kosWer seinen Sommerurlaub noch nicht gebucht hat ist zwar ohnehin schon spät dran, sollte aber dann wohl auch aus Mangel an geeigneten Destinationen nicht die griechische Insel Kos als Ziel für die schönsten Wochen des Jahres wählen, denn die einstige Trauminsel ist heute eine Traumainsel. Kos ist mit Illegalen geflutet, allein in den vergangenen zwei Tagen kamen 1200 neue Asylforderer dazu. „Es ist fürchterlich“, sagen britische Urlauber. Anne Servante, eine Krankenschwester, die gemeinsam mit ihrem Mann Tony einen erholsamen Urlaub verbringen wollte, sagte der „Daily Mail“: „Es ist jetzt wirklich dreckig hier. Es ist unangenehm. Ich will nicht im Restaurant sitzen, wenn mich gleichzeitig diese Menschen anstarren.“ Der gebuchte Traumurlaub auf Kos wird zum Albtraumtrip.

(Von L.S.Gabriel)

Auf der rund 33.000 Einwohner zählenden Insel halten sich derzeit etwa 6.000 illegale Eindringlinge aus Syrien und Afghanistan auf und täglich kommen rund 100 neue dazu. Die meisten wollen weiter nach Großbritannien oder Deutschland.

kos6

Restaurants errichten schon Blickschutzwände, damit die Touristen nicht verschreckt wegbleiben, sie kommen aber dennoch nicht mehr. Die Asylforderer lungern in den Straßen herum, waschen sich auf der Promenade und vermüllen die Straßen, in denen früher die Touristen, als wichtigste Einnahmequelle der Insel, flanierten. Der Zaun entlang der Hafenpromenade dient als Wäscheleine. Testosterongesteuerte Jungafrikaner gaffen westlich-freizügig gekleideten Frauen begehrlich hinterher. Sie campieren am Strand, in Innenhöfen und auf den Straßen, Urlauber fühlen sich bedrängt und haben Angst.

kos7

kos2

Auch die Tourismuswirtschaft fürchtet schon seit Monaten das was nun offensichtlicht wird. Die Urlauber bleiben weg und jene, die es noch nicht wussten und nun auf der Horrorinsel gelandet sind, sagen offen: „Wir werden nicht wieder kommen.“

Dass nun 40.000 Illegale von der Mittelmeerperipherie auf ganz Europas verteilt werden sollen, wird an der Situation of Kos, Malta oder Lampedusa nichts ändern, denn die europäische Invasionsindustrie schaufelt fast täglich tausende neue Asylforderer heran. Europa verkommt zu einem riesigen afrikanischen Slum.

Hier Videos der Urlaubs-Trauma-Insel:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

101 KOMMENTARE

  1. Das ist beste Werbung für eine europaweite Revolution gegen die Eliten in Brüsselgrad!

    Nur durch drastische Erlebnisse dieser Art werden die lethargischen Europäer hoffentlich wach, um die von ihnen gewählten Parlamentarier von ihren Schweinetrögen zu vertreiben.

    Ist die Politik in Brüssel anders als die FIFA? Ich glaube nicht, denn die sonnen sich alle Rampenlicht von Fußball und ähnlichen Events.

    Da kommt es auch nicht mehr darauf an, ob die GEZ 460 Mill. € für eine WM-Übertragung bezahlt, die FIFA in Deutschland dank Beckenbauer keine Steuern (2006) zahlen muss und der Gottschalk vom WDR noch 2.6. Mill € ohne Sendung bekommt.

    Es ist ist eine dekadente Mischpoke aus Glamour und Dekadenz, und das blöde Volk bekommt seine Spiel, wie im alten Rom und zahlt brav seine Steuern und Abgaben.

  2. Erstaunlicherweise unterlaufen selbst PI-Schreibern Freud’sche Fehler, welche erkennen lassen, daß nicht einmal sie die wahren Dimensionen wirklich fassen: Es halten sich keineswegs derzeit etwa 6.000 illegale Eindringlinge aus Syrien und Afghanistan auf Kos auf. Sondern es sind in den letzten zwei Monaten 6.000 hinzugekommen; eben die erwähnten etwa 100 pro Tag. Tatsächlich wird die Zahl der Invasoren auf Kos derzeit auf 30.000 geschätzt!

  3. #3 Dr. T (29. Mai 2015 17:02)

    Erstaunlicherweise unterlaufen selbst PI-Schreibern Freud’sche Fehler, welche erkennen lassen, daß nicht einmal sie die wahren Dimensionen wirklich fassen: Es halten sich keineswegs derzeit etwa 6.000 illegale Eindringlinge aus Syrien und Afghanistan auf Kos auf. Sondern es sind in den letzten zwei Monaten 6.000 hinzugekommen; eben die erwähnten etwa 100 pro Tag. Tatsächlich wird die Zahl der Invasoren auf Kos derzeit auf 30.000 geschätzt!

    So ein Schwachsinn Kos hat etwa 33.000 Einwohner und wer Englisch kann lese den Artikel der Daily Mail. Die 6.000 sind auch korrekt beschrieben. Hier ein deutschsprachiger Artikel vom Focus dazu, falls Du des Englischen nicht mächtig bist.

  4. Dass Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge dem Tourismus schaden werden war doch klar. Auch hier in Deutschland werden die Wirte noch ihr buntes blaues Wunder erleben.
    Ich gehe davon aus dass genau das auch von SPD und Grünen, aber auch Die Linke gewünscht/gewollt ist. Das deutsche Volk verängstigen und die deutsche Wirtschaft zerstören. Kuschelrichter und weisungsgebundene Staatsanwaltschaften sorgen dafür dass kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, oder überhaupt vor Gericht landen.

    Wie müssen sofort damit anfangen uns zu wehren! Sorgt dafür dass Moslems die Grünen und Sozialisten nicht wählen! Bringt Moslems bei, dass die Grünen die Frühsexualisierung und somit die Entjungferung muslimischer Töchter voran treiben!

  5. #2 Antidote (29. Mai 2015 17:00)

    Das ist beste Werbung für eine europaweite Revolution gegen die Eliten in Brüsselgrad!

    Nur durch drastische Erlebnisse dieser Art werden die lethargischen Europäer hoffentlich wach, um die von ihnen gewählten Parlamentarier von ihren Schweinetrögen zu vertreiben.
    ————————
    Schön wär’s, aber ich fürchte das Gegenteil: die lethargischen Europäer werden erst so richtig wach durch all das Elend, was ihnen in den Medien herzzerreißend präsentiert wird und öffnen ihren Geldbeutel noch weiter!

  6. Die Welt hat diesen guten, scharfen Daily-Mail-Artikel zur Tränendrüsenschmonzette („arme Flüchtlinge“ – was sonst) umgestrickt. Die aufschlußreichste Information, die nicht überrascht, versteckte sie – die Welt – in einer BU:

    Eine Frau aus Afghanistan mit ihrer Tochter am Hafen von Kos. Sobald sie die Erlaubnis hat, kann sie nach Athen, um dort Asyl zu beantragen. Viele Migranten wollen nach Deutschland

    http://www.welt.de/vermischtes/article141621726/Urlaub-auf-Kos-mitten-im-Fluechtlingselend.html

  7. #3 Dr. T

    davon 80% junge Männer. Na da wünsche ich deutschen Urlauberinnen viel Spaß auf Kos.

  8. Frage: Können 365 Tage im Jahr ohne Arbeit glücklich machen?
    Antwort: Ja, in der Sozialen Hängematte in Deutschland, Geld für‘ Kinder machen Kassieren das ist „GENIAL“

    Einfaches Leben (englisch Simple Living), auch Freiwillige Einfachheit (engl. Voluntary Simplicity), Minimalismus oder Downshifting genannt, bezeichnet einen Lebensstil, der sich als Alternative zur konsumorientierten Überflussgesellschaft sieht. Seine Anhänger versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken und dadurch ein selbstbestimmteres, erfüllteres Leben zu führen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Einfaches_Leben

  9. Ich dachte Griechenland ist Pleite und pfeift aus dem letzten Loch.

    Bezahlen Wir jetzt schon für Assilanten die in Griechenland leben, Urlaub auf unsere Kosten?

    Wird ja immer besser.

    Ich hätte da noch einen Lösungsvorschlag – Auf dem Mond ist noch genügend Platz, dort könnten es sich die Asylforderer gemütlich machen mit einen wunderbaren Ausblick auf Ungläubige.

  10. Ups, kaum bei PI erschienen und schon wieder veraltet. Inzwischen kommen 300 Siedler pro Tag auf Kos an. Beunruhigend ist, daß die Massen allmählich unruhig werden. Sie geben den griechischen Behörden die Schuld, die ihnen die Papiere für die Weiterreise nicht schnell genug aushändigen.

    ‚I don’t want to stay in Greece but we are stuck here until we get the papers that mean we can go on the boat to Athens. Then we will go by land to Germany or Austria.‘

  11. So wie auf diesen Bildern wird bald jede deutsche Stadt, jedes deutsche Dorf aussehen. Die deutsche Marine in Form ihrer 700-Millionen-Euro-Fregatte Hessen geht auch ganz ungeniert ihrer (politisch angeordneten!) Tätigkeit als Schleuserhilfsorganisation und banales Negerlandungsboot nach. Das war gestern, Donnerstag:

    Sechs Einsätze, Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht

    http://www.welt.de/politik/ausland/article141632941/Ueber-700-Fluechtlinge-im-Mittelmeer-gerettet.html

  12. Zur Hölle?

    Wer macht hier wem das Leben zur Hölle..?
    … durch Gewalt, Kriminalität, Drogenhandel, Vergewaltigung, Betrug .. usw.. usw..

    Australien macht es richtig… Gar nicht erst reinlassen..

    So wird die einheimische deutsche Bevölkerung am besten geschützt.. Aber das scheint politisch nicht gewollt zu sein..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Diskussion um Zuwanderung:

    Wie Deutschland Flüchtlingen das Leben zur Hölle macht

    In Deutschland grassiert seit Jahren eine Abwehrhaltung gegen Asylbewerber, die verhindert, dass Flüchtlinge ihr Leben produktiv gestalten können.

    Dieses vernichtende Urteil zieht der Migrationswissenschaftler Dietrich Thränhardt in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, die in dieser Woche vorgestellt werden soll und aus der der „Tagesspiegel” vorab zitiert.

    Wer Thränhardts Analysen liest, dem drängt sich der Gedanke auf, dass Deutschland Einwanderern das Leben systematisch zur Hölle macht.
    http://www.huffingtonpost.de/2015/05/25/zuwanderung-deutschland-fluechtlinge-asyl_n_7435996.html

    Huffington Post.. was für ein deutschenfeindliches Mistblatt!

  13. -OT-

    Wer sich mal eine geballte Ladung Propaganda zur Masseninvasion geben möchte, dem sei hiermit das Topthema ‚Flüchtlingspolitik‘ beim Presseportal wärmstens empfohlen. (zuoberst natürlich ein betroffenheitsheischendes Bild von einem Kind)
    http://www.presseportal.de/top/fluechtlinge

    Kostprobe:

    DGB-Vizevorsitzende Buntenbach fordert freie Wahl des Zufluchtslandes für Asylbewerber in EU
    http://www.presseportal.de/pm/2790/3032194

    Noch bis zum 30.06.2015 können sich gemeinnützige Organisationen für den help and hope-Förderpreis 2015 und die Auszeichnung ihrer Arbeit bewerben. Gesucht werden Organisationen, die sich für minderjährige Flüchtlinge in Deutschland engagieren. Dem Sieger winkt eine stattliche finanzielle Unterstützung in Höhe von 25.000 Euro.
    *http://www.presseportal.de/pm/105443/3034133

  14. so wie im ersten Foto oben muß das wohl ausgesehen haben als Nostradamus in hellseherischer Art in seine Kristallkugel gesehen hat, beim Gedanken an den Berliner Alexanderplatz im Jahr 2017. Ich bin mir sicher der Hellseher hat einen Schweißausbruch gekriegt und sich dann gleich erschrocken mit der Hand an seine Stirn gefasst und Kopfschüttelnd gemurmelt “ was ist aus dem Deutschen Volk nur geworden „

  15. Ich war die Tage mit meiner Familie am Kitzsteinhorn in Österreich. Massenhaft Araber und ihre Frauen in Vollverschleierung.

    Böse geschaut, wenn man ihren Pinguinen (was sich manchmal im Gedränge gar nicht vermeiden lässt) zu nahe gekommen ist, aber gleichzeitig meiner Frau und meiner Tochter den Arsch weg geglotzt.

    Ruhe war nur da, wo man hinwandern musste und nicht mir dem dicken SUV oder der S-Klasse direkt vor die Tür fahren konnte.

    Erst waren es München und die bayerischen Alpen, jetzt ist Österreich dran.

    Die meisten Arabs wurden übrigens in Luxusfahrzeugen mit Münchner Kennzeichen herangekarrt.

  16. Die typischen Syrer sind wieder reichlich vertreten:

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2015/05/28/13/29249E6400000578-3100743-image-a-34_1432814692858.jpg

    Mir aber egal, ob es dunkel-, hell- oder mittelschwarze Schwarze und bräunliche Afghanen und Syrer aller Schattierungen sind. Ich will von denen keinen einzigen mehr in meinem Land. Es reicht. Ich will die auch nicht in Europa. Hier hat sich – Stichwort brennende Banlieus in F, GB, S, DK – bereits so viel Zündstoff angereichert, daß da erst mal der Kampfmittelräumdienst ausrücken muß.

  17. Unser in uns tiefverwurzelter Obrigkeitsglauben führt nun dazu, dass wir diesem Geschehen -unserem eigenem Austausch- wie gelähmt gegenüber stehen. Ein paar vereinzelte, lahme Proteste -hauptsächlich im Web- das wars – letztlich haben die Meisten bereits resigniert. Nur eine gewisse Verbitterung kommt mir noch bei dem Gedanken, wie schön Österreich und Deutschland sind – wenn ich weiter denke, wie es hier in zwanzig Jahren aussehen wird …

  18. So sieht es doch in unseren Städten z.T.jetzt schon aus!Ich sehe jeden Tag mehr VOLL Verschleierte,mehr suspekte“Eckensteher“,mehr unverschämt in großen Gruppen auftretente Invasoren,usw,usw,usw.
    Und dann lese ich in unserer Dummbeutelpresse von „strahlenden Kinderaugen“im Asylantenheim,die ein Mountainbike geschenkt bekommen haben.Aber,woher kamen die „Strahler“?
    Aus Serbien!!!Unglaublich,unerträglich,erbärmlich!!!

  19. OT:
    Hier ein schöner Artikel vom Tagesspiegel:

    Das Hamburger Horror-Haus
    35 Anzeigen hat sie bei der Polizei aufgegeben. Wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Wohnungsaufbrüchen, Feuermachen im Haus. Auch als ihre neuen Nachbarn im Hof Hühner schlachteten, rief sie die Polizei. Martha S. aus der Grunewaldstraße 87 in Schöneberg hat keine Angst, ihre Empörung zu äußern, zur Not mit vollem Namen. Zu ihrem Schutz verwenden wir trotzdem einen anderen. Ihre Nachbarn sind da vorsichtiger. Es habe schon massive Drohungen gegeben und Beschimpfungen, sie seien Rassisten. Einige trauen sich kaum noch aus ihrer Wohnung, aus Angst vor Einbrüchen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/im-kiez-grunewaldstrasse-waechst-die-angst-das-schoeneberger-horrorhaus/11834276.html

  20. Zum Text oben hab ich eine Verständnisfrage. Da heißt es:

    „Auf der rund 33.000 Einwohner zählenden Insel halten sich derzeit etwa 6.000 illegale Eindringlinge aus Syrien und Afghanistan auf und täglich kommen rund 100 neue dazu.“

    Und 2 Absätze später: „Die Afrikaner lungern in den Straßen herum, waschen sich auf der Promenade und vermüllen die Straßen …“

    Und: „Testosterongesteuerte Jungafrikaner gaffen westlich-freizügig gekleideten Frauen begehrlich hinterher.“

    Flüchtlinge aus Asien oder Afrika – das ist hier die Frage! Den Menschen in Deutschland wird ja auch immer erzählt, es kämen Flüchtlinge aus Syrien in die Kasernen, Hotels, Turnhallen, Altersheime usw. Und nachher sind’s Marokkaner, Tunesier, Ertitreer & Co.

  21. Mal einen Moment weg von dem Riesenhaufen von Schmarotzern, Opportunisten und anderem Geschmeiß. Es gibt darunter tatsächlich welche, die vor Krieg und religiöser Verfolgung flüchten. Die Türkei versperrt Syrern den kürzesten und einfachsten Weg, deshalb gehen sie auf die Boote nach Griechenland oder sogar über Libanon-Libyen-Lampedusa. Dieselbe Türkei, die in die EU will und anstatt ihren guten Willen zu zeigen nichts als freche, großmäulige Forderungen stellt. Wenn ich auch nicht viel übrig habe für die immer übler werdende Brüssel-Diktatur, sie ist diejenige Institution, die die Macht hat den Türken endlich mal ein paar Dinge klarzumachen, vor allem daß sie mit ihrer Schweinemoral niemals nicht einen Blumentopf gewinnen werden. Entweder wollen sie Europäer sein oder nicht. Ich denke mal sie werden sich eher nicht ändern, aber das muß dann zur Folge haben, daß Europa kurz vor dem Bosporus aufhört. Unwiderruflich. Ich habe langsam sowas von die Schnauze voll von diesem Rumgeeiere. Wen glauben die können sie ewig verarschen? Damit ist sowohl die europäische als auch die türkische Führung gemeint.

  22. Tja, und wenn Sie es dann endlich nach GerMoney geschafft haben, dann wird eine große Welle gemacht, weil auch bei uns das Essen nicht so richtig schmecken möchte:

     Laut Polizei begannen die Flüchtlinge am Donnerstag, gegen 13.30 Uhr in der Tennishalle lautstark ihren Unmut über das Essen zu äußern. Der Sicherheitsdienst konnte die etwa 70 aufgebrachten jungen Männer nicht mehr bändigen und rief die Polizei um Hilfe. Da die Situation bei den ersten Meldungen als sehr bedrohlich eingestuft wurde, wurden vorsorglich auch Polizeibeamte aus den benachbarten Dienststellen alarmiert. Beim Eintreffen der Beamten befanden sich noch etwa 30 bis 40 Männer am Zaun, die laut Polizei, äußerst aufgebracht und zum Teil auch relativ aggressiv waren.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/dachau-asylbewerber-in-aufruhr-1.2498507

    nebenbei bemerkt: das ganze Tamtam fand in Dachau statt.

    Dachau!

    Na – klingelt’s ?

    Das ist doch DIE Steilvorlage, um mal wieder den großen Bogen zu unserer historischen Schuld zu spannen:

    „Auch 70 Jahr nach Ende des 2. Weltkrieges werden in Dachau immer noch Menschen auf brutalste Weise gefoltert!“

    „Pro-Asyl deckt menschenverachtende Zustände in ehemaliger KZ-Region auf!“

    „Neue Studie beweist: Der gastronomische Rassismus ist jetzt auch in der Mitte der Küchen angekommen!“

    u.s.w…

  23. Die meisten wollen weiter nach Großbritannien oder Deutschland.

    Die Deutsche Welle strahlt ,in einer Endlosschleife, Weltweit die Aufforderung in alle Islamischen Länder:
    Kommt alle ihr Traumatisierten der Welt, egal, wir haben Platz und Geld um euch ein angenehmes Leben zu ermöglichen!
    Deutschland braucht euch! Also Einschalten: Deutsche Welle, jede Stunde zur vollen Stunde das neuste, über das Paradies wo für alle Milch und Honig im Überfluss auf euch wartet!
    Millionen haben vor euch schon den Sprung gewagt und allen geht es hier GUT.
    (Wer etwas anderes behauptet ist : NATHZIE)
    Wer Ironie Findet….

  24. #22 AtticusFinch

    das mit den Familien ist nur verlogene Propaganda. Wenn die Kriegsschiffe Refuschies in Italien an Land setzen, setzt eine regelrechte Jagd der Journalisten nach Frauen die süße Babys haben ein. 1-2 gibt es ja immer, damit werden dann in den Abendnachrichten die Deutschen weichgespült nach dem Motto, die armen Familien muss man aufnehmen. Die 80-90% Männer die angelandet werden, zeigen die natürlich nicht. Die meisten Familien die hier in Deutschland ankommen dürften Albaner- oder Zigeunerfamilien sein, wir wissen ja, auf dem Balkan wütet gerade ein furchtbarer Krieg.

    Heutzutage muss man echt aufpassen wo man Urlaub bucht, wehe es ist der falsche Ort, dann ist der Urlaub ruiniert.

  25. Auf nach Deutschland. Da gibt es 370 € Asylbetrügergeld. Plus Miete und Heizkosten

  26. Hier eines der besten Beispiele für die Taqqia vom friedlichen Islam bzw. Imam, der einerseits den Dialog pflegt und andererseits seinen ganzen Judenahss und den wahren Islam offenbart. Es handelt sich um den Wiener Imam Dr. Adnan Ibrahim. Entlarvend. Aber vielleicht ist auch er nur Opfer einer falschen Lesart oder missbraucht den Islam. Die Freunde des Wiener-Imams haben dafür gesorgt, dass das Video aus dem Internet gelöscht wurde. Ihm und seinen Freunden war klar, dass er in diesem Video den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt.Mittlerweile ist das Video wiederhergestellt worden. Hier ist der neue Link: https://vimeo.com/129147313

  27. #24 Dirty Harry

    Offenbar waren das Essen und die Tatsache, dass in den Duschen seit zwei Wochen kein warmes Wasser mehr läuft, Auslöser für den Aufstand.

    Ich wollte gerade Warmduscher schreiben.
    Doch dann sprach der Wassergott zu mir :
    Kaltes Wassa nix guut !!

  28. Hier noch mal eine detaillierte Meldung des Einsatzführungskommandos der Marine, was die Fregatte Hessen gestern, am 28. Mai, so alles an Männermengen aus dem Mittelmeer gefischt hat:

    http://tinyurl.com/ppeljly

    Hier ist ein interessantes ZDF-Interview vom 26. Mai mit dem Kommandanten der Hessen:

    heute.de: Sie greifen nur in Seenotfällen ein? Wenn ein Schleuser seine Passage im Griff hat, machen Sie nichts?
    Muschalik: Richtig. (…)

    Dann werden die Schleuser in Zukunft also dafür sorgen, daß wirklich jeder einzelne Kahn „in Seenot“ gerät.

    Muschalik: Wir retten alle an Bord aus der Seenot. Nichtsdestotrotz macht man gewisse Beobachtungen. Also dass sich jemand auffällig verhält. Die Menschen, die an Bord kommen, werden untersucht. Schon aus unserem eigenen Schutz. Oft haben wir Rasierklingen gefunden, die sie am Körper tragen, um sich verteidigen zu können. Oder es sind Messer gefunden worden. Häufiger auch Geldbeträge, was darauf deuten könnte, dass das jemand ist, der Geld eingesammelt hat. Aber wir selbst fangen mit den Informationen nichts an, sondern geben sie an die italienischen Behörden weiter.(…)

    Vatertag zum Beispiel sind wir den ganzen Tag beschäftigt gewesen, wir haben drei Schlauchboote evakuiert, zwei leere angefahren. Da sind wir von morgens bis abends beschäftigt und hechten in hoher Geschwindigkeit von einem Fall zum nächsten.

    Lesenswert – für den, der eine stabile Gesundheit hat:

    http://www.heute.de/fregatte-hessen-der-bundeswehr-rettet-fluechtlinge-vor-dem-ertrinken-im-mittelmeer-38606150.html

  29. OT:
    Durch Zufall gelesen. In den großen Medien wie Waz ließt man sowas nicht.

    „Die Stadt plant, zum 1.6.2015 in der Turnhalle der Schule an der Roonstraße Flüchtling unterzubringen.

    Dort sind neben dem Alice-Salomon-Berufskolleg derzeit auch die Gundschulkinder der Grundschule Günnigfeld untergebracht, bis ihre Schule zum neuen Schuljahr nach der Renovierung wieder bezogen werden kann. Das Schuljahr endet in 4 Wochen. In diesen 4 Wochen sollen sich traumatisierte Flüchtlinge den Schulhof mit den Grundschulkindern teilen.“ http://www.lokalkompass.de/bochum/politik/muss-man-eine-fluechtlingsunterkunft-mitten-in-der-grundschule-eroeffnen-d550632.html

  30. #27 BePe (29. Mai 2015 17:53)

    Wenn die Kriegsschiffe Refuschies in Italien an Land setzen, setzt eine regelrechte Jagd der Journalisten nach Frauen die süße Babys haben ein

    Genau so ist es. Und Bilder von der Handvoll säugender Negerfrauen sind inzwischen auch fast die einzigen, die noch z.B. von der deutschen Marine freigegeben werden. Oder auf DDR1 und DDR2 laufen. Siehe auch das von der Bundeswehr freigegebene Aufmacherbild fürs Interview mit dem Hessen-Kommandanten:

    http://www.heute.de/fregatte-hessen-der-bundeswehr-rettet-fluechtlinge-vor-dem-ertrinken-im-mittelmeer-38606150.html

  31. Du meine Güte. Dort war ich mal 1 Woche im Urlaub. Weit und breit kein „Asylant“ zu sehen, nur nette Griechen.

    Schöne pittoreske Dörfchen, tolle Läden mit Lederwaren, saubere Strände (auch wenn es nicht überall Sandstrände hatte)

    Freundliche, zufriedene Gesichter wohin man sah…..

    Europa wird untergehen. Ich fühle mich nicht mehr wohl in meiner Haut.

    mrgreen: mrgreen:

  32. #24 Dirty Harry

    an dem Verhalten erkennt man sofort, dass es sich nicht um echte Flüchtlinge handelt, sondern um Abenteurer und Glücksritter die es sich erhofft haben hier in kurzer Zeit viel Geld zu machen. Das hat nicht geklappt, und jetzt schieben die Frust und suchen Streit.

    Hat eigentlich schon einmal einer davon gehört, dass sich christlich-sysrische Familien dermaßen daneben benehmen? Werden die überhaupt in die BRD reingelassen.

    Langsam sollte es echt auch der dümmste Gutmensch raffen, dass hier eine Dschihad-Armee junger Männer nach Deutschland eingeschleust wird. Die eine außerdeutsche Macht irgendwann aktivieren wird.

  33. zum zukünftigen Schutz seines privaten Besitzes und Eigentums reicht es angesichts dieser obigen bebilderten Beschreibung nicht mehr alleine aus, wildbissig, aggressiv neurotische Bullterrier für die eigenen Sicherheit Sorgen zu lassen, Nein das übrige werden importierte Tasmanische Teufel für einen erledigen müssen. Das da oben auf den Fotos kommt ja einen despotischen Blick in die “ Büchse der Pandora “ gleich

  34. Sie machen dort wo sie auftauchen, das Land zu einem Drecksstaat, im wahrsten Sinne des Wortes. Und das ohne Rücksicht auf die Bewohner. Warum ist es immer dort am dreckigsten wo die ärmsten hausen ? Bei uns in der Umgebung der Invasorenheime sieht ist es auch immer schmutziger aus.

  35. #24 Religion_ist_ein_Gendefekt (29. Mai 2015 17:43)

    Die Türkei benimmt sich deshalb so assig, weil ihr das alle haben durchgehen lassen: Sie ist nämlich der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 im Jahr 1967 nur mit dem sogenannten „geographischen Vorbehalt“ beigetreten. Dieser besagt, dass die Türkei keinen Nichteuropäern Asyl gewährt. Alle nichteuropäischen Flüchtlinge in der Türkei werden vom UNHCR betreut und im Rahmen des Resettlements nach Westeuropa, Nordamerika und Australien umgesiedelt – oder direkt von der Türkei nach Europa durchgewunken. In Europa kennt Monaco diese Regelung übrigens auch.

    Seit 1990 gilt theoretisch ein Verbot geographischer Vorbehalte, aber die Türkei sagt „Leck‘ mich.“

  36. #16 Drohnenpilot (29. Mai 2015 17:18)

    Zur Hölle?

    Wer macht hier wem das Leben zur Hölle..?
    … durch Gewalt, Kriminalität, Drogenhandel, Vergewaltigung, Betrug .. usw.. usw..

    Australien macht es richtig… Gar nicht erst reinlassen..
    ______________________________

    Mal wieder Zeit, auf das Elend der vietnamesischen Boat Peoplle hinzuweisen, die über 30 Jahre – die letzten verliessen die Philippinien im Jahr 2007 nach Kanada – in Thailand, Kambodscha, den Philippinen, HongKong als Staatenlose ohne Bürgerrechte, finanzielle Versorgung usw. aushalten mussten. 60 Prozent wurden von den USA als Verfolgte anerkannt, die restlichen 40 Prozent nach Vietnam zurückgeschickt.

  37. In Buntland sieht es bald genau so aus. Dann beginnt die Dritte Welt direkt am Gartenzaun der Guten. Dann können die auch nicht mehr so einfach aus dem Haus gehen. Die müssen dann auch damit rechnen, daß man sie wegen ein paar Euro niedersticht. Ganz bunt und lustig wird es, wenn die Sozialtöpfe in die Generationen von Deutschen einbezahlt haben leergefressen sind.

    Dann wird geraubt, gemordet, gestohlen, dann werden Kinder entführt und keiner ist mehr sicher. Auch die Mitläufer der Asylindustrie sind dann in Lebensgefahr.

  38. #34 Simbo

    so wird es 2020 in jedem deutschen Dorf aussehen!

    Denn dieses Jahr brechen alle Dämme! In Afrika wird jetzt die Massenpsychologie die Regie übernehmen, und die vielen Berichte die die afrikanischen Abenteurer die es geschafft haben via Smartphone an ihre Kumpels in Afrika senden, werden einen regelrechten Amoklauf Richtung Deutschland auslösen. Jeder Afrikaner/Asiate der es geschafft hat, wird 10 weitere animieren es auch zu versuchen.

  39. #1 Made in Germany West (29. Mai 2015 16:59)
    Warum in die Ferne schweifen, liegt das Elend doch so nah.
    ++++

    Joh – die bekommen sicherlich bald ihre Reiseunterlagen von den Pleitegriechen für ihren Transfer nach Deutschland gratis und danach kannst Du sie aus der Nähe in der Schlange vor deutschen Sozialämtern genießen.

  40. Schrieb ich gerade was vom Dauernegerfischen der Hessen gestern? Heute, Freitag, 29. Mai, geht es gerade so weiter:

    Kriegsschiffe mehrerer EU-Länder, darunter die deutsche Fregatte Hessen, haben am (heutigen) Freitag erneut hunderte von Migranten von nicht seetauglichen Booten im Mittelmeer vor der libyschen Küste gerettet. Allein die Hessen nahm bis zum Freitagnachmittag 376 Personen an Bord, wie das Verteidigungsministerium in Berlin mitteilte. Auch die Schiffe anderer Nationen (u.a. die HMS Bulwark aus GB) waren im Dauereinsatz: Allein die irische Eithne nahm am Freitag 300 Menschen an Bord.

    http://www.irishtimes.com/news/ireland/irish-news/l%C3%A9-eithne-rescues-further-300-migrants-in-mediterranean-1.2230654

  41. ot

    3X HannoGaza

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Ost/Mann-bei-Streit-in-Gaststaette-in-Linden-Nord-in-Elisenstrasse-schwer-verletzt

    Am Freitagmorgen gegen 0.15 Uhr ist ein Mann in einer Gasstätte an der Elisenstraße schwer verletzt worden.
    Er war offenbar mit einem anderen Gast in Streit geraten, woraufhin dieser ihn mit einem unbekannten Gegenstand Stichverletzungen zufügte.

    Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand ist stabil. Hannover . Bei einem Kneipenstreit in Linden-Nord ist in der Nacht zu Freitag ein junger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der 35-Jährige war gegen 0.15 Uhr mit einem anderen Gast im Havana Cuba-Linden an der Elisenstraße in Streit geraten. Als die Auseinandersetzung zwischen den beiden letzten Besuchern der Bar eskalierte, soll der bisher unbekannte Täter den 35-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand verletzt haben. Anschließend verließen beide die Kneipe.

    Während der Täter offenbar flüchtete, schaffte es das Opfer nur noch, sich bis zur Ecke Limmerstraße/Viktoriastraße zu schleppen, wo er vor der Volksbank zusammenbrach. Ein Rettungswagen brachte ihn in eine Klinik. Mittlerweile ist sein Zustand nach Informationen der Polizei stabil. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Vor dreieinhalb Monaten war es ganz in der Nähe des aktuellen Tatortes zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. Am Abend des 10. Februars stürmte eine Gruppe von Männern die Wohnung von Oguz C. an der Stärkestraße. Der Anführer der Truppe, der Lindener Gastronom Özgür T., soll nach Informationen der Staatsanwaltschaft Streit mit C. gehabt haben. Offenbar wollte er an diesem Abend Schulden eintreiben oder den 33-Jährigen und seinen jüngeren Bruder ausrauben. C. jedoch ging kurz nachdem die vier Männer in seine Wohnung eingedrungen waren, in seine Küche und holte ein Messer. Bei einem anschließenden Handgemenge wurde Özgür T. tödlich verletzt. Er schaffte es noch, sich aus der Wohnung bis zur Limmerstraße zu schleppen, dort brach er jedoch tot zusammen.

    Diese Stelle ist keine 70 Meter von dem Ort entfernt, an dem das 35-jährige Opfer von den Rettungssanitätern versorgt wurde. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt, kann die Polizei bislang nicht sagen. „Bisher konnten wir das Opfer nicht vernehmen“, sagte Behördensprecher André Puiu. Auch von dem Täter fehlt bislang jede Spur. Zeugen, die Hinweise zu dem etwa 30 Jahre alten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst zu melden. Der Unbekannte soll etwa 1,85 Meter groß und schlank sein. Er hat kurze, dunkle, gegelte Haare, einen Dreitagebart und wirkte südländisch. Bei der tat trug er eine dunkle Jeans sowie eine schwarze Jacke.

    Auch Özgur T. wurde erstochen. Erst im Februar war in einer Wohnung an der Stärkestraße in Linden-Nord der 33-jährige Gastwirt Özgür T. niedergestochen worden – 50 Meter vom jetzigen Tatort entfernt. Er schleppte sich nach der Tat noch bis zur Limmerstraße wo er zusammenbrach. T. starb wenig später im Krankenhaus.

    ……………………………………..

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Aktivisten-demonstrieren-gegen-Polizeigewalt-an-der-Kurt-Schumacher-Strasse

    Am Donnerstagnachmittag haben linke Aktivisten an der Kurt-Schumacher-Straße gegen Polizeigewalt demonstriert.

    Sie forderten eine Auflösung der Polizeiwache an der Herschelstraße. Vor allem dort komme es immer wieder zu Angriffen auf „Schwarze, Linke, Wohnungslose und Prostituierte“, so die Protestler.

    HannoverGaza/Negersachsen . Linke Aktivisten haben Donnerstagnachmittag ein Plakat an der Kurt-Schumacher-Straße enthüllt, auf dem sie die Auflösung der Polizeiwache an der Herschelstraße forderten. In einer Pressemitteilung, die die Antifaschisten, wie sie sich selbst bezeichnen, anschließend veröffentlichten, sprachen sie sich zudem für eine „unabhängige Untersuchung der lang andauernden Polizeigewalt in Hannover“ aus. Die mutmaßlichen Übergriffe eines Bundespolizisten auf zwei inhaftierte Flüchtlinge seien kein Einzelfall.

    Vor allem in der Herschelwache kommt es nach Meinung der Aktivisten immer wieder zu Angriffen auf „Schwarze, Linke, Wohnungslose und Prostituierte“.

    Für heute ist eine Demonstration gegen Polizeigewalt mit 400 Teilnehmern angemeldet. Ab 18 Uhr wollen die Demonstranten vom Nordstadtbahnhof vor die Wachen an der Herschelstraße und dem Hauptbahnhof ziehen.

    ……………………………………….

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Nachrichten/Laatzener-Feuerwehr-uebt-Einsatz-bei-Brandstiftung-in-Alt-Laatzener-Hochhaus

    Für eine Übung hat die Laatzener Feuerwehr ein Szenario gewählt, das in jüngster Zeit wiederholt real war: Die Helfer trainierten einen Einsatz nach einer Brandstiftung in einem Hochhaus.

    Die Übung geschah in einer Phase, in der die Freilassung eines Alt-Laatzener Brandstifters bekannt wurde.

    Alt-LaatzenGaza. Ausgedacht hatten sich das Einsatzgeschehen Frank Fuhrmann und Thorben Gliesmann von der Ortsfeuerwehr Laatzen: Ein Brandstifter hat im Keller des Hochhauses an der Birkenstraße/Ecke Hildesheimer Straße an drei Stellen Feuer gelegt.

    Dadurch wird eine siebenköpfige Familie im Keller eingeschlossen. Der Brandstifter selbst flüchtet auf den Balkon einer Wohnung im zweiten Stock.

    Etwa 30 Feuerwehrleute rückten bei der Übung am Mittwochabend an. „Im Einsatzfall hätten wir natürlich noch weitere Ortsfeuerwehren alarmiert“, versichert Fuhrmann. 15 Helfer mit Atemschutzgeräten machten sich daran, die Eingeschlossenen aus dem Keller zu befreien. Nach und nach wurden die Personen nach draußen getragen. Gerettet werden musste auch der Brandstifter selbst: Auf dem Fußweg vor dem Haus baute die Feuerwehr ein großes Luftkissen, den sogenannten Sprungretter auf – für den Fall, dass der Brandstifter aus Panik oder Angst vom Balkon springt. Parallel fuhr die Feuerwehr die Laatzener Drehleiter aus. Schließlich beruhigt ein erfahrener Feuerwehrmann den Täter und überredet ihn zur Aufgabe, wie Feuerwehrsprecher Gerald Senft berichtet. Mit dem Korb der Drehleiter bringen ihn die Einsatzkräfte schließlich nach unten.

    Die Übung geschah ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, als bekannt wurde, dass ein Alt-Laatzener Brandstifter wieder auf freiem Fuß ist. Der Mann hatte im November in einem Hochhaus an der Alten Rathausstraße ein Feuer entfacht – nur knapp 200 Meter von der Feuerwehrübung am Mittwoch entfernt. Das Amtsgericht Hannover hatte ihn zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, so dass er wieder in sein Haus zurückkehren kann.

    Die zeitliche Nähe zum Urteil ist Zufall.

    „Die Übung war seit Wochen geplant“, sagt Feuerwehrsprecher Senft. „Wir wollten ein dramatisches Szenario, bei dem Menschen eingeschlossen sind.“ Dass gleich drei Zugänge zum Keller verschlossen sind, sei bei einer Brandstiftung plausibel.<<

    Have a nice day.

  42. #12 Demokrat007 (29. Mai 2015 17:12)
    Ich dachte Griechenland ist Pleite und pfeift aus dem letzten Loch.

    Bezahlen Wir jetzt schon für Assilanten die in Griechenland leben, Urlaub auf unsere Kosten?

    Wird ja immer besser.

    Ich hätte da noch einen Lösungsvorschlag – Auf dem Mond ist noch genügend Platz, dort könnten es sich die Asylforderer gemütlich machen mit einen wunderbaren Ausblick auf Ungläubige.

    Das ist unmenschlich. Auf dem Mond ist auch alles voller Nahtziehs:

    http://media2.giga.de/2012/04/ironskyposter20013298.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-20120126_105227.jpg

  43. #14 Dr. T (29. Mai 2015 17:15)
    Ups, kaum bei PI erschienen und schon wieder veraltet. Inzwischen kommen 300 Siedler pro Tag auf Kos an. Beunruhigend ist, daß die Massen allmählich unruhig werden. Sie geben den griechischen Behörden die Schuld, die ihnen die Papiere für die Weiterreise nicht schnell genug aushändigen.

    ‘I don’t want to stay in Greece but we are stuck here until we get the papers that mean we can go on the boat to Athens. Then we will go by land to Germany or Austria.’

    Richtig kasssieren kann man erst in Germany. Da ist man über jede Verzögerung sauer. Was einem da täglich für ein Geld durch die Lappen geht. Das ist ähnlich wie beim Lokführerstreik. Das sind riesige wirtschaftliche Verluste für die Asylunternehmer, die schon ordentlich Geld in ihre „Flucht“ in die Sozialkassen investiert haben und jetzt schnellstmöglich Amortisation sehen wollen.

    Ich wäre auch gereizt, wenn ich 10.000 + Euro in ein Geschäft investiere und dann wegen der saumseligen griechischen Bürokratie auf meine Gewinne warten muß.

  44. #16 Drohnenpilot (29. Mai 2015 17:18)

    Bertelsmannstiftung, Migrationsforscher, Huffington Post – eine üblere Kombi ist kaum denkbar.

  45. #18 BePe (29. Mai 2015 17:20)
    #13 Dr. T

    und was sieht man auf den Photos, fast nur junge Männer im kampffähigen Alter.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3097559/The-march-migrants-Hundreds-Syrians-Afghans-walk-Kos-1-200-migrants-arrive-Greek-islands-just-two-days.html

    Jetzt wo die regulären Besatzungstruppen abgezogen werden, müssen eben die Kolonialtruppen ran.

    Jagen wir unsere Bonzen zum Teufel und suchen wir ein freundschaftliches Verhältnis zu den Russen. Tauroggen 2.0 – ansonsten ist alles verloren.

  46. #16 Drohnenpilot (29. Mai 2015 17:18)

    Die Huffington Post ist ein übleres Schmierenblatt als die Bild.

    Im übrigen zensieren die Deutschen Wirtschaftsnachrichten häufig. Ich habe das von anderen Nutzern gelesen und selbst einige Male erlebt.

  47. #45 Babieca

    Wahnsinn pur! Womöglich erreichen wir ja dieses Jahr ja schon die Marke von 750000 Refuschies, selbst 1 Million ist nicht mehr auszuschließen.

    Aber keine Panik, bald es ist genug Platz vorhanden. Die Deutschen rotten sich gerade selbst aus, und machen Platz für die Völker der Welt!!!

    Geburtenrückgang

    Deutschland kriegt weltweit die wenigsten Kinder

    „Die Zuwanderung junger Fachkräfte erscheint vor diesem Hintergrund als unverzichtbares Stabilisierungsinstrument.“ Auch die Erwerbsarbeit der Frauen müsse verstärkt gefördert werden, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu sichern.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/geburtenrueckgang-deutschland-kriegt-weltweit-die-wenigsten-kinder/11841824.html

    Und immer dran denken, die 8,2 Geburten sind inklusive Moslem- und sonstiger Ausländergeburten. Die Deutschen bekommen also höchstens noch 6 Kinder auf 1000! Und was fordern die Wirtschaftslobbyisten, junge Migranten und mehr Frauenarbeit deutscher Frauen, also noch weniger deutsche Kinder. Denn die Forderung der deutschen Geburtenrate zu erhöhen kommt nicht. Russland hats jedenfalls geschafft.

  48. @ #49 Midsummer (29. Mai 2015 18:30)

    Deutschland ist Spitzenreiter!

    Na endlich mal gute Nachrichten !

  49. #31 Dortmunder1 (29. Mai 2015 17:54)
    Auf nach Deutschland. Da gibt es 370 € Asylbetrügergeld. Plus Miete und Heizkosten

    Da gibt’s noch viel mehr. Und deutschen Zahltrotteln, die ein Leben lang gearbeitet haben tritt man in den Arsch, wenn sie am Ende ihres Erwerbslebens in Not geraten.

    Man kann nur noch mörderische Wut und gnadenlosen Haß für unsere Politbonzen empfinden. Hoffentlich kommt der Tag der Rache.

  50. Wegen einer Auseinandersetzung in der Unterkunft in Markt Indersdorf mussten gestern Nachmittag sogar auch einer Nachbarsgemeinde Polizisten anrücken. Die Bewohner beschwerten sich über das Essen und aktuell nur kaltes Wasser zum Duschen zur Verfügung stehe. Etwa 40 dieser Schmarotzer hätten deshalb laut gegröllt und mit einer Straßenblakade gedroht.

  51. Warum soll ich für diesen „Abenteuerurlaub“ bezahlen, wenn ich das gleiche auch hier erleben kann?

  52. Von Griechenland lernen, heißt siegen lernen.

    Es ist auch ein bayerisches Schmankerl besonderer Art,
    Invasoren in alpinen Kurorten zu siedeln und Tourismus kaputt zu machen.

    http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/garmisch-partenkirchen/garmisch-partenkirchen-samstag-werden-fluechtlinge-erwartet-4021040.html

    300 Flüchtlinge sollen in ehemaliges Hotel

    Garmisch-Partenkirchen – Im Markt Garmisch-Partenkirchen sollen am Wochenende rund 300 Flüchtlinge ankommen und eine Heimat finden – fast so viele, wie bisher untergebracht sind.

    Im früheren General-Abrams-Komplex in Garmisch-Partenkirchen werden ab Samstagfrüh rund 300 Flüchtlinge vorübergehend eine Heimat finden.

    Im Werdenfelser Land laufen die Vorbereitungen für eine gewaltige Hilfsaktion: Mit Bussen sollen am frühen Samstagmorgen rund 300 Flüchtlinge nach Garmisch-Partenkirchen reisen. Sie stammen offenbar aus den oberbayerischen Erstaufnahme-Einrichtungen, die zuletzt aber völlig überbelegt waren. Da am Wochenende ein neuer Flüchtlingsstrom in Bayern erwartet wird, müssen die Behörden nun dringend und schnell handeln. Für den Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist es die größte Zuteilung: Bisher leben insgesamt rund 350 Asylbewerber in der Region, verteilt auf Garmisch-Partenkirchen, Grainau und Bad Kohlgrub.

  53. Tja, Tourismus ist das Einzige, was Griechenland noch hat.
    Und er wird jetzt zugrunde gerichtet.

    Eigentlich kann sich Griechenland Tausende von Illegalen nicht leisten und soll sie hochkant rausschmeißen.
    Von der linksgrünen griechischen Regierung kann man es aber nicht erwarten.

    Überall, wo Linksgrüne regieren, wird das Land dem Wahnsinn geopfert.

    PS CDU / CSU sind inzwischen von Linksgrünen nicht mehr zu unterscheiden.

  54. #49 Midsummer (29. Mai 2015 18:30)
    OT

    Deutschland ist Spitzenreiter!
    Niedrigste Geburtenrate der Welt und das bei allerhöchster Zuwanderungsrate:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article141638920/Deutschland-hat-die-niedrigste-Geburtenrate-der-Welt.html

    Ist doch kein Wunder. Wer will denn in so einen Saustall noch Kinder setzen – die dann für die Dummheit und die Verbrechen der Politbonzen ihren Kopf hinhalten und vielleicht sogar mit ihrem Leben für den Profit der heutigen Asylindustriellen zahlen müssen?

  55. Mein Gott,
    Da wird einem für die Zukunft Angst und Bange.

    So wird es hier auch bald aussehen, furchtbare Zustände.

    Und keiner macht was dagegen.

  56. #63 Das_Sanfte_Lamm (29. Mai 2015 19:01)

    Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD eben. Aber die Kommentarspalte unter dem Focus-Artikel ist nett zu lesen…

  57. Na dann schönen Urlaub ihr GRÜZIS, erlebt mal schön die Willkommenskultur.Ich hoffe ihr habt schon feste gebucht.

  58. #44 BePe

    Heute war ich besonders erschrocken. Kommen wir doch aus einem Dorf im Baselbiet zurück wohin uns meine Schwester und Schwager zum Mittagessen eingeladen hat (Mein Schwester hat heute Geburtstag).

    http://www.badeptingen.ch/

    Ein beschauliches Bauerndorf, kein einziger Asylant zu sehen. Und dann lese ich PI und die aktuellen Zustände auf Kos .mrgreen.

    Das hat mich wirklich umgehauen .mrgreen.

    Es wird von zu Monat, von zu Woche, was sage ich, von Tag zu Tag schlimmer.

    Das macht mir echt Sorgen .sad.

  59. In Markt Indersdorf randalieren illegale Einwanderer, weil es nur eine warme Mahlzeit am Tag gibt, während die anderen kalt sind:

    Anlass für den Aufstand der Flüchtlinge ist ihr angestauter Unmut über die Verpflegung. Das Essen liefert ein Caterer, der auch in der Münchner Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne und im Landkreis Fürstenfeldbruck die Verpflegung der Asylbewerber übernimmt. Das Essen richtet sich nach den Anforderungen der Menschen muslimischen Glaubens, dem fast alle Flüchtlinge in der Tennishalle angehören. Die 77 Männer stammen aus afrikanischen Ländern wie Senegal, Mali oder Eritrea. Mittags erhalten sie eine warme Mahlzeit, am Abend gibt es eine kalte Brotzeit. Doch die Flüchtlinge wollen täglich zwei warme Essen. „Am liebsten jeden Tag Huhn, Reis und Kartoffeln“, sagt Alexander Krug, Stellvertreter des Landrats im Amt und stellvertretender Pressesprecher des Landratsamts. „Wir haben auch beim Essen unsere Vorgaben“, erläutert Krug. Das gilt für die Zusammensetzung und die Kosten. „Wir müssen auch auf abwechslungsreiche Kost achten.“ Asylkoordinatorin Isabell Sittner wollte am Freitag mit dem Caterer klären, inwieweit die Wünsche der Flüchtlinge erfüllt werden können. „Es gibt aber Grenzen“, unterstreicht Krug.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/markt-indersdorf-ein-gefuehl-von-ohnmacht-1.2500137

  60. Ich komme grad aus Rom und hab kaum einen Neger gesehen und keine Kopftücher, was hab ich falsch gemacht?
    Eins ist sicher, sämtliche Türkenassis sind in D./Ö. – keine Kopftuchhaufen in: Athen, Lissabon, Budapest, Kanaren, Krakau, Prag, Rom, Kroatien..gesichtet. Wie ich diese kopftwindelfreien Tage liebe!

  61. Seit Dienstag werden in Sachsen wieder die Außengrenzen nach Polen und Tschechien von der Bundespolizei kontrolliert (MOPO24 berichtete).

    Was zum Schutz des aktuell stattfindenden G7-Gipfels vor gewalttätigen Störern gedacht war, entpuppt sich nun als Großschlag gegen Schleuser und Schmuggler.

    Über 100 Einschleusungen von Personen wurden verhindert, zahlreiche Schleuser festgenommen und 15 per Haftbefehl gesuchte Straftäter geschnappt.

    Mehr als 150 Straftaten wurden aufgedeckt, darunter Drogenschmuggel, Auto-Diebstähle und Waffendelikte – das ist die bisherige Bilanz der Gipfel-Sondergrenzkontrollen in Sachsen.

    https://mopo24.de/#!nachrichten/grenzkontrollen-g7-polen-tschechien-schmuggler-schleuser-schlag-7412

  62. Die wollen doch nur mal ein wenig Urlaub machen in der Sonne, verstehen kann man das;-))

    Aber auch Deutschland hat mit dem Schwarzwald, dem Sauerland und der Rhön noch viele Freiflächen auf denen noch ausreichend Platz für Containerdörfer sein dürfte.Die genannten Regionen sind sicher auch als Urlaubs- und Aufenthaltsorte nicht zu verachten;-))

    So, jetzt genug gelästert. Ich gönne mir jetzt mal nen kalten Weißen und vergess das ganze Elend. Vom Gang durch Duisburgs Innenstadt will ich gar nicht erst berichten. Meine Blutdrucktablette muss ich auch noch nehmen……

  63. # 41 babieca

    hochinteressante info, danke! was du alles so weißt….

  64. #38 BePe
    Ich sehe das genauso.

    Gerade in den regionalen Blättchen wird tagein tagaus „Toleranz“ und „Willkommenskultur“ getrommelt.

    Man schaue sich z.B. nur mal die 7 Milchgesichter hier an, die brav das nachplappern, was ihnen von weltfremden Gutmenschen eingetrichert wird:

    http://www.swp.de/crailsheim/bilder/asyl-debatte.bilder/cme1213844,1799453

    Wir schreiben das Jahr 2015 – Zeit für eine Neuverfilmung von „Die Brücke“ (1959).

    Diesmal sind es keine Nazi-Irren, die den Befehl für die Verteidigung einer Brücke geben.

    Heute ist es das Oberkommando der Asylindustrie, das den Idealismus junger Menschen ausnutzt, sie mit „Refugees Welcome!“-Pappschildern bewaffnet und dann auffordert, die imaginäre „Brücke zwischen den Kulturen“ bis auf den letzten Tropfen Blut zu verteidigen.

  65. Ich komme gerade aus München. An jeder Ecke Neger und Sprenggläubige. Wenn die Bevölkerung also wählt wie sie wählt, heißt das, man will es so. Was man wohl will ist „bunt“ sein, also eine Gesellschaft, die aussieht wie ein Terminal am internationalen Flughafen. Das man sich dabei Islam einfängt ist halt ein Kolateralschaden des Umvolkens, wie wenn man Sex ohne Kondom mit einer heroinsüchtigen Hure hat.

    Für mich stellt sich die Frage a) auswandern b) sich mit der Mehrheitsmeinung abfinden.

  66. # 69 Gast100100

    Sehr schön.Mehr davon – das ist bitterernst gemeint!
    Nur so lernen es (vielleicht) die Gutmensch-Idioten.Nur so

    Irgendwann werden sie merken,wie sich die Kluft zwischen der Medien-Propaganda und der Wirklichkeit immer mehr vergrößert

  67. #73 Dirty Harry (29. Mai 2015 19:41)
    #38 BePe
    Ich sehe das genauso.

    Gerade in den regionalen Blättchen wird tagein tagaus „Toleranz“ und „Willkommenskultur“ getrommelt.

    Man schaue sich z.B. nur mal die 7 Milchgesichter hier an, die brav das nachplappern, was ihnen von weltfremden Gutmenschen eingetrichert wird:

    http://www.swp.de/crailsheim/bilder/asyl-debatte.bilder/cme1213844,1799453

    Wir schreiben das Jahr 2015 – Zeit für eine Neuverfilmung von „Die Brücke“ (1959).

    Diesmal sind es keine Nazi-Irren, die den Befehl für die Verteidigung einer Brücke geben.

    Heute ist es das Oberkommando der Asylindustrie, das den Idealismus junger Menschen ausnutzt, sie mit „Refugees Welcome!“-Pappschildern bewaffnet und dann auffordert, die imaginäre “Brücke zwischen den Kulturen” bis auf den letzten Tropfen Blut zu verteidigen.

    Diese armen, naiven, gutmütigen jungen Leute werden ihr Leben lang für die Profite der Asylindustrie zahlen müssen.

    Die kennen das Leben noch nicht. Die zahlen noch keine Einkommenssteuer, aber sobald (falls) die später einmal eine Arbeit haben, wird ihnen gnadenlos ein Großteil ihres Einkommens abgenommen. Die werden nie so gut leben können wie wir das noch in den 70-ern konnten. Für die ist eine Zukunft als Zahl- und Arbeitstrottel vorgesehen – bestenfalls.

    Und ob die trotteligen Jungmänner bei der Partnerinnensuche wirklich eine Chance haben, gegen bürgerkriegserfahrene, kräftige Macho-Neger? Denen bleibt dann wohl nur noch Rumschwulen mit anderen biodeutschen Jungmännchen, die sich auch bis zur letzten Patrone für „Rehfutschie“-Glücksritter einsetzen.

  68. Und nicht die nach wie vor wunderbare Bereicherung durch Ziganien vergessen, frisch aus Rumänien und Bulgarien eingefallen: Wie ein schmuckes Gründerzeithaus zum Horrorkabinett wurde.

    35 Anzeigen hat sie bei der Polizei aufgegeben. Wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Wohnungsaufbrüchen, Feuermachen im Haus. Auch als ihre neuen Nachbarn im Hof Hühner schlachteten, rief sie die Polizei. Martha S. aus der Grunewaldstraße 87 in Schöneberg hat keine Angst, ihre Empörung zu äußern, zur Not mit vollem Namen. Zu ihrem Schutz verwenden wir trotzdem einen anderen. Ihre Nachbarn sind da vorsichtiger. Es habe schon massive Drohungen gegeben und Beschimpfungen, sie seien Rassisten. Einige trauen sich kaum noch aus ihrer Wohnung, aus Angst vor Einbrüchen.

    Die Grunewaldstraße 87 ist ein üppig verziertes Gründerzeithaus, ein Architekturjuwel in unmittelbarer Nähe zum Akazienkiez, dennoch wird es seit Wochen auch als „Horrorhaus“ bezeichnet. Seit es Ende 2014 verkauft wurde – damals stand es zur Hälfte leer – sind viele Familien aus Rumänien und Bulgarien, vor allem Roma, eingezogen. Und mit ihnen Kriminalität und Müll. Es gibt vermehrt Diebstähle und Einbrüche in der Umgebung.

    Ja, es gibt abstoßende Ethnien!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/im-kiez-grunewaldstrasse-waechst-die-angst-das-schoeneberger-horrorhaus/11834276.html

  69. Anlass für den Aufstand der Flüchtlinge ist ihr angestauter Unmut über die Verpflegung. Die sollen Essen was sie bekommen. Ob die sich Gedanken machen wer, das bezahlt. Wahrscheinlich nicht…….nur gut, das die unsere versifften Hühner essen, und die Tiermafia freut sich. So kommen die Viecher weg. Da die Nachfrage jetzt so groß ist werden die Tiere noch mehr gequält.

  70. #34 Babieca (29. Mai 2015 17:59)
    „Dann werden die Schleuser in Zukunft also dafür sorgen, daß wirklich jeder einzelne Kahn “in Seenot” gerät.“

    Genau das wird von Samos berichtet:

    „Residents say the migrants follow instructions given to them by their traffickers — instructions which are often deadly. Manolis, a fisherman, said: “In the vicinity of Sideras, immigrant boats arrive every day. When they arrive, the first thing they do is destroy the boats so that they sink. Because of what they do, most of the time it might be their own fault that they drown. By the time the Coast Guard arrives…”
    The Samos Coast Guard confirm that the migrants clearly follow a precise and dangerous plan.
    Officer Thomas Tsiaousis said: “Most of the incidents happen at sea. When inflatable boats encounter our patrol vessels, their passengers destroy the boats, therefore putting themselves in serious danger. Our goal is to collect them immediately, so that their lives are not at risk. Next, we bring them ashore, to the Coast Guard headquarters. Then they are transferred to detention centres, where they are put under police supervision.”“
    http://www.euronews.com/2015/05/21/greek-island-of-samos-feels-strain-of-migrant-influex/

  71. Sowohl die Bewohner der Insel, als auch die Urlauber bekommen was sie, in der Masse, wohl seit Jahren / Jahrzehnten immer wieder bestellt haben, mit jeder Wahl erneut, Bereicherung, Buntheit, Islam, Fachkräfte. Die Masse von denen die sich beschwert, geht mir daher am Arsch vorbei, hier klagt die Ursache über die Wirkung.

  72. Apropos abstoßend… habt Ihr das gelesen..? Aber der arme Mann kann da nix für… alles Muttis Schuld..!

    OT – Athen: Vater tötet und kocht eigenes Kind und verfüttert es an Obdachlose
    „Ein Bulgare beging in Athen ein brutales Verbrechen am eigenen Kind. Der drogensüchtige Vater ermordete seine vierjährige Tochter und schlachtete sie. Er verwischte alle Spuren. Erst eine Aussage aus seinem direkten Umfeld brachte die Ermittler auf seine Spur. Nun beschäftigt der Fall auch Griechenlands Politik.(…)“
    http://www.focus.de/panorama/welt/verbrechen-am-eigenen-kind-in-athen-bizarre-auswuechse-das-sparwahns-vater-toetet-und-schlachtet-eigenes-kind_id_4678108.html

  73. Und immer wieder Kopftücher, Kopftücher und nochmals Kopftücher. Sie setzen das Vermächtnis ihres „Propheten“ konsequent um.

  74. Hoffentlich kollabiert unser Sozialsystem bald, und zwar gründlichst und nachhaltig!

    Weg mit dem Sozialstaat!
    Weg mit dem EU-Faschismus!

  75. Wo soll denn da ein Problem sein? Fliegen wir halt eine Insel weiter: Rhodos oder nach Thassos, Kreta, Santorin! Es gibt über 2.500 griechische Inseln zum Ausweichen. Für Schwule besonders empfehlenswert: Mykonos! Da bleibt kein Arsch Jungfrau. Euböa als Geheimtipp und natürlich des Kaisers Lieblingsinsel: Korfu!

  76. Zu sehen sind in der Mehrheit kräftige Männer und keineswegs Not leidendende Gestalten.

  77. Der gebuchte Traumurlaub auf Kos wird zum Albtraumtrip.
    ____________________________________________

    Keine Kohle übrig für Urlaub? M8t doch nix! Demnächst auch bei Ihnen direkt vor der Haustür.

  78. #65 anna69 (29. Mai 2015 18:58)
    Adidas-Jacken, Nike-Jacken, Lederjacken…..

    *******************************************
    :mrgreen: ZWANGSJACKEN

  79. Die Blatter-Affäre kommt den gleichgeschalteten Lügenmedien offenbar wie gerufen:

    Presseclub:

    Betrug, Korruption, Vetternwirtschaft – wie schmutzig ist der Sport?

    http://www1.wdr.de/daserste/presseclub/

    Jauch:

    Der FIFA-Sumpf – Wie schmutzig ist unser Fußball?

    https://daserste.ndr.de/guentherjauch/

    Kontrovers – Deutschlandfunk

    Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern

    Korruption, Vetternwirtschaft und Millionen-Deals – Wie geht es weiter im Weltfußball?

    http://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html?cal:month=6&drbm:date=01.06.2015

    Plasberg:

    Der verkaufte Fußball – macht die FIFA unseren Sport kaputt?

    http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/

    Die sind heilfroh, mal nicht über „Flüchtlinge“ pranteln zu müssen….

  80. Schade, Kos ist eigentlich eine interessante Insel. Der beste Schafskäse kommt von Kos. Und der Bubble-Beach ist eine Attraktion. Warum die alle nach Kos kommen ist mir klar, von Kos Stadt aus kann man direkt rübersehen in die Türkei. Die kommen alle über die Türkei nach Kos, es ist die kürzeste Verbindung über das Meer. Kos Urlauber sollten halt nach Kalymnos weiter ziehen. Vorher aber noch den Vulkan auf Nysyros anschauen, wenn man schon mal auf Kos ist.

  81. Europa wird dank der linken Utopisten vor die Hunde gehen!

    Am Südzipfel Italiens gibt es vergleichbare Situationen zu Deutschland, auch dort arbeiten die Menschen den ganzen Tag und erhalten nicht annähernd einen Lohn, was Flüchtlingen pro Tag zugestanden wird. Wie bei deutschen Mädchen, fühlen sich auch sizilianische Mädchen unwohl, wenn überall in Gruppen aufdringliche junge männliche Afrikaner herumstehen. Wie in Deutschland, nehmen die Afrikaner auf Sizilien Plätze in Beschlag und erklären sie zu ihren Revieren. Wie in Deutschland, mosern die Afrikaner bei den Unterkünften auf Sizilien und fordern in größeren Städten untergebracht zu werden. Wie in Deutschland, steigt mit zunehmender Einwanderung der Illegalen die Kriminalität auf Sizilien

    https://www.netzplanet.net/sizilianer-erschoepft-vom-illegalen-fluechtlingsstrom-die-eu-macht-uns-zu-rassisten/

  82. #101 Patriot6 (30. Mai 2015 13:15)

    Dabei sind die Mauren schon einmal in Sizilien eingefallen. Damals wurden sie aber wieder verjagt, sie haben nur ihr xxxxxxxx Erbgut dort massenhaft hinterlassen.

    Ich fürchte dieses mal werden sie, dank italienischer Volksverräter, erfolgreicher sein.

Comments are closed.