hm-2Die laut US-Radio-Legende Glenn Beck „mutige Deutsche“ Heidi Mund (Foto) und ihre Mitstreiter von PEGIDA Frankfurt Rhein-Main haben jegliche Unterstützung verdient. Alle Patrioten aus dem Raum Hessen und angrenzender Bundesländer sollten am Montag Solidarität zeigen und um 18:30 Uhr zum sechsten Spaziergang an die Hauptwache kommen. Das bisher linkskontaminierte Feld darf nicht weiterhin den totalitär eingestellten roten Meinungsfaschisten überlassen werden.

(Von Michael Stürzenberger)

Unvergessen, wie Heidi in Frankfurt inmitten von Salafisten einen flammenden Appell an die umstehenden Bürger richtete, sich gegen diese demokratiefeindliche und hochaggressive Ideologie zur Wehr zu setzen:

Diese Aktion wurde sogar in den USA bekannt. Glenn Beck bezeichnete sie in seiner Radio Show vor Millionen Zuhörern als „die mutige Deutsche“. Ihr energischer Protest im Stile Martin Luthers gegen den Muezzin-Ruf eines Imams in der protestantischen Gedächtniskirche von Speyer von der Empore herab auf die verlogene Schmierenkomödie erreichte ähnliche Berühmtheit:

Heidi bekam daraufhin Einladungen zu amerikanischen TV-Talksendungen wie CBN. Diese Menschenrechtsaktivistin setzt sich seit Jahren aktiv für christliche Werte, friedliches Zusammenleben zwischen den verschiedenen Religionen, gegen Gewalt und Terror und damit konsequenterweise auch für die Aufklärung über den Islam ein. Beeindruckend auch ihre Rede in Berlin beim Volkstrauertag 2012, bei dem den etwa 3700 deutschen Opfern ausländischer Täter seit 1990 gedacht wurde.

Heidi Mund ist mittlerweile Leiterin des Organisationsteams PEGIDA Frankfurt Rhein-Main. Nicht nur dort gibt es bisweilen atmosphärische Störungen, wie es nunmal in allen Vereinigungen vorkommt, in denen Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten aufeinandertreffen. Aber eines muss überall klar sein: Der äußeren Feinde gibt es viele, daher sollte nach innen unbedingt der Zusammenhalt gewahrt werden. Bei allen Meinungsverschiedenheiten muss immer der Erfolg der gemeinsamen Sache oberste Priorität haben. Persönliche Interessen haben hintenanzustehen.

Alle wichtigen Maßnahmen sind im Team basisdemokratisch abzusprechen und abzustimmen, so wie es das Mutterschiff PEGIDA Dresden vormacht. Egozentrische Selbstdarsteller und Extremisten sollten konsequent ausgeschlossen werden. Dann können PEGIDA-Teams effizient arbeiten und sind nicht permanent mit internen Querelen beschäftigt. Im Fall von sogenannten „Rechts“-Extremisten ist auch immer zu bedenken, dass eine Vielzahl von ihnen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sind, der ein Interesse an der Unterwanderung, Ausspähung und letztlichen Zerstörung der Bewegung hat.

Hier Heidis Aufruf zu Geschlossenheit, Zusammenhalt und zur Teilnahme am Spaziergang am morgigen Montag um 18:30 Uhr an der Frankfurter Hauptwache, um dort ein starkes Zeichen für Freiheit, Demokratie, Sicherheit, Menschenrechte, Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit sowie Frieden zu setzen:

Aus München kommt Unterstützung:

Alle PEGIDAS setzen sich gemeinsam für die Zukunft eines freien und lebenswerten Deutschlands ein. Der Ruf bei den Spaziergängen

„Bürger lasst das Glotzen sein,
auf die Straße reiht Euch ein“

sollte endlich auch in Westdeutschland nicht nur auf Gehör, sondern auch auf massenhafte Umsetzung stoßen.

PS: Die sogenannte „Anti-Nazi-Koordination Frankfurt“ hat bereits Wind von der Münchner Teilnahme bekommen. Sie diffamieren mich als „Rassisten“ und haben in ihrem Artikel gleichzeitig eine Rede eingebettet, in der ich PEGIDA als internationale Bewegung beschreibe, mich über die Teilnahme von Kroaten freue und das Geschenk einer dänischen Freundin zeige.

Bei PEGIDA kann jeder mitwirken, egal welcher Hautfarbe und Herkunft. Wichtig ist nur, wie der Kopf tickt. In der linksideologisch blockierten Denkweise ist dies „rassistisch“. Dies zeigt nicht nur das intellektuell niedrige Niveau dieser Meinungsfaschisten, es zeigt auch ihre komplette Ohnmacht auf argumentativer Basis. Solche Leute haben dann auch nicht mehr zu bieten als Plärren, Pfeifen, Diffamieren, Werfen von Eiern und Steinen sowie körperliche Angriffe. Vor diesen Elementen zu kapitulieren würde bedeuten Deutschland aufzugeben. Daher ist morgen Mut, Entschlossenheit, Rückgrat und Tatkraft angesagt.

(Kamera München: Shalom Hatikva)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

59 KOMMENTARE

  1. Guter Bericht, wie schon bei HoGeSa sollten wir gemeinsam Front gegen die Islamisten machen, fast alle Nationen sind von der Islamisierung betroffen, also brauchen wir auch einen internationalen Widerstand.

  2. Viel besser als auf die sandalenlatschenden Nachthemdträger zu schimpfen, sollte Heidi Mund und Co. auf die derzeitige Bundesregierung (CDU/CSU/SPD)und deren aggressiven Siedlungspolitik hinweisen, die millionenfach diese Kulturfremden ins Land schaufelt.

    Aber das wäre wohl zu viel verlangt.

    Stattdesssen wird lieber auf „Linksrotgrün“ und dergleichen hingewiesen, damit die wahren Schuldigen nicht genannt werden.

    Noch nicht mal ein Beitrag erschien von ihnen, Herr Stürzenberger, der auf die wahren Schuldigen hingewiesen hat.

    Schlimmer noch, mit der gewünschten Ablenkung werden die wahren Täter weiter gewählt.

    Sie machen das prima, Herr Stürzenberger!

    In wessem Auftrag arbeiten sie?

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  3. OT

    Polizei: Flüchtling legt wohl Brand in Asylbewerberheim

    Ein Asylbewerber soll laut Polizei einen Brand in dem Flüchtlingsheim in Schwäbisch-Hall gelegt haben. Foto: Daniel Naupold/Archiv

    Schwäbisch Hall (dpa) – Ein Feuer in einer Asylunterkunft in Schwäbisch Hall hat sieben Menschen verletzt, einen von ihnen schwer. Dieser Mann steht laut Polizeisprecher Klaus Hinderer unter Verdacht, das Feuer gelegt zu haben.

    «Die Gründe dafür sind aber noch völlig unklar», sagte er. Der Verdächtige war zunächst nicht vernehmungsfähig und erlitt neben einer Rauchgasvergiftung auch Brandverletzungen, wie Hinderer erklärte. Die sechs anderen Verletzten kamen bis zum Sonntagmittag wieder aus dem Krankenhaus.

    Das Feuer brach den Angaben zufolge im Untergeschoss aus – in einem Raum, in dem unter anderem Kleider und Bücher lose gestapelt waren. In der Nähe befindet sich laut Hinderer die Kleiderkammer. Der Brand habe mit 5000 Euro aber keinen großen Sachschaden angerichtet.

    Das Asylbewerberheim ist fürs Erste allerdings nicht mehr bewohnbar. Der Sprecher rechnete damit, dass die Flüchtlinge im Laufe der Woche wieder zurückkehren können. Bis dahin werden sie in einer Turnhalle untergebracht und versorgt. In dem Heim sind Hinderers Angaben nach mehr als 80 Asylsuchende gemeldet. In der Brandnacht seien rund 50 davon anwesend gewesen.

    http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/polizei-fluechtling-legt-wohl-brand-in-asylbewerberheim-1/

  4. Gerade gelaufen im WDDR:

    Cosmo TV mit absolut widerlicher Anti-PEGIDA-Hetze.

    So, 8. Mrz · 15:45-16:15 · WDR
    cosmo tv

    Immer weniger Zulauf: Wo sind die Pegida-Anhänger geblieben? Zu tausenden demonstrierten sie erst in Dresden, kurz darauf gingen auch in vielen anderen deutschen Städten Pegida-Anhänger auf die Straße. Pegida, eine Bewegung, die scheinbar immer größer wurde.

    Als „patriotische Europäer“ stellten sie sich gegen eine „Islamisierung des Abendlandes“, gegen eine „Lügenpresse“ und gegen das „System“. Doch aus der Flamme ist ein Flämmchen geworden. Nach nur wenigen Monaten ist die Bewegung deutlich geschrumpft. cosmo tv fragt: Wo ist Pegida hin?

  5. #5 g.witter (08. Mrz 2015 15:49)
    Viel besser als auf die sandalenlatschenden Nachthemdträger zu schimpfen, sollte Heidi Mund und Co. auf die derzeitige Bundesregierung (CDU/CSU/SPD)und deren aggressiven Siedlungspolitik hinweisen, die millionenfach diese Kulturfremden ins Land schaufelt….
    Schlimmer noch, mit der gewünschten Ablenkung werden die wahren Täter weiter gewählt…
    ————————-
    Ich denke schon, dass wir zu allererst dafür sorgen müssen, dass der Islam in Deutschland zurückgedrängt wird. Sie haben recht, die Regierung beteiltigt sich lustig an der Islamisierung. Aber ohne den aggressiv fordernden Islam wäre das Problem erst mal eingedämmt.
    Wir sollten nicht damit anfangen, die Nebenschauplätze zu bearbeiten. Es sind die Moslems, die Frauen vergewaltigen, Kinder zur Prostitution zwingen, Männer schächten und unsere Kultur immer weiter zurückdrängen.

  6. OT

    So eine Sauerei von den LINKEN!

    RAF , PKK Alles dasselbe kriminelle Pa*k.

    Auf Antrag der Fraktion DIE LINKE wird am 26. Februar 2015 erstmals im Bundestag über eine Aufhebung des PKK-Verbots und die Streichung der PKK von der EU-Terrorliste debattiert werden. [Antrag PKK-Verbot aufheben] Mit unserer Demonstration wollen wir diese Forderungen unterstützen und diesbezüglich den außerparlamentarischen Druck auf die Bundesregierung verstärken.

    http://www.antifa.de/cms/content/view/2472/1/

  7. Schluss mit der SAntifa! Mit unseren Steuermmitteln finanziert unsere Regierung diesen Terror von dem linken Pa*k .

  8. #4 Kulturhistoriker (08. Mrz 2015 15:42)

    und als Hymne:

    EIN FESTE BURG IST U N S E R G O T T!!!

    Und genau deswegen werde ich nicht an der Veranstaltung in Frankfurt teilnehmen.

    Hatte sich Frau Mund nicht auch einmal bei einer der letzten Veranstaltungen vor eine Kirche gekniet und „Gott“ lautstark um Vergebung (wofür auch immer) gebeten? Mit solchen Aktionen blamiert man nicht nur die ganze Innung, sondern schreckt auch viele potenzielle Unterstützer ab.

    Gläubige Christen sind als Islamkritiker nicht glaubwürdiger als Waschmittel-Vertreter, die auf ein Konkurrenzprodukt schimpfen; deshalb sollten sie sich etwas zurückhalten und von allzu theatralischen Handlungen (öffentliches Niederknien und Gottesanrufungen, lautes Singen von vorsintflutlichen Lobpreisungsliedern, Herumschleppen von überdimensionalen Kreuzen, übers Wasser laufen) in der Öffentlichkeit möglichst Abstand nehmen, denn schließlich macht man sonst die gesamte Mannschaft zum Horst.

  9. #13 Cendrillon (08. Mrz 2015 16:07)

    Was erwartest du denn? Etwa objektive Berichterstattung????? Von Systemjournalisten???? Von Personen, die vom System geformt, in Positionen gehoben und finanziert werden???? Vergiß es! Von den Schleimspurleckern der Mächtigen werden wir niemals eine auch nur halbwegs faire Darstellung bekommen.

    Wir sollten die Systemmedien strikt boykottieren, mit Systemjournalisten nicht reden, so, wie es die PEGIDAS in Dresden am Anfang auch gemacht haben. Wohin es führt, wenn man mit den Systemmedien spricht, haben wir schon oft genug gesehen. Es gilt der Grundsatz: „Alles was Sie sagen kann gegen Sie verwendet werden“. Manchen PEGIDA-Spaziergängern, die so naiv waren, an die Lüge von der angeblichen Pressefreiheit zu glauben und vor laufender Kamera ihre Meinung zu sagen, wurde von Systemjournalisten skrupellos das Wort im Munde herumgedreht, gerade die im Umgang mit der Systempresse nicht geübten Normalbürger wurden so zur leichten Beute und zum Futter für die Hetzkampagne gegen PEGIDA.

    Ich scheiß auf die Systempresse. Wir sollten uns ausschließlich an die alternativen freien Medien wenden und die sogenannten „Journalisten“, die in der Regel nichts anderes sind als bezahlte Handlanger der Macht, strikt boykottieren.

    Um das Lügensystem besser zu verstehen, empfehle ich, folgendes Buch zu lesen

    http://ecx.images-amazon.com/images/I/71zp6TMi5FL.jpg

    Und hier noch ein Beispiel, wie politisch einseitig, voreingenommen und zu 100% linientreu bereits der journalistische Nachwuchs in diesen Land ist.

    Man siehe nur mal, wie ein „Nachwuchsreporter“ bei seinen Interviews vorgeht, z.B. zwischen 15:43 und 16:55

    https://www.youtube.com/watch?v=YVF6FatKVaE

    Von solchen systemhörigen Figuren kann man keine objektive Berichterstattung erwarten. Die sind von der Wiege bis zur Bahre Teil des Systems, erzogen im Sinne der herrschenden Ideologie, vollkommen unfähig zu einem freien, unabhängigen, kritischen Denken. Es sind zukünftige Apparatschiks des Systems

  10. #17 Natalie (08. Mrz 2015 16:19)

    Genau!

    Dass Christen einfach nicht darauf kommen, wie abschreckend so etwas auf andere wirkt, ist mir unbegreiflich.

    Bei inzwischen weit über 50%, die in Deutschland nicht an die Existenz eines persönlichen Gottes glauben, schliessen solche Praktiken viele von vornherein aus.

  11. Karlsruhe kann man allen Freunden südlich von Heidelberg auch wärmstens empfehlen, Dienstag 18:30 h.

  12. OT

    Was ist denn das für ein Armleuchter

    Sind sich gar nicht grün: die Gideon-Bibeln und Kriminalhauptkommissar Jürgen Sterk.

    Das sollte der lieber mal mit dem Koran machen dieser Volldepp !

    Bibelfreie Zone

    Ein ungläubiger Kommissar will keine Bibeln auf dem Polizeirevier in Friedrichshafen. Schon gar nicht die vom Gideonbund. Sein Vorstoß ist von Erfolg gekrönt: Das Innenministerium erklärt die Polizei jetzt zur bibelfreien Zone.

    http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/205/bibelfreie-zone-2772.html

  13. Gewöhnliche Tage in Syrien/Iraq,

    IS/ISIS(L) schlachten Christen ab in ‚halal(erlaubt)-Style‘ Q8:12-3, 47:4, 5:33, 9:5, 9:29, 9:111
    — Obama beschuldigt Christen NUR für „ihre“ Kreuzzüge.

  14. #21 Totaliter Aliter (08. Mrz 2015 16:53)

    #17 Natalie (08. Mrz 2015 16:19)

    Genau!

    Dass Christen einfach nicht darauf kommen, wie abschreckend so etwas auf andere wirkt, ist mir unbegreiflich.
    _______________________________________________

    Ihrer beide erschreckende Realitätsferne ist bewundernswert. Aber ich respektiere Ihre Meinung.

    Nun, wenn Sie nicht mit Christen gemeinsam gegen den Islam aufstehen wollen dann bleiben Sie halt für sich.

    Und wenn Christen abschreckend auf Sie wirken, finden Sie vielleicht bei den Mohammedanern Gleichgesinnte. Die haben ähnliche Assoziationen wie Sie.

    Sehr verwunderlich, welche Leute so auf PI schreiben…

  15. #21 Totaliter Aliter (08. Mrz 2015 16:53)
    #17 Natalie (08. Mrz 2015 16:19)
    Genau!
    Dass Christen einfach nicht darauf kommen, wie abschreckend so etwas auf andere wirkt, ist mir unbegreiflich.
    Bei inzwischen weit über 50%, die in Deutschland nicht an die Existenz eines persönlichen Gottes glauben, schliessen solche Praktiken viele von vornherein aus.
    ———————————

    Woher haben Sie diese Zahl? Nach der letzten mir bekannten Erhebung vom vergangenen Jahr sind 65% der Menschen in Deutschland in christlichen Kirchen organisiert. Da wird doch wohl irgendein Gottesglaube vorhanden sein. Dazu kommen dann noch 5-10% die an Allah glauben. Da bleiben für mich höchstens 25% übrig, die an andere Götter oder an die Nicht-Existenz Gottes glauben.
    Außerdem finde ich die Einstellung, Christen abzulehnen, fast so intolerant wie die Einstellung des Islam, dass alle anderen Untermenschen sind. Außerdem ist Pegida doch gerade nicht von Verboten bestimmt, wie die Gegendemos es sind. Ich denke, dass niemand Ihnen absprechen würde, wenn Sie sich mit Gleichgesinnten außerhalb der religiös motivierten Spaziergänger ebenfalls engagieren. Und soweit ich weiß, war Fragida die erste Gida, auf der ein Jude eine Rede gehalten hat. Die verstehen sich also nicht als geschlossene evangelikale Gesellschaft.

  16. PI:

    Der Ruf bei den Spaziergängen “Bürger lasst das Glotzen sein, auf die Straße reiht Euch ein” sollte endlich auch in Westdeutschland nicht nur auf Gehör, sondern auch auf massenhafte Umsetzung stoßen.

    Interessant, was aus 68er-Slogans wird, früher hieß das: „Bürger lasst das Glotzen sein, kommt herunter, reiht euch ein!“

  17. #28 daskindbeimnamennennen (08. Mrz 2015 17:35)

    Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass ich nicht die Kirchenmitgliedschaft angesprochen habe – die ja völlig unterschiedloiche Gründe haben kann, sondern den Glauben an einen persönlichen Gott. Siehe hier:

    http://www.dober.de/religionskritik/wasglauben2.html

    Der Trend bestätigt sich hinsichtlich des Glaubens an einen persönlichen Gott: 24,2 Prozent der Volksschüler ohne Lehre glauben an ihn, aber nur noch 13,5 Prozent der Abiturienten

    Dieser Trend hält seit Jahren an und setzt sich verstärkt fort.

  18. Jeder hat einen Schwerpunkt, um bei Pegida mitzugehen. Bei Frau Mundt ist der christliche Glaube das Hauptmotiv. Das kann ich auch als Nicht-Christ akzeptieren, schließlich ist unser Ziel das gleiche: weniger Islam. Also bitte nicht kleinlich sein!

  19. 3-mal war ich in würzburg dabei. z.zt. bin ich auf reise und ende d. mts. zurück. dann bin ich dabei. hoffentlich besteht bis dahin pegida-ffm noch. christliche grundhaltung stört mich nicht. die christliche tradition wird von den amtsträgern mit ausnahmen verraten. also muss sie verteidigt werden.

  20. Find’s interessant und gleichzeitig traurig. In Idea (evangelikale Infos) gab es Druck gegen Heidi, nach dem Motto „Macht nicht mit bei ihrem Pegida – die ist keine von uns!“

    Und hier wettern Agnostiker/Atheisten gegen sie.

    Wer gegen die Islamisierung Europas (Deutschlands) ist, aus welchem Grund auch immer, soll sich gegen die Islamisierung wenden und nicht gegen Mitstreiter, die aus anderen Gründen auf die Straße gehen.

  21. Hat „tolkewitzer“ eben in einem anderen strang geschrieben:

    Eine Freundin von mir arbeitet auf dem Landratsamt. Der Landrat hat allen Mitarbeitern mit Kündigung gedroht, sollte etwas nach außen dringen, wie sich die Zuwanderer benehmen, wenn sie sich unsere “Unterwerfungssteuer” abholen.
    Und auch ich wäre nicht mehr lange in meiner Firma, wenn bekannt würde, daß ich regelmäßig “bei den Nazis der PEGIDA mitmarschiere”.
    Warum müssen wir alle unter Pseudonym schreiben?
    Deshalb genieße ich es auch, inzwischen schon so viele PI’ler persönlich kennen und schätzen zu dürfen.

    Und umso mehr achte ich auch die einsamen Kämpfer wie angeführte Eckhardt Kiwitt, Michael Stürzenberger, Jörg Uckermann, etc. und nicht zu vergessen ihre unermüdlichen Mitstreiter, aber auch die vielen kleinen *GIDAs, die noch nicht den Schutz der Masse genießen.

  22. #35 AtticusFinch (08. Mrz 2015 18:46)

    Wer gegen die Islamisierung Europas (Deutschlands) ist, aus welchem Grund auch immer, soll sich gegen die Islamisierung wenden und nicht gegen Mitstreiter, die aus anderen Gründen auf die Straße gehen.

    Genauso sehe ich das auch! Das erfordert aber eben auch eine gewisse Rücksichtnahme gegenüber denen, die nicht an Gott glauben. Um mehr geht es weder Natalie (wenn ich das richtig einschätze) noch mir. Toleranz ist eine Zweibahnstrasse.

    Das ist doch ganz ähnlich wie bei den Märschen der Abtreibungsgegner („Jeder nur ein Kreuz“). Da schliesst man atheistische Sympathisanten komplett aus.

  23. Klasse Heidi Mund weiter so.
    Danke dafür, dass Sie nicht müde werden vor dem Islam zu warnen und die Missstände anprangern.
    Eine echte Christin eben.

  24. Ich freue mich über die obige Diskussion. Das ist die Gesellschaft die Heidi Mund erhalten will und für die sie kämpft!

    Ich grüße Deutschland, das deutsche Volk, Euch alle und vor allem Heidi mit Jesaja 28 Verse 5 und 6:

    „An jenem Tag wird der Herr der Heerscharen für den Überrest seines Volkes zur herrlichen Krone und zum prächtigen Kranz und zum Geist des Rechts dem, der zu Gericht sitzt, und zur Heldenkraft denen, die den Kampf zurückdrängen ans Tor.“

    Übrigens, etwas weiter steht ein Vers, bei dem ich an alle Islam-Apeaser denken muss (Vers 15):

    „Denn ihr sagt: Wir haben einen Bund mit dem Tod geschlossen und mit dem Scheol einen Vertrag gemacht. Wenn die einherflutende Geißel hindurchfährt, wird sie uns nicht erreichen, denn wir haben Lüge zu unserer Zuflucht gemacht und in Trug uns geborgen.“

  25. Heidi verdient jede Unterstützung. Wir können froh sein, dass es noch so mutige Deutsche gibt, die nicht nur von der christlich-jüdischen Tradition Deutschlands reden, sondern diese auch leben. Wer sich seiner Wurzeln hier bewusst ist und sie auch verinnerlicht hat, ist weniger oder gar nicht anfällig für die Islamisierung. DANKE, liebe Heidi!

    Wer Heidis Kniefall nicht gut findet, findet derjenige auch den Kniefall von Brandt in Warschau nicht gut? Um Verzeihung oder Vergebung zu bitten, ist nie verkehrt.

  26. Hallo PEGIDA Frankfurt !

    „Ein hartes Pflaster“ ist nicht übertrieben.
    Ich habe der Heidi beim letzten Mal in die
    Hand versprochen, dass ich wieder komme.
    Leider wird das diesmal nicht möglich sein.
    Ich habe die Grippe und bin bis Mittwoch
    krank geschrieben.
    Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen,
    euch mit diesen hasserfüllten Idioten im
    Stich zu lassen.
    Und ich ärgere mich natürlich, den Michael
    nicht mal wieder live zu erleben.

    Nächstes Mal bin ich wieder dabei !

  27. Vielen Dank an Frau Heidi Mund.
    Lassen sie sich nicht beirren und bleiben sie sich selber treu.

    Gott vergelt’s !!!

    † † †

    ———
    #5 Kulturhistoriker (08. Mrz 2015 15:42)
    und als Hymne:

    EIN FESTE BURG IST U N S E R G O T T!!!
    ————————————

    Ein feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen !

    https://www.youtube.com/watch?v=YGNvhlsdjcc

    † † †

  28. Wenn ich nicht schon seit Jahrzehnten aus der Kath. Kirche ausgetreten wäre, spätestens jetzt hätte ich es getan!! Ich verachte dieses Gesindel von Kirchenfürsten und Pfaffen, die sich offen gegen das deutsche Volk stellen, von welchem sie gefüttert werden.

    Trotzdem verstehe ich nicht, warum sich hier einige derart über Heidi Mund aufregen, weil sie vor einer Kirche niederkniete und Gott um Vergebung bat. Das Verhalten tut ihr offensichtlich keinen Abbruch.

    Ich bewundere diese Frau sehr für ihren außerordentlich großen Mut und ihr enormes Durchhaltevermögen.

    An #17 Natalie:
    Das müssen Sie erst mal nachmachen, was diese Frau alles leistet.

    Ich jedenfalls könnte das nicht!

  29. Ich probiere morgen dabei zu sein. Wird knapp von Köln aus. Nach Düsseldorf fahre ich nicht mehr. Dort weis ich echt nach der letzten Demo nicht, was die Organisatoren wollen. Wen oder was.

    Heidi ist Christin. Na un? Keine Katholikin, die den selben Gott anbetet, wie die Muslime. Sondern einen anderen. Den Gott der Bibel. Das ist schon mal gut. Mutig, ehrlich. Und stört sie nicht, wenn Atheisten wie ich ihre Veranstaltungen besuchen.

    Stellt euch doch nicht so an…

  30. Wenn die Pressezahlen stimmen, hat sich Bagida mittlerweile auf 100 Hansels „gesundgeschrumpft“ bei der letzten Kundgebung die ja nun schon am Samstag stattfand.

    Vielleicht sollte man mal selbstreflexion betreiben was dort fundamental schiefläuft nachdem man mal mit deutlich über 1000 Leuten gestartet ist.

    Antifa taugt dort sicherlich nicht als Ausrede. Irgendwie scheint man es selbst zu schaffen von Woche zu Woche mehr Leute zu vergraulen.

  31. #45 norbert.gehrig

    Meinte, nach Duisburg fahre ich nicht mehr.

    Auch dort sind es nur noch um die 100 Leute.

  32. Dass ich das noch erlebe:
    Dass ein stein, den ich ins wasser geworfen habe, doch etwas wellen gemacht hat.

    Na schaun mer mal. Vielleicht wird ja doch „Ein feste burg …“ angestimmt und alle fallen ein.
    Und das ist wirklich ein kriegsruf, den Luther 1529 unter dem eindruck der eroberung Ungarns durch die osmanen/türken 1526 geschrieben hat.
    Man kann wirklich jedes wort nachvollziehen:
    Der alt-böse feind (ne, nicht die katholiken)
    groß macht und viel list – was anderes als reine masse und taquija
    Wollt ihr noch mehr material – dann googlet doch mal, wenn ihr wirklich kein gesangbuch habt
    … sie habens kein gewinn, das reich muß uns doch bleiben.
    Also, Natalie, einfach mal über den eigenen schatten springen

  33. Wir (ausnahmslos alle Menschen) sehen leider immer beim anderen den Fehler, statt bei uns selbst.

    Das bringt uns aber in unserem gemeinsamen Ansinnen nicht weiter.

    PEGIDA – Patriotische Europäer GEMEINSAM SIND WIR STARK.

    Das bedeutet, daß es vollkommen wurscht sein muß, an was jemand glaubt, wie jemand aussieht, etc.
    Der Dreh- und Angelpunkt ist, daß wir für unsere gemeinsame Sache fest zueinanderstehen, eine festgefügte Einheit bilden gegen die Gefahr.

  34. NRW istsystem sicherlich der weite Problemfall, der es geschafft hat binnen kurzen die eigenen Leute zu vergraulen und auch dort taugt die Antifa nicht zur Erklärung und wohl nicht nichtmal das Dü- Kö- Nrw-gida-Gedöns denn die erste Kundgebung nach der Spaltung war ja in Duisburg dennoch gut besucht.

    irgendwas muss dort verquer laufen was dazu führt dass die eigenen Leute daheim von Woche zu Woche mehr daheim bleiben.

  35. #46 ulex2014 (08. Mrz 2015 21:25)

    Sie verlangen zurecht „Selbstreflexion“. Offensichtlich besteht aber keinerlei Bereitschaft dazu.

    Das lässt sich unschwer ja auch an diesem Thread ablesen 🙂

  36. #6 g.witter (08. Mrz 2015 15:49)
    – – –
    Sie stellen diese Frage zu Recht, wie ich finde.
    Die Regierung beteiligt sich nicht nur an der Islamisierung …
    #14 daskindbeimnamennennen (08. Mrz 2015 16:09)
    … und ist damit Teil des Problems. Nein:
    Die Regierung IST das Problem.
    „Linksrotgrün“ ist einäugiges Ablenkungsmanöver (oder Schlimmeres, nämlich wissentliche Täuschung). Die CDU-CSU war nur zwischen 1998-2005 nicht an einer Bundesregierung beteiligt. Sie ist damit für alles, was jetzt läuft, verantwortlich bzw. mitverantwortlich.

  37. #45 norbert.gehrig (08. Mrz 2015 21:21)
    … Nach Düsseldorf fahre ich nicht mehr. Dort weis ich echt nach der letzten Demo nicht, was die Organisatoren wollen. Wen oder was.

    #46 ulex2014 (08. Mrz 2015 21:25)
    Wenn die Pressezahlen stimmen, hat sich Bagida mittlerweile auf 100 Hansels “gesundgeschrumpft” bei der letzten Kundgebung die ja nun schon am Samstag stattfand.

    Vielleicht sollte man mal selbstreflexion betreiben was dort fundamental schiefläuft nachdem man mal mit deutlich über 1000 Leuten gestartet ist.

    Antifa taugt dort sicherlich nicht als Ausrede. Irgendwie scheint man es selbst zu schaffen von Woche zu Woche mehr Leute zu vergraulen.

    #47 norbert.gehrig (08. Mrz 2015 21:29)
    #45 norbert.gehrig
    Meinte, nach Duisburg fahre ich nicht mehr.
    Auch dort sind es nur noch um die 100 Leute.
    – – –
    Das macht mir auch Gedanken (war bisher 4x in Duisburg). Nachdem man sich anfangs so spaltmutig und schneidig gezeigt hatte (Nobile) …
    Spielt man nach den Spielregeln der anderen (Distanzieren etc.)?

  38. #35 AtticusFinch (08. Mrz 2015 18:46)
    Und hier wettern Agnostiker/Atheisten gegen sie.
    Ein Atheist sagt es gibt keinen Gott. Ein Agnostiker sagt er weiß nicht ob es einen Gott gibt.
    Bin einer der Ersteren.
    Aber jeden seinen Glauben.
    Friedrich d. Gr. jeder nach seiner Facon.
    Aber nicht jeder ist gegen Heidi.
    Habe sie selbst in Speyer siehe oben unterstützt.

    Aber Sorry Heidi bin im Schichtdienst tätig
    und dazu noch Wochenende samt Feiertage.
    Mein Herz ist bei euch. Aber am Dienstag bin
    ich wieder in Kahe. wen der andere Michael
    spricht, dem anderen wiederum durfte ich
    bei der ersten lauschen, gut kenne bereits beide
    aus Ludwigshafen.

  39. Schon interessant, wie kreativ hier Einige argumentieren, um bloß zu Hause bleiben zu können und nicht Pegida aktiv auf der Straße unterstützen zu müssen – trotz besser werdenden Frühlingswetters. 😉

    Heidi Mund hat offenbar völlig recht mit ihrem Appell. Den Islamgegnern stehen zur Zeit alle Möglichkeiten offen, ihre eigene Zerstrittenheit ist aber der größte Hemmschuh der Bewegung. Sicher wurde Einiges von außen lanciert – vielleicht sogar vom Verfassungsschutz. Aber nicht alles. Ein Wort gibt oft das andere, und schon gewinnen Streitereien eine Eigendynamik.

    Daß Pegida offen ist für Religiöse wie für Atheisten, umso besser! Es kann nur so funktionieren. Frankfurt ist ein hartes Pflaster, kein Teilnehmer muß heute abend dem Beispiel von Frau Mund folgen, falls sie sich betend auf eben jenes Pflaster an der Katharinenkirche knieen sollte.

    Es ist so ein tolles Zeichen, daß Michael Stürzenberger endlich persönlich in Frankfurt dabeisein wird. Bitte, wer im Rhein-Main-Gebiet wohnt und islamkritisch denkt:

    Kommt heute am frühen Abend an die Hauptwache, möglichst von Süden, vom Main her, an die Katharinenkirche! Kommt ihr vom Norden her, müßt ihr SEHR PÜNKTLICH SEIN, möglichst schon eine Stunde früher, sonst wird es schwierig, zu Pegida durchzukommen, weil ihr eventuell in die Gegendemo rennt. Keine Angst vor dem Vorgehen der Polizisten, die sehen martialisch aus, haben aber zuletzt ihre Arbeit sehr ordentlich gemacht.

    Wenn es mit Stürzenberger keine deutlich dreistellige Teilnehmerzahl gibt, weiß ich auch nicht mehr… 🙁

  40. #57 kolat (09. Mrz 2015 02:56)

    „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind…“

    Ich will da jetzt nicht christlich-religiöses mit Pegida vermischen, aber tatsächlich ist es doch wichtig, dass überhaupt ein paar Leute, wie wenig auch immer, zusammenfinden. Man sollte es nicht von den Zahlen abhängig machen. Bei der massiven Gehirnwäsche durch Lügenmedien u. Co. können ja sowieso nur wenige die Fakten kennen…..

  41. Die Gutmenschenkamarilla Frankfurts liegt derweil mit ausgeprägter Schnappatmung darnieder:

    https://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Extremist-spricht-bei-Pegida-in-Frankfurt;art675,1298912

    Extremist spricht bei Pegida in Frankfurt

    Der vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtete Münchner Rechtspopulist Michael Stürzenberger spricht heute Abend um 18.30 Uhr beim inzwischen sechsten Spaziergang von Pegida Frankfurt Rhein-Main an der Katharinenkirche.

    Er wird als extremistisch eingestuft.

    Der „Extremist“ Stürzenberger hat bis heute weder zu Mord und Totschlag aufgerufen, noch Gewalt gepredigt.

    Die protegierten Invasionsmündel der Gutmenschenkamarilla hingegen predigen Mord und Totschlag im „Gebetshaus“ und trachten in Realitas den Feinden des „rechten Glaubens“ nach dem Leben.

  42. #59 Bundeshorst (09. Mrz 2015 11:49)
    Er wird als extremistisch eingestuft.
    – – –
    Danke für die liebreiche Info, fnp.
    Aber warum soviel Sorge um die paar – in Euren Augen – verwirrten Hanseln, die man gar nicht bemerken würde, wenn nicht – laut Absonderung eines Frankfurter Lokalpolitikers – die tapferen Gegen“demonstranten“ ab und an ein paar gut gemeinte Eier, Farbbeutel, Steine und Böller auf sie würfen?

  43. #57 kolat (09. Mrz 2015 02:56)

    Schon interessant, wie kreativ hier Einige argumentieren, um bloß zu Hause bleiben zu können und nicht Pegida aktiv auf der Straße unterstützen zu müssen, …
    – – –
    Yep. Leider.

Comments are closed.