Ludwigsburg, A.v.f.Chr., 2Die Aktionsgruppe für verfolgte Christen informierte am Samstag, den 16. Mai, in der Ludwigsburger Innenstadt über die Situation der Christen weltweit. Über 100 Millionen Christen werden aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Einen Schwerpunkt bildete bei diesem Einsatz der Blick auf verfolgte Christen in Deutschland und Europa.

„Europa, Deutschland… Christenverfolgung?“. Für viele ist das absolutes Neuland und ruft zunächst Unverständnis hervor. Verbindet man doch allgemein hin Christenverfolgung ausschließlich mit Staaten in der islamischen Hemisphäre oder kommunistischen Staaten wie Nordkorea.

Verfolgten Christen in Deutschland und Europa ein Gesicht geben

Optisch wurde das Thema nach außen durch Masken dargestellt. Für den Themenbereich Christenverfolgung in Deutschland wurden schwarz-rot-goldene und für den Bereich Europa-Nachrichten, blaue Masken verwandt. Auch wurden Flyer zum Thema „Christenverfolgung in Deutschland“ verteilt, dessen Inhalt im nachfolgenden Text mit enthalten ist.

Ludwigsburg, A.v.f.Chr., 3 - Kopie

Ausgelöst durch die zunehmende Islamisierung Deutschlands kommen auch in Europa und im Speziellen in Deutschland immer mehr Christen unter Druck. Besonders bedrohlich ist die Situation für Konvertiten aus dem Islam. Sie werden häufig von ihren Familien oder der islamischen Gemeinschaft heraus bedroht. Prominente Beispiele sind hier Sabatina James, eine pakistanisch-stämmige, katholische Christin und der aus einem arabischen Land stammende Christ und ehemalige Moslem, Nassim Ben Iman. Beide leben an einem unbekannten Ort in Deutschland und sind wegen Abfall vom Islam mehrfach mit dem Tod bedroht wurden. Viele, auch weniger bekannte Christen, haben in Deutschland ihren Glauben schon mit ihrem Leben bezahlt. Viele Christen aus dem Iran können nicht einfach einen Gottesdienst in Deutschland besuchen. Immer schwingt die Angst mit, der iranische Geheimdienst könnte davon erfahren und Verwandte zuhause könnten in der Folge darunter leiden.

In vielen Asylheimen leiden zudem viele Christen weiter unter Verfolgung. Das Martyrium setzt sich für sie häufig auch in Deutschland fort. Als ein Beispiel von vielen ist eine ägyptische Familie zu nennen, deren Vater vor den Augen seiner Familie von 50 Muslimen im Asylheim im nordrhein-westfälischen Burbach zusammengeschlagen wurde, weil er an der Gemeinschaft teil haben wollte. Zuvor half er sogar Neuankömmlingen, Christen wie Muslimen, sich im Lager zurecht zu finden.

Viele christliche Asylbewerber verschweigen mittlerweile aus Angst, dass sie Christen sind. In Berlin ist im Februar ein 24-jähriger Iraner wegen seines christlichen Glaubens von zwei Muslimen attackiert und verletzt worden. Auch Gebäude sind Ziel der Täter. Die OSZE berichtete schon 2013 von über 400 Übergriffen auf Christen und deren Einrichtungen in Deutschland.

Christliche Kontingentflüchtlinge auf sich gestellt

Am Stand wurde auch über die sogenannten christlichen „Kontingentflüchtlinge“ aus Syrien informiert. Ihre Zahl wurde in Baden-Württemberg auf 1000 begrenzt. Diese Lösung weist gravierende Schwächen auf und diskriminiert Christen im Vergleich zu allen anderen Asylbewerbern. Kontingentflüchtlinge müssen von Familienangehörigen aufgenommen und betreut werden. Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernimmt der Staat nicht, sowie keinerlei sonstige Sozialleistungen. Deutschkurse werden nicht bezahlt und der Aufenthalt ist auf zwei Jahre begrenzt. So sind diese Menschen dann vollkommen auf sich selbst gestellt, leben unter nicht vorstellbaren beengten Verhältnissen, nicht selten zusammen mit den Personen, die sie aufgenommen haben.

Muslimischer Schüler: „Man muss Christen töten“

Diskriminierung als Vorstufe von Verfolgung zeigt sich vielerorts an den Schulen in Deutschland. So war am Stand auch über die jüngst in Ulm bekannt gewordenen Beschimpfungen christlicher Schüler an einer Neu-Ulmer Schule zu lesen. Dort bezeichneten muslimische Schüler ihre Mitschüler als „Scheiß Christ“ und sprachen davon, dass „man Christen töten muss“. Auf den Infowänden war auch die Situation in England und Schweden Thema.

Ludwigsburg, A.v.f.Chr., 4 - Kopie

Auf einer großen Weltkarte wurde zudem die weltweite Christenverfolgung anschaulich dargestellt. Zusätzlich konnten Interessierte am Stand diverses Material zur weltweit stattfindenden Christenverfolgung erhalten. Die Gruppe konnte alle Flyer für diesen Tag verteilen, sowie auch eine große Zahl an Heften und Broschüren, so dass am Ende hunderte Bürger an diesem Vormittag informiert werden konnten. Ein Herr meinte, hinsichtlich der Informationen zum Thema Christenverfolgung, dass Christen „so was“ nicht machen dürften.

Viele Muslime, die an diesem Tag am Stand vorbei kamen, echauffierten sich angesichts der Informationen und behaupteten, dass alles nicht wahr sei und die Verfolgung von Christen „auch nichts mit dem Islam zu tun“ hätte. Als eine Aktivistin im ansonsten sachlich ruhig geführten Gespräch ihre muslimische Gesprächspartnerin fragte, was islamische Staaten gegen die Christenverfolgung unternehmen, rastete die Muslima aus und schrie herum. Durch beruhigendes Auftreten konnte die Situation allerdings schnell wieder entschärft werden, was vielleicht auch daran lag, dass die Dame ohne männliche Begleitung unterwegs war. Aber auch das Gegenteil war zu beobachten. Eine Muslima kam an den Stand und regte sich sichtlich über die in den islamischen Staaten verübten Greueltaten an Christen auf. Dabei kritisierte sie heftig die muslimischen Täter. Auch in einer Vielzahl kleiner Einzelgespräche erlebten viele Bürger ihr persönliches „Aha-Erlebnis“ und so wurde aus manch einer zunächst ablehnenden Haltung eine positive Meinung gegenüber dem Anliegen, über Verfolgung zu informieren und dabei auch nicht zu den Gründen von Verfolgung zu schweigen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Christenverfolgung in Europe?

    NOCH nicht!

    Aber man kann hier nicht dazu stehen dass man ein praktizierender Christ ist.
    Man wird gleich als Spinner hingestellt und wehe man argumentiert dagegen, dass alles leid der Welt nur wegen Religionen ist. dann ist man schon ein Radikaler Christ…

  2. Vielleicht trauen sich ja einmal die
    Ex-Muslime vor und reden mit den Menschen..

    Auch wenn sie genauso brutal,wie Christen verfolgt werden..und zwar hier mitten in
    Deutschland..und von unseren Bundesignoranten
    allein gelassen werden.
    Da wird einzig dem Islam hofiert..
    Wen interessieren schon vom Glauben abgefallene Muslime..Da könnte ja,der Islam
    in Mißkredit kommen.

    Zentralrat der exmuslime..“wir haben abgeschworen“
    http://exmuslime.com/

  3. Wenn ich sehe, wie die christlichen Kirchen in Deutschland gerade mit dem Islam paktieren, so bereiten sie gerade den Weg für hier kritisierte Zustände.

  4. „…rastete die Muslima aus und schrie herum.“

    Also die übliche Verhaltensweise dieser netten, vielfältigen und toleranten Menschen. -Ironie aus-

  5. Vielleicht sollten sich die Christen mal überlegen ob sie wirklich ihren nächsten lieben sollen wie sich selbst.

  6. Sehr vernünftige Aktion, so ein Infostand müsste in jeder Stadt ca.2 Meter neben dem Lügenstand der Salafisten aufgebaut werden, dann würde auch etwas Stimmung in den Shoppingmeilen aufkommen.

  7. Christen haben in unserem land keinerlei Lobby. Das gilt auch für jahrelang drangsalierte und verfolgte christliche Flüchtlinge, die es geschafft haben nur ihr nacktes Leben zu retten. Um die kümmern sich unsere beiden Kirchen nicht im Geringsten. Dafür sorgen sich unsere Kirchenfunktionäre und die allermeisten Politiker umso rührender um islamische „Flüchtling“ jeglicher Couleur.
    Deshalb kann ich nur jedem raten, aus diesen „christlichen“ Vereinen auszutreten und mit der gesparten Kirchensteuer – oder einem Teil davon – ganz gezielt Gutes zu tun und Leute zu unterstützen, die es wirklich nötig haben.

  8. Liebe PI-Redaktion,
    ich habe wieder einmal – wie schon so oft – einen Kommentar bei WON „removed“ bekommen. Wie mir geht es vielen eurer Leser und Kommentatoren, die auch bei WON kommentieren und genau so frustriert sein dürften, wie ich es bin.
    Stellt doch mal zur Abstimmung, ob es Sinn macht eine ständige Rubrik „Abgelehnte WON-Kommentare“ einzurichten, in der jeder seine abgelehnten oder „removed“-Kommentare veröffentlichen kann.

    Beste Grüße
    Herbert

  9. Ironischerweise sind alle Deutschen Christen aus der Sicht der Moslems, während der moderne gegenderte Gutmensch die christlichen Attribute als eine Beleidigung empfindet. Gutmenschen-Sozialisten sehen Christen außerhalb Europas als ehemalige koloniale Besatzer an, die für so viel Leid verantwortlich sind. Denen kommt nicht in den Sinn, dass die „arabischen“ Christen die Ureinwohner, die Indianer, des Orients sind und von Moslems auf brutalste Art verdrängt, geschlachtet und zwangskonvertiert wurden.

    „Eine Muslima kam an den Stand und regte sich sichtlich über die in den islamischen Staaten verübten Greueltaten an Christen auf. Dabei kritisierte sie heftig die muslimischen Täter.“

    Leider ist sie in der Minderheit. Ich erinnere mich noch an die Videos aus München, wo eine Koptin von bekopftuchten Weibern bespuckt wurde. Die Mädchen, die ihrem Hass gegen Juden auf diversen Demos freien Lauf gelassen haben. Das respektlose Auftreten in islamisierten Vierteln gegenüber den „Ungläubigen“ und voller Demut gegenüber den „Gläubigen“. Gab es auch Männer, die sich über die islamischen Täter aufgeregt haben?

  10. OT,- Meldung vom 21.05.15 – 08:53 Uhr

    Wenn das eine Bande von Nazis, rechtsradikaler Rassisten angestellt hätte, würde diese Zeitung das auch sehr wahrscheinlich schreiben, das hat die Zeitung aber nicht gemacht, dann darf man nachfolgend raten, aus welcher ethnischen Volksgruppe die Täter kommen, bitte sehr —–>

    Nach Schlägerei: Helios-Klinikum mit Sicherheitsdienst

    WUPPERTAL – In einer gemeinsamen Pressemitteilung haben Heilios-Klinikum und Polizei die Handgreiflichkeiten von Mittwochnachmittag noch einmal zusammengefasst:

    Trauernde Angehörige haben nach dem Tod ihres Verwandten (74) das Klinik-Personal bewacht. Dabei kam es zu Handgreiflichkeiten. Da sich die Personen nicht beruhigen ließen, riefen die Helios-Mitarbeiter die Polizei. Die Anweisungen der Polizisten verhallten ungehört, außerdem schubsten die Angehörigen die Polizisten. Nachdem eine 32-Jährige die Fensterscheibe eines Krankenzimmers einschlug, nahmen die Polizisten die drei Hauptaggressoren – eine 32-jährige Frau und zwei Männer (42 und 48) – vorerst in Gewahrsam. Nachdem sie sich beruhigt hatten, wurden die Verdächtigen gegen 17 Uhr wieder entlassen. Die Polizei ermittelt gegen vier Beteiligte wegen Bedrohung, Widerstand gegen Polizeibeamte, Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung. Das Helios-Klinikum wird in der Nacht auf Donnerstag von einem Wachdienst beschützt. Ursprungsmeldung: Die Polizei musste am Mittwochnachmittag eine Schlägerei im Helios-Klinikum am Arrenberg beenden. Nach ersten Informationen begann die Schlägerei, nachdem ein Angehöriger in dem Herzzentrum verstorben ist. Update 16:59 Uhr: Die Auseinandersetzung sei aus einer ersten sehr emotionalen Situation kurz nach dem Tod des Angehörigen entstanden. Dabei kam es nach derzeitigen Kenntnisstand mindestens zu Schubsereien. Nach ihrem Eintreffen haben die Polizisten die drei mutmaßlichen Hauptaggressoren aus dem Pulk der Angehörigen gezogen. Das habe die
    Situation beruhigt. Die Polizisten schreiben derzeit Anzeigen wegen Widerstandes gegen die Festnahme. Wie stark dieser Widerstand war, kann noch nicht gesagt werden. Es ist möglich, dass sich die mutmaßlichen Täter nur „gesperrt“ haben. Nach dem aktuellen Wissensstand ist niemand schwer verletzt worden. Ob es leichte Verletzung gab, kann noch niemand sagen. Die Polizei ermittelt.

    http://www.solinger-tageblatt.de/rhein-wupper/nach-schlaegerei-helios-klinikum-sicherheitsdienst-5032459.html

  11. Mai bitte.

    Zur Veranstaltung selbst: Gute Aktion.

    Nur die aufgehängten Masken wirken mir noch zu „niedlich“. Als ob die Köpfe von ein paar deutschen Fußballfans neben ein paar Masken von Fantomas hängen.

    Das muß weniger unblutig dargestellt werden. Ruhig zeigen, wie abgetrennte Köpfe nebeneinander aufgespießt aussehen. Darunter deutlich lesbar der Hinweis an den Betrachter: Das könnte DEINER sein!

  12. Was viele islamophile Mitbürger nicht begreifen ist, dass vom Islam überzeugte Muslime eben nicht durch eine rosarote Brille der Buntbürger ein friedliches Miteinander der Religionen betrachten sondern ganz klar die Semantik des Begriffes Islam = Unterwerfung, auch so begreifen.

    Neben den Hasspredigten in Moscheen, werden eben auch deutsche Muslime via Internet und Sat-TV mit der wahren Lehre des Islam befruchtet.

    Hier ein aktuelles Beispiel:
    https://www.youtube.com/watch?v=_hULLoGIlkk

    Die hier lebenden Muslime sind deshalb friedlich weil sie eine Minderheit in einem nicht-islamischen Land sind. Im Falle einer Mehrheit würde Deutschland ganz sicher nicht mehr so sein wie gegenwärtig. Das sollten sich toleranzbesoffene Islamverteidiger mal gut durch den Kopf gehen lassen und an die nachfolgenden Generationen denken.

  13. @#10 Waldorf und Statler (21. Mai 2015 14:42)

    Ziemlich konfuse Meldung.

    Was ist das überhaupt für ein Satz:

    Trauernde Angehörige haben nach dem Tod ihres Verwandten (74) das Klinik-Personal bewacht.

  14. Christenverfolgung in Deutschland? Das passiert auch nur weil wir in Deutschland dafür einen Nährboden haben seit den 1960er. Pi wundert sich wieso so etwas passieren kann?

    Dank unseren willigen Islamsiten-Helfer aus der rot grünen Ecke haben Christenhasser leichtes Spiel. Der Christenhass fängt schon in der Schule an. Der anfängliche jahrzehnte Kritik an den Papst und Keuzzüge und Hexenverfolgung ist nur einen Vorwand gegen Christen zu hetzen.

    Islamisten, Anti-Fa, Antheisten, Gendermainstreamer, Abtreibungsbefürworter, linke und rechte finden ihre Gemeinsamkeit im Christenhass wieder.

  15. ot

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article141263814/Asylverfahren-komplett-auf-den-Pruefstand.html

    Dringend notwendig, um nicht JEDEN Massenmörder reinzulassen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ruanda-voelkermord-bgh-will-haertere-strafe-fuer-rwabukombe-13604826.html

    Für seine Beteiligung an einem Massaker 1994 hatte ein deutsches Gericht einen Ruander zu 14 Jahren Haft verurteilt.
    Diese Strafe ist zu milde, hat nun der Bundesgerichtshof geurteilt.<<

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/voelkermord-in-ruanda-ex-buergermeister-droht-lebenslaeglich-a-1034934.html

    Rwabukombe war im Jahr 2002 nach Deutschland geflüchtet, hatte erfolgreich Asyl beantragt und lebte bis zu seiner Festnahme unauffällig in Hessen.<<

    Have a nice day.

  16. >>> Istdasdennzuglauben

    Die „Nächsten“ lieben, wie sich selbst, ist eine Aussage. Sie bezieht sich aber nicht auf von Hunderten oder Tausenden Kilometern Entfernung hierher Kommende. Es geht ja gerade um die „Nächsten“, sonst würde es ja heißen „Liebe deinen Nächsten und alle Anderen“.

  17. #9 White Russian (21. Mai 2015 14:38)

    Volle Zustimmung in ganzer Linie!

    (Übrigens sorry für meine vorschnelle Überreaktion letztens, Sie sind Sachkundig und Objektiv hab ich im nachhinein gemerkt.)

  18. @#15 Dionysos (21. Mai 2015 15:24)

    Korrekt. Oder es würde heißen „Liebe (ausschließlich) deinen Fernsten“…

    😛

  19. Leider unterstützt auch die deutsche Bundesregierung die Christenvernichtung im Orient indirekt.

    Saudi-Arabien und Katar erhalten von Deutschland Waffen und nebenbei schaut man zu, wie sie den IS finanzieren und aufrüsten.

    Besonders verlogen ist Volker Kauder und Ursula von der Leyen, die sich als große Unterstützer der Kurden inzenieren.
    Während man den Kurden modernste Waffen liefert,
    lässt man die Christen total im Stich:

    In der Ninive-Ebene nördlich von Bagdad lebten mal rund 1 Mio Christen.
    Tatenlos hat man zugeschaut, wie die größte christliche Stadt des Irak Bachdida (Qaraqosh) von ISIS-Kämpfern überrannt und von Christen gesäubert wurde. (http://www.katholisches.info/2014/08/08/islamisten-erobern-groesste-christliche-stadt-der-ebene-von-ninive-100-000-christen-auf-der-flucht/ )
    Eine Schutzzone für Christen wurde von den irakischen Christen gefordert, doch kein
    deutscher Politiker hat sich dafür eingesetzt.

    Die Waffenlieferungen an die Kurden führen dazu, dass die Kurden sich still und leise immer weiter ausbreiten und nebenbei die Ölquellen rund um Kirkuk unter ihre Kontrolle bringen. Für den Westen eine gute Sache….

    Allerdings haben die Kurden schon begonnen christliche Schulen und die christliche Universität von Kirkuk zu zerstören und die christliche Kultur auszulöschen.
    Die Waffen dafür haben die Kurden aus Deutschland erhalten.

    Die Christen aber haben keine Waffen erhalten.
    Jetzt sammeln die irakischen Christen sogar Geld für Waffen in Deutschland, so verzweifelt sind sie.
    Report München berichtet:


    Bewaffnete Christen im Kampf gegen den IS
    Christliche Milizen kämpfen im kurdischen Nordirak gegen die Terrororganisation Islamischen Staat (IS). Die museumsreifen Waffen für den Kampf kaufen sie auf dem Schwarzmarkt – auch mit Spenden aus Deutschland.

    Die Ninive-Ebene im Nordirak war einst ein christliches Gebiet – heute werden Christen dort von den Terroristen des IS niedergemetzelt. Doch manche der Christen wehren sich inzwischen: Sie haben eine Miliz gebildet, um bewaffneten Widerstand zu leisten. Da sie anders als etwa kurdische Gruppen keine Waffen aus dem Ausland erhalten, kaufen sie diese auf dem Schwarzmarkt.
    Das ARD-Magazin „Report München“ berichtete am Dienstag, dass dafür auch Spendengelder bei orientalischen Christen in Deutschland gesammelt werden. Von ihnen gebe es mehrere Hunderttausend.

    http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/christliche-kaempfer-irak-104.html


    Im Endeffekt leistet die Bundesregierung Beihilfe zur Vernichtung der orientalischen Christen, indem sie Waffen an die Kurden und die Saudis liefern, weil diese Waffen gegen Christen eingesetzt werden.
    Dann ist man auch noch stolz drauf, wie viele vertriebene Christen man in Deutschland aufgenommen hat.
    Und sieht im deutschen Fernsehen, wie diese Christen in deutschen Kirchen um Geld für Waffen betteln.

    Erwarten müsste man, dass Deutschland Waffen an die Christen im Irak liefert und alles dafür tut, damit eine christliche Armee aufgestellt wird, die in der Lage ist, eine
    christliche Schutzzone freizukämpfen und zu verteidigen.

  20. @ #13 kolat (21. Mai 2015 15:04)

    Was ist das überhaupt für ein Satz…u.s.w.
    ich deute das so, das der eine Teil des Familienclans das Personal schützte, und der andere Teil der gleichen Verwandtschaft ging auf das Klinik Personal los,

  21. OT – Sorge um Palmyra

    http://www.dw.de/sorge-um-palmyra/a-18465773

    Besonders kurios:

    „Palmyra sei eine ‚Wiege der menschlichen Zivilisation‘, hob Bukova (die UNESCO-Generaldirektorin) hervor. Die Stadt gehöre der gesamten Menschheit und sei ein Sinnbild für die gegenseitige Bereicherung der Kulturen.“

    Genau – und jetzt wird sie zum Sinnbild für die Bereicherung durch den Islam – da beleibt dann kein Stein mehr auf dem anderen…

  22. #12 kolat (21. Mai 2015 14:52)

    Sehr richtig. Realistische Pappmaché-Köpfe auf den Zaun spiessen, Vorlagen gibts genug im Internet.

    Das müsste allerdings ausdrücklich im Rahmen einer Kunstauktion vonstatten gehen, einer „street performance“, wie sie die Linksgrünen lieben.

    Auf Kunstfreiheit plädieren, sonst gibt’s umgehend eine Anzeige wegen „Volksverhetzung“!

    (Denn nicht der Wahrheitsgehalt ist bekanntlich massgeblich, sondern ob eine Aktion den öffentlichen Frieden stört.)

  23. ot

    http://www.bild.de/regional/berlin/ueberfall/in-berlin-kreuzberg-ohne-jede-spur-41038838,artgalid=30340124,clicked=1.bild.html

    Mysteriöser Einsatz für die Polizei in Berlin-Kreuzberg! Dort wurden zwei Jugendliche am frühen Donnerstagmorgen überfallen und beschossen – angeblich.

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/chemnitz/chemnitz/am-maennertag-auge-bei-schlaegerei-auf-marktplatz-ausgestochen-41032310,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    Es sollte ein fröhlicher Männertag werden. Doch für Enrico Kreuzberg (37) wurde er zum entsetzlichsten Tag seines Lebens.

    Ein Schläger rammte ihm eine abgebrochene Glasflasche ins linke Auge.

    Es lief aus. Und bis heute weiß er nicht, wer der Täter ist.<<

    Toll!

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/bundestag-beschliesst-30-millionen-zuschuss-fuer-einbruchssicherung-13604387.html

    Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

    2014 stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche laut Polizeistatistik wieder um 1,8 Prozent auf mehr als 152.000 Fälle.

  24. @ #9 Herbert Frahm jun.

    Bei WON bin ich gesperrt worden, bei Zeit-Online nun zum 2. Mal mit neuem Account.
    Ich habe keinerlei Beleidigungen ausgestoßen, nur greifbare und mit Quellen belegbare Tatsachen!
    Das reichte den Genossen dort.
    Und nicht nur ich wurde mundtot gemacht!
    Wer hier in diesem Lande davon redet, es gäbe keine Zensur, der lügt.

  25. Es ist höchste Zeit,dass Buddhisten,Christen,Juden,Heiden,Atheisten,Agnostiker,etc erkennen wer ihr wahrer Feind ist.
    Über alle Unterschiede hinweg,gibt es das elementare Interesse,nicht auf dem Richtblock zu enden!

  26. Sollen sie ALLE uns CHRISTEN doch verfolgen und umbringen. Am Ende haben wir dann doch gesiegt, wenn wir zu Füßen unseres
    RETTERS
    JESUS CHRISTUS
    still und bescheiden sitzen können und uns dann die langen Gesichter betrachten können, die jene ALLE machen, die uns verfolgen.
    Aber auch für die gilt:
    Lebe so, als wenn es
    HIMMEL
    und
    hölle
    wirklich gäbe!

  27. #20 GFKD

    Vielen Dank 🙂

    Mein Name ist etwas irreführend und meine Anti-Obama Haltung lässt leicht vermuten, dass ich ein unreflektierter Putin-Groupie bin 😉

    @#9 Herbert Frahm jun.

    hier mein entfernter Kommentar bezüglich eines Artikels über die Krise des BVB:

    Ein sehr guter Artikel. Ich denke, dass die meisten Teams BVB nicht mehr als eine Mannschaft sehen, die gerade mal eine gute Phase erwischt hat, sondern als Top-Team wie den FC Bayern. Da ist man besonders motiviert und stellt sich anders darauf ein.
    Es ist sehr bitter für Dortmund. Der BVB muss international spielen, damit die 6 Europacup-Plätze erhalten bleiben. Teams wie Schalke, Bayer 04 und Wolfsburg werden gegen den ersten namhaften Gegner unter die Räder kommen. Der BVB kann auch solchen die Stirn bieten.

    Bei Zeit wurde ich komplett gesperrt, weil ich mit einem Kommentator names al-Afghani über islamischen Terrorismus diskutieren wollte. Al-Afghani vertrat einen IS-nahen Standpunkt; ich wurde gesperrt. Freie Presse…aber manche sind eben doch etwas freier!

    Allerdings zensiert WON nicht jeden konservativen Kommentar wie z.B. Spiegel oder ZON. WON ist eigentlich die einzige erträgliche Zeitung geblieben, die ihre Fahne noch nicht komplett Richtung Mekka ausgerichtet haben. Zudem springt WON beim Thema Wirtschaft nicht auf den Sozialismus-Zug auf.

  28. Gute Aktion. Mehr davon! –
    Die Gruppe „We are N“ (N wie Nazarener, die arab. Bezeichnung für Christen, wearen.de) macht in vielen Städten „Mahnwache für verfolgte Christen im Irak und Syrien“. Ich hatte mit das in Heidelberg angeschaut, und war enttäuscht. Die Mahnwache von ca. 30 Personen wirkte auf mich sehr steril. Die gedruckten Plakate sprachen zwar von den Opfern, aber nicht von den Tätern. Ich meine, dass die offizielle Kirche hier viel zu zurückhaltend ist.

    Echten Klartext reden nur die Konfessionen, die wirklich eigenen Erfahrungen mit islamischer Verfolgung gemacht haben, z. B. die Kopten: Bischof Damian warnt die deutschen Christen vor dem Islam: Ab Minute 21:09 spricht er über die Situation in Deutschland, der auf der Seite zitierte Text beginnt bei 22:15.

  29. Am Stand wurde auch über die sogenannten christlichen “Kontingentflüchtlinge” aus Syrien informiert. Ihre Zahl wurde in Baden-Württemberg auf 1000 begrenzt. Diese Lösung weist gravierende Schwächen auf und diskriminiert Christen im Vergleich zu allen anderen Asylbewerbern.

    Eine Schande!!!
    Und warum ist das so? Weil deutsche Christen Deppen sind, so richtig armselige Würmer
    Und warum sind sie das? Weil sie keine Ahnung von nichts haben aber voller dummsinniger verlogener Geschichten stecken!

    Muslimischer Schüler: “Man muss Christen töten”

    Der Schüler hat absolut recht. Nur so bekommt man die Welt islamisch. Und weil er recht hat dürfen wir keinen einzigen Moslem bei uns dulden.
    Also raus mit denen!

  30. #35 MASLI

    Ich hatte mit das in Heidelberg angeschaut, und war enttäuscht. Die Mahnwache von ca. 30 Personen wirkte auf mich sehr steril. Die gedruckten Plakate sprachen zwar von den Opfern, aber nicht von den Tätern. Ich meine, dass die offizielle Kirche hier viel zu zurückhaltend ist.

    Natürlich sind sie steril, weil alles ein einziger unhaltbarer Krampf ist und nach dem Willen des Klerus total gegen das Leben.
    Man krampft und so sehen auch die Ergebnisse aus.
    Das abendländische Christen, und seien es auch nur noch 10 Millionen echter nicht in der Lage sind richtig was für seine arabischen Geschwister im Glauben zu tun, zeigt wie tot das alles ist.
    Mit „Ohhhh, ohhh, ohhh säähet und bekääähret euch ihr Sündhaften“ frommer Spinner geht nur noch mehr Öl ins Feuer und sonst ist nichts getan. Aber davon leben diese durchgeknallten Endzeitjunkies.

  31. Perfide Christenverfolgung in Europa
    Christenverfolgung „light“ 🙁

    21 Mai 2015, 09:40
    „“Im Spiegel werden konservative Christen diffamiert“

    Kommentar im „Evangelischen Sonntagsblatt aus Bayern“ zu „Spiegel“-Behauptungen: „Droht Deutschland ein Staatsstreich? Ziehen fanatische Christen – ähnlich den Kriegern des »Islamischen Staats« in Nahost – durch die Republik?“…““
    http://www.kath.net/news/50647

    ++++++++++++++

    21 Mai 2015, 12:35
    „“Jemenitische Kirche wurde bombardiert

    Eine der drei katholischen Kirchen in Jemen wurde am 11. Mai durch Bombardierung beschädigt, wie erst jetzt bekannt wurde. Dies teilte die Nachrichtenagentur „Fides“ mit. Die Kirche der „Unbefleckten Empfängnis“ in Aden war Anfang Mai durch Huthi-Rebellen besetzt worden.

    Der Bombenangriff unter der Leitung von Saudi Arabien hatte zum Ziel, Stellungen der Huthi-Rebellen zu beeinträchtigen…““
    http://www.kath.net/news/50649

  32. @ #37 James Cook (21. Mai 2015 19:36)

    Sie sind ein böser Christenhasser und tauchen unter jedem Artikel, wo es um Christen geht, mit Ihrer Hetze auf.

    Wenn Sie Christen verfolgen wollen, dann sollten Sie zum Islam konvertieren, Kommunist oder Faschist werden.

  33. #39 Maria-Bernhardine

    Stimmt es etwa nicht was ich schreibe?
    Warum wurden die Christen in Syrien, Irak usw nicht beizeiten von ihren reichen Geschwistern in Europa, USA und wo auch immer evakuiert?

    Kann ich sagen. Weil das religionsverliebte Penner sind, die sich in Wahrheit einen Scheiß um das Wohl von Menschen kümmern.

    Dafür kann man jetzt kräftig in sein Veschperbrot beißen und mit der Kopfseuche Endzeit versuchen neues zahlende Deppen für seinen Müll zu gewinnen.
    Ich kenne Leute, die das genau dafür nutzen und das gehört gebrandmarkt wo es sich nur anbietet.

    Die paar die anders, nämlich human reagieren, also zu verfluchende Befreiungstheologen und andere „Irregeleitete“ ändern absolut nichts an der Tatsache!

  34. #39 Maria-Bernhardine (21. Mai 2015 20:55)

    :..“Wenn Sie Christen verfolgen wollen, dann sollten Sie zum Islam konvertieren, Kommunist oder Faschist werden“

    Etwas anderes fällt der scheinheiligen Berhardine, welche als Geschiedene (was mir persönlich am Popo vorbei geht) u.a. “ das Heilige Sakrement der Ehe “ brach und sich hier als Musterchristin und fundamentlistische Hexenverbrennerin präsentiert. Diese scheinheiligen Betbrüder, von denen ich genug kennen gelernt habe, widern mich einfach nur noch an.

  35. #39 Maria-Bernhardine (21. Mai 2015 20:55)

    …“Faschist“

    Die gab es in Deutschland nicht, daß lernen Sie O.T.- und Verlinkungskönigin auch nie und bedienen sich dabei noch stalistischer Phrasen aus den 30ern.

  36. #41 Zwiedenk

    Etwas anderes fällt der scheinheiligen Berhardine, welche als Geschiedene (was mir persönlich am Popo vorbei geht) u.a. ” das Heilige Sakrement der Ehe ” brach und sich hier als Musterchristin und fundamentlistische Hexenverbrennerin präsentiert.

    Stimmt! Ohne erst mal selbst Nachzudenken gehen diese Leute sofort voll auf’s Ganze und Angriff. Da kommt der ganze Hass raus.
    „zum Islam konvertieren, Kommunist oder Faschist“ soll ich werden. Geht’s der Berhardine noch gut?
    Die sollte sich lieber mal Gedanken machen warum ihre kath Kirche, welche wohl weltweit die größte Organisation ist nicht in der Lage ist im nahen Osten vorausschauend Christen zu schützen. Kommen noch die andren Kirchen dazu.

    Jede Mafia Organisation sorgt besser für seine Mitglieder wenn der Boden heiß wird. Nur das Frommvolk ist komplett unfähig.
    Aber es braucht ja Märtyrer, denn von deren Blut leben sie geradezu. Man muss geradezu rein fahren.

    Die haben nie was kapiert und werden nie etwas kapieren. Deren Klerus hat früh dafuer gesorgt, dass sie im Dunkel bleiben.
    Anstelle dass die kapieren, dass der Nazarener, dem sie angeblich nachfolgen zutiefst Humanist war schwelgen die im frommen Wahn, in durchgeknallten Jungfrauenkulten und erzdämlichen Riten.

  37. Es ist eine Frechheit, wie BUNTLAND arabische Christen im Stich lässt. Kurden bekommen deutsche Waffen, die Christen dort bekommen keine. Und wer hat es entschieden?

    Genau, die Partei mit dem C.
    CDU ist keine christliche Partei. CDU ist 100% Heuchelei. WIDERLICH!

    Was tun? Wir Anständigen sollten privat spenden und zwar ausschließlich für Waffen für arabische Christen. Diese Geld darf nicht zweckentfremdet werden sondern ist zweckgerichtet einzusetzen. Fernziel ist:
    Wer Christen angreift, egal wo in der Welt, wird Widerstand bekommen. Hierfür müssen wir Aufrechten stehen.

Comments are closed.