bonn_ausstellungIhren Pflichten als Beauftragte für die Implementierung des verfassungsfeindlichen Islams kam die Bad Godesberger Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke (kl. Foto l.) systemkonform wieder einmal nach, als sie zur Eröffnung einer Ausstellung eilte, die die saudische König-Fahd-Akademie in Zusammenarbeit mit dem Frauenmuseum eröffnete, das sich ausgerechnet für Frauenrechte und Emanzipation einsetzt. Ob sich die linksorientierten Vertreterinnen dieses Museums auch für Frauenrechte im Islam einsetzen, ist nicht bekannt.

(Von Verena B., Bonn)

Um nicht als vollkommen kritiklos und desinformiert dazustehen und den Beweis dafür anzutreten, dass in der wahabitisch/salafistischen Bad Godesberger Islamakademie ein „offenes Wort“ selbstverständlich (noch) möglich ist, erwähnte Stein-Lücke die brutalen Strafen, denen Systemkritiker laut islamischem Scharia-Recht in Saudi-Arabien ausgesetzt sind. Sie rügte, dass der Blogger Raif Badawi zu 1000 Stockhieben verurteilt wurde.

Für diesen armen Menschen protestierte vor den Toren der Teufels-Akademie ein einsamer Demonstrant mit einem Plakat, auf dem stand: „Je suis Badawi“. Sicher fiel es dem Schulleiter Megren Ibrahim Almegri insgeheim äußerst schwer, hier Toleranz zu zeigen. Ob der wackere Demonstrant später für seinen Mut büßen muss, werden wir wohl nie erfahren.

Der General-Anzeiger berichtet weiter:

„So eng die Beziehungen zwischen unseren Ländern und die Achtung vor der deutschen Kultur und Wirtschaft in Saudi-Arabien sind, so sehr gibt es von dort immer wieder Nachrichten, die erschrecken und abstoßen“, sagte Stein-Lücke.

Diese Nachrichten stünden aber ebenfalls im Widerspruch zu den hiesigen Aktivitäten der König-Fahad-Akademie, welche sich gegenüber den Bonnern erkennbar öffne. „Gerade die Schülerinnen und Schüler vermitteln das Bewusstsein, wie wichtig gegenseitige Achtung ist“, so Stein-Lücke. Auch würdigte sie die Bedeutung des Medizintourismus für Bad Godesberg; gleichwohl, so Stein-Lücke, „wäre es wichtig, wenn sie sich noch mehr mit der Kultur und den Gewohnheiten ihres deutschen Gastgeberlandes auseinandersetzen“. Der König-Fahad-Akademie dankte sie für deren bisherige Arbeit und forderte dazu auf, den „kritisch-konstruktiven Dialog“ fortzusetzen.

Im Namen der Akademie begrüßte Schulleiter Megren Ibrahim Almegren alle Anwesenden. Die Ausstellung solle ein Zeichen für die enge Verbindung zwischen Akademie und Bonner Gesellschaft sein, sagte Almegren, der weitere öffentliche Veranstaltungen dieser Art in Aussicht stellte. Eine Einführung in die Werke der insgesamt neun Künstlerinnen gab Marianne Pitzen, die Leiterin des Frauenmuseums. Sie gehört neben Dagmar von Beschwitz-Both, Erika Beyhl, Anne Ruth Kieschnick, Sandra Ney, Lene Pampolha, Ulrike Reutlinger, Mariola und Joumana Al-Kallas zu den neun Künstlerinnen, die sich auf ihre jeweilige Weise und mit ihren Werkstoffen mit dem Thema „Vorbilder“ auseinandergesetzt haben.

Nicht nur aus Saudi-Arabien gibt es immer wieder erschreckende Nachrichten, sondern auch aus vielen Städten Deutschlands, in denen sich muslimischer Terror immer breiter macht (der natürlich nichts mit der Friedensreligion zu tun hat) – nicht zuletzt auch in der Salafistenhochburg Bad Godesberg. Leider vergaß Frau Stein-Lücke auch mal wieder, auf die „gegenseitige Achtung“ hinzuweisen, die die korangläubigen Salafisten am 5. Mai 2012 bewiesen hatten, als PRO NRW die Mohammed-Karikaturen vor der Akademie zeigte. Dieser äußerst brutale Angriff auf den deutschen Rechtsstaat und die ihn vertretenden schwer verletzten Polizisten, den der Herr Almegri ohne einzuschreiten genüsslich vom Dach seiner Akademie verfolgte, ist ihr offenbar vollkommen gleichgültig. Die Deutschen, die dieses Blutbad vor Ort miterlebt haben, werden es jedoch niemals vergessen. Den daraufhin geplanten Mordanschlag der Korangläubigen auf PRO-NRW-Chef Markus Beisicht und die Bonner Bombe hatte sie natürlich auch vergessen oder verziehen. Hier hat Frau Stein-Lücke eine permanente Gedächtnislücke. Nun: Nomen est omen …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

38 KOMMENTARE

  1. Ihren Pflichten als Beauftragte für die Implementierung des verfassungsfeindlichen Islams kam die Bad Godesberger Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke (kl.Foto re.)

    Ist es das „Frauen-Rechts“? 😉
    Oder ist es die kleine Frau im Bild links…

    ————–
    Kommentar darf gelöscht werden!

  2. Dieses „erkennbare öffnen“ klingt eher wie eine Drohung.
    Bleiben sie geschlossen und fahren sie in die Hö..Heimat!
    Ne tolle Würstchenbude an dieser Stelle wär mir lieber.

  3. Doppelnamenbarbie – herrlich. Ich bin mir sicher, sie betreibt hauptberuflich ein Finger- und Fussnagelstudio.

    #1 Aktiver Patriot

    An Rechts® vor Links Kreuzungen widerfahren mir immer wieder herrliche Erlebnisse mit dem weiblichen Rechts®/Linksverständnis.

  4. Wann war Frau Simone Stein-Lücke das letztemal gemeinsam mit muslimischen Männern während deren Gebetszeiten in einer Moschee im gleichen Raum und unverhüllt???

    Niemals! Wird sie auch niemals sein, geschweige jemals dürfen, selbst total verhüllt nicht…

    Da kennen die nix!!!

    Aber Frau Simone Stein-Lücke scheint das egal, sie denkt über geteiltes Menschenrecht und geteilte Freiheit nach:

    Meine Freiheit – Deine Freiheit – Georg Kreisler
    https://www.youtube.com/watch?v=YkovHJEurAU

    Simone Stein-Lücke ist deren Freiheit egal, also die Freiheit der muslimischen Frauen, Hauptsache sie selber kann frei „abtreiben“…, natürlich nur rein wirtschaftlich gesehen… 🙄

  5. „als sie zur Eröffnung einer Ausstellung eilte, die die saudische König-Fahd-Akademie in Zusammenarbeit mit dem Frauenmuseum eröffnete, das sich ausgerechnet für Frauenrechte und Emanzipation einsetzt.“

    muaaahahahahaaa!!
    saudiarabien?
    frauenrechte?

    die erde ist eine scheibe und satan ihr prophet!

  6. Die Doppelnamenbarbiewahl der Bad Godesberger Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke geht gar nicht.
    Wie lauten ihre Initialen ❓

    SSL 😯

    Die Nichtbeachtung der Menschenrechte nach westlichem Vorbild in Saudi-Arabien ist oft Anlass für kontroverse Diskussionen. Freedom House schätzt Saudi-Arabien als nicht frei ein. Auf einer Skala der politischen Rechte und Freiheitsrechte von 1 (größte Freiheit) bis 7 (geringste Freiheit) wird Saudi-Arabien im Bericht “Freedom in the World” als nicht frei (7) bezüglich politischer Rechte und nicht frei (7) bezüglich Freiheitsrechte eingestuft. The Economist publizierte 2011 ein Demokratie-Rating mit Saudi-Arabien an 161. Stelle von 167 Ländern. Damit wird Saudi-Arabien unter den 10 autoritärsten Staaten der Welt gesehen. Im “Index of Economic Freedom” der Heritage Foundation rangiert Saudi-Arabien 2012 auf Platz 74 von 179.

  7. Es reimt sich auf Stein-Lücke ihre Bitte:
    Noch mehr deutsch-islamische Dialüge!
    Was mir neulich schon mal aufgefallen war:
    Gehört sie zu einer Freimaurerloge sogar???

    „“Simone Stein-Lücke ist Geschäftsführerin von Bonne Nouvelle und gründete das Unternehmen 2008. Als Kommunikationswissenschaftlerin verfügt sie über mehr als 15 Jahre Erfahrung in nationaler wie internationaler Unternehmenskommunikation sowie in Politikberatung. Zunächst als Sprecherin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend tätig, war sie später Leiterin der Kommunikation CortalConsors, Dresdner Bank sowie Diageo.

    Simone Stein-Lücke studierte an der Paris-Lodron-Universität in Salzburg und an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Publizistik, Amerikanistik, Politik und Kunstgeschichte.
    Ehrenamtliches Engagement:

    Simone Stein Lücke gründete die Bonner Bürgerstiftung Rheinviertel mit, sitzt im Beirat des Campus Muengersdorf Köln, ist Mentorin im Deutschlandstipendium an der FU Berlin und gehört zum Gründungskreis der Alumni Publizistik(FREIMAURER???) an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, und des Deutschen Kniggebund e.V.
    Seit Juni 2014 ist sie ehrenamtlich als Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg, Bonn, tätig.““
    bonne-nouvelle.de/agentur/koepfe/simone-stein-luecke

  8. Syrischer Flüchlingsjunge (12 Jahre alt!!!) verletzt einen Schüler (13 Jahre) lebensgefährlich:

    Freiburg: Junge (12) sticht Junge (13) nieder
    DI. 10.03.2015, 15:45
    Ein Junge (12) hat einen Schüler (13) mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt.
    Der Angreifer war in Begleitung eines Mannes (18). Er stach zweimal auf sein Opfer ein. Er traf Hand und Bauch. Not-OP!Das Motiv des Täters ist unklar. Nach der Attacke flüchtete der Verbrecher mit seinem Begleiter. Dennoch konnte die Polizei sie ermitteln. Bei dem Opfer handelt es sich den Ermittlern zufolge um einen syrischen Flüchtlingsjungen. Da der Messerstecher noch nicht strafmündig ist, informierten die Ermittler das zuständige Jugendamt sowie das Familiengericht.

  9. Sibel Kekilli sieht das mit den Frauenrechten im Islam wohl doch etwas kritisch, wie bei T-online zu lesen. Bei ihrer „tränenreichen“ Ansprache beim Bundesgauckler hat sie wohl mal wieder deutliche Worte gefunden. Ob beim Gauckler auch Tränen flossen ist nicht bekannt.

    Schauspielerin Sibel Kekilli hat am Freitag eine bewegende Rede im Schloss Bellevue gehalten. Anlässlich des Weltfrauentags äußerte sich die Botschafterin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes zur Unterdrückung muslimischer Frauen, berichtet die Wochenzeitung „Stern“. Terre des Femmes und Bundespräsident Joachim Gauck hatten zu der Veranstaltung geladen.

    In ihrem tränenreichen Vortrag berichtete Kekilli dem „Stern“ zufolge von „Zwängen, Vorschriften, unterdrückten Gefühlen, Notlügen und Ängsten“, die das Leben muslimischer Frauen prägten. Schließlich stellte sie die Frage: „Was ist denn so bedrohlich an einer freien Frau?“

    „Leider gehört Gewalt im Islam zum Kulturgut“, sagte sie damals, woraufhin der türkische Generalkonsul Ahmet Nazif Alpman den Saal verließ.

  10. Frauenrechte in Saudi-Arabien: die Frau sitzt rechts im Auto und der Mann links am Steuer – nie umgekehrt! ????

  11. #4 Marie-Belen (11. Mrz 2015 19:48)
    Um Frauenrechte geht es auch in Hannover; dort fordern wieder mal Muslime das Kopftuch für Schulen:
    http://www.haz.de/
    Es wird noch abgestimmt. Scrollen.
    **********************
    Ca. 87% sind dagegen!
    Kann man doch noch etwas Hoffnung haben?

  12. Was sind das denn für „bunte“ Figuren (kleines Foto) ?

    Sind das die mohammedanischen Teletubbies: Muhamad, Arafat, Ali, HuSSein und Abdallah, oder sollen das die personifizierten 5 SCHLEIERseulen des iSSlam sein ?

    😯

  13. Klar, für eine blonde Kuffar-Milf mit – Entschuldigung für die schlimm-diffamierenden Zoten – Bläserlippen und Silikonmöpsen hat der stramme Mohammedaner immer eine offene Hose.

    Sorry für die derben Worte, aber mehr mohammedanische Öffnungsbereitschaft wird da nicht drin sein.

  14. #21 7berjer
    Schon toll, daß ich nicht als einziger bei diesen komischen Figuren reflexhaft an die Teletubbies dachte, mit denen (wieviele Jahre?) unser Nachwuchs verblödet wurde. Mir wurde immer fast übel, wenn ich sah, wie Kleinkinder wie Aufziehpuppen die dümmlichen Bewegungen und Gesten der Figuren nachahmten. Auch das ist Kindesmißbrauch!

  15. # 10 Hausmaus

    Da es sich in Finsterwalde um die Flutung mit Eritrern handelt und die Asyllobby vor Ort von Diktatur in dem Land schwafelt, könnte man dazu beitragen, deren Allgemeinbildung zu erhöhen, indem man denen den Bericht der dänischen Kommission zukommen lässt. ( Die letztes Jahr sich ein Bild von dem Land gemacht hat. ) Die meisten eritreischen Asyllügner fliehen nämlich einfach vor dem dort obligatorischen Militärdienst. Von dem im Übrigen auch die Kinder des Präsidenten nicht ausgenommen wurden.

    https://www.nyidanmark.dk/NR/rdonlyres/B28905F5-5C3F-409B-8A22-0DF0DACBDAEF/0/EritreareportEndeligversion.pdf

  16. Ich sei, gewährt mir die Bitte, in eurem Bunde die Lücke. Eine Wissenslücke auf zwei Beinen ist das. Oder eine widerliche Zynikerin. Wo ist denn in Saudi-Arabien der Respekt vor unserer Kultur? Wer eine Bibel nach Mordor mitbringt, ist des Todes. Wirklich sehr respektvoll. Aber: wenn auch der Furz der Fart-Akademie stinken mag, das Schmiergeld tut es nicht. Also ist die Lücke begeisterte CheerleaderIn.

  17. #22 nicht die mama (11. Mrz 2015 21:06)

    Klar, für eine blonde Kuffar-Milf 😆 mit – Entschuldigung für die schlimm-diffamierenden Zoten – Bläserlippen 😮 und Silikonmöpsen 😳 hat der stramme Mohammedaner immer eine offene Hose. 😎

    Sorry für die derben Worte, aber mehr mohammedanische Öffnungsbereitschaft 😯 wird da nicht drin sein.

    War das drin sein auch eine Anspielung ❓ 😉

  18. Eine super Geschäftsidee für Buntland der Zukunft wäre:
    Teehäuser, die sind mindestens genauso wichtig wie Moscheen und sie werden aus dem Boden schießen, denn da halten sich die Fachkräfte gerne mit einer leckeren Wasserpfeife auf und sie werden sich überlegen, dass HartzIV dringend aufgestockt werden muss, wenn man weiterhin so ein angenehmes Leben führen will.

  19. In der Moschee der Fahd-Akademie wurde während des Freitagsgebetes zum „Heiligen Krieg“ gegen Deutsche aufgerufen.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/islamismus-koenig-fahd-akademie-verherrlicht-kampf-gegen-unglaeubige-1162549.html

    Ok, ist schon etwas her (2003).
    Aber die Einrichtung wird vollständig von Saudi Arabien finanziert.

    Saudi-Arabien
    – Scharia in der Verfassung verankert
    – Flagge mit Schahada (genau wie IS, Boko Haram, …) dazu noch ein Schwert, als Symbol für „Rechtschaffenheit und Gerechtigkeit“ 😀 (LÜGEN-WIKIPEDIA)
    – Platz 12 bei Christenverfolgung (opendoors)

    Was will man da anders erwarten?
    Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.
    Heute sind die anscheinend geschickter, dass der Verfassungsschutz das nicht so merkt.
    Oder ist die zuständige Polizei in Bonn „kultursensibel“ mit einem Muslim besetzt, der die entsprechende Info nicht weiter gibt? :mrgreen:

    Und die Stein-Lücke ist anscheinend ausreichend naiv und fällt darauf rein.

  20. #26 lorbas (11. Mrz 2015 21:50)

    Nein, das war so ziemlich das einzige, was nicht als Anspielung gedacht war.
    😉

  21. Komischerweise outet sie sich als Buschi-Fan, was ja bekanntlich oft das Ende der politische „Karriere“ bedeutet.

    Strange, very strange.

    https://de-de.facebook.com/simone.stein.luecke

    Tschüss Heinz Buschkowsky und danke für die wertvollen Tipps zu meinem Start in Bad Godesberg. Bin und bleibe Fan!!

    Zahnstein-Lücke wäre passender für sie.

    Have a nice day.

  22. Was ist eigentlich so toll an der Godesberger Medizin ?

    Mein bester Freund starb dort 1996 in der Reha.

    Zuhause in Ingelheim hätte ihm der Arzt die richtige Spritze gegeben, und er würde heute noch leben.

    Aber er war ja nur ein biodeutscher Kassenpatient – was solls…

  23. Saudische Offizielle gehören bei Grenzübertritt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verhaftet und vor den Menschenrechtshof in Den Haag gebracht, dort abgeurteilt und aufgehengt.
    Warum passiert das nicht?????
    Deren Leute hier gehören interniert oder ausgewiesen. Mit den Verbrechern der Nazis passierte das Gleiche, warum also nicht mit denen? Die sind weit teuflischer.

    Die arabische Halbinsel gehört unter Kuratel gestellt und die Gewinne aus dem Öl haben in Bildung und Wiedergutmachung zu fließen.

    BTW: Der schreibfehler erspart die Moderation 😉

  24. Alles scheint sich zu wiederholen. Immer wieder haben Deutsche Regierungen, zuletzt der Sozialist Hitler, mit dem Islam gemeinsame Sache gemacht. Und jetzt wieder in neuem Gewand! Wohin das geführt hat konnten wir bereits schmerzlich spüren. Unser Land wird schon lange vom Wahnsinn regiert.

Comments are closed.