sc-buntekuhSo etwas hat der SC Buntekuh (ein Außenbezirk von Lübeck) noch nicht erlebt und ist entsetzt: Beim Stand von 1:1 im Spiel von Vorwärts Wacker 04 Billstedt II gegen den SC Buntekuh wollte Buntekuhs Co-Trainer einem verletzten Wacker-Spieler aufhelfen. Als der SCB-Coach jedoch beim Nachwuchskicker ankam, beleidigte dessen Vater den Trainer auf Türkisch und schlug ihn. Der Trainer riss daraufhin den randalierenden Vater zu Boden. Ein Handgemenge folgte, in das mehrere Personen involviert waren.

Das für vergangenen Sonntag angesetzte D-Junioren-Turnier wurde daraufhin abgebrochen, nachdem Buntekuhs D-Jugend-Trainer Bernd Armbruster zunächst die Mannschaft der Hamburger als auch die auf Turniersieg liegenden Gastgeber vom SCB aus dem Wettbewerb nehmen wollte. Als sich der Vater des zunächst verletzten Spielers allerdings weigerte, das Gelände zu verlassen, entschied Armbruster, der die Mannschaftsverantwortung wegen der Organisation des Turniers in die Hände seines Assistenten gelegt hatte, auf Abbruch des gesamten Turniers. Die Polizei musste jedoch nicht eingeschaltet werden.

Die Lübecker Nachrichten berichten über den erschütterten Buntekuh-Trainer und seine hirnverbrannten Präventionsvorschläge für kommende Turniere:

Auch gestern noch saß der Schock bei Armbruster tief. So einen Vorfall habe er noch nie in der zehnjährigen Geschichte des Turniers erlebt. „Ich bin zutiefst erschüttert, das tut mir wirklich leid für alle beteiligten Teams“, sagt er. „Ich kann mich nur entschuldigen. Am kommenden Wochenende werden wir auch noch ein Turnier ausrichten, danach müssen wir uns allerdings überlegen, wie wir weitermachen.“ So könne es womöglich künftig sinnig sein, die Eltern und Angehörigen der jungen Spieler „nicht mehr direkt am Spielfeld stehen zu lassen“.

Harald Klix von den Freien Wählern nimmt den jüngsten Ausraster als Grund, zusätzlich ein Alkoholverbot bei Kinder- und Jugendturnieren zu fordern. „Leider paaren sich oft erhitzte Gemüter und Alkohol am Spielfeldrand zu einer verhängnisvollen Mischung“, sagt Klix. „Pöbelnde angetrunkene Fans braucht es nicht, Erwachsene sind auch Vorbilder.“

Der Trainer entschuldigt sich also buckelnd für den bunten türkischen Schläger. So etwas soll nicht wieder vorkommen. Alle, auch die deutschen Eltern, sollen sich nun nicht mehr direkt am Spielfeldrand aufhalten. Herr Klix von den „Freien Wählern“ will zusätzlich ein Alkoholverbot für die „erhitzten Gemüter“. War der türkische Papa und Schläger etwa betrunken (und das im Ramadan)? Wohl kaum. Ein kulturell bedingt „erhitztes Gemüt“ hatte er allerdings. Also stellen wir mal ganz klar fest: Dieser türkische Erwachsene aus der Gegengesellschaft ist nun wirklich kein Vorbild für Jugendliche. Wobei, für nationalistische türkische Jugendliche schon … (VB)

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Kurzum gesagt, gibt es IMMER Ärger mit den selbsternannten Herrenmenschen. Überall. Aber es wird der Tag kommen, wo in den eigenen Reihen mit dem Aufräumen begonnen wird.

  2. Buntekuh ist zwar ein traditioneller Name, der wirkt aber wie frisch erfunden, so modern klingt das…

    Das schwarz-weiß-rote Wappen irritiert allerdings, sieht aus wie eine Reichskriegsflagge. Vielleicht dem Schiff ein Top mit Halbmond aufsetzen und im Regenbogenmeer schwimmen lassen?

  3. Macht endlich rein Deutsche Mannschaften, dann ist Ruhe.
    Komplette Auslaender Mannschaften duerfen doch auch sein, das ist anscheinend nicht rassistisch, aber die Deutschen….
    Die Integration ist gescheitert, wann gehen wir einen anderen Weg?
    Wir wollen in Frieden leben und dies geht mit Islamern nun mal nicht, wie man tagtaeglich Landauflandab hoert, sieht und spuert!

  4. Der Trainer entschuldigt sich also buckelnd für den bunten türkischen Schläger.

    Naja, sicher ein kulturelles Missverständnis…

    In Esssn, Kalifat Al-Kraft, ist man da schon weiter:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-fussballclubs-stemmen-sich-gegen-gewalt-id10710120.html#plx1012484792

    Essener Fußballclubs stemmen sich gegen Gewalt

    25.05.2015 | 19:08 Uhr

    Alle Vereine unterzeichnen eine Resolution. Sie sollen zusammen mit der Stadt künftig parallel das Hausrecht ausüben und Verbote aussprechen können.

    Sie wollen nicht „foul“ spielen, sie wollen keine Gewalt im Sport – das hat der Essener Sportbund jetzt Schwarz auf Weiß: Sämtliche Essener Kicker-Clubs haben jene Selbstverpflichtung unterzeichnet, mit der der Espo ein Zeichen setzen wollte gegen den spürbaren Trend zu körperlichen wie verbalen Entgleisungen. Eine Resolution gegen die Rohheit – anders wusste man sich einfach nicht mehr zu helfen.

    Aber 100 Prozent Zustimmung in der Theorie nützen nichts, wenn Spieler und Zuschauer sich im Alltag nicht daran halten, denn auch in diesem Fall gilt: „Wichtig is aufm Platz.“ Und deshalb hat der Essener Sportbund gemeinsam mit den Sport- und Bäderbetrieben und dem Rechtsamt ein Konzept „Gegen Gewalt im Sport“ erarbeitet, das auch auf drakonische Strafen setzt – gegen die Täter genauso wie gegen ihre Vereine.

    So will man der Skepsis der städtischen Juristen gegenüber Hausverboten dadurch begegnen, dass die Stadt die Nutzungssatzung für ihre Sportanlagen überarbeitet.

  5. Aus Hamburg-Billstedt ? Keine weiteren Fragen….
    Doch. Warum versaut man sich mit denen ein Fußball-Turnier ?

  6. Das ist leider schon der Normalfall in Deutschland geworden. Unsere moslemischen Invasoren leben ihre Gewaltfolklore und ihren Hassglauben auf Ungläubige auch auf dem Fußballplatz voll und ungehindert aus.

  7. Ich war neulich als Besucher mal bei einem lokalen Fußballspiel gegen eine rein türkische Mannschaft. Da ist ein kulturbereichender türkischer Spieler wegen eines Einwurfes ausgerastet. Obwohl der Linienrichter und auch ich nur einen Meter davon entfernt war und der Einwurf zu Recht gegen seine Mannschaft gegeben wurde, ist ein unbeteiligter türkischer Mitspieler zwanzig Meter weit angerannt und ist auf den Linienrichter losgegangen. Wegen einer belanglosen Kleinigkeit ist der Moslem ausgeflippt.

    Der Schiedsrichter hat den Moslem und den Linienrichter getrennt. Mit lauten Pfiffen haben es die Zuschauer den deutschen Schiedsrichter dann gedankt, der vor lauter Angst nicht mal den moslemischen Angreifer vom Platz gestellt oder verwarnt und nicht seinen Linienrichter in Schutz genommen hat. Der deutsche Schiedsrichter wollte wohl nicht als Nazi diffamiert werden und hat die Augen fest zugemacht.

    Und dann ging die Foulerei erst richtig los. Die Moslems haben gegrinst und die deutsche Mannschaft regelrecht umgesäbelt. Die sind dann nach der Halbzeit nicht mehr auf den Platz gekommen und das Spiel wurde als Sieg für die Türken bewertet. Der Schiedsrichter wirkte absolut hilflos und hat die Moslems aus reiner Angst gewähren lassen.

    Und das ist doch der Normalfall in Deutschland. Die moslemischen Invasoren haben absolute Narrenfreiheit im bunten Deutschland. Nicht nur auf dem Fußballplatz!

  8. Tja, wer sich Gäste ins Haus lädt sollte ganz genau hinsehen, wen er eingeladen hat. In Ungarn ist man in dieser Hinsicht klüger geworden.

    https://de.nachrichten.yahoo.com/ungarn-setzt-eu-abkommen-fl%C3%BCchtlings-r%C3%BCcknahme-174734819.html

    Die Bunte Kuh war einst das Flaggschiff der Störtebecker Freibeuter und die wurden auch von der Lübecker Hanse gejagt. Heute werden die Freibeuter in Lübeck mit offenen Armen empfangen, da darf man sich nicht wundern, wenn man dann mal öfter einen ‚auf Schnauze‘ kriegt

  9. So sind sie halt, die heißblütigen und arroganten Kulturbereicherer; das muß man eben als autochthone Kartoffel aushalten. Keine Sorge – das wird noch schlimmer…

  10. Fahndung: Aktenzeichen XY jagt Vergewaltiger aus Dortmund
    „(…)Um kurz vor 22 Uhr steigt sie aus dem Zug. Noch auf dem Bahnsteig fällt ihr ein dunkelhäutiger Mann auf. Die 21-Jährige geht auf einem Parallelweg zur S-Bahn. Sie hat hier bereits das Gefühl, verfolgt zu werden. Sie bekommt Angst, täuscht ein Telefongespräch vor. Dann überholt der Unbekannte sie und verschwindet aus ihrem Sichtfeld. Einige hundert Meter später taucht der Mann wieder auf: Unter einer schlecht einsehbaren Unterführung, so berichtet es die Polizei, kommt der Mann der 21-Jährigen entgegen, stößt sie zu Boden und vergewaltigt sie. Dann raubt er ihr das Handy und die Handtasche und flüchtet(…)“
    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/aktenzeichen-xy-jagt-vergewaltiger-aus-dortmund-id10813780.html#plx566522119

    Heidelberg: Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft
    „In einer Flüchtlingsunterkunft in Heidelberg haben sich rund 50 Personen an einer Massenschlägerei beteiligt. Dabei wurden auch Steine und Eisenstangen eingesetzt. Vier Menschen wurden verletzt. Außerdem wurden drei Autos durch Steinwürfe beschädigt; der Sachschaden liegt laut Polizeiangaben bei rund 5.000 Euro. Die Gründe für die Schlägerei sind bislang noch unbekannt. Insgesamt waren dreizehn Streifenwagen im Einsatz.“ http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heidelberg-massenschlaegerei-in-fluechtlingsunterkunft/-/id=1622/did=15721096/nid=1622/1hv3wuh/

    Steineberg/Wittlich: Gutachterin sagt zu mutmaßlichen Vergewaltigungen in Asylunterkunft aus
    „In einer Dezembernacht 2014 soll ein afghanischer Flüchtling an ihre Zimmertür geklopft haben, erinnert sich eine Albanerin in der richterlichen Vernehmung. Sie habe den jungen Mann eintreten lassen. Dann habe er sie aufs Bett gestoßen und ihren Hals gewürgt, bis ihr die Luft weggeblieben sei. „Ich dachte, ich überlebe das nicht“, sagte die mutmaßliche Geschädigte in der Video-Vernehmung, die bereits im Dezember aufgezeichnet wurde, da sie mittlerweile nach Italien umgezogen ist. Die zweistündige richterliche Vernehmung der jungen Frau, deren Video-Aufzeichnung gestern im Gerichtssaal an die Wand projiziert wurde, stand im Mittelpunkt des zweiten Verhandlungstags. Der junge Mann soll versucht haben, sie an verschiedenen Körperstellen zu berühren, habe sie niedergedrückt und sich dabei selbst befriedigt. Zweimal habe der Angeklagte versucht, sie in ihrem Zimmer in der Asyl-Unterkunft zu vergewaltigen. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Er erklärt, er habe der 25-Jährigen, die er durch ihre Zimmertür habe weinen hören, nur helfen wollen. Deshalb habe er angeklopft. Später sei es zu einvernehmlichem Geschlechtsverkehr gekommen, sagt der Angeklagte.(…)“ http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/daun/aktuell/Heute-in-der-Dauner-Zeitung-Eifersuchtsdrama-unwahrscheinlich-Gutachterin-sagt-zu-mutmasslichen-Vergewaltigungen-in-Asyl-Unterkunft-Steineberg-aus;art751,4247830

    Frammersbach: 3 Verletzte bei Auseinandersetzung in Asylunterkunft
    „Zu einer heftigen Auseinandersetzung kam es in einer Asylantenunterkunft. Gegen 01 h wurden Polizei und Rettungsdienst verständigt.
    Vor Ort wurden drei Männer im Alter zwischen 30 und 41 Jahren angetroffen, die sich gegenseitig so verprügelt hatten, dass sie ins Krankenhaus Lohr verbracht werden mussten. Dabei wurde einem der Männer mit einer zerbrochenen Flasche auch eine tiefe Schnittwunde am Ohr zugefügt. Auch im Krankenhaus gingen die Auseinandersetzungen weiter und die Polizei musste die Streithähne trennen. Nach dem Nähen der Verletzungen konnten zwei der Asylbewerber wieder nach Hause gehen. Ein dritter musste wegen seiner Alkoholisierung und seinem aggressiven Verhalten die Nacht in der Polizeizelle verbringen. Der Auslöser des Streites, bzw. der Tathergang ließ sich nicht genau rekonstruieren, da alle Beteiligten, trotz eines Dolmetschers, keinerlei Angaben bei der Polizei machten.“ http://www.main-netz.de/nachrichten/blaulicht/loh/art3920,3669075

    Bozen/I: Schmuck-Dieb
    „Der gebürtige Bosnier O. R. soll sein späteres Opfer in einem Bozner Juwelierladen zufällig kennengelernt haben. Die beiden Männer vereinbarten ein Geschäft, O. R. wollte dem Mann einige Schmuckstücke abkaufen. Die Männer vereinbarten ein Treffen in einer Bozner Bar. Der Bosnier nutzt einen Augenblick der Unachtsamkeit seines Bekannten aus und machte sich mit dem Schmuck aus dem Staub. Der Wert der Diebesbeute: über 10.000 Euro. Die Staatspolizei konnte den Dieb ausfindig machen. Die Beute stellten sich in der Wohnung des Bosniers sicher.“ http://www.tageszeitung.it/2015/06/18/der-armband-dieb/

  11. ….Dieser türkische Erwachsene aus der Gegengesellschaft….

    Diese Bezeichnung habe ich so noch nicht gehört. Vielen Dank.
    Noch besser: „Islamische Gegengesellschaft“.

    Die dokumentiert auch den Istzustand besser, den wir nach 50 Jahren Willkommenskultur erreicht haben:

    Assimilation, Integration, Parallelgesellschaft, Gegengesellschaft, …… Kalifat?

    Ich hoffe, der Michel erwacht noch rechtzeitig.

  12. Da wird uns jahrelang erzählt die Kuh sei lila und nun ist sie doch bunt!
    Geht gar nicht ……lol

  13. Eine gesonderte Sammlung „bereichter“ Fußball“spiele“ wäre auch mal eine nette Übersicht.

  14. #8
    „klugscheiss Modus an“ Die Bunte Kuh hat Störtebecker gejagd und war keinesfalls eines seiner Schiffe. „Klugscheiss Modus off“

    Ansonsten berichtet mein Kollege, der auch eine Jugendmannschafft trainiert, von solchen Vorfällen, wenn rein türkische Mannschaften bei Turniere gelistet sind, nimmt er nicht mehr teil.

  15. OT
    Zum Thema:

    „Das kostet nichts, das zahlt der Staat“

    „Flüchtlingen in Deutschland sollen nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung künftig kostenlos Dolmetscher für Psychotherapien gestellt werden.“
    *******************************************
    „Auf der an diesem Mittwoch im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim beginnenden Konferenz der Gesundheitsminister will Niedersachsen deshalb in einem Antrag die Kostenübernahme durch die Bundesregierung beziehungsweise durch die gesetzlichen Krankenkassen anregen.

    In der Psychotherapie sei der Bedarf an Dolmetschern für Flüchtlinge am größten, sagte Rundt. „Da geht es nicht um Knochenbrüche, die auch anders festzustellen sind. Sprache ist hier zur Erkennung und Heilung besonders wichtig.“ Perspektivisch müsse die Kostenübernahme für Dolmetscher aber auch auf andere Arztbesuche erweitert werden.

    Um keine Zei bei der Änderung der rechtlichen Bestimmungen für die Übernahme der Dolmetscherkosten zu verlieren, solle zunächst der Bund die Übernahme der Dolmetscherkosten im Rahmen eines bundesweiten Modellvorhabens erproben, sagte Rundt weiter. In einem zweiten Schritt müsse dann der Frage nachgegangen werden, wie eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen möglich wäre. Wie hoch die Kosten für Bund und Kassen seien, lasse sich derzeit nicht sagen. „Wir gehen davon aus, dass sich ein Teil der Therapiebedürftigen derzeit wegen der abschreckenden Kosten noch gar nicht behandeln lässt“, sagte Rundt. Ob sich in der Konferenz eine Mehrheit der Länder findet, ist noch unklar.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlinge-traumatherapien-mit-dolmetschern-13665114.html

  16. Dass Türken bei Fußballspielen ausrasten ist völlig „normal“. War vor zwanzig Jahren schon so. Da hilft nur konsequent hartes Durchgreifen. Türken sind durch die Bank ganz schlechte Verlierer und damit als Spielpartner ungeeignet. Statt als Kind „Mensch ärgere Dich nicht“ zu spielen (hat meiner Ansicht nach hohen erzieherischen Wert), haben Die Koran zitiert bekommen.

    #11 18_1968

    Das könnte ganze Bücher füllen.

  17. Mir fällt da noch in Kinderreim ein:

    Ich und du

    Müllers Kuh

    Müllers Esel

    das bist du!

    Falsch: DAS BIN ICH.

  18. #12 Marie-Belen (24. Jun 2015 09:52)
    Der nächste Schritt wären dann muslimische Psychotherapeuten und wieder ist D ein Stückchen Islamischer.

  19. Also ich habe heute eine vermummte Schleiereule gesehen die mit ihren Kolleginnen eine geraucht hat und das im RAMADAN. Es war bereits hell und ca 8 Uhr! Die hat ihre Kopfwindel sicher nicht freiwillig an!So könnte ich mir auch vorstellen, daß im RAMADAN tagsüber gesoffen wird. Gut, nachts ist es auch verboten, aber da sieht ALLAH es ja nicht!

  20. #16 GundelGaukeley (24. Jun 2015 10:10)

    Ich bezweifle stark, daß es diese Berufsgruppe überhaupt bei Moslems gibt; vielleicht ein paar Exoten.
    Aber ihre Schulabbrecher können sie als Dolmetscher einbringen.

  21. Habt doch endlich mal eine Arsch in der Hose und schmeißt das Pack vom Spielfeld. Platzverbot und aus die Maus.
    Bei uns hat das alles Jahrelang geklappt und jetzt seid Ausländer damit machen gibt es immer wieder Randale. Ausschluss und fertig !

  22. Im hochverschuldeten, heruntergekommenden „Duisburg des Nordens“ wundert mich das nicht. Die City ( Holstentor/Touristen ) geht ja noch aber die Vorstädte sind völlig am Ende.

    Aber in Hamburg geht es jetzt auch richtig los : Der ‚Rentnerstadtteil‘ Poppenbüttel soll > 1000 „Flüchtlinge‘ bekommen.

    Aber die Deutschen jubeln lieber der „Queen“ zu. „Harris do it again“. Ein Land auf dem Weg in den Abgrund.

  23. #17 Marie-Belen (24. Jun 2015 10:20)
    Das Maschinengewehr Allahs Maryam Hübsch ist Psychologin und eine Politikerin deren Name mir entfallen ist auch.
    Nicht jeder Moslem kommt aus bildungsfernen Schichten.

  24. @2
    „Das schwarz-weiß-rote Wappen irritiert allerdings, sieht aus wie eine Reichskriegsflagge. Vielleicht dem Schiff ein Top mit Halbmond aufsetzen und im Regenbogenmeer schwimmen lassen?“

    Also Du musst Dich schon entscheiden. Entweder, oder.
    Halbmond UND Regenbogen passt nicht ganz so.
    In den Ländern des Halbmondes wird’s den Regenbogenbewegten regelmäßig etwas eng am Hals.

  25. Entschuldigen, Kuschen, Einscheixxen, und Jammern!

    Feigling, der Typ hat Dir auf die Schnauze gehauen, und der war mit Sicherheit nüchtern. Sprich Klartext DU MEMME!

    semper PI!

  26. Vielleicht sollten sie sich in bunter Hund oder buntes Schwein um benennen, da brauchte man dann bestimmt nicht einen Katzbuckel vor den Türken zu machen

  27. Seit dem Wochenende verteilen freiwillige Helfer für den BVB in Dortmund Bierdeckel mit der Aufschrift: „Kein Bier für Rassisten!“

    ——–

    So ein Blödsinn, im Ramadan trinken die sowieso kein Bier

  28. Wer die Doku „Tatort Kreisklasse – Wenn der Schiri zum Freiwild wird“ noch nicht gesehen hat, kam vor paar Monaten mal nachts um 12 und ein wenig Zeit hat:
    https://www.youtube.com/watch?v=sjtT8rCH8YU
    Sehr gut, auch wenn sie gutmenschenartig versucht, das Problem zu verschleiern. Doch ein Mann redet Klartext, direkt bei Genau Minute 1:00 31 Sek : „Auffallend ist, dass wir eine überproportionale Zahl von Migranten haben, die durch Gewalt auffallen“.
    Wird dann gleich wieder relativiert von der Psychologin, obwohl sie es durch ihre Studien besser wissen müsste.
    Jährlich werden über 600 Amateurspiele wegen
    Gewalt gegen Schiedsrichter abgebrochen!
    Wer wenig Zeit hat, guckt nur die ersten 5 Minuten, aussagekräftig genug: Schaut euch nur den selbstherrlich auftretenden Herrenmenschen mit orangener Hose an, wie er mit Hände in den Taschen rumläuft, der den Schieri würgte und schlug und danach bedrohte. Und dann den schüchtern wirkenden 17-jährigen Schieri, der ängstlich und zögerlich wirkt und dem dann verboten wird sich zu äußern!
    Mich kotzt auch diese „Say no to racism“ Dauerschleife an, wo die Millionäre uns mit betroffenem Gesicht anstarren, aber Rassismus gegen Deutsche ist stets okay: Solche Türkspor-Clubs haben auch nie das Motto „Keine Gewalt“ auf dem Trikot sondern meist irgendwelche Özkan Birlik Autoreparaturwerkstätten oder Tayfun Osman Sikurglu Schrottplatz.
    =====================================
    STELLT DOCH BITTE DIE WERBUNG RECHTS OBEN AB!

  29. #22 Badnerland (24. Jun 2015 10:13)

    Also ich habe heute eine vermummte Schleiereule gesehen die mit ihren Kolleginnen eine geraucht hat und das im RAMADAN. Es war bereits hell und ca 8 Uhr! Die hat ihre Kopfwindel sicher nicht freiwillig an!So könnte ich mir auch vorstellen, daß im RAMADAN tagsüber gesoffen wird. Gut, nachts ist es auch verboten, aber da sieht ALLAH es ja nicht!

    Der Eindruck kann täuschen. Wenn eine Frau unrein ist, d.h., wenn sie ihre Tage hat, darf sie auch im Ramadan nicht fasten.
    Sie muss diese Tage nach dem Ende des Ramadans nachholen.

    Deshalb kann man durchaus Schleiereulen während des Ramadans tagsüber essen und trinken sehen.
    Mit dem Rauchen ist das natürlich so eine Sache. Das ist im Islam eigentlich verboten.

    Eigentlich, weil umstritten. Der angebliche Prophet kannte keinen Tabak. Deshalb ist Rauchen im Koran und den Hadithen nicht explizit erwähnt.

    Allerdings steht im angeblich heiligen Buch, dass alles verboten sei, was dem Körper schade. Strenge Mohammedaner beziehen somit das Rauchen ein.

    Hat aber nix mit dem Ramadan zu tun.

  30. Harald Klix von den Freien Wählern nimmt den jüngsten Ausraster als Grund, zusätzlich ein Alkoholverbot bei Kinder- und Jugendturnieren zu fordern.

    Ecosiat man den Namen Harald Klix rumort es auch schon in Foren.
    In seinem Taxiunternehmen soll´s recht lustig zugehen.
    Und zuverlässig ist er, das einem die Tränen kommen:

    Die Zusammenarbeit begann noch gar nicht richtig, da wurde sie schon wieder beendet. Harald Klix (40) ist nicht mehr Team-Manager beim Fußball-Verbandsligisten TuS Lübeck 93….
    ….
    Klix war zuerst beim Kreisligisten Lübecker SC als Manager tätig und hatte nach sieben Monaten hingeworfen.

    [Quelle]

    Irgendwie scheint sämtlichen Realitätsverweigerern dieser Republik eine grundlegende persönliche Charaktereigenschaft zu fehlen…
    Warum sie sich dann aber (dadurch?) so sehr zum Islam hingezogen fühlen, ihm gar den Speichel lecken ist mir unklar.

  31. So könne es womöglich künftig sinnig sein, die Eltern und Angehörigen der jungen Spieler „nicht mehr direkt am Spielfeld stehen zu lassen“.

    …zusätzlich ein Alkoholverbot bei Kinder- und Jugendturnieren zu fordern.

    So könne es womöglich künftig sinnig sein, die türkischen Eltern und Angehörigen der jungen Spieler „nicht mehr direkt am Spielfeld stehen zu lassen“.

    zusätzlich ein Alkoholverbot für türkische Eltern bei Kinder- und Jugendturnieren zu fordern.

    Warum sollen deutsche Eltern bluten, wenn die Türken dauernd negativ auffallen? Warum werden immer generelle Richtlinien erlassen wenn Türken Probleme machen?

  32. zu #40 der dude möchte ich hinzufügen:
    warum findet man türkische Eltern so oft am Spielfeldrand von Fußballspielen aber nur ganz selten bei Elternsprechabenden in Schulen?

  33. #41 der dude
    Weil man an Elternsprechabenden einer abscheulichen, ganz fremden Sprache zuhören muß (Deutsch), und sich nicht mal so benehmen kann, wie man es gewohnt ist;)

  34. Ich habe vor über 20 Jahren mal eine Zeit lang in Lübeck Buntekuh gewohnt. Das war damals schon eine eine rauhe und fiese Gegend, genauso wie Moisling direkt daneben. Mittlerweile, 20 Jahre später, dürfte die Gegend für autochthone Deutsche unbewohnbar geworden sein.

    Zur Sache: Der Trainer muss schon ziemlich gutmenschlich verstrahlt sein. Es muss sich in Trainerkreisen doch mittlerweile herumgesprochen haben, daß man nicht mit Türken und Arabern Fußball spielt, wenn man gesund bleiben will. Die Türken wollen sich einfach nicht integrieren und benehmen, also muss man mit denen auch nichts zu tun haben wollen. Da hilft nur eine konsequente Art von Apartheid.

    In einem normalen Land würden solche Leute achtkantig rausfliegen, wenn sie sich nicht benehmen. Aber in dieser bunt-bekloppten BRD ist nichts mehr normal. Aber der Knall in Form eines Bürgerkriegs wird kommen, eher früher als später. dann wird es lustig.

  35. Zwar sieht es tatsächlich nach ethnischem Bürgerkrieg aus. Alledrings würde ich als Deutscher mich nicht darauf einlassen, sondern lieber in den Osten umsiedeln, mit Grenzanschluss zu Tschechien oder Polen. So wie auch die schweizer und österreicher sich mit dem „Alpenreduit Muslimfrei“ (welch krasser Name, aber recht haben sie) in Vorbereitung einer territorialen Schutzzone befinden.

    Denn die Gegengesellschaften bewaffnen sich bereits seit längerem, wie wollen da die deutschen mithalten?

  36. #22 Badnerland (24. Jun 2015 10:13)

    Gut, nachts ist es auch verboten, aber da sieht ALLAH es ja nicht!

    Was daran liegt, dass die oberschlauen Mohammedaner ihren ALLAH für grenzdebil halten.

    Was sie nicht ahnen: ALLAH hat sich längst bei den Ungläubigen ein Nachtsichtgerät besorgt – und die oberschlauen Mohammedaner werden folglich in den tiefsten Tiefen der Dschehennah landen!

  37. Da ist ein in der Nähe von Hamburg beheimateter
    Sportverein schon weiter!

    Männerfußballsparte wurde wegen nicht kompatibler
    Moslem-Migranten komplett geschlossen/ausgegliedert!

    Gendergerecht wurde jetzt eine Frauensparte gegründet, in der sich hoffentlich alle lieb haben!

    Deutschland schafft sich ab!

    Die Herren Migranten werden nicht rausgeschmissen,
    sondern lieber alles geschlossen,bevor sich noch
    jemand diskriminiert fühlt!

    http://www.sportnord.de/news/index.php?news_id=26185

    http://www.vosslochersv.de/news/1/287512/nachrichten/frauenfu%C3%9Fball-im-vsv-info-und-gr%C3%BCndungsabend.html

  38. Toll, was bringt uns der ganze Islam, nur Einschränkungen. Also müssen wir uns frei machen. Gebt den Vereinen christliche Namen und schon müssten wir wieder unter uns sein. Zum Beispiel Christlicher Judas Fußballklub usw. Ich denke da kommt keiner von den Islamisten und will Mitglied werden. Wenn dann noch die Voraussetzung katholisch oder Evangelisch ist müsste die Sache doch gelutscht sein. Dann fällt auch die Diskriminierung weg. Die Armen !

  39. OT: Kommt gerade in ARD-Brisant.

    Der erschossene Einbrecher in Hamburg war ein nigerianischer Lampedusa-Neger

    Zwei Lampedusa-Neger haben geklingelt und dann als der Hausbesitzer die Türe öffnete, hat eine Sicherungskette das Eindringen der Lampedusa-Neger verhindert. Daraufhin traten die kulturellen Kulturbereicherer die Türe ein, was den Hausbesitzer dazu bewegte einen Lampedusa-Neger mit einem Schuss außer Gefecht zu setzen.

    Der andere Lampedusa-Neger konnte fliehen. Die Polizei hat den deutschen Hausbesitzer nicht in Haft genommen. Wahrscheinlich wäre es dann zu einem Aufstand unter den Nachbar gekommen!

    🙂

Comments are closed.