Das Staatsoberhaupt von Dänemark, Königin Margrethe II., gab am Sonntag anläßlich ihres 75. Geburtstages am 16. April ein Exklusiv-Interview – und sorgte für Aufregung im Blätterwald. Was hat sie Schlimmes gesagt? „Wer nach Dänemark zieht, muss sich den dänischen Normen und Werten anpassen“, sagte sie. Und: “Wir sollten sie empfangen, aber wir müssen auch sagen, was wir erwarten, denn es ist unsere Gesellschaft, in die sie kommen. Sie müssen verstehen, in welche Welt sie gekommen sind.“

(Von Alster)

Die Königin wurde konkreter: „Wir machen gerne Platz, aber sie sind in unsere Gemeinschaft gekommen und können darum nicht erwarten, dass sie ihr altes Gesellschaftsmodell hier einfach fortführen können. Sie können in die Moschee gehen, wenn sie es gerne wollen, aber wenn sie Dinge tun, die nicht mit dem großen Muster (Leitbild) in der dänischen Gesellschaft übereinstimmen, müssen sie einsehen, dass das nicht geht.“

Da hat also die Königin ganz bestimmte Einwanderer kritisiert, die ihre eigene parallele Gegen-Gesellschaft bilden. Sie hatte auch noch eine Botschaft zur Meinungsfreiheit, die nicht nur durch Terroristen bedroht ist: „Ich weiß, es gibt einige, die sagen, wir müssen vorsichtig sein, und natürlich müssen wir darüber nachdenken, aber wir müssen ganz gewiß auch Dinge benennen dürfen, wie sie unserer Meinung nach sein sollen (…) Sie wollen uns erschrecken, aber wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen.“

Das war eine klare Ansage an diejenigen, die immer wieder die eigenen Grundwerte relativieren, um die Muslime nicht zu kränken.

Die Unzufriedenheit über diese inkorrekten Aussagen ließ nicht lange auf sich warten. Der ehemalige Kommunist Johannes Andersen, Sozialwissenschaftler an der Aalborg-Universität, meinte, dass sich die Königin in die laufende Flüchtlings- und Einwanderungsdebatte politisch einmischen würde und den ankommenden Ausländern faktisch sagen würde, dass Dänemark kein multikulturelles Land sein soll.

Andere äußerten, sie würde das Land spalten. Zum Beispiel Fatih Alev, der Imam des Dänischen Islamischen Zentrums (Dansk Islamisk Center): „Es sind nicht nur die politischen Parteien mehr rechtsgerichtet. Selbst die Königin wurde durch diese Tendenz in der Gesellschaft beeinflusst. Vielleicht dachte sie, sie müsse sich kritischer äußern, um nicht naiv zu wirken… Haben die Muslime nun auch die Königin verloren?“

Am darauffolgenden Montag (Wilders-Tag) gab die Königin eine Pressekonferenz und bekräftigte ihre Haltung: „Die meisten wissen, worauf man verzichten muss, wenn man in ein fremdes Land kommt. Einwanderer sollen sich nicht dahingehend verändern müssen, dass sie ihre Religion ändern oder andere Dinge essen. Es geht nicht um Frikadellen. Es geht darum, sich dem Land anzupassen, in das man gekommen ist.“

Was macht nun die deutsche Lügenpresse daraus, wenn sie denn überhaupt darüber berichtet? Sie verfälscht, indem Sie das Wichtigste – nämlich dass es darum geht, sich dem Land anzupassen, in das man gekommen ist – einfach weglässt! Die Version der Lügenpresse lautet dann so:

Deutlich äußerte die Königin sich dagegen zur Einwanderung in ihrem Land, nachdem am Wochenende ein Interview mit ihr in der Zeitung „Berlingske” für Wirbel gesorgt hatte. Darin hatte die Königin betont, dass Ausländer sich in Dänemark an die Gesellschaft anpassen müssten.

„Wir machen es Leuten einfacher sich anzupassen, wenn wir uns bewusst machen, dass es nicht im Handumdrehen geht,“ stellte sie am Montag klar. „Einwanderer sollen sich nicht dahingehend verändern müssen, dass sie ihre Religion ändern oder anfangen, Dinge zu essen, die sie vorher nicht gegessen haben. Es geht nicht um Frikadellen.“

Bleibt noch zu sagen, dass die Königin von Dänemark sich anscheinend weitergebildet hat, denn 1984 meinte sie noch, dass die Dänen ”Dum(m)smarte Bemerkungen” über die Einwanderer für sich behalten sollten. Damals meinte übrigens niemand, dass sie sich „politisch einmischen“ würde.

2006 sagte sie immerhin schon in ihrer Neujahrsansprache: ”Wir fangen an zu erkennen, dass wir uns über die Werte klar werden müssen, auf denen unsere Gesellschaft beruht.“

Es ist also nie zu spät, Herr Gauck!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

92 KOMMENTARE

  1. Was soll das heissen „Wir machen gerne Platz“?!

    NEIN wir machen NICHT GERNE Paltz, egal ob es einen Scheinasylant aus Libanon ist, ein kurdischer Clan, eine Moscheegememeinde aus Timbuktu oder eine Voodoo-Kirche aus Kenia.
    Dänemark ist das Land der Dänen – das hätte die werte Königin mal sagen sollen….

  2. Es wird ja nun auch Zeit , es ist IHR Königreich und nicht das der Islamisten .
    Die Fundamente liegen im Christlichen Glauben .

    Hochachtung , und es ist wirklich nie zu spät !

  3. Na, das ist doch mal ein Wort. Unsere Politpfeiffen und Gutmenschen sind wahrscheinlich unfähig bzw. zu dämlich ihr Land in Schutz zu nehmen.

  4. Wie lange braucht man als deutscher, um dänisch zu lernen? Dann bin ich sofort weg!

  5. Es läuft immer nach dem gleichen Schema in Europa:
    Wer Islam kritisch denkt oder sich Islam kritisch äußert ist Rassistisch und Ausländerfeindlich.

    Traurig aber wahr.

  6. Die Aussage „Wer nach Dänemark zieht, muss sich den dänischen Normen und Werten anpassen“ ist das selbstverständlichste auf der Welt und gilt in jedem (außereuropäischen) Einwanderungsland. Wenn man nicht mal mehr Selbstverständlichkeiten aussprechen darf, dann ist was faul im Staate Dänemark (und nicht nur dort).

  7. Der Artikel ist super; jedoch hat sich ein Fehler eingeschlichen:
    Für diesen debilen Hilfspfarrer mit dem Kassengebiss ist es zu spät.
    Definitiv.

  8. Einwanderer müssen sich anpassen !

    Das ist ja eine starke Ansage der dänischen Königin. In Deutschland geht das genau andersherum.

    Im Kalifat NRW hat Hannelore Kraft heute alle möglichen Asylbetrüger-Hilfsorganisationen zusammengetrommelt, um gemeinsam zu überlegen, wie man die armen Flüchtlinge besser integrieren kann.

    Integrieren ? Ich kann es nicht mehr hören. Das hat mich mal zu einem Gedankenexperiment inspiriert:

    Nehmen wir an, es wäre Krieg in Deutschland, und wir müssten alle fliehen.
    Nehmen wir an, ein Land mit ganz anderer Kultur würde uns Asyl gewähren.
    Nehmen wir an, wir fänden uns in einem Lager in Ostanatolien wieder – nur mal so in Gedanken.

    Würden wir uns integrieren wollen ?

    Also, ich nicht. Ich würde mich ordentlich benehmen. Für Speis und Trank sowie ein Schlafplätzchen wäre ich dankbar. Aber integrieren ? Nein, gewiss nicht; ich würde hoffen und warten, um so schnell wie möglich wieder in meine Heimat gehen zu können.

    Was soll das ganze mit dem Integrationsgeschwafel ? Soll es uns nur ablenken von tatsächlichen Zielen der Umvolkung ?

    Die 2% echter Flüchtlinge müssen sich nicht integrieren. Die können wir gern so tragen und ihnen helfen.

    Die restlichen 98% Wirtschaftsasylanten haben überwiegend kein Interesse an Integration. Die wollen absahnen. Was wir mit denen machen könnten, denke sich jeder selbst. Wir könnten ja mal die dänische Königin fragen.

  9. Unverschämtheit, in Dänemark sollen dänische Regeln gelten ? So kann Multi-Kulti-Islamien nicht funktionieren 🙂

  10. Erst wenn die Schariah bevorsteht,machen die politisch-selbsthassenden Kulturvernichter den Mund auf,um die Wahrheit herauszuprahlen. Für mich ist das echt feige und wirr.

  11. Alle weissen werden sagen dass die Koenigin recht hat, alle Moslems und Neger werden sagen dass sie nicht recht hat.
    Hier oben ist das Land der weissen und nicht das Land der Moslems und Neger, ganz einfach.
    Wir sind kein Einwanderungsland, dies ist wohl das Unwort des Jahres!
    Wir koennen sehr gut und wahrscheinlich noch besser ohne Moslems und Neger leben.
    Wann steigt eigentlich endlich Griechenland aus dem Euro aus, laesst man sie nicht?
    Die EU ist der Vorlaeufer der NWO!

  12. Bestimmte Entwicklungen machen auch langsam die Dänen irgendwie nachdenklich.

    http://10news.dk/?p=1149

    Auf ihre alte Tage muss die Dame noch die Erfahrung machen, dass der Grad zum „Nazi“ sehr schmal geworden ist.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/asylbewerber-und-fluechtlinge-was-zumutbar-ist-13538163.html

    Allmählich dämmert es allen Beteiligten, was unter dem Stichwort „Flüchtlinge“ kurzfristig noch auf uns zukommt.

    Wer die Aufnahme von Flüchtlingen erzwingt, muss die Frage zulassen, wo die Grenzen liegen.

    Ist schon fremdenfeindlich, wer von einem „Strom“ spricht, der nicht abbricht, aber doch irgendwie verwaltet und das heißt auch: irgendwie in Grenzen gehalten werden muss?

    Um davon abzulenken, wird wahlweise die Moralkeule, der Fachkräftemangel oder die Brieftasche hervorgeholt.

    Die Brieftasche gehorcht dann meistens der Moralkeule: Wer zu wenig Mittel gibt, dem wird vorgeworfen, er verschanze sich hinter „Überforderung“, und wer das ins Spiel bringe, sei schon ein halber Nazi .<<

    Have a nice day.

  13. Die Königin erlaubt sich, was die Laufburschen unter Merkel verlernt haben, nämlich eigenständig zu denken.

  14. Was mir angesichts der ‚Flüchtlingsströme‘ und den geradezu hysterischen Bemühungen unserer Eliten, diese ‚traumatisierten Menschen‘ unserem Land einzupfropfen, immer weniger gefällt ist, das ich genau diese Herkunftsländer zeitlebens „bewusst“ als Urlaubsziele ausgeschlossen habe und das genau das, was mich dazu bewog so zu handeln, mir jetzt als ‚Importgut‘ vor die Haustür gesetzt wird und gleichzeitig von mir verlangt wird ‚mich über diese Bereicherung‘ auch noch zu freuen.

    Schon als Kind/Jugendlicher wußte ich über Abenteuerromane, Geschichtsbücher und vor allem aus Reiseberichten von Orient- und Afrikaforschern des 19.ten Jahrhunderts, das ich die dortige ‚Kultur‘ nicht mag, das ich sie für brandgefährlich halte und für absolut unverträglich mit der hiesigen.
    Den (ge)schön(t)en Berichten meines Pfarrers über das selbstlose Wirken des Urwaldarztes in Lambarene misstraute ich ebenfalls instinktiv, vor allem aber der vorausgesagten Hoffnung, durch unsere Hilfe würden sich diese Landstriche ‚kultivieren‘ und das Leben der dortigen Menschen würde sich grundlegend verbessern …

  15. Bravo!

    Dieser Frau gehört die höchste dänische Auszeichnung, die das Land zu vergeben hat.

  16. Harald Schmidt hatte mal einen „Nazimeter“ auf seinem Schreibtisch. Den brauchen wir auch für unsere Politiker.

    Wenn ein Politiker sagt „Flüchtling XY muss zurück nach Polen das ist ein sicherer Drittstaat“ dann muss der Nazimeter sofort laut „Nazialarm“ schlagen.

    Oder wenn ein Politiker sagt ein Asylantrag eines Kroaten (Europäers) 14 Monate lang zu bearbeiten dauert zu lange. „Nazialarm“

    Und am lautesten muss Nazialarm geschlagen werden wenn Bürgermeister in NRW mehr Geld für „Flüchtlinge“ haben wollen. Für Ärzte und Ingenieure aus aller Welt

  17. Mir sind Asylbetrüger nicht willkommen! Ich mache keinen Platz! Ich will sie nicht! Ich will überhaupt keine Menschen von außerhalb der EU. Wir haben genug zu tun, mit den „schlechten Risiken“ innerhalb der EU. Die EU ist wie ein Club, man bezahlt für die Mitgliedschaft. Leute aus den Allah U Akbar Ländern zahlen nicht. Auch EU Mitglieder sollten in die Pflicht genommmen werden …

  18. #8 KDL (15. Apr 2015 15:04)

    Die Aussage „Wer nach Dänemark zieht, muss sich den dänischen Normen und Werten anpassen“ ist das selbstverständlichste auf der Welt …
    ————————
    Aber, aber, am deutschen Wesen soll die Welt genesen 😉

  19. #16 aenderung (15. Apr 2015 15:25) , wenn jedes Kind in Deutschland bei der Geburt einen deutschen Pass bekommt, kann man Asylbetrügerfamilien die hier ein Kind zur Welt bringen nicht mehr abschieben.

    So klappt es auch mit der Grüninnen Umbevölkerung in Deutschland.

  20. „Dänemark ist das Land der Dänen“.

    Von wegen!
    Ich bin schwer dafür, das Land den Dänen – welche es sowieso nicht verdient haben, weil sie immer noch mehrheitlich weiß, also = „rassistisch“ sind – wegzunehmen und unter den Bedürftigen der Welt zur Besiedlung aufzuteilen.

    Wagt da jemand was gegen zu haben, nein? Besser so, schliesslich wäre das Rassismus!

  21. #15 notar959 (15. Apr 2015 15:23)

    Was mir angesichts der ‘Flüchtlingsströme’ und den geradezu hysterischen Bemühungen unserer Eliten, diese ‘traumatisierten Menschen’ unserem Land einzupfropfen, immer weniger gefällt ist, das ich genau diese Herkunftsländer zeitlebens “bewusst” als Urlaubsziele ausgeschlossen habe und das genau das, was mich dazu bewog so zu handeln, mir jetzt als ‘Importgut’ vor die Haustür gesetzt wird und gleichzeitig von mir verlangt wird ‘mich über diese Bereicherung’ auch noch zu freuen.
    **********************************************
    Genauso geht es mir; ich habe einige dieser Länder aus Interesse bereist und selbige fürderhin kategorisch aus meinem Reiseplan gestrichen.
    Nun habe ich den ganzen „Dreck“ vor meiner Haustür; wohin soll ich nun flüchten?
    Alles ist mir zuwider: Wie sie mit Menschen umgehen, wie sie mit Tieren umgehen, wie sie mit Sachen umgehen.
    Von Kultur ganz zu schweigen.
    Noch nicht mal Zivilisation!
    Man sehe sich nur die wenigen Fotos aus den Unterkünften an, die den Weg ins „FREIE“ schaffen!

    DABEI GEHEN DIE ECHTEN FLÜCHTLINGE TOTAL UNTER; UND DAS IST EIN SKANDAL!

  22. #15 notar959 (15. Apr 2015 15:23)

    Was mir angesichts der ‘Flüchtlingsströme’ und den geradezu hysterischen Bemühungen unserer Eliten, diese ‘traumatisierten Menschen’ unserem Land einzupfropfen, immer weniger gefällt ist, das ich genau diese Herkunftsländer zeitlebens “bewusst” als Urlaubsziele ausgeschlossen habe und das genau das, was mich dazu bewog so zu handeln, mir jetzt als ‘Importgut’ vor die Haustür gesetzt wird und gleichzeitig von mir verlangt wird ‘mich über diese Bereicherung’ auch noch zu freuen. (…)

    Du nimmst mir mit dem gesamten Post die Worte aus dem Mund! Seit Tagen bewälze ich genau das 1:1. Diese „Kulturen“ sind bestialisch, gefährlich, primitiv und uninteressant. Sie inspirieren nicht, sie bringen einen nicht weiter, sie bieten einer ungeheuer kulturreichen, vielfältigen, westlichen Zivilisation NICHTS.

    Ich interessiere mich für vieles, was welt- und zeitumspannend umspannend von den Megalithkulturen über Skythen bis Assyrien/ Mesopotamien und tschuktschische Rentierzüchter führt. Aber NIE haben mich der abstoßende Islam oder die verdrehten Neger“kulturen“ Afrikas interessiert. Ich wollte nichts mit ihnen zu tun haben und mich nicht mit ihnen beschäftigen. Und jetzt belästigen sie mich von morgens bis abends in meinem Land.

  23. Ist trotzdem Wischi-Waschi.

    Bedeutet nämlich in letzter Konsequenz: so lange Neger, Moslems, Zigeuner und wer noch alles brav behauptet, Däne sein zu wollen, die Dänen Platz zu machen und den Irrsinn weiter zu finanzieren haben.

    Was das ganze das bevölkerungstechnisch für das dänische Volk bedeutet, kann sich jeder ausrechnen: in einigen Jahrzehnten wären die Dänen eine Minderheit im eigenen Land.

    Ein Schicksal, dass sie wohl mit den Deutschen, Franzosen, Engländern, Schweden usw. teilen werden.

    Wenn der Dalai Lama den Erhalt der tibetanischen Kultur fordert, klatschen alle Gutmenschen Beifall, wenn ein Deutscher den Erhalt der deutschen Kultur fordert, ist er ein „Rechtsextremer“.

  24. Der Wahnsinn ist schon viel weiter fortgeschritten. Ich musste heute eine Kondolenzkarte kaufen, also ging ich in mein Schreibwarengeschäft und stöberte die Karten durch. Nach kurzer Zeit merkte mein Unterbewußtsein, daß etwas nicht stimmte. Es gab auf all diesen Karten Trauerweiden, Blumen etc. pp, aber kein Kreuz. Ich frug die Verkäuferin und die kramte ganze zwei Karten mit einem Kreuz darauf hervor. Ich erstand eine, füllte sie aus und ging zum Postamt. Es war Mittagszeit und die Schlange an den vier Schaltern war recht lang. In der Schlange stand ein junger, schüchterner, recht sympathisch wirkender Araber, der jedesmal, wenn er eigentlich an der Reihe war, seinen Hintermann vorließ. Anfangs dachte ich, er wäre überhöflich, bis ich begriff, wo der Hase im Pfeffer lag. An den vier Schaltern arbeiteten drei Frauen und ein Mann. Er wollte nicht von einer Frau bedient werden und wartete solange, bis der Schalter mit dem Mann frei war!

  25. Warum,

    müssen sich die NATO & EUDSSR Deppen heute fragen lassen, haben sie zwischen 1991 und 1999 Krieg in Jugoslawien geführt?

    Jugoslawien war doch der perfekte MULI-KULTI-Staat. Viele Religionen – viele Ethnien.

    Hat irgendwie nicht richtig funktioniert und nun soll es ein neuer Anlauf richten?

    Nein, ihr Heuchler&Deppen, ihr werden alle noch ins Fegefeuer verbannt.

    Wir werden noch den Tag alsbald erleben, wo sich kein Parteigänger mehr offen zu seiner Mitgliedschaft in den genannten Parteien bekennt.

  26. „Es ist also nie zu spät, Herr Gauck!“
    Ha Ha der war gut. Hoffentlich wird es nicht „zu spät“ sein, Gauck zur Rechenschaft zu ziehen für den Volksverrat, den er Tag für Tag begeht….

  27. #1 gunstickuncle (15. Apr 2015 14:40)

    Die Frau ist korrekt. Leider sind unsere Politschranzen sind so!

    Entschuldigung!
    Sollte heissen „nicht so“

  28. Das dänische Königshaus hat eine gute Tradition in eigener Meinung. Zur Zeit der deutschen Besetzung habe der dänische König das Tragen von Judensternen dadurch verhindert, dass er selbst mit gelber Armbinde durch Kopenhagen geritten sei. Das ist zwar nur Legende, aber si non e vero, e ben‘ trovato.

  29. Eine Royal nach meinem Herzen! Royals identifizieren sich mehr mit dem Volk als diese schäbigen Politfiguren wie Gauck. Wir sollten auch unbedingt zurück zu den Unseren!

  30. Ich habe mir mal den Spaß gemacht, die von der Stasi-linksverzeckten-Amadeo-Antonio-Stiftung übernommene „interaktive Karte“ stichpunktartig zu überprüfen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article139562077/Karte-der-Gewalt-und-Proteste-gegen-Fluechtlinge.html

    Einen dreisteren Lügenschrott habe ich selten gesehen. Nur fünf Beispiele:

    1.

    Hamburg: 25.10.2014 Körperverletzung

    Auf der Hamburger Reeperbahn werden im Laufe der Nacht fünf jugendliche Flüchtlinge von fünf Männern zusammengeschlagen und teilweise schwer verletzt. Die Jugendlichen sollen Freier bestohlen haben.

    Das waren MUFL, die von Kiez-Albanern und Türken zusammengeschlagen wurden, weil denen die Freier-Beklauerei der Kinder reichte. Nix „RÄCHTZ“.

    2.

    Eschede 07.06.2014 Körperverletzung

    Zwei sudanesische Asylbewerber werden von mehreren Menschen gemeinschaftlich schwer verletzt.

    Das ging so aus: Nach einer Schlägerei auf dem Schützenfest in Eschede im Kreis Celle hat die Polizei am Pfingstmontag vier Tatverdächtige vernommen. Die Männer im Alter zwischen 16 und 39 stehen im Verdacht, zwei sudanesische Asylbewerber am Sonntagmorgen schwer verletzt zu haben. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Attacke schlössen die Ermittler bis jetzt aus, teilte die Polizei am Montag mit. Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich der Streit in der Nähe eines Fahrgeschäftes auf dem Schützenplatz. Die Situation sei eskaliert.

    Das heißt – da nie wieder was kam: Da haben sich wahlweise Türken, Araber oder andere Neger mit den Sudanesen geprügelt.

    http://www.nwzonline.de/region/beamte-fassen-schlaegergruppe_a_15,0,1048487639.html

    3.

    Scheeßel 18.08.2014Brandanschlag
    Bei einem Brand in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete stirbt ein 59-jähriger Asylbewerber aus Sri Lanka.

    Es wurde nie geklärt, ob der Brand vorsätzlich oder fahrlässig entstand. Das Haus wurde inzwischen abgerissen.

    4.

    Bad Oldeslohe 02.01.2015 Sachbeschädigung

    Unbekannte zünden im Treppenhaus einer Unterkunft für Geflüchtete einen Nebeltopf. Sechs Bewohner mussten wegen starker Rauchentwicklung das Haus verlassen.

    Bis heute ist vollkommen unklar, ob nicht die Assogranten selber den Topf gezündet haben. Was die Polizei übrigens nie ausgeschlossen hat und immer wieder darauf hinwies, ihr lägen keine Erkenntnisse über einen fremdenfeindlichen „Anschlag“ vor.

    5. Und der Klassiker:

    Tröglitz 04.04.2015 Brandanschlag
    Nach wochenlangen Protesten gegen die Aufnahme von Asylbewerbern bricht ein Feuer in der geplanten Unterkunft für 40 Asylsuchende aus. Die Polizei spricht von einem Brandanschlag.

    Bis jetzt ist überhaupt nicht geklärt, wer den Dachstuhl angezündet hat. Auch nicht, ob es nicht doch der Herr Nierth…

  31. Was macht nun die deutsche Lügenpresse daraus, wenn sie denn überhaupt darüber berichtet? Sie verfälscht, indem Sie das Wichtigste – …“
    ——————————————————-

    Tja, was kann LÜGENPRESSE anders als LÜGENPRESSE zu sein?

  32. #18 aenderung (15. Apr 2015 15:25)

    „erleichterter Familiennachzug“…

    Ist also der Anker-MUFL erst einmal beim Matrazenfackeln in Haramburg, dann kommt die 15köpfige Familie nach und erhält den deutschen Pass und die linksgrünen Nichtsnutze holen bei den Wahlen 30% und stellen den alternativlosen KanzlerIn.

    Das ist ein Wahlsieg per Demographie zur Abschaffung der Demokratie.

    Denn irgendwann werden die autochthonen HelferInnen nicht mehr benötigt und am Baukran entsorgt werden, wie im Iran 1979.

  33. OT:
    +++ ACHTUNG +++
    Blitzmarathon europaweit

    Am 16. April 2015 findet wieder ein Blitzmarathon statt.

    Als Novum wird er dieses Mal nicht nur bundesweit sondern europaweit durchgeführt. In insgesamt 21 europäischen Ländern werden an diesem Tag schwerpunktmäßig Kontrollstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung errichtet.
    Beginn ist 6.00 Uhr morgens und endet um 24.00 Uhr.

  34. Die Königin hätte sagen müssen:

    „Ich will, dass es auch in 100 Jahren noch ein dänisches Volk gibt. Die Einwanderungsgesetze sind demnentsprechend zu gestalten und anzuwenden.“

    Punkt. Aus.

  35. #38 Eurabier (15. Apr 2015 15:59)

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    napoleon

  36. Aus einer Bundestagsresolution zu Tibet 1996;
    Quelle:
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.pdf

    „Der Deutsche Bundestag,
    1. im Hinblick darauf, daß Tibet sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt
    hat,….

    verurteilt die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis gerade auch in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität führt, insbesondere mittels Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl

    fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen,
    daß…

    die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann,
    wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen, und die Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,

    dem Verlangen des tibetischen Volkes, die tibetische Kultur und Religion zu erhalten, verstärkt Beachtung geschenkt wird“

    Also für Tibet und die Tibeter gilt natürlich dass sie ihr Land und ihre Kultur, ihre Identiät bewahren sollen, was insbesondere auch bedeutet dass keine massenhafte Ansiedlung von Nicht-Tibetern in Tibet erfolgt.
    Für Deutschland gilt dass offenbar nicht, denn die gleichen Parteien betreiben in Bezug auf Deutschland genau die Politik die sie damals China vorwarfen…

  37. Andere äußerten, sie würde das Land spalten. Zum Beispiel Fatih Alev.
    – – –
    Richtig. Der spaltet mit Sicherheit. Seine Name – „der Eroberer“ – bereits das Programm der Spaltung.
    Im übrigen sind die Äußerungen der dänischen Königin nichts mehr als vernünftig und zustimmungswürdig. Jeder, der etwas anderes behauptet, will erobern, besetzen, verdrängen.
    Damit ist alles gesagt.
    Inwieweit sich die Königin mit diesen vernünftigen Äußerungen einmischt und damit Befugnisse überschreitet, kann ich nicht beurteilen. Aber viele ihrer Untertanen werden ihr zustimmen.

  38. #31 cgs (15. Apr 2015 15:52)

    Wer unsere Gesetze abschaffen will und solch ein Neandertaler-Verhalten aufweist,sollte rausgeschmissen werden!

    Man sollte nur noch Frauen an Schaltern oder an Kassen lassen,dann werden diese frauenhassenden Unmenschen sich anpassen MÜSSEN!
    Wer dieses Land nicht mag,kann ja woanders auswandern.Schade ist nur,dass diese Verbrecher uns und unser Land derart hassen,dass sie uns alle vernichten wollen,denn sonst wären die doch schon längst woanders.

  39. #39 Felix Austria (15. Apr 2015 16:00)
    – – –
    Man muß halt wissen, wo die Prioritäten liegen 😉
    Schätze, sie heißen: sich rapide leerende Kassen.
    Wer also ein guter Staatsbürger ist, sollte rasen für „Flüchtlinge“.

  40. „Wir machen gerne Platz, …
    – – –
    Ach ja? Also ich nicht. Wüßte nicht, warum.

  41. #41 aenderung (15. Apr 2015 16:04)

    Napoleon kann man nur mit Bismarck toppen:

    „Die Neigung, sich für fremde Volksgruppen und Völkerbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren gebietsbetreffende Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“

  42. Si fueris Romae, Romano vivito more! Si fueris alibi, vivito sicut ibi!
    Ambrosius von Mailand

    Wenn du in Rom bist, lebe nach römischer Art!
    Wenn du anderswo bist, lebe wie die dort!“

  43. #45 Kara Ben Nemsi (15. Apr 2015 16:10)

    „Wir machen gerne Platz, …

    ————-

    Wie kann man im winzigen Dänemark überhaupt groß „Platz machen“ für Millionen von „Zuwanderern“?

    Will man ganz Dänemark in einen Slum verwandeln?
    Darauf läuft das doch hinaus. Denn nach Dänemark wird ja wohl die gleiche Klientel strömen, die auch unser Land heimsucht.

  44. #29 Babieca (15. Apr 2015 15:41)

    Selbst die Eingeborenen Amerikas haben Negervoelker immer verachtet, mehr verachtet als den „weissen Mann“. Das kommt doch auch nicht von ungefaehr.

  45. Soweit sind wir im aufgeklärten Europa schon gekommen.
    Einfache vernünftige Sätze führen bei Political
    Correctness schon zu Schaum vor dem Mund.

    Und überhaupt Klein-Dänemark als großes multikulturellles Land. 150 verschieden Kulturen.
    Jede Kultur erhält dann ihren eigen Quadratkilometer.

    Anscheinend schafft sich nicht nur Deutschland selbst
    ab.

  46. #38 Eurabier (15. Apr 2015 15:59)

    Deshalb brauchen die Anker-MUFL auch alle Handys, um ihrer Familie den günstigsten Zeitpunkt zum Einfallen zu melden. Wie man auch gerade an der abgefackelten MUFL-Hütte in Berlin sehen kann:

    Die etwa 60 Kinder und Jugendlichen – 40 Teenager und zwanzig Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren aus Syrien, Somalia, Westafrika und dem russischsprachigen Raum – hätten die Nacht in einem Hostel verbracht, sagte der Sprecher. „Wir prüfen, ob sie mittelfristig dort bleiben können“, so der Sprecher.

    Michel zahlt.

    Laut Senatsjugendverwaltung werden die Opfer des Brandes psychologisch und pädagogisch betreut. „Viele sind durch Krieg und Flucht traumatisiert und haben nun schon wieder einen sicheren Ort verloren“

    Diese Phrase durfte auf keinen Fall fehlen.

    Nicht nur Kleidung und persönliche Erinnerungsstücke, sondern auch offizielle Dokumente und Mobiltelefone mussten in dem brennenden Gebäude zurückgelassen werden. „Für viele waren die Geräte die einzige Möglichkeit, den Kontakt zu Verwandten zu halten„, sagte Scheeres.

    „Alle jetzt nach Doischelan kommen!“ Michel zahlt aber für neue Tel. Oder die MUFL klauen sich welche.

    Die Brandermittler waren nach Auskunft eines Polizeisprechers am Mittwochmittag bereits vor Ort. Derzeit gibt es keine Hinweise auf eine Brandstiftung.

    Macht nichts. Sofort in „Liste rechter Anschläge“ aufnehmen.

    Am schönsten ist der Kommentar eines Profis zum Artikel:

    istso 15.04.2015 11:45 Uhr Brände in Flüchtlingsheimen

    Als Feuerwehrmann fordere ich eine Pflicht Unterrichtung der Heimbewohner über Brandschutz. Brandschutzmeldeeinrichtungen werde oft vorsätzlich missbraucht. Viele Brände werden durch Herdplatten und Heizlüfter in den Zimmern verursacht. Brandursache Nr.1 ist rauchen im Bett, Nr.2 offenes Feuer und grillen in den Zimmern. Ja, Sie lesen richtig.

    😀

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/brand-in-fluechtlingsheim-in-berlin-lichterfelde-nachloescharbeiten-dauern-an-scheeres-bei-den-opfern/11637376.html

  47. Die Königin ahnt offensichtlich, dass eine multikulturelle Gesellschaft, die kein für alle Bürger verbindliches übergeordnetes festes Wertegerüst aufweist auseinander fällt, jeglichen Gemeinsinn verliert und im Chaos endet.

  48. ÄÄÄzend, wahnsinnig lange Responszeiten, oder geht es nur mir so.

    Ich würde mich ja mit PI freuen, wenn es alles echte USER wären.

  49. OT

    Habe ich nicht gestern geschrieben, daß wir schon bald die ersten Loblieder auf den toten MUFL-Afghanen hören werden, der den Totaltollsupidupuschulabschluß machen wollte und überhaupt die Fachkraft ist, die Deutschland braucht? Es ist soweit – keine 24 Stunden später:

    Er heißt Samyullah, wie der Landesbetrieb Erziehung und Beratung auf seiner Homepage inzwischen mitteilte. Der Jugendliche war – wie der mutmaßliche Täter – als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Hamburg gekommen und wohnte seit einem knappen Jahr in einer Einrichtung für Ambulant Betreutes Wohnen in Harburg.

    Samyullah habe etwas erreichen wollen, heißt es in der Traueranzeige weiter. „Er wollte sich integrieren, hatte Ziele, wollte einen guten Schulabschluss machen.“

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article205256735/Samyullah-wollte-einen-guten-Schulabschluss-machen.html

    Iss klar!

  50. Königin Margarethe II. hat m.E einen wichtigen Beitrag zur Einwanderungsdiskussion abgeliefert und damit gezeigt, dass sie sich nicht der politischen Korrektheit beugt. Der Beitrag wird sicherlich Spuren hinterlassen, auch wenn einige Formulierungen von ihr etwas mißverständlich sind oder nicht richtig übersetzt wurden.

  51. Nichts anderes hat die Königin zum Ausdruck gebracht, als vor 17 Jahren der Moslem und Syrer deutscher Staatsangehörigkeit Bassam Tibi es tat (in seinem Buch „Europa ohne Identität?“):

    Zwischen Freiheit und Unfreiheit kann es keinen Pluralismus geben. Multikulturelle und kulturrelativistische Toleranz ist eine Form der Aufgabe der eigenen Werte, d.h. der Selbstaufgabe. …
    Unter den Bedingungen der Zuwanderung aus vormodernen Kulturen könnte Europa seine Identität einbüßen, wenn es nicht gelingt, die neuen Europäer in das zivilisatorische Projekt Europa zu integrieren… Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Europäer ihre eigene Zivilisation verleugnen… Wer keinen Selbstrespekt hat und sich selbst verleugnet, ist nicht dialogfähig.. Nicht nur Einwanderer, auch Europäer sollen ihre Identität nicht verleugnen.

    Auch die Migranten selbst haben eine Leistung zu erbringen: die Respektierung der europäischen Identität!

  52. Bißchen spät ihre Erkenntnis.
    Muß man wirklich erst schon fast die Welt verlassen haben,um Klartext an exponierter Stelle zu reden.
    Was hat sich Europa da nur aufgehalst.

    Und wir kriegen unsere 100.000tausenden Kriminellen nicht mehr von den Hacken..und der Zustrom wird unvermindert befürwortet.

    Egal wer von den Deutschen dabei Opfer wird.
    Egal was es kostet.
    Muß man nach Kauder/Merkel eben aushalten.

    Und das perfide..sind mit 42% Wählervotum immer noch ganz oben.

    Diesen 42% möcht man am liebsten wegen totaler Verblödung,das Wahlrecht entziehen.

  53. Ich wünsche mir, Königin Margarete würde 2016 sagen, Dänemark habe mehr als genug Moscheen, die radikalen müsse man sofort schließen, neue dürften in den nächsten 100 Jahren keine mehr gebaut werden. 😀

    @ PI
    Wie das nervt:
    Your request timed out. Please retry the request.

  54. Sie, die Koenigin, hat sich schon vorsichtshalber ein Tuechlein um den Hals gebunden..koennte ja eine Horde Halsabschneider den Palast stuermen-und davon gibt es leider in Daenemark auch mehr als genug!

  55. #6 Eurabier (15. Apr 2015 14:52)

    Wird die SPD die Kavallerie nach Dänemark schicken?

    nein die deutsche Wunderwaffe, den Besenstielpanzer, absolut neu entwickelt, unbesiegbar…

    Tja, die dänische Königin hat Stil, sehr zu bewundern. Adel verpflichtet eben doch. Wenn nun noch andere Königshäuser dem folgten…. ***träum***

  56. #28 Marie-Belen (15. Apr 2015 15:40)
    +++Alles ist mir zuwider:
    Wie sie mit Menschen umgehen,
    wie sie mit Tieren umgehen,
    wie sie mit Sachen umgehen.

    #29 Babieca
    +++Diese “Kulturen” sind
    bestialisch,
    gefährlich,
    primitiv und
    uninteressant.
    Sie inspirieren nicht,
    sie bringen einen nicht weiter,
    sie bieten einer ungeheuer kulturreichen, vielfältigen, westlichen Zivilisation
    NICHTS.

    … danke, so war es gemeint 🙂

  57. #68 Tabu (15. Apr 2015 17:17)
    Bißchen spät ihre Erkenntnis.
    ———
    Nein. Königin Margarethe II hat schon vor Jahren sogar noch viel klarer gesagt, was vom Islam zu halten sei, dass man sich ihm entgegenstellen solle.
    Nur „durfte“ man das damals noch sagen, da gab’s die Gedankenpolizei noch nicht.
    Auch bei Nicolai Sennels: http://10news.dk/?p=1187

  58. #5 Kulturhistoriker (15. Apr 2015 14:49)

    Wie lange braucht man als deutscher, um dänisch zu lernen? Dann bin ich sofort weg!

    —————————————-
    Das geht schnell. Hier an der Grenze zu Dänemark gibt es in jedem Dorf dänische Schulen mit monatlichen Kursen. Wir haben hier noch Platz für anständige Leute.

  59. Vielleicht wird Dänemark die letzte Zuflucht für Nichtmuslime? Hoffentlich, leider ist die Gute im gehobenen Alter, und ob der Nachfolger auch so denkt, wenn es soweit ist …

    Ich hab auf Arbeit bald ein Projekt mit Flüchtlingskindern. Bin mal gespannt, ob da was wegkommt oder es Probleme gibt. Meine Wertsachen lasse ich jedenfalls zu Hause.

  60. In Dänemark tun sich erstaunliche Dinge:
    Eine Plaktierung von „Stop Nazi Islamisme“ an Bushaltestellen wäre doch in Deutschland undenkbar.

    Dänemark ist zu Glück nicht Schweden, in DK gibt’s zum Glück noch echte Wikinger!

  61. Sich anzupassen meine ich: Nicht mit Knüppeln und Besenstielen aufeinander loszugehen, keine sonstigen Straftaten zu begehen … und die in Ruhe lassen, die in Ruhe gelassen werden wollen.

  62. Margrethe II for President! 🙂
    Eine verdammt starke und mutige Frau, ihr wünsch ich ein langes Leben! Vivat!!

  63. OT .

    Die Schweden haben andere Sorgen – sie erfinden ein neues Wort :

    Nicht Mann, nicht Frau, sondern „hen“

    Hen“ ergänzt als Personalpronomen zukünftig „han“ (er) und „hon“ (sie) – als Bezeichnung für eine Person, die weder eindeutig männlich noch weiblich ist.

    OT .

    Die Schweden haben andere Sorgen – sie erfinden ein neues Wort :

    Nicht Mann, nicht Frau, sondern „hen“

    Hen“ ergänzt als Personalpronomen zukünftig „han“ (er) und „hon“ (sie) – als Bezeichnung für eine Person, die weder eindeutig männlich noch weiblich ist.

    http://m.spiegel.de/schulspiegel/ausland/a-1025479.html

  64. @ #59 Babieca (15. Apr 2015 16:33)

    FLÜCHTLINGSLEGENDEN

    Lampedusa-Frankfurt-Illegale-Schmarotzer in der ev. Cantate-Domino-Kirche 2013

    „“Zwei Stunden fast spricht Feldmann(OB Frankfurt) mit den Afrikanern, hört ihre Lebensläufe(Angebliche!), die sie von Ghana, Nigeria, Togo über Libyen und Lampedusa erst nach Italien verschlagen haben. Bauarbeiter, Bauern, ein gelernter Schweißer(Slang, anderes Wort für Stecher!), ein Dachdecker, ein Computerfachmann(Im Internet nach nackten Blondinen spannen, gell!). „Ich suche Arbeit“, sagen sie immer wieder,…

    „Wir brauchen dringend einen richtigen Herd“, sagt Pfarrerin Fröhlich, die in ihrer Kirche Cantate Domino in der Nordweststadt die jungen Afrikaner zuerst beherbergt hatte. Und fügt hinzu:

    +++„Es tut echt weh, diesen Männern nicht geben zu können, was sie wollen: eine Perspektive.“

    Pfarrer Ulrich Schaffert von der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, der Fröhlich seit Monaten zur Seite steht, formuliert es noch deutlicher: „Wir brauchen eine Arbeitserlaubnis und Aufenthaltsrecht für die Männer.“…““
    http://www.fr-online.de/zuwanderung-in-rhein-main/ob-feldmann-besucht-fluechtlinge-wir-brauchen-eine-perspektive,24933504,25787098.html

    Frankf. Rundsch., 04.11.2013
    „“FESTOS R. aus Nigeria ist einer der 22 Flüchtlinge(Alle männl. Illegale!) bei Cantate Domino. Er ist glücklich, nun keine kalten Nächte mehr unter der Brücke verbringen zu müssen. … R. hofft, dass er bald keine Hilfe mehr braucht: „Ich will Arbeit, dann muss mir auch niemand mehr helfen“…““ (Er möchte den arbeitslosen Deutschen die Jobs wegnehmen, würde aber den ganzen Tag nicht nichts zuwege bekommen können oder wollen.)

    FAZ, 17.01.2014
    Er(ADAM! Auch ein beliebter islamischer Vorname!) will seine Familie in Ghana unterstützen, mit dem hier erworbenen Wissen eines Tages in die Heimat zurückkehren und Arbeit finden, die ihn und seine Kinder ernährt… Nach dem Tod seines Vaters, der dort eine große Kakaoplantage besaß, wanderte er in der Hoffnung auf ein besseres Einkommen nach Libyen aus… Ein Jahr habe er gebraucht, bis er es geschafft habe, die Spaghetti mit Löffel und Gabel aufzudrehen… Bilder im Internet brachten ihn dann auf die Idee, nach Deutschland weiterzureisen. Sie versprachen Arbeit und Wohlstand, in einem Land, dessen Bauwerke den INGENIEUR[sic] beeindrucken…

    ANABA(Ebenfalls aus Ghana) hingegen genießt jeden Augenblick in der Gutleutkirche… Jeden Freitag erhält Anaba in der Gutleutkirche Geld für Telefonate, dann ruft er seine Familie an. Jeden Freitag bittet sie ihn, zurück nach Ghana zu kommen. Doch das will er nicht… Er will den Frieden, den er hier gefunden hat, nicht aufgeben. (Anm.: D.h. seine Familie geht ihm am A… vorbei.)

    Plötzlich klingelt sein Telefon. Es ist Michelle, seine Deutschlehrerin. Seine Gesichtszüge entspannen sich…““

    WELT 2013
    „“Seit Sonntag leben 22 „Flüchtlinge“ aus verschiedenen Ländern Westafrikas in der Kirche““

    LEGENDEN, MÄRCHEN, TAQIYYA, HABGIER

    Neger und/oder Moslems lügen, rülpsen und furzen unterm Kruzifix!!!

    !!!Viele lebten seit über 10 Jahren in Italien und Spanien!!!

    WIDERSPRÜCHLICHES

    „“Der 18-jährige Libyer, (Mohammedaner) SADIC, früher nach eigener Aussage auf dem besten Weg zum Profi-Fußballer

    „Rebellen haben mich ins Gefängnis gebracht, weil ich ein SOLDAT war. Ich bin jung und kräftig. Deswegen habe ich wohl überlebt.“
    (Immer wohlgenährt, daher muß das mit dem Knast gelogen sein! SIEHE FOTOS)

    Bis vergangenen Sonntag. Da gab es einen Reformationsgottesdienst der fünf evangelischen Gemeinden:
    Cantate Domino, Dietrich-Bonhoeffer, Niederursel, Riedberg und St. Thomas. Sabine Fröhlich, Pfarrerin der Cantate-Gemeinde, berichtet: „In diesem Gottesdienst erschien Ola Oluokun…

    Aus dem spontanen Hilfesturm ist eine organisierte Aktion geworden““

    SCHON LANGE KEINE FLÜCHTLINGE MEHR:

    „“Die Frankfurter sind nette und mitfühlende Menschen“, sagt der 36-jährige FESTOS. In Nigeria war er Polizist.““

    ACHTUNG!

    „“11 Jahre habe er in Italien als Mechaniker gearbeitet. „Ich habe sogar eine Arbeitserlaubnis für Deutschland.“
    Damit sei er einer von vier.

    Der 33-jährige ADAMA aus Ghana. Seine bisherige Laufbahn in Europa: Zehn Jahre Bauarbeiter in Spanien, Wirtschaftskrise, Job- und Hausverlust.““

    Unter den Erpressern – insgesamt 22 – sind nur Männer

    „“Prince (19): „Ich werde Anwalt oder Fußballstar.““
    http://www.welt.de/regionales/frankfurt/article121662191/Fluechtlinge-kommen-vorerst-in-Kirche-unter.html

    (Anm. d. mich)

  65. #73 notar959

    #28 Marie-Belen (15. Apr 2015 15:40)
    +++Alles ist mir zuwider:
    Wie sie mit Menschen umgehen,
    wie sie mit Tieren umgehen,
    wie sie mit Sachen umgehen.

    #29 Babieca
    +++Diese “Kulturen” sind
    bestialisch,
    gefährlich,
    primitiv und
    uninteressant.
    Sie inspirieren nicht,
    sie bringen einen nicht weiter,
    sie bieten einer ungeheuer kulturreichen, vielfältigen, westlichen Zivilisation
    NICHTS.

    Man erkennt eine Kultur in der Tiefe an ihrer Musik.
    Orientalische Musik von vor Einfluss des Westens tut uns in den Ohren weh. Es ist ein Geheule und Geklage. Ich verstehe das. Das ist alles was deren Welt zustande brachte. Disharmonie und unendliches Leid.
    Im Gegenzug dazu Batakmusik aus dem christlichen Teil Indonesien. Ein Remix aber immer noch wunderschön.
    https://www.youtube.com/watch?v=EztrIK2F4_0
    Dort wo Islam kommt erstickt er alles.

    Sind sie nicht bezaubernd in all ihrer Bescheidenheit.
    https://www.youtube.com/watch?v=PCbPLEdXISY
    Selbst kleine Kulturen bekommen mit etwas Mühe was auf die Beine gestellt sollange dieser dreckige Kult mit seiner ekelhaften gutturalen Sprache keine Macht hat.
    Aber der hasserfüllte Islam zerfetzt alles wenn wir nicht aufpassen. Und all das nur für die Vergewaltigungs- und Machtphantasien seines gierigen Propheten und seiner Nachfolger!
    Das er noch nicht den ganzen Planeten ersticken konnte liegt an deren unsäglichen Dummheit die aus Bösartigkeit und Heimtücke geboren ist.

    Was die Kirchen und Politiker uns derzeit mit ihrem Islam antun reicht um diese ein für allemal zum Teufel zu schicken. Die begehen ein schweres Verbrechen, die freie Welt mit diesem Schlangenkult der Bösartigkeit zu infizieren.

  66. Achtung: möchte die Dänische Königin eintauschen gegen den Bundesgauckler, der dann nach Dänemark gehen kann…

  67. Herrlich, die dänische Königin ein rechtsextremer Nazi. Die Frau hat Stil, einen klaren Menschenverstand, ist lernfähig UND hat den Mumm die Wahrheit auszusprechen.
    Es lebe die Monarchie! Warum hat eigentlich D-Land keine mehr? „roll“

  68. Ich bin zwar absolut gegen Monarchien(Adlige sind nur Nachfahren von Raubrittern),aber bitte,liebe Königin Margrethe,bitte,bitte,können Sie nicht bei uns regieren und unsere Zonenwachtel im Tausch nach Dänemark schicken?
    (Jaja,ick weeß,aber man wird ja mal träumen dürfen…)

  69. Die Dame ist ein weiteres Uboot.

    Kurz: Einwanderung ja, aber ihr müsst euch an unsere Regeln halten.

    Dies ist falsch. Logisch wäre ein vollständiger Einwanderungsstop. Der erste Schritt danach die Rückführung aller Illegalen. Das wäre zumindest ein Anfang.

  70. Im Tageslügel heute in der Rubrik „Weltspiegel“ ein Beitrag über den Königin-Geburtstag, wo erklärt wird, dass die Königin auch mal laut flucht und einen jungen Journalisten zurechtstutzt „Ich glaube nicht, dass wir beim Du sind“.

    Aber einen Hinweis auf die Aufforderungen der Königin, Zuwanderer mögen sich gefälligst den Usuancen des Gastlandes anpassen verliert der Tageslügel keine Silbe.
    Es hat ihm offensichtlich wirklich die Sprache verschlagen und die Panik muss schon sehr gross sein, daß mit Auslassungen so stark gearbeitet wird, dass man schon von einer verfälschenden Nachricht sprechen kann.

    Oder sollte ich es überlesen haben?

  71. Gegen Panikattacken helfen Valium-Tropfen sehr gut. 20 Tropfen, 10 Minuten warten, flach ! atmen, und der Spuk ist vorbei. Linke Gutmenschen brauchen ggf. etwas mehr Tropfen.

  72. Scheint zumidest was in der Birne zu haben, im Gegensatz zu unserer Studienabbrecherfraktion.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/geburtstag-margrethe-ii-von-daenemark-wird-75-13539991.html

    Als Thronfolgerin hatte sie sich akribisch auf ihr Amt vorbereitet – sie studierte unter anderem an der Sorbonne Rechtswissenschaften und in Kopenhagen und Aarhus Jura, Staatswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte.

    Die Kronprinzessin frönte auch stets ihren heimlichen Leidenschaften, wofür ein Diplom in prähistorischer Archäologie aus Cambridge steht.

    Den Untertanen liest sie gern mal die Leviten, gerade wenn es um so brisante Themen wie Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit geht. In ihrer Neujahrsansprache 1984 prägte sie einen Begriff, der in die dänische Umgangssprache einfloss: „dumsmart“. Dummschlau, das seien Bemerkungen ihrer Landsleute, die Einwanderer verletzten und am Ende zu Kaltherzigkeit und Schikane führten. „Das ist nicht nett von uns.“

    ……..
    Comment.

    <<"Es ist klar, dass eine Gesellschaft Forderung stellen muss, wenn man viele Menschen von draußen aufnimmt, damit sie verstehen, wo sie jetzt leben. Wir bieten gerne Platz, aber sie kommen in ein anderes Land und können deshalb nicht erwarten, dass sie ihr bisher bekannten Gesellschaftsmodell hier weiterführen können. Sie dürfen doch gerne in die Moschee gehen – , aber wenn sie damit anfangen, Dinge zu tun, die nicht mit dem großen Muster unserer Gesellschaft übereinstimmen, dann müssen sie einsehen, dass das hier nicht möglich ist." Leider gibt es nicht einen Politiker in Deutschland, der zu so einer vernünftigen, notwendigen Aussage, geschweige denn politischen Agenda in der Lage oder willens ist.<<

Comments are closed.