homoeheDie Iren haben abgestimmt – und mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Einführung einer „Homo-Ehe“ bejaht. Allerdings, bei näherer Betrachtung ist es mit der „großen Mehrheit der Iren“, wie die Stromlinien-Medien jubelnd melden, nicht weit her. 39 Prozent der Abstimmungsberechtigten stimmten für die Homo-Ehe, rund 24 Prozent dagegen. Das ist weit weniger als „die große Mehrheit“. Denn wenn man „die Iren“ schreibt, meint man doch wohl die irischen Bürger als Volk – und nicht nur die Iren, die zur Abstimmung gelaufen sind. (Sehr viele, zu viele – mehr als ein Drittel – sind einfach zuhause geblieben.) Sei es, wie es sei, fest steht, daß nun in Irland die Tür zur Homo-Ehe offensteht – und bei uns in Deutschland vor der Tür.

(Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com)

Gegen diese (noch) verschlossene Tür rennen jetzt die Grünen und alle grünroten Geister sturm. Ernüchtert stellte der links angesiedelte Bundesjustizminister Maas schon fest, daß in der großen Koalition mit der Union die Homo-Ehe nicht machbar sei. Gut so!

Jetzt sind die Konservativen besonders gefordert; denn auf die Christen ganz allgemein ist kein Verlaß mehr. Sympathisanten dieser kruden Form einer Ehe finden sich nicht nur bei den Protestanten. Die Hand für gewisse Katholiken – z. B. in deren ZK – würde ich auch nicht mehr ins Feuer legen.

Gegen Gottes Ordnung

Wohlgemerkt, es geht hier nicht um ein Urteil über Homosexualität an sich. Das mag jeder mit sich selbst und seinem Gott ausmachen. Und da sind wir beim Stichwort: Hier geht es um die natürliche, göttliche Ordnung – die Ehe als von Gott gegebene Fortpflanzungsgemeinschaft aus Mann und Frau, also eben nicht (nur) das Regeln des Zusammenlebens zweier Menschen. Eine andere Form der Fortpflanzung denn Mann und Frau gibt es nicht – allen chemisch-biologischen Experimenten zum Trotz. Es braucht immer noch Mann und Frau, um Kinder zu zeugen.

Das zu sagen klingt heute unpopulär, wofür ja die laute Minderheitengemeinschaft der LSBTTIQ-Menschen (die Queren, Lesben, Transgender usw.) die Verantwortung trägt. Es ist wie beim Schwanz, der mit dem Hund wedelt: Eine absolute Minderheit von 5-10 Prozent der Bürger will der Mehrheit vorschreiben, was „natürlich“ ist. Ich sage es klar: ES IST NICHT NATÜRLICH – UND ES IST GEGEN GOTTES ORDNUNG!

Deshalb hier einige Kommentare zur Situation nach dem irischen Referendum:

Irland: Das Referendum zur Homo-Ehe im Nebel der Berichterstattung

Die Iren haben der katholischen Kirche mit dem Referendum über die Homo-Ehe die rote Karte gezeigt. Jetzt öffnet sich der Weg für ein „modernes Europa“. So könnte man nach der Berichterstattung glauben.

Die Schlagzeilen in deutschen Medien verkünden einen Triumph und würden am liebsten den Ja-Sagern für die Homoehe einen Heiligenschein aufsetzen, den die „Homo-Ehe“ fördernden Parteien einen roten Teppich ausrollen und der begeisterten Politprominenz eine Schwulenparade durch ganz Europa widmen.

Einige Schlagzeilen:

Spiegel-Online 23.5.: „Volksentscheid: Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe.”

„Das ist ein großer Tag für Irland“, sagte Gesundheitsminister Leo Varadkar. Er hatte erst im Januar seine eigene Homosexualität öffentlich gemacht. „Für mich persönlich ist das nicht nur ein Referendum, sondern eine soziale Revolution.“ (bos/AFP/dpa/Reuters)

www.heute.de, 24.5.: „Irland entfernt sich vom Katholizismus. Mit der Zulassung der Homo-Ehe muss die Kirche einen weiteren Nackenschlag hinnehmen. Schwule und Lesben feiern einen historischen Sieg. Die Steigbügel hielt ausgerechnet eine konservative Regierung.“

Focus, 23.5., 19:19: „Referendum in Irland – Mehrheit dafür: Irland stimmt für Homo-Ehe”

Die Welt, 23.5.: „Irland votiert klar für Zulassung der Homo-Ehe. Zeitenwechsel in Irland und Beleg für den schwindenden Einfluss der Kirche: Die Iren votieren klar für die Öffnung der Ehe für Homosexuelle. Die Wahlbeteiligung wird als “beispiellos” beschrieben.“

FAZ, 23.5.: “Mehr als 60 Prozent der Iren stimmen für Homo-Ehe. Mit einer überwältigenden Mehrheit haben die Iren für die Einführung der Homo-Ehe gestimmt. „Das ist ein großer Tag für Irland“, sagt Gesundheitsminister Varadkar.“

Was ist in Irland geschehen:

Ein Referendum wurde durchgeführt über die Einführung einer „Ehe“, die nie eine Ehe sein kann, auch dann nicht, wenn alle Staaten der Erde ein solches Gesetz einführen würden. Die Ehe ist und bleibt, solange es Menschen gibt, die Einheit von Mann und Frau. Jeder Schwule und jede Lesbe verdankt sich der Partnerschaft von Mann und Frau.

Ein Gesetz muss dem Wesen des Menschen entsprechen und darf nicht die Willkür orientierungsloser Propagandisten widerspiegeln. Ein Gesetz muss sinnvoll und allgemein anwendbar sein. Wenn sich aber die ganze Menschheit in Homos und Lesben auflösen würde, wäre sie am Ende. Wie viel Hoffnung für die Zukunft lässt sich mit einer Homo-Ehe verbinden? Tragen aber Politiker mit der Gesetzgebung nicht Verantwortung für eine Zukunft, die die gegenwärtige Generation weit übersteigt?

Wie viel Zustimmung erhielt die Homo-Ehe durch das Referendum?

62,1% der Abstimmenden sprachen sich für eine Homo-Ehe aus. Das sind 39,42% der Abstimmungsberechtigten überhaupt. Dagegen waren 37,8% der Abstimmenden. Das sind 23,99% der Abstimmungsberechtigten. Zusammen mit denen (35%), die nicht zur Urne gingen, sind es ca. 59%. Während sich nur 1,26 Mill. für die sog. Homo-Ehe aussprachen, haben sich 1,94 Mill. nicht dafür ausgesprochen.

Wie kann man schreiben: „Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe“ (Spiegel) oder „Irland votiert klar für Zulassung der Homo-Ehe“ (Die Welt)?

Doch eines wird klar: Eine Demokratie wandelt sich zu einer Diktatur, wenn nicht mehr die dem Menschen und der menschlichen Würde vorgegebene Ordnung geachtet wird.
Papst Benedikt XVI. erklärte in seiner Berliner Rede vom 22. September 2011:

„Auch der Mensch hat eine Natur, die er achten muss und die er nicht beliebig manipulieren kann. Der Mensch ist nicht nur sich selbst machende Freiheit. Der Mensch macht sich nicht selbst. Er ist Geist und Wille, aber er ist auch Natur, und sein Wille ist dann recht, wenn er auf die Natur hört, sie achtet und sich annimmt als der, der er ist und der sich nicht selbst gemacht hat. Gerade so und nur so vollzieht sich wahre menschliche Freiheit.“

(Der Autor dieses Artikels des „Christlichen Forums“, Gerhard Stumpf, ist Mitglied im “Forum Deutscher Katholiken”.)

Kommentar Mathias von Gersdorff:

Weiter auf Bewährtes setzen

Der meinen Lesern aus vielen Beiträgen auf conservo bekannte Publizist Mathias von Gersdorff *) hat folgenden Kommentar am 26. Mai veröffentlicht (ebenfalls auf dem „Christlichen Forum“):

Hype widerstehen: Deutschland sollte Kroatien und Polen folgen, nicht Irland

Eine überwältigende Mehrheit der Kroaten hat sich in einer Volksabstimmung gegen die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare entschieden – obwohl Politik und Medien zuvor eine massive Einschüchterungskampagne unternommen hatten!

Das ist ein eindeutiges Signal und zeigt, was der Wille des Volkes ist. Deutschland sollte dem Vorbild Kroatiens folgen und ein für alle Mal erklären:

Die Ehe ist ausschließlich eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau. Keine Ausnahmen sind zulässig, denn diese führen nur zu einer Relativierung der Ehe. Auch an der Präsidentschaftswahl Polens sollte sich unsere Bundesregierung ein Beispiel nehmen: Der deutliche Ruck hin zu konservativen und betont christlichen politischen Konzepten zeigt, dass die Menschen in unseren lieben Nachbarland wissen, wo man Stabilität und klare Zukunftsperspektiven findet: In einer christlichen Politik.

Deshalb unser Appell an die deutsche Bundesregierung: Folgen Sie dem Beispiel der Kroaten und der Polen. Setzen Sie auf Bewährtes: Das christliche Menschenbild und die christliche Ehe. (Veröffentlicht: 25. Mai 2015 auf charismatismus)

image_pdfimage_print

 

166 KOMMENTARE

  1. Ein kleines Land im Nordwesten Europa`s hat über die Homoehe postiv abgestimmt und hier entsteht ein Medienhype, als Stünde der 3. Weltkrieg vor der Tür.

    Wie die Medien das Thema pushen, zeigt wie manipuliert und die Bevölkerung beeinflusst wird.

    Lügenpresse? Durch pushen einer drittklassigen Nachricht auf die Titelseite ?

    In den beiden Spätnachrichtensendungen „Heutejournal“ und „Tagesthemen“ war das Thema Topaufmacher, mit identischem Sündenbock CDU, die sich der Zustimmung verweigert.

    Liebe Journalisten, wenn ihr dem Beispiel Irlannd folgen wollt, dann bitte richtig und nicht nur die Rosinen fordern:

    Volksabstimmung über Schwulen- und Lesbenehe in Deutschland!

  2. Eine Volksabstimmung ist auch in Deutschland überfällig.

    Betonblockkonservative werden in Deutschland nie wieder Erfolg haben. – Eine deutsche PVV muss her!

  3. Was für eine seltsame Argumentation im 21. Jh.!

    Seit ca. 140 Jahren haben wir in Deutschland die Zivilehe – zähneknirschend als Ergebnis des Kulturkampfes von Leo XIII akzeptiert. Und noch immer glauben Leute, dass Ehe etwas Sakrales beinhalte.

    Es ist schlicht nichts anderes ein Vertrag nach bürgerlichem Recht, in dem sich Personen dazu verpflichten füreinander einzustehen. Auch im GG ist nicht die Rede davon, dass diese Personen nun bestimmte sexuallen Vorlieben haben müssten.

    Eine ganz andere Frage ist die nach „Familie“, aber die hat schon lange nichts mehr mit der überkommenen Ehevorstellung zu tun.

    Let us face facts, people! Auch in Deutschland werden irgendwann die Menschenrechte umgesetzt werden, auch wenn sich die Union derzeit noch ziert.

  4. Meine Meinung, mit dem Homothema soll mal wieder von anderen Problemen abgelenkt werden. Es kommt mir im Moment z.B. sehr ruhig vor, was das Mittelmeer betrifft. Wie gesagt,ich kann auch falsch liegen.

  5. Obacht! Mit dem Thema lenkt die von Pädophilen unterwanderte LGBT-Lobby von ihrem Berliner Pädokriminellen-Sumpf ab. Sturmreif geschossen werden momentan die letzten konservativen Bastionen wie die Bevorzugung der Mann-Frau-Ehe. Irland als willkommener Nebenkriegsschauplatz, der zum Hauptthema in den rotgrün-versifften Lügenmedien. Verschwiegen wird dabei, warum die Mehrheit des irischen Volkes nicht zum Zuge kam: Weil die katholische Kirche Irlands, erpressbar durch ihrerseits zahlreiche Missbrauchsskandale, die Bewegung gegen die Homo-Ehe schmählich im Stich ließ. Statt die pädokriminellen Kirchenfürsten zum Teufel zu jagen, ist die dortige Amtskirche immer noch in Amt und Würden, dient aber nicht mehr dem Volke, nicht einmal mehr dem Kirchenvolke, nur der sie erpressenden LGBT-Lobby. Sie lässt sich von ihr am Nasenring vorführen.

  6. Iren sind zu Irren geworden (zumindest zu 39 %).

    Das ist zwar ein schlechter Scherz, aber die Realität ist noch schlimmer.

  7. Es gibt in allen Dingen Grenzen , so auch hier . Auch die Homosexuellen selber sollten dazu Stellung nehmen und sagen , bis hier und nicht weiter . Der Menschheit sind in vielen Dingen Grenzen gesetzt , das sollten sie endlich lernen .
    Die Rede von Papst Benedikt trifft den vollen Umfang des Themas . Unsere Politiker sind die ewig gestrigen wenn die nicht sehen was aus solchen Zugeständnissen erwächst .Ab und zu sollte man nach hinten schauen wenn man nach vorne will !

  8. In Deutschland wird also demnächst die Homoehe diktatorisch von oben herab befohlen.
    Die „Büchse der Pandora“ der Volksabstimmungen werden unsere Führer niemals öffnen.

    Sonst könnten ja Begehrlichkeiten geweckt werden auch bei anderen Themen wie Einwanderung oder Euro demokratisch abzustimmen.

  9. WAS bitte ist so toll DARAN, wenn Männer mit Männern und Frauen mit Frauen $§&&%x§ ???
    WAS muss man da so hochloben, als wäre es das einzig WAHRE im Leben??
    PS.:Ist DAS eigentlich mit den MOSLEMS ABGESPROCHEN???
    Ich meine ja nur…Weil bei denen fliegen die doch von den Dächern, die armen Säcke….

  10. Das stimmt, deruyter ( @ # 3) dachte ich auch, mediale Dauerbefeuerung in BEIDEN GEZ-Zwangskanälen in mehreren Sendungen seit 19.00 Uhr ( Man schaltet um, dann gehts auf dem anderen genau so weiter:) DAS IST GANZ KLAR INDOKTRINIERUNG und Einnordung auf die Schwulenehe, die hier auch kommen soll.
    Immer wieder Vorzeige Ir(r)en, die nebeneinander laufen oder sich gleich küssen, um das Deutschvolk so systematisch zu bobardieren, ich befürchte das geht jetzt so weiter, bis man das Ziel erreicht. Man zeigt Landkarten in ach-wie-vielen Ländern, die Homo-Ehe schon üblich sei usw.
    Es ist zum K*TZEN!!! Als ob wir wirklich keine wichtigen Probleme hätten!
    Stellvertretend für all die Dutzenden Bereicherungsfälle nur DAS hier:
    Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle
    Ein mit einer Pistole bewaffneter Mann hat am Samstagnachmittag eine Tankstelle in Mannheim überfallen. Er bedrohte laut Polizei damit die Kassiererin forderte die Herausgabe der Einnahmen.
    (Aber schwule Ampelmännchen und die Gender-Sch**se sind ja wichtiger, ne?)

  11. @ #6 Sunny
    Abgelenkt werden soll zwar auch davon, dass Unmengen IS-Invasoren übers Mittelmeer in die EU geschleust werden. Insbesondere aber vom LGBT-Pädokriminellen-Skandal. Aber apropos Invasion männlicher „refugees“ islamischen Glaubens:

    @ alle
    Die homosexuellen Mitstreiter unter uns, die auf ein Bündnis mit LGBT-Protagonisten gegen die “auch das Leben von Lesbian-Gay-Bi- und Transsexuellen gefährdenden” Islamisierung hofften oder immer noch hoffen, sollten wissen:

    Wie ich am 22. 05. zum skandalösen Einknicken des Westfalenblatts vor der Homolobby schon schrieb, bei dem Thema bitte immer beachten:

    Die LGBT-Bewegung wurde nicht nur in Berlin (s. aktueller Pädophilie-Skandal der Kreuzberger Grünen) von Päderasten unterwandert. Die Pädophilen oder besser gesagt Pädokriminellen haben auch in fast allen anderen Landesverbänden und insbesondere im Verband der LGBT-Journalisten gefährlich viel Einfluss.

    Die Unterwanderung der Schwulen-, Lesben- und Transen-Szene wird also folgenden Effekt haben:
    Einen Pakt mit dem Teufel, eine unheilige Allianz: Deal zwischen der Pädophilie immanent inhärent zugewandten Führungsebene der Islam-Kader und der LGBT-Funktionäre:

    “Lasst uns gemeinsam der jungen Knaben habhaft werden, lasst uns gemeinsam die ‘homophoben’ ‘Rechtspopulisten’ liquidieren. Zunächst über neue Gesetze gegen ‘Hasskriminalität’, also antimuslimischen Rassismus und LGBT-Phobie, dann via Scharia. Wir einigen uns darauf, dass den pädophilen LGBT unter euch Ungläubigen, die sich mit uns verbünden, nichts zustoßen wird. Auch dann nicht, wenn ihr nie zum Islam konvertiert.”

    @ #10 FanvonMichaelS.
    „PS.:Ist DAS eigentlich mit den MOSLEMS ABGESPROCHEN???“
    Obschon das eine rhetorische Frage war, aber die Antwort lautet: Ja, abgesprochen.

    Wenden wir uns endlich von der viel zu stark schon bzw. noch unterwanderten LGBT-Bewegung ab, bis die vernünftigen Kräfte sich dort durchsetzen. Wenn es denn je geschieht. Bis dahin Distanz zur Homolobby!

  12. Demnächst werden in größerer Anzahl irgendwelche linksgrünen Dickdarmbohrer zugewanderte männliche Araber und Afrikaner heiraten, damit diese dadurch hier aufenthaltsberechtigt werden!

  13. Irland berappelt sich finanziell aber hängt immer noch am Tropf Deutschland. Ich kaufe keine Kerry-Gold Butter nachdem ich gelesen habe wie irische Banker Deutschland /Merkel beleidigt haben. Fuck Ireland / Dublin ! Go alone !
    Keine Refudjees aufnehmen…

  14. Also wenn ich Politiker und Medien richtig verstanden habe, sind Volksentscheide den Deutschen nur dann erlaubt, wenn es

    a) um ein Thema geht, das im links-grünen Interesse ist,

    und

    b) bei dem aufgrund der aktuellen Stimmungslage ein Sieg der links-grünen Position zu erwarten ist.

    Um es mal in Anlehnung an ein bekanntes Internet-Meme zu sagen:

    „Democracy … You keep using that word, I do not think it means what you think it means“

  15. Wie die linksgrüne GEZ-Presse und private Verblödungspresse als geiffert: „Deutliches Signal an die CSU….Deutliches Zeichen an Deutschland… Deutschland unter Handlungszwang usw..“
    Komisch, als andere Länder per Volksabstimmung über EU-Beitritt, Euro, Ausländerzuzugs-begrenzung usw. abstimmen durften, sah man seitens diese Kloakenschreiberlinge keinen Handlungsbedarf für die Nachahmung in Deutschland……

  16. Fakt ist aber die Iren hat die Möglichkeit darüber abzustimmen (ein Recht, dass uns Deutschen ständig verwehrt bleibt).

    Also hätten die irischen Konservative auch dagegen stimmen könnnen.

    In einer Demokratie muss man das Mehrheitsvotum auch aktzeptieren.

  17. Laut aktueller Umfrage, sind 80% der Deutschen dagegen, mich mit eingeschlossen.
    Durch eine Bekannte, die in solchen Kreisen verkehrte, habe ich sehr viele Schwule kennengelernt.
    Bei denen geht es permanent nur um Sex, Sex, Sex, einfach widerlich!
    Eifersüchteleien ohne Ende, ein Benehmen wie kleine Kinder.
    Hat denn die Politik überhaupt keine Verantwortung mehr, gegenüber unseren Kindern?
    Wenn ich mir bildlich vorstelle, zwei Schwule adoptieren ein Kind, knutschen und lutschen sich ständig im Beisein dieses Kindes ab, passen eventuell nicht auf und werden in flagranti erwischt, pfui!
    Arme Kinder!

  18. #16 Digitaaal (26. Mai 2015 22:53)

    Fakt ist aber die Iren hat die Möglichkeit darüber abzustimmen (ein Recht, dass uns Deutschen ständig verwehrt bleibt).

    Also hätten die irischen Konservative auch dagegen stimmen könnnen.

    In einer Demokratie muss man das Mehrheitsvotum auch aktzeptieren.
    ——————————————–
    Und wir füttern die durch.

  19. Homo-Lobby dreht durch.
    Onkel Beck will die Mutti treiben.
    Was Beck damit meint, ist unklar, aber von Schwanzgesteuerten kann man (frau) alles erwarten.

    http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Ja-zu-Homo-Ehe-in-Irland-belebt-Diskussion-in-Deutschland-1953715018

    Berlin. Das „Ja“ der Iren zur Homo-Ehe hat neuen Zündstoff für die Debatte in Deutschland geliefert: Der Druck auf die Gegner der Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnern und Ehepaaren wächst. „Frau Merkel muss jetzt ihren Widerstand gegen gleiche Rechte für Lesben und Schwule aufgeben. Wir werden sie da jetzt treiben“, kündigte Grünen-Politiker Volker Beck an.

  20. Auch wenn der Zeitgeist, besser: Ungeist, den Flachdenkern den letzten Krumen von Vernunft aussaugt, muß daran festgehalten werden, dass es eine Hierarchie des Lebens gibt, wo Mann und Weib, oder auch Ying & Yang als Vereinigung Leben ermöglicht und fortsetzt. Alles andere sind Spielarten der Sexualität, die es immer gab und auch weiter geben wird. Das heißt aber nicht, sie auf diesselbe Wichtigkeitsstufe zu stellen wie die kleinste Einheit im menschlichen Zusammenleben. Pasta, alles andere ist eine Korruption und ein Eingriff in fundamentale Prinzipien.

  21. @ Totaliter Aliter
    Was ist an der Agumentation seltsam, wer bestimmt, was seltsam ist?
    Woher wollen sie wissen, auch wenn im GG nicht von der Ehe, bestehend aus Mann und Frau, die Rede sein sollte, woher wollen sie wissen, das zu diesem Zeitpunkt nicht diese gemeint war?
    Welches Menschenrecht wir denn den Homosexuellen vorenthalten?
    Wer benachteiligt die Homos und wenn ja, womit?
    Oder ist es doch einfach ein Mosaiksteinchen
    auf dem Weg zum Kinderfxxxxn, es wird nur anders genannt.

  22. So ein Blech.

    Natürlich hat die Mehrheit der Iren für die Schwulenehe gestimmt.
    62,1% der Abstimmenden sprachen sich für eine Homo-Ehe aus. Das sind 39,42% der Abstimmungsberechtigten überhaupt. Dagegen waren 37,8% der Abstimmenden. Das sind 23,99% der Abstimmungsberechtigten. Zusammen mit denen (35%), die nicht zur Urne gingen, sind es ca. 59%.

    Feine Statistik. Na klar. Kann man auch anders rechnen: 39,4 % dafür plus 35%, die nicht abgestimmt haben, sind ~75 % der Iren, die nicht gegen die Homo-Ehe sind.

    Während sich nur 1,26 Mill. für die sog. Homo-Ehe aussprachen, haben sich 1,94 Mill. nicht dafür ausgesprochen.
    FALSCH! 75% haben sich nicht dagegen ausgesprochen. Denn wenn ich wirklich dagegen bin, gehe ich auch abstimmen. Aber auf der konservativen Seite rechnet man sich die Zahlen offenbar genau so gerne zurecht, dass sie passen, wie auf der anderen.

    Meinetwegen können die Schwulen sich die Schwänze verknoten wenns ihnen denn gefällt und sie damit niemanden belästigen. Der Staatsvertrag Ehe hat nichts Sakrales, da geht es um Steuern und Erb- und Besuchsrechte etc.

    Wo es aufhört, ist die Adoption von Kindern. Das müsste verhindert werden, aber dieses Scheiß-Volk wird das zulassen. Genau so wie die politisch glattgeschliffenen Modekirchen, die schwule Paare einsegnen. Da würde es Zeit für einen neuen Messias, der die Wechsler aus dem Tempel jagt. Aber offenbar sind ja die Gemeinden dafür, also shit happens.

    Finis occidente, liebe Mitleser. Das Volk will es so, also hat es nichts Besseres verdient. Mene, mene tekel upharsin.

  23. Ich bin ganz klar gegen die Homoehe, aber wir sollten auf das Argument mit den Leuten, die nicht zur Abstimmung gingen, verzichten. Das verwenden nämlich auch die Linken, wenn ihnen eine Vorlage nicht passt. Dann werden aus den Abstinenzlern schnell Gegner der Vorlage. Es zählen jene Stimmen, die zur Urne gingen und fertig.

  24. Wenn ich die Wahl habe zwischen

    Homo-„Ehe“ und Frühsexualisierung unserer Kinder

    oder

    Wiedereinführung von § 175 StGB

    dann ziehe ich letzteres vor.

  25. Gehen 2 Schwule engumschlungen über die Strasse.Kommt ein Auto und überfährt beide.
    Wütend auf der Strasse liegend schreit er
    den Autofahrer hinterher :Bist du Blind ?
    Da bremst das Auto und ein Türke steigt
    aus.Dann sagt er : Warum beleidigscht du
    mich als Blinder.Isch hab doch gut getroffen!

  26. Früher hiess es immer die Pimmellutscher sind krank. Naja, die Zeiten ändern sich, aber normal ist das auch heute nicht. Übrigens wenn die Islamisten kommen und das sagen haben – Vorsicht! Die schneiden euch die Eier und den Pimmel ab. Na, dann viel Spaß.

  27. Wenn bestimmte Politiker und Journalisten nun aufgrund des irischen Entscheids das Gleiche in Deutschland fordern, kann man im Gegenzug Abtreibung hier verbieten – wie in Irland.

  28. Im Gegensatz zum Islam ist Homosexualität wenigtens friedlich und fordert nicht das alle Heteros geköpft werden sollen oder weniger wert als Schweine oder Affen sind.

  29. #31 Gast100100 (26. Mai 2015 23:07)
    (Der Autor ist bekennender Homosexueller, der als Theologe arbeitete – also überaus glaubwürdig ist)
    ++++

    *hüstel, hüstel*

    Was bleibt denn so einem als Mönch anderes übrig?

  30. #33 Demokrat007 (26. Mai 2015 23:09)
    Im Gegensatz zum Islam ist Homosexualität wenigtens friedlich und fordert nicht das alle Heteros geköpft werden sollen oder weniger wert als Schweine oder Affen sind.
    ++++

    Mag sein.
    Aber beide nehmen sich wichtiger, als sie es sind!

  31. Egal wie das Ergebnis ausgefallen ist. Ob es uns gefällt oder nicht, es wurde zumindest das Volk befragt und das Volk hat so entschieden. Selbst wenn es viele Nichtwähler gab, so ist es Volkes stimme. Den Nichtwählern scheint es egal zu sein. Wenn die Mehrheit demokratisch so abstimmt, dann ist es ok, dann muss das Volk aber auch mit den Konsequenzen leben. Das ist zumindest demokratisch entschieden.

    Es ist aber sicherlich zu bemängeln, dass es garantiert keine unabhängige Medienberichterstattung gab. Das Volk so manipuliert wurde. Aber so sei es, das Wahlvieh hat so abgestimmt, sogar in einer demokratischen Weise, die für Deutschland nicht vorstellbar ist. Es ist aber eine Mehrheitsentscheidung und das sollte man respektieren und hinnehmen. So ist das in einer wahren demokratie. Mal gewinnt der Eine, mal der Andere.

    Nur zur Anmerkung, ich gehe mit dieser Meinung, die in Irland abgestimmt wurde, nicht konform. Ich respektiere aber das Ergebnis und wünsche mir demokratische Befragungen des Volkes auch für Deutschland.

  32. #35 Demokrat007 (26. Mai 2015 23:11)
    Ausserdem sind mir 2 knutschende Männer lieber als Fusselbart und Burka.
    ++++

    Und wie sieht es aus, wenn sich 2 Fusselbärte knutschen?
    Dabei kann eine Burka ganz nützlich sein – sonst ….

  33. Zumindest was die Homoehe betrifft, sind sich die Islamisten und die PI-Newsisten einig. Na, das ist wenigstens ja schon mal ein Anfang.

  34. # 6 Sunny

    Gerade auf Bild online gefunden und zwar kelin und versteckt, die Schwulenehe war der Aufmachercher..

    POLITIK
    Flüchtlingsrettung im Mittelmeer ausgeweitet
    DI. 26.05.2015, 20:58 Warschau – Angesichts der Flüchtlingsdramen im Mittelmeer weitet die EU-Grenzschutzagentur Frontex ihr Einsatzgebiet vor der Küste Italiens deutlich aus.
    Die Schiffe und Flugzeuge sollen statt in einem Gebiet von bisher 30 Seemeilen jetzt bis zu 138 Seemeilen (255 Kilometer) südlich vor Sizilien nach Schiffbrüchigen suchen. Während der Sommermonate werden nun drei Flugzeuge, 18 Boote, zwei Hubschrauber und 15 Expertenteams im Rahmen der „Triton”-Mission eingesetzt.

  35. Etwas postitives hat die Homoehe aber. Denn solange es sie gibt, wissen wir, dass Europa noch nicht endgültig islamisiert ist.

  36. ot

    Kleines lol für zwischendurch.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Japan-nimmt-2014-nur-elf-Fluechtlinge-auf

    Rund 1,6 Millionen Flüchtlinge sind im Jahr 2014 aus Syrien in die Türkei gekommen, 500?000 Neuankömmlinge haben Asylanträge in Europa gestellt – und Japan hat elf Flüchtlinge aufgenommen.

    Das Land ist einer der größten Geber für internationale Hilfe.
    Aber Flüchtlinge aufnehmen? Bloß nicht. Vorurteile schotten die Insel ab.

    Tokio.

    Elf, so viele Menschen wie eine Fußballmannschaft hat Japan 2014 aufgenommen. Und die drittgrößte Industrienation der Welt ist auch noch stolz darauf: Elf, das bedeutet einen Zuwachs von fast 100 Prozent. 2013 durften nur sechs Hilfesuchende einreisen.

    🙂

    Ein Rekordjahr markierte 2014 trotzdem: Rund 5000 Menschen erbaten Asyl in Japan, so viele wie noch nie. Denn auch im Pazifischen Raum sind dieser Tage Unzählige auf der Flucht.
    Das reichste Land der Region aber will nichts mit ihnen zu tun haben. Weil sie Fremde sind. Und nur, weil sie Fremde sind.

    Allein gut 7000 Flüchtlinge der Volksgruppe der Rohingya treiben derzeit in Booten vor den Küsten Südostasiens.

    Im mehrheitlich buddhistischen Myanmar werden die muslimischen Rohingya verfolgt und unterdrückt.

    Auch aus Bangladesch flüchten Rohingya in großer Zahl.

    Die – mehrheitlich muslimischen – Nationen Malaysia und Indonesien wollen Flüchtlinge höchstens für ein Jahr aufnehmen.

    Und Thailand lässt schon gar keinen an Land, will Bootsflüchtlinge nur auf dem Wasser mit dem Nötigsten versorgen. All diese Länder kämpfen selbst gegen weit verbreitete, bittere Armut. Und die, die helfen könnten, die genug Platz und genug Geld hätten, die wollen nicht.
    Vor allem nicht Japan.

    Es ist ein merkwürdiger Widerspruch. Da ist dieses wohlhabende Land, Asiens älteste Industrienation.
    Ein Land, das in den meisten entwicklungspolitischen Fragen als Vorbild für alle anderen asiatischen Länder gilt.

    Es ist auch ein Land, das Zuwanderer gut gebrauchen könnte. Die Geburtenrate ist schon lange so gering, dass die überalterte Bevölkerung schrumpft. Es mangelt akut an Fachkräften in Pflege, Landwirtschaft und technischen Berufen.

    Trotzdem nimmt kein Land weniger Fremde auf als Japan.

    Sind die Japaner geizig? Herzlos?
    „Das sind sie nicht“, sagt Jane Best, Vorsitzende der Flüchtlingsorganisation Refugees International Japan. „Japan gibt wichtige Unterstützung für Entwicklungsprojekte im Ausland. Aber die Behörden sind nicht gleichermaßen hilfsbereit, wenn es um Menschen geht, die hier Schutz finden wollen.“

    Mit 182 Millionen US-Dollar war Japan 2014 hinter den USA, der EU und Großbritannien der viertgrößte Spender für das UN-Flüchtlingshilfswerk.

    Kauft Tokio sich frei?

    In Flüchtlingsfragen ist das Argument der öffentlichen Verwaltung schlicht: Bewerbern mangele es in der Regel an den nötigen Dokumenten. Zwar ist Japan als Unterzeichnerstaat der Genfer Konvention von 1951 dazu verpflichtet, Flüchtlingen Asyl zu ¬gewähren.
    Wie aber stellt man fest, dass der Antragsteller wirklich wegen seiner ethnischen Zugehörigkeit, Sexualität, politischen Einstellung oder Religion verfolgt wird?

    Jedes potenzielle Empfängerland steht vor diesem Grundproblem. Allerdings schenken die meisten Staaten den Bewerbern mehr Vertrauen, als es die japanischen Behörden tun.

    Seit Tokio 1982 ein System für die Aufnahme von Flüchtlingen eingeführt hat, haben gut 600 Menschen Asyl erhalten. 600 Menschen in 33 Jahren. Im Schnitt bewilligt ein Staat rund 30 Prozent aller Asylanträge. Japans Bürokratie nimmt 0,16 Prozent an.

    Ausländer haben in Japan generell einen schweren Stand. Trotz demographischer Krise macht sich keine Partei im Parlament für Zuwanderungsprogramme stark.

    Der Gedanke findet auch in der Bevölkerung kaum Widerhall. Hidenori Sakanaka, pensionierter Beamter und ehemaliges Mitglied der Liberaldemokraten, gehört zur überschaubaren Zahl offener Kritiker der japanischen Praxis. Vor einigen Jahren gründete er das Immigration Policy Institute, mit dem er sich für Einwanderung stark macht.

    Errechnet hat Sakanaka, dass sein Land, um den Bevölkerungsrückgang aufzuhalten, jedes Jahr einige Hunderttausend Menschen aufnehmen müsste. Nur glaubt auch er, dass dies schwer durchzusetzen wäre:
    „Die ursprünglichen Japaner lebten fast 1000 Jahre als eine einzige ethnische Gruppe für sich. Es wird eine schwierige Aufgabe, freundliche Beziehungen zu anderen Gruppen aufzubauen.“

    Rund 200 Jahre war Japan von der Welt abgeschottet, bis es sich ab 1868, gezwungen durch die USA, für Welthandel und Diplomatie öffnete.

    Zuvor waren Ein- und Ausreise allgemein verboten. Die letzten zwei Jahrhunderte des Feudalwesens waren aber auch jene Jahre, in denen entscheidende Aspekte der modernen japanischen Kultur gediehen.

    So sehen viele Konservative in Ausländern noch heute entweder Eindringlinge oder zum Scheitern Verurteilte, die es nie schaffen werden, sich der einzigartigen japanischen Lebensart anzupassen.

    Dabei beteuert Premierminister Shinzo Abe seit seinem Amtsantritt Ende 2012, sein Land für die Welt öffnen zu wollen.

    Bislang leben kaum 2 Prozent Ausländer im Land, nun will Abe zumindest Hochqualifizierte locken.

    Im Gegenzug sollen junge Japaner Erfahrungen im Ausland sammeln. „Wir dürfen den Anschluss an die globalisierte Welt nicht verlieren“, sagt Abe immer wieder.
    Bisher hat sich allerdings schon in Sachen Einwanderung von Spezialisten wenig getan. Und zu Flüchtlingen, die zumindest zu Anfang ihres Aufenthalts mehr Geld kosten würden als sie einbringen, hat Abe ohnehin wenig gesagt.

    Allerdings könnte der Premier bald zu einer Äußerung gezwungen werden. Mitte Mai verklagten vier Asylbewerber aus Syrien Japan auf Anerkennung als Flüchtlinge.
    Die Männer, die sich in Syrien für demokratischen Wandel engagiert hatten, erreichten ¬Japan im Sommer 2012.

    Alle ihre Asylgesuche wurden bisher abgelehnt. Da ihre Fälle aus rechtlicher Perspektive so eindeutig seien, hätten sie sich über die Ablehnungen schon gewundert, ließ Joude Youssef, einer der Prozessierenden, verlauten.
    Der Wahrscheinlichkeitsrechnung nach war aber nichts anderes zu erwarten.<<

    ………………………………….

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/West/Raeuber-auf-der-Limmerstrasse-geht-leer-aus

    Laut Zeugenaussage trug er eine grüne Kapuzenjacke, eine dunkle Hose und soll ein südeuropäisches Aussehen gehabt haben. <<

    Have a nice day.

  37. Auch wenn man es nur aus wirtschaftlicher Sicht betrachtet:
    Homosexuelle stellen die größte Risikogruppe an HIV-Infizierten, deshalb dürfen Homos auch kein Blut spenden.
    Vor ca. 3 Jahren gab es ein riesigen Aufschrei von sämtlichen Homo-Verbänden, weil Homos nicht spenden dürften. Sie brandmarkten dies als „Diskrimierung“.
    Die Blutspendedienste verweigerten zurecht beharrlich mit der Begründung das dies Menschenleben kosten kann.
    Danach habe ich nichts mehr gehört davon.

    Homosexualität ist auf jeden Fall nix Tolles. Man wird krank davon.

  38. #36 Medley (26. Mai 2015 23:15)
    Zumindest was die Homoehe betrifft, sind sich die Islamisten und die PI-Newsisten einig. Na, das ist wenigstens ja schon mal ein Anfang.

    PI-Newsisten sind einig, dass nach der Vollendung der Islamisierung alle Homo-Eheleute auf dem Baukran hängen werden.

    PS PI-NEWSISTEN ist ein schönes Wort, gefällt mir. 🙂

  39. Die Homo-Ehe ist Krampf, aber sollen sie doch machen, was sie wollen. Sie machen ja auch sonst genug Unfug in der Politik.

    Wenn keiner schwul wäre, würde niemandem was fehlen. Also scheint das nicht so wichtig zu sein.

    Aber wenn alle schwul wären, dann wäre in hundert Jahren kaum noch ein Mensch auf der Welt und in hundertzehn Jahren wäre sie alle weg und nichts neues käme nach. Das zeigt doch wohl deutlich, welchen Wert und Sinn so ne Homo-Ehe hat, nämlich keinen. Null. Niente. Nada. Also viel Lärm um gar nichts.

  40. @#38 lemon (26. Mai 2015 23:17)

    Inzwischen hat Bayern langsam die Nase voll.

    http://www.br.de/nachrichten/herrmann-fluechtlinge-italien-100.html

    Herrmann will Italien in die Pflicht nehmen

    Italien lässt Flüchtlinge zu oft nach Deutschland weiterreisen: Dieser Ansicht ist Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Er fordert deshalb eine härtere Gangart gegen Italien, notfalls ein Verfahren wegen Verletzung des Schengen-Vertrages.
    ….
    Die Bundespolizei habe in den ersten vier Monaten dieses Jahres 12.500 illegal Eingereiste aufgegriffen, davon 11.000 an der bayerisch-österreichischen Grenze.
    Diese Flüchtlinge seien vor der Einreise nach Deutschland mindestens in zwei anderen Schengen-Ländern gewesen, sagte Herrmann. „Unter Sicherheitsgründen kann das auf Dauer keinesfalls akzeptiert werden“, so der Innenminister. Notfalls müssten die Länder, die ihre Verpflichtungen nicht einhielten, aus dem Schengen-Vertrag austreten.

  41. Äh – ja. Unbedingt im UN-Sicherheitsrat diskutieren. Denn da wäre ja alles schnucklig und weltweit flauschig, wenn da ein Russe, ein Chinese, ein Ami, ein Brite, ein Franzose ganz prima….

    ACH! Doch nicht?!

    ———————

    Ich will die alten Smileys zurück!

  42. Leute, ich persönlich habe nichts gegen Schwule, aber mich widert es an, wie die Medien dieses Thema prostituieren, als ob es nichts Wichtigeres auf der Welt gäbe und als sei das die normalste Sache der Welt. Wir müssen akzeptieren, dass es sowas gibt, aber man kann Heteros nicht dazu zwingen, das als besonders ästhetisch zu empfinden.
    Sollen die Schwulen doch miteinander glücklich werden, aber für mich Mann, der beim Anblick meiner schönen Frau oder dem weiblichen Geschlecht gegenüber natürliche Regungen verspürt, ist es nicht besonders angenehm, wenn sich Schwule in aller Öffentlichkeit ablecken.
    Mich schüttelt es dann, sorry!
    Ich habe gelernt, Schwule zu tolerieren, versuche stets, sie zu verstehen, aber bitte, versteht auch mich!

    Es gibt bestimmte visuelle Eindrücke, die dem Menschen nicht gefallen, oft in der Evolution begründet, manche haben Angst oder Ekel vor Spinnen oder Schlangen (ich vor letzteren), aber deshalb haben diese Geschöpfe doch ihre Daseinsberechtigung, niemand will sie zerstören oder vernichten.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich vergleiche hier nicht Menschen mit Tieren, nur Reaktionen.

    Ich finde die Vorstellung schlichtweg unappetitlich, wie schwule Männer sich lieben.
    Ich kann doch nichts dafür, ich sage nur meine persönliche Meinung.

    Was mich anwidert, ist diese mediale Hochstilisierung des Schwulseins.
    Es gibt auch noch eine andere Welt der Sexualität, die der Heteros, die der Fortpflanzung aller Arten.

  43. Es ist unerträglich, dass Menschen die andersartige sexuelle Praktiken pflegen als die Mehrheits- gesellschaft, gesetzliche Vorzüge genießen sollen! Sex ist PRIVATSACHE und hat den Staat NICHTS anzugehen!!!

  44. Die Homos
    sollten irgendwo
    ihren eigenen Staat aufmachen
    und uns Normalos mit ihrer hochgejazzten
    Triebhaftigkeit und Fickfixiertheit und anderen
    öffentlichen Geschmacklosigkeiten einfach
    unbehelligt lassen, anstatt penetrant
    ihre Botschaft heraushängen
    zu lassen und unablässig
    für ihre sexuelle
    Präferenz zu
    trommeln.
    Es reicht nun
    wirklich. Aber auf
    der anderen Seite ist das
    schwule Gebahren in den Medien und
    auf den Straßen usw. ein guter Indikator,
    um den Grad der Dekadenz einer
    Gesellschaft zu bestimmen.
    In diesem Sinne – diese
    schwule Propaganda
    allerorten nervt
    gewaltig.

  45. 1. es gibt keine Homoehe, es gibt nur Ehe, oder Patologien. Sämtliche Patologien scheinen zwar die Oberhand zu haben, aber es scheint nur so.

    2. Diese Perversen tun nur so, es werden nur wenige die Sodomie zivilrechtlich anerkennen lassen. Es geht nur darum, die Familie kaputt zu machen.

    3. Kein Gesetz dieser Welt lässt mich die Perversen akzeptieren, sie werden niemals zu meinem Bekanntenkreis gehören.

    4. Es bleibt zu hoffen, dass die „Frischvermählten“ zu den Flitterwochen nach Dubei fliegen, oder Moskau, von mir aus auch Warschau. Da werden sie erfahren, was man von ihnen hält.

    5. Das ist erst der Anfang: jetzt kommen Pferde und Aquarienfische oder Wellensittiche, dann werden Nekrofile & Co. folgen. (Keine Liebe ist illegal)

    6. Wenn es so weit ist, werde ich die Meinung der Perversen weiter beachten und gegenüber der moslemischen Meute mich neutral verhalten.

  46. @#38 lemon (26. Mai 2015 23:17)

    http://www.focus.de/politik/deutschland/g7-grenzkontrollen-vor-g7-gipfel-beginnen-am-dienstag_id_4705698.html

    Knapp zwei Wochen vor dem G7-Gipfel in Elmau wird an den deutschen Grenzen wieder kontrolliert. Das Schengen-Abkommen zum Wegfall der Kontrollen ist bis zum 15. Juni teilweise ausgesetzt, wie die Bundespolizei in München mitteilte.

    Was wegen einer Gruppe der Nichtsnutze (G7) möglich ist,
    muss auch zum Schutz gegen die Invasion möglich sein.

  47. #46 francomacorisano

    Danke, das wollte ich auch zum Ausdruck bringen.
    Du hast es mit einfachen, niemanden beleidigenden Worten gut erklärt.

  48. Seit 3 Tagen wird man nun von den MSM in unerträglicher Weise bombardiert, Deutschland müsse sich jetzt ein Beispiel am toleranten, fortschrittlichen Irland nehmen und möglichst gestern noch die Schwulen-Ehe einführen.

    Seltsam, wenn man von der überaus erfolgreichen Praxis der Australier erfährt, die sich mit NO WAY die muslimischen Invasoren vom Leib halten, dazu halten sich die ganzen Schwulen- und Lesben-Lobbys Augen und Ohren zu.
    DA will man sich um Gottes willen kein Beispiel an anderen Ländern nehmen.

    Verlogenes, heuchlerisches linksgrünes Pack!

  49. #47 eo (26. Mai 2015 23:40)
    Die Homos
    sollten irgendwo
    ihren eigenen Staat aufmachen
    und uns Normalos mit ihrer hochgejazzten
    Triebhaftigkeit und Fickfixiertheit und anderen
    öffentlichen Geschmacklosigkeiten einfach
    unbehelligt lassen, anstatt penetrant
    ihre Botschaft heraushängen
    zu lassen und unablässig
    für ihre sexuelle
    Präferenz zu
    trommeln.

    Das können Homos nicht.
    Offensichtlich regt sie die Zurschaustellung ihrer behaarten Ärsche auf.
    Wir haben mit krankhaft Perversen zu tun, die NICHT ANDERS KÖNNEN.

    Nur die harte Reaktion der Normalos wie in Russland wird die Ruhe wieder bringen.

  50. „…Gegen diese (noch) verschlossene Tür rennen jetzt die Grünen und alle grünroten Geister sturm….“
    ———————————————————-

    Na klar, diese ganze HOMOmenkenke kommt gerade den „grünen“ wie gerufen. Mit dieser Hinterlader_diskussion können sie jetzt eine Weile von ihrer Kinderfickerei ablenken und Luft schnappen. Und wenn’s wieder brenzlig wird dann wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben.

    Ps.
    Übrigens, vermisse ich die alten Smileys so seeehr !
    Schnüff….

  51. #50 sharky41267 (26. Mai 2015 23:41)

    5. Das ist erst der Anfang: jetzt kommen Pferde und Aquarienfische oder Wellensittiche, dann werden Nekrofile & Co. folgen. (Keine Liebe ist illegal)

    Der Tag wird kommen, und eine Grünin wird ihren Dobermann heiraten und Adoptionsrecht und Ehegattensplitting verlangen.
    Und all das wird dem Publikum als bunte Toleranz verkauft.

    Und es wird so weiter gehen, bis das Eurabische Kalifat dem bunten Treiben das Ende setzt.

    PS Was sagt eigentlich „Die Vegane Armee Fraktion“ (militante Tierschützer) dazu?

  52. an 38, danke….und an alle anderen..

    sowie ich das heute gesehen hatte, können hier in Deutschland Homos nur keine Kinder adoptieren und sie dürfen sich auch nur Lebensgemeinschaft oder so nennen, mehr ist es nicht.. Warum also wird so einen Hype darum gemacht?

  53. Erwin T. sagt hier:
    http://www.welt.de/vermischtes/prominente/article116831781/Lagerfeld-wuerde-gerne-seine-Katze-heiraten.html

    Klar, man sollte alles und jeden heiraten dürfen. Menschen anderen Geschlechts (das befürworte ich), Menschen gleichen Geschlechts, Menschen, die nicht sicher sind, welches Geschlecht sie haben oder sich nicht festelegen wollen, Kinder, die eigenen Kinder, Wirbeltiere, Tiere ohne Wirbelsäule, Ein- und Mehrzeller, Pflanzen, Pilze, Geister, Götter, Gegenstände und am besten noch philosophische Ideen, Marken, Unternehmen und Patente. Und weil einen das vor sehr schwere Entscheidungen stellt sollte man so oft und so häufig heiraten dürfen wie es einem beliebt. Wer sagt denn, dass man nur einen Menschen wahrhaftig lieben kann?

    (frei interpretiert nach so mancher Aussage, die man diesertags von selbstberufenen Weltenrettern hört)

  54. #61 Sunny

    an 38, danke….und an alle anderen..

    sowie ich das heute gesehen hatte, können hier in Deutschland Homos nur keine Kinder adoptieren

    „Promis“ dürfen auch das, denn sie sind anders vor dem Gesetz, google nach Patrick Lindner.
    Und auch Opa Gerhard Schröder, Ex-Kanzler und Putins Gasableser durfte als Greis ein russisches Kind adoptieren.
    Für den deutschen Normalo unmöglich.

  55. Es gibt aber auch Positives zu berichten, aus meinem I. Heimatland Polen.
    Die nach Präsidentschaftswahlen angeschlagene PO (Bürgerliche Plattform) hat im Parlament versucht, das Thema „Homosexuelle Partnerschaften“ im Parlament anzusprechen, wo es vor 3 Jahren bereits diskutiert und abgelehnt wurde. Heute hat die Aktion nicht mal 5 Minuten gedauert, 1/3 der PO-Abgeordneten stimmten sofort dagegen, da sie die Meinung des Volkes nach der Präsidentschaftswahl fürchtet. Die Opposition war natürlich dagegen.

  56. OT

    Vor kurzem berichtete PI ,daß am Düsseldorfer Flughafen im letzten Jahr 2000 Koffer gestohlen wurden.
    Auch in Zügen wird reichlich gestohlen.
    Nun traf es einen Koffer mit einer Spenderniere ,der bei einem Halt in Siegburg aus dem Zug verschwand.
    Die Diebe wußten wohl über den Inhalt des Koffers nicht Bescheid und werden die Spenderniere wohl ins nächste Gebüsch entsorgen.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_74145428/koffer-mit-spenderniere-aus-zug-gestohlen.html

  57. @ 21 Euro- Vision
    Aha, die Definition einer Ehe, bestehend aus Mann und Frau, die ist also veraltet. Wer sagt das? Und wenige Sätze weiter, da ist es dann auch, eines dieser Totschlagargumente, das immer dann kommt, wenn die Argumentation am Ende ist,die Diskriminierung.

  58. Die rechtliche Gleichstellung ist überfällig.
    Und keinem Hetero wird etwas weggenommen.

    Punkt, aus, Ende.

  59. ICH MÖCHTE AUCH DIE SUPER SCHÖNEN ALTEN SMILIS WIEDER HABEN!!!
    DANKE!!! Die „neuen“ sind doof. So.

  60. @ #34 Demokrat007 (26. Mai 2015 23:09)

    MINDERHEIT HOMOSEXUELLE TERRORISIEREN MEHRHEIT

    Homolobby und Anhänger sind intolerant und verbieten Kritik an Homosexualität.

    Homolobby und Anhänger bedrängen unsere Kinder mit Sexunterricht, Frühsexualisierung und Gendermist.

    In den USA greifen Homosexuelle Heteros längst körperlich an, erstreiten Berufsverbote, zerschlagen friedliche homokritische Demos, boykottieren Firmen kaputt, demolieren Filialen von Restaurantketten, Druck auf Verlage und Buchläden, Zensurforderungen und -durchboxen; in England werden Wirte, Standesbeamte und Bäcker verklagt.

    Die Homolobby (und Anhänger) unterwandert sämtliche Institutionen, um mit ihrem Sexwahn die Mehrheit des Volkes zu terrorisieren:
    http://www.katholisches.info/2014/04/29/alles-hat-seinen-preis-die-homo-lobby-in-den-usa-setzt-grosse-geldsummen-fuer-kampagnen-ein/

    Die Homolobby (und Anhänger) tut so, als sei ihre sexuelle Vorliebe eine geniale Eigenschaft oder ein besondere berufl. Fähigkeit und müßte ständig beachtet und belohnt werden.

    ++++++++++++++++

    „“Homosexuelle sind eine winzige Minderheit
    22. Juli 2014

    (Washington) Die Homosexuellen scheinen eine Großmacht zu sein, betrachtet man ihren Einfluß in Medien und Politik. Der Schein trügt, zumindest was ihr zahlenmäßiges Gewicht angeht. Die Zahl nicht homosexueller Homophiler, die aus ideologischen Gründen oder aus Modegründen die Homo-Agenda reiten überwiegt bei weitem die Zahl der Homosexuellen…

    Laut dem National Health Interview Survey (NHIS), einem vergangene Woche von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Bericht, gehören lediglich 2,3 Prozent der US-Bevölkerung den sich selbst nach ihrem Sexualverhalten als LGBT definierenden Gruppen an. Die US-Erhebung erlaubt entsprechende Rückschlüsse auf die Situation in Europa…

    96,6 Prozent der US-Amerikaner sind heterosexuell, 1,6 Prozent sind schwul oder lesbisch, 0,7 bisexuell. 1,1 Prozent gaben keine Antwort…

    Wenn nur 2,3 Prozent der Bevölkerung homosexuell orientiert sind, warum werden ihre Partikularinteressen behandelt, als würden sie die große Mehrheit der Bevölkerung betreffen und für Staat und Gesellschaft von existentieller Bedeutung sein?

    Gibt es nicht wichtigere Probleme wie Arbeit, Gesundheit, Wohnraum, Familie, als das Sondersexualverhalten einer winzigen Minderheit? Wie ist es möglich, daß die öffentliche Diskussion und Wahrnehmung im Sinne einer kleinen Gruppe gelenkt werden kann?““
    http://www.katholisches.info/2014/07/22/homosexuelle-sind-eine-winzige-minderheit/

    ++++++++++++++

    Der ganze Homokrempel muß aus
    Politik, Medien und Kirchen ´raus!

    +++++++++++++++

    Mit den gleichen Methoden, auf den gleichen Wegen dringen Muslime in die abendländischen Gesellschaften ein: Jammern, anschuldigen, verleumden, Extrawürste forden, anklagen, prozessieren usw.

  61. #67 Jakobus (27. Mai 2015 00:17)

    §175 ist längst wieder überfällig.
    Und keinem Hetero wird etwas weggenommen.

    Punkt, aus, Ende.

  62. OT

    Auf dem Fahndungsfoto sieht man einen wahrscheinlich typischen Bonner der nahen Zukunft, vorausgesetzt die aktuelle Asylantenflut inklusive Islamisierung hält ungefähr so an:

    Suche nach Bankkartenbetrüger
    Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto und hofft auf Hinweise

    Bonn. Im Zuge der Ermittlungen gegen Tatverdächtige, die im Laufe des vergangenen Jahres mit ergaunerten Debit-Karten diverse Bankkunden um mehrere zehntausend Euro gebracht haben sollen, bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung.

    Suche nach Bankkartenbetrüger: Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto und hofft auf Hinweise | GA-Bonn – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/Polizei-veroeffentlicht-Fahndungsfoto-und-hofft-auf-Hinweise-article1636338.html#plx1150603294

  63. #3 deruyter (26. Mai 2015 22:34)

    Ein kleines Land im Nordwesten Europa`s hat über die Homoehe postiv abgestimmt und hier entsteht ein Medienhype, als Stünde der 3. Weltkrieg vor der Tür.

    Wie die Medien das Thema pushen, zeigt wie manipuliert und die Bevölkerung beeinflusst wird.

    ___________

    so ist es! man wird pausenlos damit berieselt und bekommt den eindruck, ganz irland wird von hinterladern besiedelt. und dass das was ganz tolles ist!
    kein wort zur steigenden „flüchtlings“-kriminalität und den täglichen bereicherungen mit todesfolge.
    LÜGENPRESSE

  64. Idioten… laßt doch die Homo Ehe kommen. Für den Normalbürger hat das überhaupt keine negativen Auswirkungen. Allerdings: wenn der erste Anschlag auf eine Homo Ehe seitens eines Rechtgläubigen Einzeltäters ™ passiert, stünden die Linken vor großer Erklärungsnot und müssen sich entscheiden. Entweder lassen sie die Homos fallen, oder sie erklären Multikulti für gescheitert. Beides dient uns. Die Homos sind unsere zukünftigen Verbündeten.

    Ansonsten: Das Abstimmungsergebnis war ziemlich eindeutig. Die Stimmen der Mitwähler automatisch den Gegnern zuzuordnen, zeugt von einem zweifelhaften demokratieverständnis, das ich so von PI nicht kenne. Solche Artikel sind hier fehl am Platz.

  65. #67 Jakobus (27. Mai 2015 00:17)

    Die rechtliche Gleichstellung ist überfällig.
    Und keinem Hetero wird etwas weggenommen.

    Punkt, aus, Ende.
    ____________

    doch, auf lange sicht, eine gesunde gesellschaft. homos die kinder adoptieren dürfen? geht’s noch perverser?
    also kein „punkt, aus, ende“

    hoffe das war nur ein schlechter witz.

  66. @ #67 Jakobus (27. Mai 2015 00:17)

    Doch, Homos sind sexbesessene Kinderverderber, die dauernd ihre sexuellen Vorlieben besprochen, diskutiert und dafür ausgezeichnet werden wollen.

    Sind Sie nicht sogar ein Bibelfälscher, der im Internet verbreitet, Homosexualität sei ein Geschenk (Gottes)?

    +++++++++++++

    IM CHRISTENTUM WIRD HOMOSEXUALITÄT VERWORFEN
    http://www.bibleinfo.com/de/topics/homosexualit%C3%A4t

    Wichtig ist: „Gehe hin und sündige nicht mehr!“
    Also laß von der Sünde ab, bereue, tu Buße, werde nicht rückfällig.

    ++++++++++++++

    @ #73 D500 (27. Mai 2015 00:52)

    „Jakobus“ wirbt für Homosexualität, spricht/schreibt dauernd darüber. Er ist ein Homo-Lobbyist.

  67. Münster – Bunte Fachkräfte bereichern Innenstadt

    POL-MS: Dieb umarmt wartenden Fahrgast an der Haltestelle – Portemonnaie aus der Jacke gezogen
    (…)
    Mit dem Worten „Hello, You‘ re a cool man“ umarmte der Dieb den 48 jährigen Fahrgast und zog ihm dabei die Geldbörse aus der Jacke.(…)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11187/3029852

    Besonders grotesk ist der „hilfreiche“ Hinweis der Polizei bei o. g. Meldung:

    „Die Polizei rät zu gesunden Misstrauen, wenn sich Unbekannte körperlich nähern.“

    Zwei Männer stritten sich am Sonntagmorgen um 5 Uhr vor einem Lokal an der Berliner Straße. Ein 32-Jähriger wollte die Auseinandersetzung schlichten und ging dazwischen. Die beiden Unbekannten beendeten plötzlich ihren Streit und schlossen laut Polizei mit dem 32-Jährigen „Frieden“. Beim Verabschieden gaben sie ihm mehrfach die Hand und umarmten ihn. Als er sich entfernte, rannten die Täter in Richtung Promenade und Achtermannstraße weg. Erst dann bemerkte der Geschädigte den Verlust seines Portemonnaies und eines Smartphones. Der erste Täter hat eine dunkle Hautfarbe, auf der linken Gesichtshälfte befindet sich eine auffällige Narbe. Der zweite Dieb trug einen Ohrring im rechten Ohr und sprach Deutsch mit Akzent. Er war ebenfalls dunkel gekleidet und trug eine schwarze Mütze. Hinweise nimmt die Polizei unter?27?50 entgegen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11187/3031194

  68. Charlene Cothran – Gay Activist Finds Christ
    Charlene Cothran – former gay activist and publisher of Venus Magazine, (a magazine for black lesbians), shares her testimony of being a leader in the world of gay publishing and how Jesus Christ set her free from the bondage and the deception of homosexual confusion.

    https://youtu.be/uQGA-n4JyOY

    wer englisch gut versteht sollte sich dieses video angucken.

    Genderwahn lässt grüßen.
    Media speaks directly to the minds of young people. That´s how you change society. Targeting the youngest.

  69. OT?
    Habe heute in Leipzig auf dem Augustusplatz zwischen Oper und Gewandhaus auf einer Bank in der Abendsonne gesessen, um die letzte Zeit bis zur Abreise totzuschlagen, da ich nach 3 Tagen nicht mehr laufen konnte, und bin meinem neuen Zählhobby nachgegangen. Mit Blick auf ein altes Messehochhaus mit der Inschrift “omnia vincit labor”. ?
    Es befinden sich dort mehrere Bänke und ein Springbrunnen, wo sich Leute hinsetzen. Auf der Nebenbank saßen 5 phänotypische Assilanten mit Smartphone, Zigaretten und Bierflaschen. Die Kronenkorken wurden nach rückwärts in die Bepflanzung statt in den nebenstehenden Papierkorb geschmissen. Eigentlich wollte ich was sagen, aber als dann “Amir” vom Brunnen hinzugerufen wurde, waren es schon 6 und ich habe davon abgesehen, um nicht auf die Fresse zu kriegen. Dann habe ich gezählt: Es saßen dort rum: 9 Assilanten und 7 Biodeutsche. Innerhalb einer halben Stunde schlenderten 6 Kopftücher vorbei, 2 mit einem Mooselmann, nochmal 2 mit einem Mooselmann, 1 mit einem Mooselmann und Kinderwagen vorne dran und ein maximalpigmentiertes Kopftuch mit Kinderwagen und Negerbaby drin. “Fakten und Fiktionen”: In Sachsen gibt es doch angeblich gar keine solchen ? ?
    Mitkommentator Ash, falls er hier mitliest, hatte mir eine kopftuchfreie Reise gewünscht.
    Von wegen.
    Einfüg nicht vorhander Kotzsmiley. :mrgreen:

    (Sag mir, wo die alten Smileys sind, wo sind sie gebliehieben?)

  70. #73 Vitaly (27. Mai 2015 00:50)

    Idioten… laßt doch die Homo Ehe kommen. Für den Normalbürger hat das überhaupt keine negativen Auswirkungen.

    Exakt so ist es.
    Unabhängig davon, wie man zur Homoehe im einzelnen steht: Diese in der jetzigen Situation zu beklagen gleicht dem Monieren eines tropfenden Wasserhahns auf dem E-Deck der sinkenden Titanic.

    Liebe PI-Mitstreiter, bitte wacht auf! Wir werden gerade von hinten vom Islam und dem »Flüchtlings«-Strom erdolcht, und Ihr diskutiert darüber, ob mangels zufriedenstellender Wahlbeteiligung in Irland ein »Zustimmungsquorum für Homoehenplebiszite« vonnöten gewesen wäre. Ist das Euer Ernst?

  71. Mit „christlichem Menschenbild“ und „christlicher Ehe“ zu argumentieren, ist der genau falsche Ansatz, denn die Iren dürften in der Hauptsache gegen die katholische Kirche votiert haben, unter deren Knechtschaft sie jahrhunderte-lang leben mussten. Es sollte schlicht der alte Rechts-grundsatz gelten, dass Ungleiches nicht gleich zu behandeln ist. Konrad Adam von der AfD sieht das genauso:

    „Vor dem Hintergrund zahlreicher Mißbrauchskandale in der katholischen Kirche des Landes ist die Entscheidung der Iren verständlich. Vorbildlich ist sie deshalb aber noch lange nicht. Aus guten Gründen hat das Grundgesetz nur der Ehe und der Familie seinen besonderen Schutz zugesagt. Denn neben der Bereitschaft, füreinander einzustehen, kommt der Ehe die Möglichkeit zu, sich zur Familie zu erweitern, also Kinder in die Welt zu setzen. Homosexuelle Gemein-schaften können Nachwuchs adoptieren; erzeugen können sie ihn nicht. Indem das Grundgesetz von ,Ehe und Familie‘ spricht, hatte es beides im Auge, den Status und die Funktion. Wenn gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe gleichgestellt werden, wird die Funktion im Wider-spruch zur Verfassung unterschlagen, Ungleiches also gleich behandelt. Man muss die Wirklichkeit verkennen, um das als Fortschritt zu betrachten.“

  72. #78 VivaEspana (27. Mai 2015 01:06)

    Interessante Momentaufnahme aus Leipzig.
    Wobei die Zahl der Kopftücher und sonstigen Muselmanen innerhalb einer halben Stunde relativ (im Verhältnis zum Ruhrgebiet) harmlos erscheint. Allerdings muß man das alles in der „Zeitschiene“ sehen, das wird sich also potenzieren.

  73. Und? Die Ehe hat schon in heterosexuellen Beziehungen kaum mehr eine Bedeutung, zumindest bei jüngeren Generationen.

  74. #81 johann (27. Mai 2015 01:13)
    Zeitschiene

    Das ist vollkommen richtig. Die M-Dichte ist erheblich geringer als im Kalifat NRW. Ich bin zu k.o. für einen längeren Reisebericht. Nur soviel: Wer glaubt, dort (in den „neuen Ländern“) sicher zu sein, täuscht sich.
    Ich bin einmal pro Jahr dort und die steile Zunahme ist ERSCHRECKEND. Noch gibt es sächsische Taxi-, Bus- und Straßenbahnfahrer. Noch. Schlimm ist es auch schon am Hbf. und, je später die Stunde, in der Stadt. Was hier passiert ist, wird dort im Zeitraffer nachgeholt. Einfach nur schrecklich. :mrgreen:

  75. #66 Roybär Toni (27. Mai 2015 00:17)
    @ 21 Euro- Vision
    Aha, die Definition einer Ehe, bestehend aus Mann und Frau, die ist also veraltet. Wer sagt das? ….

    Ach naja, das ist eben Euro-Vision. Das muss man tolerieren.

    Ich höre immer mal: Lasst die Schwulen doch heiraten, die nehmen Dir doch nichts weg.
    Dazu habe ich mir eine Geschichte überlegt.
    Nehmen wir an, ich springe in die Elbe und ziehe jemanden raus, mache erste Hilfe, besorge den Krankenwagen,kurz: Ich habe ihm das Leben gerettet.
    Feierstunde mit Buffet: Ich kriege die Lebensrettungsmedaille. Wäre ich stolz drauf.
    Aaaaber: Da ist noch jemand nach mir reingesprungen und hat dessen Hund gerettet. Der sieht die Feier und sagt: Ich will auch die Medaille. Hab ja auch mein Leben eingesetzt…
    – Naja, aber die LRM gibts nur für die Rettung von Menschenleben.
    – Wer sagt das?
    – Naja, das ist nun mal die Satzung und der Sinn: Rettest du ein Menschenleben, gibts die LRM.
    – Aha, und ein Tierleben ist also nichts wert?
    – Das sage ich doch gar nicht, aber die LRM ist nun mal nur für die Rettung eines Menschen gedacht, unter Einsatz des eigenen Lebens.
    – Ich habe auch mein Leben eingesetzt, um den Hund zu retten.
    – Ja, und dafür gehört dir ein Arschtritt verpasst.
    Der Hunderetter besorgt sich eine Lobby von Tierfreunden, mobilisiert die Medien und erreicht, dass auch er und zukünftig alle, die ein Tier unter Einsatz des eigenen Lebens retten, die LRM verpasst bekommen.
    Hat er mir da etwas weggenommen? Ich habe doch meine LRM noch!
    Aber JA! Er hat meine LRM entwertet. Das was ich getan habe, ist nachdem weniger wert, jetzt reicht es eben auch, eine Hausmaus zu retten oder einen Wellensittich.
    Eine Ehe ist kein Sakrileg mehr, aber sie sollte es sein. Sollen die Schwulen sich eine eigene Form des Ritus suchen, aber die sakrale Ehe bedeutet MANN und FRAU zum Zwecke des KINDERKRIEGENS. Nichts weiter. Natürlich nehmen die Homos den Normalen etwas weg: Einen Vorgang, der NUR und AUSSCHLIESSLICH für NORMALE gedacht ist. HE, HALLO SCHWULE: Entwickelt euren eigenen Ritus, euren eigenen Partnerschaftsbegriff. Wenn ihr uns Normalen die Ehe, die uns und nur uns gehört, verwässert, dann liefert ihr uns einen Grund, EUCH ZU HASSEN. Das ist ganz normal, nimmt mir jemand was weg, dann ist er mein Freund nicht mehr.

  76. #69 Maria-Bernhardine:

    Homolobby und Anhänger sind intolerant und verbieten Kritik an Homosexualität.

    Kritik an Homosexualität ist in der Tat dämlich, so als würde man meine Linkshändigkeit kritisieren, für die ich nichts kann. Kritisieren dürfte man mich, wenn ich mein Anderssein benutzte, um permanent die Aufmerksamkeit auf mich lenken und die sog. Mehrheitsgesellschaft mit Forderungen moralisch zu erpressen. Die Schwulen sind mittlerweile wie die Moslems: Wenn die eine Forderung erfüllt ist, denkt man sich die nächste aus, und sie gehen uns wie die Moslems nur noch gewaltig auf die Nerven. Und merken noch nichtmal, wie absurd es ist, dass sie, die neuerdings zu den Intolerantesten gehören, pausenlos Toleranz von anderen fordern.

  77. #73 Vitaly (27. Mai 2015 00:50)
    Idioten… laßt doch die Homo Ehe kommen. Für den Normalbürger hat das überhaupt keine negativen Auswirkungen.

    Das hat die negativen Auswirkungen für die NORM.
    Die Abweichung von der Norm wird der Norm gleichgestellt, was die Degeneration der Gesellschaft beschleunigt.

    Allerdings: wenn der erste Anschlag auf eine Homo Ehe seitens eines Rechtgläubigen Einzeltäters ™ passiert, stünden die Linken vor großer Erklärungsnot und müssen sich entscheiden. Entweder lassen sie die Homos fallen, oder sie erklären Multikulti für gescheitert.

    Das wird nie passieren. Entweder wird der Anschlag unter den Teppich gekehrt oder Homos werden geopfert.
    Denn Homos sind zwar bunt-ideologisch wichtig, real aber viel weniger wichtig als Moslems.
    Was kann die Homo-Lobby real anbieten außer ihrem bunten Auftritt?
    NICHTS.

    Überhaupt Homos werden als Instrument benutzt und merken das nicht einmal (da sich das Denkorgan nicht im Kopf befindet).
    So wurden sie für Russland-Bashing ausgenutzt. Heute wird aber dafür die Ukraine instrumentalisiert.
    Und wer erinnert sich heute noch an russische Homos?

    Die Homos sind unsere zukünftigen Verbündeten.

    Was kann ein gewisser Volker B.?
    Nichts außer ficken, stinken und heulen.
    Und wenn man ihm nur das Messer zeigt, läuft er schon weg.

    Diese Leutewird bei der ersten ernsthaften Auseinandersetzung weggefegt.
    Mit solchen Verbündeten ist jeder Krieg sofort verloren.
    Das sind Wohlstandsdegeneraten, die nur in einer feucht-warmen Wohlstandsnische existieren können, die sie aber selbst vergiften.

  78. #85 Ditfurthianer (27. Mai 2015 01:30)
    ….SCHWULE: Entwickelt euren eigenen Ritus, euren eigenen Partnerschaftsbegriff. Wenn ihr uns Normalen die Ehe, die uns und nur uns gehört, verwässert, dann liefert ihr uns einen Grund, EUCH ZU HASSEN. Das ist ganz normal, nimmt mir jemand was weg, dann ist er mein Freund nicht mehr.
    _____________

    genau das dachte ich mir auch. aber es liegt in der natur dieser figuren zu provozieren und das althergebrachte in den dreck zu ziehen.

    meiner meinung ist homosexualität eine geisteskrankheit. ich rede nicht von WIRKLICHER liebe. ein mann kann natürlich einen anderen mann lieben (liebe hat absolut NICHTS mit sex zu tun) aber wer das kranke bedürfnis verspürt, als mann, einen anderen zu penetrieren ist geistesgestört (pervers) und solche kreaturen sollten von kindern fern gehalten werden!

  79. Man koennte auch so formulieren,

    die Irren haben in Irland mit einer Minderheit die Homoehe ermoeglicht.
    Bei Wahlzwang waere die Wahl vermutlich anders ausgefallen.

    Deutschland sollte sich nicht mit in den Sog der Gender-Anarschisten ziehen lassen,

    sondern was die Natur als normal hervorgebracht hat sollte erhalten, geschutzt und als einzig akzeptables Modell erhalten bleiben.

    Die Homos etc. koennen im Schlafzimmer tun was sie wollen wegen mir, auf der Strasse und im Klassenzimmer sind jedoch ihre Sexualpraktiken weder gefragt noch nuetzlich sondern tragen bei, die ohnehin ruinierte Moral noch weiter in den Morast zu druecken.

  80. #86 Heta (27. Mai 2015 01:37)

    #69 Maria-Bernhardine:

    Homolobby und Anhänger sind intolerant und verbieten Kritik an Homosexualität.

    Kritik an Homosexualität ist in der Tat dämlich, so als würde man meine Linkshändigkeit kritisieren,
    _______________

    mal wieder die linke „logik“. keiner ist verantwortlich für sein sein. und niemand ist an irgendetwas schuld.
    der selben „logik“ folgend, ist auch kritik an mördern und kinderschändern „dämlich“.
    und linkshänder mit einer perversität gleichzusetzen, ist nicht sehr nett.

  81. @#86 Heta (27. Mai 2015 01:37)

    Heute ist Heta in Hochform. 🙂
    Volle Zustimmung.

    Keiner hat etwas gegen Homosexualität, wenn sie privat gelebt wird (wie man sie betrachtet – Norm / Abweichung von der Norm / Krankheit usw. – ist dabei nebensächlich).
    Wohl aber, wenn sie öffentlich gemacht wird.

    Hier haben wir offensichtlich mit dem krankhaften Exgibitionismus eines Teils der Homos zu tun (siehe #57 Schüfeli (26. Mai 2015 23:52)).

    Es gibt natürlich auch vernünftige Homosexuelle, die sich unauffällig verhalten.
    Die haben aber offensichtlich keinen Einfluss auf die völlig verrückt gewordene Homo-Lobby.

  82. #89 D500 (27. Mai 2015 02:06)
    #86 Heta (27. Mai 2015 01:37)
    #69 Maria-Bernhardine:
    Homolobby und Anhänger sind intolerant und verbieten Kritik an Homosexualität.
    Kritik an Homosexualität ist in der Tat dämlich, so als würde man meine Linkshändigkeit kritisieren,
    _______________
    mal wieder die linke “logik”. keiner ist verantwortlich für sein sein. und niemand ist an irgendetwas schuld.
    der selben “logik” folgend, ist auch kritik an mördern und kinderschändern “dämlich”.
    und linkshänder mit einer perversität gleichzusetzen, ist nicht sehr nett.

    Nun, Homosexualität ist kein Mord / Kinderschändung, sondern eine Form der Sexualität.
    (die Wertung – Abweichung von der Norm / Krankheit usw. – ist dabei unwichtig).
    Und Sexualität ist PRIVATSACHE, solange sie privat gelebt wird und nicht gesetzeswidrig ist / keine Schäden entstehen.
    Man darf sogar krank sein, wenn er dabei niemandem schadet.
    So viel Freiheit muss schon sein.

    Wenn aber Homosexualität öffentlich gemacht wird, dann geht es natürlich alle an,
    und die angewiderte Mehrheit ist berechtigt zu fordern,
    mit behaarten Ärschen nicht konfrontiert zu werden,
    und Homo-Propaganda (insbesondere für Kinder) zu verbieten.

  83. Mir ist das ganze Homo-Gelaber ziemlich Schnuppe. Sollen ruhig alle Rechte haben wie andere Behinderte! Und wenn sie Hochzeit spielen wollen, was geht’s mich an? Kinder tun’s ja auch!

    Übrigens, wenn der Islam hier übernimmt – was ja schon absehbar ist – wird’s sowieso damit zu Ende sein!

  84. 93 Schüfeli (27. Mai 2015 02:32)

    Nun, Homosexualität ist kein Mord / Kinderschändung, sondern eine Form der Sexualität.
    ___________

    habe ich auch nicht behauptet. nur ein beispiel, um den widersinn des „man kann ja den menschen nicht für seine persönlichkeit verurteilen“ deutlich zu machen.
    diese „verständnis“ ist bei linken sehr ausgeprägt und hat schon unzähligen menschen das leben gekostet.
    und auch in diesem fall geht es um menschenleben und den fortbestand und die überlebensfähigkeit unserer kultur und nicht nur um homosexualität.

  85. #94 ridgleylisp
    Übrigens, wenn der Islam hier übernimmt – was ja schon absehbar ist – wird’s sowieso damit zu Ende sein!

    So langsam habe ich da meine Zweifel!Denn was zurzeit abläuft(Beispiel:Homo-Ampel),ist erst der Anfang einer ganz langen Strecke!!Wenn der Islam hier übernehmen sollte,ist Deutschland sowieso nicht wiederzuerkennen.Die Islamisten müssen richtig hart arbeiten,um diesen Filz aufzubrechen.Meine Oma stelle ich ein Eimer Schweineblut neben der Tür für den Notfall…Meine Letzte Hoffnung ist,in 10 Jahren landet ein UFO,der Prophet steigt aus,redet den Moslems ein : Kommt mit ins Paradies,und das große UFO fliegt mit allen Moslems auf den Planeten Pluto

  86. Dekadenz, Völkerwanderung und Bürgerkrieg. Das sind die drei Haupt-Theorien zum Untergang des römischen Reiches. Parallelen sind rein zufällig.


  87. Flüchtlingsdebatte in Lettland
    „Unsere Leute haben selber nichts“

    Von Birgit Johannsmeier

    Sie wollten nach Schweden oder Deutschland – und landeten in Lettland. Bisher leben nur wenige Flüchtlinge in dem osteuropäischen Land. Das könnte sich mit der geplanten Flüchtlingsquote ändern. Doch die Vorbehalte sind groß.

    Mittagszeit im Flüchtlingslager von „Mucenieki“, einer kleinen Siedlung. 40 Kilometer von der lettischen Hauptstadt Riga entfernt. Während Asylsuchende aus dem Irak in ihrer Küche noch Essen zubereiten, macht sich Wasim Alhati am anderen Ende des Flurs bereits an den Abwasch. Wo einst die sowjetische Armee stationiert war, sind heute in hell renovierten Räumen 68 Flüchtlinge untergebracht. Der 35-jährige Wasim Alhati ist mit Frau und Freunden vor Krieg und Vertreibung aus Syrien geflohen.

    „Wir haben verstanden, dass wir nur in Europa sicher sind. Nach Lettland wollten wir allerdings nicht, einige dachten an Schweden, mein Ziel war Deutschland. Aber die Grenzer haben meinen gefälschten Pass entdeckt und mich hier festgehalten. Das Lager ist komfortabel, aber Lettland ist arm und kann uns nichts bieten. Wir erhalten 2 Euro und 15 Cent am Tag, das reicht doch nicht zum Überleben. Ich warte auf meine Aufenthaltsgenehmigung und will dann weiter nach Deutschland.“
    Nur wenige bleiben in Lettland

    Wasim Alhati sei kein Einzelfall, sagt Laura Laiva, die das Lager betreut. Nur wenige Flüchtlinge bleiben nach ihrer Anerkennung in Lettland, obwohl sie in jedem anderen EU Land nur illegal arbeiten dürften. Sogar Laura Laiva beklagt, dass der lettische Staat den Flüchtlingen so wenig zahlt. Ohne Geld aus dem europäischen Flüchtlingsfonds könnte sie den Asylsuchenden weder Medikamente, Kleidung noch Fahrkarten für den Bus in die Hauptstadt zahlen. Und doch, so Laura Laiva,schmerze sie manchmal die hohe Erwartungshaltung.

    „Vor kurzem waren Rentner aus der Nachbarschaft zu Besuch. Sie hatten Tränen in den Augen, als sie sahen, wie gut die Flüchtlinge leben. Unsere alten Leute müssen oft mit 100 Euro im Monat auskommen und sie wohnen ganz erbärmlich. Da tut es weh, wenn die Flüchtlinge so unzufrieden sind.“

    Noch hat Lettland wenige Flüchtlinge aufgenommen, aber durch neue EU-Bestimmungen könnte die Zahl deutlich steigen. Das treibt in diesen Tagen die Passanten in der Hauptstadt Riga um. Wie die Regierung lehnt auch diese Lettin eine EU-Quotenregelung ab.

    „Unsere Leute haben selber nichts. Für Familien gibt es gerade mal 15 Euro Kindergeld und wenn wir dann plötzlich viele Flüchtlinge finanzieren müssen, wird das für Unruhe sorgen und unsere Gesellschaft destabilisieren.“

    „Wir haben im Moment auch viele Arbeitslose“, ergänzt dieser Mann. „Wenn dann noch Flüchtlinge hinzukommen, die nichts zu tun haben? Sie sitzen herum. Das könnten Krawalle zur Folge haben.“

    Sobald ein Flüchtling in Lettland anerkannt ist, werde er mit 60 Euro im Monat völlig allein gelassen, klagt die Sozialarbeiterin Anita Udre. Sie leitet den Verein „Sicheres Haus“, der die Flüchtlinge betreut. Die Arbeit wird zu einem großen Teil von der EU finanziert. Flüchtlinge werden hier juristisch beraten, Anita und ihre Kollegen helfen außerdem bei der Wohnungssuche, bieten Berufsausbildung und Sprachkurse an. Nur 64 Menschen haben im Laufe der letzten 16 Jahre eine Aufenthaltsberechtigung bekommen, weil ihr Asylgrund anerkannt wurde. 126 gelten als Schutzbedürftige. Ihre Aufenthaltsberechtigung gilt zunächst für ein Jahr. Auch die Finanzierung des Vereins „Sicheres Haus“ ist unsicher, wie Anita Udre beklagt.
    Projekte nur befristet

    „Wir werden nur projektweise finanziert, mal für sechs Monate, mal für ein Jahr, danach ist einfach Schluss. Wie jetzt gerade. Ende Juni laufen alle Projekte aus und die Flüchtlinge stehen vor dem Nichts. Das ist eine Schande. Lettland ist seit 15 Jahren Mitglied der EU und sollte das Flüchtlingsproblem gemeinsam mit den europäischen Partnern lösen, wir dürfen uns da nicht ausgrenzen.“

    Aber die lettischen Abgeordneten sind sich darin einig, dass sie mit der Regierung gegen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge stimmen werden. Ganz heraushalten wolle Lettland sich aber nicht, sagt Oyars Kalnins, Vorsitzender des auswärtigen Komitees im lettischen Parlament.

    „Lettland denkt vor allem an Vorsorge, wir fordern, dass sich Europa schützt. Deshalb wollen wir uns bei der Grenzsicherung im Mittelmeer engagieren. Unsere Polizisten haben bereits Erfahrungen in Mittelasien gesammelt, wir können sie an die Grenzen Afrikas schicken, damit die Flüchtlinge erst gar nicht zu uns kommen.“

    Im Lager von Mucenieki wartet Wasim Alhati aus Syrien derweil geduldig darauf, als Flüchtling anerkannt zu werden und eine fünfjährige Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Damit könnte er in jedes Land der EU reisen. Solange es jedoch in Lettland keine ernsthafte Integrationspolitik und Finanzierung gibt, will er sich wie die meisten auf den Weg machen – in Richtung Schweden oder Deutschland.

    http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingsdebatte-in-lettland-unsere-leute-haben-selber.795.de.html?dram:article_id=320860

  88. EIN ANDERER BLICKWINKEL AUF DAS PROBLEM.

    China erobert durch gigantische Infrastruktur-Projekte Weltmacht, Russland macht mit.

    Und was sind die Hauptprobleme der bunten Republik?
    Homo-Ehe und die Ansiedlung der Sozialschmarotzern aus der 3.Welt.

    WIR WERDEN VON GEISTIGEN ZWERGEN REGIERT,
    DIE JEDEN BEZUG ZUR REALITÄT VERLOREN HABEN.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article138941273/Mit-einer-neuen-Seidenstrasse-endgueltig-zur-Weltmacht.html

    Mit einer neuen Seidenstraße endgültig zur Weltmacht

    China ist die zweitstärkste Volkswirtschaft der Welt. Nun macht die Volksrepublik sich auf, die globale Wirtschaftsmacht zu werden. Peking will seine Seidenstraßen wiederbeleben, die China einst mit Zentral- und Südostasien, den Golfstaaten, Afrika bis nach Europa verbanden.
    In vielen der 65 Ländern, durch die die neuen Seidenstraßen führen werden, sollen chinesische Unternehmer und Ingenieure in großem Umfang Häfen, Airports, Autos, Eisenbahnen, Telekommunikation bis hin zu Atomkraftwerken bauen, mithin die gesamte fehlende Infrastruktur.

    http://german.china.org.cn/international/2015-05/10/content_35533486.htm

    Unterzeichnete Übereinkünfte zementieren Chinas und Russlands gute Beziehungen
    Präsident Xi Jinping und sein russischer Amtskollege Vladimir Putin zementierten am Freitag die Partnerschaft der beiden Mächte, indem sie durch die Unterzeichnung von über 30 Dokumenten die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen stärkten.

  89. OT

    “Migranten haben mehr Mut zum Gründen eines Unternehmens als Deutsche.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article141450178/Migranten-haben-mehr-Mut-zum-Gruenden-als-Deutsche.html

    84 Prozent aller Interessenten wollen ein Unternehmen im Bereich Handel und Dienstleistungen gründen. Wie Tilo Sarrazin schon sagte: Obst-& Gemüse.
    Und „Unternehmensgründung“ für das Putzen von Autoscheiben, damit Hartz IV kassiert werden kann (Zigeuner).

    Laut Handelskammer haben 78 Prozent „Qualifikationsbedarf beim kaufmännischen Handwerkszeug“.

    Fast 70 Prozent der Migranten müssten zudem ihre Sprachkenntnisse verbessern, um mit Geschäftspartnern in verhandlungssicherem Deutsch kommunizieren zu können.

    http://www.pi-news.net/2011/12/sz-und-zeit-viele-zigeuner-firmengrunder/

    Na super, das klingt ja vielversprechend!

  90. @#20 gonger (26. Mai 2015 22:58)
    „Und wir füttern die durch“

    Großmachtsfantasien oder was?
    Weil „Wir“ Land xyz „durchfüttern“, hat der Bürger da gefälligst so zu wählen, wie „der Deutsche“ es will?
    Das ist ja fast „kranker“ als das, was Mutti so schwabbelt, und bei deren Ergüssen möchte man manchmal schon erbrechen (ok, wenn Siggi den Mund bewegt möchte ich mich erschießen, aber das ist was anderes)

  91. #101 Schüfeli   (27. Mai 2015 03:30)  

    Na ja, ob Genetik und kosmische Strahlung Strahlung die „Passionarier“ erzeugen, sei mal dahingestellt. Für mich ist hingegen ziemlich einleuchtend, dass das Kulturmodell des Islam Kreativität und selbstständiges Denken verhindert. Bei Afrikanern mag es vielleicht genetisch und kulturell bedingt sein. Die afrikanische Neid-Kultur mag weiteres dazu beitragen.

  92. Schwusyl

    Gibt es eigentlich genaue Zahlen über vermeintliche schwule Asylanten die nach ihrer vom deutschen Steuerzahler finanzierten bunten Mittelmeer Kreuzfahrt der Buntenmarine einen Antrag auf Schwulsyl wegen Verfolgung stellen bzw. die Überfahrt als Kennenlern Ausflug für Leichtmatrosen nutzen ❓

    Vielleicht gibt ja die Statistik eine Antwort auf die hohen afrikanischen Buschungszahlen bei der Buntenmarine 💡

    http://towleroad.typepad.com/.a/6a00d8341c730253ef01bb07ee30e9970d-pi

  93. #99 johann   (27. Mai 2015 03:18)  

    “Lettland denkt vor allem an Vorsorge, wir fordern, dass sich Europa schützt. Deshalb wollen wir uns bei der Grenzsicherung im Mittelmeer engagieren.“

    …………

    Das wäre auch das einzig erfolgversprechende Konzept.

  94. Homoehe ja oder nein – diese Frage lässt einen doch kalt. Bedeutsamer ist da ja wohl eher der generelle Verfall der Ehe überhaupt. Statistiken sprechen da eine sehr deutliche Sprache. Wichtig ist für eine gesunde Gesellschaft nicht, was der Staat im Angebot hat, sondern wie der Einzelne seine Beziehungen lebt.

    Was wirklich bei dieser Meldung wütend macht:
    1. Die Iren dürfen abstimmen.
    2. Die Schweizer dürfen abstimmen.
    3. Die Briten werden über den EU-Verbleib abstimmen.
    4. Und in der BRD? Fehlanzeige.

  95. #73 Vitaly (27. Mai 2015 00:50)

    Allerdings: wenn der erste Anschlag auf eine Homo Ehe seitens eines Rechtgläubigen Einzeltäters ™ passiert, stünden die Linken vor großer Erklärungsnot und müssen sich entscheiden. Entweder lassen sie die Homos fallen, oder sie erklären Multikulti für gescheitert.

    Den Präzedenzfall gab es schon, Guckst du hier:

    http://www.pi-news.net/2014/05/islamkritischer-lehrer-siegt-erneut-vor-gericht/

    und hier:

    http://www.pi-news.net/2013/03/todliche-verharmlosung/

    Fazit: Die Islamisierung Deutschlands hat höhere Priorität als die Rechte von Schwulen.
    Bisher hat das irgendwie aber nur ein Schwuler gecheckt, Daniel Krause. Die restlichen Homos bemühen sich weiterhin krampfhaft gegenüber dem Islam Toleranz zu üben.
    Soll mir recht sein. Ich kann für die permanenten Forderungen beider Gruppen keine Sympathie aufbringen.

  96. Eins verstehe ich nicht ganz: Wir haben doch schon die „eingetragene Lebenspartnerschaft“ – was soll in Deutschland denn noch geändert werden juristisch?

    Die ganze Diskussion könnte ein Ende finden, wenn man die das Grundgesetz dahingehend ändert, dass nur noch die Familie – nicht mehr aber auch die Ehe – unter dem besonderen Schutz des Staates steht. Es gibt keinen triftigen Grund dafür, eine kinderlose Ehe gegenüber dem Zusammenleben ohne Trauschein in irgendeiner Form zu privilegieren.

  97. Mit Verlaub, um in diesen Zeiten einen Blumentopf zu gewinnen, braucht es bessere Argumente als „Gottes Ordnung“. Wie wär’s damit: Das Auftreten von Homosexualität ist ein Phänomen der Natur. Es wurde damals nicht verstanden und warum es dazu kommt wissen wir bis heute nicht genau, aber wir wissen nun, daß es keine bewußte Entscheidung ist und die betroffenen Menschen sind dafür nicht zu verfolgen. Aber die Ehe ist eine Institution der Kultur mit Wurzeln in die tiefste Vergangenheit. Sie ist bestimmt für die Verbindung zwischen Mann und Frau und sie so zu usurpieren und umzudefinieren ist einfach eine Frechheit. Homosexuelle dürfen heute zusammenleben wie sie wollen und jede Art von Vertrag zur gegenseitigen Versorgung oder was auch immer schließen. Sie bleiben aber eine Minderheit und es steht ihrer Lobby nicht zu, die Deutungshoheit über die Mehrheit an sich zu reißen. Die Ehe ist nicht „von Gott gestiftet“, man kann sich Realität nicht zurechtwünschen oder -glauben. Aber wir haben das verdammte Recht, ein paar Grundpfeiler unseres Zusammenlebens so zu erhalten wie sie seit Urzeiten gewachsen sind.

  98. Ist so viel wichtige Probleme in ganze EU zu klären und sind nur ganzen Jahren Lesben und schwulen im Program.Ich kann das nicht mehr hören,wo wir leben???

  99. #103 Nordischemeinung

    Weil “Wir” Land xyz “durchfüttern”, hat der Bürger da gefälligst so zu wählen, wie “der Deutsche” es will?

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die können abstimmen wie sie wollen. Die Frage, die doch nur gestellt wird, ist die, ob wir solche Länder weiterhin finanzieren wollen. Und ich behaupte mal, ein deutscher Bürger und Steuerzahler hat das Recht, diese Frage zu stellen, ohne dass ihm hier einer dumm mit der Nazikeule daherkommt, deswegen sind wir hier ja auf PI.

  100. Es geht doch darum, wie schützen wir uns von Fehlentwicklungen, die unsere Gesellschaft und unser Volk schwächt? Der Kern einer jeden Volksgemeinschaft ist immer noch die kleinste Zelle aus der jeder von uns entstammt: Aus einer Familie, aus einer Beziehung von Mann und Frau. Diese Gemeinschaft gilt es zu stärken und die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Aber was tun wir? Alles, daß die Geborgenheit einer Familie von Anfang an zerstört, in dem wir dafür sorgen, daß Alltagsstreß die Familien zerreißt, Vertrauensverhältnisse zerstört werden und sich Beziehungen nicht mehr gesund entwickeln können: Den Frauen flößen wir ein, daß es das höchst Gut ist so früh wie möglich nach der Geburt wieder zu arbeiten. Kinder werden gleich nach der Geburt so schnell wie möglich von der Familie entfremdet (durch Kita & Co), so daß Bindungsängste so früh wie möglich die Seelen von unseren Kinder erreichen. Nebenbei gewinnt der Staat durch die Entfremdung der Kinder von der Familie Einfluß auf die Sozialisierung unserer Kinder außerhalb der Familien. Jeder der Familie hat weiß was das bedeutet: Sich zurücknehmen, egoistische Momente zurücknehmen, Verantwortung, sich unterordnen u.s.w.

    Jetzt frag ich mal in die Runde: Wie viel Hoffnung für die Zukunft geht von der Homo-Ehe aus? Haben denn nicht Politiker und Journalisten mit der Gesetzgebung eine Verantwortung für eine Zukunft? Eine Verantwortung die über die gegenwärtige Generation weit hinausgeht? Nur das christliche Menschenbild beschreibt diese Verantwortung in dieser Klarheit. Was nicht bedeutet, und das wird gerne oft gerne trotzdem mißverstanden, daß Homosexuelle ausgegrenzt werden.

  101. Ergebnis der HAZ-Umfrage(gestern) zur Homo-Ehe:

    Homo-Ehe

    Ja, auch in Deutschland sollte die Homo-Ehe eingeführt werden. (897)

    43%

    Nein, ich bin gegen die Einführung der Homo-Ehe in Deutschland. (1132)

    54%

    Dazu habe ich keine Meinung. (54)

    3%

  102. #112 irena lenz
    Ich kann das nicht mehr hören,wo wir leben???

    Hast du auch -Depressionen?-

    ,,Das ist alles zu viel für mich“
    Letzte SMS von Kirsten Heisig

    P.S.Auch Linksextreme haben ein Recht zum (fau)lenz(en)

  103. Papst warnt vor Gefahr für das christliche Abendland.
    Was ist denn das für ein Heuchler?
    Auch wenn er nicht ganz falsch liegt, die eigentliche Gefahr geht von der Islamisierung und der ungezügelten, bunten Invasion Fremder aus, aber dazu kein Wort, im Gegenteil, hierfür werden sogar die Türen unserer christlichen Gotteshäuser geöffnet, um Illegale, illegal zu beherbergen.

  104. Ach ja, ein wichtiges Argument habe ich oben vergessen: SCHWULE HABEN KEINE KINDER. Es liegt in ihrer Natur. Sich darüber hinweg- und auf Biegen und Brechen ein künstliches Selbstverwirklichungsrecht durchzusetzen, ist ein Verbrechen an den Kindern. Es kommt immer wieder das Argument auf, es gehe Kindern bei einem schwulen Paar ja nicht schlechter. Materiell sicher nicht. Geliebt werden sie auch, das soll nicht in Abrede gestellt werden. Warum aber ist das Recht der Kinder, in einem natürlichen sozialen Umfeld aufzuwachsen, in den Augen dieser Linken keinen Pfifferling wert? Wenn ich so einen Schwampf wie diesen Kommentar schon wieder lese — http://www.n-tv.de/politik/Warum-die-Union-Nein-zur-Ehe-fuer-alle-sagt-article15171041.html — da kräuseln sich einem die Zehennägel. Da bleibe ich auch ganz ohne Kreuz und Vatikan aus Überzeugung ein „besonders gestriger Mensch“. Bis wir ausgestorben sind hat der Islam sowieso hier übernommen, dann sollen sie mal sehen. Es vergeht einem echt der Appetit aufs Frühstück bei diesem linksversifften Gewürge.

  105. #67 Jakobus (27. Mai 2015 00:17)

    Die rechtliche Gleichstellung ist überfällig.
    Und keinem Hetero wird etwas weggenommen.

    Falsch.

    Steuereinnahmen werden weggenommen. Und genau darum – nur NUR darum – geht es.
    Und es ist nicht einzusehen, warum der stinkreiche Zahnarzt durch die „Heirat“ mit seinem Stricher sich auf einen Schlag finanziell viel besser darstellen sollte als zuvor.

    Es ist Zeit, das Problem an seinen Wurzeln zu packen.

    Abschaffung jeglichen Ehegattensplittings!

    Oder anders ausgedrückt:

    Der Schniedel darf niemals zur Einkommensquelle werden!

    Das gilt natürlich auch für das entsprechende Modell bei heterosexuellen Migranten:

    Kindergeld auf maximal 2 Kinder begrenzen!

  106. Bei homosexuellen Männern könnte ein ausgeprägter Frauenhass dahinter stecken, obwohl sich manche grotesk als Möchtegern-Frauen aufführen, auch von der schon als komödiantisch zu bezeichnenden, maßlos übertriebenen, Attitüde her.

    Im Beruf benehmen sich manche homosexuelle Männer fies gegenüber Frauen. Das mag daran liegen, dass diese Frauen dann stellvertretend für dominante Frauen aus der Kindheit (Mutter, Tante, Lehrerin) dran glauben müssen. Andere Homosexuelle sind zuckersüß und können auch der beste Freund einer Hetero-Frau sein.

    Bei Lesben-Paaren gibt eine Frau den männlichen Part bis hin zum Dyke, die andere den weiblichen, obwohl sie Männer im Grunde nicht ausstehen können.

    Das, was alle am meisten verabscheuen, nämlich das andere Geschlecht, darf aber in der Selbstdarstellung keinesfalls fehlen.

    Im Prinzip dreht sich bei Homosexuellen, vor allem den männlichen, fast alles im Leben um ihre Sexualität, in welcher Form auch immer. Dies fällt besonders bei Christopher Street Days auf.

    Manche Promi-Homosexuellen haben Jungen adoptiert. Mädchen waren bislang nicht dabei. Komisch, gell?

    Meinetwegen sollen sie alle machen, von Adoptionen einmal abgesehen, aber auch eine Ehe führen dürfen? Nein.

  107. Homosexualität ist nun mal Fakt und Kulturen gehen mal besser mal schlechter damit um.
    Aber keine einzige menschliche Kultur verfolgt den hirnrissigen Gedanken eine Homoehe zu installieren.
    Das ist abartig und gegen alles menschliche.
    Man kann solche Personen im Erbrecht und ähnlichen gleichstellen aber das war es dann auch.

  108. @ #111 Religion_ist_ein_Gendefekt (27. Mai 2015 05:55):
    „Mit Verlaub, um in diesen Zeiten einen Blumentopf zu gewinnen, braucht es bessere Argumente als ‚Gottes Ordnung‘. Wie wär’s damit: Das Auftreten von Homosexualität ist ein Phänomen der Natur. Es wurde damals nicht verstanden, und warum es dazu kommt wissen wir bis heute nicht genau, aber wir wissen nun, daß es keine bewußte Entscheidung ist und die betroffenen Menschen sind dafür nicht zu verfolgen. Aber die Ehe ist eine Institution der Kultur mit Wurzeln in die tiefste Vergangenheit. Sie ist bestimmt für die Verbindung zwischen Mann und Frau und sie so zu usurpieren und umzudefinieren ist einfach eine Frechheit. Homosexuelle dürfen heute zusammenleben wie sie wollen und jede Art von Vertrag zur gegenseitigen Versorgung oder was auch immer schließen. Sie bleiben aber eine Minderheit und es steht ihrer Lobby nicht zu, die Deutungshoheit über die Mehrheit an sich zu reißen. Die Ehe ist nicht ‚von Gott gestiftet‘, man kann sich Realität nicht zurechtwünschen oder -glauben. Aber wir haben das verdammte Recht, ein paar Grundpfeiler unseres Zusammenlebens so zu erhalten wie sie seit Urzeiten gewachsen sind.“

    Auch wenn ich „die Religion“ nicht pauschal für einen Gendefekt halte, halte ich die Ehe auch nicht für „von Gott gestiftet“ und stimme Ihrem Beitrag zu!
    Die sog. „Gleichstellung“ der Homosexualität mit der quasi natürlichen Fortpflanzung, die in allen Kulturen in die geschützte Ehe gegossen wurde, ist freilich pervers und eine Dekadenzerscheinung, übrigens nicht zum ersten Mal in der Geschichte!
    Wie beim kulturfremden und zivilisationsfeindlichen Islam fordern die linksgrünen Ideologen auch keine „Gleichstellung“, sondern im Rahmen ihrer Gesellschaftszerstörung mittels Randgruppen und Minderheiten – nachdem das „Proletariat“ als „revolutionäres“ und „emanzipatorisches Subjekt“ eingemottet werden musste -, in Wirklichkeit Privilegierung und Sonderrechte!
    Es werden in diesem Zusammenhang namens des Genderwahns auch andere „sexuelle Orientierungen“ befördert, wie Pädophilie, Kannibalismus und Inzest. Und da sind die GRÜNEN wieder ganz vorne, nachdem sie zeitweise wegen ihrer Pädophilenförderung negativ in die Schlagzeilen gekommen waren!
    Spätestens beim Adoptionsrecht für schwule Paare muss ich kotzen!
    Mann darf nicht vergessen, dass die Pädophilenverbände, die in den frühen 80ern über die GRÜNEN „Gleichstellung“ und „Nichtdiskriminierung“ (die Parolen sind ja nicht eben neu!) einforderten, als Bestandteile der „Schwulenbewegung“ agierten!
    Auch bei Inzest fordern Grüne, wie Zombie Ströbele, die „Akzeptanz“ (und nicht etwa nur Tolerierung!) der Gesellschaft. Mit quasi-inzestuösen Familien- und teilweise Zwangsverheiratungen pflanzen sich großenteils „unsere islamischen Mitbürger“ fort, deren Ursache für psychische und körperliche Schäden und Intelligenzdefizite für die Amish-People in den USA wissenschaftlich untersucht sind. Bei denen handelt es sich freilich um ein vielleicht fünf bis sechs Generationen umfassendes Phänomen. Bei den Muslimen reicht es dagegen bis in vor-islamische Zeiten zurück, und ist auch bei anderen nahöstlichen Religionen, wie den Jesiden mit ihren ganz speziellen Clan- und Sippenstrukturen, verbreitet.
    Insofern möchte ich Religion und Gendefekte auch nicht völlig ausschließen!
    Auch Armin Mewes, der einsitzende „Kannibale von Rotenburg“, biss nicht wegen „Hungers“ zu, sondern wegen seiner „sexuellen Orientierung“. Politisch hat er inzwischen seine Heimat – Veggieday hin oder her! – bei den GRÜNEN in seinem Knast gefunden, also ein potenzieller Spitzenkandidat dieser Bande…

  109. Es geht mir langsam auf den Geist, wie hier eine von der Anzahl her unbedeutende Minderheit gepampert wird.Das dann auch noch mit Steuervorteilen zu belohnen ist der Gipfelpunkt der Unverschämheit, genau wie das Adpotionsrecht. Wie sollen hetrosexuell veranlagte Kinder eigentlich zu einem „artgerechten“ Verhalten kommen, wenn es ihnen nicht vorgelebt wird? Es ist erwiesen, daß Kinder Mutter und Vater brauchen. Wie soll das bei Tante Else und Tante Triene oder Onkel Ernie und Onkel Thorben funktionieren?

  110. das grüne Handtäschchen Beck dürfte begeistert sein, wenn die Homoehe kommt.

    Je abartiger, je perverser die Hinterlader auftreten, desto mehr treten die Pädo-Grünen in Erscheinung.

  111. …ich kann es nicht mehr hören… die Unterlegenen führen die „Nichtwähler“ ins Feld um der Wahlbeteiligung für den Wahlausgang die Schuld zu geben… ein schwaches Signal des Autoren!

    Die „Schuld“ liegt doch in der bereits erfolgten Umerziehung der weißen EU-Bevölkerung… NEIN zu stimmen ist eben bei „Minderheiten“ POLITISCH UNKORREKT…

  112. Warum das Abstimmungsergebnis in Irland, was mehr eine Entscheidung gegen die katholische Kirche als für Menschen mit homosexuellen Ausleben war, eine unbedingte Folge für Deutschland haben sollte, wird mir mal wieder nicht klar!

    Wenn Irland nun für Pädophilie oder Todesstrafe stimmt, rufen dann auch alle, ja wenn schon das „katholische Irland“, dann müssen wir das auch machen???

    Und wenn Belgien oder England die Scharia einführt, dann müssen wird das auch unbedingt… naja, spätestems dann hat sich zumindest dieser ganze Gender-Gaga erledigt!

  113. #21 Euro-Vision

    Man kann ja dazu stehen wie man will. Aber eines kann man nicht tun: Den in der Bibel eindeutig dokumentierten Willen Gottes einfach uminterpretieren und als altmodisch abtun.

    Die Bibel ist da ganz klar:
    „Habt ihr vergessen, dass für Menschen, die Unrecht tun, in Gottes Reich kein Platz sein wird? Darauf könnt ihr euch verlassen: Keiner, der unzüchtig lebt, keiner, dem irgend etwas wichtiger ist als Gott, kein Ehebrecher, kein Mensch, der sich von seinen Begierden treiben läßt und homosexuell verkehrt, wird einen Platz in Gottes Reich haben.“

    Korinther 6,9

  114. @ #65 Tritt-Ihn (27. Mai 2015 00:13)

    Ich fürchte die Niere ist „vom Lastwagen gefallen“, wie Bonzos flache Fernseh.

    Vielleicht hat sie der kriminelle Dr. Aiman Obed geklaut/klauen lassen. Ist dieser islamische Dr. Frankenstein nicht gerade freigesprochen worden, also bekam Islambonus?

    Brauchte er wiedermal ein neues Organ für einen Mohammedaner?

    Am liebsten verpflanzt er Lebern für versoffene Scheichs und andere Muslimbrüder.

    Ein islamischer „Palästinenser“, der sich mit ISRAEL-STÄMMIG SCHMÜCKT, um mehr Hirn, Kompetenz u. Vertrauenswürdigkeit vorzugaukeln.

    Hier verkauft er sein Verbrechen als Wohltaten;
    frisierte Biographie:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_Obed

  115. Die Kernthese des Gendermainstreaming lautet das Heterosexuallität ein soziales Konstrukt ist. Demgegenüber steht die Homosexualität die Naturgegeben sein soll. Solange diese Meinung hier in D weiterhin kolportiert wird bin ich gegen die Homoehe,. Diese Sichtweise ist einfach nur übergriffig und zeigt auch ganz deutlich in welche Richtung das alles gehen soll.
    Ich ertappe mich in letzter Zeit immer mehr dabei das ich mir in Deutschland russische Verhältnisse wünsche damit Homosexuelle und NGOs wieder wissen wo sie hingehören.
    Hoffentlich bleiben die Politiker die bisher gegen die Homoehe waren standhaft.
    Das Volker Beck argumentativ `ne Null ist und nur Druck machen, hetzen, anzeigen und klagen kann wissen wir alle und wenn Merkel so Quengelresistent bleibt wie bei anderen Themen dann bestehtt da nicht wirklich eine Gefahr.

  116. @ #125 WahrerSozialDemokrat (27. Mai 2015 08:49)

    „Und wenn Belgien oder England die Scharia einführt, dann müssen wird das auch unbedingt… naja, spätestems dann hat sich zumindest dieser ganze Gender-Gaga erledigt!“

    Falsch! Sie irren, denn:

    ISLAM BEGÜNSTIGT HEUCHELEI UND PERVERSION

    …wenn sie Homosexualität als solche öffentlich bezeichnen und leben, die Hierarchie(Alter und oder einfluß-/reicher Mann und Knabe) nicht einhalten.

    Im Islam heißt die Perversion „Knabenspiel“. Dies verschleiert, wer mit wem spielt, nämlich Männer mit Knaben:

    „“Spätestens seit dem 8. Jahrhundert ist Päderastie in den höheren Schichten der muslimischen Bevölkerung im Orient ein Teil der gesellschaftlichen Moral und des Alltagslebens…

    Ein Dichter in der Abbasidenzeit brüstete sich gar, wie er einige Jungen in der großen Moschee von Basra verführt habe…

    Obwohl nach den Gesetzen der Scharia Knabenliebe untersagt ist, scheint diese insoweit gesellschaftlich akzeptiert gewesen zu sein, dass Männer untereinander in manchen Fällen eher darüber als über ihre Frauen sprachen…““

    DIE TÜRKEN UND SULTANE LEBTEN AUCH HOMO- ODER PI-PERVERS UND PÄDOPHIL…

    „“Im Unterschied zum Alten Testament (Levitikus 20, 13), wo die Todesstrafe gefordert wird, spricht der Koran für Homosexualität keine Strafe aus. Zwar sieht eine streng konservative islamische Rechtsauffassung für Homosexualität ebenfalls die Todesstrafe vor, in der Praxis erwies sich die islamische Gesellschaft über die Jahrhunderte eher als tolerant.[11] Über die Usbeken Nordafghanistans schreibt Ingeborg Baldauf…

    …auch tief religiöse Özbeken, ja sogar Angehörige der Geistlichkeit, dem Knabenspiel nicht abgeneigt…““

    SUFISMUS und KNABENMISSBRAUCH: Perverse Sufis

    „“Unabhängig davon gehört die mystisch überhöhte, sinnliche Liebe zu Knaben zur Tradition sufischer Dichtkunst. Sufis verweisen in diesem Zusammenhang auf einen zweifelhaften Hadith: „Ich erblickte meinen Herrn in der Gestalt eines schönen Jünglings (mit schiefsitzender Mütze).“ Der Ausdruck „mit schiefsitzender Mütze“ diente häufig als poetische Beschreibung des Geliebten…

    In der persischen und türkischen Dichtung wurde der vierzehnjährige Jüngling als das Ideal der menschlichen Schönheit gepriesen.

    Nach islamischer Vorstellung treten im Paradies neben den ewig schönen Jungfrauen (hur) bartlose junge Männer (Pl. ghilman) auf, die als Mundschenk fungieren…““

    (Anm.: Wenn man dann noch bedenkt, daß Muslimas nur dann ins Allah-Paradies kommen, wenn ihr Ehemann gut über sie spricht und sie dort nur ihren Alten erhalten, der aber vor lauter Orgien und Mundschenken, so schön wie Perlen in Muscheln, keinen Bock auf seine eifersüchtige Alte hat… Und außerdem hat Mohammed zynisch gesagt, Frauen kommen meistens in die Hölle, weil sie frech sind und wegen ihrer „unreinen Tage“ nicht genug Beten können/dürfen.)

    „“Ein Mann gilt mit vollem Bartwuchs als solcher, woraus die gesellschaftliche Verpflichtung entstand, den Bart wachsen zu lassen. Der Bart dient weniger dazu, Mann und Frau zu unterscheiden, sondern einen erwachsenen Mann von einem Jüngling (amrad, „haarlos“, „weich“). Der Bartträger kann demnach nicht mehr von anderen Männern als schöner Knabe begehrt werden…

    Die Begierde nach Knaben ist also auch nach konservativem islamischen Rechtsverständnis ein natürlicher Trieb des Mannes, woraus etwa das Verbot, Knaben zu betrachten, um nicht in Versuchung zu geraten, abgeleitet wurde. Im Unterschied hierzu gilt die passive Homosexualität (ubna) als herabwürdigend und beim erwachsenen Mann als eine Form von Krankheit.

    Dies bezieht sich nicht auf „bartlose“ Jungen, die nach dieser Vorstellung unbeschadet ihre passive Rolle einnehmen konnten, ohne zum krankhaften passiven Homosexuellen zu werden. Während der passive erwachsene Homosexuelle als dauerhaft krank stigmatisiert wurde, galt dies nicht für den Lustknaben, der aus seiner Rolle herauswachsen und zum aktiven Mann werden konnte…““

    VOLKER BECK UND ANDERE LINKE PERVERSE HABEN SICH HIER

    GEWISS SCHON KUNDIG GEMACHT UND HEISSEN DAHER DEN ISLAM WILLKOMMEN:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bacha_bazi#Islamisch-persische_Kultur
    (Dieser ganze Artikel ist längst aufgehübscht worden, nämlich mit den Sauereien der Alten Griechen, damit die islam. Schweine nicht die einzigen sind.)

  117. 26 Mai 2015, 11:30
    CDU-Vize Strobl: Union bleibt bei Nein zur «Homo-Ehe»
    kath.net/news/50700

    26 Mai 2015, 15:45
    „“Deutsche Bischofskonferenz gegen Einführung der «Homo-Ehe»

    DBK-Sprecher Kopp: Der Verzicht auf das Merkmal der «Verschiedengeschlechtlichkeit der Ehepartner» könne dazu beitragen, das «bisherige Eheverständnis um eine wesentliche Dimension zu verkürzen».

    (…)

    Auch ZdK-Präsident Alois Glück wandte sich gegen eine Gleichstellung von Ehe und gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Zwar würden auch in Lebenspartnerschaften Werte wie in einer Ehe gelebt, erklärte er in Bonn. Es gebe aber «mindestens den einen fundamentalen Unterschied»: Die Ehe zwischen Mann und Frau habe «im Hinblick auf Kinder als die Zukunft unserer Gesellschaft unbestreitbar eine besondere Bedeutung». Dies festzustellen, sei keine Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften. Schon heute sei die Gesetzeslage mit Blick auf die unterschiedlichen Lebensformen und Verantwortlichkeiten angemessen.““
    http://www.kath.net/news/50704

    27 Mai 2015, 08:00
    „“Vatikan: Einführung der Homo-‚Ehe‘ ‚Niederlage für die Menschheit’…

    „Ich glaube, man kann nicht nur von einer Niederlage der christlichen Prinzipien sondern von einer Niederlage für die Menschheit sprechen.“ Dies sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin nach einem Bericht von „Radio Vatikan“ zum Ergebnis der Abstimmung in Irland.

    (…)

    Die bizarrste Reaktion aus dem kirchlichen Bereich kommt übrigens aus der Schweiz. Martin Werlen, Alt-Abt des Kloster Einsiedeln, freut sich über das Ergebnis und meinte auf Twitter zur Abstimmung in Irland wörtlich: „Vergelt’s Gott an KatholikInnen in Irland, die uns Verantwortungsträgern in der Kirche helfen, vom hohen Ross herunterzusteigen!““
    http://www.kath.net/news/50713

    HOMOSEXUALITÄT mit kirchlichen und staatlichen Weihen auszuzeichnen, bedeutet nicht nur das Christentum auszuhöhlen und zu verdränge, sondern Rückfall in vorzivilisatorische Zeiten.

    Mögen die Alten Griechen, Römer, Kelten usw. auch Kulturen, ja Hochkulturen gewesen sein, zivilisiert waren sie nicht, denn sie frönten offiziell anerkannt und erwünscht der Pädo“philie“ und Knaben“liebe“, also sexuellem Kindesmißbrauch, mindestens der rituellen Zoophilie, Sklavenhandel und -halterei, Babymord, vorzugsweise Femizid, Inzest usw.

    DER LINKE TRICK:

    Die roten und Grünen Inter-National-Sozialisten wollen den sexuellen Kindesmißbrauch über die Homosexualität und den Islam einschleichen.

  118. Homo-Ehe hin oder her: das irische Volk hat in der Volksabstimmung entschieden und wenn es der Wille des Volkes ist, dann soll es eben so sein. Bei uns in Deutschland wird es von oben herab für uns entschieden ohne überhaupt die Meinung des Volkes zu berücksichtigen. Wir wählen den, der am besten lügt. Das ist der kleine, aber feine Unterschied. Ich würde mich bei der Abstimmung enthalten.

    Mir ist es gleichgültig, ob jemand homosexuell ist, weil es keine individuelle Entscheidung ist. Der mediale Hype um alles homo-, und/oder transsexuelle erzeugt bei mir eher eine Abneigung als persönliche Erfahrungen mit Homo- oder Transsexuellen.

    OT
    Was ist mit Amnesty International los?? Solche Töne seitens AI sind selten…schließlich ist Islam = Frieden und jeder der anders denkt, ist total rassistisch (Sarkasmus)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article141522638/Hamas-soll-Zivilisten-gefoltert-und-getoetet-haben.html

  119. Homosexualität ist ganz klar ein Irrweg der Natur.
    Für die Arterhaltung völlig überflüssig!

  120. Zwiedenk stellte um 8.12 Uhr folgende Frage:

    „Es ist erwiesen, daß Kinder Mutter und Vater brauchen. Wie soll das bei Tante Else und Tante Triene oder Onkel Ernie und Onkel Thorben funktionieren?“

    Was Onkel Ernie betrifft, so liegt die Antwort in Bild und Ton vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=x51jI2RHCrM

    FIDDLE ABOUT

    I’m your wicked Uncle Ernie
    I’m glad you won’t see or hear me
    As I fiddle about
    Fiddle about
    Fiddle about!

    Your mother left me here to mind you
    Now I’m doing what I want to
    Fiddling about
    Fiddling about
    Fiddle about!

    Down with your bedclothes!
    Up with your nightshirt!
    Fiddle about
    Fiddle about
    Fiddle about!

    You won’t shout as I fiddle about
    Fiddle about
    Fiddle about
    Fiddle about!
    Fiddle, fiddle, fiddle.

  121. #135 Moonie (27. Mai 2015 10:40)

    Prima,mal jemand der meinen fiesen Hintergedanken erfasst hat….. 🙂

  122. HOMOSEXUALISIERUNG DER GESELLSCHAFT NACH PLAN:

    “”Wie die Homosexualität in den USA vermarktet wird
    Paul E. Rondeau
    „Es gilt, institutionelle Einrichtungen, die einen Diskurs auslösen, zu identifizieren … Diskurs bedeutet­ Macht, und Macht zur Kontrolle des Diskurses ist somit die höchste Macht in einer Gesellschaft­.“1

    „Es geht nicht um Wahrheit. Es geht um Macht.“2
    I. Einleitung

    Unter den Kulturkriegen, die Amerika zur Zeit erlebt, betrifft eine der wichtigsten Auseinandersetzungen eine Problematik, die – je nach persönlichem Standpunkt – als „Normalisierung der Homosexualität“ oder als „akzeptieren, daß es Schwulsein gibt“ bezeichnet wird. Die Debatte ist in der Tat ein „Krieg“ um sozio-ethisch-moralische Deutungskonzepte, ein Krieg, der weit über die Fragen der Wissenschaft und des Rechts hinausreicht, auch wenn „Wissenschaft“ und „Recht“ in der Regel als wichtigste Waffen eingesetzt werden. Die Munition für die Waffen ist die Persuasion (Beeinflussung).

    Der vorliegende Aufsatz untersucht, wie die für die Schwulenrechte (Gay Rights3) streitenden Aktivisten Rhetorik, Psychologie, Sozialpsychologie­ und Medien – alles Elemente des modernen Marketing – nutzen, um Homosexualität so zu positionieren, daß Inhalt und Form der öffentlichen Diskussion in die gewünschten Bahnen gelenkt werden.

    (…)

    Nach der Einleitung bietet Teil II einen kurzen Überblick über das gesellschaftliche Klima und die Politik, die 1973 dazu führten, daß die Amerikanische Psychiater-Vereinigung (APA) homosexuelles Verhalten akzeptierte…

    Teil III weist auf die Verbindungen hin, die zwischen Persuasion und demokratischen Prozessen bestehen…

    Teil IV leitet zu den „4 P’s“ des traditionellen Marketing-Paradigmas – Produkt, Preisbildung, Promotion und Positionierung – über. Die „Vier-P-Formel“ wird herangezogen, um zu analysieren und zu veranschaulichen, wie Homosexualität als wettbewerbsfähiges Produkt vermarktet und verkauft wird – häufig auf dem Bildungsweg6 und über positive Darstellungen in den Medien…

    Teil V zeigt an verschiedenen praktischen Beispielen, wie die genannte Strategie auf den fünf wichtigen Märkten, die die Gesellschaft beeinflussen, eingesetzt wird…

    Teil VI faßt einige Erfolge der Gay-Rights-Bewegung zusammen und erörtert, was diese für ihre Opponenten wie auch für die US-amerikanische Gesellschaft als Ganze zu bedeuten haben…””
    http://www.dijg.de/homosexualitaet/gesellschaft/vermarktung-homosexualitaet-usa-amerika/

  123. Bei der Frage „Homoehe oder nicht“ scheint es immer darum zu gehen, wie tolerant oder intolerant man ist. Sicher haben auch viele Iren „für die Toleranz gestimmt“, sich gaaaanz toll danach gefühlt – aber ihr Hirn dazu überhaupt nicht gebraucht.
    Um „Toleranz“ geht es hier garnicht.

    Bevor man über eine „Homoehe“ abstimmt, sollte man erstmal nüchtern einige Fragen stellen:

    Warum wollen Homopartnerschaften, überhaupt „Ehe“ genannt werden?

    1. Steckt der gegenwärtige Trend des Zeitgeistes dahinter, alles als gleich zu erklären, selbst wenn es nicht gleich, nicht vergleichbar ist und diese Gleichschaltung dann modern zu nennen?

    2. Gibt es nüchterne finanzielle Gründe, warum Homopartnerschaften mit Verbindungen zwischen Mann und Frau gleichgestellt werden wollen?

    Die Ehe dienst dem Schutz einer Familie, weil aus ihr Kinder hervorgehen sollen und dem Schutz dieser Kinder. Die Gesellschaft braucht Familien als Keimzellen, als Garant ihres Weiterbestandes – und deshalb schützt die Gesellschaft die Ehe.
    Ich sehe sonst keinen nachvollziehbaren Sinn eines besonderen Schutzes, den die Gesellschaft gewähren sollte.

    Falls es sonst noch einen Sinn geben sollte, würde ich ihn gerne hören.

    Ich bin der Meinung, dass Ehe oder Eheartigkeit an den Nachwuchs geknüpft werden sollte. Bei Frauen und Männern besteht das Potential zur Fortpflanzung – deshalb der Schutz der Ehe.
    Bei homosexuellen Paaren besteht es nicht.

    Paare jeder Art sollten, meiner Ansicht nach, nach gründlicher Prüfung der Lebensumstände und der charakterlichen Eignung aller Beteiligten, Kinder jedoch adoptieren können (auch Kinder von Frauen, die sonst abgetrieben hätten).
    Warum soll ein vernünftiges homosexuelles Paar mit den Möglichkeiten dazu nicht ein Kind adoptieren, das sonst schlechtere Startchancen hätte? Heterosexualität ist auch sicher kein Garant für gute Elternschaft und dass Kinder von Homosexuellen ebenfalls homosexuell werden, ist Unsinn. Solche Familien müssten natürlich geschützt werden, wie andere auch.
    Hier fände ich eine Homoehe auch ok.
    Schwachsinnig dagegen finde ich das Einfordern des Ehestatus für Paare, die keine Kinder haben und auch keine Kinder zeugen können.

    Es ist, als würde man das Recht auf Flügel einfordern, mit denen man niemals fliegen können wird, einfach weil man die Vögel darum beneidet.

    SAPERE AUDE!

  124. Es ist mir völlig gleichgültig wenn Frauen oder Männer sich gegenseitig „begatten“ (wie das in der Praxis aussieht möchte ich gar nicht wissen). Wenn sie uns Normalbürgern diese Abartigkeit dann aber als Normalität aufdrängen wollen, geht das entschieden zu weit. Und noch perfider wird es dann, wenn dabei auch noch Kinder ins Spiel gebracht werden. Da ist bei mir Schluß mit jeglicher Toleranz. Wenn es doch angeblich immer zuallererst um das Wohl der Kinder geht, hat mal jemand daran gedacht, wie es adoptierten oder künstlich gezeugten Kindern in solchen Schwulen- oder Lesben- „Ehen“ ergeht, wie sie von ihren Mitschülern gehänselt und verspottet werden? Kinder brauchen Mutter und Vater! So hat es die Natur nun mal eingerichtet und nur Männer und Frauen können Kinder zeugen. Alles andere ist WIDERNATÜRLICH und ABARTIG!!!

  125. @#43 Bruder Tuck (26. Mai 2015 23:23),

    tja, da sieht man daß es in Japan echt besser ist. Wenn ich könnte und die Sprache beherrschen würde, würde ich mit meiner Frau nur zu gern dort hin auswandern, aber das wird wohl eher ein Traum bleiben.

  126. Für mich ist die Wiedereinführung des §175 einer der wichtigsten Punkte nach einer rechtskonservativen Wende in Deutschland. Wenigstens sollte es ein Gesetz gegen Homopropaganda geben, wie in Russland.

  127. #89 D500:

    mal wieder die linke “logik”. keiner ist verantwortlich für sein sein. und niemand ist an irgendetwas schuld.

    Ist Ihre Unlogik dann „rechte“ Logik? Ich bin in der Tat nicht verantwortlich dafür, dass ich Feinmotorisches besser mit links als mit rechts kann so wie der schwule Mann nicht verantwortlich dafür ist, dass er sich zu Männern hinge-zogen fühlt. Verantwortlich bin ich erst dann, wenn ich mein Linkshändersein benutze, um Forderungen an „die“ Gesellschaft zu richten. Manche Linkshänder versuchen das hin und wieder, hat aber im Gegensatz zu den Schwulen noch nie funktioniert. Dass Homosexualität eine Perversität ist, ist die Meinung altbackener Psychoanalytiker, die im öffentlichen Diskurs gottlob keine Rolle mehr spielen. Dieselbe Sorte wollte uns auch weismachen, dass Mädchen unter Penisneid leiden und ähnlichen Blödsinn mehr.

  128. Hier spricht FAZ-Redakteur Reinhard Müller, einsamer Rufer in der Wüste:

    „Zwar bringt auch nicht jede Ehe Kinder hervor, wie Karls-ruhe messerscharf beobachtete, doch ist die Verbindung zwischen Mann und Frau nun einmal die einzige, die Kinder hervorbringen kann. Hier geht es nicht um Antidiskrimi-nierung, sondern um Vaterschaft, Mutterschaft und Kindes-wohl. Müsste aus einer kompletten Gleichstellung nicht gefolgert werden, Leihmutterschaft auch in Deutschland zu erlauben? Der neue, überparteiliche Leitsatz, der womöglich bald auch im Grundgesetz steht, lautet: Familie ist da, wo Kinder sind. Aber die Samenbank ist nicht die Keimzelle der Gesellschaft. Ist das konservativ? Wer Fortschritt will, braucht Vater, Mutter, Kinder“:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/homo-ehe-fortschritt-braucht-vater-mutter-kinder-13613039.html

    FAZ-Leser Peter Noack weist in Zahlen darauf hin, womit wir es eigentlich zu tun haben:

    „Denn sie wissen nicht was sie tun: Muss man dieses Bibelwort den mündigen Bürgern vorhalten? Sieht so die neue Familienpolitik aus? Damit für 35.000, in Worten fünfunddreißigtausend, gleichgeschlechtliche Paare die Ehe als Institution gleichberechtigt gilt, ändert sich für die über 20 Millionen heterosexuellen Paare zu 33,3 Prozent nichts und zu 66,6 Prozent überhaupt nichts (Die Zeit). Wie demo-kratisch ist das denn??? … Wieviel Stimmung wird wegen diesen 35.000 gleichgeschlechtlichen Paare gemacht? Wieviel Aufmerksamkeit ist angemessen, die den Millionen Familien mit und ohne Kindern und den 20 Millionen Kindern nicht zuteil wird? Das ist das entscheidende Demokratieversagen!!! Gibt es keinen Unterschied zwischen Handelblattgruppe, Zeit und FAZ???“

  129. Und hier ist ein Kommentar von FAZ-Ressortchef Jasper von Altenbockum, noch eine Stimme der Vernunft in einem Meer von Toleranzbesoffenheit (siehe auch Konrad Adam, früher FAZ, oben #80, „…dass Ungleiches nicht gleich zu behandeln ist“:

    „Am Mittwoch wird Justizminister Heiko Maas (SPD) einen Gesetzentwurf vorlegen, der diese Bevorzugung weiter abbaut. Die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften wird schrittweise so weit ausgedehnt, dass am Ende niemand mehr weiß, worin eigentlich noch der rechtliche Unterschied zur Ehe besteht. Der Akt der ,Befreiung‘ liegt dann darin, das allzu menschlich Ungleiche im Namen von Gerechtigkeit und Toleranz einfach für gleich zu erklären“:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/homo-ehe-verfechter-der-ehe-ziehen-sich-zurueck-13611305.html

  130. Und zum Schluss noch FAZ-Leser Bruno Kopp; es geht um die Stellungname von Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin:

    „Dass Homosexualität eine Ausnahmeerscheinung ist, eine Laune der Natur, darf nicht dazu führen, dass Lobbyisten dieser Minderheit dauerhaft den öffentlichen Diskurs bestimmen mit dem Ziel, Homosexualität als normale Lebensform zu propagieren. Homosexualität ist und bleibt eine Laune der Natur und die katholische Kirche könnte den Laden schließen, wenn sie zur ,Homoehe‘ auch noch ihren Segen geben müsste. Auch wenn man nichts mit der Kirche am Hut hat, ist es schon sehr verwunderlich, wie die Meinungsdiktatur einer mengenmäßig minimalen Lobby-gruppe es fertig bringt, eine biologische Abweichung von der Norm quasi zu glorifizieren“:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/katholische-kirche-vatikan-ja-zur-homo-ehe-ist-niederlage-fuer-die-menschheit-13613592.html

  131. So so….,Deutschland soll also dem Votum der Iren folgen! Von Volksabstimmung redet hierzulande jedoch keiner!

  132. Was heißt hier „Konservative“? Die Vernunft und das Erhalten des Lebensprinzips, das zuallererst aus den Keimzellen der Familie bzw. zwischen Mann und Frau entsteht, ist nunmal die Fortpflanzung und das partnerschaftliche Glück.Dies muß Priorität haben, abseits von jedem Zeitgeistgehabe. Aber wer die Familie verunglimpft, wie es die deutsche Politik und ihre linken Harsadeure tun, begeht Selbsmord. Homos können unsere Welt nicht retten!!Bunt meinetwegen, aber die Relationen müssen eingehalten werden!

  133. Berichtigung zu (27. Mai 2015 10:58):

    Nach meinem Kommentar zur Homoehe ohne Kinder müsste der Vergleich besser so lauten:

    Es ist, als würde man ein Recht auf Flügel einfordern, mit denen man niemals fliegen wird, einfach weil man die Vögel darum beneidet.

    Über weiche Themen wie „Homoehe“ oder freies Kiffen lassen die Herrschenden in Deutschland vielleicht mal abstimmen, wenn ein wirklich wichtiges Thema ihnen gerade zu viel Aufmerksamkeit erregt.
    Zu Michels Ablenkung.
    Bei der Entscheidung von wegweisenden Zukunftsthemen ist dieses alternativlose Deutschland derzeit einer Diktatur näher als einer Demokratie.

  134. Man könnte eingetragene Lebenspartnerschaften rechtlich mit der Ehe gleichstellen. Der Begriff Ehe muß aus genannten Gründen aber einer Verbindung von Mann und Frau vorbehalten bleiben, wie es auch im Grundgesetz steht.

  135. #89 D500:

    mal wieder die linke “logik”. keiner ist verantwortlich für sein sein. und niemand ist an irgendetwas schuld.
    _____________________
    #143 Heta (27. Mai 2015 12:02)

    Ist Ihre Unlogik dann „rechte“ Logik? Ich bin in der Tat nicht verantwortlich dafür, dass ich Feinmotorisches besser mit links als mit rechts kann so wie der schwule Mann nicht verantwortlich dafür ist, dass er sich zu Männern hinge-zogen fühlt. Verantwortlich bin ich erst dann, wenn ich mein Linkshändersein benutze, um Forderungen an „die“ Gesellschaft zu richten.
    ___________

    oh, dann wissen sie wohl mehr als der rest der menschheit? woher kommen wir? wer oder was bestimmt unsere persönlichkeit? und wo wird die „grenze“ gezogen? schuldig oder nur opfer? NOCH EINMAL, ihrer logik nach ist der mensch für nichts verantwortlich und nur opfer seiner selbst und auch straftäter sind nur opfer ihrer persönlichkeit?
    warum ziehen sie dann die grenze bei „forderungen an die gesellschaft“? hey, ist halt als „fordernde persönlichkeit“ geboren. also (ihrer meinung nach) dafür nicht verantwortlich.
    ich habe auch einige angeborene(?), unangenehme eigenschaften und mache niemanden, ausser mich selbst dafür verantwortlich.
    und wer es nicht als pervers empfindet, wenn ein mann, das verlangen hat einen anderen zu penetrieren, dem ist nicht zu helfen und dem fehlt jedes gesunde empfindungsvermögen.

  136. Donnerwetter – jetzt hab ich doch glatt gelesen:
    „Die Irren stimmen für die Homoehe.“

  137. #150 Selberdenker (27. Mai 2015 15:28)

    Man könnte eingetragene Lebenspartnerschaften rechtlich mit der Ehe gleichstellen. Der Begriff Ehe muß aus genannten Gründen aber einer Verbindung von Mann und Frau vorbehalten bleiben, wie es auch im Grundgesetz steht.

    Sehe ich auch so, mit Ausnahme von Kindesadoption und Steuervergünstigung. Letztere gibt es ja gerade, um dem besonderen Schutzauftrag für die Familie Rechnung zu tragen. Und ein schwules Paar ist keine Familie und kann nie eine werden. Ideologie steht nicht über Biologie.

  138. #5 Totaliter Aliter (26. Mai 2015 22:38)

    Let us face facts, people! Auch in Deutschland werden irgendwann die Menschenrechte umgesetzt werden, auch wenn sich die Union derzeit noch ziert.

    Welche Menschenrechte sollen das denn sein?

    Das „Menschenrecht“, per Steuersparerlaubnis an der Leistung fremder Menschen zu profitieren, ohne die zugrundeliegende Gegenleistung erbringen zu können?

    Oder das „Menschenrecht“, die Kinder fremder Menschen nach einer Adoption nach seinen Vorstellungen zu erziehen?

    Alle anderen Menschenrechte gelten für Homosexuelle in Deutschland nämlich schon seit längerer Zeit.

  139. #151 D500 (27. Mai 2015 15:29)

    okay, sorry, nicht ganz so geschrieben wie ich es meinte, aber die grundaussage stimmt schon.

  140. #21 Euro-Vison (26. Mai 2015 22:58)

    Oh je…die Argumentation übertrifft ja noch, was man von Kewil kennt! Denn hier beruft man sich scheinbar auf eine höhere Macht, die nicht kritisiert werden kann/darf!

    Vergleichbares hört man, wenn freilich auch „schön demokratisch“ verklausuliert, von „Brüssel“ öfters – man braucht durchaus keinen Gott dazu. Überhaupt sollten Sie einmal den Begriff „Gott“ studieren, damit Ihnen vielleicht eines Tages doch noch auffällt, wie absurd Ihre Argumentation eigentlich ist. Gott ist für einen Christen und Juden immer die letzte, weil höchste Instanz: man muß als solcher Gott mehr gehorchen als den Menschen; ein „Gott“ der den Maßstäben der Menschen unterworfen wäre, ist keiner. Das zu verstehen hat allein mit der Begrifflichkeit etwas zu tun; man muß dazu nicht an Gott glauben, wie man diesen Gott auch immer definieren mag.

    Aha! Redet Gott nun schon mit Menschen über das private Zusammensein der Normalsterblichen?! Wer kann es wagen zu behaupten, er wisse was Gott will/denkt? Ist das nicht Anmaßung?

    Ja – sagt zum Beispiel die Bibel. Sie werden Sich also daran gewöhnen müssen, daß es Leute gibt, die dies anders als Sie sehen, und vor allem als man es in Ihrem hochgelobten „Gott-Ersatz“ namens Brüssel will, daß es gesehen werden soll: glauben können Sie von mir aus an den Weihnachtsmann; allen anderen aber genau diese eine – in dem Falle Ihre – Sicht der Dinge allen als „normativ“ aufzuschwatzen, das ist anmaßend.

    „Ehe“ ist eine Schutzgemeinschaft zwischen Mann und Frau, unter der die Kinder behütet aufwachsen wollen. es geht hier also nicht ums bloße Regeln irgendwelcher Lebensgemeinschaften. Dafür bräuchte es überhaupt kein Gesetz. Die Väter nicht nur des Grundgesetzes werden sich bei der Rechtsprechung, die die Ehe unter besonderen Schutz stellt, nach dem Kriege etwas gedacht haben. An so etwas wie die „Homo-Ehe“, die Sie im trauten Verein mit anderen einschlägigen Extremisten vor allem linker und grünlicher Provinienz fordern, dachten sie dabei sicherlich nicht.

    Ich weiß, so etwas ist bei Anhängern diverser Ersatzreligionen, da die Göttin „Europa“ auf einem Stier namens „Zeus“ reitend gesehen worden ist – die Statue dazu steht vor dem sog. Europäischen Ratsgebäude – nicht einfach, aber Sie müssen jetzt ganz, ganz stark sein: Nur in dieser Konstellation zweier Geschlechter, „Ehe“ genannt, ist es überhaupt möglich, Kinder zu zeugen bzw. zu empfangen. Der Schöpfer, von dem Sie „nicht wissen“ wollen, ob es ihn „überhaupt gibt“, wird sich etwas dabei gedacht haben. Nur scheinen solche Binsenweisheiten halt bei den Götzenanbetern (siehe oben) in Brüssel noch nicht durchgesickert zu sein.

    Bin ich nun ein „Ewiggestriger“? Das ist mir völlig wurst, vor allem dann, wenn Leute wie Sie es sind, die derlei Etiketten verteilen. Ich bin besser bei den vermeintlich „Ewiggestrigen“ aufgehoben, die bei denen, die heute schon am Abgrund stehen und morgen – des „Fortschritts“ wegen – noch einen Schritt weiter sind als heute.

  141. 110 Starost   (27. Mai 2015 05:46)  

    Es gibt keinen triftigen Grund dafür, eine kinderlose Ehe gegenüber dem Zusammenleben ohne Trauschein in irgendeiner Form zu privilegieren.

    …………..

    Das sehe ich exakt genauso.
    Das Bundesverfassungsgericht ist derzeit leider anderer Ansicht. So bestimmt der politische Proporz das Verfassungsrecht, das schon arg gequält werden musste, um in der verfassungsrechtlichen Bevorzugung der „Ehe“ eine Benachteiligung homosexueller Lebenspartnerschaften zu erblicken (ablehnende Sondervoten von zwei Richtern ) .

    Letztlich müsste der Gesetzgeber den Schritt tun, kinderlosen Ehen die Steuervorteile zu streichen.

  142. Aha! Redet Gott nun schon mit Menschen über das private Zusammensein der Normalsterblichen?! Wer kann es wagen zu behaupten, er wisse was Gott will/denkt? Ist das nicht Anmaßung?

    …………….

    Euro-Vison, jetzt habe ich dich erwischt, du Surensohn. 🙂

  143. #98 johann (27. Mai 2015 03:18)

    Das Lager ist komfortabel, aber Lettland ist arm und kann uns nichts bieten. Wir erhalten 2 Euro und 15 Cent am Tag, das reicht doch nicht zum Überleben. Ich warte auf meine Aufenthaltsgenehmigung und will dann weiter nach Deutschland.”

    Soviel zum Thema „Kriegsflüchtlinge suchen Frieden und Sicherheit vor Krieg und Gewalt“.

  144. Wenn die Homoehe erlaubt ist, muss auch die Polygamie erlaubt werden,diese zu erwartende Forderung unserer Bereicherer werden wir sicher gerne erfüllen, bunt, bunter , am buntesten.

    In Frankreich gibt es jetzt so eine Art Urfi-Ehe.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eingetragene_Partnerschaft

    Das wäre doch auch für die Deutschen interessant, bis jetzt gilt das in Deutschland nur für gleichgeschlechtliche Paare.
    Man könnte ja auch mal an die Heteros denken.

  145. … und bei uns in Deutschland vor der Tür.

    … mit dem kleinen Unterschied, daß die Iren wenigstens selber abstimmen dürfen und bei uns das Thema einstimmig im Bundestag durchgewunken werden wird. :O

  146. OB HOMO-, GENDER- ODER ISLAMWAHN:

    HAUPTSACHE ABENDLAND ZERSTÖREN!!!

    Wie die weiße Männer hassende, „palästinensische“ Araberin Bahar Mustafa:

    Auf ihrer Facebook-Seite stellt sich die linksvernebelte Mohammedanerin vor – der Islamchip ist in ihr drin, u.a.:

    „“I promise to:

    Continue to support “Cops off Campus” which affect our BME students who are targets of racial profiling and police brutality.

    ZERO TOLERANCE on homophobia, queer-phobia, trans*phobia, racism, Islamaphobia[sic], misogyny(Frauenhaß), ableism(Diskrimin. v. Behinderten), cis-sexism**, and classist behaviour.““
    http://media.salon.com/2015/05/bahar_mustafa.jpg

    **cis-sexism
    „“Cisgender/Cissexismus

    Cissexismus beschreibt die Ablehnung, Ausgrenzung und Diskriminierung von Trans*Menschen durch Menschen, deren Geschlechtsidentität mit dem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht in Einklang steht bzw. noch nie hinterfragt wurde (auch cisgender oder cisgeschlechtliche Menschen genannt)…““
    http://transintersektionalitaet.org/?page_id=36

    Der lila-rosa-bunte Gender-Wahn
    ist ein irrer teuflischer Kahn.
    Auf den springen so viele drauf,
    zerstören unser christliches Haus.

    Darum sagen Muslime dazu nichts,
    spucken derweil auf das Kruzifix!
    Glocken schlagen den letzten Ton;
    auf diese Chance warten sie schon.

    Nur der Muezzin wird dann plärren
    und die Weiber zuhause einsperren.
    Linke Weiber treiben es zu viert;
    ihr Pascha zur Moschee marschiert.

    Es warten schon Knaben auf ihn,
    bückbetend werfen sie sich hin.
    Wie man über Mohammed schreibt,
    war dies von ihm ein Zeitvertreib.
    😛

    (Anm. d. mich, M-B)

  147. an #147 muspilli;

    So so….,Deutschland soll also dem Votum der Iren folgen! Von Volksabstimmung redet hierzulande jedoch keiner!

    Keine Angst, davon wird auch keiner reden, da dann der Bundestag dem Volk diese lästige Entscheidung abnimmt. :O

  148. 22.04.15
    „“Gender-Theoretikerin Claudia Janssen (EKD) macht Front gegen Birgit Kelle und Gabriele Kuby

    Leiterin des Gender-Studienzentrums der EKD übt in evangelische Zeitung „Zeitzeichen“ dürftige Kritik an Gender-Gegnern und rückt diese mit populistischem Eifer in die Nähe des Rechtsextremismus[sic]

    Ein Zwischenruf von Kurt J. Heinz

    (MEDRUM) Birgit Kelle und Gabriele Kuby gehören zu den wichtigsten „Impulsgebern“ für die Ablehnung von „Gender“. Das schreibt die Leiterin des Gender-Studienzentrums der EKD, Claudia Janssen, in der evangelischen Zeitschrift „Zeitzeichen“ (Printausgabe 4/2015) und rückt die Autorinnen Kelle und Kuby in die Nähe des rechten Extremismus – allerdings mit wenig überzeugenden Argumenten…““
    http://www.medrum.de/content/gender-theoretikerin-claudia-janssen-ekd-macht-front-gegen-birgit-kelle-und-gabriele-kuby

    +++++++++++++++++

    @ #163 RRoland (27. Mai 2015 18:58)

    Glaubt vielleicht jmd., die Volksabstimmung in Irland sei ohne Manipulation abgelaufen? An der Homoschraube haben bestimmt welche gedreht!

  149. #86 Schüfeli Das hat die negativen Auswirkungen für die NORM.
    Die Abweichung von der Norm wird der Norm gleichgestellt, was die Degeneration der Gesellschaft beschleunigt.

    Zur Hölle mit der Norm. Früher war es auch die Norm, daß man Frauen der Hexerei anklagen konnte. Je weniger Norm es gibt, umso besser. Die Mehrheit wird so oder so einen Konsens finden. Nur Unterdrückereische Systeme brauchen Normen. Islamismus, Naziismus, Kommunismus oder auch unsere heutige Bunte Republik mit ihren Sprach- und Redeverboten, alle haben Normen, und man wird schwer bestraft, wenn man gegen sie verstößt. Wenn WIR Rechten genauso vorgehen wollen, sind wir nicht besser als diejenigen, gegen die wir kämpfen. Nur anders.
    Ausserdem ist die Behauptung Homosexualität würde zur Degeneration der Gesellschaft führen absoluter Blödsinn. Wenn zwei Homos ihr Ding tun, hat das NULL Auswirkung auf mich. Es ändert weder meine Preferenzen, meine Interaktion mit anderen Menschen, meine Ehrlichkeit, meine Tüchtigkeit, meine Kreativität, es kostet mich kein Geld und keine Arbeit.

    Dem zweiten Teil deines Statements muß ich jedoch zustimmen. Die Schwulen werden wirklich benutzt und sie sind weitgehend zu dumm es zu merken.
    Aber das gleiche läßt sich auch vom Steuerzahler behaupten. Im Grunde genommen schaufelt jeder von uns, der nicht direkt an einer Revolution arbeitet, sein eigenes Grab.

  150. HOMO-LOBBY-TRICK: UNTERWANDERUNG DER FIRMEN UND KONZERNE

    „“Coca-Cola wirbt mit neuer Werbekampagne für „Homo-Ehe“ und Homo-Adoption
    20. Mai 2015 11:55

    (Madrid) Coca-Cola Spanien betreibt mit einer neuen Werbekampagne Propaganda für „Homo-Ehe“ und „Familiendiversität“. Die Kampagne stellt anhand fiktiver Geschichten von Kindern unterschiedliche sexuelle Orientierungen und unterschiedliche Formen von „Familie“ als gleichwertig dar.

    (…)

    Neue Form von direkter politischer Einflußnahme durch Großunternehmen

    Die Petition wird Jorge Garduño, dem Generaldirektor von Coca-Cola España übergeben, sobald 50.000 Unterschriften gesammelt wurden. Innerhalb weniger Tage haben bereits mehr als 30.000 Spanier die Petition unterzeichnet.

    Zusammen mit Walt Disney, Google, Amazon, Facebook, Deutsche Bank und anderen Großunternehmen mit Sitz oder Niederlassung in den USA forderte Coca-Cola im vergangenen März den Obersten Gerichtshof der USA auf, Urteile im Sinne der Homo-Lobby zu fällen. Ein politischer Lobbyismus, der erkennen läßt, daß in Zukunft milliardenschwere Unternehmen sich viel direkter in die Politik einmischen werden als bisher. Aufgrund ihres Finanzvolumens und der ihnen für Webezwecke und Lobbyismus zur Verfügung stehenden „Kriegskasse“ verfügen sie über viele Möglichkeiten dazu…““
    http://www.katholisches.info/2015/05/20/coca-cola-wirbt-mit-neuer-werbekampagne-fuer-homo-ehe-und-homo-adoption/

    ++++++++++++++++

    HOMO-LOBBY-TRICK: UNTERWANDERUNG DER MEDIEN UND KIRCHEN

    Der Verrat der Kleriker – Irland und die Abstimmung über die „Homo-Ehe“
    27. Mai 2015

    (Dublin) Auf der Suche nach einer Erklärung, wie ein katholisches Volk wie die Iren mit 62,1 Prozent für die Legalisierung der „Homo-Ehe“ stimmen konnte, versuchen manche, die ganze Schuld auf die Unkorrektheit der Regierung zu schieben.

    (…)

    „Öffnungen“ bestimmter Hirten gegenüber der Homo-Lobby

    Es besteht kein Zweifel, daß die sogenannten „Öffnungen“ bestimmter Hirten gegenüber der Homo-Lobby unter den Gläubigen Verwirrung gestiftet und das Stimmverhalten an den Urnen beeinflußt haben.

    Wenn der derzeitige Mainstream sein „Homo-Lied“ singt, gibt es auch unter den Rechtschaffenen einen Teil, der unter der einseitigen Werbung den Weg des kleinsten Widerstandes geht, was man dann bekanntlich „modern“ und „zeitgemäß“ nennt…

    Die Presseagentur Médias Presse-Info warf dem irischen Episkopat „Schwachheit und Unfähigkeit“ vor, eine brauchbare Verteidigungslinie gegen den homosexuellen Vormarsch auf der Insel des Heiligen Patrick aufzurichten. Einigen Bischöfen ist das durchaus gelungen.

    Das Ausscheren anderer bot den Gegnern jedoch die taktische Gelegenheit, ein Bild der Zerstrittenheit zu vermitteln und vor allem den abweichenden, den gefälligen Stimmen Sichtbarkeit zu verleihen und die anderen totzuschweigen.

    (…)

    In der Tat blieb sich der Erzbischof(von Dublin, Diarmuid Martin) treu. Nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses lenkte er den Blick auf die sogenannte Macht des Faktischen. Man müsse nun „den Tatsachen ins Auge sehen“, könne das „Offensichtliche nicht leugnen“ und müsse im Ergebnis eine „soziale“ und „kulturelle Revolution“ erkennen. Worte, die von den Medien mit großer Genugtuung aufgenommen wurden…““
    http://www.katholisches.info/2015/05/27/der-verrat-der-kleriker-irland-und-die-abstimmung-ueber-die-homo-ehe/

  151. #165 Vitaly (27. Mai 2015 19:30)
    #86 Schüfeli Das hat die negativen Auswirkungen für die NORM.
    Die Abweichung von der Norm wird der Norm gleichgestellt, was die Degeneration der Gesellschaft beschleunigt.
    Zur Hölle mit der Norm. Früher war es auch die Norm, daß man Frauen der Hexerei anklagen konnte…

    Diese Norm wurde aber nicht von Menschen erdacht (wie Hexerei), sondern von der NATUR erschaffen.
    Und gegen Naturgesetze soll man lieber nicht kämpfen – man verliert und zwar immer.

    Je weniger Norm es gibt, umso besser.

    Das ist grundfalsch.
    Schon wenn der Stecker zur Steckdose nicht passt hat man ein Problem.
    Normen sind notwendig. Sowohl in der Technik als auch in der Gesellschaft.

    Es gibt natürlich auch überflüssige Normen, die man abschaffen soll.
    Aber „je weniger Norm es gibt, umso besser“ ist falsch.

    Wenn zwei Homos ihr Ding tun, hat das NULL Auswirkung auf mich.

    Wenn sie es PRIVAT tun, dann ja.
    Wenn sie aber ihre Neigungen öffentlich machen, dann geht es alle an. Siehe
    #91 Schüfeli (27. Mai 2015 02:14)
    #92 Schüfeli (27. Mai 2015 02:32).

  152. Die Grünen sind die Partei, wo sexuelle Abartigkeiten seit Jahren zum politischen Alltag gehören.

    Auch bekannt im Volk als Kinderf****rpartei.

    http://www.taz.de/!5061389/

    Grüne Forderung Kindersex für alle:

    https://www.youtube.com/watch?v=cmOS0dHALKA

    https://www.youtube.com/watch?v=U5nyOiepHv8

    Wird aber von allen anderen Parteien politisch akzeptiert und hingenommen. Es dürfte auch nur noch eine Frage der Zeit sein, wann ein “Ministerium für alternative Lebensgemeinschaften” in der Regierung sitzt.

    Dafür kommt als Minister eigentlich nur einer infrage: Der bekennende Schwule Volker Beck von den Grünen.

Comments are closed.