Egal, wie der Kampf um Athen ausgeht, ob die Griechen in der Euro-Zone bleiben oder ihren Austritt erklären, wir sollten den Nachkommen der Hellenen jetzt schon dankbar sein. Mit ihrem Eigensinn, ihrer Sturheit und Querköpfigkeit haben sie sich selbst möglicherweise keinen Gefallen getan, dafür aber haben sie den Zaungästen am Rande der Arena brutal und radikal klargemacht, was die Europäische Union ihrem Wesen nach ist: keine Wertegemeinschaft, wie von ihren Anhängern immer behauptet wird, sondern ein ideologisches Konstrukt, dessen wichtigste Aufgabe darin besteht, den Selbsterhalt zu sichern, ein Kartenhaus ohne Ausgang, ein Neuschwanstein der Lüfte, dazu geschaffen, den Bauherren zu huldigen und pompöse Feste zu feiern.

So haben wir, quasi nebenbei, erfahren, dass ein Land, das den Euro angenommen hat, aus der Euro-Zone gar nicht austreten kann. An diese Möglichkeit haben die Konstrukteure des Euro nicht einmal gedacht, auch nicht daran, dass ein solcher Knebelvertrag schlicht sittenwidrig ist.

Jede Heizdecke, die bei einer Kaffeefahrt gekauft wurde, kann zurückgegeben werden, in Irland werden katholisch geschlossene Ehen von zivilen Gerichten geschieden, der Vatikan annulliert Ehen, die unter Vortäuschung falscher Tatsachen eingegangen wurden. Nur der Vertrag von Maastricht, mit dem der Übergang von der EG zur EU und die Einführung einer Wirtschafts- und Währungsunion beschlossen wurden, soll bis ans Ende aller Tage gelten, wie die Zehn Gebote oder das Kleingedruckte bei der Telekom? (Fortsetzung in der WELT!)

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Ein köstlicher Artikel, Broder ist Spitze!

    Ich wünschte, ich könnte mich nur halb so gut ausdrücken! 🙂

  2. Und heute geht die Rede vom Grexit und am Montag wird man wieder eine Lösung finden und unsere Steuern werden nicht sinken…

  3. An diese Möglichkeit haben die Konstrukteure des Euro nicht einmal gedacht, auch nicht daran, dass ein solcher Knebelvertrag schlicht sittenwidrig ist.

    Daran habe ich von Anfang an keinen Moment lang geglaubt. Die wußten sehr genau, was sie taten und was sie damit bezwecken wollten.

  4. […]dafür aber haben sie den Zaungästen am Rande der Arena brutal und radikal klargemacht, was die Europäische Union ihrem Wesen nach ist: keine Wertegemeinschaft, wie von ihren Anhängern immer behauptet wird, sondern ein ideologisches Konstrukt, dessen wichtigste Aufgabe darin besteht, den Selbsterhalt zu sichern, ein Kartenhaus ohne Ausgang, ein Neuschwanstein der Lüfte, dazu geschaffen, den Bauherren zu huldigen und pompöse Feste zu feiern.

    Und (Achtung, NPD-Jargon – Nazi-Alarm!) alles schön bezahlt vom deutschen Arbeiter.
    Danke Bimbes-Helmut, Danke Gas-Gerd.

  5. Da kann ein Land also nicht aus der EU austreten, weil es so in den Maastricht-Regeln verankert ist.

    Geht es zum Nachteil von Deutschland, kann man diese Maastricht-Regeln aber ganz schnell brechen.

    siehe: no bail out (kein Land haftet für die Schulden anderer Staaten)

  6. So haben wir, quasi nebenbei, erfahren, dass ein Land, das den Euro angenommen hat, aus der Euro-Zone gar nicht austreten kann.

    Warum gibt es dann dieses Volksbegehren?

    „Austritt aus der EU aus Liebe zu Österreich überparteiliches Volksbegehren 24. Juni bis 1. Juli 2015“

  7. Pathos und Hysterie – damit sind Gauck-Merkel sehr treffend beschrieben! Hinzu kommt die typisch sozialistisch-totalitäre Lust am Einheitsstaat, Einheitsmenschen und Einheitsmeinung, also Umerziehung, Gleichschaltung und Diktatur. Das ist das Muster für das „neue Europa“.

    +++Wehrt euch gegen Raubstaat, Negativzinsen, Totalüberwachung und Versklavung: KARTE ZUHAUSE LASSEN, BAR ZAHLEN!!!+++

  8. Doch leider sind die EU-Politschranzen viel zu selbstverliebt um auch nur einen Satz von Broders Artikel zu lesen, oder gar zu verstehen. Ihnen geht es wirklich nur noch darum den eigenen Tanz um die heilige Kuh EU zu tanzen, das können sie natürlich viel besser ohne die Bürger, welche nur lästige, zahlende Anhängsel sind, welche nichts begreifen, die jedoch mehr gesunden Verstand haben als alle diese EU-Verbrecher.

  9. Mir konnte vor allem noch niemand vernünftig erklären, weshalb ein Austritt Griechenlands für den Rest der EU oder gar den „europäischen Gedanken“ so verheerende Folgen haben sollte. Und wenn sich der wirtschaftliche Zwerg Griechenland Russland oder China in die Arme werfen sollte – na und? Was ist dabei?

  10. #2 Eurabier (21. Jun 2015 09:12)

    Und heute geht die Rede vom Grexit und am Montag wird man wieder eine Lösung finden und unsere Steuern werden nicht sinken…
    *****************************************************

    die Steuern werden nicht nur nicht sinken, sondern permanent weiter steigen, bei uns im Landkreis wurden sie gerade erhöht, weil einfach keine Kohle mehr da ist, dank der Invasion der Schmarotzer aus aller Welt. Eine weitere Erhöhung steht bereits im Raum. ES fehlt Geld an allen Ecken und Kanten, die Straßen sind zum Teil im katastrophalen Zustand.
    Die Behörden geben sogar inzwischen offen zu, das die Geldknappheit unmittelbar mit den Invasoren zusammehängt.

  11. #8 Maethor (21. Jun 2015 09:37)

    Mir konnte vor allem noch niemand vernünftig erklären, weshalb ein Austritt Griechenlands für den Rest der EU oder gar den „europäischen Gedanken“ so verheerende Folgen haben sollte.

    Der Austritt wäre der Beweis, daß der EURO- und EU-Schwachsinn nicht funktionieren und Länder, Nehmer wie Geber, ruiniert.

    Griechenland ist dann der erste Stein in der Dominokette.

    Desweiteren hätte so ein Austritt die Wirkung eines Funkens im Pulverfaß bei den unterdrückten EU-Völkern, die Erkenntnis: es geht doch!

    Der Austritt Griechenlands bedeutet die Bankrotterklärung des politischen Systems der Merkels, Gabriels und Gaucks und deren politischen Untergang.

    Deshalb wehren die sich bis zuletzt, bis zum Untergang.

    Gab’s schonmal.

  12. Ich bin davon überzeugt das gerade die geographische, bürokratische, fiskalische und juristische Expansion und Hegemonialpolitik der EU zu ihrem Untergang führen wird.

  13. Zeit für eine Runde OT:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article142814269/Was-soll-der-Empoerungs-Zirkus-in-der-Fluechtlingsfrage.html

    In diesen Tagen zeigt sich wieder einmal, dass es kein Elend gibt, das zu groß wäre, um daraus nicht doch irgendwie Kapital zu schlagen. Angesichts der Welle afrikanischer Flüchtlinge, die bei der ebenso verzweifelten wie risikoreichen Überfahrt nach Europa zu Hunderten ihr Leben verlieren, hat sich ein wahrer Überbietungswettbewerb moralischer Anklage entwickelt, ein regelrechter Empörungs-Zirkus, der zuweilen an mittelalterliches Flagellantentum erinnert.

    Wortgewaltige Kolumnisten, Politiker und Kirchenleute können gar nicht oft genug von „unserer Schande“ sprechen, von „unserer Schuld“ und „unseren Toten“. Die schmerzende Unfähigkeit der europäischen Staatengemeinschaft, mit der Herausforderung der neuen Flüchtlingsströme vernünftig umzugehen, macht es den großen Vereinfachern nur noch leichter, die ja selbst keine praktikablen Lösungen anbieten.

    Nie war es so wohlfeil wie jetzt, sich einen moralischen Distinktionsgewinn zu verschaffen. Die „Moral to go“ gibt’s gratis an jeder Ecke, auf jeder Party, in jeder Talkshow.

    Die „Schuldigen“ sind schnell erkannt

    Ganz vorne die Gilde der Künstler und Theaterleute. Mit großem Tamtam und riesigem Medienrummel inszeniert gerade das „Zentrum für politische Schönheit“ in Berlin eine Art Totenkult, bei dem angeblich einige der verstorbenen und in Süditalien exhumierten Flüchtlinge zum zweiten Mal, nun aber „würdevoll“, bestattet werden.

    Für diesen Sonntag hat der „Eskalationsbeauftragte“ der Event-Truppe einen weiteren Performance-Hype geplant: Einen „Marsch der Entschlossenen“ zum Kanzleramt, vor dem mit schwerem Gerät ein „Friedhof der unbekannten Einwanderer“ ausgehoben werden sollte, was natürlich unterdessen verboten wurde.

    Schwarzes Revoluzzertheater mit Remmidemmi-Faktor. Die „Tagesschau“ berichtet, und die Botschaft ist klar: Angela Merkel ist schuld. Und genau darum geht es. Um die politisch korrekte Zuordnung von Schuld – und das eigene gute Gewissen. Auch wer sich bislang nie für die furchtbaren Verhältnisse in Eritrea, Somalia, Syrien, dem Sudan oder Mali interessiert hat, kann nun als Rächer der Enterbten auftreten. Wie heuchlerisch.

  14. Die EU-Staaten sollten ihre Rüstungsausgaben drastisch steigern.
    Damit sie sich, wenn der Wohlstand kippt, notfalls militärisch gegeneinander behaupten können. 😉
    Das gilt zu allererst für die Auseinandersetzung zwischen Griechenland und der Türkei.
    Zumal beide in der NATO sind!
    *kranklach*

  15. OT
    wer gedacht hat, bescheuerter und verrückter geht es nicht mehr, muss sich eines Schlechteren belehren laasen.
    Eine “ Künstlergruppe“ ( wer sich heut zu Tage alles Künstler nennen darf)hat angeblich ertrunkene Flüchtlinge in Italien ausgebuddelt und wollte sie vor dem Kanzleramt wieder verbuddeln.

    „Demo gegen Flüchtlingspolitik
    Polizei verbietet Bündnis Marsch mit Toten

    Ein Protestzug, dann der Bau eines Friedhofs für Flüchtlinge vor dem Kanzleramt: So wollte die Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit ihrer Ablehnung der europäischen Flüchtlingspolitik Ausdruck verleihen. Die Polizei unterbindet die Aktion.

    http://www.n-tv.de/politik/Polizei-verbietet-Buendnis-Marsch-mit-Toten-article15343136.html

  16. Bei Licht besehen gibt es nur einen einzigen Unterschied in den Untergangsszenarien 1945 und heute:

    1945 haben die Deutschen gekämpft wie die Löwen anstatt lieber die Füße stillzuhalten.

    Heute halten sie die Füße still anstatt lieber zu be ….., was uns in den Untergang zieht.

  17. OT

    Wenn künftig in UK oder sonst wo in Europe die sprichwörtlichen ‚Muslim Rape Gangs‘ wieder überaktiv sind, bitte sagen sie nicht:
    „Die Pakis sind wieder außer Rand und Band.“

    Vermeiden Sie solche Abkürzungen mit ihrem schalen Beigeschmack nach Vorurteil und prejudices, wählen Sie hingegen bitte, rein um Ihrer selbst willen, die Langform, und die heißt bei Pakis nunmal eindeutig Pachycephalosaurus!

    Aber erwarten Sie trotzdem bitte nicht, dass man Sie jetzt nicht mehr als islamophobes vorsintflutliches Ungeheuer ausdeuten wird!

    Ja, wie jetzt, Sie haben gar nichts verstanden und verstehen die Welt nicht mehr?

    Na, ganz einfach: Ein Hollywood-Saurierfilm , in dem Pakisaurier die Bösen sind, ist eben an sich schon Islamophobie, da ist es dann ganz egal, dass das sich bestenfalls vor 65 Millionen Jahren zugetragen haben könnte. Capito?!!!

    http://www.frontpagemag.com/2015/dgreenfield/muslims-denounce-jurassic-world-for-dinosaur-islamophobia/

  18. #10 Maethor (21. Jun 2015 09:37)
    Mir konnte vor allem noch niemand vernünftig erklären, weshalb ein Austritt Griechenlands für den Rest der EU oder gar den „europäischen Gedanken“ so verheerende Folgen haben sollte. Und wenn sich der wirtschaftliche Zwerg Griechenland Russland oder China in die Arme werfen sollte – na und? Was ist dabei?

    Die große und mit Sicherheit nicht zu unterschätzende Gefahr ist die Signalwirkung, die vom sogenannten „Grexit“ ausgehen würde.
    Was im Klartext heisst, wenn ein ökonomisch wenig leistunsgfähiges Land der €-Zone beitritt, alles an Subventionen und Fördergeldern nach Belieben abgreift und sobald es ökonomisch saniert ist und es als logische Konsequenz auch in die andere Richtung geht und die Rechnung fällig wird geht, ebenso nach Belieben wieder aus der €-Zone austritt – mit dem Resultat, dass die Geberländer, oder besser: die steuerzahlenden Menschen auf den Kosten sitzenbleiben und das verbrannte Geld durch Steuern und Abgaben wieder erwirtschaften müssen.

  19. In Osteuropa gibt es noch viele Staaten, die noch mehr Pleite sind als Griechenland.
    Beispielsweise die Ukraine, Moldawien, Transnitrien und Co..
    Denen sollten wir ganz zügig die EU-Mitgliedschaft im Euro anbieten.
    Wegen der Vorteile einer wirtschaftlichen und politischen Wertegemeinschaft!
    Damit ließe sich Rußland als Nebeneffekt auch noch viel besser isolieren.
    Europäische Idioten aller Länder vereinigt Euch!
    Tante Merkel könnte dann Päpstin werden. 🙂

    *kranklach*

  20. Wir haben den durch und durch korrupten und verkommenen Griechen tatsächlich zu danken: Sie haben uns gezeigt, was von der vielbeschworenen Solidarität in Europa zu halten ist – nämlich nichts. Viel schlimmer noch: Sie zeigen uns, dass derjenige, der am meisten taktiert, die geforderten und dringenden Reformen erst gar nicht durchführen muss, die andere europäische Staaten längst mehr oder weniger erfolgreich durchgeführt haben. Ja, sie sind nicht einmal fähig und willens, ihre „Reformvorschläge“ verständlich und vollständig zu Papier zu bringen.

    Griechenland, das sich bewusst und kalkuliert in einer geradezu obszönen Art und Weise auf unsere Kosten verschuldet hat, gehört aufgelöst und kolonialisiert, denn man muss diesem Land de facto und de jure jede Geschäftsfähigkeit entziehen.

  21. OT

    jetzt bin ich wirklich ein Stück weit tief betroffen:

    „Bei US-Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak sollen acht deutsche Extremisten getötet worden sein. Die Dschihadisten seien in einem Ort nordwestlich ihrer Hochburg Mossul umgekommen. Das verlautet aus dem Peschmerga-Ministerium der kurdischen Autonomiegebiete.
    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_74443814/acht-deutsche-is-anhaenger-bei-us-luftangriff-im-nordirak-getoetet.html

  22. Deshalb wehren die sich bis zuletzt, bis zum Untergang.
    #12 Mark von Buch (21. Jun 2015 09:49)

    So ist es!

    Fliegen die Griechen aus der Euro-Zone, fliegt auch der ganze Rettungs-Schwindel auf.

    Es gibt schon längst kein zurück mehr. Griechenland wird gerettet, und zwar mit allen der Brüsseler Macht-Clique zur Verfügung stehen Mitteln. Und wie immer, wenn aus allen (Geld-)Rohren geschossen wird, liegt am Ende alles in Schutt und Asche.

    http://www.geolitico.de/2015/06/16/bis-europa-in-truemmern-liegt/

  23. Broder bringt es auf den Punkt.

    Die Stalinistin Merkel gibt den Weg vor,
    die Reihen sind gesäubert.

    Aber es ist für einen guten Zweck,
    sagte Stalin.

  24. soweit ich dieses schreckliche Euro-Gedöns bisher mitbekommen habe, kann ein Land eben sehr wohl selbst aus dem Euro raus. Muss dann auch die EU verlassen (darf aber zu Europa gehören 😉 ).
    Nur rausgeschmissen werden, wie es uns dauernd vorgelogen wird….fliegt Griechenland aus dem Euro……das geht nicht.

  25. 3 Religion_ist_ein_Gendefekt (21. Jun 2015 09:13)
    An diese Möglichkeit haben die Konstrukteure des Euro nicht einmal gedacht, auch nicht daran, dass ein solcher Knebelvertrag schlicht sittenwidrig ist.
    —————————————————
    Ein Vertrag der keine Rücktrittsklausel enthält, ist – wie Broder darstellt-, als sittenwidrig zu bezeichnen. Und sollte der Vertrag von Maastrich keine salvatorische Klausel enthalten, wäre der gesamte Vertrag – also nicht nur die fehlende Rücktrittsklausel – als sittenwidrig und dafür für die Vertragspartner als unwirksam zu klassifizieren.

  26. Ein Vertrag, an den sich niemand hält, braucht keine Rücktrittsklausel.

    Es geht nicht um Verträge, es geht um Macht, Profit und Stolz der Eurokraten, die den Systemfehler mit Geld zuschütten, bis die letzte Rentenmark verlocht ist.

  27. Dass die Griechische Regierung so stur ist, kann einen doch eigentlich nur ärgern, wenn man die EU
    ganz ganz toll findet.
    Ich finde sie ganz großen Mist.
    Deshalb ärgert mich das Verhalten der Griechischen Regierung auch kein Stück.
    Freut mich sogar, wie sie Merkel und Co dumm dastehen lässt und vorführt.

    Die “Rettungsgelder“ flossen zum großen Teil in die Banken, die mit Krediten nur so um sich geschmissen hatten.
    Ua die Deutsche Bank.

    Anderes Geld wurde zu Hauf investiert.In Deutsche Rüstungsgüter.

    Da haben “wir“aber an der griechischen Ottonormalbevölkerung vorbei, welche mir immer sehr freundlich erschien, schick etwas für die Deutsche Wirtschaft getan.
    Kleiner Umweg macht ja nichts.

    Und wenn Griechenland nun doch austritt und das dumme Konstrukt zusammenbricht, ja super.
    Bitte!
    Danke!

  28. Broder weist auf nen Umstand hin,den Prof Schachtschneider vor der Unterzeichnung des Vertrags von Lissabon schon medienwirksam sagte — die EU ist ein Wirtschaftsverbund, geschaffen alleine zur Befriedigung von Wirtschaftsinteressen. Mit allen Nachteilen eines neo liberalen Wirtschaftsknasts.

  29. Ob das
    tapfere Broderlein
    (fast hätt ich geschriem
    Borderline) auch über das andere
    Krisenkonstrukt, das die Welt seit
    fast 100 Jahren auf Trab hält
    und in eine Haßspirale
    ohne Ende versetzt,
    so despektierlich
    sich äußern
    würde ?

  30. So funktioniert in Wirklichkeit die „wahre Demokratie“ in Deutschland..

    Wer dagegen ist oder sich gegen das Bundeszäpfchen Merkel stellt fliegt raus oder wird kaltgestellt..

    Soviel zur Gewissensfreiheit von Abgeordneten…
    Alles nur verarsche!!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Drei CDU-Abgeordnete packen aus

    Wir wurden kaltgestellt, weil wir Nein zu

    Griechenland-Hilfen sagten

    Berlin – Sie waren von Anfang an gegen die Milliarden-Hilfen für Griechenland: Die CDU-Abgeordneten Veronika Bellmann, Alexander Funk und Klaus-Peter Willsch stimmten im Bundestag gegen die Rettungspakete – und wurden dafür von der eigenen Partei kaltgestellt.

    Sie mussten die für die Euro-Politik entscheidenden Bundestags-Ausschüsse (Haushalt, EU) verlassen.

    http://www.bild.de/politik/inland/cdu/bundestags-abgeordnete-kaltgestellt-41401538.bild.html

  31. Vorsicht, kann Spuren von Zynismus enthalten.

    Danke, dass ihr euch in die EU gelogen habt!

    Danke, dass ihr euch in den Euro betrogen habt!

    Danke, dass ihr immer fleissig eure Schulden versteckt habt!

    Danke, dass ihr es euch richtig gut gehen lassen habt und wir jetzt dafür die Rechnung zahlen dürfen!

    Danke, dass ihr uns immer als Nazis beschimpft, wenn wir euch immer mehr Geld rüber wachsen lassen!

    Danke, dass eure Politiker sich wie ein paar verzogene Rotzlöffel benehmen und der Elefant im Porzellanladen beim Anblick von euch vor Fremdscham ganz rot wird!

    Danke, das ihr Staaten, deren Lebensstandart noch unter eurem „katastrophalen Krisenfall“ liegen, Geld an euch zahlen dürfen!

    Danke, dass ihr euren Verbleib in der EU immer mit ein paar beschissenen, alten Steinhaufen rechtfertigt!

    Fehlt eigentlich nur noch, dass ihr eure Scheiße als Schokolade verkauft. Die in Brüssel würdens fressen!

    Also nochmal. Danke für alles!
    Aber hätten wir die Gewissheit, dass die EU aus einem selbstverliebten Haufen Hippie-Versager besteht nicht ein bisschen billiger haben können? Wir kommen doch immer so brav bei euch in Urlaub und die Sonne scheint doch für lau bei euch?!

  32. Ein Austritt aus dem Euro ist, meines Wissens, durch die Verträge nicht unmöglich gemacht.
    Das Problem lag, m.A.n im systematischen Bruch der Verträge, in Korruption, in Vollidioten, die die Einhaltung der Maastricht-Kriterien überwachen sollten und, wie Broder auch schreibt, darin, dass diese EU ein reines ideologisches Konstrukt ist.
    Diese EU haben Ideologen beschlossen – nicht irgendein Volk. Den Euro haben Ideologen in Deutschland sogar gegen den Willen des Volkes eingeführt – und keiner hat aufgemuckt.
    Diese EU und der Euro sind nicht demokratisch legitimiert.
    Auch die Gleichsetzung von Europa mit diesem sich selbst legitimierenden Kunstgebilde EU, diesem teuren bürokratischen Monstrum, ist nicht zulässig.
    Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass eine negative Kraft eine wichtige Triebfeder bei der Gründung dieser EU, ihrer Vorgängerorganisationen und auch bei der Abschaffung der D-Mark war:

    Die Angst vor und das Mißtrauen gegen Deutschland und die Deutschen.

    (Etwas, das übrigens leider oft auch bei Broder mitschwingt.)

  33. @#33

    Was denn für Verträge? Alle die die Transferunion verhindern sollten sind doch auch gebrochen worden. Die Verträge sind allesamt nicht mal mehr das Papier wert auf dem sie stehen. Es geht hier nur noch um demokratisch nicht legitimierte Macht und darum die Schäflein weiter sediert zu halten.

  34. Die K.u.K.-Monarchie (Österreich-Ungarn bis zum Ende des 1. Weltkrieges) wurde kurz vor ihrem Zerfall als „Völkergefängnis“ bezeichnet: Das bezog sich auf die vielen slawischen Völkerschaften, die von Wien aus regiert wurden und souverän werden wollten.

    Die EU erinnert in ihrer heutigen Gestalt an das Völkergefängnis. Brüssel wacht mit eiserner Hand darüber, dass niemand austritt.

  35. Die europäischen Kasperköpfe werden sich einigen müssen.
    Denn Militärbase bleibt Militärbase!
    Das ist alternativlos!

  36. Was haben die Euro-Zone und der Islam gemeinsam?
    Ein Austritt ist nicht möglich …. immerhin hat man beim Euro noch die Chance seinen Kopf zu behalten ….

  37. Danke an Herrn Broder!Endlich hat mal jemand den Mut gefunden sich in den „normalen Medien“ sachgerecht zu äußern.Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen.Es geht nur noch um Ideolodie(EU Wahn).Alle Ideologien sind bisher an ihrem Realitätsverlust gescheitert.(Kommunismus,Faschismus)Die Opfer sind die Völker der EU, die dies alles durch Verarmung finanzieren.Also Michel vor der nächsten Wahl mal das Gehirn benutzen,auch wenn es schon eingerostet zu sein scheint.


  38. ***********************************
    FASZINIEREND
    ***********************************

    wie Tsipras und Co mit den

    Brüsseler Hochdeppen und den

    Politamateuren in Berlin =

    ****************************************
    => DIE MATTE AUSKLOPFEN <=
    ****************************************

  39. #36 Kleinzschachwitzer (21. Jun 2015 11:47)

    Die K.u.K.-Monarchie (Österreich-Ungarn bis zum Ende des 1. Weltkrieges) wurde kurz vor ihrem Zerfall als „Völkergefängnis“ bezeichnet: Das bezog sich auf die vielen slawischen Völkerschaften, die von Wien aus regiert wurden und souverän werden wollten.

    Das verbrecherische, menschenverachtende, kulturlose, dekadente, kriminelle, faschistische EU-System zu der K.u.K. Monarchie in Bezug zu setzen ist aber schon ein intellektueller Spagat, oder?

  40. Ein Insider packt aus: Die fünfte Gewalt regiert

    Hans-Werner Sinn, Chef des Münchner Ifo-Instituts ist einer der politisch bestver-netzten und einflussreichsten Ökonomen in Deutschland.

    Umso bedeutsamer ist, was er im Rahmen eines Gastkommentars heute im Handelsblatt über die wahren Herrscher in Europa ausplaudert:

    Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi habe die wirtschaftlichen Probleme seines Landes mit einem Euro-Austritt und Abwertung lösen wollen. „Dazu hatte er im Herbst 2011 bereits Sondierungsgespräche mit anderen Regierungen des Euro-Raums geführt. Er hatte sich mit dem griechischen Ministerpräsidenten Papandreou abgesprochen, der sein Volk mit einem Referendum faktisch vor die Wahl zwischen einem Austritt und einer harten Austeritätspolitik stellen wollte“, lässt Sinn uns wissen. „Beide mussten dann aber im November 2011 fast zeitgleich zurücktreten“, fährt er fort und liefert auch die Begründung: „Übergeordnete politische Interessen, aber auch das Interesse des Bankensystems, standen dem Austritt entgegen.“

    http://norberthaering.de/de/27-german/news/136-sinn-zu-berlusconi#weiterlesen

  41. Einer muß den Anfang machen!! Alles, was den Bürgern der EU zu schaffen macht, der Zusammenbruch der Werte, der Rechtmäßigkeit, die Asylantenflut, die Meinungsunfreiheit im Mantel des „Kampf gegen Rechts“, bürgerkriegsähnliche Zustände vorallem in den Großstädten, der Kampf gegen die Familie, Schwulenhoheit, Instrumentalisierung des Antifa-Packs, Gängelei und Schikanen aller Art: der böse und kranke Atem der EU-Oberen muß gestoppt werden, indem diesen von niemanden gewählte Haufen profilierender Politiker die rote Karte gezeigt wird. Die Spitze der Unverfrorenheit bilden die Kriegshetze gegen Russland, indem die Völker desinformiert und gehirngewaschen für einen großen Krieg der NATO vorbereitet werden soll.Das auf Schein und politischen Machterhalt gebaute Kartenhaus der EU muß aufhören und der Friede unter den Nationen wieder hergestellt werden. Und das geht nur mit einem Austritt aus diesem Zwangsverein. Mögen andere folgen! Und: Russland ist nicht unser Feind, im Gegenteil, es ist Garant von zukünftiger, friedvoller Zusammenarbeit!

  42. Die Währung eines Landes ist die Seele der Nation, wird sie abgeschafft, gibt es nur noch verkrüppelte Lebewesen, ohne Zentrum und Zusammenhalt. Und wenn Griechenland die Drachme wieder hat, wird es nach kurzem Chaos wieder zu ihren alten Werten zurückfinden!

  43. Die Währung eines Landes ist die Seele der Nation …
    #45 UP36 (21. Jun 2015 14:42)

    Dazu sehr schön Josef Schumpeter:

    „Das oft leidenschaftliche, stets große Interesse, das den praktischen Fragen des Geldwerts gilt, erklärt sich ja nur daraus, dass sich im Geldwesen eines Volkes alles spiegelt, was dieses Volk will, tut, erleidet, IST und dass zugleich vom Geldwesen eines Volkes ein wesentlicher Einfluss auf sein Wirtschaften und sein Schicksal überhaupt ausgeht … Nichts sagt so deutlich, aus welchem Holz ein Volk geschnitzt ist, wie das, was es währungspolitisch tut“.

    Zitiert nach Michael Stürmer; guter Mann, guter Artikel:
    http://www.welt.de/welt_print/kultur/article7370461/Geld-verbrennen.html

  44. wir sollten den Nachkommen der Hellenen jetzt schon dankbar sein

    Sind die heutigen Griechen denn überhaupt Nachfahren der „klassischen“ Griechen?

  45. was die Europäische Union ihrem Wesen nach ist: keine Wertegemeinschaft, wie von ihren Anhängern immer behauptet wird, sondern ein ideologisches Konstrukt, dessen wichtigste Aufgabe darin besteht, den Selbsterhalt zu sichern, ein Kartenhaus ohne Ausgang, ein Neuschwanstein der Lüfte, dazu geschaffen, den Bauherren zu huldigen und pompöse Feste zu feiern.

    EUdSSR (wie auch Euro) ist eine globalistische Utopie im Interesse des Großkapitals und gegen Völker Europas gerichtet.

    Wie jede Utopie wird sie scheitern, die Frage ist nur, ob die angerichteten Schäden noch reparabel sind.

  46. KEINE HAUSFRAU, die noch beim Verstand ist,
    würde Griechen Kredit geben.
    Geschweige hier Schmarotzer aus der ganzen Welt empfangen und dafür Milliarden ausgeben.
    Daher wäre jeder Hausfrau eine bessere Kanzlerin als Merkel.

    Aber genau deshalb ist Merkel Kanzlerin und nicht eine schwäbische Hausfrau.
    Denn mit Merkel können Lobbys schalten und walten wie sie wollen.

  47. #7 George Orwell (21. Jun 2015 09:23)
    Pathos und Hysterie – damit sind Gauck-Merkel sehr treffend beschrieben! Hinzu kommt die typisch sozialistisch-totalitäre Lust am Einheitsstaat, Einheitsmenschen und Einheitsmeinung, also Umerziehung, Gleichschaltung und Diktatur. Das ist das Muster für das „neue Europa“.

    An der Spitze des Staates stehen 2 verrückte Ossis.

    Viele meinen aber inzwischen, dass die gar nicht verrückt, sondern späte Rache von Honecker und Mielke sind.

  48. Wir müssen den Griechen nicht danken. Denn es ist nur das eingetreten was eintreten musste. Das Schicksal und auch das Verhalten der Griechen war zu erwarten. Die Gestalter dieser EU haben das entweder bewusst zugelassen oder in Kauf genommen um ihre Ideologie umsetzen zu können.

  49. Es wird immer so auf den Banken rumgehackt, das die Geld von Griechenland haben wollen.
    Frage:
    Warum haben die Banken einen Anspruch auf Geld, doch wohl weil die Griechen es sich geliehen und ausgegeben haben.
    Wieso sind jetzt die Banken schlecht ?
    Wenn ich mir Geld leihe, egal wofür, und es nicht zurückzahlen kann, kann ich doch auch nicht auf die Banken schimpfen.
    Oder hab ich da was missverstanden ?

  50. #48 wolfi_1 (21. Jun 2015 15:23)

    Sind die heutigen Griechen denn überhaupt Nachfahren der „klassischen“ Griechen?
    —-
    Diese Frage löste bereits im 19. Jahrhundert eine breite Debatte über die Ethnogenese der modernen Griechen aus (siehe: Fallmereyer-These). Neben den Hellenen, also den klassischen antiken Griechen, ist die Population des heutigen Griechenland auch durch Menschen slawischer und albanischer Herkunft geprägt worden.

  51. Sind die heutigen Griechen denn überhaupt Nachfahren der „klassischen“ Griechen?
    # 48 wolfi_1 (21. Jun 2015 15:23)

    Aber wer sind überhaupt ihre Nachfahren? „Kein Tropfen des alten Heldenblutes fließt ungemischt in den Adern der jetzigen Neugriechen“, befand anno 1830 der Orientalist Jakob Philipp Fallmerayer und rügte die zeitgenössischen Griechenlandfreunde: „Eure schwärmerische Teilnahme ist verschwendet an ein entartetes Geschlecht, an die Abkömmlinge jener slawischen Unholde, die im fünften und sechsten Jahrhundert über das byzantinische Reich hereinbrachen und die hellenische Nationalität mit Stumpf und Stiel ausrotteten.“ Und zu Fallmerayers Zeiten standen die größten Bevölkerungsverschiebungen durch die Türken noch bevor.

    In der Tat dürften die heutigen Griechen kaum mehr mit jenen verwandt sein, die in der Antike das Land bevölkerten und diese staunenswerte Kultur schufen.

    Die modernen Griechen beweisen ihre Unähnlichkeit mit ihren Vorfahren jedenfalls quasi täglich. Das Land, das Sokrates und Platon, Myron und Phidias, Pindar und Sophokles, Pythagoras und Thukydides hervorbrachte, besitzt heute keinen bedeutenden Dichter, Komponisten, bildenden Künstler oder Philosophen.

    http://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/106-2000-jahre-niedergang

Comments are closed.