hanauAuch in Hanau ist es jetzt soweit: Aldi wird zum muslimischen „Gotteshaus“! Im früheren Aldi-Gebäude an der Hanauer Hafenstraße gestaltet die Ahmadiyya-Gemeinde das Gebäude seit mehreren Monaten zur Moschee für 200 Gläubige um (PI berichtete). Morgen, Mittwoch den 27. Mai, soll die Aldi-Moschee feierlich eröffnet werden. Sie wird Bait-ul-Wahid-Moschee heißen, was übersetzt bedeutet: Das Haus des einzigen Grauens Gottes!

(Von Verena B., Bonn)

Vorab hatte Oberbürgermeister Claus Kaminsky bei einem Termin mit zwei (!) kritischen Anwohnern im Rathaus angekündigt, dass die Baugenehmigung in den nächsten Tagen unterzeichnet werde. Der im Juni 2013 gestellte Bauantrag der muslimischen Glaubensgemeinschaft sei „nach muslimischem Recht und Gesetz geprüft und bewertet“ worden. Die Ahmadiyya-Gemeinde hatte das Anwesen mit der leerstehenden Aldi-Filiale gekauft und umgebaut. Selbstverständlich wurden zwei zwölf Meter hohe Landnahme-Minarette errichtet. Dies sei eine geringere Höhe im Vergleich zu den von der Glaubensgemeinschaft in anderen hessischen Städten errichteten Minaretten. Der Muezzin soll (vorläufig, eins nach dem anderen) noch nicht zum Gebete schreien.

Die Stadt hatte Anwohner, die dem Vorhaben skeptisch gegenüber standen, bereits im Sommer 2013 bei einem Ortstermin mit Vertretern der Ahmadiyya-Gemeinde mit an den Tisch geholt und ihnen die Baupläne vorgestellt. „Wir wollten mit größtmöglicher Transparenz die Akzeptanz für das Projekt fördern“, so der Oberbürgermeister. Deshalb sei es für ihn selbstverständlich gewesen, Günter Jung und Emelie Rensch, die damals Unterschriften für eine Information der Anwohner gesammelt hatten, zeitnah von der Entscheidung der Bauaufsicht in Kenntnis zu setzen. Diese nahmen bei der Zusammenkunft im Rathaus die Aussage von Claus Kaminsky wohlwollend zur Kenntnis, dass die Stadt darauf achten werde, dass die Nutzung des Gebäudes im Rahmen der Genehmigung erfolgt. Anfangs hatten aber auch Bürger mit einer Unterschriftenaktion gegen das Projekt protestiert. Hat nichts genützt. Und somit bewahrheiten sich wieder einmal mehr die Prophezeiungen des Herrn mit der Häkelmütze, Pierre Vogel: „Der Islam wird siegen. Der Islam kommt in dein Haus, ob du willst oder nicht!“

Wie op-online stolz berichtete, werden zur feierlichen Einweihung der Moschee seine Heiligkeit, der fünfte Kalif des verheißenen Messisas, Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, sowie der Ahmadiyya-Bundesvorsitzende Abdullah Uwe Wagishauser erwartet, der von Marx und Engels zum Yoga und dann zum Islam gestoßen ist, der „friedlich“ sei. Nach Ansicht des irregeleiteten deutschen Konvertiten ist die Scharia der Weg zu Gott. Deshalb muss das 100-Moscheebauprojekt der Ahmadiyya-Gemeinde in Deutschland vorangetrieben werden, damit Deutschland schnellstens zum Kalifat wird.

Der Oberbürgermeister hofft, dass sich Nachbarn und die Mitglieder der muslimischen Glaubensgemeinschaft mit Toleranz und Akzeptanz begegnen. Die Ahmadiyya-Gemeinde ist vom Land Hessen als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt und somit den Kirchen gleichgestellt. In Hanau sind dies zum Beispiel die Evangelische und Katholische Kirche sowie die Wallonisch-Niederländische Kirche.

Die Gebetsstätte im Hafengebiet biete die Chance, dass sich Menschen unterschiedlicher Religionen und Herkunft im Dialog besser kennenlernen und Vorurteile abbauen. „Dieses Ziel verfolgt auch die Ahmadiyya-Gemeinde“, erklärte deren Bauleiter Saeed Gessler. „Wir möchten durch Begegnungen ein gutes Verhältnis zur Nachbarschaft schaffen und werden ein offenes Haus sein, in dem jeder Mensch unabhängig von seiner Religionszugehörigkeit willkommen ist.“

Die islamische Glaubensgemeinschaft, die den aktiven Dschihad zwar ablehnt, sich aber sonst nicht wesentlich von anderen fundamentalistischen Glaubensrichtungen unterscheidet, wurde 1889 in Indien gegründet und ist heute in 20 Ländern weltweit verbreitet. Die vom Islam zu Christentum konvertierte Islamkritikerin Sabatina James warnt ausdrücklich vor dem stattdessen besonders aggressiven „verbalen Dschihad“ dieser Gruppe. Der Ahmadiyya-Sekte werden mehrere zehn Millionen Gläubige zugerechnet. In Deutschland gibt es derzeit 225 Ahmadiyya-Gemeinden mit rund 35.000 Mitgliedern. Der Hanauer Gemeinde gehören mehr als 200 gläubige Ahman-Muslime an. Kauf und Umbau des Gebäudes an der Hafenstraße seien durch Spenden finanziert worden, heißt es.

Überall, wo Ahmadiyya-Moscheen gebaut werden sollen, ruft das den Protest der Bürger hervor, und zwar nicht, weil die Bürger „unaufgeklärt sind“ und „zu wenig über den Islam wissen“, wie die Korangläubigen stets hochnäsig zu verstehen geben, sondern im Gegenteil: Sie wehren sich, weil sie bereits hinreichend aufgeklärt sind!

So hatten am 7. November 2014 viele mutige Bürger in der Leipziger Michaeliskirche auf beeindruckende Weise gegen den geplanten Bau einer Ahmadiyya-Moschee in Gholis protestiert (PI berichtete).

Vielleicht wird ja schon bald auch den Kölner Dom zur Moschee umgebaut. Gäbe das ein schöneres Zeichen der Toleranz, des Respekts und der Wertschätzung? Sicher nicht!

» Die Ahmadiyya-Expertin Hiltrud Schröter über die Ahmadiyya Muslim Jamaat Sekte

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. „Wir wollten mit größtmöglicher Transparenz die Akzeptanz für das Projekt fördern“…

    Selbstverständlich wird (zunächst) eine freiwillige Unterwerfung unter die Islamisierung angestrebt, warum auch nicht ?
    Na denn, aldihu akbar….

  2. Al-Din-Moschee wäre witzig gewesen … (Al Din = der Glaube, oder: die Religion)

  3. Das sind bestimmt nur Schlöte für die neue Heizungsanlage, denn in Deutschland findet ja keine Islamisierung statt!
    Neiiiiiiiiiiin!!

  4. Früher hieß die Aldi Plastiktüte „Türkenkoffer“. Wäre es nicht eine echte willkommenskulturelle Integrationsleistung, Moschee und Aldi zu kombinieren? Wäre auch nachhaltig, kürzere Wege.
    (Einfüg nicht vorhandener Kotzsmiley)
    🙁

  5. an #3 VivaEspana:

    (Einfüg nicht vorhandener Kotzsmiley)

    doch, doch, der geht so: :O

  6. Bei der Biennale in Venedig hat der Schweizer Christoph Büchel eine leerstehende Kirche in eine Moschee verwandelt. Finden die Venezianer überhaupt nicht witzig, wie die FR zu berichten weiß, und: „Dass die Biennale-Moschee auf all diejenigen zielt, die vor der sogenannten Islamisierung des Abendlands zittern, ist offensichtlich.“ Versteht das jemand?

    http://www.fr-online.de/kunst/kunstbiennale-venedig-moschee-moschee-kunstprojekt-empoert-venezianer,1473354,30682354.html

    Büchel ist ein sog. „Konzeptkünstler“, laut Wiki bekannt als „Freund fieser Scherze“, der auch wisse, „den Kunstbetrieb erfolgreich zu nerven“. Und die Moslems lassen sich blind vor der Karren spannen, der „stern“:

    „Nun strömen mehr als hundert Muslime in die neue Moschee, schleppen zu Feier der Eröffnung selbstgebackene Kekse an, trinken Wasser und Apfelsaft aus Palstikbechern, machen Musik, beten und hoffen, dass dieses Biennale-Projekt die Stadt verändern wird – auch über das Ende der Biennale hinaus. Von den Schicken und Schönen ist keiner gekommen. Aber egal, das hier ist eine ganz andere Party.“

    Die erste Moschee in der Geschichte Venedigs:

    http://universes-in-universe.org/deu/bien/biennale_venedig/2015/tour/iceland_the_mosque

  7. noch ein Islamisches Hetz-Zentrum mitten in einer Mittelstadt in Hessen,

    mit Monstermoscheen fremdfinanziert aus den Oellaendern,

    mit mittleren Moscheen vor Ort erreicht man den letzten Muslim egal ob aus Nahost, Tuerkei oder Afrika um ihm auf den Endkampf vorzubereiten und ihm brainwash fuer Nichtintegration, Fordern, Verhalten in der Gegengesellschaft zu verabreichen.

    Noch nie in der Geschichte hat eine Gesellschaft, die ueberleben will, sich selbst auf diese Art „einvernehmlich“ versenkt, wie es diesmal in D und Europa mit Hilfe von wahnsinnigen Verraetern aus den eigenen Reihen geschieht.

  8. Damit befinden sich zum ersten Mal die Fahrradständer im Aldi!

    Jetzt gibts neben Aldi Nord und Aldi Süd noch Aldi Südland…

  9. Im Aldi? Wo früher Schweinefleisch und israelisches Obst und Gemüse verkauft wurde?

    Wohl bekomm’s…

  10. „Das politische Ziel der Ahmadiyya ist die Einrichtung einer islamischen Ordnung auf der ganzen Welt, auch in Deutschland. Das bedeutet Abschaffung der freiheitlich demokratischen Grundordnung und Einrichtung des Kalifats mit Scharia-Recht.“

    „Der Ahmadiyya-Islam ist eine Politreligion und eine Herrschafts- und Gehorsamsreligion, die mit „Legalitätstaktik“ (Volker Bouffier, Verfassungsschutzbericht Hessen, 2002, Einleitung), Doppelstrategie und Finanzkraft eine islamische Ordnung im Sinne ihrer herrschenden Dynastie errichten will.“

    (Aus dem Text von Hiltrud Schröter).

    Großartig, wem wir hier den Status einer
    „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ verleihen – eigentlich wären diese Leute ein Fall für den Verfassungsschutz – aber das geht ja nicht, der ist ja ohnehin voll und ganz mit dem Kampf gegen „Rechts“ beschäftigt.

  11. Aldi? Das geht ja noch…
    Bei uns in Hamburg ist eine ehemalige Kirche zur Moschee umgelabelt worden. Da kommt bei mir richtig Freude auf…

  12. Im Ahmadiyya Koran heißt es auf Seite 649 in Anmerkung 153 wörtlich:

    “Beim ersten Aufstieg des Islam war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Aufstieg IN UNSERER ZEIT wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums herbeiführen”.

    Hier nachlesbar:
    http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/der-heilige-koran/

    Hier geht es also NICHT um eine historische Aussage die im geschichtlichen Kontext der Vergangenheit zu bewerten ist, sondern um den Anspruch des Isam für die Gegenwart und Zukunft. Und dies von einer Muslimengemeinschaft die ganz offiziell per Staatsvertrag den Kirchen gleichgestellt ist!!

    Gibt es an dieser Aussage auch nur irgendetwas misszuverstehen, zu interpretieren oder falsch zu verstehen?

  13. Wir haben in Deutschland genug von Häusern die nicht in die Landschaft passen. Macht endlich Schluss mit Baugenehmigungen die mal so verteilt werden. Andere bekommen sogar den Samen für die Wiese an ihrem Haus vorgeschrieben. Geschweige von Büschen und Sträuchern. Ein kompletter Gartenplan, ausgearbeitet von einer autorisierten Person, sonst wird es nicht anerkannt.

  14. Meine „Landsleute“ haben nur im Internet eine große Klappe.Bei Wahlen,machen sie Kreuz wohin?Dreimal dürft ihr raten.

  15. Hanau – also dieser Ort ist für unsere Sprenggläubigen so richtig treffend gewählt!
    Von dort stammen schließlich die – bisher – berühmtesten deutschen Märchenerzähler …

    Aber gegen die Islam-Taqiyya ist Rotkäppchen & Co. geradezu ein Polizeibericht.

  16. @ #6 Heta

    „Büchel ist ein sog. „Konzeptkünstler“, laut Wiki bekannt als „Freund fieser Scherze“, der auch wisse, „den Kunstbetrieb erfolgreich zu nerven“.“

    Nun, dann könnte er ja mal eine christliche Kirche in einer Moschee (vielleicht in Saudi Arabien) einrichten, das wäre dann ein „fieser Scherz“, fragt sich nur für wen, mal schauen, wer da am Ende drüber lacht. Diese „Künstler“ kennen wir bestens, die machen ihre billigen Scherze nur über die, die sich nicht wehren (können), am besten über die katholische Kirche, da gibt’s dann Beifall von allen Seiten, und der Herr Künstler kann sich darin sonnen, wie unglaublich progressiv und provokativ er doch wieder ist.

  17. Warum thematisiert eigentlich PI nicht, dass bei diesem DSDS- Dreck ein Sinti- Schwerbrecher zum Superstar erklärt wurde? Der hat 90-jährige Omas bedroht und ausgeraubt.
    Es ist politisch nicht korrekt, über das Berufsleben der Sinti zu berichten.
    Jemand, der in seiner Kindheit mal ein Hakenkreuz geschmiert hat ( voraus gesetzt er ist Deutscher) hätte sicher kein Superstar werden können.
    Ein gewerbsmäßiger Betrüger an alten deutschen Omas wird hofiert. Wahrscheinlich, weil er Sinti ist. Deutschland schafft sich ab.

  18. #10 Anthropos (21. Mai 2015 16:35)

    Im Ahmadiyya Koran heißt es auf Seite 649 in Anmerkung 153 wörtlich:

    “Beim ersten Aufstieg des Islam war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Aufstieg IN UNSERER ZEIT wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums herbeiführen”.
    —————

    Man kann nicht behaupten, dass die Moslems verheimlichen würden, dass sie die Weltherrschaft anstreben.
    Ich frage mich nur, wie dämlich? feige? selbsthassend? gut geschmiert? die europäischen PolitikerInnen und RichterInnen sein müssen, dass sie nicht einmal in der Lage sind auch nur einen dieser Texte zu lesen.

    Das da oben ist ja eindeutig genug. Die islamische Charta des ZDM ist ein bisschen mehr verschlüsselt (auf jeden Fall zu verschlüsselt für unseren Bundestagspräsidenten, den habe ich dazu mal angeschrieben und er kann keine Islamisierung feststellen), aber die Ziele des OIC sind seit 1993 klar formuliert. Wer´s deutlicher will, sollte den Zeitplan von al kaida im Spiegel studieren.
    Und wer dann noch immer nicht überzeugt ist, dass das alles mit dem Islam zu tun hat, kann sich ja mal an den Koran selbst wagen.
    Aber ich fürchte, selbst der wird nicht reichen, um europäische Politiker endlich zum Handeln zu bewegen.
    Stattdessen dürfen Terroristen ohne Pass und Visum als „Flüchtlinge“ kommen und Mazedonien wird unter Druck gesetzt, den Moslems aus Albanien weitere Rechte einzuräumen.
    Armes Europa, armes Deutschland

  19. Die Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Jamaat (AMJ) hat den Status einer Sekte, die mit Regeln operiert, welche dem rechtsstaatlichen Rahmen der Bundesrepublik Deutschland eindeutig zuwiderlaufen.

    Dies sind die Erkenntnisse von Recherchen von Mandatsträgern der Linken sowie diverser eidesstattlicher Erklärungen so genannter „Aussteiger“ und Konvertiten, die den Linken vorliegen. Zu den Vorwürfen, die der oftmals als hilfsbereit und kooperationsbereit auftretenden Organisation gemacht werden, zählen unter anderem Erpressung, das Vorhandensein einer totalitären Gerichtsbarkeit, Menschenhandel, Körperverletzung, Geldwäsche und die permanente Missachtung grundgesetzlicher Gegebenheiten wie die Forderung nach Gleichberechtigung von Frauen.

    Eine kriminelle Sekte, die durch Menschenhandel stinkreich geworden ist und gegen das Grundgesetz arbeitet…
    schreibt die Linkspartei.

  20. TRANSPARENTS! ???
    Es ist schon erstaunlich wie wenige Mitglieder so viele Moscheen mit angeblichen „Spenden“ bauen können. Die müssen ja alle mindestens Chefärtzte sein um so kräftig spenden zu können.
    SELTSAM! ???
    Da kommt keine Steuerfahndung, da kommt kein Zoll auf die Idee, dass dies alles nicht zusammen passt. Das geht eben nur beim Islam. Bei jeder anderen Organisation hätten längst alle Alarmsignalle geschrillt, ob der nicht zusammen passenden Mitglieder, Spenden, Bauaktivitäten und der Solvents dieser Herrschaften.

  21. Der Umbau ausgedienter Discounter ist würdelos und eine Schande für unser Land. Wir brauchen dringend repräsentative Großmoscheen in allen Orten der Bundesrepublik mit mehr als 5.000 Einwohnern. Und keine abgewrackten Aldi-Bauten oder Matrazenläden, sondern Neubauten aus feinsten Materialien. Nötigenfalls müssen für die Bauplätze auch historische Stadtkerne oder Parks weichen.
    Die Integration sollte uns das wert sein, denn unser Land braucht die Zuwanderung gutausgebildeter Fachkräfte.
    Die 12-Meter-Minarette sind überdies eine Frechheit, 50m Minimum!

  22. Wo man früher preiswert shoppen konnte, werden die Anhänger einer vermeintlichen ‚Friedens-Religion‘ für dumm verkauft.

  23. Sicher sind die Politfatzke begeistert. Schließlich schmeißen sie mit Deutschen Pässen nur so um sich. Das Volk wählt sie ja nicht mehr deswegen muss her was wolle, damit die dann mit Wahlstimmen das elitäre Schmaro…..dasein sichern.

    Aber das Ding scheint auch in der richtigen Ecke zu stehen, wenn da selbst Aldi die Schotten dicht macht, sagt das einiges über das Umfeld!

    Wo viel Migration desto desaströser die Pleite.

    Spätestens wenn die zweite Dönerbude am Ort aufmacht weiß man das man wegziehen muss! Das wars, dann kannste das Kaff abreißen!

  24. #14 sator arepo:

    …die machen ihre billigen Scherze nur über die, die sich nicht wehren (können), am besten über die katholische Kirche, da gibt’s dann Beifall von allen Seiten,…

    Diesmal nicht, die „Moschee“ ist heute von der Comune di Venezia geschlossen worden, weil Büchel sein Ding ohne Genehmigung durchgezogen hatte. Son Pech aber auch. Vor allem für die Isländer, die jetzt keinen Pavillon mehr haben. Hier gibt es Fotos, scheinen in der Mehrzahl muslimische Frauen gewesen zu sein, die das Pseudo-Gotteshaus „angenommen“ haben:

    http://nuovavenezia.gelocal.it/venezia/cronaca/2015/05/21/news/moschea-il-giorno-della-sospensione-1.11464759

  25. InHanau sollte Flugblätter zur Aufklärung verteilt werden, -die von PAX EUROPA, die hier einmal in der rechten Spalte als PDF auszudrucken waren.
    In jeden Briefkasten gehört so ein Flugblatt……
    Aufklärung jetzt, noch ist die Moschee nicht eingeweiht.

  26. „Wir wollten mit größtmöglicher Transparenz die Akzeptanz für das Projekt fördern“,

    Warum überhaupt fördert und baut man solche Moscheen überirdisch und nicht in einem still gelegten Bergwerksstollen im Wald unter Tage, und wenn schon eine Moschee Übertage gebaut werden soll, warum kann es dann nicht in einer überdachten Gletscherspalte sein

  27. ot ot ot

    http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/neue-prognose-deutschland-braucht-mehr-arbeitskraefte-13603140.html

    Der deutschen Wirtschaft werden bis zum Ende des Jahrzehnts rund 1,8 Millionen Beschäftigte fehlen. Die Untersuchung, die dieser Zeitung exklusiv vorliegt, kommt zu dem Ergebnis, dass sich bis 2020 eine Lücke von 1,8 Millionen Arbeitskräften in Deutschland auftun wird. Der Blick in das Jahr 2040 zeigt, dass die Kluft ohne gezieltes Gegensteuern sogar auf 3,9 Millionen wächst.
    Die größten Engpässe werden im Dienstleistungssektor insbesondere bei Gesundheit und Pflege sowie im Verarbeitenden Gewerbe (Fertigung, Forschung und Entwicklung) erwartet.

    An Unqualifizierten werde es dagegen langfristig ein Überangebot geben. <<

    lol – wann gabs das schon?

    ………………………………………

    http://www.euractiv.de/sections/finanzen-und-wirtschaft/migranten-aus-spanien-und-osteuropa-bescheren-fachkraefte-plus

    Positives Signal für die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft: Die Zahl der Arbeitnehmer sogenannter MINT-Berufe steigt dank der Zuwanderung aus dem EU-Ausland.

    Die Unternehmen leiden dennoch unter einem latenten Fachkräftemangel – auch aufgrund von Ausländerfeindlichkeit in den ostdeutschen Bundesländern, mahnten Experten und Wirtschaftsverbände bei der Vorstellung eines aktuellen Gutachtens.<<

    ………………………………………….

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-bernd-lucke-hat-die-geister-gerufen-augstein-kolumne-a-1034878.html

    Man spielt nicht ungestraft mit dem rechten Ressentiment.

    Bestimmte politische Überzeugungen haben ihre natürlichen Nachbarn. Es kommt immer eins zum anderen.
    Wer der Ansicht ist, es gehe mit dem Feminismus viel zu weit, der findet oft genug auch, es gehe mit der Einwanderung zu weit. Wer den Euro loswerden will, der will nicht selten auch die Ausländer loswerden.

    Als die AfD sich zusammenfand, im Februar 2013, konnte man in dieser Kolumne lesen: "Man kann ja getrost davon ausgehen, dass der Euro erst der Anfang ist. Als nächstes geht es gegen den Islam, die Klimaforschung, den Feminismus und die Schwulen – das ganze Programm der modernen Rechtspopulisten."

    Das ist nun eingetreten.
    Was wird nun aus der AfD?

    Vielleicht übernimmt die knallharte Pastorengattin Frauke Petry den Laden, die als gebürtige Dresdnerin auch keine Berührungsängste mit den Islamhassern von Pegida hat: "Man kann auch mit gesellschaftlich schwierigen Themen konstruktive Politik machen. Man kann die AfD nicht auf Wirtschaft und Währung reduzieren." <<

    <<Nietzsche zitiert, ist nicht ohne Ironie. Dieser Denker hat so gut wie gegen alles angeschrieben, wofür Augstein und seinesgleichen steht, u.a. auch dies: „Der Sozialismus ist die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und Dümmsten.“
    Jetzt steht der kleine Jakob am linken Rand und möchte dort abgeholt werden…<<

    Have a nice day.

  28. Die islamische Glaubensgemeinschaft, die den aktiven Dschihad zwar ablehnt, sich aber sonst nicht wesentlich von anderen fundamentalistischen Glaubensrichtungen unterscheidet, wurde 1889 in Indien gegründet und ist heute in 20 Ländern weltweit verbreitet.

    Eine kleine Ergänzungsinfo, die in den üblichen hervorragenden Schriften (auch von Christine Schirrmacher) zur Ahmadiyya noch fehlt:

    Unter dem Eindruck der britischen, in allen Lebensbereichen überlegenen europäischen Herrschaft im damaligen islamischen Moghul-Indien des 19. Jhd. (von Pakistan war weit und breit noch nichts zu sehen) gab es für die indischen Moslems drei Möglichkeiten, die sie austesteten. Zwei davon sind heutzutage aktiv, die der beiden Syed Ahmads:

    1. Kompletter Jihad gegen die Briten (Vertreter der tollwütige Mohammedaner Syed Ahmad Barelvi, 1786-1831), scheiterte an der militärischen Überlegenheit der Briten = Er wollte Islam, Islam, Islam.

    2. Bedingungslose Assimilation und Modernisierung der Moslems an die Moderne/Europa, Abschneiden der mörderischen, islamischen Tradition, Islam ade: Vertreter der zivilisierte Sir Syed Ahmad Khan (1817-1898) = Willkommen unter Menschen in der Moderne.

    3. Basarschläue: Aus den entgegengesetzten Beispielen der beiden Syeds (Islam per Mord und Totschlag vs. Islam abschaffen) folgerte der fromme Moslem Mirza Ghulam Ahmad: Jihad ist im Moment nicht möglich, aber der Islam muß siegen. Aus dieser Bewegung nach diesem Vorbild entstand die Ahmadiyya: Temporärer, taktischer Verzicht auf den bewaffneten Jihad, bis man wieder stark genug ist, ihn zu führen.

    Dieser taktische Umgang mit dem Jihad – neben dem Prophetenwahn des Mirza – genügte, um den Ahmadiyyas im Westen den Ruf „moderat“ einzubringen und im Islam den Vorwurf der Häresie.

    Nicht durch die Überschrift irritieren lassen: Hier ist eine gute englische Analyse der Ursprünge der Ahmadiyya im damaligen Indien und der Rolle der zwei Sayeds:

    http://www.jihadwatch.org/2015/02/why-moderate-muslims-balk-at-je-suis-charlie

  29. „Wenn das Kamel seinen Kopf in dein Zelt steckt, wird der Rest bald auch noch folgen.“ (arab. Sprichwort)

  30. Das erinnert mich daran, dass ich langsam mal wieder die Märchen aus 1001 Nacht hervorkramen könnte; mein Favorit war da schon immer die Geschichte von Aldi mit der Wundertüte.

    Es ist grässlich, ich rette mich angesichts der Entwicklung unserer Gesellschaft in einen irreparablen Galgenhumor und freue mich inzwischen fast schon darüber, dass ich die längste Zeit meiner Lebensdauer hinter mir habe und mir aufgrund dieser Gnade der frühen Geburt möglicherweise das Schlimmste erspart bleibt.

  31. ot

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/diebstahl/fieser-handy-dieb-geschnappt-41037774.bild.html

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/bewaffnete-befreit-psychiatrie-patienten-41043546.bild.html

    Er ist 1,75 Meter groß, schlank, hat kurze dunkle Haare und einen Dreitagebart.

    Der Gefangene war laut LVR-Klinik seit November 2014 in Bedburg-Hau untergebracht.

    Er war wegen schweren Raubes und schwerer räuberischer Erpressung zu 6,5 Jahren Knast verurteilt worden.
    Gleichzeitig wurde wegen seiner Suchterkrankung die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt gemäß § 64 StGB angeordnet.<<

  32. Ich war heute in der Innenstadt,
    weil ich etwas zu erledigen hatt´.
    Dort sah ich ein fades Ahmadiyya-Weib,
    im graubeige-geblümten Schlabberkleid.
    Woran man solche Muslimas erkennen tut?
    Stirn-Augen frei, doch bedeckt der Mund!

    „“Bei den Frauen zieht sich das Tuch bis über den Mund, was beim Reden etwas schwierig ist. Es rutscht immer wieder runter.““
    http://www.zvw.de/inhalt.unsere-moscheen-hier-gibt-es-religionsfreiheit-page1.da4f9366-06de-4a6f-93fc-a3fd0b1c81fe.html

  33. Gute Idee, dann braucht sich die Stammkundschaft von ALDI ja keinen neuen Weg einzuprägen. So kann es einem also gehen, wenn man ein Haus baut und sich freut, die Einkäufe fußläufig zu erledigen und dann sowas. Mich wundert. dass das vom Bauamt überhaupt zugelassen wird. Dann kann ALDI ja gleich die Sonderangebote mit ausrufen lassen:“ 1 kg Schweinfleisch 2,80 €. Eine Kalaschnikow, Modell IS – 120 €, Busreise nach Syrien, einfache Fahrt 120 €“

  34. Komisch, meine Frau hat schon vor ein paar Jahren gesagt, wie blöde doch die meisten sind, die diese Moscheen auch noch toll finden. Weil niemand weiß, was sich im Keller abspielt und dort vermutlich Terror und Hass gepredigt wird. Naja, wenn die ersten Köpfe rollen, weiß man wenigstens, was los ist.

  35. Jetzt wissen wir endlich, wofür das Namenskürzel wirklich steht.

    A llah
    L iebt
    D eutschlands
    I dioten

  36. @ VERENA B., BONN

    „Morgen, Mittwoch den 27. Mai, soll die Aldi-Moschee feierlich eröffnet werden.“

    DIES WÄRE NÄCHSTE WOCHE MITTWOCH, ODER?

    +++++++++++++++++++

    OHREN GESPITZT? ICH HÖRE NICHTS!

    Wo hinterlistige Ahmadis frommen,
    linksradikale Tierschützer kommen:
    Laut für den Tierschutz schreien,
    auf die Karakulschiffchen speien.
    :mrgreen:

    Und wie es bei Ahmadi-Missionaren so ist,
    steht an jeder Moscheefront Eroberer-Mist:

    „Niemand ist anbetungswürdig außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter“
    http://www.rhein-zeitung.de/cms_media/module_img/1641/820626_1_gallerydetail_820626_1_org_dsc4902.jpg

  37. Ein Minarett, angebaut an einen alten Aldi-Markt, wie furchtbar sieht das denn aus!Da war das örtliche Bauamt aber sehr großzügig, das kennt man als Normalbürger gar nicht, da wird einem wirklich alles vorgeschrieben. In einigen Städten wird das Minarett nach ein paar Jahren- wenn sich die Nachbarn mit dem Anblick abgefunden haben- auch noch aufgestockt.

  38. Morgens halb zehn in Deutschland:
    „Ah, Aldi hat jetzt Orientteppiche im Angebot!“

  39. Immer mehr Moscheen, an immer mehr Orten, mehr als man an „Gläubige“ in der BRD/Europa hat.
    Zum Vernichtungsfeldzug gegen den Westen, braucht man also täglich neue und immer mehr Koransoldaten (die Absicht hinter dem permanenten Hasskasernenbau). Die Verdrängung der „Ungläubigen“ und die Metastasierung von innen, soll ja wie geschmiert laufen.

  40. Es gibt eben noch nicht genügend Moscheen in Hanau, sodass weitere notwendig werden.

    Badr Moschee Breslauer Straße 23
    Bosnisch-Islamische Gemeinschaft Hanau e.V. IGBD Bruchköbeler Landstraße 40
    DITIB Merkez Camii DITIB Leipziger Straße 30
    Islamisches Kultur Zentrum VIKZ Lamboystraße 6
    Milli Görüs Moschee Hanau IGMG rot Gärtnerstr. 30
    Omar ibn al-Chattab Moschee rot Industrieweg 3

  41. Aldi wird zur Ahmadiyya-Moschee

    Ist wahrscheinlich ein Zufall, hat aber einen symbolischen Wert.

    Moschee ist auch ein Discounter, verkauft aber 1001 Nacht Märchen.
    Und die Gläubigen kennen den Weg schon.

  42. Schlimmer als die dreisten Eroberer (die befolgen ja nur ihre Ideologie) sind die Politiker, die ihnen bereitwillig die Türen öffnen!

  43. Minarette am Aldi-Markt? Und wenn ich unser Haus mit einem angebauten Leuchturm verschönern will, ist das Bauamt dagegen!

  44. Da verstehe einer die Welt noch?

    In so einem Gebäude wie diesem ehemaligen ALD kann man doch locker 3-4 Mietwohnungen einbauen. Wie viele Deutsche und alte Rentner die Schwierigkeiten haben das eigene Haus abzuzahlen sind auf der Suche nach einer preiswerten Mietwohnung ? Aber da fällt den Blödeln nichts weiter ein als das Gebäude einer radikal islamistischen Sekte in den gierigen Schlund zu stopfen. Es sind vermutlich immer nur diese einzelnen Geschichten die einen sauer aufstoßen. In der Gesamtheit sich jedoch zu einem gewaltigen Wutausbruch summieren.

  45. Mit welcher Unverfrorenheit unsere Religionsfreiheit zur Zwangsreligiotisierung naiver Menschen missbraucht wird.
    Stupide Berufspolitiker schauen dabei zu, wie bei einem Fasnachtsumzug.
    Ein Hochverrat!

Comments are closed.