Viele Flüchtlinge seien gut ausgebildet, dürften aber in Deutschland nicht arbeiten. Angesichts des Fachkräftemangels fordert der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther (kl. Foto r.), das „große Potenzial“ der Asylbewerber zu nutzen. Jeder Ankommende sollte die Möglichkeit erhalten, unbürokratisch in den rechtlichen Status eines Arbeitsmigranten zu wechseln…

Hüther, der Idiot vom Instituts der deutschen Wirtschaft:

Jeder fünfte Asylbewerber bringt einen Hochschulabschluss mit, jeder dritte hat eine Qualifikation, die der eines deutschen Facharbeiters entspricht. Die größte Hürde sind die oft fehlenden Deutschkenntnisse…

Kommentare der WELT-Leser zu diesem Quark:

Luftnummern. Die Ausbildung des deutschen Facharbeiters findet seinesgleichen nur in Oesterreich und der Schweiz. Ingenieurswissenschaften, vergleichbar mit der deutschen, werden nur in Laendern vermittelt von welchen keine Fluechtlinge nach Europa kommen. Universitäten in Afrika sind nicht vergleichbar, eine handwerkliche Ausbildung findet nicht statt.

[…]

„Gut ausgebildete Flüchtlinge“? Bezüglich der Möglichkeit, hier als Facharzt für Pathologie zu arbeiten, kann ich Ihnen folgendes definitiv sagen: Die telefonische Durchgabe der Ergebnisse von Schnellschnitten ist lebensgefährlich, weil sie durch den Akzent kaum zu verstehen sind. Die schriftlichen Berichte sind unverständliches Kauderwelsch. Der Standard der Medizin in den Herkunftsländern ist so niedrig, dass sie hier faktisch eine neue Facharzt-Ausbildung machen müssen. Männer weigern sich, eine weibliche Chefin zu akzeptieren. Viele arbeiten, handeln, denken so langsam, dass sie in einem modernen Klinikalltag nur den Betrieb aufhalten…

[…]

„Jeder fünfte Asylbewerber bringt einen Hochschulabschluss mit, jeder dritte hat eine Qualifikation, die der eines deutschen Facharbeiters entspricht.“ Soso, interessant, dass er sowas weiß, wo doch die meisten Asylbewerber noch nicht mal einen Pass o. Ä. vorlegen können, damit sie nicht mehr in ihr Herkunftsland abgeschoben werden können. Aber ihre Diplom-/Bachelor-/Masterurkunde haben sie sicherlich dabei…

[…]

Die meisten ‚Flüchtlinge‘ haben keine Papiere bei sich (unter anderem, damit sie nicht direkt wieder nach Haus geschickt werden können). Bisher ist mir kein ‚Flüchtling‘ aufgefallen, der sein Diplom bei der Ankunft in Italien hochgehalten hat. Wie kann Herr Hüther erklären, dass die ‚Flüchtlinge‘ plötzlich ihre Diplome oder Nachweise über berufliche Qualifikationen vorlegen?

[…]

Soso, jeder fünfte mit Hochschulabschluss, jeder dritte mit deutscher Facharbeiterqualifikation – selbst wenn das stimmen sollte (dürfte man erfahren, woher diese Zahlen stammen? Eigenauskunft der Flüchtlinge?) – diese Leute nimmt sich also die Industrie mit Handkuss, den Rest, der nicht mal in der Muttersprache lesen und schreiben kann oder bestenfalls auf Grundschulniveau, für den darf dann der deutsche Steuerzahler lebenslang Unterhalt zahlen…

[…]

Ich habe 25 Jahre Asylbewerber betreut. Die meisten konnten noch nicht mal eine Waschmaschine so bedienen, dass sie nicht kaputt ging. Lesen und schreiben, eine neue Sprache lernen, praktisch die gesamte deutsche Schul- und Berufsausbildung nachzuholen wäre erstmal nötig. Wer will das bezahlen, damit sie anschließend als Lohndrücker eingesetzt werden?

Siehe WELT-Interview! Auf dem Foto oben sieht man, wie alle ihre Diplome hochhalten! Welche Qualifikation hat eigentlich der Herr Hüther?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Gewinne privatisieren, Verluste vergemeinschaften, so funktioniert Business. Entsprechend sollte man diesen Leuten kein Gehör schenken.

    Wir werden noch Jahrhunderte an dem Migrationschaos zu knabbern haben, wenn unsere tollen Weltfirmen längst von den Chinesen vom Markt gefegt sein werden und mit keinem Cent zur Bewältigung dieser Folgekosten mehr beitragen…

    Hinzu kommt in diesem Fall auch noch echte Lobby-Dummheit: keine Firma kann diese Leute für 8,50€ die Stunde oder gar mehr gebrauchen, mangels brauchbarer Ausbildung und Sprachkenntnisse. Und jeder von denen, der eine Arbeit findet, verdrängt einen schon hier ansässigen Migranten oder Einheimischen ins Hartz4, wo sich z.B. schon ein Drittel der arbeitsfähigen Rumänen bei uns häuslich eingerichtet haben.

    Schade, dass der AfD der Mut fehlt, zu solchen Themen Ross und Reiter klar zu benennen, von den Blockparteien ist schließlich nichts mehr zu erwarten…

  2. Wunderbar, danke für das Thematisieren dieser Knalltüte. Und genau die Welt-Kommentare – alle aus der Praxis – waren mir auch aufgefallen. Noch was aus dem Interview:

    „Deutschland muss heute Signale in demografiestarke Weltregionen wie Südostasien oder Lateinamerika senden.“

    Jo, Hüther. Indem es sich von primitiven afrikanischen Horden überrennen läßt, sendet es wirklich Signale „in demografiestarke Weltregionen wie Südostasien oder Lateinamerika“: Und zwar folgende:

    „Seht mal, wir knipsen uns als Wettberber ganz alleine aus.“

  3. Wenn ich sehe, mit welcher Dreistigkeit dieser Typ uns die Hucke vollügt, da bekomm ich die kalte Wut.

    Das kann ich so gar nicht wiedergeben – es ist genauso, als ob Dir einer in die Hosentasche langt und Dich dabei auch noch frech angrinst.

    Ich hoffe, diese unsägliche Typen, er ist ja keine Ausnahme!, bekommen eines Tages die Quittung dafür, in welcher Form auch immer!

  4. Dieser verlogene, heuchlerische Müll ist nicht mehr zu ertragen.
    Wir haben im Land ein riesiges Potential an eigenen „Arbeitslosen“.
    Man sieht TÄGLICH, wie diese „hoch qualifizierten Fachkräfte“ sich hier benehmen.
    Bei den EINFACHSTEN, in der Zivilisation völlig NORMALE Begebenheiten, wie zum Bspl. der Toilettengang, wird von denen nicht einmal beherrscht.
    Ich bin sehr viel auf FB „unterwegs“…Leute, da gibt es „vorher“ und „nachher“ Bilder von ehemals neu eingerichteten Wohnungen…Da meint Ihr, Ihr seid im Schweinestall gelandet.
    Ekelhaft.
    Und da muss man sich solch einen Dreck von diesem Elfenbeinturm Bewohner anhören???
    http://www.karl-weiss-journalismus.de/?p=1863

  5. Ich hatte früher in der Erwachsenenbildung zu tun. Es waren auch vor knapp 20 Jahren die ersten Afrikaner in solchen vom Arbeitsamt bezahlten Kursen. Einer war darunter, der mir erzählte, er sei KFZ-Mechaniker. Damals war ich noch leicht gutmenschlich verblödet und glaubte es – bis mir ein Kollege erzählte, daß dieser Einwanderer nicht einmal ein Rad wechseln konnte.
    Spätere Berichte von Afrika-Reisenden bestätigten diese Erfahrungen, daß die Afrikaner noch nie was ohne fremde Hilfe auf die Reihe gebracht haben.
    Die Ursachen hierfür sind sicher vielfältig, sie alle zu benennen wäre politisch total unkorrekt.

  6. Für jeden dieser „Fachkräfte“ sollte man einen Politiker nach Afrika abschieben.
    Der Unterschied hinsichtlich Intelligenz dürfte nicht signifikant sein.
    Und wir hätten Wohnraum für die vielen Forscher, Ärzte und Facharbeiter.

  7. Im übrigen hat der elfenbeinturmbehütete, weltfremde Hüther genau NULL Ahnung von dem Negertsunami – auch nicht von Afrika oder der Mentalität von Orientalen – der sich gerade nach Deutschland wälzt. All seine Arbeiten sind verblasener, ausschließlich akademischer Wirtschafts-Orakelkram, der sich nur und ausschließlich mit Deutschland beschäftigt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_H%C3%BCther

  8. #7 Tolkewitzer (27. Apr 2015 11:34)

    Für jeden dieser “Fachkräfte” sollte man einen Politiker nach Afrika abschieben.

    …bzw. Journalisten.

  9. Der Gesinnungsterror tobt heute wieder auf allen Kanälen. Auch beim Spargel. Und jetzt kommt das Ziel dieser Gehirnwäsche:

    Zuwanderung ist die neue Normalität. Wir sollten das Beste draus machen.

    Kapitulieren. Tot auf den Rücken rollen. Diesen Vielvölkerstaat, die kommenden Stammeskämpfe, der Islamwahn, der uns von der Politik reingeürgt wurde, den Verlust an Land, Sicherheit, Heimat, Recht und Ordnung ertragen. Du Arxxsch!

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-braucht-fluechtlinge-kolumne-von-henrik-mueller-a-1030657.html

  10. die Wirtschaftslobbyisten haben auch einen dramatischen Arbeitsplatzabbau wegen dem Mindestlohn vorhergesagt. Tatsächlich sind seitdem 100.00 Menschen weniger arbeitslos.

    Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte vom DIW ist hingegen der personifizierte Alptraum der Einwanderungslobbyisten. Den Fachkräftemangel bezeichnet er als „Fata Morgana“. Es gibt keine Belege dafür. Bei den MINT-Berufen gibt es ein Überangebot an Studenten. Die Löhne bei der IT und im Anwaltsberuf sinken, weil es eben zuviele davon gibt!

    doku.iab.de/kurzber/2015/kb0915.pdf

    JF Nr. 18 – Die Mär vom Fachkräftemangel

  11. Da kann man es mal wieder ganz deutlich sehen, wir haben schon „Fachkräfte“ von deutscher Natur im Land, wir brauchen keine neuen Idioten.

  12. Jetzt sollen wir die tödliche Lawine, die von Afrika aus über uns rollt, auch noch gut finden!! Wie weit wollen diese Heuchler und Deutschlandvernichter noch gehen?? Der Abgrund ist schon erreicht!!
    Ich kann diese Typen nicht mehr sehen und ertragen!! Ich hoffe, die Geschichte kennt einen Weg, dass solche Auswüchse ihren Zoll entrichten müssen!

  13. Leute wir sind gerettet 😉

    Wenn es mit diesen Facharbeitern (Invasoren) so weiter geht, können wir Deutsche uns alles entspannt zurück lehnen und unsere Frührente genießen!

    Wir war das noch?
    Hochschulen
    Drüben war es leichter

    Der Massenandrang von DDR-Abiturienten auf westdeutsche Unis soll verhindert werden.

    Der Staatssekretär im Bildungsministerium der DDR, Siegfried Schwanke, stellte seinem Schulsystem eine Zensur aus: ungenügend.

    Die Reifeprüfung, vertraute er dem bayerischen Kultusminister Hans Zehetmair (CSU) an, sei mit dem westdeutschen Abitur überhaupt nicht vergleichbar.

    DER SPIEGEL 13/1990

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13499353.html

    Soso, da hat man also Deutsche Bürger aus der DDR nicht gleichgesetzt mit Abiturienten aus der BRD?
    Na klar, im Kongo (Busch) befinden sich die wahren Intelligenzbestien! 😉

    Was für ein Spinner der Hüther. .-)

  14. Michael Hüther hat sich lediglich in der Berufssparte geirrt.

    Nicht jeder dritte, sondern jeder Migrant könnte Michael Hüther, Roth, Maas, Beck, aber auch die Kanzlerin ersetzen.

    Jeder Migrant würde deren Thesen noch intensiver vetreten und die Zuwanderung effizienter gestalten.
    Die ausgezeichneten Kenntnisse im „über den Tisch ziehen“ von Beamten garantieren zudem, dass Merkel’s Griechenland-Chaos umgehend beendet und Varoufakis adequate Gesprächspartner erhalten würde.

    Hervorragend würden sich die Migranten auch als Gewerkschafter, Genderspezialisten, und Sozialhelfer eignen, da die dortige Wertschöpfung ohnehin unterirdisch ist.

    Ferner ist dringend eine Migrantenquote von wenigstens 50% im Bundestag einzuführen, die das intellektuelle Niveau nur heben könnte.

    An den Universitäten könnten die Hörsäle für Geisteswissenschaften und Geschichte belegt werden, da kritische Gedanken, Logik und historisches Wissen, ohnehin nur noch zu politischen Zwecken verwendet wird.

    Die Facharbeit macht weiter der Michel.

  15. Ich lese gerade, der ist auch noch der Direktor vom IW! Seine Angestellten können sicher vor Lachen nicht mehr arbeiten. Die größten Dümmlinge sitzen anscheined immer ganz oben.

  16. Während sich Doitschland um seine Neger kümmert und die Welt rettet, baut Japan auf die Zukunft und den schnellsten Zug der Welt:
    http://www.spiegel.de/fotostrecke/magnetzug-maglev-schienenblitz-stellt-rekord-auf-fotostrecke-125854-4.html

    In Doitscheland unmöglich, da linke Nazis und Gutmenschen irgendwo einen seltenen Hamster entdeckt hätten.

    Andererseits: mit den vielen Fachkräften die nun zu uns kommen, könnte das mit der doitschen Magnetbahn noch was werden LOL 😛 😛

  17. Mich würde nur interessieren wie viel von diesen „Fachkräften“ überhaupt lesen und schreiben können…………

  18. Und wie geht es jetzt weiter in diesem Szenario?

    Unsere wirtschaftsgeschmierten Trottel von Politikern laufen los, ändern alle erforderlichen Gesetze, schaffen die gesetzlichen Voraussetzungen damit der „Facharbeiter“ für die Industie arbeiten darf. Denn, der Hütter hat es ja so festgestellt.

    Und die „Facharbeiter“ kommen und kommen und kommen..

    Der „Facharbeiter“ beginnt mit seiner Tätigkeit, schnell wird festegestellt das er aufgrund vielerlei Barrieren nicht produktiv einzusetzen ist.

    Tja, sagt die Industrie, wir sind ja Menschenfreunde, setzen den „Facharbeiter“ trotz der widrigen Umstände trotzdem ein, zahlen können wir ihm beim besten Willen nicht mehr als 4 € die Stunde, wirklich nicht.

    Da wir alle wissen wie gut man von 4 € die Stunde in Deutschland leben können wird es im Weiteren darauf hinauslaufen das der deutsche Steiúerzahler in Form von aufstockenden H4 Leistungen auch diese „Facharbeiter“ unterstützt.

  19. @ #17 DerHinweiser

    Andererseits: mit den vielen Fachkräften die nun zu uns kommen, könnte das mit der doitschen Magnetbahn noch was werden LOL 😛 😛

    Ich bin mir sicher, dass unsere Neger-Fachkräfte den Mars kolonisieren werden.
    Lichtgeschwindigkeit wird natürlich vorher von unseren Boko Haram Mitgliedern entdeckt.

    Ich freue mich!

    Ot
    Rassismus
    Hier kommt kein Neger rein

    DER SPIEGEL 25/1994

    Von Andresen, K. und Schrep, B.

    SPIEGEL: Herr Vembane, sind Sie schon mal bedroht worden?

    Vembane: Ja, gestern erst. Als ich auf dem Nachhauseweg war, sah ich plötzlich ein Auto mit vier Deutschen hinter mir. Einer der Männer hat einen Baseballschläger aus dem Fenster gehalten. Die haben mich verfolgt. Wenn ich stehengeblieben bin, sind die auch stehengeblieben. Wenn ich weitergegangen bin, sind sie langsam weitergefahren.

    SPIEGEL: Wie sind Sie denn entkommen?

    Vembane: Zunächst bin ich an meiner Wohnung vorbeigelaufen, damit sie nicht sehen, wo ich wohne. Dann habe ich mich in einem Gebüsch versteckt, und sie haben mich aus den Augen verloren. Nach fünf Minuten bin ich dann nach Haus gerannt. Ich war völlig fertig.

    SPIEGEL: Haben Sie so etwas vorher schon mal erlebt?

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13686371.html

    Lügenpresse gab es damals auch schon!

  20. Klarer geht es nicht:
    Deutsche Wirtschaft und ihre Lautsprecher wollen Bevölkerungsaustausch:

    Noch ein Beispiel von heute:
    Die sagen das vollkommen offen, niemand kann sagen er habe es nicht gewusst und auch nicht WER dahinter steht.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-braucht-fluechtlinge-kolumne-von-henrik-mueller-a-1030657.html
    „Müllers Memo: Deutschland braucht Flüchtlinge

    Eine Kolumne von Henrik Müller

    Immer mehr Menschen aus dem Ausland kommen nach Deutschland. Eine großartige Entwicklung – falls es den Deutschen gelingt, die Zuwanderer zum dauerhaften Bleiben zu bewegen.

    Um es klar zu sagen: Es ist ein großer historischer Glückfall, dass Deutschland just in dem Moment Menschen in großer Zahl aus dem Ausland anzieht, in dem diese Gesellschaft sie braucht.

    Für Deutschland birgt der Einwanderungsstrom große Chancen.

    Seit 2012 ist der Zuzug so groß, dass er in etwa den Idealvorstellungen der Bevölkerungsforscher entspricht. Zwischen 350.000 und 530.000 Personen müssten pro Jahr mehr nach Deutschland ein- als auswandern.

    Eine derart hohe Zuwanderungsdynamik würden sich zu einem Nettozuzug von 12,5 bis 18,5 Millionen Menschen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts summieren

    Deutschland wäre in der Lage, deutlich mehr Zuwanderer aufzunehmen als bislang

    um Autor
    Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Uni Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vize-Chefredakteur des manager magazin. Außerdem ist Müller Autor zahlreicher Bücher zu wirtschafts- und währungspolitischen Themen. Für SPIEGEL ONLINE gibt er jede Woche einen pointierten Ausblick auf die wichtigsten Wirtschaftsereignisse der Woche.“

    Also:
    die Todfeinde Deutschlands sind die dt. Bonzen und „Manager“ und deren Lautsprecher in den Medien.
    DIESE sind für den Bevölkerungsaustausch und den Import von Lohndrückern und Konsumentenhorden verantwortlich.
    Ob die islamisch sind oder nicht ist sekundär. Natürlich gibt es auch den Geburtendjhad der „Umma“, die US Destabilisierugnspolitik und den kranken Sozialismus/Liberalismus/Feminismus (der „linksrotgrüne Komplex“) – aber solange die deutschen Wirtschaftsärsche auch hier immer aus der Schusslinie bleiben sind viele Einwanderungskritiker auf dem Holzweg.

  21. So ein Trottel. Sagen wir mal ein Asylant wird anerkannt er ist ein Familienvater um die 40 Jahre. Der Herr findet eine Arbeit integriert sich super und ist die deutsche Sprache mächtig. Er arbeitet 20-25 Jahre was bekommt er Rente raus,um die 300€ so wird der Herr immer auf Lasten der Steuerzahler liegen. Wenn nicht mal die Rente reicht wenn man 45-50 Jahre gearbeitet hat. Aber so weit denkt keiner von den Trottel dort oben.

  22. Hüther ist ein Wirtschaftslobbyist. Die Wirtschaft hat – wie man leicht einsieht – Angst vor der Vollbeschäftigung („Fachkräftemangel“), da sich darunter die Arbeitnehmer nicht mehr alles gefallen lassen müssen. Und die linken (Gewerkschften!!!) blasen aus Multikultiverehrung in’s gleiche Horn.

  23. KEINE MOSLEMS IN DIE BUNDESWEHR.

    Deutschland scheint wohl ein selten doofes Land zu sein bzw. selten doofe Politiker zu haben..

    Wir bilden selber die Terroristen aus, die uns später bekämpfen werden.

    Es sind Migranten (Moslems) mit deutschem Pass und keine Biodeutschen, über die berichtet wird.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Beim IS beliebt wegen des Drills

    Bundeswehr alarmiert:

    Ex-Soldaten wandern zu Dschihadisten ab

    Erneut haben sich ehemalige Bundeswehrsoldaten Dschihadisten in Syrien und Irak angeschlossen. Besonders brisant dabei: Der Geheimdienst MAD fürchtet, dass die Abtrünnigen ihr Fachwissen für Anschläge einbringen könnten.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/beim-is-beliebt-wegen-des-drills-bundeswehr-alarmiert-ex-soldaten-wandern-zu-dschihadisten-ab_id_4640557.html

  24. Die deutsche Wirtschaft hat sich schon längst mit den Verdünnungsideologen verbrüdert, sie träumt schon längst davon die sweat-shops wieder aus China und Indien zurückzuholen, die Lohn-Sklaven dort fangen nämlich an Ansprüche zu stellen.

  25. Personalchefs die jetzt schon Hunderte von Bewerbern aus einen Regulären Arbeitsplatz haben werden nur noch Fragen:
    Wer will am wenigsten,Geld Urlaub usw. deshalb wäre es sinnvoll all die Invasoren auf den Öffentlichen Dienst los zu lassen,
    das wäre für die jetzt noch entspannt Schlafenden Weltverbesserer Lehrreich…

  26. Mein Nachbar , ein wirklich hochqualifizierter Informatiker, der aus Bosnien stammt und besser Deutsch spricht und schreibt als die meisten Deutschen, lebt und arbeitet hier seit 2007. Zahlt mit Steuerklasse 1 horrende Steuern. Vollkommen integriert und assimiliert, wird er nicht eingebürgert. Nein, es droht ihm die Abschiebung wenn er arbeitslos wird! Das wird er nicht, da er wie gesagt HOCH qualifiziert ist und seinen Beruf liebt! Kann mir DAS jemand bitte erklären? Die analphabetischen Türken hier in meiner Nachbarschaft welche alle von Hartz4 und Schwarzarbeit leben, mindestens ein behindertes Kind pro familie haben und KEIN Deutsch sprechen, haben einen deutschen Pass. Ich bin sprachlos!!

  27. @#14 Patriot Herceg-Bosna (27. Apr 2015 11:59)

    Invasion der Lohndrücker

    Kurz und knapp auf den Punkt gebracht.

  28. Bei dieser Fülle an hochqualifizierten Genies wundert es doch ein wenig, daß die Afrikaner in ihren eigenen Ländern seit Jahrzehnten NICHTS auf die Reihe bekommen.
    Eigentlich müßte die afrikanische Wirtschaft ja schnurren wie ein Kätzchen.

    Und angesichts der bombigen Ausbildungslage sollten wir die Entwicklungshilfe lieber in unsere eigene, immer desaströser werdende Ausbildungssituation investieren. Denn ulkigerweise sind die Nachkommen all dieser Fachkräfte plötzlich dumm wie Brot, wenn sie hier in die Schulen kommen.

  29. Viele Flüchtlinge seien gut ausgebildet, dürften aber in Deutschland nicht arbeiten. Angesichts des Fachkräftemangels fordert der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther (kl. Foto r.), das “große Potenzial” der Asylbewerber zu nutzen.

    So ein Blödsinn.

    Wenn es sich tatsächlich um Fachkräfte handelt, dann bietet sich ganz regulär die Möglichkeit der Einwanderung.

    Qualifizierte Fachkräfte haben es gar nicht nötig auf illegalen Wegen nach Deutschland/Europa zu kommen, die können ganz normal und legal einwandern.

  30. Grundschulniveau? Dass ich mich nicht tot lache. Wenn die überhaupt eine Schule hatten, dann bestenfalls 4 Klassen.. in Afrika gibt es 1500 verschiedene Dialekte, da versteht der eine den anderen nicht.
    Was machen wir mit unseren 14 Millionen Arbeitslosen, warum nimmt die keiner wenn Arbeitskräfte fehlen. Unter unseren Arbeitslosen sind viele Ingenieure, Facharbeiter und IT Experten… Diese rMann lügt doch das blaue vom Himmel oder er ist vom Tal der Ahnungslosen. Aber keine Ahnung beinhaltet ja auch das Wort Ahnung…

  31. Studie aus Dänemark: 3 von 4 Asylbewerbern sind nach 10 Jahren immernoch arbeitslos !

    Dänemark gesteht sich ein, dass der Versuch, Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, als gescheitert angesehen werden muss. Nach zehn Jahren zeigen sich die politisch Verantwortlichen „zutiefst erschrocken“ vom Status quo.

    http://www.blu-news.org/2015/03/13/daenemark-asylanten-integration-gescheitert/

    ++++++++++++++++++++
    #2 Reconquista2010

    Die AfD bekommt seit Wochen eine Vorgabe nach der Anderen auf einen Silbertablet geliefert und …. schläft ! Versteh ich nicht.

  32. Ich habe manchmal den Eindruck, dass Deutschland gern junge Männer aus Afrika aufnimmt, von denen viele hier Probleme machen, dass Deutschland es wirklich verfolgten Menschen sehr schwer macht, hier anerkannt zu werden und dass in Bezug auf die ganzen Qualifikationen der Wirtschaftsflüchtlinge phantasiert wird, was das Zeug hält.

    Und weil das so ist, nimmt die Katastrophe ihren Lauf.

  33. Drei muslimische Fachkräfte bespucken und verprügeln einen Juden vor einer Synogogue in Paris.

    „« Je suis déboussolé, angoissé, j’ai peur de sortir de chez moi, cela m’a complètement traumatisé » ajoute-il. La caractère antisémite de l’agression ne fait aucun doute pour lui. Il a déposé plainte dimanche.

    Selon le Conseil représentatif des institutions juives de France (Crif), le nombre d’actes antisémites a doublé en 2014 en France.“

    http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2015/04/27/97001-20150427FILWWW00024-saint-ouentabasse-a-la-sortie-d-une-synagogue.php

    Das ist das Europa, das unsere Eliten uns aufzwingen.

  34. Solange es keine ernst zunehmende Partei oder Koalition gibt, die diesem Wahnsinn ein Ende bereitet, können wir uns hier so ereifern wie wir wollen:
    Es wird sich nichts ändern.

  35. @ #27 zeta

    Wirtschaft und Gewerkschaften haben dasselbe Interesse, die einen brauchen die billigen Lohnsklaven, um sie auszubeuten, die anderen brauchen sie, um sich (vorgeblich) für sie einzusetzen, tatsächlich, um die eigene Existenz zu rechtfertigen.
    Ergo haben beide Seiten dasselbe Ziel: Masseneinwanderung.
    Was dann aus den Billigarbeitern wird, wenn sie in den nächsten Jahren durch Automatisierung überflüssig werden, interessiert beide Seiten ebenso wenig, wie diese Lobbyisten am Wohlergehen des deutschen Volks interessiert sind, nämlich null!

  36. Dahergelaufene Nichtskönner, deren einziger Beruf „Flüchtling“ ist, werden mit Geld und Vollversorgung überhäuft. Deutsche Armutsrentner sollen still und unbeachtet verrecken und gut ausgebildeten deutschen Arbeitslosen, die ein Leben lang Steuern und Abgaben bezahlt haben legt man nahe „Kinokarten abzureißen“, oder sonst irgendwie stundenweise zu jobben, bzw. ihr Häuschen zu verkaufen. Hilfe und finanzielle Unterstützung gibt es für diese Menschen nicht.

    Der Haß wächst und wenn der Volkszorn sich entlädt, dann werden die Systemgauner ihr blaues Wunder erleben.

  37. Klar, Fachkräfte, und wie nachgewiesen? Welche Art Ausbildungsnachweise werden da vorgelegt, geprüft und für topp empfunden?

    Meine Mutter wird auf ihrer Arbeit nur als kleine Sachbearbeiterin eingesetzt und bei jeder Beförderung übergangen, weil ihr Ausbildungsberuf „Industriekauffrau“ ist, welcher in der DDR ausgebildet wurde und jetzt nicht anerkannt wird. So viel zum Fachkräftemangel. Es sollen doch erst mal die vernünftig in Arbeit gebracht werden die da sind. Aber nein, Akademiker läßt man lieber abwandern.
    Am Wochenende lief im MDR info eine Reportage über die Alkoholsüchtigen Deutschands. Spitzenreiter mit Alkoholkranken ist Sachsen-Anhalt. Grund: Perspektivlosigkeit und Arbeitslosigkeit. Aha, Fachkräftemangel? Ein Märchen aus 1001 Nacht!

  38. Der Artikel passt ja gut dazu. Wenn ich die Leserkommentare dazu lese, hoffentlich muss ich nie in ein Krankenhaus. Deutsche Ärzte wandern ab weil sie in Krankenhäusern so schlecht bezahlt werden, und dafür holt man sich Billig Ärzte aus Afrika. Wir Deutschen müssen uns langsam im eigenen Land integrieren. Ich werde jetzt bei der VHS einen Sprachkurs in Zulu buchen. Man weiß ja nie ob man mal operiert werden muss.

    http://www.derwesten.de/politik/jeder-dritte-auslaendische-arzt-faellt-beim-sprachtest-durch-id10606034.html

  39. Michael Hüther ist Diplom-Volkswirt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_H%C3%BCther

    “Warum gibt es, besonders in der Bundesrepublik, so viele junge Leute, die Volkswirtschaft studieren? Ganz einfach: Sie brauchen auf ihrer Visitenkarte in fetten Buchstaben das Wort Diplom-Volkswirt. Große Unternehmen und Banken ziehen bei einer Anstellung seit einigen Jahren solche Kandidaten vor, bei denen sie den Beweis haben, daß sie keine Analphabeten sind.
    Unter den Diplomen ist das der Volkswirtschaft das einfachste, bestimmt leichter als das eines Doktor-Ingenieurs. Man muß nur einige Bücher auswendig lernen, viel Kopfzerbrechen braucht man dazu nicht. Und so werden unzählige Diplom-Volkswirte gezüchtet. Ich bedaure sie dafür, daß sie vier Jahre ihrer wertvollen Zeit verplempern müssen, und behaupte, dass Volkswirtschaft eine Pseudo-Wissenschaft ist. Das wenige, das man lernt, veraltet von einem Jahr zum anderen.
    Ich bin nicht der einzige, der diese Ansicht vertritt. Die zweitgrößte Maklerfirma an der Pariser Börse (400 Angestellte) schiebt Bewerber, die sich mit einem Wirtschaftsdiplom melden, sofort zur Seite mit der Begründung, dass diese mit Scheuklappen leben, nicht global denken und zudem noch Besserwisser sind. Wie sagte schon Molière: »Ein gelehrter Dummkopf ist ein größerer Dummkopf als ein unwissender Dummkopf.«
    Unterhalte ich mich mit einem Börsenkollegen, so brillant er auch sein mag, merke ich nach zwei Sätzen, dass er Volkswirtschaft studiert hat. Seine Argumente und Analysen sind in ein Korsett eingezwängt, aus dem er nicht herausfindet. Und dafür hat er vier oder fünf Jahre studiert?”
    (Kostolanys Börsenpsychologie, 8. Auflage 2000, S. 214 f.)

  40. Aber im Smartphonebedienen sind die meisten „Flüchtlinge“ einsame Spitze. Also Super-Fachkräfte…

  41. Hüther ist wohl auch einer von denen, die ein fließband oder nachtschichtabrbeit bestenfalls vom hörensagen kennen. Und geistigen dünnschiss absondern wohl schon für arbeit halten
    Früher – oder besser ganz früher (so vor hundert jahren) wußten unternehmer noch, was arbeit ist – sie waren vielleicht selbst noch auf der wanderschaft gewesen und hatten dabei soviel gelernt, daß sie in der heimat blühende unternehmen gründen konnten.
    Prüfung der … durch handwerksmeister. Wer sich da bewährt kann hierbleiben, der rest kann in africa weiter schnachseln…
    Das ist doch eh das einzigste, was die können…

  42. wieviele Horden von jungen Asylbetrüger müssen wir eigentlich noch reinholen, damit ein paar Fachkräfte dabei sind? Unsere Ballungsräume platzen schon vor Menschenmassen, die immer mehr fähiges Personal in den Verwaltungen, Justiz und Polizei binden.
    Gerade eben durch die Zuwanderer mit Kinder brauchen wir immer mehr Kita-Plätze, Erzieher, Krankenschwestern, Lehrer und Sozialpädagogen!!!

    http://www.blu-news.org/2015/04/27/kein-schoener-land-und-sie-kommen-doch/

    Wir schaffen zwar 1,6 Millionen Hartz-empfangende Kinder, sind aber laut Mutti Merkel „ein reiches Land“, schaffen kein Opernhaus in Hamburg, keinen Großflughafen in Berlin.

  43. Man kann nur immer wieder zu bedenken geben,
    – dass hauptsächlich Jungmänner kommen und
    – diese zunehmend gleich in Kasernen untergebracht werden.

    Zwei neue Erstaufnahmelager
    Kasernen werden Flüchtlingsunterkünfte
    In Neustadt und Büdingen entstehen neue Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge. Der Landtag hat am Mittwoch den Weg frei gemacht für den Umbau ehemaliger Kasernen. Die Zahl der Flüchtlinge ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. HR Online, 4.2.15

    Zweckrational mag das unverdächtig erscheinen, doch symbolisch spricht das Bände. So stünden sie schnell als Infantriefachkäfte bereit.

  44. #52 Kulturhistoriker (27. Apr 2015 13:13)

    Nachtrag: Danke für die Klarstellung gestern zur Migration vor 40.000 Jahren. Sie haben vollkommen Recht.

  45. Jeder fünfte Asylbewerber bringt einen Hochschulabschluss mit, ……
    Genau so ist es – statt der vorher vernichteten Ausweispapiere legen die Asylbewerber ihre hochkarätigen Diplome vor.

  46. Schon merkwürdig, aus Ländern „flüchten“ zu „müssen“, welche ein so „vorbildliches“ Ausbidlungssystem zu bieten haben.

    Da wird es Zeit, sein Vergleichs- und Erinnerungsvermögen, Fähigkeiten, die unserem Staat ein Greuel sind – aus naheliegenden Gründen! – mit einer ganz einfachen Frage zu aktivieren: ”Wie war das noch?« (#16 »Kriegsgott«):

    #16 Kriegsgott (27. Apr 2015 11:57)
    Wir war das noch?
    Hochschulen
    Drüben war es leichter

    Der Massenandrang von DDR-Abiturienten auf westdeutsche Unis soll verhindert werden.

    Der Staatssekretär im Bildungsministerium der DDR, Siegfried Schwanke, stellte seinem Schulsystem eine Zensur aus: ungenügend.

    Die Reifeprüfung, vertraute er dem bayerischen Kultusminister Hans Zehetmair (CSU) an, sei mit dem westdeutschen Abitur überhaupt nicht vergleichbar.

    DER SPIEGEL 13/1990

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13499353.html

  47. Wenn genügend Medizin-Männer aus Afrika hier sind, können wir im Gegenzug den Krankenkassenbeitrag senken!
    Da die Fachkräfte aus Afrika deutlichere niedrige Löhne haben!

    Alles wird billiger!

  48. Samstag fanden in Frankfurt die „Römerberggespräche“, diesmal zum Thema Islam statt, die „Süddeutsche“ ist höchst angetan („kompetent und differenziert“), den einzigen Widerständigen in der Runde, Samuel Schirmbeck, erwähnt sie erst gar nicht. Dafür wird aus Kopftuchfrau Khola Maryam Hübsch eine „Reform-Muslimin“ und ihr Vater Hadayatullah avanciert zum „einst prominenten APO-Aktivisten“. Prominenter Aktivist? Hübsch, damals noch Paul Gerhard, betätigte sich laut Gerd Koenen, der’s wissen muss, vor allem „als Beat-Poet und regulärer Dealer“, in der Berliner „Kommune 1“ hatte er sich, so Koenen, „mit einem halben Kilo Haschisch eingeführt und war fortan gern gesehen“ (aus „Das rote Jahrzehnt“).

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/roemerberggespraeche-wir-sind-nicht-mit-moerdern-im-bunde-1.2453234

  49. Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther ?

    Wo hat der das Geld her,
    von das er sich dieser
    (Voll)Pfosten Direktoren-job
    gekauft hat ?

  50. Nun ist endgültig klar, wozu die Asylflutung dient! Die Deutschen sollen auf dem Arbeitsmarkt durch billigere Asylanten ersetzt werden bzw. soll das künstlich erzeugte Überangebot an Arbeitskraft einen entsprechenden Druck auf die Löhne ausüben.
    Nach den Arbeitern geht es jetzt der deutschen Mittelschicht an den Kragen.

    Also noch mehr (angebliche) Ärzte zu „Sonderpreisen“ aus Ländern, wo man akademische Titel kaufen kann oder in Urwaldklitschen erwirbt, während ganze Generationen von deutschen Abiturenten aus angeblichen Kostengründen vom Medizinstudium fern gehalten werden.

    Und dass es in den Herkunftsländern der Asylanten keine Ausbildung zum Facharbeiter, keine sinnvolle Handwerkerausbildung gibt, sollte selbst Herrn Hüther allmählich bekannt sein.

  51. #7 Wutmensch (27. Apr 2015 11:33)
    … Einer war darunter, der mir erzählte, er sei KFZ-Mechaniker … bis mir ein Kollege erzählte, daß dieser Einwanderer nicht einmal ein Rad wechseln konnte.

    Ich glaube, in diesen Ländern reicht es bereits für eine Qualifikation völlig aus, wenn man sagt: „Ich will KFZ-Mechaniker sein“, und schon ist man einer, „Ich will Arzt sein“, schon bin ich einer. „Ich bin“ meint immer im Sinne von „ich will“.

  52. Zwischendurch auch mal ne Erfolgsmeldung damit hier keiner depressiv wird oder so.

    http://www.bild.de/politik/inland/einbruch/nur-rund-drittel-wird-aufgeklaert-40709474.bild.html

    In Deutschland werden offenbar viel weniger Haus- und Wohnungseinbrüche aufgeklärt als offiziell ausgewiesen!

    Im Schnitt liegt die Aufklärungsquote bei 2,6 Prozent, ergibt eine neue Studie von Prof. Christian Pfeiffer (Kriminologisches Instituts Niedersachsen), die heute Abend in der TV-Sendung „#Beckmann“ (ARD, 20.15 Uhr) vorgestellt wird.

    Die überwiegende Mehrheit ist männlich (94 Prozent) und wurde in Deutschland geboren (60 Prozent).

    ?Die Hälfte der Verurteilten hat die deutsche Staatsangehörigkeit, die andere Hälfte eine andere.

    ?Ein knappes Drittel (29 Prozent) von ihnen werden zu Tätern aus Osteuropa gezählt. Heißt im Klartext: Nur bei jedem 38. Einbruch werden die Täter geschnappt und auch verurteilt.<<

    …………………………………

    #13 Patriot6

    http://www.doku.iab.de/kurzber/2015/kb0915.pdf

    Schade, der Link funzt nicht.

    ……………………………….

    http://www.blu-news.org/2015/04/25/zu-einer-guten-fluechtlingspolitik-gehoert-auch-die-abschiebung/

    Düsseldorf: Als Gäste der Jungen Union diskutierten Serap Güler und Pavle Madzirov am Donnerstag im Stadtteil Rath über den Umgang mit Flüchtlingen.

    Güler betonte, dass auch die Abschiebung zu einer guten Flüchtlingspolitik gehöre.

    Die Sorge von CDU und JU, bei diesem Thema in die „rechte Ecke” geschoben zu werden, war bei der Debatte nicht zu überhören.<<

  53. „Fooled me once, shame on you. Fooled me twice, shame on me!“

    Dreiste Lüge, ein Idiot ist er nicht. Mehr kann man nicht sagen. Unverschämt und böswillig ist er.

    Der dumme Gutmensch fällt wie immer drauf rein über die angebliche „Fachkräftemangel“. Diese Beruhigungspille wirkt wohl immer noch.

    Der Asylant fühlt sich anschließen als „Experte“ und erwartet eine Willkommenstruktur in Deutschland. Schließlich bekommen sie ja beigebracht wie toll sie sind.

    Aber die böse Überraschung und Enttäuschung erlebt der Asylant spätestens bei der Jobsuche. Ihre Ausbildung und „Uni Abschluss“ sind nix Wert und dürfen dann als „Fachkraft“ für den Mindeslohn, beim Leiharbeiter Hilfsarbeiterjobs machen.

    Das ist sozialer Sprengstoff für die Zukunft und nur weil „Lügen“ aka PC normal ist.

  54. Wir haben 100000 Fachkräfte die in Wartestellungen sind mit Industrieausbildung Menschen die keine Chance haben.Ausgerechnet auf Landarbeiter und Viehzüchter, wartet die Industrie und das Handwerk.Die Mentalität komme morgen oder übermorgen oder garnicht zur Arbeit inbegriffen.Jeder der in südlichen Länder gearbeitet hat kann ein Buch schreiben über das Thema.Warum sagt man nicht sofort diese Menschen müssen wir durchziehen; Gott wird uns das Vergelten.“

  55. @ Westkultur

    Glaube bei denen ist man schon KFZ Mechaniker wenn man ein Auto gesehen hat.Das gleiche gilt für die Ärzte.

  56. Die Herkunftsländer trauern ihren Auswanderern auch nicht nach. Warum wohl?

    Die sind im Gegenteil oft froh, sie los zu sein! Wer wirklich in Afrika ein guter Ingenieur wäre, fände nirgends besser gut bezahlte Arbeit als im Heimatland.

  57. Bin mal gespannt, wann die ersten Europäer beginnen sich in Boote zu setzen und Richtung Afrika zu flüchten. Langsam wird es hier nämlich absolut unerträglich.

  58. Es wird so kommen, daß ein jeder Betrieb je nach Größe einen oder mehrere QUOTENFLÜCHTLINGE einstellen muß!

  59. #67 MingaBua (27. Apr 2015 13:54)

    @ Westkultur

    Glaube bei denen ist man schon KFZ Mechaniker wenn man ein Auto gesehen hat.Das gleiche gilt für die Ärzte.

    Der war gut. lach mich tot 😀

  60. Wie wäre es denn, „Signale“ nach Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxloh, Bonn-Tannenbusch, Köln-Chorweiler und all die anderen Hartz-Stadtteile der eingewanderten Fachkräfte auszusenden, daß wir diese riesigen Potenziale unbedingt nutzen müssen. Oder verlieren wir die Genies dann an Schweden ?

  61. Wenn das stimmt, das jeder fünfte der aus der afrikanischen Steppe kommt und dann noch einen dermaßen guten Abschluß hat,
    ist das ein Fall für Erich von Däniken aber nicht für die Deutsche Wirtschaft

  62. Hochschulabschlüsse mögen viele von denen haben. Wer auf Bäume klettern kann, ist hoch oben und hat dort etwas dazugelernt, nämlich wie es dort oben aussieht.
    Das ist dann der Hochschulabschluss.

  63. 1.) Islamische „Herrenmenschen“ arbeiten niemals für „Ungläubige“, außer zwecks Unterwanderung in abendländischen Parteien, Institutionen, Behörden, Vereine usw.

    2.) Orientalische Arbeitseinstellung: Männer handeln/händeln, dubiose Geschäfte machen, nebenbei, wie ein Hobby beim Schischa rauchen o.ä.

    3.) Schwarzafrikanische Arbeitseinstellung: Männer arbeiten nicht, sondern sind Kämpfer und verbreiten ihren Samen

    4.) Oft treffen die Pkt. 2 und 3 aufeinander und potenzieren sich gegenseitig

    5.) In Islamien und Schwarzafrika arbeiten nur Frauen und Sklaven, als Halbnomadische Viehhirten und steinzeitliche Hackbauern.
    Emanzipierte Computerfachkräftin:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/dd/Nuba_farming_1.jpg/400px-Nuba_farming_1.jpg

    Frauenquote – Zahnärztin u. Schönheitschirurgin:
    http://3.bp.blogspot.com/-7FB7d0RL9bM/Tu-nm8WSXKI/AAAAAAAAALM/dsd8QdmYGQQ/s1600/_11D7952.jpg

    Google-Suchwort:
    Hackbauern

  64. Michael Hüther ist kein Idiot, sondern ein Vollidiot.
    Denn er hat keine Ahnung von der Mentalität dieser Völker.

    PS: Ich schon, habe jahrelang in Afrika gelebt.

  65. Und wehe ein Bio-Deutscher weigert sich von einem Afrikanischen-Medizin-Mann behandeln zu
    lassen. Dann kommt gleich die Rassismus-keule!

    Cem Özdemir, Claudia Roth u.Co sind gleich im
    Staatsfernsehen!

  66. der Hüther klassifiziert die Menschen nach ihrer vermeintlichen wirtschaftlichen Verwertbarkeit, wie auf der Selektionsrampe am Bahngleis. Was mit den Unbrauchbaren geschehen soll sagt er nicht, einen Bedarf an sprachlosen Handlangern gibt es nicht. Warum hochqualifierte Akademiker und sonstige „Fachkräfte“ hohe Schleppergebühren zahlen um in Länder zu gelangen, deren Sprache sie nicht kennen, deren Lebensumstände ihnen völlig fremd sind erklärt er auch nicht. Ebensowenig was der Verlust an Hochqualifizierten für die Geberländer bedeuten würde, bleibt doch auch unklar, warum dort ohne Sinn soviel in Ausbildung investiert wird. Die Rechte und Empfindungen der „Aufnahmevölker“ sind ihm eh gleichgültig. Immerhin, so ein unsäglich blödes Geschwätz ernährt diesen Honk.

  67. #73 18_1968
    Wetten, daß ein „Hochschulabschluß“ in Zentralafrika weniger kostet, als eine Rolle Klopapier (3-lagig mit Kamille) von Herrn Prof. Dr. Hühter ? 😉

  68. Wenn ausländische Ärzte, die weder Deutsch sprechen noch verstehen können, einen Patienten durch Falschbehandlung töten, können sie nichts dafür. Schließlich ist Z. ein Arzt aus dem Kongo ohne Deutschkenntnisse besser als gar keiner.

    So meint es zu mindestens Petra Koruhn in der WAZ:

    http://www.derwesten.de/meinung/mit-haenden-und-fuessen-cmt-id10606908.html
    . Den Doktoren ist kein Vorwurf zu machen. Im Gegenteil: Ohne sie gäbe es noch weniger Mediziner.

  69. Hundertausende Pseudoflüchtlinge, mit jungsteinzeitlicher Religion, Arbeitshaltung und -ausbildung, aus Islamien und Afrika, werden angelockt und folgen freiwillig, um die bürgerlich-christlichen Abendländer auszunehmen und zu zerstören.

    Ich bin kein Rassist, ich erwähne lobend: sie haben Wissen und Können, nämlich genau jenes, das zum Überleben in Islamien und Afrika gebraucht wird.

    Keiner von den Fremdlingen kam jemals auf die Idee, WCs, Autos, Handys u. dgl. im afrikan. Busch zu bauen. Sie müßten nicht mal neu erfinden. Der Weiße Mann hats bereits vorgekaut.

    Selber schuld. Christen haben Germaniens Urwälder gerodet, Sümpfe trockengelegt, Städte und Universitäten erbaut…

    Wenn es nach den Grünen geht, dann haben wir bald wieder Urwälder mit reißenden Tieren, Sümpfe mit Malariafliegen und Windräder die Adler schreddern, hihihi! Wenn sie nicht funktionieren, dann kann sie ja der Neger mit Fahrradantrieb zum laufen bringen.

    Eselskarren mit vorkeltischen Scheibenrädern werden wieder chic:

    „“In Atatürks Geist. Noch geht der Bauer in Anatolien hinter hölzernem Pflug. Seine primitiven Ochsenkarren haben hölzerne Scheibenräder wie vor Tausenden von Jahren. So kann kaum ein Drittel des Landes der Ernährung nutzbar gemacht werden. Man denkt mit Sehnsucht an Traktoren, Kunstdünger und Silos.““
    1949:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44437598.html

  70. Dieser Hüther ist ein ganz widerlicher Systemknecht, der tritt ständig in Talkshows auf und redet dem Bundesferkel permanent nach dem Maul.
    Fakt ist doch, es gibt gar keine Jobs für Flüchtlinge. In den neuen Ländern gibt es massenweise Deutsche mit ordentlichen Abschlüssen, die trotzdem keine Arbeit finden. Welche Chance sollen da Leute haben, die weder Qualifikationen haben oder belegen können und die Landessprache nicht beherrschen. Schaut Euch doch im Westen um, wie viele dieser Kopftucheulen haben denn Arbeit? Das ist ein minimaler Prozentsatz.
    Die meisten gehen stattdessen hartzen.

    Hüther lebt von Staatsgeldern. Also heuchelt er herbei, was Lügenpresse, Systemparteien und das Bundesferkl hören wollen. So einer ist das.

  71. +++Dabei gewinnt das Ziel „Faire Löhne für alle“ die Oberhand. So soll jede Vollzeittätigkeit ein existenzsicherndes Einkommen gewährleisten, um „Armutslöhne“ zu vermeiden. Diese Forderung steht in einem klaren Widerspruch zur bisherigen Arbeitsmarktreform, nach der erstmals auch Löhne unterhalb des Sozialhilfeniveaus zumutbar sind.+++

    +++Wer in diesem Sinn „faire Löhne“ fordert, der fordert die Vernichtung dieser Arbeitsplätze. Rationalisierung und Dienstleistungsimport werden die Folge sein.+++

    +++Also gilt: Besser working poor als nur poor.+++

    Michael Hüther in der „Zeit“

    http://www.zeit.de/2006/11/Contra_Mindesstlohn

    Der war schon immer eine H..e der Wirtschaft.

    Und noch so ein Honk: Ulrich Grillo, BDI-Präsident

    +++Und es ist ja auch interessant, dass es Erhebungen gegeben hat, dass bei der qualifizierten Zuwanderung 43 Prozent, rund 40 Prozent, sagen wir mal, eine Aus- und Weiterbildung studentischen Hintergrunds haben. Das heißt, die Zuwanderer haben eine bessere Qualifizierung als der Durchschnitt der deutschen Bürger. Es ist also nicht so, dass nur Unqualifizierte zuwandern, sondern Zuwanderung bringt uns wirklich weiter.+++

    http://www.deutschlandfunk.de/bdi-chef-grillo-wir-brauchen-zuwanderung.868.de.mhtml?dram:article_id=308355

  72. Das Institut der Deutschen Wirtschaft ist das Sprachrohr der Arbeitgeber. Die wollen bekanntlich billige Arbeitskräfte aus dem Ausland, um hierzulande die Löhne zu drücken und ihre Profite zu erhöhen. Hüther ist deshalb ein bloßer Lobbyist, mehr nicht.

    Nur noch mal zu Erinnerung: In Deutschland sind offiziell 3 Millionen Menschen arbeitslos, tatsächlich sind es – ohne Statistiktricks – aber 4-5 Millionen. Weitere 7 Millionen Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. 5-6 Millionen arbeitsfähige Frauen stehen zurzeit nicht im Erwerbsleben. Von einem Arbeitskräftemangel, der Zuwanderung bzw. die Umwidmung von Asylbewerbern zur Arbeitseinwanderer rechtfertigen würde, kann also keine Rede sein. Und wie sich die Situation am Arbeitsmarkt auch vor dem Hintergrund des technischen Fortschritts in 10 oder 20 Jahren darstellen wird (Stichwort 4. industrielle Revolution), kann heute niemand sagen.

  73. Es geht doch in keiner Weise um berufliche Qualifikationen der sogenannten Flüchtlinge.

    Jeder weiß es – auch Herr Hüther.

    „Jeder“, der nach Deutschland kommt, ist für Industrie und Wirtschaft eine Fachkraft.

    Der Deutsche verbindet mit Fachkraft jemand mit einer beruflichen Qualifikation.

    Denkfehler.

    Wir haben mehrere Millionen Arbeitslose. Da braucht es keinerlei Zuwanderung aus dem Ausland.

    Nicht einen!

    Fachkräftemangel gibt es bezüglich dem Verbrauch von Waren, die Deutschland zu viel herstellt.

    Wir werfen ca. 20-25% der hergestellten Lebensmittel weg.

    Anstatt diese auf eigene Kosten nach Afrika zu verschiffen und dort so billig zu verkaufen, dass die afrikanischen Kleinbauern auf ihre erzeugten Waren sitzen bleiben, holen Industrie und Wirtschaft die Konsumenten nach Europa, die dann den vollen Preis für Lebensmittel bezahlen.

    Das Geld bekommen die neuen Konsumenten, die man auch Fachkräfte nennen kann, weil sie Fachkräfte im Verbrauch von Waren sind, vom Staat. Der leiht es sich von Banken, die wiederum Zinsen bekommen.

    Immobilienhändler schmeißen vermehrt Deutsche aus den Wohnungen und vermieten diese zu horrenden Preise an die neuen Konsumenten. Die Miete zahlt der Staat.

    Industrie und Wirtschaft verdienen an den Fachkräften.

    Gewinner des „Fachkräftemangel“ sind Politiker, Banken, Immobilienbesitzer Industrie und Wirtschaft.

    Das ist der Grund, warum diese Drecksbande von Industrie und Wirtschaft seit Jahren Fachkräfte fordern. (533.000 pro Jahr)

    Wer also jetzt noch immer von Qualifikationen der afrikanischen Flüchtlinge spricht oder diese mit deutschen Abschlüssen vergleicht, sollte schnellstens umdenken.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

    PS. Wer noch immer sagt: Wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es dem Arbeiter gut, sollte auch endlich umdenken.

    Die Wirtschaft ist der Feind der Deutschen!

    Die würden Deutschland in ein Rattenloch verwandeln, wenn sie 5% mehr Rendite erzielen…denn denen ist es egal, wer ihre Waren kauft.

  74. Facharbeiter? Ja, da ist noch großes Defizit an Messerstechern und Taschendieben im Land!

  75. Die sogenannten „Linken“ und „Progressiven“ in dieser Republik merken in meinen Augen leider überhaupt nicht, dass sie gerade im Begriff sind, einem lobbyistisch gesteuerten, einzelökonomisch-motivierten Arbeitskräfte-Import das Wort zu reden. – Filmtitel „Herr Unanständig trifft Frau Naiv!“

    Sonst würden sie begreifen, dass das millionenfache Hinterlassen von lebenden Leichen (ältere deutsche Hartz 4-Empfänger), die an Schwachsinnigkeit grenzenden Ansätze zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit (die Bildungsträger und deren Lehrkörper sind teils dümmer als ihre Schüler), das Ignorieren von Arbeitslosen insgesamt und die arbeitsmarktpolitisch gewollte Ausgrenzung Älterer (also mehr als 45 Jahre) Hand in Hand gehen und nur ein Ziel haben, nämlich das, möglichst bequem, billig und gewinnträchtig vor Ort produzieren zu können, ohne dafür volkswirtschaftliche oder gesellschaftliche Verantwortung übernehmen zu müssen.

    Was dieses einäugig einzelwirtschaftlich ausgelegte „Geschäftsmodell“ mit unserer Gesellschaft macht, das ist den Lobbyisten völlig egal. Und das ist der Hauptvorwurf: Wir sind kein Volk und keine Nation mehr, wir sind alle Versuchsobjekte eines Geschäftsmodells, bei denen die Kapitalisten (besser: Wirtschaftsegoisten) alle Register zum eigenen Nutzen und damit Schaden der Bevölkerung ziehen und ihnen die Linken applaudieren, weil es den Letzteren auf diesem Wege erspart bleibt, noch einmal als Rassisten bezeichnet zu werden: „Lieber arm, krank, heimatlos, arbeitslos und dumm als noch mal als Rassist beschimpft zu werden!“

    Es hört sich vermutlich völlig widersinnig an, aber ich war mein Leben lang links, wenn mich jetzt jemand als „rächts“ tituliert, weil ich mich gegen die massenhafte und ungesteuerte Zuwanderung von „Fachkräften“, die Willfährigkeit unserer Medien, die Richtungslosigkeit unserer Bundespolitik und den fortschreitenden Demokratieabbau wehre, dann fühle ich mich damit geadelt, weil ich dann sicher sein kann, dass ich den richtigen Nerv getroffen habe.

    Übrigens: Ein einziges Mal würde ich gerne lesen: Das Institut XYZ hat eine Untersuchung vorgenommen, bei der danach gefragt wurde, ob Deutschland in der Lage ist, den Demografiewandel dadurch zu bewältigen, dass Unternehmen kraft Ihres überlegenen Managements deutlich produktiver arbeiten, der Staat wesentlich schlanker aufgestellt wird, die Bildungspolitik andere Akzente setzt und die Abgabenbelastung gerechter und anreizender ausgestaltet wird.

  76. #46 Schorschin (27. Apr 2015 12:59)

    Spitzenreiter mit Alkoholkranken ist Sachsen-Anhalt. Grund: Perspektivlosigkeit und Arbeitslosigkeit. Aha, Fachkräftemangel?

    Sie hätten beim Verkauf der Teile von Leuna
    und BUNA darauf achten sollen, dass die
    Betriebsstätten an ihrem Ursprungsort
    verbleiben. Beispiel Henkel und das Cenusil.
    Meines bescheidenen, jedoch nicht unfehlbaren
    Wissens nach, wurde die Anlage gekauft, abgebaut und samt Bedienpersonal an einen
    anderen Standort in den alten Bundesländern
    verbracht. Ist Henkel’s gutes Recht aber
    eben schlecht für uns hier. Merseburg, die
    Stadt zwischen beiden Chemiebetrieben hatte
    zur Wende ca. 60000 Einwohner heute sind es
    noch ca.30000 wobei die meißten im Renten-
    alter sind.

  77. fachkräftemangel?
    die deutsche bank will 200 filialen schließen.
    ob dann ~2000 bankangestellte nach afrika schippern werden?
    wie schaut es da mit willkommenskultur und kampf gegen rrächtz aus?
    deutsche-bank-refugees welcome in mali to stay?

  78. #87 der_seinen_Frieden_will

    Sie hätten beim Verkauf der Teile von Leuna
    und BUNA darauf achten sollen, dass die
    Betriebsstätten an ihrem Ursprungsort
    verbleiben.
    ++++++++++++++++++++
    So wie nach dem Krieg die Werke, die nicht zerbombt wurden, demontiert wurden, um Restdeutschland restlos zu vernichten, ging das ab 1990 weiter.

    Da man trotz der grossen Schäden wieder auf- und neugebaut hat, musste die Konkurrenz vernichtet werden.

    Mit Betrug hat man sogar Neuanfänge verhindert:
    Siehe Foron-DKK-Scharfenstein-Kühlschränke!

    Man hatte dort den FCKW-freien Kühlschrank erfunden. Die grossen Kühlschrankhersteller verhinderten mit Lügen, dass Händler ihn kauften und Greenpeace wollte die Welt verbessern und verhindert das Patent.

    Heute wird nur noch dieses dort entwickelte Mittel verwendet – aber DKK ist eine Ruine!

    Auch Bischofferode ist ein Musterbeispiel für das Schleifen der mitteldeutschen Wirtschaft.

    Und inzwischen geht es schon längst überall an die Substanz, gegen uns alle!

    Die Weltenausplünderer lassen in Asien Sklaven für uns arbeiten und wir sollen noch schuld daran sein….

  79. #89 kaeptnahab

    die deutsche bank will 200 filialen schließen.
    +++++++++++++++++++++
    Hast du die Fratzen gesehen, die jetzt den Vorstand bilden…?

    Deutsche Bank?

    Wo die bloss herkommen-Deutsche sind das nicht!

  80. @ #85 Jackson (27. Apr 2015 15:30)

    Teil I

    Ach was, die Pseudo-Flüchtlinge sind ja nicht mal fähig und willens, ihre Lokusse zu putzen oder sie zu benutzen, ohne sie kaputt zumachen!

    Wir haben hochindustrialisierte Länder.
    Wir brauchen keine Millionen Hilfsarbeiter.
    Was sollen wir mit steinzeitlichen Hackbauern?
    http://www.foto-friedel.com/www_images/pics/TOGO/l/5152_208055.jpg
    Für den Gurkenflieger haben wir schon fleißige Polen, diese haben zivilisierte Familien zu ernähren, sind auch noch Katholen und keine Animisten oder Muslime. Aber auch hier brauchen wir keine Hundertausende:
    http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/sonstige-Gurkenernte-geht-ins-Kreuz;art16305,2225713

  81. Solche gemeingefährliche Idioten gibt es auch in Freiburg im Breisgau, z. B. der Polizeipräsident Rotzinger vor wenigen Tagen in einem Interview in der Badischen Zeitung (Do, 09. April 2015):

    Zitat:

    Kriminalität
    Ist Freiburg noch sicher, Herr Polizeipräsident Rotzinger?

    Die Freiburger Polizei hat momentan fast täglich einen Raubüberfall zu vermelden. So auch am gestrigen Mittwoch – wie die Pressestelle mitteilte, wurde ein 25-Jähriger am Ostersonntag um 4 Uhr in der Innenstadt brutal niedergeschlagen. Joachim Röderer und Adrian Hoffmann befragten Polizeichef Bernhard Rotzinger, wie er die aktuelle Entwicklung bewertet.

    BZ: Herr Rotzinger, ist Freiburg noch sicher?
    Rotzinger: Ja!
    Wobei: Sicherheit ist immer ein relativer Begriff. Wenn Sie die einzelne Tat nehmen oder mit dem einzelnen Opfer sprechen, dann ist das ein sehr dramatisches Geschehen. Aber es ziehen hier keine wilden Horden durch die Stadt. Wenn Sie es über eine Stadt legen mit 220 000 Einwohnern und über 365 Tage im Jahr, dann würde ich wirklich sagen: Freiburg ist sicher.

    Wer sich dieses verlogene, verharmlosende Interview komplett antun möchte:

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/ist-freiburg-noch-sicher-herr-polizeipraesident-rotzinger–103070972.html

    Das sich auch die Bürger in Freiburg nicht mehr verarschen lassen, bzw. fast jeder jemand kennt der durch Flüchtlinge Schaden genommen hat, hat ein Leser am 27.04.15 der BZ folgenden Leserbrief geschrieben:

    Kriminalität
    „Die Beschwichtigungsrhetorik kann man kaum noch hören“

    Zum Interview mit dem Polizeipräsidenten Bernhard Rotzinger („Ist Freiburg noch sicher, Herr Rotzinger?“, BZ vom 9. April):

    Man reibt sich die Augen: Ein Polizeipräsident konstatiert in einem Interview mit der BZ „Freiburg ist sicher“. Kann es sein, dass der Polizeipräsident tatsächlich keinen Bezug zur Realität hat? Das kann man doch kaum glauben. Vielmehr steht zu vermuten, dass Herr Rotzinger der Ideologie der rotgrünen Politiker folgend die erschreckenden Zustände unserer kriminellen Stadt stereotyp kleinredet, verharmlost oder so relativiert, dass sie von keiner Relevanz mehr sind.

    Die Stadt ist de facto nicht sicher. Sicher ist die Stadt dann, wenn nicht nahezu täglich – sowohl nächtens wie auch am helllichten Tag – Raubüberfälle, Körperverletzungen und Diebstähle geschehen und Wohnungseinbrüche mit einer atemberaubenden Häufigkeit nicht mehr erfolgen.

    Die Beschwichtigungsrhetorik kann man kaum noch hören. Wenn Herr Rotzinger als Polizeipräsident die jüngsten erschütternden Vorkommnisse, zum Beispiel in den Stadtteilen Stühlinger, Haslach und Betzenhausen, völlig ausblendet, lässt er eine abstruse Wahrnehmung erkennen.

    Viele – und nicht nur ältere Bürger – beschleicht ein bedrückendes Gefühl, dass sie zunehmend der Kriminalität schutzlos ausgeliefert sind. Ich rate Herrn Rotzinger, auch mal über den Tellerrand hinaus zu blicken und die beängstigenden Entwicklungen anderer Städte in den Blick zu nehmen. Die Justiz geht bereits vor kriminellen Organisationen in die Knie und in rechtsfreien Räumen mancher Vorstädte bestimmen die Jugendbanden das Geschehen – so verlautbart von Rainer Wendt, Polizeibeamter und Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft.

    Auch Professor Christian Pfeiffer, anerkannter Kriminologe und SPD-Parteimitglied, hat öffentlich bekannt, dass die Gefahr besteht, dass der Rechtsstaat zusehends ins Wanken gerät. Dies ist keine Fiktion, sondern bittere Realität. Ich denke, dass auch ein Polizeipräsident spätestens dann aufwacht, wenn diese Entwicklungen in unserer Stadt angekommen sind.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/die-beschwichtigungsrhetorik-kann-man-kaum-noch-hoeren–103956440.html

    Und hier die Fakten der letzten Wochen, eine kleine Auswahl, an die ich mich noch erinnern kann. Das die unten aufgeführten Raubdelikte nur die Spitze des Eisbergs darstellen, muss ich wohl nicht extra betonen. Die meisten Opfer stellen aus Angst oder Resignation erst gar keine Strafanzeige, zum anderen werden aktuelle Polizeiberichte von der BZ im Nachhinein in die harmlosere Rubrik „Polizeinotizen“ verschoben bzw. zusammgefasst, die über das Suchfeld nicht mehr auffindbar sind. Dass es sich bei den Tätern größtenteils um Flüchtlinge oder Moslems handelt, muss ich bei PI auch nicht extra erwähnen…:

    Tatort Runzmattenweg 27.04.15
    Verfolgt und mit Gürteln geschlagen

    Ein 24-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag Opfer eines Handyraubs geworden. Bei der Polizei gab er an, von mehreren Männern verfolgt und mit Gürteln geschlagen worden zu sein.

    Ein 24-jähriger Mann ist an der Straßenbahnhaltestelle Runzmattenweg am Sonntag zwischen 0 und 1 Uhr das Opfer eines Handyraubs geworden. Das teilte die Polizei mit.

    Der Mann gab an, vor etwa zehn Personen vom Bereich des Flüchtlingswohnheims aus in Richtung Straßenbahnhaltestelle weggerannt und verfolgt worden zu sein. An der Haltestelle sollen dann etwa fünf Personen mit Gürteln auf ihn eingeschlagen haben, sagte der 24-Jährige bei der Polizei aus. Einer der Angreifer soll ihm ein Mobiltelefon aus der Hand gerissen haben.

    Er habe zudem Schläge auf den Kopf bekommen, weshalb er sich in einem Krankenhaus versorgen lassen musste. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um leichte Verletzungen, dennoch war das Opfer offenbar kurzzeitig auch bewusstlos.

    Die Kriminalpolizei Freiburg hat jetzt die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen – der Mann hatte sich verspätet bei der Polizei gemeldet – und bittet Zeugen, die Hinweise über Täter und den Ablauf der Tat machen können, sich unter der Telefon 0761/8825777 zu melden.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/verfolgt-und-mit-guerteln-geschlagen

    Raub 07.04.15
    Vier junge Männer überfallen 18-Jährigen am Runzmattenweg

    Vier junge Männer haben einen 18-Jährigen an der Straßenbahnhaltestelle Runzamttenweg angegriffen und leicht verletzt – am Ostersonntag um 17 Uhr. Ihre Beute: zwei Handys.

    Der 18-Jährige hielt sich am Ostersonntag gegen 17 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Runzmattenweg an einer Sitzbank auf, als ihm nach Angaben der Polizei plötzlich vier männliche Personen gegenübertraten.

    Sie fragten ihn, ob er Drogen habe und begannen, den Geschädigten mehrfach gegen den Oberschenkel zu boxen. Der 18-Jährige verneinte die Fragen, stand auf und wollte sich der Situation entziehen, wurde aber von den Angreifern verfolgt. Auf dem Fuß- und Radweg zwischen den Bahngleisen und der Gertrud-Luckner-Gewerbeschule wurde das Opfer durch die Täter festgehalten, zu Boden gezerrt und mehrfach gegen Körper und Kopf geschlagen.

    Trotz seiner massiven Gegenwehr nahmen sie ihm zwei Handys, einen Geldbeutel und ein Schlüsselbund abgenommen. Nachdem einer der Täter den Geldbeutel durchsuchte und daraus zehn Euro entnahm, wurden Schlüssel und Geldbeutel auf Nachfrage des Opfers wieder zurückgegeben.

    Danach entfernten sich die Täter in Richtung Bissierstraße. Durch den Angriff wurde der 18-Jährige leicht verletzt. Nachdem er den Raub der Polizei gemeldet hatte, fahndete die Polizei sofort mit mehreren Streifenfahrzeugen nach den Tätern – jedoch erfolglos.

    Das Opfer hat die vier Angreifer wie folgt beschrieben werden:

    dunkelhäutig, etwa 1,80m groß und Basecap;

    südländisches Aussehen, dunkler Teint, etwa 1,80m groß, Basecap, Narbe auf der linken Wange, Ohrringe mit Adidas-Logo oder Hanfblatt, schwarze Jacke;

    südländisches Aussehen, dunkler Teint, ca. 180 cm groß, Basecap; und

    südländisches Aussehen, ca. 180 cm groß, Kapuzenjacke, Kapuze auf den Kopf gezogen.

    Alle Personen sollen etwa 18 bis 25 Jahre alt sein.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/vier-junge-maenner-ueberfallen-18-jaehrigen-am-runzmattenweg–102977790.html

    Brutaler Raub am Rotteckring 08.ß4.15
    Unbekannter schlägt 25-Jährigen nieder und klaut ihm Handy und Kapuzenpulli

    In der Nacht zum Sonntag ist ein 25-Jähriger am Rotteckring brutal niedergeschlagen worden. Der Mann war auf dem Heimweg von einer Bar, als er von hinten attackiert wurde. Der Täter raubte ihm sein Handy und einen Kapuzenpulli.

    Der 25-Jährige hatte in der Nacht zum Ostersonntag eine Bar am Fahnenbergplatz besucht. Gegen 4 Uhr machte er sich auf dem Heimweg und ging mit seinem Handy in der Hand auf dem Rotteckring zu Fuß in Richtung Stadttheater.

    Auf Höhe der Bertoldstraße erhielt er plötzlich einen heftigen Schlag auf den Hinterkopf. Nach einer kurzen Zeit der Benommenheit stellte er fest, dass ihm sein hochwertiges Smartphone und seine blau-glänzende Kapuzenjacke fehlten. Der Mann erlitt eine Kopfplatzwunde und Schürfwunden. Er begab sich noch in der Nacht in eine Klinik, wo er stationär aufgenommen werden musste.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/unbekannter-schlaegt-25-jaehrigen-nieder-und-klaut-ihm-handy-und-kapuzenpulli–103044211.html

    Freiburg-Betzenhausen 01.03.15
    Drei gegen einen: Smartphone-Raub läuft trotzdem schief

    Zu dritt rempeln und schubsen sie. Einem 20-Jährigen wollen drei Jungs im Stadtteil Betzenhausen das Smartphone rauben. Aber der junge Mann weigert sich und schlägt die Täter in die Flucht.

    Der 20-jährige Geschädigte befand sich laut Polizeiangaben am Samstag, 28. Februar 2015, gegen 20 Uhr zu Fuß auf dem Weg durch die südliche Unterführung von der Sundgauallee – unter der Berliner Allee hindurch – in Richtung Haltestelle Runzmattenweg.

    Dort begegnete er einer Gruppe aus drei Personen, die ihn anrempelten und aufforderten, sein Handy herauszugeben. Da er dies eigenen Angaben zufolge ablehnte und nach wiederholten Remplern dagegenhielt, habe ihm einer der Täter auf den Hinterkopf geschlagen – offensichtlich um der Forderung nach dem Handy Nachdruck zu verleihen.

    Erfolgreich zur Wehr gesetzt

    Als schließlich alle drei ihm gegenüber tätlich geworden seien, habe er sich seinerseits durch Schubser gewehrt. Offenbar erfolgreich: Die Täter wendeten sich laut Angaben des Opfers von ihm ab und flüchten in unterschiedliche Richtungen.

    Gegenüber der Polizei beschrieb der 20-Jährige die Täter folgendermaßen: Alle drei seien vom äußeren Erscheinungsbild nordafrikanischer Herkunft. Der Geschädigte meint die Personen dem Umfeld unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge zuordnen zu können. Einer von ihnen trug ihmzufolge eine Baseball-Kappe, ein anderer eine auffällige weiße „Carrera-Sonnenbrille“ in Tropfenform.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/drei-gegen-einen-smartphone-raub-laeuft-trotzdem-schief–101186014.html

    22.02.15
    Polizei sucht Zeugen
    Raub in Freiburgs Innenstadt

    Wieder ein Überfall in der Freiburger Innenstadt: Ein 34-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag angegriffen und bestohlen worden. Die Kriminalpolizei sucht jetzt Zeugen.

    Ein 34-Jähriger Mann ist am frühen Sonntag gegen 01.45 Uhr im Bereich der Salzstraße von zwei Männern angegriffen worden. Der 34-Jährige sei geschlagen worden und habe das Bewusstsein verloren, teilte die Polizei mit. Als er wieder zu Bewusstsein kam, habe er festgestellt, dass sein Geldbeutel mit etwas Bargeld, Bankkarten, einer SC-Freiburg Dauerkarte, sowie sein Handy weg waren.

    Die Täter werden wie folgt beschrieben: zwei Männer, 20 bis 25 Jahre alt, schlank, 165 und 170 Zentimeter groß, dunkle Jeanshosen und schwarze Jacken.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-freiburg/raub-in-freiburgs-innenstadt–100856868.html

    31.03.15
    Nächtlicher Handyraub am Opfinger See

    Jugendliche niedergeschlagen.

    Vier unbekannte Täter haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche nahe dem Opfinger Baggersee niedergeschlagen und am Kopf verletzt. Ein Smartphone wurde entwendet. Die Polizei sucht nun nach den Tätern.

    Der Vorfall ereignete sich im Gewann Seehau. Dort befindet sich ein Grillplatz mit Schutzhütte im Bereich des Oberen Seewegs. An dem Abend hatten sich zwei Gruppen von Jugendlichen auf dem Platz aufgehalten. Von der einen Gruppe waren am Ende noch der 16 und der 17 Jahre Jugendliche übrig. Gegen 0.30 Uhr kam es zu der Attacke und den Smartphone-Raub durch vier Jugendliche aus der zweiten Gruppe. Die vier Angreifer rannten nach der Tat weg. Die zwei Opfer mussten zu Fuß den Heimweg antreten. Da sie kein Handy mehr hatten, konnten sie auch keine Hilfe holen.

    Nach den Personenbeschreibungen der Überfallenen soll die Gruppe der Täter vermutlich nordafrikanischer Abstammung und 17 bis 20 Jahre alt sein, heißt es im Polizeibericht. Einer der jungen Männer trug einen Hut.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/naechtlicher-handyraub-am-opfinger-see–102656039.html

    31.03.15
    Überfall an der Johanneskirche

    Ein weiterer Überfall mit Smartphone-Raub hat sich am vergangenen Freitagabend an der Haltestelle Johanneskirche in der Wiehre ereignet. Ein laut Polizei etwas alkoholisierter 21 Jahre alter Mann war dort gegen 22.10 Uhr von drei bis fünf unbekannten männlichen Personen attackiert worden. Die Täter seien nach der Tat in eine Straßenbahn der Linie 5 in Richtung Rieselfeld eingestiegen und geflüchtet. Mehrere alarmierte Streifenwagenbesatzungen der Polizei fahndeten nach den Übeltätern. Diese sofort eingeleitete Suche sei leider erfolglos verlaufen, meldet die Polizei. Die Täter sollen etwa 20 bis 23 Jahre alt gewesen sein, hätten ein südländisches Aussehen und Kurzhaarfrisuren. Sie waren dunkel gekleidet und trugen Hemden.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/ueberfall-an-der-johanneskirche–102651527.html

    24.01.15
    Freiburg-Haslach
    Raub mit Körperverletzung in Freiburg-Haslach

    Im Freiburger Stadtteil Haslach ist ein 18-Jähriger von mehreren jungen Männern zusammengeschlagen und bestohlen worden. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tätern.

    In der Freiburger Carl-Kistner-Straße ist in der Nacht zum Samstag, 24. Januar 2015, gegen 00.25 Uhr ein 18-Jähriger brutal ausgeraubt worden. Nachdem er an der Haltestelle „Haslacher Bad“ aus einer Straßenbahn ausgestiegen war, wurde er von drei jungen Männern zusammengeschlagen und mit Pfefferspray attackiert. Im Anschluss wurden dem Opfer von einem vierten, dunkelhäutigen Mann Geldbeutel und Handy entwendet. Die Täter flüchteten zusammen mit weiteren Personen zu Fuß in Richtung Staudinger Schule. Unter den Flüchtigen sollen sich auch junge Frauen befunden haben. Die Kriminalpolizei Freiburg sucht Zeugen.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/raub-mit-koerperverletzung-in-freiburg-haslach–99452490.html
    usw…, usw…, usw…

  82. Hüther – da war doch mal was. In der Zeit der Schröder-Regierung schon haben der und andere seiner Zunft (Hüther, Henkel, Riester und all die anderen Indusrie-, Versicherungs- und sonstigen Lobbyisten, wie auch immer sie hießen) dem deutschen Volk (wenn auch mehr oder weniger verklausuliert) weiszumachen versucht, das alles, alles gut und noch viel besser werden würde, wen endlich alle ärmer, endlich alle „prekär“ beschäftigt, so daß sie vom Staat „Stütze“ bräuchten, endlich alles „privatisiert“ worden sei. In dieselbe Zeit ungefähr fiel auch die Einführung des „Euro“.

    In der Tat. Der Mann weiß, was er will. Und, auch wenn ich Kewils Zorn nachvollziehen kann: Der Mann ist durchaus kein Idiot. Nur wird selbst das ihm nichts nützen: Das arbeitende Volk glaubt diesen – man verzeihe mir – Verbrechern nämlich nichts mehr.

    Falls die Industrie nach Facharbeitern sucht: Wir haben an die drei Millionen Arbeitslose. Die Dunkelziffer dürfte dreimal so hoch sein; Leute mit unsicheren und schlecht (unter der Armutsgrenze) bezahlten Jobs haben wir seit den o. g. „Vorschlägen“ der Verbrecherriege Hüther & Co. geschätzt an die zehn Millionen. Es wird sich hier wohl doch der eine oder andere finden lassen. Leute aus dem Ausland brauchen sicherlich die „Hüthers und Konsorten“, weil die „so schön billig und willig sind“ (glauben sie) – wir brauchen weder die einen noch die anderen.

  83. Räuber,Mörder,Psychopathen und Perverslinge,die alles weibliche als minderwertig sehen sind eine nicht wegzudenkende Fachkraft!

    Sarkasmus off

  84. @ #85 Jackson (27. Apr 2015 15:30)

    Teil II

    Wenn es um mehr Lohn geht, dann sind die Orientalen und Afrikaner, die überhaupt Lust haben, bei uns zu arbeiten an vorderster Front.

    Gefährliches Bodenpersonal streikt:
    http://www.fr-online.de/image/view/2014/1/21/26302586,25321696,highRes,Warnstreik_der_Siche_37372517.jpg
    Alle Räder stehen still, wenn der Mus.lmane will!
    http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.1582545.1359043666!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/860×860/image.jpg

    +++

    SOLCHE ZERSTÖRER KOMMEN ZU UNS – EIN KANDIDAT FÜR LISTE NÜRNBERG 2.0

    Über den marxistischen Giftpilz, äh Flüchtling Türke Turgay Ulu schrieb ich schon öfter:

    Amnesty holte ihn, per Kampagnen, aus dem türk. Knast, über Griechenland drang er 2011 in Deutschland ein, seit daher hetzt er gegen Deutschland und Europa ununterbrochen.

    Ulu bricht die Residenzpflicht, als Sprecher beim Hungerstreik am Brandenburger Tor; Oranienplatz, Gerhardt-Hauptmann-Schule, Bezirksamt Kreuzberg und DGB-Haus Berlin besetzen.

    In der ganzen BRD tritt er bei linksradikalen Demos und Veranstaltungen auf, bezeichnet die Flüchtlingsunterkünfte listig mit Lager, mäkelt am Essen und am reichlichen Taschengeld als angebl. zu wenig herum. Aufwiegler Ulu nimmt auch an Busreisen nach Brüssel teil, um dort zu demonstrieren.

    Im Januar 2015 war Turgay Ulu neben der Baumnegerin und Hobby-Schauspielerin(Begehrtes Objekt für linke Propaganda-Filme)Napuli Langa-Finger-in-die-Flüchtlingskasse(35000 Euro geklaut) verheiratete Görlich(Scheinehe mit Jurastudent Max Görlich) und Oskar Lafontaine, Redner auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz.

    Volksverhetzer, äh „Flüchtling“ Turgay Ulu wünscht sich sehnlichst einen Generalstreik, um die deutsche Regierung zu stürzen und den Kommunismus zu errichten. Darauf arbeitet er hin, wie er sagt, alles online zu lesen.

    Ulu verklärt das anatolische Dorf aus dem er stammt, die Menschen dort verrichteten ehrliche Arbeit.

    Turgay Ulu selber war sich für körperliche Arbeit stets zu fein, studierte in Istanbul Journalistik, also außer einen Schreibstift herumtragen und aufwiegeln tut er nichts. Er selbst bezeichnet sich zudem mit Journalist, Autor, Dichter, Marxist und Revolutionär:

    „“Als erstes organisierten wir einen Hungerstreik, bestehend aus Geflüchteten verschiedenen Nationen; wir organisierten uns, redeten miteinander, was wir brauchten, um den Widerstand zu vergrößern. Der lokale Widerstand ist zwar wichtig, aber nicht genug. Ein großer Widerstand war und ist immer noch nötig. So kam der sechshundert Kilometer lange Marsch von Würzburg nach Berlin zustande. Auf diesem Weg haben wir viele Lager besucht und Flyer verteilt. Nur wenige schlossen sich uns an. Es war uns im Voraus nicht klar, was für eine Reaktion wir von den Bewohnern erhalten würden. Wir trafen auf viele verängstigte Menschen, u.a. aus Libyen, Afghanistan, Irak – also aus Ländern, die unter Kriegen leiden und von der NATO bombardiert wurden.

    Einmal wurde ich in Berlin nach meinem Ausweis gefragt und dabei wurde festgestellt, dass ich meine Residenzpflicht verletze. Der Polizist sagte mir, dass ich illegal hier sei. Ich habe geantwortet: Ich bin Revolutionär, ich bin frei und habe keine Residenzpflicht. Auch im Lager sind politische Aktivitäten verboten, aber davon lassen wir uns nicht beeindrucken. Ich mache meine revolutionäre Aktivität weiter – das ist mein Leben…

    Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa haben wir große Probleme in der Asylpolitik. Für uns sind diese Gesetze rassistisch und kolonialistisch, die richtige Lösung wäre also die Abschaffung dieser Gesetze. Das ist nicht einfach. Diese antidemokratischen Verhältnisse sind nicht nur ein Problem für Geflüchtete – es ist ein allumfassendes Problem.

    Um sie zu verändern, brauchen wir die Unterstützung einer antikapitalistischen und antifaschistischen Bewegung, Deshalb wollen wir im Mai und im Juni(Anm.: 2014) einen gemeinsamen Sternmarsch nach Brüssel machen, nicht nur wir Geflüchteten. Wir sind eine politische Gruppe, die ganze Problematik ist durch und durch politisch – deshalb wird die Lösung auch eine politische sein müssen…

    Wir möchten mit der Arbeiter*innenbewegung in Deutschland zusammenarbeiten, ebenso mit den Gewerkschaften. Auch als Entrechtete und Arbeitslose sind wir Teil der Arbeiter*innenklasse, für mich also eine Proletarier*innenbewegung; der Streik steht nicht umsonst in unserem Namen – wir streiken nicht in der Fabrik, sondern auf der Straße. Ähnlich wie in Lateinamerika z.B. die „Piquetero-Bewegung“.

    Aber das Problem ist, dass es hier keine revolutionären Gewerkschaften gibt…

    Wir haben Kontakt zu den Gewerkschaften, sei es ver.di, IG-Metall oder der DGB. Es gab hier und da formale und organisatorische Unterstützung, aber eine große Zusammenarbeit kam bisher nicht zustande…

    Europa braucht unbedingt eine revolutionäre Organisation. Zurzeit hat die europäische Linke viele theoretische wie praktische Probleme. Dazu habe ich zwei Texte geschrieben.

    Zu ihnen gehört der Eurozentrismus und der Dogmatismus. Die europäische revolutionäre Aktivität ist zumeist eine Hobbyaktivität, sie ist nicht stark, was auch damit zusammenhängt, dass Deutschland eine imperialistische Macht ist.

    In der Geschichte des Sozialstaates wurde viel Zucker gegeben. Die revolutionäre Bewegung wurde immer kontrolliert und konnte nie groß werden…

    Wir Geflüchteten werden behandelt als würden wir von Politik und den Gesetzen nichts verstehen, weil wir keine Intellektuellen sind.

    Es sind wir, die wir im Lager leben mussten und immer noch leben müssen mit dem Gutscheinsystem, mit der Residenzpflicht. Das ist sehr paternalistisch und hat auch noch kolonialistische Ursprünge…

    Für mich ist die Theorie ohne die Praxis nicht viel wert. Erst müssen wir kämpfen und dann schreiben wir die Theorie. Auch Marx bezog sich in seiner Theorie auf die Praxis der Pariser Commune, die Erfahrung war ihm sehr wichtig. Wir müssen selbst die Theorie weiterentwickeln…

    Wir haben verschiedene Stati untereinander, einige sind aus Lampedusa, weitere sind ohne Papiere. Die Regierung versucht uns zu spalten auf dieser Grundlage…

    Die Bourgeoisie hat verschiedene Taktiken, mal gibt sie dir den Baseballschläger, mal gibt es ein bisschen Zucker. Das ist die Tradition der Bourgeoisie…““
    waffenderkritik.wordpress.com/2014/04/11/interview-mit-turgay-ulu/

    Türke Turgay Ulu trägt Nickelbrille, bis vor Monaten eine Kurzhaarfrisur, jetzt halblang und wellig.

    Fakt: Deutschland hat ihn nicht als Asylant anerkannt, duldet ihn aber, weshalb er klagt.

  85. Zuerst hatte ich geglaubt es handle sich um Satire.
    So einen realitätsfremden Schwachsinn kann doch kein normaler Mensch nicht einmal stockbetrunken von sich geben wie diese Hüther.
    Oder war der Beitrag versehentlich von der letzten Büttenrede ?
    „Tätä….tätä……tätä…..Jeder fünfte Asylbewerber bringt einen Hochschulabschluss mit….tätä tätä….tschinga… rums…….jeder dritte hat eine Qualifikation, die der eines deutschen Facharbeiters entspricht ……tätä ….tätä……tätä…..tschinga rums…..“
    Wir haben 3 Millionen offiziell geführter Arbeitslose und mindestens noch doppelt so viele Arbeitslose inoffiziell die sich in prekären Beschäftigungsverhältnissen befinden.
    Unsere über 40 jährigen Arbeitslosen mit guter und sehr guter beruflicher Qualifikation und entsprechender Berufserfahrung erhalten keine feste Anstellung mehr weil sie zu alt sind und die jungen Arbeitslosen erhalten meistens nur noch Praktikumsstellen und Zeitverträge.
    Dieser Hüther hat doch von der tatsächlichen Arbeitsmarktsituation absolut keine Ahnung.
    Da könnte man ja gleich jemanden befragen der seit 30 Jahren seinen Keller nicht mehr verlassen hat und von allen Informationsquellen ausgeschlossen ist.
    Aber Fachkräfte sind es die in Massen nach Deutschland strömen.
    Allerdings in welchen Fachgebieten die meisten dieser Leute ausgebildet und tätig sind lässt sich im Strafgesetzbuch nachlesen.
    Es ist jedoch nicht verwunderlich wenn unsere Politiker haarsträubende Meinungen und Ansichten vertreten wenn sie sich zuvor von solchen völlig realitätsfremden „Experten“ haben beraten lassen.
    Diese ganzen Wichtigtuerinstitute die nur künstlich durch Steuergelder am Leben erhalten werden und sich mit solchen realitätsfremden Aussagen als komplett nutzlos erweisen, sollte man kompromisslos schließen.

  86. DIW – aus dem gleichen Laden stammt die unsägliche, unerträgliche Möchtegern-Energie-Expertin Claudia Kemfert.

  87. Beim dem Ganzen geht es nur ums Löhne Drücken und um billige Arbeitskräfte also um die Wünsche der Bonzen.
    Früher war das ein Thema der Linken.

  88. #86 g.witter

    Super Beschreibung worum es auch geht. Ich habe das noch nie so gesehen.
    Ähnliches Verhalten sorgte für die erste große Finanzkriese in den USA in diesem Jahrtausend.
    Jeder bekam seinen Immobilienkredit.

  89. Ich war einmal in der Universitätsbuchhandlung in der Universität von Accra, Ghana, der „besten Universität Westafrikas“ um mich mit Literatur über die dort heimische Flora und Fauna einzudecken. Als abgehärterter Afrikareisender war ich auf einiges Vorbereiter, aber nicht darauf in einem 10qm Raum zu landen in dem insgesamt ca. 200 Bücher für sämtliche Fakutäten feilgeboten wurden. Das meiste uralte westliche Fachfücher und nur ein einziges selbstgemaltes dünnes Heftchen zur gesamten Biologie Ghanas! Ich besitze dieses Heftchen immer noch und hol es mir immer mal wieder hervor wenn irgendein Medienheini was von Fachkräften erzählt.
    Bin dann noch durch die Uni geschlendert und hab mir die Studenten und die Unterrichtsräume angesehen, absolut Grundschulniveau, die meisten Studenten konnten kaum lesen, keiner besaß ein eigenes Buch!
    Es gibt in weiten Teilen Afrikas überhaut keine Bücher, selbst in den Millionenstädten gibt es allerhöchstens ein paar Zeitungen!

  90. Diesem und den anderen Spinnern ins Stammbuch geschrieben: Gut ausgebildete Fachkräfte werden in ihren eigenen Ländern gebraucht und sollten mal welche auswandern, so machen sie um diese Bananenrepublik einen weiten Bogen. Was hier her kommt ist der Ausschuß.

  91. Es geht der Wirtschaft bei der Flutung Europas mit muslimischen „Fachkräften“ nicht nur um niedrigere Löhne und erhöhten Konsum (auch durch Zerstörung!), sondern m.E. vor allem um höchst lukrative Geschäfte mit den öbszön reichen Golfstaaten, die nicht durch „Flüchtlinge“ belästigt werden wollen. Wir machen uns dort beliebt, wenn wir ihnen diese destabilisierende Last abnehmen. Hier wird dieser Punkt leider kaum behandelt. Hoffentlich ändert sich das noch.

  92. # Watschel (18:24)

    Danke für den guten Kommentar, sehr treffend formuliert. Das Schmierentheater läuft zur Zeit auch beim Thema BND wieder auf Hochtouren.

  93. Ein von Lobbyinteressen gesteuerter Märchenonkel, dem es nur darum geht, Deutschland mit billigen Arbeitskräften zu überfluten.

    Ekelhafter Typ…

  94. Idiot? Verbrecher!
    Hier finden Einheimische schon keinen Job und diese Typ holt Illegale rein!!
    Die kommen alle auf alten Booten,folglich können sie nicht mal Boote bauen!
    Von wegen Fachkräfte!!
    Zerstörungs-Fachkräfte:
    https://www.youtube.com/watch?v=rL_ewaQYZdg
    „Hochschulabschluss“ von der Buschakademie..
    Aber die Hotel und Zeitarbeitsbranche giert in Wahrheit auf billiges Personal!

    In Russland soll es keine Zeitarbeit mehr geben:

    Russland schafft die Zeitarbeit ab
    18. Mai 2014
    Staat hält unterschiedliche Leistungen bei gleicher Arbeit für unzulässig
    Ein Gesetz, das Zeitarbeit verbieten soll, hat heftige Kontroversen zwischen Gewerkschaften und dem Arbeitgeberverband ausgelöst. Jetzt wurde es von Wladimir Putin unterzeichnet.

    In die Duma eingebracht worden war das Gesetz erstmals 2010. Die Autoren sahen Zeitarbeit als ein Instru­ment von Arbeitgebern, soziale Verpflichtungen zu umgehen.
    http://www.mdz-moskau.eu/russland-schafft-die-zeitarbeit-ab/

  95. Tja, irgendwas scheint mit Hüthers „High Potentials“ und deren Qualifikationen nicht zu stimmen, oder warum schaffen die es nicht, in ihren Heimatländern zusammenzuarbeiten, ihr hohes Potential auszuspielen und das rohstoffreiche Afrika ins Wirtschaftswunder zu tranferieren?

    Ach soooo, erstens sind wohl die Qualifikation von Hüthers Denkvorgängen selbst nicht so toll und zweitens hat noch niemand den Time Warp erfunden, so dass Gutmensch Hüther versuchen muss, genügend Blöde für seine Gutmenschen- und Hilfsindustriellen-Propaganda zu finden.

    Und dann kann Hüther auch gleich fachmännisch erklären, warum man in Afrika nicht versucht, die demografische Katastrophe unter den Geparden mit dem Import von Wölfen zu bekämpfen.

    Die biologische Funktion des Räubers zum Niederhalten der Grasfresser-Population kann auch der Wolf übernehmen, alles andere ist rassistisch.

  96. Der steht bestimmt auch auf der Gehaltsliste des amerikanischen Geheimdienstes und das Freihandelsabkommen befürwortet er sicher auch!!!! Genauso wie der Rest der ganzen Politikerbrut. Ich hoffe das europäische Volk wacht doch noch irgendwie auf und es tritt eine Veränderung ein, ehe es zu spät ist.

  97. Vielleicht wird „Drogendealer“ bald als offizieller Beruf anerkannt. Dann kann man uns mit ruhigem Gewissen erzählen, dass wir ganz viele neue Fachkräfte im Land haben. Und die Bundesagentur für Arbeit finanziert die Existenzgründungen.

  98. #10 Babieca; Wenn ich lese Steuer-transfer, dann heisst das wohl auf Nichtgutmensch übersetzt schlicht Steuerverschwendung und mit intelligent meint er wohl, dass man die Steuern so erhöht, dass diejenigen die zahlen müssen, das nicht merkeln. Wenn man aber für 10€ mehrverdienst 9€ an Rabenvater Staat abdrücken muss, dann steigt die Motivation entsprechend.

    Bekanntlich beschäftigen sich Betriebswirte mit den besten Methoden Geld zu verdienen.
    Und die Volkswirt damit, wie man dieses hart erarbeitete Geld am sinnlosesten zum Fenster rauswirft.

  99. Was für ein Idiot, dieser Michael Hüther (IW)!

    Nun, Herr Hüther ist nicht besser und nicht schlechter als andere Wirtschaftslobbyisten.
    Zwar leitet er die ganze Propaganda-Abteilung der Wirtschaftslobby
    http://de.wikipedia.org/wiki/Institut_der_deutschen_Wirtschaft
    ist aber dadurch nicht klüger als die anderen.
    Die sind alle genauso blöd.

    Die Propaganda der Wirtschaftslobby ist sogar blöder als die linksgrüne Propaganda, die mit Tränendrüsen arbeitet (arme Flüchtlinge usw.).
    Denn die Propaganda der Wirtschaftslobby arbeitet mit äußerst doofen Märchen, die kein Mensch mehr ernst nimmt („Fachkräftemangel“, „die werden unsere Renten zahlen“, Lösung des Demographieproblems usw.).

    Es ist nur verwunderlich, dass die Wirtschaft solche Idioten bezahlt, obwohl kein Unternehmer sie im eigenen Betrieb beschäftigen würde.

  100. Long John Silver lebt jetzt in Köln-Mülheim:

    Drei Verletzte in Mülheim

    Unbekannte stürmen Shisha-Bar mit Äxten und Eisenstangen

    (…)
    Dann rannten die Männer hinter die Theke, griffen eine Angestellte (41) an und forderte sie auf, die Kasse zu öffnen. Mit dem erbeuteten Bargeld flohen die Täter im Alter von etwa 20 bis 30 Jahren, sie konnten entkommen. Einer der Angreifer hinkte auffallend mit dem rechten Bein, in der Hand hatte er ein Beil und schlug damit um sich.

    Vor dem Lokal standen offenbar mehrere Komplizen Schmiere, teilte die Polizei weiter mit. Ein Mann aus dieser Gruppe soll 1,90 Meter groß, Drei-Tage-Bart, grünes T-Shirt und eine Jeanshose getragen haben, drei Tatverdächtige sollen eine dunkle Hautfarbe haben. (…)

    http://www.rundschau-online.de/koeln/drei-verletzte-in-muelheim-unbekannte-stuermen-shisha-bar-mit-aexten-und-eisenstangen,15185496,30531778.html

  101. Solche Aussagen werden doch auch nur wieder laut geäußert, weil es einen Adressaten dafür gibt – ein Adressat der meint Arbeitsmärkte wie auch immer regulieren oder gestalten zu müssen – ein Adressat der sich zum alleinigen Macher erklärt hat und jeder wie auch immer politisch Gesinnte meint sich dann an diesen wenden zu müssen.

    Wer dieser Adressat ist, ist nicht all zu schwer zu erraten. Und wäre er wenigstens nicht all zu umfangreich (am besten gar nicht) mit seinen ausbeuterischen Fangarmen vorhanden, würden vielleicht auch mal paar mehr Leute auf den Gedanken kommen tatsächlich mal wieder etwas privat selber zu regeln, anstatt einen massiven Völkeraustausch auf Kosten weißer, mehrheitlich friedlicher Bürger zu planen und durchzuführen.

  102. Siehst Du, kweil – das meinte ich vor kurzen, als der Artikel über die „Pöbeleien“ in Krankenhäusern geschrieben wurde. Darin wurde ja angedeutet, alle Pöbler seinen Migranten, genauer gesagt Moslems. ich habe dies bestritten und darauf hingewiesen, dass auch gut situierte „bio-deutsche“ Bürger pöbeln und zum Teil auch schon die Mitte der Gesellschaft verroht ist. Nun der Beweis – da verbreitet Herr Huether seine Meinung, die dir offensichtlich nicht passt – in der Demokratie ein normaler Vorgang. Statt nun auf der Sachebene zu argumentieren, bezeichnest du ihn grundlos als „Idiot“. Vielleicht sind ja unter den vielen Flüchtlingen Fachkräfte, die hier dringend gebraucht werden. Er hat ja nie behauptet, dass dies auf alle Flüchtlinge zutreffen würde. Aber grundsätzlich ist dieser Gedanke doch nicht schlecht – die meisten Flüchtlinge wollen nicht untätig in Auffanglagern herumsitzen, sondern arbeiten. Die Wirtschaft, insbesondere das Handwerk, hat hingegen ein Fachkräftemangel. Wenn diese beiden Interessen zusammenkommen, profitiert doch jeder – eine klassische win-win Situation und alles andere als „idiotisch“. Menschen lange auf eine Entscheidung über ihren Asylantrag warten zu lassen und sie solange zur Untätigkeit zu verdammen, ist hingegen eine schlechte(re) Alternative – und eine teuere.

  103. #117 hanlonsrazor (28. Apr 2015 00:44)
    Geht es eigentlich noch dämlicher? Vermutlich nicht?

    Doch, doch.
    Siehe z.B. hier:
    http://www.bild.de/politik/inland/pegida/promis-sagen-nein-zu-pegida-39208948.bild.html

    Da gibt es wahre Perlen:

    Hannes Jaenicke:
    „Leider fehlt diesen Menschen nicht nur der Minimal-IQ, sondern auch das Vermögen, sich vorzustellen, wie funktionsuntauglich, unerträglich spießig und langweilig Deutschland ohne seine Einwanderer wäre.“
    (Vermögen – hier ein freud’scher Versprecher)

    Bundesliga-Experte Reiner Calmund (66)
    „Ich habe erlebt, wie schön Zuwanderer für uns sind – sowohl in der deutschen Nationalelf als auch bei den Fans. Deutschland ist ein buntes Land, was Besseres kann uns nicht passieren.

    Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer (61)
    „Der Eindruck, dass bei uns gegen Ausländer demonstriert wird, schadet unserem Land. Es ist unsere moralische Verantwortung, in Not geratenen Flüchtlingen zu helfen.“
    (Wenn ein Wirtschaftslobbyist über Moral spricht, können wir sicher sein, dass er uns verarschen will.)

    Trainer-Legende Eduard Geyer (70)
    „Die wenigsten Pegida-Mitläufer haben mit Asylbewerbern zu tun. Uns Deutschen geht es durch die Flüchtlinge nicht schlechter. Im Gegenteil: Wenn wir sie schnell integrieren, bereichern sie unser Leben.
    (wurde selbst offensichtlich noch nicht bereichert)

    Stefan Schulte (54), Vorstandsvorsitzender Fraport AG
    Das Zusammenleben verschiedener Nationalitäten und der Austausch mit verschiedenen Kulturen ist ein Gewinn für Deutschland und für jeden einzelnen Bürger. Dies gilt es zu fördern.
    (Wäre interessant zu wissen, wie multikulturell die Gegend ist, wo seine Villa steht).

    Airbus-Group-Chef Tom Enders (56)
    „Unsere Stärke ist unsere multinationale Vielfalt. Wir brauchen Menschen und Ideen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, um global erfolgreich zu sein.“
    (Kann sich auf Lampedusa bedienen, nur zu).

    Supertalent-Gewinner Marcel Kaupp (27) alias Marcella Rockafella
    „Braune Suppe brauchen wir nicht. Ich bin froh in einem Deutschland zu leben, das bunt und sicher ist. Also ,Arsch hu‘ und Licht aus für braune Gedanken.“

    Dr. Florian Langenscheidt (59), Verleger und Bestsellerautor („Handbuch zum Glück“)
    Glück ist Vielfalt – und bunt besser als dumpf.“
    (wer das glaubt, wird nicht selig)

  104. #120 Euro-Vison (28. Apr 2015 02:34)

    Aber grundsätzlich ist dieser Gedanke doch nicht schlecht – die meisten Flüchtlinge wollen nicht untätig in Auffanglagern herumsitzen, sondern arbeiten. Die Wirtschaft, insbesondere das Handwerk, hat hingegen ein Fachkräftemangel.

    Vison, in Deutschland gibt es 3 Mio. Arbeitslose / 4 Mio. Unterbeschäftigte / 6 Mio. Hartz4-ler (offiziell, real wahrscheinlich mehr als 10 Mio. Arbeitslose)
    und die allermeisten von ihnen wollen arbeiten und nicht untätig zu Hause herumsitzen.

    Und Fachkräfte wandern aus Deutschland bekanntlich aus – soviel zum Fachkräftemangel.
    Aber wenn es Fachkräftemangel sogar gäbe, haben wir EU, wo eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht – eine unerschöpfliche Arbeitskraftreserve.

    ALSO, ASYLANTEN ALS ARBEITSKRÄFTE BRAUCHT DAS LAND WIRKLICH NICHT.

    Man, man, man, bist du blöd…
    Deine Propaganda-Abteilung soll dich durch einen rumänischen Zigeuner ersetzten –
    der kann genauso einen Blödsinn schreiben, aber für einen Zehntel deines Lohnes.

  105. Wenn diese „Fachkräfte“ demnächst in Herrn Hüthers Haus auftauchen und den selben Wohlstand einfordern welchen er genießt, wird der feine Herr bestimmt seine Einstellung überdenken. Denn auch die reichen Bevölkerungsschichten werden bald bereichert werden.

  106. Kolonien mit Neger-Sklaven haben wir schon lange keine mehr.
    Kriegsgefangene aus naheliegenden Gründen auch nicht mehr.
    Juden als dritte ausbeutbare und im industriellen Arbeitsprozess terrorisierbare Minderheit sind auch nicht genug übriggeblieben.
    Jetzt wird die eigene Bevölkerung ausgebeutet, und um Druck auf die Löhne zu machen, will gerade die Industrie immer mehr Hungerleider ins Land holen, ob kriminell oder nicht, scheißegal, Hauptsache, man kann sie als lebende Erpressungsmasse einsetzen.
    Wir wollen an dieser Stelle in Dankbarkeit nicht vergessen, was wir alleine in den letzten hundert Jahren der dreckigen deutschen Politik und dreckiger deutscher Industrie und ihren dreckigen Akteuren zu verdanken haben. Danke dafür!
    Brechreiz !

  107. @ #123 auyan (28. Apr 2015 07:07)

    Reingefallen! Denn:

    + Die Massen steinzeitliche islamische oder animistische Neger, die wollen und sollen(!) gar nicht arbeiten! Obwohl also 90% davon ewig islamkonforme Arbeistverweigerer oder grenzdebile Arbeitsunfähige sein werden, nimmt Europa sie auf; ich erkläre nachfolgend, weshalb.

    + Ein islamischer „Herrenmensch“ will und darf gar nicht für uns „Ungläubige“ arbeiten, außer Lobbyarbeit für den Islam, z.B. mit Hidschab in unseren Krankenhäusern, Behörden, Schulen, Parteien usw. Unsere Bildung ist für Muslime „haram“, deshalb sind sie lernunwillig, je islamfrommer, desto unwilliger. Korankonform sollen sie sich von uns fernhalten, um nicht zum Glaubensabfall verführt zu werden, um nicht zu werden wie wir.

    + Viele der Afrikaneger sind derart steinzeitlich, daß sie, wenn sie als Erwachsene im Alter von über 40 Jahren zu uns kommen allerhöchstens noch lernen, daß man tägl. duscht, nicht mit den Fingern ißt, bei geschlossenem Mund kaut und „Bitte“ und „Danke“ sagt.

    + Die Mehrheit der Afrikaner(Maghrebiner und Neger), die zu uns kommen sind männlich, zw. 12 und 65 Jahren. Die jungen sind rotzfreche diebische Ankerknaben, die älteren notgeile Machos und Aufwiegler, sogen. „Flüchtlingssprecher“ und Demonstranten.
    Aufwiegler NIGERIANER Asuquo Okono Udo in Hamburg(„„Die Demonstranten werden die Stadt jede Nacht auf den Kopf stellen, wenn der Senat nicht auf unsere Forderungen eingeht…“), 2013 schrieb die taz, er sei 48J.:
    http://www.taz.de/uploads/images/684×342/c-udo6_ferraz.jpeg
    2014 schrieb die taz: „Vor anderthalb Jahren kam Asuquo Okono Udo mittellos nach Hamburg. Heute ist er ein Organisator des Lampedusa-Protests.“
    2014 schrieb Die Linke: „Aus dem Grußwort von Asuquo Udo, Sprecher der Flüchtlinge der Gruppe Lampedusa Hamburg… …Mein Name ist Asuquo Udo. Ich bin einer der Sprecher der Gruppe Lampedusa in Hamburg und auch einer ihrer Initiatoren. Ich bin hier im Namen der Gruppe, und ich bin hier, um euch als DIE LINKE besonders zu danken, weil ihr eine der Säulen unserer Unterstützung und unserer Möglichkeiten, uns hier zu entfalten, seid. Vielen Dank!…“
    die-linke.de/partei/organe/parteitage/europaparteitag-2014/reden/asuquo-udo/
    ES IST EINE LANGE AUSGEFEILTE LISTIGE REDE!

    HIER IST BEWUSST EIN ANFÜHRER INFILTRIERT WORDEN!

    WER IN NIGERIA u. DEUTSCHLAND STECKT DAHINTER?
    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/afrika-fluechtlinge-lassen-geheim-deal-platzen-33152492.bild.html

    + Hochindustrialisierte Länder mittel- und Nordeuropas, wo selbst in der Landschaft fast alles per Maschine und Computer abläuft, braucht keine Massen jungsteinzeitliche Ziegenhirten, Schafmelker und Hackbauern!

    + Diejenigen Muslime und/oder Neger, die überhaupt in Arbeitsstellen geschleust werden können, werden für Streiks und Sabotage gebraucht, um den Kapitalismus abzuschaffen, dazu habe ich weiter oben in meinen Kommentaren schon Beispiele in Wort und Bild(Links!) gebracht.

    AMNESTY holte extra den „Marxisten und Revolutionär“ TURGAY ULU(Inzw. ca. 42J., wünscht einen Generalstreik um die BRD-Regierung zu stürzen) aus dem türkischen Knast. Ulu z.B. ist vernetzt mit Linken und Linksradikalen, Bilder im WWW, sie kennen sich alle untereinander und kreuz und quer, treten gemeinsam auf Demos, bei Hausbesetzungen und Veranstaltungen auf: Antifa-Gruppen, DDR-Fan und Aufwiegler Dirk Stegemann, Bürgermeisterin von Berlin Dilek Kolat, Grüne Abgeordnete und Rechtsanwältin Canan Bayram; Homo- und Flüchtlingsaktivist UGANDER Patras Bwansi[Bino Byansi Byakuleka. Er ist Textilkünstler und lebt derzeit in Berlin. Neben der Schule engagierte er sich schon mit jungen Jahren in der orthodoxen Kirche in Uganda. Er machte sein Diplom in Industrial Art and Design an dem Buganda Royal Institute of Art and Technical Education im Stadtteil Mengo in Kampala. 2007 ging er mit einem Ikonographie-Stipendium an das St. Arsenios-Kloster und die School of Creative Art in Ormylia, Griechenland. Im August 2010 beantragte er Asyl in Deutschland und lebte fast zwei Jahre im Flüchtlingslager in Breitenburg in der Nähe von Passau in Bayern. Im August 2012 stellte er dort ein Protestzelt im Klostergarten-Park auf, im Oktober zog er in das große Protestcamp von Flüchtlingen am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg. Seitdem versteht er sich als politischer Aktivist in Vollzeit, sein Fokus liegt auf den LGBTIQ-Rechten und Veränderungen im deutschen Asylrecht. 2013 gründete er die African Refugees Union (ARU) und 2014 startete er die Kampagne WE ARE BORN FREE! MY RIGHT IS YOUR RIGHT, deren Ziel es ist, Flüchtlinge stärker in den normalen Alltag zu integrieren.]; Flüchtlingsaufhetzer, Polizistenbeißer, Schwarzfahrer, Heulsusen-Mime vom Grünenparteitag Okt. 2013, NIGERIANER Bashir Zakari(Zakaria, Zakariyau u.ä., Mitte/Ende 40: „Wir sind nicht hier, um eure Heimat zu zerstören“,“Boshaftes Europa gibt uns nicht unsere Rechte“) in Berlin; SUDANESIN, Baumnegerin, Aufwieglerin, Feministin Napuli Langa, scheinverehelicht mit Jurastudent Max Görlich[Napuli(Deutsch: Bauchnabel)… ist Tochter eines Sudanesischen Ministers und musste schon früh lernen von Ort zu Ort zu ziehen: „Mein Vater hat immer mit uns über Politik gesprochen. Auf diese Weise habe ich sehr schnell eine Haltung bekommen. Er hat sich irgendwann gegen das konservative Regime aufgelehnt und wir mussten schon als Kinder im Sudan fliehen.“ Auf der Flucht wurde ihr Vater von mehreren Kugeln getroffen und überlebte trotzdem. „Wir mussten irgendwo draußen schlafen bis wir irgendwann zu Fuß im Dorf meiner Eltern angekommen sind“.(Hahaha, tolle Legende!) Später arbeitete sie für Organisationen und setzte sich für den Zusammenhalt von Nord und Südsudan ein. Dafür wurde sie von der Sudanesischen Polizei festgenommen und gefoltert. „Ich habe denen gesagt, dass ich nichts Schlimmes tue, sondern mich nur für mein Land einsetze.“ Trotz all dem hat sie es nach Deutschland geschafft und wollte hier ein neues Leben aufbauen. „Ich wusste nicht, dass man in Deutschland mit mehreren fremden Menschen in ein Lager gesteckt wird. In Europa hoffte ich auf Menschenrechte.“ Gleich zwei Monate nach ihrer Ankunft schloss sich Napuli der Refugee Tent Action Bewegung an, um gegen die Bedingungen im Lager zu protestieren. „Schon in meinem Land wurde ich entmündigt. Ich möchte nicht, dass das nochmal passiert.“… insel36.de/protagonists/]; Oskar Lafontaine, Die Linke. Es gibt viele Dutzend der Sorte Aufwiegler und Flüchtlingsanführer, auch unter den Maghrebinern und Negern, siehe „Flüchtlingssprecher“

    + + Diese Mio. Abenteurer, Nichtsnutze, Schmarotzer, Kriminelle und Muslime werden alleine deshalb nach Europa geholt, um alles Bürgerlich-Christliche auszurotten.

    Danach möchte unsere linksversiffte Elite – auferstanden aus Ruinen – ein kommunistisches Europa aufbauen. Ob die Muslime dann mitmachen und sich kleinhalten lassen, wie früher in der UdSSR bezweifle ich.

    + Außerdem konvertieren viele Linke zum Islam, sind mit Muslimen verheiratet(Innensenator v. Hamburg Neumann, ZDF-Thomas Bellut, einige weitere SPD-Genossen, CSU-Bürgermeister, Piraten, Journalisten, Gewerkschafter, Pastoren, Pädagogen usw.) und haben neue Muslime in die Welt gesetzt.

  108. Der BR-Deutsche Politbetrieb ist zur Zeit auf einen schwierigen unteren Niveau. Hinzu kommen schwere Halluzinationen. Die gepaart mit wahnhaften Jesus-Syndrom und entarteter Großmannssucht, schwere und irreparable Schaden für die Deutsche Bevölkerung bereit hält.
    Zur Gesundung hilft nur der Austausch betroffen Personals.

  109. Kenne den Hüther persönlich, habe ihn mehrmals getroffen. Früher dachte ich, diese EU-Hure und banale Mainstream-Denker ist einfach nur naiv und etwas trottelig.
    Viele Führungskräfte in der Wirtscahft- und Finanzwelt hinterfragen ihn erst mal nicht aufgrund seines Nimbus.
    Sobald aber das Eis bei den Gesprächspartnern gebrochen ist, machen sich dann doch einige über ihn ordentlich lustig.

    Mittlerweile halte ich ihn tatsächlich aber für einen bösartigen und korrupten Lobbyisten.

    Ein unbedingter Kandidat für Nürnberg 2.0 !!!

    Wie ich sehe, leider noch kein Eintrag:

    http://wiki.artikel20.com/index.php?n=Verantwortliche.Register

    Naja, ich denke solche Leute werden nicht vergessen gehen.

    Irgendwann werden sie sich, vor wem auch immer, am Tag des Jüngsten Gerichts rechtfertigen müssen.

  110. Man faßt es nicht, was für einen Käse so manche von
    sich geben.
    Gut ausgebildet? Wo? im Urwald oder in Anatolien beim Ziegenhüten?

    In Deutschland gibt es ca. 2, 5 Millionen Arbeitslose, in der gesamten EU mindestens 20 Millionen.

    Wäre es da nicht besser, erst mal die gut ausgebildeten Deutschen und Europäer einzustellen, statt auf kontinentfremde Angehörige von Natur-völkern mit überwiegend archaischen Wertevor-stellungen aus dem Frühmittelalter zurückzugreifen.
    Mitunter ist man versucht zu glauben, daß Teile unserer Eliten nicht mehr alle Tassen im Schrank
    haben.

  111. #120 Euro-Vison (28. Apr 2015 02:34)

    Was diverse Beschimpfungen („Idiot“ usw.) betrifft, bis ich zuweilen ganz bei Ihnen. Nur ist leider dies die einzige Übereinstimmung, die im Laufe nun schon jahrelanger Kenntnis ihrer Verlautbarungen hier habe gewinnen können – das wird auch durch den nachfolgenden Kindergarten-Stil, mit dem Sie Ihre Mitdiskutanten „belehren“ zu gedenken, kaum anders:

    Aber grundsätzlich ist dieser Gedanke doch nicht schlecht – die meisten Flüchtlinge wollen nicht untätig in Auffanglagern herumsitzen, sondern arbeiten. Die Wirtschaft, insbesondere das Handwerk, hat hingegen ein Fachkräftemangel. Wenn diese beiden Interessen zusammenkommen, profitiert doch jeder…

    Für Sie also gerne noch einmal zum Mitschreiben: Falls die Industrie nach Facharbeitern sucht, haben wir „offiziell“ nach wie vor knapp drei Millionen Arbeitslose. Die Dunkelziffer dürfte dreimal so hoch sein; Leute mit unsicheren und schlecht (unter der Armutsgrenze) bezahlten Jobs haben wir seit den o. g. “Vorschlägen” der „Hüthers & Co.“ geschätzt an die zehn Millionen. Es wird sich hier wohl doch der eine oder andere finden lassen.

    Leute aus dem Ausland brauchen sicherlich die in Brüssel hofierten “Hüthers und Konsorten”, weil die “so schön billig und willig sind” (glauben sie) – wir brauchen weder die einen noch die anderen, noch brauchen wir die allseits bekannte, heuchlerische, längst jedoch der Lüge überführte Propaganda der EU, wie Sie sie unsinnigerweise hier immer wieder kolportieren.

  112. #120 Euro-Vison

    Auch wenn ich eine natürliche Völkertrennung erstrebenswert finde – in allen Bereichen, kann ich mich ihrem Kommentar doch anschließen. Denn Zusammenschlüsse dürfen immer nur auf der Basis von Freiwilligkeit stattfinden (ansonsten ist es zum scheitern verurteilt (typisches Merkmal von Zwangsbeziehungen) – wenn man das nun auf wirtschaftliche Partnerschaften, ob Dienstleister und Kunde oder Arbeitgeber und Arbeitnehmer runterbricht, kann man nur zu dem Schluss kommen das die einzelnen Individuen selbst entscheiden müssen, mit wem sie kooperieren und mit wem nicht. Außenstehende haben da ungefragt, einfach mal ihre Klappe zu halten. Und wenn deutsche Unternehmer nun mal mit „Flüchtlingen“ lieber arbeiten wollen, dann hat man das erstmal grundlegend zu tolerieren – Das Individuum handelt einfach nur im Rahmen einer natürlichen Vertragsfreiheit und vereinbart mit Jemandem wer in seinem Unternehmen arbeiten soll und wer nicht – kurz gesagt ich finde es nicht schön, aber ein Unternehmer schränkt mich nun dadurch auch nicht in meinen Grundrechten ein, das ist auch bei dieser Thematik ausschließlich der Staat, der mich zwingt Asylanten in Form von Zwangsabgaben (Steuern und Co) zu finanzieren.

    PS.
    Ich denke in dieser ganzen Ausländerdebatte geht es um zwei Formen von Angst.

    1. Hart arbeitende Deutsche die vollkommen zu Recht Angst davor haben auf der Straße von irgendwelchen importierten Gewalttätern zusammengeschlagen zu werden und sich ebenso zu Recht darüber aufregen für völlig Unbekannte Geld ausgeben zu müssen und

    2. Die Sorte von Deutschen die einfach nur denken selbst im Rahmen des Sozialstaats zu kurz zu kommen… also Faulpelze, Rentner, Arbeitsunfähige usw.

    und gerade letzte Gruppe kommt kein bisschen moralisch besser bei dieser Thematik weg.

Comments are closed.