Man glaubt es kaum: Die EU macht Pläne zur „besseren“ Verteilung weiterer Ströme ungehinderter Einwanderer, und in MSM-Redaktionsstuben bekommt man tatsächlich kalte Füße! Was kritischen und patriotischen Bürgern von PI bis PEGIDA immer als blanker Rassismus ausgelegt wurde, scheint bei den etablierten Tintenrittern nun plötzlich diskussionswürdig zu sein. Und selbst den verantwortlichen Politikern wird langsam etwas mulmig.

Bei der WELT trat jüngst Dirk Schümer für die verhasste „Festung Europa“ ein. Das düstere Gegenbild dazu sei eine europaweite Slumlandschaft im Zustand des „unerklärten Bürgerkriegs“. Da musste Vorzeige-Gutmensch Heribert Prantl von der SZ natürlich sogleich Alarm schlagen: Wer die Wellen so genannter „Flüchtlinge“ vom europäischen Festland fernhalten wolle, der versündige sich an den europäischen Werten – was auch immer Prantl darunter versteht. Damit wäre die Debatte normalerweise beendet gewesen, doch diesmal gibt es Gegenfeuer: Der Forscher Reiner Klingholz vom „Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung“ hat klargestellt, dass es nicht umsonst eine durch europäisches Recht legitimierte Behörde wie Frontex gebe. Ihre festgelegte Aufgabe sei der Schutz der EU-Außengrenzen, und dafür sei sie entsprechend auszurüsten, „damit der Zustrom an Personen, die nicht nach Europa kommen sollen, weil sie nicht das Anrecht darauf haben, gebremst werden kann.“

Das alles ist keineswegs neu, und gerade in den letzten Monaten sind zahlreiche faktengesättigte Schriften dazu erschienen. Außerdem hat der Schriftsteller Jean Raspail schon vor über 40 Jahren die heutigen Zustände in ihren möglichen, drastischen Dimensionen beschrieben. Wenn die Herren Journalisten jetzt langsam realisieren, was ihre jahrelange Asylantenpropaganda nun bald anrichten wird, ist das längst überfällig. Es ändert aber keineswegs etwas an ihrer früheren Hetze gegen all jene, die sich schon lange Sorgen um ihr Land und ihre Kinder machen.

Daten und Fakten zur Lage:

» „Der Bereicherungsmythos. Die Kosten der Einwanderung nach Deutschland” (44 Seiten, 5,00 Euro, hier bestellen!)

» „Ansturm auf Europa. Ist das Grundrecht auf Asyl noch zeitgemäß?” (44 Seiten, 5,00 Euro, hier bestellen!)

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Die Freunde und Unterstützer der „Willkommenskultur“ fühlen sich als weltoffen. In Wirklichkeit haben sie nur den A… offen!

  2. Einfachstes Mittel gegen H. Prantl: SZ abbestellen und als Begründung: Die abwegigen Aussgen von Hr. Prantl!

  3. Die Invasion ins Sozialsystem zerstört das gesamte System. Auch die Lebensgrundlage der Systembonzen wird dann zerstört.

    Die tun nur aus Eigennutz so, als ob sie den Mißbrauch stoppen wollten. Die wissen genau, daß sie bald zum Teufel gejagt werden wie Honecker, wenn der Betrug so weiter geht.

  4. Gegen Asyl für Kriegsflüchtlinge und politisch verfolgte hat niemand was . Was stört sind die illegalen Betrüger und Abzocker!!!

  5. Ich frage mich, was ein sogenannter Jurist und Journalist wie der unselige Prantl für krude Ideen in seiner Hohlbirne ausblüht, die allesamt von volksverräterischer Machart sind und die zudem völlig an der Realität vorbeimarschieren? Dieser Kretin fordert allen Ernstes, dass wir unsere Grenzen für dieses nordafrikanische Geschmeiß noch weiter öffnen, und sie hier bei uns bei freier Kost und Logis bis ans Ende ihrer unseligen Tage alimentieren. Man mag es gar nicht glauben, mit welcher intellektuellen Unredlichkeit so viele aus der schreibenden Zunft ihre Meinungen veröffentlichen dürfen, die von der öffentlichen Meinung jedoch Lichtjahre entfernt ist!

  6. „weil sie nicht das Anrecht darauf haben, gebremst werden kann.““

    Bremsen! Nicht etwa beenden. Bremsen kann auch bedeuten von Tempo 100 auf 80 runter. Würde dadurch etwas besser?
    Also auch hier wieder, Propaganda, mindestens jedoch Halbwahrheiten.

    Jeder Staat hat nicht nur das Recht, sondern die Pflicht den Zustrom Fremder in sein Gebiet zu regulieren, dies kann auch ein vollständiges Verbot für Fremde beinhalten, sich in besagtem Staat aufzuhalten und jene die schon da sind zu entfernen. Ergo, Prantl ist und bleibt ein notorischer Dummschwätzer, Lügner und Volksfeind.

  7. #1 PSI (01. Jun 2015 19:17)
    Die Freunde und Unterstützer der “Willkommenskultur” fühlen sich als weltoffen. In Wirklichkeit haben sie nur den A… offen!

    ——-

    Vor allem haben die längst die Hosen voll und Angst vor dem Volk

  8. #5 Kriegsgott (01. Jun 2015 19:29)
    … das ganze kriminelle Pack … fast 700.000 …

    Dadümmtdochwasnit, da fehlt ne 0!

  9. #4 KarlSchwarz (01. Jun 2015 19:27)

    Die Invasion ins Sozialsystem zerstört das gesamte System. Auch die Lebensgrundlage der Systembonzen wird dann zerstört.

    Die tun nur aus Eigennutz so, als ob sie den Mißbrauch stoppen wollten. Die wissen genau, daß sie bald zum Teufel gejagt werden wie Honecker, wenn der Betrug so weiter geht.

    Sie glauben doch nicht ernsthaft dass die Systembonzen irgendwelche Entscheidungen treffen mit denen sie sich ins eigene Fleisch schneiden ? Machen wir uns nichts doch vor! Diese Futtertrogbonzen haben ihre Schäfchen schon längst im Trockenen! Diesen ganzen Mist ausbaden muss – wie immer- das gemeine Fussvolk !

  10. Hier wird die ganze kranke, schizophrene Geisteshaltung eines Heribert Prantl von Dirk Schümer „entzaubert“.

    Prantl ist ein durch und durch geistesgestörter Gutmensch der aber selber bei sich zu hause keine Asylanten aufnehmen möchte. Das sollen immer andere. Wenn nötig mit Zwang.. Prantl gehört in eine Anstalt.. Er ist all gemeingefährlich .

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Festung Europa“?

    Flüchtlinge als Bauern in Mecklenburg ansiedeln

    Der Jurist und Journalist Heribert Prantl hat eine Streitschrift veröffentlicht: „Im Namen der Menschlichkeit“. Es geht um die Flüchtlingsfrage und Europas Versagen. Seine Forderungen sind zynisch.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article141708971/Fluechtlinge-als-Bauern-in-Mecklenburg-ansiedeln.html

    Wenn das so weiter geht mit den unerwünschten Asylforderer wird es in dt. Städten Bürgerkrieg geben und keine Bereitschaftspolizei oder Militär wird das eindämmen können..

    Aber das scheint politisch gewollt zu sein.

  11. Grenzen dicht statt Flüchtlingsquote!

    Anstatt so ein größenwahnsinnigen Quatsch zu fordern, der auch in den U.S.A. nicht funktioniert und dem Steuerzahler trotzdem nur Geld kostet, wäre es sinnvoller die Möglichkeiten frei zugeben, die einen die Grenzen seines eigenen Privateigentums schützen lassen.

    Und der Anreiz weswegen sie hier herkommen, ist gänzlich abzuschaffen und nicht nur „rechtlich“ abzuschirmen – SS Sozialstaat – aber da heulen dann wieder die ganzen inländischen Schmarotzer rum.

  12. Wenn ich mir die aktuelle EU-Flüchtlingspolitik betrachte, stelle ich fest, dass es ein aktuelles Provisorium ist und vermisse eine nachhaltige Lösung dieser Situation. Diese sinnfreie Wortakrobatik mit einer Mischung von Begriffen wie Europäischen Werten, armen Flüchtlingen und Willkommenskultur ist wirklich eine Zumutung und bestenfalls für unsere naiven Willkommensbürgern geeignet, die sich von der Politik als nützliche Idioten benutzen lassen. Dass sich deren Engagement bereits mit „Refugees Welcome“ Flaggen und Nazi raus Gebrülle erschöpft ist umso besorgniserregender. Da scheint die Abwesenheit von Verstand und Taten fest etabliert, die den vollmundigen Worten folgen sollten. Also, reine Maulhelden einer absurden Willkommenskultur.

    Ich vermisse insbesondere Antworten auf die Fragen

    1.Wie lange kann und möchte die EU „Flüchtlinge“ in welcher Anzahl denn noch aufnehmen? 2 Millionen, 3, 4, 10, 20, 50?
    2.Wo ist Schluss?
    3.Wer darf rein und wer nicht?
    4.Nach welchen Kriterien?
    5.Wie wird deren Unterbringung, Versorgung, Betreuung und Sozialisation realisiert bzw. finanziert?
    6.Wie wird der soziale Frieden gewahrt?
    7.Was wird aus den Herkunftsländern dieser Menschen, wenn diese alle „flüchten“?
    8.Warum wird nicht zwischen Flucht und illegaler Einwanderung unterschieden?
    9.Welche Maßnahmen werden von den Herkunftsländern der „Flüchtlinge“ gefordert?
    10.Werden die Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen von den Herkunftsländern eingefordert? Wenn Nein, warum nicht?
    11.Ist die derzeitige Flüchtlingspolitik oder ist diese nicht vielmehr illegal, weil illegale Einwanderer nicht abgeschoben sondern dem illegalen Arbeitsmarkt zur Verfügung gestellt werden?
    12.Wie stellen sie sicher, dass nicht Kriminelle, Kriegsverbrecher und Jihadisten nach Europa „flüchten“ und hier weiter destruktiv wirken?
    13.Wie stellen sie sicher dass nicht Seuchen und Krankheiten eingeschleppt werden?

    Hierauf erwarte ich als Bürger von der Politik Antworten.

  13. Da musste Vorzeige-Gutmensch Heribert Prantl von der SZ natürlich sogleich Alarm schlagen: Wer die Wellen so genannter „Flüchtlinge“ vom europäischen Festland fernhalten wolle, der versündige sich an den europäischen Werten.

    Klingt ja genau wie Euro-Vison!

  14. OT

    Schade, sehr schade dass es keinen Livestream von der PÊGIDA in Dresden mehr gibt.

    Weiss jemand warum ???

  15. #14 Anthropos (01. Jun 2015 19:45)
    Gute Fragen die du da stellst.
    Ein Teil der Probleme würde sich schon lösen wenn die bereits bestehenden Asylgesetze eingehalten werden.

  16. IS und Nusra-Front schleusen ihre kämpfenden Muslime als Flüchtlinge nach Europa. Weil dies natürlich die Willkommenskultur in Europa beeinträchtigen könnte, wird in den Medien diese Tatsache, ebenso wie die Islamisierung, als „angeblich“ kommuniziert. Hier zwei Beispiele des Spiegel.

    1.IS-Anhänger wollten ANGEBLICH als Flüchtlinge nach Norwegen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-wollte-fluechtlinge-nach-norwegen-schicken-a-1036500.html

    2.Flüchtlinge als Terroristen? Was dran ist an der ANGEBLICHEN IS-Strategie:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-tarnen-sich-terroristen-als-syrien-fluechtlinge-a-995397.html

    3.In Norwegen wurde diese Angeblichkeit jedoch bestätigt: http://www.dagbladet.no/2015/06/01/nyheter/innenriks/pst/is-terror/den_islamske_stat/39442669/

    Tja, so ist das halt mit der Lügen- und Manipulationspresse. Islamkritik wird rasch zu Islamhass erklärt, Kritik an der illegalen Zuwanderung als Ausländerhass und die Islamisierung bzw. Import von Mord-Muslimen als angebliches Hirngespinst Islamophober.

  17. #16 Hammelpilaw (01. Jun 2015 19:46)

    Prantl schreibt bei Pi. Das ist doch mal ne Schlagzeile

  18. „‚Wir müssen uns auf Flüchtlinge in hoher Zahl einstellen, wir müssen Menschen aufnehmen‘, so Prantl. Auch weil wir sie eigentlich brauchen. In vielen Berufen fehlen fachkundige Kräfte. ‚Hier sind sie und wir nehmen sie nicht. Es ist eigentlich pervers.'“ Der offenkundig geistesgestörte H.Prantl lässt nun fortan seinen Nachwuchs von der ärztlichen Fachkraft von der Uni Timbuktu behandeln, sein Haus von der statischen Fachkraft errichten, die bereits in Mogadischu Behausungen erbaute, nunmehr ausschließlich mit pilotischen Fachkräften fliegen, die ihre Flugausbildung in Aden o. Bukarest genossen haben, sowie seine dringendst nötigen Pillen von der pharmazeutischen Fachkraft aus Damaskus pressen.

    Neben rudelmäßigem Vergewaltigen, Kopftreten u. Messern, scheint sich zunehmend auch das Gürtelprügeln als fremdländische Folklore in Buntland durchzusetzen; Täter hatte „schwarze, gegelte Haare“:
    http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Guertel-Attacke-auf-Parkplatz-vor-Supermarkt-artikel9210525.php

  19. Mich würden Prantl`s Konten und die Geldflüsse dort sehr interessieren…..

    Ich vermute schlichtweg islamisches Geld über x Ecken und Strohfirmen …

  20. An dieser Stelle MUSS ich einfach noch mal den Roman „Das Heerlager der Heiligen“ von Jean Raspail empfehlen, worin geradezu prophetisch die heutige Situation beschrieben wird!
    In dem Buch geht es um die Invasion von „nur“ einer Million „Flüchtlingen“ aus der Dritten Welt auf klapprigen Schiffen in Europa…
    Das, was in dem Roman aber am gruseligsten ist, sind die linken, medialen und kirchlichen Gutmenschen, im Buch auch als Idioten bezeichnet und geschildert, die in ihrer selbstzerstörerischen Narretei mit denselben Parolen, die jetzt benutzt werden – der Roman ist vierzig Jahre alt! – den eindringenden Horden mit Willkommensrufen entgegeneilen – und zerstampft werden.
    Wer wird da nicht an die Heribert Prantls und Co. erinnert?!

    Ja, ja die Franzosen! Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte sich auch gleich im Buchladen mit „Unterwerfung“? von Michel Houellebecq ausstatten.
    Houellebecqs Real-Fiktion beschreibt die Islamisierung als „demokratische“ Inszenierung – vergleichbar der Machtergreifung der Nazis! – eine demographische Änderung der Bevölkerungszusammensetzung, wie von Linksgrün seit Jahrzehnten forciert, ist vorausgesetzt!
    Das politische Establishment von „konservativ“ bis links bereitet mit seinen intriganten politischen Manövern gegen den „rechtsextremen“ Front National dem REALEN FASCHISMUS DES ISLAM den Weg! Beim in Frankreich herrschenden undemokratischen Mehrheitswahlrecht, nach dem die Wähler von linksextremistisch bis gaullistisch-konservativ regelmäßig mobilisiert werden, um Mandate des FN zu verhindern, längst keine Fiktion mehr!

  21. Wenn selbst die Zeit titelt,das der IS
    Terroristen einschleust und nicht nur ne
    Handvoll,dann muß sich jeder normale Mensch
    fragen,wann hier,nach den Kopfzertretern,
    die ersten Hälse,kameragerecht filitiert
    werden.

    An Tiere auf den Weiden,übt man ja schon
    seit einiger Zeit.

    Der Journalist als solches,ist schon ne
    arme Sau..immer zwischen den Stühlen
    von Politik und Antifa.
    Der nächste Maulkorberlaß,kommt bestimmt in
    irgendeiner Form..von der einen wie von der
    anderen Seite.

  22. Ich glaube nicht,dass die Pro Islam-Pro Asyl-Lobby jemals zur Besinnung kommen,da diese Verräter alles in Schutt und Asche verwandeln wollen!

    Und die gesamte EUDSSR-Mafia will genau diese Zustände erreichen,um den „allverhassten Klassenfeind“,nämlich den gesamten Westen und jede Demokratie,auszulöschen!

    Bei den Propagandabeauftragten,die so tun als ob sie zur Besinnung gekommen wären,kann man eines sagen:“Ratten verlassen immer als erste das sinkende Schiff.“

  23. In der Türkei kommt es vermehrt zu Auseinandersetzungen mit syrischen Flüchtlingen, Netzplanet berichtete hier, obwohl Glaubensbrüder im Geiste, kochen die Emotionen gewaltig hoch. Die Türken nehmen kein Blatt vor den Mund und so kommentieren sie ihre Wut heraus:

    Zitat: […]„Wir sind wie Ausländer in unserem eigenen Land“, „Syrer sind eine schmutzige Rasse“ und „Wir müssen die türkische Rasse aufrechterhalten“ sind Warnsignale, die man nicht unterschätzen sollte. Eine andere Perspektive zeigten wiederum folgende Kommentare: „Die Syrer bekommen Gehälter ohne Gegenleistung“, „Sie nehmen uns die Arbeitsplätze weg“, Sie können steuerfrei Arbeitsstellen eröffnen, wir aber nicht“ und „Wegen der Syrer steigen die Mieten“. […]

  24. #3 unverified__5m69km02

    “Unkontrollierte Zuwanderung ist kein Menschenrecht, sondern führt unser Land in einen schrecklichen Bürgerkrieg !”

    Diese Möntschenrechte sind DAS Instrument, das die Zerschlagung nationaler Souveränität gerechtfertigt. Siehe z.B. den Abwurf von Möntschenrechts- und Demokratiebomben auf Libyen.

    Das Grundstück für das Hauptgebäude der Möntschenrechtsorganisation der Vereinten Nationen wurde von dem Möntschenfreund („philanthropist“) David Rockefeller zur Verfügung gestellt.

    Der Möntschenfreund Peter Sutherland (Migränebeauftragter der Vereinten Nationen) von dem Investmentunternehmen Goldman Sachs setzt sich dafür ein, daß sich jeder Nichteuropäer in einem unserer Länder niederlassen kann – Wahrnehmung seines Möntschenrechtes -, ohne daß irgendwelche Vorbedingungen gestellt werden dürfen.

    Ausführliches dazu auf der Netzseite von Kleine-Hartlage:

    http://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/

  25. Nach Wahldebakel: Androsch rechnet mit Regierungsparteien ab

    Der frühere Vizekanzler sowie Finanzminister und langjährige Top-Industrielle Hannes Androsch sieht die Bundesregierung für das Desaster bei den Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland verantwortlich.

    Die Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland haben ein Beben in der österreichischen Politlandschaft ausgelöst. Die erdrutschartigen Zugewinne der Freiheitlichen in beiden Bundesländern sorgen aktuell für rauchende Köpfe in den Zentralen der Wahlverlierer von SPÖ und ÖVP. Während eingefleischte Parteianhänger noch versuchen, den Wählern die Schuld an den desaströsen Wahlergebnissen zu geben, kritisieren ehemalige Parteigranden nunmehr offen die Politik der Regierung. Einer davon ist der frühere Vizekanzler und Finanzminister Hannes Androsch (SPÖ). Er geht mit der rot-schwarzen Bundesregierung hart ins Gericht.
    Die Menschen seien aus guten Gründen mit der Arbeit der Bundespolitik unzufrieden, sagt Androsch in einem Interview auf dem Internet-Portal meinbezirk.at. „Die Arbeitslosigkeit hat historische Höhen erreicht. Das Asylanten- und Migranten-Problem ist nach wie vor ungelöst. Dazu kommen die ungelösten Themen Pensionen und Bildung“, kritisiert der Top-Industrielle und Wahlsteirer. Es fehle auf Bundesebene an Leadership und die Menschen hätten obendrein die Schönfärberei der Regierung satt. „Die Regierung gaukelt den Menschen vor, sie gut durch die Krise geführt zu haben. In Wahrheit sind wir jetzt mitten drinnen“, so Androsch.

    „Dramatische Verluste“ stünden bevor

    Für die bevorstehenden Wahlen in Oberösterreich und Wien im Herbst dieses Jahres prophezeit Androsch „dramatische Verluste“. „Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) und Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) laufen Gefahr, ähnlich wie ihre Kollegen in der Steiermark und im Burgenland, für die Bundespolitik abgestraft zu werden“, so der ehemalige Vizekanzler.
    Auch für die kommende Nationalratswahl 2018 sieht Androsch bereits die Felle davonschwimmen: „Weil sich die gegenwärtige Situation aufgrund der Versäumnisse, der Mutlosigkeit und der Schönfärberei weiter verschlechtern wird. Jetzt sind wir schon die vergangenen sieben Jahre unter Rot-Schwarz nicht weiter gekommen. Und so wie es aussieht, werden wir auch in Zukunft nicht weiterkommen.“
    Unzensuriert.at

  26. Und selbst den verantwortlichen Politikern wird langsam etwas mulmig.“
    ——————————————————-

    „Mulmig“ ist noch nicht genug um etwas in Gang zu kriegen! Wenn „mulmig“ auf Panik überschlägt, DANN wird vielleicht was werden!

  27. Wir benötigen eine Festung Europa.

    Um eine solche zu errichten, ist es zwingend notwendig, unseren Feind EUropa zu schleifen.

  28. Die „Welt“ hat gestern mit Prantl abgerechnet.

    „In Mecklenburg-Vorpommern – also an Deutschlands entferntestem Fleck zur Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“ – sollen sich die Migranten „mit den Erfahrungen ihrer uralten Subsistenzwirtschaft, also der Selbstversorgung, eine bescheidene Existenz aufbauen“.

    Diese wahnwitzige Idee einer neuen Ostkolonisation klingt fast schon nach Satire. Man wüsste gerne, wie Prantl den Mecklenburgern und den jungen Männern aus Lampedusa den Anbau von Kartoffeln oder Maniok in Reservaten an der Peene schmackhaft machen will.“

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article141708971/Fluechtlinge-als-Bauern-in-Mecklenburg-ansiedeln.html

  29. #18 Simbo

    Pegida wird sich auf kurz oder lang, auflösen.
    Es ist einfach nur Lächerlich, das die nicht einmal einen eigenen Livestream hinbekommen! Bei der heutigen Technik ist das überhaupt kein Problem und auch nicht teuer.

    Da gefielen mir die Aktionen von HogeSa viel besser. Da haben die Medien wenigstens noch drüber berichtet, und hatten Achtung vor diesen Leuten.
    HogeSa könnte etwas bewegen, aber nicht die stummen, die bei pegida rumlaufen.
    Trotzden rechne ich es allen Teilnehmern hoch an, das sie ihren Arsxx hoch bekommen und etwas unternehmen, obwohl das nichts nutzt.

    Ausserdem denke ich, das RUPTLY von anderen gekauft worden ist, damit nicht mehr gesendet wird.

    Pegida ist nicht die Lösung unserer Probleme, die wir in Deutschland und Europa haben. Da müssen schon andere Geschütze aufgefahren werden.

    Die ganze Welt lacht über uns.

  30. #22 Cedrick Winkleburger (01. Jun 2015 20:01) Genau immer weiter so. Aus Gerüchten werden Wahrheiten.
    Irgend jemand glaubt das dann und der Prantl wird gekündigt. ..hehe

  31. #31 Der boese Wolf

    „Mit kultursensibler “Willkommenskultur”.“

    Hahahaha … „Sensibilisierung“ ist ein EUphemismus. Wenn der Kulturmarxist „sensibilisieren“ will, beabsichtigt er die Indoktrination.

  32. #27 0Slm2012

    Das, was in dem Roman aber am gruseligsten ist, sind die linken, medialen und kirchlichen Gutmenschen, im Buch auch als Idioten bezeichnet und geschildert, die (..) den eindringenden Horden mit Willkommensrufen entgegeneilen – und zerstampft werden.

    Das erinnert mich an meinen Lieblingsfilm „Mars Attacks!“ von Tim Burton. Dieser ist eine bitterböse Satire auf u.a. Politiker und Gutmenschen. In einer Szene werden die Marsianer freudig von einer Gruppe Esotheriker und Gutmenschen begrüßt zumal deren Laute vom Übersetzungscomputer als „Wir kommen in Frieden!“ übersetzt wird. Das nützt nichts: Im nächsten Moment pulverisieren die Marsianer einfach sämtliche Anwesenden. Böser geht’s nimmer!

    😉

  33. Viele „Flüchtlinge“ werden in ihrer Heimat wegen ihre (echte) Verbrechen verfolgt. Zu EU sagen die dann dass sie wegen „Meinungsverschiedenheit“ verfolgt wird. Wer wirklich arm ist, hat kein Geld über den Mittelmeer zu kommen und auch schon gar nicht durch Nordafrika reisen. Aber diese „Flüchtlinge“ scheinen viel batzen Geld zu haben und die Frage ist „Woher haben die Kohle für sowas?“ Klare Antwort mit gestohlenen Geld von ihren Verbrechen in der Heimat. 95% der „Flüchtlinge“ sind Moslems und ihr wisst bereits dass Koran Anstiftung zum Verbrechen ist. Die dummen weltoffenen Links-Gutmenschen nehmen diese Verbrecher auf und nehmen denen auch noch in Schutz und vor allem Sie bereichern diese Verbrecherbande. Pfui Deibel.

  34. #38 Kriegsgott

    Bei den Meisten reicht schon ein resoluter Blick.

    #44 Vielfaltspinsel

    Man muss den Kulturmarxisten ihre eigenen Euphemismen um die Ohren klatschen. Das haben sie gern! :mrgreen:

  35. Jedes Land, ja jeder Hausherr überlebt nur, wenn die Grenzen und Türen geschützt sind.

    Wenn wir aus dem Haus gehen, machen wir die Türe zu, logisch, oder? Wer etwas mehr Sicherheit will, der sperrt die Türe auch noch zu, legt Wertsachen in einen Tresor oder dergl. Auch logisch, oder?

    Aber Deutschland und die EU haben offene Türen. Jeder kann rein, Jeder kann sich bedienen (legal oder illegal) und Niemanden stört das???

    Warum lassen die ganzen „Flüchtlingsbefürworter“ nicht jederzeit ihre eigene Auto- Haus- oder Wohnungstüren immer offen? Es gibt ja nur nette Menschen, da würde doch nix passieren, oder?

  36. #38 Kriegsgott

    „Genau, Schweinefleischpflicht für alle Invasoren.“

    Wenn ich irgendwo eindringen (lat. invadere) will, benötige ich die überlegeneren Waffen, um erfolgreich zu sein. Wie haben die Mohammedaner – oder die christlichen Latinos in den VSA – das bloß geschafft? Mit morgenländischem Gejammer? Mit Krummsäbeln?

  37. Slum-Wirtschaft – ist genau richtig.
    90% der Bevölkerung – in vielen Foren – haben genau
    diese Befürchtung.

    Bei „unseren“ Politikern haben gerade mal 10%
    – wenn es hoch kommt – diese Befürchtung.

    Da klafft eine gewaltige Lücke.

  38. #31 gegendenstrom

    Wenn ich die Banner der Gegendemonstranten „Rassismus stoppen – Menschenrechte schützen“ lese, fällt mir der Kit aus der Brille. Heiliger Bimmbamm – wie kann man nur so dermaßen hohl sein? Oder waren das PEGIDA-Demonstranten?! Dann nehme ich Alles zurück! :mrgreen:

  39. Hier mal wieder ein Beispiel wie der Islam eine Integration behindert, unternehmerische Entscheidungsfreiheit einschränkt und die Religionsfreiheit ab absurdum getrieben wird.

    Kopftuchverbot: Muslimin verklagt Abercrombie & Fitch: http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Kopftuchverbot-Muslimin-verklagt-Abercrombie-Fitch-id33179852.html

    Alleine die Tatsache dass sich eine Kopftuch-Muslima bei Abercrombie & Fitch bewirbt lässt schon Zweifel an einer züchtigen und verhüllten Allahsklavin aufkommen, die bei einer Marke arbeiten möchte die Körperkult und Sex-Appeal vermittelt.

    Solche Leute möchten provozieren und sich abgrenzen. Dass ein solches Arbeitsverhältnis niemals erfolgreich fruchten kann, scheint in Ermangelung eines gesunden Menschenvestandes nur einem islamcontaminierten Gehirn zugänglich. Besonders traurig ist dass solche realitätsfernen Idioten auch noch durch die Justiz gestützt werden.

  40. Die SPD wird Pädathy nicht los. Wahrscheinlich weil er sonst weitere SPD-VIPs mit in den Abgrund mitreißen würde
    Edathy hat in der SPD nichts verloren

    Edathy darf in der SPD bleiben, obwohl er sich parteischädigend verhalten hat. Aber nicht, weil er fragwürdige Bilder bestellte, sondern Parteifreunde zu Boden riss.

  41. Grenzen dicht machen!!!

    wenn es richtige Flüchtlinge sein sollten, 3 mal Essen am Tag, ein Dach übern Kopf und mehr nicht. Schon wird sich die Zahl der angeblichen Flüchtlinge schnell reduzieren.

    Mittlerweile hat sich in der ganzen Welt herum gesprochen, das man einfach nur nach Deutschland gehen muss und man bekommt Geld, Wohnung , Smartphone .. alles umsonst

  42. #49 Der boese Wolf

    „Man muss den Kulturmarxisten ihre eigenen Euphemismen um die Ohren klatschen. Das haben sie gern!“

    Grübel … Kulturmarxisten unterscheiden (lat. discriminare), z.B. zwischen vollwertigen Möntschen und Natziehs, z.B. zwischen Männlein und Weiblein. Wenn Kulturmarxisten heiraten und geschlechtlich normal veranlagt sind, führt der antideutsche Mann eine zu ihm passende antideutsche Frau vor den Traualtar. Obwohl die Kulturmarxisten schon länger erkannt haben, daß „Mann“ bzw. „Frau“ nichts als überholte gesellschaftliche Konstrukte sind.

    Der Magen eines Kulturmarxisten erduldet (lat. tolerare) es irgendwann nicht mehr, wenn eine gewissen Menge an allerbilligstem Erdbeersekt gereicht wurde. Ist der Magen gesund, wird dann gereihert.

    Aber darf denn ein Kulturmarxist wirklich diskriminieren, sich gar intolerant verhalten?
    Und ist ein Kulturmarxist geistig so gerüstet, daß er Widersprüche erkennen kann, daß er ein Etikett (wie z.B. „tolerance“) und einen Inhalt (erdulden/ertragen/aushalten) unterscheiden kann?

    Zu meiner Zeit: DBDDHKP
    Heute (nach Abschaffung der Doofheit durch die Große Kulturrevolution der 68er-Bewegung):
    BBBDHKP
    („Bildungsfern bleibt bildungsfern, da helfen keine Pillen.“ )

  43. @ #48 KDL (01. Jun 2015 20:34):
    “ ‚# 32: Das, was in dem Roman [„Heerlager der Heiligen“ von Jean Raspail] aber am gruseligsten ist, sind die linken, medialen und kirchlichen Gutmenschen, im Buch auch als Idioten bezeichnet und geschildert, die (..) den eindringenden Horden mit Willkommensrufen entgegeneilen – und zerstampft werden.‘
    Das erinnert mich an meinen Lieblingsfilm ‚Mars Attacks!‘ von Tim Burton. Dieser ist eine bitterböse Satire auf u.a. Politiker und Gutmenschen. In einer Szene werden die Marsianer freudig von einer Gruppe Esoteriker und Gutmenschen begrüßt zumal deren Laute vom Übersetzungscomputer als ‚Wir kommen in Frieden!‘ übersetzt wird. Das nützt nichts: Im nächsten Moment pulverisieren die Marsianer einfach sämtliche Anwesenden. Böser geht’s nimmer!“

    Liebe/r KDL,
    ja, SF- und Horrorfilme und -romane werden längst von der Realität eingeholt!
    Mich erinnern auch Bilder von anlandenden „Flüchtlings“massen heute (und in der Beschreibung in Jean Raspails Roman) an Szenen aus Zombie-Filmen, und das hängt sicher nicht nur an (unterbewußten?) Ängsten, aufgefressen zu werden…
    Und Claudi Roth, die gestern einmal mehr in Günther Jauchs Sendung (zur FIFA) auftrat, erinnert mit ihrer zur Schau gestellten Empörung an Linda Blair als Regan in „Der Exorzist“. Das ist keine Hysterie, kein psychotischer Schub, das IST Besessenheit! Ich warte bei deren Empörungsinszenierungen immer darauf, dass die was GRÜNES auswürgt…
    Claudi kann halt Börek und Empörung nur, und sonst gar nichts!

    Dass neo-jakobinische Tugendterroristen von den GRÜNEN regelmäßig in Laberrunden zum Thema „Moral“ eingeladen werden, ist im Übrigen pervers; apropos pervers: ich würde keinem bekennenden Grünen meine Kinder oder Enkel anvertrauen!

  44. Heribert Prantl von der SZ der hat einen schönen Garten mit Haus. Schickt dem doch mal 100 Neger. Die können in seinem Garten Zelten. Da kann die Hohlbirne mit den Jungs deutsch lernen. Das wäre doch was.
    Kaufm. gerechnet ist die Sache mit den Invasoren nicht zu stemmen. Wer bis drei zählen kann der weis, das Ding scheitert auf Dauer. Nur die Folgen werden verheerend sein. Und dann Herr Prandl ?

  45. #63 ArmesDeutschland

    „Heribert Prantl von der SZ der hat einen schönen Garten mit Haus. Schickt dem doch mal 100 Neger.“

    Sehr gute möntschenfreundliche Idee!

    Ausbaufähig: Es sollte auch weiterhin erlaubt sein, bei der Wahl eine humanistisch orientierte Partei wie z.B. die Alternative zu Deutschland (AzD), die Christlich-Soziale Union, die Christlich-Demokratische Union, die KiPa (Kinderpartei) der Seeräuberinnen und Seeräuber, SPD, FDP, Grüne oder Linkspartei anzukreuzen.

    Jeder Wähler einer Humanistenpartei verpflichtet sich mit seiner Entscheidung, je nach Haushaltseinkommen, einen bis mehrere Schwarze, Roma, Sinties und Camemberts, Orientale oder sonstige arme Nichteuropäer aufzunehmen, zu beköstigen, einzukleiden und privat zu haften, falls die Edlen Wilden irgendeinen Mist anstellen.

  46. #1 PSI (01. Jun 2015 19:17)
    Die Freunde und Unterstützer der “Willkommenskultur” fühlen sich als weltoffen. In Wirklichkeit haben sie nur den A… offen!

    Ich bewundere immer ihre/deine Aussagen, immer fachlich und sachlich fundiert und recherchiert. Ein Laie mag da niedere Schimpfworte lesen, aber nein, das sind Fakten, die jeglichem Blickwinkel und Kontext standhalten.

    Mir fehlen in letzter Zeit immer mehr die Worte, so dass ich weniger hier schreibe. ABER A…offen ist ein zur Perfektion geschliffener Zustand der Polit-Möchte-gern-Elite.

  47. #62 alexandros (01. Jun 2015 21:07)
    ….
    Die Deutschen im allgemeinen und Gender-Heinis im speziellen sind damit für den Darwin-Award prädestiniert.

    Danke für den 2. Lacher am Abend

  48. „Europa ist eine Festung – und muss das auch bleiben“!

    Keine einzige Partei in diesem Land formuliert diese wahrhaftige Grundbedingung eines Weiterbestehens unseres Rechtsstaats und unserer Demokratischen Freiheiten.

    Und tatsächlich nur dieser Blog PI news liefert dafür noch eine echte Plattform der Politischen Willensbekundung für derart prakmatische Lösungen aus einem grundlegenden Verfassunsgpartiotismus heraus. Lediglich die anderen, etwas weniger erfolgreichen Sieben Fähnlein der Aufrechten im Umkreis von PI gibt es da noch in weiter Flur.

    Ansonsten ist es in diesem Land sappenduster.

    Die Freiheiten, der Verfassungrechtssstaat und die Demokratie haben keine Subjekte mehr, die Freiheit herstellenden denkenden Individuen, denen die Demokratische Bürger-Freiheit als Bedingung ihrer Existenz gilt, scheinen gerade endgültig zu verschwinden. Oder, genauer gesagt, ums Eck gebracht zu werden.

    Und das weite Feld der Meinungsmacher und Meinungs-Dompteure, der Parteipolitik-Fratzen und bauchrednernden „Wahrheits“-Ministerien, der Politik-Klein- und Kurzwarengewerbetreibenden und ebenso der Politik-Monopolkapitalisten und Politik-Allparteien/Medien-Kartelle, diese ganze dreckige Bagage, diese vor Machtgeilheit sapperenden Sipp- und Seilschaften, für die man am besten den alten, an sich schon Korruption bezeichnenden Begriff ‚Politische Klasse‘ am besten durch den neuen eines ‚Regierungs-Mobs‘ ersetzt, wegen ihren gänzlich gesetzlosen Staatsmachtdurchgriffen gegen alles, was auch nur potentiell ein Feind sein könnte, badet unterdessen lau: vorzüglich in Rassismusvorwürfen gegen jeden nur minimal Andersdenkenden.

    Und dann ist diese bankrotte Politblase auch noch irgendwie stolz auf ihre ausgefuchste multimedial kakophonierte Islamarschkriecherei, mit und ohne Islamischen Terroranlass, auf ihre herbeigezündelte Anarchie des ReFUTSCHiees Wällkamm, auf diese neuen Gender-Evangelien und all den sonstigen schwülstigen Mist aus EU- und Mutti-Frutti-tutti-Wunder-Lummerland-Flaschwixerei, aus welchen Mist sie sich auch noch eine moralische Höherwertigkeit zuschreiben wollen, diese verkannten Genies eines galoppierenden ‚Fool’s Paradise‘,und mit dem sie willentlich oder eben schon aus Umnachtung jede Aufklärung, Wissenschaft und jeden Fortschritt, jede Freiheit im Denken wie im Handeln seit Spinoza, Leibniz, Voltaire, Kant hinter die Erfindung des Rades zurückdrehen wollen und oder werden, so man sie lässt.

    Seien wir stolz von diesem toltalitären Geschmeiß als die ganz Anderen ausgegrenzt zu werden. Es zeugt davon, dass Vernunft und Freiheit einzig bei uns marschiert.
    Was die morgen kleinlaut eingestehen müssen im praktischen Politikbetrieb als den einzig gangbaren Weg, den man jetzt einzuschlagen habe, wenn anders nicht der Große Kladderadatsch Europa heinsuchen soll, zum Beispiel etwa die Australische Lösungsvariante der angeblich so vertrackten Kordischen „Flüchtlingsfrage“, haben wir vorvorgestern schon hinreichend begründet dargelegt und rauf- und runterdisputiert, besser als jedes sogenannte Parlament.

    Die derzeit bestehenden „Paralamente“ im EU-Kaiserreich des Dorfschulzen Martin Schulz setzen sich in der Tat aus den beiden Franösischen Verben für Lügen und Quasseln zusammen: parler und mentir. Wobei beim EU-Parlament des Dorfschulzens Martin noch eine gehörige Portion pferdefüßiger Eigennutz eines provinziell-deutschen Amts-Richters Adam hinzukommt.

    Wo wir sind ist Zukunft, die sind das Bibbern an Leib und Seele vor jedem anderen Morgen, und das mit jedem Tag mehr. Deren politischer Kräutersepp-Beruhigungs-Tee, womit sie glauben Utopia neuerfunden zu haben, wird morgen schon allgemein als die Ursuppe allen Übels und Untergangs offenbar werden. Und immerwieder das selbe KräuterTee-Ei des Kolumbus aus Neue aufgebrüht für den tag un Tag umso mehr leidenden Steuerzahler-MIchel, macht den kein bisschen zahlungsbereiter für den ganzen REfutschiee-Schmäh und lockt am Ende keinen Hund mehr hinter dem EURO-Ofen vor, mit nochsoviel Billionen „Credit easing“. Mit jedem weiteren Afrikaner, „Mufl“, „Aylbewerber“, importierten Berufkirminellen und sonstigen Wanderheuschrecken und wohl auch Jihad-Invasoren des IS, der anlandet an unseren Gestaden, kriselt es künftig ein kleinbisschen kräftiger in deren Gebälg.
    Der stete Tropfen höhlt den Stein!
    Dieser politische Taoismus bricht Mutti samt den Thomassen von den Miseren letzlich das politische Genick.

    Noch stehen sie auf dem Gipfel ihrer Macht, und der Abgrund, den diese Politik notwendig vor sich hat, griecht schon heran und macht sie gar schon innerlich an, sie werden immer dünnhäutiger diese Gebtsmühlenapparatischiks, denn sie machen uns schon an, recht verzweifelt sogar machen sie uns an als diejenigen, die ihnen ihre gute Politik so sehr mies machten bei ihrem zu 100% vollverstattlichten Volkeslümmel, und wir sind letzlich die, die ihnen ihren imanenten Abgrund äußerlich symbolisieren sollen, wir, ihr geh-her-da-Generalfeind, „die Nazis“ in ihren Augen, weil sie ja jede Schuld von sich ab- und uns, den vermeintlich bösen Zerstörern ihres gutmenshclichen Wollkenkuckuckheims, zuschreiben.

    Lasst die Toten ihre Untergänge herbeisingen!

    Auch um den Preis, dass sie uns dabei eigentlich mit sich selber verwechseln, wenn sie uns verfluchen.

    An Ende wird deren Politik noch nicht mal über den Tag hinaus bestehen können, wir aber haben die ganze Zukunft unseres Demokratischen Westens in den Händen. Sein Sein oder Nichtsein.

  49. #67 MO_uffs_KLO

    „Und tatsächlich nur dieser Blog PI news liefert dafür noch eine echte Plattform der Politischen Willensbekundung für derart prakmatische Lösungen aus einem grundlegenden Verfassunsgpartiotismus heraus.“

    Verfassungspatriotismus? Ganz im Ernst? Jeder Afrikaner, jeder Orientale oder Chinese wird als Deutscher anerkannt, wenn er schön brav unsere Sprache erlernt, sich an unsere Gesetze hält?

    Auf eine Art ließe sich der Standort Deutschland ja mit einer raffinierten Auswahl aus anpassungsfähigen Fernasiaten viel besser betreiben als mit uns Deutschen. Denn der Fernasiat säuft nicht so viel wie unsereins und ist auch ruhiger. Die Durchschnittsintelligenz des Fernasiaten liegt ein paar Punkte über der von uns Deutschen. Also kann sich der letzte Deutsche ruhig in die Kiste legen, wenn er weiß, daß die Zukunft unseres Standortes Deutschland Koreanern, Chinesen und Japanern gehört, die eine ganze Menge auf dem Kasten haben und vor allem keine radikalen Mohammedaner sind.

  50. Andrea Dernbach vom Tagesspiegel frohlockt:
    (frohlocken: 1. lebhafte Schadenfreude empfinden [und laut …2. vor Freude jubeln; jauchzen; 3. lobsingen)

    SPD will EU-Asyl für Hunderttausende

    Von Andrea Dernbach

    Die Migrationsexperten der SPD fordern für deutlich mehr Menschen Asyl in Europa. Die EU debattiere über die Aufnahme von 20000 Menschen, das wirke „wie ein Hohn“.

    Angesichts von zig Millionen Flüchtlingen fordert die SPD-„Arbeitsgruppe Migration und Vielfalt“ die EU zu mehr Engagement auf. Das wohlhabende Europa mit seinen mehr als 500 Millionen Einwohnern müsse „Hunderttausende“ aufnehmen, heißt es im Beschluss der AG vom Wochenende. Selbst der Libanon, Nachbar des Bürgerkriegslandes Syrien, beherberge mehr als eine Million Flüchtlinge, etwa ein Viertel seiner eigenen Bevölkerung, kritisieren die Migrationspolitiker.

    Die Fachleute der AG kritisieren in dem Text unter dem Titel „Für ein solidarisches und weltoffenes Europa“ auch die Konzentration Europas auf die Schlepperbekämpfung. Damit setze man lediglich an einem Symptom an und verkenne, „dass gerade die Abschottungspolitik der EU“ den Markt für die Schlepper „zum Erblühen“ gebracht habe. Aber auch mit der Richtung der EU-Flüchtlingspolitik insgesamt gehen die Fachleute unter dem Vorsitz des Berliner Migrationspolitikers Aziz Bozkurt hart ins Gericht: Die wiederholten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer lösten zwar immer wieder Debatten über eine Reform der gemeinsamen Asylpolitik auf, sie erlöschten jedoch jedesmal „ohne nennenswerte Fortschritte“. (…)

    http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-spd-will-eu-asyl-fuer-hunderttausende/11854720.html

  51. #59 Vielfaltspinsel

    DBDDHKP

    Wie doof ist ein Linksfaschist? Döfer als ein junger Hund?

    Jeder Hundehalter weiß, wie man einen jungen Hund stubenrein bekommt: Man drückt seine Nase fest in seine eigenen Exkremente. Spätestens nach dem dritten Mal pinkelt der nicht mehr auf den Teppich. Kann natürlich sein, dass Linksfaschisten döfer sind, als junge Hunde. Dann hilft eigentlich nur noch Zwingerhaltung um den Teppich frei von Exkrementen zu halten.

  52. Bei der WELT trat jüngst Dirk Schümer für die verhasste „Festung Europa“ ein. Das düstere Gegenbild dazu sei eine europaweite Slumlandschaft im Zustand des „unerklärten Bürgerkriegs“.

    Ich verlange einen Teil der Gage. 🙂
    Er hat bei mir abgeschrieben.
    Ich schreibe schon lange über einen somalisierten pan-europäischen 3.Welt Slum.

    Ist nur ein Scherz. 🙂
    Alle Tintenritter sind herzlich willkommen und können hier lesen und abschreiben.

  53. Wer „Flüchtlings“quote will, soll sich an den neu gewählten polnischen Präsidenten Duda wenden.

    DUDA wird ihn in DUPA schicken.

    PS Dupa (poln.) = Arsch.

  54. „Wer die Wellen so genannter „Flüchtlinge“ vom europäischen Festland fernhalten wolle, der versündige sich an den europäischen Werten“

    Jau und wenn genug von den Asylerschleichern hier sind gibt es keine europäischen Werte mehr,dann regiert genauso das Faustrecht wie in dem Busch aus dem sie rausgekrochen sind…

    „Angesichts von zig Millionen Flüchtlingen fordert die SPD-“Arbeitsgruppe Migration und Vielfalt” die EU zu mehr Engagement auf. Das wohlhabende Europa mit seinen mehr als 500 Millionen Einwohnern müsse „Hunderttausende“ aufnehmen, heißt es im Beschluss der AG vom Wochenende.“

    Meine Güte, was für ein Schmarrn,wie sollten die denn „Menschenwürdig“ untergebracht werden,wer soll sie finanzieren,wo wären die Jobs,die Wohnungen,die Ärzte,schon jetzt gehen die Länder und Kommunen am Stock,da brauchts nicht noch Hunderttausende weiterer Asylverbrecher,unser Boot ist jetzt schon mehr als voll,aber das absaufen sind die Neger ja gewohnt,dann paddeln halts ins nächste Sozialparadies…
    Genug ist genug,und jetzt ist schon mehr als genug…
    Abwählen diese Volksverräter,schmeissen mit unseren Steuermilliarden rum als wären es deren..
    Es ist zum Wohle des deutschen Volkes und nicht zum Wohle von Kulturbereicherern aus unfähigen und korrupten afrikanischen Staaten…
    Hier stellen sich die alten Menschen in Schlangen vor Suppenküchen an, weil ihnen Jahrelang vorgegauckelt wurde,dass sie keinen Anspruch auf mehr haben,aber für diese Sozialschmarotzer fliessen die Milliarden nur den wohlbekannten Bach runter…

  55. A. Dernbach,
    war die nicht mal
    bei der taz ?! Also, kein
    Wunder. Najanu, der Tagesspiegel
    sollte sich vielleicht doch umbenennen
    und zwar am besten in Tazenspiegel.
    Denn als eine bürgerliche oder
    verbürgerlichte taz kommt
    diese komische Zeitung
    aus der Hauptstadt
    mehr und mehr
    rüber …

  56. #53 Vielfaltspinsel   (01. Jun 2015 20:41)  

    #38 Kriegsgott

    “Genau, Schweinefleischpflicht für alle Invasoren.”

    Wenn ich irgendwo eindringen (lat. invadere) will, benötige ich die überlegeneren Waffen, um erfolgreich zu sein. Wie haben die Mohammedaner – oder die christlichen Latinos in den VSA – das bloß geschafft? Mit morgenländischem Gejammer? Mit Krummsäbeln?
    ——————–
    Mit Petrodollars, die wir an der Tankstelle einzahlen!

  57. #63 ArmesDeutschland (01. Jun 2015 21:13):
    „Heribert Prantl von der SZ der hat einen schönen Garten mit Haus. Schickt dem doch mal 100 Neger. Die können in seinem Garten zelten. Da kann die Hohlbirne mit den Jungs deutsch lernen.“

    Noch besser wären freilich Romani Roses „Rosis“ (Romani&Sinti), die sich schon mal gerne auf Rasenrabatten und im Treppenhaus „lösen“ und zu deren „lustiger Folklore“ Einbruch und Raub gehören, wie das die im Übrigen bestens integrierte Lucy Diakovska (No Angels) auch für ihre bulgarische Heimat beschrieben hat.
    „Der Kommunismus“ in Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien und Albanien, der diese Länder – anders als Problemfall Griechenland! – wenigstens industrialisiert und modernisiert hat, scheiterte auch mit seinen Versuchen Sinti und Roma gesellschaftlich zu integrieren, trotz teurer Ansiedlungsprogramme. Bei dieser Gruppe sieht man einmal mehr, dass „diskriminierende“ Vor-Urteile empirisch gewachsen sind und von Wahrnehmungen und Erfahrungen geprägt.
    Solche machen vermutlich aber einen Gesinnungstäter wie Prantls Heribert, der auch „den Salafismus als zu Deutschland gehörend“ erklärte, nicht klüger.
    Insofern ist obiger Artikel auch etwas zu optimistisch: Bloß weil ein, zwei Schreiberlinge Muffe bekommen haben, sehe ich in der einseitigen „Flüchtlings“-Berichterstattung noch keine Wende. Die Prantls bestimmen immer noch die „Diskussion“ – die ja auch gar nicht zugelassen wird!
    So musste, um eine journalistische Gegenstimme, „die sich traut“, zu präsentieren, Roger Köppel aus der Schweiz „eingeflogen“ werden, der übrigens uns´ Heribert auch empfahl, „ein paar Flüchtlinge“ zu beherbergen – und für sie aufzukommen!
    Was den und seinesgleichen nicht beeindruckt – die lösen ihr Gutmenschentum immer zulasten der Mehrheitsgesellschaft: Die „soll“ & „muss“ tolerieren, akzeptieren und alimentieren. „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist“, sagt Big Mother Merkel. MÜSSEN wir?

  58. Im Moment sieht noch gar nichts nach Umdenken aus.Nicht mal im Volk stelle ich so was ansatzweise fest.

    Ich hatte neulich eine Diskussion über die Asylflut und mein Gegenüber hat mich nachher als „radikal“ bezeichnet,weil ich die Umsetzung von geltendem Recht gefordert habe.Was will man da noch erwarten?

    Die Leute sind einfach dumm und unwissend.Und sie wollen es auch gar nicht anders.Sie vertrauen gerne auf die Lügenpresse,weil die ihnen die heile Welt vorgaukelt.Die WOLLEN das so!Da ist Hopfen und Malz verloren!

  59. #76 PSI

    „Mit Petrodollars, die wir an der Tankstelle einzahlen!“

    Unsere Länder sind besetzt. Wir Weißen in Europa und die europäisch-stämmigen Weißen in Nordamerika besitzen keine eigenen Staaten und damit auch kein Militär.
    Besäßen wir Weißen souveräne Staaten wären die ganzen Schwarzen und die Orientalen (Mohammedaner und Nichtmohammedaner) für uns überhaupt kein Thema.

  60. #78 bayer01

    Die Leute sind einfach dumm und unwissend.Und sie wollen es auch gar nicht anders.Sie vertrauen gerne auf die Lügenpresse,weil die ihnen die heile Welt vorgaukelt.Die WOLLEN das so!Da ist Hopfen und Malz verloren!

    —-
    Dumm mögen die sein – aber unwissend, das wird zunehmend schwieriger.
    Wer mit offenen Augen durch unsere Straßen geht, der m u s s wahrnehmen, wie sich unser Straßenbild derzeit drastisch verändert. Seit es wärmer geworden ist, sieht man plötzlich überall Schwarze. Ob im städtischen Bus, auf der Post, in den Supermärkten – es wimmelt plötzlich nur so von denen.
    Es sind keine Familien, kaum Frauen darunter, es sind die jungen kräftigen Männer aus den Booten, die täglich aus Afrika ankommen.
    Alle mit Smartphones und teuren Klamotten.

    Wie soll das weitergehen, wo sollen die wohnen, wer soll das finanzieren?
    Die Tafeln beklagen sich schon, dass dort die Lebensmittel nicht mehr für die früheren Stammkunden ausreichen, weil immer mehr „Flüchtlinge“ dort auftauchen.

    Nicht mehr lange, dann wird auch die Schmerzgrenze für viele Kommunen überschritten sein. Die ersten Klartext-Aussagen aus purer Verzweiflung gibt es schon.

    Unsere verantwortlichen Politiker werden bald zuschauen können, wie die Stimmung in der Bevölkerung langsam, aber unaufhaltsam kippt.
    Je eher, desto besser – die einzige Chance.

Comments are closed.