imageNicht überall ist man bereit, die in Massen nach Deutschland einströmenden „Flüchtlinge“ mittels staatlich verordneter „Willkommenskultur“ als neue Nachbarn zu akzeptieren. In Hannover gingen vor kurzem bei einer Bürgerversammlung vor allem Türken und Spanier auf die Barrikaden:

Anlieger Fuat Cetinkaya empfindet das städtische Notprogramm zur Unterbringung von Flüchtlingen als „Diktat“, wie er es formuliert. Er bemängelt, dass die Anwohner nicht vorab durch die Stadt informiert wurden und keinerlei Mitspracherecht hätten. Aus eigener Erfahrung wisse er um die Probleme, die durch Krieg traumatisierte Menschen umgeben. In der Dorpater Straße lebten laut Cetinkaya vor allem Menschen mit türkischen oder spanischen Wurzeln. Die Eigenheime in der beschaulichen Wohngegend hätten sie sich erarbeitet. Jetzt befürchteten sie einen Wertverlust durch die Containersiedlung in der Nachbarschaft. „Ich bin selbst Ausländer, deswegen bin ich absolut dagegen“, erklärt ein anderer Anlieger.

Ebenfalls heftigen Protest gegen die BRD-Kolonisationspolitik gab es im schwäbischen Pliezhausen:

Zurückgezogen habe hingegen ein Privatanbieter aus Rübgarten sein Grundstück. Warum? Der soziale Druck aus der Nachbarschaft auf den Besitzer sei zu groß gewesen, hieß es. Erfreulich sei jedoch, so der Bürgermeister, dass nun zwei angesehene Familien aus Pliezhausen zwei nebeneinander liegende Grundstücke hinter dem Aldi-Markt angeboten haben.

Und selbst den gutmütigsten Helfern geht nach einiger Zeit mit manchen Flüchtlings-Darstellern wie z.B. in Berlin ein Lichtlein auf:

„Mit den Leuten hier kann auch nicht jeder“, sagt eine der anderen Damen im Gemeinschaftsraum, sie senkt ihre Stimme, „die sind manchmal sehr undankbar.“ Dann erzählt sie, dass sie vor Kurzem mühsam von ihr sortierte Kleiderspenden in den Mülltonnen wiedergefunden hat. Noch ein wenig leiser sagt sie dann: „Viele hier sind ja auch gar keine richtigen Flüchtlinge.“

Die Textstelle mit den weggeworfenen Kleiderspenden wurde übrigens nachträglich vom Tagesspiegel aus dem Artikel entfernt.

Sollten Sie demnächst durch ein Asylantenheim in Ihrer Nachbarschaft bereichert werden, könnte es sein, dass sich im Umfeld des Heims landschaftlich einiges ändert, siehe Video:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

99 KOMMENTARE

  1. Jetzt stehen die linken Gutmenschen vor einem unlösbarem Problem, das ihnen unendliche Gewissensbisse bereiten wird: für wen sollen sie Partei ergreifen, für die Türken oder die Schein-Asylanten?

  2. In der Dorpater Straße lebten laut Cetinkaya vor allem Menschen mit türkischen oder spanischen Wurzeln. Die Eigenheime in der beschaulichen Wohngegend hätten sie sich erarbeitet. Jetzt befürchteten sie einen Wertverlust durch die Containersiedlung in der Nachbarschaft.
    ——————–
    Das gilt auch für die meisten Biodeutschen. Wo genau ist jetzt hier ein größeres Problem? Oder haben die Deutschen ihre Eigenheime irgendwelchen Zuwanderern gestohlen?

  3. Wo sind die Grünen? Diese Umweltverschmutzung sollte für sie doch absolut nicht hinnehmbar sein.
    Allerdings, wenn die Grünen überhaupt ihr Schandmaul aufmachen, fordern sie nur wieder mehr Willkommenskultur und dass die verhassten Deutschen den Asylbetrügern den Dreck wegmachen.

  4. Ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird!

    Wären die Proteste vom „Deutschen Michel“ gekommen, hätte schon längst die faschistische „Anti“fa ihren Schwarzen Block zu einem Einschüchterungs- und Bedrohungsmarsch auf die Anwohner gehetzt.

  5. Sobald die Deutschen so in 30-40 Jahren als Machtfaktor in Deutschland dahinscheiden, bricht zwischen den eingedrungenen Ethnien im Vielvölkerstaat BRD ein brutaler 30-jähriger Krieg um die Beute aus. Nur die Deutschen verhindern jetzt noch schlimmeres, wenn wir weg sind, eskaliert die Lage in der BRD sehr schnell.

  6. #2 daskindbeimnamennennen
    Das wage ich zu bezweifeln, dass jedes Haus in dieser Straße durch fleißiger Hände Arbeit, einer wertschöpfenden Tätigkeit erwirtschaftet wurde.

    Ich erinnere hier beispielsweise an Celle, wo irgendwelches Pack aus Kurdistan ganze Straßenzüge aufgekauft hat, um ihr Drogengeld zu waschen.

  7. Nicht Deutsche, sondern Türken und Spanier gehen auf die Barrikaden.
    Das Ergebnis der „Umvolkung“ wird immer sichtbarer !

  8. Etablierte Ausländer streiten sich mit hereindrängenden Ausländern in unserem Land um die Plätze.
    Toll.
    „Ich bin selbst Ausländer, deswegen bin ich absolut dagegen“, erklärt ein anderer Anlieger.
    Wie war jetzt nochmal schnell der Kausalzusammenhang -?
    Jedenfalls haben sie im Gegensatz zu uns Eingesessenen kein Problem, ihr Revier abzustecken.
    Was für uns Eingesessene alles Mögliche bedeuten kann.

  9. #5 BePe (10. Mai 2015 16:02)

    Sobald die Deutschen so in 30-40 Jahren als Machtfaktor in Deutschland dahinscheiden, …
    – – –
    In 30-40 Jahren?
    Sie Optimist!

  10. Sehe ich mit gemischten Gefühlen.

    Grundsätzlich bin ich natürlich dafür, daß Leute gegen diese Landnahme auf die Barrikaden gehen, meine aber, das sollten Deutsche sein in ihrem Land. Als Souverän ihres Landes sollten sie nicht darauf warten, daß andere Ausländer in einem fremden Land Forderungen aufstellen.

  11. Hier in Siegen Burbach ist es durch das Asylantenheim verlottert geworden. Abgesehen davon, dass sich abends kaum noch eine Frau auf die Strasse traut, sind viele Ecken und auch Gartenzäune vollgepinkelt und es sieht vor allem ringsum des Asyl-„Hotels“ verrotzt aus. Aber das war ja auch schon früher andernorts in Deutschland der Fall, als man z.B. Anfang der 90er Jahre Riesenmengen von Asylanten irgendwo mit (teuren) Unterkünften versorgte. Aber rotgrünen Gutmenschen scheint ja der Dreck, den Asylanten kulturentsprechend um sich herum verbreiten, nichts auszumachen.

  12. Polizei im Großeinsatz

    Proteste eskalieren: Mehrere Verletzte vor Erdogan-Kundgebung in Karlsruhe

    Ausnahmezustand in Karlsruhe: Bereits Stunden vor dem Auftritt Erdogans versammelten sich tausende Menschen, um gegen den türkischen Staatspräsidenten zu protestieren. Die Stimmung ist aufgeheizt, und die Polizei im Großeinsatz.
    Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sind am Sonntag in Karlsruhe mehrere Menschen verletzt worden. Vor Beginn der Kundgebung Erdogans seien Sympathisanten der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in die Nähe von Erdogan-Anhängern geraten, die vor der Messehalle auf Einlass warteten. Die PKK-Anhänger seien daraufhin verprügelt worden, sagte ein Polizeisprecher. Starke Polizeikräfte trennten schließlich beide Seiten voneinander.
    Beim Eintreffen Erdogans in der Halle warteten noch bis zu 3000 Menschen auf Einlass. In der Halle versammelten sich nach Angaben des Veranstalters mehr als 14.000 Menschen. Die Polizei habe sich auf alles vorbereitet und sei mit entsprechend starken Kräften vor Ort, sagte der Sprecher. Es gebe erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

    http://www.focus.de/regional/karlsruhe/mehrere-tausend-menschen-auf-der-strasse-proteste-vor-erdogan-besuch-in-karlsruhe-polizei-im-grosseinsatz_id_4673017.html

  13. #1 Zentralrat_der_Oesterreicher (10. Mai 2015 15:56)

    Jetzt stehen die linken Gutmenschen vor einem unlösbarem Problem, das ihnen unendliche Gewissensbisse bereiten wird: für wen sollen sie Partei ergreifen, für die Türken oder die Schein-Asylanten?

    Wenn man den HAZ-Artikel als Messlatte nimmt, dann ist der Fall klar. Die Türken werden dem neuen Gott „Refugee“ geopfert und landen in der Nazi-Ecke.

    Sie wettern gegen Flüchtlinge und bezichtigen die Stadtverwaltung, diktatorisch zu handeln.

    Dabei wird die Kritik häufig polemisch und auch unterschwellig fremdenfeindlich.

    „Sie werden noch viel von uns hören“, kündigt Anlieger Cetinkaya an. Bis zu einer gedeihlichen Nachbarschaft scheint es noch ein weiter Weg zu sein.

    Die Türken sind den Gutmenschen schon lange nicht mehr „fremd“ genug.

  14. Rassisten -türkische und spanische! 😉

    Im Ernst, dass ausgerechnet Migranten das erbärmliche Verhalten der deutschen Politik kritsieren wirft ein bezeichnendes Licht auf uns Deutsche, und das ist kein Gutes: Feigheit bis zur Selbstaufgabe sowie extremes Obrigkeitsdenken.

  15. Und die Politiker wundern sich wieso kein Mensch ein Asylheim vor der Haustür haben möchte

  16. Ich finds LUSTIG, dass sich Ausländer um UNSER Land streiten……..
    Wenn der DEUTSCHE solch einen UNMUT gegen DIE geäußert HÄTTE, aber DANN!!!!!

  17. Zwei Polizisten von negriden Tätern erschossen…

    Da können sich schon mal dt. Polizisten warm anziehen.. Es wird in Zukunft für die dt. Polizei nicht lustig bei all den Neger-Asylanten die nach Deutschland einsickern.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    USA: Zwei Polizisten in Mississippi erschossen

    Im US- Bundesstaat Mississippi sind am Samstag örtlichen Medienberichten zufolge zwei Polizisten erschossen worden. Wie die Zeitung „The Clarion- Ledger“ berichtete, ereignete sich der Vorfall in der Stadt Hattiesburg. Nach Angaben des Gerichtsmediziners von Forrest County wurden die beiden Polizisten im Krankenhaus für tot erklärt.

    http://www.krone.at/Welt/USA_Zwei_Polizisten_in_Mississippi_erschossen-Schuetze_fluechtig-Story-452565

  18. „Ausländer“, die es zu etwas gebracht haben, wollen sich nicht so einfach die Früchte ihrer Arbeit stehlen lassen.

    „Ausländer“, die es zu etwas gebracht haben verschenken nicht so einfach die Zukunft ihrer Kinder.

    „Ausländer“, die es zu etwas gebracht haben sind klüger als die Dummdeutschen – „Ausländer“, die es zu etwas gebracht haben haben keine Schuld- und Zahlkomplexe sondern verfügen noch über gesunden Menschenverstand.

  19. Wer hat schon gern Westbalkan-Zigeuner und Lampedusa-Neger in seiner Nachbarschaft, die bereits mit ihrer Einreise nach Deutschland dokumentieren, sich Asyl erschleichen zu wollen? Eben kein erwachsener Mensch bei klarem Verstand.

  20. Können SPD und Grüne auf die ausländischen Wählerstimmen verzichten, wo sie doch durch ihren – latenten – Deutschenhass einen Großteil der Bevölkerung gegen sich haben?

  21. #10 Orient (10. Mai 2015 16:08)

    Als Souverän ihres Landes…

    Gelächter schallt durch die Auen.

  22. In Dortmund und in Duisburg gibt es regelmäßig Schlägereien zwischen Türken und „Flüchtlingen“.

  23. #3 Hundewache (10. Mai 2015 16:01)
    Wo sind die Grünen? Diese Umweltverschmutzung sollte für sie doch absolut nicht hinnehmbar sein.
    Allerdings, wenn die Grünen überhaupt ihr Schandmaul aufmachen, fordern sie nur wieder mehr Willkommenskultur und dass die verhassten Deutschen den Asylbetrügern den Dreck wegmachen.

    Jetzt wird auf Riesen-Zuwachs gebaut und betoniert und asphaltiert was das Zeug hält. Das kleinste Kuhdorf erhält Umgehungsstraßen und Kreisel. Wälder werden abgeholzt und Flächen versiegelt, denn schließlich soll sich dank vieler Millionen Rehfutschies die Bevölkerungsdichte bald deutlich erhöhen.

    Da kräht dann kein Hahn mehr nach Kröten und Juchtenkäfern. Da wird dann mit der Umwelt so geaast wie in der Dritten Welt und kein grüner SimpelIn wird das verhindern können.

    Die Rehfutschies haben ein ganz anderes Verhältnis zur „Umwelt“. Da ist nichts mit naturseligem Bio-Kartoffel-Mystizismus und Bewahrenwollen. Für die ist der „Dschungel“ ein Feind, der weg muß und wenn es mehr und mehr so aussieht wie in ihren (ver)wüsteten Herkunftsländern, dann juckt das keinen.

    Man schaue sich nur mal Drogennegerparks oder das Umfeld von Rotationseuropäerrastplätzen an.

  24. In Hannover gingen vor kurzem bei einer Bürgerversammlung vor allem Türken und Spanier auf die Barrikaden

    Tja, aber wenn Deutsche sich dagegen aussprechen, werden sie als Nazis verunglimpft.

  25. #21 Aktiver Patriot (10. Mai 2015 16:21)

    Diese Wählerstimmen haben unsere deutschen linken Einheitsparteien garantiert schon verloren, und bei den Migranten mit „Besitz“ spricht sich das schnell herum. Die sind nicht so dämlich wie die von Willkommenskultur besoffenen Deutschen.
    Und auf unsere Schwarzafrikaner und die dafür verantwortlichen Politiker sind sie ganz schlecht zu sprechen, wie ich schon einige Male mit Vergnügen hören konnte!

  26. Die Völkerwanderung ist in vollem Gang, und die Karten werden neu gemischt. Die Türken verlieren langsam ihren Alleinvertretungsanspruch als DIE Migranten in Buntland. Tendenziell werden ihre Stadtteile durch die Fachkräfte aus Afrika und dem Balkan besonders bereichert. Hier wird sehenden Auges ein Molotow-Cocktail angemischt.
    Die gleichen Trottel, die uns erklärten, was für ein Segen die multi-kulturelle Gesellschaft ist, gehen vor Ort schon kommentarlos dazu über, von Ethnien und Kulturen zu sprechen, die „bekanntermaßen nicht zusammen leben können“.

  27. Mein Gott, jetzt müssen wir uns schon Türken zum Vorbild nehmen!
    Respekt für solche Ansagen – würde ich mir von Biodeutschen auch wünschen!!!

  28. Zitat : „In der Dorpater Straße lebten laut Cetinkaya vor allem Menschen mit türkischen oder spanischen Wurzeln. Die Eigenheime in der beschaulichen Wohngegend hätten sie sich erarbeitet.“
    Erarbeitet?! Wohl eher erschlichen mit der Hilfe unserer rot/grün/linken Volksverräter. Unsere Besatzer aus der Türkei/Spanien wollen nur nicht ihre „Beute“ mit anderen invasoren teilen.

  29. Instinktiv haben unsere alteingesessenen „Ehrengäste“ erkannt, daß der Kampf um die zunehmend geleerten Fleischtöpfe der Sozialkassen längst in der Endphase steckt.
    Michel hat das noch nicht so ganz mitbekommen. Wie auch?
    Ist er doch zu sehr mit der Programmvorschau auf GZSZ, DSDS, Asi-Camp und sonstwelchen „wichtigen“ Dingen beschäftigt.
    Zum Minijob fährt er (noch) mit dem alten Rostschlitten.
    Bald wird auch er zu Fuß gehen müssen.
    DANN wird er wach.

  30. Ausländer gegen “Flüchtlinge” in der Nachbarschaft

    Das ist logisch.

    Die in Deutschland lebenden Ausländer / Migranten spüren als erste die Folgen der Masseneinwanderung (steigende Mieten, Kriminalität, Arbeitslosigkeit usw.).
    MASSENEINWANDERUNG IST ZUTIEFST AUSLÄNDERFEINDLICH.

    Jeder vernünftige Mensch, egal ob Einheimische oder Einwanderer, ist daran interessiert, dass das Boot (das schon überfüllt ist) nicht sinkt.
    Nur selbstmörderische Verbrecher und Degeneraten (linksgrüne Revolutionäre, Gutmenschen, gierige Kapitalisten) denken anders.
    Wobei von „denken“ kann man hier nicht sprechen – es ist logisch nicht nachvollziehbar, was in den Köpfen der Selbstmörder abläuft.

  31. 24 Dortmunder1 (10. Mai 2015 16:32)

    In Dortmund und in Duisburg gibt es regelmäßig Schlägereien zwischen Türken und “Flüchtlingen”.

    Davon habe ich noch nichts gelesen oder im Fernsehen gesehen.
    Haben Sie Belege?

    Im Görlitzer Park in Berlin werden die Verbrechen imm brutaler:


    Bizarre Attacke im Görlitzer Park
    20-Jähriger mit Machete niedergeschlagen

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/bizarre-attacke-im-goerlitzer-park-20-jaehriger-mit-machete-niedergeschlagen,7169126,30638596.html
    Offenbar reichen Messer nicht mehr aus.

  32. Ausländer gegen “Flüchtlinge” in der Nachbarschaft

    Man muss kein Prophet sein, um Folgendes vorauszusagen.

    Wenn es zu Beschlagnahmungen / Enteignungen / Zwangseinquartierungen kommt
    (ohne die die Unterbringung von Hunderttausenden Invasoren nicht möglich ist),
    dann werden die hier lebenden Ausländer / Migranten (die etwas zu verlieren haben) die ersten sein,
    die zurückschießen (oder messern – je nach Tradition) werden.
    Denn sie leiden nicht an Gutmenschentum.

    Der Bürgerkrieg wird multiethnisch sein (wie in Jugoslawien).

  33. #28 Marie-Belen (10. Mai 2015 16:37)
    #21 Aktiver Patriot (10. Mai 2015 16:21)

    Diese Wählerstimmen haben unsere deutschen linken Einheitsparteien garantiert schon verloren, und bei den Migranten mit “Besitz” spricht sich das schnell herum. Die sind nicht so dämlich wie die von Willkommenskultur besoffenen Deutschen.
    Und auf unsere Schwarzafrikaner und die dafür verantwortlichen Politiker sind sie ganz schlecht zu sprechen, wie ich schon einige Male mit Vergnügen hören konnte!

    Ich kenne eine junge türkische Familie (Akademiker) wo beide darüber nachdenken (man höre und staune!) N*P*D zu wählen, solange es noch keine knallhart rechte türkische Partei in Almanistan gibt.

    Die wollen das, was sie sich erarbeitet haben nicht mit der ganzen Welt teilen und sind für die Sirenengesänge der Blockparteien – insbesondere der von ihnen verachteten Grünen – verloren.

  34. Wenn die
    Neutschen, also
    die neuen Deutschen,
    hierzulande auch politisch
    die Macht übernommen haben,
    hört’s automatisch auf, mit
    dem unbegrenzten Zuzug
    von Ausländern, weil
    – nun ja, die sind
    ja nicht blöd.

  35. #19 KarlSchwarz

    Ihrem sehr treffendem Kommentar ist fast nichts weiter hinzu zu fügen!
    Diese Mitbürger haben wenigstens noch Verstand, Ehre und denken auch an die Zukunft- ihrer eigenen und ihrer Kinder Zukunft!!! Vor allem trauen sie sich den Mund aufzumachen, anstatt nur in irgendwelchen Foren zu schimpfen, wie es der gemeine deutsche Michel so gern tut.
    Auf diese Menschen hier zu schimpfen ist völlig unangebracht! Ich kenne viele fleißige Türken, Spanier, Italiener….

  36. „In der Dorpater Straße lebten laut Cetinkaya vor allem Menschen mit türkischen oder spanischen Wurzeln. Die Eigenheime in der beschaulichen Wohngegend hätten sie sich erarbeitet. Jetzt befürchteten sie einen Wertverlust durch die Containersiedlung in der Nachbarschaft.“
    —————————————-

    diese rassisten!
    keinerlei willkommenskultur für lampedusaneger!
    mehr geld für den kampf gegen rechte türken und spanier!

    *ironie off*

  37. Was in den „Asylanten“wohnstätten im kleinen abgeht, kommt jetzt auf die Straße.
    Ich freue mich darüber.

    Multikulturalität vom feinsten (Made in Germany gewissermaßen) geht ihren eigenen Weg. Die Scheisse fällt allen, die das forciert haben ohne Not auf die eigenen Designerschühchen.

    Rotrotgrün boxt Menschenexperimente durch bis zum Kollaps, die Merkel-Union hechelt hinterher und plötzlich will eine Importethnie die nächste Importethnie nicht haben. Na, was machen wir nun?

    Die Antwort ist einfach: Türken, Spanier und wer sonst sich noch wehrt, werden auf die Nazistufe der Deutschen versetzt.

    Fertig.

  38. empfindet das städtische Notprogramm zur Unterbringung von Flüchtlingen als „Diktat“,

    Naja, sind 3 Millionen Türken in Deutschland- Tendenz steigend- nicht auch ein Diktat, von oben?

  39. #37 Schüfeli (10. Mai 2015 16:56)
    Ausländer gegen “Flüchtlinge” in der Nachbarschaft

    Man muss kein Prophet sein, um Folgendes vorauszusagen.

    Wenn es zu Beschlagnahmungen / Enteignungen / Zwangseinquartierungen kommt
    (ohne die die Unterbringung von Hunderttausenden Invasoren nicht möglich ist),
    dann werden die hier lebenden Ausländer / Migranten (die etwas zu verlieren haben) die ersten sein,
    die zurückschießen (oder messern – je nach Tradition) werden.
    Denn sie leiden nicht an Gutmenschentum.

    Der Bürgerkrieg wird multiethnisch sein (wie in Jugoslawien).

    Der Nachwuchs der BRDDR-Dodos hat dann keinerlei Chance. Denen bringt man schon im Kindergarten bei, daß Spielzeugpistolen „böse-böse-böse“ sind und erzieht sie mit fanatischem Eifer zu verschwulten Weicheiern. Die bürgerkriegsgestählen Rehfutschies schlagen sowas in Massen mit dem nassen Handtuch tot. Überlebenschancen für BRDDR-Dodos = 0,00. Und die Eltern dieser Schlachtopfer im Wartestand schauen heute tatenlos zu.

  40. OT

    Heute wurde im Kanton Tessin die Regierung neu gewählt. Kein einziger SP-ler mehr dabei 😆

    Auch die Tessiner haben die SP kürzlich aus der Regierung geworfen 😆

    Bremen wird wohl wieder linksgrün wählen…..

  41. Da sorgen sich Türken und Spanier mehr um unser Wohnklima , als deutsche Gutmenschen. Dazu sage ich ganz offen : Solche Patrioten sind mir willkommen.

  42. In Großbritannien ging es auch schon ähnlich ab.
    Ich finde den Pi Artikel leider nicht mehr.

    In der heutigen Bams las ich vom Hessischen Innen(?)-minister Bouffier das ihn der Linksruck in der Politik stört (so ganz bringe ich es nicht zusammen)
    Da musste ich an PI denken 🙂 🙂 🙂

  43. OT

    Blöder geht’s nimmer:

    Sein couragiertes Eingreifen soll einem jungen Mann in Hamburg zum tödlichen Verhängnis geworden sein: Als der 22 Jahre alte Pole versuchte, einer Frau bei einem Streit mit ihrem Freund beizustehen, wurde er attackiert. Der Freund stach mit einem spitzen Gegenstand auf sein Opfer ein. Noch am Unfallort in Billstedt erlag der junge Mann seinen Verletzungen. Es habe zunächst keine Anhaltspunkte gegeben, dass Täter und Opfer sich kannten, sagte ein Polizeisprecher.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-22-jaehriger-wird-in-billstedt-niedergestochen-a-1033078.html

    Na ja, wenigstens in Zeitschriftenredaktionen macht die Inklusion Fortschritte.

  44. Fehler: Heute wurden im Kanton Luzern (nicht Tessin…….)

    Bin ganz aufgeregt, es sind jetzt 2 von der SVP dabei 🙂

  45. Vor dem Augsburger Asylantenheim ist ganz schön zugemüllt bunt.
    Bald auch in ihrer Stadt.
    Wer ist verantwortlich das unser wunderschönes Land zu zugerichtet wird ❓

  46. Hatte ich heute schon erwähnt, daß sich mein türkischer Nachbar gegen die Negerinvasion vehement wehren will!

    Zumindest hat er das geäußert, und ich wette, der meint das ernst! Er sagte, dafür ist er nicht nach Deutschland gekommen, damit er hier jetzt überall Neger sieht! 😉
    Das wird noch lustig! Die Türken haben da eine klare Ansage und lassen auch nicht locker!

  47. #19 KarlSchwarz (10. Mai 2015 16:21)
    Da ist mir noch was durchgerutscht.
    Das hat nichts mit Dummheit der Deutschen zu tun sondern damit das immer sofort die Nazikeule oder Rassistenkeule rausgeholt wird.

  48. Die Müllberge vor dem Asylantenheim zeigt exemplarisch, was wir von diesem menschlichen Müll zu erwarten haben!

  49. Schon eine „Scheiß“-Situation für die Gutmenschen. Klingt nach klassischer Zwickmühle. Alles weitere was mir zu diesem Irrsinn einfällt ist…

    Wir sitzen in einem rasenden Zug und können die Wand schon erkennen in die er hinein fahren wird. Wer bremst?

    Wenn nicht wir, wer dann?

    Wehr Dich! Jetzt!

  50. #51 gegendenstrom (10. Mai 2015 17:19)

    Nein hast du nicht.
    Dein Nachbar gehört auch zu der Invasion !
    Ob Neger oder Türke, haben hier alle nicht’s zu suchen !

  51. Natürlich ist der HAZ-Artikel völliger Quatsch, der die Sache total verzerrt darstellt und die Hannoveraner in die Naziecke stellen will.
    Das in Hannover sind keine Rassisten, die sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Frauen und Kinder machen, um ihre Lebensqualität und den Wert ihrer popeligen Eigenheime.
    In erster Linie geht es ihnen um die Sicherheit der oftmals traumatisierten Flüchtlinge.

    Hannover ist einfach nicht das Hannover von vor 30 Jahren.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/West/54-Jaehriger-in-Ihmezentrum-ueberfallen

    Die Polizei sucht jetzt mit folgender Beschreibung nach dem Täter: Der Räuber ist vermutlich Südländer, etwa 20 Jahre alt und zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß.
    Er hat schwarze kurze Haare, ein schlankes Gesicht und trug beim Überfall eine rote Trainingsjacke, eine schwarze Hose und weiße Schuhe. <<

    Hannover ist eine schlimme Stadt, die allenfalls noch Hannoveranern zugemutet werden kann als Strafe für die NS-Verbrechen, Kolonialismus usw. aber keineswegs schutzbedürftigen, teilweise sogar noch minderjährigen Flüchtlingen.

    Have a nice day.

  52. #55 Heimattreu (10. Mai 2015 17:34)
    #51 gegendenstrom (10. Mai 2015 17:19)

    Nein hast du nicht.
    Dein Nachbar gehört auch zu der Invasion !
    Ob Neger oder Türke, haben hier alle nicht’s zu suchen !

    Das ist ein Streit um des Kaisers Bart. Wenn die Bio-Deutschen zu dumm oder zu feige sind ihr Recht zu verteidigen, dann wird es ihnen von Stärkeren zu Recht weggenommen.

    Das sind die Gesetze des Lebens und der Evolution. Das Weiche, Schwache, Wehrlose und Wehrunwillige wird verdrängt und ausgemerzt.

  53. Was ist das für ein 54 Jähriger der sich von Einem 20 jährigen Pimpf schlagen lässt.

  54. #51 gegendenstrom (10. Mai 2015 17:19)

    Hatte ich heute schon erwähnt, daß sich mein türkischer Nachbar gegen die Negerinvasion vehement wehren will!
    ———————————–
    Mir sind da auch tatsächlich diese Türken lieber, die sich gegen den ungebremsten Zuzug von Asylbetrügern wehren, als diese Doof Deutschen, die die Unterschicht aus der ganzen Welt aufnehmen wollen.
    Natürlich nie auf eigene Kosten, sondern immer auf die der Bürger, die den ganzen Tag arbeiten.

    Neulich musste ich eine Tetanusimpfung auffrischen lassen. Da hat mir der Arzt geraten, mich auch gegen Diphterie und Keuchhusten impfen zu lassen. Diese Krankheiten waren in Deutschland zwar so gut wie ausgestorben, sind dank der Asylbetrüger aber wieder auf dem Vormarsch.
    Wusste gar nicht, wie sehr wir auf allen Gebieten bereichert werden.

  55. #59 KarlSchwarz (10. Mai 2015 17:42)

    Musst du uns das so direkt vor Augen führen ?
    Hast aber recht !!

  56. Bremen: und nach der 1. Hochrechnung kann dann die Auszählung gefälscht werden in den gebrieften Wahllokalen.

  57. #56 Heimattreu

    Das sieht mein Nachbar, im Gegensatz zu Dir und mir, aber anders!
    Er ist die 2. Generation Türken in Deutschland.

    „Mein Vater hat gearbeitet, hat seine Knochen für Deutschland kaputtgemacht“,
    seine Generation hat Deutschland wieder aufgebaut“,sagt er.

    Woher er diese Weisheit hat? 🙄

    Zitat von Claudia Roth:

    „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“ –
    in der „Münchner Runde“ im BR am 5. Oktober 2004

    http://de.wikiquote.org/wiki/Claudia_Roth

  58. #43 Civis (10. Mai 2015 17:05)

    Naja, sind 3 Millionen Türken in Deutschland- Tendenz steigend- nicht auch ein Diktat, von oben?

    Kleine Korrektur:
    Laut gedruckter Ausgabe von Harenbergs „Lexikon der Gegenwart“ (1999) lebten hier schon etwa 10 mio Ausländer, von denen damals die Türken mit ca. 7 mio die stärkste Gruppe bildeten.
    Inzwischen wurden diese mit geschenkten deutschen Pässen ebenso „eingedeutscht“, wie durch das fragwürdige Geburtsrecht.
    Da werden Ziegen zu Rennpferden, indem man sie einfach im Pferdestall gebären läßt.

    Das dient dann vor allem auch der „getürkten“ Kriminalstatistik.

  59. Hier die neue deutsche Nationalhymne?

    Macht hoch die Tür.die Tor macht weit
    Deutschland ist immer und allzeit bereit
    Kommt alle her, kommt all‘ nach hier
    hier gibt es wunderbar Hartz IV

  60. #64 gegendenstrom (10. Mai 2015 17:57)

    Sag deinem Nachbarn, er und sein Vater hätten besser ihre Knochen für ihr Heimatland kaputtgemacht ! Da sieht’s nämlich aus wie SAU. Die Arbeit die wir haben schaffen wir auch alleine. ( So viele Esel haben wir nicht.)

  61. TV-Tipp:

    Morgen, 11.05.2015, 22 45 Uhr, ARD

    Pegida – Zwischen Bürgerprotest und Radikalisierung
    Ist die Pegida-Bewegung nur eine temporäre Erscheinung? Oder formiert sie sich gerade neu?
    Wdh. um 4.45 Uhr

    Lt. Trailer auch mit Michael Stürzenberger

  62. Ich habe heute auch die Nazikeule gespürt. Ein junger Inhaber eines gehobenen Restaurants erzählte mir, dass er die 70 Neuankömmlinge in sein Restaurant einladen werde. Ich wollte die Drei dann noch ein wenig aufklären, keine Chance.

  63. #48 KarlSchwarz

    Na ja, wenigstens in Zeitschriftenredaktionen macht die Inklusion Fortschritte.

    Im Bundestag dagegen ist die Inklusion schon lange erfolgreich verwirklicht.
    Man erkennt es nicht nur an der für uns Gesunde mitunter gewöhnungsbedürftigen Aussprache, den Gedächtnislücken oder den Gesichtern der AbgeordnetenInnen, insbesondere auch daran, dass eine Idee gar nicht schwachsinnig genug sein kann, um ihr nicht trotzdem zur Durchsetzung zu verhelfen.
    Daraus lässt sich folgern: Die Inklusen sind inzwischen sogar in der Mehrheit.

    Wenn das kein Fortschritt ist…

  64. #13 Stefan Cel Mare

    Wenn man den HAZ-Artikel als Messlatte nimmt, dann ist der Fall klar. Die Türken werden dem neuen Gott “Refugee” geopfert und landen in der Nazi-Ecke.

    Sie wettern gegen Flüchtlinge und bezichtigen die Stadtverwaltung, diktatorisch zu handeln.

    Dabei wird die Kritik häufig polemisch und auch unterschwellig fremdenfeindlich.

    „Sie werden noch viel von uns hören“, kündigt Anlieger Cetinkaya an. Bis zu einer gedeihlichen Nachbarschaft scheint es noch ein weiter Weg zu sein.

    Letztlich würde es uns Deutschen nützen, wenn die Türken den Refugees „geopfert“ würden, die Türken von denen aufgerieben werden – denn die Türken sind schon länger da und mit der jetzigen Regierung gewiss nicht herauszubringen.
    Auch in Berlin hörte man ja schon von einer türkischen Politikerin ähnlichen Protest.

    Wenn wir Deutsche da als lachender Dritter zuschauen könnten, wäre das günstig für uns.
    Die Refugees wieder aus dem Land zu schaffen, halte ich für wesentlich einfacher, denn es bräuchten nicht einmal Gesetze dazu geändert werden, sondern einfach nur angewandt.

  65. #74 Nane (10. Mai 2015 18:56)

    Ein junger Inhaber eines gehobenen Restaurants erzählte mir, dass er die 70 Neuankömmlinge in sein Restaurant einladen werde.

    Soll er ruhig. Könnte ein heilsamer Schock für ihn werden.

    #76 Freier Geist (10. Mai 2015 19:36)

    Wenn wir Deutsche da als lachender Dritter zuschauen könnten, wäre das günstig für uns. Die Refugees wieder aus dem Land zu schaffen, halte ich für wesentlich einfacher, denn es bräuchten nicht einmal Gesetze dazu geändert werden, sondern einfach nur angewandt.

    Der Gedanke hat seinen Reiz.

  66. Das ist ja ein Ding, dass nun Ausländer andere Ausländer nicht willkommen heißen. Kann die Presse nicht noch einen bösen Nazideutschen ausfindig machen, der diese Situation provoziert hat? Vielleicht hat einer der spanischen oder türkischen Querulanten einen deutschen Schäferhund? Da wird sich doch wohl was herbeilügen lassen. Schließlich hat die Journaille hierbei doch eine enorme Kompetenz.

    Wie bunt, vielfältig und bereichernd die Willkommenskultur quer durch Europa wirkt, wird an zahlreichen Beispielen deutlich.

    In München erhalten Anwohner einer Flüchtlingsunterkunft unaufgefordert sexuelle Angebote ebenso wie Teilnahme an kulturellen Eigentümlichkeiten bei der Exkretion durch „Flüchtlinge“: https://www.muenchen.tv/mediathek/video/bayernkaserne-gedrueckte-stimmung-in-freimann/

    Aber auch der Islam wirkt in Flüchtlingsheimen: http://www.zeit.de/2014/32/fluechtlinge-deutschland-christen-verfolgung-muslime

    Politisch korrekt wird hier aber von Islamismus geschrieben. Wir lernen ja täglich, das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.

    Der syrische Christ schildert: „Wir sind nach Deutschland gekommen, um solche Leute nicht mehr sehen zu müssen“, sagt Toni. „Jetzt wohnen wir mit ihnen zusammen.Die Deutschen, glaubt Farid, erkennen das Problem nicht so richtig.“

    Ja, Farid hat teilweise recht. Wir erkennen das Problem und müssen uns deshalb als Nazis und Islamhasser von unseren debilen Mitbürgern beleidigen lassen, die eine etwas einfach strukturierte Sichtweise vom Islam in der kunterbunten Idioten-Heile-Welt verbreiten und das Problem nicht erkennen wollen.

  67. Die Textstelle mit den weggeworfenen Kleiderspenden wurde übrigens nachträglich vom Tagesspiegel aus dem Artikel entfernt.

    Da muss sich niemand darüber wundern, dass das Wort von der „Lügenpresse“ die Runde macht. Wenn man von den traditionellen Medien nicht mehr alle relevanten Fakten präsentiert bekommt, sondern PI und andere, alternative Internetquellen benötigt, um sich ein einigermaßen klares Bild von Dingen zu machen, dann kommt schnell der Verdacht auf, dass diese „alten“ Medien vergiftet sind. Die jüngst erst wieder kolportierte „Schieflage“ deutscher Journalisten, die zu fast 2/3 Rot-Grün zuneigen (das restliche Drittel könnte z. T. noch weiter links stehen) sollen, wirkt sich halt aus. Warum studieren Konservative nicht mehr Journalismus ? Weil es zu wenig Geld zu verdienen gibt ?

  68. #80 Jemeljan (10. Mai 2015 20:22)
    Es ist bezeichnend für die Lügenpresse, dass die nachträgliche Veränderung es Textes bzw. Löschung der Textstelle nicht angemerkt wurde.
    Man hoffte wohl, dass es so nicht auffällt.
    Nach meinem Eindruck müssen auch entsprechende Leserkommentare gelöscht oder zumindest verändert worden sein.
    Es kann ja wohl nicht sein, dass keiner der 32 Leserkommentare zum Artikel auf diese gelöschte Stelle keinen Bezug nimmt, wo sie doch gerade wegen ihrer „Anstößgkeite“ entfernt worden ist.
    Hat einer vielleicht andere Kommentare dazu gelesen?

  69. OT
    Germany: Erdogan speaks in Karlsruhe to a crowd of thousands

    Nearly 22,000 people attended the Dm-Arena in Karlsruhe to see and hear the Turkish President Recep Tayyip Erdogan give a speech during his visit to Germany on Sunday. However, only 12,000 were able to get inside.

    https://www.youtube.com/watch?v=Gj6Z0BjyIwY

  70. OT

    Warnschuss von Baron

    Flüchtlinge neben dem Tennisplatz

    Die Suche hat sehr lange gedauert, aber jetzt ist die Stadt Schwalbach fündig geworden: Die zweite Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber soll „Am Erlenborn“ entstehen. Gestern hat die Bürgermeisterin Einzelheiten zu dem Vorhaben bekanntgegeben. Mit dem Kreis gibt’s dennoch Ärger.

    „Der Tennisclub hat Bedenken geäußert, dass der Spielbetrieb eine Lärmbelästigung für die geplante Unterkunft darstellen könnte, und befürchtet Einschränkungen seines Betriebes. Wir lassen das in einem Lärmgutachten untersuchen, das bald vorliegen soll.“

    😉

    http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Fluechtlinge-neben-dem-Tennisplatz;art676,1388228

  71. halb OT:

    Studie der Uni Leipzig belegt, daß ein Drittel der Bayern (angeblich) ausländerfeindlich ist:

    http://www.br.de/nachrichten/rechtsextremismus/rechtsextremismus-bayern-antisemitismus-100.html

    Ich möchte nicht wissen, welche Indizien dazuzählen, vielleicht wenn jemand es nicht so toll findet, daß ihm morgens eine schwarze Katze über den Weg läuft. 🙁

    ABER: Wenn es auch so wirklich wäre, wieso akzeptiert die Politik das nicht einfach? Ein Drittel der Bevölkerung ist eine nennenswerte Größe und man sollte diese respektieren und die Politik danach ausrichten, anstatt jetzt noch mehr Geldmittel gegen „Rechts“ zu fordern.

    Man kann davon ausgehen, daß der Hälfte der Bevölkerung das Thema egal ist, so daß nur noch eine Minderheit übrigbleibt, die für mehr Ausländereinfuhr ist.

    Auch sollte unterschieden werden zwischen Ausländer aus der EU und außerhalb der EU, bzw. Ausländer, die tatsächlich herbeiwünscht wurden und einen nennenswerten Beitrag in der Gesellschaft leisten.

  72. #61 Karl Schwarz

    Wenn die Bio-Deutschen zu dumm oder zu feige sind ihr Recht zu verteidigen, dann wird es ihnen von Stärkeren zu Recht weggenommen.

    Nein. An wen, ob und gegebenenfalls wann die Deutschen ihr Haus verschenken oder ob und wann sie gegebenenfalls aufräumen und wer dann rausfliegt, entscheiden auch in Zukunft allein wir Deutschen und keine Spanier, keine Türken und auch keine EUdSSR.

  73. #78 Anthropos (10. Mai 2015 19:47)
    Deer erste Abschnitt ist herrlich 😀 😀

  74. Was in Bezug auf die Abwehr der Zuwanderung den Antrieb der Türken speist, liegt auf der Hand, und zwar ihre Sorge, dass sie beim Sozialbetrug ab jetzt plötzlich hunderttausende Konkurrenten kriegen und dass der Geldhahn dann in Kürze zugedreht ist! 🙂

  75. „Noch ein wenig leiser sagt sie dann: „Viele hier sind ja auch gar keine richtigen Flüchtlinge.“
    hoffentlich ist die jetzt geheilt vom Gutmenschentum!

    „dass sie vor Kurzem mühsam von ihr sortierte Kleiderspenden in den Mülltonnen wiedergefunden hat.“
    War wohl nichts von Nike Adidas Armani & Gucci darunter?

  76. OT

    @ FOCUS! Es waren 22 000 Türken in Karlsuhe ! Der Rest stand VOR der Arena!

    Polizei im Großeinsatz

    Erdogan ruft Anhänger in Deutschland zu Treue für türkische Werte auf

    Die Menge feierte den Präsidenten begeistert mit einem Meer aus Fahnen und Sprechchören. „Wir lieben dich, Erdogan, wir sind stolz auf Dich“, riefen die Zuhörer. Sie streckten die Hand zum Rabia-Zeichen aus: Die vier ausgestreckten Finger mit eingeklapptem Daumen entstanden in der Protestbewegung der ägyptischen Muslimbruderschaft gegen die Streitkräfte; das Symbol wird auch von islamisch-politischen Gruppen in der Türkei verwendet.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/mehrere-tausend-menschen-auf-der-strasse-proteste-vor-erdogan-besuch-in-karlsruhe-polizei-im-grosseinsatz_id_4673017.html

  77. Was würde geschehen wenn ich Löwe,Tiger,Leopard und Gepard in einen Käfig sperre?
    Es dürfte ein großes Gemetzel geben,genauso wird es sich verhalten,wenn Neger,Araber,Schiitien,Suniten,Christen,Bosnier,Serben und Kosovo Albaner in einem Asylantenheim „zusammengeführt“ werden…,wie wir an den Auseinandersetzungen mittlerweile beurteilen können,das Gleiche…
    Das kann auf Dauer auch nicht funktionieren,dafür sind die sich alle viel zu Spinnefeind…
    Genauso verhält es sich doch um die Kleiderspenden,glaubt denn wirklich,diese Wirtschaftsflüchtlinge würden sich mit abgetragenen Klamotten begnügen?
    Ne dafür sind se nicht übers Meer gekachelt und haben ihr Absaufen in Kauf genommen,die wollen und müssen Geld verdienen und durch Heirat sich einen Aufenthaltsstatus verschaffen,sonst gibt’s den zu hause gebliebenen was fürchterlich aufs Maul,oder schlimmeres…
    Hier ist mittlerweile durch die Politverbrecherkaste ein Minenfeld geschaffen worden,das nach und nach hochgeht,die alte Frau hat es schon begriffen,der Rest wird es auch noch…

  78. Laut Linken und Gutmenschen ist bereits der ein Flüchtling, der vor Armut in ein besseres Leben „flüchtet“.

    Demnach sind die türkischen Gastarbeiter im heutigen BRD-Sprachdiktat Flüchtlinge gewesen und der Herr Cetinkaya ist ein Flüchtlingskind, welches seinen Mit-Flüchtlingen das neidet, was er selbst von uns Deutschen bekommen hat und wofür uns er und seine Mit-Flüchtlinge mehrheitlich nie gedankt haben.

    Im Gegenteil, das Flüchtlingskind Cetinkaya meldet hier Ansprüche auf den Besitz von Deutschen, nämlich Deutschland, an.

    So kommt es, wenn man den Falschen eine Chance und einen Platz in seiner Mitte gewährt!

  79. #86 Starost

    Also ist alles verloren, denn die Deutschen haben sich mit ueberwaeltigender Mehrheit fuers Schwanzeinziehen entschieden und werden daher zu Recht verdraengt.

  80. #26 KarlSchwarz (10. Mai 2015 16:34)

    Nicht ganz.
    Zum Plan der NWO gehört nämlich, die Leute vom Land in die Städte zu treiben. Daher sollen Dorfgemeinschaften und ländliche Infrastruktur zerstört werden.
    Und nun sehen Sie sich mal die Transparente bei der Hass-Demo in Tröglitz an:

    https://www.youtube.com/watch?v=v1J8h6k4jUs

  81. #49 KarlSchwarz (10. Mai 2015 17:16)

    Blöder geht’s nimmer:

    …stach mit einem spitzen Gegenstand auf sein Opfer ein. Noch am Unfallort

    Tolle Fundstelle! Ab jetzt sinken die Fallzahlen der Kriminalitätsstatistik. Dafür gibt es jetzt massenweise „Messerunfälle“.
    Lügenpresse macht’s möglich!

  82. Hallo, wer kann besser beurteilen was für ein Pack da nach Deutschland kommt als diese Menschen.

  83. Wenn nicht schnell was passiert,werden WIR es bald sein,die in Ghettos zusammengepfercht werden,um das ungläubige Sklavenvieh einzuzäunen.
    WER WILL denn so eine Zukunft???
    Merken die Leute es erst,wenns schon längst zu spät ist für den Widerstand??
    Gute Nacht,armes Deutschland…

  84. Das Video mit dem Müllhaufen auf der Wiese ist die bildliche Vorstellung von Multikulti! Wer braucht eine rotzgrüne Wiese im Innenhof während Mülltüten und weggeworfener Unrat alles so schön bunt gestalten, alles Multikultibunt, wie schön!!!

    IRONIE OFF

  85. #93 KarlSchwarz
    #86 Starost

    Also ist alles verloren, denn die Deutschen haben sich mit ueberwaeltigender Mehrheit fuers Schwanzeinziehen entschieden und werden daher zu Recht verdraengt.

    Nein, es ist noch nicht alles verloren, denn die Deutschen haben sich in keiner Weise für das Schwanzeinziehen entschieden – sie werden lediglich durch die Massenmedien belogen und manipuliert und fühlen sich deshalb gar nicht zu obiger Entscheidung gedrängt.
    Wenn sie in einigen Jahren aufwachen und bemerken, wie die Realität aussieht, wird es zwar schon spät sein – aber noch längst nicht zu spät, sich dann mit allem, was ihnen zur Verfügung steht, zu wehren.
    Die Anfänge davon sind doch jetzt schon zu sehen: Quasi an allen Orten, in denen neue Asylantenheime entstehen, gibt es Proteste.
    Die werden sich noch weiter verschärfen, um so unverschämter und krimineller sich die Asylanten oder auch andere – insbesondere muslimische – Migranten verhalten.

Comments are closed.