ident_aufEine schöne Aktion fanden wir auf der Facebookseite der Identitären Bewegung. Nirgends wird der Identitätsverlust deutlicher als vor den großen Einkaufshäusern, wie hier das Milaneo in Stuttgart. Mit Trillerpfeifen und Schnipselregen versuchten am Samstag Nachmittag einige Identitäre die in der Warenideologie gefangenen Stuttgarter, auf den großen Austausch aufmerksam zu machen.

Die IDENTITÄRE BEWEGUNG macht europaweit mit unkonventionellen Aktionen in der Öffentlichkeit auf den Austausch der Bevölkerung aufmerksam, so auch im deutschen Südwesten.

ident1

Hier Bilder vom und aus dem Milaneo, einem erst im Oktober des letzten Jahres eröffneten sogenannten „Shopping-Centers“, das Teil der Neugestaltung der Stuttgarter City ist. Die Bilder zeigen, wie dort Kundschaft allen Alters und auch Angestellte, immer häufiger verschleiert anzutreffen sind.

Stuttgart ist eine grün regierte Stadt, die zudem Sitz der baden-württembergischen grün-roten Landesregierung ist. Noch vor kurzem verkündeten die politisch Verantwortlichen, dass Multi-Kulti in ihrer Stadt erfolgreich sei. Wie weit sich diese Herren und Damen des Politbetriebs mit ihrer Einschätzung von der Wirklichkeit entfernt haben, zeigten erst jüngst die Meldungen von Straßenschlachten zwischen kurdischen Gruppen und der gestiegenen Bandenkriminalität unter ausländischen Jugendlichen mit muslimischen Hintergrund. Die Polizei forderte im Zuge dessen eine „Waffenfreie Zone„. Auch Religionskriege fremder Kulturen werden in Stuttgart, wie in anderen Städten Deutschlands auch, ausgetragen. Zudem zeigte in Stuttgart letztes Jahr ganz offen der importierte muslimische Antisemitismus auf einer Demonstration seine hässliche Fratze.

Allerhöchste Zeit also, dass auch in Stuttgart deutlich gemacht wird, dass dieser Entwicklung Widerstand entgegengesetzt werden muss, wenn die Stuttgarter ihre Identität nicht verlieren wollen. Der „Grosse Austausch“ zeigt sich in der baden-württembergischen Landeshauptstadt besonders deutlich. Von den 600.000 Einwohnern sind bereits über 65.000 Muslime. 40 Prozent haben einen Migrationshintergrund (aus 180 Staaten). Die ungezügelte Einwanderung über den Missbrauch des Asylrechts beschleunigt diesen Bevölkerungs-, Kultur- und Identitätsaustausch zudem massiv. Erst gestern wurden wieder binnen Stunden über 6300 Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gezogen.Vorsichtige Schätzungen gehen von 4500 unterzubringenden „Flüchtlingen“ in diesem Jahr allein für die Schwabenmetropole aus. Dass dies nicht jedem gefällt, zeigt auch die neuerliche Initiative von Stuttgarter Bürgern, die jetzt Unterschriften gegen ein neues Asylheim sammeln. Die Petition richtet sich gegen einen geplanten Neubau, der neben ein bestehendes Heim mitten ins Wohngebiet gebaut werden soll und den sozialen Frieden schon jetzt zerstört hat. Brisant dabei: Erst letztes Jahr wurde den Bürgern der erste Bau mit dem Versprechen abgerungen, dass kein weiterer Komplex folgen würde (PI berichtete).

Wie angesichts dieser Verhältnisse die grün-roten Machthaber von einem gelungenen „Multi-Kulti“ sprechen können, kann nur mit deren konsequenter Realitätsverweigerung erklärt werden. Dem gilt es Widerstand entgegenzusetzen. Widerstand hat viele Gesichter, PEGIDA, IDENTITÄRE BEWEGUNG…, entscheidend ist Dein Handeln: „Wehr Dich!“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Feine Aktion. Doch ob die Stuttgarter aufwachen werden? Das bezweifle ich. Mir schaudert es jedesmal, wenn ich mal abends in die Innenstadt komme. Da fühlt man sich schon wie in Südland.

  2. Zu den Schwaben fällt mir nur eines ein, „wir können alles außer wählen“!

  3. …weiter so und Teilen…

    Mit dem Teilen und Multiplizieren ist es auch nicht immer so einfach. Wir hatten hier schon mal erwähnt dass man neben den übliche auch unten angeführten Möglichkeiten des Verteilen auch das –Plag**-Network verwenden könnte. Ein Kommilitone der dies nutzt, meinte, das wohl einige seiner Beiträge aus dem –Plag**-Network einfach entfernt würden, weil die sehr stark linksorientierten user, seine Beiträge markierten, und sie daraufhin gelöscht würden.
    Trotzdem wäre es gut, wenn möglichst viele von euch hier, ebenfalls Beiträge in dieses Netzwerk einbringen würden.

    Macht ihr mit?

    ****
    …und bitte wieder TEILEN…. (- whatsapp, – E-mail, – Threema, –Plag**-Network etc. (jeder so, wie er die Möglichkeiten dazu hat) Eure Hilfe ?

  4. super Aktion, weiter so Identitäre !!!

    aber warum habt ihr denn erst diesen rot-grünen Mist gewählt ???
    Schwaben wehrt euch !!!!!!!

  5. Wehrt euch gegen den Verlust eurer Identität!
    Auf jeden Fall eine dankenswerte Initiative, der man viel Zulauf wünscht

  6. auch in Nürnberg, Zuwanderer aus über 170 Staaten mit 170 verschiedenen Sprachen und 1500 verschiedenen afrikanischen Dialekten. Ganze Stadtteile mit 60 – 70% Zuwanderer, Flüchtlinge, Illegale, Sozialschmarotzer, Landnehmer, geben uns die tägliche Bedrohung teilweise gleich mit Mord und Todschlag.

  7. Meine Unterstützung haben sie.. überhaupt es müssen täglich mehr und mehr und mehr Initiativen geben.

  8. Stuttgart ist komplett verloren. Einfach mal am Abend durch die Stadt flanieren. Gefühlte 90% Schwarzköpfe.
    Wohne 27 km weg davon und selbst bis hierher spürt man die Arme dieser Krake.
    Teils kommt man sich am Bahnhof vor wie im Senegal oder Marokko/Algerien.

  9. @10
    Doch könnte ich mir da auch eine Pegida Demonstration vorstellen.Die Schrift in Arabischer Sprache,erzähl Ihn was anderes und alle laufen mit.Die meisten Trottel können weder Arabisch noch deutsch lesen.Erzählt ,da gibt es kostenlos iphones und die ganzen Migranten laufen bei Pegida mit.

  10. ot

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Pattensen/Nachrichten/SPD-Fluechtlinge-in-die-Mitte

    „Wo kann man Flüchtlinge besser aufnehmen als in der Mitte der Gesellschaft?“

    schmalz….

    Mit diesen Worten hat Andrea Eibs-Lüpcke, Pressesprecherin der SPD-Ratsfraktion, die Entscheidung für den Bau eines Flüchtlingswohnheims an der Talstraße begrüßt. Der Rat hatte dies bei seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit beschlossen.

    PattensenGaza. Eibs-Lüpcke sagte, sie hoffe, dass die Flüchtlinge auf der einen Seite und die Alteingesessenen auf der anderen Seite bald zueinanderfinden. Sie wies zudem darauf hin, dass durch die Nutzung des Grundstücks an der Talstraße der Haushalt der Stadt entlastet wird, weil keine neue Fläche für das Heim gekauft werden muss.

    An der Talstraße, wo ein alter Hof mit einem Wohnhaus und großen Scheunen steht, sollte eigentlich das neue Rathaus gebaut werden. Dafür hatte die Stadt das Grundstück erworben. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, dass der Platz für ein großes Rathaus nicht reicht. Unter anderem fehlen Flächen für ausreichend Parkplätze.

    Außerdem, so Bürgermeisterin Ramona Schumann, seien die Gespräche mit den Eigentümern der Nachbargrundstücke über die Grenzbebauung nicht erfolgreich verlaufen.

    Eigentlich sollte das Flüchtlingsheim als Containerbau auf einem städtischen Grundstück an der Walter-Bruch-Straße im Gewerbegebiet errichtet werden. Dagegen hat sich aber die Region als Bauaufsichtsbehörde ausgesprochen. Sie teile diese Bedenken nicht, erklärte Schumann. Allerdings sei der Bau des Heims dringlich, eine zeitaufwendige Klärung verbiete sich deshalb.

    ……………………………………

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Festnahme-nach-Schuessen-in-Shisha-Shop

    Nach der Schießerei in einer Shisha-Bar im Steintorviertel hat die Polizei einen 24-Jährigen festgenommen. Ein weiterer Mann stellte sich den Behörden, zwei Tatverdächtige sind noch auf der Flucht. Bei der Schießerei am Donnerstag war ein 28-Jähriger schwer verletzt worden.

    ……………………………………..

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Spitzen-der-Sicherheitsbehoerden-beraten-ueber-islamistische-Bedrohung

    Berlin . Die Spitzen der Sicherheitsbehörden diskutieren am Montag (10.00 Uhr) bei einer Tagung in Berlin über die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus in Deutschland und Europa.
    Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat dazu zahlreiche Experten von Polizei und Geheimdiensten sowie aus Politik und Wissenschaft eingeladen.
    Mit dabei sind neben Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen unter anderen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler.

    Die islamistische Szene in Deutschland wächst kontinuierlich, insbesondere die Gruppe der Salafisten. Polizei und Geheimdienste beobachten die Entwicklung seit langem mit Sorge.

    Bislang sind bereits rund 680 Islamisten aus Deutschland in die Kampfgebiete des Islamischen Staates nach Syrien und in den Irak ausgereist.

    Gut 230 von ihnen sind laut Verfassungsschutz inzwischen wieder zurückgekehrt.
    Bei etwa 50 davon gibt es Erkenntnisse, dass sie Kampferfahrung gesammelt haben.

    Erst vor wenigen Tagen hatten die Sicherheitsbehörden in Hessen einen Terroranschlag vereitelt, der möglicherweise ein großes Radrennen um Frankfurt treffen sollte.
    Vermutet wird ein islamistischer Hintergrund.

    Die „Sicherheitsbehörden“ hatten nur mehr Glück als Verstand.

  11. Glückstadt

    Kultur:
    Türkische Kinder feiern Fest zu Ehren von Atatürk

    Bei schönstem Wetter ging es gestern durch Glückstadt: Die türkischen Kinder begannen ihr Fest mit einem Umzug. Anlass war das Gedenken an den Staatsgründer der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk.

    Eigentlich wird am 23. Nisan, dem 23. April, gefeiert. Denn dann ist in der Türkei Feiertag – und zwar der Nationalen Souveränität und des Kindes. Dieser wurde bereits im Jahr 1921 eingeführt, um der Eröffnung der Nationalversammlung sowie der Konstitution des ersten freien Parlamentes unter Atatürk zu gedenken. Auch in Glückstadt feiern alljährlich vorrangig Kinder mit türkischen Wurzeln zusammen mit ihren Eltern sowie deutschen Freunden und Nachbarn ihr inzwischen als Weltkindertag etabliertes Fest.

    Weil der 23. April 2015 auf einen Donnerstag fiel und deshalb in Deutschland ein gewöhnlicher Arbeits- und Schultag war, verlegten Yasemin Zeybek und Nezahat Sogukpinar vom Türkischen Elternverein der Elbestadt die Traditionsveranstaltung auf den gestrigen Sonntag.

    Den Umzug durch die Stadt führte der Glückstädter Spielmannszug an. Nach den Nationalhymnen Deutschlands und der Türkei marschierten die allesamt festlich gekleideten Teilnehmer vor goßer Zuschauerkulisse durch die Innenstadt zum Theater am Neuendeich.

    Dort startete gegen 14 Uhr das eigentliche Kinderfest, zu dem die Organisatoren mehrere Gäste begrüßten, darunter die Leiterin der Bürgerschule, Heike Jönßon-Rieck, Bürgermeister Gerhard Blasberg und die Integrationsbeauftragte der Stadt, Katharina Schmidt. Besonders freute sich Yasemin Zeybek darüber, das auch Generalkonsul Mehmet Fatih Ak aus Hamburg und der Konsulatslehrer gekommen war.
    (…)

    http://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/tuerkische-kinder-feiern-fest-zu-ehren-von-atatuerk-id9614266.html

  12. #6 achwirklich (04. Mai 2015 21:59)

    Was ist denn ein:

    in der Warenideologie gefangenen Stuttgarter

    Ein afrikanischer Konsumfetischist.
    Siehe auch:
    #18 relah (04. Mai 2015 22:59)

  13. Klasse Aktion ihr Identitären, bitte weiter mit solchen Aktionen

    @ All

    Zum Verständnis für nicht-Stuttgarter. In Stuttgart wurde mit Freie-Musik und Frei-Bier (OK, Freibier gab es nur für die Veranstalter) eine Demo gegen „RRRRRRÄÄÄÄÄÄÄÄchts“ und „Rassismus“ – was immer dies auch sein soll – gemacht, waren glaub so 6.000 Teilnehemer der Linken. Als die Veranstalter eine Woche darauf das selbe machten ohne Freie Musik und ohne Freibier waren es verlorene 30 Linksradikale. Das sagt alles. Auch in der Umgebung wurde eine Drohkulisse aufgebaut mit Händchenhalten vor der Moschee. Jedenfalls die Drohkulisse in Stuttgart wirkt, da kannst kein Pediga machen ohne selbstgefährdung durch Schlägertrupps der stuttgarter Linken.

  14. Ich erzähle euch mal etwas über meine Stadt in NRW:

    Steige ich heutzutage in meinen PKW und fahre die ca. 1,5 Km in die City, laufen mir schon auf meiner Straße in den ersten 300m im Schnitt 8-10 Neger über den Weg.

    Dort wo man vor 20 Jahren übers Jahr verteilt vielleicht 10-20 Neger sah, gehört es heutzutage zum normalen täglichen Stadtbild ca. 500 davon zu sehen.

    Durch die Nähe zur Innenstadt, bewege ich mich relativ häufig dort und ich schwöre bei allem was mir heilig ist, dass Deutsche hier schon die Minderheit gegenüber der Gesamtheit aller Ausländer bildet.

    Das Verhältnis deutsch zu nichtdeutsch dürfte bei gut 35 : 65 liegen – kein Witz!

    Man geht durch die Einkaufsmeile und sieht bei Mc Donalds fast nur noch Ausländer. 80- 90%

    Keine Franzosen, Holländer oder Italiener… Ne ne ne.

    Neger, Tamilen, Pakistanis, komisch braun-gelbe (schätze das sind Mongolen oder irgendwelche Inder – keine wirklichen Inder).

    Türken – besser gesagt Moslems (schwer auseinanderzuhalten Türken/Kurden/Iraner/Iraker/Syrer usw. alles dasselbe).

    Chinesen, Japaner, Koreaner, Vietnamesen (Asiaten mag ich – freundlich und zurückhaltend. Nicht pöbelnd und laut wie Moslems und Neger).

    Marokkaner, Tunesier, Algerier – auch irgendwie ein Brei.

    Zigeuner, Bulgaren, Rumänen, Albaner, Russen.
    Salafisten (Keine Ethnie – ich weiß. Fallen durch die Rauschebärte und Bettlaken trotzdem auf)

    Ich könnte jetzt weiter aufzählen, aber irgendwie sind alle Ethnien vertreten.

    Ich sage euch:
    Hier läuft ein großes Ding ab mit dem Ziel der Ausrottung der europäischen Rasse!

    Es ist einfach ekelhaft.

    Und wisst ihr was:
    Gehe ich durch die City und rede laut über die Zustände mit meiner Frau „Guck mal, schon wieder so eine deutsche Negerschlampe. Sieh dich mal um, hier ist nix mehr deutsch. Die Merkel xxx (Schimpfwort) hört erst auf, wenn ihr teuflischer Plan vollstreckt ist.

    Dann bremst mich meine Frau: „Psssst, nicht so laut“ „Hinterher wirst du noch angezeigt“

    Und wisst ihr noch was?

    Sie hat Recht!!

    Irgendein deutsches Stück Sch…. Würde mich sicher mit Genuss anzeigen.
    Weil wir a.) in einer Denunzianten-DDR leben und b.) weil sich die gehirngewaschenen deutschen Cyborgs auch noch wohlfühlen und sektengleich wie hypnotisiert Beifall zu ihrer eigenen Ausrottung klatschen.

  15. Den Begriff „Großer Austausch“ finde ich nicht vorteilhaft. Islamisierung beinhaltet auch wodurch wir ausgetauscht werden und das macht es ja so definitiv verwerflich. Sonst natürlich weltklasse Aktion!

  16. #26 xtina (05. Mai 2015 00:36)

    Der Austausch findet bei weitem nicht mehr nur durch Moslems statt!

    Ob nun moslemische Orientalen kommen, oder wie zunehmend auch christliche Neger – das Ergebnis bleibt gleich.

  17. @ #24 achwirklich

    Das „Händchenhalten“ war eine händchenhaltende Kette von einer Moschee bis zum Rathaus. Natürlich alles gegen RRRRÄÄÄchts und Fremdenfeindlichkeit und Homophobie. Da blöde ist dass aktuell ein Moscheegänger aus dieser Moschee in Syrien im Dschihad kämpft. Das wurde aber nie erwähnt, ausser vom Feyder der Stuttgarter Nachrichten.

  18. Trillerpfeifen sollten Demokraten unterlassen. Sie sind DAS Sinnbild für die vom Grund her undemokratische Linke, die – egal, ob in Unis oder auf der Strasse – seit jeher versucht, den politisch Andersdenkenden nicht zu Wort kommen zu lassen.

    Also: Finger weg von der Trillerpfeife – ein Markenzeichen totalitären Denkens!

  19. „Wo kann man Flüchtlinge besser aufnehmen als in der Mitte der Gesellschaft?“ Mein Vorschlag: Privat an der Spitze der Politik und zwar bis hinunter zur Kreisebene. Dann hätte sich das Problem bald von selbst erledigt. Die Deutschen sind so blind dass sie nicht(mehr) merken und sehen was wirklich in DEU passiert. Es ist allerdings so offensichtlich dass es sogar einem Stevie Wonder ins Auge fallen würde. Die Germanen sind wahrscheinlich die einzigste Nation der Erde die sich eine Armee leistet um sich Eindringlinge freiwillig ins Land zu holen statt diese abzuwehren. Daher schafft die Bundeswehr doch einfach ab – was gibt es denn noch zu verteidigen?

  20. Bravo die Identitären!

    Gegen die gezielte Auslöschung der Einheimischen durch die LÜGENPOLITIKER hilft nur die Akzentuierung der eigenen Kultur!

  21. OT:
    Übergriffe, Platzsturm und Polizeieinsatz in Kreisliga C
    ====================================
    Spielabbruch in der Essener Fußball-Kreisliga C.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/uebergriffe-platzsturm-und-polizeieinsatz-in-kreisliga-c-id10638155.html

    Natürlich wird auch hier nix von MIHIGRU erwähnt.

    Deshalb hier die Mannschaftsaufstellungen:
    http://www.fussball.de/spiel/kreisliga-c-gruppe-3-kreis-essen-nord-west-kreisliga-c-herren-saison1415-niederrhein/-/spiel/01LF7JE31G000000VV0AG813VS6BAE7G#!/section/course

  22. #30 sickandtired

    Man muss an die Invasoren Waschzettel verteilen mit der Anschrift von „Guten“ und Linken und dem Hinweis, da gibt’s Geld, Sex und Drogen.

  23. Der Große AUSTAUSCH sollte überall hängen und sichtbar sein!! Es findet eine unverfrorene Vertreibung und Gängelung der einheimischen Bevölkerungen statt. Dazu wird ihnen höhnisch und provokant der Asylantenzuzug vor Augen geführt, wie unermeßliche Gelder und Zuwendungen, Hotels und andere Privilegien gewährt werden, während der Deutsche um jeden Cent kämpfen muß und meistens leer ausgeht!! Das ist ein kämpferisches Mittel zur Bevorzugung, damit klar werden soll, wer das Sagen im Buntland hat. Die eigenen Leute ziehen das Volk rabiat über den Tisch und knicksen und sabbern vor den archaischen Eindringlingen. Das Land wird nicht gesäubert, sonder zugemüllt und krank gemacht, damit der Fremde herrschen kann. Das Lied ist noch nicht zu Ende, denkt mal nach, was wir in 6-7 Jahren hier haben werden!! Nicht auszudenken!!

  24. Zum „Identitär sein“ gehört aber auch das Wissen, dass „großen“ mit „ß“ und nicht mit „ss“ geschrieben wird.

  25. Habe bei den Identitären mehrere hundert Aufkleber bestellt.
    Ärgerlich: Die besten bzw. wichtigsten („Islamisierung? Nicht mit uns!“) waren in der Lieferung NICHT dabei!
    🙁

Comments are closed.