Wie fast immer sind uns die Vereinigten Staaten rund ein Jahrzehnt voraus und wie immer belügen uns die Regierenden und verschweigen die Tatsachen. Der Blogger Axel Berger hat deshalb diesen hellsichtigen Beitrag von Daniel Greenfield hier ins Deutsche übertragen. Während er dem Teil mit dem zivilisatorischen Untergang uneingeschränkt zustimmt, hegt er beim Obamabashing im zweiten Teil noch Bedenken. Andererseits sehen wir hier gerade, wie der ungehinderte Zustrom der wilden Horden von oben bewußt angeworben und gefördert wird.


Wilde mit Smartphones

(Von Daniel Greenfield / Originaltitel: Savages With Cell Phones)

Rassenunruhen fangen normalerweise mit ordinärer Kriminalität an und sie enden auch damit. Es sind Proteste von Straftätern im Namen toter Verbrecher.

Die Geschäfte mit den eingeschlagenen Scheiben sind nicht Mittel, um die Empörung auszudrücken, sondern das Ziel. Der Zweck des Verbrechens ist Verbrechen. Die Polizei gibt es, damit Geschäfte unausgeraubt und zufällige Passanten unverprügelt bleiben. Die Proteste erklären ihre Opposition gegen diese Politik, indem sie Geschäfte ausrauben und zufällige weiße Passanten angreifen.

Die Polizei war nie das Problem. Die Plünderer und Randalierer sind es.

Die Gegenkultur hat sich seit den Siebzigern nicht wesentlich verändert, sie hat nur den Anschein des Idealismus abgeschüttelt. Die neue Gegenkultur speist sich aus zwei Gruppen, desillusionierte weiße Jugendliche aus dem gehobenen Mittelstand und schwarze Jugendliche der Unterschicht. Ihre Ziele sind rein materialistisch, geplünderte Ipods und staatliche Unterstützung für Wohnung, Ausbildung und alles, was ihnen sonst noch einfällt.

Die Ausgliederung ist ihr gemeinsamer Nenner. Weder der weiße Linke noch der schwarze Randalierer nimmt Anteil an seiner Gesellschaft. Der weiße Randalierer ist Globalist und der schwarze Außenseiter. Keiner hat Teil an der Stadt, die sie so fleißig verschandeln.

Das sind die Kinder des Wohlfahrtsstaates und sie haben wenig gemeinsam bis auf die Ablehnung des Geschäfts- und Arbeitslebens. Weder der anspruchsberechtigte Rotzlümmel von der Universität noch der stolzierende Ghettoteenager hat vor, zu arbeiten. Die Geschäfte, die sie kaputtschlagen, sind ihnen fremd. Kleine Gewerbetreibende ziehen nicht umher und schlagen Geschäfte ein. Diejenigen, die es tun, sehen Güter als etwas, das andere ihnen gegen Täuschung oder Drohung herausgeben. Das schließt alle ein, von den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes bis zu den Schlägertypen, die in BMWs herumfahren.

Dieser gesetzlose Materialismus ist das innere Wesen des Wohlfahrtsstaates. „Erbeute soviel du kannst, sonst holt es ein anderer.“ Wenn du die staatliche Unterstützung oder die Sneakers im Schaufenster nicht abgreifst, dann tut es ein anderer. Die Reichen greifen zu, die Berufspolitiker sacken ein – Zeit, dich anzustellen und deinen Teil zu holen. Der Kommunismus hat diese Denkweise derart allgemein werden lassen, daß ganz Rußland ein einziger Schwarzmarkt geworden ist. Und wir liegen nicht weit zurück.

Was für eine Art Mensch benimmt sich so? Jene, die Wohlstand für eine unbegrenzte Masse halten, von der jeder sich greift soviel er kann. An dieser Stelle kommen die Ethik der sozialistischen Linken und des Hip-Hop zusammen. Obama, der fröhlich Millionen für sich und Billionen für Staatsgeschenke an seine Spender und Unterstützer ausgibt, ist die widerwärtigste Verbindung, die aus dieser Erscheinung hervorging.

Der wütende Randalierer ist eine heilige Gestalt im progressiven Pantheon der sozialen Gerechtigkeit. Die Männer, die mit Stirnband und nackten Oberkörper die Smartphones davontragen, sind so empört über die soziale Ungerechtigkeit, daß sie auf die Straße gehen und tun, wovon die fortschrittlichen Hipster, die für die soziale Gerechtigkeit Selfies von sich im T-Shirt mit dem Konterfei des letzten Opfers der weißen Vorherrschaft aufnehmen, nur träumen können.

Die Rassenunruhe ist kein überschäumender Topf der Empörung, aus dem verwundete Seelen auftauchen, die nach Gerechtigkeit schreien. Es handelt sich um eine komplexe, kriminelle Verschwörung, bei der die Täter nur selten Folgen zu befürchten haben.

Die Aufrührer sind nicht empört, meist sind es gelangweilte junge Männer, verbittert und ohne Mitgefühl. Viele von ihnen haben Verbindungen zu Banden oder Strafakten, die bis zum Kindergarten zurückreichen.

Es sind genau dieselben Leute, die auch unter nicht empörten Umständen Verbrechen begehen.

Die übrigen sind dabei, um etwas Aufmerksamkeit zu erreichen und den Tätern mit Lokalkolorit Schutz zu bieten. Neun von Zehn Leuten, die in Raserei schreiend „Schwarze Leben Zählen“ Transparente hochhalten, würden genauso wild schreien und Poster mit „Justin Bieber 4 President“ oder „Baltimore liebt den KKK schwenken, wenn sie damit eine Chance bekämen, im Fernsehen gezeigt zu werden.

Mit moderner Technik vertraut und im Herzen ein Wilder ist der mobiltelephonierende Plünderer des 21. Jahrhunderts in mehr als einer Hinsicht ein Weckruf. Das sind keine einfachen Rassenunruhen, es ist das Selbstorganisieren des Untergangs unserer Zivilisation.

Der klassische Raubzug ist in die Städte des Westens zurückgekehrt, sein Kennzeichen ist nicht Verzweiflung, sondern sorgfältige Planung gefolgt von einem blitzartigen Überfall. Es ist das Wiedererstehen einer Lebensweise, von der die meisten glaubten, sie sei mit den Wikingern untergegangen.

Das Recht hat damals, in den vergilbten Seiten unserer Geschichte die Raubzüge gebannt, aber Recht besteht nur auf dem Fundament der Zivilisation, die gerade zusammenbricht. Polizeibeamte bedürfen der Unterstützung der Öffentlichkeit, um die Stellung zu halten. Und die Linke ist ganz offen zu ihrer pro-kriminellen Fürsprache zurückgekehrt, während die Rechte, besonders der von den Gebrüdern Koch finanzierte Teil, die Seite der Verbrecher vertritt.

Die traditionelle Räuberbande sah sich als Außenseitergruppe. Der moderne Räuber hat internationale Bindungen, die mit dem Land, in dem er lebt, im Konflikt stehen. Wenn er einem Stoßtrupp beitritt, dann als Mitglied einer der Gruppen, die eine Gesellschaft ausplündern, deren Wohlergehen ihm gleichgültig ist.

Die Beweggründe der Linken zum Aufstand sind andere als die der plündernden Minderheiten. Aber das Ergebnis kommt auf’s gleiche heraus. Eine Mißachtung der Zivilisation führt zur Mißachtung ihrer Gesetze. Und das läßt nur das Eigeninteresse als Schutz vor Anarchie übrig. Aber welches Interesse haben Leute, die nicht arbeiten, am Erhalt der Geschäfte und Handwerksbetriebe anderer? Gar keines. Soweit es sie betrifft, wird das Geschäft, das sie kaputtschlagen, die Versicherungssumme kassieren und wiedereröffnen, oder ein anderes an seiner Stelle. Und wenn nicht, was soll’s schon? Es war sowieso nicht ihr Geschäft.

Das wirtschaftliche Stammesdenken des Rappers, für den beiläufige Gewalt, Kriminalität und Ehre in eines verschmelzen, folgt einem Muster der Verherrlichung des Verbrechens, das älter und jünger ist als der Rassenkonflikt. Seine Allgegenwart reicht Jahrhunderte zurück, von den Wegelagerern zu den Bankräubern der Zwanziger, und sie ist genauso zerstörerisch und noch ansteckender.

Der Erzählstoff ist derselbe. Seine Ideale und Vorstellungen von Ehre verschleiern den nackten Materialismus und die Gier, die seine Gesetzlosigkeit zulassen. Die Botschaft ist dieselbe: das Ende der Zivilisation.

Die Rückkehr der Räuberhorden als per Instant Messaging organisierte Bande steht als Erscheinung im Widerspruch zum Fortschritt. Sie ist eine Mahnung, daß dunklere Zeiten zurückkehren, daß während heute jeder Telefone benutzt, deren Rechenleistung ganze Räume voller Computer von vor dreißig Jahren in den Schatten stellt, sich der Zug des Fortschritts in die Gegenrichtung bewegt.

Aber der wahre Zweck des Aufstandes ist nicht, den Aufständischen zugute zu kommen. Er soll denen nützen, die ihn anstiften. Die Randalierer und Plünderer sind die Antwort auf von oben erzeugte, den Aufstand begünstigende Bedingungen. Wenn du die politische Infrastruktur für einen Aufstand baust, dann werden die Randalierer und Plünderer von allein kommen.

Die #BlackLivesMatter-Aufstände sind das Produkt einer neuen Generation von Sharptons, ehrgeiziger Aktivisten, die den Hass anfeuern, der Manie der Black-Panther-Bewegung, bedeutend werden zu wollen, der abgerissenen Überbleibsel von Occupy Wall Street, die von Okkupation zu Okkupation treiben, der Moslemagenten, die davon träumen, Amerikas Schwarze zur fünften Kolonne zu machen, und von Obamas stümperhaften Versuchen, weiter die gesellschaftliche Ordnungskraft zu spielen, indem er die Rassenunzufriedenheit erst anheizt und dann vortäuscht, darüberzustehen.

Diejenigen, die Vorteile aus dem entfesselten Chaos und der Gewalt ziehen, sind nicht die Machtlosen, sondern die Mächtigen. Sharpton stieg zu seiner wichtigen Position als Obamas Verbindungsmann auf einer Spur von Toten auf. Jemand, der hinter Baltimore die Fäden zieht, hofft, der nächste Sharpton werden zu können. In der Zwischenzeit spielt Obama eine abartige Kreuzung aus Sharpton und Martin Luther King, verschlimmert die Lage noch weiter und hält dann Weiße und Schwarze an, darüberzustehen.

Wie immer versucht der Rädelsführer, seine Hände sauber zu halten, während er die Oberschicht glauben läßt, er könne die Gewalt nach Belieben aus- und wieder einschalten.

Obama beutet die Unruhen aus, die er für seine eigenen Zwecke herangezüchtet hat. Der Plünderer an der Spitze hat noch nicht zu Ende geplündert.


Daniel Greenfield ist ein in New York beheimateter Schriftsteller und Blogger und ist Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Daniel Greenfield: „Obama beutet die Unruhen aus, die er für seine eigenen Zwecke herangezüchtet hat.

    Der Plünderer an der Spitze hat noch nicht zu Ende geplündert.“

    Achtung, Deutschland ! Auch hierzulande haben die „Obamas“ noch lange nicht ausgeplündert !

  2. EU importiert „Wilde mit Smartphones“ nach Europa.
    DIE SCHLEUSER-MASCHINE LÄUFT AUF HOCHTOUREN:

    http://kurier.at/politik/weltchronik/mehr-als-4200-bootsfluechtlinge-im-mittelmeer-gerettet/128.399.570

    Unter Leitung der italienischen Küstenwache sind am Samstag erneut mehr als 4200 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden, die meisten vor der libyschen Küste. An den Einsätzen seien insgesamt 16 Schiffe beteiligt gewesen, teilte die Küstenwache am späten Abend mit. Die Flüchtlinge sollen nun zur italienischen Insel Lampedusa, nach Sizilien und Kalabrien gebracht werden.

    Nach den Flüchtlingstragödien beschlossen die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel Ende April, die Mittel für die „Triton“-Überwachungsmission zu verdreifachen. „Triton“ hat seitdem statt drei rund neun Millionen Euro pro Monat zur Verfügung.

    Beachte, dass Invasoren „vor der libyschen Küste“ gerettet wurden, aber nicht zurück nach Afrika, sondern nach Europa (Lampedusa / Sizilien / Kalabrien) gebracht werden.
    DAS IST DIE EINSCHLEUSUNG PUR.
    Und ratet, wohin Invasoren weiter fahren werden.

    WIR WERDEN VON WAHNSINNIGEN SELBSTMÖRDERN REGIERT, DIE UNS IN DEN ABGRUND ZIEHEN.

  3. Apropos Smartphones.

    http://www.huffingtonpost.de/franzreinhard-habbel/jenseits-von-pegida-fluechtlingshilfe-smartphone_b_6405998.html

    Der FAZ Redakteur Rüdiger Soldt schrieb Ende Juli in einem bemerkenswerten Beitrag über minderjährige Flüchtlinge: „Sie kommen aus Algerien und steigen in Freiburg aus dem ICE. Sie kommen ohne Rucksack und ohne Pässe. Nur ein Smartphone haben sie immer dabei. Das brauchen sie, um Kontakt zu halten. Zur Familie in Afghanistan oder Eritrea. Vielleicht auch, weil sie manchmal Anweisungen von den Schleppern bekommen, in denen ihre Familien mehrere 1000 € bezahlt haben.“

    Also, halten wir fest:

    Smartphones bekommen Invasoren wahrscheinlich von Schleppern, um die Anweisungen zu erhalten (ist vermutlich im bezahlten „Schlepper-Paket“ drin).

    Smartphones werden auch für die Kontakte mit der Sippe benutzt, die Schlepper bezahlt hat. Offensichtliche Gegenleistung – Hilfe beim Umzug der weiteren Sippen-Mitglieder nach Europa.

  4. Machen wir uns nichts mehr vor..

    Durch die ungehinderte Zuwanderung von aggressiven Volksrassen wie Moslems und Stämmen aus Afrika wird es bald so in Europa aussehen. Siehe auch Baltimore!

    In vielen europäischen Städten sind die ersten Anzeichen schon da.

    Schützt euch und eure Familie selber… haltet zusammen und wehrt euch gegen aggressive Fremdlinge.

    Die Politik hat es so gewollt! 🙁

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Nichts für schwache Nerven!

    Europe 2035

    https://youtu.be/OVOs5kFZOjQ

  5. Nicht nur Deutschland und Europa wird brennen, sondern so wie Ich diesen Artikel interpretiere „die ganze Welt.

    Überall wo man hinschaut nur Verderben.

    Man kann sowas als Beginn des 3. Weltkrieges deuten, nur leider ist der deutsche Bürger noch im Schlafmodus.

    In den USA drehen die Schwarzen durch, in Europa gibt es starken Widerstand gegen die Islamisierung und Arabische Länder schlachten Christen ab.

  6. Vielleicht bin ich ja zu einfach gestrickt, aber dieser Artikel liest sich sehr seltsam.

    Viel Herumgeschwurble und nebulöse Schuldzuweisungen.

    Die Leute, die die Gesellschaft und Wirtschaft, die sie am Leben erhält, zerstört und auspresst, sind nichts anderes als degenerierte Wilde, die ein Lebensbild von klein auf mitbekommen, wo Arbeit, Fleiß und Leistungen Fremdwörter sind.

    Rassenargumente sind doch nur ein Feigenblatt. Hier gehts einzig und allein darum, dass sich gewisse Elemente im Schutze des Chaos noch erfolgreicher mit Verbrechen bereichern können, als es sonst im Normalzustand ist.

    Man darf aber nicht vergessen, dass es auch viele ordentliche Afroamerikaner gibt, die diesem ganzen Rassendreck keine Beachtung schenken und nach konservativ republikanischen Werten leben. Es ist hier nicht irgendeine nebulöse Macht dahinter, kein Glaube und keine Ideologie, die diese Leute zum Verbrecher macht. Sondern das System, das Nichtstuer und Verbrecher trotzdem durchfüttert.

    Leute wie Al Sharpton sind Nutznießer, die es in so vielen Dingen gibt. Irgendwie wollen die Leute ja auch kreativ Geld verdienen.

    Dass die US Polizei aber durchaus sehr oft Fehltritte leistet und schwarz zu sein in den USA bei Polizeieinsätzen schon öfter zu Eskalationen führt, entspricht leider der Wahrheit und ist nicht irgendeine linke Verschwörungstheorie.

  7. Die Ausgliederung ist ihr gemeinsamer Nenner. Weder der weiße Linke noch der schwarze Randalierer nimmt Anteil an seiner Gesellschaft. Der weiße Randalierer ist Globalist und der schwarze Außenseiter. Keiner hat Teil an der Stadt, die sie so fleißig verschandeln.

    Genial beobachtet. Bringt das ganze Elend des Globalismus auf den Punkt. Keiner identifiziert sich mehr mit irgendwas. Chapeau!

  8. Die Amis können aufgrund Jahrhunderte langer Erfahrung besser mit ehemals versklavten Negern und zugewanderten Latinos umgehen, als wir Europäer.
    Bei uns wird es bald erheblich chaotischer durch eingedrungenes Geschmeiß zugehen, als in den USA!

  9. Baltimore, eine Vorschau darauf, was uns bald in deutschen Städten bevorsteht.

  10. #4 Demokrat007 (03. Mai 2015 17:02)
    Nicht nur Deutschland und Europa wird brennen, sondern so wie Ich diesen Artikel interpretiere “die ganze Welt.
    ———————————
    China und mit ihnen Ostasien, sowie das daran angrenzende Russland wird sich zu wehren wissen, wird entsprechenden Widerstand leisten.
    Die Russen haben Napoleon, Hitler und dem Kalten Krieg widerstanden, die Chinesen sind das älteste Kulturvolk.
    Wir haben schon verloren, denn dem Druck von oben, dem der destruktiven Macht und dem Druck der schwarzen Massen von unten wird das Volk und die Kultur nicht standhalten können, das ist ausgeschlossen.

  11. Wir lassen jede Menge Afrikaner ins Land, welche auch ihre eigene Community aufbauen. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis diese sich erheben und gegen die Weißen aufbegehren – wie wir es an Amerika sehen dürfen. Schon jetzt gibt es jede Menge Krawalle auch hier in Deutschland, vielerorts wird darüber aber nicht berichtet. Wie dumm sind wir eigentlich?

  12. Der Ursprung allen Übels ist die Abkehr der Mehrheitsgesellschaft von christlichen Werten.

    Im Christentum ist Gewalt, Neid, Raub und Klau schlicht nicht erlaubt. Es ist durch nichts zu rechtfertigen-Punkt.

    Wenn die Mehrheitsgesellschaft wieder zu christlichen Werten zurückfindet werden Präsidenten wie Obama nicht mehr an die Macht kommen sondern Präsidenten die dafür sorgen das Kriminelle egal welcher Sorte sich dementsprechend zu verantworten haben und dementsprechend ihren Platz in der Gesellschaft bekommen.

    Erst vor kurzem wurde auf PI ein Artikel gezeigt wo sich ein Neger mit 2 Kindern wieder mehr Deutsche in die Nachbarschaft wünschte, weil die nicht die Keller und Tiefgaragen leerräumen wenn man gerade nicht aufpasst.

    Jeder Mensch weiß intuitiv das Klauen nicht gut ist und jeder Mensch möchte gerne Menschen um sich haben die einen nicht beklauen. Mit dem Abkehr vom Christentum glauben aber zur Zeit nicht wenige Menschen das man Klauen rechtfertigen kann solange man nur den richtigen beklaut. Das 7.Gebot: Du sollst nicht stehlen. Das gilt.

    Der Abkehr vom Christentum heißt zurück zur Barbarei und Wilderei.

  13. Schwarze werden in den Medien stets als srme, unschuldige Opfer präsentiert.

    Dass diese aber – wie die Moslems bei uns – in den Knästen der USA die absolute Mehrheit stellen, wird gerne verschweigen oder sogar noch anklagend erwähnt (Es muss ja dann „Rassismus“ der Weissen sein).

    Ich sah vor einiger Zeit hier bei PI eine Statistik, dass Weisse in den USA genauso oft oder gar öfter von der Polizei misshandelt werden als Schwarze, nur wird darüber nicht berichtet, weil es nicht ins Schema des „armen benachteiligten Farbigen“ passt.

    Die Cops in den USA wissen ganz genau, warum sie bei einem Auto voller Schwarzer vorsichtiger sind als bei einem Auto voller Weisser.
    Das ist kein „Rassismus“, sondern das Resultat schmerzhafter täglicher Erfahrungen mit dieser Klientel.

    Die Schwarzen in den USA machen das, was die Moslems bei uns tun – sich als Opfer präsentieren, fordern und mehrheitlich von Sozialhilfe leben.
    Googelt mal nach „Race card“, die spielen sie dort nämlich gerne aus.

    Und wie bein uns gibt es eine riesige Sozialindustrie, die ihnen gerne zu Diensten ist.

  14. #7 FrankfurterSchueler (03. Mai 2015 17:12)

    China und mit ihnen Ostasien, sowie das daran angrenzende Russland wird sich zu wehren wissen, wird entsprechenden Widerstand leisten.
    Die Russen haben Napoleon, Hitler und dem Kalten Krieg widerstanden, die Chinesen sind das älteste Kulturvolk.
    Wir haben schon verloren, denn dem Druck von oben, dem der destruktiven Macht und dem Druck der schwarzen Massen von unten wird das Volk und die Kultur nicht standhalten können, das ist ausgeschlossen.

    Dem großen Teil unseres Volkes wurde der Wille zum Widerstand, der Selbsterhaltungstrieb, der Schutz- und Verteidigungsinstinkt für sich selbst und die Familie rettungslos ausgetrieben.

    Wehrlos und glücklich dabei.

    Die Opferrolle als hehres Ziel der Selbstverwirklichung … das war Deutschland.

  15. seit Obama an der Macht ist hören wir ständig von Rassenunruhen in den USA.
    Wie kommt das wohl?

    Youtuber E.T Williams spricht Klartext. Huch, der Williams ist ein Afro-Amerikaner.

    Promoting Common Sense One Person At A Time
    Baltimore Rioters Are Zoo Animals And They Make Farm Animals Look Tame
    https://youtu.be/is9SkZqRmCw

    Blacks Riot In Baltimore Attack Whites And Police Do Nothing
    https://youtu.be/pJilKDiUdVU

    Race War, Riots in Baltimore Is What That POS Obama Wants to Happen
    https://youtu.be/qCF38P6omVw

  16. #10 Heisenberg73 (03. Mai 2015 17:22)

    Dann werden zukünftig die beiden bei uns importierten „Rassen“ um das dickste Stück vom Kuchen streiten.

  17. Die haben nach 200 Jahren noch immer keine hellbraune Rasse geschaffen!
    Das müsste man denen einmal sagen!

  18. – in Baltimore sind 64 % der Einwohner schwarz
    – alle von Polizisten getöteten Schwarzen waren vorbestraft (bei der Festnahme haben sie sich entweder gewehrt oder sind davongelaufen
    – der schwarze Mob zerstört die eigenen Stadt und zündet unbeteiligte Autos an

    aber Schuld ist der weiße Mann!??

  19. Verhaltensforschung
    Unterricht Grundschule 1. Klasse

    Multi Kulturen Irr_Turm

    Auf zu engen Raum leben die verschiedenen Rassen (bsp. Eskimo, Voodo Krieger, Alpen Bläser, Beduinen) in Unruhe ❗

  20. #6 Ost-West Fale (03. Mai 2015 17:07)

    Baltimore, eine Vorschau darauf, was uns bald in deutschen Städten bevorsteht.

    Die ersten Vorboten klopfen schon an deutsche Türen.

    Die BLÖD bringt einen Bericht ohne jedoch einen Tip(p) auf die Ethnie der Täter zu geben.

    Schock-Zahlen | Immer mehr
    Gruppen-Vergewaltigungen

    http://www.bild.de/regional/hamburg/vergewaltigung/zuwachs-beim-gang-bang-39754540.bild.html

    Ein Bericht aus Südafrika:

    Der Mann sagt, er sei nicht selbst an der Tat beteiligt gewesen. Er habe nur davon gehört. „Ein Mädchen von hier“, erzählt er. „Sie ging für eine Weile nach Kapstadt. Als sie zurückkam, war sie aufmüpfig, vor allem gegenüber Männern. Also brüteten die Jungs einen Plan aus. Sie füllten Bremsflüssigkeit in ihren Drink, und elf Typen vergewaltigten sie. Das Mädchen war so betäubt, dass es von all dem nichts mitbekam!“ Allerdings sagt der Mann nicht „raped“ („vergewaltigt“), sondern „streamlined“, was man etwa mit „gefügig gemacht“ übersetzen kann. So nennt man es dort, wo er herkommt, wenn sich mehrere Männer an einer Frau vergreifen. Von diesem Fall berichtet Rachel Jewkes, Direktorin am South Africa Medical Research Council, die gemeinsam mit Kollegen rund 3500 Männer aus Kapstadt und den südafrikanischen Provinzen KwaZulu-Natal und Gauteng zu ihren Erfahrungen mit Gruppenvergewaltigungen befragte.

    http://www.spektrum.de/news/der-fluch-der-gruppe/1254783

  21. Sorry, aber dieser Greenfield ist ein beschränkter Idiot. Es gibt Argumente gegen die Aufstände, leider umschifft er sie gekonnt und liefert nur Polemik.

  22. OT

    Der folgende Link wurde bereits gepostet:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article140401411/Maschinen-koennten-18-Millionen-Arbeitnehmer-verdraengen.html

    Roboter könnten in den nächsten Jahrzehnten 18 Millionen Arbeitsplätze „wegrationalisieren“. Und das wird auch so geschehen! Wozu brauchen wir dann all diese „Fachkräfte“ aus Nahost und West/Ost-Afrika?

    Die Zahl der Kommentare beträgt mittlerweilen 480 und Welt-Online hat nichts wegzensiert. Kaum zu glauben.

    PS: und dann frägt mich der Spamschutz auch noch ob ich ein Roboter sei 😉

  23. #11 Mark von Buch (03. Mai 2015 17:22)
    Wehrlos und glücklich dabei.
    Die Opferrolle als hehres Ziel der Selbstverwirklichung … das war Deutschland.
    —————————————

    Jahrzehnte wurde fast nur von Frauen erzogenen kleinen Buben auch die harmlosesten Rauferei als „böse“ Gewalttat ausgelegt.
    Dieser Irrsinn ist tief in die Seelen der Menschen hier eingedrungen und generiert eine verkehrte Moral.
    Das Gemeinschaftsgefühl des Staates, die Nation, wurde als Nationalismus und böse so lange zerredet, bis keiner mehr sich traute, die Nationalhymne zu singen oder die Deutschlandfahne zu zeigen. Jeder noch so harmloseste Gedanke an eine nationale Einheit wird als rechtsradikal stigmatisiert und verfolgt.
    Die politische Macht, der Wirtschaftslobby allein verpflichtet, sieht und das Volk zutiefst verachtet als Ballast.
    Der Irrsinn des Genderismus, des Feminismus, der Minderheiten Ideologien, die nichts anderes sind, als Wenigen Vorteile gegenüber den Vielen zu verschaffen, taten ihr Übriges.
    Vieles kam zusammen, nur möglich, wegen des schlechten Gewissen, mit dem sich gut regieren ließ, denn das Volk hielt still. Divide et impera.
    Die 68er Bewegung forcierte letztlich die Amerikanisierung und Vergesellschaftlichung des Landes viel mehr, als dass sie antiamerikanisch war, sie war das Gegenteil.
    Die falschen Dogmen der letzten 70 Jahre machen uns jetzt den Garaus. Das Staatsgerüst ist dem Termitismus der schwarz-rot-grünen Ideologie zum Opfer gefallen und bricht in sich zusammen.
    Der Staat merkelt zunehmend aus.

  24. #13 MingaBua (03. Mai 2015 17:34)

    Am besten man führt diesen verwirrten Buddhisten wieder in sein Himalaya-Kloster zurück, wo er sich in klarer Luft der Meditation widmen kann.
    Der Aufenthalt in atmosphärisch und kulturell andersartigen Gegenden kann zu Schizophrenie mit den soeben geschilderten Erscheinungen führen.
    Ironie off.

  25. #6 Ost-West Fale (03. Mai 2015 17:07)
    Baltimore, eine Vorschau darauf, was uns bald in deutschen Städten bevorsteht.

    Jeder, der denken kann, versteht es.
    Und die Umfragen zeigen, dass die Mehrheit nicht blöd ist und keine Masseneinwanderung will.

    Die Regierung handelt direkt gegen die Mehrheit.
    Mit der Entsendung der deutschen Schiffen zum Transport der Illegalen
    http://www.pi-news.net/2015/05/deutsche-marine-bringt-illegale-nach-europa/
    ist sie selbst zum Schlepper geworden
    (also formal juristisch kriminell).

    Aber das kümmert die Regierung nicht im Geringsten.
    Sie versucht es gar nicht zu verbergen, sondern macht es ganz offen.

    Das heißt,
    DIE MEINUNG DER WÄHLER IST DER POLITKASTE HERZLICH EGAL.
    Egal was sie macht – sie hat keine Angst um ihre Posten.

    So viel zu Wahlen und zur bunten Demokratie.

  26. #18 FrankfurterSchueler (03. Mai 2015 17:53)

    Absolut zutreffend analysiert.

    Darf ich zusammenfassen?

    Wir sind im Eimer.

  27. Warum nur müssen wir wirklich alles nachäffen,was die amis uns vorkauen?

  28. Der Fluch der Skaverei in USA ist noch nicht ausgestanden.

    Wie es ausgeht, indem man in die von der Natur vorgesehene Trennung der Rassen, Bevoelkerungsgruppen eingreift sieht man taeglich rund um den Erdball.

    Nun wird auch Europa durch offene Grenzen ruiniert, indem von linksgruener Idiologie die ueber UN, EU verbreitet, den Voelkern ungefragt aufgezwungen wird, ohne dass sie sich wehren, ihr Zerstoerungswerk der kultivierten Laendern verrichten.

    Man kann eben keine kulturlose bzw. einer Kultidiologie verfallenen Meute auf eine Gesellschaft loslassen, die in jahrhunderten gelernt hat, bestimmten Gesetzen zu folgen die fuer die Asylanten keine Bedeutung haben, sie nur die Lebensbedingungen fuer frei geboten benutzen, um sich zu vermehren und die einheimische Gesellschaft zu ueberlagern und zu verdraengen.

    Ein Teilnehmer sagte richtig, die Afrikaeinwanderer haben schon einmal die Neanderthaler ausgerottet,
    diesmal sind es gemeinsam Muslime und Afrikaner die den Europaern den Gnadenstoss versetzen, alleingelassen von ihren Regierungen und Politkaste, die in ihrer eigenen Scheinwelt leben, einen Verrat an eigenen Interessen begehen, der einmalig in der Geschichte ist.

  29. #13 MingaBua (03. Mai 2015 17:34)

    Hat zwar mit der Kruzifixschändung nichts zu tun, aber auch wieder Bände sprechen. Habe es beim Suchen gefunden.
    Bild schreibt
    http://www.bild.de/regional/muenchen/schlaegerei/messerstecherei-im-crwons-club-40795244.bild.html

    Messerstecherei im Crowns Club

    Der Veranstalter der Party „Estanbul“ entschuldigte sich auf Facebook für den Verlauf des Abends. „Trotz der professionellen Planung und Durchführung des Events kann ich es als Veranstalter, genauso wenig wie die Betreiber und Sicherheitskräfte, leider niemals zu 100% garantieren, dass es an so einem Abend durch Missverständnisse zwischen Besuchern zu Ärger und Gewaltausschreitungen kommt“, schreibt Gökhan C.

    Mehr als 80 Polizisten waren im Einsatz. Der Grund für die Massenschlägerei und die anschließende Messerstecherei im Crowns Club ist noch unklar. Das Kommissariat 11 ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

  30. Vermutlich bin ich hier einer der ältesten
    und längsten Leser.
    Aber jetzt bin ich soweit das ich beim besten Willen nicht mehr weiter lesen kann.
    Jeden Tag die gleichen Themen ohne das jemand
    auf die Idee kommt mal eine Rubrik zu eröffnen
    wo die Hoffnung regiert und Beispiele gebracht
    werden wie wir das ganze ändern können.
    Um nicht wieder gesperrt zu werden schlage ich
    immer wieder vor die nächsten Wahlen abzuwarten.

    Es ist mir auch klar das PI alle anderen Vorschläge löschen muß die zur Gewalt aufrufen.
    Jetzt wäre es an der Zeit das sich PI weiter
    entwickelt und entweder eine neue Partei
    bringt oder die AfD so hinbiegt das sie für uns wählbar wird.
    Es ist höchste Zeit.
    Auch sollten wir massiv gegen die schwarze Invasion über Lampedusa protestieren.
    Und dabei immer wieder auf Australien, Saudi
    arabien und die anderen Länder hinweisen die
    niemanden aufnehmen.
    Vor allen Dingen solten sich die „SPALTER“
    zurückhalten.
    Der Feind ist nicht auf unserer Seite sondern bei den Linken.

  31. Naja, an wilde Jugendbanden, wie sie im 19. Jhd in Großstädten wie London und Paris ihr Unwesen trieben, werden wir uns wohl gewöhnen müssen. Charles Dickens hat das in seinen Büchern beschrieben. Es wechseln die Zeiten aber nicht unbedingt die Verhältnisse.

  32. „Kleine Gewerbetreibende ziehen nicht umher und schlagen Geschäfte ein.“

    Meines Wissens sind viele der subproletarischen Schwarzen im Drogenhandel tätig und insofern durchaus kleine Gewerbetreibende.

  33. Verbrechen
    ist lang schon
    stilbildend geworden
    – klar. Und die Linken haben
    dem zugearbeitet – aus antibürgerlichem
    und antideutschem Reflex, um sich
    moralisch aufzuplustern und
    ihrem Hedonismus freien
    Lauf zu lassen.
    Aber sie
    sind keinesfalls
    die eigentlichen Macher
    und Strategen, sondern wurden
    instrumentalisiert wie die APO von
    der Stasi, um wie zB. in den Aktionen gegen
    die BILD den eigentlichen Intimfeind
    nämlich Springer zu treffen und
    zu bestrafen, weil dieser
    sein goldglänzendes
    Hochhaus direkt
    an der Mauer
    hochzog.
    Intressanter
    ist daher die Frage,
    wer steuert die Linken ?
    Und ganz sicher auch
    die Aufrührer aus
    den Ghettos ?

    Tja, und
    an dem Punkt
    wird’s dann spannend.
    Um da weiterzukommen, muß
    man schon den Mut aufbringen,
    bereit sein gewisse Denkblockaden
    bzw. Scheuklappen abzulegen und sich
    eben auf eine Art gefährliches
    Denken einzulassen. Keine
    Frage, ist erst mal
    schmerzhaft.

  34. #18 MingaBua (03. Mai 2015 17:34)

    http://www.bild.de/regional/muenchen/jesus-christus/jesus-vom-kreuz-gerissen-40799108.bild.html

    Weiß jemand was zum Täter sagen?

    Jesus abgerissen: Religiöser Tat-Hintergrund?

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.kreuz-am-sendlinger-tor-jesus-abgerissen-religioeser-tat-hintergrund.99759cce-ea3f-446f-b3f0-db930701c06d.html

    …Der 38-jähriger Türke sitzt inzwischen in Haar in der Psychiatrie. Die Polizei prüft, ob die Tat einen religiösen Hintergrund hat…

  35. Ich danke Gott, daß ich keine 20 mehr bin. In meinen jungen Jahren konnte ich noch das gesunde, wohlhabende, sichere und zukunftsfrohe Deutschland genießen. Wenn die Mordorgien anfangen bin ich hoffentlich schon auf natürlichem Wege entkommen.

    Leid können einem nur die heutigen Kinder tun und Verachtung und Unverständnis muß man für die heutigen Eltern haben.

  36. #36 unrein (03. Mai 2015 18:26)

    Hätte ein autochtoner geistig Behinderter seine Blutwurst auf eine Moscheetreppe vergessen, Siggi, Gauckler und Merkel würden vor Mazyek bis auf den Boden verneigend entschuldigen.
    Die Antifa würde eine Demo vor der Behinderteneinrichtung organisieren und die Medien würden nicht müde die Gefahr von Rechts anzumahnen.

  37. #37 KarlSchwarz (03. Mai 2015 18:29)
    Ich danke Gott, daß ich keine 20 mehr bin. In meinen jungen Jahren konnte ich noch das gesunde, wohlhabende, sichere und zukunftsfrohe Deutschland genießen. Wenn die Mordorgien anfangen bin ich hoffentlich schon auf natürlichem Wege entkommen.

    Das nennt man heute
    die Gnade der FRÜHEN Geburt.

  38. #18 MingaBua (03. Mai 2015 17:34)

    http://www.bild.de/regional/muenchen/jesus-christus/jesus-vom-kreuz-gerissen-40799108.bild.html

    Weiß jemand was zum Täter sagen?

    Der „Münchner“, welcher mit unglaublicher Brutalität Christus mitten in der bayerischen Landeshauptstadt vom Kreuz gerissen hat, ist ein Einzelfall, ein „psychisch Kranker“, ein 38jähriger mohammedanischer Türke.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.kreuz-am-sendlinger-tor-jesus-abgerissen-religioeser-tat-hintergrund.99759cce-ea3f-446f-b3f0-db930701c06d.html

    In der Türkei gibt es nach millionenfacher Vertreibung im letzten Jahrhundert von urspr. 20% nur noch 0.5% Christenanteil in der Bevölkerung. Millionenfache Einzelfälle gemäß unseren politischen und medialen Eliten.

  39. #33 Tantale ibis (03. Mai 2015 18:16)

    Naja, an wilde Jugendbanden, wie sie im 19. Jhd in Großstädten wie London und Paris ihr Unwesen trieben, werden wir uns wohl gewöhnen müssen.
    ______________

    Das gewöhnen ist schon in vollem Gange.
    Stichwort MUFL (Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge)

  40. Rote SA terrorisiert Tröglitz

    Bedrohlicher Roter Mob in Tröglitz
    Veröffentlicht am 3. Mai 2015

    AntifaJörn Gronemann berichtet auf Journalistenwatch über den Aufzug von Linksfaschisten* in Tröglitz und fragt den Ex-Bürgermeister von Tröglitz, WER hier von wem bedroht werde und er solle endlich die Wahrheit sagen.

    Journalistenwatch: “Drecksnest” steht auf dem Spruchband, hinter dem sie sich verbergen.
    Etwa 270 vermummte Antideutsche zogen am 1. Mai im schwarzen Block durch das beschauliche Tröglitz. Sie kamen mit Bussen aus Berlin, Leipzig und Halle.

    Diesmal waren es keine Bürger auf den Straßen des Ortes, es waren auch keine „Neonazis“. Es war die Rotfront. Sie beleidigten die Bürger, sie warfen Flaschen, wie ein Video zeigt.

    Aber angeblich kam es laut Polizei nicht zu Zwischenfällen. Was, bitte, ist dann das Werfen mit Flaschen auf Wohnhäuser und Bürger?

    Die Tröglitzer sind fassunsglos. „Nie wieder Deutschland“, „Kühe, Schweine, Ostdeutschland“, „Wir sind hier aus purer Feindschaft gegen eure Dorfgemeinschaft“ musste sie sich von diesem Mob anhören.

    „Antifa in Tröglitz mit Flaschen die sie gegen Tröglitzer werfen u. Schreien sch….. Deutsche – nie wieder Deutschland”.

    Solche mit Bussen rangekarte in schwarz und meist vermummte Krawall Truppe, die Tröglitz ohne Navi nie gefunden hätten. Und solche Truppen werden von den Linksparteien noch finanziert.Von uns Tröglitzern hat niemals auch nur irgendwas geworfen und es war immer FRIEDLICH !“

    Das traditionelle Maibaumaufstellen samt Kinderfest sagte der Ortschaftsrat wegen der roten Horden vorsorglich aus Sicherheitsgründen ab.

    Nun, Herr Ex-Bürgermeister von Tröglitz.

    WER wird hier von wem bedroht?

    Sagen Sie endlich die Wahrheit.

    * Kurt Schumacher (SPD, 1930): “Kommunisten sind rot lackierte Nazis”

    Quelle:

    https://paprice.wordpress.com/2015/05/03/bedrohlicher-roter-mob-in-troglitz/

  41. 39 FrankfurterSchueler (03. Mai 2015 18:35)

    Hätte ein autochtoner geistig Behinderter seine Blutwurst auf eine Moscheetreppe vergessen…

    nein, nein… die Notbremse „geistig Verwirrter“ wird immer nur dann sofort gezogen, sofern der Täter einen unpassenden Bereicherungshintergrund hat…

    …der Autochtone hingegen hat natürlich stets voll zurechnungsfähig zu sein!

  42. #43 Mark von Buch (03. Mai 2015 18:45)

    Rote SA terrorisiert Tröglitz
    _________________

    »Die Dorfgemeinschaft stören«

    Unter dem Motto »Raus aus der Scheiße – rein in die Stadt« lädt ein Bündnis anti­faschistischer Gruppen aus Halle am 1.?Mai zu einer Demonstration nach Tröglitz. Der Ort in Sachsen-Anhalt ist in den Schlagzeilen, seit der Bürgermeister, der sich für die Unterbringung von Flüchtlingen eingesetzt hat, wegen Drohungen zurückge­treten ist und ein Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft verübt wurde. Ein Vertreter der vorbereitenden Gruppen gab der Jungle World Auskunft.
    INTERVIEW: ELKE WITTICH
    Drucken
    Wer ist an der Vorbereitung der Demonstration in Tröglitz beteiligt?

    Wir sind ein Bündnis von Antifa-Gruppen aus Halle. Obwohl Tröglitz nicht weit entfernt ist, haben die meisten von uns erst aus den Nachrichten erfahren, dass es das Dorf gibt. Allerdings kennen wir Ostdeutschland gut genug, um von den Ereignissen vor Ort nicht überrascht zu sein.

    Warum wollt ihr in Tröglitz gegen diese Ereignisse demonstrieren, obwohl ihr offenbar keinen Bezug zu dem Ort habt?

    Ganz einfach: Weil es niemand anderes gemacht hat. Wir haben nach dem Rücktritt des Tröglitzer Bürgermeisters im März eigentlich damit gerechnet, dass irgendjemand eine Demonstration in Tröglitz anmeldet und sich mit dem Mann solidarisch zeigt. Aber weder die Gewerkschaften noch die etablierten Parteien wurden aktiv. Erst nachdem Anfang April ein Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft verübt worden war, gab es eine Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit, die von Tröglitzer Bürgern organisiert wurde. Daran beteiligten sich auch einige Mitglieder der Landesregierung. Insgesamt hatten wir aber den Eindruck, dass damit vor allem Imagepflege für Tröglitz und Sachsen-Anhalt betrieben werden sollte.

    Beteiligt ihr euch nicht auch an dieser Imagepflege?

    Das wollen wir gerade nicht tun. Wir wollen die Tröglitzer Verhältnisse denunzieren und die Dorfgemeinschaft noch ein wenig in ihrer Ruhe stören, bevor sie wieder zur Tagesordnung übergeht. Wir sind zwar nicht dazu in der Lage, in jedem ostdeutschen Drecksnest zu interve­nieren. Demonstrationen an ausgewählten Orten können aber ein kleines und bescheidenes Signal an die anderen Tröglitze sein. Die Antifa, vor der die Leute vor Ort aus irgendeinem Grund Angst haben, kann zeigen, dass sie bei besonders großen Sauereien auf der Matte steht.

    Geht es euch nur darum, die Ruhe in Tröglitz zu stören?

    Neben der Denunziation des braunen Klamauks geht es uns auch darum, die Landesregierung zu kritisieren, die einerseits einen fehlenden Dialog mit den Tröglitzern bedauert und andererseits überhaupt erst die Verantwortung dafür trägt, dass Flüchtlinge in so einem Landstrich untergebracht werden sollen. Denn so berechtigt die Empörung über die Ereignisse in Tröglitz ist, so heuchlerisch ist sie auch. Niemand, der die Verhältnisse in der ostdeutschen Provinz kennt, muss so tun, als sei er überrascht davon gewesen, dass sich in einem Ort wie Tröglitz ein Mob zusammentut, wenn Asylbewerber in die Nachbarschaft ziehen. Dass Sachsen-Anhalt zu den fremdenfeindlichsten Bundesländern gehört, ist nicht erst seit der vor kurzem veröffentlichten Studie bekannt, und dass es auf dem flachen Land immer noch ein wenig schlimmer ist, weiß auch jeder. Die Vorfälle von Tröglitz sind auch eine Folge der gängigen Praxis, Asylbewerber in Gegenden unterzubringen, die niemand kennt, wo niemand hinsieht und wo erst recht niemand hin will, der halbwegs bei Verstand ist.

    Was hat eurer Meinung nach dazu geführt, dass die Situation in Tröglitz so eskaliert ist?

    Wie gesagt: Es ist fast überall in der ostdeutschen Provinz vorstellbar, dass Einheimische mit Heugabeln und Benzinkanistern losziehen und die Unterbringung von Flüchtlingen zu verhindern versuchen. Tröglitz ist mit Sicherheit nicht einmal der ekligste Ort, den es im Osten gibt. Seine Medienaufmerksamkeit verdankt das Dorf skurrilerweise sogar der Tatsache, dass die Dorfgemeinschaft nicht ganz so homogen ist wie anderswo. Das Besondere an Tröglitz ist, dass es dort ein paar Leute gibt – unter anderem den zurückgetretenen Bürgermeister –, die sich dem Druck der Meute nicht gebeugt haben und für die Aufnahme der Flüchtlinge eingetreten sind. Das hat den Ort bundesweit in die ­Medien gebracht und offenbar einige Einheimische dazu ermuntert, einen Brandanschlag auf die geplante Asylbewerberunterkunft zu verüben.

    Trotz dieser Besonderheiten kursiert der Satz »Tröglitz ist überall«. Ist er richtig?

    Er stammt von Reiner Haseloff, dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt. Er hat damit versucht, Ausländerfeindlichkeit als ein bundesweites Phänomen darzustellen, um den Osten reinzuwaschen. Natürlich gibt es auch in den alten Bundesländern Proteste gegen Asylbewerber und auch Brandanschläge. Aber sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht gibt es deutliche Unterschiede. Wir haben das für unseren Demonstrationsaufruf ausgerechnet: Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl gibt es im Osten drei Mal so viele fremdenfeindliche Übergriffe wie im Westen. Der Ausländeranteil in den alten Bundesländern ist aber mindestens fünf Mal so hoch wie in den neuen. Das bedeutet, dass es für einen Ausländer in Sachsen-Anhalt 15 Mal gefährlicher ist als zum Beispiel in Hessen.

    Als Sicherheitsmaßnahme fordert ihr, dass zumindest kein Asylbewerber mehr aufs platte Land gezwungen wird. Ist das nicht auch eine Kapitulation vor den Verhältnissen und damit ein Sieg für den Nazimob?

    Gegenfrage: Ist es ein Sieg der Landesregierung, der Zivilgesellschaft oder der Antifa, wenn Asylbewerber in Tröglitz einquartiert werden und dort jeden Tag Anfeindungen ausgesetzt sind? Sollen sie in solche menschenunwürdigen Gegenden geschickt werden, nur damit sich ein paar Politiker und Antifas auf die Schulter klopfen und sagen können, dass sie nicht vor den Verhältnissen kapituliert haben?

    Wir wissen natürlich, dass die Forderung nach einer menschenwürdigen Unterbringung von Flüchtlingen die Verhältnisse nicht zum Tanzen bringt. Aber das tun die Demonstrationen am 1.?Mai in Kreuzberg auch nicht. Wir haben derzeit weder die Mittel noch die Möglichkeiten, die Verhältnisse in der ostdeutschen Provinz nennenswert zu verändern. Das haben noch nicht einmal der Staatsschutz und der Aufbau Ost geschafft. So gab es zum Beispiel vor kurzem von amtlicher Seite das Eingeständnis, dass die Sicherheit der Flüchtlinge in Tröglitz nicht garantiert werden könne. Wer trotzdem Asylbewerber dorthin schicken will, nur damit nicht vor den Nazis kapituliert wird, der hat in erster Linie ein instrumentelles Verhältnis zu den Flüchtlingen. Auch wenn wir dem Mob in Tröglitz alles Schlechte wünschen, würden wir ihn nicht mit der An­wesenheit von Asylbewerbern »bestrafen« wollen. Vielmehr denken wir, die Tröglitzer sind mit sich selbst genug gestraft. Allen anderen, die es nicht verdient haben, dort leben zu müssen, wünschen wir etwas Besseres.

    Artikel aus der Jungle World
    _______________

    Aufstand der Anständigen
    Dumm Dümmer Antifa

    https://youtu.be/rzdZlbzHehk

  43. Baltimore: Wilde mit Smartphones

    Da hätte ich doch mehr an in Seenot befindliche Fachkräfte im Mittelmeer gedacht. Wenn er die Wilden in Baltimore beschreiben will, dann sollte er noch die teuren Sneaker erwähnen, die haben die Südländer noch nicht, die bezahlt ja erst noch der Deutsche später.

    Und wenn ich mir die Rest-Weißen auf den Fotos so ansehe, dann kann ich mal wieder kein Mitleid empfinden, ebenso wie bei den geplünderten / gebrandschatzten Geschäftsbesitzern der negriden Nachbarschaft.
    Wen die wohl immer gewählt haben, woran die wohl „glauben“ (Diversity, Politische Korrektheit, Verschwulung, …), die bekommen was sie bestellt haben. So wie es auch hier ablaufen wird, eines nicht mehr so fernen Tages.

  44. ot

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wahl-in-grossbritannien-vorbote-eines-moegliche-eu-austritts-a-1031756.html

    Über die Jahre haben die Briten eine horrende Gesamtverschuldung angesammelt.

    Staat, private Haushalte und Unternehmen stehen laut Internationalem Währungsfonds zusammen mit 253 Prozent in der Kreide.

    Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Vergleichswert bei nur 171 Prozent.

    Selbst das angeblich so malade Frankreich hat eine niedrigere Schuldenquote als Großbritannien.

    Für ein Land, dessen Geschäftsmodell auf dem ständigen Zustrom ausländischen Kapitals fußt, wäre das eine äußerst unangenehme Situation.

    Die Umfragen deuten noch auf eine weitere Gefahr für Europa hin: Es sieht so aus, als würde die rechtsnationale, EU-feindliche UKIP fast so viele Stimmen erhalten wie die Liberaldemokraten (was sich allerdings wegen des britischen Mehrheitswahlsystems kaum in Parlamentssitzen niederschlagen dürfte).

    Sollten sich die Briten dabei tatsächlich für Splendid Isolation entscheiden, wäre das ein schrilles Signal. Erstmals würde ein Land – zumal ein so großes, wichtiges und zentrales – freiwillig aus der EU ausscheiden. Andere europaskeptische Länder könnten folgen. Die europäische Integration insgesamt stünde zur Disposition.<<

  45. #39 KarlSchwarz (03. Mai 2015 18:29)

    Ich danke Gott, daß ich keine 20 mehr bin. In meinen jungen Jahren konnte ich noch das gesunde, wohlhabende, sichere und zukunftsfrohe Deutschland genießen. Wenn die Mordorgien anfangen bin ich hoffentlich schon auf natürlichem Wege entkommen.

    Leid können einem nur die heutigen Kinder tun und Verachtung und Unverständnis muß man für die heutigen Eltern haben.

    Ihre Altersklasse ist mir zwar nicht bekannt, aber mittlerweile denke ich auch so. Ich hoffe noch auf zwei halbwegs friedliche Jahrzehnte.
    Habe viel mit Menschen ab Bj.`95 zu tun und führe da sehr oft gute Gespräche. Vielen schwant schon das da Ungemach auf sie zukommt.

    #46 unrein (03. Mai 2015 18:53)

    39 FrankfurterSchueler (03. Mai 2015 18:35)

    Hätte ein autochtoner geistig Behinderter seine Blutwurst auf eine Moscheetreppe vergessen…

    Das heißt heute Menschen mit Beeinträchtigung.

    #42 Schüfeli (03. Mai 2015 18:36)

    #37 KarlSchwarz (03. Mai 2015 18:29)

    Das nennt man heute
    die Gnade der FRÜHEN Geburt.

    Hiess das nicht die Gnade der SPÄTEN Geburt!? *Kopfkratz*

  46. Die weiche biodeutsche Mittelstandsbrut hat gegen erfahrene Bürgerkriegskiller und rücksichtslose Stammeskrieger keine Chance. Die werden abgeschlachtet werden wie Zier-Karnickel und in ihrer weltfremden Naivität blutüberströmt und sterbend noch stammeln: „Rehfutschies welkam“.

  47. @ #2 Schüfeli (03. Mai 2015 17:00)
    WIR WERDEN VON WAHNSINNIGEN SELBSTMÖRDERN REGIERT, DIE UNS IN DEN ABGRUND ZIEHEN.
    ————————————————-
    Na ja, wir wollen mal nicht vergessen,das diese
    „Selbstmörder“ ja auch ganz offiziell gewählt worden sind! Richtig sollte es also heissen, WIR WÄHLEN SELBSTMÖRDER DIE UNS IN DEN ABGRUND ZIEHEN !!!

  48. #46 unrein (03. Mai 2015 18:53)
    #51 lorbas (03. Mai 2015 19:16)
    Hätte ein autochtoner geistig Behinderter seine Blutwurst auf eine Moscheetreppe vergessen
    ———————————-
    Ich denke, ihr habt mich verstanden. Ich meinte, dass einer, ohne sich etwas zu seine Blutwurstsemmel auf einer Moscheetreppe vergisst.
    Der Aufschrei würe groß, sowie die Beschießung eines Fensters eines Containers mit einer Erbsenpistole jüngst.
    Die Schändung des Kreuzes und Tröglitz sind im Zusammenhang zu sehen.

    ————————————

    #48 Ost-West Fale (03. Mai 2015 19:07)
    #43 Mark von Buch (03. Mai 2015 18:45)
    Rote SA terrorisiert Tröglitz
    ——–

    Es ist unglaublich was mit diesem Ort geschieht. Das erinnert an den Hexenwahn der beginnenden Neuzeit. So wie die Neuzeit begann, mit Grauen und Hexenwahn so endet sie im politischen Verfolgungswahn gegen total unschuldige Menschen.

  49. OT

    Sensationelles aus Schleswig-Holstein

    Im Ort Bornkamp hat sich eine Bürgerinitiative gegen eine Erstaufnahmestation für Flüchtlinge gebildet.

    Und der NDDR berichtet ohne Häme und die übliche Propaganda über diesen Vorgang.

    Götterdämmerung?

    Dämmert es jetzt auch dem deutschen grünrot-wählenden Gutspiesser?

    (Schleswig-Holstein-Magazin heute)

  50. #51 lorbas (03. Mai 2015 19:16)

    #42 Schüfeli (03. Mai 2015 18:36)
    #37 KarlSchwarz (03. Mai 2015 18:29)
    Das nennt man heute
    die Gnade der FRÜHEN Geburt.
    Hiess das nicht die Gnade der SPÄTEN Geburt!? *Kopfkratz*

    Ja, das hieß so.
    Heute sind aber diejenigen, die später geboren wurden, in Gefahr.

    Mir wird es schlecht, wenn ich über Schicksal der heutigen Kinder denke.

  51. OT
    Die linken Schnüffler waren wieder erfolgreich nach 9 Jahren hatte ihre Hetze Erfolg!

    Berlin/Neustadt (idea) – Der Bundesvorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Rainer Wagner (Neustadt/Weinstraße), ist zurückgetreten. Zu Begründung nannte er gesundheitliche Probleme. „Aufgrund meiner politischen Haft in der DDR leide ich unter mancherlei gesundheitlichen Einschränkungen, die mich in meiner Tätigkeit für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft beeinträchtigen“, teilte er mit. Weder die Teilrente seit Herbst 2014, noch eine Kur hätten Verbesserungen gebracht. Mit dem Bundesvorsitz der UOKG, den er seit 2007 innehatte, lege er auch alle anderen Funktionen in politischen Verbänden und Gremien nieder – „da meine politische Autorität vom Amt des UOKG-Bundesvorsitzenden her kommt“. Wagner war seit vergangenem Jahr auch Vorsitzender der Vereinigung der Opfer des Stalinismus, Mitglied im Beirat Stiftung Berliner Mauer, sowie im Stiftungsrat der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Die Mitgliedschaft in der Bundestagsexpertenkommission zur Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde währt noch, bis die CDU/CSU-Bundestagsfraktion einen geeigneten Nachfolger benannt hat.

    Wagner: Es gab seit Jahren Druck

    Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete unter Berufung auf SED-Opferverbände, Wagner sei zum Rückzug gedrängt worden, weil er als ordinierter Prädikant der Stadtmission in Neustadt an der Weinstraße „obskure Predigten und Ansprachen“ gehalten habe. Darin habe der aus Weißenfels (Sachsen-Anhalt) stammende Wagner Angehörige anderer Religionen verunglimpft: In Moscheen in Deutschland würde „islamischer Götzendienst“ betrieben, inzwischen auch von „Nationalitäts-Deutschen“, so das Blatt. Wagner, der Vorsitzender der Evangelischen Allianz Neustadt an der Weinstraße ist, sagte dazu auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar), die Gründe für den Rücktritt seien gesundheitlicher Natur. Allerdings habe es bereits seit Jahren Druck gegeben: „Man hängte sich auf an Aussagen in Gemeindebriefen meiner Stadtmission, die meist aus ihren Zusammenhang gerissen waren auf.“

    Es geht um eine Predigt von 2006

    Konkret habe ihn der frühere stellvertretende Bundesvorsitzende des Verbandes der SED-Verfolgten, Carl-Wolfgang Holzapfel (Berlin), zum Rücktritt gedrängt. Aktueller Auslöser sei eine Predigt aus dem Jahr 2006 gewesen, die Wagner in Ungarn hielt. „In der gibt es einige heute politisch nicht mehr korrekte Aussagen“, so Wagner zu idea. Damals sei die Situation noch anders gewesen. Auch habe er wichtige Leitungsaufgaben in den Opferverbänden erst seit 2007 inne. Aufgrund seiner gesundheitlichen Haftfolgeschäden wie Asthma, Neurodermitis und Diabetes wolle er sich mögliche Auseinandersetzungen nicht zumuten und habe alle politischen Ämter niedergelegt, so Wagner.

    Wann gehen diese hinterhältigen Schnüffler mal in die Moscheen und machen echte Hasspredigten publik?

  52. #53 Templer2014 (03. Mai 2015 19:20)
    @ #2 Schüfeli (03. Mai 2015 17:00)
    WIR WERDEN VON WAHNSINNIGEN SELBSTMÖRDERN REGIERT, DIE UNS IN DEN ABGRUND ZIEHEN.
    ————————————————-
    Na ja, wir wollen mal nicht vergessen,das diese
    “Selbstmörder” ja auch ganz offiziell gewählt worden sind! Richtig sollte es also heissen, WIR WÄHLEN SELBSTMÖRDER DIE UNS IN DEN ABGRUND ZIEHEN !!!

    Siehe oben #28 Schüfeli (03. Mai 2015 17:59)

    Noch dazu:
    “Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie verboten” (K. Tucholsky)
    In diesem System werden Systemfragen nicht durch Wahlen / Petitionen entschieden (leider).

  53. Hierzu empfehle ich das Buch von Prof. John Philippe Rushton: „Evolution, Vererbung, Rasse“ (Ares-Verlag). Dann wird man das Verhalten der Randalierer verstehen.

  54. OT

    Wenn 18 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland abgebaut werden, während die Asylflutung immer mehr Fahrt aufnimmt, kann dies zur Zerschlagung des Sozialstaates und zu schweren bürgerkriegsähnlichen Unruhen führen.

    Diese Lawine an Arbeitslosen und Unterbeschäftigten kann Deutschland nie und nimmer bewältigen.

  55. Wem es nicht aufgefallen ist: der Neger hält ein Messer in der Hand.

    Solche Szenen erinnern mich immer an den US-Spielfilm „Demolition Man“.
    Er spielt in der Zukunft, die Gesellschaft ist extrem hoch entwickelt. Wenn man sich begegnet, wünscht man sich „sanfte Grüße“. An jeder Wand hängt sogar ein Automat, der umgehend ein Strafticket ausspuckt, wenn jemand nur ein schlechtes Wort sagt, oder gar flucht.

    Diese Idylle wird jäh gestört, als sich der herrschende Machthaber aus egoistischen, politischen Gründen dazu entschließt, einen gefährlichen Gewaltverbrecher aus dem 19. Jahrhundert, der eingefroren in einem Kühlschrank schlummert, aufzutauen.
    Kaum zu neuem Leben erweckt, versetzt er (Wesley Snipes) die gesamte Stadt in Angst und Schrecken. Er besorgt sich in einem Museum jede Menge Waffen von damals und ballert alles über den Haufen, was ihm vor die Kalaschnikow kommt.

    Stoppen kann ihn nur ein ebenfalls eilig aufgetauter Ex-Cop von damals,(Sylvester Stallone) der diesen Barbaren schon damals verhaftet hatte und die selbe „Sprache“ wie dieser Psychopath spricht.

    Ob sich der Regisseur 1993 wohl schon träumen ließ, das sein Zukunftsmodell schon bald Realität werden sollte? Das sich bereits wenige Jahre später eine rückständige, mittelalterliche politische Ideologie auf den Weg machen wird, um die gesamte hochentwickelte, hochzivilisierte, aber völlig degenerierte und wehrlose westliche Welt zu unterwerfen?

    Das Ende: wenigstens in dem Streifen wurde der hochaggressive Eindringling gestoppt und der verantwortliche Machthaber zur Hölle geschickt. Werden wir das auch hinkriegen? Ich fürchte nicht.

  56. Ich glaub wir landen eher in panem , nur das wir alle die tribute sind 😀
    Ich hab gestern einen artikel gelesen , in dem stand , das salafisten durch die asylbewerberheime reisen , um dort lebende muslime zu radikalisieren ( sofern noch nötig).
    Der trupp bestand aus einem afghanen , einem serben und einem araber. Das wird unser grösstes problem werden : Der zusammenhalt verschiedener völker, verbunden durch die religion.hier werden sich schwarze,arbaber,kosovaren, türken,tschetschenen usw. zu einem heer gegen uns zusammenschliessen. Und wen haben wir ? Ein paar polen , italiener oder niederländer…. wow.

Comments are closed.