imageDer Berliner Senat wird der taz mehr als 3,7 Millionen Euro an Subventionen zahlen. Der linke Verlag soll das Geld für einen Neubau in Berlin-Kreuzberg erhalten, der 2017 fertig sein soll und 20 Millionen Euro kostet. Das Programm pumpt seit 1969 Steuergeld in angeblich benachteiligte Regionen. Die taz zieht aber in die Friedrichstraße, eine der teuersten Adressen Berlins. Eine von der Berliner CDU mitgetragene linke Sauerei!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. Typisch Linke! Man stellt sich auf die Seite der „Armen“ und „Benachteiligten“ und tut so als gehöre man dazu und parallel rollt der Rubel im eigenen Haus, in dem es an nichts fehlt. Heuchelei per Definition.

  2. die taz ist die lächerlichste Zeitung, die ich je gelesen habe. Unglaublich, dass der Staat für dieses Zeckenblatt auch noch bezahlt. Ich falle vom Glauben ab. Achne, bin ja schon Atheist.

  3. Ist doch aber vollkommen normal und legitim, wenn das Zentralorgan der Islamischen Sozialistischen Republik Berlin von der Zentralregierung mit erpreßtem Bürgergeld alimentiert wird.

  4. mit steuergeldern bzw. neuen schulden wird ungefragt ein bolschewiken sprachrohr am leben gehalten.

    eigentlich sollte berlin schon lange der geldhahn zugedreht werden.

  5. die Bayern zahlen ja, Herr Seehofer werden sie mal tätig oder sind sie zu feige??

    # 8

    Orban hat doch sehr recht, wer zu uns kommt muss unsere Kultur respektieren, wenn er das nicht will soll er dahin wo er seine Kultur ausleben kann, am besten da hin wo er herkommt

  6. Ich habe es immer gesagt, dass das linksgrüne System seine Propagandaorgane nicht dauerhaft dem freien Wettbewerb aussetzen wird. So wie der Bürger gezwungen wird, die öffentlich-rechtliche Propaganda zu finanzieren, so wird er über Umwege gezwungen, systemkonforme Propaganda im Bereich Printmedien zu bezahlen.

    So bekommt der Begriff „unabhängiger Journalismus“ doch eine ganz neue Bedeutung:
    Unabhängig von der Bereitschaft der Leute, für diese Zeitung freiwillig Geld zu bezahlen.

  7. Und warum steht der Senat mal nicht an
    den Tafeln und Suppenküchen und verteilt
    da mal so eben ein paar milliönchen,
    an arme Rentnerinnen..
    Schließlich wurde sich aus den Rentenkassen,
    mit vollen Händen bedient und gekürzt das
    für viele schon,am 20.der letzte ist.

  8. #9 toll_toller_tolerant (10. Jun 2015 17:17)

    So bekommt der Begriff „unabhängiger Journalismus” doch eine ganz neue Bedeutung:
    Unabhängig von der Bereitschaft der Leute, für diese Zeitung freiwillig Geld zu bezahlen.

    Wobei ich der Meinung bin, daß Leute, die freiwillig für so’n Klopapier wie die taz auch noch Geld bezahlen, gewaltig einen an der Waffel haben.

    Der Leistung allerdings, die wohl einige Lehrer erbrachten, solchen Vollhonks tatsächlich das Lesen beizubringen, zolle ich höchsten Respekt.

  9. #8 Marie-Belen (10. Jun 2015 17:07)

    Das ist ja wieder mal der Oberhammer von WON !!! (und Juncker nota bene)

    Kommentare sind übrigens alle PI :lol:.

  10. Schaut man sich diese „benachteiligten“ Regionen mal etwas genauer an, dann stellt man eines immer wieder sofort fest:

    – Rot-Grün regiert
    – Rot-Grün regiert und CDU unterstützt

    Da darf sich Steuermichel aber schon mal auf eine erhebliche weitere Ausdünnung seines Brotkorbes einstellen, sollten alle derart Rot-Grün „benachteiligten Regionen“ durch entsprechende Förderprogramme aus dem selbst verursachten Multikulti-Elend gezogen werden.

  11. Zeitungen von Weltniveau, wie die taz, müssen, weil staatstragend, mit öffentlichen Mitteln gefördert werden, da systemrelevant… mal abwarten, was taz selbst und KomplizInnen dazu schreiben.

  12. OT

    Früh werden unsere Kinder schon an die afrikanische Kultur herangeführt

    „IGS Kronsberg
    Wenn der Stein mit dem Künstler spricht

    Zwei Bildhauer aus Simbabwe führen Schüler und Erwachsene in einem Workshop der Integrierten Gesamtschule Kronsberg an die Shona-Kunst heran. Die Steinskulpturen der Shona, des größten Volksstamms Simbabwes gilt als bedeutendste Kunstform des 20. Jahrhunderts und ist international anerkannt.“

    Vor ein paar Jahren hätte ich mir noch nichts dabei gedacht.“Man merkt die Absicht und ist verstimmt.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Sued/Kuenstler-aus-Simbabwe-geben-Workshop-an-der-IGS-Kronsberg

  13. Der Kurs steht fest,

    die Blockparteien stuetzen sich gegenseitig ab um keine Irritationen in ihren pc Kurs zur Vernichtung der Deutschen Gesellschaft, Kultur, Traditionen komplett zu machen.

    Die taz ist ein linksverseuchtes Schmierblatt, unter aller Sau, was Wahrheitsgehalt anbelangt.

  14. #15 Marie-Belen (10. Jun 2015 17:36)

    Da fällt mir ein: Simbabwe hieß doch einmal Rhodesien.
    War das nicht einmal ein recht „gut situierter“ afrikanischer Staat…. damals?
    Oder irre ich mich?

  15. Morddrohung gegen Ronja von Rönne, der einschlägig bekannte evangelische Antifa-Pfarrer Hans Christoph Stoodt hat die Tat gestanden. Selbstverständlich gibt es keine Anklage, die evangelische Kirche hält es für eine „netzübliche“ Meinungsäußerung und der Hetzer wird weiter als Schulpfarrer auf Kinder losgelassen.
    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45163/1.html

  16. @ #16 Marie-Belen (10. Jun 2015 17:43)

    Nein, du irrst nicht. Ist wie überall in Afrika wo wir gegangen wurden. Wenn die Leute ihre Freiheit haben, versumpfen sie noch mehr.
    Ihr Lebensstil passt halt nicht zu Wohlstand und so. Die kennen nur „Hand in den Mund“. JETZT was zu leisten für SPÄTER, das verstehen viele nicht so als Prinzip.

    Die Asiaten sind da zum Teil cleverer, siehe Japan und China.

  17. Die taz bebaut, wie zuvor schon die Böll-Stiftung eine grüne Oase im dicht bebauten Umfeld. Es verschwindet grün und es werden Bäume gefällt. Ja, wenn das sich jemand anders raus genommen hätte, der Protestlärm wäre riesengroß und Anschläge z.B. auf Baumaschinen wahrscheinlich. Die taz und Böll-Stiftung freilich feste auf Seiten der Täter. Schließlich hätten die Bauherrn doch auch einen der vielen leer stehenden Altbauten für ihre Zwecke umbauen können, was ja auch viel ökologischer wäre.
    Nur wenn die grünen HerrInnenmenschen selbst bauen wollen, dann ist das gaanz was anderes.

  18. Ich bin doch hier kein Hetzer od. Scharfmacher , das steht doch alles zum nachlesen in der Zeitung
    ————————————–
    OT,- …Meldng vom 19.06.2015

    Freiberg/ Sachsen: Messerstecherei in Flüchtlingsheim

    Ein Bewohner schwebte nach der Attacke am Dienstagabend in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen

    Freiberg. Bei einer Messerstecherei im Asylbewerberheim an der Chemnitzer Straße in Freiberg ist am Dienstagabend ein 41-jähriger Bewohner aus Indien lebensbedrohlich verletzt/ worden. Ersten Ermittlungen zufolge war es kurz vor 18 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und einem 28-jährigen Mann aus Pakistan gekommen, die in einem Zimmer untergebracht waren. „Der Streit eskalierte offenbar und einer der Beteiligten wurde mit einem Messer verletzt“, fasste René Nötzold als Einsatzleiter der Polizei die ersten Erkenntnisse zusammen. Der mutmaßliche Angreifer sei vorläufig festgenommen worden, sagte der Oberkommissar weiter. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Am Mittwochnachmittag soll der Mann dem Haftrichter vorgeführt werden Weder über das Motiv der Auseinandersetzung noch die Nationalität der Beteiligten war vor Ort etwas zu erfahren. Ein Zeuge hatte offenbar einen Schock erlitten und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Für Aufsehen sorgte das Großaufgebot von elf Einsatzfahrzeugen, das zu dem Heim unmittelbar an der Bundesstraße 173 geeilt war. Die Erstmeldung sei Anlass gewesen, mit einem Massenanfall von Verletzten zu rechnen, erklärte Steffen Kräher vom Landratsamt Mittelsachsen: „Wir haben die Stufe 1 ausgelöst.“ Dazu gehöre, dass neben mehreren Rettungswagen unter anderen auch ein Leitender Notarzt und psychologisch geschulte Kräfte der Notfallhilfe alarmiert werden, so der Abteilungsleiter Ordnung und Sicherheit weiter. Dem Vernehmen nach war ursprünglich von einem halben Dutzend Verletzten die Rede gewesen. Die Unterkunft verfügt nach Krähers Worten über eine Kapazität von 210 Plätzen. In einem Nachbargebäude seien rund 200 weitere Asylbewerber untergebracht. „Das ist der erste Fall dieses Ausmaßes im Landkreis“, urteilte der Abteilungsleiter. Allerdings war im selben Heim erst Anfang Mai eine Brandstiftung verübt worden, die aber glimpflich ausging. Als Täter hatte sich ein 27-jähriger Libanese gestellt. In dem Haus gebe es in letzter Zeit häufiger Stress, sagte einer der Bewohner. Er deutete an, dass es dabei häufig um Drogen und die Bezahlung von Diebesgut gehe.
    http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/FREIBERG/Freiberg-Messerstecherei-in-Fluechtlingsheim-artikel9217978.php

  19. OT

    #16 Marie-Belen (10. Jun 2015 17:36)

    Ist ja nicht zu fassen:

    Die Steinskulpturen der Shona, des größten Volksstamms Simbabwes gilt als bedeutendste Kunstform des 20. Jahrhunderts und ist international anerkannt.”

    Wuhahahaha! Geht’s auch noch ’ne Nummer kleiner? Die Dinger sind in Europa unter Einfluß fließender Linien und etwas Chagall und etwas Ethno (solche fließenden Formen findet man übrigens u.v.a. auch bei den Tierfiguren der Inuit, fast allen Algonquin-Indianern, etc.) und viel Abstraktion bei Skulpturen entstanden. In Europa heißt das „abstrakte Kunst“ und das gab es schon, ehe irgendwelche Neger aus Simbabwe da einen neuen Gigi erfanden. Z.B. zu Zeiten der Venus von Villendorf.

    https://www.google.de/search?q=abstrakte+Kunst+statuen&biw=1366&bih=655&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0CCMQsARqFQoTCPHAq7e8hcYCFcXAFAod8jEAdg

    Und jetzt soll ich da bei andächtig staunen? Och nö:

    https://www.google.de/search?q=steinskulpturen+Shona&biw=1366&bih=655&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0CC0QsARqFQoTCKLLtcy6hcYCFYZWFAod5HkADw&dpr=1

    Wenn man sich über die Dinger weiter schlau macht, sieht man, daß die eine Erfindung der Weißen, genauer der Briten sind: Die haben Neger nämlich in den 50er Jahren im damaligen Rhodesien geschubst und angeleitet, sich für eine derartige Skulpturkunst zu interessieren. Und wie ging das? Indem die Weißen, wie es in Europa seit langem üblich, Künstlerkolonien (siehe Brücke, Blauer Reiter, Worpswede, Skagen-Schule etc. pp.) bildeten. Und in denen lernten sie die wenigen neugierigen Neger an, denen das bisher so einigermaßen am Arm vorbeiging.

    *http://de.wikipedia.org/wiki/Shona-Skulpturen#Entwicklung.2C_Geologie

  20. #18 Marie-Belen (10. Jun 2015 17:43)

    Da fällt mir ein: Simbabwe hieß doch einmal Rhodesien. War das nicht einmal ein recht „gut situierter” afrikanischer Staat…. damals?
    Oder irre ich mich?

    Nee, ganz richtig. Deshalb hier noch mal die wahre Geschichte der Shona-Skulpturen, die nämlich von romantischen, begeisterten, fähigen Briten in Rhodesien entwickelt wurden, die den Negern quasi ihre eigene Negerkultur erfunden haben:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Shona-Skulpturen#Entwicklung.2C_Geologie

  21. OT: Die „LEA“ in Ellwangen ist schon wenige Wochen nach Inbetriebnahme Thema Nr. 1 in der regionalen Zeitung. Waren anfangs noch bürgerliche Wohltaten für Flüchtlinge das Thema, so las man schon wenig später z.B. von einem „Flüchtling“ der besonderen Art, der Montag kam und Freitag für 7 verübte Straftaten verhaftet wurde.

    Absoluter Dauer-„Brenner“ ist aber der ständige Falschalarm bei der Feuerwehr. Hier nur die aktuellen drei Meldungen zum Thema:

    http://www.schwaebische-post.de/814160
    http://www.schwaebische-post.de/814305
    http://www.schwaebische-post.de/811459

    Es gab derer schon viel viel mehr! Fast alle gleichlautend.

  22. #20 opferstock (10. Jun 2015 17:52)

    So ist es!

    #25 Babieca (10. Jun 2015 18:08)

    Das ist ja höchst interessant. Das hätte ich nicht gedacht, weswegen ich auch keine Recherche diesbezüglich veranstaltet habe.
    Aber: „Es gibt nichts, was es nicht gibt“, so doof das auch klingen mag.

    Vielen, vielen Dank für die Information.

  23. EINE RIESENSAUEREI UND VERSCHLEUDERUNG VON STAATSKNETE—-WAS SOLL DAS????

    DASS DIE INZWISCHEN WEICH- UND LINKSGESPÜLTE CDU IN BERLIN DA MITMACHT IST EINFACH NUR WIDERLICH, ABER BEI DEM LINKSRUCK IN DER BRD NICHT SO VERWUNDERLICH.
    KAPIERT ES EIGENTLICH DIE SCHWÄTZENDE KLASSE DER MEDIEN EIGENTLICH NICHT? IHREN DRECK WILL KEINER MEHR LESEN UND DAFÜR BEZAHLEN SCHON GAR NICHT!

  24. OT,- schon gehört
    Meldung vom 10.6.2015

    Moschee-Streit in Pfaffenhofen eskaliert

    Der Streit um die neue Moschee in Pfaffenhofen an der Ilm hat eine neue Dimension erreicht: Der Dritte Bürgermeister, Roland Dörfler, hat Morddrohungen erhalten, wie die Polizei bestätigt. Die Drohungen werden dem Umfeld rechter Moscheekritiker zugerechnet.
    Hintergrund ist die eindeutige Stellungnahme des Grünen-Politikers gegen eine islam-kritische Kundgebung, die am kommenden Samstag (13.06.15) parallel zur Eröffnung einer Moschee in Pfaffenhofen stattfinden soll.

    Hinter der genehmigten Protest-Veranstaltung steht die Kleinpartei „Die Freiheit“. Über deren Bundesvorsitzenden, Michael Stürzenberger aus München, hatte Dörfler in einem Zeitungsinterview erklärt, er habe „keinen IQ, sondern einen AQ – einen Arschquotienten“. In der Folge erhielt Dörfler mehrere Dutzend böser Mails bis hin zu Morddrohungen.

    Erster Bürgermeister von Pfaffenhofen wirbt für Toleranz

    Als Reaktion auf die Morddrohungen hat Pfaffenhofens erster Bürgermeister Thomas Herker dazu aufgerufen, deutlich Position gegen die Moscheekritiker zu beziehen. Per Facebook forderte Herker die Bürger auf, das Bündnis „Pfaffenhofen gegen Rechts – Bürger für Toleranz“ zu unterstützen und am Samstag an der Gegen-Demo teilzunehmen – unter dem Motto „Pfaffenhofen ist bunt.“ …u.s.w…. ganzer Text, —-> http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/pfaffenhofen-morddrohungen-buergermeister-100.html

  25. Eine andere Subvention scheint mir der ominöse Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung zu sein, der einem medial z.Zt. alle Nase lang um die Ohren geschlagen wird.

    Eine linke Zeitung und zwei (extrem-)linke öffentlich-rechtliche, zwangsfinanzierte Sender arbeiten hier zusammen und indirekt dürfte die Alpen-Prawda von diesem Verbund durch niedrigere Kosten und vor allem Publicity zu profitieren.

    Weiß jemand evtl. Hintergrunddetails über diesen merkwürdigen Deal?

  26. OT,-Meldung vom 10.06.15 – 17:40 Uhr

    Ungarn: Ministerpräsident Viktor Orbán macht Stimmung gegen Flüchtlinge

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán macht zur Zeit mit einer umstrittenen Kampagne von sich reden.

    In Budapest finden sich seit Tagen Plakate mit Sprüchen wie „Wenn du nach Ungarn kommst, musst du unsere Kultur respektieren“. Diese Plakate sollen sich an Flüchtlinge aus dem arabischen Raum richten, sind aber in Ungarisch verfasst.Ungarn steht wegen seiner Flüchtlingspolitik schon länger in der Kritik. So beanstanden das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR sowie der Europarat den Umgang mitFlüchtlingen im Land.
    http://www.shortnews.de/id/1159506/ungarn-ministerpraesident-viktor-orban-macht-stimmung-gegen-fluechtlinge

  27. #30 Cendrillon (10. Jun 2015 18:41)

    Ja, das fiel mir auch auf. In einer Tour wird „Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung“ genannt, ich hör den ganzen Tag Deutschlandfunk. Ganz klar eine Verquickung von öffentlicher und privater Hand.

  28. Gibt es eigentlich auch nur einen Bereich, in dem die linken Lebensversager ohne staatliche Subvention und Alimentierung auskommen?

  29. Steuer-Kohle für das Drecksblatt des Hasses.

    Es ist ein verbrecherisches Parteiensystem, das unsere kulturelle Abtreibung systematisch
    vorantreibt.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/staedte-fuehlen-sich-mit-fluechtlingen-alleingelassen-13640195.html

    „Die deutschen Städte appellieren vor dem Asylgipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sie mit den Folgen der wachsenden Asylbewerberzahlen nicht allein zu lassen. „Wir brauchen ein klares Bekenntnis zur gesamtstaatlichen Verantwortung für die Flüchtlinge…
    Doch müsse die Politik Ängste überwinden und „den Pegidas dieser Welt die Stirn bieten“,…
    …Dahinter steht die Sorge, dass sich die Kluft zwischen reichen und armen Kommunen weiter vergrößert, weil die Städte, die unter hohen Schulden leiden, weniger investieren können und damit weiter an Attraktivität verlieren. Hauptgeschäftsführer Stephan Articus betonte, in den meisten ärmeren Städten gebe es eine überdurchschnittlich große Zahl hilfebedürftiger, armer, arbeitsloser, nicht ausreichend integrierter Menschen. Dort sei der größte Teil der knappen Mittel in den Sozialhaushalten der Städte gebunden; andere Aufgaben wie Investitionen müssten oft zurückstehen…“

    Die Vernichtung unserer Zukunft.

  30. Nicht zu vergessen,

    der Berliner Steuerzahler bzw. Dumme der Finanzausgleichlaender in der Regel Union regiert,

    zahlt dem Pleiteland Berlin fuer Unterstuetzung eines linksradikalen Luegenblattes – die ausgerechnet auf der teuren Friedrichstr. einen Protzbau hinstellen wollen.

    In Berlin hat sich weit Wowereits Abgang nichts geaendert, bekannt fuer das gigantischste schiefgelaufene Bauprojekt in D, des Berliner Flughafens, welches Milliarde um Milliarde an Mehrkosten verschlingt,

    Ende nicht in Sicht.
    Grund Inkompetenz der Leute an der Spitze, hauptsaechlich Wowereit und seine Genossen.

    Sie gehoerten alle vor ein Gericht, abgestraft und von allen kuenftigen oeffentlichen Bauvorhaben ausgeschlossen, was Entscheidungen anbelangt usw.

    Wer als Land alementiert von anderen wird, sollte aus Gruenden des Anstands, Geld aeusserst geziehlt und sparsam ausgeben,

    nicht fuer Unterstuetzung seiner pc Multikulti Propaganda, die D als Gesellschaft den Untergang bescheren wird.

  31. Last diese Scheißblatt pleite gehe. Wäre es eine Zeitung und kein Märchenblatt könnten die auch weiterleben ohne Hilfen. Immer werden die Linken und Roten unterstützt. Da muss mal ein Ende sein. Schade um da schöne Geld. Außerdem wurde das Volk befragt. Berlin hat sowieso nicht als Schulden. Also weg damit.

  32. #32: „Wenn du nach Ungarn kommst, musst du unsere Kultur respektieren“.

    So etwas ist eigentlich das Normalste der Welt. Wenn man in ein Land kommt, dann muss man deren Kultur respektieren und will man für immer bleiben, dann auch übernehmen.

    Nur in der heutigen Irrenzeit wird sowas als Rassismus und so weiter ausgelegt. Und dann wundert man sich, warum die Integration nirgendwo mehr klappt.

  33. Das Geld für die taz mit der kleiner werdenden Klientel ist doch ein Klacks verglichen mit dem, was die öffentliche Hand Jahr für Jahr in Berlin an die Kirchen verschwendet. Und deren Fan-Zahl nimmt auch beständig ab – ist in Berlin inzwischen eine völlig marginale Grösse (falls man das Wort „Grösse“ in dem Zusammenhang überhaupt noch benutzen sollte).

    Also: abregen!

  34. Wir müssen diesen Dreck doch nicht lesen,oder?Wir müssen auch keinen anderen Dreck lesen,auch Nachrichten im TV müssen wir nicht gucken,ist eh der gleiche Rotz immer.Wir regen uns dann nur auf,und bekommen hohen Blutdruck.Selbst die Wettervorhersage stimmt nicht mehr…man könnte die Nachrichten auch als Allgemeinvorhersage betiteln,da Nach Richten können wir uns eh nicht mehr.

  35. Nordafrikanische Antanzfachkräfte jetzt auch Thema im Landtag:

    Sie geben sich bestens gelaunt und tanzen ihre meist angetrunkenen Opfer in Clubs, auf der Straße und in U-Bahn-Stationen an. Während sie die Ahnungslosen lachend umarmen, ziehen sie ihnen Geldbörsen oder Mobiltelefone aus den Taschen. Die Antänzer-Masche beschäftigt die Polizei schon länger. Mehr als 11000 Menschen sind innerhalb von drei Jahren in Köln auf den Trick hereingefallen. Und das sind nur die angezeigten Fälle. Das Phänomen ist am heutigen Donnerstag auf Antrag der CDU Tagesordnungspunkt der Sitzung des Innenausschusses im Landtag. Die Fraktion fordert die Landesregierung auf, die spezielle Form des Taschendiebstahls gesondert in der Kriminalstatistik zu erfassen. (…)

    Besonders dreist ist die Lügenpresse-Version, dass die Opfer auf den Antanztrick „hereingefallen“ wären – als ob man auf jemanden „hereinfällt“, der einen unvermutet anfällt….
    Die neueste Masche soll ein „Wiegetrick“ sein, bei dem um das richtige Gewicht „gewettet“ wird und der Nordafrikaner einen dafür „hochhebt“ und dabei erleichtert…..

    http://www.ksta.de/koeln/-sote-antaenzer-werden-thema-im-landtag,15187530,30918984.html

  36. Über die Presse und andere Printprodukte äußerte sich der große Karl Kraus 1914 wie folgt: „Unter den vielen Drucksachen, die ich zugeschickt bekomme – als brauchte es immer neue Belegexemplare für die Erkenntnis, daß aller technische Aufwand der Verbreitung der Geistesschwäche dient -, befinden sich auch solche, deren Format mir die Rücksendung erschwert.“ (UNTERGANG DER WELT DURCH SCHWARZE MAGIE)
    Das war noch in einer Zeit bevor die „Medienlandschaft“ durch Funk und Fernsehen „bereichert“ wurde.

    Dass die Verbreitung der Geistesschwäche in der Zeit der politischen Korrektness eine neue Stufe erreicht hat, und mit dem Schlagwort „Lügenmedien“ nur unzureichend und verkürzt charakterisiert wird, wissen hier alle bei PI.

    Die Lügen bestehen in der Zeit des politisch korrekten Neusprech vor allem in selektiven Nachrichten (siehe z. B. die zahlreichen „Brände“ in und um Asylunterkünfte; nur über solche, in denen „Fremdenfeindlichkeit“ unterstellt werden kann, wird berichtet. Oder die Berichte über Jugendkriminalität, wo es praktisch nur „rechte“ Täter gibt!), in zu Tatsachen umdeklinierten Vermutungen und Unterstellungen („rechtsextremer Hintergrund“, „fremdenfeindliche Pegida“) und politisch gewünschten Wertungen („Islam hat nichts mit Terror zu tun“, „Diktator Putin“).
    In der Welt von Lügenmedien gibt es dann noch die Tendenzpresse, wie „Junge Welt“, „Neues Deutschland“, „Konkret“,„National Zeitung“ (meine in der Reihenfolge schon „die“ rechte, nicht das NDPD-Blatt aus der untergegangenen DDR) und die taz.
    Mit genau dem gleichen Recht jedenfalls, mit dem das linksextremistische Meinungsblatt taz durch „Staatsknete“ subventioniert wird, müsste dies auch bei der „National Zeitung“ der Fall sein – was ich nicht hoffen will!
    Nicht genug damit, dass ich mit meinen Zwangsabgaben für die Öffentlich-Rechtlichen, ohne mich wehren zu können, eine unsägliche Ines Pohl (taz) in politischen Talkrunden aushalten muss (die taz würde „akzeptieren“ schreiben), muss ich jetzt auch noch mit meinen Steuermitteln Ines Pohls medialer Verbreitung von Geistesschwäche in ihrer „Tageszeitung“ materiell unter die Arme greifen, ebenfalls ohne mich wehren zu können…

  37. Während sie die Ahnungslosen lachend umarmen, ziehen sie ihnen Geldbörsen oder Mobiltelefone aus den Taschen. Die Antänzer-Masche beschäftigt die Polizei schon länger.
    ———
    Wer heute ahnungslos ist, ist selber schuld.

  38. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán macht zur Zeit mit einer umstrittenen Kampagne von sich reden.
    ————–
    Umstritten bei wem, bestimmt nicht bei einen Großteil der ungarischen Bevölkerung !

Comments are closed.