zenithWie man Hirnwäsche auf die vornehme Art betreibt, ja, wie man eine bestialische und völlig unproduktive Totalitaritätssekte wie den Islam, welche sich ausschließlich mit den diversen Löchern der Frau, Gewalt und Weltherrschaftsstreben beschäftigt, auch noch als Kultur verkauft, beweist auf das Vorzüglichste immer wieder der SPIEGEL. In seiner Online-Ausgabe feiert er ganz unschuldig eine offenkundig nicht ganz bei Trost seiende Naive für ihren unfaßbar wertvollen Fotopreis. Die Leserverarschung funktioniert vor allem durch das, was nicht gesagt wird:

(Von Akif Pirinçci)

Jana Ritchie, 22, studiert Fotografie an der Ostkreuzschule für Fotografie und Gestaltung in Berlin. Mit ihrer Reportage über eine Deutschtürkin in Kreuzberg hat sie den Hauptpreis im Zenith-Fotowettbewerb gewonnen.

Oha! Sie hat also schon in so jungen Jahren den oberwichtigen Zenith-Fotowettbewerb mit Bildern über eine Kopftuchtante gewonnen, und SPIEGEL Online schmeichelt ihr noch ein bißchen mit:

Die Bilder zeigen eine starke Frau, die das Kopftuch sogar noch eleganter macht.

Die Bilder zeigen selbstverständlich mitnichten eine starke Frau, sondern entweder ein Opfer des Geschlechtsbildes sexbesessener männlicher Psychopathen mit dem IQ einer Radkappe oder eine Masochistin. Denn Eleganz bedeutet die Hervorhebung körperlicher Merkmale vermittels geschmackvoller Ausschmückung und nicht deren Verhüllung. Aber dazu später.

Was hat es aber mit diesem Fotowettbewerb auf sich oder konkreter gefragt was ist “Zenith”? Liebe SPIEGEL-Stümper, schon mal was von Internet gehört? Damit kriegt man heutzutage innerhalb von Sekunden die Quelle eurer Lügen heraus. Das als Tipp, wie ihr euren Schwindel sorgsamer tarnen müßt, wenn ihr in Zukunft wieder in Sachen Verbreitung des Islam-Klimbims unterwegs seid. Das Wort Zenith hört sich wie Zenit an, also so etwas wie ein Gipfel oder das höchste Niveau. Und in Zusammenhang mit “Fotowettbewerb” assoziiert der Leser einen sehr bedeutenden und internationalen Fotopreis. Ist es so? Schauen wir doch mal in dieses Internet-Dingens:

Zenith – Zeitschrift für den Orient ist ein unabhängiges deutsches Fachmagazin, das sich mit der arabisch-islamischen Welt beschäftigt … Das Magazin wurde im Sommer 1999 von Studenten der Islamwissenschaft in Hamburg als Non-Profit-Projekt gegründet … Das Magazin bezeichnet sich selbst als Plattform für jungen, kritischen, alternativen Journalismus über eine Region, deren Bild von `Krisenberichterstattung, Vorurteilen und ideologisch verhärteten Positionen´ geprägt ist und will der deutschsprachigen Berichterstattung zusätzliche Facetten geben. (Wikipedia)

Zenith ist also keineswegs ein bedeutsames Medium, sondern das übliche Propagandainstrument zur Verbreitung von Islamkacke. Angeblich betrüge die verkaufte Auflage 8000 Exemplare, was aber ziemlich unwahrscheinlich klingt. Moslems lesen in der Regel entweder überhaupt nichts oder das Hardcore-Islamzeug direkt aus ihren Herkunftsländern. Folgerichtig werden auch als Medienpartner von Zenith unter anderem das Goethe-Institut, die Bertelsmann-Stiftung und die Deutsche UNESCO-Kommission genannt. Bei dem Islam-Käseblatt handelt sich also um nichts anderes, als um Auslege-Broschüre für akademische deutsche Irre, die sich dem Islam verschrieben haben, finanziert vom deutschen Steuerzahler. In der Online-Ausgabe werden natürlich sämtliche Bestialitäten der “Religion des Friedens” relativiert. Der Zenith-Fotowettbewerb-Preis ist in Wahrheit für’n Arsch, für’n islamischen Arsch, und sonst gar nix. Über das alles verliert SPIEGEL-Online im Interview mit Jana kein Wort, im Gegenteil in der Ankündigung mit der fotografierten Kopftuchtante heißt es “Ihr Leben zwischen Bars und Moscheen …”, was wohl im Kopf des Lesers das Bild aufploppen lassen soll, wie die Alte sich nach dem Moscheebesuch in einer Bar drei Caipirinhas reinpfeift. Dann jedoch beginnt das Interview, in dem Jana am Stück Ungereimtheiten von sich gibt, ohne daß die Interviewerin nachhakt:

“Ich studiere noch, und die Porträts von Ayse-Gül sind eigentlich für die Uni entstanden. Sie war früher meine Kollegin, wir haben zusammen in einem Modegeschäft gearbeitet …”

Wo, bei Chanel? Welches Modegeschäft stellt schon eine Kopftuchtante ein? Ein Modegeschäft bemüht sich normalerweise den Kunden mit der Präsentation von schönen und auserlesenen Kleidern und Accessoires anzulocken, und auch das Personal muß dieser Geschäftsstrategie Rechnung tragen und sich von seinem Erscheinungsbild her entsprechend elegant aufhübschen. Wie wahrscheinlich ist es also, daß ein Modegeschäft seine Kunden mit einer verhüllten Kopftuchgestalt von vornherein abschreckt? War es nicht eher ein Ramschladen für Moslems, Jana?

“Ich fand Ayse-Gül schon immer interessant und faszinierend, sie ist eine tolle Frau, die es schafft, ihre Religion in den Alltag einzubauen.”

Was ist daran faszinierend, wenn eine Verwirrte sich den ganzen Tag mit von einem Analphabeten gesponnenen Schwachsinn, der zur Erlangung von Raubgut, Muschis (Sklavinnen) und Macht gedacht war, beschäftigt? Würde SPIEGEL-Online auch einer Hirnerweichten eine Plattform geben, die christlichen Fanatismus praktiziert, und sie als “elegant” bezeichnen? Und was Jana und die SPIEGEL-Heinis zu sagen vergessen: Die Kopftuchtante baut durch ihr demonstratives und durch und durch sexistisches Auftreten ihre Religion nicht nur in ihren Alltag ein, sondern auch in unsern.

“Vor ihrem Job als Sozialarbeiterin habe ich großen Respekt.”

Jetzt kommen wir der Sache näher. Die Kopftuchtante lebt wie kein geringer Teil der Moslems also vom deutschen Steuergeld. Allerdings ist es schwer vorstellbar, daß sie dem Alkoholikerpaar Hartmut und Gisela unter die Arme greift. Selbst die würden sich verbitten, von so einer Vermummten die Schnapsflasche aus der Hand reißen zu lassen. Nein, Kopftuch verdient in Wahrheit ihren Lebensunterhalt in einer muslimischen Parallelgesellschaft, die der deutsche Staat mit üppigem Zaster für sie eingerichtet hat. Jana allerdings ist auch nicht ohne:

“Ich bin in Berlin aufgewachsen und habe auf einer deutsch-türkischen Schule das Abitur gemacht.”

Welche deutsche Eltern, die noch alle Tassen im Schrank haben, schicken ihre Tochter zu einer deutsch-türkischen Schule? Ist es nicht eher so, daß sogar glühende Grün-Wähler und in der Öffentlichkeit die Penetration des Abendlandes durch den Islam begrüßende Politiker ihre Kinder von den staatlichen Schulen nehmen, sobald der Islam darin einen unangenehmen Pegel erreicht hat, und sie in Privatschulen verstecken? Wir würden sehr gerne mehr darüber erfahren, was das Familiengeheimnis von Jana ist, zumal sie ergänzt “… mir ist sie (die Religion) nicht mehr fremd.” Aber da SPIEGEL-Online sie unbedingt als angehende Starfotografin putschen möchte, müssen wir uns mit Vermutungen begnügen.

Janas Foto-Galerie allerdings ist in der Tat ein Meisterwerk – der Manipulation. Die Kopftuchtante ist auf jedem Bild alleine zu sehen, sogar beim Beten, so daß man den Eindruck einer ganz normalen allein lebenden, jungen Single-Frau gewinnt. Bestimmt hat sie viele Dates mit knackigen Männern, feiert die Nächte durch und trampt im Sommer alleine durch Australien. Ein selbstbestimmtes Individuum, das sich von niemandem etwas reinreden läßt. Also genau das Gegenteil von dem, was der Islam befiehlt, dessen Haupttriebfeder die Frauenverachtung, zwanghafte Beschäftigung mit Sex, der Kollektivismus, aber insbesondere die Kontrolle über die weibliche Sexualität ist. In Wahrheit hat die Kopftuchtante einen Besitzer (Mann, Bruder, Vater), dreht sich doch beim Tragen des Kopftuchs alles exakt um diesen Nukleus. Es meint: Ich bin eine ehrbahre Frau, und ihr Unbedeckten seid alle Nutten. Die Kopftuchtante signalisiert damit, daß der Mann eine unkontrollierbare Sexbestie ist, die sofort über sie herfallen würde, würde sie sich nicht in seinem Sinne und nach dessen Neandertaler-Denke schützen. Ein Wahn. Zum Totlachen ist das Bild, in dem sie allein in einer Kneipe Limo trinkt. Naja, wenn ihr Kerl die Erlaubnis dazu erteilt hat …

Das Verfassungsgericht hat [am Freitag] entschieden, daß auch Lehrerinnen Kopftuch tragen dürfen, und damit der Islamisierung Deutschlands und der Frauenunterdrückung hierzulande weiter Tür und Tor geöffnet. Es ist die direkte Folge solcher stetigen Einflüsterungen der Medien wie der SPIEGEL und solcher “nützlichen Idiotinnen” wie Jana, die nicht wissen was sie tun. Warte ab, du preisgekrönte Fotografin, es kommen sexuell spannende Zeiten auf dich zu – so als Frau ohne Kopftuch meine ich.


(Dieser Text erschien im Original am 13.3. auf der Facebook-Seite von Akif Pirinçci / Gefunden auf Journalistenwatch)

image_pdfimage_print

 

71 KOMMENTARE

  1. immer schön das Mäntelchen in den Wind hängen – oder besser dann mal das Kopftuch, Jana Ritchie!

  2. Echt gemütliche Szene da auf dem Foto. Die Sitzmöbel ohne Lehne fördern die Muskulatur. Und was machen die Aschenbecher auf dem Tisch, ich denke, Moslems dürfen nicht rauchen?

    Einfach nur trostlos.

  3. Niemand hat die Absicht, Deutschland zu islamisieren und wir helfen dabei alle tüchtig mit! Super Kommentar von Akif, wir brauchen mehr von der Sorte! Weiter so.

  4. Warum nicht Kolleginnen in einem Modegeschäft? Die eine als Grinsemaske an der Kasse, die andere als Putze, beide bei KiK.

    Bezeichnend wie immer bei Spon die fehlende Kommentarfunktion bei heiklen Artikeln.

  5. Man muss sich das Foto genauer anschauen:

    Das Sofa und die Frau harmonieren – das Muster betreffend – gut zusammen.
    Diese beiden, das große Sofa und die kleine Kopftuchträgerin, sollen möglicherweise mehr oder weniger geschickt von der Schäbigkeit der Location ablenken.
    Da sieht man nämlich eine Wand mit abblätterndem Anstrich, rechts ist die Wand ungleichmäßig verputzt.
    Ein Bild hängt windschief an der Wand, wahrscheinlich, um den miserablen Verputz zu bedecken.
    Vorne im Bild sieht man vier Bier – meine natürlich Limo-Kisten – als Sitzgelegenheit und einen Stuhl.
    (Ein guter Foto-Graf 🙂 hätte das wahrscheinlich wegbearbeitet, oder wäre einfach näher ran gegangen.
    Die Stimmung diese Fotos ist düster, trist.
    Vielleicht war’s ja auch beabsichtigt, und er wollte das ganze Elend in dieses Bild bannen. – Wenn ja, ist es ihm vorzüglich gelungen!)

  6. Schon den Original-Artikel bei Sudel-Online™ könnte man schon für Realsatire gehalten, allerdings verpasst Akif Pirinçcis dieser Volkspädagogik erst den richtigen Feinschliff.

  7. Solche „Janas“ habe ich vergangenen Montag in Frankfurt bei den Steineschmeißern auch gesehen, die sind ziemlich janusköpfig.

  8. Sie kämpfen erfolgreich,die starken Frauen, aufopferungsvoll,heroisch und unnachgiebig für den Islam,um den armen,unterdrückten und völlig rechtlosen Frauen in den orientalischen Ländern
    immer ein wenig näher zu kommen.

  9. Für mich vollkommen suspekt an der ganzen Islamisierung, Hofierung dieses Monsterkultes und vorauseilend freiwilligen Unterwerfung ist die Tatsache, daß überwiegend Frauen eine Vorreiterrolle spielen.

    Mit halbwegs normalem Menschenverstand ist dieses Phänomen nicht erklärbar.

  10. Zur Genehmigung der Kopftuchwindel schreibt die linke „Journalistin“ Jasmin Fischer (die diese Berufsbezeichnung nicht verdient, weil sie das Wort „Recherche“ nicht kennt) im Bonner General-Anzeiger von heute auf Seite 2 in der Rubrik „Meinung“:

    „Ein weises Urteil (…) Der bisherige Bann ließ Deutschland nicht nur verklemmt und intolerant aussehen, sondern auch unfähig. Unfähig, als Gesellschaft in einem kulturell pluralistischen Umfeld mit anderen zusammenzuleben. Das Verbot war und ist einem modernen Zuwanderungsland nicht würdig.“ usw.usf.

    Lieber Gott, befreie uns von derart unfähigen, dämlichen Weibern!!! Oder ist die Dame bereits konvertiert?

  11. Lieber Akif, Neandertaler waren keineswegs wilde Sexbestien. Tatsächlich fielen sie nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft dem Geburtendjihad der invadierenden Wilden aus Afrika zum Opfer.

  12. Wenn ich das Bild so ansehe, sehe ich eine traurige Frau die am liebsten mit dem Sofa verschmelzen wuerde um nicht mehr dasein zu muessen!

    Der Akif ist einfach ein gesunder, aufgewachter Kerl!

  13. #6 BossCo139 (14. Mrz 2015 11:38)

    Man muss sich das Foto genauer anschauen: …

    .
    Hehe, Du analysierst es ja wie bei „1000 Meisterwerke“.

    ——

    Erst wenn ganz Deutschland so aussieht wie die gemütliche Stube auf dem Foto, wird der Michel merken, daß man Kulturbereicherung nicht essen kann.

  14. #11 Mark von Buch (14. Mrz 2015 11:45)
    Für mich vollkommen suspekt an der ganzen Islamisierung, Hofierung dieses Monsterkultes und vorauseilend freiwilligen Unterwerfung ist die Tatsache, daß überwiegend Frauen eine Vorreiterrolle spielen.

    Mit halbwegs normalem Menschenverstand ist dieses Phänomen nicht erklärbar.

    Es lohnt nicht, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, weil es schlicht und ergreifend nur eine Primitivkultur ist, die bis heute nichts, aber auch absolut NICHTS zum wissenschaftlich-technischen Fortschritt beigetragen hat.
    Selbst das heutige Zahlensystem trägt nur den Namen arabisch, weil es sich über die durch die arabische Halbinsel führenden Handelsrouten in Richtung Europa verbreitete, es entstand allerdings in Indien bzw. Persien.

  15. #5 18_1968 (14. Mrz 2015 11:33)

    Bezeichnend wie immer bei Spon die fehlende Kommentarfunktion bei heiklen Artikeln.
    ——————————————————

    Tja, wenn man LÜGEN-SPIEGEL ist, weiß man wie man die LÜGENPROPAGANDA zu hantieren hat!

  16. Echt starke Leistung. Jana kommt also von der Ostkreuzschule für Fotografie. Jetzt gucken wir mal, wer in der Jury für diesen „Zenith-Fotopreis“ sitzt: Je einer von Sudel, BLÖD, Türkkram, Zenith und …

    Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Vertretern der Medien SpiegelOnline (Florian Harms), Deutsch-Türkisches Journal (Süleyman Bag), Bild (Silke Brüggemeier) und zenith (Marcel Mettelsiefen) sowie dem Fotografen Heinrich Völkel von der Ostkreuzschule für Fotografie (…)

    http://www.zenithonline.de/deutsch/home/hausmitteilungenveranstaltungshinweise/artikel/die-gewinner-des-zenith-fotopreises-muslime-in-deutschland-2014-004374/

  17. Würde sie als kommende SPIEGEL-Kriegsberichtserstatterin etwa in ISIS Gebieten (ersatzweise speziellen deutschen Moscheen) empfehlen.

    Kulturverbindend und sanftmütig in ihrer naiv-jugendlichen Art kann sie dort die Friedfertigkeit der Kopftuchkultur bildlich dokumentieren.

    Gut. Da kann man jetzt nicht so lukrative Preise wie das „beste Maggi Suppenfoto im Jugendmagazin Schneckenhaus“ gewinnen…
    Aber in Sachen Eigenlob kann diese junge Dame das ausgebuffte Geschäft mit der Selbstbeweihung linksfaschistoiden Pressewesens ja auch noch nicht kennen.
    Von Bambi bis Goldenem Minaretten-Dom wird da schon was abfallen, wenn man lange genug schön artig politisch korrekte Bildchen liefert.

  18. Der verbrecherische Lügen-Nazi-Spiegel:

    „Die Bilder zeigen eine starke Frau, die das Kopftuch sogar noch eleganter macht. „

    „Ich fand Ayse-Gül schon immer interessant und faszinierend, sie ist eine tolle Frau, die es schafft, ihre Religion in den Alltag einzubauen. „

    „Können denn deutsche Muslime ihre Religion in Deutschland problemlos praktizieren? „

    „Da hat sie mich mit in die Moschee genommen, womit ich gar nicht gerechnet hätte. Sie war ganz still, versunken im Gebet. Es war so ein intimer Moment. Ich bin um sie rumgeschlichen ….

    Was für eine ekelhafte Propaganda. Was für eine widerliche Werbung für eine menschenverachtende Terror-Ideologie. Was für eine Nazi-Schreibtischtäter-Hofpostille.
    Die Kollaborateure, welche unsere Islamisierung so fleißig beschleunigen, werden hoffentlich später entsprechend abgeurteilt.
    Wir sollten sie nicht vergessen.

  19. Jedenfalls passt das Oberteil dieser Kopftuchtante exakt zum Muster des Sofas, auf dem sie sitzt. Etwas irritierend ist allerdings, dass die Frau nur mit einem Bein abgebildet ist. Und der vesiffte Laden mit dem abfallenden Putz an den dunkel gestrichenen Wänden, die allgemeine Unordnung und das schief hängende Bild an der Wand deuten schon darauf hin, dass man es hier mit einer bedeutenden islamischen Institution zu tun hat, die uns ihr Verständnis von Wohnkultur vermitteln will 🙂

  20. #16 Babieca

    Echt starke Leistung.[…]

    http://www.zenithonline.de/deutsch/home/hausmitteilungenveranstaltungshinweise/artikel/die-gewinner-des-zenith-fotopreises-muslime-in-deutschland-2014-004374/

    Muah, da mußte noch ein „Filter“ gesetzt werden um sie nach oben zu drücken.. .
    Hätte man das Thema auf „Menschen“ in Deutschland erweitert, wär´s aber zappenduster geworden.
    Da hätte dann auch ein „Heinz Müller“ mit dem Foto eines deutschen Flaschensammlers in schwarz-weiß gewinnen können über den dann zu berichten wäre.

    Und raffgierige Nazi-kapitalisten gehören wirklich nicht ins Spiegel-Schema.

    :mrgreen:

  21. Das Bild hängt schief an der Wand, das gemusterte Sofa, das gegen eine Tür lehnt, mit dem ähnlich gemusterten Oberteil der Moslemin, die umfunktionierten Holzkisten als Hocker. Wer wohl der Innenarchitekt war?

    Soll rüberkommen, dass Moslems in Deutschland so leben müssen oder dass Geschmack Glückssache ist, dass sie einsam sind oder was?

    Was soll die Symbolik mit der Tür? Moslems kommen nicht mehr in die Heimat zurück? Oder soll das Kunst sein?

    Ach nee, das soll eine Kneipe sein, gar ein deutsch-türkischer Kulturverein? Als ob sich ein Kopftuch in so was alleine reintrauen würde. Lächerlich.

    Ein Foto, dass die Moslemin auf einem Berliner Wochenmarkt zeigt, wo es von Moslems nur so wimmelt, wäre ehrlicher gewesen.

  22. . . . und im Hintergrund die Rache des Papstes. Man achte auf das Türblatt. – Oder soll, den Gedanken weiterführend, das Arrangement in absichtsvoll subversiver Weise das Kopftuch mit der Dornenkrone assoziieren?

  23. #19 Athenagoras (14. Mrz 2015 12:21)

    Jedenfalls passt das Oberteil dieser Kopftuchtante exakt zum Muster des Sofas, auf dem sie sitzt.

    Jo, nennt man auch Flecktarn. Oder: Ein Moslem macht Mimikry. :mrgreen:

    Da sich die Jana mit der Ayse so gut versteht, war das ganze natürlich ein sorgfältig abgesprochenes, arrangiertes Bild. Von der Kleiderwahl passend zum Sofa bis zum sorgfältigen Arrangement der Kisten um den Tisch.

    Lächerlich.

  24. Das Türblatt symbolisiert durch die vier Kassetten, ein christliches Kreuz – wie auch noch viele Fenster ein Kreuz bilden (ein Fensterkreuz).

    Und noch einmal: Wo bitte, befindet sich das zweite Bein der abgebildeten Frau auf dem Sofa? Ist sie amputiert oder ist dieses Foto überhaupt die Fälschung einer überambitionierten „Fotografin“? 🙂

  25. #21 Made in Germany West (14. Mrz 2015 12:26)
    Das Bild hängt schief an der Wand, das gemusterte Sofa, das gegen eine Tür lehnt, mit dem ähnlich gemusterten Oberteil der Moslemin, die umfunktionierten Holzkisten als Hocker. Wer wohl der Innenarchitekt war?

    Moslems und Sozialisten eint der abhanden gekommene Sinn für Ästhetik, wobei Erstgenannte nicht mal ansatzweise jemals einen Sinn für Ästhetik hatten, der sich im Gegensatz dazu in Europa seit der Antike nie signifikant änderte, selbstverständlich von den sich dem jeweiligen Zeitgeist angepassten Moden abgesehen.
    Sozialisten wollen, gemäß ihrer ideologischen Doktrin, den neuen Typus Mensch erschaffen, der alles bisher da gewesene hinter sich lässt und den angestaubten Mief der letzten Jahrhunderte gnadenlos zerstört – was sich in der sozialistischen Architektur niederschlug, die man heute noch in Großstädten des ehemaligen Ostblocks „bewundern“ kann.

  26. Ein wichtiger Satz von Akif ist:

    „…durch den Islam begrüßende Politiker ihre Kinder von den staatlichen Schulen nehmen, sobald der Islam darin einen unangenehmen Pegel erreicht hat“.

    Es sind nämlich genau die Toleranzromantiker, die von der ganzen Problematik nicht betroffen sind und leicht von Humanität, Solidarität und Toleranz schwadronieren können.
    Die wohnen nicht zur Miete mit Nachbarn, die zu 80% aus dem Orient stammen.
    Die wohnen im ruhigen, noblen Vorort – fernab von dem ganzen Schei…, schicken ihre Kinder auf Privatschulen, drücken alles dem Normalbürger und Steuerzahler auf’s Auge und feiern sich selbst.

    Wie sagte Martin Luther?
    „Mit fremdem Arsch ist’s leicht durchs Feuer zu reiten“.

  27. Hört auf, so viel in diesen Schnappschuß zu interpretieren.
    Das ist die Luftnummer nicht wert.

    Nehmt es als das, was es ist.

    Das Bild einer verhärmten Frau, die deprimiert auf einem Müllhaufen in einer Abrißbude sitzt…

  28. #26 Athenagoras (14. Mrz 2015 12:36)

    Und noch einmal: Wo bitte, befindet sich das zweite Bein der abgebildeten Frau auf dem Sofa? Ist sie amputiert oder ist dieses Foto überhaupt die Fälschung einer überambitionierten “Fotografin”? 🙂

    Sie muss das linke Bein über das rechte aufs Knie gelegt haben (s. weißer Bereich links unterm Tisch, wird wohl der Sport-Schuh sein). Cool.

  29. #28 Hastalapizza (14. Mrz 2015 12:40)
    [..]
    Die wohnen im ruhigen, noblen Vorort – fernab von dem ganzen Schei…, schicken ihre Kinder auf Privatschulen, drücken alles dem Normalbürger und Steuerzahler auf’s Auge und feiern sich selbst.
    […]

    Ich selbst habe grundsätzlich noch nicht einmal ein Problem damit und vollstes Verständnis, wenn jemand sich und seine Familie vor den Horden aus Primitivkulturen schützen will, indem man aus bestimmten Gegenden wegzieht und seine Kinder in anderen Schulen unterbringt; allerdings leben diese Rotgrünlinken Parasiten allesamt und ohne Ausnahme vom Steuergeld des deutschen Arbeitnehmers – also von einer Gesellschaftsgruppe, die eben von diesem parasitären Auswurf abgrundtief verachtet wird.

  30. Ich verstehe das Foto so, daß die arme Ayse-Gül in die Vorratskammer einer Teestube abgeschoben wurde, während sich ihr Besitzer (Murat,Ali,Serhan ?) oben mit den anderen Türken beim Kartenspiel die Zeit vertreibt (oder sich wahlweise Pornos anschaut).

  31. “Ein weises Urteil (…) Der bisherige Bann ließ Deutschland nicht nur verklemmt und intolerant aussehen, sondern auch unfähig. Unfähig, als Gesellschaft in einem kulturell pluralistischen Umfeld mit anderen zusammenzuleben. Das Verbot war und ist einem modernen Zuwanderungsland nicht würdig.” usw.usf.
    ————————

    Diese Frau wird sich noch wundern, welche demokratische Bereicherung dieses Urteil uns noch bescheren wird. Ich denke, wir können in Zukunft mit noch mehr Gewalt gegen Lehrereinnen (die allerdings schon jetzt von den Schulen totgeschwiegen wird) rechnen, da die „ungläubigen“ demnächst ja noch einfacher zu identifizieren sind.
    Und wenn die Schulen erst einmal vereinnahmt sind, wird der nächste Schritt sein, das Kopftuch für alle zu fordern, damit die armen moslemischen Männer nicht ständig auf der Straße den Anblick von Schlampen ertragen müssen.

  32. Akif Pirinçci,du solltest wissen das diese
    “nützlichen Idiotinnen” wie Jana Ritchie laut
    Facebook zum Islam übergetreten sind und wie
    MTV-Diva Kristiane Backer konvertierte :
    Kristiane Backer vermag im Islam selbst keine Tendenz zum Fanatismus zu erkennen. „Islam bedeutet Friede“, sagt sie.

  33. #11 Mark von Buch   (14. Mrz 2015 11:45)  

    Für mich vollkommen suspekt an der ganzen Islamisierung, Hofierung dieses Monsterkultes und vorauseilend freiwilligen Unterwerfung ist die Tatsache, daß überwiegend Frauen eine Vorreiterrolle spielen.
    ——————–
    Frauen sind vorgeschickte Sklaven, die sich im schlimmsten Fall mit ihren „Herren“ identifizieren – ein krankhaftes Verhalten zur (vermeintlichen) Erhaltung der Selbstachtung!

  34. Warum so aggressiv? Man könnte meinen die Frau hat Akif die Brieftasche geklaut, so wie er sie niedermacht.
    Ich mag ihn, aber manchmal ist Akif mir zu plump und seine Ausdrucksweise erinnert mich an andere, weniger intelligente Orientalen.

  35. Früher mal war Fotograf ein angesehener Lehrberuf, der doch einige Anforderungen stellte.
    Heutzutage muss man, um (wahrscheinlich nicht mal) dasselbe zu können also schon studieren.

    Und diejenigen, die das Bild so genau auseinandernehmen, tut mir leid, das schaff ich nicht, mir wird schon beim flüchtigen Blick drauf schlecht.

  36. Anerkennung, Herr Pirincci, neulich hatte ich noch, wohlbegründet!, über Sie gemeckert.
    Jetzt liefern Sie einen analytisch gut durchdachten Bericht ab, haben die Systematik sauber durchschaut und mit harten, aber gerechten Worten der Orient-Romantik den muffigen Schleier von der Fratze gezogen.
    Weiter so und Danke!

  37. #43 uli12us (14. Mrz 2015 13:22)
    Früher mal war Fotograf ein angesehener Lehrberuf, der doch einige Anforderungen stellte.

    Weshalb Joschka Fischer seine Fotografenlehre auch abbrach.

    Heutzutage muss man, um (wahrscheinlich nicht mal) dasselbe zu können also schon studieren.

    Der Sänger der Band „Die Ärzte“ , Farin Urlaub, versuchte sich als Fotograf und veröffentlichte ein Buch mit seinen Aufnahmen, das allenfalls als Album mit Knipsbildchen durchgehen würde.

  38. Laut Bildunterschrift bei SPON handelt es sich bei dem ungastlichen Raum des abgebildeten Fotos um ein Cafe !!! Ob das eine grüne Ampel der Hygienekontrolle bekommen hat? 😉

  39. „“Welche deutsche Eltern, die noch alle Tassen im Schrank haben, schicken ihre Tochter zu einer deutsch-türkischen Schule?““
    (Akif Pirincci)

    Ist das eine dieser islamfrommen Gülen-Schulen???

    Oder so eine von der EU???

    Europa-Union Berlin
    Staatl. Europaschule Berlin

    „“Aziz-Nesin-Grundschule
    reine SESB-Schule
    in Friedrichshain-Kreuzberg
    aziz-nesin-grundschule.de

    Carl-von-Ossietzky-Schule
    in Friedrichshain-Kreuzberg
    cvo-berlin.de

    Hinweis:
    Die SESB ist ein durchgängiges Bildungskonzept, d.h. entsprechend ihren Leistungen können die Schülerinnen und Schüler der SESB sowohl den mittleren Schulabschluss (MSA) nach der 10. Klasse, das Abitur nach der 13. Klasse oder das Abitur nach der 12. Klasse (verkürztes Abitur) erlangen.

    Die Schülerinnen und Schüler erhalten zum MSA-Abschluss und zum Abitur Sprachzertifikate in Deutsch und Türkisch. Diese sind fester Bestandteil der Abschlusszeugnisse.““
    http://www.europa-union-berlin.de/europa-schule/sesb-standorte/deutsch-tuerkisch/

    ODER IM TURK-KALIFAT NRW
    „“ Mit dem heute beginnenden Deutsch-Türkischen Wissenschaftsjahr wollen beide Länder ihre Zusammenarbeit bei Forschung und Bildung intensivieren. Ein Weg dazu ist Sprachunterricht: Vorreiter ist hier Nordrhein-Westfalen, wo es Türkisch schon lange als vollwertiges Unterrichtsfach gibt.

    Morgens, viertel vor Acht am Ricarda-Huch-Gymnasium in Gelsenkirchen. Der selbstkomponierte Schulgong läutet zur ersten Stunde. Viele der 750 Schüler hier haben einen Migrationshintergrund, viele haben türkische Wurzeln. Für sie hat die Schule vor mehr als 30 Jahren als erstes Gymnasium in NRW Türkischunterricht angeboten, sagt Schulleiterin Ursula Klee:

    „Da ist das Konzept entwickelt worden, Türkisch als zweite Fremdsprache statt Latein oder Französisch anzubieten, sodass die türkischen Kinder, die einen Nachteil in der deutschen Sprache hatten, durch die türkische Sprache einen kleinen(WIE KLEIN?) Vorteil bekamen.“…““
    http://www.deutschlandfunk.de/wissenschaftsjahr-tuerkisch-im-abi.680.de.html?dram:article_id=275408

  40. “Ich studiere noch, und die Porträts von Ayse-Gül sind eigentlich für die Uni entstanden. Sie war früher meine Kollegin, wir haben zusammen in einem Modegeschäft gearbeitet …”

    Das wird zu der Zeit gewesen sein, als Ayse-Gül noch in normaler Kleidung und mit normalem Kopfinhalt als Halb- oder Ganzintegrierte durchging, die als Ausländerin ihren Platz in der deutschen Gesellschaft und ein Auskommen gefunden hat.

    Und dann kam der Islam, das Kopftuch, der Kopfkrebs und Islam-Agitation und -Propaganda mit der nützlichen Idiot_In Jana.

    Aber nein, eine Islamisierung findet selbstverständlich nicht statt.

  41. Folgendes habe ich in einem anderen Thread gschrieben, aber es passt auch zu diesem Kopftuchthread. Denn mein Beitag beschreibt, warum die BRD-Eliten so vernarrt in das islamische Kopftuch sind.

    — — —

    Ja das dürfte der Hauptgrund sein. Massen an fremden Völkern importieren, diese sofort mit der Staatsbürgerschaft der BRD ausstatten, deutsche Frauen per Propaganda in die Kinderlosigkeit treiben (kinderloser Karrierewahn, Feminismus, Genderwahn, Pille, Pille danach, Abtreibung) gleichzeitig aber die kinderreiche islamische Familie fördern (Kopftuchurteil) umso zu verhindern, dass das deutsche Volk jemals wieder der Souverän seiner Heimat wird. Die BRD-Eliten hassen das deutsche Volk dem sie selbst angehören, was man denen regelrecht ansieht, und bei jeder Stellungnahme die sie abgeben raushören kann, und die Entscheidungen die sie tagtäglich treffen sprechen für sich.

    Siehe z.B. Kopftuchurteil.

    Eine Richterin die für das Kopftuch gestimmt hat heißt Susanne Bear.

    Baer beschäftigt sich in ihren Werken und ihrer Forschung unter anderem mit den Themen Grundrechte und vergleichendes Verfassungsrecht, Genderstudien, Antidiskriminierungsrecht, feministische Rechtswissenschaft und Gleichstellungsrecht.[6] Sie ordnete sich 1999 als Feministin ein.[7] Sie war Vorstandsmitglied der Fachgesellschaft Geschlechterstudien von ihrer Gründung 2010 bis 2012.[8]

    Sie gründete 2008 das „Institut für interdisziplinäre Rechtsforschung – Law and Society Institute (LSI)“ an der Humboldt-Universität Berlin[9], das im Sommersemester 2009 mit der Humanistischen Union eine Ringvorlesung zum Thema „60 Jahre Grundgesetz“ veranstaltete.[10]

    Baer wurde im November 2010 von SPD und Bündnis 90/Die Grünen für ein Richteramt am Bundesverfassungsgericht nominiert[11] und am 11. November 2010 vom Wahlausschuss des Deutschen Bundestags gewählt. Sie ist dort Mitglied des Ersten Senats und folgte Brun-Otto Bryde nach.

    Baer ist die erste verpartnerte[12] Bundesverfassungsrichterin und setzt sich seit langem für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben ein. Für ihr couragiertes Auftreten und Wirken als offen lesbische Frau wurde sie mit dem Augspurg-Heymann-Preis 2013 ausgezeichnet.[13]

    Susanne Baer gehört dem wissenschaftlichen Beirat der Peer-Review-Fachzeitschrift Gender an. Sie ist Redaktionsmitglied der Streit – feministische Rechtszeitschrift.

    Diese ganze Gender- und Feminismusideologie richtet sich ausschließlich an die weißen Frauen (bzw. weißen Männer). Für die Moslemfrauen heißt jetzt laut Bear-Verfassungsurteil, Kopftuch tragen, einen Besitzer haben und viele islamische Kinderlein machen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Baer

  42. was für ein abgrundhäßliches bild.
    da hockt eine muslimanistin in einer braun-versifften kaschemme(asta-büro? fachschaft sozialschwätzerei?) zwischen leergesoffenen bierkästen(pilsener urquell) an einem resopaltisch, den die müllabfuhr nur als sondermüll behandeln würde.
    vermutlich liegt ihr besitzer zugedröhnt knapp außerhalb des bildrandes im eigenen erbrochenen und reihert so vor sich hin.
    das foto ist eine beleidigug für jeden ästheten.
    jedes obdachlosenasyl ist geschmackvoller eingerichtet.
    wie fertig muß man sein, sich dort freiwillig aufzuhalten?

  43. Ich fürchte wir werden in Deutschland in der Zukunft noch mehr solche ex-deutsche und ex-europäische Schleiereulen bekommen,nach dem Urteil des BVGs.
    Ich frage mich immer wieder,dürfen jetzt auch deutsche Buben mit Kopfbedeckung in die Schule und sich als Gespenst verkleiden

  44. Wo, bei Chanel? Welches Modegeschäft stellt schon eine Kopftuchtante ein?

    Als Putzfrau, die nach dem Ladenschluss arbeitet, um Kunden nicht abzuschrecken, durchaus vorstellbar.

    Janas Foto-Galerie allerdings ist in der Tat ein Meisterwerk – der Manipulation

    Manipulation – ja.
    Meisterwerk – nein.

    Was sehen wir auf dem Foto?

    Eine mürrische Tante in einer heruntergekommenen Wohnung, auf dem Tisch eine Wodka-Flasche mit dem Strohhalm, eine Kerze und zwei Aschenbecher.

    Will uns Jana damit sagen, dass Kopftuchtanten so stark sind, dass sie Wodka mit dem Strohhalm saufen (das machen selbst die Russen nicht) und das ganz alleine (zusammen mit der verwahrlosten Wohnung das sichere Merkmal des weit fortgeschrittenen Alkoholismus)?

    Die Bluse der Kopftuchtante ist aus dem gleichen Stoff wie das Sofa, das Kopftuch passt farblich zur Tür.
    Das ist in der Janas Welt Eleganz und Kunst.

    Tja, man könnte sich totlachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  45. Akif mal wieder at it’s Best!

    Folgerichtig werden auch als Medienpartner von Zenith unter anderem das Goethe-Institut, die Bertelsmann-Stiftung und die Deutsche UNESCO-Kommission genannt.

    Folgerichtig bekomme ich Ausschlag und Brechreiz, wenn ich die Namen dieser Organisationen lese.
    BTW: Eine amerikanische Polizeibehörde ist beim Thema „Kopftuch bei der Arbeit“ schon einen Schritt weiter:

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=edfc18-1426346121.jpg

  46. Das Foto hat einen starken braunen Ton – zusammen mit der versifften Wohnung weckt das interessante Assoziationen.

    Das alles ist so grotesk, dass man schon über Satire denkt.
    Da hat Zenith das Geld ganz schlecht investiert.

  47. #49 BePe (14. Mrz 2015 15:41)

    Aha, eine vollkommen ideologiebestimmte unabhängige RichterX also.

    Passt, das einzige, was die für kritikwürdig befindet ist die eigene Kultur.

  48. @ #11 Mark von Buch (14. Mrz 2015 11:45)

    Das stimmt so nicht! Denn Männer mit Macht heiraten auch gleich eine islamische Migrantin. Während es, m.E., keine deutsche Politikerin gibt, die einen islamischen Migranten heiratete. Es gibt allerdings (ev.) Prädikantinnen die einen Mohammedaner ins Pfarrhaus und vor den Altar holten; interessante Artikel mit Fotos im WWW.)

    Beim deutschen Fußvolk kommt es öfter vor, daß sich ein Mohammedaner eine deutsche Frau nimmt, allein von den Tatsachen her, daß wir mit Moslemmännern geradezu geflutet werden und ein Nicht-Moslem keine Moslemin heiraten darf. Er muß konvertieren! Möglicherweise nicht, wenn er ein Politiker oder sonst ein hohes Tier ist, denn das Infiltrieren in Machtzentren ist für den Islam vorrangig: Es ist im Islam alles erlaubt, wenn es dem Islam dient, siehe auch Taqiyya-Vers 3;28 im Koran.

    Wenn es Politiker sind, dann heiraten sie auch noch gleich so eine türkische Venusfalle oder sie machen sie zu ihrer Stellvertreterin, wenn sie schon verheiratet sind:

    + Sigmar Gabriel SPD, kinderlos von Türkin Munise Demirel geschieden. Er war damals Oberstufenlehrer und sie seine Schülerin. Wer weiß, ob es nicht bloß eine Scheinehe war. Denn ebenfalls in den 1990ern zeugte er mit einer Deutschen seine große Tochter Saskia. Demirel hat einen sicheren Posten in Hamburgs Kulturbehörde: Referat Integrative Kulturprojekte Stadt Hamburg, mit Telef.nr. im Netz, falls Sie gugeln und anrufen wollen.

    + Michael Neumann SPD, Innensenator von Hamburg(Seit 2009 ist er als Regierungsrat wissenschaftl. Mitarbeiter, seit 2010 Oberregierungsrat u. Lehrbeauftragter an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg. Zur Ausübung des Senatsamtes ist er seit 2011 beurlaubt. Wikipedia) und Turk-Schiitin Aydan Özoguz(Mit radikalen großen Brüdern Yavuz u. Gürhan Özoguz, Muslimmarktbetreiber, vorbestraft wegen Volksverhetzung. Die Özoguz-Sippe verkehrt weiterhin miteinander.), Bundesintegrations- und Migrationsbeauftragte der Kanzlerin. Sie heirateten 2002 schnell, bevor 2003 ihre Tochter Hanna(h) geboren wurde. 2004 trat Aydan Özoguz erst in die SPD ein.

    + Nils Schmid SPD BaWü und Türkin Tülay, die auch noch ihren Aufpasser, Turk-Sohn Oguzcan in die Ehe einbrachte. Oguzcan ist inzwischen um 24J. alt. Nils Schmid hat den Turk-Bengel adoptiert! Nils und Tülay haben eine gemeinsame Tochter mit Turk-Namen Elif, heute um 6J. alt.
    http://www.bild.de/politik/inland/dr-nils-schmid/baden-wuerttemberg-vize-nils-und-tuelay-schmid-teilzeit-fuer-tochter-elif-18281528.bild.html

    + Tobias Eschenbacher CSU, OB von Freising heiratete 2011 Türkin Nergiz Erten: „Eine Liebe die Brücken baut, auch zwischen den Völkern.“ Großkotzige Hochzeit mit Hochzeits Kutsche usw., Fotos im WWW.
    Nergiz Erten war/ist zuständig für die Wohnungsvergabe an Einwanderer, Migrationsbeauftragte der Stadt Freising… 14.03.2011: „“Nergiz Erten ist als Halbtagskraft bei der Stadt angestellt. Sie kümmert sich um Nicht-EU Bürger in finanzieller Not.

    Etwa 17 Fälle betreut Nergiz Erten momentan. Sie ist im Amt für soziale Angelegenheiten für die interkulturelle Arbeit verantwortlich – und für Migranten, die in den städtischen Notunterkünften leben…

    Immer mehr Migrantenfamilien können die marktüblichen Mieten nicht mehr zahlen. Ein Bericht über knappe Sozialwohnungen lässt die Stadt nun handeln. Die Stadt hat jetzt eine volle Stelle für Erten beantragt…““
    sueddeutsche.de/muenchen/freising/wirtschaftsregion-freising-durchs-raster-gefallen-1.1021793

    + Alexander Hoffmann, CSU, heiratete Türkin Nesli Abazi geborene Kanbur
    12.05.2013
    „“Sie heirateten in der Heimat des Landtagsdirektkandidaten Thorsten Schwab…
    Nach einem Umtrunk machte sich das Paar auf den Weg in die Türkei. Dort besuchen sie die Eltern der Braut in Kusadasi.““
    mainpost.de/regional/main-spessart/Alexander-Hoffmann-heiratet-Deutschtuerkin;art768,7463968

    + ZDF-Intendant Thomas Bellut und Türkin Hülya Özkan, Krimischreiberin und TV-Moderatorin, zwei Kinder

    + Michael Vesper, Grüne und iran. Schiitin Ferdos Forudastan, Buntespastor Gaucks Spindoktorin und Flüsterin, vier(!) Kinder

    + Journalist Jörg Lau(Kandidat auf Liste Nürnberg 2.0) und iran. Schiitin Mariam Lau geb. Nirumand, Tochter des Abendlandhassers, Meinhof- und Khomeinifreundes Bahman Nirumand – alle drei aus dem taz-Stall und heute für „Die Zeit“ u.a. Jörg und Mariam haben drei Töchter.

    + Dirk Schatz 1978 geb., bis 2012 Polizeikommissar, Piratenpartei, heiratete eine Marokkanerin, konvertierte zum Islam, verteidigt islamische Kopftücher und Salafisten. Schatz hat bisher zwei Muladies* in die Welt gesetzt.

    + SWR-Korrespondent, Rotschopf Reinhard Baumgarten soll zum Islam konvertiert sein, verheiratet mit einer Muslima, die er nie herumzeigt. Er liebt den Iran, bringt schleimige TV-Bildungsserien und anderen Schmus für den Islam:
    „“Der Iran nach Ahmadinedschad – Wahlen als Chance? – SWR
    swr.de/swrinfo/talk-iran-teheran-baumgarten/-/id…/index.html
    29.05.2013
    Wird durch die Präsidenten-Wahl im Juni im Iran alles anders? Reinhard Baumgarten, ARD-Korrespondent in Teheran und Istanbul…

    Reinhard Baumgarten relativiert die Position des iranischen Präsidenten: „Er ist nicht der Mann, der alles macht, wie es in den westlichen Medien oft dargestellt wird. An oberster Stelle steht der religiöse Führer. Im Iran handelt sich um eine Herrschaft der Rechtsgelehrten, des Wächterrats, nicht um einen Gottesstaat.“

    Der Wächterrat besteht aus sechs Geistlichen und sechs Juristen. Erst darunter stehe das Parlament, der Präsident, die Armee und etwa die Medien. Ahmadinedschad habe seine Gefolgschaft vor allem in den unteren Schichten, weil er unter diesen finanzielle Gaben verteilt habe, erklärte Baumgarten…““

    +++

    *Muladi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

    +++

    Lieber „Mark von Buch“,

    es bringt nichts, wenn Sie einseitig deutsche Frauen anschuldigen! Deutsche Männer fraternisieren genauso mit dem Feind! Ja, deutsche Männer in Machtzentren knüpfen sogar feste Familienbande zum Islam!!!
    Dies könnte schlimmer sein, wie wenn die kleine deutsche Frisöse oder Tippse einen Ali heiratet, wobei es hier die Masse macht!

  49. @ #11 Mark von Buch (14. Mrz 2015 11:45)

    ISLAM-SIPPEN IN DEUTSCHEN MACHTZENTREN

    Ganz vergessen habe ich den Sohn des Altkanzlers Helmut Kohl, Peter Kohl und Gattin, Türkin Elif Sözen, beides Banker. Sie die Tochter eines türkischen Waffenfabrikanten.

    „“Christlich-islamische Fusion: Kohl-Sohn heiratet türkische…““
    spiegel.de › Panorama › Peter Kohl, 26.05.2001

    Jahrelang(ca. 11 Jahre) haben sie mit der Hochzeit warten müssen, bis Helmut Kohl endlich beim Türkenpascha Kemal Sözen für seinen Sohn Peter niederkniete. Die protzige Verlobung fand auch noch direkt vor Weihnachten statt. Ja, so taktvoll ist der Turk-Muslim dann doch!!!

    „“Peter Kohl und Elif Sözen dürfen heiraten – Berliner Zeitung
    20.12.2000
    Hannelore Kohl ließ sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen. In der Villa der Familie Sözen im noblen Istanbuler Stadtteil Ataköy steckte er(Helmut Kohl) seiner künftigen Schwiegertochter den Verlobungsring an. Der Vater der Braut, Kemal Sözen, ist Geschäftsführer(Woanders liest man familieneigener Betrieb, Waffenproduktion und Handel) des Metallunternehmens Kale Kalip Makina Sanayii und beschäftigt rund 330 Mitarbeiter…““
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/peter-kohl-und-elif-soezen-duerfen-heiraten-der-ex-kanzler-gab-endlich-seinen-segen,10810590,9862196.html

    Bei der Hochzeit Ende Mai 2001, waren keine Geschenke erwünscht, sondern Spenden für einen türkischen Wohlfahrtsverein zugunsten türk. Soldaten und Veteranen.

    2002 wurde die gemeinsame Tochter Leyla Sözen-Kohl geboren. (Der genaue Geburtstag liegt zw. Ende Febr. u. Anf. März 2002) Sie kommt in der Pigmentierung nach ihrem Vater Peter Kohl. Sie ist eine kleine Ballettmaus, Foto von 2009 (weitere süße Fotos siehe Bilder-Google):
    http://www.canakkaleicinde.com/gorsel/kapak2/leyla-sozen-kohl.jpg
    Die Familie Peter Kohl lebt in London. Seit der Geburt des gemeinsamen Kindes Leyla geht Elif Sözen wohl nicht mehr arbeiten:

    12. März 2002 | 11.05 Uhr
    „“Enkeltochter heißt Leyla
    „Hürriyet“: Helmut Kohl ist Großvater
    Istanbul (rpo). Helmut Kohl darf sich über eine Enkeltochter freuen. Elif Kohl habe vor etwa(!) einer Woche eine gesunde Tochter zur Welt gebracht, berichtet die türkische Zeitung „Hürriyet“…
    Wegen der Geburt habe Elif Kohl ihren Job bei der amerikanischen Investmentbank JP Morgan in London aufgegeben. Nach einer türkischen Schwiegertochter habe der Ex-Kanzler jetzt auch einen Enkel mit „türkischem Blut“, schrieb die Zeitung…““
    (rp-online.de)

  50. #34 Das_Sanfte_Lamm (14. Mrz 2015 12:53)
    >>>vollstes Verständnis, wenn jemand sich und seine Familie vor den Horden aus Primitivkulturen schützen will, indem man aus bestimmten Gegenden wegzieht und seine Kinder in anderen Schulen unterbringt;

    Ich auch – aber welcher Normalbürger kann sich das leisten?
    Mein Vorwurf gilt ja auch nicht per se denen, die wegziehen, sondern denen, die sich das(meist mit Staatsknete) leisten können und denen, die zurückbleiben müssen, die Probleme aufdrücken.

  51. Ha ha ha, geil, Herr Pirincci. Sprechen Sie sich doch immer gegen schlimmste, Frauen bevormundende Kacke aus. Da sage noch mal einer, Sie seien ein Frauenfeind!!! Ist ja absurd. –
    Übrigens: Das Muster der Bluse ist kompatibel zur Couch.

  52. Dieses Foto ist ein Musterbeispiel des Zusammenpralls der linksgrünen Halluzinationen mit der Realität.
    Dadurch entsteht immer eine Groteske, manchmal lächerliche, manchmal auch grausige.

    Auf dem Foto werden die linksgrünen Lebensvorstellungen (versiffter kackbrauner Wohnraum, Alkoholismus, sexuelle Verwahrlosung usw.) auf den realen Islam übertragen.
    Das Ergebnis ist außerordentlich blöd, aber Linksgrüne sind so doof, dass sie es nicht einmal merken.

  53. Das liebe ich an Pirincci: Wortgewaltig, drastisch, die Sachen beim Namen genannt. Ich glaube, er schreibt, was viele von uns denken, aber nicht so klar und deutlich ausdrücken können.
    Ein Hoch auf Akif!

    Die Fotos finde ich übrigens nicht so toll. Was soll daran „preiswürdig“ sein? Weder ist Ayse-Gül besonders hübsch, noch sind die Bilder besonders originell. Ayse-Gül beim Koffer auspacken, Ayse-Gül wäscht sich die Käsequanten, Ayse-Gül streckt den Hintern in die Luft, Ayse-Gül sitzt gelangweilt auf dem Sofa, Ayse-Gül hat nichts zu tun und guckt aus dem Fenster – was ist daran besonders? Ich find’s banal – und langweilig.

  54. Eine kulturelle Bereicherung durch türkischstämmige Mitbürger kann ich im richtigen Sinne nur bei Akif erkennen. Herzlichen Dank dafür!

  55. #21 Athenagoras

    Etwas irritierend ist allerdings, dass die Frau nur mit einem Bein abgebildet ist.

    Dahinter braucht kein „Geheimnis“ zu stecken:
    Vielleicht hat sie nur ein Bein untergeschlagen, sitzt auf dem Bein. Eine für Frauen nicht untypische Körperhaltung. Das würde erklären, warum auf dem Foto nur ein Bein zu sehen ist.
    Egal, unwichtig.

  56. #28 Athenagoras (14. Mrz 2015 12:36)
    Das Türblatt symbolisiert durch die vier Kassetten, ein christliches Kreuz – wie auch noch viele Fenster ein Kreuz bilden (ein Fensterkreuz).

    Dass sich das Kopftuch mitten im Kreuz, das auf der Tür deutlich zu erkennen ist, befindet, kann Jana und ihr Model in ernste Schwierigkeiten bringen.
    Ich glaube nicht, dass es absichtlich gemacht wurde – die zwei Doofen haben es einfach nicht gemerkt.

    Und noch einmal: Wo bitte, befindet sich das zweite Bein der abgebildeten Frau auf dem Sofa? Ist sie amputiert oder ist dieses Foto überhaupt die Fälschung einer überambitionierten “Fotografin”?

    Es kann sein, dass das „Foto“ mit Bildbearbeitung zusammengebastelt wurde, um den hohen Kunstansprüchen (wie sie Jana versteht) zu entsprechen (Bluse harmoniert mit Sofa und Kopftuch mit der Tür).

    Das zweite Bein hat Jana entweder vergessen (im Rausch sieht man alles doppelt) oder nicht geschafft (Händezittern nach dem Rausch).

  57. #32 Babieca

    Da Focus es nicht schafft, die drei Mohammedaner beim Namen zu nennen, hole ich es gerne nach…

    Boah, das ist aber mit dem Pressekodex überhaupt nicht vereinbar! Du bist damit dem LOCUS und überhaupt dem deutschen Qualitätsjournalismus in den Rücken gefallen! Wenn das mal keine Folgen hat… 😉

  58. #16 Das_Sanfte_Lamm

    Selbst das heutige Zahlensystem trägt nur den Namen arabisch, weil es sich über die durch die arabische Halbinsel führenden Handelsrouten in Richtung Europa verbreitete, es entstand allerdings in Indien bzw. Persien.

    Und Das tausende Jahre bevor es den Islam überhaupt gab.

Comments are closed.