türsteherVon den 18- bis unter 35-Jährigen (85.842 Personen) – immerhin 49,5 Prozent aller Asylbewerber 2014 – waren 74,6 Prozent männlich. Ein sehr interessanter Artikel zum „Balzverhalten“ dieses Personenkreises ist aktuell im Donaukurier erschienen. In Ingolstadt haben jetzt viele Diskotheken oder Bars Türsteher engagiert, um ihre weiblichen Gäste vor den „kontaktfreudigen“ Asylanten zu schützen:

„Ich würde am liebsten alle reinlassen: Grüne, Gelbe, Weiße, Schwarze“, sagt Geschäftsführer Martin Tomiak. Aber nach einem halben Jahr habe er festgestellt, dass es mit den Flüchtlingen „nicht funktioniert“. Ihm zufolge bleiben immer mehr weibliche Stammgäste weg, weil sie sich von Asylbewerbern belästigt fühlen. In einem Fall kam es – wie in der Donnerstagsausgabe berichtet – sogar zu einem sexuell motivierten Übergriff auf Discobesucherinnen in der Toilette, der aktuell das Ingolstädter Amtsgericht beschäftigt. Von aufdringlichen Annäherungsversuchen und (un-)gewollten Berührungen berichtet nicht nur der Betreiber des Amadeus, sondern auch Ingolstädter Diskothekenbesucherinnen. Sie erzählen auf DK-Anfrage von Anzüglichkeiten bis hin zu Verfolgungen bis vor die Haustür. [..]

Fakt ist, dass viele Einwanderer aus afrikanischen Ländern nur eine geringe Chance haben, in Deutschland ein Aufenthaltsrecht zu erlangen – und das nach einer oft jahrelangen, gefährlichen und teuren Flucht. Für Nigerianer betrug die Wahrscheinlichkeit, wieder abgeschoben zu werden, in den vergangenen Jahren über 90 Prozent. Heiraten die Flüchtlinge allerdings eine deutsche Frau oder zeugen mit ihr ein Kind, dürfen sie laut Aufenthaltsgesetz bleiben. Manchem Asylbewerber scheint das mangels Alternative ein attraktiver Weg zu sein, um sich vor der Abschiebung zu retten.

Aber auch in anderen Teilen der Bunten Republik bereichern uns die importierten Gewaltkulturen:

In München steht aktuell ein 30-Jähriger Asylant aus Nigeria vor Gericht. Er soll mit einem Freund einer an Autismus erkrankten, und somit wehrlosen Frau Alkohol eingeflößt und sie dann zweimal vergewaltigt haben.

In einem Zug in der Nähe des oberbayrischen Rosenheim beschimpfte ein 17-Jähriger tunesischer Schwarzfahrer („Flüchtling“?) die Zugbegleiterin als „Schlampe“, fasste Ihr an die Brust und spielte bei geöffneter Hose an seinem Glied herum. Desweiteren verhielt er sich aggressiv und schlug und trat um sich.

In Kalkar (Nordrhein-Westfalen) versuchten sechs ca. 20-Jährige Männer aus „Südland“ Kontakt zu einer 14-Jährigen herzustellen: „Schätzchen, was machst Du?“. Es blieb, glücklicherweise für das Mädchen, nur bei einem Diebstahl. Die Täter hatten aus ihrem Fahrradkorb ein Handy, eine hellbraune Lederhandtasche, eine Brille und einen Schlüssel gestohlen.

Das alles haben wir auszuhalten, denn bunt ist gut und richtig, wem das nicht passt, der kann ja, wenn es nach den Grünen geht, immer noch auswandern.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

120 KOMMENTARE

  1. Und die rot-grünen Schlampen, die uns das eingebrockt haben, haben Personenschützer, die wir auch noch bezahlen.

  2. #1 Phlixx (02. Mai 2015 14:34)

    Und die rot-grünen Schlampen, die uns das eingebrockt haben, haben Personenschützer, die wir auch noch bezahlen.

    Wir bezahlen alles: Die Diäten der rotzgrünen Politiker, die Bodyguards ebendieser, die Disco-Security mit erhöhten Eintritsspreisen, das Hartz IV für die Vergewaltiger, die höheren Mieten durch Wohnraumverknappung, steigende Strompreise durch das rotzgrüne EEG!

    Steuersenkungen? Nicht für die Deutschen!

    Mitte Juni beginnt dann der Ramadan:

    Tagsüber unterzuckert bei Helligkeit bis 22:30 und hohen Temperaturen, bei denen sich Lea Sophie und Annalena nicht gerne verhüllen, das wird die Vergewaltigungsstatistik massiv nach oben treiben, mit Dank an VolkskammerpräsidentIn Claudia Fatima Roth für den Beginn des multikulturellen Bürgerkriegs durch die Grünen Khmer.

    Pnom Penh im Juni 1975 = Ingolstadt im Juni 2015

  3. Ich empfehle den deutschen Frauen ein Kurs in Willkommenskultur und für den Interkuturellen Dialog.
    Zumal es ja nix schlimmes ist, schließlich handelt es sich hier um die armen traumatisierten Flüchtlinge (also die guten).
    Man sollte schon mal sehr viel Respekt haben gegenüber anderen Kulturen und auch mal etwas neues zulassen und ausprobieren.

  4. Wenn ich sowas schon lese:

    „Da sein offenbar verwirrter Zustand eine umfassende Befragung nicht zuließ, wurde der tunesische Staatsangehörige auf richterliche Anordnung zur Untersuchung ins Inn-Salzach-Klinikum gebracht.“

    Wie beschmiert kann ein Richter nur sein?

    Offenbar verwirrter Zustand, Klinikum…

    Man man man…

    Der asoziale Typ weiß ganz genau was er tut. Von Verwirrtheit kann gar keine Rede sein.

    Dem gehört von einem dazu ausgebildetem Team gehörig die Fresse poliert und dann 4 Monate ab in den Bau – kein Kuschelknast sondern echter Bau.

    Dann macht das asoziale Gesocks sowas nie mehr.

  5. #1 Die haben doch Personenschutz, damit kein Mann von Frau Roth angebaggert wird.

  6. Die deutschen Damen haben wohl nicht genug Willkommenkultur und müssten stattdessen die Flüchtlinge mit offenen Armen und gespreizten Beinen empfangen.

  7. Kulturelle Bereicherung durch eine dringend benötigte ziganische Fachkraft in Halit-Yozgat-Stadt (ehemals Kassel)

    Kassel. Nachdem eine 26-jährige Frau am Dienstagmittag am Holländischen Platz überfallen worden ist, fahndet die Polizei nach einem roten Auto mit vermutlich bulgarischem Autokennzeichen. Bei dem Fahrzeug könnte es sich um einen Alfa Romeo gehandelt haben.

    Die 26-Jährige aus Kassel wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Ihren Angaben zufolge raubte der Täter ihr schwarzes Smartphone LG Nexus, 300 Euro und den Autoschlüssel.

    Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch war die Frau in ihrem weißen VW Polo gegen 13.10 Uhr in der Nähe des Holländischen Platzes unterwegs. Sie habe kurz auf einem Parkstreifen an der Kurt-Wolters-Straße hinter der Grundschule „Am Wall“ gehalten, um ein Telefongespräch mit ihrem Handy zu führen.

    Plötzlich habe ein roter Wagen neben ihr gehalten. Ein korpulenter Mann (ziganische Fachkraft) sei ausgestiegen, habe die Fahrzeugtür aufgerissen und ihr mit einem spitzen Gegenstand einen Schlag ins Gesicht versetzt.

    Der Täter habe dann ihr Smartphone, das Geld und den Schlüssel aus dem Auto geraubt und sei anschließend mit dem roten Pkw geflüchtet. In dem Fahrzeug hätten noch weitere Personen (ziganische Fachkräfte) gesessen, die aber nicht aktiv an der Tat beteiligt gewesen sein sollen.

    http://www.hna.de/kassel/26-jaehrige-auto-ueberfallen-2905645.html

  8. Die sind nur traumatisiert!

    Deshalb müssen die sich mal austoben!

    Also ich finde Lea-Sophie und auch Torben-Malte sollten sich da ein Stück weit mehr öffnen!

    Oder am besten zu zweit sich a tergo, den armen Flüchtlingsopfern hingeben, damit diese endlich ankommen, in der neuen bunten Republik!

    Es wird nicht besser, es wird immer schlimmer!

    Wir Bio-Deutsche sollen ausgemerzt werden!
    Das ist der Plan!
    Und wir haben gegen die, damit sind die Politdarsteller, Wirtschaftsbosse, Medien und die Asylantenlobby aus Kirchen, DGB, SA-Antifa KEINE Chance!

    Da stehen plötzlich Milliarden zur Verfügung, dass einem schwindelig wird!

    Der Untergang hat bereits begonnen!

  9. Und der Disco-Betreiber in Ingolstadt darf sich dann von den dortigen Eliten aus Politik und Medien wahrscheinlich noch als „Rassist“ und „Nazi“ beschimpfen lassen.

    Oder irgendein linksgrüner Anwalt schiebt einen der Neger, die nicht in die Disco eingelassen wurden vor und strengt eine Klage wegen angeblicher Diskriminierung an. So was ist auch schon vorgekommen.

    So oder so, der Disco-Betreiber oder andere BRD-Insassen sind immer der gelackmeierten.

    Es ist einfach nur noch widerlich was in dieser BRD abgeht.

  10. Es wird schlimme enden in Europa.
    All diese wo hierher kommen haben nichts zu verlieren und haben kein Hirn!
    Man schickt uns Moerder und Phsychisch kranke!
    Und dann noch dieser Islam, das ist eine moerderische Mischung!!

    Es wird Krieg geben das ist Bombensicher!

  11. Da sind die Türsteher aber in der Klemme. Lassen sie Neger Schwarze nicht rein, sind sie Rassisten, lassen sie sie rein, bleiben die Gäste weg. Multikulti ist schöööön! 😀

  12. #6 lorbas (02. Mai 2015 14:46)

    Mein Kambodschanisch war auch schon mal besser! 🙂

    Okzidentaler Gruß,

    Eurabier

  13. ..Wir werden jeden der wegen seiner Hautfarbe nicht eingelassen wird zur Verantwortung ziehen…

    Meine Frage: Wie Steht so jemand, der vom Steuerzahler finanziert wird, zu seiner Verantwortung den Frauen gegenüber die
    den Sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind?
    Wo werden alle diese Eierlosen Politikdarsteller Geklont?
    Aber der Gastronom wird wegen eines Eierlosen Politikdarsteller nicht sein Geschäft Ruinieren und die Flüchtlings Darsteller draußen Lassen…
    Ohne Geschäftsleute kein Organisiertes Schmarotzertum der Linken Asylbetrugs Industrie!

  14. Speziell auf die europäische, oder besser: deutsche Frauenwelt wird in den nächsten Jahren einiges an kültüreller Bereicherung zukommen.
    Zwar kann man noch an den Plätzen und Orten mit dem größten Gefährdungspotential,wie Bars, Restaurants,Discos oder Kneipen die Frauen vor Übergriffen schützen,aber das wird irgendwann der Vergangenheit angehören.

  15. der Türsteher: „bitte gehen sie da besser nicht rein, hier verkehren Nazis die Asylsuchende, Fachkräfte, Zuwanderer belästigen und angreifen, ist nur zu ihrem Schutz, gehen sie besser in eine andere Disco“ das hilft auf jeden Fall und ist sicher nicht diskriminierend!

  16. Eine der für mich interessantesten Fragen ist:

    wieso lässt sich die deutsche Bevölkerung das gefallen, obwohl EIN EINZIGES Kreuzchen in der Wahlkabine dem ganzen Spuk ein Ende setzten könnte?

    (Und bevor manche auf falsche Ideen kommen: wenn z.B. die „Spaßpartei“ oder die „Bibeltreuen Christen“ auf 51% kämen, wären ALLE etablierten Parteien, insbesondere der Mutti-Wahlverein, am Ende!)

    Der Spruch: ’nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächer selber‘ führt in die Irre. Zwar genügt ein Blick ins Nachmittags-GEZ, um zu sehen: die Dummheit nimmt sich immer mehr Raum – aber die sind auch zu doof, um die Wahlbenachrichtigung zu entziffern.

    Es sind eher gerade Leute mit Bildung, die den Irrsinn laufen lassen. Warum also?

    Darauf gibt es für mich nur eine gute Antwort:
    die glauben tatsächlich, „Sozial“ ist gut, „Flüchtlinge“ brauche Hilfe und „Deutsch“ = NAZI. Das glauben sie, weil Autoritäten sie AB DEM KINDERGARTEN BIS ZUM ABI damit füttern, bis es ihnen aus allen Körperöffnungen wieder rausquillt.

    Parallel dazu steht in ALLEN Medien genau das Gleiche – also muss es doch stimmen, Millionen Fliegen können nicht irren.

    Rotzgrüne Lehrer und rotzgrüne Medien – das genügt, um ein Land völlig zu vernichten. Und weitaus billiger als Panzer und Bomber ist es auch noch!

    Ich hoffe nur, diese Klientel muss eines Tages dafür bezahlen.
    Das Land können wir vielleicht nicht mehr retten – aber ich möchte, dass offene Rechnungen beglichen werden, bevor dieser Täterkreis vor seinem Schöpfer steht!

  17. Wenn in den 1970ern Schwarze vor bayerischen Discotheken randalierten, kamen ein paar Jeeps mit kräftigen MPs und schon war Ruhe im Karton. Die Schwarzen bekamen auch kein Hartz IV und konnten einen M60 bedienen.

    Heute traut sich die bayerische Polizei erst an den Tatort, wenn es die Leichen zu zählen gilt!

    No Hope, nur noch Seehofer!

  18. Wie Amadeus-Wirt Tomiak berichtet, würden sich viele weibliche Gäste wohl nicht an seine Sicherheitsleute an der Tür wenden, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten.

    MUAHAHAHA… Na, da trifft es wenigstens die richtigen .

  19. Tja, man sieht erneut, dass diese Menschen sich ihre Fluchtgründe überall dort selbst – und leider auch für anderen – überall dort erst erschaffen, wohin sie „flüchten“.

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle nämlich der wahre Fluchtgrund und kein Mensch auf der Welt muss Fluchtgrünen Asyl gewähren, Fluchtgründe aufnehmen und Fluchtgründe mögen!

    Fluchtgründe raus!

  20. #4 Konservativer-90 (02. Mai 2015 14:41)
    Es wird immer schlimmer mit diesen sogenannten “Flüchtlingen”.

    Wart’s lieber erst mal ab,was in der Hinsicht noch alles kommt.
    Dagegen werden im Verhältnis die animalischen Massenvergewaltigungen der Alliierten nach Ende des zweiten Weltkrieges so harmlos sein, wie ein Softsexfilmchen aus den Siebzigerjahren wie zu einem Snuff.

  21. #14 le waldsterben (02. Mai 2015 15:01)

    Die rotzgrüne Gehirnwäsche der 68er-FaschistInnen zeigt nachhaltige Wirkung.

    Und wer uneinsichtig ist, der bekommt Besuch von Ver.dis Schläger-SA, wird quasi ver.disst!

    Rotzgrüne Nichtsnutze sind Faschisten „in nett“!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  22. #9 PI-User_HAM (02. Mai 2015 14:53)

    Oder irgendein linksgrüner Anwalt schiebt einen der Neger, die nicht in die Disco eingelassen wurden vor und strengt eine Klage wegen angeblicher Diskriminierung an. So was ist auch schon vorgekommen.

    Echt ❗ ❓ Glaube ich nicht. 🙄

    Entschädigung bei diskriminierender Diskothek-Einlasskontrolle „Es sind schon genug Schwarze drin.“
    Der Kläger macht Ansprüche gegen die Beklagte geltend, weil ihm am 5.11.2010 der Zutritt zur Diskothek der Beklagten in R. deshalb verweigert worden sei, weil er männlich sei und eine schwarze Hautfarbe habe.

    Mit Urteil vom 29.7.2011, AZ: 7 O 111/11, hat das Landgericht Tübingen der Klage insoweit stattgegeben, als die Beklagte dem Kläger künftig den Zutritt zu ihrer Diskothek nicht wegen der Hautfarbe des Klägers verweigern darf, und hat die Klage im Hinblick auf das begehrte Schmerzensgeld von mindestens 5.000,- EUR abgewiesen.

    1. Auf die Berufung des Klägers wird das Urteil des Landgerichts Tübingen vom 29.07.2011, Az. 7 O 111/11,

    a b g e ä n d e r t

    und die Beklagte verurteilt, an den Kläger 900,- EUR zu zahlen. Die darüber hinausgehende Berufung des Klägers wird

    z u r ü c k g e w i e s e n.

    2. Die Anschlussberufung der Beklagten wird

    z u r ü c k g e w i e s e n.

    3. Von den Kosten des Rechtsstreits in beiden Instanzen tragen der Kläger 68% und die Beklagte 32%.

    4. Das Urteil ist für beide Parteien vorläufig vollstreckbar.

    5. Die Revision wird nicht zugelassen.

    Streitwert des Berufungsverfahrens: 6.000,- EUR

  23. Kurz zur Info: Der Laden ist recht alternativ, Rocker, Punker also Leute die ich persönlich alle als Links einschätzen würde, zumindest der größte Teil. Der Laden mieft etwas, aber eigentlich sind die alle ganz nett, man sollte halt vermutlich nicht über Politik reden. Die Asylanten sind mir in letzter Zeit verstärkt dort aufgefallen, schätze mal alles Afrikaner, teils standen die mit dicker Jacke in schwüler Atmosphäre nur rum und haben alles beäugt. Drinnen hat aber kein Stress gemacht, wobei ich auch keine Frau bin.

    Was mich ärgert, kamen wir früher nicht rein, sind wir halt woanders hin oder heim, jetzt ist das gleich Rassismus und die Leute ticken jedes mal aus und die Polizei darf anrücken. Der Dönermann war für den handgreiflichen Schwarzafrikaner auch gleich ein Rassist.

    Aber auch allgemein, die Gesellschaft kennt nur noch das extreme und das macht mir richtig Sorgen. Ist man anderer Meinung bricht ein Shitstorm aus, man wird beleidigt oder ist gleich ein Nazi.

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“

  24. Und dank der Fahrradspenden ist man in Wald und Feld als Spaziergänger/in und Jogger/in auch nicht mehr sicher.
    Der Deutsche soll sich wohl nur noch zu Hause aufhalten, wenn er nicht gerade arbeitet.
    Ist auch besser so, dann werden die Einbrecher von ihrem Tun abgehalten.
    Wohl dem, der einen Balkon oder einen Garten sein eigen nennt!

  25. rapists welcome!
    Herzlich Willkommen, Frauenvergewaltiger!
    Zeigt uns, was Ihr in Somalia, Ruanda etc. gelernt habt!

    Eure Freunde: ProAsyl / ev. Kirche / GRÜNE / SPD

  26. #17 Das_Sanfte_Lamm (02. Mai 2015 15:05)

    Dagegen werden im Verhältnis die animalischen Massenvergewaltigungen der Alliierten nach Ende des zweiten Weltkrieges so harmlos sein, wie ein Softsexfilmchen aus den Siebzigerjahren wie zu einem Snuff.

    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-39863532.html

    Die französischen Soldaten von 1945 sind die Hartz IV-„Flüchtlinge“ von heute:

    Nur 487 Vergewaltigungsprozesse zwischen März und April 1945 sind bei den 1,6 Millionen US-Soldaten in Deutschland aktenkundig. Über Belästigungen von Frauen durch die Briten liegen keine Berichte vor.

    Den schlechtesten Ruf unter den Westalliierten erwarben sich die Franzosen. Bei der Einnahme von Stuttgart und Pforzheim etwa kam es zu Massenvergewaltigungen. Im württembergischen Freudenstadt missbrauchten französisch-marokkanische Besatzungssoldaten Bewohnerinnen des Ortes tagelang.

    Heute begehen diese „Franzosen“ Massenvergewaltigungen in Clichy-sous-Bois oder Viliers-le-Bel!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ni_Putes_Ni_Soumises

  27. #11 Eurabier (02. Mai 2015 14:55)

    #6 lorbas (02. Mai 2015 14:46)

    Mein Kambodschanisch war auch schon mal besser! 🙂

    Okzidentaler Gruß,

    Eurabier

    Kambodschanisch, die Sprache der Khmer ich bin tief beeindruckt. 😯

    Ich hoffe doch akzentfrei und fließend. 😉

    Gruß vom lorbas 😀

  28. #21 moeblierter_Herr (02. Mai 2015 15:11)

    qualifizierte „FUCKARBEITER“…

  29. #2 Es kommt mir auch so vor,denn die Deutsche Frau scheint auch darum zu betteln vergewaltigt zu werden.
    Bei den Wahlen wählen diese regelmäßig GRÜN,
    statt patriotisch.

  30. #23 lorbas (02. Mai 2015 15:13)

    Ich habe nach dem zweiten Literaturkurs über Lyrik auf Hochkhmer abgebrochen! 🙂

  31. Ach, ich vergaß.

    „[…] Prah zufolge müsste es Kurse geben, in denen Neuankömmlingen ein angemessenes Verhalten gegenüber Frauen vermittelt wird. Er würde dafür gerne die Ingolstädter Kulturvereine ins Boot holen.[…]“
    Quelle: Donaukurier

  32. Bürgerkrieg90/Grüne Pädophile mit StudienabbrecherInnenhintergrund für legale Vergewaltigungen:

    http://www.gruene-bundestag.de/themen/integration/mittelmeer-das-sterben-nimmt-kein-ende_ID_4395182.html

    Legale und gefahrenfreie Wege nach Europa eröffnen

    Daneben muss es Alternativen geben zu der lebensgefährlichen Überfahrt in seeuntüchtigen Booten über das Mittelmeer oder dem Überwinden von meterhohen Stacheldrahtzäunen in Nordafrika. Flüchtlinge müssen die Möglichkeit zur legalen Einreise erhalten, über Aufnahmeprogramme, eine großzügige Visaerteilung und unkomplizierte Familienzusammenführungen.

  33. Aus dem Text:

    Wie Amadeus-Wirt Tomiak berichtet, würden sich viele weibliche Gäste wohl nicht an seine Sicherheitsleute an der Tür wenden, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten.

    … und schon sind die Mädels alle politkorrekt dressiert. Der nächste Schritt wäre das Kopftuch usw.

  34. @ #26 lorbas (02. Mai 2015 15:07)

    Das sind dieselben linksgrünen Zecken, die uns Jägern das Leben immer schwerer machen. Für die sind Jäger Mörder.

    Das ist mir aber furzegal. Ich bin nachher wieder im Revier, Bambis killen, seit gestern ist die Bockjagd offen.

  35. #41 Don Quichote (02. Mai 2015 15:23)

    … und schon sind die Mädels alle politkorrekt dressiert. Der nächste Schritt wäre das Kopftuch usw.

    Besser wäre zusätzlich ein gelbes Kreuz auf der Brust, damit nicht versehentlich Rechtgläubige außerhalb der Ehe vergewaltigt werden!

  36. Am Besten sind immer noch die linken Weiber.
    Da wird gegen „Staat und Bullen“ gehetzt „alles Nazis“ und gepöbelt das wir alle Nazis sind, weil wir nicht einsehen das wir noch viel mehr Asylanten ins Land lassen und die würden doch unsere „Kultur“ bereichern.
    Dann gehen sie in ihre linke Kneipe und werden von den Asylis belästigt und betatscht und dann geht es lost:“Hilfe, Polizei, Sexismus..hilfe hilfe…Staat hilf mir“…
    Wenn sie kriegen was sie fordern…, ist es dann doch nicht so toll dann sollen die „Nazis“ für sie die Brandmauer spielen.

    Es ist alles so lächerlich….

  37. “Frau, komm!” Vergewaltigung und sexuelle Belästigung im Kreuzberger “Flüchtlingscamp”

    “Als das Refugee-Protest-Camp am Oranienplatz in Kreuzberg noch in den Kinderschuhen steckte, gehörte ich, wie viele andere, zu den Supporter_innen, die teils in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv waren oder auch einfach nur hin und wieder eine Schicht im Infozelt übernahmen. Ich verbrachte viel Zeit dort, eigentlich jede freie Minute. Schon von Anfang an waren wir Supporterinnen* vielen Anmachen, Sprüchen, Annäherungen und Berührungen von männlichen Refugees/ Supportern ausgesetzt. Ich persönlich habe mir Anfangs nicht so viel daraus gemacht, da ich nie ein Mensch mit Berührungsängsten war.
    Doch mit der Zeit, nach ein oder zwei Monaten, wurde das Verhalten auf Dauer doch sehr unangenehm. Es wurde wie selbstverständlich ein Arm um mich gelegt, wie selbstverständlich umarmte man sich, küsste man sich auf die Wange. Zu der freundschaftlichen und kuscheligen Umgangsweise im Camp passte dieses Verhalten sehr gut. Daher war es schwierig, erstens überhaupt diese Formen der Übergriffe als solche wahrzunehmen, genauso aber sich schließlich dagegen zu wehren. Ich bekam langsam mit, dass immer mehr Frauen*, die supporteten, vom Camp weg blieben. Im direktem Umfeld bekam ich einen konkreten Fall von Stalking mit, bei dem sich die Betroffene allerdings nicht wehrte, da sie Sorge hatte, als „weiße“ Supporterin* ihren Aufgabenbereich, nämlich einfach zu unterstützen, zu überschreiten. Weiterhin ging ich regelmäßig zu meinen Schichten, bestärkte die Betroffene darin, sich an jemanden innerhalb des Camps zu wenden, tat aber weiterhin nichts. Mein persönlicher Kontakt zu besonders einem Mann innerhalb der Campstruktur wurde sehr eng, bis es schließlich zu der Situation kam, dass er sich nahm, was ihm, seiner Ansicht nach, zustand.
    Nachdem es mir gelungen war zu flüchten, wandte ich mich sofort an Menschen aus meinem direkten Umfeld. Ich hatte bis dahin aufgrund meiner politischen Auseinandersetzung mit sexuellen Übergriffen und „Rape“ sowie durch die feministische Erziehung meiner Mutter, gelernt, diesen Vorfall nicht für mich zu behalten, sondern mich an Menschen, denen ich vertraue, zu wenden. Das tat ich nun, ein Teil dieser Menschen waren ebenfalls Aktivistinnen* im Refugee-Protest-Camp. Die ersten Reaktionen auf mein Erlebnis waren erniedrigend und beschämend. Es reichte von „du bist ja auch freiwillig in die Wohnung gegangen“ bis „ich habe den Eindruck, du willst das“. Glücklicherweise gab es auch Menschen um mich herum, die mich großartig unterstützt haben und die mir eine Menge Kraft gegeben haben. Ich hatte für mich entschieden, nicht zur Polizei zu gehen, da ich mich den Verhören nicht aussetzen konnte und wollte. Trotzdem wollte ich nicht untätig bleiben und wandte mich an weiblich sozialisierte Personen innerhalb der Campstruktur, denen ich vertraute und zutraute professionell und verantwortungsvoll mit meiner Situation umzugehen. Was nun folgte, war fast schlimmer, als die Tat selbst.
    Ich wurde gebeten, den Vorgang detailliert zu beschreiben. Es gab immer wieder Gespräche abwechselnd mit ihm und mir. Ihm wurde immer wieder die Möglichkeit gegeben, sich zu äußern, zu leugnen und mich als berechnendes Wesen darzustellen. Mir wurde ebenfalls detailliert berichtet, wie er die Situation geschildert hat. Der Vorfall wurde weder publik gemacht, noch wurde mir die Garantie gegeben, mich frei auf dem Gelände zu bewegen. Mit dem Resultat, dass ich nie wieder dorthin ging. Die Vorschläge reichten von „wir setzen uns alle gemeinsam zusammen und sprechen darüber, war doch alles nur ein Missverständnis“ über „beide Parteien tragen ihre Variante der Situation an unterschiedlichen Tagen vor dem Plenum vor und dieses entscheidet dann“ bis zu „beide Parteien treten gemeinsam vors Plenum und dann wird beraten“. Dieser Vorgang zog sich unglaublich lange hin und ich hatte währenddessen immer den Eindruck, dass er mehr geschützt wird als ich. Irgendwann also zog ich mich zurück, kapitulierte.

    Warum ich nun doch möchte, dass diese Geschichte publik wird, liegt daran, dass ich hundertprozentig weiß, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits der dritte „Rape“-Fall innerhalb des Refugee-Protest-Camps war. Inzwischen ist die Anzahl der Fälle wohl gestiegen. Es heißt, dass sich in die besetzte Schule keine Frau* traut, da sie dort „sofort vergewaltigt würden“.
    Es werden immer weniger Supporterinnen*, da vielen ähnliches zugestoßen ist und sie für sich entschieden haben, dem Camp den Rücken zu kehren. Ich habe ebenfalls Informationen darüber, dass es inzwischen Aufklärungs-Workshops zum Thema „Rape“ gibt, allerdings werden diese wohl überwiegend von Frauen* besucht und bilden keineswegs die Männer der Struktur.
    Auch wenn mir bewusst ist, dass ich mit starken Anschuldigungen an das Camp und die organisatorische wie politische Struktur heran trete und damit eine Bewegung, die es ohnehin nicht leicht hat, gewissermaßen schwäche, halte ich es für wichtig darüber zu informieren, in welche Gefahr sich eine Frau* begibt, sobald sie sich dort

    Sexuelle Gewalt in der BayernkaserneFlüchtlingsfrauen leiden unter katastrophalen Zuständen

    Frauen in bayrischen Flüchtlingsheimen leiden unter katastrophalen Zuständen. Etwa in der Bayern-Kaserne ist Prostitution an der Tagesordnung. Frauenrechtler berichten außerdem von sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

    Vergewaltigungen, sexuelle Gefälligkeiten und Prostitution: In einigen Flüchtlingseinrichtungen in Bayern sollen vor allem Frauen unter katastrophalen Zuständen leiden. Das berichtet der „Bayrische Rundfunk“ („BR“) unter Berufung auf die Landes-SPD und mehrere Frauenrechtsorganisationen.

  38. #42 PI-User_HAM (02. Mai 2015 15:26)

    Denken Sie aber bitte an die Willkommenskultur für Meister Isegrim!

  39. Lotst die alle ins unmittelbare Persoenliche Umfeld der Guten und sagt ihnen, dass es dort Beute ohne Ende und lauter willige Weiber gibt. Gebt denen genaue Anmarschskizzen und schaerft ihnen ein sich bloss nicht abwimmeln zu lassen sondern mit gnadenloser Penetranz und zu allen Tages- und Nachtzeiten ihr Recht auf Teilhabe einzufordern.

  40. Dabei haben sie sich ja wirklich bemüht. Hier das übliche Paradebeispiel, echte Fachkräfte, ein nigerianischer Mikrobiologe und einer mit Schulabschluss (?!):

    (…) In den vergangenen Monaten waren am Wochenende oft bis zu 20 Flüchtlinge im Amadeus. So auch vor einigen Wochen, vor dem Einlassverbot, als sie von einer Journalistin für eine Reportage begleitet wurden. Zwei 27-jährige Nigerianer, der eine mit Schulabschluss, der andere studierter Mikrobiologe, erzählten ihr im Gespräch, dass es schön wäre, eine Frau kennenzulernen, dass bisher aber alle Annäherungsversuche gescheitert seien. Auf Englisch gaben die beiden Discobesucherinnen zu verstehen, dass sie „beautiful“ („wunderschön“) seien. Die Frauen antworteten freundlich, wollten aber nicht eingeladen werden und nicht tanzen. Die beiden Nigerianer gaben nicht auf und fragten immer wieder nach – erfolglos. Einer von ihnen fragte letztlich frustriert: „Wie macht man das denn mit den deutschen Mädels“ (…)

    Ingolstadt: Ingolstädter Kneipen und Diskotheken verweigern Asylbewerbern nach Beschwerden den Einlass – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Ingolstadt-Feiern-ohne-Fluechtlinge;art599,3047699#plx384066692

    Vielleicht sollten sie sich einfach „tarnen“:

    Protokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich. (…)

    http://www.taz.de/!61419/

  41. @ #40 Don Quichote (02. Mai 2015 15:23)

    Aus dem Text:

    Wie Amadeus-Wirt Tomiak berichtet, würden sich viele weibliche Gäste wohl nicht an seine Sicherheitsleute an der Tür wenden, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten.

    … und schon sind die Mädels alle politkorrekt dressiert. Der nächste Schritt wäre das Kopftuch usw.

    Daran kann man mal wieder sehen, das Politische Korrektheit tödlich sein kann.

    Diese linksgrünen Post-68er, die unser Land in Geiselhaft genommen haben, haben es geschafft sogar den gesunden Selbsterhalungstrieb zur Abwehr von Gefahren auf Leib und Leben zu unterdrücken.

    Widerlich. Einfach widerlich.

  42. Die Leute kriegen das, was sie gewählt haben.

    Mehr schreibe ich da nicht mehr zu. Schönes WE.

  43. Zauberwörter gab es immer schon. Man muß nur wissen, wie man sie richtig benutzt. Früher tat es ein einfaches „Simsalabim“. Ein „Sesam öffne Dich“ war auch ganz nett.

    Aber, die wirklich effektiven, hundertprozent sicheren Beschwörungsformeln heißen heute „Nazi“ oder „Rassist“. Die wirken immer und öffnen Tor und Tür für alle und jeden.. 😉

  44. @ #46 Eurabier (02. Mai 2015 15:28)

    #42 PI-User_HAM (02. Mai 2015 15:26)

    Denken Sie aber bitte an die Willkommenskultur für Meister Isegrim!

    Nö.

    Wenn der mich angreift, ist das sein Problem, ich bin wehrhaft.

  45. Lustig finde ich die Naivität der ortsansässigen Gutmenschen:

    Joseph Prah, Vorsitzender des Ingolstädter Afrikavereins, und Gerda Büttner, mit Prah Initiatorin des Ingolstädter Afrikafests, können Tomiaks Entscheidung sogar nachvollziehen. In afrikanischen Ländern sei es schließlich auch nicht üblich, Frauen so zu behandeln.

    Zumindest in den islamischen Ländern Afrikas ist es durchaus üblich, Frauen so zu behandeln, sofern diese sich ohne Kopftuch und männliche Aufsicht nachts herumtreiben.

  46. Die klassische Grün- und Linkswählerin ist meist durch optische Abschreckung vor gegengeschlechtlichen Anzüglichkeiten geschützt (sogar Asylanten haben einen gewissen Sinn für Ästhetik).
    Deswegen lassen sie solche Vorkommnisse kalt.

  47. Der Islam:
    Ein idealer Zufluchtsort für Psychopathen, Mörder und Sadisten
    Na bitte: Seit Jahren schreibe ich, dass der Islam ein Zufluchtsort für Sadisten, Psychopathen und Mörder ist. In dieser Religion können sich solche Charaktere nach Lust und Laune ausleben und müssen sich nicht länger – falls vorhanden – mit Gewissensbissen herumquälen. So sagte der sadistische Boko-Haram-Chef Shekau: “Es ist ein Vergnügen zu töten, wenn Allah es befiehlt”! Nun, Allah befiehlt es immer und ohne Unterlass – solange der Nachschub an “Ungläubigen” nicht ausgeht. Und das wird  selbst bei der derzeitigen Geschwindigkeit, mit der Boko Haram und Co. Nichtmoslems abmetzeln, noch Jahrhunderte dauern. Für weitere Unmengen an “Lebensunwürdigen”, wie die Übersetzung des arabischen Begriffs “Kuffar” in Wirklichkeit heißt, ist also auch bei zukünftigen Sadisten- und Mördergenerationan aus den Reihen des Islam gesorgt. In westlichen Gefängnissen übrigens, in den USA etwa, in England, Frankreich und Deutschland, herrscht unter Schwerstkriminellen ein reger Zulauf zum Islam. Nirgendwo sonst gibt es eine höhere Konversionrate zu dieser Religion, die das Töten nicht verbietet, sondern im Gegenteil gebietet. Auf sowas haben Psychopathen schon immer gewartet….

  48. @ #57 NormalerMensch (02. Mai 2015 15:52)

    Die klassische Grün- und Linkswählerin ist meist durch optische Abschreckung vor gegengeschlechtlichen Anzüglichkeiten geschützt (sogar Asylanten haben einen gewissen Sinn für Ästhetik).
    Deswegen lassen sie solche Vorkommnisse kalt.

    Die klassische Wählerin einer dieser Parteien vielleicht, wenn sie so einen Habitus hat wie Claudia Fatimah Roth und andere Gesichtselfmeter.

    Es gibt aber immer noch genügend dumm-naive hübsche attraktive Blondchen, die die Grünen Kinderfreunde wählen.

    Die sind dann durch jahrelange Indoktrination beginnend im Kindergarten bis zum Abitur dermaßen gehirngewaschen, daß sie ihr Kreuz bei so einer Partei machen. Welche Konsequenzen das auch für sie persönlich haben kann, übersehen diese Wählerinnen nicht. Das gilt natürlich auch für männliche Wähler, die zu Männchen dressiert wurden.

  49. Interessante Stellungnahme des Sprechers der Stadt Ingolstadt, Gerd Treffer – er hatte wohl geäußert, gegen Veranstalter, die ihre Kundschaft nach Hautfarbe sortieren, rechtlich vorzugehen.
    Die Aussage hingegen, die Kundschaft dann abzulehnen, wenn sie mangels Sprachkenntnis und auffälliger Kleidung als Asylanten auszumachen seien scheint rechtlich unverfänglich.

    Die Amts- und Landgerichte werden auf jeden Fall in den nächsten Jahren nur wenig Langeweile bekommen.

  50. Ich frage mich gerade ernshaft, ob der Part mit der Aufentaltserlaubnis bei gezeugtem Kind auch dann dann zutrifft, wenn das Kind „unfreiwillig“ gezeugt wurde. Mittlerweile kann man ja auch Unterhalt von Samenspendern einklagen, da ist es zum Umgangsrecht beim Vergewaltigungskind nicht mehr weit.

    Falls ja dürfte es früher oder später Massenvergewaltigungen deutscher Frauen geben. Die paar Monate Gefängnis (wenn überhaupt) sitzen die auf einer Arschbacke ab und dann heißt es Sozialparadies auf Lebenszeit. Sollte die „Bereicherte“ das Kind abttreiben (wäre das dann eigentlich Rassismus?), kann man es ja gleich nochmal versuchen oder direkt auf Nummer sicher gehen und mehrmals zuschlagen. Zahlen tut ja eh der dumme Michel…

  51. Irgendwie muss sie ja entstehen, die von den Bilderbergern und US amerikanischen Globalisierern unterstützt von Arschkriecherin Merkel erdachten hellbraunen Mischrasse mit IQ von 90. Wenn einer dieser islamischen Neger mit Niedrig-IQ seine Finger an mein Patenkind legen würde, bliebe es nicht bei einem DuDuDu. Dafür würde ich sorgen.

  52. #41 Don Quichote (02. Mai 2015 15:23)
    Aus dem Text:

    Wie Amadeus-Wirt Tomiak berichtet, würden sich viele weibliche Gäste wohl nicht an seine Sicherheitsleute an der Tür wenden, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten.

    … und schon sind die Mädels alle politkorrekt dressiert. Der nächste Schritt wäre das Kopftuch usw.
    —————————————————–

    Bei soviel politkorrekter Dummheit hilft leider nur noch eigene Lebenserfahrung sammeln! Mir tut es um diese Mädels leid: Sind ja durch die LÜGENSCHULEN so verdummt.

  53. #46 Eurabier

    Denken Sie aber bitte an die Willkommenskultur für Meister Isegrim!

    Nu werden Sie mal nicht zynisch. Ich bin schon lange hier und gut integriert! Dank Schafspelz! 😀 Da haben die 7 Geißlein auch keine Berührungsängste mit mir.

  54. Der Staatsbüttel Rieger relativiert, entschuldigt und verharmlost natürlich solidarisch mit seinem Dienstherren die fehlerhafte Politik Desselben.

    Der Polizei zufolge gab es im letzten halben Jahr keine Häufung von Einsätzen in Discos im Zusammenhang mit Asylbewerbern. Dennoch hatte der stellvertretende Inspektionsleiter Thomas Rieger im Interview mit dem DK am Mittwoch von „einigen schwerwiegenden Sexualdelikten“ gesprochen. „Aber das ist im Hinblick auf die Personenzahl, die bei uns ist, wirklich überschaubar“, betonte er.

    Aha.
    „Schwerwiegende Sexualdelikte“ aber trotzdem findet er die Sexualstraftaten in Anbetracht der Anzahl der Illegalen „überschaubar“.

    Genausogut kann der Staatsbüttel auch gleich sagen:

    „Stell Dich nicht so an, das bisschen Vergewaltigung…“

  55. #56 Dr. T (02. Mai 2015 15:47)

    Lustig finde ich die Naivität der ortsansässigen Gutmenschen:

    Joseph Prah, Vorsitzender des Ingolstädter Afrikavereins, und Gerda Büttner, mit Prah Initiatorin des Ingolstädter Afrikafests, können Tomiaks Entscheidung sogar nachvollziehen. In afrikanischen Ländern sei es schließlich auch nicht üblich, Frauen so zu behandeln.

    Zumindest in den islamischen Ländern Afrikas ist es durchaus üblich, Frauen so zu behandeln, sofern diese sich ohne Kopftuch und männliche Aufsicht nachts herumtreiben.

    Ja, was soll er denn auch sagen?

    Dass es in grossen Teilen Afrikas eine über Jahrhunderte gewachsene und bis heute lebendige Vergewaltigungskultur gibt?

    Da mögen der Michel und die Micheline den „Flüchtling“ ja noch weniger und Joseph Prah müsste trotz seiner Herkunft damit rechnen, vom Stadtbediensteten Treffer eine Klage wegen Rassismus und Volksaufklärungverhetzung angehängt zu bekommen.

  56. „…spielte bei geöffneter Hose an seinem Glied herum.“
    Ja, das höchst subtile Flirten Zentralafrikas oder des Maghrebs ist nicht jedermanns/fraus Sache…

  57. #20 le waldsterben (02. Mai 2015 15:01)

    Es sind eher gerade Leute mit Bildung, die den Irrsinn laufen lassen. Warum also?

    Darauf gibt es für mich nur eine gute Antwort:
    die glauben tatsächlich, “Sozial” ist gut, “Flüchtlinge” brauche Hilfe und “Deutsch” = NAZI. Das glauben sie, weil Autoritäten sie AB DEM KINDERGARTEN BIS ZUM ABI damit füttern, bis es ihnen aus allen Körperöffnungen wieder rausquillt.

    Parallel dazu steht in ALLEN Medien genau das Gleiche – also muss es doch stimmen, Millionen Fliegen können nicht irren.

    Sehe ich auch so. Hinzu kommt, dass die Erkenntnis, dass man sich hat jahrelang ver**schen lassen, ja, dass das gesamte Weltbild auf Lügen der Presse basiert, nicht gerade angenehm ist, und daher bei einigen sicherlich Verleugnung als Abwehrmechanismus, ein Nicht-Wahrhaben-Wollen zur Folge hat. Seine Weltanschauung ändert man nicht mal eben wie sein Lieblingsrestaurant.

  58. Linksgrün wird überwiegend von Frauen gewählt.

    Die weibliche Hälfte der Europäer wählt die Zivilisation ab.

    Ich verstehe nicht, warum es keine von Frauen angeleierte Bürgerbewegung gibt, die dieses Thema aufgreift?!

  59. 65 BenniS
    „hellbraunen Mischrasse mit IQ von 90“

    unpraktisch, die spielen nicht mit uns
    . 107 Hongkong
    . 106 Korea
    . 105 Japan
    . 105 Singapur
    . 104 China
    . 104 Taiwan

    Na dann, viel Spaß beim mischen.

    Ach ja, Afrika/Arabien ~70-85,
    Idiotie beginn bei weniger 80 . .

  60. Zitat:

    „So denken sie: „Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fickt mich” schreien“.“
    ==============================================
    Dann müssen sich die Norweger im Gegenzug angewöhnen, wenn ein Neger ein norwegisches Mädchen anmacht, daß das heißt:
    “ Kommt, erschlagt mich“.

    Denn solange kein massiver Widerstand der Einheimischen gegen solches „Verständnis“ gibt, wird es wohl akzeptiert.
    Ich habe zwei Töchter, es möge ein Neger hier auch nur ansatzweise wagen…
    Die wahren Verbrecher sind aber die „Politiker“, die solche Zustände erst ermöglichen und massiv fördern…

    https://www.youtube.com/watch?v=of-57Ivfwz8

    Die wohl einzig richtige Reaktion in so einer Situation…
    Warum wird eigentlich dieser Film im TV nicht mal wiederholt…??

  61. #72 Soziversteher (02. Mai 2015 16:48)

    Euripides die „Bacchantinnen“ lesen, da steht alles schon drin.

  62. 2 Somalier setzen eine kassiererin ein messer auf die kehle, security schlagt beide zur boden.
    Beide somalier frei gesprochen, und der security man (mein sohn) muste bis nachts 3 uhr auf die polizei wache verbringen.
    Das ist Holland anno 2015!

  63. #76 Joppop (02. Mai 2015 17:04)

    hat sich sicher vor Angst in die Hose ge……n.
    Wir können die Justiz in die Tonne treten. Sie verurteilt 80 jährige Omas, die von 12 jährigen Negern als Nutte beleidigt wurde, weil sie mit „Neger“ geantwortet hat.
    Zu mehr ist diese Freissler Truppe nicht mehr fähig.

  64. @ #73 eagle (02. Mai 2015 16:56)

    Zitat:

    “So denken sie: „Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fickt mich” schreien“.”
    ==============================================
    Dann müssen sich die Norweger im Gegenzug angewöhnen, wenn ein Neger ein norwegisches Mädchen anmacht, daß das heißt:
    ” Kommt, erschlagt mich”.

    Denn solange kein massiver Widerstand der Einheimischen gegen solches “Verständnis” gibt, wird es wohl akzeptiert.
    Ich habe zwei Töchter, es möge ein Neger hier auch nur ansatzweise wagen…
    Die wahren Verbrecher sind aber die “Politiker”, die solche Zustände erst ermöglichen und massiv fördern…

    https://www.youtube.com/watch?v=of-57Ivfwz8

    Die wohl einzig richtige Reaktion in so einer Situation…
    Warum wird eigentlich dieser Film im TV nicht mal wiederholt…??

    Ich habe (noch) keine Kinder, aber ich wäre dann genauso drauf wie Sie. Das würde der Neger auch nur einmal machen und es würde beim Versuch bleiben…

    Einer meiner Lieblingsfilme ist 96 Stunden (Taken), werde ich mir mal wieder ansehen, läuft garantiert nicht im GEZ-Staatsfernsehen, ist politisch nicht so korrekt.

    Netzverweis:

    https://www.youtube.com/watch?v=cXJ88wGFzJE

    Viel Spaß! 🙂

  65. Maria Böhmer erklärte bereits: „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Willkommensbürgerinnen sollten deshalb diese „armen Flüchtlinge“ nicht nur in ihrer Wohnung sondern ggf. auch im Intimbereich willkommen heißen statt die Kennenlernversuche dieser temperamentvollen Neubürger misszudeuten. Sie suchen halt nur zwischenmenschlichen Kontakt zu den Bürgerinnen, damit sie sich rasch integrieren können, wie auch andernorts berichtet wird:

    1.http://www.blu-news.org/2014/10/10/wir-koennen-nicht-fluechten/

    2.https://www.muenchen.tv/mediathek/video/bayernkaserne-gedrueckte-stimmung-in-freimann/

    Auch in diesem Punkt sind die Schweizer wieder einmal Vorreiter, was zu tun ist:
    http://www.taz.de/!121483/

  66. Man betrachte die Statistik der Vergewaltigungen in afrikanischen Ländern. Das erklärt doch alles, warum sollten sich die Invasoren hier anders verhalten?

  67. #41 PI-User_HAM (02. Mai 2015 15:26)

    @ #26 lorbas (02. Mai 2015 15:07)

    Das sind dieselben linksgrünen Zecken, die uns Jägern das Leben immer schwerer machen. Für die sind Jäger

    BambiMörder. 😯

    #53 PI-User_HAM (02. Mai 2015 15:37)

    @ #46 Eurabier (02. Mai 2015 15:28)

    #42 PI-User_HAM (02. Mai 2015 15:26)

    Denken Sie aber bitte an die Willkommenskultur für Meister Isegrim!

    Nö.

    Wenn der mich angreift, ist das sein Problem, ich bin wehrhaft.

    Schrieb ich Tage schon einmal: Von gesunden Wölfen geht in der Regel keine Gefahr aus, sie reagieren auf Menschen mit äußerster Vorsicht und nicht aggressiv. Menschen gehören nicht zum Beutespektrum von Wölfen. Von mit Tollwut infizierten Wölfen kann eine Gefahr für den Menschen ausgehen. Die Tollwut gibt es in Deutschland nicht mehr, sie wurde durch Impfköder bekämpft.

    Wenn in einer Kulturlandschaft lebende Wölfe nicht bejagt werden, reagieren sie auf den Anblick von Menschen zwar vorsichtig, aber nicht extrem scheu. Bei einer Begegnung erfolgt oft keine panische Flucht, sondern der Wolf zieht sich meist gelassen und bedacht zurück. Die ausgeprägte Vorsicht und das Misstrauen gegenüber potenziellen Feinden und Gefahren ist eine bewährte Überlebensstrategie des Wolfes. Zu direkten Begegnungen zwischen Mensch und Wolf kommt es daher selten. Aufgrund des guten Gehöres bemerken die Wölfe den Menschen meist frühzeitig und gehen ihm aus dem Weg. In ihrer Raumnutzung passen sie sich normalerweise an die Aktivität des Menschen an, indem sie die Bereiche ihres Streifgebietes, in denen tagsüber viele Menschen anzutreffen sind, nur in der Nacht frequentieren. Im Schutze der Dunkelheit laufen sie auch unmittelbar an bewohnten Häusern vorbei, so wie man es auch von Rehen und Füchsen kennt.

    Werden die entsprechenden Grundlagen für den Umgang mit Wölfen z.B. in Form von Managementplänen geschaffen, ist ein Nebeneinander von Wolf und Mensch möglich.

  68. „Heiraten die Flüchtlinge allerdings eine deutsche Frau oder zeugen mit ihr ein Kind, dürfen sie laut Aufenthaltsgesetz bleiben.“

    Die Afrikaner schleppen unter anderem gefährliche Krankheiten, wie Aids und Hepatitis, mit ein. Als Frau wäre ich da vorsichtig ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem Afrikaner zu haben.

  69. Aussperren? Frechheit! Das ist Rassismus!

    Die Frauen haben sich das gefallen zu lassen!

  70. Jeder weiß, was ihn mit einem Kreuz bei der Wahl
    seiner Partei erwartet.Es wurde gewählt,und die Partei liefert. So einfach ist das.In dem „kleingedrucktem“ steht auch das kein Umtauschrecht gewährt wird! Also, nicht meckern sonden AUSHALTEN ! So, das wars !!! Ach so, liebe Nichtwähler,ihr unterstüzt solche „Lieferungen“ in dem ihr das tut was ihr tut…nämlich NICHT Wählen.Solltet ihr auch betroffen sein, gilt für euch das ihr das hinnehmen
    müsst….denn ihr hattet ja die Wahl……

  71. Massenschlägerei in München

    Was ist denn in die Alpenprawda gefahren?
    WOW-Die Süddeutsche nennt die Nationalität

    „Zwei Gruppen mit insgesamt mehr als 30 Personen, vor allem Türken, sollen gegen drei Uhr morgens aufeinander losgegangen sein, zunächst seien Gläser geflogen. Die Betreiber der Disco waren der Polizei zufolge in großer Sorge, dass die Schläger das Mobiliar komplett zerstören würden.“

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ramersdorf-massenschlaegerei-in-diskothek-1.2461701

  72. #87 Templer2014 (02. Mai 2015 18:46)

    Erstens gibt es bei der Wahl keine Wahl – Was wollen Sie unter den BlockParteien CDUCSUSPDFDPAfDGrüneLinkePiraten usw. auswählen? Alles dasselbe! Selbst bei der AfD hat sich Lucke in die BlockParteien eingegliedert bzw. angebiedert.

    Zweitens – Bei einer Wahlbeteiligung unter 50% geht bei allen Abgeordneten die Muffe. Was ist, wenn Sie täglich hören müssen: „Was wollt ihr? Die Hälfte hat euch nicht gewählt.“ Das ist für diese Damen und Herrn die Hölle.

  73. Im Donaukurier darf dann noch der „Gutmensch“ Joseph Prah, Vorsitzender des Ingolstädter Afrikavereins, seinen Senf dazu geben.

    Er meint doch allen Ernstes durch Kurse die „Flüchtlinge“ darauf vorbereiten zu können, wie sie mit den deutschen Frauen umzugehen hätten.

    Als wenn sie das nicht schon selber wüssten. Es soll uns doch niemand erzählen, diese „Flüchtlinge“ wüssten nicht was Respekt bedeutet.
    Diese „Herren“ fordern das für ihre Frauen doch sehr konsequent ein.

    Kostprobe? Soll Prah doch einmal eine Frau aus deren Kulturkreis anquatschen. Dann bleiben ihm wahrscheinlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder Kieferbruch oder Friedhof.

    Das Problem ist deren grundsätzliches Überlegenheitsgefühl gegenüber uns.

    Und ein noch viel größeres Problem ist die Wehrlosigkeit der Deutschen.

    Es kann da nur eine Antwort geben: Widerstand!

  74. #84 Achherje (02. Mai 2015 17:55)
    Die Afrikaner schleppen unter anderem gefährliche Krankheiten, wie Aids und Hepatitis, mit ein. Als Frau wäre ich da vorsichtig ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem Afrikaner zu haben.

    Wie kannst Du nur…
    Den neuen Göttern so etwas zu unterstellen. Das reinste und edelste was es in Deutschland momentan gibt sind FLÜCHTLINGE.

    Die neuen Heilsbringer, weil angeblich so gebildet (ha,ha), eine kulturelle Bereicheung (siehe Artikel oben) und vor allem bunt.

  75. Apropos BUNT. Was, wenn den Gutmenschen bewusst wird, dass die meisten Flüchtlinge b r a u n sind. Ist das nicht irgendwie Nazi!

  76. #89 Ezeciel (02. Mai 2015 18:57)

    Bei einer Wahlbeteiligung unter 50% geht bei allen Abgeordneten die Muffe. Was ist, wenn Sie täglich hören müssen: “Was wollt ihr? Die Hälfte hat euch nicht gewählt.” Das ist für diese Damen und Herrn die Hölle.

    Bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg lag die Wahlbeteiligung bereits unter 50%. Bisher scheinen diese Damen und Herren mit den Höllenqualen ganz gut zurechtzukommen.
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/255400/umfrage/wahlbeteiligung-bei-landtagswahlen-in-deutschland-nach-bundeslaendern/

  77. #97 aquila_chrysaetos (02. Mai 2015 19:36)

    „.. Bisher scheinen diese Damen und Herren mit den Höllenqualen ganz gut zurechtzukommen…“

    Das ist diesem Pack doch egal, zur Not wählen die sich selber.

  78. Ich hab mal den Link zum Donau-Kurier gelesen.
    Da sagt doch der Wirt:Man erkennt die Flüchtlinge
    an der mangelnden Sprachkenntnis und anhand der
    Kleidung aus 2. Hand.

    Wenn ich dort lang fahr,kann ich die Sprachkenntnisse
    nicht beurteilen,jedoch die Kleidung sieht nach 1.Wahl aus.
    Die Handys sehen auch recht teuer aus.

    p-town

  79. #98 Zwiedenk (02. Mai 2015 19:52)

    Das ist diesem Pack doch egal, zur Not wählen die sich selber.

    Das wollte ich damit auch zum Ausdruck bringen. Hätte es vielleicht als Sarkasmus kennzeichnen sollen.

  80. #11 lorbas

    Kulturelle Bereicherung durch eine dringend benötigte ziganische Fachkraft in Halit-Yozgat-Stadt (ehemals Kassel)…

    Die wählt trotzdem wieder diesen rot-grün-schwarzen Drogendreck…..
    Weil deutsche Männer trinken. Und das ist vieeeeeeel schlimmer.
    Ich geb mich auf dem Campingplatz auf dem ich nun notgedrungen im Zelt leben muß keinen Illusionen mehr hin. Hier ist immernoch alles „voll Nazi, was für PEGIDA oder PI spricht.

  81. #84 Achherje (02. Mai 2015 17:55)

    “Heiraten die Flüchtlinge allerdings eine deutsche Frau oder zeugen mit ihr ein Kind, dürfen sie laut Aufenthaltsgesetz bleiben.”

    Die Afrikaner schleppen unter anderem gefährliche Krankheiten, wie Aids und Hepatitis, mit ein. Als Frau wäre ich da vorsichtig ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem Afrikaner zu haben.
    ———————————————

    Viele „Gut“frauen wollen doch grade ein „süßes“ Negerbaby. Da nimmt man etwas Aids, Hepatitis, Ebola ( darüber liest man gar nichts mehr, medial ausgerottet ? ) oder Krätze gern in Kauf.
    Solche Krankheiten bereichern ungemein.

    Ich war heute in der City unterwegs. Mindestens 10 Negroide mit dt. Schlampen gesehen. Hauptsache ein deutscher Mann nimmt sich keine Thaifrau. Dann ist er nämlich ein „Schwein“.

    Und Wirte riskieren ein saftiges Bussgeld wenn sie Neger & Co. abweisen. Nur bei gewichtigen Gründen ( „die Mischung in der Disco“ ) geht das.
    Und wenn Frauen sich beim Personal beschweren landen sie als ausländerfeindlich im Fratzenbuch.

  82. Aus Ingolstadt kommt Seehofer, der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende.

    Mir ist ein Rätsel, wie er tickt.
    Will er seinen Lebensabend zwischen kriminellen Asylanten und Nachbarn, die ihn hassen, verbringen?

    Oder will er in seinem Alter noch nach Paraguay auswandern?

  83. Etwas inhaltliches ist mir ins Auge gestochen.
    1) Autismus ist keine Krankheit.
    2) Es macht hier den Anschein als ob Autisten allgemein wehrlos wären. In diesem Fall kamen noch psychische Aspekte hinzu, weswegen sie dieses seltsame Verhalten gezeigt hat.
    Ich bin selber Autist, bin aber nicht weniger wehrlos als ein durchschnittliocher Bürger.

  84. Ts…, Einzelfälle lautet das Zauberwort der Realitätsverweigerer, und schon ist die Gutmenschenwelt, und die Welt der korrupten Vaterlandsverräter, auch Systempolitiker genannt, wieder gerettet…

  85. Der Betreiber kann jetzt schon fast dicht machen.Es läuft immer nach dem gleichen Schema ab.
    Erst setzen sich ein paar von den Asylerschleichern in so einem Unternehmen fest,dann wird auf die Einheimischen eingeprügelt die ihre Frauen schützen wollen und am Ende sitzt dieser Personenkreis dann alleine in dem Laden und zieht ne Tür weiter,weil ja nix mehr los ist und vernichtet den nächsten Laden.
    Das ist keine Phantasie,das ist Realität und von mir desöfteren beobachtet…
    Da helfen auch keine Securities,weil ja erst die Bedrohung,Beleidigung,sex.Nötigung und Körperverletzung statt findet,bevor sie eingreifen…

  86. Sämtlichen Linken waren doch die „Frauenrechte“ immer so wichtig? Bei den Moslems ist man da jetzt „kultursensibel“ etwas „toleranter“. Die „Schlampen“ der weißen Rasse sind doch nur noch Futter für die Kültürbereicherer……

  87. Diese Kommentare wonach deutsche Frauen ja selbst Schuld sind könnt ihr euch sparen. Es stimmt zwar, dass Südländer momentan bei Frauen hoch im Kurs stehen. Aber statt jeden Tag vor dem Computer zu versacken und zu jammern und Hassreden zu schwingen sollte man als deutscher Mann lieber etwas aus sich machen und die eigene Überlegenheit gegenüber primitiven Südländern beweisen.

  88. Niederländischer PEN hat Angst vor dem Islam und will mit Kurt Westergaard-Einladung nichts mehr zu tun haben. (Er war an diesem Wochenende zu einem Diskussionsabend im Rahmen des „Freie Wort Festivals“ in Amsterdam eingeladen):

    Nederland
    ‚Schrijversclub trok zich terug uit debat om Kurt Westergaard‘

    De Nederlandse afdeling van PEN, de internationale schrijversvereniging die zich naar eigen zeggen ‘inzet voor de vrijheid van meningsuiting‘, trok zich terug uit de organisatie van de debatavond met Kurt Westergaard (80) in het Amsterdamse debatcentrum De Balie, die zaterdagavond wordt gehouden.
    (…)

    Screening

    Overigens gaat de bijeenkomst vanavond in De Balie – met Kurt Westergaard dus – gepaard met strenge veiligheidsmaatregelen. Daarom kon zijn naam ook niet eerder bekend worden gemaakt.

    Het debatcentrum De Balie is uitverkocht en alle aanwezigen zijn van tevoren gescreend. Niemand wordt meer toegelaten. Binnen in De Balie is volgens Albrecht nog nooit zo veel beveiliging aanwezig geweest.

    ‚Met de komst van Westergaard zijn we maanden bezig geweest‘. De veiligheidsmaatregelen zijn uitgebreid besproken tussen De Balie en de Amsterdamse burgemeester, hoofdofficier van justitie en hoofdcommissaris van politie.

    http://www.elsevier.nl/Nederland/achtergrond/2015/5/Schrijversclub-trok-zich-terug-uit-debat-om-Westergaard-1756458W/

  89. #102 gonger (02. Mai 2015 20:37)
    in welcher Stadt war das? und was für ein Typ Frauen?

  90. Ingolstadt ist wirklich gefährlich geworden. Die Asylanten laufen von ihrem Erstaufnahmelager am Fußballstadion die Manchinger Straße vor und decken sich im LIDL an der Eriagstraße mit hochprozentigem Alkohol ein. Auf dem Weg dorthin befindet sich auch ein Rotlichtviertel. Ich schätze mal der Sicherheitsdienst dort hat auch viel zu tun. Man sollte die Gegend abends alleine meiden. Ich wurde auf dem LIDL-Parkplatz abends auch schon von solchen Typen angebettelt. Andere Leute, die selbst farbige Ausländer sind, haben mir berichtet, dass sie ebenfalls auf der Manchinger Straße von bettelnden Asylanten verfolgt wurden. Im allgemeinen habe ich mit Schwarzafrikanern (die zurzeit offenbar die Mehrheit in Ingolstadts Erstaufnahmelager stellen) zwar bessere Erfahrungen gemacht als mit nordafrikanischen Arabern, der eine Typ der mich angebettelt hat, sah aber aus wie ein Möbelpacker, der auch alleine ein Klavier in eine Wohnung tragen könnte, sein Kumpel sah aus wie ein in Kampfsportarten geschulter Einzelkämpfer aus dem Dschungel. Man möchte solchen Leuten jedenfalls nicht begegnen, wenn die mal schlechte Laune haben.

  91. #20 le waldsterben (02. Mai 2015 15:01)
    Eine der für mich interessantesten Fragen ist:
    wieso lässt sich die deutsche Bevölkerung das gefallen,
    ………….

    Weil die davon nichts mitbekommt
    Ich erlebe es immer wieder das hochgebildete Leute keine Ahnung haben was wirklich passiert.Die lesen die MSM, gucken die Tagesschau und Heute Journal und das wars
    Die wissen nichts aber auch gar nichts
    Die Leben in Ihrer Welt und sind blind

    Für mich immer wieder unfassbar , sagt msn etwas gegen die gleichgeschalteten Medien mit dem Hinweis das nichts berichtet wird, haben die Verständniss, da eine Aufklärung dafür sorgen würde das die Nazis erstarken
    Klar würden die das, weil die etablierten Parteien nichts tun

  92. (…) Es blieb, glücklicherweise für das Mädchen, nur bei einem Diebstahl. (…)

    Nur???? Das nur aber bitte in DICKE Anführungsstriche!

  93. Schon mal aufgefallen?

    Es hat sich noch nie eine Migranten-Frau beschwert, dass sie aus angeblich „rassistischen Gründen“ nicht in die Disco gelassen wurde – sondern wenn, dann beschweren sich darüber immer nur Migranten-Männer.:

    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/studenten-klagen-gegen-diskriminierung-an-der-discotuer-a-878459.html

    Warum wohl?

    Es gibt Forderungen für gesonderte Schwimmzeiten für muslimische Frauen – aber nicht für muslimische Männer.

    Warum wohl?

    Es gibt ein Fitnessstudio nur für muslimische Frauen, aber kein Fitnessstudio nur für muslimische Männer.

    Warum wohl?

    Es wird autochthonen deutschen Frauen ein Vorwurf gemacht, wenn die keinen Sex mit Migranten-Männern haben wollen:

    http://www.taz.de/!61419/

    Aber niemals wird autochthonen deutschen Männern ein Vorwurf gemacht, dass die nicht mit Migranten-Frauen Sex haben wollen.

    Warum wohl?

  94. Siehe auch diesen PI-Beitrag von 2013:

    Justiz: Disko-Hausrecht gilt nicht für Türken!

    Eine Diskothek in Hannover muss 1000 Euro Schadenersatz an einen Deutschen türkischer Herkunft zahlen, weil sie den Mann an der Tür abgewiesen hat. Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass männliche Ausländer in der Diskothek nicht erwünscht seien, teilte das Amtsgericht Hannover am Mittwoch mit. Deswegen sei die Behandlung des Mannes als Diskriminierung zu werten und stelle einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz dar, urteilte das Gericht in einem Zivilverfahren.
    Während der Betroffene an einem Abend Mitte Januar nicht in die Diskothek durfte, seien zeitgleich Besucher ohne Migrationshintergrund eingelassen worden. Außerdem wurde die Betreibergesellschaft der Diskothek dazu verurteilt, dem Kläger künftig Einlass zu gewähren. Kommt die Diskothek dem nicht nach, sei ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro möglich, hieß es vom Gericht.

    http://www.pi-news.net/2013/08/justiz-disko-hausrecht-gilt-nicht-fur-turken/

  95. Gerade entdeckt:

    Akif Pirinçci

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article137735725/Staedte-fordern-40-000-Wohnungen-fuer-Fluechtlinge.html

    STÄDTE FORDERN 4.000 PUFFS FÜR FLÜCHTLINGE

    Der Bund rechnet mit 300.000 Asylbewerbern in diesem Jahr. Da dreiviertel von ihnen junge Männer mit einem ordentlichen Ständer sind, fordert der Präsident des Deutschen Städtetags den Bau von 3.000 bis 4.000 neuen Bordellen. Dabei sieht er den Bund in der Pflicht.

    Der Präsident des Deutschen Städtetags, Stadtlandfluß, fordert den Bau von Tausenden neuer Puffs für Flüchtlinge und die Aufnahme von mindestens einer halben Million ukrainischer Nutten. Stadtlandfluß, der zudem Bürgermeister vom puffarmen Nürnberg ist, sagte der „Welt“: „Von den mehr als 200.000 Asylantragsstellern des vergangenen Jahres werden rund 100.000 sicher länger in Deutschland bleiben. Der Rest auch. Diese Männer stehen in der Frühe mit einer sehr harten Morgenlatte auf, die sich im Laufe des Tages im nicht meßbaren Bereich abschwächt.“ Die Bundesrepublik benötige daher „allein für Flüchtlinge 3.000 bis 4.000 neue Spermasilos im gesamten Bundesgebiet“, 500 davon allein in NRW, weil hier die Bauern komplett auf Vegetarierfraß umgestellt haben und es kaum mehr Kühe gibt, und die im Landtag kann man ja nicht einmal Afghanen zumuten.

    Zuletzt stand vor allem die angespannte Situation in den Erstaufnahme-Abpumpstationen der Länder im Brennpunkt. Mancherorts waren die Puffs derart überfüllt, daß junge Politikerinnen von der SPD, den GRÜNEN und der LINKEN den flüchtigen Männern mühsam einen runterholen mußten. Es gab zum Beispiel viele Beschwerden über fehlerhafte Rubbeltechnik. Der Städtetag ruft nun dazu auf, mit Blick auf die nahe Zukunft den Puffbau auf die Tagesordnung zu setzen.

    „Wir dürfen nicht nur an die ersten sechs Monate eines Flüchtlingsaufenthalts denken, sondern müssen uns fragen: Wo spritzen die Flüchtlinge langfristig ab?“, sagte Stadtlandfluß. Der Bau neuer Etablissements ist für ihn dabei ein wichtiger Baustein. „Es ist eine enorme Herausforderung, der wir uns stellen müssen, und meine Tochter geht mit gutem Beispiel voran“, sagte der SPD-Politiker. „Der Bedarf nach etwas, was auch nur annährend fickbar aussieht, wird noch kräftig wachsen“, so Stadtlandfluß. „Ich sage, wir können das schaffen. Aber die Kommunen werden weitere Hilfe von Amateuernutten brauchen.“

    Angesichts der seit Jahren bestehenden Fickfaulheit deutscher Männer erklärte der Städtetagspräsident zudem, daß das Land dringend abspritzwütige Zuwanderer brauche. „Die Zuwanderung vom Sperma nach Deutschland muß neu geregelt werden“, sagte Stadtlandfluß. „Wir sollten die Anforderungen an die Blue Card deutlich senken. Wir brauchen nicht nur Fachkräfte, sondern auch einfache Arbeitskräfte, die eine Frau noch richtig nageln können.“ In einer modernen Dienstleistungsgesellschaft könne man es sich „nicht mehr leisten, nur Riesenschwänze aus Nicht-EU-Ländern eine Aufenthaltsgenehmigung zu geben.“

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=852614068113149&set=a.103097336398163.1484.100000936919057&type=1&theater

  96. Liebe Türsteher.

    Ich weiß Euer Job ist kein Zucker schlecken.
    Bitte! Bitte, schützt unsere Kinder vor
    diesen hemmungslosen Horden. Ich habe selbst
    eine kleine Tochter und immer Angst wenn
    Sie nach 20 Uhr noch draußen ist. Das diese
    Angst nicht unbegründet ist, lese ich jeden
    Tag in den alternativen Medien wie hier bei
    PI. In ein paar Jahren kann ich Sie nicht
    mehr zu Hause festhalten. Dann ist Sie alt
    genug selbst zu entscheiden was Sie tut.
    Bitte helft UNS, das der Discobesuch für
    UNSERE Kinder nicht im Desaster endet!

    Ein besorgter Vater!

    dsFw

  97. Was mir in den USA angenehm auffiel: Die dortigen männlichen Neger machten keinerlei Versuche mich anzubaggern, sondern benahmen sich vollkommen normal.
    Nach einer Weile ging mir auf, warum das so ist: Die brauchen keine Aufenthaltsgenehmigung! 😆
    Könnte aber auch daran liegen, dass die in einem zivilisierten Land aufgewachsen sind und sich entsprechend benehmen.
    Die Neger, die wir hier haben, kommen aus unzivilisierten Ländern aus Afrika und benehmen sich auch entsprechend. (Von Ausnahmen abgesehen.)

  98. #
    83 lorbas
    Schrieb ich Tage schon einmal: Von gesunden Wölfen geht in der Regel keine Gefahr aus, sie reagieren auf Menschen mit äußerster Vorsicht und nicht aggressiv. Menschen gehören nicht zum Beutespektrum von Wölfen. Von mit Tollwut infizierten Wölfen kann eine Gefahr für den Menschen ausgehen. Die Tollwut gibt es in Deutschland nicht mehr, sie wurde durch Impfköder bekämpft.

    Da muss ich leider widersprechen: Selbstverständlich gehört der Mensch zum Beutespektrum des Wolfes – und ich meine damit, von gesunden Wölfen.
    Sogar wolfsbegeisterte Biologen sind schon von diesen Tieren gefressen worden…
    Außerdem nützt es einem Menschen garnichts, wenn feststellt wurde, dass es ein kranker Wolf (z. B. ein tollwütiger) war, der ihn angefallen hat. Es kostet ihn deshalb genauso das Leben oder er wird zumindest lebensgefährlich verletzt. Wenngleich die Tollwut in Deutschland nicht mehr verbreitet ist – die Wölfe aus Polen z. B. können durchaus mit ihr infiziert sein. Das bedeutet, dass Wölfe die Tollwut in Deutschland wieder einschleppen können bzw. ist anzunehmen, dass sie das im Laufe der Zeit auch bestimmt tun, wenn die Wölfe nicht wieder zurückgedrängt werden.

    Die Wolfsproblematik ist sehr umfangreich und in wenigen Zeilen kann man dieser nicht gerecht werden.
    Welche grünen Ideologien und politischen Hintergründe für die Verharmlosung des Wolfes gesorgt haben, wird in dem verlinkten untenstehendem Artikel beschrieben – der natürlich auch genügend Belege aus der Praxis liefert, dass der Mensch leider sehr wohl zum Beutespektrum des Wolfes gehört.

    http://wolfeducationinternational.com/wann-werden-wolfe-gefahrlich-fur-die-menschen/

  99. #120 der_seinen_Frieden_will

    Liebe Türsteher.

    Ich weiß Euer Job ist kein Zucker schlecken.
    Bitte! Bitte, schützt unsere Kinder vor
    diesen hemmungslosen Horden. Ich habe selbst
    eine kleine Tochter und immer Angst wenn
    Sie nach 20 Uhr noch draußen ist. Das diese
    Angst nicht unbegründet ist, lese ich jeden
    Tag in den alternativen Medien wie hier bei
    PI. In ein paar Jahren kann ich Sie nicht
    mehr zu Hause festhalten. Dann ist Sie alt
    genug selbst zu entscheiden was Sie tut.
    Bitte helft UNS, das der Discobesuch für
    UNSERE Kinder nicht im Desaster endet!

    Selbst wenn das alle Türsteher in Europa beherzigen würden – i n der Disko ist Ihre Tochter wahrscheinlich sicher, aber außerhalb trifft das nicht mehr zu. Und die Vergewaltiger warten auch sicher nicht, bis es 20 Uhr geschlagen hat…

    Da bleibt wohl nichts anderes übrig, als dafür zu sorgen, dass möglichst keine Kulturbereicherer im Umkreis ansiedeln, oder für eine Bewachung sorgen – ob man die nun selbst in die Hand nimmt oder mit dem Freundes-Umfeld der Tochter organisiert.

Comments are closed.