ziadWieder ein „Einzelfall“, der uns deutlich vor Augen führen sollte, welche mit unserem Werte- und Rechtssystem völlig inkompatiblen Kreaturen Menschen unsere Politiker hier Tag für Tag zu Tausenden importieren: In Lüneburg steht derzeit der irakische Kurde Ziad K. vor Gericht, weil er – wie PI bereits im Januar berichtete – seine Frau und deren Freundin getötet hat.

(Von Hinnerk Grote)

Und wieder werden sich Richter und Staatsanwälte bemühen, aus einem Doppelmord einen Totschlag, vielleicht auch nur eine Körperverletzung mit Todesfolge zu konstruieren. Oder eine psychische Störung des Angeklagten herbei phantasieren, vielleicht gar noch die mangelnde „Willkommenskultur“ der Aufnahmegesellschaft bemühen. Dabei liegt der Fall eigentlich sonnenklar.

Ziad K. ist jesidischen Glaubens, Anhänger einer „Religion“, die es verbietet, Andersgläubige zu ehelichen. Seine Ehefrau, ebenfalls Jesidin, hatte sich, offenbar ermuntert durch eine Freundin, dem christlichen Glauben zugewandt und wollte sich von ihrem Mann trennen. Das war für den jesidischen Kurden, geprägt von archaischen Vorstellungen, nach denen die Frau sein Besitz ist, völlig unvorstellbar, traf es doch seine „Ehre“. So fasste er einen perfiden Plan:

Die WELT berichtet (mit abgeschaltetem Kommentarbereich):

Mit einem Küchenmesser ersticht der verlassene Ehemann die Freundin seiner Ehefrau, weil er denkt, dass seine Frau dann bei ihm bleibt. Doch der Plan misslingt. Statt leise um Vergebung zu betteln, ruft seine Frau lauthals um Hilfe. Also tötet er auch sie. 21-mal rammt er ihr das Messer in die Brust.(…)

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Ziad K. die Freundin seiner Frau erstach, um so die endgültige Trennung von seiner Ehefrau zu verhindern. Er habe nicht akzeptieren können, dass die 32-Jährige bereits ausgezogen war, sich endgültig lösen und in die christliche Freikirche eintreten wollte. Er glaubte, so die Überzeugung der Anklagevertreter, ihre Freundin sei Schuld daran. Und dass seine Frau zu ihm zurückkehren werde, wenn er die andere Frau umbrächte. Aus Angst.

Wenn in diesem Fall durch das Gericht nicht das Mordmerkmal „aus niedrigen Beweggründen“ und die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden sollte – ja wann denn dann? Oder gelten derartige Schandmorde schon als kulturelle Eigenheit, als bunte multikulturelle Bereicherung? Als etwas, was genauso wenig verfolgt werden muss, wie die massenhaft vorkommenden falschen Angaben zur Identität und zum Alter der angeblichen „Flüchtlinge“:

„1.1.1984“, antwortet er brüchig, als der Richter nach seinem Geburtsdatum fragt. Tatsächlich geboren ist Ziad K. laut seinem Verteidiger Steffen Stern im Jahr 1977. Während der Flucht aus dem Irak habe die Familie sein Geburtsjahr in den Dokumenten gefälscht, und der 1.1. ist das übliche Fantasiedatum von Muslimen.

Wie lange wollen wir uns das noch von derartigen „Flüchtlingen“ gefallen lassen, die über Jahrzehnte auf unsere Kosten leben, uns auf der Nase herumtanzen und unsere Rechtsordnung mit Füßen treten?

Es wird höchste Zeit, dass der Wind sich dreht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Das wird noch Interessant werden, bin auf das Urteil gespannt, da es kein Deutscher(schlechter gestellt) ist aber auch kein Moslem(besser gestellt)…

  2. Die Milliardenkosten, die durch Gefängnisaufenthalte derer in Deutschland hinzukämen, sind noch garnicht in unserer Untergangsbilanz miteingeflossen…daher kommt der Staat uns entgegen, und Massenmörder kommen auf Bewährung frei,um wenigstens diese Kosten zu dämpfen.Ist doch gut gedacht,oder?

  3. Jesiden? Da haben mir die Hauptstrommedien aber ein ganz anderes Bild vermittelt, als das des gewaltätigen Ehemannes mit neurotischen Ehrbegriffen.

    Werde ich etwa belogen?

    :mrgreen:

  4. ja, es wird wirklich höchste Zeit, dass „der Wind sich dreht“, wie der Autor schreibt – „the tide is turning“…. hoffentlich. Der Wind sollte sich drehen und von Noren gen Süden blasen um erstmal alle „Flüchtlings“-Boote zurück an die afrikanische Grenze zu wehen. Es ist mittlerweile weltweit „modern“, dass – neben der Flucht von Kriegsschauplätzen – ganze Völkerwanderungen stattfinden und vor allem Afrikaner ihre Länder zu tausenden verlassen…. die Boote 2 Monate konsequent zurückschleppen nach Afrika und das Problem ist Geschichte und kein Mensch wird mehr tausende investieren für die Überfahrt, weil jeder weiß: das Vollversorgungsparadies Europa hat den Tresen geschlossen. Auch die betroffenheitsbetrunkenen Gutlinkinnen werden eines Tages erkennen müssen, dass das Konzept der Zukunft nicht sein kann, dass Afrika und der Nahe Osten nach Europa übersiedeln. Grenzen dicht, null Toleranz für „religiöse Eigenheiten“ der „Flüchtlinge“ und anwesende im Zweifelsfall raus und abschieben und schon sind wir in ein paar Jahren wieder auf Kurs.

  5. #2 Orangenesser (20. Mai 2015 09:10)

    Billig wäre auch Brot, Wasser, Arbeit und keine Einzelhaft.
    aber das wäre ja Amerikanisch/Russisch und deshalb unter dem Niveau der ach so schlauen Europäer…

  6. Welchen Vorteil glaubt er denn zu haben, wenn er das falsche Geburtsdatum angibt?

    Vielleicht, dass er dann als Jugendlicher durchgeht, auf Bewährung freigesprochen wird und mit ca. 150 Sozial-stunden durchkommt, die er im Altenheim ableisten muss?

  7. Das Datum im Pass hätte doch schon bei seiner Einreise stutzig machen müssen.
    Da hätten die Behörden doch mal nachhaken müssen ob er überhaupt berechtigt ist Asyl zu betragen.
    Der Mann auf dem Bild sieht älter als 30 aus.

  8. „Wenn in diesem Fall durch das Gericht nicht das Mordmerkmal “aus niedrigen Beweggründen” und die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden sollte – ja wann denn dann?“

    Na, wenn der Schuldige ein Autochthoner ist, wie kann man denn da fragen?

  9. Man ist ja immer wieder innerlich gespalten.
    Sei es, weil Anhänger eines pädophilen Kriegstreibers, oder Pfaurnanbeter wie die Yesiden oft genug durchdrehen…

    Für uns ist es bestialischer Mord. Berücksichtigt man aber oben genannte „Denkweisen“ dieser Halbwilden, muß man auch verminderte Schuldfähigkeit (de Jure) in Betracht ziehen..

  10. Sicher wieder einmal den bundesdeutschen Alltag genau beschrieben.
    Allerdings sollte der Bericht nicht mit der Frage enden, „wie lange wollen wir uns dies noch von derartigen Flüchtlingen gefallen lassen?“

    Die Frage muss doch lauten:
    Wie lange wollen wir uns dies noch von unserer Politgang, von unseren Lügenmedien, von unserer Justiz gefallen lassen?

    Unsere Politgang und unsere Lügenmedien zeichnen sich doch täglich dadurch aus, dass der Deutsche Bürger bevormundet, verunglimpft, beschimpft und verleumdet wird, Wahlen werden vorsätzlich falsch ausgezählt (siehe auch aktuellste Meldungen), Gesetze die der Bürger mehrheitlich fordert werden grundsätzlich verweigert, dem deutschen Bürger wird grundsätzlich jedes Recht verweigert usw .

    Packen wie es an!
    Zitat: „Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen!“

  11. Es wird gezielt unterschlagen, dass eine Anpassung an die Deutsche Kultur unter den Migranten nicht stattfinden kann, weil jene, welche sich anpassen wollen, von denjenigen, welche keine Anpassen wollen, bedroht, geschlagen und ermordet werden.

    Solches wird unter dem beschönigenden Unwort „Willkommenskultur“ aber nicht nur stillschweigend geduldet, sondern gezielt gefördert.

    Die Parallelkulturen müssen abgeschafft werden und dazu sind Verbote und Zwang notwendig.

  12. Von de Jesiden wusste ich bisher kaum etwas, außer dass es sie gibt, in größerer Anzahl auch in Deutschland. Eine kurze Suche bei PI hat das geändert : Mafiöse Strukturen, Ehrenmorde, Zwangsheiraten und steinzeitliche Moralvorstellugen wie bei den schlimmsten der Moslems. In den Qualitätsmedien erfährt man natürlich nichts davon. Toll(wütig)e Bereicherung. Wird interessant zu sehen, ob das Bonussystem auch bei Jesiden funktioniert…

  13. „Er habe nicht akzeptieren können“

    Das wird die Grundlage der „Bewährungsstrafe“….

  14. OT:

    Holzkirchen – Sieben Jahre Haft wegen Vergewaltigung einer psychisch kranken Frau: Schreiend warf sich am Montag die Schwester eines Angeklagten (30) im Gerichtssaal zu Boden. Sie wollte zu ihrem Bruder. Sieben Jahre Gefängnis würden ihn umbringen, befürchtet sie.

    …Offenbar war der Mann aus Nigeria davon ausgegangen, vor dem Landgericht München II vom Vorwurf der Vergewaltigung (wir berichteten) freigesprochen zu werden…

    Die siebenjährige Haftstrafe begründete das Gericht mit der Tatsache, dass die junge Frau erheblich traumatisiert sei und die Straßenseite wechseln müsse, wenn ihr ein Mann schwarz-afrikanischer Herkunft entgegen komme. Erschwerend komme außerdem hinzu, dass sich der Angeklagte mit einer Autistin ein für jeden erkennbar leichtes Opfer ausgewählt habe – und dass er mit der Frau ungeschützten Geschlechtsverkehr ausgeübt habe.
    http://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirchen/sieben-jahre-haft-vergewaltigung-5023167.html

  15. Und wieder werden sich Richter und Staatsanwälte bemühen, aus einem Doppelmord einen Totschlag, vielleicht auch nur eine Körperverletzung mit Todesfolge zu konstruieren. Oder eine psychische Störung des Angeklagten herbei phantasieren, vielleicht gar noch die mangelnde „Willkommenskultur“ der Aufnahmegesellschaft bemühen.

    Und damit voraussichtlich Erfolg haben.

  16. Es gab und gibt immer wieder Experimente mit „Unterschwelligen Botschaften“ in Werbung und Fersehn,wer sagt denn,daß uns über dieses Drecksmedium nicht indoktriniert wird,wen wir lieben (Flüchtlinge,Asylanten)und hassen (Geld,Arbeit,schöne Zustände,Pegida) müssen? Dieser Regierung ist doch alles zuzutrauen,und der deutsche Michel KANN doch nicht so blöd sein,daß er jeden Dreck als normal ansieht…

  17. #14 Kooler   (20. Mai 2015 09:30)  

    Welche „deutsche Kultur“, an die sich jemand anpassen könnte, meinen Sie eigentlich genau? Anders ausgedrückt: Haben wir so etwas überhaupt noch oder haben wir das nicht längst alles selbst politisch korrekt und wegen na Sie wissen schon über Bord geworfen, so dass tatsächlich die Einwanderer selbst bei bestem Willen gar nichts vor Augen hätten, nach dem sie sich dabei richten könnten? Was ist denn die für einen Einwanderer hier wahrnehmbare „deutsche Kultur“ heute? Claudia Roth, Antifa, Schuld Kult? Irgendwie habe ich da sogar Verständnis, dass das für Außenstehende alles nicht so erstrebenswert erscheint und sie dann lieber bei ihren Maßstäben bleiben.

  18. #24 Orangenesser (20. Mai 2015 10:06)

    Es gab und gibt immer wieder Experimente mit “Unterschwelligen Botschaften” in Werbung und Fersehn,wer sagt denn,daß uns über dieses Drecksmedium nicht indoktriniert wird,wen wir lieben (Flüchtlinge,Asylanten)und hassen (Geld,Arbeit,schöne Zustände,Pegida) müssen? Dieser Regierung ist doch alles zuzutrauen,und der deutsche Michel KANN doch nicht so blöd sein,daß er jeden Dreck als normal ansieht…

    —————

    Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt

    Zuwanderung ist Bereicherung
    Die meisten Flüchtlinge sind Facharbeiter
    Klimalüge
    Lüge vom Facharbeitermangel
    Griechenlands Austritt aus der Eurozone führt zu weltweiter Krise
    Die Renten sind sicher

    usw., usw.

  19. Ja, aber der muss doch mit einer Verwarnung belegt werden. Denn wir möchten doch seine religiösen Gefühle nicht verletzen. So wird das halt, da wo er sozialisiert wurde, gehandhabt. Hoffentlich wird Gras bald legalisiert, ohne hältst du das kaum mehr aus!

  20. Hier wartet schon die nächste ,grosse geschäftsidee. Gefängnisse werden privatisiert , und gefangene produzieren waren zum minilohn .

  21. Der Wind, der sich drehen könnte, den gibt es in Deutschland nicht. In Deutschland gibt es entweder Flaute oder Tornado. Im Moment haben wir Flaute !

  22. #22 7 Jahre? Finde ich unerschämt viel, was ist mit Neescher-Asylant-schlimme Kindheit-nix zu fressen-von Brüdern vergwewaltigt-Bonus?Da währen wir bei 3 Tage auf Bewährung,schon besser.Und um seiner Schwester entgegenzukommen,die sich so Tapfer auf den Boden schmiß,und ihr dreckiges Kommödiantenstadelgetue abgezogen hat,Straffreiheit.Er hat doch nur eine behinderte Deutsche gef,weil er keine Ziege gefunden hat,sowas muss doch berücksichtig werden.Aufschrei!Lichterketten! Kotzen:aus

  23. Ach ja, die Kurden!

    Das sind doch diejenigen, die von unseren Steuern Waffen gegen IS bekommen haben, weil sie von denen umgebracht werden würden….

    Nun ist es aber so, dass IS auch massenhaft Christen massakrieren, die aber keine Waffen bekommen, um sich zu verteidigen!

    Über
    Orientalische Christen im Kampf gegen den IS
    berichtete gestern Abend Report München.
    http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/christliche-kaempfer-irak-104.html

    Auch im Nordirak haben Christen inzwischen Milizen gebildet, die gemeinsam mit den Kurden gegen den IS kämpfen. Doch im Unterschied zu ihren kurdischen Kameraden von der Peschmerga-Armee erhalten die Christen keine Waffen aus deutschen Beständen. Die Christen sind gezwungen, ihre Waffen auf dem Schwarzmarkt zu kaufen.

    In Deutschland leben inzwischen hunderttausende orientalische Christen. Viele spenden wie hier Geld, auch um damit Waffen im Irak zu kaufen. Der Gemeindepfarrer bittet in arabischer Sprache ganz offen um Spenden.

    Auf die Verteilung der Waffen will das Verteidigungsministerium keinen Einfluss nehmen.
    Zitat:
    „Welchen Einheiten der Peschmerga zu welchem Zeitpunkt die übergebenen Waffen aus Deutschland zur Verfügung gestellt werden, obliegt alleine der militärischen Führung der Peschmerga“.

    Mit anderen Worten: Die Christen im Irak sind auf sich alleine gestellt.

    Jawohl, so handelt unsere christenfeindliche Regierung, indem sie die christenfeindlichen Kurden unterstützt!

  24. Der Fall ist klar. Was soll die rumeierei, Todesstrafe ganz klar. Rübe ab! Viele werden sagen – wie brutal – dann überlegt mal wie brutal er war. Zweite Chance, nee, hatten die Frauen auch nicht.

  25. #27 Juliet (20. Mai 2015 10:28)
    Eine Frage zum Verständnis.
    Finden sie es ok wenn Leute aus anderen Kulturen hier her kommen,Paralellgesellschaften mit eigener Gerichtsbarkeit(Scharia) aufbauen sozusagen Staaten im Staat bilden? Nicht einmal bereit sind die deutsche Sprache zu lernen. Nur fordern,fordern und darüber vergessen das sie auch ihren Teil zum Gelingen beitragen müssen?

  26. wie ein 25-jähriger Senegalese eine augenscheinlich unter Alkoholeinfluss stehende Frau in das Treppenhaus des Parkhauses am Stachus führte.

    Die Frau war nicht mehr in der Lage, alleine zu gehen, und brach infolge dessen immer wieder zusammen. Der 25-Jährige half der Frau mehrfach auf und führte sie in das Treppenhaus. Die Zeugen verständigten umgehend die Polizei und gingen dem Pärchen nach, wobei sie die beiden im Treppenhaus antrafen. Der 25-Jährige kniete mit heruntergelassener Hose und erigiertem Glied vor der hilflosen Frau.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/freising/regionales/Aufmerksame-Zeugen-verhindern-Vergewaltigung-in-der-Muenchner-Altstadt;art1178,306820

  27. #27 Juliet (20. Mai 2015 10:28)

    Würden Sie zu Hause Ihre Wohnungstür öffnen, sodass sich ungebetene Gäste bedienen, sich aufführen, breitmachen, alles verschmutzen, Geld fordern, bedrohen könnten usw.?

    Nein? Das macht auch keine/r. Aber in unser Land lassen wir jede/n rein, ganz egal mit welchen Absichten sie kommen.

  28. #39 Made in Germany West

    Würden Sie zu Hause Ihre Wohnungstür öffnen, sodass sich ungebetene Gäste bedienen, sich aufführen, breitmachen, alles verschmutzen, Geld fordern, bedrohen könnten usw.?
    +++++++++++++++++++++++
    Eine mitteldeutsches Erzeugnis antwortet dir:

    Es gab mal Zeiten, da brauchten wir die Türen nicht abschliessen und keine ungebetenen Gäste bedienten sich, führten sich auf, machten sich breit, verschmutzen alles, forderten Geld fordern, bedrohen uns usw.

    Und das sogar noch im ländlichen Raum bis zur sog. Wende.

  29. Die WELT berichtet (mit abgeschaltetem Kommentarbereich) Ja mich haben sie bei Welt auch abgeschaltet. Islamkritik ist dort nicht erwünscht! Die haben Null Ahnung vom Koran und all den im Islam wichtigen Schriften. Kritische Kommentare zu Islam und der Flüchtlingsprobelamtik werden dementspechend gelöscht, vielmehr der Autor gesperrt! Das nennt sich in Deutschland Meinungsfreiheit. Wir brauchen auch so etwas wie das 2nd Amendment in den USA!

    Ja, es sind nicht nur Muslime, sondern auch Jessiden und wie noch all die anderen Gruppen heißen, die alle Ungläubigen mit unbändigem Haß verfolgen! Und wir holen uns diese Menschen noch freiwillig ins Haus: Welcome Refugees! Hereinspaziert all ihr Intoleranten, Totschläger und Mörder. Deutschland braucht diese Fachkräfte! Ich wohne in Lüneburg. Hier wird das immer noch als Einzelfall abgetan. Ansonsten alle mit offenen Armen begrüßt: WELCOME REFUGEES!

    Übersetzt heißt das: Willkommen Frauenmörder und Totschläger! Willkommen Intoleranz! Willkommen Tod der Kultur!

  30. Oder gelten derartige Schandmorde schon als kulturelle Eigenheit, als bunte multikulturelle Bereicherung?
    —————————————————
    Das wird sich mit der Zeit nivellieren, man wird dann gar nicht mehr die deutschen Gerichte bemühen, die darüber befinden sollen, ob es sich um Totschlag, Körperverletzung mit Todesfolge, Mord aus religiöser, mentaler, schizophrener oder rationaler Genese handelt. Man wird am Ende lediglich morgens die Leichen einsammeln, die sich im Laufe der Nacht angesammelt haben!

  31. @Juliet
    #14 Kooler (20. Mai 2015 09:30)

    Welche “deutsche Kultur”, an die sich jemand anpassen könnte, meinen Sie eigentlich genau? Anders ausgedrückt: Haben wir so etwas überhaupt noch oder haben wir das nicht längst alles selbst politisch korrekt und wegen na Sie wissen schon über Bord geworfen, so dass tatsächlich die Einwanderer selbst bei bestem Willen gar nichts vor Augen hätten, nach dem sie sich dabei richten könnten? Was ist denn die für einen Einwanderer hier wahrnehmbare “deutsche Kultur” heute? Claudia Roth, Antifa, Schuld Kult? Irgendwie habe ich da sogar Verständnis, dass das für Außenstehende alles nicht so erstrebenswert erscheint und sie dann lieber bei ihren Maßstäben bleiben.
    ———————————————-

    Ich weiß was sie damit ausdrücken wollen.
    Doch trotz all der massiven Verneinung der deutschen Identität/Kultur, gibt es dennoch vieles was uns umgibt,einschließlich uns selbst,die die deutsche „Art“, „Kultur“ darstellen. Ganz einfach, „wir“, unsere Sprache, unsere Abstammung, Museen,Theater und,und,und. Doch viele junge Menschen heutzutage ganz schlimm, haben gar keine Ahnung mehr was Kultur überhaupt bedeutet.

    Für viele heißt Kultur nur noch Döner und der Familienzusammenhalt großer Migrantenclans. Inklusive deren Islam. Alles Kultur. Sie selbst sind nichts. So wie es ein „Deutscher“ heute sein soll/muss. Ein „weißes Stück Papier“. „Ein Nichts“

    Ganz klar, das Migranten(egal ob hier geboren oder kürzlich eingewandert) kein Leitbild haben und auch kein Interesse daran, sich zu integrieren. Warum auch, das ist „Nichts“

    Insofern stimmme ich ihnen da voll zu.

    Gute Arbeit „Antideutsche“

  32. Ein 25-Jähriger gibt vor, einer betrunkenen jungen Frau ins Parkhaus am Stachus zu helfen. Zwei Sicherheitsmitarbeiter folgen den beiden. Im Parkhaus treffen sie den Mann mit heruntergelassener Hose an. ( Abendzeitung München )
    Ein Blick in den Polizeibericht zeigt, dass der hilfsbereite junge Mann aus dem Senegal stammt.

  33. #27 Juliet
    #47 Shebbard

    Doch trotz all der massiven Verneinung der deutschen Identität/Kultur, gibt es dennoch vieles was uns umgibt,einschließlich uns selbst,die die deutsche “Art”, “Kultur” darstellen. Ganz einfach, “wir”, unsere Sprache, unsere Abstammung, Museen,Theater und,und,und.

    Leider nur noch „und, und, und“, d.h. konkret: Nivellierung der Bildung durch Jahrzehnte „erfolgreicher“ rot-grüner Bildungspolitik, Abschaffung von Moral und Autorität durch rot-grüne Gynokratie, und als Folge der illegalen Einwanderung: unsere Sprache = assi-deutsch, türkisch, nigerianisch, sengalesisch etc., unsere Religion = Islam, unser Äußeres = Burka, Kopftuch, Bart, unser Beruf = Hartz4-EmpfängerIn, unser Theater = Koran, unsere Staatsform = totalitäre islamische EU-Republik, unser Feind = alles Deutsche!

  34. Da Frau und Freundin nun schon tot sind, besteht keine Wiederholungsgefahr. Der Mann muß sofort auf freien fuß gesetzt und sein Geburtsdatum kann um weitere 7 Jahre nach oben verlegt werden. Dann kann er noch locker weitere 40 Jahre für unsere Rente arbeiten.

Comments are closed.