Von 1500 nach Christus bis weit ins 18. Jahrhundert war das Mittelmeer für die christlichen Anrainerstaaten eine See der Angst. Muslimische Sklavenjäger von der nordafrikanischen Küste durchpflügten auf der Suche nach Christenbeute das Meer. Die Bewohner küstennaher Siedlungen Italiens, Frankreichs und Spaniens endeten zu Tausenden in der Gefangenschaft.Bauern und Landarbeiter verschwanden von ihren Feldern. Fischern wurde das Auswerfen der Netze zum Verhängnis. Auf vielen Mittelmeerinseln prägte der bange Blick zum Horizont jahrhundertelang das Leben der Bewohner.

Selbst an vielen Gestaden des Atlantiks war es mit der Sicherheit vorbei. Die nordafrikanischen Korsaren trieben ihr Unwesen vor Portugal, an der Kanalküste und in der Irischen See. 1627 verschleppten die Sklavenjäger sogar 400 Isländer, die sich in ihrer kalten Heimat weitab von jeder Gefahr gewähnt hatten.

Die Historiker haben sich mit den Dimensionen des mediterranen Sklavenhandels bisher kaum beschäftigt. Verlässliche Opferzahlen fehlten. Das düstere Kapitel der Mittelmeergeschichte geriet in Vergessenheit, weil durch die europäische Großmacht- und Kolonialpolitik des 19. und 20. Jahrhunderts aus den ehemaligen Opfern Täter geworden waren.

Schätzungen über die Zahl der in Gefangenschaft Geratenen fielen deshalb eher zurückhaltend aus: Insgesamt nur ein paar tausend Menschen, so vermuteten die Experten, seien den muslimischen Sklavenhändlern in die Hände gefallen.

Erst jetzt hat ein US-Historiker das Ausmaß der Menschenjagd im Mittelmeer gründlich erforscht. „Vieles von dem, was bisher geschrieben wurde, vermittelt den Eindruck, als wäre das Problem für Europa nicht bedeutend gewesen“, erklärt Robert Davis von der Ohio State University**: „Doch das ist ein Irrtum.“

Davis sichtete Quellen, die den Menschenhandel in den Korsarenhochburgen Algier, Tunis und Tripolis dokumentieren. Er ermittelte die Zahl der in den muslimischen Mittelmeerhäfen jährlich durch Tod, Flucht oder Lösegeldzahlungen ausfallenden Zwangsarbeiter, die durch neue Menschenware ersetzt werden mussten, und errechnete auf dieser Grundlage die Zahl der Gesamtopfer.

Sein überraschendes Ergebnis: Zwischen 1530 und 1780 landeten „fast sicher eine Million und ziemlich wahrscheinlich bis zu 1,25 Millionen“ weiße christliche Gefangene auf den Sklavenmärkten Nordafrikas – kahl geschoren und in Eisen geschmiedet.

Allein zwischen 1530 und 1580 erbeuteten die Korsaren von Algier 300 000 europäische Sklaven. Davis: „Wir haben das Gefühl dafür verloren, wie groß die Bedrohung für diejenigen war, die um das Mittelmeer herum lebten.“ In den Sklavenhändler-Metropolen entwickelte sich die Christenjagd in dieser Zeit zu einer wahren Industrie. Nach groß angelegten Fangaktionen mit Dutzenden von Galeeren und Tausenden von Bewaffneten „regnete es Christen in Algier“, wie Zeitgenossen notierten. Erfolgreiche Korsarenkapitäne führten ihre mit Stricken aneinander gebundene Beute in einer Art Triumphzug durch die Stadt.


(Auszug aus dem informativen Spiegel-Artikel „See der Angst“ von Günther Stockinger aus dem Jahre 2004. Auch beim Sklavenhandel mit Schwarzafrikanern waren die Mohammedaner Jahrhunderte lang Vorreiter. Über 17 Millionen Menschen waren bereits wegen muslimischer Sklavenhändler gestorben, bevor Europäer Afrika kolonisierten (siehe den Welt-online-Artikel „Beim Sklavenhandel lernten Christen von Muslimen“ aus dem Jahre 2010). Die 3sat-Sendung „Kulturzeit“ thematisierte unter dem Titel – Sklaven des Islam – Der „verschleierte Völkermord“ der Araber – dieses weitere düstere Kapitel in der mohammedanischen Geschichte.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

75 KOMMENTARE

  1. Frueher mussten die uns noch selber fangen, heute liefern „unsere“ Politiker uns aus und sorgen dafuer, dass wir Zahl- und Arbeitssklaven sind.

  2. Die Nachkommen der Korsaren von Algier haben es ungleich leichter.

    Sie müssen die Christen nicht erobern.

    Die Blödmänner heute werfen sich den „Friedensbotschaftern“ und fachlich Überqualifizierten freiwillig in den Arm, übergeben ihnen ihre Heimat, ihre Kultur, ihr Hab und Gut und ihre Frauen und Töchter.

    Zuweilen frage ich mich ernsthaft, welche von beiden Gruppen inzestuös bedingt grenzdebil ist …

  3. (Schrägschrift bitte ausschalten!)

    Arabisch-islamische Sklavenjäger: muß man im historischen Kontext verstehen. Darf man nicht gleich verurteilen.

    Europäische/amerikanische/weiße Sklavenhändler?

    Sind halt Weiße. Darum und wg. des in Kürze anstehenden Sendetermins:

    OT – Radiotipp

    Kritische Weißseinsforschung

    Diese „Fachdisziplin“ existiert wirklich. Zitat aus der Wikipedia:

    Weißsein (auch Weiß-Sein, von engl. Whiteness) ist ein transdisziplinäres Studienfeld und beschreibt kulturelle, historische und soziologische Aspekte von Menschen, die sich als weiß identifizieren.

    Mit einem Wort: eine Paradedisziplin der Political Correctness und an Perversität nicht mehr zu übertreffen.

    Der DLF widmet heute morgen eine ganze Sendung dem Thema Warum es nicht gut ist ein Weißer zu sein

    03.05.2015 09:30 Uhr

    Vom Privileg, weiß zu sein
    Über den Ansatz der Critical Whiteness
    Von Millay Hyatt
    Weißsein und Farbenblindheit: Mit der Critical Whiteness, in Deutschland auch als Kritische Weißseinsforschung bekannt, ist ein Ansatz in die Antirassismus-Bewegung gekehrt, der versucht rassistische Markierungen zu überwinden.

  4. … und oft waren es die Verräter der eigenen Völker, die diesem elenden Islam, einer Geißel der Menschheit, die Sklaven in die Arme trieben.

  5. #3 Cendrillon:

    Die Pseudolinke betreibt Wortmagie („Critical Whiteness“), um die Ausgebeuteten unter Kontrolle zu halten.

    Wir müssen unsere eigenen Begriffe prägen; sonst bleiben wir unter der Knute.

  6. Das Völkergemisch in Deutschland ist explosiver als auf dem Balkan zu Titos Zeiten.

    Wie soll hier einmal „Ruhe“ geschaffen werden?
    Etwa „Alle Moslems nach NRW“ und „Die Schwarzafrikaner nach Bayern“ ?

  7. #5 jambo24 (03. Mai 2015 08:31)
    Von der Leyen hat Angst, nicht genug Asylbetrüger zu bekommen, deshalb ist Eile geboten um den Abschaum? einzusammeln. Das Amt verblödet doch.
    ++++

    Die Knall-Uschi hat vom Militär und der Bundeswehr etwa so viel Fachwissen, wie Claudia Roth von der Kernphysik.

    In Deutschland können auch Schiffsschaukelbremser Minister werden,
    vorausgesetzt, sie in der SPD, der CDU/CSU, bei den Grünen oder den Linken.

  8. #7 Marie-Belen (03. Mai 2015 08:43)

    Das Völkergemisch in Deutschland ist explosiver als auf dem Balkan zu Titos Zeiten.

    Wie soll hier einmal “Ruhe” geschaffen werden?
    Etwa “Alle Moslems nach NRW” und “Die Schwarzafrikaner nach Bayern” ?

    Is‘ einfach:

    Alle Moslems nach Moslemien, alle Afrikaner nach Afrika, alle Deutschen …

  9. Während der Sklavenhandel der „Weißen“ (zu recht!) thematisiert wird, herrscht zu demselben Verbrechen aus den Regionen Arabiens und des Maghreb weitgehend Stillschweigen oder Verharmlosung.

    Wer die Mittelmeerküsten bereist, weiss, dass mittelgroße, zu wenig wehrhafte Städte grundsätzlich abseits von der Küste angesiedelt waren, vorgelagert am Meer lediglich arme Fischerdörfer in denen nichts zu holen war, und eine dichte Kette von Wachtürmen, heute noch überall als Ruinen zu sehen, von dem aus die überwiegend maurisch/arabischen Piratenschiffe am Meer frühzeitig erkannt werden konnten.

  10. #8 Mark von Buch (03. Mai 2015 08:47)

    Geniale Idee!
    Ist mir nicht eingefallen.

  11. OT:

    Asylheim bauen mit ALHO: Flexible Raumkonzepte für Asylbewerberunterkünfte

    Asylheim bauen: Mehr als eine Übergangslösung

    Die Asylbewerberanzahl in Deutschland verzeichnet in den vergangenen Jahren ein stetiges Wachstum. In vielen Städten fehlen ausreichend Unterkünfte, um die Flüchtlinge im Asylbewerberwohnheim bzw. Asylheim bedarfsgerecht zu betreuen.

    Damit die Unterbringung im Asylheim und kurzfristig steigender Wohnanspruch abbildbar sind, bietet ALHO flexible Raumlösungen. Denn ein Asylbewerberwohnheim bauen bedeutet, individuell und schnell auf sich verändernde Bedingungen reagieren zu können. Ob als kurzfristige „Bleibe“ im Asylheim oder als länger währende Unterkunft – die Modulbauweise des Spezialisten für Containerbau schafft auf Bedarfsschwankungen abgestimmte Wohnräume. Durch spezifische Materialien, hochwertigen Innenausbau sowie individuell gestaltete Fassaden werden die temporären Wohnunterkünfte im Segment „Asylbewerberheim bauen“ zur besseren Alternative hinsichtlich der konventionellen Massivbauweise.

    Starkes Fundament für ein modulares Asylheim

    Ein Asylheim bauen bedingt: Nicht nur „Raum schaffen“, sondern ein „Zuhause“ für Flüchtlinge und Einwanderer bieten. Die ALHO-Raumfabrik setzt mit der flexiblen, kostengünstigen und nachhaltigen Bauweise für das Asylbewerberwohnheim bzw. das Asylheim neue Maßstäbe. Die Realisierung vielfältiger Raumkonzepte wie Einzel- oder Familienappartements, Wohnheime für Wohngemeinschaften mit allgemeinen Aufenthaltsbereichen und privaten Rückzugsbereichen, Einzelraumbädern oder Gruppenbädern wird im Wohnkonzept „Asylheim bauen“ ganzheitlich realisiert.

    Kurzum: Mit ALHO können Bauherren wirtschaftliche und zugleich komfortable Wohnräume errichten, damit das Asylheim nicht nur ein „Gebäude“ oder Zufluchtsort ist, sondern ein neue Heimat.

    Weitere Informationen zu Gebäudelösungen für Asylbewerber und Flüchtlinge der ALHO Gruppe finden Sie unter http://www.asylheim-bauen.de

    http://www.alho.com/de/gebaeude-im-modulbau-und-systembau/asylheim-bauen

  12. OT

    Warum Islamisten ihre Attentate oft mit der Familie planen

    Nach dem Schock über ein verhindertes Attentat in Hessen forschen die Ermittler im Umkreis des festgenommenen Ehepaares und deren Kindern, die derzeit vom Jugendamt betreut werden. Laut dem Islamismus-Experten Ahmad Mansour ist es kein Einzelfall, dass sich Ehepaare gegenseitig radikalisieren. „Es gibt sogar Familien die mit Kindern nach Syrien ausreisen. Es gibt Frauen, die ihre Männer radikalisieren und umgekehrt“, sagt Mansour. „Das ist ein Trend. Wir haben es immer weniger mit terroristischen Organisationen zu tun und immer mehr mit kleinen Zellen, deren Partner oft ein emotionales Verhältnis zueinander haben.“

    Seit vergangenem Sommer beobachtet Mansour eine Welle der Radikalisierung. „In den vergangenen Monaten haben wir viermal so viel gearbeitet“, sagt er. „Wir sind am Rande unserer Kräfte und rund um die Uhr im Einsatz. Wenn eine Mutter mich anruft, kann ich nicht sagen, rufen Sie mich Montag morgen wieder an.“ Kürzlich haben Mansour und seine Kollegen einen Brief an den Innenminister geschrieben. Ein Hilferuf, mit der Bitte um mehr Unterstützung. „Bisher“, sagt Mansour, „kam keine Antwort.“

    http://m.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/6575590/warum-islamisten-ihre-attentate-oft-mit-der-familie-planen.html

  13. Da sollte kein Schlussstrich gezogen werden.Man sollte über Entschädigungsforderungen nachdenken.

  14. #13 Istdasdennzuglauben (03. Mai 2015 09:02)

    Da sollte kein Schlussstrich gezogen werden.Man sollte über Entschädigungsforderungen nachdenken.
    ______________________________________________

    Sehr vernünftig:

    Müller entschädigt Ogambi mit seinem Haus, seinem Konto und seiner Frau.

    Meier entschädigt Nagube mit seiner Wohnung, seinem Sparbuch und seiner Tochter.

    Schulze entschädigt Marube mit seinem Grundstück, seiner Lebensversicherung und seiner Schwester.

    …………….>>>>>

  15. Grüne FaschistInnen und SED-MörderInnen werden dies bis zum Abwinken leugnen, für die sind Mohammedaner stets Opfer, niemals Täter!

    Und wie sieht es heute aus? Sind wir heute nicht auch Steuersklaven, die die 3er-BMWs und die Smartphones zu erwirtschaften haben, deren Wohnungen ausgeräumt werden unter lautem Beifall von SED, Grünen Pädophilen und Spezialdemokraten?

    Ich habe mal gelesen, dass „Schwarzer“ und „Sklave“ auf Arabisch dasselbe Wort seien, wie werden die Araber mit Schröder-Pass einst mit den Millionen neuen Afrikanern umgehen?

    Linke und Grüne Faschisten sehen die Sklaverei in den Südtaaten der USA immer nur unter dem Aspekt des weissen Rassismus, aber wer jagte die Schwarzen, nahm sie gefangen und verkaufte sie an der Westafrikanischen Küste? Eben!

    Fergusson und Baltimore haben ihren Wurzeln auch bei den mohammedanischen Rassisten, aber welcher Grüne Faschist stört sich an der Realität solange er noch am deutschen BIP-Körper schmarotzen kann?

    Unter Tsipras Masstäben müsste Obama Entschädigung von Saudi Arabien fordern!

  16. Jahrhunderte mussten die Schwarzen für die Weißen arbeiten.
    Nun arbeitet der Weiße für den Schwarzen.Das mit dem Terror läuft doch auch schon ganz gut.

  17. Der Marsch des US Marine Corps hat den Text: „From the halls of Montezuma to the shores of Tripoli“.

    Es ging um die US-Militäraktion gegen die Sklaverei im Mittelmeer Ende des 18. Jahrhunderts.

    Wikipedia

    Die neue Regierung der jungen USA verfügte anfangs weder über die erforderlichen Mittel, um eine eigene Seemacht zum Schutz von unbewaffneten Schiffen im Mittelmeer ins Felde schicken zu können, noch über die dazugehörige Autorität. Daher wurde 1784 zunächst entschieden, die Piratenstaaten an der südlichen Mittelmeerküste wie schon vor der Revolution im Fall des Falls mit Tributzahlungen zu besänftigen.

    Nachdem die Nachricht über die Versklavung von US-Bürgern die amerikanische Öffentlichkeit erreichte, kam die US-Regierung unter Handlungsdruck. Im März 1785 gingen Thomas Jefferson und John Adams nach London, um mit dem Abgesandten von Tripolis, Botschafter Sidi Haji Abdrahaman, über eine Einstellung der Angriffe zu verhandeln.

    Im Juli 1785 nahm der Dey von Algier zwei US-amerikanische Handelsschiffe und deren Mannschaften als Geiseln und verlangte für deren Freilassung 60.000 US-Dollar. Thomas Jefferson, der damals als US-amerikanischer Botschafter in Paris weilte, lehnte die Zahlung mit dem Argument ab, dass damit nur weitere Angriffe ermutigt würden. Die US-amerikanische Regierung jedoch schloss den Friedens- und Freundschaftsvertrag von Algier. In den folgenden 15 Jahren wurden so bis zu einer Million Dollar pro Jahr für die Sicherheit US-amerikanischer Schiffe bzw. für Geiselbefreiungen gezahlt. Lösegeld- und Tributzahlungen an die kapernden Staaten beliefen sich im Jahr 1800 auf 20 Prozent der jährlichen Staatseinkünfte der USA.[3]

    ….

    Insgesamt kann der Amerikanisch-Tripolitanische Krieg als erster Test der neuen US-amerikanischen Armee angesehen werden. Die US-amerikanische Kriegsmarine (US Navy) einschließlich ihrer Marineinfanterie (Marines) wurden fester Bestandteil der Streitkräfte. Es zeigte sich, dass Truppen etwa aus Georgia und New York auch gemeinsam als Amerikaner kämpfen konnten.

    Das Problem der Piraterie an der nordafrikanischen Küste war nicht endgültig gelöst, schon 1807 begann Algier wieder, US-amerikanische Schiffe festzusetzen. Erst 1815, nach dem Britisch-Amerikanischen Krieg, erreichten die USA im Zweiten Barbareskenkrieg einen dauerhaften Sieg.

  18. Mohammed war ein Sklaventreiber. Seither wurde im Islam grausame Sklavenhaltung betrieben. Bis hinein ins 19. Jahrhundert war dieses Ausbeuten von Schwächeren islamische Praxis und wurde erst zurück gedrängt, nachdem die Europäer in den islamischen Machtbereich zurück stießen.

    Jetzt, wo Europa immer älter, schwächer und wehrloser wird und der Islam immer stärker vordringt, wird das grausige Erbe Mohammeds deutlicher. Taliban, Hamas, Boko Haram, ISIS und wie sich die Mohammedaner alle nennen sind medial nicht mehr auszublenden. Das Vergewaltigen unserer Frauen, Schwestern und Töchter und Mädchen in Europa sind längst alltäglicher Wahnsinn der Islamisierung. Die Politik weiß das. Und sie wissen, dass sie wenig gegen das millionenfache Eindringen tun können. Deswegen die ganze Heuchelei und die milliardenschwere, kontrollierte Einheits- und Lügenpresse…

  19. Die Legitimation der Sklaverei liegt in der Bibel begründet, auf die sich die Genealogie der Herkunft Mohammeds gründet.
    Hier eine Grafik:
    http://www.enfal.de/ibrahd.gif
    http://www.global-ethic-now.de/gen-deu/0b_weltethos-und-religionen/0b-01-01-judentum/0b-01-0112-leitfiguren-abraham.php
    „Und das Land Kanaan sollen sie (die Nachkommen Abrahams/Ibrahims) erhalten“. Genau hier liegt der Knackpunkt der „Offenbarung“.

    1. Mose 9
    20 Noah aber fing an und ward ein Ackermann und pflanzte Weinberge. 21 Und da er von dem Wein trank, ward er trunken und lag in der Hütte aufgedeckt. 22 Da nun Ham, Kanaans Vater, sah seines Vaters Blöße, sagte er’s seinen beiden Brüdern draußen. (Sprüche 30.17) 23 Da nahmen Sem und Japheth ein Kleid und legten es auf ihrer beider Schultern und gingen rücklings hinzu und deckten des Vaters Blöße zu; und ihr Angesicht war abgewandt, daß sie ihres Vater Blöße nicht sahen.
    24 Als nun Noah erwachte von seinem Wein und erfuhr, was ihm sein jüngster Sohn getan hatte, 25 sprach er: Verflucht sei Kanaan und sei ein Knecht aller Knechte unter seinen Brüdern! 26 und sprach weiter: Gelobt sei der HERR, der Gott Sem’s; und Kanaan sei sein Knecht! (Römer 9.16) 27 Gott breite Japheth aus, und lasse ihn wohnen in den Hütten des Sem; und Kanaan sei sein Knecht!

    In den abrahamitischen Religionen steckt der Fluch des Noah. Noah verfluchte nicht seinen Sohn Ham, sondern seinen unschuldigen Enkel Kanaan.
    Es ist die metaphysische Legitimierung der Besetzung Kanaans, Palästina, durch die Abrahamiten. Eine metaphysische Legitimierung, die bis heute nachwirkt.

  20. Es gibt übrigens einen Bericht in Buchform von einem von Muslimen ca. 1710 versklavten Engländer über seine Erfahrungen unter diesen Anhängern des „Tötet-die-Ungläubigen-Kults“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Pellow

    Thomas Pellow mit 11 Jahren ist von Muslimen versklavt worden und dann aufgrund seiner westlichen Fähigkeiten bei den sich als Herrenmenschen gebärdenden Versagern schnell aufgestiegen, aber auch nur weil er konvertierte.

    http://www.amazon.de/Wei%C3%9Fes-Gold-au%C3%9Fergew%C3%B6hnliche-Geschichte-Schicksal/dp/3806222479/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1430515116&sr=8-1&keywords=wei%C3%9Fes+Gold

    Der beschreibt es, wie es wirklich war, weil er es selbst erlebt hat und dann fliehen konnte und es aufschreiben konnte….

    Ein Wahnsinn das Buch, echt zu empfehlen, danach sieht man sie Welt anders, denn ca. 1740 geschrieben ist es frei von der Gedankenschere der gutmenschlichen Gesinnungspolizisten

  21. Von irgendetwas muß man ja leben, wenn man 5x täglich gen Mekka beten muß, jede Menge anderer Regeln einhalten muß, und nicht produktiv arbeiten will (oder kann). Ist das heute wirklich so anders ?

    #14 aristo
    #18 Eurabier
    Genau so ist es. Das war die erste Erfahrung der Rechtgläubigen mit der US-Feuerkraft. Merkwürdig, daß sie sich darüber bis heute nicht beschweren 🙂

  22. Noch als Ergänzung: im Gegensatz zu den USA, wo ja heute die Nachfahren der Sklaven unschwer erkennbar noch leben, fragt man sich, wieso man in den arabischen Staaten keine Schwarzen sieht, obwohl sie als afrikanische Sklaven ins (damals türkische) Arabien massenhaft verschleppt wurden?

    Die Antwort ist ganz einfach. Bevor sie verkauft wurden wurden sie kastriert

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/144916/index.html

    Die Sterblichkeitsrate dieses muslimischen Barnbarenakts lag bei schätzungsweise 1/3tel

    Dieser Barbarenakt geschah wohl unter Anrufung ihres „Tötet-die-Ungläubigen-Chefzauberers“ https://www.youtube.com/watch?v=WolQ0bRevEU

  23. #18 Eurabier

    Ich habe mal gelesen, dass “Schwarzer” und “Sklave” auf Arabisch dasselbe Wort seien, …
    _____________________________________________

    Für einen schwarzen Afrikaner und einen schwarzen Sklaven gibt es ein Wort: „abd“.

    Die Geschichtsschreibung verzeichnet rund 11’000’000 afrikanische Sklaven welche nach Nord- und Südamerika verschifft wurden und rund 13’000’000 wurden in die islamischen Länder verfrachtet. Wir schauen also auf eine Summe von 24’000’000 afrikanische Sklaven! Um einen Sklaven generieren zu können mußten viele andere des jeweiligen Stammes getötet werden, bevor sich der Rest ergab und Kriegsgefangene gemacht werden konnten. Die alten, Kranken und die Kinder wurden zurückgelassen und somit dem Verenden durch Hunger ausgesetzt. Das Verhältnis zwischen der Summe von Toten pro Sklave wird vorsichtigerweise auf 5:1 geschätzt. Dies bedeutet, daß über einen Zeitraum von 1400 Jahren 120’000’000 Afrikaner für den Profit des Islam getötet wurden!

    http://derprophet.info/inhalt/anhang25-htm/

    Der Islam gehört …

  24. Die große Lüge von „Bildung schützt vor Radikalisierung“ die uns gerne von der Politik und Islamkriechern aufgetischt wird.

    Alle Moslem-Terroristen waren meist Studenten.. Soviel zur Bildung schützt!

    Nein der mörderische Islam ist es der den Terror hervorbringt..
    Er muss bekämpft und verboten werden. Überall!

    Der Moslem-Terrorist:

    Der 35-jährige Chemie-Student Halil D.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Vereitelter Terroranschlag in Frankfurt

    Baumarkt-Mitarbeiterin könnte viele Leben gerettet haben

    Der Einsatz einer Baumarkt-Mitarbeiterin hat womöglich eine Tragödie verhindert. Ihr Hinweis hat die Polizei auf die Spur des mutmaßlichen Terroristenpaares in Oberursel gebracht. Die Beamten konnten so wahrscheinlich einen Anschlag in Frankfurt am Main vereiteln.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_73858770/bombenfund-in-hessen-baumarkt-mitarbeiterin-gab-wichtigen-hinweis.html

  25. ….und das alles gehört jetzt zu Deutschland? Das nenne ich mal Kulturbereicherung!
    Haben wir eigentlich noch eine Regierung?

    Muslime sind aus unserer Sicht doch Ungläubige; wir sollten die Muslime mal Fragen, was man mit Ungläubigen macht!

    Wie lange schauen wir noch zu, wie Christen und andere nicht Muslime überall auf der Welt abgeschlachtet werden?
    Wir müssen uns endlich wehren…..!

  26. OT: ueber islamische staatsfeinde von innen
    und ihre willigen helfer in deutscher justiz

    „zwei jahre auf bewaehrung fuer bombenbaulehrer
    wegen „gute sozialprognose“

    http://www.kn-online.de/In-Ausland/Politik/Nachrichtenticker/Bericht-Terrorverdaechtiger-studierte-mit-Al-Kaida-Helfer

    es wird zeit,
    dass mein land eindlich eine modernere verfassung bekommt, als sie das antiquierte gg von 1949 60 jahre spaeter sein kann.

    dass gesetze den willen des volkes und dessen
    bedrohungen widerspiegeln

    und dass die justiz sich an gesetze haelt,
    und nicht terrorismus-helfershelfer wird.

    „POSITIVE SOZIALPROGNOSE“ …(tm)

  27. OT
    Ramersdorf
    Massenschlägerei in Diskothek

    Im Münchner Stadtteil Ramersdorf ist es zu einer Massenschlägerei in einer Diskothek gekommen, bei der zwei Personen schwer verletzt wurden.
    Die Polizei war mit mehr als 80 Beamten im Einsatz.

    Zwei Gruppen mit insgesamt mehr als 30 Personen, vor allem Türken, sollen gegen drei Uhr morgens aufeinander losgegangen sein, zunächst seien Gläser geflogen. Die Betreiber der Disco waren der Polizei zufolge in großer Sorge, dass die Schläger das Mobiliar komplett zerstören würden. Der Auslöser der Auseinandersetzung ist noch nicht bekannt.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ramersdorf-massenschlaegerei-in-diskothek-1.2461701

    Was ist denn mit der SZ los? Nennung der Nationalität! 😉

  28. Wenn ich mir das Bild oben so betrachte, dann meine ich, das können doch nur Nazis gewesen sein, die sowas tun…… 😉
    +++++++++++++++++

    Das ganze Elend der Neger wird immer auf die europäischen Kolonialherren geschoben, dabei haben die Moslems Jahrhunderte zuvor den Kontinent Afrika geplündert.

    Allerdings darf man nicht vergessen, wie besonders die Briten und die Belgier unter den Negern gehaust haben – mit Millionen Toten bis Anfang der 60er Jahre!

    Hier gab es vor Jahren schon einmal einen sehr guten Strang:

    Fjordman: Europäer als Opfer des Kolonialismus
    http://www.pi-news.net/2009/06/fjordman-europaeer-als-opfer-des-kolonialismus/
    13. Juni 2009

  29. Bei der gesamten Tragödie mit dem Menschheitsverbrechen der Sklaverei sollte nie übersehen werden, daß die seinerzeitigen „Negerkönige“ den Arabern oder später auch Europäern immer willige Helfer („Geschäftspartner“) waren wenn es darum ging, die Angehörigen eines Nachbarstammes in die Sklaverei zu verhökern. Araber wie Europäer waren dabei lachende Dritte, die sich der Uneinigkeit der Afrikaner erfreuen konnte.

    Nach gleichem Muster konnte es auch den Römern gelingen, die Kelten und (fast) die Germanen zu unterjochen, den Spaniern und Portugiesen die präkolumbianischen Kulturen, im Norden Amerikas erging es den Indianern nicht anders.

    Zwietracht erkennen, dem „Sieger“ helfen und die Reste zusammenkehren, so lief das immer.

  30. Im islamischen Rechtssystem „manual ‚Umdat al-Salik“, das die Billigung der Al-Azhar-Universität hat, der angesehensten Autorität im sunnitischen Islam, heißt es:
    „Wenn ein Kind oder eine Frau gefangen genommen wird, werden sie zu Sklaven durch die Tatsache der Gefangenname, und die bestehende Ehe der Frau wird sofort aufgehoben. “
    Warum?
    So, dass sie frei sind, zu Sklavinnen ihrer Entführer zu werden . Der Koran erlaubt muslimischen Männern Geschlechtsverkehr mit ihren Frauen und ihren Sklavinnen zu haben: „Verboten ist (sind) euch… verheiratete Frauen, außer ihr, Sie besitzt sie als Sklaven „(Sure 4,23-24).

    aus
    Fjordman: Hat Vergewaltigung nichts mit dem Islam zu tun?

  31. Ich hab unter dem Stichwort Sklavenhandel auf meinem Rechner gesucht. Jede Menge Artikel, es wurden mehr Christen versklavt von den Mohammedanern, als Afrikanische Sklaven nach den USA verschleppt wurden. Die Anzahl der Versklavten wurde anhand alter Schiffsbücher rekonstruiert und zuverlässig hochgerechnet. Dass die Sarrazenen jährlich zwei Sklavenraubzüge durch Al-Andalus machten ist ja schon immer bekannt.

  32. Mal wieder ein hinweis auf KARL MAY.
    In „Sklavenkarawane“ und „im Landes des madhi“ wird die gewinnung von schwarzen sklaven eindrucksvoll geschildert.
    Das ganz oben könnte eine darstellung aus der „sklavenkarawane“ sein. Die schwarzen werden mit diesem holzgestell (gasuah?) für den transport wehrlos gemacht.

  33. Ein wichtiger Satz im Spiegel-Artikel:

    „Das düstere Kapitel der Mittelmeergeschichte geriet in Vergessenheit, weil durch die europäische Großmacht- und Kolonialpolitik des 19. und 20. Jahrhunderts aus den ehemaligen Opfern Täter geworden waren.“

    In Vergessenheit geraten ist eine einzige Irreführung. Viele Medienleute blenden die schmutzigen Machenschaften des Islam über 1300 Jahre wissentlich und sehr aktiv aus, offenbar um ihre Leserschaft zielgerichtet zu verblöden.

    Zu diesen Exemplaren gehört auch der amerikanische Buchautor und Kolumnist Eric. T. Hansen. In seiner Kolumne in Zeit-online (vom 15. Januar 2013) fordert er von den Europäern – natürlich nur von den Europäern! – sich endlich für die Sklaverei zu entschuldigen:

    “ Kolumne „Wir Amis“
    Wann entschuldigt sich Europa für die Sklaverei? …“

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-01/europa-sklaverei-usa-ku-klux-klan

  34. Die Zeugen dieser Ereignisse sind in Teilen Italiens bis heute doch überdeutlich zu sehen, etwa an der toskanischen Küste oder auf Sardinien. Es sind die Sarazenentürme, die als Frühwarnsystem dienten. In der Region Maremma ist sogar noch deutlich zu erkennen, dass die Türme so angeordnet wurden, dass sie untereinander Sichtkontakt hatten. So könnte die Bevölkerung rechtzeitig gewarnt werden.

  35. …..ja, aber wir haben ja die Kreuzüge zu verantworten.

    Diesen bescheuerten Einwand von jedem auch nur annährend als Gutmensch einzuordnenden Buntesbürger kann ich nicht mehr hören.

  36. ot

    Erb-,Kollektivschuldtheorie die gefühlt 10 Mio.ste

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article140437854/Deutschland-darf-keine-Fluechtlinge-ablehnen.html

    Es habe Unheil über andere gebracht und stehe bei vielen Ländern in der Schuld. ❓

    Wenn heute wieder einige Bürger gegen Flüchtlinge hetzten oder abwertend über Juden sprächen, frage er sich schon, wie sehr die grundgesetzlich geschützte Würde des Menschen „eigentlich noch in den Köpfen verankert“ sei.

    Grundlegende Werte wie Toleranz und Respekt, Demut und Verantwortung müssten immer wieder neu „eingeübt“ ❓ und verteidigt werden.

    Steigende Flüchtlingszahlen und islamistischer Terrorismus seien „kein Grund, ein christlich-jüdisches Abendland ohne Muslime zu proklamieren“ oder Politikern mit Mord zu drohen.<<

    Was dann??

    Auch Mister Bombenfleischplatte darf natürlich nicht abgelehnt werden.

    http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/salafismus/terror-salafist-studierte-mit-diesem-al-qaida-bombenbauer-40791782,var=a,view=conversionToLogin.bild.html

    ……………………………………….

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article140420962/Unser-Glaube-erfaehrt-Geringschaetzung.html

    Während der radikale Islam Christen ermordet, ist die Stimmung hierzulande eindeutig anti-religiös geprägt.

    Wir haben 50 Millionen eingetragene Christen in Deutschland, und wenn die auf die Straße gehen, dann meist aus Solidarität für die muslimischen Mitbürger, die wegen eines terroristischen „Einzelfalls“ wieder einmal zu Unrecht diskriminiert werden.

    Irre Republik Doofistan!

    Have a nice day.

  37. #2 Mark von Buch (03. Mai 2015 08:24)

    Das sind die Vollidio*en,die im idiologischem Wahn Deutschland abschaffen wollen und sich selbst hassen,weil der Westen bekanntlich der sozialistische Erzfeind ist.Und da diese Sozialisten im Westen geboren wurden,meinen die,dass jeder im Westen sich für die Primitivlinge der Vergangenheit zu Tode schämen muss.Das gibt eine gefährliche Mischung aus idiologischem Hass auf sich und auf das eigene Land.

    Realirrsinn an:

    Sterbt als Opfer für die Sache! Gebt euch selbst als Sandsack für den islamischem Hass hin! Lasst eure Töchter von sexwütigen Moslems vergewaltigen,denn sie sind S-c-h-l-a-m-p-e-n,da sie sich nicht verhüllen! Lasst euch all euren Besitz wegnehmen,denn Kuffar dürfen keinen Besitz haben!Ihr seid nichts Wert,ihr Nazis!!!!!
    (Claudia Roth,2035 in Berlin in der letzten Rede vor ihrer Amtsenthebung,da Frauen in islamischen Ländern bloß Sexsklavinnen und Geburtsmaschinen sind)

    Realirrsinn off

  38. Ich kann allen Lesern das Buch „Slavin“ von Mende Nazar ans Herz legen.
    Bis in die heutige Zeit werden im Sudan Menschen durch mohammedanische Herrenmenschen dort verklavt.

  39. #37 18_1968 (03. Mai 2015 10:39)

    Bei der gesamten Tragödie mit dem Menschheitsverbrechen der Sklaverei sollte nie übersehen werden, daß die seinerzeitigen “Negerkönige” den Arabern oder später auch Europäern immer willige Helfer (“Geschäftspartner”) waren wenn es darum ging, die Angehörigen eines Nachbarstammes in die Sklaverei zu verhökern. Araber wie Europäer waren dabei lachende Dritte, die sich der Uneinigkeit der Afrikaner erfreuen konnte.

    Nach gleichem Muster konnte es auch den Römern gelingen, die Kelten und (fast) die Germanen zu unterjochen, den Spaniern und Portugiesen die präkolumbianischen Kulturen, im Norden Amerikas erging es den Indianern nicht anders.

    Zwietracht erkennen, dem “Sieger” helfen und die Reste zusammenkehren, so lief das immer.
    ____________________________________________

    Und genau so wird es heute mit uns gemacht, unsere „Negerkönige“ sind die Gutmenschen, Politiker und Linke.
    Aber der ganze Vorgang ist sogar noch grausamer, da wir auch noch geistig versklavt werden und unsere Unterjochung gut finden müssen.
    Hab mich schon als Kind gefragt warum in Italien viele Dörfer und Städte so unpraktisch auf hohe Felsen gebaut wurden, keiner hat´s mir erklären können. Das Ausmaß der Geschichtsfälschung ist für mich unfassbar!

  40. Dazu auch ein alter PI-Artikel über eine WAS-IST-WAS-Nummer über Piraten, die heute politisch korrekt überarbeitet worden ist (antiquarisch/ebay ist sicher noch was da):

    Mein Patenkind hat bald Geburtstag und ich suchte ein Geschenk für ihn. Also gehe ich, sehr zu seinem Leidwesen, in eine Buchhandlung. Und weil er Playstationspiele eh von seinen Eltern bekommt, bekommt er von mir was Vernünftiges. Ich gehe also in die Kinderbuchabteilung und sehe “”Was-ist-Was”-Bücher. „Die kennst du doch noch als du Klein warst“, denke ich bei mir, also mal sehen was es für Themen gibt: Unser Körper, Feuerwehr, Seeräuber, …, Seeräuber mal reinschauen.

    (Gastbeitrag von Knuesel)

    Ich hole das Buch aus dem Regal und schaue mir das Inhaltsverzeichnis an. Die Themen sind Seeräuber im Altertum, die Vitalienbrüder und die Barbaresken.

    Die Barbaresken (Anmerkung moslemische Seeräuber)? Mal sehen, was da für eine Dhimmischeiße drinsteht, die unsere Kinder in die Irre leiten soll, à la Islam bedeutet Frieden usw. Und was ich dann gelesen habe, hat mich dann doch bewogen, das Buch zu kaufen. Da stand: (…)

    http://www.pi-news.net/2008/12/was-ist-was-politisch-inkorrekt/

  41. Die Religion des Friedens, der Barmehrzigkeit und der Toleranz. Ob dies im islamischen Religionsunterricht auch behandelt wird?
    Oder bei der Islamkonferenz? Auch von Bundespräsident Gauck habe ich noch keine entsprechende Rede hierzu gehört obwohl er doch „den Deutschen“ eine moralische Verantwortung und Schuld attestiert.

    Aber sicher sollen keine muslimenfeindliche Ressentiments geschürt werden, deshalb hüllt man den Mantel des Schweigens um 1500 jahre Völkermord. Nur wir selbst werden permanent mit Schuldvorwürfen penetriert, so dass unsere Gesellschaft bereits Naziphob ist.

    Hier eine ausführliche Dokumentation der BBC:
    http://www.bbc.co.uk/religion/religions/islam/history/slavery_1.shtml

    Heute sehen wir die islamische Sklaverei beispielsweise in Form des Kafala System oder bei den Hausbediensteten die menschenunwürdig benutzt werden.

    Aber das alles hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

  42. „10 Milliarden“
    Zukunftsvision von Stephen Emmott

    Der Planet Erde ist angezählt. Wir werden zuviele! Wir sind nicht mehr zu retten!

    https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/frage-von-kurt-n/

    Auf der letzten Seite seines Buches von “10 Milliarden” fragt Emmott einen “brillianten jungen Wissenschaftler,” was er denn angesichts der schrecklichen Lage der Welt zu tun gedenkt.

    Die Antwort:

    “Ich werde meinem Sohn beibringen, wie man mit einem Gewehr umgeht!”

  43. 47 Bruder Tuck (03. Mai 2015 11:26)

    ot

    Erb-,Kollektivschuldtheorie die gefühlt 10 Mio.ste

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article140437854/Deutschland-darf-keine-Fluechtlinge-ablehnen.html

    Es habe Unheil über andere gebracht und stehe bei vielen Ländern in der Schuld. ❓
    _______________________________________________

    Hab versucht zu dem Hassartikel einen Post abzugeben, wird wohl wie immer die Zensur nicht überstehen, obwohl ich immer die PC-Sprache verwende:

    Das Statement: „Deutschland darf keine Flüchtlinge ablehnen“ ist zutiefst rasisstisch, denn es verbietet den Deutschen de fakto einen eigenen Staat und demnach, wie jeder Jude wissen sollte, ein gesichertes Überleben. Wir haben also kein Recht auf Überleben wegen unsere Erbsünde.
    Dumm nur Josef Schuster, das dein Volk dann hier auch keinen großen Spaß mehr haben wird, aber ihr habt ja noch Israel.
    Nur um etwas klarzustellen: Ich bin bekennender Israel-Fan und kein einziger Israeli den ich kenne würde je so etwas selbstmörderisches von Deutschland verlangen!

  44. Wären dies die „Deutschen“ gewesen hätte man längst mehrfach Wiedergutmachungs-Zahlungen gefordert und der Ober-Gauk-ler hätte auch hierfür tiefes Verständnis.

  45. Der Zentralrat der Juden schwingt mal wieder die moralische Keule:

    Ein Land wie Deutschland, das solche Verbrechen begangen hat, darf moralisch gar keine Flüchtlinge ablehnen. Deutschland wäre das letzte Land der Welt das sich so etwas leisten dürfte.

    Auch den „Islamhasser“ Wilders finde er zum kotzen.

    Deutschland ist nach Ansicht des Präsidenten des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, „das letzte Land, dass es sich leisten kann, Flüchtlinge und Verfolgte abzulehnen“. Es habe so viel Unheil über die Welt gebracht und stehe bei so vielen Ländern tief in der Schuld, sagte er am Sonntag bei der Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau am 29. April 1945.

    Wenn heute wieder einige Bürger gegen Flüchtlinge hetzten oder abwertend über Juden sprächen, frage er sich schon, wie sehr die grundgesetzlich geschützte Würde des Menschen „eigentlich noch in den Köpfen verankert“ sei.

    Die Häftlinge von Dachau hätten gewusst, wie schnell die menschliche Zivilisation in Trümmern liegen kann, betonte Schuster: „Wie aus einem angeblichen Kulturvolk ein Volk der Barbaren wurde.“ Grundlegende Werte wie Toleranz und Respekt, Demut und Verantwortung müssten immer wieder neu eingeübt und verteidigt werden.

    Scharfe Worten gegen Auftritt von Geert Wilders

    „Wenn ich sehe, dass in Dresden immerhin 10.000 Menschen einem Islamhasser und Rechtspopulisten wie Geert Wilders zujubeln, wird mir übel“, sagte der Würzburger Mediziner. Steigende Flüchtlingszahlen und islamistischer Terrorismus seien „kein Grund, ein christlich-jüdisches Abendland ohne Muslime zu proklamieren“ oder Politikern mit Mord zu drohen.

    Schuster sagte, dass die Erinnerungen der Überlebenden des Holocaust „heute kostbarer denn je“ seien. Das Geschehen rücke in immer weitere Ferne, für viele junge Menschen seien der NS-Terror und die Schoa „nur noch geschichtliche Daten“ ohne persönlichen Bezug: „Die Distanz wächst, und die Empathie sinkt – nicht jedoch, wenn man diesen Ort betritt.“

    Deshalb sollte der Besuch einer KZ-Gedenkstätte für alle Mittelstufen-Schüler verpflichtend sein. Er hoffe, dass sein Vorschlag dazu vom bayerischen Landtag nochmals wohlwollend geprüft werde. An der Gedenkfeier nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil. Das KZ Dachau wurde am 22. März 1933 errichtet. In Dachau und den zahlreichen Außenlagern waren rund 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, mindestens 43.000 wurden ermordet.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article140437854/Deutschland-darf-keine-Fluechtlinge-ablehnen.html

    ES REICHT!!!

  46. Das hört sich alles so weit weg an, aber auch Deutschland hatte schon seine Erfahrungen mit den (türkischen) Schätzchen.

    Martin Luther an seine Schäfchen (aus: Gerhard Konzelmann, „Die islamische Herausforderung“, „Martin Luther und die Türken“, S. 182):

    „Wo Gott es verhängt, daß du vom Türken gefangen, weggeführt und verkauft wirst, daß du mußt ihres Willens leben und ein Knecht sein, so denken, daß du solches Elend und Dienst, von Gott zugeschickt, geduldig und willig annehmest und um Gottes Willen leidest, und auf’s allerfreundlichste und fleissigste deinem Herrn, dem du verkauft wirst, dienst, unangesehen, daß du ein Christ, und dein Herr ein Türke ist. Und bei Leibe laufe nicht weg, wie etliche tun und meinen, sie tun recht und wohl daran. Etliche auch ersäufen sich selbst oder erwürgen sich sonst. Nicht so, lieber Bruder. Du mußt denken, daß du deine Freiheit verloren hast und Eigentum geworden bist, daraus du dich selbst ohne Willen und Wissen deines Herrn, nicht ohne Sünde und Ungehorsam lösen kannst. Denn du raubst und stiehlst damit deinem Herrn deinen Leib, den er gekauft hat oder sonst an sich gebracht, daß dieser Leib fortan nicht dein, sondern sein Eigentum ist, wie ein Vieh oder anderer seiner Habe.“

  47. Nachtrag zu #57:

    Aber wir sind nicht die Einzigen, die so dämlich sind, ihre Feinde auch noch zu alimentieren. Auch der Hassprediger Anjem Choudary lebt von Sozialhilfe, 25.000 Pfund im Jahr. Er sei stolz, sagte er, vom britischen Steuerzahler finanziert zu werden, „weil das Geld Allah gehört“.

    Choudary, Pakistaner mit britischem Pass, wurde in einem Vorort Londons geboren und hat alle Segnungen des Westens genießen dürfen, Universitätsstudium inclusive. Er ließ sich als Anwalt nieder, gründete eine Familie, wurde Vater, alles lief normal – bis er 1996 in einer Londoner Moschee Scheich Omar Bakri Mohammed traf. Und von da an ging’s islamistisch bergab.

  48. #58 Schweinchen_Mohammed (03. Mai 2015 12:18)

    Deutschland ist nach Ansicht des Präsidenten des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, “das letzte Land, dass es sich leisten kann, Flüchtlinge und Verfolgte abzulehnen”. Es habe so viel Unheil über die Welt gebracht und stehe bei so vielen Ländern tief in der Schuld…

    Schuster hat schlichtweg gewaltig was an der Waffel.

    Ich und meine Generation haben kein Unheil gebracht, zumindest nicht über die Welt.

  49. Es gehört ganz klar auch zu den Tatsachen, dass die weißen sich ihre schwarzafrikanischen Sklaven für ihre Überseekolonien in Amerika, Pazifik und sogar Inner-Afrika in den allermeisten Fällen nicht selber eingefangen haben sondern von islamischen Einheimischen und Arabern gekauft haben. Die Tradition der Versklavung und des Sklavenhandels durch Mohamedaner ist ungebrochen – siehe Isis, siehe Boko Haram und siehe die Schlepperbanden am Mittelmeer. Was anderes, als moderner Sklavenhandel ist denn das, was heute mit der Migrationsindustrie abgeht? Arbeitskräfte Schwarzafrikas werden entzogen und anderen Gebieten zugeführt.

  50. #61 Mark von Buch

    Schuster hat schlichtweg gewaltig was an der Waffel.

    Ich und meine Generation haben kein Unheil gebracht, zumindest nicht über die Welt.
    ++++++++++++++++++++
    Nicht nur wir nicht…..

    Schuster drischt wie alle anderen seiner Vorgänger mit der Nazikeule, um noch mehr herauszuholen.

    Wenn es nun um Unheil geht, das über die WELT gebracht wurde, dann soll man sich mal ansehen, wohin man die Neger verschleppt hat, wo sie heutzutage überall hausen.

    Ein solches Verbrechen ist tatsächlich ohne Beispiel und man sollte mal nachsehen, wer die Profiteure waren und ob heute noch von dem Blutgeld gezehrt wird.

  51. Die französische Justizministerin Christiane Taubira (aus Guyana) hat noch in ihrer Zeit als Parlaments-abgeordnete durchgesetzt, dass der Sklavenhandel als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft wird („Loi Taubira“), sie verurteilt aber nur die westliche Sklaverei, denn: Der Sklavenhandel der arabischen Moslems sollte nicht zu oft erwähnt werden, sagt sie, weil…

    …junge Araber nicht das ganze Gewicht des Erbes arabischer Missetaten auf ihren Schultern tragen sollten“.

    Wer wie der Historiker Olivier Grenouilleau widersprach und erklärte, dass es in Afrika schon Sklaverei gegeben hat, bevor der erste Weiße afrikanischen Boden betreten hat, gegen den wurde eine „antirassistische“ Drohkulisse aufgebaut und Taubira verstieg sich zu der Behauptung, „das wahre Problem“ sei, dass einer wie Grenouilleau, „der aus öffentlichen Geldern bezahlt wird, seine Thesen unter Studenten verbreiten kann“.

    Grenouilleau wurde immerhin von neunzehn renommierten Historikerkollegen und sechshundert Studenten öffentlich verteidigt; ihr Aufruf erschien damals, 2006, in der Zeitung „Libération“. Taubiras Sicht der Dinge hat laut „Wikiquote“ aber auch das Unesco-Projekt „Die Sklavenroute“ beein-flusst, das sich ganz auf den transatlantischen Sklaven-handel konzentriert. Der Anthropologe Roger Botte bekannte, dass er „aufgrund des Drucks von Vertretern der arabischen Welt und afrikanischer Staaten“ sich ebenfalls auf die transatlantische Route konzentriert hat.

    http://fr.wikiquote.org/wiki/Loi_Taubira

  52. #66 Heta

    …. dass der Sklavenhandel als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft wird („Loi Taubira“), sie verurteilt aber nur die westliche Sklaverei, denn: Der Sklavenhandel der arabischen Moslems sollte nicht zu oft erwähnt werden, sagt sie, weil…
    ++++++++++++++++++++++
    Das macht den einen nicht besser oder schlechter.
    Der Unterschied ist wohl in dem ungeheuren Ausmass anzusehen, das der Negersklavenhandel in die Neue Welt ausmachte.

    Ganz Amerika ist voller Neger, vom Kanada bis runter nach Brasilien.
    Das sind Dimensionen/Millionen, die schon die Vorstellungskraft sprengen können.

    Vor Jahren soll es Versuche von Negern in den USA gegeben haben, den Sklavenhändlernachfahren beizukommen.

    Ist da etwas bekannt geworden?

  53. Nachtrag zu #66:

    Was nicht heißt, dass der islamische Sklavenhandel von der UNESCO völlig außer Acht gelassen worden wäre, es gibt sogar eine eigene Webseite. Wer allerdings lesen will, was bei einem diesbezüglichen Colloquium im marokkanischen Rabat rausgekommen ist, der wird zunächst auf eine andere URL umgeleitet, wo er erfährt, dass es erst dann was zu lesen gibt, wenn er sich mit Passwort eingeloggt hat, die Seite dürfte also nur für den internen Gebrauch bestimmt sein:

    http://www.unesco.org/new/fr/culture/themes/dialogue/the-slave-route/trade-in-the-arabo-muslim-world/

  54. #67 martin67:

    Ich kenne nur den Stoßseufzer des schwarzen US-Journa-listen Keith B. Richburg, der seinen Vorfahren dafür dankt, dass er in Amerika und nicht in Afrika geboren wurde. Richburg war Afrika-Korrespondent der „Washington Post“, er schreibt in „Jenseits von Amerika“:

    „…da ist etwas viel Tieferes, etwas, das zuzugeben ich mich schäme: Ich habe Angst vor Afrika. Ich möchte nicht von hier stammen. Im dunkelsten Grunde meines Herzens bin ich jetzt, in dieser pechschwarzen afrikanischen Nacht, insgeheim froh und dankbar dafür, dass mein Vorfahr die Überfahrt schaffte, die ihn hierherbrachte.“

    Richburg wurde nach Erscheinen des Buchs wüst attackiert.

  55. „Religion darf kein Deckmantel sein für Rassismus und Sklaverei“ fordert Tidiane N’Diaye.

    Sklaven des Islam
    Der „verschleierte Völkermord“ der Araber

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/144916/index.html
    ————————————–

    Wenn das die bescheuerte Merkel auch erkennen würde, dann müsste ihr der dämliche Satz ‚der Islam gehört zu Deutschland‘ vor Ekel im Halse stecken bleiben.

  56. Hier in Spanien gibt es immer noch das geflügelte Wort:

    ¿Hay moros en la costa?

    Auf gut Deutsch sinngemäss:

    Irgendwo jemand in der Nähe, der uns stören könnte?

  57. hallihallo,
    als unsere frau dr. merkel am 13.7.2008 die verträge zur eu-süderweiterung (mittelmeerunion) in paris unterschrieb, war ihr natürlich auch bekannt, dass im mitgliedsstaat mauretanien die sklaverei noch in großem umfang praktiziert wird. was kann ich mir persönlich nun an vorteilen von der vereinbarung erhoffen? darf ich dorthin reisen und einen sklaven erwerben oder … viel besser noch – einige sklavinnen???
    merkelchen sag mal was!

  58. Auch der „Araberaufstand 1888-91“ in Ostafrika (Sansibar)wurde von der linken Geschichtsklitterung bislang immer als „Befreiungskampf“ gegen die dt. Kolonisatoren (die jedoch erst später kamen, um die Kolonie Deutsch-Ostafrika einzurichten) hingestellt. Grund: wie heute von Mulimverbänden gern herausgestrichen: die Deutschen vor Ort hätten die Muslime unterdrückt, indem sie ihre religiösen Befindlichkeiten nicht entsprechend achteten. Doch ging´s in Wahrheit um den Erhalt des lukrativen Sklavenhandels. Trotz der Intrigen der zuständigen HUB-Leute, das Erscheinen des Buchs zu verhindern, kam es dank der zähen Widerstands- und Kampfkraft der Autorin doch dazu, s. http://www.amazon.de/s/280-2374474-5850950?ie=UTF8&field-keywords=Bakaschmar&index=blended&link_code=qs&sourceid=Mozilla-search&tag=firefox-de-21

  59. Baltimore (Maryland) ist aktuell viel in den Nachrichten, aber wer weiß, daß der Name aus dem Gälischen kommt und „Die Stadt des großen Hauses (Baile an Ti Mór)“ bedeutet? Das Original liegt in Südwest-Irland (Grafschaft Cork). Am 20. Juni 1631 wurde die ganze Bevölkerung von Baltimore von nordafrikanischen Piraten entführt und nach Algier verschleppt, wo die Unglücklichen auf dem Sklavenmarkt landeten. Nur 2 oder 3 Leute wurden durch Lösegeldzahlung befreit, der Rest sah ihre Heimat nie wieder.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Sack_of_Baltimore

Comments are closed.