nzWer von Extremisten kritisiert wird, macht vermutlich alles richtig. Die Nationalzeitung veröffentlichte am 10. April einen 3/4-seitigen Artikel über meine Rede am 29. März bei PEGIDA Graz. Darin ist von „Islamophobie“, „Islamhass“, „Gegeifer“ und „Suada“ die Rede. Einmal mehr wird klar, dass die extreme politische „Rechte“ – die eigentlich eine Variante des linken Sozialismus darstellt – kein Problem mit dem Islam hat. Dies entspricht der schrägen Weltanschauung der ewig Gestrigen: Gegen USA, gegen Israel, gegen weltweiten „Imperialismus“ durch das „Finanzkapital“ in der Hand von „geldgeilen Juden“ und gegen „machtgierigen Zionismus“. In dieser rot-bräunlichen Sichtweise sind Moslems die Unterdrückten und es gilt, die arabisch-islamische Welt zu unterstützen. Daher hatten „rechts“-extreme Politiker auch immer ein gutes Verhältnis zu den Herrschern islamischer Länder.

(Von Michael Stürzenberger)

Auch die FPÖ ist gerade auf einem Weg der Neu-Orientierung. Dieser Prozess begann im Dezember 2010 mit der Teilnahme an einer Israel-Reise, die in der Unterzeichnung der „Jerusalemer Erklärung“ gipfelte. Hierbei gab es ein intensives Ringen um die Formulierung, da die FPÖ ihre Unterstützung für die politischen Rechte der arabischen Bevölkerung auch darstellen wollte.

So kam eine grundsätzliche Meinungsverschiedenheit mit den anderen beteiligten Parteien Vlaams Belang, Schwedendemokraten und FREIHEIT zum Vorschein. Die FPÖ war damals in ihrer Erfassung des Islams noch nicht so weit wie heute. Daher bezeichnete FPÖ-Chef Strache 2011 Geert Wilders noch als „undifferenziert“ in seiner Haltung zum Islam und als „politische Eintagsfliege„. Diese Einschätzung war offensichtlich unausgegoren und die FPÖ befindet sich in einem Umdenkprozess zum Islam, der in der Einladung des weltweit schärfsten islamkritischen Politikers in die Wiener Hofburg gipfelte.

Bei der PEGIDA-Veranstaltung in Graz waren auch FPÖ-Politiker wie Susanne Winter anwesend. Die Nationalzeitung schreibt hierzu:

Nachdem Pegida im Herbst letzten Jahres in Dresden ihren Ausgang genommen hatte, schwappte die Protestbewegung bald in die westlichen Bundesländer über. Am 2. Februar fand erstmals auch in der Alpenrepublik, in Wien, eine Pegida-Veranstaltung statt. Sie wurde von Gegendemonstranten blockiert. Umzüge in Linz und in Bregenz mit einigen hundert
Teilnehmern folgten.

Am 29. März 2015 sollte nun auch in Graz, auf dem Freiheitsplatz, eine Pegida-Demonstration stattfinden, wobei ein gewisser Werner Wirth, der bislang nicht öffentlich in Erscheinung getreten war, als Organisator auftrat. Angekündigt für die Veranstaltung Ende März waren ,,internationale Redner“. Auch im Umfeld der FPÖ wurde für den ersten Grazer „Spaziergang“ mobilisiert. (..)

Letztlich fanden sich knapp 300 Pegida-Anhänger auf dem Freiheitsplatz ein. Nach der Begrüßung durch besagten Werner Wirth übergab dieser das Mikrofon an den ersten Gastredner. Der aus den Niederlanden stammende Edwin Utrecht ist Pegida-Teilnehmern in der Bundesrepublik durchaus ein Begriff. Er lebt seit vielen Jahren in „Merkel-Deutschland“, wie er es formuliert, und steht kritisch zur Einwanderungspolitik Berlins. Seine Ausführungen drehten sich um die Situation in Großstädten wie Amsterdam oder Rotterdam, wo muslimische Einwanderer Parallelgesellschaften bildeten.

Einige Vertreter der FPÖ blickten gespannt auf die Rednerbühne, als der in München ansässige Michael Sttirzenberger das Mikrofon ergriff. Der Vorsitzende der Mini-Partei ,,Die Freiheit“ stellte sich vor, um bald theatralisch den Koran in die Höhe zu heben, der gefährlicher sei als Hitlers ,,Mein Kampf“. Denn im Koran würden die Leser dazu aufgefordert, Ungläubigen die Köpfe abzuschneiden. Stürzenbergers Suada ging munter weiter. Er verstieg sich sogar zu der Außerung, dass „jeder Moslem ein potentieller Terrorist“ sei.

Da hat Redakteur Helmut Mayer von der Nationalzeitung nicht richtig zugehört. Denn ich zitierte den Ex-Moslem Nassim Ben Iman, der bekanntlich im Wissen über die gefährliche Ideologie Islam sagte:

„Jeder Moslem, der den Koran als das Wort Allahs akzeptiert, ist ein potentieller Terrorist“

Weiter in der Nationalzeitung:

Während er bei einem Teil der Zuhörer Anklang fand, hielten sich die FPÖ-Vertreter mit Applaus zurück. Zwei der drei anwesenden Grazer FPÖ-Gemeinderäte beschlossen das Gelände vorzeitig zu verlassen, um nicht als Unterstützer Stürzenbergers betrachtet zu werden.

Stürzenberger steigerte sich in seiner knapp einstündigen Rede, die selbst den Veranstaltern zu lang erschien, immer mehr in seine Islamophobie und fragte die Zuhörer nach fast jedem Satz: ,,Wollt ihr das?“ ln Heilserwartungsmanier prophezeite er, dass seine Sache siegen werde. Dabei stilisierte er das erst zwei Tage zurück gelegene Treffen zwischen seinem Idol Geert Wilders und FPÖ-Chef Strache in der Wiener Hofburg zu einem schicksalshaften Ereignis, dem weitere folgen müssten. Wilders sei der mutigste und gefährdetste Politiker in Europa, da er die Wahrheit über den Islam aufzeige.

Die Rede dauerte eine halbe Stunde, keine ganze. Soviel zur Wahrheitsliebe der Nationalzeitung. Man kann sich selber davon überzeugen, wie sie bei den Teilnehmern ankam:

Weiter wird im Artikel der Nationalzeitung behauptet:

Im Anschluss an seine Brandrede, die von der anwesenden Polizei sowie von der örtlichen Presse aufmerksam beobachtet wurde, erklärte Stürzenberger, nun den zuvor angekündigten Spaziergang durchführen zu wollen. Auch hier wurde klar, dass nicht etwa die örtliche Pegida-Führung das Heft des Handelns in der Hand hatte, sondern Stürzenberger bestimmte, was gemacht werden solle.

Hier zeichnen tendenziöse Propagandisten wieder einmal das Zerrbild eines Egozentrikers. Das Gegenteil ist richtig: Alles war in Graz mit der Organisationsleitung abgestimmt und abgesprochen. Aber es dürfte diesen national-sozialistischen Kreisen übel aufgestoßen sein, dass ich mich im Februar zusammen mit dem Orga-Team von BAGIDA dafür einsetzte, Extremisten bei den Münchner Spaziergängen als nicht willkommen zu heißen.

Alt-Nazis, die die Ermordung der heldenhaften Widerstandskämpferin Sophie Scholl durch die national-sozialistische Verbrecherbande als richtig erachten, da die Weiße Rose ihrer Meinung nach „wehrkraftzersetzend“ und „volksverratend“ wirkte, haben nach meiner festen Überzeugung nichts bei PEGIDA zu suchen. Wer auch noch die Solidarität mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten, Israel, verächtlich mit dem Begriff „Zionistenfreunde“ abtut, zeigt, welch übler brauner Geist immer noch in ihm tickt.

Es ist in ganz Deutschland zu beobachten, dass sich NPD-Leute und deren Sympathisanten bei PEGIDA einschleichen wollen. Wer dem nicht entschieden entgegentritt, muss sich den Verdacht gefallen lassen, auf gefährlichem Terrain Sympathien zu hegen, was für die Bewegung äußerst bedrohlich wäre. Weiter in der Nationalzeitung:

Vielen Zuhörern wurde erst später klar, nachdem sie sich über das Internet schlau gemacht hatten, dass es sich bei ihm um einen politisch erfolglosen Mann handelt. Stürzenberger, früher einmal Pressesprecher der CSU, war es im Frühjahr 2014 nicht gelungen, einen Sitz im Münchner Rathaus zu erobern, wofür 0,7 Prozent der Stimmen erforderlich gewesen wären. Der eine oder andere FPÖ-Anhanger meinte nach der Kundgebung sinngemäß, man habe einen Blender erlebt, der eine Bühne gebraucht habe. In naher Zukunft will Pegida Graz wieder zu einem ,,Spaziergang“ laden und mit dem Ex-FPO-Politiker Ewald Stadler auftreten, der kürzlich Pegida als Partei eintragen ließ, wie zu hören war.

Der von Stürzenberger angekündigte ,,Spaziergang“ konnte wegen der Gegendemonstranten nur verkürzt durchgeführt werden, so dass man sich entschloss, zweimal dieselbe Route zu nehmen. Hier gab der in München wirkende Islamhasser Parolen vor, die skandiert werden sollten. Mit seinem Gegeifer hat er Pegida in Graz in ein ebenso schlechtes Licht gerückt, wie er dies in München als Wortführer von ,,Bagida“ getan hat.

Selbst die ihrerseits nicht zimperliche, 2009 wegen Verhetzung bestrafte FPÖ-Nationalratsabgeordnete Dr. Susanne Winter meinte auf ihrer Facebook-Seite einen Tag später: ,,Leider muss ich sagen, glaube ich nicht, dass diese Veranstaltung gestern der Pegida-Bewegung gut getan hat. (…) Durch die überbordende Wortwahl des Vortragenden wurden auch die Statuten und Grundsätze dieser Bewegung ad absurdum gefrührt. Es geht auch gar nicht, dass ein Redner, der vom Veranstalter gebeten wird, an den Schluss seiner Rede zu kommen, wohl eher den Veranstalter ,maßregelt’und meint, er höre noch lange nicht auf…“

Auch hier wieder eine unwahre Behauptung, denn ich habe mich in der Redezeit an die Vorgabe des Organisationsteams gehalten. Wie tendenziös die Redaktion der Nationalzeitung vorgeht, sieht man am selektiven Abdruck eines Leserbriefes zu diesem Artikel. Hier der vollständige:

Der Beitrag von einem Mayer (von wo ist der lhnen denn zugelaufen?), mit der BILD-würdigen Überschrift „Pegidas Sargnagel- Islamhasser Stürzenberger in Graz“ – wie die Lügenpresse! Und mit BILD-artigen Fotos. Trennen Sie sich von diesem Schreiberling! Wenn derartige Lohnschreiber in der NZ zu Wort kommen – Sargnagel der NZ.

Das in Graz war ein Debüt, das erste Mal! Da waren zur Abschreckung massiv die Kettenhunde der bis ins Mark verrotteten politischen Kaste mobilisiert (wie immer beim ersten Mal einer PEGIDA in lärmendenden, gewalttätigen Massen, bezahlt vom ,,Staat“, der eigentlich jeden Schaden vom Volk abwenden soll). Gehen Sie mal am Anfang in einer Stadt zu einer PEGIDA-Demonstration, dann sehen Sie, wie schwer es ist, wenn das Volk sich Gehör verschaffen will. Später wird es erträglich, denn die Antifa bezieht ihre wenigen Lohnkrakeeler aus dem Bodensatz der Gesellschaft, und die sind trotz Bezahlung schwer an die frische Luft zu locken. In Nürnberg kommt man nach PEGIDA trotzdem auch jetzt noch jede Woche nur auf Umwegen nach Hause oder zum Auto.

Der Artikel hat Gewicht, denn so viel über PEGIDA stand noch nicht in der NZ. Wenn dann eine 3/4 Seite totaler Verriß kommt, ist es unerheblich, daß eigentlich Stürzenberger verhauen wird; der unbedarfte Leser erfährt: PEGIDA ist Krawall.

ln Graz war auch der total sachliche, ruhige Edwin Utrecht, dem hätten Sie die 3/4 Seite widmen können. Daß Michael Stüzenberger als das Rumpelstilzchen der Bewegung gilt, weiß jeder, der die Sinne nicht ganz verschlossen hat. Er ist schon etwas islamfixiert, aber er kann auch sehr wirksam den Genderwahnsinn zerpflücken oder danach fragen, warum die armen Asylforderer, die ihr nacktes Leben und das Mobiltelefon gerettet haben, nur als junge, kräftige Neger unter 25 sichtbar sind.

Er ist ein mitreißender Redner (ganz ohne Notizzettel, frei und aus dem Herzen) und einer von denen, die sich mutig mit offenem Visier vor das Volk stellen und laut aussprechen, was dieses denkt. Manchmal schießt er über das Ziel hinaus. PEGIDA Nürnberg lebt momentan von Michael Stürzenberger.

In Würzburg bringt die Stadt nur einen Kinderchor mit DGB/LINKE-Einpeitscher und 30 Piepsstimmen zusammen, aber in Nürnberg und beim ersten mal in Graz – da ist ein grober Keil auf dem groben Klotz nötig, um sichtbar zu machen, daß das Volk es jetzt ernst meint. Stürzenberger ist ein solcher Keil! Sprechen Sie ihn an, machen Sie ein lnterview mit ihm und drucken Sie das – oder mit Tatjana Festerling (wenn Sie die kriegen, die wäre ein Hauptgewinn) oder… ich kann lhnen einige mutige Frauen und Männer mit Bekanntheitswert nennen, mit denen Sie per lnterview in der NZ offene Türen bei den Lesern einrennen. Nutzen Sie und fördern Sie PEGIDA, wo Sie können, da ist das Volk, aus dem lhre Leser kommen.

Jede neue Bewegung hatte das Problem, gute Redner zu finden. Sie kennen die deutsche Geschichte noch besser als ich, denn Sie sitzen ja seit Jahren an einer der wenigen Quellen des Wissens mit einem bewundernswerten Archiv – gute Redner waren in den letzten 100 Jahren bei jeder guten Sache am Anfang Mangelware. Bei PEGIDA sind es noch manchmal wütende alte Männer oder Selbstdarsteller und manchmal unbeholfene junge Leute, aber sie haben Löwenmut und ihr Herz schlägt für Deutschland. Egal wie sie aussehen, was für Deutschland gut ist, ist hilfreich.

lch gehe seit dem 12.01. bei jedem Wetter und jede Woche auf die PEGIDAS, in Würzburg, Nürnberg, Suhl oder Dresden – nur dort kann man seinen Unmut über die wachsende Diktatur deutlich zeigen. Man hat nach drei Monaten einen guten Überblick darüber, was gut und böse ist und man lernt immel mehr Leute kennen, wenn man hinterher an den Rednerkarren geht und schaut, wer da ist.

lch habe das NZ-Abonnement wirklich seit einigen Jahren nur noch, um der NZ den Rücken zu stärken und einen Beitrag zu ihrer Erhaltung zu leisten. Die darin enthaltenen lnformationen bekomme ich kostenlos aus verschiedenen Webseiten eine Woche früher als in einer Nostalgiezeitung aus Papier. Viele ältere Leser ohne lnternet sind aber auf lhre lnformationen angewiesen.

Halten Sie weiterhin die Ohren steif, schauen Sie sich an, wer was für Sie schreibt und haben Sie ein sehr waches Auge auf PEGIDA. Da ist Hoffnung, da ist die Zukunft. Bringen Sie alle zweiWochen ein lnterview mit PEGIDA-Leuten, die sagen lhnen das, was das Volk denkt. Sie müssen es dann nur noch drucken.

Schönes Wochenende, alles Gute.

Rudolf Walter

Alles, was in diesem Brief an Positivem zu meiner Person dargestellt war, hat die Nationalzeitung wegzensiert, was ein bezeichnendes Licht auf deren Arbeitsweise wirft. Hier die Veröffentlichung vom 17. April. Infos zu dieser Zeitung von Wikipedia:

Die DNZ wurde 1950/51 als Deutsche Soldaten-Zeitung (DSZ) gegründet. In einem amerikanischen Internierungslager in Garmisch-Partenkirchen waren der ehemalige NSDAP-Kreisleiter und Landrat von Preußisch Holland Helmut Damerau, der Wehrmachtsoberst und Landrat von Stendal Heinrich Detloff von Kalben, der Oberst der Waffen-SS Joachim Ruoff und der General der Waffen-SS Felix Steiner 1950 überein gekommen, eine Publikation zu gründen, die für einen „antibolschewistischen deutschen Verteidigungsbeitrag“ werben sollte. (..)

Die National-Zeitung wird im DSZ-Verlag (bis zu dessen Tod 2013 von dessen Eigentümer Gerhard Frey, dem langjährigen Vorsitzenden der DVU) herausgegeben. (..) Trotz ihrer formalen Unabhängigkeit wurde die Zeitung aufgrund der beherrschenden Stellung Freys und wegen des Fehlens einer originären Parteizeitung der DVU bis zu seinem Rückzug aus der Parteipolitik oft als das Presseorgan der Partei betrachtet, obwohl sie auch über die Partei hinaus eine große Wirkung im politischen Spektrum rechts der Unionsparteien ausübt. Daher ist es das in Deutschland das meistverbreitete Presseerzeugnis dieser politischen Richtung.

Wer den Islam nicht als gefährlichste Bedrohung für die zivilisierte Menschheit erkannt hat, weiß entweder noch nicht über die Fakten Bescheid oder ist aus ideologischen Gründen denkblockiert. In dem Video „Was der Islam nicht ist„, das von PI München übersetzt und bearbeitet wurde, kann sich jeder ein Bild davon machen, mit was wir es zu tun haben.

NPD, Die Rechte, Der dritte Weg und wie sie sonst noch alle heißen, versuchen die PEGIDA-Bewegung für ihre Zwecke zu vereinnahmen. Bei ihnen geht es grundsätzlich gegen Ausländer, denn sie sehen das Problem aus ihrer völkisch-ethnischen Brille. Das heißt, Türken und andere sind grundsätzlich wegen ihrer Herkunft unerwünscht. Es gilt der Slogan „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“. Den Islam sehen diese nationalen Sozialisten nicht als Gefahr, da er ja auch gegen deren Hauptfeinde agiert: Juden, Israel, USA. Schon Hitler hatte dies damals erkannt und bekanntlich ein Bündnis mit dem Islam geschlossen. Wenn sich PEGIDA von diesem schädlichen Einfluss nicht schützt, ist die gesamte Bewegung in großer Gefahr, ins völlig falsche Fahrwasser zu kommen.

Die Einladung von Geert Wilders nach Dresden war hingegen ein wichtiges Signal in die richtige Richtung..

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. So wie der Un-Staat BRD die NPD gegründet hat, so hat er auch die
    „Deutsche National-Zeitung (seit 1999 „National-Zeitung“) als sog. rechtsextreme deutsche Wochenzeitung installieren lassen.

    Da hatten sie dann auch immer gleich die bösen Nazis erfasst, die das lasen, und nicht in die DVU oder NPD gingen.

    Lasst sie schmieren!

    Wer Kubitschek, Stürzenberger, Mannheimer oder Wilders gehört, gelesen und gesehen hat und sieht, der lässt sich nicht mit diesem Dreck erschrecken.

    Und wer liest das schon nach der Drauf-Dresch-Negativ-Propaganda….?

  2. Guter Beitrag Herr Stürzenberger, die Nationalzeitung ist sowieso nur das Zentralorgan des Verfassungsschützes, der unzufriedene Menschen in eine Ecke drängen will, in der sie leichter bekämpft werden können.

  3. Die Nationalzeitung? Gibt’s die auch noch? Werden die vom BRD-Verfassungsschutz finanziell über Wasser gehalten? 🙄

  4. Bisschen Wahrheit steckt in dem Artikel, Stürzi ist oft zu laut. Die Inhalte sind korrekt nur sollte man sie etwas ruhiger und in einer besseren Wortwahl vortragen

  5. Man muss sich doch einfach mal anschauen wie sich unsere Gesellschaft veraendert hat seit der Islam mit seinen Muslimen, nun sagen wir mal, Gesellschaftsfaehig, geworden ist.
    Tottreten, Messerstechen in der Schule, kein Abendspaziergang mehr mit der Liebsten, Ubahn fahren als Ueberlebenstraining, Schlampe, Hure, Deutsche Hure, Christenschwein all das und noch viel mehr gaebe es ohne diese Islamer eben nicht. Und da kann man noch soviel faseln von Frieden ist Islam, Tatsache und Realitaet ist eine andere und dass man unsere Rasse vermischen will ist mittlerweile auch kein Geheimnis mehr.
    Wenn ich nur schon Rechts bin nur weil ich meine Heimat liebe und unsere Traditionen liebe, nun dann, dann bin ich eben Rechts, aber dann heisst es auch dass alles was Deutschland zerstoert eben Links ist.
    Und wenn man einmal zurueckverfolgt wem diese ganzen Zeitungen und Verlage denn gehoeren, dann kommt man eh bei Rothschild und co. raus.
    Im Prinzip ist alles was sich gegen die NWO/EU richtet Rechts und wird bekaempft!
    Man kann doch auch nicht allerernstes von Fluechtligen reden, wenn man doch selbst dahinter steht mit Waffenlieferungen und selbst noch dabei ist um stabile Laender zu destabilisieren. Da kann man hoechstens noch von Hergetriebenen reden. Und schuldig dass die kommen sind nicht wir, wir gehen jeden Tag arbeiten und haben Familie, schuld dass die kommen ist die Politik, die Syntheser und Antitheser! Die dann das doch all so beliebte Chaos wollen um dann endlich mal richtig von vorne durchzustarten.
    Alles gegen die EU/NWO ist Rechts, alles! Es gibt keine Mitte mehr, die Mitte ist abgeschafft denn die Mitte ist normal und mit normal bewegt sich nichts in dieser Welt!

  6. Stürzenberger sollte die „Ich über mich“-Artikel lassen, macht sich nicht gut, gehört sich auch nicht, ist schlechter Stil.

  7. Herr Stürzenberger, bei allem Respekt vor Ihnen und Ihrer Engagement für die gute Sache, bitte ich Sie um folgendes:

    Wenn einer Ihrer Zuhörer einen Hitlergruß macht, bitte sorgen Sie dafür, dass dieser sofort von der Demo entfernt wird, mit dem eindeutigen Hinweis, dass er nicht zu der Pegida-Bewegung gehört – eher das Gegenteil.

    Sonst macht man sich selbst und die ganze Bewegung unglaubwürdig.

  8. #4 Patriot Herceg-Bosna

    Bisschen Wahrheit steckt in dem Artikel, Stürzi ist oft zu laut. Die Inhalte sind korrekt nur sollte man sie etwas ruhiger und in einer besseren Wortwahl vortragen

    ++++++++++++++++

    ES kann gar nicht laut genug sein!

    Das linke Gesindel hat unser Volk umgekrempelt – lautstark!

    Und bis jetzt hat jede vermeintlich vornehm-zurückhaltendes Verhalten der sog. Konservativen nur höhnisches Gelächter hervorgerufen!

    Man kann es in jeder Quasselrunde sehen:

    Das kommunistisch-rote-grüne Pack schreit dazwischen und hat jedes Mal das Wort damit an sich gerissen!

    Noch was zum Thema gefällig …..?

  9. Mach dir nix draus, so ein Pressespruch lautet schliesslich, „Es gibt keine schlechten Nachrichten“ Wichtiger ist, überhaupt erwähnt zu werden, schliesslich sind die Zeitungsleser meistens mündige Bürger und keine Dooferl, wie sie die Zeitung gerne hätte.

    Grade in der Nürnberger Gegend wirkt Pegida offensichtlich, weil da alles was Rang und Namen hat aufgeboten wird, um dagegen anzustinken. Erst letzte Woche hatte der bekannte M. Rohe nen Vortrag in Ansbach.
    Das war den NN ne halbe Seite wert. Und wenn ich an den hausgemachten Skandal letzten Montag denke, wo die ausgerechnet am Führergeburtstag (der rein zufällig halt auf Montag fiel) demonstrieren wollten, da wurden zusammengenommen auch mindestens ne Seite geopfert. Ich wusste bis zu dem Zeitpukt wenigstens nicht, wann AH Geburtstag hatte. Wenn jemand ne volle Seite Werbung dort bezahlen muss, wird das wahrscheinlich schon mindestens 4stellig.

  10. Lieber Herr Stürzenberger,

    verrennen sie sich nicht? Natürlich haben
    sie mit Ihrer Islamkritik Recht. Doch was
    wollen Sie erreichen? Solange die von Ihnen
    so hochgehaltene amerikanische Geostrategie
    Not und Elend verursacht, solange werden WIR
    hier auch die Flüchtlingsströme haben.
    Das WIR uns dabei auch fundamentale
    Islamisten ins Land holen ist unausweichlich.
    WIR müssen die Probleme an der Wurzel
    packen und die Ursachen bekämpfen. WIR
    sind keine Ami-hasser aber ich verurteile
    die amerik. Politik. Sehen sie sich in
    der Geschichte um? WIR müssen Back to the
    Roots, und das bedeuted unsere Stärken
    wiederfinden. Solange sie nichts gegen die
    Ursachen unternehmen ist Ihr Kampf gegen
    den Islamismus ein Kampf gegen Windmühlen.
    Solange wir nichts gegen die Massenflucht
    aus Afrika unternehmen werden immer mehr
    Menschen kommen die UNS obendrein die
    Schuld an ihrem Dilemma geben. Was WIR
    brauchen ist eine Politik Augenhöhe mit
    den USA. Solange WIR uns spalten lassen,
    laufen WIR Gefahr irgendwann Kopflos zu enden. Es ist ihnen ja schon angedroht
    wurden. Wenn der Typ, der ihnen mit dem Verlust ihres klugen Kopfes gedroht hat,
    ihnen sagen wir mal im Urlaub in
    Saudi-Arabien begegnet wäre und nicht hier, glauben sie, sie hätten diesen Artikel noch veröffentlicht? UNSERE Probleme sind
    so gewaltig dass WIR es UNS nicht leisten
    können nur in eine Richtung zu schauen.

    dsFw

  11. So lange sich das rechte/nationale/konservative/islamkritische Lager gegenseitig zerfleischt und voneinander „distanziert“, haben Antifa und co. gut lachen und können bequem zu Hause bleiben.

  12. OT,-
    Schön, das diese Kriegsgeschockten Flüchtlinge dem Tod entfliehen konnten und hier in Sicherheit sind, gäbe es hier ihre eigenen Landsleute nicht

    Meldung vom 26.04.2015 um 10:50 Uhr

    Tödliche Messerstecherei im Asylheim

    Dresden – Ein Streit im Asylheim auf der Tharandter Straße eskalierte in einer Messerstecherei. Ein Mann wurde dabei getötet. Nach ersten Informationen der Polizei gerieten kurz nach 6 Uhr zwei Marokkaner in Streit. Dabei zog offenbar der 28-Jährige ein Messer und stach auf seinen Landsmann (32) ein. Der sackte mit schwersten Verletzungen zusammen. „Trotz einer medizinischen Notversorgung verstarb er wenig später am Ort. Der 32-Jährige wies erhebliche Stichverletzungen auf“ , erklärte Polizeisprecher Marko Laske. Ein Messer wurde von der Polizei sichergestellt. Der 28-Jährige wurde von der Polizei in der Nähe des Tatorts festgenommen. Quelle;
    https://mopo24.de/nachrichten/toedliche-messerstecherei-in-asylheim-6514

  13. OT

    Knallt es beim G7-Gipfel in Bayern ?

    Nachdem das G7-Außenminister-Treffen relativ glimpflich abgelaufen ist ,könnte es im Juni vor „Schloss Elmau“ Randale geben.
    Am 7.und .8 Juni treffen sich dort die G7-Staatschefs.
    10.000 Demonstranten werden erwartet, die schon mit „Aktionen des zivilen Ungehorsams“ gedroht haben.
    15.000 Polizisten sollen den Gipfel schützen.
    Kosten :130 Millionen.

    http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=274526

    Was ich mich frage !
    Wenn man weiß ,daß solche Gipfel so teuer sind und so einen hohen Polizeieinsatz erfordern, warum hat man nicht die Gipfel in Lübeck und Schloß Elmau zusammengelegt ?

    🙄

  14. #15 Waldorf und Statler

    Tödliche Messerstecherei im Asylheim
    ++++++++++++++++++++
    Versteht das einer, wie man ständig mit einem langen Messer herumlaufen kann, ohne sich selbst zu verletzen?

  15. #7 Heta (26. Apr 2015 13:58)

    Stürzenberger sollte die „Ich über mich”-Artikel lassen.
    ___________________________________________

    Tatsächlich sollte das Lügengesindel nicht mit Gegendarstellungen geehrt werden. Die Faktenfreiheit der Lügenkommentare ist offensichtlich.

    Interessant wird es erst, wenn ein Lügenjournalist z.B. den ersten Massenmord der Mohammedaner kommentiert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    Von banalen historischen Gegebenheiten haben die Scheuklappenjournalisten jedoch keine Ahnung.

  16. zum thema flüchtlinge:

    beim erdbeben in nepal gab es ca. 2000 tote und eine noch unbekannte zahl von verletzten.

    ich hätte kein problem damit, einen teil der verletzten nach deutschland zu holen und hier medzinisch behandeln zu lassen.
    diesen leuten würde ich asyl gewähren.

  17. OT,- schon gewußt ?
    Tugce-Prozess: Mädchen fühlten sich nicht vom Angeklagten bedroht Am vergangenen Freitag begann vor der Jugendkammer am Landgericht Darmstadt der Prozess gegen den 18-jährigen Sanel M., der für den Tod von Tugce Albayrak verantwortlich sein soll (ShortNews berichtete). Es hieß immer, Tugce habe Mitte November zwei 13 und 14 Jahre alten Mädchen in der Damentoilette eines Schnellrestaurants in Offenbach helfen wollen, die von Sanel M. und seinen Freunden bedroht worden seien. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben sich die beiden Mädchen allerdings gar nicht bedroht gefühlt. Ein Verteidiger des jungen Angeklagten bestätigte diese Auffassung, nachdem die beiden Mädchen als Zeuginnen vom Gericht vernommen wurden. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.
    http://www.shortnews.de/id/1153166/tugce-prozess-maedchen-fuehlten-sich-nicht-vom-angeklagten-bedroht

  18. #7 Heta (26. Apr 2015 13:58)
    Stürzenberger sollte die „Ich über mich”-Artikel lassen, macht sich nicht gut, gehört sich auch nicht, ist schlechter Stil.
    ——————————————————

    Ganz im Gegenteil: PI ohne Stürzenberger wäre ungemein ärmer! Immer tiefgreifend, wortgewaltig, und immer bei der Sache!

    Heta, was ist das bloß mit Ihrer andauernden Saure-Gurken-Attitüde?

  19. #8 haka fan

    Wenn einer Ihrer Zuhörer einen Hitlergruß macht, bitte sorgen Sie dafür, dass dieser sofort von der Demo entfernt wird, mit dem eindeutigen Hinweis, dass er nicht zu der Pegida-Bewegung gehört – eher das Gegenteil.

    Sonst macht man sich selbst und die ganze Bewegung unglaubwürdig.
    ++++++++++++++++++++
    Das sind sie, die fetten glatzköpfigen VS-Agenten, die jede anständige Veranstaltung als Nazi abstempeln wollen.

    Am besten so, dass die Polizei einschreitet… und beendet!

  20. OT Im bunten Köln gehts rund :

    Rollstuhlfahrer in der Innenstadt ausgeraubt

    http://www.express.de/koeln/niemand-griff-ein-rollstuhlfahrer-in-der-innenstadt-ausgeraubt,2856,30527442.html

    Der Rollstuhlfahrer wurde mit erheblichen Verletzungen im Gesicht in ein Krankenhaus eingeliefert.
    Der Räuber ist etwa 1,85 Meter groß, von kräftiger Statur und soll südosteuropäischer Herkunft sein

    Bewaffnete Täter verwüsten Shisha-Bar

    http://www.express.de/koeln/ueberfall-in-muelheim-bewaffnete-taeter-verwuesten-shisha-bar,2856,30527540.html

    Drei Gäste wurden durch Schläge mit einer Axt und einem Stuhl leicht verletzt. Anschließend rannten die Täter hinter die Theke und zwangen eine Angestellte (41), die Kassen zu öffnen.
    Einer der Täter ist etwa 1,90 Meter groß, dunkelhäutig, hat eine sportliche Figur und kurze Haare. Auffällig war, dass er sein rechtes Bein nachzog. Zum Tatzeitpunkt führte er ein Beil mit sich.
    Ein Mann aus dieser Gruppe wird als etwa 1,90 Meter großer Südländer mit Drei-Tage-Bart beschrieben. Er war mit einem grünen T-Shirt und Jeanshose bekleidet. Zwei weitere Männer sind dunkelhäutig.

    Wandelt sich da was bei der Berichterstattung im Express? Bei beiden Berichten Täterbeschreibung, sogar mit Hautfarbe. Das gabs bis jetzt ja nur verklausuliert.
    Aber das die Mitbürger im durch und durch grün-alternativen Mülheim jetzt mit Beilen konfrontiert werden, enbehrt auch nicht einer gewissen Komik.

  21. 13 Marie Belen
    „OT

    Sonntagsfrage Bremen
    Die GRÜNEN haben 12 % erreicht.
    2011 waren es noch 22,5 %.

    Welch schöner Sonntag!

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bremen.htm

    Leider ist es noch viel zu früh zum Jubeln !
    Hier in BW kommen diese Grünen Faschisten noch immer auf rund 25 % der Wählerstimmen.
    Aber je mehr Angschwemmte sich bei uns in Deutschland austoben desto mehr kippt die Stimmung gegen diese Grünen Multikultifanatiker.

  22. die Nationalzeitung wird doch vom Verfassungschutz VfS selbst geschrieben. In der NPD sind die die leitenden Funktionäre näher an 100% direkt vom VfS. Ein früherer Richter hat gesagt, von 150 NPD’lern auf einer Liste aus Bayern waren 50 direkt vom VfS, weiter 50 IM’s vom VfS und die restlichen 50 existierten gar nicht, die Namen wurden nur auf die Liste gesetzt dass es nach mehr aussieht. In den anderen Bundesländern sieht es auch nicht anders aus. Vor allem wer liest denn dieses Schundblatt und wer finanziert es außer dem VfS ??

  23. Das Thema Islamisierung und Islam ganz allgemein ist ein brennendes Thema, das laut und in aller Deutlichkeit angesprochen werden muss! Ich bin Herrn Stürzenberger dankbar dafür, dass er genau dieses unermüdlich tut.
    Die Reden, sind relativ lang, ja. Aber dies liegt eben daran, dass Herr Stürzenberger nicht nur Parolen, sondern knallharte Fakten präsentiert – und von diesen Fakten gibt es nun einmal erdrückend viele.
    Ich finde es bedauerlich, dass ein derart engagierter Mensch selbst in diesem Forum nun wegen Nichtigkeiten kritisiert wird. Seien wir froh, einen mutigen Streiter für unsere Sache an unserer Seite zu haben. Und wer meint, dass er es noch besser könne, ist herzlich eingeladen, sich ebenfalls öffentlich hinzustellen und zu reden.

  24. Gestandene Alt-Nazis wie die bei der Nationalzeitung werden aus der Geschichte leider kaum lernen! Jeder gesunde Menschenverstand sieht doch mittlerweile ein wie zivilisationsmindernd der Islam doch ist, und wie verstiegen Hitlers Beschönigungen desselben waren. Sogar bei ALTERMEDIA scheint man diesbezüglich etwas gelernt zu haben

  25. Es ging und geht nicht darum Stürzi schlecht
    zu machen. Ganz im Gegenteil, ich bewundere
    seinen Mut und seine Ausdauer sowie sein
    beeindruckendes Fachwissen in Sachen ISLAM.
    Was ich möchte ist Herrn Stürzenberger an
    UNSERER Seite wissen im Kampf für UNSERE
    Freiheit. Doch der ISLAM ist eben nur ein
    Detail UNSERER Probleme. WIR müssen
    endlich wieder zusammenarbeiten. In allen
    Belangen. Und da gehört der Kampf gegen
    den Islamismus genau so dazu wie der Kampf
    gegen Verarmung und Verdummung.

    Ich entschuldige mich, sollte das in den
    falschen Hals gerutscht sein.

    dsFw

  26. #13 Marie-Belen
    #27 Watschel

    Die „Grünen“ waren in Bremen so stark, weil sie bei der Bürgerschaftswahl im Mai 2011 vom Fukushima-Schock beflügelt wurden.
    Der Reaktor-Unfall war 2 Monate zuvor.

    🙄

  27. #27 Watschel (26. Apr 2015 14:53)

    Ich glaube nicht, daß die Umfragen in den Bundesländern, in denen die nächsten Wahlen noch weit entfernt sind, den tatsächlichen Erhebungen entsprechen!
    Hier in Bremen hat man sich in den letzten Wochen, speziell was den starken Einbruch bei den GRÜNEN betrifft, wohl den wahren Werten peu à peu nähern müssen, da man ansonsten seine Glaubwürdigkeit als Umfrageinstitut verliert.
    Beim BIW vermute ich, daß man niedrigere Werte angibt, um eventuelle Wähler von ihrem Votum abzubringen.

  28. #4 Patriot Herceg-Bosna

    Bisschen Wahrheit steckt in dem Artikel, Stürzi ist oft zu laut. Die Inhalte sind korrekt nur sollte man sie etwas ruhiger und in einer besseren Wortwahl vortragen

    Wer nicht laut genug ist, wird nicht gehört. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Viele Menschen hören gar nicht hin wenn man nicht mit kraftvoller Stimme reden kann. Ich selbst bin ein sehr ruhiger Mensch und habe große Schwierigkeiten meine Stimme zu erheben und laut zu werden. Genau deshalb weiß ich aber, das wir kraftvolle Redner benötigen die sich nicht niederschreien lassen.

    Die Nationalzeitung ist sowieso ein Witz. Ich habe mal von einem DVU Funktionär einige Ausgaben geschenkt bekommen und musste beim Lesen oft schmunzeln weil sich diese Zeitung liest, wie eine Karrikatur ihrer selbst. Als wäre es eine Zeitung, von Linken als Satire entworfen um die rechtsextremen zu veräppeln.

    Michael Stürzenberger hat völlig Recht. Es ist dieses dämliche ewig-gestrige Weltbild mit diesem ganzen Verschwörungs- und Feindbildquatsch das mich immer von den Rechtsextremen abgeschreckt hat. Das sind – falls keine VS-Leute sind – lediglich Leute die nichts dazu gelernt haben und bei denen die Zeit irgendwie stehen geblieben ist.

    Ich bin froh das ich bei PI eine geistige Heimat gefunden habe, wo es Menschen gibt, die meine Meinung teilen und die mir zeigen das die Vernunft noch nicht völlig ausgestorben ist und man doch nicht so alleine mit seiner Meinung dasteht, wie es einem im Alltag manchmal vorkommt.

    Manchmal kommt man sich im täglichen Leben vor, wie in dem Science Fiction Film „Die Dämonischen“ wo Menschen von Aliens ersetzt werden und die übriggebliebenen normalen immer mehr zur Minderheit werden. In linken Rezensionen liest man oft, solche Filme wären Folge einer „antikommunistischen Paranoia“ die damals in den USA geherrscht habe. Heute wissen wir, das die Sorge vieler gebildeter Amerikaner in den 50er Jahren vor einer kommunistischen Unterwanderung ihres Landes durchaus berechtigt waren. Die Unterwanderung, die in solchen Filmen wie „Die Dämonischen“ symbolhaft dargestellt wurde, ist heute traurige Realität.

  29. Übrigens, Herr Stürzenberger hat meine uneingeschränkte Bewunderung!
    Ich wünsche ihm weiterhin eine gute Gesundheit.

  30. #7 Heta
    Ich weiß ja, Sie können nicht aufhören. Ich aber auch nicht. Sind Sie ein U-Boot??? Sieht sehr stark danach aus!

    Stürzenberger ist einer der klarsten und damit wichtigsten Islamkritiker in der BRD, die mir bekannt sind. Über bestimmte rhetorische Figuren kann man streiten, vielleicht überdenkt Stürzenberger die eine oder andere auch. Insgesamt ist seine Arbeit jedoch ausgezeichnet und unverzichtbar. Genau wie die von Mannheimer. Alle Differenzierungen und Distanzierungen, die beide vornehmen, halte ich für richtungsweisend für eine langfristig erfolgreiche Pegida-Bewegung und Islamkritik in Deutschland.

  31. Finde Stürzi klasse, wie er nach der
    Münchner Ochsentour des Bürgerbegehrens noch mit solch einer Frische auftritt und die Medien aufmischen kann.
    Auch die detailierte Gegenüberstellung dessen, was in den Blättern geschrieben steht mit dem was ist ergibt Sinn, da es sonst von keinem und nirgendwo gemacht wird.

    Seine sympathische Art lässt bei allen Gegnern die inneren Signale auf rot schiessen, so dass die Lohnschreiberlinge alle wahrhaftigen Grenzen überschreiten.
    Er ist in Deutschland der einzige Frontmann,
    die Bismarck der Islamkritik.
    Und das wissen alle.
    Weswegen auch alle Nicht-Alphas bei der
    Vorstellung Gift und Galle spucken,
    dass er mal – und sei es nur in ein klitzekleines öffentliches Amt einzöge.
    Deshalb lautet das Credo primär über alle blockparteienden Lügenmedien hinaus :
    „Versenkt Stürzenberger ! egal wie“

  32. #26 Mehr_Licht (26. Apr 2015 14:51)

    Aber das die Mitbürger im durch und durch grün-alternativen Mülheim jetzt mit Beilen konfrontiert werden, enbehrt auch nicht einer gewissen Komik.
    ————————–

    das war bestimmt eine bunte axt. äxte sind ein teil von shishaland-buntistan.
    in köln-müllheim hapert es noch ein wenig mit der willkommenskultur für buntäxt_Innenx und buntmesser_Innenx.

  33. @ Heta
    Noch etwas: wen Sie alles nicht mögen und runterschreiben, ist ja bekannt. Nur wer ist Ihrer Meinung nach der Richtige? Würde mich ernsthaft interessieren.

  34. #37 pippo kurzstrumpf der erste

    Alle Differenzierungen und Distanzierungen,

    …spalten UNS und helfen UNSEREN Gegnern!

  35. #23 ridgleylisp:

    Das hat nix mit saurer Gurke zu tun. Jeder, der über sich selbst schreibt, macht sich lächerlich vor allem dann, wenn er beklagt, dass andere nicht netter über ihn schreiben, im aktuellen Fall ausgerechnet die „National-Zeitung“! Wusste gar nicht, dass es die noch gibt, und es ist auch völlig wurscht, was die über Stürzenberger zu sagen hat. Oder wäre es Stürzenberger lieber, von den Neonazis gelobt zu werden?

    #27 Watschel:

    1968 ff waren auch alle, die anderer Meinung waren, Faschisten. Ist das nicht lustig?

  36. -Der Zionismus ist Ausdruck der abendländischen Entwicklung innerhalb des Judentums.Er ist Bündnispartner der freien Welt und all derjenigen Kräften die die Entwicklungspotenzen der Menschheit steigern wollen.
    -Die verschiedenen grün-und braun-bunten „Amokläufer gegen das Abendland“ müssen gestoppt werden in ihrem Versuch eine Bewegung wie die PEGIDA zu unterwandern und somit zu zerstören.Dies ist übrigens kein speziell deutsches Phänomen sondern ist überall anzutreffen,z.B. auch in den USA wo die „Hippie-und Drogenlinke“ ebenfalls anti-israelisch votiert.
    -Die völkische Bewegung hat Deutschland und der christlichen Verankerung im Kultursubstrat schweren Schaden zugefügt.Dies sollte korrigiert(geheilt) werden. Die Islamkritik und postislamisches Verhalten sind da durchaus auch ein Mittel dafür.
    -Kritik an Zuständen ist nur via westlicher(christlich-abendländischer) Werte möglich.Dies gilt auch dann,wenn diese Werte von innen her ausgehöhlt und zersetzt werden.

  37. Hallo #45 kaeptnahab!

    Ich danke dir!

    Das ist es doch, was wir meinen mit den Grüßlern, oder etwa nicht……?

  38. OT – ACHTUNG: die sächsische Kriminalpolizei bittet um ihre Mithilfe

    Kommen die polizeilichen Ermittlungen in Tröglitz etwa nicht voran? Oder trögt trügt mein Eindruck?

    Sonntag MDDR
    Kripo live | 26.04.2015 | 19:50 Uhr

    Drei Wochen nach der Brandstiftung in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit.

    Das LKA Sachsen wolle sich am Abend in der MDR-Sendung Kripo live an die Bevölkerung wenden. Es suche Hinweise zu Gegenständen, die am Tatort oder im Ort gefunden worden seien: ein Schlüsselbund, ein Basecap und ein Handschuh. Für sachdienliche Hinweise hat das LKA eine Belohnung von 20.000 EURO in Aussicht gestellt.

    Basecaps sind schonmal sehr verdächtig.
    http://www.mdr.de/kripo-live/index.html

  39. Das die Linke in Sachen Islam keine Ahnung hat kann man in der Zeit nachlesen
    Religionskritik: Dröhnendes Schweigen

    Früher war Religionskritik die vornehmste aller marxistischen Tugenden. Doch zum Glaubensterror des islamischen Fundamentalismus hat die westliche Linke nichts zu sagen.

    diese Linke sei mittlerweile nicht mehr in der Lage, den Unterschied zwischen Faschismus und Antifaschismus zu benennen.

  40. #46 martin67 (26. Apr 2015 15:33)

    Das ist es doch, was wir meinen mit den Grüßlern, oder etwa nicht……?
    ———————————–

    ja, „g.e.z. läßt grüßen“ 🙂

  41. @pippo kurzstrumpf der erste

    Für Heta gibt es nicht „den Richtigen“. Sie hat noch nie einen konstruktiven Vorschlag von sich gegeben. Mit der Bezeichnung „U-Boot“ liegen Sie nicht ganz falsch, fürchte ich.

  42. @#24 ridgleylisp (26. Apr 2015 14:42)

    Sie müssen das mal so betrachten: Schlecht gelaunte Leute gibt’s überall. Die Gründe dafür sind vielfältig.

    Heta geht eben nicht ganz so offen vor wie Euro-Vison… 😉

  43. #51 kolat:

    Ich drücke mich offenbar unklar aus: Ich habe nichts gegen die Person Stürzenberger gesagt, ich habe nur gesagt, dass er nicht über sich selbst schreiben sollte, das ist peinlich, sowas macht man nicht, wäre in einer richtigen Zeitung undenkbar.

  44. #47 Cendrillon (26. Apr 2015 15:34)

    OT – ACHTUNG: die sächsische Kriminalpolizei bittet um ihre Mithilfe

    […] Es suche Hinweise zu Gegenständen, die am Tatort oder im Ort gefunden worden seien: ein Schlüsselbund, ein Basecap und ein Handschuh.

    Vielleicht wird ja noch ein Lebkuchenmesser gefunden …

  45. #52 kolat (26. Apr 2015 15:56)
    @#24 ridgleylisp (26. Apr 2015 14:42)

    Sie müssen das mal so betrachten: Schlecht gelaunte Leute gibt’s überall. Die Gründe dafür sind vielfältig.

    Heta geht eben nicht ganz so offen vor wie Euro-Vison…

    Unfug! Nicht alle, die kritische Gedanken äußern und manche Dinge in Frage stellen, sind U-Boote. Oder wollt Ihr ausschließlich Jubelperser um Euch scharen? Euro-Vision ist ein Fake, ein vermutlich aus EU- oder Blockpartei-Töpfen bezahlter Schreiberling, Heta nicht. Ihre kritischen Anmerkungen bringen manche Diskussion sogar voran. Heta schreibt etwa auch im FAZ-Forum vernünftige, glaubwürdige Beiträge, etwa wenn es um den Islam geht.

  46. @#35 X-Wing (26. Apr 2015 15:10)

    Danke für den Vergleich mit „Die Dämonischen“! Das war sozusagen die Fünfzigerjahre-Version. Ein empfehlenswerter Beitrag zum Thema aus den 1970ern ist der Spielfilm “Die Körperfresser kommen” mit Donald Sutherland und Jeff Goldblum. Die bereits Transformierten verhielten sich in den ersten Tagen, wissend, daß sie noch in der Minderheit und damit essentiell bestandsgefährdet waren, tagsüber relativ unauffällig, wirkten, wenn sie öffentliches Ansehen und dadurch Aufmerksamkeit genossen, beruhigend auf Skeptiker ein (klasse in der Rolle des Psychiaters: Leonard Nimoy!), und die noch nicht Transformierten ließen sich davon einlullen, falls sie überhaupt eine Veränderung wahrgenommen hatten. Teilweise unterstützten sie die Invasoren auch aus Dummheit oder Gutmenschentum oder, weil sie immer Anhänger des transformierten und damit getöteten Menschen waren. Einmal in der Mehrheit, wurden die Masken fallengelassen und mit ihnen alle zivilisierten Umgangsformen. Was folgte, waren Gemetzel.

  47. @#53 Heta (26. Apr 2015 15:57)

    …wäre in einer richtigen Zeitung undenkbar.

    In der Lügenpresse gewiß. 😉

  48. @#55 Tiefseetaucher (26. Apr 2015 16:15)

    Wo sehen Sie hier Jubelperser? Und zu Heta: Zeigen Sie mir mal einen konstruktiven Beitrag von dieser Person (ich hoffe, es ist nur eine).

  49. Nein,alles quatsch,es sind noch nicht genug Flüchlinge hier.
    Die Bügerfragestunde heute bei Phönix war wieder mal köstlich langweilig,da wird gerätselt was man den Jugendlichen doch an Feizeitmöglihkeiten bieten könne und der ganze andere Sülz,was eigentlich keinen mehr interessiert.Keine Ahnung welche Jugendliche damit gemeint sind,die Unseren,die eine aussterbende Art sind.Oder Die,die ohnehin das Fußballspielen mit Köpfen für sich entdeckt haben.

  50. Danke, Michael, dass du in Graz warst!
    Es war mir eine Ehre dir die Hand zu schütteln und ein paar Worte mit dir zu wechseln!

    Ich hoffe dein Weg wird Erfolg haben!

  51. RECHTE PRO ISLAM – FPÖ:

    DER ISLAM VERDIENT RESPEKT…

    KULTURELLE LEISTUNGEN DES ISLAMS…

    ISLAM – SCHÖPFUNG EINER HOCHKULTUR…

    ISLAM – GENIAL IN MATHE UND MEDIZIN…

    FPÖ-Positionspapier 2008
    fpoe-parlamentsklub.at/fileadmin/Contentpool/Parlament/PDF/Wir_und_der_Islam_-_Freiheitliche_Positionen.pdf

    +++FPÖ-Führer Strache und Parteibonzen buhlen längst mit Turk-Führern:

    „“Strache: „Türken sind fleißige Arbeiter“
    WIEN. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat Ende Jänner ein Gespräch mit dem türkischen Botschafter Kadri Ecvet Tezcan genutzt, um der türkischen Community seinen Respekt für den Islam zu bezeugen…““
    März 2010
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Strache-Tuerken-sind-fleissige-Arbeiter;art385,360720

    +++FPÖ-Bonze Strache buckelt vor dem Islam und tritt gegen Geert Wilders:

    DP: “”Wilders ist bekannt für extreme Positionen. Er hat mehrmals betont, dass er den Koran verbieten möchte. Würden Sie ihm hier folgen?

    STRACHE: Nein, man muss nicht überall übereinstimmen. Der Islam ist eine Weltreligion, der ich größten Respekt entgegenbringe…””
    Aug. 2013
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1443888/Strache_Vor-dem-Islam-habe-ich-Respekt

    Strache stellt den perversen Massenmörder Mohammed auf eine Stufe mit Gottsohn Jesus-Christus:
    „Aber ich finde Karikaturen über Jesus oder Mohammed nicht lustig…“
    Jan. 2015
    diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4640190/Strache_Ich-habe-Sehnsucht-nach-dem-Vater-gehabt

    FPÖ-Bonze Mölzer* untermauerte, dass der Islam als eine der monotheistischen
    Weltreligionen unseren Respekt verdiene. Der Islam als zweitgrößte Religion der Welt könne auf Traditionen und Errungenschaften zurückblicken, die unser christliches Abendland wesentlich mitgeprägt hätten.
    Jan. 2008
    ots.at/presseaussendung/OTS_20080122_OTS0109/moelzer-freiheitliche-positionen-zum-islam

    *Andreas Mölzer (* 2. Dezember 1952 in Leoben) ist ein österreichischer Publizist und Abgeordneter zum Europäischen Parlament…

    Mölzer gilt als führender Ideologe der FPÖ, und bezeichnet sich selbst als „nationalliberalen Kulturdeutschen“. Er war Spitzenkandidat seiner Partei bei der Europawahl in Österreich 2009…““ wikipedia

  52. #21 Aristo

    Wäre dann ein Verhalten, wie es Mohr Hammet den Banu Quraiza gegenüber an den Tag gelegt, heute
    zu unserer Selbstverteidigung auch möglich und erlaubt?

  53. Hallo Michael Stürzenberger!

    Ich habe großen Respekt vor Leuten wie Ihnen und ich unterstütze inhaltlich fast alles, was Sie sagen.
    Ich äußere hier aber trotzdem meine Meinung, dass mir der unaufgeregte, humorvoll entspannte Stil von Pegida in Dresden einfach besser gefällt.
    Wie gesagt: Inhaltlich habe ich kaum etwas auszusetzen. Was Sie sagen trifft weitesgehend zu (von einigen Versprechern abgesehen). Allein die von Ihnen vorgebrachten Fakten sollten aber schon ausreichen, die Leute wachzurütteln.
    Ich sehe Sie als Aufklärer, Herr Stürzenberger – nicht als Popstar.

    Bitte verstehen Sie diese Kritik nicht falsch.
    Ich gebe damit auch nicht der von Ihnen hier kritisierten Zeitung recht.
    Rechtsextreme sehe ich ebenfalls als politische Gegner, wie auch Sie es tun.
    Es ist nur Ihr leicht veränderter Stil, der mir nicht mehr so gut gefällt.

    Respektvolle Grüße und passen Sie weiterhin auf sich auf!

  54. Die Art und Weise des Vortrages Stürzenbergers (soweit ich das verfolgt habe) ist aus meiner Sicht ohne Zweifel engagiert, aber überarbeitungsbedürftig. Was sich aber hier die „Nationalzeitung“ leistet, könnte ganz ähnlich auch in einer der anderen weithin üblichen linkslastigen Gazetten des „einheitsrotgrünen“ Blätterwaldes gestanden haben. Wen wundert’s – der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, und wie alle Sozialisten, so tun sich besonders deren braune Vertreter schwer damit, die Existenz der Juden, und das noch dazu in einem eigenen Staat, anzuerkennen – es sei denn, sie erfüllten für sie Alibi-Funktionen.

    Und auch die Affinität besonders der braunsozialistischen Zunft zum Islam, besonders zum Jihad, wie dies deren verblichene, in deren Hirnen aber leider noch immer herumgeisternde „Nazi-Krösusse“ von Himmler bis Göring geäußert haben, spricht ja für sich: Sie könnten sich im Grunde gleich bei den Genossen von Grünen, Linkspartei und fälschlich so genannter „Antifa“ einreihen. Der Rest besteht in Schaugefechten.

  55. Es gibt nur eine wirkliche Gefahr auf der Welt:
    DER ISLAM, so wie er im Koran steht.

    Die NPD-ler werden dies wohl erst dann merken, wenn
    auch ihnen der Kopf abgeschnitten wird.

  56. @#12 der_seinen_Frieden_will

    -Die islamophile oligopolistische Oligarchie wirkt überall,in EU-Europa genauso wie in den USA.
    1.)Islamophile oder Islamisierung bewusst in Kauf nehmende Politiker und Berater.
    ->Das die Think Tanks in den USA ebenfalls von islamophilen Kräften beherrscht werden ist leider seit Jimmy Carter wohl als Tatsache zu betrachten.
    2.)Leute die sich nichts gefallen lassen.
    ->Dann haben wir Kreise die sich nichts vom Islam gefallen lassen und bereit sind hart durchzugreifen.In Israel ist der B.Netanyahu(Gaza-Streifen),viele US-Republikaner, ein solcher Politiker in Russland ist Putin(Tschetschenien-Krieg).
    3.) Kreise die an einer effektiven Entislamisierung interessiert sind.
    Hierzu zähle ich vor allem Leute wie Walid Shoebat oder Michael Savage aber wohl auch eine Ann Barnhardt.Savage wie Shoebat wollen übrigens mit Russland zusammenarbeiten und sind nicht erfreut über den Konflikt in der Ukraine.
    ———————
    -Ich gehe ausserdem davon aus des es ohne eine Entislamisierungspolitik in allen Politikfeldern und -Bereichen auch keine Souveränität Deutschlands geben kann.(der Islam ist sklavistisch).
    -Wie sich die Weltpolitik,bzw. die Internationalen Beziehungen in 10 Jahren organisieren wird wohl von verschiedenen Faktoren abhängen: Zum einen wie weit sich die BRICS-Staaten vorwagen damit die Dollar-Hegemonie anzugreifen,ob eine EU-kritische (Souveränitäts)-Bewegung eher von England (UKIP) oder Frankreich(FN)ausgehen wird, wird auch zu einem unterschiedlichen Modell in den internationalen Beziehungen führen,z.B. weg vom unipolaren hin zum multipolaren Ordnungsmustern,anderer Unipol,oder USA als gezähmter Unipol usw..
    Allerdings ist momentan am wahrscheinlichsten das EU-Europa zu einer islamisierten TTIP -Provinz verkommt.Ich nehme hier also durchaus auch Schachtschneider und Hamer ernst.

  57. Nazis wittern Morgenluft. Da muss man scharf aufpassen!
    Aber eines stimmt, theatrales ist gefährlich und kann leicht zum Bumerang werden.
    Und so herausgeballerte Sätze wie „Wollt ihr das?“ erinnern stark an eine gewisse ungute Zeit.
    Insofern, weniger ist manchmal mehr.
    Die Sache ist zu ernst um sich Fehler zu leisten. Auch unbewusste Fehler oder das es „gut gemeint ist“ werden abgestraft.
    So ist das nunmal.

  58. Ja, ich hatte Stürzenberger unter einer seiner youtube-Videos nahegelegt, nicht so zu schreien. – und wenn das Publikum auch so animiert wird, wirkt das wie eine Demo aus dem Nazi-Umfeld mit Hetzcharakter.
    viele Leute die noch unentschlossen sind, an Pegida-Demo`s oder der Freiheit teilzunehmen, werden dann erst recht davon abgeschreckt.
    peinlicher Höhepunkt war „123 – Danke Polizei“ – das wirkt echt dümmlich. – keiner der Demoteilnehmer möchte als dummer Mensch der Gesellschaft wahrgenommen werden.
    mehr Stil in den Auftritt und die Teilnehmerzahlen der Pegida-Demo`s werden stetig steigen.
    aber so sinnlose Rumbrüllerei, wo man denkt, wann wird geschossen, werden den Grossteil definitiv nicht überzeugen.
    auch das eine Mädchen, was ausschaute wie ein Junge schreckt viele ab. – war in einem Video von Pegida Voralberg
    dies soll keine Diskriminierung sein, aber es ist auch nunmal so, das auch der äusserliche Auftritt für viele massgebend ist. – Oberflächliche Betrachtungsweise hat fast jeder intus.
    da hatte ich Michael viel besser in Erinnerung bei den Anti-Islamzentrum-Unterschriftenaktionen der Freiheit in München.
    aber eigentlich hat Michael schon lange das Bundesverdienstkreuz und einen Sitz in Berlin verdient, für seine unermüdliche extrem wichtige Aufklärung über den Islam.

  59. @#69 James Cook (26. Apr 2015 19:12)

    …erinnern stark an eine gewisse ungute Zeit.

    So, finden Sie…

    Wenn Sie eine Zeit meinen, als man das Volk noch fragte, was es wünscht, frage ich: „Warum ungut?“

    Wenn Sie aber die Sportpalastrede von Goebbels im Zweiten Weltkrieg meinen und damit die Nazikeule zücken möchten, sei der Hinweis gestattet, daß dessen Publikum damals „Ja!“ rief und nicht „Nein!“.

  60. Egal wie, Reden wie Stürzi würden von Euch Pi-lern nur 0,00000000001 Prozent halten.

    Stürzi und Geert, als Beispiel, leben ein Leben für uns, Ihr eigenes ist täglich vom Tode bedroht!!

    Nur mal so zur Info an die ständigen Stänkerer welche immer „zu laut“, „zu krass“ rufen!
    Während Ihr streitet ob Hools oder NPx zu Pegida passen, übernehmen andere euer Land!!

  61. Den Artikel finde ich auch überzogen. Man sollte hier zusammenstehen und keine internen Fronten aufbauen. Die Kritik an Stürzenberger ist angesichts einer sich zur Katastrophe entwickelnden Lage kontrapoduktiv. Man muß ihm Mut und Konsequenz zubilligen. Er tut mehr als so mancher intellektuelle „Ritter der Tinte“.

    Ansonsten hat sich die „Deutsche Nationalzeitung“ sehr gut entwickelt. Sie ist von einem Blatt der Rechtfertigung der Kriegsgeneration zu einer eher nationalkonservativen Wochenzeitung mutiert.

    Ich empfehle jedem, sich selbst davon zu überzeugen.

  62. @#73 madler (26. Apr 2015 20:26)

    Da hast du in allen Punkten recht. Leider.

    Und daher müssen sich gewisse Stänkerer hier auch den Hinweis gefallen lassen, daß sie zumindest manchmal klingen wie Quertreiber…

  63. #73 madler – ja mit der %-Zahl magst Du richtig liegen, – ich hab ja auch nicht gesagt das ich damit ein Problem habe wie Michael seine Reden gestaltet, – aber die ganzen unentschlossenen Bürger die schon mit den Gedanken gespielt haben, an einer Pegida-Demo teilzunehmen oder sich selbst in Eigeniniative gegen die Islamisierung Deutschlands zu engagieren, schreckt das eher ab.
    Zudem ist das wie ein gefundenes Fressen für die ganzen drecksmedien den Michael und die Demonstarnten als Nazi abzuwatschen, obwohl er all seine Kraft dafür aufwendet uns vor einer neuen Nazi-Diktatur zu bewahren.
    immer mehr wachen auf, aber trauen sich noch nicht auf die Demo`s, aus genannten Gründen.
    123 – Danke Polizei war aber wirklich peinlich und wie auf einem Ballermann-Trip.

  64. #74 kolat – schwachsinn, du hast nichts kapiert.
    bist emotional aufgeladen und willst dringend eine Veränderung, wie ich ja auch, – das Problem ist aber das der Grosteil der deutschen Bevölkerung immer noch lethargisch und gehirngewaschen vor der Glotze oder Rechner hockt und lieber Kommentare schreibt, statt sich selbst mal auf einer Pegida-Demo blicken zu lassen.

  65. Demonstarnten? Also die Getarnten des Dämonen? 😉

    Lieber „logisch denken kann helfen“, machen Sie’s doch den von Ihnen kritisierten Medien nicht so leicht. 😆

  66. #79 kolat – dein Link bringt die youtube-Startseite und nicht den grottenschlechten Modo Euro Dance-Schrott.
    aber alles Geschmackssache
    will hier aber nicht rummäkeln wie mir vorgeworfen, sonst bekomm ich auch wieder Kontra wegen Tipfehler oder fehlender Kommasetzung. 😀

  67. Ich befürchte bei den meisten Deutschen ist Hopfen und Malz verloren. Die wachen erst auf, wenn so ein Kopfabschneider mit dem Messer neben ihnen steht. Man will es nicht wahrhaben… Das kennen wir schon. Mein Vorschlag: wenn wir es nicht schaffen, die Regierung zu stürzen, dann gründen wir einen freien deutschen Staat. Irgendwo in Afrika, wo alle weggeflüchtet sind. Michael for president.

  68. @#64 Schnitzell (26. Apr 2015 18:17)

    Falls Sie Ester Seitz meinen, die plant wohl für den 20. Juni in Frankfurt eine richtige Großdemonstration. Sie hofft anscheinend auf eine vierstellige Teilnehmerzahl. Das kann aber nur klappen, wenn viele Busse auch aus Ostdeutschland anrollen, sonst wird das nichts. Und diese Busse müssten schon am ganz frühen Morgen oder bereits am Abend vorher eintreffen, damit man sich rechtzeitig organisieren kann.

  69. Dies entspricht dem Weltbild der ewig Gestrigen: Gegen USA, gegen Israel, gegen weltweiten Imperialismus durch das “Finanzkapital” in der Hand von “geldgeilen Juden” und gegen machtgierigen “Zionismus”. In diesem Weltbild sind Moslems die Unterdrückten und es gilt, die arabisch-islamische Welt zu unterstützen.

    Nun, es gibt ein Paar Fragen an die NATIONALzeitung:

    – Wie ist die Überflutung Europas mit Moslems mit der nationalen Idee vereinbar?

    – Weiß die Nationalzeitung, dass das “Finanzkapital” heute zum großen Teil in der Hand von arabisch-islamischen Scheichs ist?

    – Weiß die Nationalzeitung, dass arabisch-islamische Golfstaaten die besten Freunde der USA sind?

    – Weiß die Nationalzeitung, dass arabisch-islamische Golfstaaten die schlimmsten Unterdrücker sind (siehe z.B. Katar)?

    Tja, die Nationalzeitung muss ihr ewig gestriges Weltbild dringend korrigieren, wenn sie in Gegenwart ankommen will.

  70. Huh, se fack, liest die „Nationalzeitung“, diese interne Blödpostille des VS???

    Don Andres

  71. Reg dich nicht so auf, Don Andres. 🙂

    Noch sind wir nicht in der Position, daß wir ganz ignorieren können, was die Lügenpresse über die islamkritische Sache schreibt. Aber die Zeit arbeitet stark gegen diese Postillen, von BILD bis FAZ, wie die neuesten Bilanzen zeigen.

  72. Wer von einem „Islamhasser“ schreibt, dokumentiert damit lediglich, den Islam überhaupt nicht zu kennen! „Islamkenner“ wäre da deutlich angebrachter…

  73. Die extreme Rechte mit ihrem tief verwurzelten Judenhass und der Trend, den Zionismus als weltweite jüdische Verschwörung zu betrachten, wie es sich Muslime besonders gerne selbst vorbeten, ist tatsächlich ebenso ein Feind des Bürgertums wie die extreme Linke und die Linke.

    Die extreme Rechte profitiert davon, dass sie nun endlich, nach Jahren des „nationalen Widerstands, in PEGIDA ihr Trampolin gekommen sah und sieht.

    Das war einer der wichtigsten Gründe, warum ich mich nicht mehr an der Organisation von PEGIDA NRW mitbeteiligt habe – NICHT, weil dort im Orga-Team am Ende solche Probleme bestanden hätten, denn die hatten wir mit der Entfernung von Melanie Dittmer zumindest für unser Team gelöst, sondern weil die Rechtsextremisten versucht haben, sich in unsere Proteste reinzuzecken.

    Die extreme Rechte sieht ihre Stunde gekommen und ich habe einige sehr unangenehme Erfahrungen mit diesen Leuten gemacht. Irgendwann werde ich das alles als öffentlich machen, denn es war zuviel des Guten! Dieses rechtsextreme Pack fühlt sich nun angestachelt und bestätigt und man meint, man könne wieder alte Hassbilder pflegen auf Kosten des Bürgertums, das mit PEGIDA seinen legitimen Protest formuliert. Dann kommen jene, die bedauern, dass man sich von NPD oder DIE RECHTE distanzieren würde und verstehen dabei nicht, dass es mit jener Klientel NIEMALS funktionieren wird. Ich bin froh, dass diese Ecke noch nicht soviel Einfluss hat, aber wenn die Einwanderungspolitik so weitergeführt wird und man die friedliche Mahnung von PEGIDA nicht hören will, dann schlägt erst Recht die Stunde der Chaoten, Gewalttäter und Extremisten. Und zwar auch von rechts außen (auch wenn die mehr mit den Linksextremisten gemein haben, als mit dem PEGIDA-Protest!)

  74. #88 Johann

    Gerade die Schäbige gelesen,
    Bericht über Pegida:

    dem Dschuurnalischten ist aufgefallen, dass
    eine Rednerin von 188 Teilnehemern gesprochen hat und das bedeutet:
    „Das ist ein verstecktes Signal für Eingeweihte. In der Neonazi-Szene steht die 1 für A wie Adolf und die 8 für H wie Hitler.“

    Anmerkung für die Mod.:
    Bitte Kommentare nicht mehr durchnummerieren: 1 und 8 ausmerzen – ebenso 88 (geht gaaaar nicht, sh. oben!)

  75. #68 sirius (26. Apr 2015 19:10)

    Ich gebe ihnen vollkommen Recht. Unsere, dem
    Islam nachgeifernden Politiker müssen durch
    UNS erkennen, dass der Islam nicht zu
    Deutschland gehört. Die Ursachen liegen
    trotzdem tiefer. Ich möchte auch keine
    „völkischen“ Vertreter auf den **GIDA’s
    sehen und gleich gar keinen Hitlergruß.
    Trotzdem waren die Nationalsozialisten
    eben Sozialisten die sich mit dem Kapitel
    gemein gemacht haben. Eine gesunde Einstellung
    zum Kapital ist richtig und wichtig jedoch
    ohne völkischen Hintergrund. Ich hasse
    niemanden und bin weder rechtsextrem noch
    rechtsradikal sondern RECHTSKONSERVATIV.

    Wie bereits erwähnt bewundere ich Herrn
    Stürzenberger für seinen Kampf, die
    Probleme jedoch, welche diesen Kampf und
    Aufklärung nötig machen liegen auch bei
    UNS. Ich bleibe dabei, Spalterei hilft
    uns nicht weiter. UND ABSOLUT NOTWENDIG IST
    GEWALTFREIHEIT. Im übrigen bin ich auch
    kein Israel-Hasser. Weshalb auch? Mir hat
    noch keiner etwas getan! Der Kampf nur gegen
    den Islamismus reicht aber nicht um die
    Probleme in UNSEREM Land zu bekämpfen.
    Was ist mit Altersarmut? Mit Menschen die
    arbeiten gehen und vom Lohn nicht leben
    können? Was ist mit der EU? Sollten wir als
    DAS Geberland nicht auch DAS Mitspracherecht haben? Die Gesetze der EU haben dem kleinen Bürger viel genommen und wenig gegeben.
    Mir geht es um das Ganze! Ich kämpfe für
    Direkte Demokratie, Parteilose Politiker
    und Volksabstimmungen. Erreichen WIR das,
    wäre es für Herrn Stürzenberger wesentlich
    leichter seine Kritik an den Mann/Frau zu
    bringen und er würde seinen Kraft nicht so
    verschwenden. Denn eines muß doch klar sein,
    solange hier unsere Politiker rufen der Islam
    gehört zu Deutschland, könnt ihr zwar anderer
    Meinung sein aber ändern wird sich nichts.
    Falls ich also nun nicht in ihr Konzept
    passe, habe ich kein Problem Montags zu
    Hause zu bleiben. Damit wäre die Spaltung
    perfekt und die Bewegung wäre gescheitert.
    Leute, welche bei UNS als Hitlerjünger
    erkannt werden, läßt PEGIDA/LEGIDA gnadenlos
    durch die Bürger in Uniform aussortieren.
    Was noch? Irgendwie habe ich das Gefühl
    wir hätten UNS falsch verstanden…

    Im übrigen wer liest schon die National-
    zeitung?

    dsFw

  76. Habe nun Stürzenberger schon mehrmals auf der Bagida erlebt und auch viele der Videos seiner externen Auftritte angesehen. Inhaltlich hat er vollkommen recht, jedoch erlaube ich mir eine Kritik an seinem Auftreten.
    Man merkt ihm mittlerweile seine erhebliche Routine an im öffentlichen Reden, die er immer frei vorträgt. Das kann er nur, weil er die dargestellten Fakten auswendig im Kopf hat und sie je nach Lage frei abrufen und frei kombinieren kann, In diesem Punkt ist er allen anderen Rednern, die ich bislang auf Pegidas gesehen habe, erheblich überlegen. Die Art und Weise wie Stürzenberger aber die Demoteilneher mittlerweile einbindet, ist nicht ganz nach meinem Geschmack:

    Stürzenberger: Wollt ihr das ?
    Volk: Nein !
    Stürzenberger: Richtig !

    Ich für mein Teil brauche diese oberlehrerhafte Benotung meiner Willensäußerung nicht. Ich komme mir dabei vor wie ein Teil einer Schafherde, welche auf Befehl des Hirten artig geblöckt hat und anschließend von diesem gestreichelt wird. Finde ich irgendwie herablassend, wie Stürzenberger mit den Teilnehmern umgeht.

  77. @#95 Kanitverstan (27. Apr 2015 10:35)

    Ach Gottchen…oberlehrerhaft.

    Nun mal nicht so empfindlich, werter Kanitverstan. 😉

    Halten Sie sich mal im Dunstkreis einer Linkendemo auf, was da geblökt wird.

  78. Der politische Rechtsextremismus ist heutzutage doch ehr eine lokalpolitische Angelegenheit, die sich auf die ehemalige Besatzungszone beschränkt.

    Das wird sich auch niemals mehr ändern. Die wahre politische Rechte steht im Kampf mit allen politischen Lager, obwohl sie inhaltlich gar nichts mit den Extremisten zu tun hat. Man sollte sich über jede Medienaufmerksamkeit freuen, die Stürzenberger geniesst. Islamhasser zu sein ist doch kaum noch ein Schimpfwort.

    Der Islam und alle seine Fürsprecher sind doch weitab jeder politischen und gesellschaftlichen
    Realität angesiedelt. Aber alles entwickelt sich. So wurde ja jetzt 1500 Jahre nach Mohammed in Deutschland ein neuer Muslime-Verband gegründet, der die deutsche Lebenswirklichkeit berücksichtigen will.
    Immerhin. Ob er den Reiz eines Vereines überstrahlt, wo man mit einer Knarre rumlaufen kann, und sich Frauen kauft wie einen
    Hund, um sich dabei wie ein gottgefälliger Edelritter zu fühlen. ist zu bezweifeln. Diese Idee wird immer Anhänger haben. So ähnlich
    wie die Kreuzzüge des Mittelalters, da ist man ja auch 400 Jahre lang ins heilige Land gepilgert um so richtig die Sau rauszulassen.
    Im Namen des Herrn.

    Der Islam ist eben in allen Dingen 1000
    Jahre hinterher. Mögen tut man ihn sowieso nicht.

    Stürzenberger macht das alles schon ganz
    gut. Soll die Nationalzeitung ihren dümmlichen Senf dazu abgeben. Wer an jemanden glaubt der im Augenblick der Niederlage 11 Millionen Soldaten in ganz Europa verteilt hat,
    aber vor seiner Hauptstadt nur ein paar Regimenter Hitlerjungen, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.

Comments are closed.