imageNachfolgend wieder einige der Aktivitäten von sogenannten “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern der letzten Tage mit Schwerpunkt “interkulturelle Begegnungen” – wie immer ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit.

Ellwangen – Die Polizei hat eine drohende Massenschlägerei zwischen zwei rivalisierenden Flüchtlingsgruppen in der Landeserstaufnahmestelle (Lea) in Ellwangen (Ostalbkreis) verhindert. Vom Dach einer Unterkunft aus warfen mehrere Menschen Steine, fünf Asylbewerber und ein Beamter wurden verletzt. Am Freitagmorgen wurden rund 30 Flüchtlinge in andere Unterkünfte gebracht, um den Konflikt zu entschärfen. „Etwas Vergleichbares gab es in dieser Form hier noch nicht“, sagte ein Polizeisprecher. Auch der stellvertretende Leiter der Lea, Roland Herzog, sprach von einem außergewöhnlichen Vorfall. Konsequenzen sollen Anfang nächster Woche besprochen werden. Auslöser war nach Erkenntnissen der Ermittler ein Streit unter zwei Männern aus Syrien und Algerien in der Schlange für die Essensausgabe am Donnerstag gegen 21.20 Uhr. Wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan habe diese so spät stattgefunden, allerdings gab es auch eine im Tagesverlauf. Bei dem Streit habe der Syrer eine leichte, oberflächliche Schnittwunde erlitten, sagte der Polizeisprecher. Beide Kontrahenten bekamen daraufhin nach Darstellung des Sprechers und von Herzog Hilfe von ihren jeweiligen Landsleuten. Schließlich verfolgten bis zu 100 Syrer die Algerier in deren Unterkunft. 30 Algerier kletterten auf das Dach des ehemaligen Kasernengebäudes und warfen mit den dort liegenden Steinen in die Menge.

Freiberg. Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Asylbewerbern auf der Kreuzung Chemnitzer Straße/Beethovenstraße in Freiberg ist am Donnerstagnachmittag ein 46-Jähriger leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, waren die Männer mit Zaunslatten und Metallstäben bewaffnet. Einige der Beteiligten suchten Schutz in zwei umliegenden Geschäften. Dabei wurde eine Ladentür beschädigt. Die Polizei konnte im Aslybewerberheim vier Tatverdächtige im Alter von 18, 19, 20 sowie 46 Jahren festnehmen. Sie sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Außerdem wurden die Zaunslatten und Metallstangen gefunden. Motiv für die Auseinandersetzungen waren offenbar vorangegangene Streitigkeiten zwischen den Männern.

Semmering: Eine Massenschlägerei in der Flüchtlingsunterkunft „Hotel Haus Semmering“, Gemeinde Spital/Semmering, erforderte am Montagabend einen Großeinsatz der Polizei. Neuankömmlinge und Altinsassen gerieten in Streit, der in eine wilde Auseinandersetzung ausartete. Laut Polizei waren 50 Personen, unter ihnen zahlreiche Jugendliche, aufeinander los gegangen. Vier Sektorstreifen aus dem Raum Mürzzuschlag und Kindberg sowie zwei Polizeistreifen aus Gloggnitz und eine Hundestreife aus Wiener Neustadt waren stundenlang im Einsatz. Die Bilanz: Vier Verletzte, sechs Personen, die wegen Raufhandel und gefährliche Drohung angezeigt werden.

Schneeberg – Großeinsatz für die Polizei am Abend in Schneeberg (Erzgebirge). In der Asylunterkunft lieferten sich 50 Bewohner eine wilde Schlägerei. Gegen 22 Uhr wurde die Polizei zur ehemaligen Jägerkaserne gerufen. Im Erstaufnahmelager waren Bewohner aus Syrien und dem Irak aneinander geraten. Rund 30 Beamte rückten an, holten die Rivalen aus dem Gebäude. Die Gruppen wurden auf dem Hof voneinander getrennt. Nach zwei Stunden hatte die Polizei die Lage unter Kontrolle. „Zwei Iraker (22 und 36 Jahre, Anm. d. Red) wurden bei der Auseinandersetzung verletzt und mussten ambulant versorgt werden“, sagte Polizeisprecherin Jana Kindt zu BILD.

Prenzlau: „Wir sind seit Sonnabend, 22 Uhr, im Dauereinsatz“, erklärte Stefan Hahlweg, Einsatzleiter der Polizeiwache in Prenzlau. „Uns wurden Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern aus Tschetschenien und Afghanistan gemeldet. Worum die Streitigkeiten entbrannten, ist nicht zu sagen. Niemand versteht Deutsch oder beherrscht unsere Sprache. Man ging aus beiden Lagern mit Knüppel aufeinander los.“ Im Heim gibt es nur einen Wachmann. Der war mit der Situation total überfordert. „Die Streitigkeiten und bedrohlichen Situationen flammten immer wieder auf. Selbst als unsere Einsatzkräfte vor Ort waren. Es ist einfach keine Ruhe in die Situation hineinzubekommen“, so Hahlweg. Während er das sagte, mussten seine Kollegen schon wieder zwischen die Streitenden treten. Zum Einsatz kamen Kräfte aus den Polizeiwachen der Uckermark, aus Eberswalde und auch von der Autobahnpolizei. „Die Situation ist so angespannt, dass wir hier nicht abziehen können“, so der Einsatzleiter weiter. „Wir müssen Präsenz zeigen, müssen Einsatzkräfte vor Ort ständig in Bereitschaft haben, notfalls auch die ganze Nacht lang, um eventuell schnell eingreifen zu können.“

Suhl – Die Polizei hat in Suhl gleich zweimal heftig streitende Eritreer und Albaner getrennt. Zunächst sei es in der Innenstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei kleineren Gruppen gekommen, die Platzverweise nach sich gezogen habe, berichtet die Polizei heute. Rund anderthalb Stunden später wurde die Polizei zu einem größeren Tumult in die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber gerufen, weil zunächst 20 Flüchtlinge der beiden Gruppen miteinander stritten. Es folgten den Angaben zufolge kleinere Rangeleien. Beim Eintreffen der Polizei seien die zwei Gruppen auf rund 100 Menschen angewachsen, die sich nicht nur gegenseitig, sondern auch die Polizisten beschimpften und beleidigten. Gemeinsam mit dem Wachschutz hätten schließlich 20 Beamte den Tumult «aufgelöst und die Situation entschärft». Zu Körperverletzungen sei es nicht gekommen.

Osnabrück/Hesepe, Zwei 20 und 24 Jahre alte Männer sind am Dienstagnachmittag bei einem Messerangriff auf dem Bahnhof in Bramsche-Hesepe verletzt worden. Mehrere Streifenwagen und zwei Rettungsfahrzeuge waren bei dem Vorfall an der Alfhausener Straße eingesetzt. Wie die Polizeiinspektion auf Anfrage mitteilte, wurde zunächst der 24-jährige Mann von einem Unbekannten mit dem Messer an der Schulter verletzt. Ein 20-jähriger Freund des Angegriffenen eilte zur Hilfe und wurde daraufhin an der rechten Hand verletzt. Auf Nachfrage bestätigte die Pressestelle der Polizei Beobachtungen von Hesepern, nach denen es sich offenbar um eine Auseinandersetzung von Bewohnern der Asylbewerber-Unterkunft in Hesepe handelte.

Bad Berleburg: Mehrere Polizei-Einsätze in der Flüchtlingsunterkunft -„(…) Bereits am 8. Juni waren zwei Flüchtlinge in eine verbale Auseinandersetzung geraten. Der Sicherheitsdienst schlichtete mit Hilfe eines Dolmetschers, doch genau der wurde später von einem der Kontrahenten angegriffen und mit einem Nagelknipser leicht verletzt. Irgendwie bedroht gefühlt haben sollen sich am Samstagabend Flüchtlinge, weil ein Mann „so etwas wie eine Rasierklinge im Mund gehabt“ haben soll. Weil der Nordafrikaner randalierte, wollte die Polizei Straftaten verhindern, den Mann in Gewahrsam nehmen und auf die Wache bringen. Während die Beamten dem unter fast 1,5 Promille Alkoholeinfluss stehenden Nordafrikaner Handfesseln anlegten, attackierte der einen Polizisten ohne Vorwarnung mit einem Kopfstoß. Auf der Fahrt zur Wache beleidigte der 20-Jährige einen Beamten mehrfach mit üblen Ausdrücken und versuchte, ihn zu beißen und zu treten. Auf der Wache wurden Blutproben entnommen und das Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte eingeleitet. Am frühen Sonntagabend gab es einen weiteren Zwischenfall: Die Polizei wollte wegen eines Eigentumsdeliktes bei den Bewohnern untereinander in der Unterkunft ermitteln. Dabei kam es zum Widerstand eines ebenfalls 20-jährigen, sehr angriffslustigen Nordostafrikaners. Als dem aggressiven Mann für die Fahrt zur Wache Handfesseln angelegt werden sollten, versuchte er, die Beamte zu schlagen, konnte aber mit Unterstützung der Sicherdienstes überwältigt werden. Auch im Streifenwagen musste der junge Mann so fixiert werden, dass er die Polizeibeamten nicht anspucken konnte. In diesem Fall wurde gegen den Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Mann hat mittlerweile die Bad Berleburger Unterkunft verlassen.“

Rieden: Messerstecherei in Asylunterkunft. „Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ging ein 42-jähriger mit einem Messer auf einen Mitbewohner los. Dieser wehrte sich mit den Fäusten. Der 26-Jährige musste mit Schnittverletzungen am Rücken und den Armen ins Krankenhaus gebracht werden. Der 42-Jährige kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus.“

Trossingen: Während eines kurzen Aufenthalts im Außen- beziehungsweise Eingangsbereich des Pubs kamen mehrere etwa 20-jährige männliche Personen vermutlich südländischer Herkunft von der Hauptstraße zum Pub und zogen die anwesenden Gäste wegen ihrer Kleidung beziehungsweise ihres Aussehens aus der „Gothic-Szene“ auf, so die Darstellung der Polizei. Nachdem die Gäste von der Personengruppe auch provoziert und teils beleidigt wurden, wollten zwei junge weibliche Gäste, darunter auch die 17-Jährige, die anderen Besucher zurück in die Gaststätte holen. Da passierte es: Die 17-Jährige hielt gerade die etwa 100 Kilogramm schwere Eingangstüre auf. Und ein derzeit noch Unbekannter aus der provozierenden Personengruppe schlug die schwere Türe mutwillig und mit voller Wucht zu, berichtet die Polizei. Für ihn hätte klar ersichtlich sein müssen, dass die junge Frau noch ihre Hand dazwischen gehabt hatte. Mehrere Fingerkuppen an der Hand der 17-Jährigen wurden von der zufallenden Tür abgetrennt und Knochen und Gelenke der Hand irreparabel verletzt. Der Täter entfernte sich zusammen mit seinen „Kumpels“ von der Music-Bar.

Chemnitz: Bei einer Schlägerei an der Frankenberger Straße sind zwei Männer verletzt worden. Laut Polizei waren am Montagabend drei marokkanische Asylbewerber mit Flaschen aufeinander losgegangen. Ein 35-jähriger und ein 31-jähiger wurden durch Glasscherben verletzt, einer der Männer musste mit einer Schnittwunde am Hals ins Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Aschersleben: Da haben sich in der Gemeinschaftsunterkunft zwei Bewohner in die Haare bekommen. Dabei schlug nach Polizeiangaben ein Mann aus Syrien zunächst seinem Kontrahenten mit der flachen Hand ins Gesicht. Dieser ließ sich das nicht gefallen, zog aus seiner Bekleidung eine Dose Pfefferspray und sprühte seinem Widersacher einen Stoß ins Gesicht, wodurch dieser Augen- und Atemwegsreizungen erlitt. Ein weiterer Mann, der den Streit schlichten wollte, wurde durch den Pfeffersprayeinsatz ebenfalls leicht verletzt. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatte sich die Situation bereits entspannt. Das Opfer wurde zur Erstversorgung ins Ameos-Klinikum gebracht, der Beschuldigte zur Entspannung der Lage in die Bernburger Asylbewerber-Unterkunft.“

Bad Berleburg: Morddrohung in Laaspher Asylunterkunft -„Eigentlich hätte der 20 Jahre alte Beschuldigte nicht alleine auf der Anklagebank sitzen sollen, aber der Kollege ist wohl ganz bewusst seiner Ladung in den Sitzungssaal nicht gefolgt. Sein Kumpan hat ihn am Dienstag folgendermaßen entschuldigt: „Er ist nicht da, er ist zu Hause am schlafen.“ Verhandelt wurde trotzdem. Es ging es um einen Vorfall im September 2014 im Bereich einer Asylbewerberunterkunft in Bad Laasphe. Gegen 4.45 Uhr sollen die beiden Männer einen Stein in ein Fenster geworfen haben. Laut Anklage ist dabei die Doppelverglasung zerstört worden. Anschließend sind die Nordafrikaner in das Zimmer eingedrungen und haben einen Bewohner massiv unter Druck gesetzt. „Wir werden dich töten“, sollen sie gerufen haben.(…)“

Kufstein/A: „Anfangs kam es nur zu Handgreiflichkeiten, doch plötzlich hatten beide Flüchtlinge Messer in der Hand. Der Streit eskalierte. Der Eritreer erlitt Schnittverletzungen am Ohr und am Oberarm, der Syrer biss sich in die Zunge und blutete stark. Die beiden Männer mussten anschließend mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden. Sie sind mittlerweile wieder im Zelt, aber getrennt voneinander untergebracht.“

Singen (dpa/lsw) – Weil er keine Mitbewohner in seiner Wohnung haben wollte, hat ein 40 Jahre alter Asylbewerber einen Hausmeister angegriffen und verletzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, sollte der Hausmeister in der Wohneinheit des Mannes in Singen (Kreis Konstanz) ein Zimmer für drei weitere Bewohner vorbereiten. Der 40-Jährige verweigerte ihm und einem Kollegen den Zutritt und drohte damit, alles «kurz und klein» zu schlagen. Als die beiden Hausmeister am Montag dennoch die Wohnung betraten, schlug der 40-Jährige einen von ihnen mit einem Kopfstoß nieder.

Bad Laasphe: In der kommunalen Flüchtlingsunterkunft kam es zu einer Auseinandersetzung zweier Männer unterschiedlicher Nationalität. Dabei wurde ein Inder verletzt und musste deshalb mit einem Rettungswagen in eine Klinik verbracht werden. Der Hergang der Ereignisse ist noch nicht geklärt. Ein Albaner wurde noch in der Nacht als Tatverdächtiger vorläufig festgenommen.“

Bad Homburg.- Angeklagt war ein 22 Jahre alter Bad Homburger. Nach dem Tod seines Vaters, der in Somalia mit vier Frauen verheiratet war (der 22-Jährige wurde von der dritten Frau zur Welt gebracht), war der Angeklagte mit 15 Jahren in die Schweiz geflüchtet. Dort habe er mit 16 Jahren in einer Moschee geheiratet. Später sei er auch Vater geworden. Aber von Frau und Kind hatte er sich einige Jahre danach getrennt. Als sein Asylantrag abgelehnt wurde und die Schweiz ihn ausweisen wollte, flüchtete er 2013 nach Deutschland. Auch hier hat der junge Mann kein Asyl erhalten – allerdings wird er zurzeit aus politischen Gründen nicht ausgewiesen. Seit 2014 wohnt er in einer Bad Homburger Asylanten-Unterkunft. Seine Verfehlungen, die ihn auf die Anklagebank brachten, hatte er in Gießen begangen, aber da er damals noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hatte, wurde nun an seinem jetzigen Wohnsitz verhandelt. Zwei Mal hatte er sich im Sommer 2013 stark alkoholisiert strafbar gemacht. Im August 2013 soll er mit einem Knüppel vor einem Lokal auf eine ältere Person eingeschlagen haben.

Dortmund: In der Flüchtlingsunterkunft in der früheren Hauptschule Eving ist es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gekommen. Das Gebäude musste kurzzeitig geräumt werden. Bei einem Streit hatte ein Mann Reizgas versprüht und damit 20 Menschen verletzt.

Bamberg: „In dem Verfahren geht es um eine Antragsschrift um Sicherheitsverwahrung, da der junge Asylbewerber zum Tatzeitpunkt unter schweren Denkstörungen gelitten haben soll. Es wird von einer Schuldunfähigkeit ausgegangen. Er ist momentan im Bezirksklinilum Bayreuth untergebracht. Den Messerstichen war ein verbaler Streit in einer Asylbewerberunterkunft in Forchheim voraus gegangen. Beide Brüder wurden während der Messerstecherei verletzt. Ein Sachverständiger ging jedoch davon aus, dass nur der Angeklagte zugestochen habe. Sowohl der Angeklagte, als auch sein Bruder wollten zur Tat nicht aussagen. Zwei Sachverständige und ein Polizist wurden bereits gehört. Damit sichergestellt ist, dass die Brüder dem Verfahren vollumfänglich folgen können, ist eine Dolmetscherin anwesend.(…)“

Traunstein: „Notruf“ beschert Flüchtling wohl Abschiebung -„Fünfmal hat er Ende August 2014 innerhalb einer Nacht in der Neuöttinger Asylbewerberunterkunft Feuer gelegt. Anfang Januar musste er sich deswegen bereits vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Drei Jahre Haft lautete das Urteil, was Verteidiger Frank dazu bewog, umgehend in Berufung zu gehen. Die zweite Instanz in Form des Traunsteiner Landgerichts war am Mittwoch an der Reihe. Sie musste sich nur noch mit dem Strafmaß beschäftigen, weil sich der Angeklagte zwischenzeitlich zu einem Geständnis durchgerungen hat.(…)“

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. 20 Meldungen allein die letzten Tage.

    Sind das alles Meldungen aus der Zeit vor dem Fastenmonat?

    Falls ja, wird es wohl die nächsten Wochen mächtig „Remmi-demmi“ geben und Nachschub ist unterwegs!

    Und wann werden die ersten Opfer von Flüchtlingen vor dem Kanzleramt beerdigt werden?

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article142814269/Was-soll-der-Empoerungs-Zirkus-in-der-Fluechtlingsfrage.html

    Was soll der Empörungs-Zirkus in der Flüchtlingsfrage?

    Ertrunkene Flüchtinge werden exhumiert und in Berlin „würdevoll“ begraben. Sind wir „schuld“, sind es „unsere“ Toten? Eine „Moral to go“, auf jeder Party, in jeder Talkshow. Wie heuchlerisch.

  2. #1 Cendrillon (21. Jun 2015 10:06)

    In der Lügenpresse würde nach solchen Meldungen des rotzgrünen Wahnsinns stehen:

    „Der Kommentarbereich ist deaktiviert“!

  3. Hiermit möchte ich mein Beileid und die besten Genesungswünsche für die schwer an ihrer Hand verletzte 17 Jährige aus Trossingen ausdrücken.

  4. Ich fasse mal zusammen:

    – Syrer gegen Algerier
    – Iraker gegen Syrer
    – Tschetschenen gegen Afghanen
    – Eritreer gegen Albaner
    – Marokkaner gegen Marokkaner
    – Eritreer gegen Syrer
    – Albaner gegen Inder
    – Nordafrikaner gegen Alle
    – Georgier gegen Georgier
    – Türke gegen Deutsche
    – Somalier gegen Deutsche
    – Afghane gegen Deutsche

    Und WARUM muß das bitteschön alles in Deutschland stattfinden? Archäen raus!

  5. Das gute an Primitivkulturen ist, dass man von den Menschen, die sie hervorbringen, nie enttäuscht werden kann.

  6. #7 Eurabier (21. Jun 2015 10:24)

    Auf jeden Fall NICHT die Deutschen, die sind bereits als Opfer in der Vorrunde dank Fehlentscheidungen der bestochenen Schiedsrichter ausgeschieden!

  7. Ich habe alle Meldungen im einzelnen gelesen. Es ist unglaublich, was für ein primitiver, aggressiver, mörderischer Abschaum da ununterbrochen die Zivilisation auf Trab hält.

    Toll finde ich den Begriff „Flüchtlingshotel“ bei der Haus-Semmering-Meldung. Erinnert mich an eine ähnlich beknackte Wortkreation: „Insektenhotel“.

  8. #11 Babieca (21. Jun 2015 10:27)

    Nicht Insektenhotel, ich habe eines, das ist bewohnt, da leben alle friedlich nebeneinander!

    Solche Massaker gibt es da nicht!

    Ich denke da eher an scharfgemachte Pitbullmassen in einer Kampfarena, wo die Bändiger nicht da sind, und alle Hunde-Käfige aufgemacht worden sind!

  9. Die Polizei …drohende Massenschlägerei zwischen … verhindert …
    Warum? Die wollen doch nur spielen! Dann laßt sie doch spielen! Wenn sie müde sind, hören sie schon von selber auf!
    Kommentar einer Rechtgläubigen, nachdem ihre Brut meinen Gartenzaun demoliert hatte: Die dürfen das, das sind doch Kinder!

    MfG C.

  10. #6 Babieca (21. Jun 2015 10:22)
    Ich fasse mal zusammen:

    – Syrer gegen Algerier
    – Iraker gegen Syrer
    – Tschetschenen gegen Afghanen
    – Eritreer gegen Albaner
    – Marokkaner gegen Marokkaner
    – Eritreer gegen Syrer
    – Albaner gegen Inder
    – Nordafrikaner gegen Alle
    – Georgier gegen Georgier
    – Türke gegen Deutsche
    – Somalier gegen Deutsche
    – Afghane gegen Deutsche

    Und WARUM muß das bitteschön alles in Deutschland stattfinden? Archäen raus!

    Primitivkulturen haben ein noch archaischeres Revierverhalten als man es von Wirbeltieren kennt; zieht man beispielsweise als Vergleich die Heimkehr von Meister Isegrim hinzu, der einfach sein Ding macht und -abgesehen von ein paar Schafen- den einheimischen Homo Sapiens in Ruhe lässt, kommt man nicht umhin zu schlußfolgern, dass sich der Mensch in Primitivkulturen nicht unbedingt weiterentwickelt hat.

  11. Was erwartet man eigentlich, wenn tausende Steinzeitmenschen in die Zivilisation kommen?

  12. Ellwangen – Die Polizei hat eine drohende Massenschlägerei zwischen zwei rivalisierenden Flüchtlingsgruppen in der Landeserstaufnahmestelle (Lea) in Ellwangen (Ostalbkreis) verhindert. Vom Dach einer Unterkunft aus warfen mehrere Menschen Steine, fünf Asylbewerber und ein Beamter wurden verletzt. Am Freitagmorgen wurden rund 30 Flüchtlinge in andere Unterkünfte gebracht, um den Konflikt zu entschärfen.

    Komisch! Noch nicht einmal die haben sich lieb, aber wir sollen mit allen klar kommen.

  13. Superschick, dieser erlebnisorientierte Afghane aus den oben angeführten Meldungen, der wie ein dressierter Affe fünfmal in einer Nacht die Asylbude anzündet und sich dann über Lalülala freut:

    Entschuldigen wolle er sich, sagt der junge Afghane. Entschuldigen „beim deutschen Volk“. Für alle Sorgen, die er bereitet habe, und auch für den Schaden. Er wolle doch nur „ein Leben in Freiheit“ und „Bildung genießen“

    Laber. Die Assogranten aus Kloakistan haben kein Gehirn, sondern Matsch in der Birne. Auch flott, wie sich das Ding nach Deutschland gewurmt hat:

    Denn auch am Ende der Verhandlung ist diesem augenscheinlich nicht ganz klar, dass ihm aufgrund der Straftat wohl die Abschiebung nach Schweden bevorsteht – und von dort aus weiter nach Afghanistan.

    Fachkraft!

    http://www.heimatzeitung.de/lokales/landkreis_altoetting/neuoetting/1716083_Paradoxer-Notruf-beschert-Fluechtling-wohl-Abschiebung.html

  14. Hier noch etwas:

    news Vier Verletzte bei Brand in Flüchtlingsheim
    So. 21.06.2015, 06:59

    Vier Menschen sind bei einem Brand in einem Flüchtlingsheim in Ober-Ramstadt (Landkreis Darmstadt-Dieburg) leicht verletzt worden.
    Zwei ein und neun Jahre alte Kinder, ihr Vater und ein Feuerwehrmann kamen ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer brach in der Nacht zum Sonntag im Keller des Gebäudes aus. Nachbarn bemerkten den Rauch und holten Hilfe. Die Feuerwehr rettete mehrere Flüchtlinge über Leitern und löschte die Flammen. Das Haus ist vorerst nicht bewohnbar.
    Nachbarn nahmen die obdachlosen Menschen sowie ihr gerettetes Hab und Gut auf. Ein Polizeisprecher ging am Morgen davon aus, dass das Feuer nicht absichtlich gelegt wurde.
    Quelle BILD

    Nicht absichtlich im Keller gelegt…

    Ursachen?

    Stromklau
    Lagerfeuer zum Grillen
    Zigarette
    Matratzen auf Feuerfestigkeit geprüft
    Mit Fackel, Spinne gesehen, Fackel weggeworfen

  15. #11 Babieca (21. Jun 2015 10:27)
    Ich habe alle Meldungen im einzelnen gelesen. Es ist unglaublich, was für ein primitiver, aggressiver, mörderischer Abschaum da ununterbrochen die Zivilisation auf Trab hält.
    ————————————————–
    Das ist ja erst der Anfang!
    Richtig heiß geht es hier zur Sache, wenn sie erst einmal anfangen unsere Frauen und Töchter zu belästigen bzw. zu vergewaltigen. Oder wenn sie im Pulk vor unseren Türen stehen, um sich in unseren Wohnungen das zu nehmen, was ihnen „zusteht“!

  16. OT

    Proteste in Bratislava gegen Einwanderung

    Tausende Menschen haben am Samstag in der slowakischen Hauptstadt Bratislava gegen Einwanderung und mögliche EU-Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen demonstriert.

    http://www.stern.de/news2/proteste-in-bratislava-gegen-einwanderung-6311648.html

    ——

    Ich hab diesmal mal den „Stern“ verlinkt, weil er noch halbwegs neutral berichtet, denn andere Gazetten sehen überall nur noch NAZI`s, wie die Frankfurter Rundschau… in Frankfurt gestern Nazis und in Bratislava auch Nazi`s. Jeder, der sich gegen diese Zuwanderungspolitik wehrt ist NAZI !:

    Frankfurter Rundschau

    SLOWAKEI -Ausschreitungen bei Neonazi-Demo

    —-

    Hier ein Video von Russia Todsay über diese Demo:

    Slovakia: Far-right protest against the ‚Islamification of Europe‘ in Bratislava

    https://www.youtube.com/watch?v=3rUi4vpkihI

  17. #17 Fischelner (21. Jun 2015 10:36)
    Vom Dach einer Unterkunft aus warfen mehrere Menschen Steine, fünf Asylbewerber und ein Beamter wurden verletzt.
    ————————————————-
    Das ist doch nur deren Antwort auf unsere Willkommenskultur 🙂

  18. In Kanada ist Asyl ein Gnadenakt des Staates, aber kein Rechtsanspruch. Warum nicht in Deutschland!

  19. Maria Böhmer:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Ich hätte da ein paar klitzekeleine Korrekturvorschläge:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kriminalität, ihrer Undankbarkeit und ihrer Gewalt sind uns nicht willkommen, sie sind eine Plage für uns alle!“

    (marbod_pi)

  20. http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/das-horrorhaus-von-berlin-monstroese-zustaende-in-der-grunewaldstrasse-87-eine-spurensuche/11945880.html

    „…Ein paar Kleinbusse fahren vor. Neue Mieter, alle Roma. Sie ziehen im Hochparterre ein. 15 Leute mit ihren Kindern. „Wir dachten, es sind Flüchtlinge“, sagt Dedus. Es fehlte ihnen an allem. Die Nachbarn brachten Decken, Besteck, einen Fernseher, Gardinen, Kleidung für die Kinder. Er erinnert sich auch, wie die Neuen zu einer Weihnachtsfeier Gebäck vorbeibrachten. Schaut mal, was wir in Rumänien so essen. Ja, ab und zu lag der Müll neben der Tonne, ja dann und wann wurde zu laut gefeiert – nichts, was man im nachbarschaftlichen Gespräch nicht hätte klären können. Dann kamen immer mehr. Am Ende waren es 200. Zusammengepfercht in Wohnungen, die eigentlich unbewohnbar sind. Teilweise gesperrt und mit Brettern zugenagelt. Sie brachen sie einfach auf und richteten sich dort ein. Videos aus dieser Zeit zeigen, wie Möbelstücke im vierten Stock aus dem Fenster fliegen, im Hof landen, wo die Kinder sich die Zeit vertreiben. Am Ende ist der Müllberg im Hof so groß, dass auf Drängen der Mieter ein Laster mit Baggerschaufel anrücken muss. Es hilft nichts, es wird schlimmer.

    Seit Januar schläft Drazen Dedus nur noch mit Oropax. Wenn er überhaupt schläft. Damit er die Schreie nicht hört. Von den Männern, die sich prügeln. Von den Frauen, wenn ihre Männer sie schlagen. Von den Kindern. Die Schreie eines vierjährigen Mädchens wird er nie vergessen. Sie hatte sich mit kochendem Wasser übergossen. Sie ist jetzt in einem Krankenhaus, außer Lebensgefahr. Niemand hatte sie beaufsichtigt.

    Seit die Roma da sind, gibt es neue „Hausmeister“ in der Grunewaldstraße 87. Männer, die niemand so recht kennt. Sie teilen die Wohnungen zu, nehmen den Roma Geld ab, für was auch immer. Längst nicht alle, die im Haus leben, sind auch dort gemeldet, sagt die Polizei….“ usw. usw.

  21. #13 Burka-Schere (21. Jun 2015 10:30)

    ;). Sorry an dein Insektenhotel, ich weiß, das klappt da unter Insekten wunderbar. Ich fand und finde nur den Namen „Insektenhotel“ so affig. Ich habe auch eins: Nennt sich Garten. Mit allem, was Insekten so brauchen.;)

    ——————-

    #20 Athenagoras (21. Jun 2015 10:43)

    im Pulk vor unseren Türen stehen

    Die treten die einfach ein und denken nicht daran, davor rumzustehen. Ich habe diese mörderische Mentalität in einigen „ihrer“ Länder erlebt. Und ich sehe nicht ein, warum, wir, eine hochgerüstete, intelligente, damit überlegen mörderische Zivilisation, die – wenn sie wollte! – dem Spuk sofort in UNSERN Ländern ein Ende machen könnte – das nicht will.

    Aber langfristig bin ich optimistisch: Wenn Geschichte + menschliches Verhalten eins zeigt, dann das: Zivilisation ist eine dünne Tünche und die ist ganz schnell ab, wenn das so weitergeht wie bisher.

    Danach kann man unbehelligt zur Zivilisation zurückkehren.

  22. Warum nur gibt es eine solche Häufung der hier gemeldeten „Einzelfälle ®“ typischerweise nicht, wenn es sich um Ansammlungen von Deutsche handelt?

    Was hier ebenfalls ins Auge fällt, ist der eingeschleppte unbändige Haß und ein vollkommen fehlender Respekt vor allem Menschlichen. Ganz offensichtlich hängt dies mit der zumeist islamischen „Sozialisation“ dieser vermeintlichen „Kulturbereicherer“ zusammen, die etwas anderes als „Herrschaft“ und „Untergebensein“ in Verhaltensmustern nie gesehen oder gelernt, geschweige denn verinnerlicht haben.

    Es ist Ramadan, entsprechend groß ist das aggressive „Remmi-Demmi“ (Wortstamm ist davon abgeleitet) – gegen so etwas helfen keine Ansprachen, sondern nur noch Polizeiknüppel.

  23. #23 Eurabier (21. Jun 2015 10:48)

    Die werden aber vorher geprüft, ob sie geeignet sind!

    Aufnahmetest als Zugangsvoraussetzung

    Zuvor müssten die Flüchtlinge jedoch einen Aufnahmetest am Studienkolleg überdurchschnittlich gut bestehen.

    Also, so einfach ist es nicht, daß jeder Ziegenhirt oder Dungkneter da so einfach einen Studienplatz bekommt!

  24. Auslöser (der Massenschlägerei) war nach Erkenntnissen der Ermittler ein Streit unter zwei Männern aus Syrien und Algerien in der Schlange für die Essensausgabe am Donnerstag gegen 21.20 Uhr. Wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan habe diese so spät stattgefunden….

    Also erstens, Freunde: Für Euch alle ist in Buntland genug zu futtern da ! Da könnt Ihr ganz sicher sein. Jedenfalls solange Michel noch arbeiten geht, Steuern zahlt, Wahnsinnige wählt, die Weltwirtschaft läuft, die EU-Transferunion noch nicht alles abgewürgt hat, und vor allem: IHR NOCH NICHT SO ZAHLREICH SEID, DASS ES HIER SO AUSSIEHT, WIE ÜBERALL, WO IHR AUFKREUZT. Ist nur eine dieser Bedingungen nicht mehr erfüllt, ist natürlich ganz schnell SChicht im Schacht.

    Und zweitens: Ihr könnt 100% sicher sein, daß auf Eure Ramadan-Sitten Rücksicht genommen wird. Anders als Christentum und säkulare Aufklärung gehört der Mondkult nämlich zu Deutschland – das jedenfalls meinen die Regierenden und die Staatsmedien.

  25. OT

    @ Burka-Schere

    Wir hatten es ja gestern im BR-Strang mit den Magenrissen im Freßmonat Ramadan. Hast du meine Links dazu gesehen?

  26. #27 Burka-Schere (21. Jun 2015 10:54)

    Und wenn die Durchfallerquote zu hoch sein sollte, wird man das Niveau senken um die Flüchtlingsquote unter den Studenten zu erhöhen!

  27. Nochmal, weil das wichtig ist, weil das verdeutlicht, und weil das aus allen Meldungen klar hervorgeht: Die Invasions-Bestien schlagen sich SOFORT wegen Nickeligkeiten, würden sich am liebsten gegenseitig ausrotten und sehen im ununterbrochenen Krieg und in Dauergewalt gegen alles und jedes ihren einzigen, verherrlichten Lebenszweck. Aschersleben-Meldung (ist ein Sammler, runterscrollen) exemplarisch:

    http://www.mz-web.de/bernburg/blaulichtreport-aus-bernburg-und-umgebung-unbekannte-stehlen-herrenrad-,20640898,30983692.html#plx1201654334

    Deutschland ist inzwischen Sammelbecken (zur Klärgrube reicht es angesichts der Fäkalien-Überlast nicht mehr) und Schlachtfeld für den Abschaum der Welt.

  28. PI, braucht unbedingt einen eigenen Zähler od. Landkarte, von allen…… “ in Deutschland von Fremden begangenen Straftaten „, der durch kollektiven Spürsinn und Intelligenz immer aktuell und auf den laufenden gehalten wird, dazu kann jeder mit aus allen Landkreisen des gesamten Bundesgebiets erschienenen und veröffentlichten weil somit nachgewiesen Meldungen beitragen, als Vorlage und Orientierung könnte diese Seite ein Beispiel sein —-> http://www.deutscheopfer.de

  29. Ja, habs grade nochmals mit einem Übersetzer gelesen, von Magenplatzern steht da nichts, aber von fürchterlichen Blähungen :), Durchfall, Übelkeit und Herzproblemen.

    Was ich aber sicher weiß, daß bei Essgestörten mit Freß-Kotz-Sucht (binge & purge) der Magen bei einigen so überdehnt wird, daß er leicht einreißt (nicht peforiert), das Narbengewebe aber nicht so dehnbar ist und bei einem weiteren Kotzanfall dann doch reißt.

    Blasenrisse entstehen auch nur dann, wenn auf eine vollgefüllte Blase stumpfe Gewalt ausgeübt wird. Sonst entleert sich die Blase auf natürlichem Weg. Es kann allerdings auch sein, daß vollgefressene Muslime hinfallen und daher der Magen platzt… Eine muslimische Nachbarin von mir hatte auch locker 5 Zentner, wenn die hinfiel, meistens nach vorne wegen der Wampe, kam die auch nimmer hoch. Gottseidank hält die nichts mehr vom Ramadan, vielleicht ist sie früher davon bereits kuriert worden…:)

  30. Von allen widerlichen, aggressiven Sub-Primaten sind die Afghanen offenbar die schlimmsten. So viele von denen können doch noch gar nicht in Deutschelan sein – ihre Medienpräsenz ist aber beachtlich. Da gab es doch einen, der aus unklaren Gründen in einer unverständlichen Sprache herumschrie, bis er wortwörtlich Schaum vor dem Maul hatte. War auch ein Afghane.
    Da hilft nur eins : Beißkorb drauf und ab zur Tollwutuntersuchung !

  31. #38 Babieca (21. Jun 2015 11:15)

    #31 ike (21. Jun 2015 11:05)

    Oh, Marine! Eines meiner Lieblingsthemen! Guckt mal, was BLÖD zur Rückkehr der Fregatte Hessen und des EGV Berlin in ihren Heimathafen jubiliert:

    http://www.bild.de/regional/bremen/marine/4000-fluechtlinge-vor-dem-ertinken-gerettet-41432750.bild.html

    Na toll.
    Dann dürfen wir uns sicher auf eine ganze Reihe von TV-Schmonzetten zum Thema „Flüchtlings“rettung freuen.

    Christine Neuberger, als Marinefähnrichin Meyer-Drostenborn, setzt gegen den Willen des der AfD nahestenden Fregattenkapitäns Grümmelmann einen sofortigen Kurswechsel der Fregatte Helgoland in Richtung eines SOS-funkenden Flüchtlingsschwarms durch.

    Ein gerettetes „Flüchtlings“kind in den Armen lächelt sie dann in den Degeto-Abspann hinein.

  32. OT

    Deutschland wird kaputtgestreikt

    Letzten Montag in einem Postshop in NRW Brief nach Hamburg aufgegeben. Immernoch nicht am Ziel.

  33. Innsbruck/A: Polizeibeamte von Nordafrikanergang angegriffen
    „Am Montag kontrollierten zwei Polizeibeamte in der Nähe des Hauptbahnhofs einen Nordafrikaner. Ein Zeuge verfolgte das Geschehen und erklärte, während der Amtshandlung hätten drei offenbar zum Afrikaner gehörende Personen die Polizisten wüst beschimpft. Unter anderem seien die Worte „Arschloch“ und „Scheiß Austria“ gefallen. Zudem schlug der Mann laut Zeuge mehrmals gegen das Polizeiauto. Nachdem der Afrikaner anfing, um sich zu schlagen, rief die zweite Beamtin Verstärkung, woraufhin binnen zwei Minuten vier Polizeiwagen zum Ort des Geschehens fuhren. Die drei Kollegen des Nordafrikaners bemerkten dies und machten sich aus dem Staub.“ http://www.unsertirol24.com/2015/06/16/polizeibeamte-von-nordafrikanergang-angegriffen/

    Gonnersdorf: Unbekannter klaut blauen Audi
    „(…)Der Dieb nahm am Donnerstag aus einem unbesetzten Büro den Schlüssel, öffnete mittels Fernbedienung das Fahrzeug und fuhr dann mit dem gestohlenen Pkw davon. Am Audi waren das amtliche Kennzeichen R-T 1390 angebracht. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass die Kennzeichen zwischenzeitlich ausgewechselt wurden. Das Fahrzeug hat einen Wert von 4000 Euro. Der Unbekannte mit südländischem Aussehen und kurzen schwarzen Haaren, trug bei der Tat einen weißen Strickpulli, eine kurze blaue Jeanshose und ein helles Cappy mit rundem Emblem.“ http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-land-nachrichten/unbekannter-klaut-einen-blauen-audi-21364-art1247532.html

    Peine: Radfahrerin entfernte sich unerlaubt vom Unfallort
    „(…)musste aber verkehrsbedingt anhalten, um den fließenden Verkehr passieren lassen. Während er dort stand, fuhr ihm plötzlich eine Radfahrerin in die Fahrzeugseite und stürzte auf den Boden, wobei sie sich vermutlich leicht verletzte. Aufgrund von Verständigungsschwierigkeiten, bei der Frau handelte es sich um eine ca. 60-jährige Ausländerin mit südländischem Aussehen, kam es zunächst zu keiner Einigung zwischen den Unfallbeteiligten. Als der Pkw-Fahrer daraufhin erst einmal seinen Pkw zur Seite fuhr, entfernte sich die Frau mit einem zwischenzeitlich vor Ort erschienenen Mann zu Fuß von der Unfallstelle. Als der Autofahrer das zu verhindern versuchte, indem er den Mann am Arm festhielt, mischte sich eine zufällig vorbei kommenden Gruppe von Jugendlichen in das Geschehen ein. Bei dem sich darauf entwickelndem Streitgespräch wurde der 45-Jährige beleidigt und die Radfahrerin, sowie ihr Begleiter, konnten sich unerkannt entfernen. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500,- Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen,(…)“ http://www.blogspan.net/presse/pol-sz-pressebericht-fuer-das-polizeikommissariat-peine-vom-19-juni-2015/mitteilung/759003/

    Lüneburg: Radelnder Dieb schnappt sich Tasche aus Fahrradkorb
    „(…)Der Täter war der Seniorin gegen 18:00 Uhr hinterhergefahren. Als diese stoppte, griff der Mann beim Vorbeifahren zu und schnappte sich aus dem Fahrradkorb der Frau eine Tasche. Damit flüchtete der Dieb. Es entstand geringer Sachschaden. Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, südländische Erscheinung,(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/3047173

    Lüneburg: Betrunkenem das Smart-Phone gestohlen
    Der Betrunkene wurde nach eigenen Angaben gegen 01:10 Uhr in der Innenstadt durch zwei Unbekannte angesprochen und begleitet. Nach einer gewissen Wegstrecke wurde der Lüneburger durch einen der Männer zu Boden gebracht. Dabei wurde ihm auch das Smart-Phone aus der Hosentasche gezogen. Die Täter verschwanden in der Folge. Die Täter sollen beide südländisch Aussehen, sprachen akzentfreies deutsch,(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/3047173

    Bramfeld: Zeugenaufruf nach versuchtem Raub auf Asia-Imbiss
    „Nach aktuellem Stand betrat der Mann mit zwei Messern bewaffnet das Schnellrestaurant. Er ging sofort hinter den Verkaufstresen, forderte Geld und bedrohte einen Angestellten mit den Messern. Als der Angestellte ebenfalls zwei Messer in die Hand nahm und ein weiterer Angestellter mit einem Besen aus einem hinteren Raum zur Hilfe kam, flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Südländische Erscheinung, circa 25 bis 35 Jahre alt,(…)“ http://www.abendblatt.de/nachrichten/article205386961/Zeugenaufruf-nach-versuchtem-Raub-auf-Asia-Imbiss.html

  34. #39 Lepanto 2014

    Harter Schicksalsschlag,wenn man 8(acht)
    Söhne/Töchter? auf einen Schlag verliert!
    Aber die Familie bekommt jeden Tag mehr
    Mitglieder!

  35. #47 Maria-Bernhardine (21. Jun 2015 11:30)

    OT

    Deutschland wird kaputtgestreikt

    Letzten Montag in einem Postshop in NRW Brief nach Hamburg aufgegeben. Immernoch nicht am Ziel.

    Das kann ich um sage und schreibe zwei Wochen überbieten.

  36. #43 Cendrillon (21. Jun 2015 11:22)

    Yep! Und man beachte, wie verstärkt Schokobabys fotografiert werden. Dazu was Generelles: BW-Intern, Stichwort „Marine & Flüchtlinge“, gibt es natürlich die Anweisung, Babys zu fotografieren. Und BW-Fotos werden durch die BW freigegeben. Das ist vollkommen normal, nix zum Aufregen, sollte aber keinen über die wahre Natur der Invasoren und der verheuchelten, von Merkel angeordneten Schleppertätigkeit der Deutschen Marine täuschen.

    NB: Ich bin inzwischen soweit, daß ich auch Schokobabys und Frauen – so sie denn mal dabei sein sollten – nicht ertrage. Ich will weder Männer, noch Frauen, noch Brut dieser Leute.

    Was bereits hier ist, samt „süßen“ Babys in vierter Generation islamischer Flutung, ist jetzt schon in D ein ungelöstes Problem. Davon braucht man genau null Personen mehr.

  37. Muss noch einen OT raushauen

    Gestern fand in Rom eine Demo mit 1 Millionen Menschen statt.

    Auszugsweise einige Schlagzeilen:

    Spiegel:

    Massenproteste in Rom gegen Lebenspartnerschaften

    Deuteche Welle:

    Massenprotest in Rom gegen Homo-Ehe

    Tagesschau:

    Protest gegen Lebenspartnerschaften

    http://www.tagesschau.de/ausland/italien-demo-lebenspartnerschaften-101.html

    ——-

    Sämtliche deutschen Medien eröffnen die Schlagzeile populistisch mit der Homo-Ehe, dabei war eines der Haupthemen der Genderismus und Familie, wie dieses Video von Russia Today anschaulich beweist, doch das fällt in Deutschland unter den Tisch.

    Lügenpresse?

    Italy: Huge rally in Rome says no to gender theory and gay marriage

    https://www.youtube.com/watch?v=VtGP8hyxQK4

  38. #43 Cendrillon (21. Jun 2015 11:22)

    Nachtrag: Ich freue mich auch schon auf den Einsatz der reitenden Gebirgsmarine mit ihren Seepferdchen, die im Sturmrettungsangriff mit gezückten blanken Bananen die Neger zur See vor dem Hungertod retten.

    ;))

  39. Die Polizei sollte sich da besser nicht einmischen, unsere Bereicherer regeln das schon
    allein. Dann passiert wenigstens den Schäferhunden nichts. Außerdem wird den Deutschen auch nicht geholfen, da ist dann nämlich niemand verfügbar.
    Ein Hoch auf den Islam.

  40. Frisch von Google-News:

    Werbespot von Geert Wilders nicht gesendet

    Hat das niederländische Fernsehen einen Spot des Rechtspopulisten Geert Wilders mit Mohammed-Karikaturen unterschlagen? Oder war es nur ein Missverständnis? Nun soll der Werbefilm am Mittwoch ausgestrahlt werden.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/sabotage-oder-missverstaendnis-werbespot-von-geert-wilders-nicht-gesendet-13659368.html

    PS:
    @Babieca

    Und ich freue mich schon auf die geschniegelte Neubauer’sche Marineuniform mit weissem Hemd zu sehen demnächst in der ARD-Degeto-Produktion Seerettung – mit Christine Neubauer

  41. hier ein bemerkenswerter Leserkommentar aus der Rheinischen Post der erstaunlicherweise (noch) nicht gelöscht wurde. Vielleicht weil heute Sonntag ist 😉

    Herr Gauck hat Recht wir sind Moralisch verpflichtet Milliarden Armutsflüchtlinge Aufzunehmen. Her Gauck soll als Gutes Beispiel voran gehen. Er bekommt viel Geld und Er hat viel Platz in seiner Residenz. Er sollte Pate werden von vier Flüchtlingsfamilien.

    Wir sollten unsere Herzen und Türen und Fenster öffnen und alle hereinlassen in unsere

    Häuser. Und Ihnen den PC mit Skype zur Verfügung stellen so das Sie die Möglichkeit haben Ihren Artgenossen zu sagen wie schön es in Deutschland ist. Sie sollen alle kommen

    in unser Reiches Deutschland. Wir sollten eine Dauerhafte 24 h Fährverbindung für die Fachkräfte von Afrika nach Deutschland herstellen. Das beste wäre wir Deutschen wandern alle aus nach Afrika und wir bauen dort alles auf das bringt Wachstum und Arbeitsplätze und alle Armutsflüchtlinge kommen nach Deutschland. Und dann in 40 Jahren sehen wir was die Fachkräfte aus Deutschland gemacht haben.

  42. OT
    hier noch einmal ein Link zum Abendblatt Artikel zum Thema „Ramadan Pavillon“ in Hamburg St.Georg.

    es werden bereits 5-Klässler indoktriniert.
    Verräterrisch: „Männer“ unterweisen die Kinder,
    Frauen haben nichts zu sagen

    „Fünftklässler der benachbarten Klosterschule konnten sich am Freitag über die religiöse Praxis der Muslime informieren. In verschiedenen Zelten gab es einen „Korankreis für Kinder“ und einen Kurzvortrag über Islam und Wissenschaft. Männer aus Moscheengemeinden berichteten den Kindern über die Riten bei der Wallfahrt nach Mekka, die jeder Gläubige in seinem Leben einmal absolviert haben sollte.
    http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article205401069/Ein-Hauch-von-Orient-unter-den-Zelten-an-der-Langen-Reihe.html

  43. OT
    Leser Kommentar auf T-online zum Fernbleiben eines BW Soldaten von der Truppe, weil er angeblich im Irak gegen IS kämpfen will:


    helmutschulzz

    (441)
    (29)
    am
    19.06.2015
    um
    16:27:38
    Uhr
    Hat der Soldat Migrationshintergrund, will er für die Kurden kämpfen? Man bedenke Deutschland wird eines Tages von einem islamischen Land angegriffen, für welche Seite werden unsere Millionen Doppelpassdeutschen dann kämpfen?

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_74432596/bundeswehsoldat-aus-gera-soll-nach-syrien-desertiert-sein.html

  44. Es ist ja schon lustig, wie sehr dieses zuerst kleine Projekt, die Berichte über Asylanten und andere eingereisten Piraten zu sammeln, immer größer wird!
    Bald werden das keine 20 Berichte sein, das werden 40, 50,…

    Ich bleib jedoch dabei: Wer bis heute noch nichts anderes als die Blockparteien gewählt hat, vielleicht sogar gar nicht wählt, und sich nicht getraut, sein Kreuzchen von mir aus bei den Republikanern zu machen oder bei irgendetwas anderem, hat es nicht besser verdient.

    Was hat denn das Goth-Mädchen gewählt?

  45. #50 Babieca

    Teile deine Meinung 100%

    Leider ist es aber so,das jede etwas größere Firma
    die Staatsknete bekommt oder auf Aufträge hofft-
    die heilige „Charta der Vielfalt“ unterschrieben hat oder noch wird.
    Weil wir alle tolerant sind und bunt toll fnden!(zu haben)

    Dann wirst Du den ganzen Tag mit Negern,Moslems,
    Schwulen,Transgendern agitiert, bis dir schwindelig
    wird!

    Und Verdi natürlich vorneweg gegen rääächtz!

    Die Einschläge kommen immer schneller und eine
    Wendung kann ich leider bislang nicht erkennen!

  46. Typische Rangordnungskämpfe. Die Männchen müssen innerhalb des Rudels doch erstmal klären, wer „das Sagen“ hat.

    Muss irgendwas mit nicht artgerechter Haltung zu tun haben.

  47. Nordafrikaner überfallen 59-jährigen und treten auf ihn ein;
    da hilft auch kein Pfefferspray weiter.

    eigentlich geht es nur noch so wie es damals der Herr Götz machte.

    Volksbewaffnung für alle, kostenlose Ausgabe durch die Buntesregierung, weil die Polizei uns nicht mehr schützen kann.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Goetz

    „Bernhard Goetz

    Bernhard „Bernie“ Hugo Goetz (* 1947 in Queens, New York City) wurde bekannt als der Subway Vigilante, als er am 22. Dezember 1984 in der New Yorker U-Bahn auf vier Afroamerikaner schoss, die ihn berauben wollten. In New York wurde er zu einer Symbolfigur für einen Bürger, der angesichts der extrem hohen Kriminalität zu dieser Zeit zur Notwehr gezwungen war.

  48. #56 Cendrillon (21. Jun 2015 11:45)

    Hehe! Das ist ausbaufähig. „Das Traumschiff“: Am Horizont die schlanke Silhouette einer deutschen Fregatte (natürlich unbedingt die 124-er Klasse, die 125er werden ja gerade erst gebaut), umgepönt in Regenbogenbunt, ökokorrekt mit Rapsöldieselfahne, darauf strahlend weiß gekleidete Offiziere, herziger Kontrast zu schwarzen Babys. Den Kommandanten macht der wiederausgegrabene Sascha Hehn, assistiert vom 1 WO, der Wandermilchdrüse Christine Neubauer. Alles wird gut, am Ende heiratet jeder jeden.

    Islamophil, negrophil, homophil, femophil, ökophil, kitschophil. Was will man meer mehr?

    :)))

  49. Liebe Polizei wenn ihr Probleme habt, dann fahrt sie doch zu denen, die die Probleme verursacht haben.
    Bürgermeister, Abgeordnete, Landräte, Merkel, Gauck, Gabriel und so weiter. Ladet die dort ab und macht euch aus dem Staub.
    Dann haben alle die Gutmenschen eine Lernstunde mit Invasoren. Glaubt mir die Lernstunde werden die nie vergessen.

  50. Zur Ellwangener Zwangsbereicherung: „Am Morgen hätten Busse die 30 Männer in vier Flüchtlingsunterkünfte…gefahren … Sanktionen wie Taschengeldentzug gebe es für die Algerier nicht. ‚Aber eventuell bekommen sie Probleme im Asylverfahren.‘ … Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sagte: ‚Aggressionen und Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich können überall und jederzeit auftreten, ohne dass es mit Ethnie oder Migrationshintergrund zu tun hat.'“

    Ein Paradebeispiel buntländischer Unsäglichkeiten: Notorisch gewaltfreudige Fremdlinge zwangsbereichern sich untereinander sowie die leidgeplagten Einheimischen, werden irgendwann kurzerhand in andere -steuergeldfinanzierte- Unterkünfte chauffiert u. den dortigen unbedarften Willkommenskulturverpflichteten als funkelnagelneue, friedliebende „Flüchtlinge“ untergejubelt, über die man sich gefälligst zu freuen hat. Zu guter letzt meldet sich noch eine öffentlichkeitsbedürftige passdeutsche Quotentürkin ungefragt zu Wort, um schützend die Scharia-Griffel über ihre Lieblinge zu halten sowie die Deutschen als passionierte Massenschlägereibegeisterte zu verunglimpften. Sanktionen wie eine -welch absurde Vorstellung- sofortige Ablehnung des Asylantrages samt Ausweisung haben die eingefallenen Primitivlinge nicht zu fürchten, auch wenn noch pflichtschuldigst von „Problemen“ fabuliert wird.

    Passend dazu verhöhnt Sachsens Innenminister M. Ulbig seine Landsleute u. lügt ihnen dreist in die Fressen, indem er behauptet, kriminelle Fremdländer würden „konsequent abgeschoben“; zudem tituliert er MultiKulti-Renegaten u. Masseneinwanderungsverweigerer als „Renitente“ – was aber schon wieder ein Kompliment ist.
    https://mopo24.de/#!nachrichten/so-viele-kriminelle-asylbewerber-gibt-es-in-sachsen-7955

  51. „Etwas Vergleichbares gab es in dieser Form hier noch nicht“, sagte ein Polizeisprecher.

    Genau, sag ich doch, alles bedauerliche Einzelfälle. Das müssen wir aushalten.

  52. Gestern in der regionalen Tageszeitung gelesen: in der LEA in Stuttgart sind ca 40 „Flüchtlinge“ aufeinander mit Steinen und Brettern aufeinander losgegangen. Die Polizei mußte die Situation mit einem Großaufgebot klären.

    Auslöser für die „Auseinandersetzungen“: aufgrund des Ramadan hatten die „Flüchtlinge“ Sorge bei der Essensausgabe zu kurz zu kommen…

    Ich war so begeistert, dass man auch mal soetwas in der regionalen Presse lesen durfte und es wurde noch besser:

    Ein Grüner Landrat meinte das Boot wäre voll und in die örtliche Einrichtung könnte man nicht noch mehr Flüchtlinge unterbringen… Außerdem sollten im Ortskern (Kaff mit 4.500 Kartoffeln)umgehend öffentliche Toiletten zur Verfügung gestellt werden – da kann man sich schon denken was in dem Kaff so abgeht. Die saufen und urinieren dann in die Vorgärten… Aber geliefert, wie bestellt – demnächst halt richtig wählen

  53. Diese Probleme wären einfach zu lösen.
    Jeder, der sich „daneben benimmt“, darf ohne weiteres Asylverfahren direkt wieder nach Hause. Und das Ganze mit viel Presse und Tamtam.
    Aber das offizielle Deutschland hat soviel Angst vor diesen Gewalttätern, dass es nicht mehr lange dauert, bis diese Menschen bei Einreise gefragt werden, wo sie denn gern wohnen wollen und wer sie bedienen soll. Selbstverständlich mit Dolmetscher.

    Wieso lassen wir uns das gefallen? Ich kann es einfach nicht begreifen.

  54. #71 daskindbeimnamennennen (21. Jun 2015 14:46)

    Zustimmung! Das wäre ein erster wichtiger Schritt!

  55. Warum nicht nach Doofland kommen?
    Zum kostenlosen Urlaub direkt am Tegernsee mit Vollpension und sogar betreutem Baden.

    htp://www.merkur.de/lokales/region-tegernsee/tegernsee/tegernsee-nach-badeunfaellen-warnen-helfer-asylbewerber-5074266.html

    zumal die Flüchtlinge, die Gmund zugewiesen wurden, direkt am See in der alten Turnhalle leben.

    Die bayerische Regierung hat eingeladen und zahlt als gäbe es kein morgen mehr:

    http://www.welt.de/regionales/bayern/article142676258/Asylbewerber-kosten-allein-Bayern-drei-Milliarden.html

    Die Flüchtlingszahlen bringen die Finanzplanung der Staatsregierung durcheinander. Sie vermutet, dass sich Asylkosten verdoppeln werden. Seit Jahresbeginn sind 60.000 Flüchtlinge nach Bayern gekommen.
    Die Staatsregierung erwartet eine Verdopplung der Asylkosten. Bis Ende 2016 werden für Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge nach der neuesten Prognose des Finanzministeriums fast drei Milliarden Euro benötigt.

  56. #62 EyMann,WoIstMeinHeimatland? (21. Jun 2015 12:02)

    Was hat denn das Goth-Mädchen gewählt?
    ————————-

    Mit 17 Jahren hat sie jedenfalls keine Bundestagswahl mitgemacht. Und wahrscheinlich auch noch keine Landtags- oder Kommunalwahl.
    Ich finde es manchmal erschreckend, wie brutal hier auf das Wahlverhalten von Frauen verwiesen wird. Und das jetzt auch noch bei Nicht-Wahlberechtigten.

  57. Weil am Rhein
    21.06.2015 – 11:51 Uhr
    Dreister Diebstahl in Kaufhaus – Mann reißt 12-jährigem Kind das Handy aus der Hand und flüchtet – Hinweise erbeten

    Am Samstag wurde ein 12-jähriges Kind Opfer eines dreisten Diebstahls in einem Einkaufsmarkt in Weil am Rhein. Das Kind war in dem Einkaufsmarkt unterwegs und hielt dabei sein Handy in der Hand. Plötzlich wurde dem Kind das Handy von einem Mann aus der Hand genommen. Der Mann verließ dann den Einkaufsmarkt in Richtung Hauptausgang und flüchtete weiter in Richtung Hauptstraße. Dort verlor das Kind, das zunächst die
    Verfolgung aufgenommen hatte, den Mann aus den Augen.

    Der Mann war ca. 19 bis 20 Jahre alt, 180 cm groß, hatte einen dunklen Teint, schwarze, kurze Haare und war dunkel gekleidet.

    http://www.regiotrends.de/de/polizeiberichte/index.news.274240.dreister-diebstahl-in-kaufhaus—mann-reisst-12-jaehrigem-kind-das-handy-aus-der-hand-und-fluechtet—hinweise-erbeten.html

    Lörrach
    19. Jun 2015 – 14:07 Uhr
    Schlag gegen kriminelle Türstehergruppierung – Polizei durchsucht 15 Objekte – Umfangreiches Beweismaterial sichergestellt

    Gestern Morgen unternahmen Polizei und Staatsanwaltschaft eine gezielte Aktion gegen die Gewaltkriminalität. Im Focus der
    Ermittlungsbehörden stand eine Gruppe Männer, die der Türsteherszene zugerechnet werden und im April in Lörrach und Weil am Rhein durch
    Gewalttätigkeiten für Aufsehen sorgten. Im genannten Monat kam es an einem Samstagabend in der Lörracher Innenstadt zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein Mann von mehreren Personen brutal
    zusammengeschlagen wurde. Die Täter holten das Opfer aus einem Lokal und malträtierten es im Freien. Während mehrere Personen auf ihr
    Opfer einschlugen, bildeten Mittäter einen Ring, um Helfer vom Eingreifen abzuhalten. Etwa eine Stunde später wurden vor einer
    Gaststätte in Weil am Rhein mehrere Gäste auf brutale Art und Weise zusammengeschlagen. Hierbei wurden offensichtlich auch
    Schlagwerkzeuge eingesetzt. Da in beiden Fällen Beteiligte in einem einheitlichen „Outfit“ auftraten, lag ein Zusammenhang nahe. Der Verdacht richtete sich gegen Personen aus der Türsteherszene, der
    sich nach wochenlangen Ermittlungen der Kripo erhärtete. Auf richterlichen Beschluss hin wurden Donnerstagfrüh in den Landkreisen
    Lörrach, Waldshut-Tiengen und Breisgau-Hochschwarzwald 15 Objekte durchsucht und mehr als ein Dutzend Personen überprüft. Bei den Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial, darunter auch verbotene Gegenstände wie Schlagstöcke und anderes mehr, gefunden und sichergestellt. Gegen zwölf Beschuldigte unterschiedlicher
    Nationalitäten im Alter zwischen 24 und 42 Jahren wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Bildung bewaffneter Gruppen und weiterer Delikte ermittelt.

    http://www.regiotrends.de/de/polizeiberichte/index.news.274109.schlag-gegen-kriminelle-tuerstehergruppierung—polizei-durchsucht-15-objekte—umfangreiches-beweismaterial-sichergestellt.html

  58. Es ist einfach nur noch unglaublich, wie wir mittlerweile mit Ausländern geflutet werden. Das macht einen sprachlos. Für mich sind das alles Wirtschaftsflüchtlinge – hier in Deutschland ist für diese Leute doch das Paradies auf Erden.

    Die wandern direkt in den Sozialstaat ein, wo es Bananen vom Himmel regnet und einem die gebratenen Hähnchen ins Maul fliegen.

    Ich wohne in einer ostdeutschen Kleinstadt, die haben das Stadtbild innerhalb von 12 Monaten komplett auf den Kopf gestellt. Überall nur noch Flüchtlinge und Ausländer, man mag sich garnicht vorstellen, wie es in den Großstädten aussieht.

    Das geht eh nicht mehr lange gut. Wenn die Wirtschaft einbricht, ist Schluss mit lustig.

  59. Danke PI für das unermüdliche Faktensammeln zu diesem Thema! Wäre man, wie früher, nur auf die „staatstragenden“ Medien angewiesen, würde man davon kaum je etwas erfahren! Tagesschau, heute journal und wie sie alle heissen verschweigen das alles oder, was noch schlimmer ist, verbiegen die Fakten derart, dass ein ganz falscher Eindruck entsteht! (Bsp. von gestern: „Ein psychisch kranker Österreicher verliert Kontrolle über sein Auto und rast in eine Menschenmenge“)

Comments are closed.