Kein Mensch, der bei Verstand ist, behauptet, dass alle 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt oder alle vier Millionen Muslime in Deutschland Extremisten sind – oder zum Extremismus veranlagt. Dennoch wird dieser Popanz immer wieder aufgebaut, um sich dann entrüstet gegen ihn zu verwahren. Die solchermaßen inszenierte gute Gesinnung ist aber kein Ersatz für Analyse. Die Leugnung von Zusammenhängen und der bedrohlich nahegerückten Präsenz des Feindes bedeutet einen Verzicht auf Strategie und Prävention. Es bleibt dem glücklichen Zufall oder der Aufmerksamkeit einer Verkäuferin im Baumarkt überlassen, ob uns ein Terroranschlag erspart bleibt. (Fortsetzung im Tagesspiegel)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Anscheinend einer der wenigen lichten Momente des Tageslügels.
    Eine grundlegende Positionsänderung erwarte ich zwar nicht, aber immerhin ist schon eine gewisse Nachdenklichkeit zu beobachten.
    Die Schreiberlinge können ihren Job wohl nur mit einer gewissen Portion Schizophrenie machen.
    Auf einen Seite ständige Meldungen „Täter mit kurzen, dunklen Haaren, sprach deutsch mit Akzent“ oder „südländischer Typ“, auf der anderen Seite Überfrendung in den höchsten Tönen als Bereicherung oder gar Notwendigkeit zu Sicherung des Wohlstandes verkaufen geht nur mit leicht gespaltener Persönlichkeit.

    Have a nice day.

  2. Nicht von mir aber messerscharf und richtig erklärt :
    „Nun wird ja von Muslimen (und leider auch vielen Realitätsverweigeren + Gutmenschen ) immer wieder mantra-artig wiederholt, das man zwischen dem Islam und Islamisten
    unterscheiden müsse.Die intellektuellen Eliten greifen dabei auf eine Hilfskonstruktion zurück, in der sie den Islam in einen friedlichen
    Zweig „gemäßigter“ Muslime und einen „fundamentalistischen“ bzw.„terroristischen“ Zweig einteilen.
    Den ersten Zweig nennen sie „Islam“,den zweiten „Islamismus“. Doch diese Unterscheidung ist künstlich
    geschaffen und verkennt die Tatsache, dass Islam und Islamismus nichts anderes sind als die verschiedenen Seiten ein und derselben Medaille.
    Moderate Muslime und „Islamisten“ gehen in dieselben Moscheen. Sie lesen denselben Koran, und sie verehren auch denselben Mohammed. Es gibt keine
    guten Suren für „friedliche“ Muslime auf der einen – und böse Suren für„islamistische“ Muslime auf der anderen Seite. Genauso wenig wie es einen
    guten Mohammed für „friedliche“ und einen bösen Mohammed für„islamistische“ Muslime gibt. Es gibt nur einen Mohammed, dessen Worte und Taten bis auf das Komma genau in der Hadith – den Überlieferungen der Worte, Taten, Billigungen, Missbilligungen, Empfehlungen des Propheten –beschrieben ist. Diese Hadith ist im identischen Wortlaut sowohl den „moderaten“ als auch den „fundamentalistischen“ Muslimen zugänglich – und es gibt nur diese eine Hadith.
    Es ist eine verkürzte Sichtweise, nur die „radikalen“ Muslime Islamisten zu nennen. Radikale Islamisten sind daran erkennbar,dass sie ihre Ziele so rasch wie möglich erreichen wollen, während moderate Islamisten einen langen Atem haben und vielfältige Strategien zur Durchsetzung des Islam nutzen, die mit ihren
    ideologischen Gedanken und Zielen oft nicht sofort erkennbar sind.
    Die Abgrenzung Islam versus Islamismus ist ein westliches Konstrukt, dem sich koranfeste Muslime in aller Regel nicht anschließen.
    „Islamismus“ und „Islam“ sind ein und dasselbe, unterschieden nur in ihrer Geschwindigkeit, mit der sie das Hauptziel ihrer Religion – die Weltherrschaft
    des Islam – anstreben. Der „Islamismus“ ist lediglich der radikalere,ungeduldigere Zwillingsbruder des „gemäßigten“ Islam und existiert bereits seit den mekkanischen Anfängen der Religion, etwa in Form der Auftragsmorde Mohammeds gegen seine Kritiker. Schon damals verstand es Mohammed meisterhaft, seine Umgebung zu täuschen und sich je nach Situation mal in friedlichem, mal in kriegerischem Gewand zu zeigen.
    Es gäbe noch zig andere Argumente zu erläutern, aber ich glaube das würde zu weit führen und gehen wir nun einmal zum deutschen Grundgesetz über. Muslime können bzw. dürfen
    nicht das das Grundgesetz anerkennen und das aus folgenden Gründen :
    Der Islam verpflichtet jeden Moslem, sich dem Koran zu unterwerfen, der als nicht hinterfragbarer und unabänderlicher Wille der islamischen Gottheit betrachtet wird.Die Moslems leiden selbst unter dem Islam und müssen von der totalitären Ideologie des Islam befreit werden.
    Unsere Bevölkerung wendet sich nicht gegen die Moslems, sondern gegen die Ideologie des Islam, weil wir im 20. Jahrhundert die grausamen Folgen totalitärer Ideologien erfahren haben.Der Koran ist mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland unvereinbar“
    So siehts aus und nicht anders!

  3. ich verstehe nicht, wie man von 4 Mill Muslimen in D bei pi schreibt, wo angeblich 4 Mill dieser Bereicherer schon in NRW ansaessig sind?

    Diese Zahl scheint vorn und hinten falsch zu sein, wenn man das Strassenbild in D sieht, deren Medienpresenz usw.

    hat man die Illegalen und Neuankoemmlinge beruecksichtigt, die ob aus Afrika dem Kosovo, Albanien oder sonstwoher doch auch von dieser Fraktion sind.

    Vergreissung kostet D angeblich lt. Welt von 12/05
    497 000 000 000,

    dabei wird fleissig abgetrieben ca. 200 000/Jahr, ein Arzt verdient an Abtreibung die ca.1/2h dauert immerhin E 500, das summiert sich

    dabei wird in Schulen und Oeffentlichkeit mehr und mehr Genderwahn d.h. Schwulen/ Lesben beziehungen als „normal“ sogar erstrebenswert verkauft.

    Diese Gesellschaft ist fertig.

  4. Interessant immer wieder, wie sich unsere Leute „SZ-Leser besichtigen die Moschee“ vor den Karren der Invasoren spannen lassen:
    Heute in der Schäbigen:
    „Antworten auf Fragen zum Islam“
    ist dort in der Überschrift zu lesen, im Text Banalitäten wie: das Gebäude sei mehr als nur ein Gebetsraum, der Imam? kann nicht arabisch, aber die „Gebete“ seien alle auf arabisch, das habe den großen Vorteil, dass alle Muslime in der gleichen Sprache beten. Der hält einen für blöd, die kennen doch die Koransuren und deren Inhalt: Tod den Ungläubigen…
    Es ist kaum zu glauben, wie wir verarscht werden, bzw. die Gutgläubigen für dumm verkauft. Aber so ist es in der Demokratie, wie es Gustave Flaubert definiert:
    „Der ganze Traum von der Demokratie besteht darin, den Proletarier hinaufzuheben auf das Dummheitsniveau des Bourgeois.“
    Für heutzutage würde ich definieren:
    Proletarier = Durchschnittsbürger = Gutgläubige
    Bourgeois = unsere „Elite“

  5. Sensationell, vielleicht besteht sogar ein Zusammenhang zwischen Marxismus und Kommunismus.
    Gut, daß wir mal drüber gesprochen haben. Und was kommt morgen als Überschrift: „Islam ist Frieden“ ?

  6. Unter einem -wahrscheinlich- bei Pegida aufgenommenen Foto, das Deutschlandflaggen u. eine durchgestrichene PierreVogel-Karikatur zeigt: „Einige fordern, dass bei populistischen Protestbewegungen…“ – Damit war ich bereits bedient u. habe den Rest nur noch überflogen.
    Tiefpunkt des Heinz Theisen: „Innerhalb der westlichen Demokratien kann es keine Leitkultur mehr geben. Die Vielfalt an Kulturen und Religionen in Europa erlaubt nur noch eine Koexistenz der Kulturen…Die Leitstruktur der pluralistischen Demokratie ermöglicht unterschiedliche Leitkulturen.“ – Typische Systemschreiberlingslogik: zu Millionen fällt der Zweit-/Drittweltbodensatz ungebetener- u. illegalerweise in unser Land ein, siedelt sich an u. verbreitet seine Unkulturen, vornehmlich die islamische Religionsideologie; doch wir sollen dies gefälligst als irreversible Veränderunga annehmen, es als „Vielfalt“ u. weitere „Leitkultur“ bejahen, sowie hierüber womöglich noch euphorisch frohlocken. Geht’s noch Hr. Theisen?

  7. #3 Marija (12. Mai 2015 15:33)

    Terrorgefahr durch Islam im Tagesspiegel – ein Blinder wird sehend.

    Nein, hier wurde nur versehentlich die Augenbinde entfernt. Das soll nie wieder vorkommen, das verfälscht sonst die Lügen, die sonst immer verbreitet werden. Und das will doch nur wirklich niemand. Also bitte ^^

  8. #5 Lepanto2014 (12. Mai 2015 15:51)
    “Islam ist Frieden”
    ————————-

    Ja, aber in der Logik des Orwell´schen Neusprech, wo es heißt: Krieg ist Frieden.
    Wäre der Islam so friedlich, wie man ihn uns verkäuft, dann würde man ihn wohl erst gar nicht importierten. Man will ihn so, wie er ist, blutrünstig und gnadenlos. Die täglichen Übergriffe der islamischen Jugend auf die autochtone Bevölkerung sind nur Vorübungen auf das, was erst noch kommen wird.

  9. Der Essay ist ja ein Gastbeitrag von Prof. Theisen von der Katholischen Hochschule NRW in Köln. Da ist die Tagesspiegel-Redaktion fein raus, sollte es stärkeren Gegenwind geben. Vielleicht ist die Veröffentlichung aber auch ein Versuchsballon und ein halbherziges Schrittchen in Richtung Realität und Leserschaft.

  10. „Kein Mensch, der bei Verstand ist, behauptet, dass alle 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt oder alle vier Millionen Muslime in Deutschland Extremisten sind“
    __________________________________________

    dann bin ich wohl nicht bei verstand. jeder gläubige moslem MUSS ein extremist sein, oder er ist kein wirklicher moslem.
    ich kannte einige „wohl integrierte, westliche“ moslems.
    alle, auf dem ersten blick, herzliche und freundliche menschen. bei näheren kontakt offenbarten sie ihr wahres gesicht.
    alle, ausnahmslos, antisemiten, hitlersympathisanten und amerikahasser die sagten der holocaust, 9/11, etc sind von den amerikanern erfunden worden.
    die bilder aus der islamischen welt vom 11.9.01 (ein gigantisches volksfest) werde ich auch niemals vergessen.

  11. Was wollen sie machen? Die Einschläge rücken immer näher und die Fundamentalisten können ihr Verhalten aus dem Koran ableiten.
    Auf der anderen Seite immer höher werdender Druck vom Volk.

  12. weiss doch jeder,der sich damit beschäftigt hat,ausser die wirren GEZ Berichterstatter..
    Der Islam darf nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt werden(zu Invasiv-Bestizergreifend)!
    Und es MUSS eine Islam Quote her,damit das Land Christlich geprägt bleibt,sowie ein Gesetz,welches hier diese Religion ins absolut Private Umfeld verbannt!!
    Auch wenn sie nicht extremistisch sind,keine Demokratie,nicht mal eine Direkte,würde dann noch unsere Interessen vertreten,bzw.für uns entscheiden,falls diese Religion hier die Mehrheit stellt,ist genau wie mit Scientology,wer nich mit dabei ist,hat verloren!

  13. Ein sonniger Tag in einer mittleren Großstadt.
    Mittagspause.Zentraler Platz.Bin ich in Mogadischu? Ankara? Mossul?
    Klar,dass mag überspitzt sein.Aber immer öfter
    fühle ich mich genauso.Das ist MEINE Heimat!

  14. Die meisten Mohammedaner unterscheiden sich in der Handhabung ihrer Religion nicht von fast allen anderen Menschen: Sie absolvieren das Minimum an religiösen Pflichten, welches ihre Bekannten gerade noch durchgehen lassen. Ansonsten lassen sie gerne den lieben Gott einen guten Mann sein. Bei einem Konflikt zwischen den Lehren ihrer Religion und dem Mißfallen ihrer Bekannten orientieren sie sich eher an letzterem. Und wenn sie in Bezug auf Sex oder Geld irgendwelche Gelüste haben, welche eigentlich ihrer Religion widersprechen, dann finden sie immer eine Ausweichmöglichkeit.

    Christen verhalten sich so, Mohammedaner auch. Alle die vielen nominellen Kommunisten in sozialistischen Diktaturen tun es, genauso wie die meisten Deutschen unter dem Nationalsozialismus nicht anders gehandelt haben. Echte Hardcoreler sind in jeder Religion oder Ideologie selten.

    Wenn aber ein Mohammedaner seine Religion ernstnimmt, dann ist das Ergebnis ein ganz anderes, als wenn ein Christ das tut. Und wenn der Anteil an Mohammedanern an der Bevölkerung hoch genug ist, dann verschiebt sich die Referenzbasis, an der sich akzeptables Verhalten mißt. Dann gilt nicht mehr der Minirock, sondern die Burka als normale Kleidung.

  15. In türkischer oder arabischer Sprache gibt es
    kein Wort für „islamistisch“ – man sagt über
    jemanden, den wir als islamistisch einstufen,
    er sei „sehr religiös“ oder „zu religiös“.

    Der Begriff „Islamismus“ ist eine westliche
    Erfindung von den Idioten, die zwischen „gutem“
    Islam und „bösem“ Islamismus trennen wollen,
    wo nichts zu trennen ist.

    In der Region selber versteht man sehr gut,
    dass Islamismus einfach stringente Umsetzung
    der koranischen Ideologie ist, während der
    „normale“ Moslem einen gelebten Kompromiss
    versucht.

  16. Auf welch erbärmlichem Niveau die Islamkritik geführt wird, zeigt die Schlagzeile dieses Artikels.

    Zur Einführung für linke Betonköpfe wird ausgeführt, dass Wasser flüssig und Feuer heiss ist:

    „Zwischen Islam und Islamismus gibt es Verbindungen. Wer das leugnet, bagatellisiert die dschihadistische Gefahr.“

    Man könnte dies klarer ausdrücken:

    „Zwischen Islam und Islamismus gibt es Verbindungen. Wer das leugnet, ist ein verdammter Idiot (Die Kanzlerin selbstverständlich ausgenommen).“

    Islamismus ist die Inkarnation des Koran.

  17. Ich glaube ich spinne. Der ISLAM ist eine Kampf- und Staatsrelegion, für ein Grundgesetz und Artikel 3, wonach Mann und Frau gleich sind, ist kein Platz. Was soll die aberwitzige Diskussion?

  18. #8 Henk Boil

    Vollste Zustimmung, genau den miesesten Satz rausgefischt!!!!
    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  19. “Kein Mensch, der bei Verstand ist, behauptet, dass alle 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt oder alle vier Millionen Muslime in Deutschland Extremisten sind”

    So stimmt die Aussage. Es sind nicht alle Extremisten. Hamed Abdel Samad ist kein Extremist und der ein oder andere bestimmt auch nicht.

    Es ist die absolute Mehrheit, auch die „friedliche Mehrheit“ genannt, die nichts gegen die Extremisten unternimmt. Anstatt das Problem zu lösen, deckt die „friedliche Mehrheit“ die Extremisten und verbreiten dazu noch krude Verschwörungstheorien, um bloß nicht selbst Verantwortung zu übernehmen. Leider gibt es zu viele Europäer, die auf diesen Schwachsinn auch noch aufspringen. Diese Mehrheit schießt reflexartig eine dieser dämlichen Beschuldigungen gegen den „Westen“ raus, wenn Islam mal wieder Gegenstand einer Diskussion ist.

    Mag sein, dass die Mehrheit wirklich nicht gewaltbereit ist. Allerdings ist die islamische Mehrheit trotzdem eine genauso große Gefahr wie die „wenigen“ Extremisten. Ohne diese „friedliche Mehrheit“, können die Extremisten auch nicht gedeihen und rekrutieren! Die friedliche Mehrheit ist wie die Membran einer Zelle: Sie schützt vor Eindringlingen!

  20. Ja, die M.Dittmer ist mir sehr sympathisch.
    Allerdings wird ihr vom links-liberalen mainstream ihre Vergangenheit nicht verziehen.
    Aber das ist mir herzlich egal.

  21. Tagesspiegel: Zwischen Islam und Islamismus gibt es Verbindungen

    Ach nee…
    Wer hätte das nur gedacht?!
    Der Gemüsehändler um die Ecke sieht doch friedlich aus.

    Ich bin geschockt!

    PS Bunter Wahnsinn AUS.

  22. #28 KarlSchwarz
    Schiedsrichter wird kulturbereichert
    Landkreis Tuttlingen, Fridingen an der Donau (ots) – Ein handgreiflicher Übergriff eines beanstandeten Fußballspielers gegen den pfeifenden Schiedsrichter hat am Sonntagnachmittag auf dem Fridinger Sportplatz in der Spitalstraße zum Abbruch des Spiels SV Friedingen versus Türkgücü Tuttlingen geführt. Nach einem Foulspiel im Strafraum des Türkgücü Tuttlingen sollte der Spielführer dieses Vereins vom Schiedsrichter mit „Gelb-Rot“ verwarnt werden. Der darüber aufgebrachte Spieler nahm die Verwarnung jedoch nicht hin. Er ging sofort auf den Unparteiischen los, griff diesem an den Hals und würgte den Schiedsrichter. Der konnte sich aus dem Würgegriff befreien und verließ leicht verletzt den Platz. Im Anschluss wurde das Fußballspiel abgebrochen. Der handgreifliche Spieler muss sich nun in einem Strafverfahren wegen der begangenen Körperverletzung verantworten.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110978/3019504/pol-tut-abbruch-eines-fussballspiels-nach-uebergriff-eines-spielers-gegen-den-schiedsrichter-auf

  23. #6 sauer11mann; Man fragt sich warum die gleiche Alpenprawda über die Piusbrüder herzieht. Die wollen die Messe ja auch in Latein abhalten. Das ist natürlich ganz schlimm rückständig, reaktionär und was noch alles.
    Wenn aber in einer Moschee die Suren in arabisch runtergejault werden, was wie gefoltertze Katzen klingt, dann ist das auf einmal ganz toll fortschrittlich.

  24. Natürlich ist nicht jeder Moslem ein Islamist!
    Das ist so wie mit den Grünen: Nicht jeder Grüne oder der die Grünen wählt will Sex mit Kindern. Manche glauben wirklich daran dass die Grünen sich für die Umwelt einsetzen, obwohl sie giftige Batterien in Autos, Vogelschredder in die Landschaft, Giftmüll an und auf Häuser bauen lassen.

  25. Jede totalitäre Ideologie hat ihre Täter und ihre Mitläufer. Diese Banalität erklärt uns der Tagesspiegel hier.

  26. http://www.salon.com/2015/05/10/the_left_has_islam_all_wrong_bill_maher_pamela_geller_and_the_reality_progressives_must_face/?source=newsletter

    The left has Islam all wrong: Bill Maher, Pamela Geller and the reality progressives must face.

    The semantically unsound rubbish concept of “Islamophobia” disorients well-meaning people and incites them to spout illogicalities with a preacher’s righteousness.

    Islam’s doctrinaire positions on women are infamous enough to merit no repetition here. Their sum effect is to render women chattel to men, as sex objects and progenitors of offspring, and foster the most misogynistic conditions on the planet: nineteen of twenty of the worst countries for women, according to the World Economic Forum, are Muslim-majority.

    Some Muslim countries are deemed more progressive than others, but their progressivity varies inversely with the extent to which Islam permeates their legal codes and customary laws – the less, the better.

    We can delude ourselves no longer: violence is an emergent property deriving from Islam’s inherently intolerant precepts and dogma.

    The only path to victory in this war in defense of free speech lies through courage.

    This is not a battle we have chosen; the battle has chosen us.
    It’s time to fight back, and hard.<<

    ……………………………………..

    http://www.thestar.com/news/gta/2015/05/11/woman-with-guide-dog-refused-service-at-toronto-restaurant.html

    Kaye Leslie and her service dog Jordan brunched elsewhere Sunday after a Yonge St. restaurant employee said the golden retriever wasn’t welcome near halal food.

    ………………………………………..

    http://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article140797487/Stell-dir-vor-deine-Kirche-wird-zur-Moschee.html

    Have a nice day.

  27. 4 Milllionen nur? „Veranlagt“ ist keiner, wohl aber steht es so –

    Das Märchen von den friedlichen Mehrheits-Muslimen
    Ein Märchen aus „Tausendundeiner Nacht“

    Wenn in diesen Tagen in tausendundeinen Artikeln über die Morgenland-Ideologen die Formulierung „Beide Seiten müssen jetzt“ erscheint, beende ich sofort die Lektüre. Ähnlich ergeht es mir bei der zweiten großen Abwiegelungs-Formulierung „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“, die pflichtgemäß selbst dort eingeworfen wird, wo der Standard-Blödsinn „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“, nicht fällt.

    Wer aber bildet eine Mehrheit? Gab es je eine Mehrheit einer Bevölkerung, einer Religion, auf der Straße oder unter Waffen? Niemals! Niemand glaubt doch, Frauen, Kinder, alte Leute oder die vielen Behinderten usw. würden mehrheitlich öffentlich Gewalt ausüben. Wenn ein Familienclan von hundert Personen sich durch Straftaten ernährt oder das entscheidende Zubrot verdient, reicht es, wenn maximal 10% der Familienbande aktiv wird. 90% sind „rechtstreu“ und „friedlich“, sitzen zu Hause und stopfen, kochen, jammern, beten und treiben es miteinander und doch lebt die Mehrheit von kriminellen Machenschaften.

    Es reicht also, wenn unter den aktiven Mitgliedern einer Gesellschaft, die bei den Muslimen weitgehend aus Männern besteht, eine Mehrheit zustande kommt und der Rest nur wenig protestiert oder sogar schweigt. 15- 20% zu allem Entschlossene können somit eine Gruppe dominieren, denn sie wird von weiteren 50% oder mehr der Stopfenden, Kochenden, Jammernden, Betenden oder Sich-Treibenden gebilligt und unterstützt. Vor allem in „revolutionären Situationen“ oder in Konfliktmomenten, für die es im Alltag unzählige Beispiele gibt, können sich schnell Mehrheiten zusammenrotten und in diesem Sinne agieren, z.B, durch eine Allianz mit der Linken, die weit bis ins SPD und Grünenmilieu hinein reicht. Die „klammheimliche Freude“, zur Zeit der RAF noch in aller Munde, wurde nachweislich oft in diesem Milieu sichtbar. Ein einziger finaler Sieg reicht, um jene, die das Vabanquespiel „Offene Gesellschaft“ leben möchten, zu besiegen. Dann reicht uns die schmerzliche Erkenntnis nicht mehr, dass 2/3 die Ereignisse duldeten, 1/6 gemäßigt oder vorsichtig widersprachen oder insgeheim anders denkt und ein weiteres Sechstel klar auf unserer Seite stand. Das Spiel ist dann aus.

    Aber machen wir doch einmal die Probe aufs Exempel!!! „Unsere Werte“ werden also von der Mehrheit der Muslime geteilt? Ja wirklich? Glaubt jemand, die Mehrheit würde tatsächlich sich nicht beleidigt fühlen, wenn der Prophet dargestellt wird? Und ich rede nicht von „Blasphemie“, sondern von der einfachen Darstellung oder von einer kritischen Karikatur. Die Darstellung an sich wird aber schon als „Blasphemie“ gewertet und damit fangen die Probleme schon an, resp, zeigen sich in aller Deutlichkeit. Wie aber ist es mit der Anerkennung der säkularen Gesellschaft? Wie mit dem Begriff der Ehre? Wie mit der Anbahnung von Eheschließungen? Wie mit der Akzeptanz und Befolgung der zivilen Rechtsordnung? Wie schaut es mit der sexuellen Selbstbestimmung aus? Wer behauptet, diesen Katalog würde die Mehrheit der Muslime unterschreiben lügt, oder ist naiv oder heuchelt sich um die tatsächlichen Fakten herum. Ein ehrlicher Dialog um all das festzustellen findet nicht statt. Niemand fragt nach. Jeder der ehrlich fragt, wird kaltgestellt. Feigheit und Willkür geben sich so die Hand, wie einst Pieck und Grotewohl.

    Fazit: den Mehrheits-Islam, also den realen Islam in mehr als 90% aller von ihm dominierten Länder, hält nicht einmal ein Schwein aus, will sagen: niemand der halbwegs ordentliche Ideale besitzt, kann dort leben. Diejenigen, die behaupten, Muslime seien friedlich, sollten endlich einmal eine logische Beweisführung anhand der Praxis der islamischen Staaten vorlegen. Es sei, sie verstehen unter “friedlich” jene gesellschaftliche Friedhofsruhe, in welcher die Macht der Herrschenden nicht zur Disposition steht. Wie seinerzeit bei den Morlocks und den Elois. Man muss sich nur widerspruchlos versklaven lassen, dann ist alles in Ordnung. Hauptsache, es herrscht „Frieden“.

  28. Selbstverständlich gibt es Verbindungen zwischen Islam und Islamismus:
    Vielleicht hat schon mal jemand etwas vom Koran gehört?

  29. der Autor dieses Artikels (Heinz Theisen unterrichtet Politikwissenschaften an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln.) weiss offensichtlich überhaupt nicht von was er redet.
    „“Innerhalb der westlichen Demokratien kann es keine Leitkultur mehr geben““

  30. Die mohammedanische Religion ist WESENTLICH fanatisch. Diesen Satz G:W:F: Hegels kann man nicht oft genug zitieren. Er besagt, daß ein vom Islam überzeugter, gläubiger Moslem von seinem Glauben besessen ist. Deshalb ist Terror und Gewaltsamkeit gegen Ungläubige, das sind alle andersgläubigen Menschen, wenn sich die Gelegenheit bietet, für einen echten Moslem etwas Normales und nichts Extremes, da ihn sein Glaube das nachweislich schon von Kindesbeinen an lehrt. Es gibt nur noch nicht mehr dieser vorgeschriebenen Gewalt, da die Zeit dafür noch nicht reif ist. Der gläubige Moslem ist jedoch überzeugt, daß es in der Natur seines Glaubens liegt, durchzudringen, wenn seine Zeit gekommen ist. Die nicht zu überbietende Perfidie der meisten Politiker ist, daß sie dies wissen und eine ungeheure Furcht davor haben, durch irgendeine Unbedachtsamkeit gegenüber dem Islam, wie Stürzenberger richtig sagt, ein ungewolltes Zeichen zu setzen und eine Welle des Terrors auszulösen, abgesehen von den 68ern Maoisten, die diese Katastrophe, die Zerstörung all dessen, was bisher war, wollen.

  31. #31 uli12us
    ist ja schließlich die
    „unabhängige Zeitung
    für christliche Kultur und Politik“
    aber halt: abhängig ist sie doch:
    von meinen Bezugsgebühren,
    ich hab sie nur noch wegen der Todesanzeigen…

  32. Scheint so,als hätte der Tageslügel eine schlaue Reinigungsfachkraft eingestellt…

  33. Wieder Blogger von
    Islamisten zu Tode gehackt

    http://www.bild.de/politik/ausland/bangladesh/wieder-blogger-grausam-ermordet-40924340.bild.html

    Hier muss ich natürlich vorausschicken, dass die Islamisten natürlich nichts mit dem Islam zu tun hatten, sondern eher wohl den christlichen, buddhistischen oder hinduistischen Islamisten zuzurechnen sind.
    Wir wissen doch, die meisten Moslems sind friedlich, ganz friedlich.

    (Dieser Kommentar kann Spuren von Ironie enthalten.)

  34. Wow … Respekt, und das im Tagesspiegel – vielleicht beginnt jetzt das Gutmenschentum allmählich die Scheuklappen abzunehmen 🙂

  35. Cahit Kaya auf Facebook:

    Es gibt keinen gemäßigten Islam. Wenn ein gemäßigter Moslem auf einen radikalen Moslem trifft, wird der radikale dem anderen den Kopf abschneiden. Deswegen gewinnt immer der radikale Islam, da dieser brutaler ist und seine Konkurrenz einfach ausschaltet.

  36. Islam bedeutet ebenso wie Kannibal – „Frieden“. Wohingegen der Islamist ebenso wie der Kannibalist von seinem ursprünglichen Wege abgekommen ist und seine Weltanschauung nicht richtig verstanden hat – eigentlich nicht mal ein richtiges Mitglied der Kannibalen ist.
    Genauso bei Terror. – Terror heisst zunächst auch erst einmal „Frieden“. Allerdings hat der Terror mit dem Terroristen gar nichts gemeinsam, weil letzterer ersteren missverstanden – oder eben nach der falschen Übersetzung gelebt und gehandelt hat.
    Eigentlich ist ja alles irgendwie Frieden ,… ausser dass sich ein -ismus oder -ist drangehängt hat. Dann fällt es aus allen beschreibbaren Kategorien heraus, hat mit nichts mehr eine logische Beziehung, und es bleibt nur noch tiefe Betroffenheit, Entsetzten und Trauer zurück. Sprachlosigkeit ist dann allererste Pflicht. Das liegt jenseits alles Beschreibbaren – am besten man schreibt und berichtet erst gar nicht darüber. Oder beschuldigt sogleich diejenigen, die darüber berichten der Aufstachelung zum Terrorismus bzw. Islamismus oder auch Kannibalismus. Denn dadurch fühlt sich die Klientel ausgegrenzt, belidigt abgelehnt und wird zum Islamisten, Terroristen und Kannibalisten .
    Fazit : Böse Kritiker, böse, böse Terror- und Islamophoben, ebenso sind auch die Kannibalen-Kritiker schuld.

  37. So kommen die auch noch in die Champions League:

    Das ist der wohl unfairste Aufstieg aller Zeiten!

    In Essens Kreisliga B1 steuert der BV Altenessen II mit 20 Siegen aus 22 Spielen auf die Meisterschaft zu. Grund dafür ist aber nicht die sportliche Überlegenheit.

    Der BV Altenessen prügelt sich zum Aufstieg!

    Hintergrund: Die 14 anderen Teams in der Liga werfen Altenessen vor, von ihnen auf und neben dem Platz immer wieder beleidigt, beschimpft und bedroht worden zu sein.

    Die Situation eskalierte, als ein Altenessen-Spieler im März einen Schiedsrichter verprügelte. Seitdem boykottieren die Gegner Spiele gegen Altenessen – und die Prügel-Truppe bekommt jedes Wochenende drei Punkte am Grünen Tisch!

    http://www.bild.de/sport/fussball/fussball-mix/pruegel-klub-steigt-wegen-boykott-auf-40930072.bild.html

    Hintergrund:

    Der BV Altenessen II besteht bis auf den biodeutschen Trainer praktisch nur aus arabischstämmigen Schlägern Tschuldigung „Spielern“:

    http://www.fupa.net/teams/bv-altenessen-06-123401.html

  38. Der Autor des Artikels verdient seine Brötchen mit etwas anderem als Journalismus. Wen wundert’s? Er wäre sicherlich längst gekündigt worden (siehe bspw. Nicolaus Fest von der BILD).

  39. #35 TanjaK   (12. Mai 2015 18:13)  

    Völlig richtig, was sie schreiben. Die friedliche Mehrheit der Muslime ist eine Fiktion. Ähnlich argumentieren Hamed Abdel-Samad, Vera Lengsfeld und Broder.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132932718/Das-Funktionaersproblem-im-deutschen-Islam.html

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_schweigende_mehrheit_ist_irrelevant

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article136253922/Vom-Islam-lernen-heisst-siegen-lernen.html

    Es bedarf aber einer langatmigen Erklärung , wenn man dieser Fiktion nicht folgt, sonst riskiert man strafrechtliche Verfolgung wegen Volksverhetzung. Ich kann mich daran erinnern, dass die meisten islamkritischen Kommentare noch vor einigen Jahren in den Presse-online-Portalen gelöscht wurden. Wenn man heute diese Fiktion bedient, hat man gute Chancen, die ZensurSchranken zu überwinden.

  40. 35 TanjaK   (12. Mai 2015 18:13)  

    Völlig richtig, was sie schreiben. Die friedliche Mehrheit der Muslime ist eine Fiktion. Ähnlich argumentieren Hamed Abdel-Samad, Vera Lengsfeld und Broder.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132932718/Das-Funktionaersproblem-im-deutschen-Islam.html

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_schweigende_mehrheit_ist_irrelevant

    Es bedarf aber einer langatmigen Erklärung , wenn man dieser Fiktion nicht folgt, sonst riskiert man strafrechtliche Verfolgung wegen Volksverhetzung. Ich kann mich daran erinnern, dass die meisten islamkritischen Kommentare noch vor einigen Jahren in den Presse-online-Portalen gelöscht wurden. Wenn man heute diese Fiktion bedient, hat man gute Chancen, die ZensurSchranken zu überwinden.

  41. Es gibt Verbindungen zwischen Islam und Islamismus?

    Es gibt aber keine Verbindung zwischen Alkohol und Alkoholismus!

Comments are closed.