imageDer Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki zeigt sich “besorgt über die Lage in Israel und Palästina”, wie Radio Vatikan am 10. April berichtete. Der Kardinal sagte dem Kölner Domradio wörtlich: „Es ist schon bedrückend zu sehen, dass Palästina eingemauert ist.”

(Von Felizitas Küble)

Als wäre dies nicht genug des politischen Unfugs, fügte er hinzu: „Es ist auch erschreckend zu sehen, wie viele Checkpoints dort sind und wie Israel palästinensische Gebiete bei möglichen Unruhen absperren kann.“

Nachdem das Kölner Oberhaupt die Vorgehensweise der israelischen Seite “bedrückend” und “erschreckend” findet, ist er dann sogar noch “bestürzt” – und zwar weil “sich Israel des Landes, das den Palästinensern zusteht, bemächtigt und dort durch Siedlungsbau eingreift.”

Die Krönung des israelfeindlichen Unsinns manifestiert sich in folgender Aussage des Kardinals: „Wir hatten hier 1948 noch zehn Prozent Christen, als der Staat Israel gegründet wurde. Gegenwärtig geht die Zahl der Christen gegen ein bis zwei Prozent.“

Hierzu stellen wir fest:

1. Nicht ganz “Palästina” ist “eingemauert”, sondern allein der Gaza-Streifen. Dort regiert die radikal-islamische Hamas, die in ihrer Gründungs-Charta die Vernichtung Israels und sogar die allgemeine Tötung der Juden fordert.

Die Hamas-Diktatur (die Abbildung links mit Gewehr zeigt ihre eigene Gewalt-Symbolik) unterdrückt, verfolgt und ermordet Andersdenkende unter den eigenen Landsleuten (Palästinenser also). – Hierzu ein Beispiel.

Die Hamas verübt seit Jahren Raketenangriffe auf Zivilisten (!) in Israel, worunter immer wieder auch Araber als Opfer betroffen waren (Israelo-Araber). Dies nimmt die Hamas eiskalt in Kauf, um den Judenstaat zu attackieren.

2. Daß sich Israel mit einer Absperrung soweit wie möglich gegen weiteren Terror schützt, ist nicht nur gerecht, sondern notwendig, um die Sicherheit der eigenen Bürger zu gewährleisten. Ägypten hat bereits im Jahre 2008 aus demselben Grunde mit dem Bau einer Mauer begonnen.

3. Offenbar ist es dem Herrn Erzbischof entgangen, daß sich Israel bereits im Jahre 2005 unter Ariel Sharon komplett vom Gaza-Streifen zurückgezogen und hierbei tausende jüdische Siedler (teils sogar mit Zwang) umgesiedelt hat. Es dürfte auch bekannt sein, daß dort seitdem die gewalttätige Hamas-Verwaltung herrscht. Nicht gerade neu ist auch die Tatsache, daß Israel zudem längst die sog. “Westbank” zu mehr als zwei Drittel geräumt hat und daß dort die Palästinensische Autonomieverwaltung (PA) regiert.

4. Die arabischen Christen, die einst im Heiligen Land lebten, wurden und werden nicht vom Staat Israel unterdrückt und verdrängt, sondern von eigenen Landsleuten bzw. radikal-islamischen Palästinensern. Dies führte dazu, daß immer mehr arabische Christen geflohen sind, um dem christenfeindlichen Druck der Hamas bzw. der PA zu entkommen.

Immerhin hat Palästinenserpräsident Arafat seinerzeit z.B. ein Gesetz eingeführt, wonach der Verkauf von Grundstücken an Israelis mit dem Tode (!) bestraft wird. Davon sind natürlich vor allem jene christlichen Araber betroffen, die auswandern wollen.

Dem Kölner Kardinal fehlt es mitunter nicht nur an politischer Informiertheit, sondern auch an theologischer Sachkenntnis, z.B. als er (damals noch Berliner Erzbischof) erklärte, das katholische Kirchenrecht lasse auch weibliche Kardinäle zu.

» presse@erzbistum-koeln.de


(Im Original erschienen auf charismatismus.wordpress.com)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. Tja Herr Woelki, es ist halt nicht jeder scharf auf kollektiven Selbstmord.

    Außerdem: Palästina ist römisch! 😀

  2. Palestina wird von dem kleinen Staat Israel eingemauert. Da fällt mir doch glatt der Witz von dem Besoffenen ein, der sich ständig um eine Litfaßsäule herumtastet und dabei ruft – na was wohl?

  3. An der Lage in Palästina ist zu 100% PEGIDA Schuld. Wenn es PEGIDA nicht gäbe würde Friede zwischen Israelis und Palästinensern herrschen. Und das Tote Meer würde nicht austrocknen. Auch daran ist PEGIDA schuld.

  4. Hierzu stellen wir fest:
    1. Nicht ganz “Palästina” ist “eingemauert”, sondern allein der Gaza-Streifen. Dort regiert die radikal-islamische Hamas, die in ihrer Gründungs-Charta die Vernichtung Israels und sogar die allgemeine Tötung der Juden fordert.

    ******************************************************************************************************
    HIER DIE PERFEKTE QUELLE:
    http://embassies.gov.il/berlin/AboutIsrael/the-middle-east/naherostendokumente/Die%20radikalislamische%20Terrororganisation%20Hamas.pdf

  5. Wieder mal unsere unerträglichen Kirchenoffiziellen! Seit wie lange lügen die schon über den Islam? Ich bin für die Einführung des Begriffs „LÜGENKIRCHE“! Wer macht mit?

  6. der Herr Kardinal und der herzensgute Papst wollen die katholische Kirche wohl vollständig ruinieren. – Immer wieder schade , dass man nicht mehrfach austreten kann. — Nanu , ich soll beweisen , dass ich kein Roboter bin? — Ist das neu und sinnvoll? —

  7. RAINER MARIA, welch schöner Vorname, denn er erinnert mich an Rainer Maria Rilke, dessen Gedichte ich so sehr liebe.
    Dieser hat auch über die Bedeutung des Schweigens in der Sprache gesprochen:“….Das SCHWEIGEN selbst gehört in einem weiteren Sinne zu den Mitteln des sprachlichen Ausdrucks…..“

    Möge dieser Herr Wölki sich doch in Zukunft dieses sprachlichen Mittels bedienen und einfach seinen Mund halten!
    Mein Gott, das kann doch nicht so schwer sein!

  8. „#4 ridgleylisp (17. Apr 2015 22:11)
    Wieder mal unsere unerträglichen Kirchenoffiziellen! Seit wie lange lügen die schon über den Islam? Ich bin für die Einführung des Begriffs “LÜGENKIRCHE”! Wer macht mit?“ —

    Oder Lügenpfaffen? —

  9. #4 ridgleylisp (17. Apr 2015 22:11)

    Wieder mal unsere unerträglichen Kirchenoffiziellen! Seit wie lange lügen die schon über den Islam?

    So schön wie der Anti-Deutschland-Funk (ADF) lügt allerdings niemand. Siehe die aktuelle Serie „Koran erklärt“

    Die heutige Ausgabe von „Koran erklärt“ erklärt uns den kürzesten Vers des Korans: „Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen.“ Und daraus macht der Anti-Deutschland-Funk einen ganzen Roman. Muahhaaaaa.

    Und dann erdreistet sich doch tatsächlich ein „Islamwissenschaftler“ folgende Behauptung zu wagen: Die wenigstens haben je eine Zeile im Koran gelesen.

    Muslims lügen halt aus Gewohnheit.

  10. Aus dem Haus des Vertrages:

    http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/muezzin-rief-freitag-zum-ersten-mal-in-gladbeck-zum-gebet-id10575656.html

    Moschee startet überraschend Muezzin-Ruf in Gladbeck

    Entgegen anderen Ankündigungen startete die Ditib-Moscheegemeinde in Gladbeck bereits an diesem Freitag mit dem Ruf des Muezzin. Brief an Anwohner.

    Erstmals erklang an diesem Freitag der Ruf des Muezzin vom Minarett der Ditib-Moschee an der Wielandstraße in Gladbeck. Laut einer Pressemitteilung der Moscheegemeinde war das der Start für das nun regelmäßig einmal am Werktag stattfindende Ritual. Damit überraschte die türkisch-islamische Gemeinde viele Anwohner in Butendorf, die von einem späteren Beginn des Muezzin-Rufs, über den seit Wochen in Gladbeck kontrovers diskutiert wird, ausgegangen waren.

    Im Gespräch mit der WAZ hatte die stellvertretende Vorsitzende des Ditib-Moscheevereins Figen Güdül-Turpcu am Donnerstag noch von einer Verzögerung gesprochen, da nicht alle technischen Voraussetzungen gegeben seien. Dies war offensichtlich doch nicht so.

  11. Hat das Woelkchen auch schon mal gegen die Scharen katholischer Kinderschänder im Namen Allahs Gottes protestiert ?

    Nicht?…

  12. linksversiffte Kirche! – Hat der nicht das Licht am Dom ausgeknipst? – Dem wird noch ein Licht aufgehen! Dann ist es aber leider zu spät! Der Dom ist schon längst unter Allahs Herrschaftsgebiet! Der Bischof hats nur noch nicht gemerkt.

  13. http://www.ead.de/arbeitskreise/religionsfreiheit/nachrichten/einzelansicht/article/israel-christenfeindliche-aktionen-mehren-sich.html

    Anfang April hatten unbekannte Täter das katholische Kloster Deir Rafat bei Jerusalem verunstaltet. In hebräischer Sprache sprühten sie den Satz „Jesus ist ein Affe und Maria eine Kuh“ an die Außenmauer…..
    Im vorigen Jahr wurden 20 christliche und 19 muslimische Stätten in Israel geschändet…… 75 Prozent der 8,1 Millionen Einwohner Israels sind Juden, 17 Prozent Muslime, zwei Prozent Christen

    Jesus du Opfer?

  14. #11 Eurabier (17. Apr 2015 22:29)

    Aus dem Haus des Vertrages:

    http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/muezzin-rief-freitag-zum-ersten-mal-in-gladbeck-zum-gebet-id10575656.html

    Moschee startet überraschend Muezzin-Ruf in Gladbeck

    Find ich gut. Bei der Gelegenheit könnte man feststellen, ob das G3 tatsächlich daneben schiesst wie es mit der Toleranz der breiten Mehrheit der Gesellschaft bestellt ist.

    PS:
    Hoffentlich bekommt Oliver Witzlos Welke heute keinen Herzinfarkt bzgl. Wilders und PEGIDA. Leider werde ich mir dieses A das nicht antun.

  15. Was soll denn der arme Kardinal sonst machen?

    Die haben von Religion keine Ahnung, über Gott können sie auch nichts erhellendes von sich geben, also schwadronieren sie eben von anderen Dingen, die sie zwar genauso wenig verstehen, wo ihnen aber der Beifall von Seiten der islamischen „Kollegen“ sicher ist.

  16. Schon befremdend, daß angesichts des täglichen Abschlachtens Dutzender Christen und der Ausrottung des orientalischen Christentums, das zur Zeit stattfindet, von Genosse_ Kardinal Woelki nichts von wegen “bedrückend” und “erschreckend” und dann sogar noch “bestürzend” zu vernehmen ist. Anstatt dessen arbeitet sich dieser sozialistische KGR- Pfaffe an Israel, der einzigen Demokratie in der Region ab, die sich tagtäglich vor arabisch_nationalistischen iSSlam- Faschisten schützen muss.

    Diese ganze klerikale KlaSSe der säkularisierten Kirche der BRDDR scheint vom Geiste des sog. „Humanismus“ befallen zu sein.

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf !

    :mrgreen:

  17. Guter FAZ-Artikel zum Armeniergenozid vom Donnerstag, jetzt freigeschaltet:

    Es war einmal ein gutes Osmanisches Reich

    In türkischen Schulbüchern wird der VölkerMord an den Armeniern geleugnet. Stattdessen lernen Zehntklässler, es habe ein „Armenierproblem“ gegeben, das aber gelöst worden sei. Mehr Von Michael Martens, Istanbul (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/genozid-an-armeniern-es-war-einmal-ein-gutes-osmanisches-reich-13536263.html

  18. soso die pösen, pösen israelis wieder…

    aber wenn es um die verbrechen der sprengläubigen der religion des friedens geht, dann hält dieser bodenpersonalier gottes seine klappe!

    dieser wurmstichige vollpfosten gehört ganz schnell aus der kirche geholt und in ein pissdumm auf dem grund irgend eines ozeans versetzt, dort kann er seinen blödfug dann weiter erzahlen!

  19. #11 Eurabier (17. Apr 2015 22:29)

    Genialer Hinweis auf das „Haus des Vertrags“, hierzu auch:

    Die schafiitische Rechtsschule nennt noch eine weitere Kategorie: Das Haus des Vertrags (Dar al-Ahd).[67] Als solches gelten Gebiete, deren nichtmuslimische Bewohner ein Waffenstillstandsabkommen mit den Muslimen unter der Bedingung geschlossen haben, dass sie ihre Gebiete behalten und stattdessen jährlich einen bestimmten Geldbetrag oder eine bestimmte Anzahl an Gütern zahlen würden.

    Weiterführende Literatur z. B. bei Egon Flaig:

    Essay
    Der Islam will die Welteroberung

    Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion. (….)
    15.09.2006, von Egon Flaig

    Seit Beginn der klassischen Zeit zwischen dem neunten und dem elften Jahrhundert teilen die islamischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Muslime in großer Anzahl leben oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht – in Gestalt der Scharia – oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 und 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen.

    Dieser Krieg heißt Dschihad. Lautete der Missionsauftrag Jesu, alle Völker zu bekehren, ihnen aber ihre politische Ordnung zu lassen, so besteht das Ziel des Islam darin, alle Nichtmuslime politisch zu unterwerfen, ihnen aber ihre Religion zu lassen, falls es Buchreligionen sind. Der allgemeine Befehl Gottes zum Dschihad wird entnommen aus Sure 9, 29. Gewiß, winzige pazifistische Strömungen im Islam haben diese Interpretation nicht akzeptiert. Die Schiiten akzeptieren sie zwar, verlangen aber, daß ein echter Imam die muslimische Gemeinschaft anführt (und auf einen solchen warten sie schon mehr als dreizehn Jahrhunderte), daher gilt für sie vorläufig nur der defensive Dschihad, also falls die muslimische Gemeinschaft angegriffen wird.

    Dagegen haben die andere Strömungen, etwa die sogenannten charidschitischen, die Aussage von Sure 9, 29 radikalisiert: Sie sehen im Dschihad eine individuelle Pflicht jedes tauglichen Muslim, welche als sechste Säule neben den anderen fünf kardinalen Pflichten steht. Konsequenz dieser Lehre: Wenn jeder entweder an der kollektiven Kriegführung gegen die Ungläubigen teilnehmen muß oder – falls die muslimische Gemeinschaft dafür momentan zu schwach ist – allein, gruppenweise auf eigene Faust kriegerisch agieren muß, dann sind Attentate und Terroranschläge das Richtige. Was die Charidschiten für den offensiven Dschihad verlangen, gilt bei den meisten Vertretern der orthodoxen Lehre der Sunna für den defensiven: Wird der Islam angegriffen oder islamisches Territorium von Ungläubigen besetzt, dann wird der Dschihad zur individuellen Pflicht; eine Fatwa des Großmufti der Al-Azhar-Universität in Kairo von 1948 – gerichtet gegen Israel – läßt daran keinen Zweifel. Jedwede feindliche Macht, welche sich an die Haager Landkriegsordnung hält und streng unterscheidet zwischen Kombattanten und Nichtkombattanten, gerät hierbei in größte Schwierigkeiten.

    Der Kriegszustand dauert an, bis das Haus des Krieges vernichtet und die Welt erobert ist. Darum nennt Majid Khadduri den Islam eine „göttliche Nomokratie auf imperialistischer Basis“. Friedensverträge, welche islamische Herrscher mit nichtislamischen abschlossen, gelten nur als Waffenstillstände; deshalb wurden sie in der Regel für höchstens zehn Jahre abgeschlossen; zwei Rechtsschulen erlaubten nur drei bis vier Jahre Frieden. Die kurzen Fristen ermöglichten es den militärisch überlegenen Muslimen, die Gegenseite unentwegt zu erpressen; auf diese Weise sind im Laufe der Jahrhunderte riesige Mengen an Geldern und Menschen an die muslimische Seite geflossen. Als sich die Kräfteverhältnisse verschoben, mußten muslimische Herrscher die Praxis ändern. So schloß 1535 Suleiman der Prächtige mit dem französischen König einen Frieden, der so lange gelten sollte, wie der Sultan lebte – ein Bruch mit der Tradition. Christliche Theologen versuchten – angesichts einer Pluralität von Staaten – zu definieren, was ein „gerechter“ Krieg war und was nicht; Kriege einzig um des Glaubens willen galten überwiegend nicht als gerecht. Für muslimische Gelehrte ist hingegen das „Haus des Islam“ eine politische Einheit, welche keinen inneren Krieg duldet; darum ist allein der Krieg zur Unterwerfung der Ungläubigen legitim gewesen und obendrein Pflicht, wie der berühmte Gelehrte Ibn Chaldun im vierzehnten Jahrhundert kategorisch sagt: „Im Islam ist der Dschihad gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islam zu bekehren.“(…)

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  20. Den „Palästinensern“ steht dort gar nichts zu!
    Hätte dieser islamophile Pfaffe ein Gehirn,wüsste er,dass dieses Land UNRECHTMÄßIG assimiliert wurde!Die Moschee auf dem Tempelberg ist ebenfalls eine ZUMUTUNG!Ich warte noch immer auf den Tag,an dem Netanjahu sich von diesem ganzen antisemitischem ABSCHAUM sich nichts mehr gefallen lässt und richtig hart durchgreift!! Aber es kann ja nicht sein,was nie sein darf,und die Unterdrückten und Rechtschaffenden kriegen immer eins auf Mau*,während das ganze Psychopathen-Gesindel tun und lassen darf,was diesen Irren gerade vorschwebt.
    Realirrsinn off

  21. Er sollte sich lieber mal das kriminelle System Palästinas ansehen. Dagegen ist die Mafia harmlos.
    Warum ersäuft der Woelki sich nicht?

  22. @ Oxenstierna

    Aus eigener Anschauung im September 2013 kenne ich noch den Terror vom Oranienplatz. Leider neigt Eminenz Woelki offenkundig dazu, mit der linkslinken politischen Klasse einen falschen Frieden suchen zu wollen. Das ist vergleichbar, als wollte ein Dachverband von Studentenverbindungen ein Friedensabkommen mit der politischen Linken schließen. So etwas ist schlicht unmöglich, da SozialistInnen in ihrer Irrlehre niemals die ideologischen Scheuklappen loswerden. Die von Steuern finanzierte Kirche ist eben kein Erfolgsmodell, wie es fälschlich die Mehrheit der deutschen Hochkleriker sieht.

  23. #24 Oxenstierna (18. Apr 2015 00:01)

    Hier der ganze Wortlaut, ekelerregend:

    Keine Furcht vor Fremden
    10. August 2013 Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki

    Berlin nimmt zurzeit so viele Flüchtlinge auf wie seit Jahren nicht mehr, war in der Presse zu lesen. Das löst offenbar Ängste aus. Nachbarn eines geplanten Flüchtlingsheims in Hellersdorf protestierten. Rechte Gruppen versuchten, daraus für sich Kapital zu schlagen.

    Haben wir Grund, uns zu fürchten? Erinnern wir uns: Vor 20 Jahren lag die Zahl der Menschen, die allein in Westdeutschland Asyl beantragten, fünf bis zehnmal so hoch wie heute. Auch damals ist unsere Gesellschaft nicht auseinandergebrochen. Aber es wurde hart über das Asylrecht gestritten. Und es wurde verschärft. So sehr, dass die Folgen bis heute zu spüren sind. Wer durch ein anderes EU-Land zu uns kommt, dem gewähren wir keinen Schutz, sondern schieben ihn dahin ab. Weil andere europäische Staaten diesem Beispiel gefolgt sind, sprechen manche von der „Festung Europa“.

    Weltweit sind rund 40 Millionen Menschen auf der Flucht. Nur jeder Hundertste schafft es in die „Festung Europa“ hinein. Abermals nur ein Bruchteil von ihnen kommt nach Deutschland. Vor ihnen sollten wir uns nicht fürchten. Im Gegenteil: Wir können uns freuen, dass wir in einem Land leben mit stabilen und sicheren Verhältnissen. Einem Land, in dem andere Zuflucht suchen. Und wir sollten stolz sein, dass wir ihnen diesen Schutz bieten können, und unsere Türen wieder weiter öffnen. Das entspricht unserem christlichen und biblischen Bild vom Menschen. Bereits im Alten Testament werden die Israeliten an ihre eigene Flüchtlingserfahrung erinnert und in die Pflicht genommen: „Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen.“

    Ich freue mich, wenn das geschieht. Ich freue mich, wenn Nachbarn eines Flüchtlingsheims in Charlottenburg sich für die Bewohner engagieren, mit Deutschkursen, Behördenbegleitung und mit einem Chor. Ich freue mich, wenn die Forderungen des Protestcamps auf dem Oranienplatz nach fairen Lebensbedingungen von den Anwohnern unterstützt werden.

    Denn die menschliche Qualität einer Gesellschaft zeigt sich an ihrem Umgang mit den Schwachen.

  24. Diese Herren sollten sich um ihre ihnen anvertrauten Schäfchen kümmern und nicht um allgemeine Politik.

    Das geht doch immer in die Hose!

  25. Erzbischof Woelki sollte sich besser so engagiert zur weltweiten Christenverfolgung gerade in moslemischen Ländern äußern, anstatt im linken Chor auf Israel einzudreschen!

  26. #30 francomacorisano

    Erzbischof Woelki sollte sich besser so engagiert zur weltweiten Christenverfolgung gerade in moslemischen Ländern äußern, anstatt im linken Chor auf Israel einzudreschen!

    Wie uncool!

  27. @ #11 Eurabier
    „Moschee startet überraschend Muezzin-Ruf in Gladbeck…Entgegen anderen Ankündigungen…“

    es ist kennern islamischer verhaltensmuster
    nicht neu, dass ankuendigungen, abmachungen, vertraege, zusicherungen oft/meist das wort oder papier nicht wert sind. nur laien sind
    immer „empoert und ein stueck weit traurig“ tm
    wenns anders kommt als unter ehrenleuten.

    auch in kiel wird bald geschrien
    „Kiel-Gaarden: Minarett-Bau beginnt noch diesen Monat“
    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Minarett-Bau-in-Kiel-Gaarden-beginnt-noch-diesen-Monat-Moschee-Ulu-Camii

    frage in die expertenrunde:
    HAEUFT SICH ISLAMISCHE *LAERM*-EMISSION ?

    gab es irgendwo eine fatwa oder kalifatsorder
    zum forcierten beantragen, bauen, ausbauen,
    verstaerken von droh + befehl-tuermen ?

    droht ein schaerferes *laerm*-schutzgesetz ?

    wird der gladbecker baudezernent pensioniert
    und ein atheist sein nachfolger ??

    ich WETTE, dass der bau EINES befehlsturm
    VIELE WEITERE nach sich ziehen wird.

    (PI: bitte schafft den spamblocker aus)

  28. Offenbar ist es dem Herrn Erzbischof entgangen, daß in syrischen Jarmuk Tausende Palästinenser sowohl von ISIS als auch von Assad ermordert wurden, dass es dort eine richtige humanitäre Katastrophe stattfindet, mit Wasser/Strom/Nahrungsmittel-Blokade und ständige Bombardierungen, dass es dort nur ein Zehntel ursprünglicher Bevölkerung wohnen geblieben.

    Aber dem Bischof und den anderen Antisemiten ist es herzlich egal wenn es daran Israel nicht zu beschuldigen ist.

  29. #25 Herr Schmeisshirnvomhimmel (18. Apr 2015 00:42)

    Den “Palästinensern” steht dort gar nichts zu!
    Hätte dieser islamophile Pfaffe ein Gehirn,wüsste er,dass dieses Land UNRECHTMÄßIG assimiliert wurde!..Ich warte noch immer auf den Tag,an dem Netanjahu sich von diesem ganzen antisemitischem ABSCHAUM sich nichts mehr gefallen lässt und richtig hart durchgreift!! Aber es kann ja nicht sein,was nie sein darf,und die Unterdrückten und Rechtschaffenden kriegen immer eins auf Mau*,während das ganze Psychopathen-Gesindel tun und lassen darf,was diesen Irren gerade vorschwebt.
    Realirrsinn off

    Soll das heißen die Christen wären dort unrechtmäßig? was kommt als nächstes der Vatikan wurde auf einem Jüdischen Friedhof errichtet ?
    Da taucht die Frage auf wan ist etwas RECHTMÄßIG assimiliert also hier in der Gegend gibt es einige alte Kirchen die einen heidnischen Opferstein als Türschwelle haben.

  30. Angesichts eines derartigen Grades an Realitätsverlust möchte man den Glauben an die Menschheit verlieren. Oder bin ich es, der nicht klar sieht? Exponentielles Wachstum in begrenztem Raum ist unmöglich. Wenn die Natur ein Regulativ besitzt, dann ist es menschliche Natur, etwas dagegen zu unternehmen. Irgendwann ist zuverlässig der Punkt erreicht, an dem das Schlachten beginnt. Und dabei gibt es keine bessere Ausrede fürs eigene Gewissen als religiöse Ansichten. So gesehen ist der „Gendefekt“ eigentlich keiner …

  31. Die Politik Netanjahus und der radikalen Siedler, auf dessen Unterstützung seine Politik beruht, besorgt nicht nur den Kardinal, sondern auch engste Freunde und Verbündete Israels, etwa die USA. Netanjahu betreibt eine widersprüchliche Politik – erst war er für die Zweistaatenlösung, dann dagegen, jetzt ist er wieder dafür….da verlieren selbst viele Israels sowohl Überblick als auch Geduld.
    Fakt ist zudem, dass Netanjahu, eben seit dem Bündnis mit den radikalen Siedlern, wieder eine Siedlungspolitik betreibt, die in der Tat eine Zweistaatenlösung erschwert, was wohl Sinn und zweck der Aktion sein dürfte.
    Es wird betont, das ja „nur“ der Gaza-Streifen „eingemauert“ wäre….ja und? Ist das weniger schlimm? Die Zustände im Gaza-Streifen sind, auch insbesondere nach dem letzten Krieg, katastrophal. Nun fragen sicher einige, was uns das angeht? Leider eine ganze Menge. Zum einen wird Europa zahlen müssen, um die humanitäre Katastrophe einzudämmen und die Hilfe nicht Terrorgruppen zu überlassen, die dann weiterhin die Bevölkerung radikalisieren. Auch würde ein Ignorieren des Leids zu neuen Flüchtlingsströme führen.
    Desweiteren profitiert die Hamas selbstverständlich von der harten Politik Netanjahus. Und letztlich sorgt ein nicht gelöster Palästina- Konflikt weiterhin für Propagandastoff aller radikalen Kräfte – wovon wir, als „der Westen“ – ebenfalls betroffen sind. Von daher hat die Politik Netanjahus eben nicht nur Auswirkungen auf Israel und den nahen Osten, sondern auch auf die Stabilität bzw. Instabilität der internationalen Sicherheitspolitik.

  32. #36 Euro-Vison (18. Apr 2015 07:40)

    Noch einer mit seinen Visionen. Schreib du nur wofür du bezahlt wirst. Die Antwort gilt dagegen der Öffentlichkeit: Erstens, es gibt keine „Palästinenser“. Es sind Araber, die selbst dort eingewandert sind, und das erst in allerjüngster Geschichte. Wer lesen kann und vor allem auch will, ist klar im Vorteil. Palästina ist nur ein römischer Name für die Region, die einmal das südliche Syrien war. Zweitens, es gibt bereits einen „Palästinenserstaat“, und der heißt Jordanien. Wer einen Krieg verliert, der verliert Land. Und wer das nicht einsieht, ist dazu verdammt, den Konflikt zu wiederholen. Das Britische Protektorat Palästina und seine nachfolgende Teilung ist ein Ergebnis des Ersten Weltkrieges. Wenn wir das zurückdrehen wollen und die Araber die Israelis da wieder rausschmeißen lassen, kriegen wir dann auch unsere deutschen Ostgebiete zurück? Realitätsblinde Spinner wie du sind der Grund, daß sich Generation um Generation aufs neue mit Blut besudelt.

  33. #36 Euro-Vison
    Fakt ist, daß seit dem Bau der Sperranlagen, die Anzahl der islamischen Selbstmordattentate in Israel durch eingereiste Terroristen fast auf 0 zurückgegangen ist. Auf das Wohlwollen von Woelki (und der anderen Islam-Freunde im Westen) kann Israel gut verzichten, auf die zugereisten Selbstmordattentäter allerdings erst recht.
    Fakt ist, daß der winzige Gaza-Streifen, wie kaum ein anderes Slum dieser Welt (und dieser Größe), in Hilfsgeldern aus Katar, Kuwait, der EU (und vieler anderer) ertrinkt – allerdings kommt das Geld auf wundersame Weise kaum bei der sich üppig vermehrenden Bevölkerung an, sondern bei der Hamas, die es buchstäblich in den Sand setzt (allein der Bau der Terrortunnel kostete ca. 1 Mrd. Euro).
    Außerdem kann man in primitive, radikal-islamische Gesellschaften (selbst im illusorischen Idealfall ohne Korruption) soviel Geld und Hilfe pumpen, wie man will, das Ergebnis wird immer sein: Islam (Mittelalter).

  34. #31 James Cook
    #30 francomacorisano

    Erzbischof Woelki sollte sich besser so engagiert zur weltweiten Christenverfolgung gerade in moslemischen Ländern äußern, anstatt im linken Chor auf Israel einzudreschen!

    Wie uncool!

    Und außerdem:
    VOLL NAZIEEEE !!!
    :mrgreen:

  35. @ Eurovision

    Ja, ja, die Zustände im eingemauerten Gaza sind derart katastrophal, dass die sogar Tunnels graben um von dort nach Israel zu flüchten 😉

  36. Dieser oberpfaffe dürfte nicht mal die 10 gebote gottes kennen,dort heisst es du sollst nicht LÜGEN,aber viel wichtiger ist ja der lichtschalter seiner zukünftigen moschee!

  37. Der Herr Kardinal gibt ja einen Dumpfsinn von sich….
    Peinlich für die Christenheit.
    Nun gut, dann hat in diesem Fall für mich das Christentum nichts mit dem Christentum zu tun.

    Was ne geile Ausrede, auch wenn sie mir bekannt vorkommt 🙂

  38. #36 Euro-Vison (18. Apr 2015 07:40)

    Ihr neuerlicher Erguß, hier nur anfangsweise als „Paltzhalter“ für den restlichen Unsinn zitiert,

    Die Politik Netanjahus und der radikalen Siedler, auf dessen Unterstützung seine Politik beruht… usw.

    ist lediglich Ausdruck der üblichen und sattsam bekannten, im Kern antisemitischen Brüsseler und „EU“-Propaganda, der im Übrigen jegliche Kenntnis historischer, religiös-politischer und kultureller Zusammenhänge dieses Konflikts, der im Kern mit der Auseinandersetzung zwischen der zivilisierten Welt und dem Islam zu tun hat, abzugehen scheint. So gehören Sie auch nur zu dem Chor derjenigen, die sich „politisch höchst korrekt“ allein an Israel abarbeiten, was in der Wahrnehmung dazu führt, daß sich in derlei einseitigen Aufstellungen eine entsprechend antiisraelische und damit antijüdische Gesinnung nicht übersehen läßt.

    Natürlich. Gaza ist umzäunt und mit einem System von Checkpoints umgeben. Nur haben sich Leute wie Sie nie gefragt, weshalb es – nach dem in 2005 erfolgten Abzug der Israelis dort – diese Absicherung gibt. Es hat vordem keine mohammedanischen Selbstmordattentate auf friedliche israelische Bürger und auch keine Mordanschläge, verübt sogar auf an Säuglingen, gegeben. Es gibt in Ihren Augen gar keine arabische Bedrohung Israels. Und auch die Raketen der (von Brüssel fleißig hofierten) Hamas und anderer ähnlicher islamischer Splittergruppen, zu Tausenden abgefeuert (eine Kriegshandlung, die für sich gesehen nach dem Völkerrecht zum Einmarsch berechtigt) hat es in Ihrem Diktus nie gegebenen – oder sie waren „nur“ von Pappe.

    Wir haben verstanden. Nur sollten Sie nicht auch noch meinen, wir würden diesem von Ihnen und all den anderen aus dem Lager der Politischen Korrektheit gestreuten Unsinn an geballter Mohammedaner-Propaganda, den Sie uns hier unter falscher Flagge zu verkaufen gedenken, auch noch Glauben schenken.

    Solange Ihre Organisation nicht nur gegen Israel aktive Propaganda und Hetze betreibt, sondern Terrorgruppen wie die Hamas faktisch unterstützt und Terrorstrukturen und Tunnelbau finanziert (statt, wenn überhaupt, das Geld zweckbestimmt und vor allem strikt kontrolliert dem Volke in Gaza allein für Schulen und soziale Einrichtungen zugute kommen zu lassen), während sie Israel einseitig verurteilt und schuldig spricht, wird es mit einem Frieden in Israel nichts werden. Das wird auch mit der Erwähnung der so genannten „Irritationen“ in Washington, deren Präsident mehr ein Freund des Islam ist als ein Freund Israels, nicht anders werden.

    Es gab im Übrigen auf dem früheren britischen Mandatsgebiet, entstanden nach der Niederringung des Osmanischen Reiches, nie, zu keiner zeit, ein selbständiges arabisches Volk oder Land namens „Palästina“, das sich hier befunden und von daher irgendwelche Rechte anzumelden hätte. Was es gibt, ist ein auf dem Gebiet seit der Balfour-Deklaration sich rechtmäßig befindender jüdischer Staat und die Länder des Islam um dieses Land herum, denen es gemäß islamischer Doktrin seither ein Dorn im Auge ist.

    „Visonen“ der von Ihnen kolportierten Art beeinträchtigen jedoch die Fähigkeit, die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Wer solcherart „Vis(i)onen“ hat, der sollte, allerdings die entsprechende „Brille“ abnehmen, oder, falls das nicht mehr reicht (frei nach Helmut Schmidt) tatsächlich zum Arzt gehen.

  39. Ich höre so viel über die Abriegelung der Ostgrenze von Gaza und so wenige über Verhältnisse an der Grenze zwischen Gaza und Ägypten.
    Sind die dortigen Verhältnisse der Aufmerksamkeit des ehrenwerten Kardinales entgangen oder hat er diese bewusst verschwiegen?

    Auch hat dieser ehrenwerte Kardinal übersehen oder verschwiegen, dass in Israel viele Araber leben und arbeiten ohne eingemauert zu sein. Wo mag das wohl herkommen?

    Ganz ganz früher gab immer wieder Menschen, die sich vor dem „schwarzen Mann“ fürchteten aber wer möchte sich denn im dritten Jahrtausend vor einer Siedlubng fürchten?

  40. Nur „tote Fische“ schwimmen mit dem Strom,

    Herr Kardinal!

    Er möchte eben von den Kölnern geliebt werden. Schaue er sich das Leben Jesu an. Hat Jesus sich je um seine Beliebtheit gekümmert? Um die Ecke schaut dabei die Beliebigkeit.

    Das Format eines Meissners ist für Woelki in weiter Ferne.

  41. #36 Euro-Vison (18. Apr 2015 07:40)

    Es ist schon seltsam, daß sich Demokraten von Terroristen erpressen lassen.

    Wenn kein Geld mehr nach Gaza fliesst, ist das ein verlassener idyllischer Küstenstreifen, wie es viele an SüdAmerikas Ufern gibt.

    Und Terrorist Nr. 1 auf dieser Welt ist das Regime in Washington. Und ohne dessen Hilfe haben andere Terroristen auf dieser Welt keine Chance.

  42. Woelki, seines Zeichens ein eher liberal-kulturrelativistischer Nachfolger des vormaligen konservativen Kardinals Meißner, „krankt“ im Grunde an der „Krankheit“ seiner Kollegen derselben Ausrichtung. In der Kirche heutiger Auffassung, vor allem auch der evangelischen, gilt es als „schick“, gegen das jüdische Land Israel, aber „für“ die arabischen „Palästinenser“ zu sein. In deren Augen sind diese so genannten „Palästinenser“ die allezeit Armen, die der Unterstützung wert sind, als vermeintlicher „David“, der sich einem „Goliath“ vorgeblich nur zu erwehren habe. Andersherum wird allerdings ein Schuh daraus. Hier trifft politische Unkenntnis oder Unwilligkeit, sich eine solche Kenntnis anzueignen oder zu akzeptieren, auf eine verquere, nur noch scheinbar „theologische“ Sicht der Dinge.

    Diese Sichtweise betrachtet das Evangelium lediglich als Steinbruch, um die daraus herausgeschlagenen und ihres geistlichen Kontextes beraubten Elemente als Erweis einer nur noch als Aufforderung zu sozialen Taten verstandenen Lehre zu mißbrauchen, die allerdings weniger eine Theologie als vielmehr eine Ideologie darstellt, weswegen die Kirchen beider großer Konfessionen vor allem in den letzten Jahrzehnten auch so anfällig geworden sind für linksgrüne Experimente und Irrlehren, die entsprechende Parteigänger im Talar den Leuten in ihren Predigten und Handlungen nahelegen.

    Daß diese Leute sich eher „wegen Israel“ erregen als an der Verfolgung und Ermordung von Christen unter der Herrschaft eines sich immer militanter gebärdenden Islam, als deren „Brüder“ sie sich ausgeben, gehört also ganz genau in dieses Denkschema einer „Kirche“, die „Kirche“ höchstens noch dem Äußeren nach ist, mit hinein.

  43. #34 ich2 (18. Apr 2015 06:45)

    Nee,die Christen meine ich doch nicht, die MOSLEMS!
    Es ist doch immer wieder so gewesen,dass diese degenerierten meinen,eine Moschee sei gleichzeitig auch ein „Machtbeweis“ und gleichzeitig eine Kaserne.Da stellt man sich die Frage,wann dort eine schmutzige Bombe hochgeht,nur weil man da dieses Korankraftwerk zugelassen hat.
    Auf dem Tempelberg stand früher mal eine Synagoge,jetzt steht dort dieser Hasstempel.
    Die Moslems sind zu jeder Grausamkeit fähig,denn die Vertreter der „Friedensreligion“ sind allesamt IRRSINNIGE SOZIOPATHEN!!

  44. Felizitas Küble:

    Dem Kölner Kardinal fehlt es mitunter nicht nur an politischer Informiertheit, sondern auch an theologischer Sachkenntnis, z.B. als er (damals noch Berliner Erzbischof) erklärte, das katholische Kirchenrecht lasse auch weibliche Kardinäle zu.

    Woelki hat nichts dergleichen erklärt. Er sagte lediglich, dass kirchliche Leitungspositionen vermehrt mit Frauen besetzt werden sollten, als Beispiel nannte er die Hamburger Caritas-Direktorin. Der Satz „Kirchenrechtlich wäre es auch möglich, Frauen zu Kardinälen zu ernennen“, stammt nicht von Woelki, sondern von den „Tagesspiegel“- Interviewern.

    Im Übrigen sollte man nicht die schlechten Usancen der Mainstream-Presse übernehmen. Man kann nicht einerseits kritisieren, dass Sarrazin in den MSM nicht sagte, sondern stets „polterte“, aber seinerseits Woelki, der auch schlicht sagte, „wettern“ lassen.

    Israel mauert sich selber ein, und das ist in der Tat bedrückend anzusehen:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/mauer-ums-westjordanland-die-namenlose-grenze-fotostrecke-71197-3.html

  45. Offene Sympathie für das palästinensische Terror-Gesindel war bzw. ist eigentlich das gemeinsame Hauptmerkmal und Kennzeichen aller Linker, Moslemversteher und sonstiger Judenhasser.
    Aber offenbar beschleunigen jetzt beide großen Kirchen in Deutschland ihre Islam-Arschkriecherei und gleichzeitig überdenken sie wohl ihr Verhältnis zu dem Land, das die einzige existierende Demokratie in dieser von Haß und Gewalt geprägten Gegend dieser Welt darstellt. Absolut schändlich!

  46. „… Dort regiert die radikalfromme-islamische Hamas, …“

    Die islamische Terroristen Organistion (Terrortist#1 Allah, Q3:151, 59:2, 7:3-4 33:26, 8:12, 8:59-60) HAMAS ist nur gegründet worden um Israel ZU VERNICHTEN

    „The Last Day will not come until the Muslims fight the Jews and KILL THEM“ Sahih (i.e. „sound“, „reliable“) Muslim Book 41, Number 6981 – 6985

  47. Es ist unglaublich, wie naiv die deutschen Vertreter der Kirche sind.
    Ich würde mir eine so standhafte Regierung wie die Netanjahus hier in Deutschland wünschen. Und trotz der Standhaftifkeit ist gestern in Jerusalem wieder ein Israeli von einem Palästinenser totgefahren worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt.
    Dass solche Dinge hier auch schon passieren – und zwar mit Christen und Juden – das scheinen die verbeamtetetn Pastöre in Deutschland nicht zu registrieren.

    Der Papst, das sei nur am Rande bemerkt, weil es ein bisschen Hoffnung für die Katholische Kirche gibt, hat schon um Weihnachten herum die Moslems weltweit dazu aufgerufen, sich vom Terror endlich deutlich zu distanzieren. Er hat auch klare Worte für das Osmanische Reich gefunden und rückt trotz der Hetztirade aus der Türkei nicht davon ab.
    Er hat zwar den Koran geküsst und war damit für mich unten durch. Aber vielleicht ist er ja im Gegensatz zu seinen deutschen Angestellten doch noch lernfähig.

  48. @ #36 Euro-Vison

    Wieder mal Ihre paar EUROS verdient mit Ihrer täglichen Mistabladung hier?

  49. Lasst nur, das ist einer der Pharisäer (die NICHT hauptsächlich ausgemacht hat, dass sie sich an die Schrift peinlich genau hielten, sondern dass sie von der Schrift zwar mehr wussten als andere, sich an diese aber NICHT hielten, sondern dieses Wissen zu Ihrem Vorteil nutzten, indem sie die Schrift pervertierten und z.B. Zusatzschriften hinzufügten, z.B. über Priestergewalt und Opfergaben, die ihnen Macht sicherten.

    Für diese wie für Bischof (leider auch Kardnal)Woelki hat hat der Herr Jesus Christus nur die Strafreden übrig!!!
    Wer Juda flucht ist selbst verflucht, gesegnet ist wer Juda segent!

  50. #57 Achot
    Hat er damit die Grenze zu Ägypten gemeint?

    Guter Einwand. Aus irgendeinem schwerverständlichen Grund mauert sich auch Ägypten gegen den friedliebenden Gaza-Streifen ein.
    http://haolam.de/artikel_20617.html
    Im Übrigen geht der Trend im Nahen Osten ohnehin dahin, daß sich fast jeder „einmauert“, der in Frieden leben möchte (zumeist bezogen auf die eigene Stadt oder das eigene Wohnviertel). Zum Glück ist das in den besseren Wohnvierteln in Europa und Amerika ja ganz anders 😉

  51. Zitat Herbert Wehner:

    „Mit Verlaub, Herr Kardinal*, äh Herr Präsident,
    Sie sind ein …!“

    * von mir eingefügt (Originalzitat kann sicher
    gekugelt werden)

  52. @ johann

    Wenn Eminenz Woelki bedauert, daß Asylanträge grundsätzlich nur im Staat der ersten Ankunft in der EU gestellt werden können, so ist auf einige Gegenbeispiele zu verweisen, wo deutsche Richter befunden haben, es sei „unmenschlich“ Asylbewerber zurück nach Italien oder Griechenland zu schicken. Wieso sind dann diese Staaten überhaupt in der EU?

    Das Asyl-Erpresser-Lager auf dem Oranienplatz war voll von jüngeren Männern aus Westafrika. Selbst weibliche Personen gleichen Alters waren dort mit der Lupe zu suchen. So sehen für mich keine Flüchtlinge aus, sondern Jungmänner, die von ihren Familien als Vorhut geschickt werden, um erst einmal Knete in die Heimat zu senden. Später sollen sie am besten als „Brückenköpfe“ in Europa für den Nachzug der Sippschaft sorgen.

    Die oftmals genannten Kriegsflüchtlinge aus dem Irak oder Syrien machen tatsächlich nur die Minderheit des aktuellen Zustroms nach Deutschland aus. Ganz groß ist hingegen die Gruppe der Zigeuner vom Westbalkan. Auf dem Balkan herrscht schon seit Jahren kein Krieg mehr, und der Human Development Index attestiert den Nicht-EU-Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie Albanien eine „hohe menschliche Entwicklung“, wo sich auch die EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien befinden. Balkanesen als Asylbewerber in Deutschland sind heutzutage eine contradictio in adiecto.

  53. Herr Erzbischoff,

    Sie lesen doch täglich in der Bibel. Dann dürfte Ihnen nicht verborgen geblieben sein, daß die Juden sehr viel früher in Palästina waren.
    Der gesamte Orient wurde doch erst durch die islamische Ausbreitung etwa ab 625 n. Chr. mittels Schwert und Koran erobert. Der Anführer dieser frühen Mord- und Räuberbanden war ein gewisser Mohammed, verantwortlich für die koranische Mord- und Räuberideologie und bis jetzt ca. 270 Millionen Toten ( geschätzt ) seit seinem Auftreten.
    Die jetzigen Palästinenser sind nur die Nachkommen der frühren Eroberer, die haben da eigentlich nichts verloren.

  54. #61 Lepanto2014 (18. Apr 2015 17:00)
    #57 Achot
    Hat er damit die Grenze zu Ägypten gemeint?

    Guter Einwand. Aus irgendeinem schwerverständlichen Grund mauert sich auch Ägypten gegen den friedliebenden Gaza-Streifen ein.
    http://haolam.de/artikel_20617.html
    Im Übrigen geht der Trend im Nahen Osten ohnehin dahin, daß sich fast jeder “einmauert”, der in Frieden leben möchte (zumeist bezogen auf die eigene Stadt oder das eigene Wohnviertel). Zum Glück ist das in den besseren Wohnvierteln in Europa und Amerika ja ganz anders ….

    @ #57 Achot und #61 Lepanto2014, danke für Eure realitätsnahen Kommentare.

    Nicht nur im AT gab es in Israel Mauern (Festungen) zum Schutz Israels. Wir, die Gläubigen in Jesus Christus, sind wie die Wächter auf den Mauern Israels (Jesaja 62, Verse 6-7), hier haben wir sogar eine Anweisung zum Gebet:

    62,6 Auf deine Mauern, Jerusalem, habe ich Wächter bestellt. Den ganzen Tag und die ganze Nacht werden sie keinen Augenblick schweigen. Ihr, die ihr den HERRN erinnert, gönnt euch keine Ruhe 62,7 und laßt ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem [wieder] aufrichtet und bis er es zum Lobpreis macht auf Erden!

    Ich habe nicht den Eindruck, daß Israel wegen der christlichen Bevölkerung in Israel, bzw in den sogenannten Palästinenser-Gebieten die Schutzmauern aufgestellt hat, sondern wegen der Angriffe aus der entschlossenen islamischen Religionsgemeinschaft, die Israel zerstören will. Mich irritiert schon, warum Rainer Maria Kardinal Woelki sich offensichtlich für die Interessen der Feinde Israels einsetzt, bzw. vereinnahmen läßt und die Hintergründe nicht mal erwähnt hat.

    MfG

  55. PS: Die israelischen Sperranlagen bestehen nur teilweise aus Mauerteilen, doch der überwiegende Teil der Sperranlagen wurde als Metallzaun errichtet. Hat sich Rainer Maria Kardinal Woelki zu den Sperranlagen auf dem EU-Gebiet Zypern auch schon geäußert?

    http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2006/11/03/a0153

    Weiß jemand mehr über die Sperranlagen auf Zypern?

    MfG

Comments are closed.