11169782_575836035891196_7892016637634676319_oBekir Yilmaz ist Präsident der türkischen Gemeinde zu Berlin und SPD-Mitglied. Gemäß seines Facebook-Profils ist er ebenfalls ein Fan der rechtsextremen türkischen MHP (Graue Wölfe), die auch in seiner Türkischen Gemeinde in Berlin beheimatet sind. Yilmaz behauptet, wenn überhaupt ein Völkermord an den Armeniern stattgefunden habe, dann durch Deutsche (!). Sie sollten auch aufpassen, dass ihnen nicht noch weitere Völkermorde angehängt werden (!). Über den an den Hereros müsse man auch noch reden (!). Er fordert Respekt vor den Türken und droht, andernfalls könnten sie auch anders (!).

So redet jemand, der sich in Deutschland nicht als dankbarer Gast, sondern als Besatzer und künftiger Herrscher sieht. Infos zur Türkischen Gemeinde in Berlin aus einem Artikel des Deutschlandfunks:

Die Türkische Gemeinde zu Berlin – nicht zu verwechseln mit der liberalen Türkischen Gemeinde in Deutschland – hat 76 Mitgliedsvereine. Sie sind mehrheitlich politisch und islamisch konservativ, darunter sind aber auch nationalistische und faschistische Vereine wie die Grauen Wölfe. Die Mehrheit der türkischen Bevölkerung stehe hinter der Position der Türkischen Gemeinde zu Berlin und werde eine Einstufung der Ereignisse als Genozid nicht akzeptieren, sagt ihr Präsident Yilmaz. Nur ein Gericht dürfe darüber urteilen, ob es ein Völkermord gewesen sei oder nicht. Der Bundestag, der Bundespräsident, der Papst oder Parlamente seien für eine geschichtliche Wahrheitsfindung nicht geeignet, sagt Bekir Yilmaz, selbst islamisch-konservativ und SPD-Mitglied.

Im Nachgang zu der Demo von einigen tausenden türkischen Genozid-Leugnern am 26.04. in Berlin droht der Präsident der türkischen Gemeinde zu Berlin einem Kritiker „dass die Türken auch anders können…“ und behauptet, dass der Völkermord an den Armeniern durch die Deutschen verübt wurde. Seine Ausfälle hat er in einer Diskussion auf seiner Facebook-Seite getätigt:

Bekir Yilmaz
Oliver Doehring, so wie Sie jeden Mist von sich geben können, habe ich das Recht zu schreiben, was ich will…

Ihr bringt was durcheinander, wir sind nicht gestern ein Urwald entlaufen, ihr habt das türkische Volk vor euch… Also bisschen mehr Respekt, wir können auch anders…

Wie viele Seiten habt ihr überhaupt über die damalige Zeit gelesen…

Wisst ihr überhaupt, dass das osmanische Reich durch den Kaiserreich in den 1. Weltkrieg mit hinein gerissen wurde, das im Generalstab des osmanischen Reiches deutsche Generäle sassen…

Wenn hier ein Völkermord geschehen ist, dann nur durch deutsche…

Also, halt lieber den Mund, damit ihr nicht ein weiteren Völkermord angehängt bekommt…

Über den Völkermord an den Hereros in Westafrika reden wir noch…

26. April um 16:11 · Gefällt mir · 3

10547544_676897075726234_3308125514237197395_n

Weitere Aussagen des SPD-Mitglieds Yilmaz:

Bekir Yilmaz

Wen interessiert, was der Papst denk… Mich ganz bestimmt nicht…

Es gibt Hunderttausende gefälschte Dokumente…

Die echten Dokumente sind in britischen, Amerikanischen, russischen, armenischen, französischen und deutschen Archiven…

Wenn diese den Mut aufbringen können, sollen sie alla die Archive öffnen, eine Historiker Kommission bilden, dem Ergebnis müssen sich alle fügen…

26. April um 03:57 · Gefällt mir · 3

Bekir Yilmaz
Sarah von Kort, benimm dich.. Was fällt dir ein mich zu dutzen…

Ein Teufel werden wir tun, ich lebe seit 35 Jahren in diesem Land und habe die deutsche Staatsbürgerschaft…

Ein Land mit 20% Migranten Anteil, ist nicht das Land von 1933… Nur zur Info…

26. April um 16:52 · Gefällt mir · 4

In diesem Video sieht man einen Aufmarsch der türkischen Genozid-Leugner-Demo in Berlin. Ein Meer von roten Fahnen in der deutschen Hauptstadt, sogar die Siegessäule ist fest in türkischer Hand:

Weitere Bilder des türkischen Invasionszuges in Berlin, die Bekir Yilmaz auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat:

Blick von Siegessäule

11716_1081871045156635_2098090667563571697_n (1)

20883_1081871451823261_2849287015768988821_n

Stoppt den türkischen Imperialismus in Europa!

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Unsere Bundesregierung sollte sich schleunigst beeilen den Völkermord an der eigenen Bevölkerung durch Weigerung die nötigen Konsequenzen durch zu setzen anerkennen.

  2. Ich hab erst gestern mit meinem türkischen Nachbarn über den Genozid der Türken an den Armeniern diskutiert!

    Der reagierte genauso empört! Wir Deutschen lügen. Die Türken haben im Gegenteil die Armenier gerettet!

    Er meinte das ernst. (Paß auf, was du sagst!)

    Was für Läuse haben wir da im Pelz???

  3. Die Türken mit ihrem brutalen Nationalismus in Verbindung mit ihrer dumpfen islamischen Prägung ergibt eine kaum zu ertagende Mischung. Wird mir ewig schleierhaft bleiben, warum Deutschland zuließ, dass diese mehrheitlich gefährlichen Unsympathen sich hier so dermaßen breit machen konnten. Nutzen praktisch null, dafür jede Menge Ärger und Probleme. So richtig integriert sind die meisten doch nur ins Sozialsystem. Deutsche wollen die doch nie werden. Deren überbordende Nationalismus & plus Islam mit all seinen erbärmlichen Attributen werden das dauerhaft verhindern. Die türkische Zuwanderung ist unterm Strich eine einzige Katastrophe.

  4. Wir koennten auch anderst wenn wir nicht unter Besatzung waeren!
    So koennen wir leider gar nichts ausser Befehle vom Sieger entgegennehmen.
    Es ist tatsaechlich so dass Deutsche im eigenen Land weniger zu sagen haben als Gaeste!
    Die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH muss endlich aufgeloest werden und es muss endlich einen Friedensvertrag auf den Tisch! Russland hat uns einen angeboten, den haben wir abgelehnt!
    Ein Grundgesetz hat man nur wenn man unter Besatzung ist!
    Wann haengt uns die Tuerkei den nachsten Voelkermord an… zum Beispiel den an den Deutschen selbst, die Deutschen sind ja schon so gehirngewaschen dass sie sich selbst ausloeschen wollen!

  5. Nur mal ne Info Facebook weigert sich Pi-News Artikel zu veröffentlichen. Alle Pi-News links werden als Spam behandelt. Liegt wohl daran das Ihr diesen Facebook Button eingefügt habt

  6. #2 gegendenstrom (01. Mai 2015 14:53)

    Was für Läuse haben wir da im Pelz???
    —————————————————–

    Was für Läuse? : INVASOREN, EROBERER, BESATZER!

  7. Ach? Wir haben das türkische Volk vor uns? Wurde ich jetzt in die Türkei gebeamt? Sehr geehrter Herr Präsident von gar nix, sie haben hier gar nix zu sagen, aber sowas von überhaupt nix. Gehen sie zu ihrem türkischen Volk in der Türkei, da können sie von sich geben was sie wollen, dann interessiert mich das gar nix…

    Das türkische Volk war doch schon 1945 hinterfotzig, hat in den letzten Kriegstagen Deutschland den Krieg erklärt, mit dem sie angeblich bis dahin befreundet war. An der Hinterfotzigkeit hat sich nix geändert seit 1945, deshalb kann ich das türkische Volk besonders gut leiden… und deshalb ist das türkische Volk in Deutschland besonders beliebt, nach Bertelmann Stiftung zu 99,9% und damit beliebter als Honecker in der DDR und Mutti IM Erika in Deutschland…

  8. Wenn ich mir die Bilder von der Demo anschaue, werde ich etwas nachdenklich.
    Das sollen 5.000 Teilnehmer gewesen sein ?

    Wenn es sich um Pegida handeln würde, wären es offiziell höchstens 400 gewesen.

  9. Ihr bringt was durcheinander, wir sind nicht gestern ein Urwald entlaufen, ihr habt das türkische Volk vor euch… Also bisschen mehr Respekt, wir können auch anders…

    Stimmt. Ihr seid nicht gestern, sondern heute Mittag aus dem Urwald entlaufen. Und das „türkische Volk“ fiel schon immer durch seine Brutalität und Dämlichkeit auf. Wozu sollen man solchen Troglodyten „Respekt“ erweisen? „Wir“ Deutsche können übrigens auch anders, Türke! Selbst Mohammed konnte Türken nicht leiden:

    Abu Hureira berichtet, der Gesandte Allahs habe gesagt: Die Stunde des Gerichts wird nicht eintreten, bevor ihr die Türken bekämpft habt. Das sind Menschen mit kleinen Augen, bräunlichen Gesichtern und platten Nasen. Ihre Gesichter sehen aus wie ein Schild, der mit Leder überzogen ist. Und die Stunde wird nicht eintreten, ehe ihr Menschen bekämpft habt, die aus Fell hergestellte Schuhe tragen.

    Reclam, Sahih-al-Buhari-Ausgabe, S. 311.

    😀 😀 😀

  10. Aha, die
    Maske fällt –
    der Kulturkampf
    ist in vollem Gange.
    Und so langsam
    merkt’s auch
    jeder.

  11. „Räschpääkt!“ 😆

    Wie kann man vor jemand Respekt haben, der sich absolut respektlos benimmt? Räschpääkt muss man sich erarbeiten, Neid auch. Mitleid bekommt man geschenkt.

    #10 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Da wird der offizielle Lügenpressequotient angewendet: PEGIDA-Teilnehmer / Zwei oder Drei. Linksnazis x Fünf.

  12. Ein Grund mehr, aktiv zu werden. Besonders im linksgrün verdreckten Bremen, wo selbst die Afd Kreide frisst. Slogan: „Arbeit muss sich wieder lohnen“. Sprüche von der SED/Linke abkupfern, um sich anzubiedern ? Bei wem denn ? Geht’s noch ?
    Es reicht ! Ich gebe nicht auf und lasse nicht locker. Erstes Treffen der Bremer Montagsspaziergänger jetzt! Info und Treffpunkt für ernsthafte Interessenten unter:

    bremer.montagsspaziergang@arcor.de.
    Parole: Der Hals ist dick genug.
    Kommt und meldet euch zahlreich ! Es gibt viel zu tun !

  13. #2 gegendenstrom

    Gegen solche B-Schlöcher sind Aramäer gute Verbündete. Da bekommt man authentische Informationen aus erster Hand gegen die Linksnazis von „SPD“ und Grüzis schlecht ankommen.

  14. Türken sind nicht in der Lage sich eine auch nur irgendwie geartete Schuld einzugestehen.
    Sie halten sich für die Größten, sie sind unfehlbar und eh die Besten.
    Was denkt ihr woher dieses abartige Machogehabe kommt?

  15. Die SPD liebt solche Mitglieder: genozidal , intolerant, totalitär, großmäulig und immer drohend. Paßt zum Profil der Partei, das sie sich unter Siggi neuerdings als Verein für Islam- und Afrikainvasoren gegeben hat.

  16. Da haben wir eine Brut im Land.

    Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Wirtschaftswunder der Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren. Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    Hier ein kurzer Abriss von Daten und Fakten zu Wiederaufbau und Wirtschaftswunder sowie zur Anwerbung von Gastarbeitern und dem Beitrag von Ausländern. Es kann auf Basis der Fakten festgestellt werden, dass es keinen Beitrag von den Gastarbeitern (Gastarbeiter nach Definition der Anwerbeabkommen mit den Entsendeländern) gegeben hat. Ein historisches Faktum ist darüber hinaus, das die Anwerbeabkommen auf Betreiben der Entsendeländer geschlossen wurden – die Initiative zur Anwerbung von Gastarbeitern ging nicht von Deutschland aus. Anwerbung von Gastarbeitern fand von 1961 bis zum vom Bundestag beschlossenen totalen Anwerbestopp im Jahre 1973 für ca. 12 Jahre statt. Am Ende befanden sich noch ca. 2,5 – 3 Mio Gastarbeiter in Deutschland, von denen ein großer Teil bis Mitte der 70er Jahre in ihre Heimatländer zurückkehrte. Am Beispiel Türkei wird gezeigt, daß besonders Menschen aus sehr armen und wirtschaftlich und politisch sehr instabilen Ländern alles daran setzten, in Deutschland zu bleiben.

    21. Juni 1948 – Währungsreform in den Westzonen. Die D-Mark wird eingeführt. Der deutsche Außenhandel beginnt wieder.

    1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%

    1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

    1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    1967 – Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

    In „50 Jahre Bundesrepublik – 50 Jahre Einwanderung“ schreibt Mathilde Jamin 1999, S. 146: „Johannes Dieter Steinert stellte aufgrund der Akten im Bundesarchiv und im Archiv des Auswärtigen Amtes für den Zeitraum bis 1961 fest, dass die Initiative zu diesen Entsendeabkommen von den „Entsendeländern“ ausging. Hissahi Yano (1998) kam für den Forschungszeitraum bis 1964 zu demselben Ergebnis.“ und weiter „Noch stärker war aber offenbar der Druck in den „Entsendeländern“ durch „Export“ von Arbeitskräften ihren Arbeitsmarkt zu entlasten. (…) Die zuständigen deutschen Behörden standen den türkischen Wünschen zurückhaltend gegenüber; (…) Noch im September 1960 urteilte Anton Sabel, der Präsident der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, aus arbeitsmarktpolitischen Gründen sei die Bundesrepublik nicht auf ein Abkommen mit der Türkei angewiesen, möglicherweise wohl aber aus politischen Rücksichten auf die Türkei als NATO-Land“.

    1973 – Nach 12 Jahren verhängt der deutsche Bundestag den „totalen Anwerbestopp“. Zu diesem Zeitpunkt sind zwischen 2,4 und 3 Millionen Gastarbeiter in Deutschland.

    Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts hatten die Deutschen die in allen Bereichen rückständige Türkei unterstützt. Dazu gehörte nicht nur der Aufbau des Schienennetzes und Eisenbahnverkehrs in der Türkei, sondern auch Entwicklungshilfe auf dem Gebiet von Rechtswissenschaft und Universität. So besteht der Großteil der bedeutenden Professoren der Universität von Istanbul aus Deutschen, die vor den Nationalsozialisten in die Türkei geflohen waren.3

    Unter den bedeutenden Instituten der Universität von Istanbul wurden die folgenden von Deutschen gegründet:

    Astronomisches Institut: gegründet von Erwin Freundlich

    Physiologischen Institut: gegründet von Hans Winterstein

    Ökonomisches Institut: gegründet von Alfred Isaac und Wilhelm Röpke

    Physikalische Fakultät: gegründet von Friedrich Dessauer

    Psychologisches Institut: gegründet von Wilhelm Peters

    Bis 2006 erhielt die Türkei – genau wie andere Drittweltländer, z. B. Ghana – noch Entwicklungshilfe von Deutschland.

    Die Türkei erhielt die folgenden Anteile der deutschen Entwicklungshilfe für die 3. Welt:

    1977/78 – 4,4% – damit auf Platz 2 der Empfängerländer

    1987/88 – 5,6% – Platz 1 der Empfängerländer

    1997/98 – 2,5% – Platz 5 der Empfängerländer

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    Also „liebe“ Türken, immer schön die Bälle flachhalten.

  17. #14 chrisbent

    „Arbeit muss sich wieder lohnen“ – Das stimmt! Nur Linke meinen damit Lohnerhöhungen und Rechte® meinen damit Lohnsteuersenkungen.

  18. #14 eo (01. Mai 2015 15:11)

    Der Kulturkampf ist schon lang voll im Gange. Nur ob´s langsam die Mehrheit merkt, wage ich zu bezweifeln.

    Solange wir es uns gefallen lassen, dass eine NGO wie die Amadeu Antonio Stiftung Vorgaben machen darf, solange wird es bergab gehen, denn die Statistiken kommen daher. Wir glauben immer noch an die „Wissenschaftlichkeit“ der Zahlen.

  19. Es liegt ein pauschales Versagen der steuerfinanzierten Historiker vor, die lieber 1000x die Geschichte der Europäer kritisieren, bevor sie die blutrote Geschichte des Islamofaschismus beleuchten.

    Den Begriff „politisch korrekt“ kann man bei dem Historikergesindel schon nicht mehr verwenden „politisch feige und verlogen“ wäre passender.

    Die Massenmorde der Türken und die Massenmorde des Islam sind ungeachtet islamofaschistischer Befindlichkeiten aufzuarbeiten.

  20. Bereits 2009 erklärte Kenan Kolat die schlechten Leistungen türkischer Schüler mit seiner Meinung nach falschen Ausführungen über den türkischen Völkermord in brandenburgischen Schulbüchern.

    Daneben drohte auch er bereits – wie jetzt sein Nachfolger – recht unverblümt mit Gewalt, da durch den „psychologischen Druck“ auf die armen türkischen Schüler und andere Landsleute eine „Gefährdung des inneren Friedens“ entstehen könne:

    Im brandenburgischen Lehrplan werden die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich in den Jahren 1915 bis 1918 als „Genozid“ bezeichnet.

    Dies, so Kolat in dieser Woche in der türkischen Zeitung „Hürriyet“, setze die türkischstämmigen Schüler unter einen „psychologischen Druck“, der sie in ihren schulischen Leistungen beeinflusse, und es „gefährde den inneren Frieden“.

    Er werde sich deshalb mit dem Brandenburger Ministerpräsidenten treffen und diesen darum bitten, die Vorwürfe aus dem Lehrplan zu streichen, kündigte Kolat an. Auch die geplante Gedenkstätte für den Potsdamer Pfarrer Lepsius, der den Genozid dokumentierte, will Kolat verhindern – der Brief an Angela Merkel sei schon unterwegs.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/voelkermord-im-lehrplan-die-armen-schueler-1838263.html

  21. tja, die Türken halten sich für die größten Moslems in der islamischen Geschichte.

    Aber selbst Araber haben ihre Probleme mit Türken. Die Osmanen waren sehr unbeliebt. Der osmaische Kalif war nicht überall in der arabischen Welt anerkannt. Es gibt sogar stellen im Hadith wo Mohammed vor den Türken gewarnt hat.

  22. #21 lorbas (01. Mai 2015 15:21)

    lieber Lorbas,

    kannst Dir (sag mal Du) Deine Fakten in die Tonne treten, sie sind machtlos gegenüber der falschen Propaganda.
    Die Wirklichkeit heute ist pervers. Nur wenn man das Perverse heute erkennt, erkennt man die perverse Wirklichkeit.
    Es geht nicht um die Wahrheit mehr, es geht um die Benennung der Wirklichkeit und die ist extrem pervers.
    Tschuldigung, denke zwar genauso, aber irgendwie geht der Kampf gegen Windmühlen.

  23. Der einzige Türke vor dem ich Respekt habe heißt,
    Akif Pirincci,auf die anderen hier kann man verzichten.

  24. Wir sollten mehr räschpeckt haben und
    Ihnen einen Feiertag schenken.Welcher davon
    passt am besten? „Tag der Arbeitslosen“,
    „Tag der Osmanischen Harzer“,
    „Tag der osmanischen Sozialbetrüger“,
    „Tag der Großkotze“,Tag der Beleidigten,
    Tag der Taugenichtse…. kann beliebig ergänzt
    werden.Natürlich sind die Feiertagszuschläge
    an diesem Tag nicht steuerfrei.Die Einnahmen
    gehen an die türkische Gemeinde.

    p-town

  25. “dass die Türken auch anders können…”

    heißt das soviel das die Türken dann Deutschland verlassen werden..?

    Ja bitte liebe Türken.. seit dann aber auch konsequent und verlasst das böse Deutschland.

    Wir werden euch nicht aufhalten.. 🙂

  26. #6 hoppsala (01. Mai 2015 15:02).

    Dem ist nicht’s hinzuzufügen.
    Genau das ist die Situation.
    Wenn einer in diesem Konstrukt „BRD“ nichts zu sagen hat, dann die Deutschen.

  27. #11 nairobi2020 (01. Mai 2015 15:08)

    Da ich gerade diesen Namen Nairobi lese, fällt mir doch glatt noch ein zweiter Völkermord der Türken ein.

    Ja, Herr Bekir Yilmaz, auch ich kann anders !

    Nordafrika und Teile des besiedelten Arabiens, gehörten zum Osmanischen Reich.

    Das Osmanische Reich hat nach Eroberung der oben genannten Gebiete die Sklaverei im großen Stil munter weiterbetrieben und durch Kastration einen Völkermord verursacht, das sagt zumindest Tidiane N `Diyane:

    Der verschleierte Völkermord der Arabaer

    https://www.youtube.com/watch?t=26&v=IYqyH98Ky18

    und wenn ein Türke in Deutschland noch mal von Ausgrenzung etc. schwafelt, soll er erst mal bei seinesgleichen schauen:

    Das Schicksal der Afro-Türken in der Türkei

    Außer der Farbe ist nichts geblieben

    ?Bis heute stellen die Afro-Türken, deren Vorfahren im 19. Jahrhundert als Sklaven ins Osmanische Reich kamen, eine gesellschaftlich isolierte Minderheit dar, deren Wunsch nach Assimilation inzwischen größer ist, als die Bewahrung der eigenen Identität.

    http://de.qantara.de/content/das-schicksal-der-afro-turken-der-turkei-ausser-der-farbe-ist-nichts-geblieben

  28. #29 FrankfurterSchueler (01. Mai 2015 15:29)

    #21 lorbas (01. Mai 2015 15:21)

    lieber Lorbas,

    kannst Dir (sag mal Du)

    Gerne 😀

    „Wer die Wahrheit nicht kennt, der ist nur ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und sie Lüge nennt, ist ein Verbrecher!“

    Galileo Galilei

  29. Im Grunde ist es gut, dass die Türken keine Deutschen sein wollen und sich nicht mit ihnen mischen.

    Denn das ist das Ziel der internationalen Völkermischer.

    Bei der Rücksiedlung in die Türkei wird es so auch weniger Schwierigkeiten geben.

  30. ot

    Fahndung nach Pistolenfachkraft.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Tat-in-Neuruppin-Supermarktraeuber-ueberfaellt-Lidl-Markt

    Nach dem Überfall auf einen Supermarkt in Neuruppin (Brandenburg) prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft Hannover Zusammenhänge mit dem Überfall auf den NP-Markt in Stöcken, bei dem am 4. Dezember ein Kunde erschossen worden ist.

    Dieser forderte unter Vorhalten der Waffe und mit osteuropäischem Akzent, dass der Zeuge ihm aus dem Weg gehen soll, was er auch tat.

    Daraufhin flüchtete der Täter.

    Die Beschreibung und die Art der Tat weist große Ähnlichkeit mit dem Supermarkträuber auf, der am 4. Dezember in Stöcken einen Kunden bei dem Überfall erschoss und später noch weitere Supermärkte überfiel.

    …………………………………………

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/georg-diez-ueber-den-1-mai-und-die-ritualhafte-gewalt-a-1031660.html

    Natürlich kann man diesen Tag trotzdem nutzen. Die Route der Berliner Demonstration führt in diesem Jahr an der Gerhart-Hauptmann-Schule vorbei und greift damit das aktuell wohl dringendste humanitäre Problem auf, die Frage, wie diese Gesellschaft mit Flüchtlingen umgeht und wie sie auf den Massenmord im Mittelmeer 😆 reagiert.<<

    Meint er damit die Christen, die die Tiere über Bord geworfen haben?

    Wahrscheinlich nicht.

    …………………………..

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/weimar-rechtsextremisten-stuermen-1-mai-kundgebung-a-1031669.html

    "So etwas habe ich noch nicht erlebt, die waren gut organisiert – das war ein gezielter Überfall", sagte Schneider, der aus Erfurt stammt. Er sagte, ein Teil der Verdächtigen sei in einer Tiefgarage gestellt worden, in der sie ihre Autos abgestellt hatten. Die Polizei bestätigte dies, sie sperrte die Garage ab und nahm die Männer fest. Sie sitzen einer Polizeisprecherin zufolge in Gewahrsam, solange die Kundgebungen in Erfurt und Saalfeld noch laufen. Dort haben sich Rechtsextremisten versammelt.<<

    "So etwas habe ich noch nicht erlebt", so was erlebten Wahlkämpfer der AfD ständig.
    Schöne Kostprobe für den Penner.

    Have a nice day.

  31. Mit Bekir Yilmaz, Chef einer Gebäudereinigungsfirma, hat die „Türkische Gemeinde zu Berlin“ sich einen Scharf-macher an die Spitze geholt. Bei einer türkischen Kund-gebung gegen Pegida rief er Anfang des Jahres vorm Brandenburger Tor: „Was in der Nazizeit die Synagogen waren, sind heute die Moscheen. Gegen den Islam ist mittlerweile fast alles erlaubt.“

    Die Hereros sind allerdings auch Cem Özdemir eingefallen, da ist dann wieder ganz Türke, auch wenn er von „wir Deutschen“ spricht:

    „Das zweifelhafte Privileg des ersten Völkermords in diesem Jahrhundert – das haben leider wir Deutsche“, sagte Özdemir, Deutschland müsse sich nun auch der eigenen Vergangenheit stellen. „Nachdem sich der Deutsche Bundestag ehrlich gemacht hat und offen vom Völkermord an den Armeniern spricht, kann das Kapitel Südwest-Afrika in der deutschen Kolonialgeschichte nicht unbearbeitet bleiben“, schreibt Özdemir auf Anfrage der „Süddeutschen“: „Eine offizielle Entschuldigung und Förderung der Aufarbeitung fehlt bis heute.“

    Da hat er allerdings einen wunden Punkt getroffen: Alle Bundesregierungen haben es bisher abgelehnt, den Hererokrieg 1904 als Völkermord anzuerkennen, denn die Namibier fordern nicht nur eine Entschuldigung, sondern auch eine Entschädigung. Selbst Joschka Fischer sprach als Außenminister nur von „tiefem Bedauern“ und „tiefem Schmerz“, vermied aber jede Äußerung, „die entschädi-gungsrelevant wäre“.

  32. #35 lorbas (01. Mai 2015 15:52)

    Ehrt mich!
    Antworte standesgemäß mit Robert Bellarmin
    „Es ist moralisch unmöglich, daß ein Christ, der nicht die ewigen Wahrheiten betrachtet, in der Gnade Gottes verharre.“
    Zwischen Galileo Galilei und Robert Bellarmin liegt die Wahrheit. Darüber lasst uns streiten. In diesen Kampf müssen wir zurück, dringend. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, aber ganz sicher nicht bei Mohammed.
    Europa muss zurück in den Kampf, wie er einst zwischen Galileo und Bellarmin herrschte.
    (Bellarmin schützte in seiner Macht den genialen Wirrkopf).
    Alles andere ist geistiger Tod.

  33. @made in Germany west:

    “Wir können auch anders…”
    Aber bitte gerne doch.

    Eben, dann hat die Warterei ein Ende

  34. Die türkischen Gastarbeiter haben der dt. Autoindustrie Mitte der 70er Jahre beinahe das Genick gebrochen. Während die Japaner auf Automatisierung gesetzt haben und ihre Autos dadurch immer billiger und besser wurden, haben die Deutschen sich auf die billigen ausländischen Arbeitskräfte verlassen und ihre Autos in Handarbeit produziert. In der Folge wurden deutsche Autos immer teurer und schlechter. Man hat im letzten Moment die Reißleine gezogen, die Produktion modernisiert und die Türken in die Sozialsysteme entlassen. Und dort sind sie zu einem großen Teil immer noch.

  35. Und was den geforderten „Respekt“ betrifft, da darf ich wieder Nicolaus Fest zitieren:

    „Im Kern ist die Forderung nach ‚Respekt’ für bestimmte Ethnien ein Regress in vorzivilisatorische Zeiten: Nicht das Individuum zählt, sondern die Sippe, der Clan, die Gemeinschaft. Daher kommt diese Forderung auch ausschließlich von Angehörigen rückständiger Kulturen. Keinem Schweden, Amerikaner oder Chinesen würde es einfallen, von irgendwem ‚Respekt’ zu fordern, nur weil er eben schwedischer, amerikanischer oder chinesischer Staatsangehöriger ist. Andererseits ist die Forderung ein guter Indikator, dass man es mit intellektuell begrenzten Personen zu tun hat. Nicht Respekt ist angezeigt, sondern Mitleid.“

    http://nicolaus-fest.de/

  36. #40 FrankfurterSchueler (01. Mai 2015 16:09)

    #35 lorbas (01. Mai 2015 15:52)

    Ehrt mich!

    Dito 😀

    Antworte standesgemäß mit

    „Eppur si muove. Und sie bewegt sich doch.“ 😀

  37. #26 rotgold (01. Mai 2015 15:28)

    Bereits 2009 erklärte Kenan Kolat die schlechten Leistungen türkischer Schüler mit seiner Meinung nach falschen Ausführungen über den türkischen Völkermord in brandenburgischen Schulbüchern.

    Wir sollten in Demut unser Haupt senken und um Verzeihung bitten. 😉
    Danach sollten wir sie aus dem Land jagen… 😀

  38. #43 Heta
    das haben leider wir Deutsche“, sagte Özdemir
    Selbst Joschka Fischer sprach:
    Nicht Respekt ist angezeigt, sondern Mitleid

    Cem und Joschi,liebe Heta gehen mir an meine
    Eier vorbei und Mitleid habe ich nur mit,Du weist schon wer 😉

  39. #44 lorbas (01. Mai 2015 16:18)
    Und sie bewegt sich doch.

    Nichts wünsche ich mir mehr, als dass die Frage, ob Bellaramin oder Galileo recht gehabt hat, wieder ins Zentrum unsres Denkens rücken könnte.
    (Bellarmin argumentierte Recht und Galileo behielt dieses)
    Der dumpfe Koran des Analphabeten Mohammed ist wie ein Leichentuch, das sich über die europäische diskursive, „zerstrittene“, Geisteswelt legt.

  40. Es geht auch anders!
    Seit 6 Tagen habe ich auf der Insel Sylt erst 2 Neger, 1 Kopftuchtussy und 1 Türken gesehen.
    Das geht irgendwie noch.
    Die Kriminalität hält sich hier deshalb in Grenzen.
    Sehr entspannend!

  41. #34 p-town (01. Mai 2015 15:44)

    Wir sollten mehr räschpeckt haben und
    Ihnen einen Feiertag schenken.Welcher davon
    passt am besten?
    ________________

    Winter- und Sommerschlussverkauf

  42. OT,-
    Meldung vom 01.05.15 um 16:05 Uhr

    Wismar: Toter wurde im Asylantenheim entdeckt – Er wurde erstochen
    In einem Flüchtlingsheim in Wismar wurde ein Toter gefunden. Es handelt sich offenbar um einen etwa 40 Jahre alten Mann aus der Ukraine. Am Donnerstagabend hatten drei Personen Streit. Später wurde die Leiche des Mannes entdeckt. Eine andere Person erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun in einem Tötungsdelikt. Ob noch mehr Personen in den Streit verwickelt waren und ob der Getötete aus dem Asylantenheim stammte, muss noch geklärt werden.
    http://www.shortnews.de/id/1153967/wismar-toter-wurde-im-asylantenheim-entdeckt-er-wurde-erstochen

  43. #49 FrankfurterSchueler (01. Mai 2015 16:37)

    #44 lorbas (01. Mai 2015 16:18)

    Nichts wünsche ich mir mehr, als dass die Frage, ob Bellaramin oder Galileo recht gehabt hat, wieder ins Zentrum unsres Denkens rücken könnte.

    Diese Zeit des Denkens wird wieder kommen. Ganz sicher. Auch die Zeit der Wahrheit.

    Gruß aus einer kleinen hessischen Universitätsstadt, die mehr Nobelpreisträger in ihrer Geschichte trägt, als die gesamte Islamische Welt.

    Emil Adolf von Behring war ein deutscher Immunologe und Serologe sowie Träger des ersten Nobelpreises für Physiologie oder Medizin.

  44. A propo geschichte:
    Kaiser Friedrich Barbarossa soll 1190 Anno Domini im Saleph (Kleinasien) ertrunken sein.
    Ich würde auch „ertrinken“, wenn mir ein osmane oder selcuke meinen kopf unter wasser drückt.

    Die sollen sich doch dorthin verziehen, wo sie herkamen:
    Türkler Uygur sonra

  45. #39 Heta

    Alle Bundesregierungen haben es bisher abgelehnt, den Hererokrieg 1904 als Völkermord anzuerkennen

    Und das zu recht. Der Hererokrieg war ebensowenig ein Völkermord wie der Einmarsch der Roten Armee in Ostpreußen. Angefangen mit Krieg und Massaker an Zivilisten hatten in beiden Kriegen die späteren Verlierer.

  46. Lieber Türke ,wir können auch anders und zwar ohne rotgrünlinks. Wenn wir aber anders machen ,dann seid ihr schneller als Du denkst in deiner Heimat Türkei.Bedenke ,Du und deine Landsleute seid keine Mehrheit und ihr werdet nie eine sein. Wir haben in unserer Geschichte viel durchgemacht und euch kriegen wir auch in Griff. Denke daran und vergesse nie und sei dankbar ,dass Du aus steinzeitlicher Anatolien hier kommen konntest und zivilisiert leben darfst.

  47. *******************************************
    *******************************************

    Demnaechst wird es im Nahen Osten zu einem Christen Holocaust kommen

    *******************************************
    *******************************************

    Nachdem 21 Christen exekutiert wurden sind, verurteilt Weltkirchenrat „unmenschliche Gewalt“ in Libyen

    http://de.awdnews.com/politik/7633-nachdem-21-christen-exekutiert-wurden-sind,-verurteilt-weltkirchenrat-unmenschliche-gewalt-in-libyen.html

  48. Bekir Yilmaz ist Präsident der türkischen Gemeinde zu Berlin und SPD-Mitglied.

    Er fordert Respekt vor den Türken und droht, andernfalls könnten sie auch anders (!).
    ++++++++++++++++++++
    Das wissen wir!

    Wie die Türken können, hat ja der Massenmord an den Armeniern gezeigt, da gibt’s ja Fotos und Filme darüber.

    Das bestialische Verhalten ist nicht nur seit 1915 bekannt.

    1529 schrieb der Reichshofrates Peter Stern von Labach sehr drastisch über die Gräuel der Ak?nc? bei der Belagerung Wiens:

    „Vñ was vnm?schlicher grausamkhait Sy die Tuerkhen sonnst mit d? Cristenlichen volkh gebraucht ist nit mueglich zuoschreiben / Wie man dan alleñthalbn in den Waelden / pergn / vñ auf den Strassen / auch im gantzn Leger / erslagn leutt / die kind von einander gehawn oder auf den Spissen stekhendt / den Swangern weibern die frücht aus dem leib geschnittn vñ nebn den muottern des erbarmkhlich zuosehen ist vor augen ligen siecht vñ funden werd?.

    Und wenn wir diese Okkupanten noch frecher werden lassen, erleiden wir das gleiche Schicksal!

  49. #56 jambo24 – ich bin auch gegen die Flüchtlingswelle und erst recht gegen die Islamisierung Europas.
    aber was ich jetzt schon sehr oft lesen musste, das die Flüchtlinge alle in einen Zopf geschmissen werden und als Abschaum, Pack, Gesocks…betitelt werden. – was soll der Scheis, seid ihr bescheuert?
    kein Wunder das viele Deutsche zögern sich den islamkritischen Demonstrationen anzuschliessen und sich gegen die verfehlte kranke Adylpolitik unserer Volksverräter zu wehren.
    Nazipack brauch unserer Widerstandsbewegung nicht, – die können in ihrer Gartenkneipe bleiben und sich die letzten verbliebenen Gehirnzellen wegsaufen.
    also, erst denken, dann labern

  50. #11 WahrerSozialDemokrat (01. Mai 2015 15:10)
    In der SPD passt der als Mitglied absolut hinein!

    Wenn er könnte, würde er Mitglied in allen etablierten Parteien gleichzeitig sein.
    Denn es geht nicht um Überzeugungen, sondern um gezielte Infiltration ins politische System.

    #19 Hundewache (01. Mai 2015 15:20)
    Türken sind nicht in der Lage sich eine auch nur irgendwie geartete Schuld einzugestehen.
    Sie halten sich für die Größten, sie sind unfehlbar und eh die Besten.
    Was denkt ihr woher dieses abartige Machogehabe kommt?

    Das spielt eine Rolle, aber nicht nur das.

    Wenn Türken Genozid an den Armeniern anerkennen, dann müssen sie mit Reparationsansprüchen rechnen,
    und sie sind auch aus der Opferrolle raus, die für ihre Forderungen notwendig ist.

    Das ist auf staatlicher Ebene eine ganz rationale und harte Politik in eigenen Interessen.
    Hier kann man von Türken sehr viel lernen.

  51. Soso, Yilmas, DIE-ses Reptil ist das also. Und die Grauen Wölfe, die auch in seiner Türkischen Gemeinde in Berlin beheimatet sind. In einem erfreulich-kritischen Vortrag über die GrW (Dr. N. Brauns) hörte ich, dass die GrW ihre Geschäftsstelle in einem Berliner Türkenverein hätten. Nun erfahr ich endlich, in welcher. Warum nur dürfen sich diese Mordbrüder, Staats- und Verfassungsfeinde bei uns frei bewegen!?

    Und wieder ein Pegidaruf:

    In den MO-scheen die Waffenlager sprießen, darum muss man alle MO-scheen schließen!

  52. #6 hoppsala (01. Mai 2015 15:02)

    Wir koennten auch anderst wenn wir nicht unter Besatzung waeren!
    So koennen wir leider gar nichts ausser Befehle vom Sieger entgegennehmen.

    Falls Sie damit unsere französischen, britischen und amerikanischen BEFREIER meinen, sind Sie hier auf PI glaube ich nicht ganz richtig.

    Das Wort „proamerikanisch“ steht nicht grundlos ganz oben im Banner, für ihre Verschwörungstheorien gibt es hingegen andere, passendere Orte.

  53. @ Hundewache……… woher dieses abartige Machogehabe kommt?….Bei kleinem Hirn mit grossen Schwanz gaaaanz normal 🙂

  54. Was sagt unsere geliebte Kanzlerdarstellerin zu diesem türkisch-nazionalistischen Aufmarsch in Sichtweite des Kanzleramtes?
    Ach ja, ich vergaß: sie kann keine Besatzung und keine Islamisierung erkennen. Unsere oberste Volksverräterin.

  55. Was sagt er: „Ihr habt das türkische Volk vor euch, ein bischen mehr Respekt, wir können auch anders.“

    Art. 8 GG (Versammlungsrecht): Alle DEUTSCHEN ( von Türken steht das nichts ) haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln…“

    Wer gibt diesem türkischen Bürger das Recht, nur
    weil man ihm die deutsche Staatsbürgerschaft nachge-worfen hat, sich hier so zu produzieren? Sind
    solche Typen unsere neuen Herrenmenschen? Größen- wahn läßt grüßen!
    In der Türkei hätte ein deutscher Gast, würde
    er sich dort so aufführen, nichts zu lachen.

    Wo bleibt die Staatsanwaltschaft und nimmt Ermittlungen wegen offensichtlicher Bedrohung und Nötigung auf?

  56. Ich sehe diesen FORDERasiaten schon beim Gauckler, und dieser überreicht ihm mit weinerlicher Stimme das Bundesverdienstkreuz. Wenn er es nicht schon längst hat.

  57. #7 Patriot Herceg-Bosna
    #9 Patriot Herceg-Bosna
    Fratzenbuch ist Kontrolle und Gehirnwäsche!
    Ein modernes Orwell 1984
    Ein Digitaler Affenkäfig,der Freiheit vermitteln soll,aber das Gegenteil ist der Fall!
    Alles geblockt mit Ghostery…

  58. „Er fordert Respekt vor den Türken und droht, andernfalls könnten sie auch anders“

    – Wie, „ihr könnt auch anders“? Soll das heißen, wenn ihr KEINEN Respekt bekommt, benehmt ihr euch besser? 😉 Das wäre doch mal was!

    Ich hab Neuigkeiten für den Herrn, die ihn überraschen werden: Respekt muss man sich verdienen. Ich respektiere auch keinen Deutschen einfach nur so, daher kann er seine Rassismuskeule gleich wieder einstecken und braucht nicht in Schnappatmung zu verfallen.

  59. Hört und seht: Verlogene Türkin mit Deutschem Pass behauptet, dass die Türken das in Trümmern liegende Deutschland ab 1945 wieder aufgebaut haben.
    https://www.youtube.com/watch?v=WmbvpqkPs7U

    SPD Integrationsbeauftragte. Die ist dazu beauftragt den türkischen Lügenkomplex in die Deutschen Gehirne zu integrieren. Pfui Teufel!

    Die Deutschen waren demnach nur in der Lage ihr zerstörtes Land wieder aufzubauen weil die Türken sich ab dem 08. Mai 1945 direkt an die Arbeit gemacht haben. Warum wurden dann 2012 die Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Türkeninvasion äääh ich sollte besser schreiben der Türkenmigration nach Deutschland gefeiert?
    Dyskalkulie oder dummdreiste Lüge? Wenn es nach Bilkay Önney und den anderen Türken geht, waren alle Trümmerfrauen in Deutschland mit Kopftuch eindeutig Türkinnen! Es ist widerlich und zum kotzen!
    H.R

  60. „Über den an den Hereros müsse man auch noch reden“

    Ganz plötzlich „Ein Herz für Neger“?

  61. Dass unsere türkischen Mitbürger ‚auch anders können‘, mit anderen Worten, dass sie gewalttätig werden, ist ja nicht gerade eine bahnbrechende Neuigkeit.
    Ich warte auf die Europäer, die anders können, nämlich sich endlich wehren.

    Ja, genau: Türken sind keine Europäer.

  62. Es ist an der Zeit, daß dem Nazifaschismus nebst solchen Parteien, die in ihm verwurzelte Mitglieder zumindest dulden, endlich die Stirn geboten wird. Leider ist es nicht das erste Mal, daß „SPD“ und „Grüne“ Nazis (oder wenigstens Nazifreunde) in ihren Reihen dulden und protegieren: Sie müssen nur die „richtige“ Herkunft haben. In deren Armen darf sich also auch ein Herr Bekir sicher fühlen und drohen, wenn ihm Kritik entgegenschlägt:

    „Herr“ Bekir als Freund der „Grauen Wölfe“, Sie also „können auch anders“? Andere Leute „könnten“ das auch. Im Gegensatz zu Ihnen wollen sie dies aber nicht. Man sollte das allerdings nicht überstrapazieren; bei uns wird, anders als in Ihren Kreisen, „Frieden“ nämlich nicht mit jener „Friedhofsruhe“ identifiziert, die (vermeintlich) eintritt, nachdem man sich der Gegner entledigt hat. So viel erst einmal dazu.

    Leute, die den an den Armeniern begangenen Völkermord noch heute mit denselben Floskeln wie denen der Mörder aus der zeit um 1915, leugnen, indem sie die unter ihnen leider übliche Täter-Opfer-Umkehr praktizieren, beweisen damit, daß in ihnen dieselbe Ideologie schlummert, wie sie im damaligen Osmanischen Reich verbreitet gewesen ist. Der Armenier-Genozid ist, wie auch die Massenmorde an allen anderen christlichen Minderheiten in der Türkei, nachweislich politisch-religiös motiviert gewesen: Der Armenier-Holocaust ist, wie die Massenmorde, Vertreibungen etc. pp auch an den griechischen, syrischen, aramäischen christlichen Minderheiten, als solcher geplant und durchgeführt worden. Man wollte sich im Grunde der Christen „endgültig“ entledigen, wie die Nazis der Juden nur zwei Jahrzehnte danach. Selbst die Bezeichnung „Endlösung“ wurde beide Male identisch gebraucht.

    Deutsche Verantwortlichkeiten der damaligen Zeit bestanden im Wegsehen, Verschweigen und leider auch Mittun einiger deutscher Offiziere, da es galt, die Türkei als Verbündeten zu erhalten. Im Gegensatz zur türkischen und Teilen der kurdischen Bevölkerung der damaligen Zeit, die an den von der damaligen „Ittehat“-Organisation bewirkten überaus grausamen Exzessen, Massenmorden, Raubzügen und dergleichen aktiv mitgewirkt haben, läßt sich solches dem deutschen Volke nicht bescheinigen.

    Neben den damaligen Päpsten Benedikt XV. und danach Pius XI. hat es auch in Deutschland warnende Stimmen gegeben, die man zu der Zeit nicht hat hören wollen und denen man allerlei Steine in den Weg gelegt hat. Auch gegen die Juden (Jerusalems) hat man damals entsprechend vorzugehen versucht; dies aber scheiterte nach Intervention des Deutschen Reiches (sic), was zeigt, daß eine Intervention in der Armenier-Frage zumindest nicht so leicht hätte weggewischt werden können, wie dies mit den zahlreichen Anfragen des Vatikans damals immer wieder geschehen ist, die nie anders als mit Beschwichtigungen und schamlosen Lügen beantwortet worden sind.

    Vom Armenier-Holocaust (dort und in dem Zusammenhang wurde das Wort erstmalig erwähnt) bis hin zur Schoah gibt es lineare und direkte Zusammenhänge. Hitler hat sich mehrfach begeistert über diese Verbrechen gezeigt und in diesem Zusammenhang entstand auch jene verhängnisvolle Rede, gehalten 1939 auf dem Obersalzberg, in dem er das Vorhaben, den Krieges als Vernichtungskrieg gegen die Völker vornehmlich des Ostens (also nicht nur der Juden) ausdrücklich in Nachahmung der Armenier- und anderen türkischen Genozide zu führen, mit dem Satz abschloß: „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“

    In seinem neu erschienenen Buch „Der Völkermord an den Armeniern“ (ISBN 978-3-7766-2755-8; Herbig-Verlag) hat Michael Hesemann alle diese Zusammenhänge dargestellt und einwandfrei belegt. Ich kann dieses erschütternde, aber viele neue Wahrheiten erhellende Werk nur empfehlen.

    Auch auf die Wirren der Auseinandersetzungen mit den Russen mit wechselnden Gebietsansprüchen wird Bezug genommen, in und nach denen es erneut zu Massenmorden an Zehntausenden von gerade erst entkommenen Opfern kam, was (unter Kemal Pascha, am 1934 bekannt als Atatürk) bis weit in das Jahr 1920 gegangen ist. Atatürk (der „Vater der Türken“) ist denn auch, wen wundert’s, von Churchill wie Hitler gleichermaßen bewundert worden; von letzterem wurde er geradezu verehrt.

    Wenn Türken heute Aufmärsche veranstalten, in denen genau dieselben Lügen proklamiert werden, wie damals von den Verbrechern proklamiert worden sind und bis heute noch in der Türkei proklamiert werden, während eine „deutsche“ Regierung (vorrangig SPD-Politiker) sich heute wieder einmal im „Wegducken“ übt, sollten hier alle Alarmglocken schlagen: Wer so etwas zuläßt, dessen Geschichte steht in der Gefahr, genau dasselbe zu wiederholen. Wer den Armenier-Holocaust leugnet, reiht sich damit, sei es bewußt oder unbewußt, direkt in Nazitraditionen ein.

    Als besonders löblich ist in der Frage auch das Verhalten des derzeitigen Papstes Franziskus I. zu nennen, der in anderen Fragen zwar durchaus kritisiert worden ist, hier aber zur Wahrheit gestanden hat wie ein Fels in der Brandung. Wer den Armenier-Holocaust leugnet, der billigt ihn nicht nur, sondern „protegiert“ damit quasi auch die Nazis, die diesen Holocaust an den Juden in noch größerem Maße zu wiederholen trachteten. Das dürfte auch einer der Gründe nicht nur der türkischen Leugnung, sondern auch dafür sein, weshalb man sich in der Berliner Regierung mit klaren begrifflichen Zuordnungen so schwer tut.

  63. #58 franz anders

    Ergänzung:

    Vor über 3000 jahren gehörte Anatolien unter den indogermanischen Hethitern neben Babylonien/Assyrien (deren Kulturschätze z. z. von den is-bestien vernichtet werden) und Ägypten zu den kulturell hochstehenden Ländern.
    Erst unter den osmanen, die die griechischen Marmorbauten zu kalk verbrannten, kam der rücksturz in die steinzeit.

  64. Vor ca. 15 Jahren hätte ich noch gesagt:“Die wissen nicht, mit wem sie sich anlegen!“. Aber da hatten die Männer noch Eier in den Hosen, aber heute? Ich bin gefühlsmäßig nur noch von „Weicheiern“ umgeben! Was ist bloß aus unserer deutschen Jugend geworden? Leute, begreift es doch endlich: PEGIDA ist unsere allerallerletzte Chance, unser Land noch zu retten. Manchmal denke ich, es ist bereits fünf nach Zwölf
    und unser Heiliges Deutschland ist schon verloren! Aber wie heißt ein russisches Sprichwort? : „Die Hoffnung stirbt zuletzt!“

  65. Nachtrag zu #72 Tom62 (01. Mai 2015 18:50):

    Daß der Völkermord an den Armeniern als Ausrottung der armenischen Minderheit an sich betrieben worden ist, beweist sich auch anhand der Tatsache, daß danach alle Benennungen, die auf eine armenische Herkunft hingewiesen haben, nach den Massenmorden und Deportationen in Vernichtungslager in der syrischen Wüste ausgelöscht oder „türkisiert“ worden sind: Es war an eine gänzliche „Ausrottung“ im Sinne des Wortes gedacht, das ein Ausreißen von Wurzeln impliziert, wie dies auch durch Hitler danach als eine solche aufgefaßt und betrieben worden ist: Es sollte, ganz im Sinne des nachmaligen Hitler-Zitates, an die Armenier (wie später an die Juden) nicht mehr gedacht werden können.

    In dem Zusammenhang bekommt der durch jene Kreise, wenn es darum geht, Kritiker zu stigmatisieren und mundtot zu machen, so gerne gebrauchte Slogan „Nazis raus“ endlich auch seine Berechtigung. Geht endlich. Gerne auch in Richtung Türkei.

  66. ein Schlag ins Gesicht jedes Deutschen, wenn von der Goldelse türkische Flaggen geschwungen werden.
    und was macht der Deutsche, er wäscht sein Auto, mäht den Rasen und schaut danach weiter Dumm-TV!!

  67. Nicht ein Türke distanziert sich von nationalistischen Scharfmachern und Genozitleugnern!
    Deshalb werden sie unser Land vereint erobern.
    Und wir können uns nicht wehren, weil mir mit diesem oder jenem nichts zu tun haben wollen.
    Wir wollen Wahlen entscheiden lassen – lachhaft!

  68. Wenn der mit „wir können auch anders“ meint, dass er und seinesgleichen das Land das ihn aufgenommen und ernährt hat, schmählich verlassen will, nur zu. Es wird hart, aber wir hier werden auch solche Heimsuchungen irgendwie überstehen.

  69. Zitat des Ex-Bundeskanzlers Helmut Schmidt, SPD:

    „Es war ein großer politischer Fehler, in den 60´ger Jahren den türkischen Gastarbeitern ein unbegrenztes Bleiberecht einschließlich Familiennachzug gewährt zu haben“

    Ja, wie Recht der gute Mann doch hat, nur nützt uns diese Einsicht heute sehr wenig.
    Wie liest man es doch so passend im „Zauberlerling“:
    „… die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los“
    Los werden wir sie wohl leider nicht mehr, aber wir können sie in ihre Schranken weisen. Dazu bedarf es aber mutiger Politiker und entschlossener Richter. Denn was sich dieser „Präsident“ der türkischen Gemeinde in Berlin da herausnimmt, ist eine klare Drohung an die deutsche Bevölkerung, und das in der Hauptstadt Deutschlands!
    Was haben unsere Regierunsvertreter doch noch in ihrem Amtseid geschworen?
    „… Schaden vom deutschen Volke abzuwenden“!

  70. #4 FrankfurterSchueler (01. Mai 2015 14:59)

    #2 gegendenstrom (01. Mai 2015 14:53)
    Was für Läuse haben wir da im Pelz???
    ——————————–

    Der Mensch ist Mensch, weil er sich von Anfang an, die Läuse in den Pelz setzte. (Ist vollkommen ernst gemeint, sehr ernst)
    Parasiten: Menschen erbten Filzläuse von Gorillas

    Totaler Quatsch, ich hatte die von meiner Freundin, die fremd gegangen war! Was sachste nu???

  71. #83 Koltschak (01. Mai 2015 19:15)

    Totaler Quatsch, ich hatte die von meiner Freundin, die fremd gegangen war! Was sachste nu???

    Deine Frau ist mit einem Gorilla fremdgegangen? 🙁

  72. stolze Türken, geht doch bitte zurück in eure geliebte Türkei. Dort könnte ihr stolz (auf was eigentlich?)
    sein, und den Koran anbeten!

    Die „Jugendlichen“, die immer wieder mal einen arglosen Passanten ausrauben und halb oder auch ganz totschlagen, sind mit ziemlicher Sicherheit Jungorientalen. Und wer bei „Großfamilien“, die ganze Städte terrorisieren und sich abwechselnd untereinander oder mit den Behörden regelrechte Schlachten liefern, auf libanesische Mhallamiye-Kurden oder Zigeuner tippt, hat seinen Einsatz wahrscheinlich nicht verloren.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/arrogante-vertuscher/

  73. Das ist genau die „Herzlichkeit“, die wir nicht wollen. Seine FB-Einträge sprechen Bände: Drohungen, Drohungen und Drohungen. Unfähig zu einer sachlichen Diskussion. Immer gleich auf 180. So sind sie. Nicht kompatibel zu einer Zivilisation.

  74. Mehr Yilmaz wagen, SPD ! Das erspart langatmige Diskussionen über die „Integration“, und macht auch dem Doofesten klar, daß es sich um die 5.Kolonne Ankaras, um einen aggressiven Fremdkörper handelt.

  75. Das ist doch optimal, so viele Türken auf einen Haufen zu haben.

    Den ganzen Tross ganz einfach 2.300 km Richtung Süden weiterleiten und weg sind se !!!

  76. Nicht nur die türkischen Gemeinden können anders, auch die deutsche Bevölkerung kann das. Noch wird der Deckel von den jetzigen Politikern zugehalten, obwohl es im Volks-Topf schon recht ordentlich rumort. Je fester die politische Klasse versucht diesen Topf mit seinem Deckel zuzuhalten, desto größer wird sich der darin aufgestaut Druck demnächst entweichen – der es in sich hat. Dieser Druck wird so heftig sein, dass das friedliche deutsche Volk, das man jahrelang auf der Nase herumgetanzt, verarscht und belogen hat zum Monster wird. Nur weiter so und der Dampfablass wird dermaßen gewaltig sein und wieder einmal in die deutsche Geschichte eingehen.

  77. #13 Babieca (01. Mai 2015 15:11)

    Selbst Mohammed konnte Türken nicht leiden

    Willst du damit behaupten dass Mo prophetische Gaben hatte??? Also vorhergesehen hat dass irgendwann mal Türken in Anatolien einwandern? Man muss nicht jeden Blödsinn ungeprüft hier einstellen.

  78. Immer ruhig Blut.
    Soooo unrecht hat der Mann doch gar nicht.
    Denn ohne geraubte Christenkinder (Janitscharen) wären diese „stolzen“ Gockel vorderasiatischer Herkunft nicht mal bis zur Aegäis gekommen.

    Wie hätten sie da ohne fremde Hilfe 1.500.000 wehrlose Menschen umbringen können?

    Die konnten sich nicht mal selbst in der Nase bohren, ohne dabei was umzuwerfen.
    :mrgreen:

    Ansonsten folge ich da dem whren Sozialdemokraten.
    Der Hysteriker Ylmaz ist bei diesem Fahimistischen Deutschenhasserhaufen ganz gut aufgehoben.

  79. Die können auch anders? Wie zivilisierte Menschen oder wie? Mal ehrlich die türkisch-islamische Kultur ist eine verdammte Plage. Und das hat nichts mit Rassismus zu tun sondern mit Realität, Polizeistatistiken, kulturspezifischen Verhaltensweisen, historischen Begebenheiten usw. Die Realtät ist dass unüberbrückbare kulturelle Differenzen nunmal existieren und im Falle des Islam so lange wie der Islam selbst.

  80. Aber das wissen wir doch, daß diese Unverschämtlinge auch anders – und nur anders – können. Die täglichen Polizeiberichte quellen davon über. Nur eines können sie nicht: sich wie zivilisierte Menschen und würdige Vertreter der Gattung Homo sapiens zu benehmen. Da fehlt noch einiges.

  81. Und zeitgleich mit den türkischen Genozidleugnern waren immerhin mehrere Hundert Armenier, Assyrer und Nachfahren der kleinasiatischen Griechen auf den Straßen Berlins unterwegs und forderten von der Türkei und der Bundesregierung: „Anerkennung – Jetzt!“ Anerkennung des Völkermords durch die Osmanen bzw. „Jungtürken“. Darüber hörte man aber in den Medien nicht viel, weil hier keine „Scharia-Partei-Deutschlands“-Funktionäre mitliefen, sondern überwiegend „ganz normale Leute“. Eine Schande, dass die Medien so etwas unterschlagen. Und den Reichstag oder das Brandenburger Tor haben die auch nicht mit armenischen Flaggen verziert, obwohl reichlich davon geschwenkt wurden. Ergo: kein Eroberungsanspruch, nur das Einstehen für ein ganz simples Ziel: „Nennt Völkermord auch so !“
    https://gebetskreis.wordpress.com/2015/04/26/anerkennung-jetzt-der-armenier-trauermarsch-in-berlin/

  82. Ein Teufel werden wir tun, ich lebe seit 35 Jahren in diesem Land und habe die deutsche Staatsbürgerschaft…

    Tja, heute würde man den Neuankömmling als Flüchtling bezeichnen, was nichts daran ändert, dass dieser Fehler korrigiert werden kann, muss und wird.

    Ein Land mit 20% Migranten Anteil, ist nicht das Land von 1933… Nur zur Info…

    Und wie soll dieser Umstand dazu passen, dass wir Deutschen ausländerfeindlich und rassistisch™ sein sollen?

    Man sieht an Kolonialisten wie Yilmaz nur eines, nämlich, dass wir Deutschen viel zu nett zu Leuten sind, die das nicht verdienen!

  83. Er fordert Respekt vor den Türken und droht, andernfalls könnten sie auch anders (!).

    Wenigstens in diesem Punkt haben wir etwas gemeinsam. 🙂

Comments are closed.