imageNein, nach diesem Eurovision Song Contest hab ich keine Lust mehr auf Europa. So springt man mit dem Fußballweltmeister 2014 nicht um. So nicht. Es ist doch nicht unsere Schuld, dass wir so viel besser spielen als alle anderen. Und auch noch besser aussehen. Wie Ann Sophie bewiesen hat. Schon ihr Rücken hätte gewinnen müssen… (Matthias Matussek tut entrüstet. Manche nehmen seinen Artikel ernst, wie man in den Kommentaren sieht!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

143 KOMMENTARE

  1. Die Kotz- und Ekelshow schaue ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr.

    Davon abgesehen: der Ostblock wählt den Ostblock. Die Skandinavier die Skandinavier. Diese dümmliche Vetternwirtschaft muß man sich nicht genehmigen.

    Und noch davon abgesehen:

    Während sich der Schwede Måns Zelmerlöw schon über seinen Sieg beim 60. Eurovision Song Contest freute, gab es hinter den Kulissen des Musikwettbewerbs offenbar Zoff. Kurz nach Ende der Show wurde bekannt: Die Jurys von Montenegro und Mazedonien wurden nachträglich disqualifiziert, ihre Abstimmungsergebnisse vom Voting ausgeschlossen. Das gaben die Veranstalter in einer Presseerklärung bekannt.

  2. Beim nächsten Mal singt dann halt eine „gemäßigte“ Buntland-Muslima das Allahu-Akbar-Lied, dann ist der Sieg sicher, weil keiner den Islam beleidigen will.

  3. Kann mich mal Eeiner aufklären ? Was ist das ESC-Finale ?
    Ist das etwas für Flachhirne ,weil ich es nicht kenne ?

  4. Es ist sinnfrei einen Artikel nebulös anzumoderieren, der sich hinter einer Bezahlschranke versteckt. Kewil, setzten, sechs!!!

  5. #3 Cendrillon (25. Mai 2015 08:24)

    Davon abgesehen: der Ostblock wählt den Ostblock. Die Skandinavier die Skandinavier. Diese dümmliche Vetternwirtschaft muß man sich nicht genehmigen.

    Es gibt einen christlichen Begriff für dieses Verhalten. Man nennt es Nächsten(!)liebe.
    Nur den Deutschen ist dieses Verhalten aberzogen worden. Stattdessen widmet man sich der Fernstenliebe und würde seine Punkte möglichst dem allerexotischsten Staat geben.

    Aber Brasilien ist bedauerlicherweise nicht dabei. Obwohl die doch so schön piddeln können.

    Und die Türkei?

    Ist auch nicht dabei. Genau wie bei der Fussball-WM.

  6. #6 Reconquista2010 (25. Mai 2015 08:46)

    Es ist sinnfrei einen Artikel nebulös anzumoderieren, der sich hinter einer Bezahlschranke versteckt. Kewil, setzten, sechs!!!

    Wahrscheinlich kommt die Meldung „Sie haben in diesem Monat schon 20 Artikel gelesen“ von Welt Online?

    Einfache Hilfe: WON über Inkognito-Fenster aufrufen. Dann wird kein Cookie gesetzt.

  7. Well…

    Auf Europäischer Ebene sind sozialistische Doppelnamen-Adelsprädikate eben nicht ganz so beliebt wie in Buntland…

    Das lässt doch hoffen ^^
    (entsprechenden Smilie einfach denken, bis PI ne Lösung hat)

  8. Null Punkte,
    Das Ergebnis einer Wohlstandsverwöhnten Selbstüberschätzung von Selbstdarstellern,
    keine Gnade oder Nachsicht meinerseits

    Willkommen in der gelebten Wirklichkeit !

  9. _____________und wer bezahlt den ganzen Scheiß wie immer, dreimal dürfen sie raten !

  10. Wenn Antifa Pegida Demonstrationen stören und ganz verhindert und die Staatsanwaltschaften zu liberal mit diese Antifa Chaoten umgehen, braucht man sich nicht wundern, wenn man Deutschland für ein SED Staat hält.

  11. Nur wenn genügend Deutsche für Pegida demonstrieren kann man im Ausland den Beweis antreten das noch genug anständige Demokraten in Deutschland gibt.

  12. Ich finde es auch einen Skandal, das Deutschland mit null Punkten aus dem Wettbewerb gegangen ist.
    Da biedert sich doch unsere Zonenwachtel der ganzen Welt an, nimmt sämtliche Sozialfälle aus der Welt auf und wir bekommen nicht einen einzigen Punkt (Heul). (Satire)

    Das ist der Deutsche, Invasoren schlucken gerade unser Land, destabilisieren unser Sozialsystem und die öffentliche Ordnung, und die Leute regen sich über so einen Mist auf.

    Armes Deutschland!

  13. #13 O_Beron (25. Mai 2015 09:27)

    _____________und wer bezahlt den ganzen Scheiß wie immer, dreimal dürfen sie raten !

    Sie meinen, Deutschland ist das Deppenland, das immer und für alles zahlen soll? Unsinn! 🙂

    http://www.welt.de/politik/ausland/article141435446/Angehoerige-von-Drohnenopfern-verklagen-Deutschland.html

    Angehörige von Drohnenopfern verklagen Deutschland

    Angehörige von US-Drohnenopfern aus dem Jemen verklagen die Bundesrepublik. Der Vorwurf: Deutschland leite sensible Daten für die Drohnensteuerung über den US-Stützpunkt Ramstein weiter.

  14. OT
    „Stammheim ist bunt“
    Bürger protestieren gegen Rechtsextreme

    Mehrere hundert Menschen haben in Stammheim gegen die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ protestiert. Die Partei hat in dem 850-Einwohner-Ort im Landkreis Schweinfurt ihre bayerische Zentrale eingerichtet.
    Die Neonazis haben einen leerstehenden Gasthof angemietet. Er gehört einer Frau aus dem Großraum Nürnberg. An der Fassade prangt ein Transparent der Partei, Fenster und Eingangstüren im Erdgeschoss sind mit Brettern verschalt.

    http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/inhalt/stammheim-rechte-neonazis-parteizentrale-100.html

    Die lernen es auch noch, das Bunt nicht gut ist!

  15. #8 Stefan Cel Mare

    Tja, wenn es Deutschland und Österreich so machen würde wie die osteuropäischen oder skandinavischen Staaten, dann hätte jedes der beiden Länder wenigstens 12 Punkte bekommen und die Peinlichkeit wäre geringer ausgefallen. Und auch klar: wäre die Türkei dabei gewesen, dann hätte es aus Deutschlnd sehr viele Punkte gegeben.

  16. Deutschland sollte nächstes Mal mit einem gesamteuropäischen Beitrag antreten.

    Ich denke da an eine Anatolischen-Tunte, die unterhalb des Pali-Lappens nackt ist und ein somalisches Volkslied krächst, während sie in einem lecken Boot über die Bühne paddelt und von 12 italienischen Tenören gerettet wird, die die La Verarscha singen.

    Das trifft voll den Zeitgeschmack der neuen europäischen Elite.

  17. Meine Güte.
    Deutschland ist voll Naziiiiiiiiiiiii.

    Daran sieht man mal wieder, das Europa nicht funktioniert.
    Warum gibt es überhaupt noch so eine Veranstaltung?
    Europa ist doch so toll miteinander vereint.

    Jetzt alle im Chor:
    WIR SIND Stolz auf unser Europa 🙂

  18. Das hat mit ESC nichts zu tun.
    Der Deutsche ist einfach nicht beliebt.
    Das wollen die meisten nicht wahrhaben.

  19. Das Lied und die dazugehörige Performance war wirklich schei.. Ich tue mir das schon seit Jahren nicht mehr an. Ich hatte nur davon erfahren, weil es auf der Google-Hauptseite durch eine Animation erwähnt wurde. Als ich dann von den 0 Punkten hörte, habe ich mir den Song bei Youtube mal angehört und angeschaut. Absoluter Müll.

    Früher, bis etwa Anfang der 90er Jahre, war dieser Wettbewerb noch ganz passabel. Auch wenn dieser Wettbewerb wohl noch nie einen hohen Anspruch erhob, so waren die Künstler doch oft distinktiv und ihre Lieder waren oft einprägsam und originell. Sie waren auch unterscheidbar und sangen oft in der Sprache ihres Landes, was dem ganzen wirklich ein europäisches Flair verlieh. Heute gibt es wirklich nur noch ununterscheidbaren Einheitsbrei. Einige versuchen durch besonders schräges Outfit aufzufallen, aber dadurch hat man nur den Eindruck, diese Leute würden aus einer Klapsmühle entsprungen.

    Ich hab mir bei Youtube noch ein paar andere Kandidaten angehört, aber bis auf die Russin konnte man die meisten vergessen. Polina Gagarina sieht gut aus, kann singen und kam in einem geschmackvollen Outfit daher. Dennoch hätte es mir noch besser gefallen, wenn sie in der Sprache ihres Landes gesungen hätte.

    Der ESC ist wirklich ein gutes Beispiel dafür, das die vielgepriesene „Vielfalt“ in Wirklichkeit eine kulturelle Verarmung und Gleichschaltung bedeutet. Schon George Orwell wies darauf hin das Ideologien Begriffe schaffen, die das Gegenteil von dem bedeuten was sie aussagen. Wirklich Vielfältig und bunt im besten Sinne des Wortes war Europa früher, in den 60er 70er und 80er Jahren. Heute bewegt es sich immer mehr auf eine ideologische Monokultur zu.

  20. Jurowischn…..

    Seit dieses Spektakel nicht nur in Inselarabisch genannt wird, sondern die Teilnehmer auch dieses Kauderwelsch herumgrölen, kann man diese Kulturschande nur boykottieren.

  21. Das Bild ist symbolisch. Einfach nur ein zerkniddertes Gesicht machen. Warum ist sie nicht noch auf Knien über die Bühne gerobbt, negerfüße knutschend? DAS entspräche dem heutigen Deutschland! Einfach nur singen ist doch öde… Das hat ja was mit Stolz und Souveränität zu tun.

  22. @ #20 Baronlerouge

    Das hat mit ESC nichts zu tun.
    Der Deutsche ist einfach nicht beliebt.
    Das wollen die meisten nicht wahrhaben.

    Das stimmt und meine Hoffnung ist nicht mehr Pegida, sondern unsere Nachbarstaaten, die dieser unsäglichen FDJ-Dame endlich ihre Grenzen aufzeigen.
    Deutschland destabilisiert ganz Europa!

  23. Das Ergebnis ist stimmig. Deutschland ist immer weniger beliebt in Europa. Der Euro ist eben kein Friedensprojekt sondern zerstört letztendlich die europäische Idee. Die Masse der Deutschen profitiert nicht von dem Euro und die Masse der Europäer auch nicht. Der Deutsche arbeitet für den Export und die Einkommen werden beständig schwächer.
    Exportweltmeister zu sein ist keine Stärke (siehe http://www.wissensmanufaktur.net/).

    Wir werden ausgespielt untereinander und gegen Europa. Nutznießer sind die Hochfinanz, die Banken, die Großindustrie und ihre Schergen in der Politik. Offengestanden freue ich mich über das Ergebnis des Musikwettbewerbs. Hätte Deutschland den Wettbewerb gewonnen, würde Merkel vor Kraft nicht mehr gehen können und die GEZ Medien hätte wieder Wind vor dem Segel – alles wäre gut. Die Null Punkte zeigen die Wirklichkeit. Die Entrüstung von Matthias Matussek ist billig. Er versucht mit billiger Polemik ein Wir-Gefühl herbeizureden – für was?

  24. <<Schon ihr Rücken hätte gewinnen müssen…<<

    Vor allem der verlängerte Teil des Rückens 😉

    Durchaus fxxxable, die Dame.

    Bißchen blutarm der Song, aber schlechter als Lena ist die auch nicht.

    So, jetzt Schluß mit sexistischen Sprüchen, zurück zum wohl größten Problem auf diesem Planeten, der HOMOPHOBIE!

    omg…….

    http://www.focus.de/kultur/videos/das-gegenteil-von-conchita-wurst-schwedischer-esc-sieger-fiel-mit-homophoben-bemerkungen-auf_id_4704572.html

    Der frisch gekürte Sieger beim Eurovision Song Contest, Mans Zelmerlöw, ist in der Vergangenheit mit homophoben Äußerungen aufgefallen.

    omg

    Have a nice day.

  25. #22 X-Wing

    Heute gibt es wirklich nur noch ununterscheidbaren Einheitsbrei.
    +++++++++++++++++++
    Ja, das ist ja auch das Ziel der NWO-ler, unsere Völker zu vernichten um aus ihnen einen Einheitsbrei zu machen.

    Wo man hinsieht und hört – überall Inselarabisch.
    Selbst die Politik bedient sich dieses Primitivdenglischs.
    Die Menschen in den gleichen hässlichen Lumpen, wie es das TV vorschreibt.
    Keine Manieren, hirnloses Zeittotschlagen.

    Solche Völker sind zu NICHTS mehr in der Lage, ausser nur noch ihren Wanst zu bedienen.

  26. Der EuroContest hat doch schon lange nichts mehr mit singen zu tun. Darum hat leztes Jahr auch das Mischwesen aus Österreich gewonnen, obwohl andere Kandidaten viel besser gesungen haben.

  27. #26 Falkenstein

    Der Euro ist eben kein Friedensprojekt sondern zerstört letztendlich die europäische Idee.
    +++++++++++++++++++++++++
    Was ist die Europäische Idee?

  28. Wenn ich hier manche Kommentare lese, ……
    Es ist doch völlig egal ob jemand ESC mag oder nicht oder gar als Tuntenball bezeichnet.
    (Bin auch kein Wurst Fan)
    Um die eigene Meinung zum ESC geht es eher weniger. Sondern es geht um den ESC selbst.

    Deutschland hatte eine Sängerin am Start
    dbie sowohl optisch als auch vom Gesang her
    keinesfalls 0 Punkte verdient hätte.
    Spätestens ab dieser Bewertung sollte jedem
    klar sein, dass diese Bewertung nicht dem
    Lied galt sondern sich gegen Deutschland
    richtet.
    Die einzige richtige Konsequenz wäre, nicht
    mehr am ESC teilzunehmen und somit auch
    kein Geld dafür zu zahlen.
    Deutschland zahlt einen Haufen Geld, nur um
    sich öffentlich vorführen zu lassen.
    Danach währen die deutschen Zuschauer an der
    Reihe. Die Konsequenz der Zuschauer müsste
    dann der Boykott sein.

  29. #20 Baronlerouge (25. Mai 2015 09:45)

    Das hat mit ESC nichts zu tun.
    Der Deutsche ist einfach nicht beliebt.
    Das wollen die meisten nicht wahrhaben.

    Ja schon, aber daran sind doch in erster Linie unsere politischen Repräsentanten daran schuld. Die legen doch mit ihrer Selbstverleugnung und mit ihrem Selbsthass den anderen die ganzen negativen Dinge über uns förmlich in den Mund. Früher, als die alte Bundesrepublik noch selbstbewusster war, war Deutschland auch weltweit weitaus angesehener als heute. In den 70er und 80er Jahren war der bundesdeutsche Bürger überall ein gern gesehener und respektierter Gast.

    Wenn jemand ständig herumgreint „Ich bin ja soo scheisse und schäme mich ständig“ so wie es unsere Volkszertreter tun, wenn sie irgendwo unser Land „repräsentieren“, dann darf er sich nicht wundern wenn die anderen auf diesen Zug aufspringen nach dem Motto: „Okay wenn ihr es selber sagt, dann wird es wohl so stimmen..“

    Frei nach dem türkischen Sprichwort: „Wer sich zum Esel macht, dem wird aufgeladen!“

  30. Das Ergebnis ist der Spiegel der merkel Politik. So beliebt sind wir in Europa. Die Lieder waren fast alle auf einem Niveau: nämlich unterirdisch!

    Wobei mir Israel gefallen hat. Aber die sind bei den linken in Europa ja auch nicht sonderlich beliebt!

  31. #20 Baronlerouge (25. Mai 2015 09:45)

    Das hat mit ESC nichts zu tun.
    Der Deutsche ist einfach nicht beliebt.
    Das wollen die meisten nicht wahrhaben.

    So generell kann man das nun auch wieder nicht sagen. Stefan Raab und Lena Meyer-Landruth waren jedenfalls vor gar nicht langer Zeit noch sehr beliebt:

    https://www.youtube.com/watch?v=4UCfArwPNSQ

  32. #33 X-Wing

    Ja schon, aber daran sind doch in erster Linie unsere politischen Repräsentanten daran schuld. Die legen doch mit ihrer Selbstverleugnung und mit ihrem Selbsthass den anderen die ganzen negativen Dinge über uns förmlich in den Mund.
    +++++++++++++++++++++++++++
    Nicht nur die.

    In Cannes wurde ein „KZ-Drama“ eines Ungarn ausgezeichnet.

    Und nicht nur die Psychopaten der internationalen Filmindustrie bedienen sich der Schauergeschichten von vor > 70 Jahren.

    Hier in unserem zwangsbezahlten TV geht es rund um die Uhr um die deutsche Bestie.

    Allein die Lügen des ZDF-Knopp werden in 60 Länder geschickt. Da kann man nichts anderes mehr erwarten als Gegnerschaft und Hass.

    Aber dabei sagte doch unser Bundesgauckler am 13.2.15 in Dresden:
    «Wenn Wunden offen gehalten werden, kann Feindschaft nicht vergehen.

    Einmal hat sogar er recht.

    Wenn es aber um unsere dt. Geschichte geht, sind er, alles Politschranzen und die Medien unversöhnlich:
    Niemals vergessen – niemals verzeihen.

    Kein Wunder, dass uns das Ausland verachtet.

  33. #28 Bruder Tuck

    „Der frisch gekürte Sieger beim Eurovision Song Contest, Mans Zelmerlöw, ist in der Vergangenheit mit homophoben Äußerungen aufgefallen.“

    Oh weh. Ich bin chociert.

    Wie geht es denn nun aber weiter? Eine Phobie ist eine schwere seelische Erkrankung. Wird man Zelmerlöw nun ambulant behandeln oder ist eine stationäre Unterbringung indiziert? Wird man medikamentös gegen das Leiden vorgehen und muß eine psychoanalytisch orientierte Gruppentherapie verordnet werden?

  34. #36 martin67 (25. Mai 2015 10:10)

    Yes, we Cannes!

    Ein KZ-Film und ein Flüchtlingsdrama gewinnen das Festival, das ist Erziehung für die dumpfen Europäer!

  35. Ist es nicht einfach so, dass der deutsche Beitrag nicht schwuchtelig genug war?
    Diese Kult-Veranstaltung für Homosexuelle ist Schwulen-Unterhaltung pur. Seit dem letzten Jahr auch ganz offiziell.
    Es geht nicht um Kunst, oder gar Können, es geht ganz einfach darum dem Schwulen-Kult in irgend einer Art zu huldigen. Musik ist hierbei drittrangig.

    Es grenzt schon fast an ein an ein Wunder, dass die Finnen mit ihrer Behinderten-Band nicht auftreten durften, die waren offenbar nicht schwul genug, sonst hätte wahrscheinlich die gewonnen.

  36. OT,-….Meldung vom 24.05.2015

    Kölner Hotel Mado nimmt Flüchtlinge auf

    Sabine und Ralf Plesser haben ihr Vier-Sterne-Hotel für Flüchtlinge umgebaut. Die Zahl der Unterstützer aus der Nachbarschaft wächst ständig. Und auch das erste „Hotel-Baby“ ist schon geboren: Hiyab.

    Köln. — Sachte wiegen die Blätter einer Palme in dem kleinen Hinterhof. Klingt fast wie Meeresrauschen. Auf einem Gartenstuhl hat es sich ein junger Mann bequem gemacht und tippt Text in sein Handy. Scheinbar entspannt. Ein Stück weiter spielen vier Jugendliche Tischfußball. Zwei Männer basteln an einem Fahrrad. Die angebliche Urlaubsatmosphäre trügt: in dieser Anlage hat niemand freiwillig eingecheckt. Und trotz guter Ausstattung würden diese Gäste die Unterkunft lieber verlassen. (* Ha,ha,ha, alles angeblich schön und kostenlos und dann lieber weg von dort, die Gäste wollen es also noch schöner und noch besser ) Im Hotel Mado an der Moselstraße leben Flüchtlinge teils im Vier-Bett-Zimmer. Ohne Möglichkeit zum Rückzug und verarbeiten zu können, wie sie unter Lebensgefahr ( * Die Flucht als solches war doch bestimmt Lebensgefährlicher als die Zustände des Landes aus dem die “ Flüchtlinge “ kommen ) Heimat und Familien verließen. Gemessen daran verbietet es sich, bei Sabine und Ralf Plesser von eigenen Schulden Verlust zu sprechen. Doch auch sie haben sich von vielem getrennt. Die Hoteliers gaben nicht ganz freiwillig den Betrieb ihres staatlich geförderten gut laufen Vier-Sterne-Hauses auf, um den Asylsuchenden Platz zu machen – und wurden damit zu Herbergseltern wider Willen, mitten im Studentenviertel. ….ganzer Text…
    http://www.ksta.de/koeln/unterbringung-im-vier-sterne-hotel-koelner-hotel-mado-nimmt-fluechtlinge-auf,15187530,30765538.html * eigene Bemerkungen

  37. #40 Waldorf und Statler (25. Mai 2015 10:23)

    Wie wird die Moselstraße in 20 Jahren heißen?

  38. Nervig an dem Auftritt finde ich die sehr dominante Präsentation typischer Freimaurer/Illuminatensymbole, wie das „Allsehende Auge“ (vor dem sie singt!) und der aus dem „Black Smoke“ geformte Teufelskopf.
    Und dann tritt Ann Sophie auch noch ganz in Schwarz auf!

    Was soll das?! Klar, dass die Zuschauer diesen Satatanistenkram nicht gut finden.

  39. #28 Bruder Tuck (25. Mai 2015 09:53)

    Gleicht Titel wieder anerkennen und aus Europa verbannen…

    Muhaha

  40. #40 Waldorf und Statler

    Was daneben noch steht, ist ja noch besser :

    So öffnen auch Sie Ihre Tür für Flüchtlinge

    Hans Mörtter

    Am Samstag, 20. Juni, sollen sich für die Kölner Zuwanderer Türen auf ganz verschiedene Weise öffnen. Die Initiative „#türauf“ ruft am Internationalen Weltflüchtlingstag Einzelpersonen, Familien, Vereine und Institutionen auf, Flüchtlinge einzuladen: Ob Grillfeste, Ausflüge, Betriebsführungen oder Konzerte: Den Ideen sind kaum Grenzen gesetzt. Ziel ist es, die Willkommenkultur zu fördern. Patin der Aktion ist die „Wir helfen“-Vorsitzende Hedwig Neven DuMont. Eine Woche später, am 28. Juni, gibt es zudem ein Benefiz-Konzert in der Philharmonie. .

    Etwa 6300 Flüchtlinge leben derzeit in Köln, selbst Alte, große Familien und Traumatisierte wohnen oft in Unterkünften ohne große Privatsphäre. Die gesundheitliche Versorgung ist nicht selten mangelhaft, die staatlichen Leistungen liegen unter Hartz-IV-Niveau und die Chancen auf einen Job sind schlecht. Es gibt viele Initiativen, die sich um Flüchtlinge kümmern, „die Willkommenskultur wächst gewaltig“, sagt Pfarrer Hans Mörtter. Am 20. Juni soll sie einen weiteren Schub bekommen. Jeder trägt seine Einladung ein auf:

    http://www.tuerauf.org

  41. #41 Eurabier

    „Wie wird die Moselstraße in 20 Jahren heißen?“

    Keine Ahnung. Ich nehme erstmal noch ein „u“.

  42. Scheixx auf die Punkte.
    Dafür war Ann Sophie die schönste an diesen Abend!

  43. # Midsummer 10:25

    Das ist mir auch aufgefallen. Das ganze Bühnenbeiwerk wirkt dunkel und abstossend.

  44. @ #41 Eurabier (25. Mai 2015 10:25)

    Wie wird die Moselstraße in 20 Jahren heißen?

    Nummer 5. oder so, alles wird nummeriert, weil keiner mehr lesen kann, schon gar nicht deutsch, wenn überhaupt wird von rechts nach links ( arabisch ) gelesen

  45. Solange der ESC den Leuten wichtiger ist als der ESM, ist doch alles in Ordnung.

  46. #49 Waldorf und Statler (25. Mai 2015 10:51)

    Wermutlich liegt

    #45 Vielfaltspinsel (25. Mai 2015 10:43) näher dran! 🙂

  47. Nächstes Mal stellen wir eine schwarze, bärtige, muslimische Lesbe mit Handicap (doppelt gemoppelt – ich weiß) auf die Bühne, die ein Lied über eine Transsexuelle singt und dabei ein Fähnchen mit dem Konterfei von Claudia Roth schwingt. Dann herrscht aus Gründen der political correctness praktisch Gewinnzwang.
    Dummerweise wird dieser Auftritt nur noch mit Augenbinde und Ohrstöpseln ertragbar sein 😉

  48. @ #44 peter54 (25. Mai 2015 10:42)

    Was daneben noch steht, ist ja noch besser…u.s.w.

    Ja das Kleingedruckte, ist mir wirklich durchgegangen !

    PI – könnte das evtl. als Thema verwenden

  49. #38 Eurabier (25. Mai 2015 10:13)

    Ein KZ-Film und ein Flüchtlingsdrama gewinnen das Festival, das ist Erziehung für die dumpfen Europäer!
    +++++++++++++++++++++++++++
    Das „Flüchtlingsdrama“ habe ich gar nicht mitbekommen.
    Mit reichte schon das Greuelmärchen vom KL.

    Was die Erziehung betrifft, wurde das Gift anfangs nur tröpfchenweise abgegeben. Siehe den Film „Die Sünderin“. Man fing wegen der Kritik an, die kath. Kirche anzugreifen, was gleichbedeutend mit dem Christentum meinte.

    Heute soll es „normal“ sein, wenn in Filmen, sogar in der Öffentlichkeit, herumgebumst wird, die Christen verhöhnt, die Familien diffamiert und die Natur bestritten wird (Homoehe…).

    Das wurde in ca. 6 Jahrzehnten eingetrichtert und es geht immer öfter und schneller voran, wie eine Lawine.

    Kein Wunder, wenn das keinem mehr auffällt – ist doch normal, kam doch im Fernsehen…. 🙁

  50. #5 ebre

    „ESC“ ist auf der Tastatur die Taste oben links und steht für „Escape“, zu deutsch „Flucht“. Mit der Taste kann man das Programm fluchtartig verlassen. (Augenzwinkersmilie)

  51. #55 Eurabier

    „Wermutlich liegt …“

    Hoffentlich noch nicht patentiert. Denn den mopse ich mir gleich. Kommt in mein Archiv der semantischen Lehmklumpen.

    „Wermutlich hat Jean Claude Juncker nicht bedacht, daß …“

  52. Matussek – ironisch, witzig, gut!

    „“Soll so die neue Weltordnung im Bereich Singen/Unterhaltung/Show aussehen? Nichtssagende sozialdemokratische Welt- und Wohlstandskritik in Jeans und grauem T-Shirt, die kalkulierte Anti-Glamour-Nummer?““

    Nur mal so:
    Weshalb hat eigentlich nicht der Sozi-Papst Franz, der mit seinem Armutsgetue, gesungen?
    Eurovision Song Contest mit Papst Franz, der ständig nach den Medien und dem Zeitgeist schielt. Mindestens die deutschen Linksmedien hätten gejubelt und zwar alle.

  53. ESC 2014: Gerade musste ich lesen, nicht mal die Transe war echt! Dabei dachte ich immer, wegen der PC hätte man gerade Frl. Conchita „Herrn“ Wurst (in der Schule sagten wir früher Heinz-Inge oder Klaus-Bärbel) gewinnen lassen. Musikalisch war ja kein großer Unterschied. Für den nächsten Contest wickle ich mich nackt in eine Werbefahne für Bier und protestiere auf der Bühne gegen die Diskriminierung dicker alter weißer heterosexueller Männer ohne Migrationshintergrund. Der PC wegen begleitet mich eine vollbärtige bayerische Blaskapelle, aber alle im Dirndl mit humba-humba-täterää. Wehe, ich gewinne nicht! Dann geht aber der III. WK los!
    Nee, Fernsehgebühren können auch eine Art Schutzgeld sein: Hauptsache, Du zahlst, gucken musst Du (noch) nicht unbedingt! :-))

  54. #52 Andi500

    Das ganze Bühnenbeiwerk wirkt dunkel und abstossend.

    Kein Wunder, denn die okkulten Symbole der Neuen Weltordnung haben zumindest auf der Bühne nichts zu suchen!

  55. Der Eurovision Songcontest ist nur noch eine einzige linke Tuntentruppe.
    Die Tusse auf dem Bild oben siehr´t so aus,als sei die im Gendergaga Rausch…

    #67 Midsummer (25. Mai 2015 11:20)

    Welche Symbole denn?

  56. Nun sieht man, welches Resultat es bringt, wenn eine Ersatzkandidatin aus Gründen der Inklusionstoleranz geschickt wird, während ein -Es wird mir alles zu viel- Vertreter Nummer eins einer Auswahl wird.

  57. Macht doch nichts, Deutschland wird noch mehr verlieren als den esc, Deutschland wird das eigene Land verlieren!
    Und zwar an Neger und Moslems oder noch viel schoener, an Moslemneger!

  58. Eine Kulturnation, die einen Mozart, einen Beethoven, Bach, Wagner hervorgebracht hat, kann tiefer nicht mehr sinken.
    Natürlich gab es neben dieser hohen Kunst immer auch Gassenhauser, Schlager mit weniger künstlerischem Anspruch, aber die hatten wenigstens noch Melodie.
    Habe mir das „Liedchen“ angehört. Keine Melodie, keine Harmonie, keine Phantasie – nur reiner akustischer Müll, allenfalls ein unmusikalisches Tralala für Leute, die nicht mehr als vier Töne aufnehmen können.
    Und das Schlimmste: man singt in Englisch!!!
    Verdienter letzter Platz.

  59. Die „Zero Points for Germany“ zeugen doch nur für eines: Die Europäer haben eben Geschmack!

    Wenn etwas wirklich schlecht ist dann will es auch niemand hören. Wir erinnern uns vor ein paar Jahren war etwas gut (nicht mein Geschmack…aber der Massen) und man gewann damit diesen Kontest. Jetzt war etwas wirklich Scheiße, tja da gibts auch keine Punkte.
    Und diese Veranstaltung ist nicht wirklich was für die Freunde der richtigen Musik sondern eher etwas für die Anhänger des seichten Geträllters. Da braucht es, wenn die Massen überzeugt werden sollen, schon etwas auffälliges, damit bei dem dünnmusikalischem Einheitsbrei überhaupt jemand auffällt. Also am Besten Schwul und das auch noch richtig breit in die Kamera präsentieren. Darauf stehen die Anhänger dieser schäbigen Veranstaltung.

    Aber für viele ist das ganze nur ein Grund sich in der Masse voll laufen zu lassen.
    Dann ist es peinlich wenn man total breit ist und feststellt das alle nach Hause gehen weil nichts zum Feiern aufgrund von totalem Versagen.

    XD

  60. Der Euro Song Contest ist so überflüssig wie ein Kropf. Man fragt sich allmählich, wozu der ganze Zirkus ?.Oder gehört gehört er inzwischen auch schon zum Beruhigungsprogramm “ Brot und Spiele “ ?.
    Dieser ESC hat überhaupt keinen musikalischen
    Mehrwert, da er nichts über die Qualität des Textes und der Musik aussagt.
    Die Musik und der Text von Anne Sophie war ja ganz in Ordnung. Sie hat aber keine persönliche Ausstrahlung, da kommt nichts Warmes und Menschliches zum Zuhörer und Zuschauer rüber.

    So ein Auftritt, der über das Fernsehen übertragen wird, ist ein Gesamtkunstwerk und das wird in Deutschland gerne vergessen.
    Musik, Text und die Person des Sängers muß eben die Zuschauer ansprechen, aufrühren und nicht belehrend oder super interlektuell wirken.

    Seinen Ursprung hat er in der Schweiz als in Lugano 1956 die erste Veranstaltung stattfand um das Fernsehen bekannter zu machen.Das ist eigentlich der sachliche Hintergrund dieser Veranstaltung. Was soll aber jetzt bekannter gemacht werden ?.

  61. Die 1990 in London geborene, evangel. konfirmierte Ann-Sophie Dürmeyer ist keine richtige Deutsche. Mit ihrem dunklen Teint, Make-up und Haaren geht sie doch glatt für eine Orientalin durch. Sie will Karriere, als Diva oder Ärztin und statt Familie ihren Boxerhund. Ich frage mich, ob dies ihr Lebensgefährte oder ihr Kind sei. 😛

    Nun, SchauspielerInnen u.ä. führten immer schon ein halbseidenes Leben. Um sie herum versammelten sich Homo-Perverse und Pädophile, da muß ich auch den Tenor Caruso, Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre, mit ihrer Sucht nach minderjährigen Mädchen erwähnen, häufig waren sie also selber solche.

    Das Tragische dabei, heutzutage versucht man diese Sondergattung Menschenleben, als beste Vorbilder, deutschen Kindern und Jugendlichen aufzudrängen. Alle sollen so überspannt, ruhmes-/mediensüchtig und pervers wie die Pop(p)gemeinde werden.

    „“Lokaler Starruhm hat sie nie interessiert. „Für mich sollte es immer international sein“, sagt sie.

    Mit der Mutter, einer Stewardess, flog sie als Kind oft zu einer Freundin in die USA.

    „Als Teenager wollte ich nicht deutsch sein. Ich wollte Amerikanerin sein“, erinnert sie sich…

    Die Eltern haben sich früh getrennt, der Vater, ein Banker, lebte in Othmarschen und später in Harvestehude…

    Bei ihrer Konfirmation sang sie in der Dorfkirche von Fahrendorf I Don’t Wanna Miss A Thing von Aerosmith…

    Ann Sophie wollte immer erste Wahl sein. Schon als es den Bindestrich zwischen „Ann“ und „Sophie“ noch gab…

    „Ich mag die amerikanische Höflichkeit, aber ich bin sehr froh, Deutsche zu sein“, sagt(Schleimt sie sich ein!) Ann Sophie, die seit einem Jahr mit ihrem Boxerhund Ella am Rotherbaum lebt…

    Falls es nicht klappt, bleibt ihr das Medizinstudium. Genügend Wartesemester hat sie ja. „Wenn es dazu kommt, ist mein Nachname nicht schlecht: Frau Dr. Dürmeyer“, sagt sie und lacht. Und der Bindestrich ist dann auch kein Problem mehr.““
    http://www.zeit.de/2015/19/ann-sophie-duermeyer-hamburg-eurovision-song-contest

    ++++++++++++++++++++++++++

    Eine andere, leider echte Deutsche muß dringend thematisiert werden:

    Renate Künast, von der Kinderschänderpartei, wurde just als Kinderschänder-Fan entlarvt: sie bejahte die Kinderschänderei noch zu einem Zeitpunkt, 1986, da rückten die ersten Grünen – aus welchen Gründen auch immer – allmählich davon ab.

    „“Denn in dem Konvolut finden sich nicht nur Hinweise auf grüne Täter. Der Bericht gewährt auch Einblick in eine verquere Gedankenwelt, die vor allem in den 80er-Jahren nicht nur bei radikalen Minderheiten, sondern bis in den Mainstream der grünen Partei reichte. Sex mit Kindern galt im grünen Ideenkosmos lange als akzeptabel, solange er „einvernehmlich und gewaltfrei“ vollzogen würde…

    Am 29. Mai 1986 war das noch Zukunftsmusik, Künast aber schon grüne Wortführerin – bekannt für ihre schnoddrigen Zwischenrufe…““
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6689566/renate-kuenast-in-erklaerungsnot.html
    (Gleicher Artikel bei welt.de)

  62. England, seit gut 50 Jahren das führende Pop-Rock Land der Welt, schickt bewußt immer nur Müll zum ESC (oft als Parodie verkleidet). Weil es den Saftladen nicht Ernst nimmt – wie die EU auch. Ein angemessener Umgang mit der Veranstaltung…

  63. Wir Österreicher haben auch Null Punkte bekommen! Leider waren die „Null Punkte“ ein Jahr zu spät! Dann wär uns wenigstens die Wurst erspart geblieben!

  64. Schade, statt sich über null Punkte pseudozuentrüsten, hätte Matussek sich über den in Wien allgegenwärtigen „Toleranz“-Terror lustig machen sollen, darüber, dass die Österreicher diesen „Song Contest“ für eine gigantische Umerziehungsanlage missbraucht haben, was bekanntlich bis zu den schwullesbischen Verkehrsampeln reichte.

    Das war eine Propagandaschau für die vermeintlich gute Sache, wie sie gewisse Herrschaften in der Vergangenheit nicht besser hingekriegt hätten. Die von einer nie dage-wesenen Medienkampagne begleitet wurde, auch das hätte Matussek persiflieren sollen, die ARD war mit drei Pro-grammen gleichzeitig dabei, selbst die FAZ meinte, mit diesem banalen Musikzeugs ganze Seiten und Sites füllen zu müssen. Hier in Wien konnte man studieren, wie man Massen in seinem Sinne bis hin zu Begeisterungsstürmen manipulieren kann.

    Und er hätte ein Wort über Ann Sophies Musik verlieren sollen: die taugte nämlich nichts, führte nirgendwo hin, künstlich, ohne Gefühl, nichts, was man ein zweites Mal gern anhören wollte. Haute nicht hin, da kann jemand wie diese Ann Sophie noch so gut singen.

  65. Habe den verlinkten Artikel aufgerufen. Doch oh Schreck – jedesmal, wenn ich ein Bild des Herrn Wurst sehe, träum ich in der Nacht schlecht.

  66. Deutschland darf nicht gewinnen, Deutschland darf nur bezahlen. Der deutsche Beitrag war sicher nicht schlechter als zahlreiche andere 08-15- Grandprix-Schnulzen. Die Punktvergabe ist doch eine Farce. So liefert Weißrussland jährlich 12 Points an die befreundete Nachbardiktatur, Skandinavien kungelt auch immer kräftig, nur wir bekommen von unseren lieben Nachbarn keine Punkte. Unser Geld für diesen Geand-Prix der Verlierer ist willkommen, wir nicht. Also: Geldhahn zudrehen, aber dalli!!!

  67. #66 mischpacha (25. Mai 2015 11:17)
    …Für den nächsten Contest wickle ich mich nackt in eine Werbefahne für Bier und protestiere auf der Bühne gegen die Diskriminierung dicker alter weißer heterosexueller Männer ohne Migrationshintergrund.“

    Das güldet nicht! Das ist die einzige Sorte Mensch, die offiziell diskriminiert nicht nur werden darf sondern sogar muss!

    NEBENBEI: Sowohl die hiesigen wie noch mehr die Welt-Kommentare zeigen doch einen bedenklichen geistigen Zustand des Leservolkes: Matussek hat eine großartige Satire geschrieben, mit feinem Spott, ein Leckerbissen für den selbständig denkenden Konsumenten, der gern geistig herausgefordert wird. Kevil hat ja noch mal mit dem Zaunpfahl darauf hingewiesen. Aber das scheint die intellektuellen Kapazitäten nicht nur der Welt-Leser zu überfordern.

  68. #35 X-Wing (25. Mai 2015 09:59)

    Korrekt. Jeder Psychofuzzi weiß, daß man dem Patienten erst mal Selbstliebe beibringen muß.

    Wer Selbsthaß zur Religion erklärt, darf sich doch nicht wundern, wenn er Anhänger findet, die das gerne ausnutzen? Immerhin bedeutet das nicht nur jederzeit fließende Geldströme, sondern auch die Gewißheit, daß sich derjenige auch gegen die schlimmste Ungerechtigkeit oder Grausamkeit niemals zur Wehr setzen wird.

    Solange die Deutschen das Mantra des Selbsthasses und der Selbstgeißelung singen, wird sich nichts ändern.
    Vielleicht wird in einigen Jahrzehnten, wenn Deutschland zerfallen und die Restdeutschen in alle Winde verstreut sein werden, der ein oder andere wehmütig daran erinnern, wie wertvoll ein stabiles und wohlhabendes Deutschland für Europa war.

  69. Für mich ist das eine klare Darstellung des restlichen Europas zu Deutschland. Verarschen können wir uns doch selber. Diese Veranstaltung ist doch derart schwul, deswegen hat auch 2014 der Wurst gewonnen. Der deutsche Beitrag war ok, null Punkte hatte er nicht verdient.

  70. #62 Der boese Wolf (25. Mai 2015 11:11)

    “ESC” ist auf der Tastatur die Taste oben links und steht für “Escape”, zu deutsch “Flucht”. Mit der Taste kann man das Programm fluchtartig verlassen. (Augenzwinkersmilie)
    ————————————————
    Der beste Kommentar zu diesem seltsamen Thema.

  71. Früher hat die Türkei von Deutschland immer 12 Punkte gekriegt. Woran das wohl gelegen haben mag? An der Musik eher nicht.

    0 Punkte für Deutschland zeigen, wie beliebt wir doch in Europa sind. Dem Euro sei Dank.

    ESC? Nee!

  72. „Im Grunde ist diese Veranstaltung heute eine Nischen-veranstaltung für eine bestimmte Community“, schreibt ein FAZ-Leser, „die sich den ESC vor einiger Zeit unter den ideologischen Nagel gerissen hat und die damit heute auf Kosten der Gebührenzahler versucht, gewisse weltanschau-liche und ideologische Botschaften zu verbreiten.“

    Stimmt, aber wieso „auf Kosten der Gebührenzahler“? Die waren doch freiwillig massenhaft dabei, bei den unter Sechzigjährigen kam die ARD auf einen Marktanteil von sagenhaften 38 Prozent, und darauf kommt es an, auf die Marktanteile, das heißt jeder Dritte, der Samstagabend vor der Glotze saß, hat sich bei der ARD dieses Spektakel angesehen! Bei der heftig umworbenen Zielgruppe „14-29 Jahre“ waren es sogar 45,4 Prozent, fast jeder Zweite! Das kann einen schon am Verstand der werten Mitbürger und –bürgerinnen zweifeln lassen.

  73. #85 Made in Germany West (25. Mai 2015 12:40)
    Früher hat die Türkei von Deutschland immer 12 Punkte gekriegt. Woran das wohl gelegen haben mag? An der Musik eher nicht.

    0 Punkte für Deutschland zeigen, wie beliebt wir doch in Europa sind. Dem Euro sei Dank.

    ESC? Nee!

    Ich schaue mir solche Verdummungsformate natürlich auch nicht an, freue mich aber sehr darüber, daß eine Grundregel wieder bestätigt wurde:

    Deutsche Dumm-Michel wollen von aller Welt geliebt werden und kriechen daher beinahe wollüstig im Staub. Sie sind bereit ihr letztes Geld und die Zukunft ihrer Kinder herzugeben, Hauptsache, sie erhalten dafür ein falsches Lächeln und eine heuchlerische Freundschaftsbekundung.

    Aber dennoch tritt ihnen alle Welt immer wieder in den Arxch, ganz gleich wie tief sie sich auch erniedrigen, ganz gleich wieviel sie auch zahlen. Das finde ich gut. Wer sich zum Wurm macht wird eben wie ein Wurm behandelt.

    Kein Volk der Welt wieder stärker gehaßt und tiefer verachtet als das Volk der BRDDR.

    Schön ist auch, daß die Brot-und-Spiel-Friede-Freude-Eierkuchen-Rechnung immer weniger aufgeht. Obwohl mit unseren Zwangsgebühren so ein Mist finanziert wird, kommt bei Otto-Propaganda-Fernsehgucker doch keine gewünschte Freude auf.

  74. Vor vielen Jahren hörte ich von einem begnadeten, jugendlichen Meisterschüler der Geige, dass ihm sein „Meister“lehrer sagte:
    Du wirst nie einen Preis bekommen.
    Auf die Frage des Jungen nach dem Warum, lautete die Antwort.

    Weil du ein Deutscher bist!

  75. Barbara Schöneberger und diese Ann-Sophie haben doch tatsächlich geglaubt, jemanden mit einer Stimme wie Andreas Kümmert so einfach ersetzen zu können! Die hätten ihn inständig bitten müssen, sich erst mal ein paar Tage von seiner Erkältung zu erholen, bevor er sich gegen den ESC entscheidet. Aber die dachten doch tatsächlich, so eine genormt hübsche Tusse und ihr Retorten-Song wären mindestens so gut wie ein Original, das singt, wie eine Woodstock-Legende.

  76. Ann-Sophie Dürmeyer hat keinen richtigen Draht zu Deutschland, sie gibt sich als Internationalistin, in London geboren, die Mutter, eine Stewardess verschwand oder mußt aus ihrem Leben verschwinden, zumindest in den Medien oder weshalb hat sie keinen Namen? Deutsche wollte Frl. Dürmeyer nicht sein, jettete mit der geschiedenen Mama oft in die USA. (s. mein letzter Kommentar: #75)

    Türken punkteten nicht für Ann-Sophie, weil ihr christlicher Namen, trotz ihres orientalischen Aussehens, für diese eine Stolperstein ist.

    Vielleicht hätte man ihren Liebling, den Boxerhund mehr bewerben sollen. Mancher Hundehalter wären sicherlich entzückt gewesen. Besser ein kleines schwules Schoßhündchen, mit lila Kleidchen, wäre gewiß der Renner.

    VOM EHRGEIZ ZERFRESSEN

    SIE LIEBT DEUTSCHLAND NICHT, TUT NUR SO, ALS OB:

    „“Ann Sophie (24) Humor… Sie veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite ein Video, bei dem sie mit Background-Sängerinnen den schwedischen Siegersong „Heroes“ nachmacht.

    „WIR (DEUTSCHE) SIND DIE NULLEN UNSERER ZEIT“

    Jedoch singt sie nicht wie beim Original die Zeile „We are the Heroes of our Time“, sondern „We are the Zeroes of our Time“.

    Weiter schickte die 24-Jährige Glückwünsche nach Schweden: „Congratufuckinglations to Måns! He deserved it so much and I wish him all the best for his future ! Great song, great performance, great guy!“…

    Ihren eigentlich positiven extremen Ehrgeiz merkt man vielleicht etwas zu sehr auf der Bühne. Lena(Lena Meyer-Landrut) war es damals ziemlich egal, ob sie gewinnt…

    Statistisch sind es wahrscheinlich die schlechtesten Null-Punkte aller Zeiten, da so viele Länder abgestimmt haben…

    Bei Bojana Stamenow aus Serbien hat der Saal getobt.

    Wolther: Serbien war nur Fan-Favorit. Der Jury war der Song zu berechnend auf die schwule Fan-Gemeinde zugeschrieben. Beim serbischen Vorentscheid hatte das Lied noch einen anderen Text. Mit einer Regenbogen-Botschaft hätte Stamenow in Serbien nicht gewonnen. (HA/dpa)““
    abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article205335863/Ann-Sophie-beweist-Humor-We-are-the-Zeroes-auf-our-time.html

    „“ESC-Kandidatin Ann Sophie(Ann-Sophie Dürmeyer) über Kritik, Vorbilder und die Liebe

    Einen „Megaspaß“ hat die junge Sängerin Ann Sophie bei der Vorbereitung auf den Eurovision Song Contest am 24. Mai. Klar, sie selbst nennt sich eine „Rampensau“…

    Ehrgeiz und Disziplin brauchte sie schon als Schauspielschülerin in New York. Nun ist die Hamburgerin zurück in Europa und spricht über…

    Ich motiviere immer ganz gern alle. Bin immer offen und probiere neue Sachen aus.“…

    Mama hat mir neulich gesagt: Mit zweieinhalb habe ich Dich schon ins Teddybär-Ballett gebracht in London. Das Singen kam dann verstärkt durch Christina Aguilera.“

    …ihre Schulzeit: „Also ich muss ehrlich sagen, da hatte ich keine einfache Zeit. Da wurde viel Negatives immer über mich gesagt… Habe auch Cello gespielt, ich war im Orchester.“

    …einen Freund: „Ja, ich hatte noch nie wirklich einen Freund. Deswegen bin ich wahrscheinlich der größte Single.

    …ihren Hund: „Ein Boxer. Und die ist so süß! Die wird jetzt bald eins. Und sie ist traurig, glaube ich, dass ich so oft weg bin. Die ist dann bei meinem Vater oder meiner Mutter. Sie merkt immer ganz genau, wenn ich wieder weggehe…“

    In New York machte sie eine zweijährige Schauspielausbildung am Lee Strasberg Theatre and Film Institute…““
    swp.de/ulm/nachrichten/vermischtes/ESC-Kandidatin-Ann-Sophie-ueber-Kritik-Vorbilder-und-die-Liebe;art4304,3126703

    Weshalb streicht sie so ihr orientalisches Aussehen heraus? Sie sollte sich Aishe, Yasemin oder Farah nennen, vom Luthertum zum Islam konvertieren… 😛
    http://www.merkur.de/bilder/2015/05/07/4979587/1751040375-sophie-eurovision-song-contest-152UhTNhi5ef.jpg

    Ihr englischsprachiges Lied „Black Smoke“, Text IST eine Ode an Lebensabschnittskisten und Trennung…, die deutsche Übersetzung kann hier auch angeklickt werden:
    http://www.songtexte.com/songtext/ann-sophie/black-smoke-33754445.html
    „“Das Lied wurde vom britischen Komponisten-Team Ella Eyre, Michael Harwoord und Tonino Speciale komponiert. Es steht in der Tonart b-Moll.““ (WIKI)
    (Deutschland darf für die halbe Welt blechen, aber nicht deutsch sprechen, gell!)

  77. So, ich habe mir das Siegerlied von Zelmerlöw angetan. Der Song war mittelmässig bis schlecht.

    Aber eines muss ich schon sagen .lol.

    Der Mann gefällt mir x-tausendmal besser als
    der/die/das Wurst .mrgreen.
    (Arme Österreicher .lol.)

    Übrigens war es ein Vergnügen, den Artikel von Matussek zu lesen.

    Ironie vom Allerfeinsten .smile.

  78. #88 martin67 (25. Mai 2015 13:04)

    Ja, ist so. Und zwar in vielen Bereichen. Wartet mal ab, bis in den Schulen die Migranten an den Lehrerpulten das Sagen haben…

  79. Ungewohntes Terrain für mich.
    Dennoch: Ich sehe in dem Videospot eine junge Frau in zu kurz geratenem Abendkleid mit interessanten Ausschnitten. Sie verrenkt sich und miaut in einer Sprache, die ich nicht verstehe.
    Ahso, das war also der deutsche Beitrag.
    Danke für die Info, da wär‘ ich sonst nicht drauf gekommen.
    Stehe musikalisch mehr auf der BBB-Seite des Lebens und ist auch gut so.

  80. #90 Maria-Bernhardine:

    Nicht so stutenbissig, Verehrte! Die schöne Ann Sophie scheint Ihnen schwer zu schaffen zu machen, planen Sie noch ein drittes Mal Ann-Sophie-Abwatschen? Sie monie-ren, dass Ann Sophies Mutter in der Presse keinen Namen hat – warum sollte sie, ihr Vater hat schließlich auch keinen, sie Stewardess, er Banker, wohnhaft in Harveste-hude, das reicht.

  81. #34 regentropfen (25. Mai 2015 09:58)

    Wenn ich hier manche Kommentare lese, ……
    Es ist doch völlig egal ob jemand ESC mag oder nicht oder gar als Tuntenball bezeichnet.
    (Bin auch kein Wurst Fan)
    Um die eigene Meinung zum ESC geht es eher weniger. Sondern es geht um den ESC selbst.

    Deutschland hatte eine Sängerin am Start
    dbie sowohl optisch als auch vom Gesang her
    keinesfalls 0 Punkte verdient hätte.
    Spätestens ab dieser Bewertung sollte jedem
    klar sein, dass diese Bewertung nicht dem
    Lied galt sondern sich gegen Deutschland
    richtet.

    Eigentlich sollte es keine Rolle spielen wie die Frau gesungen hat, da es ein Musikwettbewerb von Komponisten und Songschreibern ist

    Die einzige richtige Konsequenz wäre, nicht
    mehr am ESC teilzunehmen und somit auch
    kein Geld dafür zu zahlen.
    Deutschland zahlt einen Haufen Geld, nur um
    sich öffentlich vorführen zu lassen.
    Danach währen die deutschen Zuschauer an der
    Reihe. Die Konsequenz der Zuschauer müsste
    dann der Boykott sein.

    Deutschland zahlt einen Haufen Geld, um nicht an der Vorentscheidung teilnehmen zu müssen.

  82. #90 Maria-Bernhardine (25. Mai 2015 13:21)

    Türken punkteten nicht für Ann-Sophie, weil ihr christlicher Namen, trotz ihres orientalischen Aussehens, für diese eine Stolperstein ist.

    Die waren doch gar nicht dabei!

  83. Der ESC stand doch unter dem (politischen) Motto:“Brücken bauen“ !Davon gesehen habe ich nichts- auch wenn die Österr.Mädels noch so offenherzig bis zum Bauchnabel anmoderierten. Mind. 80% nahezu aller politisch, oder geografisch sich verbundenen Länder schoben sich wie jedes Jahr (natürlich mit viel gleichem musikalischem „Geschmack“ erklärt/interpretiert) gegenseitig die Punkte zu. Je mehr Länder aus der ehem. UDSSR &co. daran teilnehmen, umso mehr wird die Schieflage und Manipulation des Voting-Abstimmungssystems sichtbar. Oder hat dies doch etwas im Gegensatz zu Deutschlands Politik mit Patriotismus und Nationalgefühl statt „Brücken zu bauen“ zu tun?! Paradox- die restlichen westlichen teiln. Länder (siehe Skandinavien)verhalten sich ähnlich oder spielen bei der Gewinner- Entscheidung so gut wie keine Rolle mehr. Jeder Jahr die gleiche verrückte Modus- und „Qualitäts“- Debatte in den Medien, aber Konsequenzen, Fehlanzeige. Die deutsche Musikszene und die Medien, inkl. die deutsche Finanzierung (Steuerzahler/Gema,GEZ Gebühren) inkl. Hamburg Eventt /Schöneberger &Co. Gagen und Designerklamotten mitGeschmacksverirrung) sollte sich endlich sofort davon verabschieden. Bis eine Änderung des Votingsystems eine objektive, nachvollziehbare Verbesserung bringt. Leider werden die verantwortlichen dies niemals begreifen -genausowenig wie die linksrotschwarzgrüne Politikerkaste nicht kapiert, was Multikulti,Islamtoleranz-Wahn und die unendlich- unbegrenzte Flüchtlings-Willkommenskultur in Deutschland für negative Folgen (unabhängig/inkl.der Kosten) hat!
    Übrigens:
    1. das Schwed.Siegerlied klang verdächtig nach einer Kopie von David Ghetta „Lovers on the sun“.
    2. Ann Sophie hat vorne und hinten zu 100% Top eigenständig nach Frau (ohne Bart) ausgesehen – 12Points statt 0 Punkte. Und singen konnte sie auch noch. Schiefe Töne und schlechte Performance kamen von anderen o.g.Ländern. Also… letzendlich hat sie nichts falsch gemacht. Nur die heuchlerische Politik- hinter und vor den Kulissen merken eben nicht an was es liegt, dass die deutschen Künstler seit Jahren nahezu alle auf die Nase fallen.(Lena war eine absolute zufällige Ausnahme aus div. Gründen) Vielleicht sollte mal der „Preisverwöhnte“ H. Grönemeyer(warum eigentlich???)und Co. die kommunalen gutbezahlten Pegidahasser seinen Erklärungs- Senf dazu abgeben. Als Interpret hätte der Angeber ebenfalls zu 100% Null Chancen.
    https://www.youtube.com/watch?v=IRjI3BcTsck

  84. Ich finde den ESC Klasse weil es die einzige Veranstaltung ist wo sich die Bevölkerung und nicht die Politiker/Lügenpresse mal so richtig die Meinung geigen können.

    Ann-Sophie ist im Prater bei Regen Achterbahn gefahren (NDR-Filmchen), stand erkältet und hüftsteif auf der Bühne und hat mit Recht ‚Zero Points“ erhalten. Mehr Un-Professionalität geht nicht.
    Die Frau ist eine Schande für Deutschland.

    Klasse das Russland ( Helene Fischer-reloaded ) 2.wurde. Das Volk denkt eben doch anders als die Politikverbrecher.

  85. Nächstes Mal Raab & Co. machen lassen.
    Man mag ihn mögen oder nicht aber er ist ein absoluter Profi.

  86. 0 Punkte für Österreich ist
    die RACHE FÜR CONCHITA WURST.

    BRD wurde in Sippenhaft genommen (und zwar berechtigt).

  87. Liebe Ann Sophie, Du singst wunderbar und ausdrucksvoll, siehst sehr gut aus und bewegst Dich elegant. Du wirst Deine Karriere machen, wenn die anderen längst in der Versenkung verschwunden sind !

  88. Das Lied von Ann Sophie beim Jurowischn Contest war zum (Weg)wischn schlecht!
    Eine grausliche Mischung aus biederem Siegel-Trallalla und Amy-Winehouse-Stil.

    Die Vergabe von Null Punkten war aus musikalischer Sicht mehr als angebracht.

  89. Ich finde das Ergebnis prima – könnte jedesmal so sein. Dann findet wenigstens der nächste Tuntenball mit unterirdischem musikalischem Anspruch nicht auf GEZ-Zwangsgebührenzahlers Kosten in Deutschland statt.

    Zum Wiehern komisch auch die zum Teil bierernsten Kommentare in Welt Online.

  90. Ann-Sophie: Amy Winehouse (tut verdammt weh, daß die nicht mehr da ist) für Sozialhilfeempfänger.

    Einmal an der Spülung ziehen und dann ab dafür, das Lied ist unerträglich.

  91. wir hätten einen jungen transsexuellen schicken sollen so 17-20

    so ähnlich wie bei conchita wurst

    das hätte mindestens für platz 3 gereicht

  92. komische Meinungen werden hier vertreten.
    An den Null Punkten sind weder die Deutschen
    noch die Sängerin Schuld.

    Genauso wenig wie wir Deutsche Schuldig sind,
    dass sich unsere lieben Zuwanderer nicht
    anpassen wollen.

    Völlig neutral betrachtet hätte
    deutschland Minimum im Mittelfeld
    plaziert sein müssen.
    Ebenfalls neutral cbetrachtet waren
    Lieder dabei die zu unrecht soweit nach obeni
    gehoben wurden.
    Da gab es in der Vergangenheit wesentlich
    schlechtere Interpreten auf deutscher Seite.

    Warum also immer diese unberechtigte Selbstgeisselung wenn es um Deutschland geht?
    Vielmehr sollte man den Arsch in der Hose haben und auch mal die Tatsachen beim Namen nennen.
    Sowie Joy Fleming es gestern im Fernsegarten
    guemacht hat.
    Hut ab vor dieser Frau.

  93. Sorry die Schreibfehler liegen am Handy da es immer wieder Wörter ändert/ verbessert

  94. @regentropfen
    Ganz deiner meinung.es geht nur gegen deutschland das war wie abgesprochen.

  95. #34 regentropfen (25. Mai 2015 09:58)

    »Wenn ich hier manche Kommentare lese, ……
    Es ist doch völlig egal ob jemand ESC mag oder nicht oder gar als Tuntenball bezeichnet.
    (Bin auch kein Wurst Fan)
    Um die eigene Meinung zum ESC geht es eher weniger. Sondern es geht um den ESC selbst.«

    Da hast du leider Recht. Auch ich stelle fest, daß einige PI-Leser zu diversen Themen immer wieder persönliche Vorlieben zum Ausdruck bringen, um die es nicht geht und also damit Off Topic (OT) gehen.

  96. #107 regentropfen (25. Mai 2015 17:16)
    komische Meinungen werden hier vertreten.
    An den Null Punkten sind weder die Deutschen
    noch die Sängerin Schuld.

    Vielleicht verbreitet die bunte Republik
    mit ihrer grenzenlosen Buntheit und ihrem noch nie da gewesenen Asyl-Wahn
    Angst und Schrecken in ganz Europa?

  97. Ich habe die vollbusigen Polinnen in kurzen Trachten vermisst.
    Die haben letztes Jahr bei ESC Butter so leidenschaftlich gestampft, dass die Busen bebten.

    In bunten Zeiten kann man das als hohe Kunst betrachten (Arsch und Titten Expressionismus oder so).

  98. #104 Religion_ist_ein_Gendefekt (25. Mai 2015 15:51)
    Ann-Sophie ist perfekt. Alles an ihr ist perfekt — bis zum Erbrechen. Deshalb gewinnt sie keinen Blumentopf.

    Hmmm…
    Meinem Geschmack nach ist sie nur für einen Bollywood-Film perfekt.

    Wurde sicher für ihr orientalisches Aussehen ausgewählt (Buntland ist bunt) –
    das erzeugt aber heute in Europa nur Erbrechen.

  99. Egal wie auch immer kein Land hat 0 Punkte verdient. Es sei denn ich hätte gesungen…

  100. #106 LinksKuh:

    wir hätten einen jungen transsexuellen schicken sollen so 17-20 so ähnlich wie bei conchita wurst das hätte mindestens für platz 3 gereicht

    Die Schweden haben mit Mans Zelmerlöw den virilen Gegenentwurf zu Conchita Wurst geschickt und haben gewonnen. Interessanter als Zemerlöw sind allerdings die vierzig Zeilen, die Wikipedia auf seine harmlose Bemerkung verschwendet, dass Schwule „avvikelse“, andersartig, seien. Daran sieht man, welchen Gesinnungsterror eine Minderheit der Minderheit mittlerweile (west-)weltweit ausüben kann:

    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A5ns_Zelmerl%C3%B6w

    #107 regentropfen:

    Ann Sophie mit dem Jazz-Feeling von Joy Fleming – das wär’s gewesen.

  101. Der Strichmännchen-alter-Schwede wird nach 3 Wochen in der Versenkung verschwinden.

    Deutschland braucht jetzt Raab ( „…eine nationale Aufgabe…“), kein-GEZ-NDR, Helene Fischer und den Osnabrücker DJ ( weiß nicht wie der heisst aber er trifft den Geschmack )…

  102. Der ESC ist das größte nicht-sportliche TV-Ereignis des Jahres. Auch als Weltmeisterschaft des schlechten Geschmacks wäre es nicht irrelevant. Nur wenige Länder (Frankreich, Italien) leisten sich hier noch eine eigene kulturelle Identität, fast alle Lieder sind völlig austauschbares Mittelmaß, „europäischer“ Eintopf.

    Die meisten Abstimmer flüchten für ihre Auswahl zu Hilfskriterien. Wie im letzten Jahr wurde auch 2015 wieder nicht ein Lied, sondern sein Interpret auf den 1. Platz gewählt. Verwandte Länder beschenken sich gegenseitig mit Punkten, was allerdings wegen der Jurys nicht mehr so gut klappt.

    Wer alleinstehend ist und keinen herausragenden Beitrag hat – Deutschland, GB, Frankreich – bleibt ganz auf der Strecke. Das ist nicht unbedingt ein Drama, beweist sicher nicht, daß die Deutschen in Europa verhaßt sind, bestenfalls die Überlegenheit verwandtschaftlicher Bindungen über weltoffene Beliebigkeit.

    Grundsätzlich ist das Gespür für Deutschenfeindlichkeit bei den Deutschen nicht sehr gut entwickelt. Die noch vor den Tories deutschenfeindlichste Partei ist die polnische PIS, aus der ernsthaft vor Absurditäten wie einem „Merkel-Putin-Pakt“ gewarnt wird. Tories und PIS sind mit der AfD in einer Fraktion im EU-Parlament. Der Wahlsieg der PIS wird auch bei PI bejubelt werden.

    In „Avengers 2“, einem der teuersten und erfolgreichsten Filme des Jahres, sagt Captain America: „Welches Monster würde sich freiwillig einem deutschen Wissenschaftler für Experimente zur Verfügung stellen?“ Nicht kriminell, nicht wahnsinnig, DEUTSCH. Gerade die Routine und die Beiläufigkeit, mit der rassistischer Haß auf Deutsche geschürt wird, macht diese Propaganda auf Dauer so gefährlich. Und sie ist wirklich überall. Das Gefühl „Wir Deutschen sind nicht beliebt“ ist sicher richtig. Nur hat das nicht in erster Linie etwas mit dem Euro zu tun – oder mit uns.

  103. Lena M-L. war insofern eine Ausnahme weil sie nicht „deutsch“ rüber kam.
    Eine brüllende, hüftsteife, erkältete ( sie ist im Prater ohne Schal Achterbahn gefahren, NDR-TV hat sich selber ins Bein geschossen ) Brunhilde geht international gar nicht.

    Raab : Wo bist Du ?

  104. Seit wann schenkt PI dem ESC Bedeutung? Ich will gar nicht erst hervorkramen, als was der Wettbewerb hier alleine letztes Jahr schon bezeichnet wurde.

  105. Anne Sophie hat eine sehr schöne Stimme. Die Null Punkte sind eine Schande für Europa, und so schlecht war ihr Beitrag im Vergleich auch nicht.
    Vielleicht sollte auf dem nächsten „Contest“ wieder Deutsch gesungen werden.

    Und zu den sero poang für den Beitrag…..

    Das ist pure Verachtung !

    Ein Volk das sich selber dermaßen verachtet wie das Deutsche, erntet dementsprechend nur Verachtung; dasselbe gilt offenbar auch für Österreich.

    🙁

  106. #122 7berjer

    Hat das verachtete Österreich nicht letztes Jahr gewonnen? Und das verachtete Deutschland 2010?

  107. HI kewil
    es hat funktioniert –

    PI muß Junge Leute ansprechen!!!
    🙂

    Viele sind auf unserer Wellenlänge…
    und
    Viele sind nicht mehr auf der Wellenlänge
    der „Demokratieabgaben-Sender“ –
    Da besteht ein gewisser Neid gegenüber dem Millionen-
    Abgreifer Thomas Gottschalk.
    Na, ja, kann man verstehen…

  108. #121 fliegendeszauberpony (25. Mai 2015 19:11) Seit wann schenkt PI dem ESC Bedeutung? Ich will gar nicht erst hervorkramen, als was der Wettbewerb hier alleine letztes Jahr schon bezeichnet wurde.“
    ___________________________

    Ich finde Sie sollten das hervorkramen –
    bin gespannt darauf.
    Als was der Wettbewerb bezeichnet wurde, hier alleine?
    Für mich und meine Familie
    ist es eine
    reine „Kotzveranstaltung“.
    Conchita Wurst läßt innigst grüßen!

  109. Das ist der Deutsche, Invasoren schlucken gerade unser Land, destabilisieren unser Sozialsystem und die öffentliche Ordnung, und die Leute regen sich über so einen Mist auf.

    Armes Deutschland!
    ——–
    Bravo, 100%ige Zustimmung … so ist es … krankes Land !

  110. Danke für den Link.
    Der Bremer-Russlandhetzer Strate also. Pass‘ auf das Du mir nicht über den norddeutschen Weg läufst.

  111. 122 7berjer (25. Mai 2015 19:22)

    Anne Sophie hat eine sehr schöne Stimme. Die Null Punkte sind eine Schande für Europa, und so schlecht war ihr Beitrag im Vergleich auch nicht.
    Vielleicht sollte auf dem nächsten “Contest” wieder Deutsch gesungen werden.

    Und zu den sero poang für den Beitrag…..

    Das ist pure Verachtung !

    Ein Volk das sich selber dermaßen verachtet wie das Deutsche, erntet dementsprechend nur Verachtung; dasselbe gilt offenbar auch für Österreich.

    Hmmm…
    Vielleicht betrachten Deutsche eine orientalisch aussehende Frau, die auf einer fremden Sprache (schlecht) singt gar nicht als Deutsch, sondern nur noch als BUNT (mit entsprechender Brechreiz-Reaktion).

  112. Ich denke, da wurde im Vorfeld schon beschi…n.
    Die AnnSophie ist ja mit einem ganz anderen, guten Lied und dem sexy roten Jumpsuit gewählt worden, an der Endausscheidung teilzunehmen.

    Dann plötzlich wählen die Deutschen angeblich dieses schlechtere Lied, mit der öderen Performance, mit dem sie dann gegen diesen Kümmert antreten sollte.
    Und verlor.

    Das ist nicht nachvollziehbar.

    Sie ist ja dann nur im Finale des ESC gelandet, weil Kümmert psychische Probleme hat und gekniffen hat.
    (zum Glück)

    Ich glaube kein Stück, dass dieser ESC rechtens ist.
    Weder der Vorentscheid.
    Noch das Finale.

    Denn auch die Österreicher waren gut!

    Im Gegensatz zu Serbien
    Belgien
    Russland ( total öde )
    England
    und weitere

  113. bestenfalls warens technische Probleme bei der Auszählung.
    Die gab es bei der Bildübertragung von der Punktevergabe ja auch einige male.

  114. #4 Micha567 : Die Vorstellung ist ziemlich gruselig und witzig zugleich. Und wer dann nicht 12 oder wenigstens 10 Punkte gibt, ist islamophob. Nein aber Spass beiseite, egal ob der Beitrag ironisch gemeint war: Es ist auch mies, wenn Deutschland 0 Punkte bekommt. Da gehts einem schlecht. Ich fand das Lied gut, es sticht hervor, aus dem Dudel-Dödel-Einerlei. Auch mal so ein buntes Thema kann doch besprochen werden. Deutschland ist Europas Zahlmeister, hält den Laden finanziell zusammen und finanziert diese Großverstaltung zu einem großen Teil (ca. 75 %) Ohne Deutschland würde die EU gar nicht funktionieren und dann sowas. Undank ist der Welten Lohn.

  115. Für mich ist das Schlimmste, dass das deutsche Volk mit 12 Punkten für Russland völlig politisch unkorrekt gestimmt hat. Man sollte das volk austauschen.
    Entschuldigung, das ist ja schon im vollem Gange.

  116. 130 Schüfeli:“ Hmmm…
    Vielleicht betrachten Deutsche eine orientalisch aussehende Frau, die auf einer fremden Sprache (schlecht) singt gar nicht als Deutsch, sondern nur noch als BUNT (mit entsprechender Brechreiz-Reaktion).“

    Finde ich unangebracht diesen Kommentar. Wie jemand aussieht ist zweitrangig. Und auch wenn ich gerne deutsche Lieder höre – englisch ist schon dominierend und auch geeignet im internationalen Miteinander. Bei meiner persönlichen Musiksammlung ist schätzungsweise 70% englisch und 30% deutsch. Es gibt einfach mehr gute englische Musik. Sie sieht doch gut aus und ich finde, sie hat es schön gesungen.

  117. Das mit den Omis ist aber auch schon ein paar Jahre her. Die Russen sind schon komische Leute, viele auch Alkoholiker (wie Juncker auch)
    Aber wenn man sieht, wie unser Land mit Null Punkten aus der Show geht, ist das schon erbärmlich. Es ist ein Wettbewerb. Wären wir wenigstens im Mittelfeld.

  118. Die Russen hatten übrigens mit ihrem Lied ein sehr guten Beitrag, das muss man ihnen lassen. Die Sängerin erinnerte mich an Helene Fischer.

  119. #135 HendriK. (26. Mai 2015 00:03)
    130 Schüfeli:” Hmmm…
    Vielleicht betrachten Deutsche eine orientalisch aussehende Frau, die auf einer fremden Sprache (schlecht) singt gar nicht als Deutsch, sondern nur noch als BUNT (mit entsprechender Brechreiz-Reaktion).”
    Finde ich unangebracht diesen Kommentar. Wie jemand aussieht ist zweitrangig. Und auch wenn ich gerne deutsche Lieder höre – englisch ist schon dominierend und auch geeignet im internationalen Miteinander…

    Bei ESC geht aber weniger um Musik (die ist meistens unter aller Sau), sondern eher um Länder-Wettbewerb.
    Und da spielt schon eine Rolle, wer wie aussieht und wie / was gesungen wird.

    Ich kann mir vorstellen, dass sich viele Deutsche mit dieser Sängerin nicht identifizieren können / wollen, sondern sie nur als Vertreterin der erzwungener Buntheit sehen.
    (Ob sie schön ist und gut singt, spielt dann keine Rolle und ist auch Geschmackssache).
    Daher die Trotzreaktion.
    Denn wenn schon Deutsche für Deutschland nicht stimmen wollen, dann ist es BOYKOTT.

    Das ist eine Vermutung, deshalb habe ich auch „VIELLEICHT“ geschrieben.

  120. #137 HendriK. (26. Mai 2015 00:14)
    Das mit den Omis ist aber auch schon ein paar Jahre her. Die Russen sind schon komische Leute, viele auch Alkoholiker

    Die russischen Alkoholiker fliegen immer noch ins All, nüchterne amerikanische Buntmenschen aber nicht mehr.

    Das mit dem All hängt vielleicht mit der Buntheit zusammen.
    Das ist auch eine Vermutung.

  121. Schade, daß unsere Kandidatin punktemäßig nicht in den Minusbereich vorstoßen konnte. So als Totalabsage an diesen Tuntenball, meine ich…

    😉

  122. Vom kulturell toleranten Deutschland werden von dem mit der Zeit verkommenden esc Muschkotenverein wohl ganz andere Sachen erwartet.Hier ein Vorschlag der mit Sicherheit mehr Punkte geholt hätte,und den echten Zeitgeist in Deutschland,ganz besonders in westdeutschen Großstädten,widerspiegelt.
    https://www.youtube.com/watch?v=JsE05nXQPwo

  123. ich glaube, das letzte mal, daß ich mir das angesehen habe, war, als dieser Gildo Horn für Deutschland gesungen hat…..ist schon etwas länger her.Da heiß das auch noch Grand Prix

Comments are closed.