merkel_hollandeWenn Verrücktheit bedeutet, immer wieder dasselbe zu tun und trotzdem ein anderes Ergebnis zu erwarten, dann ist Europa auf dem besten Wege, verrückt zu werden. Obwohl oder gerade weil die europäische Integration immer mehr auf eine Havarie zusteuert, fordern die Spitzenpolitiker in Frankreich und Deutschland volle Fahrt voraus, ohne den Kurs zu ändern. Es wirkt geradezu gespenstisch. Griechenland nähert sich immer mehr dem Staatsbankrott und dem Grexit. Das Vereinigte Königreich bereitet sich auf ein Referendum über den Brexit vor. Unbeirrt davon machen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident François Hollande an die nächsten Schritte der Integration. (Weiterlesen bei der Achse des Guten)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Tja, die die noch zum Wählen gehen, wollen es doch so. Von daher, alles in Butter!

  2. #1 vato0815

    “In Deutschland lass bitte die Ländervorwahl weg und wähle die Null.” … Resultat: “Kein Anschluss unter dieser Nummer!”.

  3. Einigermaßen überraschend ist, dass Merkel sich so offen gegen Cameron auf Hollandes Seite schlägt. Merkel und Hollande benötigten beinahe zwei Jahre, um miteinander warm zu werden. Ihr Verhältnis war ein frostiges, nicht zuletzt, da Merkel bei der letzten französischen Präsidentschaftswahl offen Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy unterstützt hatte.

    Dieses Zitat zeigt sehr deutlich, wie sehr Merkel seit ihrem Amtsantritt nach links gedriftet ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auch die Linkspartei links überholt hat. Aber vielleicht war das ja auch bereits seit dem ersten Tag ihrer KanzlerInnenschaft genau ihr Plan: Immer so langsam alles Bürgerliche und Konservative ablegen, dass es kaum einer merkt…

  4. Merkel und Hollande sind bescheuerte Sozen.
    Da muß man mit allem möglichen Mist rechnen!
    SOFORT ABWÄHLEN!

  5. #6 Euro-Vison

    Europa muss sich für den Invasions-Krieg rüsten

    Um unseren Kontinent zu schützen, baut sich Europa ein Waffenarsenal auf. Aber wer sind die Feinde? Sie sind unzählig, unerbittlich, gefährlich und schwer erkenntlich. Ihre Code-Namen: Asiatische Tigermücke, Laubholzbockkäfer, amerikanisches Grauhörnchen, Signalkrebs oder Staudenknöterich…und etwa 12000 weitere Tier- und Pflanzenarten sind mit von ihrer Partie. Sie werden gewollt oder ungewollt nach Europa eingeführt, wobei 10 bis 15 % von ihnen ernsthafte Schäden verursachen: Vertreibung und Aussterben heimischer Arten, Veränderung der Ökostrukturen, Krankheitsverbreitung, Verringerung der landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen und fischereilichen Erträge. Und um die Umwelt, Wirtschaft und biologische Vielfalt zu schützen und die verursachten Schäden zu beheben gibt die EU jedes Jahr rund 12 Milliarden Euro aus, die Investitionen steigen kontinuierlich. So hat Italien zwischen 1995 und 2000, die Vertreibung der Bisamratte, die die Uferböschungen zerstört, an die 11 Millionen Euro gekostet.Sie können unverhältnismäßig stark der lokalen Bevölkerung, ihrer Kultur und Wirtschaftschancen schaden.

  6. Politiker legen es auf einen Bürgerkrieg in europäischen Städten an..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur

    Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es,

    bedarf es des Untergangs“

    Arthur Müller v.d. Bruck

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Politiker haben in der Geschichte die Völker immer in verheerende Kriege und ins Chaos gestürzt.. Warum sollte es jetzt anders sein..?

    Geschichte wiederholt sich immer wieder..!!!!

  7. Wer sagt denn, daß die auf ein anderes Ergebnis warten?Genau DAS Ergebnis ist beabsichtigt; nämlich Verursachung von Chaos, Feindseligkeit bis hin zum Krieg (vorher etwas Bürgerkrieg; auch das erfreut den professionellen Angsterzeuger), dann kommt die Armut, Elend, Obdachlosigkeit, Hunger und Krankheit ganz allein.Dann ist man auch wieder um jede Hilfe froh, z.B. die der Amerikaner.
    Das wirklich erstaunliche daran ist, daß der Michel (bzw. alle anderen Europäer) sich das so widerstandslos gefallen lässt.
    Ich habe längst aufgehört, aus solchen läppischen Intermezzi wie „Merkel mag den schon und den nicht“ irgendwas Bedeutsames herauszulesen.Damit werden wir schon wieder vom Wesentlichen weggebracht; und das ist: Wir werden nach Strich und Faden belogen und desinformiert.
    NACH STRICH UND FADEN!!
    Auf SPON läuft, na, wer hätte`s geahnt, ein Hitler-Psychogramm.Meine Fresse, da wird der verstaubteste Psychologie-Schmonzes als letzter Schrei verkauft; der zutiefst verachtete Herr H. aus B. (nicht daß man ihn nicht verachten müsste; aber zum einen ist der Boden für eine schöne neue Diktatoren-Welt a la 1984 bestens bereitet, und zwar gerade von denjenigen, die noch auf dem Sterbebett ihren erigierten Anklagearm gegen Rächtzz erheben werden ; zum anderen ist es, wie Michael Klonovsky so schön sagt, peinlich ins so ausgeleierte Horn hineinzustoßen:“Ich werde nie die Inbrunst verstehen, mit welcher Menschen eine Ansicht vortragen, die erstens nicht von ihnen stammt und zweitens ohnedies herrscht.“)
    hätte einen Ödipus-Komplex gehabt.Also, einerseits „schrecklichster der Schrecklichen“, andererseits Sklave seiner Kindheit.
    Wie auch immer: Hauptsache, man schwallt uns mit irgendwas zu.
    Mein Fazit: Mainstream nur in ganz geringen Dosen (es ist eh immer dasselbe).
    Mein Vorteil:Ich weiß, daß es so ist.Mein Nachteil:Ich bin nicht sicher, ob es, angesichts der Verfahrenheit der Lage, ein Vorteil ist.
    Kürzlich hörte ich eine erstaunliche Definition von „spirituell“: das ist, wenn man trotz Bedrängnis und Not nicht den Kurs ändert, einschwenkt, einknickt und Opportunist wird.Man nimmt nämlich, wenn man diese schöne Welt verlässt, vor allem seine Erfahrungen, aber halt auch sein Wesen, seinen Charakter mit.Das, was man verursacht hat, im Guten wie im Schlechten.Und keine Reichtümer.

  8. #6 Euro-Vison (29. Mai 2015 15:56)

    Europa hinkt anderen Regionen der Welt hinterher, weil es eben nicht wirklich integriert ist. Griechenland und das UK sind dafür nur zwei Belege, die Zerstrittenheit in der “Flüchtlingsfrage” eine andere. Letzteres zeigt ebenfalls die natürlichen Grenzen des Nationalstaates, wie auch schon die Wirtschafts- und Finanzkrise – all dies lässt sich national sowenig lösen, wie die internationale Kriminalität oder der Terrorismus. Wenn jeder kleine und mittlere europäische Nationalstaat glaubt, allein vor sich hinwurschteln zu können, führt das die europäische Kultur und Zivilisation an sich ins Abseits.

    Sie widersprechen Sich – und demontieren Sich damit zugleich – wieder einmal nach Kräften selbst. Ihr Traum von einer „europäischen“ (sprich: EU-gesteuerten) so genannten „Integration“ ist gescheitert, bevor er wirklich hätte je beginnen können. Die Begründung ist sehr einfach: Weil er „von oben her propagiert“ bzw. „verordnet“ und damit künstlich ist. Auch die DDR-Führung, an die ich mich stets erinnert sehe, wenn ich derlei Ergüsse „sozialistisch“ anmutender Phantasien lesen darf, schwätzte vor allem gegen Ende dieses Konstrukts von „unserem gemeinsamen Hause“. Wir alle haben gesehen, was aus diesem „Hause“ geworden ist.

    Ein Konstrukt, das lediglich auf einer Ideologie und damit s. o. einer Lüge besteht, kann man gegen den Widerstand der ihm faktisch unterworfenen Menschen oder Völker vielleicht ziemlich lange „beisammen halten“, es kann selbst aber auf Dauer nicht überleben.

    Die Nationalstaaten (was davon noch übrig ist) sind nicht relativ schwach geworden trotz, sondern wegen des Systems „EU“ und „Euro“. Sie sind nicht mehr souverän und damit höchstens noch eingeschränkt handlungsfähig. Problem: keine oder sehr mangelhafte Grenzkontrollen; Türen und Tore sind sprerrangelweit offen. Problem: Minderheitenprobleme und sich weiter radikalisierende islamische Gegengesellschaften. Um nur zwei zu nennen.

    Die so genannte „Flüchtlingsfrage“ der „EU“ ist daher zu großen Teilen systembedingt und damit hausgemacht; einschlägige Unruhen und Probleme an eingeschleuster Kriminalität sprechen für sich; dazu kommen diverse Zwistigkeiten und sonstige Abenteuer – es ist nur eine Frage der Zeit, wann uns der ganze „schöne“ Bau um die Ohren fliegen wird. Und er wird.

  9. #6 Euro-Vison (29. Mai 2015 15:56)

    Europa hinkt anderen Regionen der Welt hinterher, weil es eben nicht wirklich integriert ist.

    Welche Regionen denn? Die Großmächte, die verschiedene Nationalstaaten integrieren wollten, haben sich nicht bewährt, die sind mittlerweile alle zerschlagen worden! Dieser Großmachtwahn ist krank, hat Europa schon einmal an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Die Politiker sind nur leider unfähig aus Erfahrung zu lernen.

  10. Wenn ich zwei sehe. Die verstehen nur so gut weil beide am Abwirtschaften (Verlust ihrer Persönlichkeit) sind.
    Griechenland und Pleite ?
    . In keinem anderen europäischen Land hat der Autoabsatz so schnell zugenommen wie in Griechenland. Allein im April stieg der Autoabsatz um 47 Prozent. Das ist kein Ausreißer. Der Autoabsatz ist demnach seit 20 Monaten kontinuierlich gestiegen. Die Wirtschaft schrumpft zwar – aber Luxusartikel werden in wachsendem Maße eingekauft ROLAND TICHY am 15.52015
    Na, geht doch. Wenn die dafür Geld haben bezahlen die auch ihre Schulden und retten Europa. Sind doch alles vertrauenswürdige Menschen die griechische Regierung. Im verarschen sind noch vertrauenswürdiger.

  11. #4 KDL (29. Mai 2015 15:43)

    Dieses Zitat zeigt sehr deutlich, wie sehr Merkel seit ihrem Amtsantritt nach links gedriftet ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auch die Linkspartei links überholt hat. Aber vielleicht war das ja auch bereits seit dem ersten Tag ihrer KanzlerInnenschaft genau ihr Plan: Immer so langsam alles Bürgerliche und Konservative ablegen, dass es kaum einer merkt…

    Die Frau hatte schon immer einen totalitären, linksgepolten Machtwillen. Ich weiß nicht, ob wir das schon hatten, aber nach DDR 1.0-Ende wäre sie um ein Haar bei der SPD gelandet – behauptet sie. Vor Schülern. Weil Willy B. so toll war.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article141609657/Brandt-lockte-Merkel-offenbar-fast-in-die-SPD.html

  12. Selbst wenn man eine EU im Sinne eines demokratischen und freien Zusammenschlusses von souveränen Staaten und Nationen haben will, so muss vorher unbedingt dieses entrückte und mehr als nur verrückte EU-Konglomerat von freischwebenden, oligarchisch versippten Bürokratien von Grund auf liqudiert werden, danach kann man es dann ja vielleicht neu booten: jedenfalls, alles ausschalten und komplett runterfahren, diese Maschine EU mitsamt dem Euro, radikal bis zu den Fundamenten schleifen, was es an sogenannten „Institiutionen“, „Rats“-Vorsitzern und -Vorsteher und anderen gemeinegefährlichen Prostatahypertrophien dieser EU-Wucherungen, insbesondere die mit der Ich-bin-der-Kaiser-von-Europa-Manie namens Martin Schulz,jener Dorfschulze von Würselen, was immer es von solchem Zeug sonst noch gibt in dieser EU-Paradiesvogelvoliere Brüssel, zuvörderst natürlich dieses EU-„Parlament“, oder genauer gesagt beide, das in Straßburg eben auch, dann eine ganze Weile innehalten, bis man in diesem runtergewirtschafteten geographischen Gebilde Europa einigermaßen wieder zur Besinnung gekommen ist, also sich jenseits von solchen Mutti/Hollande-Tralala-Utopia-Lummerländern befindet, die heute uns stand vorgwixt und aufgefickt werden von dieser Bande, den „Kommisaren“, den Hohen Vertretern“ oder wie diese Lumpen sonst noch alle heißen oder sich großtun mögen, und dann endlich könnte man wieder bei null anfangen, zum Beispiel mit einer Freihandelszone oder mit sowas wie Römischen Verträgen, oder einer Dreier-oder Sechser-Gemeinschaft, jedenfalls ganz sacht, und, bitte niewieder an die Türkei als Mitgliedskandidat denken oder sowas, nie wieder EURO-Großimperialismus-Feuchtträume eines Grafen von Luxemburg etwa, und von der Ukraine als Zahlungsempfänger und/oder Mitgliedskandidat ganz zu schweigen.

    „Gemeinsame „Investitions-“ und Sozial“-Politik, wer sowas künftig auch nur ausspricht in einer derart „neuen“ EU, der sollte laut EU-Statuten bis nach Wladiwostok ins hinterste Sibirien verfrachtet werden, wo vielleicht diese Art von Sozialismus in der Tundra tiefgefroren überwintert hat nach altsowjetisch-stalinistischer Prägung.

  13. Europa hinkt anderen Regionen der Welt hinterher, weil es eben nicht wirklich integriert ist.
    ———————-
    Europa ist und bleibt der Kriegsspielplatz und das Raketenbasenland der Amis.Jeder der daran etwas ändern will,bekommt mächtige Probleme von Übersee.Vor allem mit Russland wird jede Integration,dieses Kindergarten Europa, sehr wohl verhindert.Alle Hebel für alle Aktionen liegen in Washington.Punkt aus.

  14. “Gemeinsame “Investitions-” und Sozial”-Politik, wer sowas künftig auch nur ausspricht in einer derart “neuen” EU, der sollte laut EU-Statuten bis nach Wladiwostok ins hinterste Sibirien verfrachtet werden, wo vielleicht diese Art von Sozialismus in der Tundra tiefgefroren überwintert hat nach altsowjetisch-stalinistischer Prägung. Wie manches Mammut, obwohl schon 40-tausend Jahre tot, eben auch.
    Mutti Merkel in die Kolchose-Produktion!
    Hollande auf den Cimetière du Père-Lachaise!
    (Wo verdiente Kommunarden von Paris zur Ruhe finden können, und damit ganz Frankreich endlich vor ihnen.)

  15. Angela Merkel, die europäische Diktatorin

    Zarin Angela, auf deren Schreibtisch ein Bild ihres Lieblings, Zarin Katherina d. Gr. steht.
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/angela-merkel-macht-druck-auf-wladimir-putin-beim-europa-asien-gipfel-41453989-38180972/4,w=256,c=0.bild.jpg

    Diktatorin Merkel läßt mißliebige Politiker nicht ermorden, sondern forciert deren Rücktritt.

    Zarin Katherina schmückte sich mit Freigeistern aus dem Westen, prahlte mit „fortschrittlichen“ Vorhaben, tatsächlich machte sie stets das, was ein feudalistischer Herrscher schon immer tat, Politik gegen das Volk durchregieren – und Konkurrenten ermorden lassen.
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f1/Catherine_II_by_J.B.Lampi_%281780s,_Kunsthistorisches_Museum%29.jpg

  16. #6 Euro-Vison (29. Mai 2015 15:56)

    …“Aber bestimmte Politikfelder müssen integriert werden, sonst ist Europa schneller am Ende, als es den Europäern lieb sein kann….“

    Welche denn, Sie Spaßvogel? Europa ist dank der Putschisten in Brüsselgrad am Ende. Solche unnatürlichen Gebilde sind im Laufe der Geschichte immer mit viel Gedonner zusammengekracht. Diese EUdSSR ist praktisch pleite und wird nur noch mit Taschenspielertricks am Leben gehalten.Deutschland hat dieser Irrsinn den Absturz von Nummer zwei auf ferner liefen gebracht und die Invasion vom Abfall Afrikas und Arabiens wird uns das Genick brechen.

  17. Merkel und Hollande erfüllen einfach ihren Auftrag und treiben die globalistische Utopie EUdSSR voran (ohne Rücksicht auf Verluste).
    Verrückt ist das globalistische Großkapital, das es veranlasst.
    Aber das ist nicht neu: GIER IST STÄRKER ALS VERSTAND.

    Der ganzen etablierten Politik ist vorzuwerfen, dass sie die Verrückten willig bedient, statt ihnen entgegen zu wirken.
    Das ist purer SELBSTMORD und nur mit fortgeschrittener Degeneration zu erklären.

  18. #6 Euro-Vison (29. Mai 2015 15:56)

    „Euro-Vision“ ist wieder da,
    macht für Groß-Europa Trara!
    Bimmelt Glocken mit Geschrei:
    Europa von Spanien bis Türkei!

    Vom Maghreb bis Arktis ist chic,
    wenn Religion erst islamisch ist.
    Nur ein Buch wird noch gelesen –
    der Koran sei von Allah gewesen.

    Arabisch die einzige Sprache,
    das ist was Europa wird haben.
    Wälder gerodet, Wasser verseucht,
    damit Europa der Sahara gleicht.

    😛

  19. Ich bin jetzt 45 jahre alt und wurde schon in der schule von türken bedroht. Mein sohn ist jetzt 15 und ihm geht es genau so. Mir tun vor allem die kinder leid die unter so einer politik zu leiden haben. Aber das sind ja dinge die politiker nicht interessieren. Besten dank nach berlin.

  20. #8 eule54

    Merkel und Hollande sind bescheuerte Sozen.
    Da muß man mit allem möglichen Mist rechnen!
    SOFORT ABWÄHLEN!
    +++++++++++++++++++
    Und dann nach der Abwahl….?

    Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten.

    Egal, welche Parteien Regierungen gespielt haben, es ging immer nur noch abwärts – spätestens seit die Sozis an die Macht kamen.

    Und Kohl hat dem Volk den Rest gegeben mit Maastricht und Privatisierung.

    Mit Schröder und Merkel wurde diese Linie fortgesetzt – unser organisierter, geplanter Untergang.

  21. Die Zustände in Deutschland und in der EUdSSR zeigen deutlich, dass WIR, die Mehrheitsgesellschaften, die Initiative ergreifen und die Politik verändern müssen.
    Dabei ist es naiv, nur auf den Parlamentsbetrieb und die Parteienlandschaft fixiert zu sein.
    Frankreich, Österreich und die Niederlande zeigen deutlichst, dass auch liberal- und nationalkonservative Parteien („Rechtspopulisten“) die Zustände nicht grundlegend und sofort ändern können.

    Es ist ausgemacht, dass eine politische Linke, in Frankreich z. B. Kommunisten, Sozialisten, Grüne, Trotzkisten und Maoisten, die Gesellschaft radikal verändern möchte.
    Bei uns in Deutschland sind dies große Teile der SPD, der Amtskirchen, die nirgendwo demokratisch legitimierten Gutmenschen-NGOs, die DGB-Gewerkschaften, Linkspartei und die GRÜNEN.
    Die Massenzuwanderung und die Multikulti-Ideologie erfüllen für die Linke dabei zwei Zwecke, die durchaus in der Diskussion herauszuhören sind:
    1.) Die Gesellschaften sollen demographisch verändert und „neue Mehrheiten“ zugunsten der Linken geschaffen werden; dies
    2.) durch bildungsferne Armutszuwanderung, die eine sozialistische Rundumbetreuung benötigt und für sozialistische Parolen empfänglich ist; nachdem „das Proletariat“ aus Sicht der meisten Linken „die Revolution verraten“ hat und „zu saturiert“ ist, braucht es sogenannte Randgruppen, Minderheiten und Subkulturen – und jede Menge „Dritte Welt“. Mit „Dritter-Welt-Romantik“ kompensierten schon die maoistischen K-Gruppen der 70er Jahre, die heute in den GRÜNEN fortbestehen, nach und nach ihren realitätsfremden „Proletkult“.

    Die Massenzuwanderung und die Lobbypolitik der Linksgrünen treiben DANN das vor sich her, was von „bürgerlicher Politik“ z. Zt. noch übrig-geblieben ist, wobei sich hier bereits durch die Massenzuwanderung „neue Mehrheiten“ zumindest in Großstädten bemerkbar machen.
    Z. B. werden die GRÜNEN in Berlin seit Jahrzehnten auch von islamischen/türkischen Extremisten und Faschisten gewählt!
    DENNOCH: Linksgrüne Politik und Kulturrevolution aus Umvolkung und Umerziehung richten sich immer noch gegen die MEHRHEITSgesellschaft!
    Die „bürgerliche Politik“ setzt freilich mit ihrem Opportunismus und ihrer Korruptheit linke Politik Punkt für Punkt um, solange sie die Reaktionen der Bevölkerung nicht fürchten muss! Das war in Deutschland auch beim Wahnsinn der Energiewende so; beim Genderwahn ist es ebenfalls ein ausschließliches Projekt der Linken, das für Bürgerliche zum Nasenring geworden ist, an dem sie herumgeführt werden, ebenso „Schwulenehe“ und Adoptionsrecht für schwule Paare usw. usf.

    Die Wut gegen Pegida ist bei „unserem“ politischen Establishment so groß, weil die Linke nicht nur Deutschland, sondern auch seine „normalen“ Erwerbs-Bürger hasst, die „bürgerliche Politik“ dagegen sah sich, wie in der Sarrazin-Debatte unangenehmst unter Druck gesetzt, weil sie so oder so Farbe bekennen musste, was sie sonst zu vermeiden sucht. Gerade Big Mother, dem Merkel, muss allerdings unterstellt werden, zur Linken zu gehören: Biographisch und politisch-programmatisch.

    Natürlich weiss ein Innenminister de Maiziere, was immer er behaupten mag, sehr wohl, DASS es Islamisierung gibt, DASS ein Großteil „der Flüchtlinge“ und eine Mehrheit der Muslime im Land lebenslang ohne wirtschaftlichen Nutzen sind (ganz im Gegenteil!), DASS die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung ihr Ende hat usw. usf.

    Der Druck auf die „Bürgerlichen“ von Seiten der Mehrheitsbevölkerung muss so erhöht werden – nicht nur durch „rechtspopulistische Parteien“ und Wahlergebnisse, sondern auch ausserparlamentarisch! -, dass diese ihre Kumpanei mit den Linke und Grünen beenden MÜSSEN. Dabei glaube ich nicht an die Reformierbarkeit der Union und weiß um den Opportunismus aus Prinzip bei der FDP!
    Im Moment werden jedenfalls die massiven Rechtsbrüche durch „Flüchtlinge“ und deren de facto kriminellen Lobbys aus NGOs, Parteien, Kirchen und organisierter Kriminalität hingenommen, so dass z. B. Nicht-Asylberechtigte nicht abgeschoben werden und der Staat mithin zur Farce gemacht wird (natürlich auch an anderer Stelle, wie z. B. linksextremistischer Gewalt usw.)

  22. Ulf Poschardt schrieb:
    Linksradikal plappern ist halt ultrabürgerlich. Es geht einem so gut, dass man sich den Luxus eines absurden überbaus von Meinungen leisten kann…
    Das Grüne erscheint mir eher als eine krankhafte Antideutschtümelei…
    Zeitschrift Böll.Thema (JF)

Comments are closed.