israelflaggeIn Wien wurde dieser Tage ein Mieter, auf Veranlassung der Hausverwaltung, von seinem Vermieter genötigt eine Israelflagge aus dem Fenster seiner Wohnung zu entfernen, ebenso wie eine Mesusa, ein jüdisch-religiöses Symbol am Türrahmen seiner Wohnungstür. Die Fahne hätte einen Nachbarn gestört, erklärte die Hausverwaltung. Sebestyén Fiumei, dem jungen Mitarbeiter des jüdischen Stadtmagazins WINA wurde bei nicht Folgeleisten mit der Kündigung seines Mietvertrages gedroht, berichtet der ORF. Eine angebotene Aussprache lehnte der Nachbar ab. Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) sagte: „Diese Vorgehensweise ist die abstoßendste Form von Antisemitismus und speziell für Wien verwerflich.“ Wir meinen, es handelt sich dabei wohl eher um blanken Judenhass, der sich in dem Maß ausbreitet, wie die Islamisierung voranschreitet. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Nichts ist schlimmer als der Hass der Mohammedaner! Denn die hassen das Leben und alles was lebt!

  2. Bei manchen Vorfällen wird man sprachlos vor Abscheu und Wut auf die mißratene Politik und ihre ekeligen Günstlinge.

  3. Dass ausgerechnet im linkslinken ORF mitgeteilt wurde, dass der Judenhass von den Muslimen kommt überrascht mich doch sehr!

  4. Dieser Nazi der wollte dass die Flagge entfernt wird hasst Muslime sicher noch mehr als Juden…

  5. last mich raten, der nachbar ist ein anhänger einer gewissen explosiven religion oder er ist ein superlinker progressiver.

    jedenfalls ist der antisemitismus mit volldampf unterwegs, befeuert durch unsere schätzchen und gedeckt durch die antifanten SA.

    ihre geheuchelten gedenktage können sie sich nun endgültig in den popo stecken!

  6. #4 alles-so-schoen-bunt-hier (29. Mai 2015 10:33)

    weit sind wir von so etwas in buntland nicht mehr entfernt…

    Dazu kann ich nur sagen:
    Die ISSlamisierung in ihrem Lauf halten in Schland weder ein Wulff im Schafspelz noch ein Bundes-Gauckler auf!

  7. Man merke sich fuer Deutschland und Europa, der wo Terror macht und Gewalt anwendet der wird immer gewinnen!
    Und wer Lucifer dient, wird immer ueber Christen siegen, immer!
    Denn die ganze NWO ist Luciferisch und es werden alle bedient werden wo sich gegen das Christentum stellen!

  8. Die Österreicher sind noch weiter wie wir in Deutschland. Die drehen total am Rad. Alleine die Äußerung ihres doch zu jungen Außenministers. Die Invasoren wären schlauer wie die Österreicher schreit zum Himmel.

  9. OT,-
    Meldung von 28. Mai 2015 – 09:37 Uhr

    Vermummte greifen Frauke Petry in Lokal an
    Mit den Rufen „Nazis raus!“ soll eine Gruppe Vermummter die Co-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, in einem Lokal in Göttingen attackiert haben. Die Angreifer hätten Petry mit Beuteln mit Fruchtsaft beworfen. Berlin/Göttingen – Die Co-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, soll in einem Lokal in Göttingen von drei Vermummten attackiert worden sein. Diese warfen nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth am Mittwoch den Tisch um, an dem Petry mit einem Journalisten saß, so dass sie zu Boden ging. Anschließend hätten die Angreifer die rechtskonservative Politikerin mit Beuteln mit Fruchtsaft beworfen.Dem Sprecher zufolge war vor der Attacke eine junge Frau an Petry herangetreten und hatte gefragt: „Sind Sie Frauke Petry?“ Als diese die Frage bejahte, soll die Frau sie beschimpft haben und dann verschwunden sein. Kurz darauf stürmten die Vermummten in das Lokal. Sie riefen nach Angaben des Sprechers „Nazis raus!“. „Dieser brutale Versuch, die Meinungsfreiheit mit Gewalt einzuschränken, ist niederträchtig“, sagte Petry.Linksextreme Gewalt werde von den etablierten Parteien verharmlost. Petry ist Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland in Sachsen und gehört dem Bundesvorstand an.Quelle:–>
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.afd-co-vorsitzende-vermummte-greifen-frauke-petry-in-lokal-an.d0ec473b-6a37-42f3-a486-a8bea6cfdca2.html

  10. #2 Zentralrat_der_Oesterreicher

    Wie kommst du darauf, dass der ORF mitgeteilt habe, dass der Judenhass von den Moslems komme? Zumindest im verlinkten Artikel ist keinerlei Hinweis darauf. Stattdessen heißt es „dass die Fahne für einen Nachbarn ein Symbol einer für ihn sehr schmerzhaften und traurigen Vergangenheit sei und dass es „sehr schwer ist, wenn er täglich daran erinnert wird.„. OK, sas ist sehr verklausiert, und kann natürlich bedeuten, dass er aus „Palästina“ kommt.

  11. Der Hauptmieter der Wohnung hat seinem Untermieter mit Kündigung gedroht, falls er Fahne und Mesusa nicht entfernt. Die Vermietergesellschaft hat deutlich gemacht, dass sie weder politisch noch religiös Einfluss auf ihre Mieter nehmen will.

  12. Wahrscheinlich ein Araber, dessen Vorfahren oder Vorvorfahren 1948 aus Israel geflohen sind. Seitdem bewohnen viele mental den unhistorischen und fiktiven Staat „Palästina“ und leiden emotional unter der israelischen Fahne (anstatt unter der jordanischen). Aber wäre das nicht eher ein Fall für den Psychologen ?

  13. OT,- …..noch besser….Thema Flüchtlinge,

    Meldung vom 28.05.2015 – 22.00 Uhr

    Brandenburg erwägt Zelte für Flüchtlinge

    Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) wollte es immer vermeiden. Doch wegen steigender Flüchtlingszahlen und der überfüllten Erstaufnahmezentral in Eisenhüttenstadt sind……ZELTLAGER…..nicht mehr ausgeschlossen.

    Potsdam – Das Land Brandenburg erwägt angesichts des rasant wachsenden Flüchtlingsstroms nun doch, Asylbewerber in Zelten bei Ihnen im Vorgarten und auf Ihrer Grundstückswiese unterzubringen. Noch im Herbst 2014 hatten Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Sozialministerin Diana Golze (Linke) Zeltdörfer zur Unterbringung von Flüchtlingen wie in anderen Bundesländern ausgeschlossen. Nun erwägt das Land, in der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt Zelte aufzustellen, „wenn gar nichts anderes geht“, Können wir keine Flüchtlinge mehr aufnehmen wie Patricia Chop-Sugden, Abteilungsleiterin im Innenministerium, am Mittwoch im Landtag sagte. Die derzeit mit Notreserven rund 1900 Plätze reichten bei Weitem nicht aus. Die Einrichtung sei „völlig überbelegt“. In Potsdam kündigte das Rathaus an, drei neue mögliche Standorte für Flüchtlingsheime zu prüfen und 300 Wohnungen für Asylbewerber anzumieten.
    Ein weiterer Anstieg der Zahlen wird durch neue EU-Vorgaben erwartet. Nach dem Willen der EU-Kommission sollen in den kommenden zwei Jahren 40 000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer Quotenregelung auf andere EU-Staaten umverteilt werden. Deutschland soll knapp 9000 Flüchtlinge aufnehmen; hinzu kommen 3100 Personen, die im Rahmen eines Resettlement-Programms direkt aus Krisenregionen nach Europa kommen sollen.
    ganzer Text,—>http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/971298/

  14. #10 Hansi
    Goj/Gojim: hebräisch/jiddisch-Nichtjude
    Kuffar: arab./islam.-Ungläubiger/Gottloser, quasi zum Abschuss frei gegeben…..

  15. #10 Hansi (29. Mai 2015 10:42)

    Goyim = Ein Nichtjude
    Kuffar= Ein Nichtmoslem
    Heide = Ein Nichtchrist

  16. Schau an, schau an: Der junge Mann, dem mit Kündigung gedroht wurde, ist Kunststudent. Sein Vermieter ist ein jüdischer ex-Prof an der Wiener Musikuniversität. Und die Hausverwalterin, diese Trulle, die das Ganze auf Gejammer eines Mohammedaners veranlaßt hatte, ist eine

    Aktivistin einer Pfarrgemeinde

    Keine Fragen mehr, euer Ehren. Ach doch: Wie eng sind die „Aktivistin einer Pfarrgemeinde“ und dieser Moslem über so bösartige Aktionen wie „Freiheit für Palästina“ oder „Boycott Israel“ verbunden und einander wohlbekannt?

    http://www.ikg-wien.at/?p=20292

  17. #20 badeofen (29. Mai 2015 11:23)

    #10 Hansi
    Goj/Gojim: hebräisch/jiddisch-Nichtjude
    Kuffar: arab./islam.-Ungläubiger/Gottloser, quasi zum Abschuss frei gegeben…..

    Ergänzung: Ein Kuffar ist nicht „nur“ ein „Ungläubiger“, sondern auch ein „Lebensunwerter“! Auch dieses steckt in dem Begriff, weshalb er mit „Ungläubiger“ auch nicht ausreichend genau übersetzt werden kann, wenngleich dieser Ausdruck dem arabischen Begriff wohl noch am nächsten kommt! !

  18. @ KDL „Wie kommst du darauf, dass der ORF mitgeteilt habe, dass der Judenhass von den Moslems komme? Zumindest im verlinkten Artikel ist keinerlei Hinweis darauf.“
    —————-

    Es gibt einen zweiten ORF Artikel von gestern (muss ich verwechselt haben) in dem auch dieser Vorfall mit der Israel Fahne erwähnt wird:

    IKG-Präsident Oskar Deutsch im ORF-Interview:

    Gehetzt gegen Juden wird laut Deutsch vor allem im Internet, aber auch in Moscheen. „In einigen Moscheen hier in Wien wird Hass gegen Juden gepredigt und keiner geht dagegen vor, nicht einmal die Islamische Glaubensgemeinschaft.“ Deutsch erwartete sich eine deutliche Reaktion der Gesellschaft, um aufzuzeigen, dass antisemitische Hetze nicht sein darf.

    „Seid der Gründung der Islamischen Glaubensgemeinschaft kämpfen wir gegen Antisemitismus in jedem Bereich“, sagte Fuat Sanac, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGIÖ). Das Problem sei aber, dass die IGGIÖ nicht die Kontrolle über alle Moscheen habe. Es gebe österreichweit 13 und in Wien fünf Moscheen, die ihm nicht unterstellt seien, so Sanac gegenüber „Radio Wien“. Er könne daher auch nicht verhindern, dass in diesen Moscheen Hassprediger auftreten.

    Anm.: Und ich glaube Herrn Fuat Sanac natürlich jedes Wort, Takiya vom Feinsten 🙂

    Apropos: Wenn zB. in der KLEINEN ZEITUNG ein Artikel über den Islam gebracht wird oder über die Greueltaten des Islamischen Staates berichtet wird, dann hatt Herr Fuat Sanac von der Islamischen Glaubensgemeinschaft immer das abschließende Wort für Erklärungen: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“, „Der Islam wird mißbraucht“, „Islam ist Frieden“ etc.. Er ist somit die Beruhigungspille für die KLEINE ZEITUNG Leser, die Illusion das alles in Ordnung sei soll für die Leserschaft keinesfalls zerstört werden!

    Ich habe auch den Verdacht, dass die KLEINE ZEITUNG finanzielle Zuwendungen aus den superreichen Arabischen Ölstaaten bekommt, anders kann ich mir die verharmlosende, islamophile Berichterstattung in diesem Schmierenblatt nicht erklären!

    http://wien.orf.at/news/stories/2713201

  19. #20 badeofen
    #21 GFKD

    Hansi wollte nur ein bisschen hetzen mit seiner keineswegs ernstgemeinten Frage. Gegen wen wohl?

  20. Es dürfte sich doch relativ leicht herausfinden lassen, wie der Nachbar heißt.

    Wenn nun schon der Name des Juden veröffentlicht wurde, fände ich es recht und billig, ebenfalls den Namen des „sich belästigt fühlenden“ Nachbarn zu veröffentlichen. Ich vermute, dies ist kein Israeli – und sicher aich kein Österreicher.

    Kann mal jemand von dort in der Nähe hinfahren und am Klingelschild nachsehen? …

  21. Da freut sich der Adolf!

    Der Faschismus wird durch die Hintertür
    des Islam wieder eingeführt.

  22. #26 Abu Sheitan (29. Mai 2015 11:35)

    Dann hat Hansi ja hoffentlich gemerkt, dass die Teilnehmer hier im Forum wissen wovon sie reden.

  23. „“Es gibt ja genug Gründe, uns Juden nicht zu mögen

    „Wir“ haben die Vielweiberei abgeschafft, Jesus ans Kreuz genagelt, den Kommunismus und den Ödipuskomplex erfunden. Und jetzt beklagen wir uns auch noch, weil „Feuerwerkskörper“ auf Israel fliegen!
    (Henryk M. Broder)

    (…)

    Als Jude bin ich es gewohnt, mit allerlei Schandtaten in Verbindung gebracht zu werden, an denen ich nicht beteiligt war, die ich nicht einmal billigend in Kauf nehmen konnte. „Wir“ haben das Menschenopfer und die Vielweiberei abgeschafft, das nimmt uns die Spaßgesellschaft nachhaltig übel.

    (…)

    Am Rande der Proteste gegen die israelische Intervention in Gaza wurde auch darüber debattiert, ob Parolen wie „Jude, Jude, feiges Schwein …“ und „Israel Kindermörder“ als antisemitisch gelten müssten oder nur ein etwas überzogenes Stilmittel einer ansonsten legitimen Israelkritik wären.

    Die Frage, woran man einen Antisemiten erkennt, ist keine akademische, man kann sie sehr einfach beantworten, ohne bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Antrag auf Projektförderung zu stellen:

    Wer Juden etwas übel nimmt, das er Nichtjuden nicht übelnimmt, ist ein Antisemit.

    Wer sich also über „jüdische Spekulanten“ aufregt, am Treiben nicht jüdischer Spekulanten aber keinen Anstoß nimmt, ist einer…

    Und wer, ohne über sich selbst zu erschrecken, fordert, es müsse „in einem freien Land möglich sein, straflos das Existenzrecht Israels infrage zu stellen“, wie neulich in der „taz“ zu lesen war, der ist kein harmloser Retro-Antisemit mehr; er bereitet verbal die nächste Endlösung der Judenfrage vor, diesmal im Nahen Osten.

    (…)

    Die Idee, „das zionistische Gebilde“ dem „Weltfrieden“ zuliebe aus der Welt zu schaffen, ist nicht neu. Ersetzt man „das zionistische Gebilde“ durch „das Weltjudentum“, wird die Beziehung zwischen dem Original und der Kopie umgehend klar.

    (…)

    Benz‘ Argumentation kann nur damit erklärt werden, dass der Holocaust in puncto Antisemitismus Maßstäbe gesetzt hat. Die Messlatte liegt bei sechs Millionen. Nur vor diesem Hintergrund stellen vier tote Juden keine neue Dimension eines Antisemitismus in Europa dar.

    In einem aktuellen Interview mit der „taz“ antwortete Benz auf die Frage, ob „wir es mit einer neuen Welle des Antisemitismus zu tun haben“, mit der beruhigenden Feststellung, das wäre „keineswegs“ der Fall, man müsse „die Dimensionen“ im Auge behalten.

    (…)

    Man kann nicht, wie in Deutschland üblich, jeden Tag „Wehret den Anfängen!“ rufen und zugleich warten, bis Hitler wieder vor der Tür steht. Es sei denn, wie gesagt, dass man das Dritte Reich und den Holocaust zum Maß aller Dinge erklärt.

    Aber dann dürfte man sich auch nicht über die Verbrechen der NSU-Bande aufregen, war es doch nur eine kleine Minderheit von Fanatikern, die man nicht einmal in Promille erfassen kann.

    Benz, der gerne die Islamophobie des 21. Jahrhunderts mit dem Antisemitismus des 19. und frühen 20. Jahrhunderts vergleicht, ist nicht der Einzige, der so argumentiert…““
    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article130594653/Es-gibt-ja-genug-Gruende-uns-Juden-nicht-zu-moegen.html

  24. Sebestyén Fiumei ist ja nun nicht irgendwer, sondern scheint ein recht einfallsreicher, ungarischer Jungkünstler (Geschmack ist individuell;) ) zu sein, der in Wien studiert und u.v.a. Plastikstrohhalme verschachtelt. Zum Navigieren die obere Leiste benutzen, bei den unten aufgelisteten Kategorien kommt 404:

    http://fiumei.weebly.com/

    Er ist auf Fratzenbuch:

    https://www.facebook.com/people/Sebesty%C3%A9n-Fiumei/100006090559297?fref=hovercard

    Da gibt es wohl folgenden Schriftwechsel (komme nicht rein, steht bei „Tapfer im Nirgendwo“). Frage eines Paliverstehers an Fiumei:

    “Ich habe ja anfangs deine Empörung geteilt. Aber hast du auch mal dran gedacht, dass es sich bei dem Nachbarn nicht um einen altnazi sondern um einen Palästinenser handeln könnte, der 48 vertrieben wurde, bzw dessen nachkommen?”

    Antwort Fiumeis:

    “Natürlich habe ich daran gedacht. Und es ist mir ohnehin bekannt, dass Fahnen störend sein können. Aber unsere Gesellschaft basiert gerade auf Toleranz und es geht darum, dass wir etwas (was sonst eine unverschuldete Sache ist) akzeptieren können, auch wenn es uns nicht gefällt, auch wenn es für uns problematisch ist. Das heißt eine z.B palästinensische Fahne, die bei einem Nachbarn im Fenster hängt, was übrigens nicht der Fall ist, könnte auch für mich störend sei (was es aber nicht ist). Ich würde abgesehen davon aber nie wagen, etwas dagegen zu sagen! Der Sahnehäubchen der Geschichte ist, dass dieses Haus ein Durchgangshaus ist, wo ich schätze ungefähr jeder vierte Mensch, der durchspaziert ein orthodoxer Jude ist, und auf Hebräisch, eventuell auf Jiddisch, redet (ja, manchmal eindeutig laut genug, dass man es beim offenen Fenster gut hören kann). Sollen sie vielleicht auch schweigen in diesen paar Metern während sie durch den Durchgang laufen oder die Kippah/Shtrayml abnehmen und die Payes verstecken? Oder dann gleich überall?”

  25. In manchen muslimischen Ländern werden Häuser von christlichen, jüdischen oder sonst wie nicht muslimischen Bewohnern markiert. Das ist die Gnadenfrist, wenn sie am nächsten Tag nicht weg sind, kommen die Kopfchirurgen-Fachkräfte zwecks Haussäuberung.
    Warum unsere Polit- und Presseclowns Leute die sich gegen diese Hass- und Nazi-Ideologie stellen inkl. Organisationen wie Pediga immer noch als Nazis bezeichnen, kann ich mir bis heute nicht erklären.

  26. Da nicht weiter auf den Namen des „Hassenden“ eingegangen wird und es sich auch keine Lichterketten „breiter gutmenschlicher Bündnisse“ bilden nehme ich mal an es handelt sich um einen Plusösterreicher (vgl.Plusdeutscher) und Besser-Europäer mohammedanischen Glaubens, oder??

    Quod erat demonstrandum!

  27. #5 GFKD
    Dieser Nazi der wollte dass die Flagge entfernt wird hasst Muslime sicher noch mehr als Juden…

    Willkommen zur Länderseite GfK Deutschland von GfK. Wir sind eines der größten Marktforschungsunternehmen weltweit. Mehr zu uns auf unserer Webseite!
    http://www.gfk.com/de/Seiten/default.aspx
    Burkhard Knoll
    21. Mai um 02:18
    https://www.facebook.com/GfKDeutschland?brand_redir=288152791291655
    auch heute kommt wieder eine Umfrage zum beantworten,aber mein mir zustehendes Geld ist immernoch nicht auf dem Konto.Was soll das?Hiermit benachrichtige ich Sie ganz förmlich zum Xten Male!!!!!

    Richtig müßte der Satz S.u.

    Dieser Nazi der wollte dass die Flagge entfernt wird hasst Juden sicher noch mehr als Muslime…

  28. LIEBES PI:
    VERÄNDERT BITTE DIE ÜBERSCHRIFT:

    ES MUSS HEISSEN:
    JÜDISCHER MIETER IN WIEN MUSS ISRAELFLAGGE UND MESUSA ENTFERNEN WENN ER SEINE WOHNUNG BEHALTEN WILL

    DANKE

    H.R

  29. #9 Dichter (29. Mai 2015 10:39)

    Ich schätze mal, dass eine IS-Flagge kein Grund zur Beanstandung gewesen wäre.
    ——————————–

    Wäre doch glatt mal einen Versuch wert.

    ———————

    Wirklich wundern kann mich diese Meldung nicht. Wien ist doch die Stadt, in der ein Mieter gegen das Mittagessen seiner Nachbarn klagen kann, weil er den Geruch von gebratenem Schwein nicht billigt.
    Weiß übrigens jemand, was aus dieser Klage geworden ist?

  30. Hinge der schwarze Totenkopffetzen von IS am Fenster, der Mieter würde von einer Horde rauschebärtiger Australopithecinen in einer Sänfte getragen!

  31. Trotzdem tut in Deutschland selbst die AfD die Moslem für willkommen heißen. Der einzigte aufrechte in der AfD der Stuttgart Stadtrat Heinrich Fiechtner ein Parteiausschlussverfahren erhalten. Wenn man es mit Schwarz-Geld und alle andere Linksparteien vergleicht kann man die AfD als Islamkritisch ansehen.

  32. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4299673,00.html

    Rabbi Baruch Efrati believes Jews should ‚rejoice at the fact that Europe is paying for what it did to us for hundreds of years by losing its identity.‘ He praises Islam for promoting modesty, respect for God.
    With the help of God, the gentiles there will adopt a healthier life with a lot of modesty and integrity, and not like the hypocritical Christianity which appears pure but is fundamentally corrupt,“ he explained.

    Efrati wrote in response that the Islamization of Europe was better than a Christian Europe for ethical and theological reasons – as a punishment against Christians for persecuting the Jews and the fact that Christianity, as opposed to Islam, is considered „idolatry“ from a halachic point of view.

    „Jews should rejoice at the fact that Christian Europe is losing its identity as a punishment for what it did to us for the hundreds of years were in exile there,“ the rabbi explained as the ethical reason for favoring Muslims, quoting shocking descriptions from the Rishonim literature (written by leading rabbis who lived during the 11th to 15th centuries) about pogroms and mass murders committed by Christians against Jews.

    „We will never forgive Europe’s Christians for slaughtering millions of our children, women and elderly… Not just in the recent Holocaust, but throughout the generations, in a consistent manner which characterizes all factions of hypocritical Christianity…

    „A now, Europe is losing its identity in favor of another people and another religion, and there will be no remnants and survivors from the impurity of Christianity, which shed a lot of blood it won’t be able to atone for.“

  33. #42 Hannover0815

    Der junge Mann hat bei sich zuhause die Flagge eines mit Österreich befreundeten Landes, das ebenfalls am Eurovision Contest teilnahm, an seinem Fenster aufgehängt. Das ist eine mit Gewalt aufgedrängte religiöse Provokation?
    Die überall in Deutschland auf Kirchtürmen, Berggipfeln und Schulwänden prangenden christlichen Kreuze stören aber hoffentlich nicht?

  34. #46 Abu Sheitan
    Die überall in Deutschland auf Kirchtürmen, Berggipfeln und Schulwänden prangenden christlichen Kreuze stören aber hoffentlich nicht?

    Christoph Wulff würde jetzt antworten,
    Hannover0815 gehört zu Deutschland !!

  35. Viertes Reich in Wien. Sorry, aber anders kann man das nicht mehr nennen. Und keiner steht dagegen auf. Kein Jude, kein Christ, kein Atheist. Erbärmlich!

  36. Wie wohl die Kommentare ausgesehen hätten, wenn es sich um eine türkische Flagge gehandelt hätte. …

  37. #50 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    Hätte Hätte Fahrradkette

    P.S.Ich glaube,wenn das passieren sollte,bin ich der erste,der diese Türkenfahne verteidigen
    wird

  38. 51 Polomarco   (29. Mai 2015 16:39)  

    P.S.Ich glaube,wenn das passieren sollte,bin ich der erste,der diese Türkenfahne verteidigen
    wird

    …………….

    guter Scherz! 🙂

  39. #52 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    guter Scherz!

    P.S.Das war kein Scherz,ich bin Agent Provocateur

  40. Sowas geht einfach nicht. Sowas muß bekämpft werden. Das zeigen der Flagge und auch die Mesusa an der Tür gehören zu unserem Christlich Jüdischem Abendland. Als Bürger sollte man sich an die Seite des Mieters stellen und ihn verteidigen.

  41. ..wegen den Nachbarn muss er die Israelische Fahne abhängen?
    Das zeigt, dass der Mann offenbar in einer „miesen Gegend“ wohnt!

  42. Ich lebe in der Schweiz. Was meint ihr, sollte ich meine Israel-Fahne vom Balkon runterhängen lassen?

    Und dann berichten ob ich beschossen wurde oder nicht?

  43. #50 Bewohner_des_Hoellenfeuers (29. Mai 2015 16:15)
    Wie wohl die Kommentare ausgesehen hätten, wenn es sich um eine türkische Flagge gehandelt hätte.

    Die Türkei ist kein mit Österreich befreundetes Land, das ebenso nicht am Eurovision Contest teilnahm. Eine türkische Flagge ist eine mit Gewalt aufgedrängte religiöse Provokation.

    Der Nachbar sagt, dass die Fahne „ein Symbol einer für ihn sehr schmerzhaften und traurigen Vergangenheit“ sei und dass es „sehr schwer ist, wenn er täglich daran erinnert wird“.

    Wie lang ist diese Vergangenheit her, 65 oder 70 Jahre?

  44. #58 cruzader

    Wie lang ist diese Vergangenheit her, 65 oder 70 Jahre?

    ……………

    Für mich 25 Jahre,weil mein Nachbar hat die DDR-Fahne rausgehängt

    Er heißt Gregor G.

  45. Es gibt Antisemitismus nahezu weltweit,es gibt den „klassischen“ nichtmuslimischen Antisemitismus immer noch gut ausgeprägt seit k&k Zeiten in der heutigen II. Republik aber natürlich auch in Ländern wie Deutschland, Frankreich, Polen, Russland aber auch in den USA wo sehr viele Juden leben und auch einen recht guten politischen Einfluß haben aber natürlich auch den muslimischen Antisemitismus vor allem in den arabischen Staaten und mit den Immigranten seit einigen Jahren auch in Europa. Welcher furchteinflößender ist kann ich nicht beurteilen einfach weil ich kein Jude bin!,
    Es gibt den rechten Antisemitismus, den bürgerlichen Antisemitismus und den linken Antisemitismus der ähnlich wie der arabische sich am Antizionismus festmacht.
    Da ich kein Jude bin weiß ich nicht ob ich mich mehr vor dem Antisemitismus arabischer Jungmänner fürchten müsste oder vor dem Antisemitismus Wiener Judenhasser, vor dem Antisemitismus der NPD und ähnlicher Gruppen oder vor dem verklausulierten Antisemitismus eines PI Foristen wie z.B Hannover0815, der vom jüdischen Patriotismus für Deutschland faselt wohlwissend dass auch Ritterkreuzträger des WKI die Juden waren in Auschwitz endeten.

  46. #14 KDL

    Zum historischen Hintergrund, was „Palästina“ angeht:
    Nach dem 1. Wk wurde ähnlich wie Ungarn auch das Osmanische Reich zerstückelt und die Türken auf Anatalien und die Gegend um Konstantinopel beschränkt.
    Die östlich des Mittelmeeres liegenden Bereiche wurden Mandatsgebiet: der Norden (Syrien und Libanon) wurde französisches Mandatsgebiet und der Süden (Palästina und Transjordanien – geographische Bezeichnnungen) englisches.
    Aus den Zeitungsberichten der 30er Jahre geht hervor, daß die Engländer Probleme mit den dortigen Arabern (Aufstände) hatten.
    Erst durch die verstärkte Rückwanderung (Ende des 19. Jh. von Theodor Herzl propagiert) von Juden, die das total verWÜSTEte Land wieder kultivierten, entstand ein Platz, wo die vermehrt zuwandernden Juden eine Heimstatt fanden. 1938 wurde von den Briten vorgeschlagen, das Land in eine britische, eine jüdische und arabische Zone zu teilen, was von Juden und Arabern abgelehnt wurde.
    Am 14.05.1948 übergaben die Briten die Macht an den neuen Staat Israel. Es kam zum offenen Krieg mit den arabischen Nachbarstaaten und infolge dessen zu der Flucht/Vertreibung der Araber in die Nachbarstaaten, wo sie grenznah in Lagern „zusammengefercht“ wurden.
    Ich kann nur nicht sagen, wieviel Araber in dem britischen Mandatsgebiet lebten (habe ich noch nicht gegoogelt).

  47. # Hansi

    und alle anderen denen GOI nicht passt

    Goi steht im Häbr. für Clans und Goim ist
    die mehzahl, also Clans…
    (zusammenschlüssen von stämmen, die Asiatische
    clansdefinition ,nicht die schottische
    die einen stamm meint. )

    es ist weder abwertend noch ein schimpfwort.

    z.b. wurde Abraham in Mos.1 versprochen das
    gott ihn zu einem goi gadol machen
    wird, zu einem großen Clan, vater
    vieler Stämme (Schwatim)

    volk bedeutet am, wiki liegt da nicht richtig.

    die unterscheidung zwischen Goim und Am Israel
    entstand erst als Jakob, Abrahams Enkel den
    beinamen Israel bekam und die Stämme
    die aus den nachkommen seiner
    söhne bestanden und deren
    namen trugen zusammen das volk (am) israel ausmachten. dieses am israel muß die tora
    befolgen im gegensatz zu den anderen völkern
    Kol Ha Amim [ mehrzahl von volk (Am) ]
    die der tora nicht folgen müssen.

    im deutschen fällt mir kein wort für clan ein,
    seine bedeutung ist seit dem mittelalter
    auch völlig verwischt hier.

    das Volk der Germanen (Häbr. Am ha Germani)
    bestand ja auch aus vielen Clans, die
    eigentlich selbst schon völker waren, wie
    bajuwaren, franken, friesen, sachsen…..

    sprachen sind nicht immer leicht zu übersetzen
    ich bin mir sicher das es ein wort für clan
    gibt im deutschen, ich kenne nur volksstamm
    und weis nicht ob es nun einen stamm
    oder eher einen clan beschreibt.

  48. Als „Kulturhistoriker liegen Sie wohl eindeutig daneben.
    Die 7 arabischen Armeen, die am 15.05.48 mit dem Ziel, Israel endgültig zu vernichten, angetreten sind, haben ihre Glaubensbrüder selbst aufgefordert, ihre Wohnorte für 2-höchstens 4 Wochen zu verlassen.

    Da das aber auf Grund der heftgen Verteidigung der Juden nicht klappte, mußten die Araber sich geschlagen zurückziehen.
    Die 750T arabischen „Flüchtlinge“ warten bis heute auf ihre Rückkehr. Mittlerweile wuchs ihr Bestand auf 4,5 Mio an. Da fragt man sich, warum wurden diese so gen. Palästineneser nicht in den umliegenden arabischen Ländern integriert?
    Israel hatte die schwere Aufgabe zu stemmen, ca. 800T. Juden, die im Gegenzug aus den Arabischen Ländern vertrieben wurden, in dem jungen Staat zu integrieren. Und wie man weiß, hat das funktioniert.

    „“““Es kam zum offenen Krieg mit den arabischen Nachbarstaaten und infolge dessen zu der Flucht/Vertreibung der Araber in die Nachbarstaaten, wo sie grenznah in Lagern “zusammengefercht” wurden.“““

    Also wenn Sie sich schon „Kulturhistoriker“ nennen, dann bitt nicht nur googlen. Nur googlen macht blind…

  49. #67 antonio

    eine Großfamilie liegt unterhalb eines stammes,
    hat meist einen geneinsamen urgroßvater,
    oft auch nur auf 3 generationen
    beschränkt einen großvater.
    innerhalb der großfamilie heiratet man nicht
    wenn man kein moslem ist. nur die betreiben
    cousinen ehen und man sieht warum nicht taugt.

  50. # Tammy

    was kümmert dich was ein hippi der sich nun
    der religion verschreibt und eine gemeinde
    mit 3,72 mitgliedern vorsteht im
    delirium von sich gibt,
    wer gibt was auf
    ihn, oder
    dich?

    das ihm 1000de von rabis wiedersprechen ist
    dir kein wort wert, hauptsache stänkern.

  51. #65 antonio

    Bis auf die fehlende Anzahl Araber in Palästina/Transjordanien, die ich bisher nicht ermitteln konnte, sind alle anderen Angaben aus anderen Quellen entnommen und hier erstmals zusammengestellt!
    Ca va?

Comments are closed.