lucke_henkelBei der AfD scheint in diesen Tagen die Uhr abzulaufen. Ultimaten kursieren. Der Rücktritt von Hans-Olaf Henkel als stellvertretender AfD-Chef in der vergangenen Woche werden Historiker später als Anfang vom Ende der Partei notieren – wenn nicht noch ein Wunder geschieht. Doch das Beben hatte sich durch tektonische Verschiebungen angekündigt. Nach einem politischen Senkrechtstart ohne Beispiel vor zwei Jahren zerbricht die AfD jetzt an inneren Widersprüchen und personellen Gegensätzen… (Ein Kommentar der JF!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

89 KOMMENTARE

  1. Es ist doch völlig egal! Ob Die Linke, die ADF, die SPD, NPD, Grunen, CDU…

    Man darf nicht vergessen, dass die Linken den selben Gegner wie wir haben… Die einzige wirklich existierende Regierung:

    Das Kapital!

    …welches dafür verantwortlich, für das was sich in Europa und auf der Welt abspielt. Egal ob Massenarbeitslosigkeit und Lohndumping oder Überfremdung bzw. Vermischung, Asylindustrie, Massentierquälerei und Frieden (Islam!).

    Würden die Rechten, die Linken und die Mitte mit Gehirn endlich verstehen, dass der Feind immer der Selbe ist, dann würde eine Revolution erst möglich sein. Vorher spielt jede Aktion, egal von welcher Seite nur in die Hände des Kapitals…weil sich die Menschen gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben wollen und sich bekämpfen…und der Feind, das Problem schaut zu.

    Erst das Kapital
    Dann die Medien
    Dann die Politiker

  2. Scheinbar löst sich die AfD in der Tat auf! Für mich war es eine Hoffnung, die sich schnell in Luft aufgelöst hat.
    Ich befürworte den sog. „rechten Flügel“ ausdrücklich, allerdings wird das (öffentlich-rechtliche) Mediale Sturmgewitter im Falle eines Schwenks der AfD nach rechts so vernichtend sein, dass wohl kaum noch realistische Chance bezüglich jedweder Einflussnahme bestehen werden.

  3. Hoffentlich, kann ich da nur sagen!

    Eine Dreckspartei weniger, die den Mantel des Arbeiters trägt, aber nach innen nur die FDP Version 2.0 darstellt.

    Bevor hier aufgejault wird, sollte sich jeder über die Spitze informieren.

    Alles WirtschaftsangeHÖRIGE!

    Die interessieren sich nur für ihr Klientel!

    Der Arbeiter geht denen am Hinterteil vorbei.

    Das deutsche Volk ebenso – denn AfD sind für Zuwanderung,….(sagte das A-loch Lucke bei „Hart aber Fair“, Stand auch auf Wahlplakaten) die Deutschland mit seinen mehreren Millionen deutsche Arbeitslosen nicht braucht.

    Nicht mal einen!

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  4. Hört bitte auf mit der Selbstzerfleischung. Ich hörte Henkel in Stuttgart, der war absolut top in der Wirtschaftsanalyse. Die AfD braucht aber auch Gauland, Petry und Hoecke. Auch die CDU hatte einen linken Flügel Geisler, Blüm, Hodentöder gegen Bosbach etc. auf der anderen Seite.

  5. Auch die AfD ist nicht der Retter der Stunde.
    Denn es darf ja niemand Rechts sein und den Euro abschaffen ist ja so voll Rechts ey.
    Und die Heimat und Familie beschuetzen ist doch doppelt Rechts ey…

  6. Der rechte® Flügel ohne Lucke und Henkel dürfte sich zu Recht® „Alternative für Deutschland“ nennen und hätte dann auch eine Existenzberechtigung.

    Eine weitere linke Partei hat nur den Vorteil, das vorhandene linke Parteienspektrum weiter zu splitten.

    Natürlich werden linksversiffte Lügenmedien über alles Rechte® hetzen. Und das ist gut so! Werbung für Rechte® und für linksversiffte Lügenmedien ein weiterer Schritt in Bedeutungslosigkeit. Linksversiffte Hetz- und Lügenmedien braucht die Welt nicht.

  7. Warum sollte sich die AfD auflösen? Nur weil die Basis das nicht mitmacht was Henkel, bzw. Lucke wollen? Wenn die AfD sich von diesen Spaltpilzen trennt kann sie doch nur gewinnen und wieder die Alternative werden die sie mal sein wollte!

  8. @ Nordlaender03

    Bei aller politischen Fragwürdigkeit Luckes ist er aber der in den Medien präsente Kopf der AfD. Ohne Lucke dürfte es sehr, sehr schwer werden für die AfD.

  9. Ich weiß ja, das ich nicht immer 100 % bekomme wenn ich die Partei X wähle. Aber etwas zu wählen, hätte ich schon ganz gerne liebe AfD. Ich bringe auch wieder meine Kinder und meine Frau und sonstige dröge Bekannte für Euch an die Wahlurne. Aber es muss auch was handfestes zu wählen geben.

    Also bitte, Kompromisse sind gefragt, auch wenn ich keine FDP 2.0 will, weiß ich, das die auch ihre Interessen haben. Man so schwer kann doch das nicht sein oder????

  10. So ein Unsinn,

    totgesagte leben länger.

    Jetzt formt sich mit der AfD erstmals eine Partei die gegen alles Politkorrekte angeht.
    Und was machen die Obernörgler?

    Sie bashen dieses kleine Pflänzchen, anstelle es zu unterstützen!

    Macht mal mit der selben Energie Mutti weg, das wäre ordentlich die Energie verwendet!

    AfD unterstützen!

  11. Dieter Stein hat sich schon einige Male zu AfD geäußert, und immer waren die Artikel staatstragend. Seid bloß nicht zu alternativ usw.
    Eine Passage macht das hier deutlich:
    „Besonders bei der Höcke-Gruppe sind Hasardeure einer „Rechten“ am Werk, die keinen Ruf zu verlieren haben und denen es gleichgültig ist, ob sich die AfD durch einen Rechtsruck und die Aufgabe des liberalen Flügels an den Rand des diskutablen politischen Spektrums manövriert. “
    Dieter Stein gibt die Vorurteile des staatstragenden Flügels in der AfD wieder und hält sie für Realität. Mit diesen Vorurteilen beurteilt er Höcke.
    Wie wäre es, wenn Dieter Stein mal die Erfurter Resolution lesen würde, ich meine wirklich lesen.
    http://derfluegel.de/erfurterresolution.pdf
    Heute hat in der Thüringer Allgemeinen Prof. Lucke dasselbe Spiel getrieben, er lehnt die Erfurter Resolution ab, und im nächsten Satz warnt er vor einer „Neuen Rechten“, dei für ethnische Homogenität sei.
    Das ist also schon verboten, und auf derselben Schiene tickt Dieter Stein. Ein SChelm, wer dabei denkt, die Beiden wohnen in Niedersachsen und Berlin, was kann man von denen schon erwarten, sie haben sich längst mit der kruden Realität in Westdeutschland abgefunden: Bloß nicht zu radikal sein. Man lese die Erfurter Resolution in Hinblick auf Pegida. Das ist ja der Unterschied von den alten zu den neuen Bundesländern.
    Und natürlich muß immer gleich sich alles zerlegen, ist das nicht journalistisch herrlich…

  12. Rechts von der CDU/SPD/Grünen, ist viel Platz. Dafür sorgt schon der Problemdruck, der auf dieses Land zurollt. Namen sind Schall und Rauch (auch Parteinamen), aber die grundlegende Orientierung muß stimmen. Die „Erfurter Erklärung“ bietet einen guten Ansatz dafür.

    #1 zeta
    …allerdings wird das (öffentlich-rechtliche) Mediale Sturmgewitter im Falle eines Schwenks der AfD nach rechts so vernichtend sein…

    Einen größeren Gefallen könnten die Medien der Partei gar nicht tun. Totschweigen wäre problematischer.

  13. Solange Lucke und Henkel in der Partei sind und den liberalen Kurs vorsetzen wollen als eine Art FDP 2.0, kann sich von mir die Partei auflösen. Ich finde die Liberalen sollen sich gefälligst in die FDP verziehen und dann in der Versenke verschwinden. Nicht umsonst wurden überall die Liberalen abgewählt. Die Liberalen ziehen die ganze AFD nach unten und das sah man ja schon an den letzten mageren Wahlergebnis.

  14. Ich möchte das Ganze als die notwendige Gärung betrachten, um einen rechten Wein zu erhalten!

  15. AfD sagte mal:Mut zur Wahrheit!

    Seit langem wird von der Spitze nur noch gelogen, verschleiert,schöngeredet,weggeguckt und ausgesessen!
    Entweder wird langsam mal die Wahrheit ausgesprochen,
    oder der linke Wirtschaftsflügel mit Lucke und Henkel
    geht endlich!

  16. Wie ich schon mal sagte, wäre es besser gewesen, Lucke hätte seine Partei „Alternative zum Euro“ genannt. Dann hätte der Satz „Nomen est Omen“ gepasst.

    Wer jedoch seine Partei angesichts eines nur noch aus linken Parteien bestehenden Einheitsblocks vollmündig „Alternative für Deutschland“ nennt, nur um dann (abgesehen vom Euro) voll auf politkorrekter Merkel-CDU-Linie zu navigieren, darf sich über die jetzt zutage tretenden Spannungen nicht wundern. Lucke/Henkel haben schlicht Etikettenschwindel begangen, und das rächt sich jetzt.

    Die Lucke-AfD ist eben keine Alternative für Deutschland.

  17. Ich habe als einer der frühen AfD-Mitglieder (3000er Mitgliedsnummer) für die Partei hunderte Plakate aufgestellt und tausende Flyer verteilt. Darauf stand „Mut zur Wahrheit“. Das habe ich in 2013 auch noch geglaubt. Mitte 2014 bin ich und meine Familie aus der Partei ausgetreten, nachdem man Islamkritik einfach nicht hören wollte.

    Herr Lucke hat mit seinem Führungsstil alles verbaut, was der Partei an Möglichkeiten offen gestanden hätte. Vielleicht ist Lucke wirklich ein ideologisierter FDP 2.0-Verfechter. Dann gehört er eben weg.

    Ich bin bei einer islamkritischen AfD dann bestimmt wieder dabei.
    Das Wohlergehen meiner Kinder überlasse ich nicht den Vertretern einer Politik, die den Unternehmensektor begünstigt aber die Zukunft unserer Kinder und Enkel verspielen will.

  18. @ ike

    der linke Wirtschaftsflügel mit Lucke und Henkel

    Kulturmarxismus gepaart mit Industrie-Lobbyismus trifft es meines Erachtens besser.

  19. Das Spiel gegen die AfD, die aus dem bürgerlichen Protestlager heraus in den Bundestag wollte, lautete von Anfang an: „Du bist rechtsextrem, wir können es nicht genau beweisen, aber wir wissen es und wir werden es verhindern“. Die Strategie kann man minutiös in dem Buch von U. Ulfkotte: Raus aus dem Euro – rein in den Knast“ nachlesen, wie nämlich mit dem Bund Freier Bürger das genau gemacht wurde.
    Und wenn ein Fußballfan im Zug neulich zu Lucke sagte: Wir wollen hier keine NPD haben, folgt er genau diesem Schema.
    Und genau dieses Schema setzt jetzt der AfD Bundesvorstand ein, der von B. Höcke verlangt, gegen eine anonyme Beschuldigung aus dem Internet eine eidesstattliche Erklärung abzugeben, daß er nicht für die NPD geschrieben habe. Das sind Parteifreunde, die ankommen wollen. Und Dieter Stein will anscheinend auch ankommen, alles andere ist zu anstrengend, gegen den herrschenden Block zu schreiben usw.
    Hier : „Höcke muß sich klar von der NPD abgrenzen“, das nenne ich eine Rufmordstrategie:
    http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Thueringer-AfD-Abgeordnete-Hoecke-muss-sich-klar-von-der-NPD-abgrenzen-1436394686

  20. Prinzipiell würden sich beide Flügel in dieser Partei vertragen und für die Partei wäre es das beste, wenn man zusammenhält. Aber es scheint vielmehr so, dass sich beide Flügel bekämpfen, dabei gebe es mit der Griechenlandkrise und der Flüchtlingsflut genug Munition für beide Flügel.

    Die AfD ist sicher nicht am Ende. Sie ist in den letzten Wochen wieder stärker geworden.

  21. Da ist bei den Autoren wohl der Wunsch Vater des Gedankens.

    Der mediale Eigentorschützenkönig Lucke soll das Feld räumen und es den wirklich an D. Interessierten überlassen, dann geht’s weiter mit der Partei.

  22. Aus der Erfurter Resolution:
    „Die Partei hat
    • Mitglieder verprellt und verstoßen, deren Profil unverzichtbar ist,

    • im Hamburger Wahlkampf auf die Unterstützung der Wahlsieger aus Thüringen, Brandenburg
    und Sachsen und damit auf eine Ansprache der Wähler bewußt verzichtet, die den
    Wahlerfolg einer echten Alternative greifbar und eine Aktivierung der Nicht-Wähler möglich
    gemacht hätte.“
    http://derfluegel.de/erfurterresolution.pdf
    Das ist hundertprozentig richtig.
    Was ist denn in Hamburg herausgekommen? Mit knapper Not Einzug in das Stadtparlament, Erstarken der ähnlichen FDP.
    Die Lucke-Partei als Kopie der FDP, das war im Grunde die Hamburger Situation, und diese Strategie bietet keinerlei „Alternative für Deutschland“.

  23. Eine Hoffnung welche langsam aber sicher sich verflüchtigt ist diese AfD heute nur noch!

    Mit den 10 Thesen zum Islam wo Lucke das erstmal auf dem Schlauch stand, ich als ein Mitgliedsinteressierter schon damals bemerkt hatte das der Professor vom Islam Null Ahnung hatte und entsetzt das Parteibüro verließ!

    Seitdem hab ich genau beobachtet und diese Partei als eine Blender Vision bewertet, offenbar hatte ich leider Recht!

    Selbst wenn nur noch die Petry & Co übrig bleiben sollten, sie haben alle alles versaut mit ihrem Mainstream gerecht sein wollen!
    Doch bleibt zunächst erstmal abzuwarten wie die nächste Wahl ausgeht, viel Aussicht auf Weitermachen wird da wohl nicht sein !

    Und das ein Professor so dämlich hilfreich dabei sein konnte ist schon eine Überraschung, wäre er doch bei seinem Studenten geblieben, nun ist er nur noch eine Lachnummer!

    Aber noch ist Deutschland nicht verloren sie kommen und gehen und das betrifft auch die Drecksäcke die im Moment ihr Spiel machen !

    ES wird etwas passieren und dann geht es richtig rund in Germany, die Lunte glimmt schon !

  24. Es muss endlich Schluss sein, „rechts“® als igitt anzusehen, wie es die linksversifften Lügenmedien gerne hätten. Das rechte® Stöckchen linksversiffter Medien wirkt nur, weil einige Honks „rechts“® als igitt ansehen und lassen sich dann damit am Nasenring durch die politisch mediale Arena ziehen, bis sie sämtliche rechte® Konturen verloren haben. Wie schwach und charakterlos.

    Rechts®? Ja selbstverständlich!! Rechts® ist sexy!! Von mir aus auch extrem rechts®!

  25. Man muss sich einfach einer Tatsache stellen.

    Mit Islamkritik bzw. Asyl- und Einwanderungspolitik alleine gewinnt man (noch) keine Wahlen in Deutschland gewinnen.

    Bei der Bundestagswahl wurde mit 89% aller Stimmen der bestehende Kurs der Bundesregierung bestätigt. Dieser (sehr traurigen) Tatsache müssen wir uns stellen.

    Die Wahlergebnisse der Partei Die Freiheit sprechen eine deutliche Sprache.

    Wir müssen erstmal einen Fuß in die Tür bekommen. Und so stark wie Medien und Politik gegen die AfD wettern, ist für mich die AfD dieser Fuß. Weil was immer unsere Medien und Politik so vehement bekämpfen, kann so schlecht nicht sein, dass habe ich gelernt.

    Ja die Führung spricht sich nicht deutlich genug gegen den Islam aus, dass regt auch mich auf. Aber was erwaret ihr?

    Noch mehr Jahrzehnte Kleinst- und Kleiparteien die in kein Parlament einziehen?

    Soviel Zeit bleibt nicht mehr. Die AfD ist derzeit die einzige Alternative zum Einheitsbrei in Berlin. Also müssen wir sie stärken, nicht schwächen. Sonst ist Deutschland definitv verloren.

  26. Noch gibt es Steuergelder (Wahlkampfkostenerstattung) abzugreifen. Darum wird es noch ein wenig dauern, bis sich die AfD auflösen wird. Es ist also noch Zeit sich von Islamfreunde und Euroretter zu trennen!

  27. Die AfD wurde gegründet, um, offenbar V-gesteuert, vor allem im Osten von der NPD Wähler abzuziehen.
    Das gelang.
    Einigen wurden dafür Versorgungspöstchen eingeräumt.
    Der Rest darf sich mit sich selbst beschäftigen.
    Mene Hoffnungen auf irgend eine Partei sind für den Rest meines Lebens begraben.
    Ich mache meine Stimmzettel in Zukunft immer ungültig (damit ich in den Prozenten auftauche, was bei den Nichtwählern nicht der Fall ist) oder wähle die, die im Vorfeld am unflätigsten bekämpft werden.

  28. Ich hoffe stark, die BIW zieht an der AfD in Bremen so richtig vorbei. Am liebsten wäre mir, die AfD schafft die 5% nicht.
    Der typische Henkel/Lucke Verband aus Bremen sollte grandios scheitern, denn das stärkt die Konservativen. Auch wäre der Druck auf Lucke zurückzutreten deutlich größer und für Köpfe, die unter „Mut zur Wahrheit“ auch wirklich „Mut zur Wahrheit“ verstehen, dann endlich Platz.

    Lucke muss weg

  29. die AFD mag verschwinden, die Probleme, die uns die Systemparteien im ideologischen Vollrausch, getragen von der Zustimmung der einsichtsresistenten Zipfler, eingebrockt haben, werden damit nicht gelöst.

  30. Dieter Stein macht sich zum Narren. Lucke war nie liberal-konservativ, sondern immer nur linksliberal. Und die Putinrechten sind keine, sondern Sozialisten, alles andere als echte Konservative. Die AfD ist nunmal ein politischer Homunculus. Es passte von Anfang an nicht.

  31. ….der ziemlich gleiche Scheixx wie damals bei der Schill-Partei!
    Das linksgrüne Geschmeiß ist am Jubeln!

  32. Herr Stein sollte acht geben, seine treue Leserschaft nicht zu vergraulen. Aber:
    Es wird für die AfD noch dicker kommen, denn die Etablierten haben noch einen wirkmächtigen Joker im Ärmel.
    Mit der absehbaren Durchsetzung des rechten Flügels um Gauland und Höcke – gegen Lucke – wird das System in Kürze Fakten schaffen:
    Nämlich mit der Erwähnung als sogenannter Beobachtungs- / Verdachtsfall für rechtsextreme Bestrebungen in den Verfassungsschutzberichten der Länder und des Bundes.
    Jeder weiß, dass diese „staatlichen Maßnahmen“ vollkommen unberechtigt, überzogen und undemokratisch sind. Dennoch wird diese Stasi- Maßnahme ihre Wirkung nicht verfehlen. Viele AfD Mitglieder werden dann aus Angst vor sozialer Ächtung, Diffamierung und beruflichen Konsequenzen den Schwanz einkneifen und sich in Sicherheit bringen. Das ist (leider) vorprogrammiert.
    Aber genau hier heißt es Rückgrat zu beweisen und die Stirn zu bieten. Lucke ist hierfür zu schwach. Er wird jammernd die Zustände in seiner Partei beklagen, dem Verfassungsschutz Recht geben und sich ins Europaparlament zu seinen „anständigen Kollegen“ zurückziehen, wo er noch einige Jahre von den Wohltaten des „Systems“ profitieren wird. Wer etwas verändern und als Alternative wahrgenommen werden möchte, darf nicht ängstlich sein. Angst macht handlungsunfähig.

  33. Falls die AfD sich auflösen sollte, dann ausschließlich wegen Feigheit vor der eigenen Courage. Diese ständige Distanzerities, um den Lügenmedien ein wenig besser zu gefallen, bringt gar nichts. Linke Parteien haben wir genug.

    Eine „Alternative für Deutschland“ muss klar Stellung beziehen gegen die Islamisierung, gegen ungesteuerte Zuwanderung unter dem Deckmantel „Flüchtling“ usw.

    Selbst in der Euro-Frage ist die AfD in letzter Zeit erstaunlich schwach geworden, obwohl die Geschichten um Griechenland eine Steilvorlage nach der anderen bieten.

    Wir wollen keine FDP 2.0, wir wollen eine Partei, die unsere Interessen vertritt – und nicht etwas von angeblich notwendiger Zuwanderung faselt.

  34. Aus dem Kommentarbereich der JF:

    Thomas Vogel meint

    28. April 2015 um 16:01

    Ich kann mich noch an den Gründungsparteitag der AfD in Berlin erinnern als es Lucke peinlich war , dass eine Deutschlandfahne geschwenkt wurde, genau wie Merkel die Gröhe bei der Wahlfeier(bundestagswahl) seine kleine Deustchlandfahne wegnahm und von der Bühne warf. Reiner Zufall der Ähnlichkeit ? Ich glaube nicht.

    Manchmal kotzt es mich einfach nur
    an Recht zu haben.

    Die AfD in der heutigen Form ist keine Alternative sondern der nächste Koalitionspartner der CDU/CSU.
    Wer braucht das???

    dsFw

  35. Eine Partei, die laviert und sich windet, um möglichst keine Angriffsfläche zu bieten, und nur dem Ziel verhaftet ist, gewählt zu werden, ist keine Alternative für die fest verankerten Parteien, denen ein Aussitzen zum Machterhalt genügt.
    Es rächt sich, wenn man glaubt, unangenehme, aber brennende Themen auszuklammern.
    Wer Angst davor hat, „rechts“ genannt zu werden, muß sich jeder „linken“ Kritik enthalten. Wozu will er dann eigentlich alternativ sein, etwa zur Mitte?

  36. Ich kann nur so viel vertrauliches erzählen: Frauke, Petry, Gauland, Höcke und Pretzell schlafen keinesfalls, wie hier teilweise gerne angenommen wurde.
    Gestern erreichten diversen Mitgliedern und Unterstützern vom Nationalen Flügel der AfD Emails und Nachrichten von Frau Petry und Co.
    Man wartet bis zum nächsten Bundesvorstand ab, dann würde man „zuschlagen“. Die andere Seite „demontiere“ sich gerade selbst und dass sei gut für „uns“.

    Entweder setzen sich die Transatlantiker oder die Nationalen durch.
    Wer die innerparteiliche Situation kennt, der weiß, dass das lange so nicht mehr gutgehen wird.

    Eine Sache noch kurz zu Herrn Stein. Seine enge Verbindung zum Lucke-Lager ist schon auffallend. Die Leser denken klar anders mehrheitlich.

  37. Waaaaas!!! 😯
    #11 Danielleveline (28. Apr 2015 15:44)
    Was redet der Lucke da für einen Mist?
    …Heute hat in der Thüringer Allgemeinen Prof. Lücke dasselbe Spiel getrieben, er lehnt die Erfurter Resolution ab, und im nächsten Satz warnt er vor einer “Neuen Rechten”, die für ethnische Homogenität sei…
    Das ist nicht einmal theoretisch möglich, eine Homogenität zu erreichen. Ich glaube auch nicht, dass das ein einziger AfDler will. Italiener an der Ecke, Griechisches Restaurants, nette Vietnamesin, die meine Kleidung näht… ABER: wer den Wunsch nach Sicherheit vor islamischem Hass und Gewalt als ‚Rechts‘ bezeichnet, der ist …. nicht ganz gesund.
    Ich persönlich kenne viele AfDler aber kein Lucke-Fan ist dabei. :mrgreen: – es bleibt spannend. Wenn die AfD nicht wenigstens etwas rechts wird/bleibt, dann ist so und so ALLES aus für dieses Land.

  38. #2 g.witter (28. Apr 2015 15:20)

    Hoffentlich, kann ich da nur sagen!

    Eine Dreckspartei weniger, die den Mantel des Arbeiters trägt, aber nach innen nur die FDP Version 2.0 darstellt.

    Der Arbeiter geht denen am Hinterteil vorbei.

    Lustig! Sozialisten, die sich um den „Arbeiter“ kümmern, gibt es doch genug im Lande, von der C*DU über die SPD bis zur Linken!

    Was Deutschland braucht, ist eine Partei des Bürgertums, der Rechten, also dem genauen Gegenteil des Arbeiters!

  39. Hauptsache ist , dass Frau Petry sehr bald Bundeskanzlerin wird und den Sauladen in Berlin ausmistet. — ❗

  40. Warum sollte sich die AfD auflösen, und wie „gefährlich“ wäre ein Schwenk nach rechts?

    Zwei Anmerkungen dazu:

    1) In Italien verweigert sich die „Movimento 5 Stelle“ jedem Kontakt mit den Lügenmedien und erringt 25% der Stimmen:

    „Aus den Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar 2013 ging der M5S aus dem Stand als zweitstärkste Partei hervor, die sich mit rund 25 % der Stimmen in der Abgeordnetenkammer und rund 23 % im Senat“

    http://de.wikipedia.org/wiki/MoVimento_5_Stelle

    2) In Österreich hat die FPÖ ein Potential von rund 30%. Und die AfD kann man sicher links der FPÖ verorten.

  41. Lucke allein,ist nicht wählbar.

    Gauland ist es,der aber leider schon zu alt ist,um noch um Positionen zu kämpfen und die AfD zu führen.

    Hab letztens grad einen Wissenschaftsbericht gesehen,wo die Vermischung der Ethnien,dem Genpool nicht gut tuen soll.
    Damit stirbt eine Ethnie nach der anderen aus,
    so wie sich auch immer mehr deutsche Dialekte
    verabschieden..Das schlesisch/böhmische..
    leider nur noch in alten Büchern zu lesen..noch lieber hab ichs gehört.
    Nun sindse weg.

    Die Japaner machens goldrichtig..auch die Somalis legen noch Wert auf reine ethnische Zugehörigkeit.

    Wer das vertritt,den kann ich auch wählen.
    Mit dem hab ich eine tausendjährige Vergangenheit.
    Mit den anderen,gibt es keine geschichtliche
    Verbindung.Nicht mal ein Gespräch darüber.

    Was wissen die von Preussen.
    Von Luther..den Nibelungen.
    Der alten Edda und Goethe.
    Mir liegt das,und mehr in den Genen.

  42. #34 Pro Aachen (28. Apr 2015 16:31)

    Herr Stein sollte acht geben, seine treue Leserschaft nicht zu vergraulen.

    Mich hat er als einstmals treuen Leser schon länger vergrault.

    #43 Lasker

    Hoffentlich heißt die nächste Bundeskanzlerin Festerling.

  43. Henkel und Lucke sind leider eher auf der Linie FDP 2.0 – ohne Euro.

    Aber die FDP ist nicht umsonst kräftigst abgewatscht worden und davon brauche ich keine Fortsetzung.

    Besser für die AfD wären beide Flügel. Aber schon die Zustimmung zum Boykott von Rußland findet zumindest bei mir keine Zustimmung (Europaparlament AfD).

    Das schadet zuerst Rußland und dann Deutschland und genau deshalb wurde das ja auch von den USA angeleiert. Auch TTIP kann man nicht zustimmen, wenn man weiß, daß Deutschland vom „Partner“ ausspioniert wird.

    In Deutschland gab’s seit Weimar keine Demokratie mehr. Wir sind ein Vasall der USA und unser eigener BND hilft mit, Wirtschaftsspionage in De. zu betreiben.

    Griechenlandkrise eine Farce, Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten; Anerkennungsquote Asyl < 10% – der Rest wird nicht abgeschoben.
    Nato Konfrontationskurs gegen Rußland.

    Und mit Zwangsfinanzierten Gebühren wird das Volk zugepilchert:
    zur besten Sendezeit kommen auf ARD und ZDF gleichzeitig herzerweichende Berichte und Talkrunden über die armen Flüchtlinge.

    Flüchtlinge – die im christlichen Europa Aufnahme begehren, aber ihre christlichen Mitflüchtlinge ersäufen.

    Wenn die Mehrheit der Wähler in De. immer noch meint angesichts obiger Punkte die ganz große Koalition wählen zu müssen, haben wir es auch nicht besser verdient!

  44. Mir war das mit der AFD sowieso nie geheuer. Bei wichtigen Themen waren die verhältnismäßig ruhig und letzte Zeit sowieso.
    Irgenwie keine klare Linie zu erkennen. Jetzt bleibt bei der nächsten Wahl entweder Gabriel oder Merkel. Das selbe Drama wie bei letzten Wahl zwischen Steinbrück und Merkel wo der Steinbrück jedes Fettnäpchen mitgenommen hat um nicht gewählt zu werden.
    Da bleibt nur alternativlos zu Hause zu bleiben!

  45. Wie es aussieht, befindet sich die AfD bereits in einer Zerreißprobe; daß sie sich darum auflösen werde, ist möglich, derzeit aber (noch?) wenig wahrscheinlich. Henkel und Lucke sind nahe beieinander. Ein Wort der gegenseitigen Kritik etwa habe ich von beiden bisher nicht gehört. Nun ist Henkel „publikumswirksam“ zurückgetreten; er wird dennoch im Hintergrund diverse Fäden ziehen, und so halte ich das lediglich für Schauspielerei.

    Fakt ist mittlerweile aus meiner Sicht, daß Lucke keine nationalkonservative Strömung haben will, zumindest keine, die Einfluß hat. Henkel zieht m. E. vielfach die Strippen, während Lucke, eventuell auch von Henkel abhängig (siehe die Henkel-Kredite!), von „Zusammenhalt“ spricht. Ich halte es eine Auflösung am Ende für möglich, zumindest aber, daß Lucke die Partei sogar selbst verläßt, wenn sich, und das scheint sich abzuzeichnen, das von ihm gewünschte rein „liberal-monetäre“ Profil der AfD (die als „eurokritische“ Partei gegründet worden ist) trotz aller Bemühungen nicht mehr verwirklichen läßt. Die Furcht vor „Rechtsradikalismus“ scheint mir hier recht vorgeschoben; sie bedarf zumindest einer nachvollziehbaren Definition und Begründung aus Sicht derer, die dies unterstellen. Allerdings hat Lucke gezeigt, daß dieser Vorwurf bei ihm recht schnell zu fallen scheint.

    Es gibt durchaus Möglichkeiten, das „Ende einer Partei“ zu zelebrieren. Denkbar wäre auch, und zwar angesichts der hohen Verschuldung, die ganze Sache ggf. als insolvent „vor den Baum“ zu fahren. Allerdings weiß ich nicht, ob einzelne (Vorstands?)Mitglieder hierfür in Haftung genommen werden müßten, weil sie evtl gebürgt haben usw. usf..

  46. #39 Ribastur (28. Apr 2015 16:58)
    Ich kann nur so viel vertrauliches erzählen….

    Dem kann ich mich anschließen, Internes ausplaudern schickt sich nicht, gell. 😳
    GANZ GANZ WICHTIG – nicht austreten aus der Partei, wenn man dem deutschen Volke nützlich sein will. Es gibt demnächst Post vom Bundesvorstand, in der man sich entscheiden muss, welchem Flügel man angehört.
    Soweit aus der Tratsch- und Gerüchteküche, …
    Mehr sage ich nicht, nein, da sage ich nichts zu. Nein, nein. Hab ich zu Karl-Heinz auch gesagt, Karl-Heinz, sag ich, Karl-Heinz, dazu sag ich nichts. 😆

  47. Einer der Geburtsfehler der AfD war es, dass einige geldgierige Karrieristen möglichst schnell an die Futternäpfe wollten, anstatt zunächst den Klärungsprozess inerhalb der Partei voranzutreiben. Genau das muss jetzt – ziemlich schmerzhaft – nachgeholt werden, wobei die Futternäpfe erstmal in weite Ferne gerückt sind. – Und das ist gut so!

  48. Eine weitere FDP, eine AfD, die sich mit 5 % begnügt, wird nicht gebraucht. Lucke und Co. sollten sich mal die Beispiele FPÖ oder FN anschauen, wie es dort gemacht wird. Wenn Lucke aber davor Angst hat, dann ist er zu leicht befunden und sollte abgelöst werden. Eine patriotische AfD, die klare Kante zeigt und sich nicht ständig gegen Patrioten abgrenzt (ja diese sogar ausgrenzt), hat eine Zukunft.

    https://rundertischdgf.wordpress.com/2015/04/26/osterreich-wahlkampf-bei-unserem-nachbarn/

  49. Ich hoffe stark, die BIW zieht an der AfD in Bremen so richtig vorbei.

    Ich bin Sonntag mit dem Bus nach Bremerhaven gekommen. Die AfD hatte für ihre Größe recht ordentlich plakatiert. Von der BIW habe ich am Bahnhof ein einziges, m.E. wenig ansprechendes Plakat gesehen: ein Einbrecher mit Sturmhaube und Kuhfuß.
    Dabei bot nur die Sonderregelung für Bremerhaven Timpe die Gelegenheit, in die Bürgerschaft einzuziehen. Vielleicht hätte er seinen Wahlkampf darauf konzentrieren sollen.

  50. #42 Orient (28. Apr 2015 17:00)

    Lustig! Sozialisten, die sich um den “Arbeiter” kümmern, gibt es doch genug im Lande, von der C*DU über die SPD bis zur Linken!

    Das glauben Sie doch nicht etwa wirklich.

    Was Deutschland braucht, ist eine Partei des Bürgertums, der Rechten, also dem genauen Gegenteil des Arbeiters!

    Abgesehen, daß die Zuordnung „rechts=Bürgertum“ zumindest heute nicht mehr funktioniert, werden Sie mit einer reinen „Klientelpartei“, die nicht das ganze deutsche Volk im Blick hat, nirgends Wahlen gewinnen.

  51. #41 Miss

    wer den Wunsch nach Sicherheit vor islamischem Hass und Gewalt als ‘Rechts’ bezeichnet, der ist …. nicht ganz gesund.

    Ich glaubs ja wohl nicht! Wie definieren Sie rechts®? Natürlich ist Islamkritik rechts®! Und das ist auch gut so! Rechte® sind kerngesund!

    Wieder ein Paradebeispiel, wie man sich durch das Hochhalten des rechten® Stöckchens am Nasenring durch politisch-mediale Manege ziehen lässt und dabei kpl. die Kontur verliert und dazu noch auf die mediale Lüge reinfällt, Nazis etwa seien rechts®! Hallelujah! Sehr schwach! Traurig!

    Rechts®? Selbstverständlich!! Rechts ist Menschenrecht und sexy!

  52. Hier gilt der Spruch : „totgesagte leben länger“ nur was HOH eigentlich in dieser Partei will , das ist mir noch nicht so klar. Wir werden es in den nächsten Wochen erfahren. Nur eine FDP 2.0 geht gar nicht und dazu gibt es Alternativen. Ganz sicher.

  53. Die Zeit von Lucke in der AfD ist abgelaufen.

    Das hat er sich selber zuzuschreiben.

    Er hätte etwas ganz Großes erreichen können, wenn er nicht so verbohrt wäre und dem Leitspruch „Mut zur Wahrheit“ wirklich gefolgt wäre.

  54. Henkel kann
    doch mit Lucke eine
    West- oder Nord-AfD aufmachen
    und dann mit der Ost-AfD in
    einen Wettbewerb treten.
    Dann wird man sehen,
    welche Variante
    gefragter ist …

  55. #55 Der boese Wolf (28. Apr 2015 17:22)
    #41 Miss

    wer den Wunsch nach Sicherheit vor islamischem Hass und Gewalt als ‘Rechts’ bezeichnet, der ist …. nicht ganz gesund.

    Ich glaubs ja wohl nicht! Wie definieren Sie rechts®? …..
    ———–
    Wohl wahr, wohl wahr. Eigentlich wollte ich B.L. Formulierung mit der Homogenität angreifen. Wenn also friedliche Kulturen aus vielen nicht-muslimischen Ländern zusammen mit uns deutschen leben, ist das homogen? Rechts?
    Klar ist rechts sexy! Wenn man zu tolerant ist, hat man keinen Standpunkt, und das ist sowas von unsexy.
    😉

  56. #10 Bonn (28. Apr 2015 15:43)

    Wenn Lucke und Henkel von den Medien gegen die AfD in Stellung gebracht werden, ist das sehr gut für die AfD. Was besseres kann der AfD nicht passieren. Wenn dann noch Henkel in die FDP und Lucke zurück in die CDU geht ist das noch besser.

  57. 1 DerLetzteDeutsche (28. Apr 2015 15:14)

    Man darf nicht vergessen, dass die Linken den selben Gegner wie wir haben… Die einzige wirklich existierende Regierung:

    Das Kapital!
    ________________________________________________

    Der Faktor Kapital ist jener Teil des Produktionsergebnisses früherer Perioden, der zur Produktion in der betrachteten Periode beiträgt. Mit anderen Worten, (Sach-)Kapital ist das physische Ergebnis von in der Vergangenheit geleisteter Arbeit.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Produktionsfaktor

    Vielleicht ist das Problem auch die Energie?
    Energie, die aus Arbeit resultiert?

  58. Wer Kriegstreiber Putin hoffiert, über „das Kapital“ schwadroniert, gegen Schwule hetzt und nur plumpen Antisemitismus frönt, der sollte bei den Nationalen (NPD) oder internationalen (Linkspartei) anfangen.

    Die AfD ist eine – genauer gesagt, DIE Alternative für Deutschland. Diese Partei braucht eine breite Basis, allerdings ohne solche Mitspieler den Kommentator zu 1.

  59. Die AfD hat mich enttäuscht und eigentlich ist es mir egal ob sie sich auflöst oder nicht. Eine neue neoliberale Partei brauchen wir nicht.
    Man hätte sich klar gegen Zuwanderung, gegen Asyl positionieren müssen.

    Jetzt haben wir keine „Alternative“ mehr während die Umvolker auf ganzer Linie gesiegt haben. Die Systempolitiker und ihre Lügenpresse stimmen uns permanent darauf ein daß Deutschland von Asylanten geflutet werden muss.
    Zur Zeit verbreitet RTL (18:45) das Lügenmärchen von Migranten, die unsere Rentenversicherung sicherstellen sollen.
    Umgekehrt wird ein Schuh draus : Wir sind gezwungen die durchzufüttern.

    Baltimore kommt !
    Marodierende Neger in den Großstädten.
    Aber die Wähler wollen es ausdrücklich so !

    Ich prophezeie daß in wenigen Monaten die Koalition gesprengt werden wird und rot-rot-grün das Land endgültig in den Abgrund reissen. Dann werden sich viele nach Merkel zurücksehnen und die 6% der AfD fehlen zur Regierungsbildung ( INSA heute ).

  60. Die AfD soll sich laut dem von Lucke persönlich unterstützten „Mitgliederentscheid“ z.b. ausdrücklich von Pegida und den Identitären abgrenzen.

    Stein und die JF sind mittlerweile so weit nach links gerückt, daß sie Höcke und seine Anhänger regelrecht mit Hass überschütten.

    PI steht auch der Negativliste von Stein/JF und Lucke. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier Unvereinbarkeitsbeschlüsse durchgedrückt werden.

    Die finale Richtungsschlacht hat bei der AfD gerade begonnen.

  61. Die AfD braucht sich nicht aufzulösen.

    Sie muß nur die Leute rauswerfen, die noch zuviel linke Gehirnwäsche im Kopf haben.

  62. Inzwischen geht es bei den Streitereien in der AfD nur noch am Rande um politische Standpunkte. Das Zerwürfnis zwischen Lucke und Pretzell steht beispielhaft dafür. Als ehemaliger FDPler war Pretzell kein National-Konservativer, auch wenn er nun taktisch versucht, sich diesem Flügel anzudienen. Selbst Gauland als früherer CDU-Mann und enger Mitarbeiter des keineswegs konservativen MP Walter Wallmann, ist wohl eher ins “rechte” Lager gegangen, weil sich dort die Opposition gegen Lucke sammelt.

    Von Bernd Lucke habe ich mal konservative Töne, z. Bsp. in der Gesellschaftspolitik, aber natürlich auch wirtschaftsliberale Positionen wahrgenommen. Er war lange die perfekte Klammer und stand über den Flügeln. Ich weiß nicht, was in ihn gefahren ist, dass er inzwischen so dünnhäutig geworden ist und entscheidende taktische Fehler macht. Auch mit Frau Petry als Nr. 2 direkt nach ihm könnte er gut leben, wenn sie sich darum kümmern würde, die Nationalkonservativen im Zaum zu halten.

    Politik ist nichts für schwache Nerven! Es tummeln sich viele Alpha-Tiere und streben mehr nach Macht als nach Inhalten. Leider. An Taktik und Strategie mangelt es vielen in der AfD, an Rhetorik und Menschenführung ebenso. Ich gebe trotzdem die Hoffnung nicht auf, dass die Streithähne im letzten Moment doch noch kompromissfähig werden. Wenn die AfD scheitert, werden wir so schnell keine vernünftige Alternative zu den Altparteien mehr bekommen……..

  63. #28 Digitaaal (28. Apr 2015 16:22)

    … Und so stark wie Medien und Politik gegen die AfD wettern, ist für mich die AfD dieser Fuß. Weil was immer unsere Medien und Politik so vehement bekämpfen, kann so schlecht nicht sein, dass habe ich gelernt.

    „Sage mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.“ – Wladimir Iljitsch Lenin

    und im Umkehrschluß: Wenn mich meine Feinde tadeln, mach ich alles richtig

    „Der Edle kümmert sich nicht darum, wenn ihm die Anerkennung vorenthalten wird; denn er ist damit beschäftigt, Dinge zu tun, die Anerkennung verdienen.“ – Konfuzius

    „Tadeln ist leicht; deshalb versuchen sich so viele darin. Mit Verstand loben ist schwer; darum tun es so wenige.“ – Anselm Feuerbach

    „Den Schlechten mißfallen heißt gelobt werden.“ – Lucius Annaeus Seneca

  64. Da wir in keiner echten, sondern von oben gelenkten und manipulierten „Demokratie“ leben, beschäftigt mich, im Zusammenhang mit den aktuellen Problemen der AfD folgende Frage: Wer wurde in diese Partei als Schläfer des Verfassungsschutzes eingeschleust? Denn sobald die junge Partei die ersten demokratischen Erfolge feiern konnte – fingen die Probleme an. Ähnlich wurde vor Jahren mit der Schill-Partei umgegangen. Dass der Verfassungsschutz alle unbequeme Parteien im Auftrag der regierenden Parteien-Mafia unterwandert – wissen wir inzwischen sogar aus den Lügenmedien.

  65. Meine Mitgliedsnummer ist sehr klein 😉 und ich habe für die Bundestagswahl ebenfalls viel plakatiert. Ärgerlich ist mir nur das man alles aus der Presse erfahren muss, bei der man weiß das es mit Objektivität nicht gut bestellt ist. Von Lucke habe ich selber keine Stellungnahme zu gewissen Themen erhalten, bedauerlich. Aktuell würde ich ihn abwählen. Ist aber auch ganz interessant wie alle sich das Ende der AfD herbeiwünschen, man muss sich dazu nur die Kommentare im Spon Forum anschauen, als ob dann die Welt wieder heile wäre.

  66. Sinkende Mitgliederzahlen, sinkende Wahlbeteiligungen,die Parteien sind ein Auslaufmodell. Die AFD ist da nur eine weiteres Beispiel für. Es wird daher spannend, wie es weiter geht.

  67. Die AFD(P) ist und bleibt eine Mogelpackung, die sind doch nur durch Lucke so weit gekommen, und der hat die Themen bei anderen Abgekupfert.
    – Eurokritik = REP schon 1998 vor der Einführung (Deutsches Geld für alle Welt)
    – Ausländerproblem = REP schon seit 1991(das Boot ist voll!)
    – Lobbyisten = DVU
    – Medienblockade(Lügenpresse)= REP schon seit 2001
    Das Spiel können wir mit allen Themen weiter fortsetzen. Aber diese spalter haben nix besseres zu tun als die rechtsdemokratischen Kräfte zu zerstreuen……….

  68. #3 g.witter (28. Apr 2015 15:20)

    „Der Arbeiter geht denen am Hinterteil vorbei.“

    Schade, die AfD hätte die einzige deutsche Partei werden können, die die arbeitende Bevölkerung vertritt. Das wäre ihre große Chance gewesen.
    Aber noch eine Partei, die nur die Interessen der Eliten vertritt, ist wahrlich nicht nötig.

  69. Gebt die Hoffnung nicht auf!
    Schließlich ist Pegida geboren.
    In der DDR wählte das Volk die „Strasse“,und ?… erreichte ihr Ziel!
    Auch ohne zerstrittene alte Zausel und Käuze.
    Es lebe unser heiliges christliches Deutschland!

  70. Selbst wenn die AfD einig wäre und astrein „neu-rechts“, wenn sie gute Kader und Konzepte hätte gegen die gegenwärtige Fehlpolitik, und wenn sie 20 % der Wähler hinter sich hätte, was könnte sie bewirken?

  71. Lucke soll vom Vorstand zurücktreten oder vom EU-Parlament aus eine eigene Partei gründen.Die AfD soll sich mit Gauland(neues Zentrum) neu und klar positionieren. Eine solche AfD wäre wichtig um das Parteiensystem aufzbrechen.Ich gehe davon aus,das früher oder später noch eine weiter Partei hinzukommen wird,oder neu enstehen wird(denn da ist noch viel drinn bei den Nichtwählern).
    Wir brauchen eine Runderneuerung Deutschlands,eine Verfassung; Präsidiales System mit plebsizitären Elementen.Wir brauchen keine TTIP und auch eine EU oder Nato in der heutigen Form ist nicht mehr wünschenswert.Implementierung der Entislamisierung auf Verfassungsebenen.

  72. @#80 Hausmaus

    EU-Krise,Euro-Krise,BRICS,Ukraine-Konflikt,Nato,Verfassung,Souveränität,TTIP,Islamisierung-Entislamisierung,Direkte Demokratie,Verwaltungsreform,Migration,Bankensozialismus.
    ————–
    -Plattformen ermöglichen so ähnlich wie in den USA die Republikaner.
    -Kongress verschiedenster Klein-Parteien veranstalten, die nicht im Parlament vertreten sind.
    -Im Europa-Parlament Allianz oder zumindest Zusammenarbeit mit UKIP und Front-National.
    -Gegenüber PEGIDA oder vergleichbaren Bewegungen eher eine distanziert-wohlwollende Haltung einnehmen.(Pluralität respektieren.Sie aber auch klar unterstützen wenn es sein muss).
    -TV Projekt mit anderen Kleinparteien zwecks Übertragung von Parteitagen und Diskussionen.
    -Zusammenarbeit mit Island suchen.
    ————
    Wenn das so weiter läuft in allen Bereichen werden immer mehr Bürger unzufrieden.

  73. #65 dreadnought (28. Apr 2015 18:51)

    Wer Kriegstreiber Putin hoffiert, über “das Kapital” schwadroniert, gegen Schwule hetzt und nur plumpen Antisemitismus frönt, der sollte bei den Nationalen (NPD) oder internationalen (Linkspartei) anfangen.

    Sie unterstellen, setzen gleich bzw. vermengen hier offensichtlich vieles miteinander, was nicht zwingend etwas miteinander zu tun hat. Das Problem sind nicht die teilweise richtigen Bezüge zur NPD. Das Problem ist, daß solche Slogans, die wie Beschwörungsformeln daherkommen, austauschbar wären: Setzen Sie statt „AfD“ ein „FDP“, und schon „klappts“ endlich wieder mit dem alten Original.

    Ich wünschte, es stünde um die AfD besser, daß man sie weiterhin wählen könnte. Das ist leider nicht der Fall. Die Vorschußlorbeeren sind mehr als aufgebraucht.

  74. Es sieht so aus, dass AfD als FDP 2.0 erschaffen wurde, um von die Merkel und Co. enttäuschten Konservativen zu binden und ihr Protest verpuffen zu lassen.

    Allerdings haben die Polittechnologen die Wut der Konservativen gründlich unterschätzt – Wutbürger lassen sich nicht so leicht veräppeln.
    Die Partei wird zwischen der opportunistischen Führung und den echten Konservativen zerrissen.

    Wird sich die Führung durchsetzen, wird AfD mit alter FDP um 3% der (noch) Wohlhabenden konkurrieren.
    Werden sich die Wutbürger durchsetzen, wird die Finanzierung von „Freundeskreisen“ gestoppt, AfD wird vom System richtig bekämpft und landet dort, wo jetzt alle Nicht-System-Parteien sind.

    Ein Mittelweg (ein vernünftiger Kompromiss zwischen Konservativen und der Wirtschaft, der zumindest das Schlimmste (Masseneinwanderung) regelt) wäre rein theoretisch denkbar, danach sieht es aber nicht aus.

    AfD wird wahrscheinlich scheitern.
    Da es ein Ablenkungsprojekt des Systems war, ist es nicht zu bedauern.

  75. #82 sirius (28. Apr 2015 21:48)

    Tja, das alles sind hehre Ziele. Wir werden aber kaum noch Zeit und Gelegenheit haben, all das in Angriff zu nehmen. Eher ist zu befürchten davon auszugehen, daß wir bald unser Hab und Gut körperlich zu verteidigen haben und im schlimmsten Fall um unser Leben rennen müssen. Wir alle hoffen doch nur, daß es noch eine Weile friedlich bleiben möge…

  76. # 10 Bonn

    Sie sind klug.

    Einige Teile der AfD wohl eher nicht, aber das wird wieder.
    Bis 17 ist viel Zeit, zuviel, aber immerhin …..

  77. #81 sirius (28. Apr 2015 21:16)

    Wir brauchen eine Runderneuerung Deutschlands,eine Verfassung; Präsidiales System mit plebsizitären Elementen.Wir brauchen keine TTIP und auch eine EU oder Nato in der heutigen Form ist nicht mehr wünschenswert.Implementierung der Entislamisierung auf Verfassungsebenen.

    Ich teile Ihre nüchterne Erkenntniss.
    WIR brauchen endlich wieder eine
    Regierung von und für das Volk.
    Der Souverän, das VOLK, sollte bei
    Zukunftswichtigen Entscheidungen zwingend durch Volksabstimmungen eingebunden werden.

    Das VOLK lieber Herr Pfarrer versteht
    mehr als sie IHM zusprechen und weiß
    sehr wohl was gut für ALLE ist!!!

  78. Naja, Lucke mag ja seine Verdienste haben, was die Gründung der AfD anbelangt. Aber seine ständige Distanzeritis von Problemen, die den Menschen auf den Nägeln brennen, hat uns nicht weiter gebracht. Entscheidend sind die Wähler, die sich im Parlament nicht mehr repräsentiert fühlen und nach einer Alternative suchen. Das muss nicht nur die AfD sein. Pegida hat gezeigt, dass es ein großes außerparlamentarisches Potenzial gibt. Sollte die AfD an ihren inneren Widersprüchen zerbrechen, dann ist das kein Beinbruch. Die große Lehre, die man aus der AfD und der Pegida Bewegung ziehen kann ist, dass nach einem Verschwinden der AfD sich eine neue Alternative aufmachen wird. Wahrscheinlich mit bekannten Gesichtern aber auch ohne ständige Berührungsängste mit Themen, die die Menschen interessieren und nicht nur die Frage nach dem Euro. Der Euro wird uns nach Meinung von Thilo Sarrazin noch lange erhalten bleiben – und wenn als eine Art Transfer-Rubel. Das Überleben des Euro ist einfach politisch gewollt.

Comments are closed.