wildsteigSeit etwa einem Jahr wächst die Zahl der im kleinen bayerischen Ort Wildsteig einquartierten Illegalen stetig an. Zu Anfang waren es 33 Personen, die in der oben abgebildeten schicken Wohnanlage Quartier bezogen, mittlerweile sind es mehr als 80 Eindringlinge, um die sich ein eigens ins Leben gerufener Gutmenschenclub Asyl-Helfer-Kreis zu kümmern hatte, und die Zahl steigt kontinuierlich weiter an. War Bürgermeister Josef Taffersthofer zu Beginn noch beinahe hocherfreut, seine Dorfmanagerqualitäten unter Beweis stellen zu können und animierte zum Aufbau eines Unterstützerkreises, so sieht er seine Gemeinde mittlerweile vom Landratsamt „misshandelt“, wie er sagt. Nun kamen erneut 14 Asylforderer dazu, fünf davon haben die Krätze mitgebracht.

(Von L.S.Gabriel)

Krätze ist eine ansteckende und stark juckende Hauterkrankung, die durch Milben verursacht wird. Erst bilden sich unappetitliche Bläschen, durch Kratzen kommt es zu Hautverletzungen, die Bakterienbildung begünstigen. Es folgt ein großflächiger Eiterausschlag. Die Krankheit ist leicht übertragbar, deshalb hat der Asyl-Helfer-Kreis nun seine Arbeit eingestellt. Ein Erkrankter wurde bereits isoliert.

Merkur.de berichtet:

Mittlerweile habe man Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufgenommen, damit es vor Ort tätig werden solle. [..] Man habe auch die Helferkreise mittels Flugblättern über die Symptomatik informiert. Über den aktuellen Stand und die weiteren Maßnahmen konnte er abwesenheitsbedingt gestern keine Auskunft geben. Taffertshofer betonte, dass der Helferkreis erst dann wieder aktiv werde, wenn alle Bewohner der Unterkunft gesund sind.

Auch wegen der Überbelegung der Unterkunft gibt es Probleme.

Anfangs, mit rund 40 Bewohnern, hatte noch alles bestens funktioniert. Doch schon vor einem Monat mit 59 Asylbewerbern habe eine Eskalation gedroht – das Landratsamt hatte selbst von 70 Bewohnern als Maximalkapazität gesprochen und sie jetzt deutlich überschritten. [..]

Auch aus Sicht der Feuerwehr sei es jetzt problematisch: man könne man nur eine bestimmte Zahl an Menschen über die Feuerwehrleitern, den zweiten Flucht- und Rettungsweg neben der Treppe, im Brandfall retten, führte der zuständige Kreisbrandrat Rüdiger Sobotta aus.

An die zehn Schreiben hat Bürgermeister Taffersthofer schon an das Landratsamt geschickt, Antwort gab es keine.

Wir haben uns immer gefragt, was den gemeinen „Homo benignus“ (der Gutmensch) dazu veranlassen könnte von seinem krankhaften Drang, alles zu „retten“, ob es der Rettung bedarf oder nicht, abzulassen. Nun wissen wir es: die Krätze.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

163 KOMMENTARE

  1. Liebe Gutmenschen, nun gilt es, nun liegt es bei euch!

    MEHR KRÄTZE WAGEN!

  2. Krätze, medizinisch Scabies oder Acarodermatitis, ist eine weitverbreitete parasitäre Hautkrankheit des Menschen. Sie wird durch die Krätzemilbe (Sarcoptes scabiei) verursacht. Die halbkugelförmigen, 0,3–0,5 Millimeter großen Weibchen bohren sich in die Oberhaut (Epidermis) und legen dort in den Kanälen (caniculi, Milbengänge) Kotballen (Skybala) und ihre Eier ab. Ihre Absonderungen bringen Bläschen, Vesikel, Papulovesikel, Papeln, Pusteln, Blasen, Quaddeln, Infiltrationen und als Sekundärläsionen Krusten, Kratzwunden und Furunkel hervor. Die Inkubationszeit beträgt etwa drei bis sechs Wochen. Für befallene Patienten gilt in Deutschland nach § 34 Infektionsschutzgesetz bereits bei Verdacht ein Verbot des Aufenthalts und Arbeitens in Gemeinschaftseinrichtungen. Andere Milbenerkrankungen des Menschen werden als Acariasis bezeichnet. Als Entdecker des Zusammenhangs zwischen Milbenbefall und Krätze gilt der italienische Arzt Giovanni Cosimo Bonomo.

    Das Gesetz zur Verhütung und Behandlung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz, IfSG) verlangt von Gemeinschaftseinrichtungen nach § 33 (Schulen, Kindertagesstätten, Heimen, Ferienlager etc.) unter anderem bei Scabies besondere Maßnahmen. Nach § 34 Abs. 1 IfSG dürfen Beschäftigte von Gemeinschaftseinrichtungen mit Scabies-Befund keine Tätigkeiten ausüben, bei denen sie Kontakt zu den Betreuten haben. Betreute mit Scabies-Befund dürfen die Räume der Gemeinschaftseinrichtung nicht benutzen und an den Veranstaltungen der Gemeinschaftseinrichtung nicht teilnehmen. Beschäftigte und Betreute mit Scabies-Befund bzw. deren Sorgerechtsinhaber haben nach § 34 Abs. 5 IfSG die Leitung der Gemeinschaftseinrichtung unverzüglich darüber zu informieren. Die Leitung einer Gemeinschaftseinrichtung hat nach § 34 Abs. 6 IfSG dem zuständigen Gesundheitsamt krankheits- und personenbezogene Angaben über den Sachverhalt zu machen.

  3. Auch das noch. Als wäre die deutschlandweite Zeckenplage sowie die sich rasant entwickelnde Ansiedlung von hier nicht heimischen Refutsch Tierarten und Pflanzen nicht schon schlimm genug.

    Hat das alles mit dem Klimawandel zu tun?

  4. Merkwürdig! Die Leute haben „nur“ Krätze mitgebracht? Und was ist mit den anderen Begleiterscheinungen, die, wie ich es von balkanesischen Zuständen kenne in der Umgebung von Krätze zu finden sind, wie Läuse, Flöhe und Kakerlaken?

  5. Es muß noch viel schlimmer kommen, damit der letzte Gut-Depp von seiner Verirrung geheilt wird.
    Ich hoffe auf die Pest oder die Cholera.

  6. Vielleicht erleben wir demnächst die Wiederkehr der Pest?
    Die könnte bei der Umvolkung äußerst hilfreich sein, verminderte sie doch bereits vor Jahrhunderten die europäische Bevölkerung um ein gutes Drittel.
    So kann auch ein einfacher „Flüchtling“ seinen Beitrag zum Biowaffenkrieg leisten, völlig biologisch, mit natürlichen Mitteln, nachhaltig und alternativlos.

  7. Im Gysi-Terrorbauernparadies „DDR“ gab es „Subbotniks“, das waren samstägliche Arbeitseinsätze, zu denen man sich „freiwillig“ verpflichten musste.

    Und heute sprießen diese ganzen unsäglichen HelferinitiativInnen wie „Dummgrüningen-hilft.de“, wo sich jeder Bewohner unter der Ägide des lokalen Gutmenschenwächterrats „freiwillig“ verpflichtet, den Eindringflüchtlingen irgendwie zu helfen, z.B. durch Entspannungstöpfern oder Voltigieren, weshalb die Eindringflüchtlinge einst aus Afrika aufgebrochen und dann hier eingebrochen sind.

    Nach anfänglicher Euphorie unter medialer Begleitung durch die lokale SPD-Lügenpresse stellt sich nach einigen Monaten Ernüchterung unter den GutmenschInnen ein, wenn die Realität wieder starke Abweichungen von der Wirklichkeit zeigen wird.

    Mal ist es die Krätze, mal die Gewalt bei der Essensausgabe der Tafel.

    Und die Vorfälle werden sich häufen und die GutmenschInnen stehen unter starkem Druck von SPD, SED, linksgrünen Nichtsnutzen und deren militärischen Arm, der AntifaSA.

    Dennoch, durch die Therapie der GutmenschInnen-in-Realitätsschock wird es wohl immer häufiger Konversionen zum „Rechtspopulismus“ geben, zunächst nur unter vorgehaltener Hand aber irgendwann ganz offen, wenn die Tochter des Antifa-Oberstudienrats zum 4. Male vergewaltigt wurde oder das teure Solardach heimlich abmontiert wurde.

    Die Realität ist der schlimmste Feind der linksgrünen Ideologie!

    Im Kommunismus wurde daher die Realität verboten und durch den „real-existierenden Sozialismus“ ersetzt!

  8. erst masern, jetzt krätze – vielfalt für buntland! mal sehen, ob die von # 3 mr-zelle genannten gesetze eingehalten werden…

  9. Ach Mööööönsch…
    Und was hat man in dem kleinen heimatlich-gutmenschlich gemütlichen Dorf nicht noch im August für einen vorauseilenden Kadavergehorsam gezeigt.
    Kaum war die Meldung zur zwangsweisen Aufnahme von Sozialschmarotzern Asylbewerbern einen Tag nach Eintreffen derselben raus, gings auch schon los:

    Wie überall üblich wurden die Bürger „eingeladen“ um über die neuen Mitbürger zu „diskutieren“ (Darüber hinaus hatte Taffertshofer den evangelischen Pfarrer Jost Herrmann eingeladen, der in Weilheim einen Unterstützerkreis für die Asylbewerber aufgebaut hat…), wußte man auch schon zu berichten, daß die „Flüchtlinge“ enorm „gute Fußballer seien“ und daß man sie „gut in den Ort integrieren könne“.
    Quelle: Merkur

    Und nun holt diesen beschaulichen Ort wie so viele die Realität ein…

    Also.. ich hab da (irgendwie jedenfalls… naja ein wenig ganz bestimmt….)
    echtes Mitgefühl..

    Nicht auszudenken, wenn einer dieser Bereicherer gestern bei Claudia-Fatmas Geburtstag aufgetaucht wäre…
    :mrgreen:

  10. @#7 Marija (17. Mai 2015 08:27)
    Nur“ Krätze? 😆 Sorry, wenn ich lache; das würde mir persönlich schon reichen! Aber Sie haben Recht, die anderen ‚Untermieter‘ sind wohl auch nicht weit weg!

  11. Diese Wirte bringen noch ganz andere Krankheiten mit.
    Die Masern mit Todesfällen in Berlin waren erst der Auftakt.
    Die Volksgesundheit ist ernstlich in Gefahr.

    Die Warner und Mahner sowie die Presse, welche schlecht über Infektionskrankheiten reden, sind das Problem.

  12. Krätze ist im Vergleich zu den anderen Erkrankungen, die hier eingeschleppt werden, noch harmlos.

  13. #15 Cendrillon (17. Mai 2015 08:34)

    Hübsches Haus da oben auf dem Foto. So’ne kleine Villa hätt ich auch gern.

    Nix da, Sie haben gefälligst für Auschwitz zu büßen, daher zahlen Sie hohe Steuern und sind zur Mietwohnung verdammt, die aber auch immer teurer wird, durch die hohe Nachfrage seit 2014!

  14. Aktion = Reaktion haben die Bürger längst verstanden.
    Wir sollten bei den Wahlen genauer hinsehen.Ich glaube an massiven Wahlbetrug!

  15. Für die verkrätzten Gutmenschen wird das zu einem anhaltenden Heimbeschäftigungsprogramm.

    Kleiderschrank, Betten, Sofas, Sessel, Gardinen, Teppiche … alles verkrätzt.

    Da freut sich die gelangweilte grüne Hausfrau oder gleich der Einzelhandel.

    Hat alles sein Gutes.

  16. Fehlt es da etwa an Willkommenskultur ? Ich dachte ausnahmslos Jeder soll mit wortwörtlich offenen Armen aufgenommen werden.
    Da die übliche Gutmenschliche Lösung Gleichmacherei nach sozialistischen Muster ist würde ich ein Dorfweites Gruppenkuscheln für angesagt halten.

  17. Wird denn das Gesindel nicht untersucht bevor sie es auf uns los lassen?Soviel zum Thema Hygiene. Sollten sich halt öfters als nur alle viertel Jahr waschen.

  18. Niemand hat die Absicht einen #MULTI_KULTI_GULAG™ zu errichten,
    deshalb werden Asylforderer auch nicht in Sammelunterkünfte gesperrt und von Krankheiten und Seuchen Dezimiert.
    War schon in der Sowjetunion so üblich…
    wer Ironie findet…

  19. Ein dreifaches Hoch der Krätze!

    Bist du doch unter den Invasoren grad jene der
    Plagen, die alle zugleich könnt enden zumal,
    Möchte dich mir zur Lust Freundin drum nennen
    und dir schenk dies kunstlos Lied.

    Nieder mit Hexcyklohexan, diesem schrecklichen insektiziden Gegenmittel! Mit dem leider völlige Heilung der Plage möglich ist.

  20. Die Krätze gehört jetzt zu Deutschland!
    Durch Pusteln, Blasen und Quaddeln werdet ihr viel bunter!

  21. Meldungen aus dem real-existierenden Grünismus:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Gastronomen-haben-Genug-von-den-Sudanesen-am-Weissekreuzplatz

    „Jetzt muss es aber auch mal gut sein“

    Seit gut einem Jahr kampieren sudanesische Flüchtlinge auf einem Teil des Weißekreuzplatzes in der Oststadt, um auf vermeintlichen Ungerechtigkeiten des deutschen Asylrechts hinweisen. Bislang wurden sie geduldet, doch zum Jahrestag der Errichtung der Zeltstadt droht die Stimmung rund um das Areal zu kippen.

  22. #7 Marija (17. Mai 2015 08:27)

    Merkwürdig! Die Leute haben “nur” Krätze mitgebracht? Und was ist mit den anderen Begleiterscheinungen, die, wie ich es von balkanesischen Zuständen kenne in der Umgebung von Krätze zu finden sind, wie Läuse, Flöhe und Kakerlaken?

    Ei der Daus!

    Die div. Geschlechtskrankheiten haben sie aber geschickt ausser acht gelassen.

    Im tol(l)eranten und weltoffenen Deutschland wird es ganz schön bunt.

    Ich persönlich wünsche dabei keine Teilhabe.

  23. In dem Münchner Merkur Artikel wurde eine wichtige Randnotiz „unterschlagen“, die aber auch sehr interessant ist.

    Dort heisst es nämlich:

    Man sei längst an einem Punkt angelangt, so der Bürgermeister weiter, „wo die Landrätin Zwangszuweisungen veranlassen müsste“. Dann wären auch leidige Diskussionen vor Ort vom Tisch, wie man sie gerade in Peiting habe beobachten könne, wo sofort die Kritiker auf den Plan getreten seien. „Wenn die Landrätin die Zwangszuweisung erlässt, ist das halt so“, meinte Taffertshofer. Der Integrationsprozess in der Bevölkerung wäre dann auch einfacher und vieles rund ums Thema Asyl könnte entschärft werden, wenn man versuchte, das gleichmäßig auf alle Schultern zu verteilen. „So wie jetzt geht es nicht.“

  24. Die Krätze ist nur der Anfang. Selbst der öko-links-grüne B.U.N.D schlägt schon Alarm:

    Globalisierung der Natur

    Nicht nur in Wirtschaft, Wissenschaft und Medien ist die Globalisierung ein Thema – sondern auch im Naturschutz. Mit dem verstärkten globalen Austausch von Waren werden auch Pflanzen und Tiere über weite Strecken in Gebiete gebracht, in denen sie ursprünglich nicht heimisch sind. So sind in Deutschland bisher einige tausend neue Tier- und Pflanzenarten durch menschliches Zutun „eingewandert“.

    Man beachte die provokative Paraphrasierung des Wortes „eingewandert“. Wenn das mal kein Wink mit dem Zaunpfahl ist. Auch wir gelernten Westdeutschen haben mittlerweilen gelernt zwischen den Anführungszeichen zu lesen.

    http://www.bund.net/themen_und_projekte/naturschutz/biodiversitaet/invasive_arten/

    So und jetzt den 5kg-Eimer Roundup aka Glyphosan aus dem Baumarkt zur Hand und das Unkraut ist wech.

  25. Der Dosenpfandkommunist Jürgen Trittin, Sohn eines SS-Angehörigen, auf Dressur in der IGS der Banlieu Garbsen-Gaza:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Trittin-Abschottung-funktioniert-nicht

    „Abschottung funktioniert nicht“, sagte Trittin. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass eine Mehrzahl der Flüchtlinge hier bleibt und auf Integrationsangebote wie Sprachkurse setzen.“ Deutschland sei derzeit eine Flüchtlingsfalle, sagte Dücker: „Kein Sprachkurs, keine Ausbildung, keine Perspektive“. Wie sie fordert auch Alt eine Abschaffung des Arbeits- und Ausbildungsverbots von Asylbewerbern: „Es darf nicht darum gehen, woher wir kommen, sondern was wir wollen.“ Die Veränderung fange bei einem selbst an: Engagement beginne mit der Auseinandersetzung, sagte Adis Ahmetovic, Kind bosnischer Einwanderer.

    Das haben die Schüler getan: Ob Lea, Vildan, Keila und Alina, die ein Besuch im Flüchtlingsheim berührt hat, oder Anna-Lena, Giulietta und ihr Projektteam: Sie haben bei ihrer Umfrage unter Schülern noch viele Berührungsängste und Vorurteile entdeckt.

    Anna-Lena noch ohne Kopftuch?

  26. #27 Eurabier (17. Mai 2015 08:53)

    Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz

    Sudanesen besetzen Botschaft in Berlin

    Etwa zehn der sudanesischen Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz haben heute das Botschaftsgebäude ihres Heimatlandes in Berlin besetzt. Mit der gut dreistündigen Aktion wollten sie auf ihre Lage aufmerksam machen. Die Flüchtlinge haben seit dem vergangenen Jahr in der Oststadt von Hannover ein Protestlager aufgeschlagen.

    Interessante Kommentare:

    Prima! Dann dürfte der Weißkreuzplatz ja …

    Prima!
    Dann dürfte der Weißkreuzplatz ja nun geräumt sein?

    aber wehe du machst als Deutscher irgend …

    aber wehe du machst als Deutscher irgend etwas, wie zum Beispiel Steine auf ein Grab in Hannover legen, dann schlägt die Grüne Dezernentin T-D mit der vollen Härte zu und droht mit hohen Kosten. das passiert alles obwohl sie weiß, dass die Satzung nach ihrem Gutdünken umgedeutet wird.
    So ist das halt in Deutschland für die, die alles bezahlen, Klappe halten und immer fein dem folgen was die Führer sagen!!!

    usw.

  27. Sorry aber vielleicht ist das einmal heilsame Medizin, wenn auch nur im Kleinen. Hat jemand damit gerechnet, daß diese Ansiedlung ohne Kollateralschäden abläuft? LOL

  28. #32 lorbas (17. Mai 2015 09:04)

    Das Spannendste an der Lügenpresse sind nicht die Meldungen an sich sondern die Kommentare! 🙂

  29. Was kommt als nächstes?

    Wie nwäre es mit einer Infektiösen Durchfallerkrankung?

    Infektiöse Durchfallerkrankungen werden durch Bakterien, Viren und Parasiten verursacht. Die Übertragung erfolgt dabei meist durch mangelnde Händehygiene, wodurch Krankheitserreger von Fäkalien mit den Händen verbreitet werden. Bei der so genannten Magen-Darm-Grippe werden die Krankheitserreger somit meist aufgrund ungenügender Hygiene über Esswaren oder die Hände weitergegeben.

    Die Palette der verschiedenen Durchfallerreger ist enorm gross. Zudem hat jedes Bakterium und jeder Virus seine besonderen Eigenschaften, weshalb sich der Verlauf der Durchfallerkrankungen teilweise deutlich unterscheidet.

    Häufig treten Durchfallerkrankungen während oder kurz nach Reisen in Ländern mit niedrigem Hygienestandard auf. Ursache ist meist die Einnahme von bakteriell verschmutzten Nahrungsmitteln wie Wasser, Speiseeis, Salate, Mayonnaise sowie nicht selber geschälte Früchte und rohe Gemüse.
    Als vorbeugende Massnahme sollten deshalb nur gekochte Speisen, selbst geschälte Früchte und Getränke in original verschlossenen Flaschen konsumiert werden. Sinnvoll sind ausserdem die Impfung gegen Typhus und Cholera vor der Abreise in entsprechende Länder.

    Je nach dem auslösenden Krankheitserreger sind wässrige, schaumige, blut- eiter- oder schleimhaltige Durchfälle das Hauptsymptom dieser Erkrankung. Weitere typische Beschwerden sind wenige Stunden bis Tage nach der Aufnahme des Erregers auftretende Übelkeit und Erbrechen, verbunden mit Appetitlosigkeit und Bauchkrämpfen. Die Krankheit kann dabei, entsprechend dem Erreger und der Abwehrlage des Körpers, anfallsartig beginnen oder sich langsam entwickeln, wenige Stunden bis mehrere Tage andauern sowie unterschiedlich stark ausgeprägt sein.
    Der starke Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen und Durchfall führt zu einem verminderten Blutvolumen, was Schwindelattacken und Schwarzwerden vor den Augen beim Aufstehen, im schlimmsten Fall sogar einen Kreislaufkollaps zur Folge haben kann.
    Eine gefürchtete Komplikation ist das Bild der Sepsis, bei der es zu einem Übertreten der sich im Darm befindlichen Krankheitserreger in die Blutbahn und zu anschliessender Verteilung im ganzen Körper kommt. Fern vom eigentlichen Ort des Geschehens können die Keime so lebensbedrohliche Infektionen anderer Organe verursachen. Hinweisende Symptome sind hohes Fieber und Schüttelfrost.

  30. #34 Eurabier – genau; den Artikel kurz querlesen, der interessante Teil sind die Kommentare, sofern erlaubt / nicht wegzensiert. Da die „Qualitätsjournalisten“ sowieso nur Copy&Paste von der DPA machen sind die Artikel meist identisch.

  31. Was kommt als nächstes?

    Wie wäre es mit einer Infektiösen Durchfallerkrankung?

    Infektiöse Durchfallerkrankungen werden durch Bakterien, Viren und Parasiten verursacht. Die Übertragung erfolgt dabei meist durch mangelnde Händehygiene, wodurch Krankheitserreger von Fäkalien mit den Händen verbreitet werden. Bei der so genannten Magen-Darm-Grippe werden die Krankheitserreger somit meist aufgrund ungenügender Hygiene über Esswaren oder die Hände weitergegeben.

    Die Palette der verschiedenen Durchfallerreger ist enorm gross. Zudem hat jedes Bakterium und jeder Virus seine besonderen Eigenschaften, weshalb sich der Verlauf der Durchfallerkrankungen teilweise deutlich unterscheidet.

    Häufig treten Durchfallerkrankungen während oder kurz nach Reisen in Ländern mit niedrigem Hygienestandard auf. Ursache ist meist die Einnahme von bakteriell verschmutzten Nahrungsmitteln wie Wasser, Speiseeis, Salate, Mayonnaise sowie nicht selber geschälte Früchte und rohe Gemüse.
    Als vorbeugende Massnahme sollten deshalb nur gekochte Speisen, selbst geschälte Früchte und Getränke in original verschlossenen Flaschen konsumiert werden. Sinnvoll sind ausserdem die Impfung gegen Typhus und Cholera vor der Abreise in entsprechende Länder.

    Je nach dem auslösenden Krankheitserreger sind wässrige, schaumige, blut- eiter- oder schleimhaltige Durchfälle das Hauptsymptom dieser Erkrankung. Weitere typische Beschwerden sind wenige Stunden bis Tage nach der Aufnahme des Erregers auftretende Übelkeit und Erbrechen, verbunden mit Appetitlosigkeit und Bauchkrämpfen. Die Krankheit kann dabei, entsprechend dem Erreger und der Abwehrlage des Körpers, anfallsartig beginnen oder sich langsam entwickeln, wenige Stunden bis mehrere Tage andauern sowie unterschiedlich stark ausgeprägt sein.
    Der starke Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen und Durchfall führt zu einem verminderten Blutvolumen, was Schwindelattacken und Schwarzwerden vor den Augen beim Aufstehen, im schlimmsten Fall sogar einen Kreislaufkollaps zur Folge haben kann.
    Eine gefürchtete Komplikation ist das Bild der Sepsis, bei der es zu einem Übertreten der sich im Darm befindlichen Krankheitserreger in die Blutbahn und zu anschliessender Verteilung im ganzen Körper kommt. Fern vom eigentlichen Ort des Geschehens können die Keime so lebensbedrohliche Infektionen anderer Organe verursachen. Hinweisende Symptome sind hohes Fieber und Schüttelfrost.

  32. #34 Eurabier (17. Mai 2015 09:08)

    #32 lorbas (17. Mai 2015 09:04)

    Das Spannendste an der Lügenpresse sind nicht die Meldungen an sich sondern die Kommentare! 🙂

    Das stimmt. Besondere Freude bereitet das lesen der Kommentare, wenn diese diametral zum Ursprünglichen Artikel stehen. 😀

  33. Wenn die allen Ernstes an Zwangszuweisungen in Privathaushalte denken,dann wird es definitiv spannend…

  34. #13 Hedwig (17. Mai 2015 08:33)

    … und die echten Unter-untenmieter sind wohl auch da. Da beschwerte sich mal die junge Freundin eines „Ausgewanderten“ bei mir, weil sie zum Arzt habe müssen wegen eines gewissen Krabbelns in ihrer geheimsten Zone und der Arzt hätte, wie peinlich, einen Befall von Filzläusen festgestellt. Ich sagte: selber schuld, was gehste mit einem Kerl ins Bett, den du nicht mal richtig kennst.

    Ich vermute in der Häufung der aufgetreten „kleinen Unannehmlichkeiten“ den wahren Grund des Treuebruchs der fröhlichen Helfer. Wenn die den Kerlen auch noch die verkackten Toiletten reinigen und deren Unterhosen (sofern vorhanden) waschen müssen … na danke!

  35. #31 Eurabier

    Der Dosenpfandkommunist Jürgen Trittin, Sohn eines SS-Angehörigen, auf Dressur in der IGS der Banlieu Garbsen-Gaza:

    „Abschottung funktioniert nicht“, sagte Trittin. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass eine Mehrzahl der Flüchtlinge hier bleibt und auf Integrationsangebote wie Sprachkurse setzen.“

    Na, was den faschistoid „alternativlosen“ Sprachgebrauch betrifft, hat er vom Papa ja ganz nette Gene mitbekommen, wie´s scheint.
    „Basta“-Poitik der allerfeinsten Sorte.

    Exzellent auch die dreiste Forderungsmasche dieses Bonisken…

    „Es darf nicht darum gehen, woher wir kommen, sondern was wir wollen.“ […..] sagte Adis Ahmetovic, Kind bosnischer Einwanderer.

    Daß autochone Deutsche nach ihrem Willen befragt werden, kommt in diesen Schmarotzerhirnen offenbar gar nicht mehr vor.

  36. Wenn die Parasiten haben, was müssen wir damit zu tun haben, die den ganzen Mist bezahlen müssen und mehr und mehr in unserer (Bewegungs-)Freiheit eingeschränkt werden. Und für diese Seuchenträger, die auf der ganzen Welt eingekauft und inzwischen sogar unter Einsatz von Kriegsschiffen und Soldaten in Ganzkörperschutzanzügen rangekarrt werden, zahlen wir die höchsten Steuern der Welt. Wachstum à la Merkel, alternativlos, da von Big Brother befohlen, damit hier eine Bevölkerungsstruktur wie in diesen USA entsteht. Abartig!

  37. Wir haben uns immer gefragt, was den gemeinen “Homo benignus” (der Gutmensch) dazu veranlassen könnte von seinem krankhaften Drang, alles zu „retten“, ob es der Rettung bedarf oder nicht, abzulassen. Nun wissen wir es: die Krätze.

    Das muß ich doch etwas korrigierend ergänzen:
    Der krankhafte Drang, alles zu retten, besteht bei den sog. Gutmenschen nur, wenn es um Fremdkulturelle „Hilfsbedürftige“ geht und die Hilfeleistung und -Kosten von Deutschen zu erbringen sind. Gegenüber deutschen Anliegen und Menschen haben diese sog. Gutmenschen eine häßliche, aggressive Fratze der Unerbittlichkeit. Die Bezeichnung „Gutmensch“ sollte daher in seiner harmloseren Variante als Herlfersyndrom-Leidender und in seiner Aggressiver Variante als linksgrüner Deutschenhasser bezeichnet werden.

  38. Wartet mal ab, wenn das erste Mal 500 Asylanten mit Keulen bewaffnet durch die Innenstadt ziehen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das wird noch ungemütlich.

  39. Der Verweis auf rettungstechnische Mängel seitens der Feuerwehr, ist womöglich zukünftig ein probates Mittel, sich gegen die dörfliche Invasorenflutung zumindest zeitweise effektiv zu wehren.

    Aus dem Artikel:

    „„Wir haben jetzt da oben die Krätze.“ Es waren deftige Worte, mit denen Bürgermeister…“ – Es sind für den merkur-Schreiberling also „deftige Worte“, wenn der simple Fakt benannt wird, dass man sich Schwerkranke ins einstige Dorfidyll holt.

    „Krätze ist eine parasitäre Hauterkrankung, die…durch intensiven Körperkontakt, beispielsweise, indem man in einem Bett schläft, übertragen wird. Eine Übertragung durch die Luft oder normale soziale Kontakte ist auszuschließen.“ – Tja, das ist natürlich eine Steilvorlage für verdiente Häme gegenüber den eifrigen „Unterstützern“, die nicht aus ihren Löchern gekrochen kommen, um bedürftigen Landsleuten zu helfen.

    „Anfangs, mit rund 40 Bewohnern, hatte noch alles bestens funktioniert.“ – Mit enthemmt fließendem Fremdkapital, d.h. Steuergeldern, ist es ganz einfach, dass für diese gefräßige Schmarotzerindustrie „alles bestens funktioniert“.

    Falls es noch nicht hier war:
    Chemnitz: liebesbedürftiger „ausländischer Mann“
    https://mopo24.de/nachrichten/Freiberg-siebenjaehriges-maedchen-sexuell-missbraucht-7042

    Massenkeilerei in Dortmund
    http://www.focus.de/regional/dortmund/mit-messern-und-stuehlen-bewaffnet-50-bis-60-personen-beteiligt-brutale-massenschlaegerei-in-dortmund_id_4685557.html

  40. #21 cost (17. Mai 2015 08:42)

    Wird denn das Gesindel nicht untersucht bevor sie es auf uns los lassen?Soviel zum Thema Hygiene. Sollten sich halt öfters als nur alle viertel Jahr waschen.

    Spinnst du? Dann sterben die doch an Sauberkeit….

  41. OT @PI-Team

    Bitte unbedingt die BND Affäre beobachten
    und UNS informieren. Danke!

    dsFw

  42. „Es darf nicht darum gehen, woher wir kommen, sondern was wir wollen.“ […..] sagte Adis Ahmetovic, Kind bosnischer Einwanderer.

    Erstens mal hast du hier Garnichts zu wollen du blöder Bosniak. Und zweitens spielt es eine Rolle woher du kommst, denn daher lassen sich deine Wünsche ableiten.
    Geh heim und geniess da DEINE Welt. Die wollen wir hier nämlich nicht.

  43. #43 Nulangtdat (17. Mai 2015 09:19)

    #31 Eurabier

    Der Dosenpfandkommunist Jürgen Trittin, Sohn eines SS-Angehörigen, auf Dressur in der IGS der Banlieu Garbsen-Gaza:

    „Abschottung funktioniert nicht“, sagte Trittin. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass eine Mehrzahl der Flüchtlinge hier bleibt und auf Integrationsangebote wie Sprachkurse setzen.“

    Interessant, darauf erwidert der Päderast von Bürgerkrieg90/Dagegen Daniel Cohn-Bandit:

    „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.“

  44. Was kommt als nächstes?

    Wie wäre es mit einer Infektiösen Durchfallerkrankung?

    Infektiöse Durchfallerkrankungen werden durch Bakterien, Viren und Parasiten verursacht. Die Übertragung erfolgt dabei meist durch mangelnde Händehygiene, wodurch Krankheitserreger von Fäkalien mit den Händen verbreitet werden. Bei der so genannten Magen-Darm-Grippe werden die Krankheitserreger somit meist aufgrund ungenügender Hygiene über Esswaren oder die Hände weitergegeben.

    Die Palette der verschiedenen Durchfallerreger ist enorm gross. Zudem hat jedes Bakterium und jeder Virus seine besonderen Eigenschaften, weshalb sich der Verlauf der Durchfallerkrankungen teilweise deutlich unterscheidet.

    Je nach dem auslösenden Krankheitserreger sind wässrige, schaumige, blut- eiter- oder schleimhaltige Durchfälle das Hauptsymptom dieser Erkrankung. Weitere typische Beschwerden sind wenige Stunden bis Tage nach der Aufnahme des Erregers auftretende Übelkeit und Erbrechen, verbunden mit Appetitlosigkeit und Bauchkrämpfen. Die Krankheit kann dabei, entsprechend dem Erreger und der Abwehrlage des Körpers, anfallsartig beginnen oder sich langsam entwickeln, wenige Stunden bis mehrere Tage andauern sowie unterschiedlich stark ausgeprägt sein.
    Der starke Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen und Durchfall führt zu einem verminderten Blutvolumen, was Schwindelattacken und Schwarzwerden vor den Augen beim Aufstehen, im schlimmsten Fall sogar einen Kreislaufkollaps zur Folge haben kann.
    Eine gefürchtete Komplikation ist das Bild der Sepsis, bei der es zu einem Übertreten der sich im Darm befindlichen Krankheitserreger in die Blutbahn und zu anschliessender Verteilung im ganzen Körper kommt. Fern vom eigentlichen Ort des Geschehens können die Keime so lebensbedrohliche Infektionen anderer Organe verursachen. Hinweisende Symptome sind hohes Fieber und Schüttelfrost.

  45. Bürgerkrieg90/Dagegen Daniel Cohn-Bandit:

    “Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.”

    http://www.2ertalk.de/images/smilies/kotz.gif

    Also ich hab als Therapeut mal gelernt, dass unbotmässige Angebote von (wie auch immer) Schwächeren nicht angenommen dürfen.
    Hast wohl bei der Lektion gefehlt und gekifft du „*ç%%/*/&ç%&Z!!!!!

  46. Die Krätzemilben sind eine Bereicherung für uns alle! Denn anscheinend befallen sie ja die Richtigen 🙂

  47. Mein Neffe hat in einer süddeutschen Jugendherberge übernachtet. Nach zwei bis drei Wochen fing das Jucken an. Die Ausdehnung des Hautausschlages ging sehr schnell. Der Termin beim Arzt wäre in sechs Wochen gewesen. Wir haben protestiert. Krätze stellte der Hauarzt fest und beklagte sich über die Zunahme der Hautkrankeiten durch die Asylbewerber. Krätze ist im Übrigen unangehm und umständlich zu behandeln: Die Wäsche sollte zwei Mal am Tag gewechselt werden und mit 60 Grad gewaschen, dito Bettwäsche.

  48. #21 cost (17. Mai 2015 08:42)

    Wird denn das Gesindel nicht untersucht bevor sie es auf uns los lassen?Soviel zum Thema Hygiene. Sollten sich halt öfters als nur alle viertel Jahr waschen.

    Wart’s erst mal ab, was da noch alles kommt, wenn es mit den Vergewaltigungen losgeht , Pardon, wenn die „Flüchtlinge“ integriert sind und die deutsche Damenwelt sich ihnen öffnet.
    Da es in vielen afrikanischen und islamischen Ländern üblich ist, auf Ziegen und Esel zurückzugreifen, wenn kein Geld für Prostituierte oder eine Mitgift vorhanden ist, werden Keime und Bakterien bei ungeschützten Verkehr übertragen, von denen viele Antibiotikaresistent sind.
    Gegen die dadurch resultierenden Folgen wird man sich nach der Krätze zurücksehenen.

    #43 Cedrick Winkleburger (17. Mai 2015 09:29)
    Wartet mal ab, wenn das erste Mal 500 Asylanten mit Keulen bewaffnet durch die Innenstadt ziehen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das wird noch ungemütlich.

    Es ist für mich keine Frage mehr, OB genau das passiert, sondern WANN.

  49. Oder will die EU die Souveränität über die Außengrenzen wiedererlangen? Wenn ja, wie?

    Das hört sich hartherzig an, würde zu einer Ausweitung der Rückführungsprogramme führen. Aber man kann auch nicht so tun – und das nicht nur wegen innerer Abwehrreaktionen –, als sei Europa der prädestinierte Ort, um dauerhaft die Folgen nahöstlicher Wirren und afrikanischen Bevölkerungsdrucks aufzufangen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/kommentar-quotenstreit-13592774.html

  50. #43 Cedrick Winkleburger (17. Mai 2015 09:29)
    Wartet mal ab, wenn das erste Mal 500 Asylanten mit Keulen bewaffnet durch die Innenstadt ziehen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das wird noch ungemütlich.

    Ja und dann auf sie mit Gebrüll! DAS sollen die mal wagen…

  51. Dann sollen sich die Grünen des Landkreises gefälligst um die Krätze Kranken kümmern, wenn die nicht genug von Bio und Natur und kriegen können, aber ich bin mir sicher, die Sympathisanten, Schwärmer und Heuchler der “ die Grünen “ werden sich als erstes mit Chemie in Tablettenform od. Vorsorgliche Impfung gegen die Krätze schützen, dann können die sich auch
    gerne von diesen Krätze kranken anspucken lassen, wie es anderswo bei Notfällen schon vorgekommen sein soll

  52. Man sollte aller Nahrung, die an Mohammedaner und Mohren ausgegeben wird, egal ob sie sich als ungebetene Invasoren in der westlichen Welt oder in ihren verlotterte Herkunftsgebieten befinden, eine Substanz zusetzen, die die ‚Momos'(und zwar Männlein und Weiblein gleichermaßen) dauerhaft unfruchtbar macht. In spätestens hundert Jahren hätte die Menschheit dann die tödliche Bedrohung die von diesen beiden Gruppen ausgeht endgültig überwunden und könnte endlich wieder ihre produktive Energie auf die Gestaltung der Zukunft konzentrieren !

    Wer mir jetzt Inhumanität vorwirft, sollte bedenken, daß die Momos ihrerseits alles daran setzten, die westlichen Menschen zu vernichten. Es geht also um die Alternative wir oder sie. Und sie, daß kann ich versichern, setzen zum erreichen ihres Zieles wesentlich inhumanere Methoden ein !

  53. Ja wenn man alles ins Land lässt ohne groß zu prüfen. Aber uns deutschen kann man ja alles zumuten. Eine bekannte Zahnärztin hat mir erzählt, das sie auch Invasoren als Patienten hat. Natürlich können sie sehr, sehr schlecht deutsch. Aber “ zahlt alles die AOK “ geht was akzentfrei. Schönes Haus. Eine komplette Renovierung steht da dann wohl an. Wer zahlt. Natürlich der Steuerzahler. Der Sack ist ja voll.

  54. So ein Mist! Jetzt juckt es mich überall und
    ich gehe ganz bestimmt jeden Tag duschen.
    Was für ein Thema! Ihhhgittt…

  55. #52 lorbas (17. Mai 2015 09:46)
    #53 opferstock (17. Mai 2015 09:56)

    Ja, wo doch die GRÜNEN Kiffer so gern mit den Moslems paktieren, kann Rotherham ja schließlich nicht weit sein.

  56. Wenn ich sehe wie die Mülltonnen aussehen und die Fahrräder da liegen muss ich sagen, dankbare Mieter. Diese Menschen würdigen so ein schönes Haus……..indem es danach voll renoviert werden muss.

  57. #56 opferstock (17. Mai 2015 09:56)

    Also ich hab als Therapeut mal gelernt, dass unbotmässige Angebote von (wie auch immer) Schwächeren nicht angenommen dürfen.
    Hast wohl bei der Lektion gefehlt und gekifft du “*ç%%/*/&ç%&Z!!!!!

    Ich hoffe nur sie meinten nicht mich persönlich. *Zwinker*

    Das oben geschriebene versteht sich doch von selbst, zumindest bei zivilisierten Menschen.

  58. #10 Abu Sheitan (17. Mai 2015 08:31)
    „Pegida oder Ebola, das ist hier die Frage.“
    Ich bin mehr für PEGIDA.

  59. Bitte hört mal auf, den pädophilen Idioten Daniel Cohn-Bandit zu zitieren.

    Ich habe den Eindruck, daß hier einige den Text enorm spannend finden

  60. Mein Güte, in so einem schönen Haus möchte ich mal wohnen und das dazu noch gratis.

  61. Auch die Feuerwehr muss umdenken. Deutsche Richtlinien haben ihren Sinne verloren, wie die Realität zeigt. Umdenken ist angesagt.

    Jeder „Flüchtling“ kriegt einen Feuerlöscher in die Hand. Einweisung inklusive und dann muss sich notfalls eben jeder selber helfen.

    Das kann man ihnen schon zutrauen, denn wie sie nach Deutschland kommen konnten, wussten sie ja auch.

  62. Das schlimmste in der gegenwärtigen Entwicklung ist, dass es für die wirklich Verfolgten immer schwieriger wird einen Zufluchtsort zu finden.

    Schuld daran sind die verbrecherischen linken Gutmenschen, die mit hohen wirtschaftlichen Anreizen diese Massen von Wirtschaftsflüchtlingen nach Deutschland locken um sie für ihre vaterlandsverräterischen Zwecke zu mißbrauchen.

    Ich halte das für ein skrupelloses Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Die Drahtzieher müssen unbedingt zur Verantwortung gezogen und bestraft werden.

  63. #78 lorbas (17. Mai 2015 10:22)
    Ich hoffe nur sie meinten nicht mich persönlich. *Zwinker*

    Nein, keine Sorge 🙂

  64. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit, ihrer Lebensfreude und ihrer Krätze sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    „Die Krätze gehört zu Deutschland.“

  65. #73 Semper Talis
    Habe mich schon lange gefragt, wieso da keiner drauf kommt! Bitte , bitte macht schnell bei der Umsetzung. Hängolin wäre auch angebracht und schon sind`se ruhig… 🙂

  66. Zum Begriffsvermögen des gemeinen Neger-Facharbeiters das:

    Nur eine Schock-Therapie hilft im Kampf gegen Aids“ (HAZ v. 14.06.2001, S. 2, im Gespräch mit Ndanganeni Phaswana, protestantischer Bischof von Südafrika): … „Im Januar 2001 starben täglich 1.500 Südafrikaner an Aids, im April waren es bereits 1.800 am Tag“ … „Aber Aufklärungsposter, Fernsehspots oder das Verteilen von Kondomen reichen nicht aus.“ Zu wenige Leute würden auf diese Weise erreicht, zu viele beherrschten existentielle Schutz-techniken nicht. „Ein Familienvater, dem der Kondomgebrauch anhand eines Besenstiels erklärt worden war, hat künftig vor jedem Beischlaf ein Kondom über einen Besenstiel gezogen, ein anderer hat stets die Spitze des Gummis abgeschnitten – damit es nicht abrutscht.“ Solche Fälle zeigen nach Ansicht des Bischofs von Soweto, daß Sex, Verhütung und der Schutz vor Aids immer noch zu den größten Tabus in Südafrika zählen, nicht zuletzt in Kirchenkreisen…

  67. Hatte ich letztens im Kommentarbereich gelesen: das Gutmenschenlehrerinnen bei einen Schülerausflug in ein Asylheim, ihre Schutzbefohlenen animieren, sich in deren Betten zu legen.. !!

  68. #66 opferstock (17. Mai 2015 09:56)

    Bürgerkrieg90/Dagegen Daniel Cohn-Bandit:

    “Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.”

    http://www.2ertalk.de/images/smilies/kotz.gif

    Also ich hab als Therapeut mal gelernt, dass unbotmässige Angebote von (wie auch immer) Schwächeren nicht angenommen dürfen.
    Hast wohl bei der Lektion gefehlt und gekifft du “*ç%%/*/&ç%&Z!!!!!

    Die Frage stellt sich doch, wie die Kinder überhaupt darauf kamen, nun unbedingt und dann gerade auch noch diesen Mann intim streicheln zu wollen bzw. von dem angefasst zu werden? Auf solche abwegigen Ideen kommen Kinder nicht von alleine.

    Er als Erwachsener und Erzieher hätte keinesfalls darauf eingehen dürfen und die Kinder ablenken müssen. Sowas „passiert“ einem nicht und schon mal gar nicht mehrmals.

  69. Bald gibt es als Dreingabe noch Pest und Cholera.Da wird den Gutmenschen der Selbige auf Grundeis gehen.Doch die besonders guten Gutmenschen werden dann in ihre Refugien im Ausland (bei der SPD Südosttoscana) verschwinden,und die Sympatisanten hier alleine in der Schei..e sitzen lassen.Ja,bald wird der Gutmensch und die Journaille auch kulturell bereichert.Ich empfehle Mistgabeln und diverse andere kurzfristig verfügbare Geräte.Schönen Sonntag!!!

  70. @1 Cedrick Winkleburger

    „Liebe Gutmenschen, nun gilt es, nun liegt es bei euch!

    MEHR KRÄTZE WAGEN!“

    Haha, lange nicht mehr so gelacht! (Diese Deppen!)

  71. Wenn über 90 % der Asylforderer Wirtschaftsflüchtlinge sind, dann läuft etwas gewaltig schief in unserem Land.

    Ich fordere deshalb, dass die Verantwortlichen für diese Entwicklung zur Verantwortung gezogen werden.

    Sie müssen beim Namen genannt werden, die verantwortlichen Politiker, Medienbosse, Verfassungsrichter und bestraft werden. ZUrücktreten und Wiedergutmachung leisten.

    Ausserdem muss das Asylrecht wieder so gestaltet werden, dass nur noch die wirklich mit dem Leben bedrohten bei uns Zuflucht suchen.

  72. Da erzählt eine Negerin, die mit 15 (in Worten: fünfzehn) Geschwistern groß geworden ist, uns doch glatt, „junge Leute“ seien die Zukunft der Negerländer. Und was kommt in unsere Länder aus den Negerländern? Deren „Zukunft“!

    Warum gibt es hier so wenig junge Leute“ (HAZ v. 19.10.2000, S. 4): Ugandas Jugendministerin über Deutschland und die Welt

    Ugandische Jugendministerin Nsangi Mary Kakembo, 31: „Es gibt hier so wenig junge Menschen.“ … Überall so wenig Junge“, wundert sie sich, „die jungen Leute sind bei uns die Zukunftssicherung.“ Kein Wunder: 78 Prozent der ugandischen Bevölkerung sind unter 30 Jahre alt.

    Fasziniert zeigt sich Kakembo, die mit 15 Geschwistern in einfachen Verhältnissen groß ge-worden ist, dagegen von den hiesigen Möglichkeiten, die „wenigen Kinder auf ihre soziale Rolle in der Gesellschaft vorzubereiten. Rassistische Übergriffe auf Fremde hält sie, die Schwarzafrikanerin, denn auch für Einzelfälle, die in einer so stabilen Gesellschaft nicht gefährlich werden können.

    Eine verständliche Einschätzung: Nsangi Mary Kakembo hat in ihrer Jugend das Regime des Diktators Idi Amin erlebt, der das Land ins Chaos stürzte. Die Wirtschaft zerfiel, ein geordnetes Schulsystem gab es nicht. „Ich möchte nicht mehr daran denken“, sagt sie knapp. Ihre Familie habe durch den Terror Angehörige verloren, die Schule konnte sie erst als Achtjährige beginnen. „Das waren wirklich Verrückte.“

    Wo hier zu Lande über Einzelfälle geredet wird, geht es in Uganda noch um die gesellschaftlichen Grundwerte: „Es geht darum, eine neue, demokratische Verfassung für unseren Staat auszuarbeiten, in der die Menschenrechte stärker verankert werden sollen“ …

  73. Bei der Krätze scheint doch die Willkommenskultur zu enden. Interessant.
    Dabei kann sich jeder denken, dass mit den “Flüchtlingen” auch Risiken zu uns einwandern.
    Allerdings steigt nicht automatisch die Zahl des medizinischen Personals, um sich um diese Fälle zu kümmern. Aber egal. Hauptsache kein Mensch ist illegal und alle sind willkommen, ganz gleich wer und aus welchen Gründen. Auch wenn der Flüchtling kein Flüchtling ist.
    Ein Beispiel hier wiederum. Ekrem Dragaj (24) aus Pristina im Kosovo. Er begründet seine “Flucht”: “Ich war Student der Politikwissenschaft an der Uni in Pristina. Ich habe aber kein Geld mehr, um mir das Studium weiterhin zu finanzieren. Dazu kommt: Es gibt im ganzen Kosovo keine Jobs. Wie soll ich da Geld verdienen, um meinen Abschluss zu machen? Eigentlich war ja geplant, dass ich meine Familie irgendwann unterstütze. Jetzt blieb mir nur, nach Deutschland zu reisen. Es muss ja weitergehen.”

    Quelle: http://www.tz.de/muenchen/stadt/milbertshofen-am-hart-ort43344/asylbewerber-muenchen-schicksal-kosovo-fluechtlinge-tz-report-olympiastadion-4745532.html

    So, der Student hat kein Geld um sein Studium zu beenden. Die Lösung. Er “flüchtet” nach Deutschland. Da gibt es die entsprechende Vollversorgung und Willkommenskultur bunter Idioten. Dass Ekrem weder politisch verfolgt wird noch an Leib und Leben bedroht wird, scheint egal. Dass er Ressourcen den echten Flüchtlingen sozusagen wegnimmt, scheint auch egal.

    Anerkannte Flüchtlinge sind solche, die verfolgt werden wegen: „Rasse”, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe, politischer Überzeugung.

    Quelle: http://www.unhcr.de/mandat/genfer-fluechtlingskonvention.html

    Ekrem erfüllt keine der genannten Voraussetzungen. Nein, er hat einfach kein Geld und sagt sich. Hey, ich “flüchte” einfach nach Deutschland. Die zahlen und versorgen mich.

    Bürger die dies anprangern werden aufgrund ihrer politischen Überzeugung als Nazis verleumdet, angegriffen und gesellschaftlich geächtet. Insofern müsste jeder PEGIDA-Spaziergänger den Status eines Flüchtlings, wegen politscher Verfolgung, erfüllen und flüchten dürfen.

  74. Schade das die vielen vielen anderen Krankheiten, welche die Früchtlinge einschleppen, nicht auch so offensichtlich und augenblicklich unangenehm sind. Aber AIDS, Hepatitis, Syphilis und Co. sind halt zu „harmlos“, nur bei der tödlichen Krätze, da muß gehandelt werden.

    Blöd-Blöder-Gutmensch

  75. #90 Made in Germany West (17. Mai 2015 11:02)
    Die Frage stellt sich doch, wie die Kinder überhaupt darauf kamen, nun unbedingt und dann gerade auch noch diesen Mann intim streicheln zu wollen bzw. von dem angefasst zu werden? Auf solche abwegigen Ideen kommen Kinder nicht von alleine.

    Er als Erwachsener und Erzieher hätte keinesfalls darauf eingehen dürfen und die Kinder ablenken müssen. Sowas “passiert” einem nicht und schon mal gar nicht mehrmals.

    Da kommen die entweder nicht von selber drauf, oder sie wurden schon so erzogen, das des Anderen Pipi lecker ist.

    Also ich bin kein Sexverweigerer, im Gegenteil. Aber ich übe ihn nur mit mündigen Personen (Frauen bei mir, muss man ja heute leider sagen) aus.

  76. #33 MiamiDexter; Wie bitte, ein Landrat Zwangszuweisungen verfügen. Aufgrund welcher Eigenschaft. Ein Landrat hat die Interessen seiner Wähler zu vertreten, nicht die irgendwelcher Asylbetrüger.

    #34 Cendrillon; Du wirst doch nicht, also wirklich dieses Dreckszeug von Monsanto, da muss es ja des Teufels sein. Und wenn es nicht des Teufels ist, dann wenigstens TTIP. Auch hier gilt kein Unkraut ist illegal.

    #36 lorbas; Hannover liegt ja bekanntlich in fussläufiger Entfernung zu Berlin. Deswgen kann man den armen Asylbetrügern ja nix vorwerfen. Wie war das mit Residenzpflicht, wer die verletzt, sollte sofort abgeschoben werden.

  77. Nun ja, die Zuwanderer bringen nicht nur ihre Gesinnung mit, sondern auch gleich ihre Haustiere.
    Übrigens, das Anwesen sieht gar nicht übel aus, also durchaus zumutbar für Asylbewerber.

  78. # 96 Opferstock
    Also ich bin kein Sexverweigerer, im Gegenteil. Aber ich übe ihn nur mit mündigen Personen (Frauen bei mir, muss man ja heute leider sagen) aus.

    You made my day 😀 😀

  79. Deutschland wird mit Fremden geflutet,
    sie schleppen Seuchen ein, wie vermutet.

    Statt Feldhamster und Yuchtenkäfer,
    Massen Pseudo-Flüchtlinge und Krätze!

    Damit indigene Deutsche Seuchen bekommen
    Fremdlinge inmitten Wohnvierteln wohnen.

    So will man indigene Deutsche ausrotten,
    Willkommenskultur, statt uns abschotten*.

    !!!Ich fordere strengste Quarantäne für „Flüchtlinge“!!!

    ++++++++++++++++

    UNSERE VORFAHREN IM MITTELALTER WAREN KLÜGER:

    QUARANTÄNE

    „“Um ihre Stadt vor Pestepidemien zu schützen, beschloss im Juli 1377 die Regierung der Republik Ragusa, dass sich vor dem Betreten der Stadt alle ankommenden Reisenden und Kaufleute dreißig, später dann vierzig (d.h. quaranta) Tage lang isoliert in eigens dafür errichteten Lazaretten aufhalten müssen, darunter in Lazareti bei Dubrovnik.

    Von dieser Regelung leitete sich der Begriff Quarantäne in der heutigen Bedeutung ab.[1]

    1383 wurde zum ersten Mal in Marseille die Quarantäne über ankommende Schiffe verhängt, um sich auch vor der Pest zu schützen, die damals in Europa wütete.

    Eine andere Quelle spricht davon, dass Beamte aus Venedig 1374 die Quarantäne einführten. Besatzung und Waren wurden zunächst auf der Insel Lazzaretto Nuovo isoliert und durften erst nach dreißig, später nach vierzig Tagen an Land.

    Quarantänemaßnahmen haben 1918 Australien vor dem Übertritt der Spanischen Grippe geschützt.

    Bei Pockenausbrüchen wurden in Deutschland noch in den 1960er Jahren drastische Isolierungsmaßnahmen ergriffen. Die betroffenen Personen wurden teilweise ohne ärztliche Versorgung in Schullandheimen isoliert und mussten sich selbst versorgen.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Quarant%C3%A4ne#Geschichte

    ++++++++++++++++++++++

    *abschotten
    gegen äußere Einflüsse(Pseudo-Flüchtlinge u. Seuchen), gegen die Außenwelt(EU, Zigeuner, Muslime u. Neger) abschließen.

  80. Die haben eine ganz andere Krankheit im Gepäck. Diese ist ebenfalls hochinfektiös und kann mitunter tödlich enden, nicht nur für den Befallenen sondern auch für bestimmte Ethnien in seiner Umgebung oder letztlich gar für das Land in dem er lebt. Antibiotika helfen dagegen nicht. Nur Vebot und Umprogrammierung.

  81. Die Diva mit ihrem Armutsgetue, Papst Franz, wohnt:

    „“…bisher weiter im vatikanischen Gästehaus „Santa Marta“ und hält dort mit anderen Gästen täglich eine Morgenandacht, bevor er zu Fuß in den Palast geht, wo seine Sekretäre wohnen.““
    (Wikipedia)

    DIE LINKS-BLÖDEN MEDIEN VOM SOZI-PAPST ENTZÜCKT:

    „“Das Gästehaus „Santa Marta“ umfasst 120 Zimmer. Während des Konklaves waren hier die Kardinäle untergebracht. Inzwischen hat Franziskus sein kleines Zimmer gegen eine Suite mit drei Räumen getauscht…““
    MIT FOTO:
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/papst-franziskus-bleibt-vorerst-im-gaestehaus-santa-marta-a-891081.html

    Kann Papst Franz nicht mit Krätze verseuchte steinzeitliche Pseudo-Flüchtlinge, von Lampedusa, ins Gästehaus „Santa Marta“ aufnehmen???
    http://herzundliebe.com/wp-content/uploads/G%C3%A4stehaus-Santa-Marta.jpg

  82. Es werden Massen von Therapeuten für Traumatisierte Gutmenschen gebraucht!
    So Sorgen Asylforderer für mehr Arbeit in vielen Bereichen.
    Kostet nichts bezahlt ja der Staat.

  83. Deutschland hat die Krätze.
    An den drei K, Koran Krätze Kriminalität, soll die Welt genesen. Die dicksten Milben sitzen schon im BVG:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article897355/Aufruf-zum-Dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar.html

    Auch die Schweiz ist befallen:
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Kantone-wollen-mehr-medizinische-Kontrollen-an-der-Grenze/story/17193055?track

    Die Rotgrünen und «freisinnigen“ Krätzeschützer und Bettwanzenbetreuer halten die von der Schweizer Volkspartei vorgeschlagenen Massnahmen gegen die Massenverbreitung der Parasiten für „übertrieben“, «radikal» und «rigoros».

    SVP fordert Einreiseverbot für Westafrikaner

    Mit radikalen Massnahmen will die SVP die Ebola-Gefahr in der Schweiz eindämmen. Behörden und Politiker halten die Forderungen für übertrieben.

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/SVP-fordert-Einreiseverbot-fuer-Westafrikaner/story/23702851

  84. So bekommen die vielen Helfer endlich auch einmal ein nettes Mitbringsel von ihren Betreuten. Nur erstaunlich, dass über die vielen anderen schönen Souvenirs wie z.B. TB, Läuse, Malaria, Polio u.s.w. nichts zu hören ist, denn diese sind wirklich nicht selten unter diesen angeblichen „Flüchtlingen“ und somit für ein größeres Risiko hier ver antwortlich.

  85. „Diese Krätze mit ihren vielfältigen Kulturen, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude ist eine Bereicherung für uns alle.“

  86. Nur Krätze? Schade! Ebola oder irgendwas anderes ansteckendes tödliches wäre besser gewesen. Jeder tote linke Spinner wäre ein Sieg für den gesunden Menschenverstand. Bleibt nur zu hoffen die Gutmenschenbrut zusammen mit unseren importierten Invasoren verrecken.

  87. @ #101 Gast100100 (17. Mai 2015 11:49)

    MÄNNER SIND GEKOMMEN, UM ZU RAUBEN:
    http://www.hinzundkunzt.de/easyslider/images/lampedusademo/lampedusademo1.jpg
    (Rot ausstaffiert von Ver.di)

    Räuber und Krieger fallen in Deutschland ein,
    sie fressen und schlagen alles kurz und klein.
    Sie schächten unsere Tiere, stehlen wie Raben,
    wann immer sie wollen, begehen sie nur Schaden!

    Brutale Gesichter – wer will die Bösen haben?
    Die wolln sich an jungem weißem Fleisch laben:
    http://www.abendblatt.de/img/hamburg/crop119153684/0572605901-w820-cv16_9-q85/Demonstration-von-Lampedusa-Fluechtlingen.png

  88. “Nazis vertreiben , Krätze muss bleiben“
    …in Anlehnung an einen Spruch der SDAJ.

    #105 Gast100100 (17. Mai 2015 11:49)
    Ziegen leben in der Nähe von Asylanten gefährlich

    http://www.rundschau-online.de/wipperfuerth-und-lindlar/wohnheim-in-lindlar-fluechtlinge-schlachten-ziege,19081524,30692336.html

    Typisch deutsch : Mit dem Töten der Ziege sei eine Grenze überschritten.
    Mein Gott, warum war bei den vorangegangenen Pöbeleien denn nicht eine Grenze überschritten ?
    Sobald es der Ziege an den Kragen geht wird der Deutsch_In aktiv. Die Überschrift sollte lauten : Andere Menschen leben in der Nähe von Asylanten gefährlich.
    Die Leute haben wohl vergessen, wie es hier vor fünfzig Jahren noch war. Heute kommt das Fleisch ja von Herrn Schalke 04 “Don’t call it Schnitzel“ aus Rheda Wiedenbrück und die Kühe sind lila und leben in den Alpen….

  89. @114 Achmed Schachbrett,

    ….während Ebola in meinen Augen nur ein“ Kunstprodukt“ ist (siehe Differenzial, bzw. Enddiagnose nach Ebola -Alarm) ist die gute alte Krätze BRUTAL REAL! Früher gabs die auch schon in den Kliniken hier (NACH den Sommerferien)
    😆 😆 😆

  90. Bei Krätzebefall reicht Hygiene und Einschmieren mit entsprechenden Präparaten! Dabei hilft aber nix: >>>HIV/AIDS
    Afrika ist in besonderem Maß von HIV/AIDS betroffen

    36,1 Millionen Menschen auf der Welt leben mit HIV/AIDS, 22 Millionen davon in Afrika
    59 Prozent der HIV/AIDS-Infizierten in Afrika südlich der Sahara sind Frauen.
    3/4 aller Menschen, die an AIDS gestorben sind, waren Afrikaner
    1,5 Millionen Erwachsene und Kinder sterben durchschnittlich pro Jahr an AIDS allein in Afrika.
    14 Millionen Kinder sind durch AIDS zu Waisen geworden, 11,6 Millionen davon in Afrika südlich der Sahara
    Schätzungen zufolge wird es im Jahr 2010 in Afrika bis zu 35 Millionen AIDS-Waisen geben

    (UNAIDS, Stand: 2006)

  91. #59 opferstock (17. Mai 2015 09:42)

    „Es darf nicht darum gehen, woher wir kommen, sondern was wir wollen.“ […..] sagte Adis Ahmetovic, Kind bosnischer Einwanderer.

    Erstens mal hast du hier Garnichts zu wollen du blöder Bosniak. Und zweitens spielt es eine Rolle woher du kommst, denn daher lassen sich deine Wünsche ableiten.
    Geh heim und geniess da DEINE Welt. Die wollen wir hier nämlich nicht.

    Sehr richtig !
    Das wäre doch mein einen Versuch wert, wenn diese ganzen realitätsfernen linksgrün versifften Gutmenschen in die Ursprungsländer dieser Invasoren gingen um dort mit den gleichen unverschämten Forderungen die dortigen Bürger konfrontieren. Wal sehen was passiert.

    Krätze ? Das ist nur der Anfang !
    Diese selbsternannten Gutmenschen werden mit noch viel mehr Krankheiten bereichert.

  92. Wildsteig: Gutmenschen flüchten vor der Krätze

    Das Problem sind nicht Bürger, die echten Flüchtlingen (auch bei der Integration) helfen wollen. Das sind keine Gutmenschen.

    Gutmenschen sind abgehobene Menschen mit Scheuklappe auf einer Seite, die die Realität überhaupt nicht kratzt, die nicht an die Zukunft denken, nicht an die Wirkung ihres ständigen Rufes „Kommt nur alle zu uns – wir lassen unsere Landsleute für euch zahlen und sorgen dafür, dass sie euch nicht kritisieren!“.
    Gutmenschen fühlen sich gut auf Kosten der Allgemeinheit.

    Ich kenne einige gescheiterte Gutmenschen, die mit dem Kopf gegen die Realität geprallt sind. Sie erlebten:
    Überwiegend junge Männer mit hohem Aggressionspotential („Kriegsflüchtlinge“ werden sie im doppelten Sinne schon genannt) Diebstahl, Verrohung, Zerstörung von neuwertigen Unterkünften, Möbeln, Elektrogeräten etc., Verdreckung, Vermüllung trotz Müllcontainern. Dazu eine extrem gut ausgeprägte Forderungsmentalität.

    Darüber spricht kein Mensch – es ist politisch nicht erwünscht!
    Auch mit Firmenchefs hatte ich Kontakt, die sich zur gegenwärtigen „Flüchtlings“politik zwar nicht äußern wollen, über die Auftragslage aber froh sind:

    Auf Staatskosten müssen jede Woche geklaute Amaturen ersetzt oder mutwillig zerstörte Dinge aller Art repariert werden.
    Der Staat bezahlt die Handwerker pünktlich, wenn es um „Flüchtlinge“ geht. Es kommt aber immer auch der Hinweis, mit dem Gesehenen nicht unnötig an die Öffentlichkeit zu gehen. Eine Art monetärer Maulkorb.

  93. “„Es darf nicht darum gehen, woher wir kommen, sondern was wir wollen.“ […..] sagte Adis Ahmetovic, Kind bosnischer Einwanderer.“

    Ich kenne Bosnier, die sind mir lieber als viele Deutsche. Das Problem ist nicht dieser Forder-Bosniake. ‚Wir‘ haben ihn so gemacht. Mit unserem Pass Nachwerfen,Integrationsbüro, Sonderstellung als Ausländer, Förderprogrammen wie START StiftungsStipendium, Workshops etc. BLABLA. Hätte er seine Rolle als Gast zugewiesen bekommen, der sich bewähren muss – er würde kleinere Brötchen backen. ‚Wir‘ sind schuld, leider

  94. #101 Gast100100 (17. Mai 2015 11:49)

    Ziegen leben in der Nähe von Asylanten gefährlich

    http://www.rundschau-online.de/wipperfuerth-und-lindlar/wohnheim-in-lindlar-fluechtlinge-schlachten-ziege,19081524,30692336.html
    – – –
    Aus dem Artikel:
    „Von dem früheren Seniorenheim an der Breslauer Straße ist nur ein Teilbereich hin zur Berliner Straße mit Flüchtlingen belegt.“
    Ahja. Die alten Leute leben also Wand an Wand mit Wilden, die dort Ziegen schächten, pöbeln und Dinge tun, die der BM vornehm mit „Es gibt diverse Vorfälle“ umschreibt.
    Kein Kommentar.

  95. Einfach die Sozialhilfe für abgelehnte Asylbewerber streichen und die Sache wäre erledigt, weil die dann alle abhauen.

  96. #98 Anthropos; Das kommt davon wenn man Orchidee aka Laberwissenschaft studiert. Wenn der was vernünftiges Mint mässiges studieren würde, dann gäbs sicher auch Arbeit für ihn.

    #109 lorbas; Hab ich irgendwie gar nicht mitgekriegt unter den ganzen anderen schlechten Nachrichten, die tatgtäglich mehrmals auf uns einprasseln. Aber Hauptsache die Residenzpflicht gibts noch für H4 Empfänger, die möglicherweise 40 Jahre lang treubrav(doof) in die Sozialistenkasse einbezahlt haben.

    #114 Achmed Schachbrett; Keine Bange das kommt noch, dieses Jahr werden ja schon irgendwas um die 400.000 erwartet, demzufolge werdens eher 600.000 sein, weil die meisten ja eh im Sommer kommen. Die wollen sich ja nicht gleich einen abfrieren während sie auf den Ablehnungsbescheid warten.

    Gutmenschen sind abgehobene Menschen mit Scheuklappe auf einer Seite, die die Realität überhaupt nicht kratzt

    Zukünftig wohl schon oder warum nennt sich die Krankheit Krätze.

  97. Meine Güte, so schlimm ist das noch nicht.
    Die Neeeecher bringen gerne nach Deutschland mit:

    1. Ebola
    2. Masern
    3. Tripper
    4. Syphilis
    5. Aids
    und noch vieles mehr

    Kein Virus ist illegal! 😉

  98. Schlimmer sind doch die „Bürgerkriegsflüchtlinge“ * vom Balkan. Die bringen tödliche Masern und offene TBC mit. Eigentlich galten Masern in Deutschland als ausgestorben.

    * In Iserlohn bei Dortmund haben sich Bürgerkriegsflüchtlinge aus Serbien beschwert das ihr Asylbetrügerheim in der Nähe eines Schützenheims ist. Das der Bürgerkrieg schon ca. 15 Jahre vorbei ist, geschenkt.

  99. Die Krätze, und hoffentlich noch weitere bei uns schon längst vergessene Krankheiten, ist schon mal ein erstes Antidot gegen Gutmenschentum. Bedingtes Gutsein, also immer nur so lange, wie eine sich möglich einstellende Unlusterwartung nicht größer wird der sich einstellende Lustgewinn. Sobald das Gutsein zu teuer wird, verwandelt sich der Gutmensch in einem rational denkenden Menschen, dann ist er wieder ganz Mensch, da er seine Phase der Selbstaufgabe überwunden hat und wieder anfängt, sich selber zu lieben. Was sagte Jesus? Liebe deinen nächsten wie dich selber. Gegenwärtig haßen sich die Deutschen selber, allem voran die Linksfaschisten und deren Blockparteien.

  100. #7 Marija (17. Mai 2015 08:27)

    Vergiß mir den Fuß- und Nagelpilz nicht! Eine typische Erkrankung bei Muslimen. Moscheeteppiche sind die schönsten Brut- und Verbreitungsstätten für diese Krankheiten.

    Zeige mir deine Füße und ich sage dir, wen du anbetest.

  101. Jobmotor Asylmißbrauch

    Wie die Asyl- und Integrationsindustrie im kleinen funktioniert, wird gut an Meldungen wie diesen deutlich. Im Kreis Warendorf werden zwei „halbe“ Stellen für die „Flüchtlingsbetreuung“ geschaffen. Die Caritas ist hierbei der Hauptprofiteur, wie überhaupt Organisationen wie Caritas, Diakonie, AWO über ihre vielen Unter- und Nebenorganisationen besonders interessiert sind an der ständigen Ausweitung des Flüchtlingszustroms. Denn nur so können sie immer weiter auf Kosten der Deutschen „betreuen“……

    Kreis Warendorf –

    Der Kreis Warendorf rechnet in diesem Jahr mit der Zuweisung von über 1000 Asylsuchenden. Auch deshalb weitet der Kreiscaritasverband seine Flüchtlingsberatung aus.
    Von Max Babeliowsky

    Im Rahmen des NRW-Förderkonzepts „Soziale Beratung von Flüchtlingen“ erhält die Caritas einen Zuschuss für die Einrichtung einer halben Stelle. Gleiches gilt für das Bürgerzentrum Schuhfabrik Ahlen (…)

    http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/1975884-Caritas-weitet-Hilfsangebot-aus-Beratung-fuer-Asylsuchende

  102. #120 Engelsgleiche (17. Mai 2015 12:36)
    Bei Krätzebefall reicht Hygiene und Einschmieren mit entsprechenden Präparaten! Dabei hilft aber nix: >>>HIV/AIDS
    Afrika ist in besonderem Maß von HIV/AIDS betroffen

    36,1 Millionen Menschen auf der Welt leben mit HIV/AIDS, 22 Millionen davon in Afrika
    59 Prozent der HIV/AIDS-Infizierten in Afrika südlich der Sahara sind Frauen.
    3/4 aller Menschen, die an AIDS gestorben sind, waren Afrikaner
    1,5 Millionen Erwachsene und Kinder sterben durchschnittlich pro Jahr an AIDS allein in Afrika.
    14 Millionen Kinder sind durch AIDS zu Waisen geworden, 11,6 Millionen davon in Afrika südlich der Sahara
    Schätzungen zufolge wird es im Jahr 2010 in Afrika bis zu 35 Millionen AIDS-Waisen geben

    (UNAIDS, Stand: 2006)

    Viele auf den ersten Blick durchaus hübsche, aber blutjunge und unfaßbar naive Mädchen aus dem pseudointellektuellen Milieu (früher hätten die nicht mal die Mittlere Reife geschafft) tun sich geradezu hervor damit, die Rehfutschies anzuhimmeln und umfassend zu betütteln. Auch die üblichen übergewichtigen ästhetisch benachteiligten Matronen laufen den Negern förmlich nach.

    Die zweite Gruppe meidet man ja ohnehin automatisch, aber auch die erste Gruppe sollte man in Zukunft links liegen lassen. Die Regel lautet: Frauen, die schon Kontakt mit Rehfutschies hatten sind umfassend zu meiden, wenn einem die eigene Gesundheit etwas wert ist.

  103. Alarmstufe Rot für „Unterstützerinnen“ der negroiden Flüchtlinge Siedler.

    http://www.deutschlandfunk.de/ebola-geheilte-uebertragen-toedliches-virus-durch-sex.676.de.html?dram:article_id=318277

    Geheilte übertragen tödliches Virus durch Sex

    Wer von Ebola geheilt ist, in dessen Blut lassen sich schon nach ein paar Tagen keine Ebola-Viren mehr nachweisen. Ein aktueller Fall aus Liberia zeigt aber, dass das Ebola-Virus in der Samenflüssigkeit bedeutend länger vorkommen kann. Wer also Sex mit einem Überlebenden hat, dem droht hier noch länger die Gefahr einer Infektion. Jetzt wurde ein solcher Fall offiziell bekannt.

  104. Eine Revanche für die Herzlichkeit „Krätze“ .Jeder bringt mit was er hat.Wer einlädt muß mit allem rechnen, auch das die Gäste eines Tages den Hausherren spielen.Viel Spass.

  105. Analphabetische, sexuell frustrierte junge Männer aus Afrika, die außerdem noch Krankheiten wie Krätze oder Kopfpilz (http://www.shortnews.de/id/1151878/bonn-hochinfektioeser-kopfpilz-in-kita-eingeschleppt-eltern-erheben-vorwuerfe ) mitbringen und vermutlich auch häufig HIV-positiv sein dürften (http://www.shortnews.de/id/697318/frau-mit-hiv-infiziert-koelner-polizei-fahndet-nach-afrikaner).

    Ich fühle mich schon wahnsinnig „bereichert“.

    Bis zum ersten Ausbruch von Ebola in Europa ist es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit.

    Ich würde am liebsten insbesondere alle krätze- und sonstwie kranken sogenannten „Flüchtlinge“ den „Gutmenschen“ wie Heiner Geißler (man erinnere sich an seinen Auftritt bei Maischberger letztes Jahr: http://www.welt.de/vermischtes/article134725049/Geissler-hadert-mit-der-Moral-der-Deutschen.html) oder Jakob Augstein (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kolumne-jakob-augstein-fluechtlingshilfe-ist-zivilcourage-a-1030183.html ) in die Wohnung setzen.

    Aber auf Kosten der „kleinen Leute“ in Deutschland kann man sich ja als „prominenter Gutmensch“ gut den Heiligenschein polieren.

  106. War Bürgermeister Josef Taffersthofer zu Beginn noch beinahe hocherfreut, seine Dorfmanagerqualitäten unter Beweis stellen zu können und animierte zum Aufbau eines Unterstützerkreises, so sieht er seine Gemeinde mittlerweile vom Landratsamt „misshandelt“, wie er sagt…

    An die zehn Schreiben hat Bürgermeister Taffersthofer schon an das Landratsamt geschickt, Antwort gab es keine.

    Leute, das kann gar nicht stimmen.
    Herr Seehofer schreibt doch:

    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Neue-Umfrage-CSU-bei-48-Prozent-id33731382.html

    «was ich jeden Tag in allen Regionen Bayerns erlebe: eine entspannte und zufriedene Bevölkerung, die unsere Politik unterstützt», schrieb der CSU-Chef auf Facebook. «Eine solche Zustimmung der Menschen habe ich in meiner ganzen politischen Laufbahn noch nicht erlebt.»

    Und wenn Horst das sagt, dann muss es ja stimmen.
    Oder?

    PS Bunter Wahnsinn AUS.

  107. @ #142 johann (17. Mai 2015 15:11)

    FORTSETZUNG VERWÖHN-PÄDAGOGIK:

    ASYLANTEN KLAUEN ZIEGE VON WIESE u. SCHÄCHTEN DIESE

    „“Appell an Vertrauenskultur
    Erstellt 15.05.2015

    Inzwischen hat sich die Initiative „Willkommen in Lindlar“(WinLi) zu dem Vorfall zu Wort gemeldet.

    War bislang noch unklar, woher das Tier stammt, steht nun fest, dass es in der Nacht zu Dienstag von einer umzäunten Wiese im Ortskern gestohlen wurde und ein Haustier war.

    Aus sicherer Quelle ist zu vernehmen, dass einer der Verdächtigen bereits vor dem Vorfall hätte abgeschoben werden sollen…““
    http://www.rundschau-online.de/wipperfuerth-und-lindlar/reaktionen-nach-geschlachteter-ziege-in-wohnheim-appell-an-vertrauenskultur,19081524,30706236.html

    Verwirrendes WinLi – Statement

    „“Vor dem Hintergrund einiger Polizeieinsätze der letzten Wochen im Kontext der Flüchtlingsunterbingung in Lindlar (Diebstahl bis Ziegenschächten) wollen wir Folgendes noch einmal grundsätzlich festhalten:

    Willkommenskultur in Lindlar (WinLi) bedeutet für uns ehrenamtlichen Helfer eine „zwingende“, logische Schlussfolgerung aus unserer Haltung der nächstenliebenden Mitmenschlichkeit.

    Wenn alle Menschen gleich sind, dann haben auch alle Menschen ein legitimes Recht auf Sicherheit ihrer Person und ihrer Familie.

    Darüber hinaus empfinden wir auch vor dem historischen Hintergrund des Hitlerfaschismus und der daraus resultierenden Flucht vieler Deutscher aus Angst vor Verfolgung und Vergasung eine besondere deutsche Verpflichtung zur Hilfe in Not.

    Wir wollen den Flüchtlingen heute Zuflucht (Sicherheit) und die Möglichkeit einer Neu-Orientierung für ihr zukünftiges Leben bieten. Dazu bieten wir Begleitdienste, Sprachunterricht und Orientierung in unserer, erst einmal fremden Kultur, an.

    Wir sind aber auch sehr daran interessiert über unsere Werthaltungen mit den Flüchtlingen in einen Dialog zu treten.

    Dieser Dialog fordert zu allererst einmal den gegenseitigen Respekt voreinander und keine missionarische Unterwerfung oder Zwangsintegration…

    Wir sind gerne Gastgeber, erwarten dann aber auch von den bei uns willkommen geheißenen Gästen eine Rücksicht auf unsere Sitten und Gebräuche. Neben dem Recht auf persönliche Unverletzlichkeit (Verbot jeder Form von Gewalt – auch Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung) gilt dies auch für das Recht auf Eigentum (Verbot von Diebstahl)…

    Wenn die Freiheit bei uns nun von einigen wenigen Flüchtlingen missbraucht wird, indem Gesetze übertreten werden, müssen wir einmal darauf hinweisen, dass das auch unter uns Deutschen so ist.

    Und zum anderen diesen Missbrauch nicht einfach tolerieren, sondern gemeinsam am Erhalt unserer Vertrauenskultur arbeiten…““
    http://www.winli.de/winli-statement/

  108. Aber, wie gesagt, ich bin andererseits inzwischen auch fatalistisch-grimmig-resigniert.

    Wenn es wirklich das Schicksal Deutschlands sein soll, nach 1945 ein zweites, diesmal endgültiges, Mal unterzugehen und in einer Flut von Afrikanern, Orientalen und Asiaten zu ertrinken und im Chaos zu versinken, dann sei es eben so!

    Das hätte dann allerdings natürlich auch Auswirkungen auf EU und letzten Endes die Weltwirtschaft, denn wenn Deutschland untergeht und zum „failed state“ wird, dann wird wohl kaum die EU weiterhin aufrecht erhalten werden können. Und ohne die starke deutsche Wirtschaftsleistungen wird es auch weitgehende negative ökonomische Kettenreaktionen geben, bis hin zu Russland, China und den USA.

  109. #51 Cedrick Winkleburger (17. Mai 2015 09:29)
    Wartet mal ab, wenn das erste Mal 500 Asylanten mit Keulen bewaffnet durch die Innenstadt ziehen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das wird noch ungemütlich.
    **********************************************************************************************************
    Bei der äußerst dürftigen Bewachung von Bundeswehr Munitionsdepots mit zivilen Wachschutzkräften, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die invasorischen Negerhorden im besten Partisanenalter mal dort punktuell das rausholen, was der deutschen Zivilgesellschaft vorenthalten wird: Waffen zur Selbstverteidigung. Diese werden dann garantiert von sogenannten Flüchtlingen mit „Bürgerkriegshintergrund“ aus Schwarzafrika gegen uns eingesetzt. Viele der angeblich traumatisierten Neger welche sich selbst ins Sozialparadies Deutschland „eingeladen“ haben, sind perfekte Kampfmaschinen welche ihre blutige Spur schon durch Kämpfe als „Kindersoldaten“ in Afrika hinterlassen haben. Unsere Jugend ist an der „playstation“ ausgebildet. Die treffen nicht mal auf der Kirmes eine Plastikblume mit dem Spielzeuggewehr der Schausteller.
    Der kommende Bürgerkrieg wird verdammt blutig!
    Fragt sich bloß auf wessen Seite!

  110. #1 Cedrick Winkleburger (17. Mai 2015 08:14)
    Liebe Gutmenschen, nun gilt es, nun liegt es bei euch!
    MEHR KRÄTZE WAGEN!

    Auch AIDS, EBOLA, TUBERKULOSE, LEPRA, GESCHLECHTSKRANKHEITEN und noch viele andere Seuchen, die in Afrika grassieren.

    Schließlich ist keine Seuche illegal.
    Das alles ist Bio und gehört zur Buntheit.

    Bunter Wahnsinn AUS.

  111. Schlimmer als die Krätze ist das Mutter-Theresa-Syndrom deutscher Gutmenschen!

  112. Lieber durch einen Virus abkacken als durch Kopfabschneider. Deswegen, alle Viren rein, die es nur gibt. Obwohl eigentlich einer reichen würde: Die Schweinepest! Und schon ist hier nichts mit islamisieren.

  113. Nach diesem Artikel und der inspirierenden Diskussion werde ich jetzt einen Block Seife herstellen. Dann geht’s mir wieder besser.

  114. Werden Asylfrikaner überhaupt hier auf HIV getestet ?
    ich vermute NEIN. Und das ist wirklich verantwortungslos.

  115. #145 Maria-Bernhardine

    „ASYLANTEN KLAUEN ZIEGE VON WIESE u. SCHÄCHTEN DIESE

    “”Appell an Vertrauenskultur“

    Die naiven ehrenamtlichen Unterstützer haben nicht kapiert, dass die importierten afrikanischen Clan-Kulturen einen Vertrauenskult nur INNERHALB ihrer Clans kennen!

    Wer Clan-Kulturen ins Land holt, zerstört eine über Jahrhunderte aufgebaute Vertrauenskultur.
    Dann muss man die Ziegen in Zukunft leider einschließen.

  116. #150 Hans R. Brecher (17. Mai 2015 16:07)
    Schlimmer als die Krätze ist das Mutter-Theresa-Syndrom deutscher Gutmenschen!

    Das kann man als Hirn-Krätze bezeichnen:
    es juckt im Kopf und die Hirnhaut wird zersetzt.

    Folgen: Realitätsverlust, Wahnsinn, Selbstschädigung, Selbstmord auf Raten.

  117. „…so sieht er seine Gemeinde mittlerweile vom Landratsamt „misshandelt“, wie er sagt. Nun kamen erneut 14 Asylforderer dazu, fünf davon haben die Krätze mitgebracht…“
    ———————————————————-

    Aber aber….
    Ja darf man denn so was sagen ?

    Ist das nicht „voll“ Natsieh ?

    :mrgreen:

  118. #25 cost (17. Mai 2015 08:42)

    „Wird denn das Gesindel nicht untersucht bevor sie es auf uns los lassen?Soviel zum Thema Hygiene. Sollten sich halt öfters als nur alle viertel Jahr waschen.“
    ———————————————————-

    Ja wo denken sie denn hin mein Gutster ?

    Haben sie denn noch nie von Bahnsteig, Rampe, Selektion gehört ?
    Oder gar von Voruntersuchung, Euthanasie, Gaskammer oder Mengele ?

    No go! (Geht garnich)

    👿

  119. Die linke Basler TagesWoche brachte Okt. 2014 eine Jeremiade über den ach so unwürdigen Empfang der Bootsflüchtlinge in Italien: sie würden von Mitarbeitern der Marine mit Handschuhen und Mundschutz begrüsst!, was einen Bessermenschen richtig krank macht. Medizinisch begründete Schutzmassnahmen für die Europäer sind rassistisch. Impfungen im Basler Tropeninstitut müssten demnach als fremdenfeindlich verboten werden, wenn ich den Zeitgenossen richtig interpretiere. Kontrollen auf AIDS- oder gar Al-KAIDA-Symptome kann man den Eindringlingen nicht zumuten. Einzelfälle von Virusinfektionen dürfen nicht unter Epidemie-Generalverdacht gestellt werden. Erst recht nicht dürfen die Al-Kaida-Symptome dazu führen, den Islam der Islamisierung zu verdächtigen.
    Das linke Blatt liefert wider Willen die Diagnose einer Krankheit, von der primär das linke Hirn befallen ist. Unter dem Titel «Empfangen im Schutzanzug» , werden die Schutzmassnahmen als Ausdruck der Angst, «Hysterie»(!), mit Assosziation zu «Islamophobie» kombiniert und dämonisiert.

    «Das ist seit Jahren so und hat nichts mit der aktuellen Ebola-Hysterie zu tun. Es ist ein Sinnbild dafür, wie Europäer mit Einwanderern umgehen. Die sind potenziell mit Krankheiten infiziert, verseuchen die Gesellschaft und sind selbst ein Virus.»

    Und schon ist jeder gutwillige und auch unfreiwillig abkommandierte Helfer als Rassist verdächtigt, der nicht nur eine fremdenfeindliche Einstellung gegenüber fremden Viren hat, sondern auch nicht mit den Segnungen einer fremden Machogewaltkultur kontaminiert werden will.
    Hier noch mehr Zitate (Der Artikel ist nicht online)http://widerworte.wordpress.com/2014/10/20/ibollah/

  120. Ich bitte euch – Krätze, Syphilis,Hepatitis, HIV, TB, Läuse, Polio – was solls, hauptsache man ist gesund ……. (Ironie aus.)
    Purer Wahnsinn was in der EU und D abläuft und noch weiter auf uns zu kommt!

  121. #1 Cedrick Winkleburger

    MEHR KRÄTZE WAGEN!

    LOL 😉 eben!
    Mein Gott, die sollen sich mal ich so anstellen.
    Was Jammerlappen!

  122. #1 Cedrick Winkleburger (17. Mai 2015 08:14)
    Liebe Gutmenschen, nun gilt es, nun liegt es bei euch!
    MEHR KRÄTZE WAGEN!

    Wenn einen Gutmenschen solche natürliche BIO-Dinge (aus dem rein biologischem Anbau) wie Krätze, Syphilis, Hepatitis, HIV, TB, Läuse, Polio, AIDS, Ebola, Lepra usw. abschrecken,
    dann ist er nicht verrückt genug
    und muss im psychologischen Stuhlkreis noch an der Steigerung des bunten Wahnsinns arbeiten.

    Hoffentlich wird ProAsyl solche Kurse („Keine Seuche ist illegal“) bald anbieten.

  123. das ist für die Gutmenschen mal so richtig !!!!
    In Potsdam hatte ein Flüchtlingskind (Tschetschenien) TBC im Dezember, und informiert wurde erst so hinten rum dann im Februar ….
    aber die Mehrheit in Deutschland möchte doch diese Zustände , heißen doch die Asylbetrüger und Flüchtlinge immer willkommen.
    Nächstes WE verdient sich die Migrations und Asylindustie wieder dumm und dämlich in Potsdam, Willkommensfest für „Asylbetrüger und „Flüchtlinge “ schon jetzt soll man spenden

Comments are closed.