papstIn einer Messe zum Gedenken des Massakers an den Armeniern durch die Osmanen vor 100 Jahren nannte Papst Franziskus (Foto) am Sonntag im Petersdom die Tat den „ersten Völkermord des 20 Jahrhunderts“. Er zitierte aus einer Erklärung von Papst Johannes Paul II. und dem armenischen Patriarchen aus dem Jahr 2000. Die Nacht zum 24. April 1915 war der Auftakt des Genozids an den Armeniern. Den unfassbaren Massakern der Osmanen mit systematischen Vergewaltigungen armenischer Kinder und Frauen und den sogenannten Todesmärschen fielen in den Jahren 1915 und 1916 schätzungsweise bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer.

Bis heute leugnen die Türken, als Nachfolger der osmanischen Mörder, die Taten und bezeichnen auch nachgewiesene Todesfälle als „Einzelfälle“ während „kriegsbedingter Sicherheitsmaßnahmen“. Die Türkei reagierte umgehend und bestellte den Vatikan-Botschafter ins Außenministerium in Ankara ein.

In Deutschland hat die Große Koalition den Begriff „Völkermord“ aus einem betreffenden gemeinsamen Text gestrichen.

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Ja was wars es sonst, nicht nur Deutsche sind zu allem fähig. Indianer gibts auch kaum noch welche. Stalin, Polpot, Hitler, Lenin, etc. Massenmörder und ihre Taten. Oder glaubt jemand die Türkischen Soldaten hatten keinen Befehl für das Gemetzel. Srebnicza, Katyn, Warschauer Ghetto, was noch, der Papst könnte MInuten lang anklagen.

  2. Die Türken sind es mit ihrer islamisch geprägten Kultur nicht wert zu einem menschlich anständigen Europa zu gehören.

    Und mit Erdogan als „Führer“ schon sowieso nicht.

  3. 12 April 2015, 17:06
    “”Türkischer Außenminister: Papst schürt Hass und Feindschaft
    Die Türkei hat Papst Franziskus vorgeworfen, mit seiner Äußerung zum Völkermord an den Armeniern Hass zu schüren…””
    http://www.kath.net/news/50145

    11 April 2015, 11:15
    1,5 Millionen armenische Völkermordopfer werden heiliggesprochen

    Erste Heiligsprechung in der Armenisch-apostolischen Kirche seit dem 18. Jahrhundert.

    “”Jerewan (kath.net/ KAP) Mit einer machtvollen kirchlichen Demonstration begeht die armenisch-apostolische Kirche das Gedenken an den Armenier-Genozid vor 100 Jahren im damaligen Osmanischen Reich…““
    http://www.kath.net/news/50136

    12 April 2015, 11:25
    “”Der Dritte Weltkrieg ‚stückchenweise’ und der armenische Völkermord

    Am zweiten Sonntag der Osterzeit, dem Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, feierte Papst Franziskus die heilige Messe in der Petersbasilika aus Anlass des 100. Jahrestages des Martyriums („Metz Yeghern”) der armenischen Christen (24. April 1915).

    Im Rahmen des Gottesdienstes erklärte Franziskus den heiligen Gregor von Narek* zum Kirchenlehrer…““
    kath.net/news/50138

    *Hl. Gregor von Narek
    “”Gregor von Narek (auch Grigor von Narek oder Grigor Narekatsi; ::: 951; † 1003) war ein armenischer Mönch, Mystiker und Schriftsteller aus dem Königreich Vaspurakan…””
    wikipedia.org/wiki/Gregor_von_Narek

    heiligenlexikon.de/BiographienG/Gregor_von_Narek.html

    +++

    12 April 2015, 09:00
    Mehr Priesterweihen(röm.kath.) in den USA: Heuer 25 prozentiges Plus
    Bischofskonferenz sieht in den fast 600 Neupriestern „hoffnungsvolles Zeichen“…

    Das Durchschnittsalter der Weihekandidaten der USA liegt derzeit bei 34 Jahren, wobei jeder vierte außerhalb der USA geboren wurde – vor allem in Kolumbien, Mexiko, Philippinen, Nigeria, Polen und Vietnam…““
    kath.net/news/50141

  4. Die drei Herrenmenschenideologien vereint im 20. Jahrhundert: Islam, Faschismus, Sozialismus.

    Ein Jahrhundert, in dem der christliche Glaube und dessen Hüter begannen schwach zu werden…

  5. Wörtlich schrieb der Katholikos-Patriarch: „Vor 100 Jahren, als die Überbleibsel der ihres Erbes beraubten armenischen Nation in aller Welt verstreut waren und das östliche Armenien einen Überlebenskampf auf Leben und Tod gegen die türkischen Invasoren auszufechten hatte, war es schwierig, an eine Zukunft des armenischen Volkes zu glauben. Trotzdem kam ein neuer Morgen. Durch die Gnade Gottes ist unser Volk vom Tod auferstanden. In einem kleinen geretteten Teil des Vaterlandes hat unser Volk seine Staatlichkeit wiederhergestellt, aus Ruinen und Überresten ein Land erstehen lassen und eine Heimat des Lichtes und der Hoffnung, der Wissenschaft, der Bildung und Kultur aufgebaut.“ 1,5 Millionen Töchter und Söhne des armenischen Volkes seien den Blutbädern, dem Hunger und den Krankheiten zum Opfer gefallen, als man sie deportierte und sie zwang, in den Tod zu marschieren. Jahrhunderte der Kreativität seien im Nu geplündert worden, tausende Klöster und Kirchen wurden entweiht und zerstört, ebenso Schulen und Bildungseinrichtungen. Wörtlich betonte Karekin II.: „Unsere spirituellen und kulturellen Schätze wurden ausgerottet und vernichtet. Aus dem westlichen Armenien, wo unser Volk seit Jahrtausenden, seit den Zeiten des Noah, gelebt, seine Geschichte und Kultur aufgebaut hat, wurde die ursprüngliche Bevölkerung gewaltsam vertrieben.“
    Von armenischer Seite wird darauf verwiesen, dass der Genozid auch eine religiöse Dimension hatte. Obwohl die Hauptverantwortlichen – die Führungsriege des im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs regierenden „Komitees für Einheit und Fortschritt“ (Ittihad ve Terakki) – nahezu alle Atheisten und Agnostiker waren, spielten sie bei der Durchführung der systematisch durchgeplanten Ausrottungskampagne auch die religiöse Karte aus: Armenier, die sich zum Islam „bekehrten“, blieben weitgehend verschont. Auf diesem Hintergrund würde die Kanonisation der Genozid-Märtyrer auch nach den strengen Regeln für Heiligsprechungen halten, weil die Morde „in odium fidei“ (aus Hass gegen den christlichen Glauben) erfolgten, hieß es von armenischer Seite.
    http://kath.net/news/50136

  6. In Deutschland hat die Große Koalition den Begriff “Völkermord” aus einem betreffenden gemeinsamen Text gestrichen.
    —————————————–

    streiche „koalition“ und ersetze durch „kapitulation.“

  7. Na da dürfte wohl der nächste Türkische Attentäter vom schlage eines Ali Agca, der 1981 den damaligen Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz in Rom mit mehreren Schüssen verletzte, in den Startlöchern stehen!…..Zuletzt hatte Staatschef Recep Tayyip Erdogan eine Kampagne gegen sein Land beklagt: Mit „Völkermord“-Behauptungen werde versucht, Feindseligkeiten gegen die Türkei zu schüren.
    War schon lange kein großes Erdbeben mehr in der Gegend!…….

  8. Damit ist Franziskus mutiger als die Buntesregierung, die es ohne die Stimmen der von Fischer/Schröder eingedeutschten Türken nicht gäbe:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article139138385/Warum-die-Koalition-nicht-von-Voelkermord-spricht.html

    Warum die Koalition nicht von Völkermord spricht

    In diesem Jahr jährt sich der Genozid am armenischen Volk zum 100. Mal. Im Bundestag ist eine Gedenkveranstaltung geplant. Doch die große Koalition scheut klare Worte – um Erdogan nicht zu verärgern.

  9. Das gibt wieder mal riesengroße Hassangriffe (auch seitens der Medien) auf die katholische Kirche …………Da wette ich drauf ..Nur die Moslems dürfen die „Wahrheit“ sagen, die anderen Religionen nicht, weil die lügen alle – außer Allah und der Komiker Mohammed -. Bin gespannt, was da in den Medien kommt !!! Und das mit einem evtl. Attentat ist gar nicht mal so abwegig. Lt. IS wollen die doch ROM erobern !!! Diese Schwachmaten, die können nur mit Drohung und Gewalt etwas erreichen, zu was anderem sind die nicht fähig, Dialoge in einem anständigen Ton kennen die nicht.

  10. Ich habe dieses tief in seinem Glauben und seiner Kultur verwurzelte Volk auf einer Reise durch Armenien ein wenig kennen lernen dürfen.

    Dieser Völkermord an den Armeniern war das Vorbild für den Holocaust.
    Das war ein gutes Zeichen vom Vatikan; es sollten weitere folgen.

  11. Meine Güte, das hätte ich dem Füßeküsser gar nicht zugetraut.Er wird doch nicht erleuchtet worden sein?

  12. #2 Maria-Bernhardine (12. Apr 2015 19:12)
    Scheint ja fast so, als ob der Papst doch noch ein bisschen zu seinen Schäfchen hält.
    Aber nostra aetate und lumen gentium als spirituelle Türöffner für den Islam in Europa kann auch so eine Aussage nicht mehr gut machen.
    Der indirekte Genozid über Masseneinwanderung, Vergiftung, Codex Alimentarius, Frauenquoten, Gender-Wahn und Frankfurtschule an den Völkern Europas läuft weiter voll nach Plan!

  13. OT
    Heute Morgen habe ich bei einer Autofahrt in der Region Hannover in einem Vorgarten eine riesige Fahne des Deutschen Widerstands wehen sehen; bislang hing da „nur“ die Deutschlandfahne.
    Der Widerstand wächst zusehends, und das ist großartig.

  14. Ich würde mir wünschen, das unsere „Regierenden“ ebenfalls einen Völkermord auch Völkermord/Genozid nennen, so wie es uns Tag für Tag in Funk und Fernsehen und Printmedien wohl ewig unter die Nase gerieben wird.
    Aber anhand dessen, was in unserem Land auch sonst verschwiegen, vertuscht, verlogen und verniedlich wird, ist Streichung des Begriffs nur die Fortsetzung des oben Genannten, zu Lasten der einheimischen Bevölkerung.
    Die Überschwemmung des Landes, unserer Heimat, mit unintegrierbaren „Flüchtlingen und Zuwanderer“ ist auch eine Art Völkermord in der Endkosequenz für uns, das muss jedem klar sein.
    Nein?
    Dann hätte in diesem Zusammenhang mal gern die Frage von den jeweils Verantwortlichen und Befürwortern beantwortet,wann und an welchen Punkt in ihren Augen die Aufnahmekapazitäten hier erschöpft sind.
    Mir ist jedenfalls kein Regulativ in diesem Zusammenhang bekannt, das vorbeugend Schaden begrenzen kann, sondern nur Zuwanderung,deren Zahlen Monat für Monat auf’s Neue getoppt werden und mit Prognosen für die Zukunft, die für unsere Kinder die Hölle werden wird.

  15. #3 Marie-Bernhardine
    betr. Zitat türk.Aussenminister:
    damit muss er leben –
    gegen Deutschland wird ja auch „Hass geschürt“ –
    nur dass Deutschland die in seinem Namen begangenen Untaten auch benennt und die Verantwortung übernimmt – das ist wahre Grösse!

    Türkische/islamische Bessermenschen brauchen wir hier nicht, das sollte auch denen* bewusst sein, die Deutschland damit fluten wollen!

    Quidquid agas, prudenter agas et respice finem!
    (Wie immer du handelst, handle klug und beachte das Ergebnis – frei übersetzt. Dass unsere Politiker* sich das zu Herzen nehmen, kann man nicht gerade sagen!!!)

  16. Sollte sich je ein Widerstand formieren, wird der von der EU Armee brutal niedergemacht werden. Es werden dann volksfremde Soldaten eingesetzt, vielleicht sogar aus islamischen Ländern, die keine Skrupel haben werden auf die Zivilbevölkerung zu schießen.
    Da das Bargeldverbot immer näher rückt wird auch obiges Szenario immer wahrscheinlicher!
    Willkomen in der Neuen Weltordnung.

    Hab ich schon erwähnt, dass wir aus Europa raus müssen?

  17. OT

    Palästinenser, die den Palästinensern am A… vorbeigehen:

    12 April 2015, 11:00
    Wo bleiben muslimische Proteste gegen die Tragödie von Jarmuk?

    „Welt“: Muslime in Deutschland entladen ihren Hass lieber auf Juden und Israel.

    Damaskus/Berlin
    „“Wo bleiben die Proteste von Arabern und Muslimen angesichts des Leidens von rund 16.000 Palästinensern – darunter 3.500 Kinder –, die im umkämpften Flüchtlingslager Jarmuk in der syrischen Hauptstadt Damaskus vom Tod bedroht sind?

    Das fragt der Chefkommentator der „Welt“-Gruppe“, Jacques Schuster, in einem am 11. April veröffentlichten Beitrag. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat das Viertel eingenommen und nach Angaben von Einwohnern eine Schreckensherrschaft begonnen.

    2012 hatten syrische Regierungstruppen Jarmuk abgeriegelt…““
    http://www.kath.net/news/50143

  18. OT
    wie schon im 3.Reich, Zusammenarbeit zwischen Natsiehs und Moslems.

    Terrorzelle in Spanien zerschlagen

    “ Spanien
    Islamisten planten Anschläge zusammen mit Neonazi

    Der spanischen Polizei ist es gelungen, eine Terrorzelle zu zerschlagen. Die Festgenommenen wollten ein Opfer nach dem Vorbild der Terrormiliz IS enthaupten
    Spanische Behörden haben eine islamistische Terrorzelle zerschlagen, die in Zusammenarbeit mit einem Neonazi mindestens eine Entführung und eine öffentliche Enthauptung geplant haben soll. Zehn der elf in der Region Barcelona festgenommenen Gruppenmitglieder, unter ihnen eine Frau und ein Minderjähriger, wurden nach Justizangaben am Freitag der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation beschuldigt. Dem Neonazi werden Komplizenschaft sowie illegaler Besitz eines Waffenarsenals mit Sprengstoff zur Last gelegt. Acht Verdächtige befinden sich den Angaben zufolge in Untersuchungshaft.

    Die Terroristen hätten unter anderem geplant, ein Opfer – wie es die Terrormiliz IS bei Enthauptungen in Syrien und im Irak tut – in einen orangefarbenen Overall zu stecken und vor laufenden Kameras zu töten, berichteten die Agentur Efe und andere Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft am nationalen Gerichtshof. Vorbild der Terroristen soll der Anschlag von London 2013 gewesen sein. Damals hatten Islamisten einen britischen Soldaten auf offener Straße mit einer Machete enthauptet.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-04/terror-spanien-islamismus-enthauptung

  19. … fielen in den Jahren 1915 und 1916 schätzungsweise bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer.

    Ich weiß, ich werde mir damit den Zorn der Mitleser zuziehen, aber ich rate zu einer etwas zurückhaltenderen Verwendung des Begriffes „Völkermord“, gerade wenn es sich nur um geschätzte Zahlen handelt.

    Wem soll eigentlich damit gedient sein, wenn man nun unbedingt diesen Begriff verwendet? Am Ende könnte sich das ohnehin wieder mal nur gegen uns drehen: So, wie die Dinge üblicherweise laufen, wird man schließlich noch darauf kommen, dass eigentlich die Deutschen hinter der Geschichte steckten und die Türken von ihnen dazu gezwungen wurden.

  20. Das ZDF mit seinem fundierten Wissen schreibt von Johannes Paul II als dem Vorgänger von Papst Franziskus.
    Ja ja- die staatlich bezahlten Leute haben es einfach.

  21. @ #11 Mondlicht187 (12. Apr 2015 19:23)

    „“Religiöse Diskussion mit Muslimen

    Religiöse Diskussionen mit Vertretern anderer Religionen können für beide Seiten erhellend und erkenntnisbringend sein. Mit Muslimen nach meiner Erfahrung aber nicht. Woran liegt das? Zum Einen kennt der Islam keine kritisch-historische Theologie im wissenschaftlichen Sinn. Zum Anderen finden wir die Antwort im Koran, der Wort für Wort Allahs Wort ist. Er verbietet den Gläubigen jegliche Diskussion mit Ungläubigen? Erlaubt ist ihnen nur, die Einladung zum rechten Glauben „Da’wa“ auszusprechen.

    Der rechtgläubige Muslim sieht in seinem Diskussionspartner nicht einen Menschen mit einer anderen, sondern einer falschen Religion.

    Kritischer Rationalismus ist das Fundament der westlichen Kultur. Karl Popper hat uns gelehrt, dass Ideen, Ideologien, Erkenntnisse aber auch Glaubensinhalte immer wieder im philosophisch-geistigen Raum gegeneinander antreten müssen und skeptisch in Frage zu stellen sind. Kritik, auch in mal unsachlicher, polemischer oder irrtümlicher Form, ist immer erlaubt. Aber eben Kritik an der Idee und nicht ad hominem. Diese Grundhaltung ist dem doktrinären Islam leider wesensfremd.

    Zum Nachlesen:

    Mohammed ist der Gesandte Allahs an alle Menschen 7:158.
    Er ist das Siegel der Propheten 33:40.
    Die Religion bei Gott ist der Islam 3:19.
    Wer eine Andere sucht, wird nicht angenommen 3:85.
    Nur der Koran leitet zu dem, was richtig ist 17:9.
    Es steht mir (Mohammed) nicht zu etwas abzuändern 10:15.
    Alles steht im Koran 6:38; 6:59.
    Wer ungehorsam ist, befindet sich in offenkundigem Irrtum 33:36.
    Die Befehle im Koran sind eindeutig und verständlich 24:56; 26:193 und 195; 54:17.
    Rechtleitung 20:123; 2:185
    Alleinige Wahrheit 9:33; 17:105; 48:28; 61:9
    Keine Diskussion 2:176; 6:68 und 69…““
    http://www.islamkritik.mx35.de/

  22. #3 Maria-Bernhardine   (12. Apr 2015 19:12)  

    12 April 2015, 17:06
    “”Türkischer Außenminister: Papst schürt Hass und Feindschaft
    Die Türkei hat Papst Franziskus vorgeworfen, mit seiner Äußerung zum Völkermord an den Armeniern Hass zu schüren…””
    ————
    Dann gibt es ein Problem, wenn deutsche Politiker an den Holocaust erinnern. Vermeiden sie deshalb das Wort „Völkermord“ an den Armeniern?

  23. @ #20 Juliet (12. Apr 2015 19:58)

    ES WAR VÖLKERMORD!

    „“War es ein Völkermord?
    Was Dokumente aus dem Vatikan über die Ereignisse von 1915/16 verraten
    Von Michael Hesemann, Historiker und Autor,
    Düsseldorf

    Hundert Jahre nach den Ereignissen von 1915/16 gibt es noch immer zwei Versionen, was damals geschah. Fast alle unabhängigen Historiker stimmen mit der 1997 verabschiedeten Resolution der „Internationalen Vereinigung von Völkermordforschern“ überein, nach der es sich bei den Massakern an den Armeniern im Osmanischen Reich und den erzwungenen Todesmärschen in die syrische Wüste um einen Völkermord handelte.

    Bereits am 29. August 1985 hatte die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen in einem offiziellen Bericht, ausdrücklich unter Protest „einiger Mitglieder des Unterausschusses“, von einem „Genozid“ gesprochen.

    Doch während 22 Staaten und sogar das Europäische Parlament in seinen Beschlüssen von 1987 und 2001 das Vorgehen der Türken gegen die Armenier offiziell als „Völkermord“ anerkannten, tut sich ausgerechnet Bundeskanzlerin Angela Merkel in dieser Frage schwer.

    Als 2012 über 156.000 Deutsche im Rahmen des von ihr initiierten „Dialogs über Deutschland“ ein „Gesetz gegen die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern und Aramäern“ forderten, erklärte sie die Frage zur „bilateralen Angelegenheit Armeniens und der Türkei“.

    So wurde auch bei den angekündigten Gedenkfeiern für 2015 in Berlin konsequent auf die Bezeichnung „Völkermord“ verzichtet. Der Grund ist Ankara.

    Denn nach türkischer Lesart fand 1915/16 allenfalls eine kriegsnotwendige Umsiedelung der Armenier statt, zu dem revolutionäre Umtriebe und eine Kollaboration mit dem Kriegsgegner Russland den Anlass boten.

    Obwohl man sich alle Mühe gegeben habe, sie unter den gegebenen Umständen sicher an ihr Ziel zu bringen, seien durch Überfälle räuberischer Kurden, Hunger und Seuchen um die 300.000 von ihnen ums Leben gekommen; ein bedauerlicher Kollateralschaden, für den Präsident Erdogan im April 2014 den Armeniern sogar sein Beileid aussprach.

    In den letzten zwei Jahren habe ich über 2000 Seiten bis dahin unveröffentlichter Dokumente zu den Ereignissen von 1915/16, die dort unter dem Titel „Verfolgung der Armenier“ geführt werden, im Geheimarchiv des Vatikans lokalisiert und ausgewertet.

    Diesem bislang unbeachteten Quellenschatz verdanken wir nicht nur zusätzliche Informationen, sondern zudem eine völlig neue Perspektive, die vielleicht Aufschluss über die wahre Natur dieses schrecklichen Geschehens geben kann.

    Die vier entscheidenden Fragen, die uns dabei interessieren, müssen lauten:
    1. Gibt es einen Hinweis darauf, dass die Deportation der Armenier schon vor den angeblichen „Aufständen“ im Frühjahr 1915 geplant waren?
    2. Hat es Aktionen der Armenier gegeben, die ein Eingreifen des Staates rechtfertigen könnten?
    3. Erscheint das tatsächliche Vorgehen der Türken sinnvoll als Umsiedelung zur Prävention einer Inlandsfront?
    4. Inwiefern erfüllt die Armenierpolitik der Jungtürken die Kriterien eines Völkermordes?…““
    http://michaelhesemann.info/9_3.html

    +++

    @ #22 deruyter (12. Apr 2015 20:01)

    „“Was die Dokumente aus dem Geheimarchiv des Vatikans über den Völkermord an den aramäischen Christen enthüllen

    Von Michael Hesemann*

    „Es wird geschrieben und berichtet, dass die Türken die Armenier massakriert haben“, schrieb der syrisch-katholische Patriarch Ignace Ephrem II. Rahmani am 8. Juli 1919 an den Heiligen Stuhl, „die Wahrheit ist, dass die Türken neben den Armeniern auch andere Christen ermordeten: Syrische Katholiken, syrische Monophysiten, Chaldäer, Nestorianer etc.“[i]

    Tatsächlich steht der Völkermord an rund 300.000 syrischen Christen in den Jahren 1915-1919 im öffentlichen Bewusstsein ein wenig im Schatten des Armenozids, der sich zeitgleich ereignete. Dafür gibt es, von der größeren Zahl der Opfer einmal abgesehen, mehrere Gründe. Der erste davon ist, dass die Armenier eine Lobby hatten. Angefangen mit dem deutschen Pastor Johannes Lepsius bis hin zu US-Botschafter Henry Morgenthau, die schon früh die Türken wegen ihrer Morde an den Armeniern anklagten. Die Armenier hatten in sich in den Jahrzehnten ihrer Bestrebungen nach mehr Autonomie innerhalb des Osmanischen Reiches eine Lobby aufgebaut, zu der französische und britische Politiker gehörten. Zudem gab es in ganz Europa und auch in den USA eine armenische Diaspora, die viel schneller die Verbrechen an ihren Landsleuten in der neuen Heimat bekannt machte. Auch in der Hauptstadt Konstantinopel waren die Armenier mit rund 350.000 Seelen und zwei Patriarchen (dem armenisch-orthodoxen und dem armenisch-katholischen Patriarchen) vor den Augen westlicher politischer Vertretungen präsent. All das war bei den syrischen Christen, die am anderen Ende des Osmanischen Reiches lebten, nicht der Fall. So ist, obwohl sie das gleiche Schicksal erlitten wie ihre armenischen Glaubensbrüdern, ihr Leid weniger gut dokumentiert…““
    http://michaelhesemann.info/9_6.html

  24. @ PI

    Bekomme vor jeder Vorschau und Absenden jetzt:

    Open Captcha entry does not match, try again.
    Allow Request

    You have been blocked from entering information on this blog. In order to prevent this from happening in the future you may ask the owner to add your network address to a list that allows you full access.

    Please enter your email address and a short note requesting access here
    e-mail for contact(required):
    message :
    Please prove you are not a Robot

    (…)

    Dann kommt ein Code… macht mir Arbeit!

    Ich geb´s auf. Das ist mir zu nervig!

  25. „„Einzelfälle“ während „kriegsbedingter Sicherheitsmaßnahmen“.“

    Dieses verlogene Gelaber kennen wir doch gut – alles immer Einzelfälle.
    Aber wenn mit türkischer Intelligenz 1,5 Millionen nur ein paar Einzelfälle darstellen, können wir ja mit deren Maß messen und in einem ersten Schritt damit beginnen, lediglich ein paar „Einzelfälle“ von ca. 1,5 Millionen Türken wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung auszuweisen, die zu Mord und Totschlag gegen andere Religionsangehörige oder Ungläubige aufruft.

  26. @ #28 PSI (12. Apr 2015 20:19)

    Nö, kein Problem!

    „“Ja, wir Deutsche sind zwar kein Mit-Täterwolk, aber ein Mit-Wisservolk,

    das damals versagt hat, die Verbrechen der Türken vor der Welt anzuprangern und es auch heute noch tut – und darüber bin ich als Deutscher tief beschämt. Gerade weil aber auch ein Mitwissen Mitschuld bedeutet, hat Deutschland vor allen anderen Staaten Europas die historische Pflicht, der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen…““
    http://michaelhesemann.info/9_2.html

    „“Deutschland und der Völkermord

    Interview mit Michael Hesemann

    (…)

    2. Die genaue Zahl der Opfer des »Armenozids« ist umstritten. Wie kamen Sie auf 1,5 Millionen?

    Nun, das ist die Zahl, die von den meisten seriösen Historikern angeführt wird. Sie wird durch die Vatikan-Dokumente bestätigt. Der Apostolische Delegat in Konstantinopel, Msgr. Angelo Dolci, ging bereits am 20.12.1915 von 1,1 Millionen Toten aus, noch bevor es zum Massensterben und den Massakern an den Deportierten in der syrischen Wüste gekommen war, während der Kapuzinerpater Michael Liebl am 30. September 1917, also nach den Massakern, konstatierte:

    „Von den 2,3 Millionen in der Türkei wohnenden Armeniern sind ein und eine halbe Million von den Türken ausgerottet worden.“ Insgesamt fielen sogar 2,5 Millionen Christen, darunter auch rund 300.000 Aramäer, der Verfolgung der Jahre 1915-1922 zum Opfer, die nach dem Sturz der Jungtürken von Kemal Atatürk munter fortgeführt wurde.

    (…)

    Sie ziehen in ihrem Buch eine Querverbindung zur Schoah, dem Holocaust. Hat man Ihnen den Vorwurf gemacht, dass Sie den Holocaust relativieren? Wenn ja, wie lautet Ihre Antwort darauf?

    Das hat man mir zum Glück noch nicht vorgeworfen, denn es wäre ja auch Unfug. Ich relativiere nicht die Schoah, wenn ich nachweise, dass sie ein historisches Vorbild hatte.

    Die Schoah bleibt die Schoah, das schrecklichste Verbrechen in der Geschichte der Menschheit, weil in den deutschen Tötungsfabriken das Morden industrialisiert und damit entmenschlicht wurde.

    Der Völkermord an den Armeniern war barbarisch, ja archaisch, der Holocaust dagegen von eiskalter, perfektionierter, unmenschlicher Effizienz.

    Doch ich sage auch: Wer das Dritte Reich und seine Gräueltaten aus ihrem historischen Kontext reißt, macht jede Prävention unmöglich. Wenn wir verhindern wollen, dass sich Hitler wiederholt, müssen wir verstehen, aus welchem Sumpf er seine Ideologie schöpfte, welche Entwicklungen seinen Aufstieg möglich machten und wer oder was seine Vorbilder waren.

    Denn natürlich ist der Nationalsozialismus das Produkt einer Reihe von Strömungen, die in der NSDAP zusammenflossen. Hitler ist mit seinen Wahnideen weder vom Himmel gefallen noch aus der Hölle gekrochen und auch 1945 nicht dorthin verschwunden.

    Die Situation in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg hat seinen Aufstieg erst möglich gemacht, Protagonisten und Statisten dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ haben ihm zum Aufstieg verholfen und bildeten seine Infrastruktur. Er selbst berief sich ja mehrfach auf den Armenozid…““
    http://michaelhesemann.info/9_7.html

  27. !…..Zuletzt hatte Staatschef Recep Tayyip Erdogan eine Kampagne gegen sein Land beklagt: Mit “Völkermord”-Behauptungen werde versucht, Feindseligkeiten gegen die Türkei zu schüren.

    Herr Erdogan, da braucht es keine Behauptungen um feindselig zu werden – es reicht schon aus, wie sich Ihre Landsleute benehmen.
    Sie gehen ja selbst oft genug mit Schlagstöcken gegen die vor… 🙂

  28. — „#13 Zwiedenk (12. Apr 2015 19:27)
    Meine Güte, das hätte ich dem Füßeküsser gar nicht zugetraut.Er wird doch nicht erleuchtet worden sein?“

    — ja , das ist sein erstes Wunder für seine Heiligsprechung. —

  29. Aber auch deren Nachkommen wollen nur Geld von Deutschland!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article139035292/Armenier-fordern-Entschuldigung-von-Deutschland.html
    „Aus meiner Sicht sind auch Deutsche verantwortlich“, sagte Ayik. Dass die Bundesregierung die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg bis heute nicht als Genozid anerkenne, sei für ihn dabei zweitrangig. „Eine Entschuldigung wäre genug.“ Willkommen wäre zudem Finanzhilfe für die St.-Giragos-Kirche, deren Wiederaufbau der Stiftung rund 200.000 Euro Schulden hinterlassen habe.
    ———————————————

    und dann sind noch die Armenier mit ihrer Geschichte beim ESC dabei und der ESC wird auch von Deutschland groesstenteils gesponsert!
    Irgendwann hoerts dann auch mal auf und aus anfaenglichen Mittleid wird dann auch mal schnell Wut, wenn Alle meinen nur die Deutschen ausrauben zu duerfen!

  30. #1 Hallodeutschland (12. Apr 2015 19:11)

    Ja was wars es sonst, nicht nur Deutsche sind zu allem fähig. Indianer gibts auch kaum noch welche.

    In Lateinamerika sieht man weiten Teilen der Bevölkerung ihre indianische Abstammung heute noch an. Allein durch die Bevölkerungsentwicklung gibt es mehr rein- und gemischtrassige Nachfahren der Mayas, Inkas und Atzteken, als vor Ankunft der Spanier.
    Die (fast) vollständige der anderen kleineren Volksgruppen geschah i.d.R. nicht absichtsvoll, sondern durch eingeschleppte Krankheitserreger und Zerstörung des Lebensraums. Heute unternehmen die Regierungen immense Anstrengungen diese „Naturvölker“ zu schützen, u.a. durch strenge Kontaktsperren; siehe: uncontacted tribes.
    Die Zahl der Nordamerikanischen Indianer ist nach Selbstauskunft wieder auf 2,5 – 5 Millionen angestiegen und entspricht damit wieder annähernd der Bevölkerungszahl vor Ankunft der Weißen. Man muss bedenken, dass ihre Lebensweise als Jäger und Sammler nur eine sehr dünne Besiedlungsdichte zuließ.

  31. In dem Zusammenhang erlaube ich mir, auf folgendes erst kürzlich erschienene Buch hinzuweisen:

    Michael Hesemann
    Völkermord an den Armeniern

    Geheime Akten aus dem Vatikan belegen türkischen Völkermord

    Quelle

    „Am 24. April 1915 begann der Völkermord an den Armeniern. Mit einer Razzia startete der unfassbare Leidensweg der wohl ältesten christlichen Nation. Nach Einschätzung moderner Historiker fielen dem Armenozid rund 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Unter dem Vorwand einer angeblichen Verschwörung der Armenier gegen das Osmanische Reich setzte die Regierung der Jungtürken mit ungeheurer Grausamkeit ihre »Vision« eines rein muslimischen Staates in die Tat um. Der gegenwärtige türkische Staat leugnet diesen Genozid bis zum heutigen Tag, spricht allenfalls von einem »bedauerlichen Massaker«. Doch die Dokumentation der Ereignisse, erstmals unter Verwendung bislang unveröffentlichter Quellen aus dem päpstlichen Geheimarchiv, belegt auf erschütternde Weise diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    2008 erhielt Michael Hesemann erstmals die Erlaubnis, im Vatikanischen Geheimarchiv zu forschen. »Dabei stieß ich auf ein Dokument, das mich tief bewegte«, sagt Michael Hesemann dem mysteries-Magazin. »Es war ein glühender Appell des damaligen Erzbischofs von Köln, Kardinal von Hartmann, an den damaligen Reichskanzler, weitere Ausschreitungen gegen die Armenier beim türkischen Verbündeten zu verhindern.« Die Verfolgung der Armenier im Jahr 1915 würde an Grausamkeit den Christenverfolgungen der ersten christlichen Jahrhunderte nicht nachstehen. Er sprach von »himmelschreienden Gräueln«. Bei seinen weiteren Recherchen hatte Michael Hesemann Zugriff auf 2.000 Seiten teilweise unter Verschluss liegender Dokumente. Diese widerlegen zweifelsfrei die türkische Lüge, es habe keinen Völkermord gegeben.“

    Erschienen im Herbig-Verlag, 352 Seiten, ISBN 978-3-7766-2755-8, EUR 25,00.

    Aufgrund der noch nicht lange geöffneten Archive im Vatikan ziemlich aktuell.

  32. Der Mann hat weit mehr Mumm in den Knochen, als die verräterische BRD-Politik-Mischpoke,
    welche bis zu den Füßen im Arsch des Turk-Führer-Kalifen steckt, seinen Speichel winselnd leckt, und uns auf historisch einmalige Weise verrät.

    Die BRD-Politik-Verbrecher arbeiten schon intensiv, im Zusammenspiel mit den boshaft demagogischen Junta-Medien daran, das Turk-Kalifat reinzuwaschen, und den Deutschen die Schuld am Genozid der Armenier zu zuschieben.

    Man kann sie nur verachten, und auf entsprechende zukünftige Aburteilungen hoffen.

  33. #32 Maria-Bernhardine (12. Apr 2015 21:10)

    Doch ich sage auch: Wer das Dritte Reich und seine Gräueltaten aus ihrem historischen Kontext reißt, macht jede Prävention unmöglich. Wenn wir verhindern wollen, dass sich Hitler wiederholt, müssen wir verstehen, aus welchem Sumpf er seine Ideologie schöpfte, welche Entwicklungen seinen Aufstieg möglich machten und wer oder was seine Vorbilder waren.

    Danke! Das Zitat gebe ich fett wieder; diese Sätze sind in der aktuellen Geschichtsbetrachtung ebenso wahr wie – dringend – notwendig. Sie zu sagen ist wichtig und sie wären durchaus zu realisieren, wenn es nicht die unsäglichen linken und „atlantischen“ Geschichtsklitterer gäbe, die die Opfer des Holocaust für ihre eigenen Zwecke mißbrauchen, indem sie eben diesen Holocaust – und damit nicht zuletzt auch die Geschichte des Zweiten Weltkrieges – immer wieder aus ihren historischen Kontexten und Hintergründen reißen, ohne die sie nicht denkbar gewesen wären.

    Man fürchtet sich vor einer „Relativierung“, unterstellt mit „Relativierung“ aber eben nicht den Sinn des Wortes, der ja in einem In-Beziehung-Setzen (In-Relation-Setzen) einer Sache besteht, sondern „Verharmlosung“, eine Lüge und zugleich Zweckpropaganda, die große Teile der historischen Diskussion vergiftet, ja unmöglich macht. Nein, es ist eben keine Verharmlosung von Verbrechen, wenn ihre Hintergründe und historischen Relationen, mit denen sie in Beziehung zu setzen und aus denen sie erwachsen sind, beleuchtet und herausgestellt werden.

    Im Übrigen ist das Wort „Holocaust“ (übs. Ganz- oder Brandopfer, wörtlich „ganz verbrannt“) zuerst für den Völkermord an den Armeniern verwendet worden; die Juden präferieren für den Massenmord an ihrem Volk eher den Begriff „Shoah“. Der Völkermord an den Armeniern diente Hitler als Rechtfertigung für die von ihm geplante so genannte „End lösung“ („Wer denkt heute noch an die Armenier?“).

  34. #19 johnnyrico (12. Apr 2015 19:44)
    Sollte sich je ein Widerstand formieren, wird der von der EU Armee brutal niedergemacht werden. Es werden dann volksfremde Soldaten eingesetzt, vielleicht sogar aus islamischen Ländern, die keine Skrupel haben werden auf die Zivilbevölkerung zu schießen.
    Da das Bargeldverbot immer näher rückt wird auch obiges Szenario immer wahrscheinlicher!
    Willkomen in der Neuen Weltordnung.

    Hab ich schon erwähnt, dass wir aus Europa raus müssen?
    —————
    Die Menschen schlagen sich gegenseitig den Schädel ein , dank der gelungenen Hetze gegen RECHTS .
    Dann liegt Europa in Trümmern , die EU hat genug Geld gebunkert und zahlt für die arbeitslosen, der Islam predigt vom Frieden und die um erzogene Jugend träumt weiter. Die Amis haben billige Arbeitskräfte und sind vor der Pleite gerettet ,und vom IS gibt es dann auch weiter Öl weil wir so brav den Koran lernen .So ist das Spiel gedacht , und in Europa fängt eine neue Ordnung an bis das Christentum ausgerottet ist .

  35. man stelle sich nur ansatzweise vor, daß in Deutschland ein ähnliches Plakat wie in der Türkei, nur auf den Hollokaust bezogen, auch nur entworfen worden wäre. Es zu zeigen wäre sowieso undenkbar. Aber die Türken sind ja keine pöhsen Deutschen! Unsere Regierung ist so was von feige. Grässlich.

  36. Und hat die thörkische „Community“ zu Doischelan schon ihre Lakaien aus dem breiten&bunten Bündnis aus PolitikMEDIENkirche&“Gesellschaft“ mobilisiert, um gegen die „rassistische Hetze der kath. Kirche“ zu protestieren ?

    Wäre ja gelacht wenn nicht, schließlich gehören ja iSSlam & Thörkentum zu Doischelan und somit auch alle seine Koranisch befohlenen „Kollateralschäden“.
    Ist KlohdiaFatima Rotz schon empört&“ein Stück weit betroffen“ ?
    Auch die Christen haSSenden „HumanistX_innen“ dürften den „Bunten“ Schafott bei Fuß stehen.

    :mrgreen:

  37. #3 Maria-Bernhardine
    Türkischer Außenminister: Papst schürt Hass und Feindschaft

    Und welchen Haß und Rassismus haben die Türken und Muslime gegen Kufar, Harbis, Christen, Armenier, Deutsche …?!!
    Was steht den über Christen und Armenier in den türkischen Schulbüchern…?

  38. #46 Synkope (12. Apr 2015 22:24)

    Türkischer Außenminister: Papst schürt Hass und Feindschaft

    Nun, jede Kritik an türkischem und mohammedanischem Gehabe und Großmannssucht ist ein „Schüren von Haß und Feindschaft“, Neusprech: Rassismus. Alltag also in Deutschland. Warum nur kommt mir das so bekannt vor?

  39. Erdogan sprach im April 2014 den Armeniern sogar sein Beileid aus.

    Beileid…!?

    So richtig nehme ich das Beileid dem Erdowahn erst ab, wenn er sich auch vom Massenmörder Mohammed distanziert.
    Andernfalls hat das einen widerlichen Beigeschmack von Taqiyya.

    Oder was soll man von jemandem denken, der sich für den Holocaust an den Juden entschuldigt, aber Hitler ganz super vorbildlich findet…???
    Ja, genauso verhält es sich mit der Verehrung vom Massenmörder Mohammed und dem Genozid an den Armeniern.

    Auch der Geldbeutel zeigt, wo das Herz ist:
    Was hat Erdowahn gespendet als Wiedergutmachung?

    Vor 100 Jahren gab es 20% Christen in der Türkei, heute beträgt der Anteil 0,2%.
    Zufall?
    Oder Dschihad, Vertreibung, Mord, also Islamisierung?!

    http://www.focus.de/politik/ausland/99-gedenktag-des-genozids-im-osmanischen-reich-armenische-antwort-auf-erdogans-beileidsbekundung-fuer-uns-dauert-der-genozid-bis-heute-an_id_3796020.html

  40. Ja, ja, ja, die Deutschen haben damals – wider die vorhandenen Informationen – nicht eingegriffen und Schuld auf sich geladen. Stimmt.

    Aber vergleicht mal jemand die Geschichte mit dem Völkermord Ende des vorigen Jahrhunderts in Ruanda, der etwa genauso viel Menschen zum Opfer gefallen sein dürften? – Clinton, Mitterand und die Granden der UNO, die eigens zum Verhindern solcher Dinge ins Leben gerufen wurde, waschen bis heute ihre blutverschmierten Hände wie Pilatus in nicht vorhandener Unschuld.

    Spricht davon jemand? Nein. Warum nicht? Weil sie keine Deutschen sind, ist doch klar. Übrigens ist der Völkermord in Ruanda ein medial äußerst verschämt behandeltes Kapitel jüngster Geschichte. Nicht mal der Papst hat ihn in seiner Rede erwähnt; er ist bereits nach wenigen Jahrzehnten der Vergessenheit anheim gegeben worden. Obwohl wir für die Zukunft viel davon lernen könnten.

    Schade, dass Völkermorde so selektiv behandelt werden.

  41. Als 8 Türken ermordet wurden (vielleicht von der NSU), hat Erdowahnn ein riesiges Rambazambe veranstaltet (aber erst, als die These mit dem inner-türkischen Drogenmilieu nicht mehr verfolgt wurde).

    Die 1,5 Mio. Christen, die von Türken ermordet wurden, da war 100 Jahre Schweigen.

    Warum?
    Im 1. Fall wurden Muslime von (vermutlich) Kufar ermordet. Das ist Mord (nach der Scharia).
    Muslime sind Herrenmenschen, die dürfen nicht ermordet werden, schon gar nicht, wenn es Osmannen sind.

    Im 2. Fall wurden Kufar von Muslimen ermordet,
    das ist eine Heldentat, der Wille vom gütigen Allah und der Held Mohammed hat es genauso vorgemacht.
    Dafür muß man sich auch nicht entschuldigen.

    Rassismus?
    Nein, natürlich nicht.
    Das ist Islam!
    Es ist das ewig gültige Gesetz, das wahre (Kairoer) Menschenrecht.
    Wir haben es nur noch nicht verstanden.

    Dies einzig wahre und ewige Gesetz gilt auch heute noch in der Türkei und nach dem Plan unserer Politiker bald auch Deutschland (Islamisierung…).

  42. Danke Papst Franziskus.
    Ein Südamerikaner gibt die richtige Antwort auf die charakterlose Rückgrat- und Prinzipienlosigkeit der Europäer und ihrem lächerlichen Geschwafel von „Wertegemeinschaft“ in Berlin. Da kann Angelas Heuchlertruppe noch so oft den Völkermordbegriff streichen, weil Erdogan das so verlangt. Wir lassen die Wahrheit nicht schänden! Völkermord bleibt Völkermord. Wenn die Israelis Öl hätten, würde der Holocaust-Begriff auch gelöscht werden, da bin ich mir ganz sicher. Wieder ein Lehrstück, wie Politik, oder sollte man besser von Staatskriminalität sprechen, funktioniert.
    Ekelhaft.

  43. +++++ Die Geschichte wiederholt sich +++++

    Genau wie der Islamische Staat heute mordet, hatte die Islamische Türkei die 1,5 mil. christlichen Armenier ermordet.

    +++++ Die Geschichte wiederholt sich +++++

  44. #55 deutschlandsterben
    +++++ Die Geschichte wiederholt sich +++++

    Der Genozid an den christlichen Armeniern steht im Zusammenhang von 1400 Jahren Dschihad.
    Bisher 270 Mio. Todesopfer.

    Islam
    = Mohammed
    = Dschihad
    = Rassismus und Genozid
    = Faschismus

  45. 2115. Der Past Innocence erinnert an den schleichenden Völkermord an den Europäern Anfangs des 21. Jahrhunderts.

    In den Exilgemeinden Südamerikas wird Trauerflor geflaggt.

  46. Es war nicht der erste Massenmord von islamischer Seite. Das geht nun seit 1400 Jahren, seit der Gründung durch einen Massenmörder.

    Und es werden viele weitere folgen. Aus dem Bösen wird nichts Gutes…

  47. Ja, dieser Massenmord ist Genozid.
    Aber es kann noch genauer ausgedrückt werden:
    Es ist Dschihad, also Islamisierung.

    Das bedeutet:
    Rassistische Vertreibung und Mord im Sinne vom Mohammed.

    Wer den Massenmörder Mohammed als Vorbild verehrt, für den ist das keine Schuld, sondern Heldentat.

    Die Forderung an die Türkei:
    „erkennt dies als Genozid an“
    geht also am Wesentlichen vorbei, es ist eine Aufforderung zur Taqiyya.

    Die Forderung an die Türkei muß deshalb lauten:
    Distanziert Euch vom Rassisten, Massenmörder und Faschisten Mohammed.

    Es ist ein Wechsel des Wertesystems nötig, um den Genozid an den Armeniern überhaupt erkennen zu können.

    Ich würde mir vom Papst und unseren Politikern diese Worte wünschen.

  48. Zu: #14 johnnyrico (12. Apr 2015 19:32) „Scheint ja fast so, als ob der Papst doch noch ein bisschen zu seinen Schäfchen hält.“ Zitatende.

    Diese historische Bewertung Franziskus`zum Armeniergenozid sollte uns nicht täuschen. Für die Jetztzeit ist er, mit der Mehrheit der kath. Bischöfe, Dompröbste, usw. ein Beförderer der Masseneinwanderung aus muslimischen Regionen nach Europa, er schrieb undifferenziert in Evangelii Gaudium:
    „Wir Christen müssten die islamischen Einwanderer, die in unsere Länder kommen, mit Zuneigung und Achtung aufnehmen, …“.

  49. #58 schmibrn
    Es war nicht der erste Massenmord von islamischer Seite. Das geht nun seit 1400 Jahren, seit der Gründung durch einen Massenmörder.

    Und es werden viele weitere folgen. Aus dem Bösen wird nichts Gutes…
    __________________________________________

    Der Massenmord ist die Grundlage des Islam:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    Sure 23:27

    Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet.

    Zuerst der Massenmord an den Banu Quraiza, den Gründern Medinas, und dann die Erbschaft, Medina.

    Leider kann Merkel nicht lesen.

  50. Ich bin zwar schon vor Jahrzehnten aus der katholischen Kirche ausgetreten, aber dieser Papst wird mir immer sympathischer.

    Der scheint wenigstens noch Eier in der Hose zu haben und sagt, was Sache ist.
    Im Gegensatz zu unseren erbärmlichen Politikern, die vor lauter Angst jedem in den A***** kriechen, der ihn gerade hinhält.

  51. Es gibt einen entscheidenden Unterschied:
    Und der Sieger schreibt Geschichte.
    Deutschland hat den Krieg verloren, Japan hat den Krieg verloren.
    Daher gab es das Massaker von Nanking, der genozid an den europäischen Juden, den Überfall auf die friedliche Sowjetunion und auf Pearl Habour.

    Die Türkei hat den letzten Krieg, der sich im Prinzip dem 1WK angeschlossen hat gewonnen.
    Daher gibt es kein Genozid an den Armeniern, es gibt auch kein Krieg Stalins und Maos gegen das eigene Volk, bei dem auch eine 2stellige Mio-Anzahl von Menschen umgekommen ist. Aus Überfall wird dann Intervention, Prävention etc.

    Und die Lehre daraus: Wenn man seine vermeintlichen Gegner massenhaft beseitigen will, dann sollte man das tunlichst im Rahmen eines Sieges tun, dann ist man nämlich hinterher kein Mörder, sondern ein Held.

Comments are closed.