Dass Uni-Seminare aus politischen Gründen gesprengt werden, war in Zeiten der starken Politisierung nach „1968“ üblich und kommt bei kontroversen Stoffen manchmal immer noch vor. Diese Erfahrung drohte jüngst der Leiterin des Instituts für Turkistik der Uni Essen-Duisburg, Prof. Kader Konuk. Bei einem Literatur-Seminar, das auch den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich zum Thema hatte, bekam die Wissenschaftlerin Besuch von zwei türkischen Nationalisten. Diese waren nach dem sicheren Eindruck von Kader Konuk nicht zum Zuhören oder Lernen, sondern zum Provozieren und Stören da, weil der Mord an den Armeniern vor 100 Jahren in der türkischen Rechten als tabu gilt.

„Ich hatte mir vom Rektor der Universität das Hausrecht bestätigen lassen und hätte dies auch angewandt“, sagt Kader Konuk. Notfalls auch mit Polizei. Doch die beiden hätten es nach einigen Stör-Aktionen dann doch vorgezogen, nach Aufforderung den Raum zu verlassen. Studierende seien sie ohnehin nicht gewesen.

(Auszug aus einem WAZ-Artikel).

Am 26. April findet in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen eine Großveranstaltung der türkischen, rechtsextremen Grauen Wölfe mit mehreren tausend Teilnehmern statt (PI berichtete hier). Diesbezüglich warten wir immer noch auf die Ankündigung einer Gegendemo eines “breiten Bündnisses gegen rechts”, das “Zivilcourage” zeigt und bezeugt, dass Oberhausen “bunt und weltoffen” ist.

Der Ex-Moslem Cahit Kaya ruft währenddessen dazu auf, der König-Pilsener-Arena aufgrund ihrer Gäste eine entsprechende Bewertung auf Facebook zu hinterlassen, näheres hier.

Informationen zum Genozid unter anderem an den Armeniern im osmanischen Reich gibt es z.B. bei der Arbeitsgruppe Anerkennung – Gegen Genozid, für Völkerverständigung e.V.

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE


  1. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die türkische Kolonialbehörde ist zufrieden mit dem Fortschritt der Islamisierung in Deutschland.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Moslemische Herrenmenschen dürfen in Deutschland alles… 🙁

    Nur der dt. Michel muss zahlen und diese unerwünschte Bereicherung erdulden.. 🙁

    Herr Gott.. was haben die dämliche Politiker aus unserem Land gemacht..?

    EINE BUNTE MÜLLHALDE!

  2. Auf Rücksichtnahme gegenüber Erdowahn werden die Opfer des osmanischen Genozid an den Armeniern dem Deutschen Reich zugeschrieben und graue Wölfe in Schaafspelze gewickelt ❗

  3. Finde ich gut von der König-Pilsener-Arena, macht auch eine gute Werbung.

    Dann kann doch als nächstes der „Freundeskreis der Waffen-SS Heinrich Himmler“ dort ebenfalls gastieren – oder dürfen nur ausländische Faschisten …?!

    Wär doch was – ein Bild von einem volltrunkenen türkischen Faschisten der Grauen Wölfe, der sich eingenässt hat, mit einer Flasche kühlem Pils in der Hand und einer T-Shirt-Aufschrift „Heute ein König!“

  4. Witzig ist, Türken in Deutschland sind ja nur deswegen ein Thema, weil sie sich passiv nicht integrieren wollen und aktiv Türken bleiben wollen und darauf bestehen, wir Deutsche sollen Türken werden und wir müssten uns in deren Lebenswirklichkeit integrieren.

    Das ist aber mehr ein typisch islamisches Problem und weniger ein nationalistisches Problem! Da ticken Moslems alle gleich, egal ob friedlich oder unfriedlich…

  5. Völkermord an den Armeniern

    Zum 100.Jahrestag des Beginns der türkischen Vorlage zum Holocaust
    Dokumentation mit neuen Dokumenten aus dem Vatikan von Michael Hesemann
    Gebunden, 352 Seiten, zahlreiche Abbildungen
    Artikelnummer: 121677 http://www.kopp-verlag.de
    Preis: 25,00 € Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.
    Geheime Akten aus dem Vatikan belegen türkischen Völkermord
    Am 24. April 1915 begann der Völkermord an den Armeniern:

    Mit einer Razzia startete der unfassbare Leidensweg der wohl ältesten christlichen Nation. Nach Einschätzung moderner Historiker fielen dem Armenozid rund 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Unter dem Vorwand einer angeblichen Verschwörung der Armenier gegen das Osmanische Reich setzte die Regierung der Jungtürken mit ungeheurer Grausamkeit ihre »Vision« eines rein muslimischen Staates in die Tat um. Der gegenwärtige türkische Staat leugnet diesen Genozid bis zum heutigen Tag, spricht allenfalls von einem »bedauerlichen Massaker«. Doch die Dokumentation der Ereignisse, erstmals unter Verwendung bislang unveröffentlichter Quellen aus dem päpstlichen Geheimarchiv, belegt auf erschütternde Weise diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    2008 erhielt Michael Hesemann erstmals die Erlaubnis, im Vatikanischen Geheimarchiv zu forschen. »Dabei stieß ich auf ein Dokument, das mich tief bewegte«, sagt Michael Hesemann

    Ich hoffe, dass PI diesen Gedenk-Tag nicht verschläft und fett würdigt! 😈

  6. Fast alle Professuren sind heute fest in der Hand der Alt-68-er, die solche Sitten selbst erst eingeführt haben. Auf der anderen Seite sind genau diese seit jeher von einer Intoleranz und Selbstgerechtigkeit, die ihren liberalen Vorgängern nie in den Sinn gekommen wäre. Insofern könnte es spannend werden, wäre totales Einknicken vor der neuen Macht an den Hochschulen nicht genauso umfassend wie 1933 auch schon.

  7. Sie mögen keine Kritik, die mörderischsten Herrenmenschenideologien: Faschismus, Kommunismus und der Islam…

  8. allmählich spricht sich herum, dass türkische nationalisten und islamfaschisten nach den üblichen maßstäben nichts anderes sind als RECHTSRADIKALE

  9. Hallo Stuttgarter…. Bedankt euch bei euren Politikern dafür.. weil sie diesen ausländischen kriminellen und gewalttätigen Abschaum in eure Stadt/Land gelassen haben.

    Wir sollten den Kampf gegen Rääächts erhöhen! 😉

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Bericht: LKA erwägt waffenfreie Zone in Stuttgart

    Im Kampf gegen rivalisierende Banden in Stuttgart plädiert das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg laut einem Bericht für eine Waffenverbotszone in der Stadt. „Diese Straßengangs treten nicht nur auf öffentlichen Plätzen auf, sondern laufen auch durch Wohngebiete“, sagte der LKA-Inspektionsleiter für organisierte Kriminalität, Sigurd Jäger, den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Bei der Behörde war zunächst niemand für Nachfragen wie nach möglichen weiteren Verbotszonen in anderen Orten zu erreichen. Die Stadt Stuttgart signalisierte Zustimmung.

    Zuletzt musste sich die Stuttgarter Polizei immer wieder mit den diversen Straßengangs auseinandersetzen. Auf einen Aufmarsch von Sympathisanten der verbotenen Red Legion im März reagierte die Polizei mit einem Großaufgebot. Nachdem im Internet ein Video auftauchte, auf dem eine Kutte der United Tribuns verbrannt wurde, kam es zu „Machtdemonstrationen“ der rivalisierenden Gruppen.

    http://www.t-online.de/regionales/id_73600036/bericht-lka-erwaegt-waffenfreie-zone-in-stuttgart.html

  10. #12 Sabaton (11. Apr 2015 18:24)

    OT

    Das wird islamistische Fundamentalisten gar nicht gefallen:

    Demonstration durch Berlin-Neukölln:
    “Gegen Homophobie – Wir haben das Recht so zu leben, wie wir sind!”

    Sexualität ist Privatsache und gehört nicht in die Öffentlichkeit!

    Abstrus, wenn mit einem Schild um den Hals rumgerannt wird, auf dem steht, wen oder was man gerne fxckt.

  11. #8 Heisenberg73 (11. Apr 2015 17:59)

    Kürzester Witz?

    Geht ein Türke zur Uni …

    Meiner ist länger 😉
    -Was macht ein Türke in der Uni?
    -Putzen!

  12. Serap Celili berichtet über eine Veranstaltung von 10.000 türkischen Faschisten im König Pilsener Stadium Dortmund. Dieses konnte völlig ungestört ablaufen. Keine Politiker, Buntbürger oder ANTIFA waren vor Ort um “ein Zeichen zu setzen” oder “Nazis raus” zu brüllen. Nazis mit Migrationshintergrund sind anscheinend willkommen.

    “Eine Nation. Ein Volk. Ihnen gebührt das Blut unserer Kinder.” Die nationale Identität ist ihr federführendes Motiv. Sie streben nach einem Großreich, dominiert von ihrer Rasse und fantasieren von der Unterjochung anderer Ethnien. Mit Verschwörungstheorien und sektenhafter Religiosität schwören sie ihre Anhänger auf das gemeinsame Ziel ein und rufen zum Kampf gegen all jene, die ihre nationalen Werte gefährden. Sie agieren antisemitisch, rassistisch, homophob, sexistisch und behindertenfeindlich. Zum Gruß ihres Führers heben sie charakteristisch die Hand in die Höhe und schwören auf ihre Fahne.

    Nein, das ist kein Backflash in das Jahr 1933. Genau in diesem Jahr, am 26. April versammeln sich mehr als 10.000 Faschisten mitten in Deutschland. Mitten in unserer Gesellschaft. Jener Gemeinschaft, die einst ein Versprechen gab, dass sich die Geschichte niemals wiederholen dürfe. Niemals wiederholen wird!

    Und doch passiert es. Deutschland schweigt. Deutschland verstummt. Deutschland duldet die Saat rechtsextremer Gewalt im Schleier der Nächstenliebe, Multikulturalität und Toleranz.

    Am jenem Tag versammelt sich die türkisch-rechtsextreme Partei Milliyetci Hareket Partisi (MHP), besser bekannt durch ihre Miliz der ” Grauen Wölfe”, in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen (NRW). Erneut. Zum wiederholten Male.

    Doch ich höre nur das Zirpen der Grillen.

    Wo bleibt der “Aufstand der Anständigen”? Wo sind unsere Politiker, Bürgermeister und Landräte? Wo sind die Vertreter der Kirchen, Antifaschisten, Schulen und Universitäten? Wo sind die Humanisten und Intellektuellen? Schaltet Oberhausen die Lichter ab? Marschieren die Menschen gegen die Faschisten? Später soll niemand sagen dürfen, sie hätten von all dem nichts gewusst.

    Doch Deutschland ist mutlos. Es ist eben ein Unterschied, ob man sich 50 NPD-Männlein stellt oder einer entschlossenen Wand aus 10.000 türkischen Faschisten, die keine Kompromisse kennen und zudem nur die Spitze des Eisbergs abbilden.

    Zum Abschluss ein Zitat unseres Bundespräsidenten Joachim Gauck: “Ich bitte Sie alle, mutig und immer wieder damit zu beginnen, Vertrauen in sich selbst zu setzen. […] Wir lassen unser Land nicht im Stich.”

    Einladungslink der Faschisten:
    http://www.turkfederasyon.com/index.php/82-flashkategorie/1135-avrupa-tuerkluegue-mhp-lideriyle-bulusacakkw14?hc_location=ufi

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Debile Buntbürger wissen hierauf nicht zu reagieren. Denn das ist nun echt blöd dass die vehement verteidigten Migranten doch tatsächlich Nazis in ihren Reihen dulden.

  13. Man muss sich das mal vorstellen:Im Jahre 2015 gibt es islamische Lehrstühle und Türken wollen ein Uni-Seminar stören. Wenn das unsere Grosseltern aus den 50er Jahren gewusst hätten?Schlimmes Ohmen für all unsere nachfolgenden Generationen.Was wird aus ihnen?Für was haben unsere Vorfahren gearbeitet?

  14. 8 Heisenberg73 (11. Apr 2015 17:59)
    Kürzester Witz?

    Geht ein Türke zur Uni

    Hehe..dazu Teletext 138 ZDF

    „Philologenverband sieht Abitur entwertet.

    Die Qualität der allgemeinen Hochschulreife habe gelitten..

    Für Akademikerwahn,ist die berufliche Förderung auf der Stecke geblieben.“

    Dennoch ist der Anteil an Moslems gering
    an den Unis gemessen an der Bevölkerungszahl.
    Da ist in der Mehrheit immer noch der Schulabbruch bzw.der Hauptschulabschluß
    das höchste aller Erstrebungen.
    Selbst in der dritten Generation.

    http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-02/infografi-zahl-studienanfaenger-ausbildunganfaenger

  15. Islam-Türken an Unis:
    das kann nicht funktionieren!!!

    heut um 22.55 Uhr auf 3 sat Wiederholung

    Zwischen Heimatliebe und Fremdenhass – Richard David Precht diskutiert mit Christoph Schwennicke, Chefredakteur des „Cicero“, das Phänomen des Konservatismus. Wo steht er heute?

    http://www.zdf.de/precht/precht-23803722.html

  16. OT
    Och Menno…! Wieder kein deutscher Nazi Täter, sondern ein Moslem Albaner war der Mörder des Israelis vor wenigen Tagen in Berlin…:

    Alexanderplatz
    12:18
    Mutmaßlicher Täter nach Tod von Israeli gefasst

    Ermittlungserfolg im Fall des getöteten Israelis, dessen Leiche an einer Berliner Kirchenruine entdeckt worden war. Eine Spezialeinheit nahm den mutmaßlichen Täter fest – und zwar in Tschechien.

    Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Israeli, dessen Leiche am Ostersonntag in einer Berliner Kirchenruine gefunden worden war, ist am Freitag in Tschechien ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

    Es handele sich um einen 28-jährigen Albaner, der Zugriff sei am Abend gegen 19.30 Uhr in der Stadt Ústí nad Labem in Nordböhmen erfolgt, teilte die Berliner Polizei mit. Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte wegen Verdachts auf Totschlag einen europäischen Haftbefehl gegen den Albaner ausgestellt.

    Die Leiche des 22-jährigen Israeli war am frühen Ostersonntag in einer Kirchenruine in Berlin-Mitte nahe dem Alexanderplatz von Passanten entdeckt worden. Der Mann war so schwer verletzt, dass eine Identifizierung zunächst nicht möglich war. Er war am Freitag in ein Hostel in Berlin-Mitte eingecheckt, teilte die Polizei nun weiter mit. Dort soll er auf den Mann getroffen sein, der ihn dann am Samstag zwischen 17 und 21 Uhr getötet haben soll, hieß es in einer Mitteilung.

    Israeli wollte dringend das Land verlassen

    Die Ermittler hatten demnach die Erkenntnis, dass sich der Albaner ins Ausland abgesetzt hat. Gemeinsam mit der Polizei in Prag sei er dann in Ústí nad Labem aufgespürt und von einer Spezialeinheit festgenommen worden. „Er sieht nun einer Auslieferung nach Deutschland entgegen“, teilte die Polizei mit.

    Das Motiv der Tat sei nach wie vor unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der Tote soll aber vor seinem Tod die jüdische Gemeinde sowie die Botschaft Israels um Hilfe gebeten haben, um ein Flugticket nach Hause bezahlen zu können.

    „Der junge Mann ist am Freitag zu uns gekommen“, hatte Rabbi Yehuda Teichtal der „Bild“-Zeitung erklärt. „Er hatte keinen Platz zum Schlafen und nichts zum Essen. Wir haben einen Schlafplatz für ihn organisiert.“ Der 22-Jährige kam dem Bericht zufolge in einem Hostel einige Hundert Meter vom Tatort entfernt unter.

    http://www.welt.de/vermischtes/article139410224/Mutmasslicher-Taeter-nach-Tod-von-Israeli-gefasst.html

  17. Naja, nach neuestem Stand der Diskussion über den Völkermord an den Armeniern ist man dabei, den Deutschen eine Teilschuld an den Verbrechen zu geben. Das Auswärtige Amt in Berlin war über die Aktionen der Jungtürken informiert und einige deutsche Generäle sollen an den Massakern beteiligt gewesen sein bzw. sie gebilligt haben. Und wenn der Mond vom Himmel fällt, dann sind vielleicht auch die Deutschen schuld?

    https://haypressnews.wordpress.com/2012/04/01/das-deutsche-reich-und-seine-verstrickung-in-den-volkermord-an-den-armeniern/

  18. @ #25 Tantale ibis (11. Apr 2015 21:12)

    Deutschland und der Völkermord
    http://michaelhesemann.info/9_7.html

    „“…Etwa indem sich Ankara in den Inhalt deutscher Geschichtsbücher und Lehrpläne einmischt! So geschehen 2005 in Brandenburg, was sogar zu einer Bundestagsdebatte führte. Doch als über 156.000 Deutsche im Rahmen des „Bürgerdialogs“ Frau Merkel Anfang 2012 aufforderten, die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern, ähnlich wie das Leugnen der Schoah, unter Strafe zu stellen, winkte die Kanzlerin nur ab:

    Die „Aufarbeitung der Ereignisse“ sei eine bilaterale Angelegenheit zwischen Armenien und der Türkei und ginge Deutschlands nichts an. Eine solche Haltung ist schon skandalös angesichts der Tatsache, dass dies alles quasi mit deutschem „nihil obstat“ geschah – von uns einfach gebilligt wurde! Da drückt sich die Kanzlerin vor der historischen Verantwortung unseres Landes. Dabei liegen einige der eindrucksvollsten Zeugnisse für die Verbrechen der Türkei im Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin!

    Die Türkei behauptet, es habe sich um kriegsbedingte Umsiedlungsmaßnahmen gehandelt. Zudem habe es eine armenische Kollaboration mit dem Feind, den Russen, und diverse Aufstände gegeben. Und schließlich seien auch nicht 1,5 Millionen Armenier, wie Sie behaupten, sondern nur 300.000 durch Krankheiten und Missstände bei der Versorgung ums Leben gekommen.

    Ja, diese drei türkischen Lügen widerlege ich in meinem Buch. Denn das ist, was die Vatikandokumente zum Armenozid, oder, in offizieller vatikanischer Sprachregelung, der „Verfolgung der Armenier“, zweifelsfrei belegen:

    (…)

    Dabei dürfen wir uns von Erdogan & Co. nicht einschüchtern lassen. Es darf vor den Gerichten keine Völkermorde erster und zweiter Klasse geben, nicht solche, die man nicht leugnen darf und solche, die munter und wider aller Fakten bestritten werden können.

    Jede Leugnung des Genozids an den Armeniern sollte inakzeptabel sein. Denn sie verhöhnt die Opfer, deren schiere Existenz sie bestreitet oder verleumdet sie, wenn sie diese zu Schuldigen erklärt. Vor allem aber schützt sie ihre Mörder. Das verheißt auch den Völkermördern von heute einen Freispruch vor der Geschichte, wenn bloß ihre Begründung plausibel genug erscheint. Dabei sollten wir alles daran setzen, dass sich die Schrecken einer Christenverfolgung oder „ethnischen Säuberung“ nicht wiederholen. Gerade in unserer Zeit, in der die Christen im Nahen Osten erneut unter Terror und Vertreibung leiden, während die Welt es wieder einmal vorzieht wegzuschauen.

    Besonders mutig hat sich Papst Franziskus gezeigt, der den Völkermord an den Armeniern mehrfach anprangerte. Sie haben seine Biografie geschrieben. War es auch ihr Wunsch, ihn zu verteidigen?

    Ich bin dem Heiligen Vater immens dankbar dafür, dass er dieses Thema bei mehreren Gelegenheiten offen zur Sprache gebracht hat. Auch wenn meine Suche nach den Akten über den Völkermord noch im Pontifikat Benedikts XVI. begann, kann ich nicht bestreiten, dass sie gerade nach der heftigen Gegenreaktion der Türkei auf die Äußerung von Papst Franziskus in vatikanischen Kreisen auf Wohlwollen stieß. Insofern haben seine Worte mir gewiss die Aktualität und Wichtigkeit dieses Themas verdeutlicht und mich inspiriert, mit Nachdruck an meinem Buch zu arbeiten.““
    http://michaelhesemann.info/9_4.html

  19. @ #24 1 (11. Apr 2015 20:20)

    Deutschland
    Samstag, 11 April 2015

    Mord an jungen Israeli in Berlin:
    Tatverdächtiger in Prag festgenommen

    Mahnwache am Sonntag „Gesicht zeigen für Yosi“
    http://haolam.de/artikel_20571.html

    +++

    Donnerstag, 9. April 2015
    Ermordeter Israeli Polizei schließt antisemitischen Hintergrund nicht aus
    Von E. RICHARD und A. SCHMALZ

    Berlin –

    Der rätselhafte Mord am jungen Israeli nahe dem Alexanderplatz erschüttert jüdische Gemeinden in aller Welt. Yossi Damari (22) kam als Tourist nach Berlin, suchte Hilfe für ein Flugticket zurück in die Heimat und fand in einer alten Kloster-Ruine im Stadtzentrum den Tod. Ermittler schließen ein antisemitisches Motiv nicht aus.

    (Foto des Opfers)

    Yossi Damari trug keine Kippa oder andere Symbole, die ihn als Juden erkennbar gemacht hätten. Der 22-Jährige trug für Berlin typisch eine Jogginghose und abgelatschte Turnschuhe. Und doch wurde sein Gesicht derart brutal zugerichtet, als hätte sich bei dem oder den Tätern Wut oder Hass entladen…

    Damari kam Karfreitag von Köln nach Berlin, um das Pessachfest zu feiern. Er nahm sich ein Zimmer in einem Hostel an der Karl-Liebknecht-Straße, von wo aus er die israelische Botschaft aufgesucht hatte, um seine Familie in Israel zu kontaktieren. „Er brauchte Geld für ein Flugticket nach Israel“, sagt ein Botschaftssprecher. „Seitdem stehen wir in Kontakt mit seiner Familie.“ Die Leiche wird in den nächsten Tagen nach Israel überführt.””
    (Berliner-Kurier)

  20. @ #29 Johann (11. Apr 2015 22:34)

    SCHON WIEDER!

    +++

    Yosi wurde von dem Albaner auch nähe Alexanderplatz ermordet. Aber sie begegneten sich wohl schon in dem Hostel, das auch in der Nähe steht.

    BIN ENTTÄUSCHT, DASS PI NICHTS DARÜBER SCHREIBT!

    +++ +++ +++

    Obwohl der Albaner(Albanien rd. 60% Mohammedaner) gefaßt ist, wird nichteinmal irgendwo sein Vorname genannt.

    Heißt er etwa Ali, Mehmed oder Abdul???

    Wehe, es wäre ein Deutscher der Täter, dann hätten die Medien schon dessen Amme, Sandkastenfreundin, Lehrerin und Haustiere hervorgezerrt, mit Bildern seiner Wohnung, früheren Schule usw. und würden wochenlang rund um die Uhr berichten.

    VERTUSCHUNG DURCH MEDIEN – BEFEHL VON MERKEL?

    Insgesamt sind die Medien sehr zurückhaltend oder berichten gar nicht!

    Vor paar Tagen fuhr erst der islamische Albaner Abdo(wie Abdul, Abdullah = Knecht, Sklave Allahs) den jungen Polen Bartosz(wie Bartek, Barthel, Bartel, Bartholomäus = Jünger Jesu), wegen einer Nichtigkeit, so die Staatsanwältin, tot.

    +++

    „“In Berlin getöteter Israeli
    Mordkommission sucht Zeugen für Bluttat am Karsamstag
    09.04.2015

    Update
    Der junge Mann, der am Ostersonntag in der Kirchenruine in Mitte tot aufgefunden wurde, ist identifiziert. Es handelt sich um den 22-jährigen Israeli Yosi Damari aus der Nähe von Tel Aviv. Er wurde schon am Samstagabend umgebracht.

    (…)

    Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die Tat bereits am Ostersamstag, 4. April, zwischen 17 und 21 Uhr verübt wurde.

    Der Leichenfundort soll auch der Ort des Verbrechens sein.

    (…)

    Dass es – wie der israelische Nachrichtensender i24news berichtet – bereits einen Tatverdächtigen gibt, mit dem Damari noch am Samstag gesehen wurde, wollte ein Polizeisprecher gegenüber dem Tagesspiegel am Donnerstag nicht kommentieren. Der Sender hatte auch berichtet, dass der Verdächtige weder Deutscher noch aus dem Nahen Osten gewesen sei.

    Das Motiv der Tat ist nach wie vor völlig unklar. Derzeit gibt es wohl keine Hinweise darauf, dass Antisemitismus eine Rolle spielte.(ABWIEGELEI – LÜGEN!)

    Rabbiner Yehuda Teichtal, in dessen Gemeinde Damari noch am Tag vor der Tat um Hilfe bat, sagte dem Tagesspiegel:

    „Er war rein äußerlich gesehen, zumindest auf den ersten Blick nicht als Jude erkennbar. Sprach aber natürlich Hebräisch.“

    Teichtal ist der Leiter der jüdisch-orthodoxen Gemeinschaft Chabad Lubawitsch in Berlin. Sie hat auch eine Zweigstelle in Mitte, bei der Damari am Freitag vorstellig wurde.

    Der Leiter der Konsularabteilung der Botschaft, Eyal Siso, hatte sich auch schon ähnlich gegenüber der israelischen Zeitung „Haaretz“ eingelassen. Demnach habe sich der junge Mann mit einem „technischen“ Problem an die Botschaft gewandt und um finanzielle Hilfe gebeten. Ein Vorfall, den es in der Botschaft wohl wöchentlich gäbe.

    Auch laut Siso sei die Wahrscheinlichkeit gering, dass die Tat nationalistisch oder antisemitisch motiviert war. Man gehe wohl von einem kriminellen Hintergrund aus.(ABWIEGELEI – LÜGEN!)

    Opfer soll zunächst nach Köln gekommen sein

    Laut israelischen Medien soll Yosi Damari aus der Stadt Petach Tikwa stammen, wenige Kilometer von Tel Aviv entfernt. Vor einem Monat war er angeblich zunächst nach Köln gekommen, habe dann aber die meiste Zeit in Berlin verbracht.

    Laut Botschaft hatte Damari am Karfreitag in der Vertretung seines Heimatlandes Hilfe gesucht. „Es ging darum, seine Familie in Israel zu kontaktieren, damit sie ihm bei dem Erwerb eines Flugtickets behilflich sein konnte“, teilte die Botschaft mit.

    Diplomat Siso sagte im Gespräch mit i24news, Damaris Handy sei gestohlen worden, weshalb der Kontakt mit der Familie abgebrochen sei. Der Konsul kontaktierte das Chabad Center in Mitte, das Damari ein Zimmer im Hostel im selben Gebäude besorgte. „Außerdem haben wir ihn für Freitagabend zum Essen eingeladen“, sagte Rabbiner Teichtal:

    „Aber er ist nicht gekommen.“
    Das veröffentlichte Foto der Polizei des 22-jährigen israelischen Staatsangehörigen Yosi Damari. Sie sucht nach Zeugen.Bild vergrößern
    Das veröffentlichte Foto der Polizei des 22-jährigen israelischen Staatsangehörigen Yosi Damari. Sie sucht nach Zeugen. – Foto: Polizei Berlin

    Am Sonntag war der Leichnam des jungen Mannes in der Klosterruine an der Grunerstraße unweit des Roten Rathauses gefunden worden…““
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/in-berlin-getoeteter-israeli-mordkommission-sucht-zeugen-fuer-bluttat-am-karsamstag/11610184.html

  21. Fischers Putztruppe 0.2.
    Ob die heutigen Randalierer auch mal Außenminister von Buntland oder Gas-Millionäre werden? Das entscheidet das grandiose deutsche Wahlvolk mit !

  22. Die Geschichte der weiblichen Menstruation Türkischen Nationalität ist eine Geschichte voller Mißverständnisse :mrgreen:

    Die „eigene“ osmanische Geschichte durch Massenmorde in den Dreck gezogen kristallisiert sich auch immer wieder heraus, daß es massenhaft geraubter Christenkinder (Janitscharen) bedurfte, um die Welt zu erobern.
    Da reichte die stolz-osmotische Genetik nicht wirklich zu aus, wie man vermuten könnte….

    Nun, in modernen Zeiten dauernd von lästigen Demokraten zu noch lästigeren Mindeststandards aktueller Menschenrechtfragen geknebelt, den EU-Beitritt schon abgehakt, orientiert man sich also in Richtung „arabischer“ Kulturwerte.

    Den arme Esel des Islam hierzu auch noch mit dem türkischen Reisegepäck überladen, (man erinnere sich an das biedere Gehampel der Türkei im arabischen Frühling) werden immer lauter „gemeinsame“ (islamische) Werte beschworen.

    Die Araber (eine wirklich stolze, ehemals gebildete Kultur sehen es mit Schulterzucken, wo Führer-Tacip doch offene Arme erwartete.
    Mehr noch, werden in Ländern der gemeinsamen Diaspora (etwa Kalifat NRW) die stolzen Türken als „un-arabisch“ bespuckt.
    Ohnehin akzeptiert der Chip Freitags-Nazi sunnitischer/shiitischer Herkunft nur Glaubensbrüder, die den Koran in original arabischer Sprache lesen können, so daß diese Tür sich wohl kaum weiter öffnen wird, als die bekannten Messerstechereien gegeneinander auf Deutschlands Straßen.

    Gut. Denn also Versuch 3.
    Ein von Japanern gebauter „erdbebensicherer“ Tunnel in Richtung der endlich eigenen asiatischen Herkunft.
    Da freut man sich doch schon auf Türken mit Schlitzaugen oder was ?

    Im Zuge dieser Selbstfindung dürften wir wohl noch einige Überaschungen erleben, nur eine nicht.

    Ein hoch faschistoides Auffangbecken der Identitätkrisen, genannt „Graue Wölfe“ mit enormem Zulauf.

    Sit back…. and relax.

  23. Die Moslems wollen Bier verbieten, konferieren aber in der König-Pilsener-Arena… 🙂

    Oberhausen liegt bei Bonn. Hat die BO-gida gg. diese Nazi-Veranstaltung a knackige Aktion in Planung?

    Die Frau Kraft und der Herr Jäger fördern türkisch Bombenleger!

Comments are closed.