aktive_sterbehilfeWir saßen bei ihr an diesem Nachmittag, und die Schwester kam noch mal ins Zimmer und fragte, wie es gehe. Dann ging sie wieder. Wir schauten uns an, mein Vater nickte. Ich tat, was wir besprochen hatten: Ich stand auf, schob eine Kommode vor die Tür, mein Vater nahm meiner Mutter das Sauerstoffgerät aus der Nase und hielt ihr mit der rechten Hand die Nase zu, mit der Linken den Kiefer, dass sie nicht mehr durch den Mund atmen konnte.

Mit seiner rechten Hand verdeckte er auch ihre Augen, ich wollte aber ihre Augen sehen können, ich wusste nicht, wie ein Mensch reagiert, wenn er erstickt wird. Es gibt immer noch normale Instinkte. Sollte ich sehen, dass meine Mutter in Panik die Augen aufriss, wollten wir sofort aufhören. Ich hielt die Hand meiner Mutter, mein Vater weinte und sagte zu ihr: »Mädchen, verzeih mir, das ist nur ein kurzer Moment, dann hast du es geschafft.«

Ich hielt ihre Hand und redete beruhigend auf sie ein. Ich hatte das Gefühl, dass sie versuchte, die Luft anzuhalten und das zu unterstützen. Ich hatte erwartet, dass sie vielleicht versuchen würde, sich von unseren Händen zu befreien. Aber ich musste keine besonders starke Kraft aufwenden. Das war ein Händchenhalten, mit beiden Händen hielt ich ihre Hände, streichelte sie und sagte: »Mama, gleich bist du erlöst. Irgendwann werden wir uns wiedersehen. Dann können wir darüber noch mal reden.« Fast drei Minuten dauerte das.

Mein Vater musste all seine Kraft aufwenden, weil der Wille, der Reflex, den Mund zu öffnen und zu atmen, extrem stark ist. Ich spürte, wie ihre Kraft nachließ. Irgendwann waren ihre Hände kraftlos. Langsam nahm mein Vater meiner Mutter die Hand von Nase und Kiefer. Ich legte ihr die Hände auf die Brust, ging zur Tür und schob die Kommode wieder weg. Ich ging zurück. Wir beugten uns über meine Mutter, um zu prüfen, ob noch Atmung zu spüren war. Mein Vater suchte nach dem Puls. Wir guckten uns an, wollten uns gerade hinsetzen, mein Vater auf der einen Seite des Bettes, ich auf der anderen. In dem Moment zog meine Mutter wieder nach Luft. Wir sprangen auf, und mein Vater hielt ihr noch mal Nase und Mund zu, wieder für eine halbe Minute. Dann war es endgültig vorbei.

Meine Mutter hatte die ganze Zeit die Augen zugelassen. Als wenn sie dachte: Es ist nur ein kurzer Moment, und dann schlafe ich für immer und ewig. Mein Vater und ich setzten uns; er schaute, ob es Druckstellen gab, die den Verdacht auf die Tat lenken könnten. Wir warteten. Nach zehn Minuten ging ich ins Schwesternzimmer und sagte: »Die Mama hat’s geschafft.«

(Dieser Artikel (Auszug) erschien als positives Beispiel zur humanen christlichen Sterbehilfe in der degenerierten „Christ und Welt“, der kärglichen Beilage eines einst größeren Blattes, das die Bischöfe an die grünrote ZEIT verschenkt haben. Für mich ist das Mord!)

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Unfassbar.
    In meinen Augen hat das rein gar nichts mit
    Sterbehilfe zu tun. Der Begriff „Human“ ist hier völlig deplatziert.

  2. Leider muss auf so etwas zurückgegriffen werden,
    Wenn ich sehe wieviele Menschen im Bett dahinsiechen und auf den Tot warten habe ich massive Probleme. EIN Mensch sollte auch selbstbestimmt sterben dürfen. Besonders wenn Körper und Geist langsam Versagen.
    Für mich das schlimmste das mir oder einem Verwandten passieren kann

  3. Kurzum das ist Mord. Was ist da human. Ersticken, ich fass das hier nicht mehr in diesem Land.

  4. Nigeria hat übrigens eine Volks-Sterbehilfe gewählt: ein Moslem wird nun dort Präsident. Nun wird das Land untergehen.

  5. Die haben ihre Ehefrau und Mutter ermordet. Sterbehilfe ist das jedenfalls nicht.

    Wer von humanem Sterben in solchen Fällen faselt, hat offenbar noch nichts von Palliativpflege gehört. Dabei sind auf diesem Gebiet – technisch wie einstellungsmäßig – inzwischen große Erfolge erzielt. Angehörige sollen für eine gute Versorgung ihrer Angehörigen mit Morphium & Co. sorgen. Statt Angehörige zu töten.

  6. Das war Mord. Wie ich aus dem Leben scheide, geht niemand etwas an. Unheilbar krank, leidend, den anderen zur Last fallend? Mit Sicherheit nicht. Aber nicht durch fremde, sondern mit eigenem Willem.

  7. Wer im Namen des Christentums Mord zu rechtfertigen versucht, der bewegt sich im Bereich von Blasphemie und Sakrileg.

  8. Es ist mir bis heute ein Rätsel, was Kewil eigentlich auf PI zu suchen hat.
    Warum sich PI einerseits als modern, aufklärerisch, selbstbestimmend gibt und dann so einen homophoben, konservativ-hinterwäldlerisch, neoliberalen, radikal-christlichen, selbstverliebten Polemiker eine Plattform bietet… kein Verständnis dafür.

    Dank kewil steht PI in Sachen Doppelmoral und Heuchlerei anderen (eher linken) Gruppierungen wie bsp. den GRÜNEN in nichts nach!

  9. @ alles oder nichts

    Jetzt bitte noch die „christlichen Taliban“, damit der agnostische bzw. atheistische Unsinn komplett ist.

  10. Unglaublich .. gemeinschaftlicher, gemeiner und brutaler MORD! Anders kann man das nicht bezeichnen 🙁

    „.. musste all seine Kraft aufwenden“ .. mir fehlen die Worte 🙁

  11. Wer einmal an Erstickungsanfälle gelitten hat, dem fällt für die Täter nur ein Wort ein: MÖRDER!

  12. Fuer die Kirche ist das kein Mord, fuer die Kirche ist dies das befreien der Seele aus dem Koerper!

  13. Hallo Staatsanwalt: Hier liegt ein Anfangsverdacht vor, für Mord oder Tötung auf Verlangen.

  14. @ #14 Bonn

    Ich hatte eigentlich nicht vor kewil ein militantes Verhalten zu unterstellen, aber klären sie mich doch auf, was mein Kommentar damit zu tun haben könnte!

  15. @#12 alles oder nichts

    Werden Ihre kognitiven Störungen eigentlich behandelt oder stört Sie etwa kevils Feststellung, daß das in der Zeitschrift dargestellte Verhalten Mord ist.

  16. ….Mama, gleich bist du erlöst. Irgendwann werden wir uns wiedersehen. Dann können wir darüber noch mal reden. …….

    Das mit dem Wiedersehen, wird wohl nix werden. Denn kein Mörder, wird das Himmelreich sehen. Die werden sich wundern wenn die auf Erden die Augen zu und in der Hölle aufschlagen.
    Haben die nie die Bibel gelesen?

  17. @ alles oder nichts

    Auch wenn mir die Kewil-Sprache nicht immer gefällt, so versehe ich ihn aber nicht mit Ihrer Häufung von Adjektiven. Ihre Wortwahl legt eine Frontstellung „Fortschrittlicher“ gegen „Reaktionär“ nahe.

  18. #10 FreieMeinung1 (01. Apr 2015 14:23)

    Ich wünsche ihnen und mir dann genügend Kraft
    und die Möglichkeit ohne fremde Hilfe das Licht auszuknipsen.

  19. Zu kewil und der Kritik von „#12 alles oder nichts“:
    Seine Artikel finde ich immer top. Das heißt nicht, dass ich mit ihm inhaltlich einer Meinung bin. Natürlich provoziert er durch Zuspitzung, aber nur so kann man auch neue Gedanken herauskitzeln.
    „konservativ-hinterwäldlerisch, neoliberal, radikal-christlich“ – was ist das für eine Gedankenpolizei? Hier auf PI darf man das alles sein – nur eben nicht politisch korrekt.
    Gerade darum braucht PI solche Autoren wie kewil.

  20. @ #19 konstantinsOpel

    Gibt es einen Grund, warum sie mir eine kognitive Störung unterstellen?
    Da es ihnen anscheinend an Textverständnis mangelt, will ich darauf aufmerksam machen, dass mein Kommentar keinerlei Stellungnahme zu dem eigentlich Fall beinhaltete.
    Aber ja: Mich stört die Darstellung dieses Falles als Mord. Ich bin mir sicher, dass er nach heutiger Rechtsprechung als solcher anzusehen ist.
    Der Fall zeigt aber, zu welchen Mitteln Menschen greifen, wenn ihnen die Möglichkeit eines selbstbestimmten Todes verwehrt wird.
    Haben sie darüber schon mal nachgedacht?

  21. Madame Florin hat wohl selbst gemerkt, dass sie mit dem Artikel „Mama, gleich bist du erlöst“ voll daneben gegriffen hat, die Seite ist gelöscht, hat wohl Ärger mit ihren Oberen bekommen. Matthias Matussek hat den Artikel „die säu-selnde Beschreibung eines Mordes“ genannt. Als „positives Beispiel“, wie Kewil meint, war der Artikel allerdings nicht gedacht, man erfährt immerhin auch, dass die Beziehung zwischen Vater und Tochter nach der Tat in die Krise geriet, wobei der Vater offenbar im Gegensatz zur Tochter von Skrupeln geplagt war. In der nächsten Ausgabe von „Christ & Welt“ soll dem Thema „breiter Raum eingeräumt werden“.

    http://kath.net/news/49998

  22. Du sollst nicht Töten

    Dieses Gebot ist eindeutig. Für mich war das Mord mit Vorsatz (Kommode vor die Tür stellen.) KEINER
    hat das Recht, einen anderen Menschen zu töten PUNKT

  23. Mal davon abgesehen, dass auch als „christlich“ betitelte Medien inzwischen vom aktuell gestörten Zeitgeist durchsogen sein können – die eigenhändige Erstickung der eigenen Mutter, verbunden mit minutenlangem Todeskampf im Angesicht der „gutmeinenden“ eigenen Familie ist kein Stück mit „Humanität“ zu rechtfertigen. Das in dem Text anklingende edle Pathos halte ich sogar für pervers.

    Auch einem kranken, einem schwerkranken Menschen kann man heute sein Leben lebenswert, zumindest erträglich gestalten.
    Beim Einsatz von Schmerzmitteln, Opiaten, ist die Grenze zur sterbehilfe heute eh fließend.
    Eine manchmal hocherregte Diskussion über Sterbehilfe halte ich deshalb für unsinnig.
    Das weiß jeder Arzt, jede Pflegekraft.
    Anhaltende unerträgliche Schmerzen muß heute niemand mehr haben.

  24. Das ganze ist ein sehr kontroverses Thema und sollte auch so behandelt werden.

    Aktive Sterbehilfe öffnet die Tür zum Missbrauch, logisch. Aber so zu tun, als wäre nicht manchmal assistierter Selbstmord gnädiger, stimmt ebenfalls nicht.
    Das oben Beschriebene – also Tod durch gewaltsames Ersticken – ist ja wohl eher ein grausamer Witz als ein Beitrag, offenbar haben sie’s selber auch schon gemerkt.
    Tatsache ist: Alzheimer dauert etwa acht bis zehn Jahre. Die Menschen wissen zum Schluss nicht mehr wie sie heißen, und Menschenkothaufen sind ziemlich groß und stinken erbärmlich. Der Verfall ist langsam und total. Ich wollte das erstens nicht unbedingt selbst erleben, aber auch niemandem zumuten wollen. Oder Endzustände von Krebs (hier ist allerdings mit Freigiebigkeit von Schmerzmitteln viel zu helfen). Selbstbestimmung ist tatsächlich notwendig. Die Diskussion sollte nicht so sehr von moralischer Entrüstung bestimmt sein als mehr von dem Wunsch, vermeidbares Leiden abzuwenden und gleichzeitig vor Missbrauch zu schützen.

  25. Also, wenn ich darüber nachdenke, meine eigene Mutter zu ersticken, auch wenn sie bettlägerig wäre, un-vor-stell-bar!
    Wohin treibt diese verkommene Gesellschaft?

  26. Also das ist doch praktisch für die Rahmabschöpfer, wenn funktionsfähige Nutztiere weniger funktionsfähige Nutztiere beseitigen und dabei noch denken, etwas Gutes getan zu haben.

  27. #24 alles oder nichts (01. Apr 2015 14:56)

    Aber ja: Mich stört die Darstellung dieses Falles als Mord.

    Nun, hier war`s die Mama. Spinnen wir es doch mal weiter und gingen davon aus, es wäre (gesetzlich) kein Mord sondern „wie auch immer Sie es verharmlosend nennen wollen“

    Dieses Mal ist es die (reiche) Erbtante. Die will eigentlich noch leben, hat aber die Schlafkrankheit (Narkolepsie). Das bedingt, dass sie ebenfalls im KKH liegen muss auch wegen der Verletzungen, die diese Krankheit mit sich bringt (durch Stürze).
    Da trifft dann auch das Synonym alles oder nichts genau zu, denn Sie werden vermutlich davon schwadronieren, dass Sie „erlöst“ werden musste. Hat aber nichts mit dem Erbe zu tun „ich schwör“ ^^

    Sie sehen ein klein wenig weiter gedacht und schwupps ist man bei „legitimiertem“ Mord

  28. Sterbehilfe ist es, wenn man Tabletten hinlegt oder in einem Glas anrührt, so dass der Sterbewillige die Dinger „nur“ noch nehmen, sie sich in den Mund stecken und schlucken oder das Gebräu trinken muss.

    Hier liegt die letzte Entscheidung beim Schluckenden.

    Das Beschriebene hingegen ist Mord.

  29. Die Tochter gibt auch ganz offen zu das sie einen Mord begannen haben. Weiter unten im Text steht :

    „Papa, es gibt Menschen, die begehen einen „MORD“ aus Boshaftigkeit, aus Habgier, aus niederen Beweggründen, aber wir haben es gemacht, um Mama zu erlösen.“

    Unfassbar wie können Menschen die sich Christen nennen, nur so etwas tun!
    Der Preis im Leben für diese Handlung, wird wohl die Liebe zwischen Vater und Tochter sein.

  30. #12 alles oder nichts (01. Apr 2015 14:28)

    Bitte auch die Überschrift beachten!
    kewil hat keinerlei Kommentare zu dem Artikel gegeben, sondern überläßt der werten Leserschaft das Urteil. Was ist daran doppelmoralisch und heuchlerisch?

    Zum Artikel selbst kann ich nur sagen, daß es leicht ist, den beiden Protagonisten Mord zu unterstellen. Für mich klingt das eher wie eine Verzweiflungstat, weil der armen Frau nicht geholfen wurde, sondern sie lange leiden mußte.
    Ich kann es nachvollziehen, was in diesen Menschen vorging.
    Ein Verwandter von mir war mit 90 Jahren sterbenskrank (Leukämie, schwere Diabetes) und bettelte die Ärzte, ihn endlich sterben zu lassen. Natürlich durften sie das nicht. Als er wieder zu Hause war, weil „austherapiert“ und 3x täglich immer zu unterschiedlichen Zeiten der Pflegedienst kam, war es auch für die Frau vorbei mit der Ruhe. Also beschloß er, sich das Leben zu nehmen. Das ging schief, er kam wieder ins Krankenhaus und von da in Kurzzeitpflege, wo er der einzige war, der halbwegs bei Verstand war. Wieder versuchte er, seinem Leben ein Ende zu setzen, wieder kam er rechtzeitig ins Krankenhaus.
    2 Jahre dauerte sein Leiden, bis er endlich eines Tages von seinen Schmerzen erlöst wurde und einschlief.
    Seine Wittwe (95) ist nun allein. Sie hat weder Freunde, die allesamt nach und nach gestorben sind, noch irgendwelchen Ansporn, etwas zu unternehmen, da sie kaum noch laufen kann. Die Tochter kommt zwar 3x die Woche nach ihr zu sehen, trotzdem würde sie auch gern endlich sterben.
    Wie gesagt, man muß selber in der Situation sein, um sie zu verstehen. Ich wage nicht, die beiden zu verurteilen.

  31. #12 alles oder nichts (01. Apr 2015 14:28)

    Es ist mir bis heute ein Rätsel, was Kewil eigentlich auf PI zu suchen hat.

    Dieses Rätsel hat Voltaire bereits gelöst.

    Wir wissen zwar nicht, ob Voltaire das von Kewil Gesagte verdammt hätte, aber dass Voltaire wollte, dass Kewil es sagen darf, das hat Voltaire überaus klar ausgedrückt.

  32. #12 alles oder nichts

    Warum sich PI einerseits als modern, aufklärerisch, selbstbestimmend gibt und dann so einen homophoben, konservativ-hinterwäldlerisch, neoliberalen, radikal-christlichen, selbstverliebten Polemiker eine Plattform bietet… kein Verständnis dafür.

    Vielleicht darum?:
    „Was euch fehlt, ihr hohen Herrn, ist einer der die Wahrheit spricht!“
    Friedrich Spee, 1591 – 1635

  33. Das war Mord. Und bei „Christ und Welt“ ist wörtlich die Hölle los. Heta wies ja schon darauf hin. Gut so.

  34. Sterbehilfe ist,was die Schweiz richtig macht mit Dignitas auf freien Willen,wo man selbst den Schlummertrunk einnimmt,ohne Qualen zu haben,wie ersticken…

  35. In einem Rechtsstaat würde jetzt übrigens die Staatsanwaltschaft aktiv werden.

  36. In der einen oder anderen Weise scheint das Christentum sich dem Islam anzupassen, die einen machen Sterbehilfe mittels Ersticken, die andren nehmen gleich den ganzen Kopf ab …
    Halleluja – passend zu Ostern.
    Die Pfaffen sagen nichts, sondern bereiten sich gedanklich schon auf den Urlaub vor, den sie nach der anstrengenden Karwoche sich dringend verdient haben.
    Gesellschaft vor dem Abgrund – und die meisten haben’s verdient!

  37. #33 nicht die mama (01. Apr 2015 15:15)

    Ja! Der eitle Fritz J. Raddatz – dessen Tagebücher 1982-2001 über die narzisstische Verfaßtheit seiner selbst, seiner Mitlinken und des deutschen linken Feuilletons von Grass bis Zeit recht interessant sind (die folgenden Tagebücher 2002-2012 sind nur noch Gejammer) – hat ja auch den freiwilligen Weg gewählt und reiste in die Schweiz, um sich da via Dignitas freiwillig aus dem Leben zu verabschieden.

    Aber nicht, um sich per Freund oder Familie gegen seinen Willen erwürgen zu lassen.

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article138139548/Auch-beim-Freitod-ist-die-Schweiz-vorbildlich.html

  38. @ #32 Bunte Republik Dissident

    Dieses Mal ist es die (reiche) Erbtante.

    Für mich ist das kein Argument gegen die Sterbehilfe, sondern höchtenst eines für die Erbschaftssteuer von 100% 😉

  39. Wenn die Mutter nicht ausdrücklich und ernsthaft verlangt hat, getötet zu werden, liegt hier Totschlag vor. Glasklar. Dabei spielt es keine Rolle, wie schwer ein Mensch erkrankt war, oder ob er eine Sekunde nach dem gewaltsamen Eingriff eh gestorben wäre. Totschlag bleibt Totschlag. Und das ist auch richtig so, ansonsten könnte jede christliche Kommunionskerze, die sich als Krankenschwester verkleidet hat, ungefragt Menschen töten, was der Rechtsstaat verhindern muss. Es erinnert mich weniger an das Christentum, sondern an eine ganz dunkle Epoche unseres Landes, wenn andere entscheiden, welches Leben unwert ist.
    Um jede Unklarheit zu vermeiden, habe ich für meinen Körper das Verbot irgendwelcher Abbrüche von Behandlungen und das strafbewehrte Verbot verfügt, meine Organe zu entnehmen, da ich keine Lust habe, in arabischen Medizintouristen weiterzuleben, die aufgrund von Schmiergeldzahlungen jede Warteliste zu Makulatur werden lassen.

  40. Das war nur ein kleiner Versuchsballon für die geplante Weltreligion Chrislam. 😉

  41. Ich bin missionierender Atheist und halte Gläubige für dumm! Aber das was hier beschrieben wurde ist in der Tat Mord und Tod durch Ersticken sehr sehr unangenehm.
    Eine Sterbehilfe auf Wunsch durch Medikamente die einen angenehmen Übergang ermöglichen unterstütze ich dagegen!

  42. #44 alles oder nichts (01. Apr 2015 15:50)

    Für mich ist das kein Argument gegen die Sterbehilfe, sondern höchtenst eines für die Erbschaftssteuer von 100%

    Etwas mehr Phantasie hilft auch hier weiter, denn es kann ja auch die junge Frau des Onkels sein, mit der eh schon etwas läuft, aber der Onkel steht im Weg…

    Sicher lassen sich noch 1000 weitere Beispiele finden, bei dem Missbrauch eines solchen Gesetzes wohl der Standard sein wird.

  43. #2 katharer
    Leider muss auf so etwas zurückgegriffen werden,
    Wenn ich sehe wieviele Menschen im Bett dahinsiechen und auf den Tot warten habe ich massive Probleme. EIN Mensch sollte auch selbstbestimmt sterben dürfen. Besonders wenn Körper und Geist langsam Versagen.
    ++++++++++++++++++++++

    So, so, schreibt hier ein potentieller Mutter-/Vatermörder…..?

    Wenn der Körper und der GEIST versagen, dann will jemand selbstbestimmt sterben?
    Wie kann das überhaupt möglich sein – ohne seinen Geist zu beherrschen?

    Ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte, wenn ich so etwas lese.

    JEDER, der so etwas propagiert, soll es selbst tun! Niemand anderes soll Hand anlegen.

    Da wird über unsere Vorfahren gekübelt und hier und heute haben die Mordphantasien schon Realität bekommen.

  44. @Uschi
    Volle Zustimmung! Ich bin auch missionierter Atheist und halte es aus psychologischer Sicht sogar für gefährlich, sein Heil in irgendwelchen ausgedachten GöttInnen zu suchen. Wenn jemand in einer Patientenverfügung klar äußert, wann er den Abbruch einer Behandlung wünscht oder, so er sich äußern kann, den Wunsch zu sterben äußert, dann soll man diese Menschen in Würde sterben lassen.
    @ an alle modern denkenden:
    Ansonsten liegt nun mal Totschlag vor. Das hat rein gar nichts mit Rückwärtsgewandtheit zu tun, sondern so ist die Rechtslage.

  45. Ich verstehe den Müll nicht, den hier viele ablassen. Mal von christlich oder nicht christlich abgesehen: ist es nicht furchtbar, wenn Vater und Kind keinen anderen Weg mehr sehen, die Mutter von ihren Qualen zu erlösen? Das sollte doch eigentlich zu denken geben, statt hier von Mord zu sprechen. Ich finde Palliativmedizin wichtig, aber alles kann die auch nicht leisten.

  46. #45 BenniS (01. Apr 2015 15:51)

    Um jede Unklarheit zu vermeiden, habe ich für meinen Körper das Verbot irgendwelcher Abbrüche von Behandlungen und das strafbewehrte Verbot verfügt, meine Organe zu entnehmen, da ich keine Lust habe, in arabischen Medizintouristen weiterzuleben, die aufgrund von Schmiergeldzahlungen jede Warteliste zu Makulatur werden lassen.

    Da man bekanntlich nur Organe spenden kann, wenn man noch lebt (Hirntod ist eine reine Definitionsfrage), habe ich seit Jahren eine Widerspruchserklärung einstecken.
    http://www.transplantation-information.de/download/organspendeausweis_widerspruch.pdf

  47. Es ist doch traurig, dass Menschen zu diesen schrecklichen Handlungen genötigt werden. Es sollte hier nach dem Willen der Sterbenden gehen und wenn diese nicht mehr wollen, dann sollte man einen würdevollen Abgang erlauben. Ich hoffe, dass ich niemals in so eine Situation komme. Ich ziehe den Hut vor dieser Familie.

  48. #49 martin67

    Den Fall hier lese ich erst gar nicht aber prinzipiell:
    Das uralte jüdische Schächtgesetz gibt es damit die Seele des Tieres nicht verletzt wird.
    Wer Murkst und das Tier schindet hat seinen Braten verloren. Es darf nicht mehr gegessen werden!!!

    Christen haben in der Ecke fast alles bepisst und beschissen was es zu bepissen und zu bescheissen gab. Die können die Seele gar nicht genug verletzen und zerfetzen zum höheren Lobe ihre Gottes, besser gesagt ihre Wahns.
    Ich nehme die Christen hier mal raus aber genau solle „du hast das auszuhalten“ Haltungen hat Christen derart grauenhaft emphatielos für das Grauen gemacht, auch was schon lange in der islamischen Welt vor sich geht. Ja, ja … der HERR HERR hat’s gewollt.
    Die christliche Welt ist seid 100terten von Jahren der restlichen Welt weit überlegen, hatte mit zu und Abtun fast alles in der Hand, fährt es aber mit ihrer erzdämlichen „Der HERR HERR hat’s gewollt“ voll Richtung 3ten Weltkrieg.

    #28 Hamburger777

    Du sollst nicht Töten

    Dieses Gebot ist eindeutig. Für mich war das Mord mit Vorsatz (Kommode vor die Tür stellen.) KEINER
    hat das Recht, einen anderen Menschen zu töten PUNKT

    ,
    Aha, wie konnten die Juden dann nur steinigen? PUNKT!

  49. Noch ein Grund stolzer Atheist zu sein. Brutaler Mord ist also jetzt ein christliches “Mittel” zur Sterbehilfe?! Da werden sich die roten Steineschmeisser und “ey alda was guckst du?” Kulturbereicherer aber freuen wenn sie nun mit Stein, Messer, Säure, Molotow Cocktail etc. christlich korrekte “Sterbehilfe” leisten. ….

    @ (#5) Achmed Schachbrett (01. Apr 2015 14:19)

    Unter Atheisten ist „Sterbehilfe“ ausgeschlossen? Gibt es bei den Atheisten auch das Gebot „Du sollst nicht töten“ und unter Atheisten wird es 100% eingehalten?

    MfG

  50. Wäre ich anstelle der Frau, ich wäre mehr als dankbar für einen derartigen Ehepartner und eine derartige Tochter.

    Was mich stört ist diese perverse Lust, Menschen leiden zu sehen.

  51. Oder ist es nur die schriftliche Beschreibung einer brutalen Methode, die uns schockiert? Liegt darin das Tabu? Denn bei verfilmter Sterbehilfe reagieren wir weniger empfind-lich:

    In zwei „Barnaby“-Folgen sind Todkranke von ihren Töch-tern durch Ersticken ins Jenseits befördert worden, ohne dass es einen Aufschrei bei „kath.net“ gegeben hat. Auch in Kinofilmen ist die Sterbehilfe durch Nahestehende nicht selten: In der „Invasion der Barbaren“, einem meiner Lieblingsfilme, wird Rémy in schöner Umgebung nach kultivierten Gesprächen bei gutem Essen mit einer Über-dosis Heroin ins Jenseits befördert, auch Clint Eastwood gibt seiner Maggie in „Million Dollar Baby“ die ersehnte Spritze, und was ist mit Javier, dem querschnittsgelähmten Spanier, der in „Das Meer in mir“ die junge Rosa überreden kann, die tödliche Dosis Zyankali bereitzustellen?

    In dem Fall, den „Christ & Welt“ schildert, dürfte die Todkranke durch Metastasen an der Wirbelsäule entsetz-liche Schmerzen gehabt haben, weil die Palliativmaßnah-men nicht oder nur gering anschlugen, so dass Vater und Tochter sich für die drastische Methode entschieden haben. Nachdem der Versuch, „die Mutter auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin in einen narkoseähnlichen Zustand zu ver-setzen, gescheitert war“. Die Tochter hätte nur den Mund halten sollen.

  52. Ich bin gerade in genau einer solchen Situation…

    Ein 95jähriger Mann, geistig noch halbwegs auf der Höhe, aber körperlich buchstäblich verfaulend. Keine Durchblutung mehr, Haut und Körperteile sterben ab, faulen, stinken… der Mann kann sich nicht mehr bewegen, liegt sein Monaten nur noch hilflos im Bett … und die Pflegekräfte in diesem 3000 €/Monat-Heim haben keine Zeit für wirkliche Pflege.

    Der Mann jammert, weint, fleht und bittet darum, endlich sterben zu dürfen. Aber Staat, Gesellschaft und Kirche kennen keine Gnade… !

    Was würde kewil tun, wäre das sein Vater? Würde er wohl weiterhin derart weltfremdes Zeug schreiben?

  53. Um den Fall eindeutig zu beurteilen, liegen zu wenig, bzw. keinerlei Informationen vor.
    Aber eines ist doch klar:
    Wenn ein Pferd sich ein Bein bricht, wird es von seinen Qualen erlöst und erschossen. Wenn ein Hund alt ist und der Tierarzt Krebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, wird das Tier eingeschläfert, um es von seinen Schmerzen zu erlösen. Nur der Mensch darf nicht sterben und soll leiden, weil es die Kirche so will.
    Was bin ich froh, dass ich mit diesem „Verein“ nichts zu tun habe.

  54. Legen wir das fundamentalistische Gefasel der üblichen Verdächtigen mal zur Seite und befassen uns mit dem Fall, der übrigens, welch Wohltat, von Kewil tatsächlich nicht kommentiert wurde. So wie ich das, als Anhänger und Verfechter der Sterbehilfe verstanden habe, lag in diesem Falle keine Willensäußerung der Mutter vor, sie zu erlösen. Wenn der ganze Fall sich so zugetragen hat, ist das selbst für mich keine Sterbehilfe mehr. Sinnlose Maschinen abstellen ist etwas anderes als den Betroffenen zu ersticken. Das ist für mich schon Mord oder zumindest Totschlag.

  55. #25 alles oder nichts (01. Apr 2015 14:56)

    Der Fall zeigt aber, zu welchen Mitteln Menschen greifen, wenn ihnen die Möglichkeit eines selbstbestimmten Todes verwehrt wird.
    Haben sie darüber schon mal nachgedacht?

    Ja, das habe ich, aber aus dem Artikel kann man nicht herauslesen, dass die Frau den Wunsch eines „selbstbestimmten Todes“ geäußert hätte, und somit bleibt es in jedem Fall Mord, christlicher Glaube hin oder her. Als Christ darf man zusätzlich auch nicht Hand gegen sich selbst anlegen. Da dürfen die Atheisten etwas flexibler mit sich selbst umgehen.

    Ich hatte aber vor gut 2 Jahren einen ähnlichen Fall in der Familie. Meine 91-jährige Großtante war körperlich am Ende, der Krebs war weit fortgeschritten und das Leben im Bett schien nicht erstrebenswert. Gleichwohl hatte sie in einer Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht festgelegt, dass an ihr in diesem Fall keine lebenserhaltenden Maßnahmen durchgeführt werden dürfen. So war sie zwar vollgepumpt mit Schmerzmitteln, das auch in ihrem Fall benötigte Sauerstoffgerät gab es aber nicht. Kein Angehöriger oder Arzt konnte gegen diese Verfügung etwas unternehmen, selbst wenn er gewollt hätte. Ich besuchte sie in den letzten Tagen täglich an ihrem Bett und las aus der Bibel vor, und auch wenn sie mich sicher nicht bewusst wahr nahm, so hatte ich den Eindruck einer Gelöstheit bei ihr, und das half auch mir. Letztlich schlief sie bei eben solch einem Besuch friedlich ein. Ich bin durch dieses Erlebnis sehr gut mit dieser Situation zurecht gekommen, und deshalb habe ich meine Patientenverfügung ebenso gestaltet.

  56. OT:

    Geplante Islamisierung Europs?

    Hintergrund: Warum zwei Drittel der Flüchtlinge Muslime sind

    Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien. Aber es gibt einen offen einsehbaren Plan, Europa mithilfe von Migration zu islamisieren. Die Fakten.

    Saudi-Arabien hat nach Angaben von Amnesty International bis heute nicht einen Flüchtling aus Syrien aufgenommen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum das so ist? Die Antwort: Die großen Flüchtlingsströme sollen als Migrationsströme nach Europa geleitet werden.

    Den dahinter stehenden Plan hat der renommierte muslimische Sozialwissenschaftler Professor Bassam Tibi schon vor Jahren in seinem Buch Der wahre Imam (erschienen 1996) auf Seite 64 veröffentlicht. Dort heißt es:
    Die Islamische Liga hat anlässlich ihrer Tagung im Juli 1993 ein Arbeitspapier verabschiedet, wonach die Migration nach Europa und der Aufbau islamischer Zentren als Mittel der Islamisierung Europas gesehen werden. (Veröffentlicht in: Asharq al-Awsat vom 28. Juli 1993.)

    … … ..

    Rest hier:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/hintergrund-warum-zwei-drittel-der-fluechtlinge-muslime-sind.html

  57. @ #59 um Gottes willen (01. Apr 2015 17:17)

    Nur gut, dass ich kein Pferd bin und ich bei einem gebrochenen Bein einen Gips bekomme, statt von irgendjemanden erlöst zu werden!

    Warum essen wir eigentlich kein Menschenfleisch? Hat das auch ausschließlich mit der Kirche zu tun? Haben sie schon mal eine Mausefalle aufgestellt oder eine Mücke erschlagen? Könnte man nicht mit der gleichen Logik auch diese „parasitären Hartz-IV’ler“ beseitigen?

    Nicht nur in der Bibel steht geschrieben, dass der Mensch über den Tieren steht und deshalb für ihn andere Regeln gelten.

  58. Ich glaube, daß hier nur jemand mitreden kann, der einen Wachkomapatienten kennt. Der gesehen hat wie es ist, wenn sich die Druckgeschwüre bilden, wenn die Zähne verfaulen, wenn sich der Pilz im Rachen ausbreitet. Wie ein Mensch am Leben erhalten wird, weil er pflegeleicht ist, weil er sich über nichts beschweren kann und weil er niemals die Klingel drückt und niemals irgendwelche Sonderwünsche hat. Und weil die Krankenkasse jahrelang pünktlich den Pflegehöchstsatz bezahlt, obwohl sich die Pflege auf das Wechseln der Flaschen für die Magensonde und das Abwischen des Hinterns 3x täglich beschränkt.

  59. Ich habe lange überlegt ob es Mord ist oder Liebe zu einer Frau bzw. zur Mutter? Schauen wir uns um in Pflegeheimen und auf Intensiv Stationen der Krankenhäuser. Was wird nicht alles getan damit der Gewinn weiterhin fließt zum Wohle des Krankenhauses bzw. Pflegeheim. Es gibt genug Menschen die darum bitten erlöst zu werden von ihren Schmerzen und leiden und das sollte man auch akzeptieren. Müssen wir wirklich gegen den Willen der betroffenen Person uns darüber hinweg setzen? Es ist ein sehr schwieriges Thema und es gibt eben keine einfachen Antworten darauf.

  60. #63 MPig (01. Apr 2015 17:53)

    „…. dass der Mensch über den Tieren steht..““

    Stimmt nicht. Kein Tier benimmt sich so asozial wie der sog. „Mensch“.Vielleicht mit Ausnahme der Delphine, die töten auch zum Spaß.

  61. #55 Paulchen (01. Apr 2015 16:45)
    Unter Atheisten ist „Sterbehilfe“ ausgeschlossen? Gibt es bei den Atheisten auch das Gebot „Du sollst nicht töten“ und unter Atheisten wird es 100% eingehalten?

    MfG

    1. „Sterbehilfe“ im echten Sinne ist ja zu diskutieren! Es kann nicht sein, daß ich meiner krebskranken Katze ein qualvolles Sterben erspare indem ich sie einschläfern lasse und es selber ertragen muß.
    2. Ja, das sind die ganz normalen Gesetze eines humanistischen Staatsgebildes und ganz normale Ethik
    3. Wurde das Gebot denn unter Christen jemals wirklich eingehalten?

  62. @ #67 Zwiedenk (01. Apr 2015 18:17)

    Stimmt nicht. Kein Tier benimmt sich so asozial wie der sog. “Mensch”.Vielleicht mit Ausnahme der Delphine, die töten auch zum Spaß.

    Das liegt wohl eher daran, dass sich eine Vielzahl von Menschen auf Grund ihrer geistigen und seelischen Armut wie Tiere benehmen! 😀

  63. #11 Bonn (01. Apr 2015 14:25)

    Wer im Namen des Christentums Mord zu rechtfertigen versucht, der bewegt sich im Bereich von Blasphemie und Sakrileg.

    Das würde ich so auch unterschreiben. Dennoch ist das ein schwieriges Thema, und es gibt keine „einfachen“ Antworten. Kein Mensch hat jedoch das Recht, von sich aus das Leben eines anderen zu beenden. Das Lebensrecht eines Menschen ist nicht verhandelbar. Juristisch gesehen dürfte hier nicht einmal „Tötung auf Verlangen“, sondern Mord, wenigstens aber Totschlag vorgelegen haben. Selbst nach den Regeln der so genannten „Sterbehilfe“ ist das m. E. nichts, was unter diesem Begriff durchginge.

    Was die kulturrelativistische Beilage der ohnehin linkslastigen „Zeit“, „Christ und Welt“ mit dem oben Genannten propagiert, hat weder mit Christentum, noch mit Barmherzigkeit, noch mit Recht und Gesetz etwas zu tun.

  64. #62 Mpig:

    …aber aus dem Artikel kann man nicht herauslesen, dass die Frau den Wunsch eines “selbstbestimmten Todes” geäußert hätte,…

    Doch, kann man, „kath.net“ schreibt:

    „Die Mutter wurde im Bericht als Vollzeitpflegefall mit fortgeschrittener Krebserkrankung vorgestellt, die sich bereits im Hospiz befand. Sie habe sich den Freitod gewünscht und mehrfach darüber gesprochen. Der Versuch, die Mutter auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin in einen narkoseähnlichen Zustand zu versetzen, sei gescheitert.“

    http://kath.net/news/49998

    Aber eigentlich können wir den Fall gar nicht beurteilen, weil wir den Artikel nur in Auszügen kennen, er wurde, wie gesagt, gelöscht.

  65. #60 Toleranz1   (01. Apr 2015 17:25)  
    an
    #47

    wenn ich “missioniere”, halte ich mein Gegenüber nicht für dumm.
    ——–
    Klasse Antwort. Wollte ich auch grad‘ schreiben.
    Wer andere nur wegen einer Meinungsverschiedenheit für dumm hält, ist meist der wirkliche Dumme.

  66. Wir wissen ja nicht, was diese Familie im Vorfeld vereinbart hat. Es gibt Patientenverfügungen, die so schwammig formuliert sind, dass kein Arzt sich daran halten mag.
    Möglich, dass die Frau schon monatelang gelitten hat und ganz klar sterben wollte.
    Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut von Ehemann oder Tochter stecken.

  67. Völlig egal was in der Familie mal abgesprochen wurde.
    Völlig egal was da „gut gemeint“ war.
    Völlig egal ob da ne Erbschaft anstand oder nicht.

    Das ist Mord.

    Ein „Schierlingsbecher“ oder ne Kanone am Bett und in Griffnähe wäre vertretbar.

  68. @ #71 Heta (01. Apr 2015 18:59)

    Gut, dann hätte sie die Möglichkeit der von mir in #62 beschriebenen Patientenverfügung gehabt und es hätte keinerlei lebenserhaltende Maßnahmen sondern nur Morphium gegeben.
    Die besondere Tragik an diesem Fall sind doch die Seelen des Mannes und der Tochter! Wie werden sie das Getane verkraften, wenn sie es überhaupt können? Wie viele Frauen können die Entscheidung zu einem Schwangerschaftsabbruch dauerhaft nicht überwinden und zerbrechen zum Teil oder ganz daran?

  69. DAS WAR MORD!

    Spätestens hier:

    „Ich hatte das Gefühl, dass sie versuchte, die Luft anzuhalten und das zu unterstützen.“

    Kein Mensch hält die Luft an wenn es keine mehr gibt um sich umzubringen. Das war ein Überlebensreflex!

    Ich bin allerdings nicht gegen Sterbehilfe. Diese darf aber nur aktiv vom Patienten ausgehen. Wenn dieser nicht mehr in der Lage dazu ist seinen Willen zu bekunden dann „NICHT“!

    Auch nicht bei psychischen Störungen oder Schmerzpatienten. Letztere haben einfach schwere Schmerzmittel zu bekommen was in unserem Staat unterschlagen wird! Wenn man Schmerzpatienten die Schmerzmittel gibt verschwindet auch ganz schnell der Wunsch ein Ende zu machen.

    Um nochmal auf den Fall oben zu kommen liest sich die Geschichte eher wie; das Leiden der Familie zu beenden mit der Belastung die die schwer Kranke Mutter verursacht. Ob das Christlich ist??? Aber die Kirchen haben auch schon lange nichts mehr mit Christus zu tun….. Die Familie sollte man Anzeigen wegen Mordes. Die Polizei kann ja über das Magazin ermitteln wer die Täter sind…

  70. Eine fürchterliche Geschichte, wenn man das so liest. Gerät abziehen schon – aber dann noch Hand anlegen zum „Nachhelfen“? Welcher „liebe Verwandte“ lässt sich auf so was ein?

    Natürlich mag das vorher vereinbart gewesen sein – darüber steht hier nichts. Aber immerhin!

  71. #63 MPig (01. Apr 2015 17:53)
    “…. dass der Mensch über den Tieren steht..””
    Stimmt nicht. Kein Tier benimmt sich so asozial wie der sog. “Mensch”.Vielleicht mit Ausnahme der Delphine, die töten auch zum Spaß.

    @ (#67) Zwiedenk (01. Apr 2015 18:17)

    Ich habe des Öfteren Katzen beobachtet, wie sie Mäuse oder Maulwürfe “totgespielt” haben, ohne sie hinterher aufzufressen, denn die lagen tot herum und die Katze war weg. Sind Katzen keine Tiere?
    Hunger war wohl nicht der Grund?

    MfG

  72. Nö, Katzen können da recht dekadent sein. Man bekommt die Spielzeuge wenn sie nicht mehr fiepen auch gerne ganz stolz angebracht, mit der maunzenden Bitte sie aus Dankbarkeit gegen Fleisch ohne Fell und Knochen und in leckerem Paté zu tauschen. Natürlich nicht Tix oder Felix..es sollte schon Whiskas oder Besseres aus dem Tierfutterbedarf sein. Gerne zu teurerem Kilopreis als das was man sich selber zubereitet

  73. Ich hab nur die ersten ca. 20 Kommentare gelesen, das hat mir gereicht.
    Finde es eine starke Leistung das sie Ihr zur Ruhe verholfen haben. Weis jemand von Euch ob es nicht genau das „IHR Wille“ war zu sterben ?
    Ich werde mir kein Urteil über Vater und Tochter erlauben !

    Ich habe zumindest meinen nahen Angehörigen und engen Freunden gesagt wie sie mit mir umzugehen haben wenn ich nur noch künstlich am dahinvegetieren bin.
    Das ist meine alleinige Entscheidung jetzt und hier und diese wird auch nicht revidiert.
    Nicht das da jetzt wieder so Oberschlaue Menschen kommen und meinen: Aber vielleicht…. Scheiß was drauf, das ist MEINE Entscheidung und ICH MÖCHTE ES SO, Punkt aus Ende.
    Notfalls besorge ich noch im vorraus passende Cocktails/Zutaten oder andere Hilfsmittel.
    Zumindest wüssen diese Leute das sie nicht an meiner Entscheidung zweifeln sollen, zu keinem Zeitpunkt.
    Nicht jeder hat die Chance bzw. das Geld um zur Sterbehilfe nach Holland oder in die Schweiz zu kommen.
    Natürlich würde für mich ein Suizid wenn (überhaupt möglich) zuerst in Frage kommen, nur ist das meist in einem solchen „Stadium“ nicht mehr möglich.

  74. die bekloppten Veganer von PETA möchten ja Haustiere aus der „Gefangenschaft“ befreien und zwar indem sie sie töten, da sie zu verdorben für ein Leben in Freiheit sind: https://www.petakillsanimals.com/
    Tolle Gefangenschaft! Ich wurde heute um 6:30h durch lautes Maunzen geweckt, mußte nach der Raubtierfütterung dann in den naßkalten Sturm raus zur Arbeit, während die faulen Asylanten (aus spanischer Tötungsstation) bereits wieder auf der Sofalandschaft in Richtung Heizkörper lagen. Selbes Bild fast 10 Stunden später. Erfreutes Aufblicken, Maunzen, rumschlawienern – Man hatte Hunger

  75. April, April

    Mit solch einem Artikel scherzt man aber nicht!
    Ich kann es trotzdem nicht glauben.

    Das ist ein heimtückischer brutaler MORD – nichts anderes!

  76. „#55 Paulchen (01. Apr 2015 16:45)
    Unter Atheisten ist „Sterbehilfe“ ausgeschlossen? Gibt es bei den Atheisten auch das Gebot „Du sollst nicht töten“ und unter Atheisten wird es 100% eingehalten?
    MfG“

    1. “Sterbehilfe” im echten Sinne ist ja zu diskutieren! Es kann nicht sein, daß ich meiner krebskranken Katze ein qualvolles Sterben erspare indem ich sie einschläfern lasse und es selber ertragen muß.
    2. Ja, das sind die ganz normalen Gesetze eines humanistischen Staatsgebildes und ganz normale Ethik
    3. Wurde das Gebot denn unter Christen jemals wirklich eingehalten?

    Hallo (#68) Uschi Obermayer (01. Apr 2015 18:19), zu der Frage unter Punkt 3:

    In der Bibel steht, daß es keinen Menschen gibt, der gut ist, alle Menschen haben gesündigt, denn keiner kann alle Gebote Gottes halten, auch wenn er/sie sich bemühen, gelingt es den Menschen (also auch den Christen) nicht.
    Deswegen mußte Gottes Sohn Mensch werden und am Kreuz von Golgatha stellvertretend für die Menschen sterben, denn der Lohn der Sünde ist der Tod. Jeder der seine Sünde/n bereut, kann nun umkehren (Buße tun) und dieses unverdiente Gnadengeschenk annehmen und dadurch Vergebung empfangen, denn die Schuld wurde stellvertretend am Kreuz von Golgatha durch Jesus Christus getilgt. Und Jesus Christus ist wieder auferstanden, woran wir uns jedes Jahr nicht nur in der Osterzeit erinnern dürfen.

    PS: Niemand wird gezwungen dieses Gnadengeschenk anzunehmen. Jeder der es ablehnt, trägt seine Sünden-Last in die Ewigkeit. Richter gibt es nicht nur in dieser unseren Welt.

    MfG

  77. Ja schlimm, oder?
    Wer solche Dinge verhindern will, muss dafür sorgen, dass Sterbehilfe in Deutschland endlich legal wird! Denn wenn es illegal ist, führt es entweder dazu, dass Menschen unnötig leiden müssen, obwohl sie sich nichts anderes wünschen, als in Würde abzutreten und irgendwelche selbsternannten religiös verbrämten Hüter der Moral ihnen das einzige nehmen, was einem Menschen immer bleiben sollte: das Selbstbestimmungsrecht über sein eigenes Leben!
    Oder aber es werden solche Dinge wie hier veranstaltet.
    Ich verachte sogenannte „Lebensschützer“, die gegen Sterbehilfe sind. Die sind für mich nichts anderes als selbstgerechte Moralfaschisten!

  78. #64 MPig (01. Apr 2015 17:53)

    @ #59 um Gottes willen (01. Apr 2015 17:17)

    Nur gut, dass ich kein Pferd bin und ich bei einem gebrochenen Bein einen Gips bekomme, statt von irgendjemanden erlöst zu werden!

    Warum essen wir eigentlich kein Menschenfleisch? Hat das auch ausschließlich mit der Kirche zu tun? Haben sie schon mal eine Mausefalle aufgestellt oder eine Mücke erschlagen? Könnte man nicht mit der gleichen Logik auch diese “parasitären Hartz-IV’ler” beseitigen?

    Nicht nur in der Bibel steht geschrieben, dass der Mensch über den Tieren steht und deshalb für ihn andere Regeln gelten.
    Nicht nur in der Bibel steht geschrieben, dass der Mensch über den Tieren steht und deshalb für ihn andere Regeln gelten.
    ———————————————
    Die christliche Lehre ist ein Sammelsurium religiöser Phantasien- nicht Gott hat die Bibel erfunden, sondern umgekehrt! Sie ist von Menschen für Menschen gemacht.
    Gott ist das was sich der Mensch einbildet!

    Und Religionen sind die größte Geißel der Menschheit. In ihrem Namen wurden Millionen Menschen verfolgt, gefoltert, gesteinigt, verbrannt und ermordet. Hätte es nie Religion gegeben, so wäre den Menschen viel Leid, Elend und Terror erspart geblieben- die Welt wäre friedlicher.
    Ein Leser dieser Webseite schreibt seine Kommentare unter dem Pseudonym „Religion ist ein Gendefekt“. Recht hat er!!!

  79. #83 Paulchen
    #68 Uschi Obermayer

    In der Bibel steht, daß es keinen Menschen gibt, der gut ist, alle Menschen haben gesündigt …

    Also nach dem Willen der Priestern, denn das ziehen sie als Joker, wenn es schwer wird einen anständigen anzuklagen. Die Priester haben das bestimmt um die Welt unter ihrer Fuchtel und auf ewig im Dunkel zu halten. Betroffenheitsminen aufsetzen konnten die vor 2000 Jahren schon genauso wie heute das Breite Bündnis.
    Wer sich mit Konzilen auskennt weiß was für Lumpen das in Wahrheit sind. Das Konzil von 1414 in Konstanz hat den ganzen Unrat gezeigt.
    Und ich meine damit ganz bestimmt nicht, dass sie Jan Hus verbrannt haben, der das Weib als Geschöpf des Teufels beschrieb und, welch Fügung des Schicksal selbst sein bösartiges Maul mit Feuer gestopft bekam.

    und das erst Konzil von Nicäa war auch nur von einem Haufen Lumpen beseelt. Kaum war es vorüber ging die Verfolgung und der Mord an andersdenkenden los.
    Heilig Geist getrieben, das ich nicht lache. Ein Haufen von machtbesessenem Lumpenpack hat an dem Konzil das Licht abgeschaltet.

    Deswegen mußte Gottes Sohn Mensch werden und am Kreuz von Golgatha stellvertretend für die Menschen sterben, denn der Lohn der Sünde ist der Tod. Jeder der seine Sünde/n bereut, kann nun umkehren (Buße tun) und dieses unverdiente Gnadengeschenk annehmen und dadurch Vergebung empfangen, …

    Damit die Schamanen Macht bekommen ist doch wohl eher war.
    Je tiefer ich in geschichtliche Hintergründe schaue desto mehr kann ich nur warnen auf die Paulchens dieser Welt zu hören.
    Der Nazarener wird euch Lebenserstickern und aus Tag Nacht und Nacht Tagmachern ins Nichts schicken mit euren widerlichen Lehren. Die Eier kann man euch Kastraten ja nicht mehr schleifen. Die habt ihr euch in eurer Dummheit selbst geschliffen.
    Ja Paulchen jeder weiß, dass die Geier kommen wenn es Tote zu beklagen gibt. Interessant wer alles mit dem Islam Wasser unterm Kiel fühlt. Daher findet man von euch auch nur vernachlässigbar wenige gegen das Unrecht des Islam auf der Straße. Ihr nährt euch davon.
    Elend auszunutzen, statt abzustellen wussten schon die ersten Konzilteilnehmer zu nutzen und die Schamanen davor auch und haben ihre widerlichen Schmierereien als heilige Schriften angepriesen.

    Uschi Obermayer auf Leute wie Paulchen zu hören ist wie auf einen kleinen vergnarksten Geist zu hören der von noch übleren Geistern ins Dunkel befohlen wurde und dem es dort langweilig ist sich aber nicht ans Licht traut. Solche Leute sind ohne Unterlass dabei ihre Netze zu spinnen und wer da hinein gerät läuft auf echte Probleme zu.

    Tja Paulchen, manchmal muss ich dir deine Spinnennetze zerreißen. Ich tues es gerne. 😉
    Der Nazarener hatte was von Freiheit gesagt und nicht von Gnieselgeisterdasein was als grosse Freiheit verkauft wird nur damit die Schamanerei gefüttert wird. Das hat die mal sehr mächtig gemacht und extrem verkommen.
    Sie wird mit dem Islam untergehen! Das ganze Christentum, so verknarzt wie es beschrieben wurde.
    Keine Sorge keiner braucht es und Christ ist nur ein Begriff, früher nannte man die Römlinge

  80. Früher wäre man für diese Aktion lebenslang ins Gefängnis gewandert. Gemeinschaftlicher Mord,und keine „Sterbehilfe“!

  81. #83 Paulchen (01. Apr 2015 21:22)
    Niemand wird gezwungen dieses Gnadengeschenk anzunehmen. Jeder der es ablehnt, trägt seine Sünden-Last in die Ewigkeit. Richter gibt es nicht nur in dieser unseren Welt.

    HAHAHAHA!!! Da glaubst Du WIRKLICH dran??? An solche Märchen??? HAHAHAHA!
    Ach weißt Du was, da Du das ja gar nicht anders verstehst:
    Klar, komme ich in die Hölle, aber ich gehe durch den Personaleingang!

  82. also ersteinmal von dem artikel her, giebt es keinerlei informationen zur vorgeschichte, wie ich in den weiterren verlinkungen gelesen habe, hat die mutter SELBST den Tod gewollt und war nicht mehr in der lage ihn selbst herbei zu führen. Ich war schon in fast der selben Situation, habe mit angesehn wie meine Mutter an Krebs starb eine damals so Starke frau total abgemagert unfähig sich selbst gezielt zu bewegen und von schmerzen geplagt kurtzum IHR HABT KEINE AHNUNG! Ich war zu dem zeitpunkt 15 jahre alt und habe sie zuhause zusammen mit ihrem Lebensgefährten gepflegt ich nach der schule er vorher und des nachts .Ich sage euch hätte meine mutter es von mir verlangt ich hätte es getan, in den lezten wochen hatte ich mehrfach gehofft, es möge schnell vorbei sein ihre schmerzen das kann keiner von außen nachvollziehen und ich bin mir bis heute nicht sicher aber glaube schon, dass der Lebensgefährte meiner mutter es damals dann getan hat mit dem Morphium welches meine mutter schon standartmäßig bekam aber dennoch nicht alle schmerzen lindern konnte, im gegenteil ihre schmerzmitteldosis war so stark erhöt worden, das sie unkontolierbare muskelzuckungen hatte welche die pein nachmals verschlimmerten. Kurz und Knapp das war kein wort, wenn ein mensch in einer solch aussichtslosen situation wünscht zu sterben sollte man ihm den wunsch erfüllen. Tiere schläfern wir ein wenn es keinerlei hoffnung mehr gibt aber bei menschen ist das moralisch nicht vertretbar?!

  83. #88 Uschi Obermayer (02. Apr 2015 11:22)

    #83 Paulchen (01. Apr 2015 21:22)
    Niemand wird gezwungen dieses Gnadengeschenk anzunehmen. Jeder der es ablehnt, trägt seine Sünden-Last in die Ewigkeit. Richter gibt es nicht nur in dieser unseren Welt.

    HAHAHAHA!!! Da glaubst Du WIRKLICH dran??? An solche Märchen??? HAHAHAHA!
    Ach weißt Du was, da Du das ja gar nicht anders verstehst:
    Klar, komme ich in die Hölle, aber ich gehe durch den Personaleingang!
    ————————————-

    Ich will auch in die Hölle:
    1. ist es dort schön warm und
    2. treffe ich dort lauter Bekannte

  84. @
    #90 um Gottes willen (02. Apr 2015 13:05)
    #88 Uschi Obermayer (02. Apr 2015 11:22)

    _________________________________

    Cui bono?
    Wer hat euch weisgemacht, dass es keine Hölle gibt?
    Wer macht den Leuten weis, dass die Hölle — falls es sie gibt — eine riesige Party ist?

    Wenn die Hölle einigermaßen erträglich und nur halb so schlimm wäre,
    oder, wenn die Hölle eine riesige Party wäre,
    warum dann der qualvolle Opfertod von Jesus am Kreuz?

    Wenn alles so beliebig wäre,
    warum musste Gott dann sündloser Mensch werden, und die Schuld der Menschen auf sich nehmen, um die Menschen (die dies annehmen und wollen) von der Hölle zu erretten?

    Jesus spricht in den Evangelien mehr über die Hölle als über den Himmel.

    In der Bibel steht über den furchtbaren Zustand der Hölle:
    – ein Ort ohnmächtigen Weinens
    – ein Ort, wo es keine Gnade mehr gibt
    – ein Ort, den man geliebten Menschen — jedem Menschen — ersparen möchte
    – ein Ort der Finsternis und der Qual
    – ein Ort des Isoliertseins
    – ein Ort ohne Hoffnung

    Ein Mensch kommt nicht wegen seiner Schuld in die Hölle, sondern weil er nicht glaubte, dass Gott die Menschen von der Hölle erretten möchte:
    Jesus selbst sagt: „Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.“ (Johannes-Evangelium 3,36)

    Im Gegensatz zu vielen Christen, weiß der Islamgläubige genau, um die Gefahr und Qual der Hölle,
    aber er lehnt Jesus, den einzigen Erretter und Erlöser ab,
    und so begeht der Islam in seinem stolzen Wahn den Irrtum,
    an Selbsterlösung durch Jihad (heiligen Krieg, gute Taten) zu glauben.

  85. #91 Schall-und-Rauch

    Realy WHAT?

    Es tut mir leid aber Relligion ist für mich schlicht und ergreifend unfug.
    Ich glaube, dass eine Relligion eine gute orientierung sein kann um sich in einer gesellschaft zu recht zu finden sovern man sie denn braucht. Gewisse teile welche sich mit dem umgang mit anderen menschen befassen sind gewiss nicht zu verachten aber wenn man mal überlegt ist so etwas in unseren heutigen aufgeklärten zeit unnötig.
    Die leute haben immer sachen, welche sie sich nicht erklären konnten für zauberei oder gottes werk gehalten nur sind wir mit unseren heutigen wissenschaft in der lage vieles davon aufzuklären.

    Nebenbei lehnen die Muslieme Jesus nicht ab, sie verehren ihn als Propheten ebenfalls nur wurde seine Botschaft von gott von den Menschen missverstanden nach ihrer auslegung.

    ich schließe mit den worten :
    Wer keine Angst vorm Teufel hat braucht auch keinen Gott

    Wünsche ein Frohes Osterfest.

  86. #55 Paulchen (01. Apr 2015 16:45)
    #68 Uschi Obermayer (01. Apr 2015 18:19)

    „Gibt es bei den Atheisten auch das Gebot „Du sollst nicht töten“ und unter Atheisten wird es 100% eingehalten? …“ –

    „Wurde das Gebot denn unter Christen jemals wirklich eingehalten?“

    Erstens, dies richtet sich bes. an „Paulchen“, schreibt selbst Paulus an die Römer, daß das moralische Gesetz bei die „Heiden“ (heute würden wir u. a. sagen „Atheisten“) von Natur aus den Forderungen des (moralischen) Gesetzes Genüge tun; sie zeigen damit, „daß das Werk des Gesetzes in ihren Herzen aufgeschrieben ist, weil ihr Gewissen mit Zeugnis ablegt und die Gedanken sich gegenseitig anklagen und verteidigen“, siehe Römer 2. 14 – 15.

    Zweitens: Ob das von allen – wem auch immer – eingehalten wird oder worden ist, ist unerheblich dafür, ob ein solches Gesetz, verkürzt gesagt Ethik oder Moral, besteht oder nicht. Es besteht unabhängig davon ist ist davon auch nicht abhängig zu machen. „Näheres sagt Ihnen Ihr Gewissen“, siehe oben.

  87. #92 LastHope (02. Apr 2015 18:13)

    Nebenbei lehnen die Muslieme Jesus nicht ab, sie verehren ihn als Propheten ebenfalls nur wurde seine Botschaft von gott von den Menschen missverstanden nach ihrer auslegung.

    Der „Isa“ des Koran ist nicht der Jesus des Neuen Testamentes, sondern, wie alles andere auch, seine faktische Umkehrung als Antithese.

  88. Nachtrag/Korrektur zu

    #93 Tom62 (02. Apr 2015 18:29)

    Der erste Absatz mußte lauten:

    Erstens, dies richtet sich bes. an “Paulchen”, schreibt selbst Paulus an die Römer, daß die “Heiden” (heute würden wir u. a. sagen “Atheisten”) von Natur aus den Forderungen des (moralischen) Gesetzes Genüge tun; sie zeigen damit, “daß das Werk des Gesetzes in ihren Herzen aufgeschrieben ist, weil ihr Gewissen mit Zeugnis ablegt und die Gedanken sich gegenseitig anklagen und verteidigen”, siehe Römer 2. 14 – 15.

  89. #88 Uschi Obermaye
    #91 Schall-und-Rauch
    #90 um Gottes willen

    Ich will auch in die Hölle:
    1. ist es dort schön warm und
    2. treffe ich dort lauter Bekannte

    Schock! Schreck!
    Wohl verrückt geworden. Du triffst dort auf Mohammed, fast alle Päpste, die Reformatoren. Paulchen ihm Bekehrungsdruck wird auch dort sein, dann Stalin, Hitler
    und die ganze Zeit Null SEX, Keine Freundin und nur Gequatsche über Religion oder Endlösungen … und Konzile, Konzile ohne ende aber diesmal ohne Prostituierte und verknieseltes Weibsvolk wird auch dort verknieselt sein. Kann man nix machen.

    Das wird kein Strandleben mein Freund, 🙁 das kann ich dir jetzt schon sagen.

    Während ich mit der süssen Natascha … am Strand … Techtel Mechtel ….
    Ich will das jetzt nicht präzisieren, Klaro!!!
    Könnten ja Kinder mitlesen … obwohl heute scheint das eh keinen Unterschied mehr zu machen.

    #93 Tom62

    Tiefe Ahnung vom Kern der Sache hast du! Da gibt es nichts zu meckern.

  90. Sollte natürlich heißen „Paulchen im Bekehrungsdruck wird auch dort sein, …“

  91. #95 Tom62

    Erstens, dies richtet sich bes. an “Paulchen”, schreibt selbst Paulus an die Römer, daß die “Heiden” (heute würden wir u. a. sagen “Atheisten”) von Natur aus den Forderungen des (moralischen) Gesetzes Genüge tun; sie zeigen damit, “daß das Werk des Gesetzes in ihren Herzen aufgeschrieben ist, weil ihr Gewissen mit Zeugnis ablegt und die Gedanken sich gegenseitig anklagen und verteidigen”, siehe Römer 2. 14 – 15.

    Mir schwant dunkles, den so wie ich es sehe liegt hier der Hund begraben.
    Genau daher „wissen“ Christen, dass dies alles sinnlos ist und lassen sich eher die Hand abhacken bevor für ihre verfolgten Geschwister im arabischen Raum auf die Straße gehen.

    Paulus liebte es ursprünglich Steinigungen zu sehen. So einem ISisler glaubt man kein Wort.
    Was Konzile sind, nämlich Foren böser Menschen zu Festigung ihrer Macht habe ich weiter oben beschrieben.
    Die Evangelien kann man als humanistische Leitlinie einigermaßen lassen der Rest ist vergiftet! Schmeißt den weg bevor der ganze Laden in die Luft fliegt oder es euch selbst an die Kehle geht.
    Es sind die Schamanen der drei abrahamitischen Religionen welche den ganzen Planeten bedrohen, nicht die Chinesen und auch nicht die Atheisten!!

    Merkel und Gauck sind Christen welche sich auf Paulus berufen können und nicht auf ihr Gewissen berufen müssen. Der ganze verfluchte Klerus islamisiert damit. Ganz nach Vorschlag von Paulus werden sie den „Muslim ein Muslim“
    Zum Teufel schaltet endlich euer Gehirn und besonders euer Gewissen ein!!!!

    Raus aus dem dogmatischen Dreck!!!

  92. #55 Paulchen (01. Apr 2015 16:45)
    #68 Uschi Obermayer (01. Apr 2015 18:19)

    Gibt es bei den Atheisten auch das Gebot „Du sollst nicht töten“ und unter Atheisten wird es 100% eingehalten? …” –
    “Wurde das Gebot denn unter Christen jemals wirklich eingehalten?

    Erstens, dies richtet sich bes. an “Paulchen”, schreibt selbst Paulus an die Römer, daß das moralische Gesetz bei die “Heiden” (heute würden wir u. a. sagen “Atheisten”) von Natur aus den Forderungen des (moralischen) Gesetzes Genüge tun; sie zeigen damit, “daß das Werk des Gesetzes in ihren Herzen aufgeschrieben ist, weil ihr Gewissen mit Zeugnis ablegt und die Gedanken sich gegenseitig anklagen und verteidigen”, siehe Römer 2. 14 – 15.
    Zweitens: Ob das von allen – wem auch immer – eingehalten wird oder worden ist, ist unerheblich dafür, ob ein solches Gesetz, verkürzt gesagt Ethik oder Moral, besteht oder nicht. Es besteht unabhängig davon ist ist davon auch nicht abhängig zu machen. “Näheres sagt Ihnen Ihr Gewissen”, siehe oben.

    Danke (#93) Tom62 (02. Apr 2015 18:29) und (#95) Tom62, für die Erinnerung an Römer 2, 14 – 15. Denn Römer 2, 2-29 in Auszügen habe ich auch für einen meiner Kommentare mit (#207) „Teach retards quantum physics“ am (19. Jan 2008 16:10) benutzt um das Thema das „Gericht Gottes“ einzeln darzustellen. Das PI-Thema ist noch im Netz, leider sind die Kommentare von damals geschlossen:

    http://www.pi-news.net/2008/01/christianophobie-in-europa/

    Meine Ausgangslage zu diesem Thema im aktuellen Strang, war das Zitat von (#5) Achmed Schachbrett (01. Apr 2015 14:19). Ich wollte aus ihm „herauskitzeln“ warum er so vom Stolz gepeinigt wurde und was aus seiner Sicht, so edel und besser am Atheismus, gegenüber dem Christentum ist, ob es im Atheismus (nicht im Christentum) auch Gebote gibt? Und dieses Zitat wurde von (#68) Uschi Obermayer (01. Apr 2015 18:19) aufgefangen und von ihr unter Punkt 3, als eine Frage zum Thema Christen (nicht Atheisten) gestellt, die ich dann beantwortet habe.

    Gottes Segen und Shalom

  93. #83 Paulchen (01. Apr 2015 21:22)
    Niemand wird gezwungen dieses Gnadengeschenk anzunehmen. Jeder der es ablehnt, trägt seine Sünden-Last in die Ewigkeit. Richter gibt es nicht nur in dieser unseren Welt.

    HAHAHAHA!!! Da glaubst Du WIRKLICH dran??? An solche Märchen??? HAHAHAHA!
    Ach weißt Du was, da Du das ja gar nicht anders verstehst:
    Klar, komme ich in die Hölle, aber ich gehe durch den Personaleingang!

    Hallo (#88) Uschi Obermayer (02. Apr 2015 11:22),

    wenn ich etwas falsch verstanden habe, dann korrigiere mich bitte. Wer benutzt den Personaleingang in die Hölle? – das Personal. Damit machst Du eine Aussage über Dich, daß Du einer Religion, bzw. einem Glauben angehörst, mit allen Konsequenzen. Das ist Dein Recht und Deine freie Entscheidung. Aber warum bezeichnest Du meinen Glauben als Märchen und lachst mich aus?

    Doch wie sieht es in Deutschland aus? Ein öffentlich-rechtlicher Sender hat darüber in einer Reportage konkreter informiert, sehr deutlich wird dieses Thema beschrieben, Zusammenhänge werden deutlich:

    http://www.youtube.com/watch?v=OcoyFOEUkiQ

    Ritueller Missbrauch Teil 2/7 in Deutschland

    Menschliche Abgründe tun sich da auf, man kann die Zusammenhänge kaum verdauen, es wird für schwache Gemüter unerträglich sein, was diese Reportage aus dem öffentlich-rechtlichen Sender da enthüllt hatte. Achtung, es ist für Jugendliche nicht geeignet.

    Diese Satanskulte verlangen Opfer, doch in Jesus Christus wurde der Sohn Gottes Mensch und hat SEIN heiliges Blut für uns Sünder am Kreuz von Golgatha geopfert, ein vollkommenes Opfer – ES IST VOLLBRACHT. Weitere Opfer nützen nichts.
    Jeder Sünder kann Buße tun und kann nun umkehren, jeder.

    PS: auch an (#90) um Gottes willen (02. Apr 2015 13:05)

    Gute Nacht

  94. #100 Paulchen
    Satanskulte gäbe es ohne die christliche Lehre wohl gar nicht. Sie ist der Ideengeber für diesen Schwachsinn.

    doch in Jesus Christus wurde der Sohn Gottes Mensch und hat SEIN heiliges Blut für uns Sünder am Kreuz von Golgatha geopfert, ein vollkommenes Opfer – ES IST VOLLBRACHT. Weitere Opfer nützen nichts.

    Was erzählst du den Leuten da für einen Unfug?
    Sobald sich jemand zu deiner Religion bekehrt wird Druck ohne Unterlass auf die Seele ausgeübt.

    Wer denkt einem nacktem Mann kann man nichts mehr aus der Tasche holen kennt eure Lehre noch nicht!
    Im Zweifelsfall wird alles gefordert, das Leben der Frau, der Kinder und das eigenen Leben.
    Warum lügst du also?
    Und am Ende alles nur zum höheren Wohle des Klerus, der das so hingebogen hat.
    Volkssturm und Kamikazeverhalten für den Klerus. So funktionieren eure Religionen!
    Alles nur dazu um den Klerus am Leben zu erhalten!
    Und kaum ändert der Zeitgeist schwenkt der gleiche Klerus mit, diesmal Richtung Islam.

    @Alle – Paulchen lügt.
    Wenn das letzte Opfer nicht gegeben wurde, wie im Extremfall das Leben der eigenen Familie oder der Kinder, dann heißt es Abmarsch ins ewige Verderben.
    Das ist klare christliche Lehre!
    Und in die Disco gehen ist schlecht und dies und das ist schlecht und führt zu Hölle … so sieht es doch aus. Also das tut man nur wenn man das mehr liebt wie den Herrn Jesus (im Klartext den Pfarrer, Priester, Prediger … )
    Merkt man das es außerhalb der Kirchen schöne Dinge gibt hört man auf die „Geistlichen“ zu füttern und das ist schlecht, ganz schlecht.

  95. Natürlich glaube ich auch nicht an die Hölle. Ich bin Atheist! Aber ich habe festgestellt, daß Religioten wie Paulchen es einfach gestig nicht auf die Kette bekommen zu begreifen, daß es NICHTS gibt. Deswegen schreibe ich das mit dem Personaleingang und der Party!
    Aber es gibt da NICHTS! Keine unsichtbaren Freunde die einem allmächtig helfen oder einen mit Hölle bestrafen, wenn man böse war. DAS GIBT ES EINFACH NICHT! Wir haben 2015 und wer heute noch an diesen Unfug glaubt der ist dumm und den lache ich aus und diskriminiere ihn.

  96. @ (#101) James Cook (03. Apr 2015 07:37)

    Ich weiß nicht warum Du mich der Lüge bezichtigst. Ich weiß nicht wie lange Du bei PI bist, denn ich schreibe seit ca. 2006 immer wieder, daß ich vorher bereits aus der Katholischen Kirche – und dann später aus der Evangelischen Kirche ausgetreten bin. Bekennender Christ wurde ich erst 1989, jetzt bin ich in einer Evangelischen Freikirche. Mein Fundament ist allein Jesus Christus und die Heilige Schrift, keine kirchlichen Institutionen. Auch mich hat mancher Machtmißbrauch in den Kirchen zum Nachdenken gebracht. Überlege Dir mal was Du mir pauschal in die Schuhe schiebst und verwechsle nicht Jesus Christus, bzw. die Bibel mit den Kirchen und dem Machtmißbrauch.

    MfG

  97. #100 Paulchen
    Satanskulte gäbe es ohne die christliche Lehre wohl gar nicht. Sie ist der Ideengeber für diesen Schwachsinn. ….

    @ (#101) James Cook (03. Apr 2015 07:37)

    Mag sein daß die Gegner des biblischen Gottes aus der unsichtbaren Welt bei den Menschen vor der christlichen Zeitrechnung verschiedene/andere Name hatten. Doch Menschenopfer gab es schon viel früher:

    …. Menschenopfer sind Opferungen von Menschen, meist im Rahmen einer Religion oder einer anderweitigen Ideologie. Rituelle Tötungen sind schon in prähistorischer Zeit dokumentiert und kommen in alten Kulturen vor, wobei ihr Sinn verschieden begründet wurde: Sie können einer Gottheit als Nahrung dienen, ihren Forderungen nachkommen, auf ihren „Zorn“, das heißt eine Notlage reagieren, um weiteres Unheil abzuwehren, von ihr einen Segen erbitten oder der Gabe mit einer Gegengabe danken.
    In einem erweiterten Sinn werden vereinzelt auch Tötungen in anderen Zusammenhängen Menschenopfer genannt: zum Beispiel bei Lebensverlusten im Verlauf des technischen Fortschritts. Auch Pogrome und Völkermorde in säkularen, nicht von einer Religion beherrschten Gesellschaften werden als moderne Form von Menschenopfern gedeutet.[1] ….

    Herkunft und Verbreitung

    Rituelle Menschenopfer werden vermutlich schon durch paläolithische Funde dokumentiert, beispielsweise in Form von bearbeiteten Schädeln im Kontext kultischer Anthropophagie (Essen des (geopferten) Körpers) bei rituellen Mahlzeiten.[2] Ein theoretischer, psychoanalytischer Erklärungsversuch für das Aufkommen der ersten Menschenopfer geht einher mit der gewonnenen Fähigkeit früher Menschen, sich an traumatische Ereignisse erinnern zu können, und diese durch rituelle Wiederholung und Verschiebung verarbeiten zu wollen.[3] ….

    http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenopfer#Herkunft_und_Verbreitung

    MfG

  98. Natürlich glaube ich auch nicht an die Hölle. Ich bin Atheist! Aber ich habe festgestellt, daß Religioten wie Paulchen es einfach gestig nicht auf die Kette bekommen zu begreifen, daß es NICHTS gibt. ….

    @ (#102) Uschi Obermayer (03. Apr 2015 10:07)

    Welche Fakten kann ein geistlich blinder Atheist liefern, wenn er die geistliche Realität nicht wahrnimmt?
    Wie kann ein Blinder die Farben, die Sonne oder den Mond beschreiben? Wie kann man dem Blinden begreiflich machen, daß man mehr als „Nichts“ wahrnimmt, denn Gott ist Geist?

    Wie erkennt man die „unsichtbare“ Liebe zwischen den Eltern und ihren Kindern oder den Haß zwischen Personen? – An ihrer Beziehung.

    Israel und das Volk der lebenden Juden, sind für uns heutigen Menschen der Beweis des lebendigen (biblischen) Gottes, denn Israel ist nach ca. 1900 Jahren wieder auf die Weltbühne der Nationen aufgetaucht(wie prophezeit), weswegen nicht nur die Nachbarvölker (incl. UN-Versammlung) durchdrehen und versuchen es rückgängig zu machen.

    Die Feinde setzen viel Mühe daran Israel, bzw. die Juden zu vernichten, die der biblische Gott als Seinen Zeugen benutzt und weiter benutzen will (Jesaja 43, Verse 10 und 12; Jesaja 44, Vers 8 ).

    Bibel lesen hilft, denn Eine weitere Möglichkeit, wie wir die biblischen Informationen (Gott betreffend) auf die Wahrheit und Ihre Seriosität überprüfen können, ist die Überprüfung der biblischen Prophetien.
    Es hat sich bisher eine Methode besonders bewährt, traf die Prophetie ein, war es die Wahrheit. Alles was nicht stimmte, war und ist Lüge.
    Zwischen Prophetie und Erfüllung lagen einige hunderte von Jahren bzw. einige tausende von Jahren.
    Wir in der heutigen Zeit haben die Gnade, diese Prophetien (Vorhersagen zur Erbauung und Ermahnung der Menschen) auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

    Es gibt eine lange Liste von Prophetien die sich in Jesus Christus erfüllen. Es haben sich noch nicht alle Prophetien in Jesus Christus erfüllt, denn Er wird wiederkommen.
    Dr. Roger Liebi hat dieses Thema der erfüllten Prophetie in einigen seiner Bücher überzeugend dargestellt: „Der verheissene Erlösser“ (330 äußerst differenzierte Prophezeiungen des AT haben sich im historischen Jesus von Nazareth erfüllt).

    Sein nächstes Buch, daß sich mit dem Thema der erfüllten Prophetie beschäftigt hat den Titel. „Leben wir wirklich in der ENDZEIT? – Mehr als 175 erfüllte Prophezeiungen“ (Diese Voraussagen haben sich nachweislich in unserer Ära der Weltgeschichte erfüllt: von 1882 bis heute).

    Wie bereits erwähnt, erfüllten sich auch die Prophetien auf Israel, und der Rest wird sich auch erfüllen.
    Entscheidend ist die Überprüfung der Prophetien, die vor hunderten bzw. tausenden von Jahren gemacht wurden. Es betrifft die Trefferquotte der Prophetien.
    Wie uns bekannt ist, ist es gar nicht so einfach 6 Richtige im Lotto zu produzieren. Die mathematische Berechnung dieser Trefferquotte wird als “Wahrscheinlichkeitsberechnung” bezeichnet.
    Die erfüllten Prophetien, bezeugen rückblickend eine unvorstellbare Trefferquotte, deutlich mehr als 6 Richtige im Lotto. Es muß also eine sehr hohe Zahl von “Zufällen” eintreten damit alle Prophetien in Erfüllung gehen.

    Solche Vorhersagen können nicht von Menschen inspiriert worden sein.
    Es lohnt sich darüber nachzudenken.

    MfG

Comments are closed.