Da »rechts« und »links« aufeinander bezogene Komplementärbegriffe sind, ist jeder Standpunkt, der nicht links ist, automatisch entweder rechts oder kein Standpunkt. »Kampf gegen Rechts« heißt im Klartext: Kampf gegen alles, was nicht links ist. Es widerspricht diesem Befund nicht, daß es Menschen gibt, die sich als nicht links verstehen und trotzdem den »Kampf gegen Rechts« unterstützen. Sie betreiben Appeasement im verächtlichen Sinne des Wortes, das heißt: Sie füttern das Krokodil in der Hoffnung, als letzter gefressen zu werden.

Da zu einem rechten Standpunkt die Hochschätzung intakter Strukturen gehört, ist der »Kampf gegen Rechts« zugleich der Kampf gegen diese Strukturen, also unter anderem gegen Völker, Nationalstaaten, Familien, Recht und Religion. Die Begriffe »rassistisch«, »nationalistisch«, »faschistisch«, »sexistisch«, »homophob«, »fundamentalistisch«, »rechtspopulistisch« und »reaktionär« werden in einem polemisch diffamierenden Sinne ausschließlich gegen Verteidiger dieser Strukturen, und zwar wegen dieser Verteidigung, vorgebracht.

Der Kampf gegen Rechts ist die politische Flankierung eines nihilistischen Zerstörungsprojekts, das sich gegen Gesellschaft und Zivilisation schlechthin richtet.


(Die Erklärung stammt aus dem neuen Buch „Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung“ von Manfred Kleine-Hartlage und kann bei Antaios.de bestellt werden)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

38 KOMMENTARE

  1. Die Sprache bestimmt die Qualität der Realität. Deshalb hat die LÜGENPRESSE nahezu das gesamte Feld veröffentlichter Meinung in Beschlag genommen.

    Es wird „geprantelt“ auf Teufel komm raus. Man muß diesen Lumpen ein Bein stellen bei ihrem teuflischen Volksverrat !

    Denn wir sind das Volk !

  2. Diese flachbacken haben – wie auch die invasoren – noch nicht gerafft, daß sie auf der falschen seite des astes sitzen, an dem sie sägen…

  3. Liebes PI Team, ich gönne dem Autor jedes verkaufte Exemplar, aber muss man es so penetrant hier pushen?

  4. Die Lügenpresse ist stark angeschlagen, dem Fernsehen steht ebenfalls ein Paradigmenwechsel (wg. Internet-Fernsehen etc.) entgegen, und die PC wird möglicherweise sogar einen Systemwechsel erzeugen. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum sich die kollektive Lügenpresse nicht von ihren unhaltbaren Positionen befreien kann, denn das Berichten der Wahrheit, der Zustände, wie sie nun einmal sind, würde ihr unendlich viele Leser bescheren.

  5. #4 Heisenberg73 (01. Mai 2015 19:10) Liebes PI Team, ich gönne dem Autor jedes verkaufte Exemplar, aber muss man es so penetrant hier pushen?
    ==============================================
    Gegenüber dem, was allgemein in den Medien „gepusht“ wird, muss ich Sie ernsthaft fragen, was Sie, unterstrichen mit dem Begriff „penetrant“, dagegen haben, das dies hier thematisiert wird.
    Zuviel an Aufklärung?

  6. »Kampf gegen Rechts« heißt im Klartext: Kampf gegen alles, was nicht links ist.

    Das ist falsch.
    Z.B. „Kampf gegen Rechts“ kämpft nicht gegen Niedriglöhne und prekäre Arbeitsverhältnisse, obwohl sie ganz sicher nicht links sind.

    „Kampf gegen Rechts“ ist in Wirklichkeit
    KAMPF GEGEN DIE GLOBALISIERUNGSGEGNER,
    die solche Kernaspekte der Globalisierung wie Masseneinwanderung, offene Grenzen, Zerstörung der Nationalstaates, EU, Euro usw. ablehnen
    und die den Nationalstaat und normale (also in Jahrtausenden bewährten) Gesellschaftsregeln / -strukturen behalten wollen.

    „Kampf gegen Rechts“ betreiben nicht nur Linke, sondern alle etablierten Parteien im Interesse des globalistischen Großkapitals.

    Übrigens „Kampf gegen Rechts“ wurde unter schwarz-gelber Regierung von FDP-Justizministerin erfunden.
    Das ist also kein linkes Projekt.
    Linksgrüne sind dabei wie immer nützliche (die Führung auch gekaufte) Idioten.

  7. Man könnte die Neue Sprache in Anlehnung an Victor Klemperer auch LQI nennen. Nach dem Scheitern des Dritten und Vierten Reiches (DDR) wäre LQI dann Lingua Quintii Imperii, die Sprache des Fünften Reiches.
    Das Fünfte Reich soll von Gibraltar bis zum Ural reichen und Lebensraum für die neu zu erschaffende Eufrikanische
    Rasse bieten.
    😉

  8. Passend dazu eine radio-Sendung von heute im WDR, immerhin wird Abdel-Samad zitiert, aber auch Naika Foroutan und andere Propagandisten. Script ist als pdf einsehbar:

    Vom Boom des Glaubens ohne Zweifel : Die gefährliche Sehnsucht nach Klarheit

    Von Kirsten Dietrich

    Junge Männer ohne Perspektive entdecken eine radikale Form des Islam für sich und verstehen sich als Gotteskrieger. Besorgte Bürger gehen für das christliche Abendland auf die Straße, auch wenn sie noch nie in der Kirche waren.

    Die Volkskirche schrumpft, überzeugte Glaubensgemeinschaften wachsen. Warum sind die Extreme so schick, haben Zweifel und Kritik so einen schlechten Ruf? Im Verhältnis von Religion und Moderne spielt Fundamentalismus eine immer größere Rolle. Was macht ihn so anziehend, für Freund wie Feind?

    Redaktion: Christina-Maria Purkert

    Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr
    auf WDR 3 und sonntags um 22.05 Uhr auf WDR 5.

    http://www.wdr5.de/sendungen/lebenszeichen/gefaehrliche-sehnsucht-100.html

    http://www.wdr5.de/sendungen/lebenszeichen/lebenszeichen-pdf-102.pdf

  9. Medialer Kampf gegen Rächtzzzz

    Der Überfall von Neonazis auf eine 1.Mai-Demonstration in Weimar zieht, wie zu erwarten, weite Kreise in den gleichgeschalteten Systemmedien deutschen Informationsorganen.

    Es lohnt sich dies weiter zu beobachten.
    Keine Videos vom Vorfall, nur Bilder. Genaugenommen nur ein einziges (siehe Google News). Für mich sieht dieses einzige veröffentlichte Bild folgendermaßen aus: es gab eine Rangelei zwischen Ordnern der Partei der Linken und den NPD(?)-Leuten.

    Und dann wurde das Ganze zu einem rechtsextremen Terrorangriff umgetröglitzt. Die Zahl der angeblich Verletzten hat sich inzwischen auf wundersame Weise von 19 auf 4 vermindert. Wie schade 🙂 So etwas gilt bei linksextremen „Demos“ als Die Nacht verlief friedlich. Wahrscheinlich ist das ganze unterhalb jeder Wirtshausprügelei anzusiedeln und von einer Bedeutungslosigkeit nahe dem absoluten Nullpunkt.

    Man erinnere sich an Blockupy/Frankfurt: ca 200 verletzte Polizisten und am Tag drauf aus den Medien verschwunden. Wie gesagt: man sollte das mal weiter beobachten.

  10. #6 eagle (01. Mai 2015 19:19)

    „Penetrant“ heisst, dass es schon einen Werbebanner zu dem Buch zwischen den Artikeln bei PI gibt und jetzt zum mindestens dritten mal ein Faden dazu eröffnet wird.

  11. Letztens in Leipzig gewesen. Am Bahnhof lungern zig arbeitsscheue „Punker“ herum, auch die „Bereicherung“ hängt bei Sonnenschein auf den Bänken herum, an der Nikolai-Kirche ist ein Transparent, wie toll weltoffen und tolerant doch Leipzig ist, an einer Ruine, offenbar von irgendwelchen arbeitsscheuen rot lackierten Braunen besetzt ist ein Stoff-Fetzen mit der tollen Aufschrift: “ Lieber Menschenrechte statt rechte Menschen “ angebracht, an einem zwielichtigen Schuppen sind Refutscheees wellcäm, außerdem ist man gegen diverse Ismusse, jedenfalls laut Banner. Liebe Leipziger, wenn euer Ziel war die Phrasen von DDR 1.0 gegen DDR 2.0 auszutauschen ist euch das gelungen und ehrlich gesagt hättet ihr euch euren Aufstand damals 89 sparen können. Ich war im übrigen schon mal vor ein paar Jahren dort, diese Stadt kommt immer mehr herunter. Wenn das also alles war, dann gute Nacht.

  12. #5 Athenagoras (01. Mai 2015 19:15)
    Die Lügenpresse ist stark angeschlagen, dem Fernsehen steht ebenfalls ein Paradigmenwechsel (wg. Internet-Fernsehen etc.) entgegen, und die PC wird möglicherweise sogar einen Systemwechsel erzeugen. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum sich die kollektive Lügenpresse nicht von ihren unhaltbaren Positionen befreien kann, denn das Berichten der Wahrheit, der Zustände, wie sie nun einmal sind, würde ihr unendlich viele Leser bescheren.

    Die Lügenpresse wird nicht dafür bezahlt, um den Lesern Wahrheit zu berichten.
    Sie erledigt nur ihren Lügen-Auftrag, Systemwechsel hin- oder her.

    Aber in einem Aspekt sollen wir den Lügenmedien doch dankbar sein.
    Im blöden Glauben, dass sie uns erziehen, feuern Lügenmedien den Widerstand an.

    Ich erkenne das an meinem eigenen Beispiel:
    Ich würde schon ein Paar Wochen Pause machen und nichts schreiben,
    die Lügenmedien bringen mich jedoch jeden Tag mit ihren „Flüchtlingen“ auf die Palme.
    Wohlgemerkt, ich höre nichts außer Nachrichten im Radio.

    Das ist weniger Empörung, was mich treibt,
    sondern DIE BLOSSE EXISTENZANGST angesichts des Selbstmordes auf Raten, die „Eliten“ durch Masseneinwanderung veranstalten.
    Und so geht es nicht nur mir.

    Man könnte denken,
    das sind kluge Saboteure, die in Lügenmedien am Werk sind,
    wenn sie nicht so blöd ausgesehen hätten.

  13. Ausdrücklich nicht OT:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article140410772/Die-Nazis-traten-sehr-aggressiv-auf-fast-militaerisch.html

    Der Vorfall bei der DGB-Maikundgebung in Weimar wird erwartungsgemäß ganz groß aufgemacht. Man beachte die Sprache:

    „Neonazis“, „Überfall“, „Angreifer „, „militärisch“, „marschiert“ usw. usw.

    Betrachtet man die Abläufe nüchtern, ist tatsächlich weitaus weniger passiert als bei einer x-beliebigen PEGIDA-Demo im Westen, wo die Angriffe von seiten der Linksextremen kommen und von denselben Medien entweder totgeschwiegen oder als „Rangelei“ verharmlost werden.

    Die Leserkommentare weisen mehrheitlich GENAU AUF DIESE Ungleichbehandlung hin. Mal schauen, wie lange diese stehen bleiben „dürfen“ und wie lange der Kommentarbereich offen bleibt.

  14. Korrektur #14 Schüfeli (01. Mai 2015 19:35)

    ausgesehen hätten => aussehen würden

  15. #11 Cendrillon war schneller als ich. Sorry für die thematische Wiederholung meinerseits. Aber die Seite ist aktuell leider wieder mal so träge, dass ich noch mit Anti-Spam-Captchas beschäftigt war, als Kollege Cendrillon sein Posting geschrieben hat.

  16. Ein Grund mehr, aktiv zu werden. Besonders im linksgrün verdreckten Bremen, wo selbst die Afd Kreide frisst. Slogan: „Arbeit muss sich wieder lohnen“. Sprüche von der SED/Linke abkupfern, um sich anzubiedern ? Bei wem denn ? Geht’s noch ?
    Es reicht ! Ich gebe nicht auf und lasse nicht locker.
    Erstes Treffen der Bremer Montagsspaziergänger jetzt!

    Info und Treffpunkt für ernsthafte Interessenten unter

    bremer.montagsspaziergang@arcor.de.
    Parole: Der Hals ist dick genug.

    Kommt und meldet euch zahlreich ! Es gibt viel zu tun !

  17. Die Gipfel der Doofheit wird leider dann erreicht, wenn sich „Rechte“ wie Stürzi von „rechts“ distanzieren. Genauso fährt man Parteien wie die Freiheit oder Bewegungen wie Pegida bzw. Bagida (von 1.500 Teilnehmer auf 150) an die Wand. Solange „Rechte“ dieses Schema nicht blicken, ist es vergebene Liebesmüh sich zu engagieren.

  18. Dazu eine Leserzuschrift vom 20.11.2014 bei Hartgeld.com, welche durch die aktuellen Flüchtlingsströme bestätigt wird:

    Ich habe vorhin mit einem guten Bekannten gesprochen, welcher auf Geschäftsreise in Tunesien war. Dort hatte er Geschäftstermine mit einflussreichen Geschäftsleuten, dem Umweltminister und Mitarbeitern der AHK (Außenhandelskammer) gehabt.

    Es ist unglaublich, aber von verschiedenen Personen dort bestätigte Realität. Die ganzen Maghreb Staaten, wohl aber auch Ägypten, entledigen sich mit den Flüchtlingswellen nach Europa ihren Gefangenen und psychisch Kranken!

    Es werden dort wohl reihenweise die Verbrecher dieser Länder von den jeweiligen Staaten auf ein Boot gesetzt und Richtung Europa geschickt – jeglicher Abschaum dieser Länder wird Richtung Europa geschickt. Gezielt und bewusst durchgeführt von den dortigen Ländern. Für die Länder dort eine absolute Gewinnsituation – keine Kosten mehr durch Gefängnisse und Kliniken und die Gefahr dieser Leute exportiert.

    Der deutsche Botschafter hat auch davon mitbekommen und ist bei den tunesischen Behörden vorstellig geworden – wurde aber wohl direkt aus Berlin zurückgepfiffen und ihm angedroht, sollte er sich da weiterhin einmischen, wird er zurück ins Auswärtige Amt versetzt – d.h., alles ist der Politik in Berlin bekannt, welches kriminelle Volk nach Europa und in Deutschland einreist und man tut nichts dagegen, sondern fördert es noch.

    Die Rettung liegt Rechts!

  19. OT 18 Am Kahlenberg 1683
    „Gauckler regt Reparationen für Griechenland an“

    na also

    Darauf wartetet ich täglich . .

  20. Und schon kommt mehr Licht ins 1.Mai-Dunkel von Weimar:

    Auf der DGB-Maikundgebung in Weimar wurden bei einem Überfall durch Rechtsextreme 15 Personen verletzt. [falsch: es waren 4] Nach Polizeiangaben wurden 29 Menschen vorläufig festgenommen.

    Wie ein Sprecher der Stadtverwaltung erklärte, sollen die Angreifer dem SPD-Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider das Mikrofon entrissen und rechtsradikale Parolen gerufen haben. Schneider selbst twitterte: „40 junge Nationalisten haben gerade DGB-Kundgebung in Weimar während meiner Rede gestürmt, mich angegriffen und älteren Kollegen verletzt!“

    Gegenüber der „Berliner Morgenpost“ erklärte Schneider: „Ich wollte gerade zum Mikro, als sie auf uns im Block zumarschierten. Ich bin ihnen dann entgegen und habe gesagt, sie sollen verschwinden. Als sie dann das Mikro von mir greifen wollten, wehrte ich mich und wurde von drei Neonazis abgedrängt“.

    Dann seien ihm Parteikollegen zu Hilfe gekommen, unter ihnen Weimars Oberbürgermeister Stefan Wolf. „Mit einem Holzschild haben sie einen von uns in den Bauch gestoßen“, sagte Schneider weiter, „einen sechzigjährigen Kollegen von mir in den Schwitzkasten genommen.“

    Erst als der Strom abgestellt worden war, die Neonazis ihre Parolen nicht mehr skandieren konnten, seien sie abgezogen.

    (mopo)

  21. OT?

    Mal wieder ein unglaublich naiver Artikel von einem Journalisten, der uns die Welt erklären will.

    Das Beispiel der vietnamesischen Boatpeople lehrt vor allem eines: Wenn die Flüchtlinge kommen, dann hängt das künftige Zusammenleben mit ihnen entscheidend davon ab, wie wir sie empfangen.

    Seitenlang, aber auch interessant zu lesen, die Erfolgsgeschichte der vietnamesischen Flüchtlinge in Deutschland . Dann erfolgt, ohne sich damit kritisch auseinander zu setzen, die Gleichsetzung der Migration der Vietnamesen mit der heutigen Lage.

    http://www.faz.net/aktuell/wissen/mensch-gene/bootsfluechtlinge-sie-kamen-um-zu-bleiben-13559452.html

  22. »Kampf gegen Rechts« heißt im Klartext: Kampf gegen alles, was nicht links ist. Es widerspricht diesem Befund nicht, daß es Menschen gibt, die sich als nicht links verstehen und trotzdem den »Kampf gegen Rechts« unterstützen. Sie betreiben Appeasement (..)

    Also ich würde eher sagen, es ist kein Appeasement sondern Dummheit: Sie merken einfach nicht, dass sie im »Kampf gegen Rechts« selbst zu den „Rechten“ gehören – und sich somit selbst bekämpfen.

  23. #3 WahrerSozialDemokrat (01. Mai 2015 19:05)

    Wann wird denn endlich der
    Kampf gegen Links
    ausgerufen?

    Am Sankt Nimmerleinstag.

    Sankt Nimmerlein ist ein erfundener Heiligenname, der umgangssprachlich
    verwendet wird, um nach ihm einen Termin zu benennen, der niemals eintreten
    wird …

  24. #3 WahrerSozialDemokrat (01. Mai 2015 19:05)

    Wann wird denn endlich der
    Kampf gegen Links
    ausgerufen?

    Kein Bier für Rassisten

    „Wer etwas gegen Rechtsextremismus macht, muss auch etwas gegen Linksextremismus machen“

    Ohne Straftaten zu entschuldigen oder zu verharmlosen, kann diese Aussage als unsachlich eingestuft werden. Bereits der Begriff „Extremismus“ ist in der Sozialwissenschaft sehr umstritten, da es sich bei vermeintlich „linken“ Forderungen zumeist um die Einforderung von normalem Menschenverstand handelt. So werden Aussagen wie „Refugees welcome“ (Flüchtlinge willkommen) oder „Nazis raus“ oft als „links“ bezeichnet, drücken aber lediglich Grundforderungen einer demokratischen Gesellschaft aus, die sogar im Grundgesetz verankert sind (Artikel 16a GG).

    Auch muss die Qualität der Vergehen der jeweiligen Personengruppen unterschieden werden. Während Straftaten, die dem „linksextremen“ Spektrum zugerechnet werden, zumeist Sachbeschädigungen oder Verstöße gegen das Versammlungsgesetz (Beispielweise bei Sitzblockaden gegen Neo-Nazi Demonstrationen) umfassen, begehen Rechtsextreme sehr häufig Gewalttaten. Diese beginnen bei der Einschüchterung von „linken“ Aktivisten, was häufig mit öffentlichen „Outing-Kampagnen“ oder „Hausbesuche“ zum Ausdruck gebracht wird. Allerdings schrecken Rechtsextreme auch nicht vor Körperverletzungs- und Tötungsdelikten zurück, was die Terrorakte des NSU auch der breiten Öffentlichkeit bewusst gemacht haben. Neben diesen weithin bekannten Terrorakten, starben im Zeitraum von 1990 bis 2012 in Deutschland 174 Menschen infolge rechtsextremer und rassistischer Gewalt. Diese Zahl stellt jedoch lediglich eine Dunkelziffer dar, da viele von Rechtsextremen Ermordete nicht als Todesopfer politisch rechts motivierter Gewalt in den staatlichen Statistiken verzeichnet sind.

    http://www.bvb.de/keinbierfuerrassisten

  25. #5 Athenagoras

    …denn das Berichten der Wahrheit, der Zustände, wie sie nun einmal sind, würde ihr unendlich viele Leser bescheren.
    +++++++++++++++++++++
    Ja, und dann – was dann?

    Danach kommt nämlich:

    Der Worte sind genug gewechselt, laßt mich auch endlich Taten sehen!

    Von der Faselei haben die Menschen genug, auch davon, wenn tatsächlich wahrhaft berichtet würde.

    Geändert hätte sich damit gar nichts.

    Also kann nur eine radikale Veränderung die Folge sein.

  26. Wir alle bezahlen da mit…

    Mehr Bundesmittel für Kampf gegen Rechtsextremismus

    27. November 2014

    „Im kommenden Jahr stellt der Bund deutlich mehr Mittel als bisher für Vereine, Projekte und Initiativen bereit, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus sowie jegliche gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit engagieren und richten. Damit konnte die SPD ein wichtiges Ziel erreichen“, erklärt der Thüringer SPD-Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider.

    Das neue Programm des Bundesfamilienministeriums „Demokratie leben“ ersetzt im kommenden Jahr zwei bisherige Programme und wird mit rund 40 Millionen Euro ausgestattet; im Vergleich zu den Vorgängerprogrammen ein Aufwuchs um insgesamt 10 Millionen Euro.

    „Mit den zusätzlichen Bundesmitteln können erfolgreiche Strukturen wie Beratungsstellen weiter gefördert und ausgebaut werden. Es ist ganz wichtig, die Präventionsarbeit in Thüringen und allen anderen Bundesländern finanziell zu unterstützen, damit extremistische Einstellungen besonders unter Jugendlichen gar nicht erst entstehen können. Je früher man ansetzt, aufklärt und mit Rat und Tat zur Seite steht, desto besser ist es“, sagt Schneider.

    Außerdem stehen für das Programm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ 🙄 im Jahr 2015 erneut 6 Millionen Euro bereit. Die Mittel werden schwerpunktmäßig in Ostdeutschland eingesetzt. In Thüringen wurde aus diesem Programm bisher beispielsweise der Landesverband der Naturfreunde gefördert.

    Brandanschlag in Tröglitz

    Politiker wollen mehr Geld für den »Kampf gegen rechts«

    Obwohl die Polizei immer noch ermittelt, wie es zu dem Brand eines geplanten Asylbewerberheims in Tröglitz kam, ist für die Politik die Täterschaft klar. Sie fordern mehr Mittel im »Kampf gegen rechts«.

    Die letzten Wochen und Monate waren die medialen Schlagzeilen vor allem durch Gewalt von islamischen oder linken Extremisten geprägt. Vor drei Wochen erst gab es so in Frankfurt am Main schwere Ausschreitungen durch Linksautonome bei den Blockupy-Protesten. Studien belegten eine massive Zunahme des Linksextremismus. Immer mehr kritisierten bereits Manuela Schwesig, daß sie zu Beginn der Wahlperiode bisherige Bundesmittel gegen linken Extremismus für den »Kampf gegen rechts« umschichtete und mahnten Korrekturen an.

    Manche Politiker wirkten darüber frustriert. Ein gewalttätiges Umschlagen der Pegida-Bewegung wollte sich einfach nicht einstellen. Der Todesfall des Asylbewerbers Khaled B. stellte sich als Mord durch einen Landsmann und Mitbewohner heraus. Beim Brand des Flüchtlingsheims in Haren/ Emsland am 2. April war es ein Bewohner, der gezielt Feuer legte. Am 21. März beim Brand im Heim Alsfeld stellte sich heraus, daß ein 18-jähriger Asylbewerber mit Zigarette im Bett eingeschlafen war. Beim Feuer im Heim in Schäbisch Hall am 7. März zündelte nach einem Streit ein 38-jähriger Araber mit Brandbescheunigern. Allenfalls kleine Meldungen wert…

  27. der kampf gegen rechts nimmt zunehmend die form der mittelalterlichen hexenjagd an.

    eine lügenbasierte denunziation reicht für den scheiterhaufen.
    die parallele zwischen inquisition und linker gesinnungsschnüffelei sollten wir pi`ler stärker kommunizieren.

  28. Kampf gegen Rechts

    Ein Volk von Antifaschisten

    Nichts tut so gut wie das Gefühl, gegen Rechts zu kämpfen. Denn dann steht man garantiert auf der richtigen Seite.
    Doch hinter der eifrigen Lust, überall die braune Gefahr aufzuspüren, verbergen sich gefährliche Selbsttäuschungen.

    Wolfgang Thierse ließ sich nicht lumpen. Er kam eigens aus Berlin angereist, um das selbstlose Engagement in dem unscheinbaren Örtchen Teterow im Landkreis Rostock zu würdigen. Er lobte die „klare Positionierung gegen Rassismus und Ausgrenzung“, und er versäumte es nicht, darauf hinzuweisen, dass Rechtsextremismus „gerade im ländlichen Raum eine ernstzunehmende Gefahr“ ist. Auch Sylvia Bretschneider, die Landtagspräsidentin, kam nach Teterow und sprach von einem „Ereignis, das seinesgleichen sucht“, und pries das „klare Zeichen gegen Ausgrenzung und menschenverachtendes Verhalten“. Dann konnte es endlich losgehen. Mit kompromissloser Entschlossenheit legte die Politikerin den Ball auf das Tee und eröffnete mit einem beherzten Abschlag das Turnier „Golf gegen Rechts“. Der deutsche Antifaschismus stößt in immer neue Dimensionen vor.

    Oft heißt es, Deutschland sei das Volk der Frührentner, der Schadenfrohen, der Besserwisser. Alles Unsinn. Es ist ein Volk von Antifaschisten oder vielleicht besser: der Gegen-Rechts-Aktivisten.
    Denn Rechts heißt das Zauber-, Schmäh- und Schlusswort schlechthin. Mehr muss man gar nicht sagen und auch nicht wissen. Rechts? Alles klar. Sattelt die Pferde ❗

    Über 200 Initiativen im Kampf „gegen Rechts“ verzeichnet die Bundeszentrale für politische Bildung schon heute, und seit es die AfD und Pegida gibt, werden es immer mehr. Warum, ist klar. Nichts tut so gut wie das Gefühl, gegen Rechts zu kämpfen. Denn dann steht man garantiert auf der richtigen Seite. Wenn es stimmt, was Franz Werfel einst schrieb, dass nämlich neben dem Geschlechtstrieb kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr bestimmt wie die Sehnsucht nach moralischer Überlegenheit, dann ist leicht zu verstehen, warum der Kampf gegen Rechts solche Energien freisetzt: Er belohnt den Kämpfer mit einem maßlosen, ja mit dem denkbar größten moralischen Sieg überhaupt.

    „Kein Sex mit Nazis“

    Hinzu kommt, dass Antifaschismus noch nie so billig zu haben war wie heute. Früher konnte er das Leben kosten, heute kostet er nicht mehr als ein Lippenbekenntnis unter Gleichgesinnten – und schon gehört man dazu, zum erlesenen Kreis der Aufrichtigen, Anständigen, Tapferen. Die Kämpfer gegen Rechts bilden den Adelsstand der aufgeklärten Gesellschaft. Oder noch einen Schuss polemischer: Hier findet ein Ablasshandel statt; die moralische Überlegenheit kann man einfach erwerben, indem man dem Kampf gegen Rechts beitritt.

    Das Repertoire ist beträchtlich: Es gibt den Rock gegen Rechts und das Rappen gegen Rechts, natürlich singen und schreien gegen Rechts, aber auch Faschingskostüme gegen Rechts und Fußballspiele gegen Rechts. Die „Grüne Jugend“ in Hamburg lädt regelmäßig zum „Feiern gegen Rechts“, ein politisches Angebot, das übrigens von den jungen Leuten sehr gut angenommen wird, und die Kinder der Klasse 7b des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums im westfälischen Warendorf tanzen sogar gegen Rechts – früh übt sich, was ein Antifaschist werden will. Schwer messbar ist dagegen der Erfolg der mutigen Kampagne der DGB-Jugend in Dortmund: „Kein Sex mit Nazis“. Und womöglich vermischen sich unterschiedliche Beweggründe bei der Berliner Initiative „Laut ficken gegen Rechts“.

  29. Ich habe mir das Buch vor ein paar Tagen bestellt und kann es nur empfehlen. Man kann gar nicht genug Werbung dafür machen, enlarvt es doch die gesamte Kampfpropagandasprache der BRD und macht die absolut lächerliche Hohlheit dieser Begriffe ( Im Fachjargon: Ideologeme ) deutlich, wenn man sich ihrer eh nicht schon vorher vollkommen bewusst war. Ich nenne hier mal einige dieser Ideologeme, die sozusagen regelrecht in das zu erziehende und manipulierende Volk gepeitscht werden sollen, um ein neues, politisch erwünschtes Verhalten und Bewusstsein zu erzeugen ( und zwar je massiver, desto irrsinniger, wahnwitziger, irrationaler, wahnsinniger, absurder, maroder das System der kriminellen Politversager wird ). Ich habe da sogar eine Idee: Man sollte einmal bei einer Pegida-Demonstration organisieren, dass die Demonstranten mit eben diesen hohlen Kampfbegriffen herumlaufen, um die Absurdität der Gutmenschen zur Schau zu stellen.Das Buch lässt sich auch sehr gut als Nachschlagewerk nutzen für diejenigen, die mit der Materie noch nicht so vertraut sind und einen informativen Einstieg suchen. ( Ich habe noch ein paar weitere Begriffe, die ständig von der Meinungsmacherelite phrasenhaft benutzt werden, hinzugefügt. Sie sind nicht im Buch zu finden, da es bei der Unzahl der Kampfbegriffe natürlich nicht erschöpfend sein kann. )

    – Aufstand der Anständigen

    – Kampf gegen Rechts

    – Töglitz ist überall

    – Der Rassismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

    – nationalsozialistischer Untergrund / NSU

    – Wir mit unserer Geschichte… ( moralische Erpressung )

    – Wir als Deutsche…( bei moralischer Erpressung wird das Deutsche immer hervorgehoben, sonst nie )

    – Wir haben eine besondere historische Verantwortung.

    – ein breites Bündnis gegen Rechts

    – fehlende Willkommenskultur

    – struktureller Rassismus

    – für ein weltoffenes Deutschland

    – Holocausleugner

    – Antisemitismus

    – krude Thesen

    – Willkommenskultur-Defizite

    – Islamfeindlichkeit ( anstatt Islamkritik )

    – Islamhasser ( anstatt Islamkritiker )

    – rassistische Ressentiments

    – Die hohe Kriminalitätsquote bei muslimischen Delinquenten ( wenn sie denn überhaupt existiert ) ist nur das Ergebnis sozialer Ausgrenzung, des Alltagsrassismus, der Diskriminierung, liegt an der defizitären Willkommenskultur der Aufnahmegesellschaft.

    – nicht hilfreich

    – alternativlos

    – europäische Identität

    – Je suis Charlie

    – Scheitert der Euro, dann scheitert Europa.

    – Plusdeutsche

    – Diversity

    – Verhöhnung der Opfer ( selbstverständlich immer nur die der Anderen )

    – Eine Einwanderung in die Sozialsysteme findet nicht statt.

    – das absolute Böse / Singularität des Holocaust

    – Ohne Auschwitz gibt es keine deutsche Identität ( Auschwitz als Gründungsmythos )

    – immerwährende Schuld

    – Rattenfängern auf den Leim gehen

    – aufrechte Demokraten

    – mehr Demokratie wagen

    – Die meisten Zuwanderer haben eine Berufsausbildung oder sogar einen Hochschulabschluss.

    – Bürger mit Migrationshintergrund

    – Ausgrenzung

    – Rassisten in Nadelstreifen

    – Revisionismus

    – Der preußische Militarismus musste unweigerlich in den Faschismus führen ( Großbritannien, Frankreich, die Niederlande, Spanien, Belgien…hielten ihre Kolonialreiche natürlich nur durch Kaffeekränzchen zusammen ).

    – Herkunftssprache ( anstatt Muttersprache )

    – Bevölkerung in Deutschland ( anstatt deutsches Volk )

    – Relativierung von Schuld

    – Der Euro ist ein Friedensprojekt.

    – Die EU ist ein Friedensprojekt.

    – Ohne Euro lässt sich unser Wohlstand nicht halten.

    – Bildungsplan 2015 ( anstatt Frühsexualisierung von Kindergarten- und Schulkindern )

    – Inklusion

    – mangelnde Toleranz

    – diffuse Ängste / Symptome ( Xenophobie, Homophobie, Islamophobie, Paranoia…)

    – Reintegrationsprogramme für salafistische Heimkehrer ( die unsere Söhne und Töchter sind und in Deutschland radikalisiert wurden )

    – irgendwelche Verbrechen werden von „Südländern“ begangen

    – ein Verbrechen hat nie etwas mit der ethnischen Zugehörigkeit des Delinquenten zu tun

    – kulturalisierter Rassismus ( Da einige Gutmenschen auch schon dahinter gekommen sind, dass der Islam keine Rasse ist und Islamkritik folglich schwer als Rassismus bezeichnet werden kann, haben sie sich die neueste Masche ausgedacht.Islamkritik sei also Rassismus auf kultureller Ebene und schon haben wir ihn wieder, den „Rassisten“. )

    – sozial Abgehängte

    – Stammtischparolen

    – Transformationsverlierer

    – Gender Studies / Genderlehrstühle / Gender Mainstreaming

    – rechtes Gedankengut

    – Volksverhetzung

    – Zivilcourage zeigen

    – Gesicht zeigen

    – Bereicherung

    – Migrationsforscher

    – Fachkräftemangel

    – Gleichstellungsbeauftragter

    – die Öffentlich-Rechtlichen mit ihrem Informationsauftrag

    – Demokratieabgabe

    – Integrationsminister

    – Integrationsbeauftragter

    – Sexismus

    – Intoleranz

    – Alltagsrassismus

    – Rechtspopulismus / Rechtspopulist

    – am rechten Rand fischen

    – Nazi

    – Antifa gegen Rechts

    – Kein Recht auf Rechts!

    – Keine Toleranz der Intoleranz

    – offene Grenzen

    – Es gibt keine Islamisierung.

    – Islam ist Frieden

    – Willkommenszentrum / „Welcome Center“ ( anstatt Touristeninformation. Bereits in vielen Städten Realität )

    – Deutschland hat am meisten von der Einführung des Euro profitiert.

    – Multikulti

    – Vielfalt leben

    – Vielfalt statt Einfalt!

    – Deutschland ist bunt!

    – Karneval der Kulturen

    – Das ist die Sprache der Nazis.

    – Deutschland braucht mehr Zuwanderung.

    – Transkulturelle Medizin

    – Kultursensibilität

    – interreligiöser Dialog ( also IMMER Islam ! )

    – interkultureller Dialog

    – Ausländerbeirat

    – Zentralrat der Muslime in Deutschland

    – Zentralrat der Juden in Deutschland

    – Zentralrat der Sinti und Roma in Deutschland

    – Islambeauftragter der EKD / Katholischen Kirche

    – Die Menschen dort abholen, wo sie sind.

    – mehr Geld in Integrationskurse investieren

    – Wir brauchen mehr Erinnerungskultur.

    – Die Frauenquote ist absolut notwendig, um soziale Ungerechtigkeit auszugleichen.

    – Die Grenzen Europas töten!

    – Verschwörungstheorie

    – Antidiskriminierungsgesetz

    – Hassrede

    – kultursensible Pädagogik

    – Klischees bedienen ( selbstverständlich nur die rechten )

    – rechte Parolen ( Wie sieht es mit linken aus? )

    – Rechtsextremismusforscher ( Gibt es auch Linksextremismusforscher? )

    – Rechtsextremismusexperte

    – Gewaltforscher ( Welche Gewalt gemeint ist, ist klar! )

    – interkulturelle Kompetenzen stärken / vermitteln

    – rechtsextremistische Straftaten

    – Opfer rechter Gewalt ( Opfer linker Gewalt sind kein Thema )

    – nationalistisch

    – chauvinistisch

    – nationalchauvinistisch

  30. Paar Gedanken dazu:

    Ich weiß nicht recht, was Pegida will. Oberstes Staatsziel ist bekanntlich insbesondere seit Merkel die Zerstörung der deutschen Nation. Das wird heutzutage schon offen zugegeben und propagiert. Die Zerstörung ist auch schon soweit fortgeschritten, daß eine Umkehr nicht mehr möglich ist. Ich habe sogar mal gehört, daß die Frau Merkel dem amerikanischen Präsidenten Bush versprochen hat, Deutschland zu internationalisieren und damit amerikanische Verhältnisse einzuführen. Göring soll damals nach seiner Festnahme durch die Amis gefragt haben, wie es weitergeht und ob der Nationalstaat möglich bleibt. Da haben die Amis wohl eindeutig gesagt Nein. Das Nein bezog sich zweifelsfrei auf den Nationalstaat an sich und nicht nur auf das NS-Regime, das sowieso abgewirtschaftet hatte. Die haben seitdem eine sehr erfolgreiche langfristige intelligente Politik betrieben. Pegida kommt zu spät.

    Bunte Verhältnisse, wie sie sich hierzulande eingestellt haben, würden andere Länder und insbesondere die Türkei nie zulassen. Ich fürchte, der Deutsche wird in der Welt und im eigenen Land langsam zur Witzfigur. Es ist kein schönes Gefühl, einer sterbenden Nation anzugehören, aber man muß sich eben dran gewöhnen.

    Die Frau Merkel ist ja schlau. Die weiß, daß Deutschland in wenigen Jahren ein islamischer Staat sein wird. Da will sie natürlich weiter Bundeskanzlerin bleiben. Deshalb umarmt sie schon jetzt die Islamisten. Frau Merkel ist Machtkalkül. Diejenigen Deutschen, die an der Nation und an der nationalen Identität festhalten, sind heutzutage in der Minderzahl. Die haben kein politisches Gewicht und kein wirtschaftliches Gewicht. Die sind bei der Frau Merkel unten durch. Im Gegensatz dazu haben gewisse Interessengruppen stetig wachsenden politischen und wirtschaftlichen Einfluß. Diese beiden Gruppen sind nun ihre Machtbasis. Die werden umarmt. Die sorgen auch für die wirtschaftliche Prosperität, um die vertrottelten Deutschen ruhig zu stellen, bis die Machtfrage endgültig entschieden ist.

    Die DDR war der letzte Rest vom deutschen Nationalstaat, einfach so Nationalstaat wie jeder andere Staat, ohne Überspitzungen, wie sie das Dritte Reich hervorbrachte.

    Ich denke, vielleicht schon in fünf Jahren werden den deutschen Weicheiern kampfbereite Türken gegenüberstehen. Da wird sich entscheiden, wem das Land gehört.

    Der Herr Steinmeyer hat kürzlich verkündet, daß „wir“ ein geachtetes Land seien. Nun ja, Leute, die Platz machen, werden immer geachtet. Und manchmal auch gestreichelt.

    Wenn eine Nation sich selbst aufgibt, wird jeder Einzelne die Konsequenzen tragen müssen.

  31. @#35 sylvester (01. Mai 2015 21:42)

    Die Zerstörung von europäischen Nationen geschieht überall in West- / Zentral-Europa.
    Und auch in Nordamerika werden die Weißen bald zur Minderheit.
    Es ist also kein rein deutsches Problem.

    Es ist auch völlig ausgeschlossen, dass Merkel in einem islamischen oder multiethnischen Staat an der Macht bleibt.
    Jede Ethnie wird eigene Leute an die Macht bringen, die heutigen deutschen politische Klasse und „Eliten“ werden entsorgt (viele auch physisch).
    Das war in der Geschichte immer so, und es gibt überhaupt keinen Grund, warum es diesmal anders sein soll.

    Diese Handlungen der „Eliten“ sind deshalb kein Kalkül, sondern der Kategorie „Selbstmord“ zuzuordnen und sind das Ergebnis des weit fortgeschrittenen Degeneration.

    Mehr dazu:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  32. #3 WahrerSozialDemokrat (01. Mai 2015 19:05)

    Wann wird denn endlich der
    Kampf gegen Links ausgerufen?

    Nie! Schon ihre Brüder im Geiste, die nationalen Sozialisten, führten den Kampf wegen Rechts, das Bürgertum. Hitler betonte am Ende, nicht genug im Kampf gegen Rechts getan zu haben. Das werden auch diese Nazis noch bereuen! Ideologie hat noch nie die Wirklichkeit geschlagen!

Comments are closed.