die alles aushalten müssen. Das ist schon bewundernswert.

  69. Ich wünsche Herrn Bachmann alles Gute – was bei Menschen nicht möglich ist, ist doch bei Gott möglich!

  70. #83 um Gottes willen

    Das Unwort des Jahres 2014 lautet “Lügenpresse”. Na bitte, stimmt doch!
    ———————————-
    Wäre es
    Reiner Zufall,
    wenn das Wort des Jahres 2015 lauten würde:
    Lügenpresse ?

Comments are closed.