imageKlar ist momentan nur eines: Es war Brandstiftung. In der Umgebung des Tatortes waren Kanister gefunden worden, teils noch mit Kraftstoff gefüllt. Doch trotz dutzender Hinweise auf mögliche Täter hat die Polizei-Ermittlungsgruppe „Kanister“ bis heute keine heiße Spur. Nach den Ereignissen der vergangenen Monate in Tröglitz lag für viele auf der Hand: Hinter dem Brandanschlag muss ein rechtsextremistischer Hintergrund stecken. Allerdings wurde nun bekannt, dass auch eine andere Tatversion geprüft wird. Denn bei dem Eigentümer des Tröglitzer Mehrfamilienhauses, Volker B., hat es nicht zum ersten Mal gebrannt… (Es ist bereits der dritte Brand, berichtet der MDR!)

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. So ein Mist! Doch keine Nazis? Lässt sich da vielleicht noch was drehen? Im Anschluss an die warme Sanierung haben sich schließlich direkt wieder ein paar staatlich und stattlich subventionierte Initiativen gegen Rechts gegründet.

  2. Sollte wirklich Versicherungsbetrug die Brandursache sein werden die deutschen Systemmedien schweigen wie ein Massengrab.

  3. haben das die von erdowahn persönlich entstandten sachverständigen rausbekommen? das war doch sicher schon am tag nach dem brand klar, wurde aber geheim gehalten wegen nsu…

  4. Aber das Schlimme daran ist doch, es hätten Nazis gewesen sein können. Und nur das zählt.

  5. „Offenbar war die Vorgeschichte des Hauseigentümers in der Region schon bekannt. So bestätigte eine Sprecherin des Burgenlandkreises gegenüber MDR INFO: Man habe über die Ermittlungen in diese Richtung Bescheid gewusst, auch in Tröglitz selbst soll dies schon lange ein Gesprächsthema gewesen sein.“

    Das heißt, dass auch die Schreibnutten der Systemmedien das schon seit Wochen wußten, aber es unterließen, die Bevölkerung darüber in Kenntnis zu setzen. Stattdessen versuchte man das Naziphantom am leben zu halten. Journalisten rangieren für mich mittlerweile irgendwo zwischen Küchenschabe und dem grünen Schleim den man hochhustet, wenn man an Bronchitis erkrankt ist. Die Quittung dafür wird man euch irgendwann ausstellen!

  6. Den Bewohnern von Tröglitz wird es recht sein, keiner im Dorf ist mehr unter Verdacht „Nazi“ zu sein und die farbigen Fans unserer Sozialsysteme können in dem heiß sanierten Gebäude nicht mehr untergebracht werden, sozusagen eine „win-win“ Situation.
    Glückwunsch ihr Tröglitzer!

  7. Tatsache ist wie auch immer:

    Es HÄTTE ja ein rechtsradikaler Anschlag sein können!

    Damit hat das Links-gebürstete Weltbild mal wieder seinen Erguß erlebt.

  8. Das kann gar nicht sein ! Die Qualitätsmedien haben das gründlich recherchiert, und Glatzköpfe in Springerstiefeln eindeutig identifiziert.
    🙂

  9. Gutmenschen-Logik: Anstatt christenhassende Moslem-Kinder mit einem Besuch in eine christliche Kirche zu sensibilisieren, werden die gedemütigten Christen-Kinder in die Moschee (zur Unterwerfung) gezwungen…

    Schulstunde in der Moschee

    Vor einigen Wochen machte die Grundschule Stadtmitte mit Hetzparolen von Kindern gegen Christen und Juden Schlagzeilen. Nun steht eine Extralektion Toleranz auf dem Stundenplan.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Schulstunde-in-der-Moschee-id34141432.html

  10. Hier nochmal zum reinziehen die Verlautbarung der unsäglichen Amadeu Antonio Stiftun, die einzig wahre Nachfolgerin des „Stürmer“:

    Tröglitz ist kein Einzelfall – Chronik der Gewalt gegen Flüchtlinge
    In Deutschland werden immer mehr gewalttätige Angriffe auf Flüchtlinge gezählt. Der Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz ist kein Einzelfall. Auch die rassistische Hetze nimmt zu – ob auf Facebook oder auf der Straße.

    Demonstrationen an denen sich rechtsgerichtete Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Rechtsextremen in großer Zahl beteiligt haben, werden in den letzten Monaten deutschlandweit immer häufiger. Nicht ausschließlich muslimische Menschen, sondern auch Geflüchtete im Land sind von der Hetze und Stimmungsmache betroffen und geraten zunehmend in Gefahr.
    Die Amadeu Antonio Stiftung führt gemeinsam mit PRO ASYL eine Chronik der Gewalt, die auf erschreckende Weise zeigt, dass neben der rassistischen und rechten Mobilisierung auf der Straße auch Onlinehetze zu tatsächlichen Angriffen auf Flüchtlinge und deren Unterkünfte führt.
    Im Jahr 2014 lassen sich 153 gewalttätige Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte zählen, darunter 35 Brandstiftungen. Zudem haben wir Kenntnis von 77 tätlichen Übergriffen auf Einzelpersonen. Schon 2013 war laut Bundeskriminalamt die Anzahl der Gewalt- und Propagandadelikte auf mehr als das Doppelte gegenüber dem Vorjahr (2012: 24 / 2013: 58) gestiegen. Asylsuchende werden deutschlandweit derzeit zur Zielscheibe rassistischer und rechter Hetze.
    Die ausführliche Chronik für 2014 ist hier zu finden.
    Diese erschreckende Entwicklung setzt sich im Jahr 2015 fort.
    Eine fortlaufend aktualisierte Chronik für 2015 ist hier zu finden.

    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2015/troeglitz-ist-kein-einzelfall-chronik-der-gewalt-gegen-fluechtlinge/

    Die Toleranzbesoffenen Fanatiker der Willkommenskultur haben die Unschuldsvermutung auf der einen Seite total abgeschafft, während sie auf der andern Seite generalisiert wird, wo alle Refugisten per se unschuldig und unschuldig verfolgt sind.

    Hier werden ganz offiziell, vom Staat gefördert, grundlegende Menschenrechte in die Tonne getreten. Aufgrund dieser falschen Beschuldigungen ruft AI, Selmin Caliskan, dazu auf, in Deutschland stärker gegen Rassismus vorzugehen.
    Heute in Die Zeit:

    Amnesty International (ai) fordert von der Bundesregierung ein Konzept zur Bekämpfung von Rassismus. Dabei sei Rassismus nicht mit Rechtsextremismus gleichzusetzen, sondern als gesamtgesellschaftliches Problem anzuerkennen, sagte die Generalsekretärin der deutschen Sektion, Selmin Caliskan, vor der ai-Jahresversammlung in Dresden. Ermittler der ai-Zentrale in London seien derzeit in Deutschland unterwegs, um rassistische Übergriffe und Verfehlungen von Polizei und Justiz, unter anderem im Kontext des NSU-Terrors, zu dokumentieren. Die Ergebnisse würden Anfang nächsten Jahres in einem Bericht über Hassverbrechen in Deutschland veröffentlicht, kündigte Caliskan an.

    So langsam gehen immer mehr Lichter der Vernunft in diesem Lande aus.

  11. Tröglitz ist eben überall, ob in Vorra, Ludwigshafen, Backnang oder zahllosen anderen Orten, wo jedes Mal ein „rechter“ Tathintergrund konstruiert worden ist und es in Wirkichkeit völlig anders war. Wenn Migranten dort wohnen, wird sogar oft die fahrlässige Herbeiführung des Brands durch die Bewohner selbst verschwiegen (z. B. in Backnang).

    Für Versicherer sind Asylheime wie Böllerfabriken

    Betreiber von Flüchtlingsheimen stöhnen über hohe Versicherungskosten. Kündigungen bleiben nicht aus. Justizminister Heiko Maas (SPD) fordert ein Einlenken. Doch die Versicherer sehen sich im Recht….

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article140470318/Fuer-Versicherer-sind-Asylheime-wie-Boellerfabriken.html

  12. #12 FrankfurterSchueler
    So langsam gehen immer mehr Lichter der Vernunft in diesem Lande aus.

    Das spart Energie und ist gut für das Weltklima !
    🙂

  13. Hatte die „Qualitätspresse“ (u.a. SZ) seinerzeit nicht getitelt: „Tröglitz ist überall!“ Wie muss ich das jetzt verstehen? Sind wir ein Land von Versicherungsbetrügern?

    Wie auf PI zu lesen war, geiferten die grüne Berufsempörten seinerzeit als ein Herr Schmökel vom LKA in Erwägung zog, dass auch kein rechtsradikaler Hintergrund vorliegen könnte. Wie sich schon im Fall Beck vs. Dresdner Polizei (Ermorderung von Asylant) zeigte, sollte man die Polizeiarbeit hierzulande den Profis überlassen und die Grünen sollten in Zukunft einfach mal ihr … halten – dito ihr Pseudojournalisten!

  14. Alles kein Problem.

    Das nächste Gebäude, gezündelt durch Invasoren oder Besitzer, wird bestimmt den nächsten Aufschrei gegen Rechts zur Folge haben. 😉

    Unsere Behörden scheinen aber doch noch nicht so links versifft zu sein, sonst hätte man doch bestimmt schon ein rechtes Bauernopfer gefunden und es fachgrecht wie die beiden Uwes vom NSU entsorgt.

    OT:
    Was macht eigentlich Edathy und die NSU Geschichte?

  15. #19 schmarrkopf (23. Mai 2015 11:54)

    Hatte die “Qualitätspresse” (u.a. SZ) seinerzeit nicht getitelt: “Tröglitz ist überall!” Wie muss ich das jetzt verstehen?
    —————————–
    So: die Brandstifter sind überall – am meisten bei der Lügenpresse!

  16. Und wieder einmal ist es quasi ein „sächsisches“ Medium, das – zwar spät, aber immerhin – dafür sorgt, daß jene Bestandteile der Geschichte, die dem politischen Mainstream wohl eher nicht ins Konzept passen, auch einmal auftauchen dürfen. Hier ist es der MDR, der derartiges zutage fördert, vor Monaten noch war es die (zwar der SPD gehörende) „Sächsische Zeitung“, die die dem Pegida-Gründer Bachmann untergeschobenen Hitler-Bilder als Fälschung entlarvte und diverse, offensichtlich dem Zusammenhang entrissene und entsprechend umgedeutete Facebook-Kommentare zur Sprache brachte.

    Den oben genannten Berichten zufolge könnte die Stimmung im Ort und vor allem die in den Mainstream-Medien erfolgte Aufpeitschung der Massen für eine solche Tat ausgenutzt worden sein, um den Verdacht aufs vorgeblich “Naheliegende” zu lenken. Falls sich der Verdacht wirklich bestätigt, was anzunehmen durchaus im Rahmen der Möglichkeiten läge, könnte das Ganze für die gängige hetzerisch-bösartige Propaganda also durchaus auf eine Art “worst case” (denkbar schlechtesten Fall) hinauslaufen.

    Auch wenn die Ermittlungen in Tröglitz nicht abgeschlossen sind – es handelt sich bei der oben angeführten Sachlage nach wie vor um einen, wenn auch begründbaren, Verdacht – hat das politisch gewollte, hetzerische Bild eines „Pegida-Volkssturms“ oder dergleichen wohl auch hier wieder einmal einen Riß bekommen, so daß davon auszugehen sein wird, daß man sich darüber möglichst genauso eilig aufs Schweigen verlegt, wie man damals einen rechtsradikalen Hintergrund unterstellte, um zur Tagesordnung überzugehen.

    Daß man sogar in Tröglitz selbst von den Bränden wußte, die die Immobilien desselben Eigentümers seit 2006 betrafen, dessen Gebäude auch hier Opfer von Brandstiftung wurde, läßt hinsichtlich des Vorhandenseins dessen, was wir gemeinhin als Anstand und Sitte verorten, bei all den Protagonisten der Szene, die sofort dabei gewesen ist, diesen Brand der „asylkritischen“ (bereits darum als „rechtsradikal“ verleumdeten) Szene unterzuschieben, nichts Gutes hoffen.

  17. #1 PI-ngelig (23. Mai 2015 11:22)

    Die reden sich doch selbst ein:

    „Das war Pegida! JA!! JAAA!! SO MUSS ESV GEWESEN SEIN!!! HIHIHIHIHO!“

    (Die Pölütükür sind bereits so irre,dass ich es denen zutrauen würde,solche Selbstgespräche zu führen,um sich krankhaft ein „Nazi-Phantom“ einzureden.)

    Europa,das Irrenhaus,in dem die Irren regieren!

  18. #14 Patriot6 (23. Mai 2015 11:43)
    Knapp 100 Schülerinnen und Schüler des Berufsförderungszentrums Peters (Foto) müssen ihre Appartements räumen und vorübergehend in kleinere Zimmer in einen anderen Wohnblock umziehen. In den frei gewordenen Appartements werden nun Stockbetten für bis zu 200 Flüchtlinge aufgebaut.

    Die SchülerInnen werden doch aber ein Willkommensfest für die ca 30 Familien organisieren ?

  19. OT
    Die Amerikaner sind enttäuscht.
    Die NSA will die Arbeit mit Stasi-Merkel einstellen. Mimimimimi

    Kommt gerade in den News auf N24. 😉

  20. #19 schmarrkopf (23. Mai 2015 11:54)

    Wie sich schon im Fall Beck vs. Dresdner Polizei (Ermorderung von Asylant) zeigte, sollte man die Polizeiarbeit hierzulande den Profis überlassen und die Grünen sollten in Zukunft einfach mal ihr … halten – dito ihr Pseudojournalisten!

    Journalismus und Wahrheit sind in der „BRD“ zwei sich natürlich entgegenstehende Kategorien.

    MSN-„Journalisten“ sind nicht der Neutralität verpflichtet sondern erbärmliche Nutten eines verlogenen Systems.

    Moralischer Abschaum einer degenerierten Gesellschaft, im Wertekanon gebildeter Menschen weit unterhalb einer Schabe stehend.

  21. #19 Kriegsgott (23. Mai 2015 11:59)

    Wenn die Wahrheit in der NSU Geschichte herauskäme, würde uns der ganze Staat um die Ohren fliegen.
    Wie kann es sein, dass der Prozeß gegen Zschäpe noch läuft und die ARD schon ihre Geschichte (ver-)dreht.
    Filme mythologisieren einen Sachverhalt, was sich als Wahrheit dann in die Hirne des Zuschauers einprägt und Meinung bildet. Zschäpe hat noch kein Wort verlauten lassen. Wie will man da ihre Geschichte authentisch umsetzen?
    Bei aller Kritik an der Polizei versucht diese immer noch ihrer Aufgabe sach- und fachgerecht zu entsprechen. Wie lange sie das noch kann, ist eine andere Frage.
    Es wird den Gutmenschen stinken, wenn solche Taten wie Vorra oder Troglitz oder der Mord an dem Eritreer in Dresden nicht in ihrem Sinne aufgeklärt werden.
    Sie werden sich schon eine GeStaPo sehnlichst herbeiwünschen und bald Gründe finden, solche Taten dieser Spezialtruppe zu überlassen.

    #24 Kriegsgott (23. Mai 2015 12:01)

    Da werden heute aber in Kreisen der Willkommenskultur die Sektkorken knallen und Mazyek und Fahimi werden dem Gabriel die Füße so was von küssen.
    Freie Einreise für alle und kein Hindernis mehr für all die Mohammed Attas, deren Studium jetzt vollkommen „frei“ erfolgen kann und mit Steuergeldern wohl gefördert.

  22. Das überrascht nicht im Geringsten. Da gefühlte sechs Stunden nach dem Brand bereits das geschlossene Ideolgiebataillon der Bunten Republik mit Patentlösung („Nazis! Mehr ‚Flüchtlinge‘ reindrücken! Jetzt erst recht!“) aufmarschierte, von Seiten der Polizei und Brandermittler aber nichts als ein schmallippiger, quasi zugenähter Mund ersichtlich war, ging das mal wieder verschärft in Richtung Mannichl.

    Possierlich auch die MDR-Öffentlichkeitsfahnung mit dem verrosteten Schlüssel und der Plastikfigur dran. Endete wohl so: „Oh! Der Wohnungsschlüssel, den Mandy vor zwei Jahren verlor! Wir mußten alle Schlöser austauschen! Aber Danke, Polizei, daß ihr den gefunden habt.“/sarc

    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/troeglitz-44878382-40705490/2,w=650,c=0.bild.jpg

    Was macht übrigens Vorra?

  23. Und wer die Kanister so schön sichtbar für den MDR am Tatort hinterlässt, dass es zu 100% feststeht, dass es sich um Brandstiftung handeln muss, wär ja ganz schön abgebrüht und selbstsicher zu obsiegen, wenn es ihm um eine Hattrick-Warmsanierung geht.

    Aus meinem inneren Verständnis unseres heutigen Regierungshandelns und der „gelebte Werte“ dieser gegenwärtigen Politblase neige ich eher zu der blanken Vermutung, und das darf man solange einem dieser Staat ja keine plausiblen Ermittlungen präsentieren will und kann in dieser Sache, dass diese begnadeten, öffentlich-rechtlich so mediensicheren Feuerteufel von Tröglitz höchstwahrscheinlich leidenschaftlich gern Schlapphüte und/oder NPD-Anstecker trugen, was ja laut Bundesverfassungsgerichturteil exakt dasselbe ist.

    Denn wer schon 2mal erfolgreich warm saniert hat, wird doch wissen, wie er beim dritten Mal keine völlig überflüssigen Spuren hinterlässt, und er wird auch wissen, falls er auffliegt, zählts mal 3, und der schon erschlichene Schotter ist dann auch wieder weg, und ..mitsamt der Hütte.

    Und Brandstiftungsbeweise wären für ihn eher hinderlich.

  24. ot

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechenlands-krise-hartz-iv-fuer-athen-13607568.html

    Ein Stichwort in diesem Zusammenhang lautet: Hartz IV für Euroländer.

    Ganz fallenlassen will man die Griechen offenbar doch nicht. Ein zerfallender Staat in der Europäischen Union bleibt eine Schreckensvorstellung.

    <<Sollten unsere politisch Verantwortlichen eine derartige oder auch ähnliche Alimentierung der Griechen durch uns Arbeitnehmer und Steuerzahler ernsthaft ins Auge fassen, wird die (soziale) Ordnung unseres Gemeinwesens in ganz wesentlichen Grundsätzen gestört und angegrffen.

    Dies rechtfertigt in meinen Augen das Widerstandsrecht nach Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetzes.<<

  25. Versicherungsbetrug? Da müssen diese neonazitischen Hackernetzwerke wieder mal die absolut integren Massenmedien gehackt und manipuliert haben. Wer auch nur daran denkt, dass es nicht so ist, ist ein Nazi!

    /ironieoff

  26. #29 Bruder Tuck (23. Mai 2015 12:22)

    Den wohl größten Fehler in der jüngeren Geschichte haben die Deutschen mit Sicherheit in den Jahren 1989/90 begangen.

    Mit der Abschaffung der DDR wurde zwar das Krebsgeschwür auf deutschem Boden beseitigt, jedoch war man so nachlässig, eine Metastase zu erhalten und noch dazu hochzupäppeln.

    Wir hätten damals schon reinen Tisch machen sollen und ein vernünftiges Deutschland aufbauen.

    Jetzt haben wir den Salat.

  27. NEIN
    NEIN
    NEIN
    NEIN
    NEIN

    Das war kein Versicherungsbetrug.. Das kann nicht sein .. Das waren Nazis.. Das müssen Nazis gewesen sein..

    Das hat die Systempresse und linke Propaganda so verbreitet..

    So wie alle deutschen Bürger die den Asylwahnsinn nicht mittragen wollen Rassisten und Nazis sind..

    Der den Neger in Dresden abgestochen hat war ja auch Nazis..

    Ach nee sorry.. das war ja auch ein Neger aus seinem Haus..
    Hmmm… echt doof gelaufen für die linke Propaganda.

    Aber dann ist es egal.. überall Nazis.. 😉

    Nur merkwürdig.. die Asylanten kommen trotzdem.. woran das wohl liegt.. ?

    Vielleicht an der Sozialknete..?

  28. #28 MO_uffs_KLO

    Ich kann Deiner Argumentation nicht so ganz folgen: Wäre es der Hauseigentümer gewesen, hätte er den Kanister nicht zurückgelassen. Ein rechter Täter hätte doch genauso wenig Grund ein Beweisstück zurückzulassen. Für mich lässt sich aus dem zurückgelassenen Behälter nur eine Schlussfolgerung ziehen: Der Täter war keine Leuchte und ziemlich dämlich. Und da kommt für mich entweder ein Grüner 🙂 oder aber eben der Hauseigentümer ins Spiel. Ich meine, wer ist denn so blöd und saniert gleich zweimal „warm“?! Oder anders: Wer zweimal „warm“ saniert, der versucht es auch ein drittes Mal. Und wenn er schon privaten Wohnraum freiwillig für Asylanten zur Verfügung stellt, muss es bei ihm finanziell wohl nicht zum Besten bestellt sein.

  29. Ungarn steigt definitiv in meiner Gunst als potentielles Auswanderungsland nach meinem Studium.

  30. So ganz nebenbei
    Was kaum Erwähnung im Lokalblatt finden, überörtlich schon gar nicht.

    Brandschaden an Sakristei-Tür

    Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Freitag zwischen 20.15 und 7 Uhr an der katholischen Kirche in Meckenbeuren-Brochenzell einen Brand verursacht, teilt die Polizei mit.

    Vor der hinteren Tür der Sakristei, Andreas-Hofer-Straße, ist ein aus Kunststoff bestehendes Textilstück angezündet worden, berichtet die Polizei. Die flüssig gewordenen, brennenden Kunstfasern gelangten unter der Holztür hindurch und setzten die Innenseite der Tür in Brand. Die Flammen sind von allein erloschen, berichtet die Polizei. Der Sachschaden wird auf rund 3000 Euro beziffert. Hinweise zum Fall an den Polizeiposten Meckenbeuren, Telefonnummer 0 75 42/9 43 20.

    Wäre das an der Tür irgendeiner heruntergekommen Hinterhofmoschee passiert, würde die Betroffenheitsmaschinerie der Willkommenskultur auf Hochtouren laufen. Der UN Sicherheitsrat zusammentreten und Deutschland dringlichst ermahnen etwas zu unternehmen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

    Aber es handelt sich hier nur um eine christliche Kirche.

  31. #2 Cendrillon

    Sollte wirklich Versicherungsbetrug die Brandursache sein werden die deutschen Systemmedien schweigen wie ein Massengrab.
    +++++++++++++++++++
    Genau so ist es.

    Ich habe gestern bei Google Tröglitz eingegeben. Seitenlang die Artikel/Verweise vom April zur sogenannten Nazi-Brandstiftung.

    Und sie werden es immer wiederkäuen, wie alle die anderen Lügen.

  32. OT

    Kann mir einmal jemand diese Nachricht erklären?
    Das ist doch der reinste Rassismus.

    „Existenz bedroht
    Uelzen entzieht JVA-Beamten Staatsbürgerschaft

    Der Landkreis Uelzen hat einem türkischstämmigen Justizbeamten im Eilverfahren die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Der bestens integrierte Mann steht damit vor den Trümmern seiner Existenz. Er droht seinen Beruf und seine Pensionsansprüche zu verlieren. Sein einziger „Fehler“: Er hat eine türkische Frau geheiratet.“HAZ

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Uelzen-entzieht-tuerkischstaemmigem-JVA-Beamten-deutsche-Staatsbuergerschaft

  33. Und was ist mit Vorra ? Auch merkwürdig ruhig geworden…Keiner will die Belohnung.
    Wird Zeit daß die Lügenpresse auch hier mal wieder ihren Job wahrnimmt : Lügen !

  34. #15 johann „Tröglitz ist eben überall, ob in Vorra, Ludwigshafen, Backnang oder zahllosen anderen Orten, wo jedes Mal ein “rechter” Tathintergrund konstruiert worden ist und es in Wirkichkeit völlig anders war.“

    Eine griffige Formel für Ihre Erkenntnis könnte lauten:

    TRÖGLITZ IST ÜBERALL. OBERURSEL NICHT.

  35. Das kann alles nicht mehr wahr sein…

    Da schreien Moslems „Juden ins Gas“ und „Tod Israels“ und dt. Kinder müssen sich in der Hassmeiler-Moschee islamisch verblöden lassen.
    Meine Kinder werden niemals einen Hassmeiler betreten. Diesen Lehrer würde ich rund machen.. da würde die Luft brennen.

    Hoffe die dt. Eltern gehen dagegen mit Klagen vor.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Neu-Ulm/Straß
    Schulstunde in der Moschee

    Vor einigen Wochen machte die Grundschule Stadtmitte mit Hetzparolen von Kindern gegen Christen und Juden Schlagzeilen. Nun steht eine Extralektion Toleranz auf dem Stundenplan.

    Es ist mucksmäuschen still. Kein Husten, kein Flüstern. Und das obwohl etwa 140 Kinder eng nebeneinander auf dem Boden sitzen. Sie beobachten ihren Klassenkameraden ganz genau: Er ist Muslim und betet laut auf türkisch vor, das Gesicht Richtung Mekka gerichtet. Der Schulausflug zur Straßer Moschee hat einen ernsten Hintergrund: Denn es ist der Ausflug einer Neu-Ulmer Grundschule, die im März noch bundesweit in den Schlagzeilen stand – wegen Hetzparolen gegen Christen und Juden aus den Mündern von neun- oder zehnjährigen Mädchen und Buben.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Schulstunde-in-der-Moschee-id34141432.html

  36. Nach den Ereignissen der vergangenen Monate in Tröglitz lag für viele auf der Hand: Hinter dem Brandanschlag muss ein rechtsextremistischer Hintergrund stecken.

    Welche Ereignisse sind konkret gemeint?

    Das Dresdner Ereignis, als ein Asylbewerber einen Landsmann erstochen hatte und sich wochenlang in den Medien politikerhändeschüttelnd präsentieren durfte und ohne jegliche Beweise von vornherein Pegida die Schuld dafür aufgebürdet wurde?

    Oder das Ereignis, in dem ein Mord unter Asylbewerbern versucht wurde durch Brandstiftung zu kaschieren?

    http://www.ksta.de/huerth/29-jaehriger-unter-verdacht-festnahme-nach-bluttat-im-asylbewerberheim,15189186,29491764.html

    Oder die Bewährungsstrafe für erfolgreiche Brandstiftung unserer bereichernden Fachkräfte?

    http://www.ksta.de/huerth/29-jaehriger-unter-verdacht-festnahme-nach-bluttat-im-asylbewerberheim,15189186,29491764.html

    Defacto gab es keine „Ereignisse“ der Art, die hier dem Leser suggeriert werden sollen.

    Aber im Nachhinein kann sich sowieso kaum jemand an Details erinnern, an die Lügen, die verbreitet wurden, und genau an dem Punkt macht man weiter.

  37. #13 FrankfurterSchueler (23. Mai 2015 11:41)

    Hier nochmal zum reinziehen die Verlautbarung der unsäglichen Amadeu Antonio Stiftun, die einzig wahre Nachfolgerin des “Stürmer”

    ——————–

    Rechte Hetze gegen Flüchtlinge – Eine Chronik der Gewalt 2015

    Bis zum 06.04.2015 gab es laut Amadeu Antonio Stiftung 55 Vorfälle, davon sind 27mal die Täter unbekannt, 3mal Täter ohne Angabe der Nationalität, 20 Demos und lediglich 5 Fälle die deutschen Tätern zugeordnet werden konnten.

  38. Tröglitz ist überall!

    Linksgrüne Lügen sind überall!

    Linksgrüne Faschisten sind überall!

    https://www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2015/april/troeglitz-ist-spitze-des-eisberges_ID_4395102.html

    Pressemitteilung | 07.04.2015

    Tröglitz ist Spitze des Eisberges

    Zur aktuellen Debatte über den Anschlag auf das Asylbewerberheim in Tröglitz erklärt Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus:
    Tröglitz ist kein Einzelfall, sondern die Spitze eines gewaltigen Eisberges. Das Bundeskriminalamt zählte allein in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres in ganz Deutschland 86 Attacken auf Unterkünfte von Flüchtlingen. Somit steht der Anschlag in einer Reihe mit zahlreichen Hassverbrechen, bei denen die Täter aus Hass und Verachtung beispielsweise gegen Menschen anderer Herkunft oder Hautfarbe handeln. Hasskriminalität zielt nicht nur gegen die Menschen als Individuen, sondern insbesondere darauf, ganze Bevölkerungsgruppen einzuschüchtern und sie in ihrer Freiheit, sich im öffentlichen Raum zu bewegen, einzuschränken.
    Der Anschlag von Tröglitz ist auch Ausdruck der Entwicklung eines politischen Klimas, wie es sich seit Monaten zum Beispiel auf Pegida-Demos von seiner hässlichen Seite zeigt.
    Wir fordern die Bundesregierung auf, wirksame Maßnahmen zum Schutz von Flüchtlingen und Asylsuchenden, aber auch von engagierten Akteuren zu treffen. Die gesetzlichen Möglichkeiten müssen dabei konsequenter als bisher ausgeschöpft werden. Die Bundesregierung muss endlich einen strukturierten Dialog zwischen staatlichen Behörden und zivilgesellschaftlichen Initiativen zur Bekämpfung von Rassismus und Gewalt voranbringen und sich deutlicher als bisher vom aktuellen rechtspopulistischen Diskurs beim Thema Flucht und Asyl distanzieren.

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  39. #12 WahrerSozialDemokrat (23. Mai 2015 11:40)

    Gutmenschen-Logik: Anstatt christenhassende Moslem-Kinder mit einem Besuch in eine christliche Kirche zu sensibilisieren, werden die gedemütigten Christen-Kinder in die Moschee (zur Unterwerfung) gezwungen…

    Schulstunde in der Moschee

    Vor einigen Wochen machte die Grundschule Stadtmitte mit Hetzparolen von Kindern gegen Christen und Juden Schlagzeilen. Nun steht eine Extralektion Toleranz auf dem Stundenplan.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Schulstunde-in-der-Moschee-id34141432.html

    Haltet den Dieb!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  40. OT
    Radiotipp – Deutschland dreht durch wegen

    Schreckgespenst TTIP – bedroht das Freihandelsabkommen die deutsche Bildungslandschaft?

    DLF – heute
    14:05 Uhr
    Campus & Karriere

    ‚Campus & Karriere‘ fragt: Was ist dran an der TTIP-Angst? Wird das Freihandelsabkommen den deutschen Bildungssektor verändern? Und wenn ja: wie? Sind deutsche Qualitätsstandards im Bildungsbereich bedroht? Oder ist die Angst vor TTIP unbegründet?

    Die teutsche Kultur und Bildung ist in höchster Gefahr, der öffentlich-rechtliche Rundfunk, das Essen, die Umwelt, die Industrie, die Finanzwelt, die gewerkschaftliche Mitbestimmung, die innere und äußere Sicherheit und und und…

    TTIP scheint ja schlimmer zu sein als WW1, WW2, Vietnam, Koreakrieg und die außerirdische Invasion in „Independance day“ zusammen.

    Das soll uns Deutschen erstmal jemand nachmachen. Die Dauerparanoia und Dauerhysterie meine ich.

  41. Und wenn es nicht die Nazis waren, kann man immer noch Pegida verantwortlich machen.
    Ach so, das sind ja die selben.
    Zynismus off.

  42. #12 WahrerSozialDemokrat (23. Mai 2015 11:40)
    #41 Eurabier (23. Mai 2015 13:06)

    Aus dem Artikel:

    Zu den Ereignissen an der Grundschule Mitte Januar sagt er nicht viel, distanziert sich jedoch davon: Das seien Kinder, die so etwas sagten, ohne nachzudenken.

    Interessant ist, daß unsere Islambeschwichtiger damit 100%ig zufrieden sind, sonst aber jedes Wort auf die politisch korrekte Goldwaage legen.

    Sie kommen gar nicht auf den Gedanken, ein wenig quer zu denken, daß in dieser Aussage viel mehr steckt.
    Es ist keine eben keine Distanzierung, denn „sie haben es gesagt ohne nachzudenken“ bedeutet übersetzt:

    Sie hätten es besser nicht gesagt, da wir hier noch nicht soweit sind, unsere Sichtweise und Ziele offen preiszugeben.

  43. #45 Bundesfinanzminister (23. Mai 2015 13:23)

    Bei Eva Herman waren die linksgrünen Faschisten nicht so tolerant!

  44. OT

    Auch das geht einem langsam auf den Sack

    Sobald ein Ausländer in eine Tat verwickelt ist wird in Richtung Fremdenfeindlichkeit ermittelt.

    13.05.2015

    Polizei sucht Zeugen nach möglicherweise fremdenfeindlicher Tat
    Die Kriminalpolizei ermittelt in zwei Fällen von Bedrohung und einer versuchten Körperverletzung mit möglicherweise fremdenfeindlichem Hintergrund von letztem Samstag (9.Mai) in Aachen auf der Hüttenstraße. Nach eigenen Angaben geriet ein 17- jähriger, dunkelhäutiger Jugendlicher gegen 12.50 Uhr an der Bushaltestelle „Fringsgraben“ in Fahrtrichtung Aachen Innenstadt in einen Streit mit einem unbekannten Mann………

    Und siehe da am 21.05

    Nachtrag zur Meldung vom 13.5.15 zu einem möglicherweise fremdenfeindlichen Übergriff: Mutmaßlicher Täter ist ermittelt und in Haft
    Der Tatverdächtige, welcher am vorletzten Samstag in der Hüttenstraße einen 17- jährigen Dunkelhäutigen bedroht und fast verletzt hatte, konnte am Dienstag nach einem erneuten Angriff auf denselben Jugendlichen ermittelt und festgenommen werden. Gegen 19.45 Uhr trafen die beiden in Eilendorf erneut zufällig auf der Straße aufeinander. Daraufhin soll der Tatverdächtige den jungen Geschädigten mit einem Metallstab geschlagen und leicht verletzt haben. Der 17- Jährige konnte flüchten und die Polizei informieren, die sofort die Ermittlungen aufnahm. Diese führten die Ermittler der Remok zu einem in der Nähe wohnenden, polizeilich bekannten 22- jährigen Tatverdächtigen. Er wurde vorläufig festgenommen. Zu den Taten machte er keine Angaben. Der 22- Jährige hat Erkenntnisse wegen Gewalt- und Betäubungsmitteldelikten. Der Remok war er bislang noch nicht als rechtsmotivierter Straftäter bekannt. Er wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt und ging in Untersuchungshaft.

    Hat eher was von einer Fehde unter Dealern bzw. Kleinkriminellen

    Quelle: Presseportal Aachen

  45. OT
    Hotel brennt ab – Polizei
    geht von 6 Toten aus

    Schneizlreuth (Bayern) – Flammen schlagen aus dem Dachstuhl, Rauch steigt auf: Im Berchtesgadener Land brennt ein Hotel!

    Sechs Gäste werden noch immer vermisst. „Man muss davon ausgehen, dass sie tot sind”, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen-Presse-Agentur am Mittag.

    Das Feuer in dem alten, zum Gästehaus umgebauten Bauernhaus in Schneizlreuth brach Samstagnacht gegen drei Uhr im ersten Stock aus. Schon kurz darauf loderte das gesamte Gebäude, dichter Qualm zog durch alle Stockwerke.

    http://www.bild.de/news/inland/brand/hotel-bayern-brennt-ab-41067940.bild.html

  46. @ #48 Ost-West Fale

    OT

    Auch das geht einem langsam auf den Sack

    Sobald ein Ausländer in eine Tat verwickelt ist wird in Richtung Fremdenfeindlichkeit ermittelt.

    Deutsche werden sofort in U-Haft genommen, dabei werden muslimische Intensivstraftäter sofort wieder entlassen.

    Ot
    Nicht vergessen.
    Berliner Polizei bildet ehemaligen Intensivstraftäter aus

    BERLIN. Die Ausbildung des früheren Intensivstraftäters Fadi Saad zum Polizisten in Berlin ist innerhalb der Behörde offenbar auf Unverständnis gestoßen. E-Mails, die der JUNGEN FREIHEIT vorliegen, zeigen den Widerstand gegen die Einstellung des gebürtigen Palästinensers. So schreibt etwa ein langjähriger Beamter fassungslos: „Ich sitze hier mit Blutdruck 210/180.“ Ein weiterer kommentiert: „Ohne Worte.“

    Wie die JF aus Polizeikreisen erfuhr, hatte sich Saad bereits mehrfach beworben, wurde jedoch vom „Referat Personalmanagement“ abgelehnt. E-Mails, die der JF vorliegen, deuten auf eine Einflußnahme der Behördenleitung auf die Einstellungsentscheidung hin. Gegenüber dem Tagesspiegel bestritt ein Polizeisprecher, daß die Berliner Polizeipräsident direkten Einfluß auf die Einstellung genommen habe.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/berliner-polizei-bildet-ehemaligen-intensivstraftaeter-aus/

  47. Kann nicht sein, darf nicht sein. Der Hausbesitzer muss ein NAZI sein. LINKE, ROTE und GRÜNE irren nie. Vielleicht hat jemand den Hausbesitzer beobachtet, als er seinen rechten Blinker beim Rechts-Abbiegen seines Autos gesetzt hat. Dann wäre ja alles wieder in Ordnung. Muss das für diesen Pharisäer-Pfaffen peinlich sein. Jetzt hat er seine Fremdenfeindlichkeits-Show umsonst abgezogen und steht obendrein noch als Depp da. Bin mal gespannt, ob er sich im TV bei allen Nazis und Spießbürgern entschuldigt. Ich glaube, wir leben alle in einer Irrenanstalt.

  48. würde mich nicht wundern, wenn man einen Abschiedsbrief mit inhaltlichen Geständnis dieser Tat bei einem vermeintlichen als “ Nazi “ zur Rechten Szene zugeordneten angeblichen Mitglied einer geheimen Untergrundgruppe findet, der sich in suizidaler Absicht nach einem Nächtelangen Saufgelage, wie es Nazis eben machen, selbst mit dem Kopf voran in der Backofenröhre eines Gasherdes, oder am Strick aufgehängt haben wird

  49. OT

    MESSER-ATTACKE
    (Hamburg) Veddel: Blutrausch im Treppenhaus

    Blutiges Ehedrama auf der Veddel: Bei einem Streit rastet Bayram A. völlig aus und sticht wie von Sinnen mit einem Messer auf seine Frau Aynur A. ein. Die Mutter seines fünf Monate alten Babys überlebt schwer verletzt – und das wohl auch nur, weil sie in ein nahe gelegenes Vereinsheim flüchtet. Dort stellen sich mutige Männer dem Angreifer in den Weg.

    http://www.mopo.de/polizei/messer-attacke-veddel–blutrausch-im-treppenhaus,7730198,30767134.html, Hamburger Morgenpost, 22.05.2015

    Zunächst war es noch der „Ehemann“, jetzt ist es ein Bayram A. Er ist zwar immer noch Ehemann, aber jetzt einer mit Vornamen.

  50. ot

    http://www.welt.de/vermischtes/article141397199/Beschimpfte-Tugce-Sanel-M-als-Bastard.html

    Und die Moral von der Geschicht:
    Saufen hält dich fit und malochen macht dich fertig:

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/obdachlos/verkaeufer-von-obdachlosenheft-bekommt-job-bei-edeka-41061626.bild.html

    Ercan Demirtas (links) und Jakob Jansen
    — Jakob Jansen (62) in Neuss auf der Straße,
    war schwerer Alkoholiker
    — Ercan Demirtas (34), dem Leiter von Edeka

    ………………………………………

    #48 Cendrillon

    Der Wahnsinn!

    http://www.haz.de/Nachrichten/Medien/Fernsehen/ARD-soll-Millionenzahlung-an-Thomas-Gottschalk-erklaeren

    Der Entertainer hat nach seiner 2012 vorzeitig eingestellten Sendung „Gottschalk Live“ rund 2,7 Millionen Euro erhalten, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen.

    Die AG DOK ist nach eigenen Angaben der größte unabhängige Filmverband in Deutschland.

    In ihrem Schreiben vom 18. Mai an die WDR-Intendanz, das der „Bild“-Zeitung vorliegt, lege die Arbeitsgemeinschaft dar, dass die WDR Mediagroup, eine Tochtergesellschaft des WDR, im Mai 2011 ein Abkommen mit der Produktionsfirma Grundy LE über ein Moderationshonorar von 4,6 Millionen Euro für Gottschalk abgeschlossen habe.

    Nachdem „Gottschalk Live“ schon im Juni 2012 nach 70 Sendungen eingestellt worden sei, habe der Moderator zusätzlich zu einem bereits gezahlten Honorar von mehr als 2,3 Millionen Euro die restlichen mehr als 2,2 Millionen Euro erhalten.<<

  51. Ja und Olaf Sundermeyer hat auch wieder mal in der „Das waren alles Nazis“ Scheiße rumgerührt.
    Olaf Sundermeyer Sucks!!!!!!!

  52. Schlimm,wenn es so einem deutschem Penner,
    egal wäre,das durch sein Zutun,mediale
    Hatz auf den Ort Tröglitz gemacht wird.

    Manchmal wünscht man sich,gerade bei Deutschen mehr Verstand,Tugend und sowas
    wie Ehre…is aber nich.

  53. #46 Cendrillon

    „TTIP scheint ja schlimmer zu sein als WW1, WW2, Vietnam, Koreakrieg und die außerirdische Invasion in “Independance day” zusammen.“

    Nein. Das SCHEINT Ihnen nur so. Und sonst sehr wahrscheinlich niemandem.
    TTIP ist lediglich schlimm. Weil es unsere nationale Souveränität beseitigt.

    „Das soll uns Deutschen erstmal jemand nachmachen. Die Dauerparanoia und Dauerhysterie meine ich.“

    Eine Paranoia ist eine Geisteskrankheit. Ich bin ein Deutscher, bin nicht geisteskrank, kenne in meinem Bekanntenkreis auch keine Geisteskranken.

    Als hysterisch empfinde ich, alberne Filmgeschichten („außerirdische Invasion“) auf einer Ebene abzuhandeln mit wirklichen politischen Themen. Das ist so eine Art weibische melodramatische Übertreibung, die ich ganz und gar nicht mag, und die ich auch nicht sonderlich deutsch finde.

  54. Aber das macht doch überhaupt nichts!
    Im Gegenteil, medial lässt sich das noch besser ausschlachten.
    Der Typ ist:
    1. Versicherungsbetrüger
    2. Rassist und Fremdenfeind, ein Nazi

    Da passt doch wirklich alles, man braucht nicht mal „nachzubessern“.

  55. # 38 Marie-Belen (23.Mai 2015 12:49)

    Das war zu der Zeit ein beliebtes Spiel und Betrug am deutschen Staat. Türkischen Pass abgeben, Beamter oder sonstwas werden, zum türkischen Konsulat laufen und sich wieder türkisch einbürgern lassen. Die TR hat das immer unterstützt, der damalige Minister Otto Schily hat auch mal Aufklärung verlangt, die Türken haben ihm was gehustet und in Deutschland hat wie immer keiner gewagt, dieser offenen Rechtsbruch zu unterbinden.
    Ich bin davon überzeugt, dass dieser betroffene Mann ganz aktiv an dieser rechtswidrigen Geschichte beteiligt war.

    Ihm wird aber schon wieder mit dem deutschen Pass gewedelt und seine türkische Liebe wird bestimmt auch bald als Beamtengattin hier aufschlagen.

  56. #60 Vielfaltspinsel (23. Mai 2015 13:53)

    Als hysterisch empfinde ich, alberne Filmgeschichten (“außerirdische Invasion”) auf einer Ebene abzuhandeln mit wirklichen politischen Themen

    Waldsterben, Formaldehyd, Fukushima, Fracking, Gentechnik – um nur einige Themen zu nennen. Der „Kampf gegen rechts“ gehört übrigens auch dazu.

    Die Säue die regelmäßig durchs deutsche Dorf getrieben werden sind nicht mehr zu zählen. Das meine ich.

    Aus irgendeinem Grund neigt „der Deutsche“ dazu sich in Katastrophen- und Weltuntergangsfantasien hineinzusteigern. Das ist auch bei TTIP der Fall.

  57. #63 Cendrillon

    „Waldsterben, Formaldehyd, Fukushima, Fracking, Gentechnik – um nur einige Themen zu nennen.“

    Diese Themen kann man seriös nur einzeln abhandeln.

    „Der “Kampf gegen rechts” gehört übrigens auch dazu.“

    Als Rechter verstehe ich unter Rechts den Kampf gegen den Globalismus und für nationale Selbstbestimmung, für den Primat der Politik (= Regelung der Angelegenheit der Polis = Gemeinschaft) vor der Wirtschaft und vor allem dem Finanzwesen.
    Wenn internationalen Investmentunternehmen mehr Macht zugesprochen wird als dem Souverän (dem DEUTSCHEN Volk) – wie es bei TTIP der Fall ist -, dann gehe ich auf die Barrikaden.

    Das Thema „rechts“ ist übrigens weitaus schwieriger als das Thema „Gentechnik“, denn bei letzterem kann man besser mit konkreten Daten (naturwissenschaftlicher wie auch wirtschaftswissenschaftlicher Natur) argumentieren.

    „Aus irgendeinem Grund neigt “der Deutsche” dazu sich in Katastrophen- und Weltuntergangsfantasien hineinzusteigern.“

    Ich als Deutscher neige zu einer ausgewachsenen Allergie gegen rabulistische Übertreibungen.
    Eine Finanzdiktatur ist eine Finanzdiktatur – und kein Weltuntergang.

    Der “Kampf gegen rechts” gehört übrigens auch dazu.

  58. In unserem Käseblatt erscheint wöchentlich ein halbseitiger dringender
    „Aufruf an unsere lieben MitbürgerInnen“!

    Gesucht werden dringend weitere 100 (!) ehrenamtliche Paten für „unsere neuangekommenen traumatisierten Flüchtlinge“.
    Die Gemeinde kann diese Aufgabe nicht mehr leisten, denn es kommen ständig neue „Flüchtlinge“
    hauptsächlich aus Afrika und Osteuropa, und auch die Pfarrei ist mit der Betreuung komplett überfordert.

    Fahrten zu den Behörden, zum Arzt, Zahnarzt, die Kinder in die Kita bringen, deutsche Gepflogenheiten übermitteln, auch gerne nach Hause einladen, um die Freizeit gemeinsam zu gestalten. Einkäufe erledigen, Grillnachmittage bei den Paten und Wanderungen mit der gesamten Familie sind gerne erwünscht, usw. usw., und natürlich alles freiwillig und ehrenamtlich, kurzum:
    jederzeit einsatzbereit, ein Volltimejob!

    Eine Dame traf ich letztens, die erzählte mir, sie hätte sich vor zwei Monaten gemeldet, möchte dieses „Ehrenamt“ aber wieder abgeben, weil sie sich das gänzlich anders vorgestellt hat.

    Die „Flüchtlinge“ kommen nicht pünktlich zu den Verabredungen, meckern an allem rum und sind überhaupt undankbar, klagt sie. Sie sagte mir, sie fühle sich nur als Lakei. Eigeninitiative käme von den „Flüchtlingen“ überhaupt nicht, sie seien wenig interessiert und lassen andere für sich alles erledigen, und das mit aller Selbstverständlichkeit!
    Inzwischen ist sie völlig desillusioniert. Außerdem rückt mehrmals täglich die Polizei in der Asylantenherberge an. Dort herrscht ein unbeschreibliches Chaos. Die benehmen sich ungesittet wie die Wilden, und es sei ein Geschrei dort, wie auf dem Jahrmarkt.
    Spenden würden achtlos rumgeschmissen und landeten zuletzt im Container.

    Nein, hat sie gemeint, das ist keine Ehre, sondern purer Streß. Nie wieder sagte sie mir.

  59. Wenn man hinter die schöne Fassade der „humanistischen“ Asylindustrie schaut tun sich Abgründe von Heuchelei, Korruption und Ganoventum auf.

    Leider fallen vor allem junge naive Leute aus „idealistischen“ Motiven auf die Verbrecher herein und richten dann ihre ganze vermeintlich gerechtfertigte Empörung und ihren ganzen Haß gegen Menschen, die nur das beste für sie wollen wenn sie vor Asylbetrug und Überschuldung warnen.

    Es sind die Jungen die ihr Leben lang für die Verbrechen der heutigen Asylindustrie zahlen müssen. Es sind die Jungen, die der Bürgerkrieg am härtesten und unvorbereitetsten treffen wird.

  60. #11 Lepanto2014

    Das kann gar nicht sein! Die Qualitätsmedien haben das gründlich recherchiert, und Glatzköpfe in Springerstiefeln eindeutig identifiziert.

    Hatte nicht einer so eine auffällige Tätowierung hinter den Ohren?
    Dazu ein Lebkuchenmesser im Holster?

  61. Das war kein Versicherungsbetrug, das war couragierter Kampf gegen Rechts. Dem Hausbesitzer war kein Opfer zu groß um auf den alltäglichen Rassismus in Doitsland aufmerksam zu machen. Sogar sein eigenes Haus hat er angezündet, um den rechten Extremismus und Ausländerhaß zu enttarnen. Durch sein mutiges Handeln ist wieder einmal überdeutlich geworden, daß Doitsland bis in die Mitte der Gesellschaft hinein mit Nazis durchsetzt ist. Der selbstlose Hausbesitzer ist somit ein heißer Anwärter für einen Integrationspreis und das Bundesverdienstkreuz.

  62. #70 kitajima

    Das war kein Versicherungsbetrug, das war couragierter Kampf gegen Rechts. Dem Hausbesitzer war kein Opfer zu groß um auf den alltäglichen Rassismus in Doitsland aufmerksam zu machen. Sogar sein eigenes Haus hat er angezündet, um den rechten Extremismus und Ausländerhaß zu enttarnen.

    Die hier geben es sogar offen zu, dass sie die Schmierer waren! Und was geschieht in diesem absolut verrückten, irren Lande mit solchen Typen?
    Nichts!
    Linker in Siegen bekennt sich zu Hakenkreuzschmierereien

    Solche Verbrecher scheuen auch vor Brandstiftungen nicht zurück, wenn man andere damit belasten kann und das tut man in diesem Irrenhaus Deutschland.

  63. DIE MASCHE IST IMMER GLEICH:
    es wird ein Ereignis ausgewählt, das geeignet ist, Mitleid für Invasoren zu erzeugen („Misshandlungen“ im Asylheim in NRW, Vorra, Tröglitz usw.).
    Es gibt dann etwa eine Woche Hysterie in Lügenmedien.
    Danach wird geschwiegen, weil es klar wird, dass es nicht so war, wie es die Lügenmedien erzählt haben.

    Es sind verzweifelte Versuche, die Bevölkerung zu zwingen, Masseneinwanderung zu akzeptieren.

    Aber gesunde Menschen wollen die Einladung zum Selbstmord von den degenerierten „Eliten“ nicht akzeptieren.

  64. Au watte! Wohl doch nicht rächtz? Diesen Bericht zu bringen muss dem MDR wohl recht weh getan haben!

  65. #71 Ash

    Linker in Siegen bekennt sich zu Hakenkreuzschmierereien
    +++++++++++++++++++++++++++

    Die alte Masche:

    Wenn ich Kommunist wäre…

    … egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an einer gut sichtbaren Stelle im Zentrum einer Großstadt ein Hakenkreuz malen.

    Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität. Außerdem könnten Rotfrontparolen dort, wo sie nicht hingehören, bei der Bevölkerung meinen Freunden schaden, Hakenkreuze aber meinen Feinden.

    Und ich würde das alles, was ich heimlich angezettelt habe, publizistisch aufwerten, groß herausstellen, aufblähen: als Wiedergeburt des Nationalsozialismus. Immer gerade dann, wenn die öffentliche Meinung sich über linksradikale Exzesse besonders empört, würde ich, wenn ich Kommunist wäre, eifrig dafür sorgen, daß rechtsradikale Aktivitäten zumindest ein Gleichgewicht herstellen, noch besser: im Presseecho dominieren.

    Hans Weigel in „AD ABSURDUM, Satiren, Attacken, Parodien aus drei Jahrzehnten“, 1977, Verlag Styria. Zitiert in „Kommentare zum Zeitgeschehen“ [Auszug]

    http://www.auf-polizei.at/forum/?bid=352&cHash=feb313189932cb546aefebe84eb51b20

  66. #72 Schüfeli

    DIE MASCHE IST IMMER GLEICH:
    es wird ein Ereignis ausgewählt, das geeignet ist, Mitleid für Invasoren zu erzeugen
    +++++++++++++++++++++++++++
    Eben in Tagesschau24 eine Geschichte gesehen, die liess ALLE Drüsen leerlaufen:

    Serbien/Deutschland:
    Behinderter afghanischer Flüchtling

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/videos/serbien-deutschland-behinderter-afghanischer-fluechtling-100.html vom 17.05.2016

    Ghasem Aslami ist seit seiner Kindheit teilweise gelähmt. Seit kurzem lebt der Afghane in Deutschland. Für den Weg hierher hat er über zwei Jahre benötigt. Wegen des Krieges in Afghanistan floh er als Kind mit seiner Familie in den Iran. Als das Leben dort immer schwieriger wurde machte er sich auf den Weg nach Europa. Von Teheran über die Türkei, Griechenland und Mazedonien bis nach Serbien. Dann weiter durch Ungarn und Österreich bis nach Trier, wo er Asyl beantragt hat.

    Eine abenteuerliche, schwierige Reise. Denn überall war der junge Afghane abhängig von freiwilligen Helfern, die seinen Rollstuhl schoben oder ihn über Hindernisse trugen. Ghasems große Hoffnung ist nun, dass seine Lähmung irgendwie behandelt werden kann – wenn Deutschland ihm Asyl gewährt.

    Im Rollstuhl vom Iran bis Trier……und da wollt ihr kein Mitleid haben…..?
    🙁

  67. Der Eigentümer ist sicherlich ein NAZI, das wird uns von den Systemmedien sicherlich schön verpackt verkauft werden…….

  68. #76 martin67 (23. Mai 2015 15:32)

    Ghasem Aslami ist seit seiner Kindheit teilweise gelähmt.

    Ghasems große Hoffnung ist nun, dass seine Lähmung irgendwie behandelt werden kann – wenn Deutschland ihm Asyl gewährt.

    So so, Lähmung soll auch Asyl-Grund sein.
    Wie viele Gelähmte gibt es in der 3. Welt?
    „Kommet alle zu mir, die Ihr mühselig und beladen seid…“
    Wir behandeln alle.

    Das Geld dafür haben wir nicht, aber wir leihen noch ein Paar Billionen, solange die Gläubiger uns noch Geld geben.

    Und eigene Arme und Kranke, geschweige unsere Kinder interessieren uns nicht mehr.
    Die dürfen verrecken.
    Weil der Edle Wilde ist der wertvollste.
    Das sagt die bunte Moral, die am moralischsten ist.

    Bunter Wahnsinn AUS.

  69. Zuerst immer Nazis/Heimatliebhaber verdaechtigen und dann ganz klein und leise so dass man es kaum wahrnimmt etwas anderes schreiben.
    Wir werden verarscht dass es schoener nicht mehr geht!
    Wie ich hoere war Juncker mal wieder besoffen bei der Arbeit erschienen!

  70. @#76 martin67 (23. Mai 2015 15:32)

    Übrigens, Asyl ist ein wahres Wundermittel.

    Es kann passieren, dass nach dem Erhalt von Asyl
    Blinde sehen,
    Gelähmte gehen,
    psychisch Kranke den Verstand aneignen
    Traumatisierte fröhlich werden
    Gedächtnislose wieder wissen, woher sie kommen
    und Verfolgte ohne Angst ihre Heimatländer besuchen, wo sie in Gefahr sein sollen.

  71. #72 Schüfeli (23. Mai 2015 15:06)

    DIE MASCHE IST IMMER GLEICH:
    es wird ein Ereignis ausgewählt, das geeignet ist, Mitleid für Invasoren zu erzeugen („Misshandlungen“ im Asylheim in NRW, Vorra, Tröglitz usw.).
    Es gibt dann etwa eine Woche Hysterie in Lügenmedien.
    Danach wird geschwiegen, weil es klar wird, dass es nicht so war, wie es die Lügenmedien erzählt haben.

    Diese Taktik hat in Deutschland schon lange Tradition (siehe Sebnitz im Jahre 2000), sie ist ja auch erfolgreich. Wochenlang wird dann auf allen Kanälen die Gefahr vom unmittelbar bevorstehenden vierten Reich beschworen, und das ist, was beim Leser/Zuschauer hängenbleibt. Die Richtigstellung — so es sie denn überhaupt gibt — wird dann irgendwo im Nachtprogramm und in Mini-Artikeln versteckt.

  72. #53 Ost-West Fale (23. Mai 2015 13:33)

    Sobald ein Ausländer in eine Tat verwickelt ist wird in Richtung Fremdenfeindlichkeit ermittelt.

    Im Namen des flugs erfundenen NSU – nachdem sich Deutsche und Türken wg. der Dönermorde jahrelang mit unerwünschten Ergebnissen einen grauen Wolf ermittelten – ist das per Buntestag Bestandteil der vorgeschriebenen Politdoktrin geworden: Wenn ein Neger, Islami, Sonsti zu Schaden kommt, erstmal

    1. automatisch Richtung „Fremdenfeindlichkeit“ ermitteln.
    2. Sofort Maul halten, wenn sich tollwütige Ethnien auf deutschem Boden untereinander und gegeneinander abmurksen.

    https://www.google.de/#q=fremdenfeindlichkeit+automatisch+straftat

    Medien spielen die Scharade freiwillig und begeistert mit: So blöd das Wort Ehrenmord war: Seit Türken und Journos rumposaunten, „das hätte auch ein Deutscher sein können/bei Deutschen heißt das „Familienstreit“, gibt es plötzlich eine 100prozentige Zunahme von für die Ehefrau 100 Prozent tödlichen „Familienstreitigkeiten“ unter „Deutschen“.

    Noch nicht mal in übelster rechtloser Zeit der Frauen – also mal so aus der Lamäng in den letzten 300 Jahren in D – war das ungenierte Abmurksen derselben „deutsch“. Seit aber in den 60ern Orientalen Deutschland fluten, ist das eine eingeschleppte Perversion, neuerdings als „Deutsch“ bezeichnet.

    *Brech*

  73. #79 Schüfeli (23. Mai 2015 16:06)
    #76 martin67 (23. Mai 2015 15:32)

    Da fällt mir gerade ein: Die ganzen mörderischen libyschen „schwerverletzten Freiheitskämpfer“ (Deal von Westerwelle eingefädelt) sind immer noch hier. Nachdem es wie üblich hieß „Libyens Regierung bezahlt das“ und Drückeberger Deutschland – tötö, wir halten uns per Scheckbuch raus! – macht wie üblich Medevak.

    Man muß die Politik Verbündeter – also anderer Nato-Staaten – nicht mögen. Aber man muß ihnen auch nicht in den Rücken fallen.

  74. #76 martin67 (23. Mai 2015 15:32)
    #72 Schüfeli

    DIE MASCHE IST IMMER GLEICH:
    es wird ein Ereignis ausgewählt, das geeignet ist, Mitleid für Invasoren zu erzeugen
    +++++++++++++++++++++++++++
    Eben in Tagesschau24 eine Geschichte gesehen, die liess ALLE Drüsen leerlaufen:

    Serbien/Deutschland:
    Behinderter afghanischer Flüchtling
    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/videos/serbien-deutschland-behinderter-afghanischer-fluechtling-100.html vom 17.05.2016

    Ghasem Aslami ist seit seiner Kindheit teilweise gelähmt. Seit kurzem lebt der Afghane in Deutschland. Für den Weg hierher hat er über zwei Jahre benötigt. Wegen des Krieges in Afghanistan floh er als Kind mit seiner Familie in den Iran. Als das Leben dort immer schwieriger wurde machte er sich auf den Weg nach Europa. Von Teheran über die Türkei, Griechenland und Mazedonien bis nach Serbien. Dann weiter durch Ungarn und Österreich bis nach Trier, wo er Asyl beantragt hat.

    Eine abenteuerliche, schwierige Reise. Denn überall war der junge Afghane abhängig von freiwilligen Helfern, die seinen Rollstuhl schoben oder ihn über Hindernisse trugen. Ghasems große Hoffnung ist nun, dass seine Lähmung irgendwie behandelt werden kann – wenn Deutschland ihm Asyl gewährt.

    Im Rollstuhl vom Iran bis Trier……und da wollt ihr kein Mitleid haben…..?

    Bei meinem krebskranken Vater wurde gespart, wo es nur ging. Da wurden die eigenen Regeln gebrochen, nur um ein paar Euro „einzusparen“. Mein Vater hat fast 50 Jahre lang ins Sozialsystem einbezahlt. Für Fremde, die ihr Lebtag lang nie einen Cent bezahlt haben und nie etwas bezahlen werden ist Geld im Überfluß vorhanden.

    Die rührseligen Geschichten, mit denen Stimmung für Asylbetrug gemacht werden soll lassen mich kalt. Wenn wieder eine weinerliche Schiffsmeldung aus dem Mittelmeer durch die Propagandamedien geistert, dann überschlage ich allenfalls was dadurch „gespart“ wurde.

    Wenn das System an uns sparen kann, dann kann ich nämlich auch sparen. Mein Haß und meine Wut auf ein System, daß mich im Notfall im Stich läßt und mein Geld, meine Rente und meine Ansprüche an Fremde verschenkt wachsen von Tag zu Tag. Wenn ich als Endfünfziger arbeitslos werde, stiehlt man mir mein Haus und schikaniert mich mit Leiharbeit. Man versucht alles um mir „Sperrzeiten“ aufzudrücken und mich zu betrügen. Fremde werden in jeder Lebenslage von einer Heerschar von Gutmenschen betreut, während deutsche Obdachlose unter der Brücke verrecken können.

    Dieses System muß weg.

  75. @#86 KarlSchwarz (23. Mai 2015 18:00)

    Ein Staat, der eigene arbeitende Bürger drangsaliert und fremde Schmarotzer bevorzugt, kann nicht lange existieren.
    WEIL ER SICH SELBST ZERSTÖRT.

    Das Ende des bunten Systems ist nah.

  76. #87 Schüfeli (23. Mai 2015 18:20)

    Ich hoffe, Sie haben Recht, aber ich verliere langsam den Glauben. Das Übermaß an Dummheit, das sich in der heutigen „Gesellschaft“ breitgemacht hat und die dank Lügenmedien gefestigte Herrschaft der Mittelmäßigen und Minderwertigen lassen nichts Gutes hoffen. Mein einziges Glück ist, daß ich schon so alt bin. So komme ich vielleicht noch halbwegs davon, aber die heutige Jugend – die in ihrer Naivität nach immer mehr „bunt“ schreit – wird Fürchterliches durchmachen müssen.

  77. #88 KarlSchwarz (23. Mai 2015 18:27)
    #87 Schüfeli (23. Mai 2015 18:20)
    Ich hoffe, Sie haben Recht, aber ich verliere langsam den Glauben. Das Übermaß an Dummheit, das sich in der heutigen “Gesellschaft” breitgemacht hat und die dank Lügenmedien gefestigte Herrschaft der Mittelmäßigen und Minderwertigen lassen nichts Gutes hoffen.

    Über die Ursachen und Perspektiven siehe hier:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

    Mein einziges Glück ist, daß ich schon so alt bin. So komme ich vielleicht noch halbwegs davon,…

    Früher haben wir alle gedacht, dass BRD noch ein Paar Jahrzehnte hat.
    Der Wahnsinn hat sich aber in letzter Zeit enorm beschleunigt.
    Wenn es weiter so geht, HAT BRD NUR NOCH EIN PAAR JAHRE bis zum Kollaps.

    Also, die Hoffnung ist leider nicht berechtigt.
    Jeder vernünftige Mensch soll schon über eigene Rettung nachdenken.

  78. Ich finde dieses Geschrei wegen ein paar verkohlten
    Dachbalken ohnehin übertrieben.

    Wieso schreit man eigentlich nicht viel lauter auf,
    wenn eine junge Frau von Bereicheren oder deutschen
    Strolchen vergewaltigt wird.
    Das wiegt doch bedeutend schwerer.

  79. #90 Kein Volldemokrat (23. Mai 2015 23:36)

    Vollste Zustimmung.

    Alles ist verrückt.

    Bahnstreik: Weltuntergang
    Europavernichtung: Bereicherung

  80. Die „Bürgerstimme“ hat das Geschehen in Tröglitz mehrfach aufgenommen und dazu einen weiteren erhellenden Artikel eingestellt, aus dem nachfolgendes Zitat stammt; Hervorhebungen durch Kopisten.

    „Quo Vadis Tröglitz – Naziland ist abgebrannt“

    Veröffentlicht am 6. Mai 2015

    …Derweil musste die dem Brand von Karfreitag wie durch ein Wunder entronnene Frau H. in einem Tröglitzer Hotel residieren, weil ihr weder Landrat noch das ortsansässige Freiheitsduo eine leerstehende Wohnung als Übergangs-Domizil anbot. Frau H. kam halt auch nicht übers Mittelmeer. Zwar übernahm die Versicherung relativ unkompliziert den Brandschaden an Frau H.s Hausrat, zwar zückten Landrat (50,-) und die Nierths (100,-) hie und da mal ein Scheinchen, damit Frau H. sich und ihren Lieben was zu Ostern kaufen konnte; die Hotelrechnung von ca. 650,- Euro sollte Frau H. jedoch selbst begleichen. Weshalb die versammelte Tröglitzer Nazi-Pest in einem irrationalen Anflug von Mitgefühl (der mit Sicherheit ein politisches Manöver war, um die Tröglitzer Bevölkerung in die Arme der NPD zu treiben… diese Verbrecher!), ein Spendenkonto für Frau H. eröffnete.

    (…)

    Die Bausubstanz ist jedenfalls futsch. Auch wenn nur das Dach abbrannte. Doch Tausende Liter Löschwasser haben die Wände so durchnässt, dass man wohl bis auf weiteres nicht mehr von bezugsfertigen Wohnungen sprechen kann. Wobei nasse Wände in diesem Gebäude nichts Ungewöhnliches darstellen.

    Denn die Sanierung hatte sich außerordentlich lange hingezogen, mindestens zwei Jahre – Indiz für eine prekäre Finanzlage des Bauherrn. Alleine am Dach soll länger als ein Jahr herumsaniert worden sein. Die Handwerkerfirmen kamen und gingen, sollen schlecht oder gar nicht bezahlt worden sein, angelieferte Balkontüren verschwanden vom Baugrundstück nach und nach auf unerklärliche Weise, der Dachstuhl soll im Winter 2013/14 über Monate nur mit Bauplanen abgedeckt gewesen sein, weswegen die letzten Mieter auszogen, weil an den Innenwänden das Wasser herunterlief und nichts dagegen unternommen wurde.

    Auch Dachdecker X machte seine ganz speziellen Erfahrungen. Er arbeitete am Tröglitzer Asylheim als Subunternehmer von Dachdecker Y, sah allerdings nie das vereinbarte Geld für seine Leistungen und brach seine Arbeit vorfristig ab, nachdem ihm Dachdecker Y drohte. Dachdecker Y wiederum sitzt für die CDU im Zeitzer Stadtrat und kennt nach Aussagen von Anwohnern den Besitzer des abgebrannten Asylheimes recht gut. Dieser soll “ein Wessi”, als Vermieter “ein ganz Übler” und überdies ein “ehemaliges hohes Tier” der Firma Südzucker sein, die in Zeitz eine Zuckerfabrik betreibt. Außerdem soll das Tröglitzer Asylheim nicht seine einzige Immobilie in der Umgebung von Zeitz sein, in der es auf ominöse Weise zu einem Feuer kam.

    Wie dem auch sei – Dachdecker X wurde von Dachdecker Y um eine Geldsumme geprellt, die zwar hoch genug war, um sich darüber zu ärgern, aber zu niedrig für einen Prozess, von dem ein Anwalt Dachdecker X abriet, “um die Nerven zu schonen”.

    Da Dachdecker X damals ohnehin einen anderen Auftrag hatte, vergaß er die Angelegenheit. Bis zum 27. April 2015. Da bekam er überraschend einen Anruf von Dachdecker Y, welcher meinte, die Kripo hätte vor, ihn in der Sache um das abgebrannte Tröglitzer Asylheim zu befragen. Dachdecker Y, der möglicherweise mehr zu verbergen hat, als ihm lieb sein kann, wollte sich plötzlich mit Dachdecker X über den Inhalt seiner Aussage gegenüber der Kripo “abstimmen”. Was Dachdecker X ablehnte…

    https://buergerstimme.com/Design2/2015/05/quo-vadis-troeglitz/

    Siehe auch:

    „Tröglitz update: alles ganz anders
    Brandanschlag vermutlich Versicherungsbetrug“

    https://buergerstimme.com/Design2/2015/05/troeglitz-update-alles-ganz-anders/

Comments are closed.