terrordiktatWas vor wenigen Jahrzehnten kaum bis gänzlich nicht vorhanden war, waren „interkulturelle
Veranstaltungen“ jedweder Art. Zumeist beschränkten sich diese auf kulinarische Delikatessen aus aller Herren Länder und hatten keinen politischen oder religiösen Hintergrund. Es waren in der Regel informelle Veranstaltungen im kleinen Rahmen ohne jegliche politische oder gesellschaftliche Botschaft. Dies hat sich jedoch insbesondere in den letzten zwei Dekaden schlagartig geändert.

(Von AlphaCentauri)

Es geht längst nicht mehr um einen informellen und freiwilligen Austausch und gegenseitiges Kennenlernen, sondern um eine ungewollte Pflichtveranstaltung, die omnipräsent ist. In Schulen, an Universitäten, und selbst vor Kindergärten und Kitas machen die Ideologen der „Buntheit“ nicht halt und torpedieren die Menschen mit ihrer Multi-Kulti-Ideologie. Auf Werbeprospekten, Flugblättern und selbst in kommerziellen Werbungen sind Menschen mit „buntem und fröhlichem Migrationshintergrund“ – vornehmlich Afrikaner und Orientalen – mittlerweile kaum mehr wegzudenken.

Zudem entpuppen sich die heutigen „interkulturellen“ Veranstaltungen im Nachhinein stets als monokulturelle Indoktrinations- und Verschleierungsprogramme, die darauf abzielen, das Denken und die Sichtweise der Bevölkerung nachhaltig zu beeinflussen. Ohnehin haben derartige „Aufklärungs- und Kennenlernveranstaltungen“ nichts mit gegenseitigem Kennenlernen und Erfahrungsaustausch zu tun. Faktisch alle zielen darauf ab, die Gegenseite zu täuschen, um die eigenen Interessen durchzusetzen – und man fragt sich zurecht, was die Multi-Kulti-Anhänger und Mohammedaner eigentlich von der Gastbevölkerung lernen und kennenlernen wollen…? Oder ist dies eher eine intellektuelle Einbahnstraße?

Hinzu kommt, dass Kritik und offene Diskussionen und die Behandlung von bekannten Problemen in der Realität nahezu unmöglich sind. Es darf nur darüber diskutiert werden, was erlaubt ist. Ein Abweichen vom Diskussionsfaden ist de facto nicht erlaubt und wird gerne und häufig auf „vielfältige Weise“ sanktioniert…

Aber es ist nicht nur diese Form der Indoktrination, mit der die Bevölkerung europaweit konfrontiert, ja geradezu genötigt wird. Vor wenigen Wochen haben wir erleben dürfen, wie eine Minderheit in Irland seine Interessen auf beispielhafte Weise hat durchsetzen können.

Homosexuelle sind nun faktisch auf einer Ebene mit der natürlichen Form der Partnerschaft. Und man darf gespannt sein, was als nächstes eingefordert und umgesetzt werden wird. Zweifelsohne wird es bald auch unschuldige Kinder treffen, denn es ist eines der großen Ziele und Wünsche der Schwulen- und Lesbenlobby, nicht nur heiraten zu dürfen und gleichberechtigt zu sein. Nein. Für eine perfekte homosexuelle Partnerschaft darf auch das Kinderglück und der „Nachwuchs“ nicht fehlen.

Umso erstaunlicher ist es zu beobachten, dass, je bizarrer eine Forderung ist, sie umso vehementer der Bevölkerung als „normal“ verkauft wird und von nahezu allen Systemparteien unterstützt wird.

Das Fluten Europas mit Afrikanern und Orientalen, die weder richtig lesen noch schreiben, geschweigedenn eine fundierte und qualifizierte Ausbildung vorweisen können, ist eines dieser grotesken Entwicklungen, die wir tagtäglich mitverfolgen dürfen und gegen die wir uns nicht wehren können. Und dies alles mit Blick auf unseren Sozialstaat, der schon lange keiner mehr ist.

So stehen für „Flüchtlinge“ zig Millionen aus Steuermitteln zur Verfügung, während immer mehr Menschen nicht mehr in der Lage sind, ihre Familie zu ernähren, Rentner von ihrer Rente nicht leben können und gezwungen sind, Pfandflaschen zu sammeln, um überleben zu können – und nicht zuletzt die immer weiter zunehmende Kinderarmut, die von Jahr zu Jahr neue Rekordzahlen erreicht.

Nicht nur in Deutschland ist dies mittlerweile leider völlige Normalität. Unsere „Umweltpartei“, die Stasi-Nachfolger und „Sozialdemokraten“ sind hervorragende und willfährige Diener dieser Interessengruppen. Und auch im Ausland sind exakt die gleichen Muster erkennbar. So werden „alternative Lebensweisen“ gefördert und Toleranz eingefordert, während bestehende Normen gleichzeitig eben von den genannten Minderheiten vehement bekämpft werden.

Doch nicht nur das Gender Mainstreaming, die orientalische „Bereicherungs“kultur und die Perversion bestehender Werte und Normen terrorisieren die Völker Europas. Längst sind auch konservative Parteien auf den Zug aufgesprungen. Während man berechtigterweise von diesen Parteien erwarten würde, dass sie die bestehenden Werte und Normen schützen und bewahren würden, wie es auch der Terminus „konservativ“ besagt, so sind auch diese Parteien, die das bestehende soziale Gefüge schützen und bewahren sollen, längst nicht mehr das, für das sie einst standen. Vielfältigkeit und Buntheit sind das neue Motto, dem sich auch diese Parteien unterwerfen.

Die Bevölkerung wird zunehmend nicht nur sich selbst überlassen. Vielmehr noch. Sie wird bewusst verraten und verkauft. Menschen, die sich diesem Terrordiktat entgegensetzen, sehen sich mit verheerenden Konsequenzen konfrontiert, die oftmals ihre Existenz bedrohen.

Wohin geht also die Reise? Das aktuelle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche System steht auf einem Scheideweg. Kehren wir zur Normalität und zum Fortschritt zurück oder steuern wir auf einen Kollaps zu? Sollte es zu einem Kollaps kommen, stellt sich die Frage, was auf diesen Kollaps folgen wird? Verfallen wir in eine bis dato nicht dagewesene Anarchie, die jegliche Normalität unter der Prämisse der „Vielfältigkeit und Buntheit“ bereits im Keim erstickt? Oder schlimmer noch: einen mit Waffen ausgetragenen Kulturkrieg auf gesamteuropäischem Boden, der die beiden Weltkriege des letzten Jahrhunderts in den Schatten stellen wird. Beides Szenarien, die hoffentlich nicht eintreten werden; jedoch stehen die Zeichen auf eben eine dieser beiden Möglichkeiten.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Je verheerender die Realität, desto schriller und aufdringlicher die Propaganda. Die offensichtlichen Risse in der bunten Gesellschaft, die sich auf dem Weg in die monokulturelle, islamische Gesellschaft befindet, müssen inzwischen mit ganz dickem Propaganda-Spachtel überdeckt werden.
    Von der Wiege bis zur Bahre…
    Ob das die Stabilität der Fehlkonstruktion wirklich erhöht ?

  2. Realität in BuntSchland 2015

    „Vielfältigkeit“ = Einfalt

    „Buntheit“ = Islam

    In der französischen Stadt Dijon hat ein Mann sein Auto unter „Allahu Akbar“-Rufen in Fußgängergruppen gesteuert und dabei elf Menschen zum Teil schwer verletzt. Der Täter ist offenbar geistig verwirrt und wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht.

    In Frankreich ist ein Mann mit seinem Auto an drei verschiedenen Orten in Ansammlungen von Menschen gefahren. Dabei wurden elf Menschen verletzt, zwei davon befinden sich in kritischem Zustand. Das berichtet die französische Nachrichtenseite RTL. Die Vorfälle ereigneten sich demnach gegen 20 Uhr in der Stadt Dijon.

    Zeugen berichteten, der Mann habe „Allahu Akbar“ (Arabisch für: Gott ist groß) gerufen und erklärt, dass er „für die Kinder Palästinas“ handele. Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, ist der Autofahrer wahrscheinlich geistig verwirrt. Er werde offenbar in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt, hieß es.

    http://www.focus.de/panorama/welt/er-schrie-allahu-akbar-mann-faehrt-mit-auto-in-menschenmenge-11-verletzte_id_4361925.html

  3. In der Tat werden unschuldige Kinder Probleme bekommen. Denn das eigentliche Kindeswohl steht nur bedingt im Mittelpunkt der gleichgeschlechtlichen Adoptionswünsche und ist auch durch sicher in vielen Fällen gegebene, beachtliche Liebeszuwendung nicht zu garantieren. Eigentümlicherweise wird durch diejenigen, welche Freiheit in jeder Beziehung fordern, eine Beschneidung der Freiheit der Kinder billigend in Kauf genommen.
    Im Gegensatz zu einem Kind in einer Vater-Mutter-Gruppierung, erleidet das in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung heranwachsende Kind eine gewisse Deprivationssituation, da ihm der enge Kontakt mit der Gegengeschlechtlichkeit verwehrt bleibt (Fehlende Aktivierung von wichtigen Spiegelneuronen).
    Die Frage nach dem Wohl des Kindes wird hier bei der versuchten Verwirklichung abstrakter Gleichheitsideen oder dem Versuch der Beseitigung eines auszuhaltenden, vielleicht unangenehmen Defizits, in der Regel gar nicht erst gestellt.
    [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 nachzulesen]

  4. Die CDU/CSU-Genossen sind dabei die schlimmsten Verräter!!!

    Sie tun so als ob, in Wirklichkeit geschehen die größten Anti-Deutschen-Gesetze nicht nur durch Duldung der CDU/CSU, sondern sogar durch aktives Umsetzen! Mit der Gleichklangs-Entschuldigungs-Melodie, dadurch angeblich noch Schlimmeres geradso verhindert zu haben!!!

    Wer CDU/CSU als kleineres Übel wählt, sollte ernsthaft um ein noch kleineres Übel zu wählen zumindest Die Linke oder NPD in Betracht ziehen…

    —-

    Rings um Deutschland herum erwacht der Widerstand, nur Deutschland ist verhaftet in seinem sozialistischen Sein!

    Wer nur mit dem kleinsten Übel sich zufrieden gibt, anstatt radikal nach seiner eigenen Überzeugung zu wählen, wird nie etwas verändern!

  5. Ja, „Buntheit“ ist der neue Totalitarismus, ungefrangt von oben diktiert und jeder der das nicht nachplappert wird durch die Gesinnungspolizei und Gedankeninquisition verfolgt und vernichtet

    „Wir wollen keine Völkerpampe“ (Philipp Scheidemann SPD, zitiert aus einem Memoiren)

  6. Ich bin auch gespannt, was passiert wenn der Euro demnächst kollabiert und nur noch seinen Brennwert behält.
    Ob das Idiotenvolk dann erkennt bei wem es sich bedanken darf, oder ob es die Schuld immer noch bei Bankern und Kapitalisten sucht.

  7. „Wenn Du wissen willst, wer Dich beherrscht, dann musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst.“

    VOLTAIRE

  8. Multikulti hat noch nie funktioniert und wird es auch nicht. Wenn jemand ein gelungenes Beispiel kennt, möge es hier bitte verlinken.
    Die eigene Kultur gibt Identität, Selbstvertrauen und Sicherheit. Wird die eigene Kultur durch Millionen von Kulturfremden überflutet, bedeutet das eben den Verlust von Identität, Selbstvertrauen und Sicherheit.

    Vielleicht sehe ich mich mal in der Slowakei nach einem Häuschen um… kann ja nicht schaden…

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/bratislava-tausende-slowaken-demonstrieren-gegen-einwanderung-aid-1.5181408

  9. Wer es bunt haben will kann sich ja bunt anziehen oder sich die Haar grün färben. Dazu müssen wir nicht halb Senegal oder den Yemen nach Deutschland umvolken.

  10. Nicht nur in Deutschland ist dies mittlerweile leider völlige Normalität.

    Unsere „Umweltpartei“, die Stasi-Nachfolger und „Sozialdemokraten“ sind hervorragende und willfährige Diener dieser Interessengruppen.

    Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
    -Friedrich von Schiller (1759 – 1805)

    So einfach kann Politik sein.

  11. Meinungfreiheit und Diskussionskultur sind das große Thema: Kritik und offene Diskussionen über „bunte“ Themen sind seit einigen Jahren in D. nicht mehr erlaubt. Wer abweicht, wird verunglimpft. Die im Artikel genannten Themen zeigen nur die Symptome.

  12. „Hate-Speech“ ist der dümmste Auswuchs der aktuellen Diskuskussion-Unkultur. Es reicht schon, dass sich jemand subjektiv diskriminiert fühlt (wir haben ja eine Bevölkerungsgruppe, die permanent beleidigte Leberwurst spielt), um Dinge nicht sagen zu dürfen. Sogar Tatsachen-Aussagen sind tabu. Was für eine Gehirnwäsche läuft da ab!

  13. „Wohin geht also die Reise? Das aktuelle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche System steht auf einem Scheideweg. Kehren wir zur Normalität und zum Fortschritt zurück oder steuern wir auf einen Kollaps zu?“

    Wir steuern auf den Kollaps zu. Was danach kommen wird, weiß niemand. Zu dem, was hier in Europa gegenwärtig passiert, gibt es kein „Vorstück“.

    Der Untergang des Römischen Reiches war anders.

  14. OT:
    Finanzierten Helfer ISIS
    durch Versicherungsbetrug?

    Nach BILD-Informationen gehören die radikalen Islamisten zu einer Gruppe, die über Monate Verkehrsunfälle provoziert haben soll. Mit dieser sogenannten „Autobumserei” wollten die Täter offensichtlich Versicherungssummen ergaunern.
    Dieses Geld sollte dann genutzt werden, um die Kampfhandlungen der ISIS sowie Ausreisen nach Syrien zu unterstützen.

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/isis/versicherungsbetrug-terrorfinanzierung-41470340.bild.html

  15. Das Terrordiktat der „Vielfältigkeit“ und „Buntheit“

    ….müßte es nicht heißen :

    „Das Terrordiktat der „Beliebigkeit“ ? ! ???..

    .

  16. Das Ganze muss aber von den HoherpriesterInnen der Dressureliten im Sinne eines betreuten Denkens flankiert werden.

    Widerstand unter den Autochtonen mit Schwesig-Steuergeld niederschlagen:

    http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/partnerschaft-demokratie-gegen-rechte-parolen-5136339.html

    Landkreis Göttingen und Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen beteiligen sich am Bundesprogramm „Demokratie leben – Aktiv gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit“.

    „Bei uns ist kein Platz für Rechtsextremismus“, sagt Landrat Bernhard Reuter, „Unser erklärtes Ziel ist es, Demokratie und Toleranz in unserem Landkreis zu fördern.“ Das funktioniere schon heute, meint der Landrat: Zum Beispiel in Güntersen, wo eine entschlossene Bevölkerung und klare Sprache aus der Politik „eine Instrumentalisierung von Rechts“ verhindert habe.

    Zusammen mit Akteuren aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft soll in den nächsten fünf Jahren im gesamten Landkreis ein Netzwerk, eine „Partnerschaft für Demokratie“ aufgebaut werden. „Kern des Projektes ist die Bekämpfung von Rechtsextremismus durch die Stärkung von Strukturen in den betroffenen Orten“, sagt der Landrat. Koordiniert wird das Netzwerk von Politikwissenschaftler Mikis Rieb vom Amt zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz beim Landkreis und Mathis Weselmann von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen. Beide sind Ansprechpartner für gesellschaftlich Engagierte, die Fragen zum Thema Rechtsradikalismus haben oder Maßnahmen gegen Rechts planen.

    „Diese Maßnahmen können ganz unterschiedlich aussehen“, sagt Rieb. „Möglich wären Dorffeste für Demokratie und Toleranz, Plakataktionen oder Ähnliches.“ Finanziert wird das Netzwerk bis zum Jahr 2020 mit 20.000 Euro jährlich über das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Ein Ausschuss entscheidet über die Finanzierung von Einzelaktionen.

    Die erste Aktion soll eine Demokratiekonferenz am 2. Juli in der Akademie Waldschlösschen bei Reinhausen sein. Sie richtet sich an Vertreter von Vereinen, Verbänden, Behörden und Lokalpolitiker. Bei der Konferenz sollen laut Rieb lokale Problemlagen und mögliche Maßnahmen besprochen werden.

    „Die Partnerschaft für Demokratie soll keine abgehobene bürokratische Maßnahme sein, sondern es soll dabei konkret etwas rumkommen“, betont Reuter. Um mit allen ins Gespräch zu kommen, „sind künftig auch zwei Demokratiekonferenzen pro Jahr geplant.“

    Was „demokratisch“ ist, bestimmen die Sozialisten wie einst in der „DDR“!

  17. Nach 1945 wurde den Deutschen (von wem auch immer, warum auch immer? Ist aber eigentlich egal!) das Nationale ausgetrieben, das Sozialistische hingegen wurde extrem kapitalistisch gefördert!

    Bis zur Wiedervereinigung war es ein wirschaftliches Erfolgskonzept, danach wurde (ist) es nicht nur zum Bumerang, sondern sogar zur größten europäischen Nachkriegs-Katastrophe für alle Nationen und Völker Europas (inkl. uns) geworden…

    Mit mehr nationalen (mehr im patriotischen Sinne, weniger chauvinistisch gemeint) Deutschen anstatt (international-)sozialistischen Deutschen haben wir Europäer eine Zukunft und zwar jeder nach seinem Glück und Wollen, auch wir Deutschen…

    —-

    Oder wie ein weiser Mensch mal sagte:

    „Wer die Welt retten will, sollte gut auf sich achten!“

  18. Und auch jede große Firma(vor allem die Staatsknete
    abgreifen oder Aufträge fertigen)belästigt
    seine Bio-Michel permanent mit der „jetzt kommts“

    „Charta der Vielfalt“

    Bunt,Tolerant,Vielfalt-Supergeil!
    Schwul,Lesbisch,Transgender- Supergeil!
    Moslem,Neger- am besten beides-Supergeil!

    Hetero,Deutsch,Stinknormal -Leider gar nicht geil!

  19. Noch mehr Moslems, Afrikaner und Zigeuner überfluten ein ohnehin schon überfremdetes Land.

    Wenn sich nichts ändert wird Europa untergehen.

  20. ja den toleristen-scheiss auf tele5 sieht man immer donnerstags. da will man sich wrestling anschaun,weil man da echt noch drüber lachen kann,und dann wird man in der werbung mit sowas belästigt!

    „Der Untergang des Römischen Reiches war anders.“

    nun ja,nach dem untergang Roms im fünften und sechsten jahrhundert verfielen Strassen,Aquädukte etc….aber nicht die Völker,nicht mal die Römer. Dieses mal wird das anders sein. Es werden nicht nur Strassen und Städte verfallen,sondern auch Europas uralte Völker!

  21. #1 unverified__5m69km02 (23. Jun 2015 18:54)
    Das deutsche Volk wird verraten und verkauft !

    Durch Lumpen aus den eigenen Reihen !
    ——————————————————

    Das Volk könnte es aber ändern – durch Wahlen! Tut es aber nicht! Es wählt immer wieder dieselbe „DEUTSCHLAND VERRECKE“-Truppe! We erklärt man das?

  22. Flut von interkulturellen Veranstaltungen?

    – Ooch, in Riad oder auch Ankara ist diese Flut aber noch überschaubar, oder? 🙄

  23. Bei der Blödelserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf RTL gibts jetzt auch politisch korrekte Gehirnwäsche, lach.

    „Lilly ist enttäuscht, dass Amar sie bestohlen hat, obwohl sie ihn vor der Polizei gedeckt und ihm geholfen hat. Doch als sie mitbekommt, unter welch schweren Bedingungen sich Amar als illegaler Flüchtling in Deutschland durchschlagen muss, kann sie ihm nicht lange böse sein.“
    http://mobil.rtl.de/cms/soaps/gzsz-mobil/epg-detail.html?epg_id=1466626

  24. das ist doch alles quatsch, es geht doch um menschen.
    wenn es wahr wäre, würde doch politisch eingegriffen werden.
    wir haben so viele organisationen (spd, cdu, fdp, grüne, wwf, wwo, cnd, csocd, g8, g 20, iwf, iea, wto, zdf, ard usw.).
    die öffentlichen medien würden uns so etwas doch nicht verschweigen. wenn doch, so müssen wir aktiv werden.
    jeder briefkasten, jede bushaltestelle, hat ein recht auf einen selbst gemachten aufkleber.
    http://www….-…..net

  25. „Haben ein erhebliches Problem“

    Politiker klagt: Das verschweigen uns Polizei und Justiz über arabische Clans

    Der Berliner SPD-Politiker Tom Schreiber sieht Berlin in den Fängen arabischer Mafia-Clans. Bei Polizei und Justiz gebe es eine „Mauer des Schweigens“: Bestimmte Übergriffe der Clans würden erst gar nicht gemeldet, die Behörden würden die Probleme verharmlosen.

    Schreiber fordert mehr Personal gegen organisierte Kriminalität
    Innenexperte wirft Berliner Behörden Verharmlosung vor
    Polizei sieht sich in einigen Punkten machtlos

    Die Berliner Polizei und die Staatsanwälte tun sich schwer mit dem Kampf gegen die arabischen Mafia-Clans in der Hauptstadt. Das geben die Behörden freimütig zu. Um die gesamte Mafia-Struktur zu knacken, wünschen sich die Ermittler erweiterte Möglichkeiten zur Strafverfolgung, schreibt die Senatsinnenverwaltung in ihren Antworten auf insgesamt zwölf Anfragen des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber zu dem Thema.

    Dabei geht es auch darum, das Geld der Clans einziehen zu können. Schreiber sprach von einem „erheblichen Problem“ mit den kriminellen Clans und warf den Behörden Verharmlosung vor. Außerdem behauptet Schreiber, Polizei und Justiz würden bestimmte Übergriffe der Mafia-Clans verschweigen.

    „Die ‚Mauer des Schweigens‘ muss eingerissen werden“

    Der SPD-Innenpolitiker kritisierte: „Wir haben in Berlin ein erhebliches Problem mit der organisierten Kriminalität in Bezug auf die arabischen Mafia-Clans. Der Staat ist hier mehr und mehr auf dem Rückzug.“ Zwar leiste das Landeskriminalamt wichtige Arbeit, aber personell müsse der Bereich aufgestockt werden.

    Polizei und Justiz würden zudem nicht alle Probleme der mafiösen Strukturen benennen. Schreiber: „Die ‚Mauer des Schweigens‘ muss eingerissen werden.“ Es gebe zahlreiche Einschüchterungsversuche und Übergriffe von Mitgliedern der Clans auf Amtspersonen etwa in den Gefängnissen, die nicht bekanntgegeben würden. „Jeder Versuch muss angezeigt und verfolgt werden. Wir brauchen alle rechtsstaatlichen Instrumente, um gegen diese kriminellen Strukturen auf allen Ebenen vorzugehen.“

    Überfälle, Rauschgifthandel, Geldwäsche

    Aus Sicht der Polizei sei schon der Begriff eines „kriminellen Clans“ nicht definiert, hieß es von der Senatsinnenverwaltung. Familienzugehörigkeiten von Straftätern würden nicht erfasst. Die Kripo-Experten für organisierte Kriminalität ermitteln immer wieder gegen Mitglieder der Clans wegen Überfällen, Geldwäsche und Rauschgifthandel. Mehrfach wurden auch einzelne Familienmitglieder von arabischen Großfamilien unter Polizeischutz gestellt.

    Zu den verschiedenen Bereichen dieser Art von Mafia-Kriminalität fallen die Antworten recht vage aus. Zwar kann die Polizei einzelne Taten ganz oder teilweise aufklären, wie etwa den Überfall auf das Pokerturnier am Potsdamer Platz 2010 oder den Überfall auf Juweliere im Luxuskaufhaus KaDeWe kurz vor Weihnachten 2014. Die Strukturen sind aber juristisch schwer zu greifen.

    Nach Angaben der Senatsinnenverwaltung betrafen 26 Ermittlungskomplexe im Bereich organisierte Kriminalität zwischen 2011 und 2014 Verdächtige überwiegend arabischer Herkunft.

    Passend zu dem Thema: LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108

  26. „Zumeist beschränkten sich diese auf kulinarische Delikatessen aus aller Herren Länder und hatten keinen politischen oder religiösen Hintergrund.“

    Auf solchen „bunten“,“interkulturellen“ Festen im Ruhrgebiet gibt es fast immer nur türkisches Essen. Auch mal Fisch aus Portugal. Aber Schweinefleisch b.z.w deutsches Essen habe ich da noch nie gesehen. Keine deutsche Musik und keine deutsche Folklore. Dafür türkische Folklore, und ab und an mal etwas aus Polen oder Russland. International heißt alles,nur ohne Deutsches.

    Es lebe Deutschland.

  27. OT

    Nur so, was heute wieder los war: Importierte Affen zerdreschen ihre Hütte, weil ihnen eine sachliche Information übermittelt wurde:

    Nach Polizeiangaben hatte eine Mitarbeiterin des Asylbewerber-Helferkreises ihnen mitgeteilt, dass sie noch drei Monate in der Gemeinschaftsunterkunft blieben. Das habe rund 20 Flüchtlinge in Rage gebracht: «Sie zerschlugen die aufgestellten Betten, entleerten den Inhalt der Mülltonnen und verteilten diesen auf den Boden der Turnhalle.»

    Man kann diese Zellhaufen nicht in der Zivilisation halten.

    http://www.welt.de/regionales/bayern/article142972521/Fluechtlinge-zerschlagen-Betten-in-Gemeinschaftsunterkunft.html

  28. Sehr gute gesellschaftliche Analyse von alpha centauri!

    „Auf Werbeprospekten, Flugblättern und selbst in kommerziellen Werbungen sind Menschen mit „buntem und fröhlichem Migrationshintergrund“ – vornehmlich Afrikaner und Orientalen – mittlerweile kaum mehr wegzudenken“

    Das stimmt nur bedingt,auf Werbeplakaten oder in TV-Werbesendungen habe ich bisher nur die Kombi „Schwarzer Herr-blonde Dame“ gesehen, vielleicht sollte PI mal derart einseitige Werbeaussagen veröffentlichen (trage gerne den ersten Beitrag dazu bei)

  29. Bezeichnet sind doch immer diese „Integrationsveranstaltungen“. Da gibt es dann afrikanisches Getrommel, Trachten und Essen oder ebendas aus dem Orient. Sehr selten auch mal was aus dem europäischen (nordslawischen) Osteuropa, dann eher Balkan.
    Typisch deutsche Speisen, Trachten und Musik gibt es NIEMALS.
    Auffällig auch die Vorliebe für die englische Sprache („Refugees welcome“).
    An den Details fiel mir schon vor etlichen Jahren auf, daß da was nicht stimmt mit „Multikulti“.
    Es geht nicht um Integration der Migranten in das Aufnahmeland, es geht um Auflösung des Deutschtums in eine diffuse Masse.
    Vor 15 Jahren etwa gab es scharf formulierte Kritik an diesen Zuständen leider nur dort, wo ich mich selbst ungern sah, bei Störtebeker/Altermedia, Thule oder Thiazi. Also nichts, wo sich einer mit liberaler, humanistischer und – im besten Sinne toleranter – Weltanschauung verorten mag. Bürgerliche Kritik Fehlanzeige.
    Insbesondere seitens der C-Parteien – Schweigen im Walde, wertkonservatives gab es allenfalls bei der ÖDP, leider war und ist die hier im Norden eine Promillepartei.
    Ein lähmendes Leichenhemd liegt über dem Land, und das heißt political correctness.

  30. #29 Babieca (23. Jun 2015 20:14)

    OT

    Nur so, was heute wieder los war: Importierte Affen zerdreschen ihre Hütte, weil ihnen eine sachliche Information übermittelt wurde…

    Tip(p): Immer gleich im Zoo anrufen und fragen ob Primaten abgängig wären. 🙂

  31. Es gibt nur einen Multikulti-Staat, wo sowohl Multikukti selber als auch der Staat funktionieren: Singapur. Die daraus zu ziehenden Konsequenzen dürften allerdings nicht mal Bürgerkrieg90/Die Pädos gefallen.

  32. Es gibt bereits Untersuchungen, die zeigen, dass Kinder in nicht-heterosexuellen Paaren keinerlei Schaden nehmen, was auch nicht überrascht.
    Es kommt auf ja Grips und Haltung an, nicht auf sexuelle Vorlieben.
    Als ob heterosexuell zu sein ein gutes Elternhaus garantiert, das ist ja wohl nicht der Fall.
    Warum nicht besser sich auf Gefahren wie Islamisierung, Korruption usw. konzentrieren, gemeinsam mit allen aufgeschlossenen vernünftigen, toleranten, gebildeten Leuten?

  33. Vielfältigkeit + Buntheit = CHAOS

    Markenzeichen von Narren und Irren:

    Abendland im 21. Jh. – Närrisch jeden Tag?

    „“Auch der Rosenmontag hat trotz der wörtlich genommen schönen Bedeutung nichts mit Blumen zu tun, sondern stammt aus dem Wort «Rasen» im Sinne von „rasend sein“, „toben“ oder auch „zügellos“…““
    http://www.unknown-armies.de/artikel/tage-des-narren/

  34. @ #34 fiskegrateng (23. Jun 2015 20:31)

    Veräppeln Sie uns nicht mit Untersuchungen der Homolobby! Denn:

    Der Pädophilen-Elefant im Schwulen-Aktivisten-Schrank – Über die Rekrutierung minderjähriger Homosexueller…
    https://criticomblog.wordpress.com/2012/02/03/der-padophilen-elefant-im-schwulen-aktivisten-schrank/

    Experten haben zwischen Kinderschändern und der Häufigkeit von Homosexualität ebenfalls ein deutliches Muster gefunden…
    https://criticomblog.wordpress.com/2012/01/31/padophilie-unter-schwulen-haufiger/

  35. Stendal: Faustschläge am Asylheim
    „Auf dem Hof der Gemeinschaftsunterkunft spielten zwei Mannschaften Volleyball. Gegen 19.55?Uhr raste dann der Ball direkt gegen den Babybauch der am Rande stehenden Kosovarin – sie fiel vor Schmerz schreiend zu Boden. Ihr Verlobter, ein 26-jähriger Albaner, ging daraufhin auf den Schützen, einen 27-jährigen Landsmann, los. Er versetzte ihm einen Faustschlag ins Gesicht, es gab ein Handgemenge. Mehrere Bewohner des Heimes versuchten, die Kontrahenten voneinander zu trennen. Laut Polizeisprecher Neiß gab es dann keine weiteren Schläge mehr, aber etwa 35 bis 40 Personen standen sich gegenüber. Die Situation peitschte sich hoch, die Lager beleidigten sich. Die Polizei erschien mit sechs Beamten in drei Streifenwagen. Bilanz: Der Volleyball-Schütze musste in das Johanniter-Krankenhaus gebracht werden. Die hochschwangere Frau kam vorsorglich in die Kinderambulanz. Laut Neiß wurde sie gegen 22 Uhr wieder entlassen, Mutter und Kind seien gesund. Ihr Verlobter bekam einen Platzverweis. Er ist nicht in Stendal wohnhaft, sondern kommt aus Gifhorn.“ http://www.az-online.de/altmark/stendal/faustschlaege-asylheim-moeringer-5158330.html

  36. Netter Artikel – aber die Deutschen sollten nicht jammern. Wenn die Wahlen nicht gefälscht sind, dann will er es eben so. Ich hab mich längst damit abgefunden bei Renteneintritt hier alles zu verkaufen und ins Ausland zu gehen. Irgendwohin, weit weg von Afrika und Muslimen….

  37. Gerade jetzt auf dem ZentralenDhimmiFernguck, ein Musterbeispiel an süperintegriertem MIHIGRU bei der (€U) EM in Prag.

    Alle singen die deutsche Hymne mit, sogar der Libanese Yunes. Einzig und alleine der PLUSdeutsche EselTürke Can, blickt grimmig geradeaus (…und murmelt wahrscheinlich kuräään).

    Ich könnte k……

    :evil:.

  38. was die linksgruenen Deutschlandhasser als pc. Multikulti verbreiten und den D in deren Gehirne einhaemmern ala Brainwash,

    ist das Gegenteil von Kultur, denn diese ist homogen.

    Es ist eine duenne Suppe von nicht mischbaren Elementen, die von der Seite des Islams, nicht das geringste mit Kultur zu tun hat, d.h. was man in Europa darunter versteht.

    Multikulti fuehrt, genau wie Verlust an Sitten und Moral zu Chaos – im letzten Stadium zum Buergerkrieg sich bekaempfender Gruppen.

    Wir/Europa ist sind nicht mehr weit davon entfernt.

  39. #9 marbod_pi
    In Singapur funktioniert Multikulti tatsächlich ganz gut. Dort gibts aber auch eine Null-Toleranz-Justiz. Wer nur ein bisschen aufmuckt, bekommt das bitter zu spüren….

  40. Der Autor mag sich gerne folgende Frage vorlegen:

    Unter welchen Bedingungen ist es für den einzelnen oder für bestimmte Gruppen nicht notwendig, sich um einen Platz in der übergeordneten Gemeinschaft (Volk/Staat)
    zu bemühen ?

  41. Wisst ihr was ich manchmal glaube?
    Unsere Politiker wissen, dass ihnen schon längst die Kontrolle über die Situation entglitten ist.
    Wir haben keine Bundeswehr mehr oder nur noch einen witz davon und kaum taugliche Polizei und die wird weiter gekürzt.
    Selbst einzelne Abschiebungen funktionieren nicht. Es reicht, wenn sich 30 Linke auf die Treppe setzen und schon gibt die Polizei klein bei.
    deutschland könnte seine Grenzen gar nicht schützen und es könnte auch nicht mit den Massen fertig werden die jetzt hier sind.
    Man sieht es auch an den devoten reaktionen wenn Asylbewerber randalieren und terrorisieren.
    Mir kommt es so vor, als würde man nur noch versuchen, möglichst lange irgendwie den Deckel auf dem Kochtopf zu halten bevor er hoch fliegt, vielleicht noch bis in die nächste Amtszeit, damit man noch etwas Steuergeld verdienen kann.

    Wenn sie das aber öffentlich zugeben würden, würde das stumpfsinnige deutsche Volk wahrscheinlich wirklich durchdrehen und in Panik geraten. Also behaupten sie einfach stumpf, dass das alles geplant und ganz toll ist und alle Hinweise dass das nicht ganz so ist (zahlen, fakten, Kriminalstatistiken) werden verschwiegen oder nur in der Regionalen Presse behandelt. Alle kritischen Stimmen werden als verwirrte Nazis und geistige Brandstifter isoliert. Weil man sich eine echte Debatte darüber gar nicht leisten kann.
    Die Medien agieren oft genauso. Kommentare werden einfach gesperrt, gelöscht oder nicht freigeschaltet. Man tut einfach so als wäre nichts los.
    Dieser Kommentar hier ohne jegliche beleidigungen wurde auf welt online nict freigeschaltet.

    Was haltet ihr von dieser theorie?

  42. #40 Suppenkasper (23. Jun 2015 20:47)

    Das ist wieder ein Beispiel, welcher abyssmale Abgrund „uns“ von „denen“ trennt. Inzwischen habe ich keine Lust mehr, die eingefallenen Horden und ihre importierten ekelhaften Attacken und Ausflippereien von a wie Angriff bis z wie Zerdreschen aufzudröseln.

  43. @ # 32 18_1068

    „Ein lähmendes Leichenhemd liegt über dem Land, und das heißt political correctness.“

    Sehr treffend formuliert, aber ich meine –
    solange noch ein Funke Leben in dem Leichnam ist, kann man/er es abstreifen.

  44. Das sind
    Menschenversuche
    im ganz großen Stil, die
    grad jetzt in Europa mit hohem
    Tempo durchgeboxt werden. Aber all den
    Buntspechten, die das toll finden, sei gesagt,
    die Vermischlingung der Menschheit schafft
    wesentlich mehr Probleme, als sie löst.
    Und ist eben ästhetisch betrachtet
    zumeist auch fragwürdig, wie
    bei typischen asiatischen
    Mischvölkern gut zu
    sehen ist. Schön
    aber ist was
    anderes.

  45. #47 Spottdrossel (23. Jun 2015 21:11)

    Du hast so recht. Genau das denke ich auch. Sie haben schon lange die Kontrolle verloren, oder zumindest den Willen und die Kraft dazu. Sie machen die Not zur Tugend, um nicht handeln zu müssen.

  46. Fakten sind nun einfach nicht mehr ungeschehen zu machen und die letzten Sätze des Beitrages geben eigentlich die Antwort warum und wie so. Im Moment sehen wir dies ja noch etwas konzentrierter mit dem Zustrom aus Afrika. Mit rechtstaatlichen Mittel lässt sich auch dieses Problem nicht mehr stoppen oder lösen. Auch wenn eine vernünftige Integration dieser Menschen in dieser ja nicht enden werdender Menge nie möglich sein wird, verwalten die Europäischen Staaten dies ohne positive Zukunftsperspektive immer weiter. Die in diesem Bericht aufgeführten medialen Berieselungen haben tatsächlich nur ein Ziel, die Jugend welche heute ja diese „Welt“ als Alltag schon erlebt und sie aus ihrer Sicht auch gelebt kann, darin auch noch zu bestärken. Wie schon einmal erwähnt, für die Verantwortlichen ist heute nicht mehr der bereits weit vorgeschrittene Umbau das Problem, er ist ein Faktum und wird täglich grösser, sondern wir welche noch diese anderen Zeiten erlebt haben. Auch dass Gewalt dagegen für uns heute keine lohnende Option mehr ist, weil sie primär sofort unsere Lebens Grundlagen zerstören würde, wissen leider nicht nur wir! Wie damals nach dem Römischen Reich, die eingefallenen Völker noch lange Zeit von den Ruinen der Römer profitieren konnten, so wird auch ein Wirtschaftlich zusammengebrochenes Europa noch lange vielen „Zugewanderten“ eine besseres Leben , als in ihrer alten Heimat bescheren. Kein positiver Beitrag, aber vermutlich nahe an der Realität

  47. #47 Spottdrossel (23. Jun 2015 21:11)

    Wisst ihr was ich manchmal glaube?
    Unsere Politiker wissen, dass ihnen schon längst die Kontrolle über die Situation entglitten ist.

    Es ist wohl eine Mischung davon, aus Planlosigkeit, Böser Absicht, verblendeter Ideologie und anderem.

    Wenn es nur der Kontrollverlust wäre, wäre die erste Maßnahme die Schadensbegrenzung. Also Grenzen wiederherstellen, niemanden mehr unbefugt reinlassen. Und dann sehen was zu retten ist.

    Wenn man zum Beispiel einen Wasserrohrbruch im Keller hat, wäre es klug, zuerst den Haupthahn zuzudrehen und dann den Keller wieder trockenzulegen. Weniger klug wäre, bei massenweise nachströmendem Wasser mit einem Becherchen auszuschöpfen (guten Willen zeigen) oder garnichts zu tun und die Angelegenheit schönzureden: „Perfekt, jetzt kann man im Keller schwimmen“.

  48. #50 Spottdrossel
    Das ist exakt die Theorie, die auch Akif Pirincci in „Deutschland von Sinnen“ vertritt. Ich glaube aber, daß zu dem (jetzt schon gegebenen) Kontrollverlust noch die gravierende Fehleinschätzung der politisch-medialen Klasse und „der“ Wirtschaft hinzukommt, die Sache irgendwie Schultern zu können, weiterhin das Sagen zu haben, in einer islamisierten und orientalisch/afrikanisch-verslumten Gesellschaft.
    Anders formuliert: Unsere „Eliten“ sind strunzdumm, wenn sie glauben, an der Macht bleiben zu können, nur weil sie den Invasoren in den Ar… kriechen. Der Islam jedenfalls hat später keine Verwendung mehr für sie. Dicke Dummköpfe haben die selber genug.
    Unsere „Eliten“ können nicht weiter denken, als zur nächsten Woche (aktuelles Beispiel: Griechenland) – sie nennen es Pragmatismus.
    Die eigentliche Gegenthese ist bekanntlich der Masterplan zur Zerstörung der weißen, abendländischen, mittelständisch geprägten Gesellschaft.

  49. #51 Spottdrossel (23. Jun 2015 21:11)

    Wisst ihr was ich manchmal glaube?
    Unsere Politiker wissen, dass ihnen schon längst die Kontrolle über die Situation entglitten ist.

    Ist keine (Verschwörungs-)Theorie sondern tatsächliche Praxis!

    Für uns:

    Möglichst viele Aufklären und gleichzeitig sich selber Schützen!

    Mehr Alternativen sehe ich nicht mehr…

  50. Hier führt der WDR ein GEZ-finanziertes „Sozialexperiment“ durch, um die Bürger auf politisch korrektes Verhalten in der Öffentlichkeit zu drillen: In Essen sollen sich Bürger gegen gefakte „Nur für Deutsche“-Aufkleber in Bussen empören

    Diskriminierung
    „Plätze für Deutsche reserviert“ – gewagtes WDR-Experiment in Evag-Bus

    Essen. Versteckte Kameras, Schauspieler, gefälschte Aufkleber: Der WDR filmte in einem Bus der Evag in Essen, wie Fahrgäste reagieren, wenn Ausländer „nur noch hinten“ sitzen dürfen.

    Dienstagmittag in der Buslinie 160, irgendwo in Essen-Bergerhausen, der Bus ist gerammelt voll, viele müssen stehen. Plötzlich fordert ein deutscher Mann zwei Männer mit schwarzer Hautfarbe, die weiter vorne sitzen, auf: „Ich möchte hier gerne sitzen. Sie sitzen auf einem Platz für Deutsche. Setzen Sie sich gefälligst nach hinten!“ (…)

    „Plätze für Deutsche reserviert“ – gewagtes WDR-Experiment in Evag-Bus | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/plaetze-fuer-deutsche-reserviert-gewagtes-wdr-experiment-in-evag-bus-id10812544.html#plx1793235175

  51. Wisst ihr was das allerschlimmste ist? Ich habe fast meinen ganzen Freundeskreis verloren wegen dieser Sache und meine Familie isoliert mich auch.

    Alle sind nur genervt und meinen ich sei paranoid. meine eigene Mutter habe ich kurzzeitig ins grübeln gebracht nachdem ich ihr regelmäßig Artikel und Videos gezeigt habe. Der Rest der Familie schaltet völlig auf Durchzug. ich mag sie schon gar nicht mehr besuchen.
    Aber kaum lasse ich nach, ist das alles vergessen. Sie meint, ganz Deutschland sei doch dafür und Merkel hätte gesagt dass Deutschland ein Einwanderungsland sei und in der zeitung wären ständig Artikel über fröhliche Gemeinden die Asylbewerbe in Begegnungscafes versorgen usw.

    Und all ihre Freunde (Akademiker, Ärzte und anwälte) würden der Meinung sein, das sei alles nicht so schlimm. Man muss die bloß integrieren dann ist das gar kein Problem.
    Wenn ich sie frage wie sie sich die Finanzierung und den sozialen frieden vorstellt oder wie sie ihr Geld durch die Inflation retten will (Gold will sie nicht kaufen denn der Goldpreis sei zu hoch und würde zu sehr schwanken das wäre zu unsicher), wird sie ungehalten und es eskaliert häufig bis zum Streit.
    vor ein paar tagen zeigte ich ihr dieses Video aus Italien
    https://www.youtube.com/watch?v=dWL2a82Qjng

    Da meinte sie, es könne ja sein, dass die von irgendwem dafür bezahlt worden sind um politische Stimmung zu lenken. Und Italien sei ja weit weg. sie kann einfach nicht mehr selber denken. Außerdem könnten 80 Millionen Deutsche sich ja nicht irren und die sind ja dafür das sieht man ja in den Medien. Ich alleine könnte sowieso nichts machen und soll aufhören zu nerven.

    Ich habe eine Ausbildung aber nichts womit ich in Australien, Neuseeland oder Kanada Fuß fassen kann. Dazu müsste ich erst noch etwas anderes studieren. Mit meinem Geld könnte ich mindestens 15 Jahre überleben ohne diesen Staaten auf der tasche zu liegen, aber sie werden mich nicht nehmen.
    Ich fühle mich völlig alleine, schlafe nachts kaum noch, ich weiß einfach dass eine katastrophe auf mich zukommt, aber ich scheine die einzige zu sein die das so sieht.
    Es ist so unerträglich wenn das eigene Umfeld das einfach ignoriert und einen noch zum ausgestoßenen macht. Ich weiß einfach nicht was ch machen soll oder wo ich hin soll.
    Ich würde sogar hier bleiben und kämpfen, aber nicht gegen so eine Masse der Ignoranz des eigenen Volkes.
    Habt ihr eine idee wo man sich hin absetzen könnte?

  52. #50 raginhard (23. Jun 2015 21:11)

    Unter welchen Bedingungen ist es für den einzelnen oder für bestimmte Gruppen nicht notwendig, sich um einen Platz in der übergeordneten Gemeinschaft (Volk/Staat)
    zu bemühen ?

    Blöde (bestenfalls verwirrende) Frage für den naiven gutmenschlichen Liberalisten geeignet im Zweifel mit weder Ja oder Nein zu antworten, falls kein Widerspruch und überhaupt Frage zur Benatwortung tatsächlich gefordert…

    Verzeihung, das war bestenfalls ne Definitionsfrage und keine Inhaltsfrage?

    Zunehmend stelle ich fest, wir müssen ganz am Anfang beginnen…

  53. #62 Spottdrossel
    Mir geht es ähnlich, ich fühle mich auch nicht wohl unter diesen ganzen Gehirngewaschenen in meinem Umfeld.
    Aber wohin? Das ist die Frage. Zumindest sind wir hier bei PI schon mal richtig. PI ist Heimat.

  54. #62 Spottdrossel
    #65 Wirtswechsel
    Es geht, es gibt Möglichkeiten, aber’s Entscheiden tut vielen weh. Frag‘ und es kommen Antworten, jedoch viele sind berufen, wenige aber auserwählt (d.h., viele träumen, wenige tun).

  55. Captain Nemo schrieb gestern um 20.28 Uhr:

    „Es gibt nur einen Multikulti-Staat, wo sowohl Multikulti selber als auch der Staat funktionieren: Singapur.“

    Prima, dass Sie Singapur erwähnen! Auch für mich ist dieser Stadtstaat ein Modell für das funktionierende, weitgehend reibungslose Zusammenleben unterschiedlicher ethnischer und religiöser Gruppen. Ich bin immer wieder gern dort zu Gast – leider ist momentan der Umtauschkurs Euro : Singapur-Dollar für unsereinen extrem ungünstig.

    Hier ein paar Abschnitte, in denen ich einige vielleicht nicht ganz uninteressante Fakten und Gedanken über meine asiatische Lieblingsstadt zum Allerbesten gebe. Es handelt sich um den ersten Teil eines Vorworts zu einem leider bislang unveröffentlichten Band mit humoristischen Zeichengeschichten aus Singapur.

    Die Republik Singapur – auf einer großen sowie mehreren kleinen Inseln vor der Südspitze der Malaiischen Halbinsel gelegen und mit dieser durch einen Brückendamm verbunden – ist ein Vielvölkerstaat. Die bei weitem größte ethnische Gruppe – gut drei Viertel der Bevölkerung des Stadtstaats – sind die Chinesen. Das restliche Viertel besteht aus Malaien (etwa 14%), Personen indischen Ursprungs (etwa 8%) und einer relativ geringen Anzahl von Bürgern anderer Herkunft.

    Es versteht sich von selbst, dass alle diese Bevölkerungsgruppen mit ihrer Kultur, ihren Sitten und Gebräuchen, ihren unterschiedlichen Sprachen und Schriften, ihren Religionen und insbesondere auch mit ihrem Essen und mit ihrer Kleidung der Gesellschaft, dem Alltagsleben Singapurs ihren Stempel aufgeprägt haben und ihn täglich neu aufprägen. Der Besucher, der nicht ausschließlich die Konsumtempel der Orchard Road aufsucht, sondern zu Fuß durch Chinatown, Little India oder nicht zuletzt durch das als Rotlichtbezirk berüchtigte, im übrigen weitgehend harmlose Viertel Geylang streift, bekommt auf Schritt und Tritt die verschiedenen Kulturen unmittelbar aufs Auge, in die Ohren und in die Nase gedrückt. Seien es die chinesischen Schriftzeichen auf den Ladenschildern, sei es der Ruf des Muezzin, der – wie überall – natürlich auch hier elektronisch verstärkt erschallt, sei es der Weihrauchduft in einem der mit einer Fülle von knallbunt kolorierten Göttergestalten geschmückten indischen Tempel: all dies zusammen, in aller Regel in unmittelbarer Nachbarschaft miteinander, vermittelt dem Gast dieser durch und durch modernen Stadt ein farbenfrohes exotisches Bild, wie er es in dieser Art und Vielfalt wohl nirgendwo anders zu sehen bekommt.

    Um es auf einen Nenner zu bringen: Die Gesellschaft Singapurs ist im wahrsten und im besten Sinne multikulturell. Gleichzeitig ist festzustellen, dass die ethnischen Gruppen harmonisch und spannungsfrei zusammenleben. Zwar sind Eheschließungen zwischen Angehörigen unterschiedlicher Volksgruppen eher selten, ansonsten jedoch – beispielsweise im Berufsalltag – kommt es zu vielfältigen Kontakten zwischen Bürgern chinesischer, malaiischer und indischer Herkunft. Als Verständigungsmittel wird hierbei vorwiegend „Singlish“ – der auf dem Englischen beruhende, mit chinesischen und malaiischen Brocken durchsetzte Pidgin-Slang – verwendet.

    Diese interethnische Harmonie, an der sich so manche westeuropäische Großstadt ein Beispiel nehmen könnte und sollte, beruht meines Erachtens auf einer stillschweigenden Übereinkunft zwischen den Volksgruppen, die ihrerseits wiederum der Erkenntnis entspringt, dass ethnisch sowie religiös kaschierter Hass und Hader all das, worauf die Bürger Singapurs mit Recht stolz sind – ihren hohen Lebens- und Bildungsstandard, ihre wirtschaftlichen Erfolge, die niedrige Kriminalitätsrate und vieles mehr – akut gefährden würden. Hassprediger, egal welcher Couleur und Maskierung, finden in Singapur keinen Nährboden.

  56. Es ist längst offensichtlich und kein Geheimnis mehr, dass man die „Nationalitäten“ zerstören möchte. Es ist keine Spinnerei, es ist die überall sichtbare Tatsache, welche man unter dem Etikett von Toleranz und Buntheit versucht schmackhaft zu machen. Das ist auch der Grund warum alle negativen Begleiterscheinungen so beharrlich tabuisiert werden.
    Man möchte die Vereinigten Staaten von Europa und keine Völker mit kulturellen Eigenheiten und Interessen. Das ist der Grund dessen was in ganz Europa ab geht. Die Flächendeckende Zerstörung der Vielfalt, einen Schmelztiegel zu etablieren, welcher ursprüngliche Vielfalt und Unterschiede egalisiert. EU-Diktatur!

  57. #62 Spottdrossel
    Ich erlebe oft das Umgekehrte: Selbst Grüne zeigen sich sehr ungehalten, angesichts der vielen Schätzchen aus Nah Ost, Afrika und Balkanien, die in den bunten Stadtteil kommen, und nicht gerade eine Bereicherung sind. Die Obergrüne in der Nachbarschaft hat ihre wertvolle Wohnung gerade zu einer sicherheitstechnischen Festung ausgebaut….
    Stell doch Deinen Verwandten die einfache Frage, ob es wirklich eine gute Idee ist, jeden ins Land zu lassen, der dies wünscht. Und ob das in der Geschichte schon mal irgendwo gut gegangen ist. Und dann lass in Ruhe.
    Jetzt schon auswandern, wieso ? Es gibt weite Gegenden in Deutschland/Europa, die unbereichert sind, auch Stadteile in ansonsten heruntergekommenen Städten (nicht immer teuer). Gleichgesinnte sammeln, mit den entsprechenden Organisationen.
    Wenn Du aber doch unbedingt aus Europa weg willst: Australien, Kanada, USA, deutsche Gemeinden in Südamerika. In dieser Reihenfolge, nur meine Meinung. Falls Dir der Sinn nach Einsatz steht, Israel;) Diese Länder freuen sich über qualifizierte Deutsche – anders als Deutschland.

  58. Naja, die jungen „Kosmopoliten“ der „einen Welt“ haben auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken auf der ganzen Welt „Freunde“. Schüler und Studenten glauben deshalb „we are all equal“, weil sie die gleichen technischen Medien beutzen und sind stolz auf ihre facebook Freunde, die über die ganze Welt verteilt sind. Deshalb ist jede Form von Kritik an anderen Kulturem oder Religionen in deren Denken automatisch Rassismus. Das Gleiche gilt auch für Religionskritik. Man ist überrascht, mit welcher Verve sich deutsche kommunistische Atheisten für den Islam einsetzen, der bekannterma0en nichts Gutes mit Deutschland vorhat. Aber sie haben weder den Koran gelesen noch sonst irgendwie ihr eigenes kulturelles Gut, die Bibel, gelesen. Aber da ja alles „all equal“ ist, gibt es da auch keine Unterschiede. Sie sind dabei sich grandios zu täuschen. Oder wie ein Imam einmal in einer Berliner Moschee gesagt hat: „Deutschland wurde den Muslimen vión Allah geschenkt“.

  59. Ist es Euch auch aufgefallen, dass auf Multi-Kulti-Veranstaltungen in der Regen keine echten deutschen Kulturbeiträge zu finden sind (außer in Bayern). Es kommt mir vor, dass wir Deutsche uns unserer Kultur schämen, dass wir sie verstecken und nicht selbstbewusst zeigen, als wenn wir keine Kultur mehr hätten.

  60. #6 Bernhard von Clairveaux (23. Jun 2015 19:20)

    „Wir wollen keine Völkerpampe“ (Philipp Scheidemann SPD, zitiert aus einem Memoiren)

    Genial!
    Ich schlage vor, patriotische Äußerungen von Sozialdemokraten zu sammeln (meistens aus den 20’er Jahren, siehe auch F. Ebert), um zu dokumentieren, wie antideutsch pervertiert (auch und gerade) die SPD binnen 100 Jahren geworden ist.

  61. OT: Kommt gerade in ARD-Brisant.

    Der erschossene Einbrecher in Hamburg war ein nigerianischer Lampedusa-Neger

    Zwei Lampedusa-Neger haben geklingelt und dann als der Hausbesitzer die Türe öffnete, hat eine Sicherungskette das Eindringen der Lampedusa-Neger verhindert. Daraufhin traten die kulturellen Kulturbereicherer die Türe ein, was den Hausbesitzer dazu bewegte einen Lampedusa-Neger mit einem Schuss außer Gefecht zu setzen.

    Der andere Lampedusa-Neger konnte fliehen. Die Polizei hat den deutschen Hausbesitzer nicht in Haft genommen. Wahrscheinlich wäre es dann zu einem Aufstand unter den Nachbar gekommen!

    🙂

  62. Warum funktioniert Multikulti in Singapur?
    Es funktioniert, weil Singapur ein Stadtstaat ist. Es in allen Hafenstädten sprichwörtlich, daß man dort „Menschen aus aller Herren Länder“ antrifft. Zusätzlich haben alle diese Völker einen eigenen Staatsraum (in diesem Beispiel China und Indien …), in dem sie in Ruhe ihre Kinder großziehen und sich als Volk auf Dauer erhalten und vermehren können.
    Jede dieser Nationen sendet nur einen ganz geringen Anteil ihrer eigenen Volksgruppe, meistens geschäftlich besonders fleißige Menschen, in die Multikultistadt Singapur hinein.
    Von 1.500 Millionen Chinesen leben eben nur 4 Millionen in Singapur, das sind nur 0,25% der Gesamtchinesen. Die ganz große Mehrheit der Chinesen aber lebt in China, und dort weitestgehend ungestört vom Multikulti.
    Ähnlich können wir Deutsche es auch machen. Wir Deutsche können 1% unserer Bevölkerung in Multikultistädte zum Beispiel New York, Tokio, London, Frankfurt oder Düsseldorf abgeben. Diese Stadtgebilde können aufgrund ihrer internationalen Handelsfunktion eine solche Multikultistruktur sehr gut verwerten. Daneben aber verwenden wir dann das übrige Deutschland, 99% der Fläche, für uns selbst, damit wir unser Volk weiter erhalten können. – – – Genauso, wie es die Inder und Chinesen auch machen.
    Also kein Entweder-Oder bei Volkserhalt und Multikulti, sondern eine sinnvolle flächenmäßige Beschränkung des Multikulti auf einige wenige Städte mit insgesamt weit weniger als 1% der deutschen Staatsfläche. Dann haben wir sowohl den Vorteil des Multikulti (Handelskontakte, kulturelle Kontakte) und gleichzeitig haben wir den Vorteil des Weiterbestehens unseres Volkes. Nach obigem Rezept, nach dem Beispiel der Inder und der Chinesen, können wir beides haben.

  63. @Moonie:
    Singapur mußte meines Wissens auch erst aus Schaden klug werden.
    Wenn ich mich recht erinnere, 4 Jahre innere Unruhen.
    Die Null-Toleranz-Politik, die Ludwig-wilhelm Von Baden weiter oben erwähnt, ist die Antwort darauf.
    Null-Toleranz-Politik gepaart mit WEHRHAFTEM SÄKULARISMUS.
    Wobei Letzteres eigentlich immer eine urlinke Angelegenheit war.
    Auch, als „links“ lediglich der Dritte Stand war, sprich, das Bürgertum.
    Der Klerus war ja der Zweite Stand.
    Allein schon deswegen ist es extrem verlogen, Islamkritik als „rechtsradikal“ zu bezeichnen.
    Die Abkehr davon und die Hochpreisung der PKK waren meiner Meinung nach die entscheidenden Punkte, weshalb Multikulti scheitern mußte.
    Ob es ohne die beiden Punkte nicht gescheitert wäre ist natürlich eine andere Frage…

Comments are closed.