imageWie vielfältig ist die Berichterstattung der großen Medien in Deutschland? Für Thomas Meyer, emeritierter Professor für Politikwissenschaft, sind die Zeiten, in denen Journalisten mit völlig unterschiedlichen Meinungen in ihren Medien Grundsatzdebatten geführt haben, lange vorbei. Im Interview mit Telepolis stellt der Chefredakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift „Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte“ fest: „Eine wechselseitige Kritik der Journalisten untereinander, sei es politisch, kulturell, ideologisch, findet nicht mehr statt.“ In seinem neuen Buch „Die Unbelangbaren“ analysiert er die problematische Entwicklung, dass Journalisten ihre Position immer häufiger nutzen, um in der politischen Arena mitzumischen. (Weiter auf heise.de)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. ich hoffe so auf sonntag.
    dann würden montag schon die journalisten:sehen das ende für sie ist sehr nah.

  2. Nö, der Herr Professor hat meines Erachtens nicht recht: das Wort „Lügenpresse“ ist vollkommen berechtigt. Alle paar Tage finde ich irgendwo ein „Erwischt“ – beim Lügen eines der Mainstream-Medien natürlich.

    Es trägt sicher zum Ansehen eines seriösen Herrn Professors bei, dass er sich von Pegida und dem Wort „Lügenpresse“ distanziert, aber Lüge bleibt Lüge und Wahrheit bleibt Wahrheit.

    Für jemand, der seinen gesunden Menschenverstand nicht irgendwo in einer Garderobe abgelegt und vergessen hat, gibt es eben noch hässliche Worte, die in der Lage sind, hässliche Tatsachen zu beschreiben.

  3. Die Gattung „Journalist“ ist schon lange ausgestorben.
    Heute agieren (fast) nur noch weisungsgebundene Meinungsmacher, die im vorauseilenden Gehorsam die Doktrin der etablierten Parteiendiktatur verbreiten.

    Gibt es eine Nachricht mit politischem Inhalt, wird sie von dpa entsprechend aufbereitet und man liest sie dann wortgleich vom Husumer Boten bis zu den Passauer Nachrichten.

  4. Hier die Kritikpunkte des Professors:

    „Wie sieht denn eine notwendige und fundierte Medienkritik aus?

    Thomas Meyer: Sie hat drei Ansatzpunkte.

    -Als erstes müssen wir erkennen, dass die Medien in ihrem Ringen um Aufmerksamkeit oft zu einer verzerrenden und oberflächlichen Wiedergabe politischer und gesellschaftlicher Ereignisse neigen. Ein Bild, das unter anderem nach Unterhaltungskriterien verzerrt ist.

    -Bestimmte Themen, zum Beispiel soziale Fragen wie Armut, Ungleichheit, Exklusion, das Leben und Leiden der unteren Klassen, kommen in ihrer Berichterstattung praktisch nicht mehr vor.

    -Und der dritte Punkt ist, dass Medien, wie es etwa bei der letzten Bundestagswahl oder bei den Angriffen auf den ehemaligen Bundespräsidenten Wulff zu beobachten war, versuchen, politisch mitzumischen.“

    War es nicht wirklich wert es zu lesen dieses Interview finde ich. Das ist nicht der Kern des Problems Lügenpresse.
    Einzig Punkt 3 ist irgendwie nachvollziehbar, die Lügenpresse plädiert einhellig für eine stark linke Politik. Wer nicht links ist wird öffentlihc medial hingerichtet als Nazi.

    Aber so hat der Prof es nicht gemeint denke ich.

    Insofern keine Leseempfehlung von mir.

  5. Eine wechselseitige Kritik der Journalisten findet schon seit vielen Jahren nicht mehr statt. Genau das kritisierie ich seit Jahren. Ich habe volontiert im Kreise der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und rede mir seit jahren den Mund darüber fusselig. Aber ich finde kein Gehör. Medienkritik gegen Windmühlen!

    Wenn wir uns hier in Deutschland einig währen was uns zusammen hält (unsere christlichen Werte, unsere Geschichte, unsere Kultur) hätten wir so viel Power, daß wir die ganze Links-Grüne Mischpoke neutralisieren könnten und die Mainstreammedien und unser gleichgeschaltetes System im Nu boykottieren könnten.

    Ab so? So können wir uns jeden Tag an kritischen Artikeln und Erkenntnissen bereichern. Ändern werden wir nur etwas wenn wir erkennen was uns spaltet und uns permanent schwächt. Ändern werden wir unser Land nur erst dann, wenn wir uns auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen und zusammenstehen und die Top 5 Themen der Systemkritik angehen. Meine Vorschläge:

    1. Zuwanderung
    2. Medienkritik
    3. Familienpolitik
    4. Zuwanderung
    5. Bildungspolitik

    Wenn wir uns nur diese 5 Themen vornehmen und alle anderen Themen die uns Spalten unterordnen hätten wir ein Bollwerk gegen das System!
    .

  6. Wer im Abendland, gegen die zwei Ecksteine der lesbisch-feministischen Kultur der Todes kämpft (Mord an ungeborenen Kindern und „gegen Gott und Natur“ Legalisierung der Homo-Ehe) hat keine Chance seine Kommentare und Artikel veröfentlicht zu sehen. (Mit sehr wenigen Ausnahmen, wie Gott sei Dank PI)

  7. Das regionale Käseblatt äh das „Qualitätsmedium“ die Oberhessische Presse hatte in ihrem Onlineauftritt mal ein Umfrage bzgl. des Moscheeneubau. Die überwältigende Mehrheit war selbstredend dagegen. Als die Umfrage abgeschlossen war und man sich nur noch das Ergebnis ansehen konnte änderte sich wie von Zauberhand in eine angebliche Zustimmung. Schade das man ein Abo nur einmal kündigen kann.

  8. nicht mehr mit, sondern nur noch über die lügenpresse reden.

    „mach das kaputt, was dich kaputt macht.“

    der spruch gilt auch für die medienschätzchen.

    die werden noch ein sehr böses erwachen haben.

  9. Zeitgeist:
    Sozialismus, Homo- und Genderwahn, Islamophilie

    Da machen alle mit: Parteien, Medien, Kirchen, Gerichte, Polizei, Militär, Unis, Kindergärten u. Schulen, Vereine, Firmen, Privatleute

    ZIEL:
    EINE WELT – EINE MEINUNG – EINE SPRACHE(Englisch, Chinesisch oder Arabisch) – EINE HERRSCHAFT(Kommunismus oder Islam) – EIN GOTT(Islam-Allah)

  10. #11 James Cook
    Dort gibt es des öfteren lesenswerte Artikel/Interviews, allerdings sollte man zwischen den Zeilen lesen können.

  11. OT

    KANDIDAT FÜR DIE EU???

    TÜRKEI: MUSLIME METZELN SICH GEGENSEITIG

    „“Selbstmordanschlag in Istanbul: Der Terror ist wieder da

    Von Hasnain Kazim, Istanbul
    Eine Selbstmordattentäterin sprengt sich im Herzen von Istanbul in die Luft und reißt einen Polizisten mit in den Tod. Die Türkei befürchtet neuen Terror – und Folgen für die Wirtschaft des Landes.

    Istanbul hatte sich auf einen schwierigen Tag eingestellt: Ein Schneesturm wurde erwartet, vorsorglich hatten mehrere Schulen und Kindergärten am Dienstag geschlossen. Der Sturm blieb vorerst aus, doch eine andere Nachricht erschütterte die Stadt: Am Abend, nach Anbruch der Dunkelheit, sprengte sich in Sultanahmet, im Herzen der Stadt, eine Frau vor einer Polizeistation in die Luft. Dabei verletzte sie zwei Polizisten, einen davon schwer. Der Beamte erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

    Die Frau, die Augenzeugen zufolge einen Niqab trug, einen schwarzen Gesichtsschleier, bei dem nur die Augen frei bleiben und wie ihn viele arabische Touristinnen tragen, sprach nach Angaben von Vasip Sahin, dem Gouverneur der Metropolregion Istanbul, Englisch „mit einem starken Akzent“. Vor der Polizeistation nahe der Hagia Sophia und der Blauen Moschee, die täglich von Tausenden von Menschen besucht werden, gab sie sich als Reisende aus und erklärte den Wachen, sie habe in dem Gebäude ihre Handtasche mit ihrem Reisepass liegenlassen.

    Die Sicherheitskräfte wollten sie routinemäßig am Eingang kontrollieren, da zündete sie ihre Sprengstoffweste…““
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-nach-anschlag-von-istanbul-neue-angst-vor-terror-a-1011582.html

    TÜRKEN u. KURDEN TRAGEN IHRE ANIMOSITÄTEN IN DEUTSCHLAND AUS:

    „“Spontane Demonstration nach Anschlag in Türkei

    Heilbronn Am Freitagabend kam es auf der Heilbronner Allee zu einer spontanen Demonstration einer Kurdischen Gruppe.

    Kurdische Gruppen sind am Freitagabend mit einer spontanen Demonstration über die Heilbronner Allee gezogen. Sie machten damit auf die Situation in der Türkei aufmerksam, zwei Tage vor der dortigen Parlamentswahl. In der Stadt Diyarbakir hatte es am Freitagnachmittag bei einer Wahlveranstaltung der pro-kurdischen Partei HDP eine Explosion gegeben.

    Nach ersten Informationen der Nachrichtenagentur dpa sei ein Trafo detoniert. Dabei seien zehn Menschen verletzt worden. An der Demonstration in Heilbronn nahmen nach Angaben der Polizei etwa 70 Menschen teil…““
    http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/stadt/Spontane-Demonstration-nach-Anschlag-in-Tuerkei;art1925,3389510

    ++++++++++++++++

    IZMIR SEI EINE HOCHBURG DER KEMALISTEN

    ERDOGAN BESCHIMPFTE IZMIRS BEWOHNER MIT UNGLÄUBIGE

    DIE KEMALISTEN IZMIRS BETEUERN NICHT ISLAMFEINDLICH ZU SEIN
    (Vox Nachrichten, Reporterin in der Stadt Izmir: Antonia Rados. – Eigentl. heißt die Stadt Smyrna)

  12. Professor Thomas Meyer: “ Diese Medienkritik ist mir zu undifferenziert und sie führt leider auch dazu, dass die wirklich angebrachte Medienkritik entschärft wird.“

    ……………

    Er sollte sich mal fragen, warum überhaupt dieses Interview geführt wird, so dass er seine Medienkritik unter das Volk bringen kann. Das liegt auch daran, dass PEGIDA dieses Fass aufgemacht hat.

    Allerdings finde ich das Wort “Lügenpresse“, jedenfalls überwiegend, auch nicht richtig. Denn eine Lüge verlangt Vorsatz – die Journalisten wissen es jedoch oftmals nicht besser. Wer durch die Bildungsanstalten gegangen ist, in denen überwiegend Linke den Ton angeben, ist in gewisser Hinsicht nicht mehr fähig, vernunftgemäß zu denken.

  13. Dieser Thomas Meyer ist in der SPD aktiv und Chefredak-teur der „Neuen Gesellschaft/Frankfurter Hefte“, die „für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Kurt Beck, Sigmar Gabriel, Klaus Harpprecht, Jürgen Kocka, Thomas Meyer und Bascha Mika“ herausgegeben wird, da weiß man doch gleich, woher der Wind weht. Folglich findet sich in Meyers Buch auch kein Wort über das Kernproblem, nämlich die rotgrüne Schlagseite der Medien, weil die Mehrheit der Journalisten nunmal mit Rotgrün sympathisiert. Roland Tichy hat in der „Zeit“ (2002) nur ein paar Zeilen gebraucht und die Dinge besser auf den Punkt gebracht:

    „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerzie-hungslagern verkommen. Wer Fleisch isst, versaut das Weltklima, Beamte wissen besser als du selbst, was gut für dich ist. Die Steuern müssen rauf, die Kinder in die Krippe, denn Eltern schaden ihren Säuglingen wie sonst nur das Rauchen ihrer Gesundheit. Bitte nicht vergessen: Der Rhein-Tsunami bedroht deutsche Kernkraftwerke, Obama ist Gott, und wer gegen die Frauenquote ist, schändet auch Migranten am Arbeitsplatz. Viele Journalisten haben den Kontakt zur Lebenswirklichkeit verloren. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“

    Obama ist passé, heute wäre noch anzufügen: Wer gegen die Homoehe ist, quält auch kleine Tiere und ist ein Schandfleck für die Gesellschaft.

  14. Sehr zu empfehlen, ein fabelhaftes Stück Medienkritik: Die ARTE/ZDF-Doku „Schlank durch Schokolade?. Die Journalisten Löbl/Onneken haben sich mit Hilfe von Ernährungswissenschaftlern eine Studie ausgedacht, die wissenschaftlich belegen soll, dass Schokolade schlank macht. Dann ist Onneken zu einem US-Wissenschafts-journalisten gefahren, der helfen sollten, die Studie gegen Geld zu veröffentlichen, es galt zu beweisen, „dass es möglich ist, mit miminalem wissenschaftlichen Aufwand etwas Absurdes zu belegen, das eine wissenschaftliche Veröffentlichung übersteht und weiter publiziert wird“.

    Und so geschah es: Die „Bild“-Zeitung hat als erste angebissen, Meldung auf Seite 1: Schokolade macht schlank, belegt eine Studie des „Institute of Diet and Health“, das Löbl/Onneken auf dem Papier gegründet hatten. Es folgte „Brigitte, der „Focus“ („Schokolade hilft beim Abnehmen“) usw., dann sind sie auf den englischen Markt gegangen, „Daily Mail“, „Express“, dann nach Australien, Russland, selbst in Südafrika hat man unbesehen geglaubt, dass Schokolade schlank macht, schließlich in die USA. Ohne dass weltweit ein einziger Journalist auf die Idee gekommen wäre, die Ergebnisse der sog. Studie anzuzweifeln. An einem harmlosen Beispiel wird vorgeführt, wie man mit Hilfe der Medien die ganze Welt an der Nase herumführen kann.

    ab 52:20 wird dokumentiert, wie die Medien den Nonsense bedient haben:

    http://future.arte.tv/de/wissenschaftliche-Studien

    Die Autoren Diana Löbl und Peter Onneken gehen in Deutschland und Frankreich der Frage nach, wie die Diätindustrie die Wissenschaft systematisch benutzt, missbraucht und kauft. Sie erfinden die Schokoladen Diät, „The Chocolate Transformation“ und führen eine wissenschaftlich begleitete Studie durch, die so absurd ist, dass man sie eigentlich nicht ernst nehmen dürfte. Wird es ihnen gelingen, anhand von 15 Probanden zu belegen, dass Schokolade der beste Diätbeschleuniger ist, den es je gab? Werden diese Ergebnisse tatsächlich in der wissenschaftlichen Fachpresse veröffentlicht?

  15. Merkwürdige Zeiten…
    kaum ein Berichterstattung in der Lügenpresse, Lügenmedien über PEGIDA und den kurz bevorstehenden Wahlen in Dresden.
    Selbst auf PI ist wenig zu finden ??

    OT
    Hallo Dresden !!
    7.Juni 2015
    WÄHLT

    T A T J A N A
    F E S T E R L I N G
    for Mayor !!!!
    Thank you

    Es gibt Weltweit viele PEDIDA Sympathisanten die es den Dresdener Freiheitskämpfer Danken das sie auch für Ihre Freiheit gegen den faschistischen IS LAM und GEGEN die ISlamisierung Deutschlands, Europas und der Welt auf die Straße gehen.
    Die freien, intelligenten, demokratischen Bürger – Mitmenschen sagen D A N K E
    P E G I D A
    Patriotische Europäer gegen !faschistische! IS LAMisierung des Abendlandes….

    D A N K E =
    Dankie – Faleminderit – Sukran – Hvala – Jae Zu Din Pa De – Xie_Xie – Dekuji – tak – Thank you – kiitos (kee’-toas) – merci – Danke – Efharisto (ef-har-ris-tou’) – Mahalo – Toda – Shukriyaa – Terima kasih – Grazie (grahts’-yeh) -Japanese – Arigato – Kamsa hamaida – Paldies – Achu – Abarka – Dhan-ya-vaad – Tagalog – Salamat – Dziekuje – Obrigado – Bhala Hove – Spasibo – Stuti – Dakujem – Gracias – Ahsante – Maururu – Nandri – Khob Khun Kha – Khob Khun Krab – Thuk Ji Chhe – Tesekkurler ( teh-sheh-keur eh-deh-rim) – Dyakuyu – Maherban – Kam ouen – Nkosi – Shakkran – Ngiyabonga = GRACIAS !

    Die Welt sagt D A N K E !!!
    PEGIDA und Tatjana Festerling und den europäischen Freiheitskämpfern!
    Es gibt viele ausländische Sympathisanten für PEGIDA !! Schließt Euch an !!

  16. #5 media-watch (05. Jun 2015 23:22)

    Wie recht Sie haben. Leider stehen alle Ihre Aussagen nur im Konjunktiv. Daran krankt unsere Gesellschaft.

    Eine wirkliche Debatte findet in der Presse wie in der Politik nicht mehr statt. Uns bleibt lediglich der Konjunktiv. Das ist zu wenig.

    Deutschland hat fertig; Europa auch.

  17. Heutige Journalisten sind Lemmings-Luschen. Da traut sich keiner mehr aus der Reihe zu tanzen, oder gar selbst zu denken. Die sind ängstlich aufs perfekte Mitlaufen bedacht und scheuen jedwede Originalität. Herdenmenschen, Massenmenschen und treue Diener der Obrigkeit. Da sind keine Köpfe mehr dabei sondern nur noch austauschbare Nummern.

  18. Die
    L Ü G E N P R E S S E=L Ü G E N M E D I E N
    SAntifa-Faschisten, Rote,Rote Grüne,Schwarze, Politdeppen, Gewerkschaften, Kirchen, Antidemokraten, ISLAM-Kollaborateure,
    IS LAM ISTEN, ISlamversteher,
    Gehirnlose, Vollidioten usw. usw.
    Haben es geschafft die ISLAMKRITIK zu diskreditieren, verunglimpfen, diffamieren und in die vermeintliche Rechte oder Nazi Ecke zu stellen.!!!
    ??Da könnt Ihr stolz darauf sein ?? VOLKVERRÄTER, VOLKZERTRETER, VOLLIDIOTEN !!
    Wartet ab bis ihr ISLAMisiert und ISLAM gerecht geschächtet, gehängt, ermordet werdet!!
    In der Türkei, Iran usw. bekämpfen Demokraten und Linke den faschistischen ISLAM, und in Deutschland kriechen die linken ISLAMversteher, Islamkollaborateure den faschistischen ISLAM in den Arsc.,
    und SIE unterwerfen sich.
    Diese Menschen haben keine Ehre und keinen Stolz.
    Weltliche, humane und westliche Werte werden von ihnen verraten ??
    N E I N !! DANKE !!!
    Daher
    Freiheit, Demokratie,Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Gleichheit usw. für alle Menschen auf der Welt.
    !! Auch für Deutsche !!
    Dafür stehen die ISLAMKRITIKER und FREIHEITSKÄMPFER !!
    Keine Toleranz für Faschisten, Kopfabschneider und Religionsfaschisten !!!

  19. Aber nur für Biodeutsche, nicht für „Migranten“ aus Islamien und Subsahara:

    Analyse
    Familie als Luxus

    Düsseldorf.
    Während Kinder früher Alterssicherung bedeuteten, werden sie heute oftmals als Erlebnis betrachtet, das man sich leistet oder nicht. Dabei ist Familie ein ganz eigenes Universum – in einer zunehmend ungreifbaren Welt. Von Jasmin Buck
    (…)

    ChrisMon
    06.06.2015, 02:48 Uhr 0

    Ach ja von wegen es Lebt sich als Deutscher gut, warum treiben gerde die Zuwanderer die Geburtenzahlen hoch? Fast jede Jüngere Frau die hier ankommt ist Schwanger mit mindestens den 2. Kind… Also je nach Situation scheint es sich ja doch sehr gut zu lohnen? …

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/familie-als-luxus-aid-1.5139735

  20. #23 7berjer (06. Jun 2015 02:31)
    Danke für den Artikel.

    Jaaa,
    es sind hässliche ZEITEN……,
    dass macht mir sorgen……,
    dass habe ich sooo noch nicht erlebt !!
    Unglaublich !!
    Es scheint mir in Deutschland, Europa und der Welt eine Geisteskrankheit zu geben !!?

  21. #3 Hastalapizza (05. Jun 2015 22:54)
    Die Gattung “Journalist” ist schon lange ausgestorben.
    Heute agieren (fast) nur noch weisungsgebundene Meinungsmacher, die im vorauseilenden Gehorsam die Doktrin der etablierten Parteiendiktatur verbreiten.
    Gibt es eine Nachricht mit politischem Inhalt, wird sie von dpa entsprechend aufbereitet und man liest sie dann wortgleich vom Husumer Boten bis zu den Passauer Nachrichten.
    ++++

    Logisch!
    Wes Brot ich freß, des Lied ich sing.
    Die Verlage sind fast zu 100 % in den Geldpfoten des politischen Establishments!

  22. Hi Heta
    Ha ha ha

    „Schlank durch Schokolade? http://future.arte.tv/de/wissenschaftliche-Studien

    ja sehr schön.
    Kann mich auch noch an die Überschrift erinnern, und hab glaub ich auch davon gelesen. Und dachte mir dabei, dass die Artikel in den Zeitungen auch immer suboptimaler werden. Hab damals das ganze auch als ziemlich kruden Seitenfüller aufgefasst, von dem mittelfristig bestimmt nicht viel übrig bleiben würde.
    Jetzt lese ich, dass es ein Medientest,
    eine Ente, war.
    Ja, wunderbar hi hi hi .
    Hab mir das alles mal gespeichert.
    Hin und wieder kommt immer noch ein
    Lach-Glucksen über diesen gelungenen Medien-Coup hoch.

  23. Vor ein paar Tagen wurde in „Panorama“ darüber „berichtet“ warum GEZtapo Journalisten AUF KEINEN FALL irgendwie beeinflussbar oder gar unsachlich berichten bzw. in den Büros der GEZtapo Blockparteien nachfragen müssten was sie senden dürfen oder nicht.

    Mit Aussagen wie „nein, auf keinen Fall müssen wir jemanden fragen was wir berichten“ oder dem zeigen eines durchgeknallten Verschwörungstheoretikers der sich tatsächlich in seinem eigenen Interview widersprach,sollte „untermauert“ werden das politische Einflussnahme auf GEZtapo Sender faktisch unmöglich wäre.

    Die einfach gestrickte Show um zu „beweisen“ das an irgendwelcher Beeinflussung der Medien durch die Parteien keine Rede sein kann, nach Motto „schaut her, alles gelogen“ kann ja jeder Praktikant besser.

    HALLO!!! Wenn man in der DDR zu Ulbrichts und Honeckers Zeiten einem Bürger auf offener Straße das Mikro unter die Nase hielt und fragte oder er oder sie sich unterdrückt fühlten fängt der „freie Mensch“ eher das Tanzen rückwärts an als die Wahrheit zu sagen, kennt er doch die Konsequenzen.

    Genauso geht es den Journalisten der Blockparteisender der BRD. Sie wissen was passiert wenn sie ein, zwei mal über die Linie gehen die vorgegeben ist.
    Erst wird man in den Medien in den Dreck gezogen um Unglaubwürdig zu werden und dann auf einmal kommen die „Skandale“.
    Sie wissen welches Schicksal ihnen blüht, sagen sie offen und ehrlich die Wahrheit und bleiben dabei.

    Nein, das hat „Panorama“ schon Wahrheitsgemäß berichtet. Kein Journalist muss erst vorher anrufen und fragen was er berichten darf. ER WEIS SCHON WAS ER BERICHTEN DARF ODER NICHT. ER MUSS NICHT ERST ANRUFEN! UND ER KENNT DIE KONSEQUENZEN. WARUM SOLLTE ER DAS TÄGLICH MORGENS NACH EINEM BRIEFING MIT DEM BLOCKPARTEIEN NOCH EINMAL HÖREN?

    Die Inquisition von „öffentlicher Meinung“ und „politischer Korrektheit“ schlägt zu, und in Zukunft können sie entweder das Land verlassen oder als Obdachloser die Zukunft fristen.

  24. #30 Dichter (06. Jun 2015 07:45)

    In Leipzig gibt es ein aufgebauschtes Problem.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/ausschreitungen/100-vermumte-attackieren-us-konsulat-in-leipzig-41246608.bild.html

    Wie durch ein Wunder waren – zumindest nach ersten Informationen – keine Verletzten zu beklagen.

    Die vorläufige Bilanz: Eine Festnahme, mehrere Beamte wurden leicht verletzt.

    Lügenpresse?

    Nur um sich das nochmal auf der Zunge zergehen zu lassen:

    Ein linker Mob zieht randalierend durch Leipzipg, greift das amerikanische Konsulat an, demoliert u.a. einen vorbeifahrenden Reisebus, verletzt Polizisten.

    Resultat:
    EINE(!!!) Festnahme!

  25. #17 Anthropos
    Sorry sollte FPÖ heißen.
    Irgendwie hatte ich noch die Schweizer SVP im Hinterkopf … und schon war es passiert … der Lapsus der auf die völlig falsche Partei zeigt.

  26. LÜGENPRESSE! LÜGENJOURNALISTEN! Wer liest denn noch,solange gewalttätige,vergewaltigende Asylanten als DEUTSCHE diffamiert werden?Eine bodenlose Frechheit,sowas…

  27. http://www.krone.at/Nachrichten/SPOe-Jugend_fordert_Niessls_Parteiausschluss-Nach_Rot-Blau-Story-456613
    Als Beispiel wie undemokratisch Teile der SPÖ sind.Sie wollen einer Partei derv FPÖ die ganz klar verfassungskomform ist mit allen Mitteln Demos,Unterschriften die Teilnahme am regieren unmöglich machen.Ähnlich als unter Jörg Haider die EU angeführt von Pierre Moscovici in Österreich hineinregieren wollte und eine internationale Ächtung organisierte.Genau die Teile waren es auch die in Eisenstadt die FPÖ WahlPlakate zerstörten.Am allerbesten finden ich, dass dieses Komitee nun den Parteiauschluß von Niessel vor ein Parteischiedsgericht eingebracht hat.Scharf angegriffen wurde dabei Landeshauptmann Niessl von einem gewissen Rasha Abd El Mawgoud.Man muß sich einmal vorstellen.Nieesl ist in einer kleinen Ortschaft Zurndorf nahe der ungarischen Grenze 1951 geboren, wohnt in Frauenkirchen war dort Bürgermeister und Lehrer arbeitet seither für das Land und erhielt 2005 52% der Stimmen und muß sich von so Leuten anhören, dass er aus der Partei ausgeschlossen werden soll.Ich möchte wissen was dieser ultrarote Student für unser Vaterland schon geleistet hat.Super finde ich auf dem Bild den blauen Regenschirm Niessls und die violette Krawatte des als bürgerlich geltenden Klubs der reichen Juden „Austria Wien“, der in Erzfeindschaft mit dem Klub der roten Proleten Rapid steht.

  28. ein Kommentar zu James Cook.Vor der Wahl hörte ich ein Interview von Schützenhofer(ÖVP,christlichsozial),noch keine 10 Tage alt.“Wer gegen die Einwanderung von Asylanten ist und gegen die christliche Nächstenliebe verstößt,der kann gleich seinen Taufschein am Kirchenaltar abgeben“

  29. Es ist sicherlich bald 30 Jahre her, dass eine Studie aufzeigte, wie sehr die Tagespresse schon damals beeinflusst wurde und sich orientierte an der -tendenziell linken – Berichterstattung des Spiegel – mit seinerzeit nur einer Ausnahme: Der FAZ.

    Hinsichtlich der heutigen Verhältnisse hat auch Konrad Kustos vor einiger Zeit einen lesenswerten Artikel verfasst: http://chaosmitsystem.blogspot.de/2015/01/medien-tragodien.html

    Gestern durch Zufall beim RBB hereingeschaut, der zum Tode Edith Hanckes eine von ihr moderierte Sendung aus dem Jahr 1975 wiederholte. Darin Paul Kuhn mit einem Lied über die Beschwerlichkeiten des Alltags (die durchaus aktuell wirkten), in dem auch die Falschmeldungen der Presse beklagt werden. Manche Tradition in Deutschland hält sich also doch.

  30. Steffen Seibert ist des beste Beweis, wie passende Buckelei als „Journalist“ irgendwann mit tollen Pöstchen belohnt werden kann.
    Er ist nun (offen) Merkels Blümchenstreuer mit bester finanzieller Absicherung und muß bei seiner Tätigkeit nicht länger Neutralität heucheln.

    wiki: Steffen Andreas Seibert (* 7. Juni 1960 in München) ist ein ehemaliger deutscher Journalist und derzeitiger Regierungssprecher der Deutschen Regierung. Seit dem 11. August 2010 ist er Chef des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung im Rang eines beamteten Staatssekretärs.[1][2]

    Vor seiner Tätigkeit für die Bundesregierung war Seibert Fernsehjournalist beim ZDF.

    Aufgeregt oder gar empört hat man sich darüber bislang eher wenig. So funktioniert dieses Land.

  31. Es ist auch geplant,dass wir im Burgenland Grenzkontrollen einführen,egal ob das im Schengenvertrag erlaubt ist oder nicht.Es kann doch nicht so weitergehen dass wir hier an der Ostgrenze als erstes Land wo man „Refudschies Willkommen“ sagt total überrant werden.Jeden Tag kommen am MC Donalds Parkplatz in Neusiedl unzählige Kastenwägen aus Rumänien oder Bulgarien über die A4 aus Ungarn an mit dunklen Scheiben, müllen alles zu dann steigen etliche dunkelhäutige junge Männer aus und verschwinden in der Menge.Vorgestern ging ich um 9h abends,schon dunkel vor mein Haus den Gartenzaun zumachen,stand plötzlich so einer wie dort aus den Autos aussteigen mit Nylonsackerl in der Hand sonst top gekleidet unter 30 neben mir mitten in meinem Vorgarten,entlegen,keine Leute ringsherum,fragte er mich dann 2x“Where is tuerkish Hotel?“Here no tuerkish Hotel“ sagte ich auch 2x.Da kannst ja Angst kriegen wirklich wahr.

  32. #41 Selberdenker:

    Steffen Seibert ist der beste Beweis, wie passende Buckelei als “Journalist” irgendwann mit tollen Pöstchen belohnt werden kann.

    Regierungssprecher ist kein „tolles Pöstchen“ für einen Journalisten, er hat in bürokratischer Sprache nur das zu sagen, was seine Herrin zu verlautbaren hat und ansonsten die Klappe zu halten. Wird allerdings besser bezahlt, 3000 mehr, sagt man, so um die 13.000 Euro. Haben sich ohnehin viele gewundert, warum er den subalternen Job angenommen hat, aber er hat ja ein Rückkehrrecht zum ZDF.

    Zu #18 Heta:

    Wie kann sowas sein? Das kursive Erklärstück stammt nicht von mir, und den Link hatte ich erst in #19 nachgeliefert!

  33. Bestimmte Themen, zum Beispiel soziale Fragen wie Armut, Ungleichheit, Exklusion, das Leben und Leiden der unteren Klassen, kommen in ihrer Berichterstattung praktisch nicht mehr vor. Und wenn einmal der Blickwinkel auf die Benachteiligten in unserer Gesellschaft geworfen wird, dann tendenziell aus der neoliberalen Perspektive.

    Hä? In welcher Welt lebt dieser Meyer? Was redet der da? Stimmt doch gar nicht!

  34. @Heta (06. Jun 2015 10:44)
    Mir ging es um die Verflechtungen von Politik und Medien.

  35. Zu Heise/telepolis

    #13 MartinB30 (06. Jun 2015 00:26)
    #11 James Cook
    Dort gibt es des öfteren lesenswerte Artikel/Interviews, allerdings sollte man zwischen den Zeilen lesen können.

    „Des öfteren“? Na, ich weiß nicht. Fest steht jedenfalls, daß sich dort zum Beispiel eine üble Figur wie ein gewisser Michael Klarmann verbreiten darf:

    „Auf dem islamfeindlichen Blog „Politically Incorrect“ gibt man sich staatstragend, nachdem die Gefahr besteht, zum Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes zu werden.“
    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35582/1.html

    An einen wirklich guten und politisch-inkorrekten Artikel kann ich mich allerdings erinnern:

    „Von der Neigung zur romantischen Verharmlosung der Kriminalität – Linksliberale Ambivalenzen gegenüber kriminellem Handeln“
    http://www.heise.de/tp/artikel/32/32942/1.html

  36. Die edition Suhrkamp, in der dieser Thomas Meyer seinen Sermon veröffentlichen darf, ist übrigens auch nicht gerade bekannt dafür, daß dort frisches, klares, unvoreingenommes Denken eine Heimat hätte. Die großen Zeiten dieser legendären Reihe sind lange vorbei.

    Einen Paradiesvogel haben sie aber wenigstens beim Suhrkamp-Verlag: Peter Sloterdijk! Einer, der sich nicht vom politisch-korrekten Zeitgeit vorschreiben läßt, was er zu denken hat.
    http://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/172-zeitgeist-ach-was

  37. Burgenland ist eben anders.Wir gehörten bis 1921 zu Ungarn.Der Schuluntericht meiner Oma war auf Ungarisch.Zu Maria Thersiens Zeiten kamen viele Kroaten zu uns die voll integriert sind.Ebenso die ungarische Minderheit.Im Norden waren die Menschen hart arbeitende Bauern, im armen Süden pendelten die Leute als Wochenpendler nach Wien u.schliefen in BauContainern.Bei einer Mitgliederbefragung der SPÖ waren 88% dafür Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ zu machen.Hier haben die Leute noch Häuser,Garten,Eigentum und Vernunft.Nur in Parndorf wo ein linker Bürgermeister einer Bürgerliste ist ist Multi Kulti mit Kebab u Bethaus.Der Grundstückspreis ist dort 100 €m2,im praktisch zusammengewachsenen Neusiedl 240 €

  38. #50 Biloxi:

    Einen Paradiesvogel haben sie aber wenigstens beim Suhrkamp-Verlag: Peter Sloterdijk!

    Nicht nur einen! Sie haben auch Enzensberger, den Widerständigen, der dort 2006 seinen fabelhaften Essay „Schreckens Männer. Versuch über den radikalen Verlierer“, veröffentlicht hat mit der alles beherrschenden Frage, die keiner bisher beantworten konnte: „Wie ist es zum Niedergang der arabischen Zivilisation gekommen, aus der die Weltreligion Islam hervorgangen ist?“

    2011 folgte „Sanftes Monster Brüssel oder Die Entmündigng Europas“, der Titel erklärt alles, die beiden ersten Essays aus den Neunzigern – „Die Große Wanderung“ und „Aussichten aus den Bürgerkrieg“ – hätten Enzensberger fast den Ruf eines Rechtsradikalen eingebracht: „Der Köhlerglaube, daß das widerspenstige Sein dem richtigen Bewußtsein schon parieren werde, wenn man den Leuten nur genügend einheizt, hängt eine desorientierte Linke offenbar nach wie vor an. … Daß sich eine selbsternannte Minderheit von Gerechten ein anderes Volk wünscht, mag ihrem erzieherischen Ehrgeiz entsprechen. Ein Sinnes-wandel wird sich aber durch moralische Erpressung kaum erzielen lassen.“ Enzensberger 1992 und so wahr wie am ersten Tag.

  39. Thomas Meyer hat in dem Interview seine ideologische Nähe zur Landesverräterpartei SPD eingeräumt. Folgerichtig kritisiert er PEGIDA und versucht, deren Kritik als „überzogen“ darzustellen. Am Schluss bleibt bei seiner eigenen Kritik ein schaler Nachgeschmack der Halbherzigkeit.

    Tut mir leid, Meyers Jungfrau ist „ein bisschen schwanger“ – so geht es nicht.

  40. Die Herren Journalisten werden eines Tages vom Volk mit dem Dampfstrahler aus ihren Medientempeln entfernt werden. In der Geschichte nichts Einmaliges – hier ein ca. 120 Jahre altes Gedicht von Karl-Theodor Körner:

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
    Doch bald wieder wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade euch Gott!“

    Geschichte wiederholt sich – leider.

  41. @11 James Cook

    „Wundert mich schon alleine dass der straff linke Heise Verlag sowas ausgibt.“

    Weil die Kritik lauwarm und system-immanent bleibt, keinem richtig weh tun soll. So bleibt alles beim alten, manirierten Problembewußtsein einiger Pseudokritiker mit „besten Absichten“.

  42. #52 Heta

    Ach ja, natürlich, Enzensberger.

    Die beiden Essays „Die Große Wanderung“ und „Aussichten auf den Bürgerkrieg“ von 1992 und 1993 kannte ich noch gar nicht, danke. Das Zitat von 1992 ist ja ein Hammer. Es haut einen immer wieder um, zu sehen, daß kluge Leute schon vor vielen Jahren alles genau so vorhergesehen haben, wie es dann tatsächlich gekommen ist und kommt. Jeder hätte alles wissen können.

    Es ist natürlich auch deprimierend, zu sehen, daß alle Warnungen nichts genützt haben. – Noch ein Stück aus der Rubrik „Prophetisches“, dieses Mal von Lorenz Jäger.

    Im Feuilleton der FAZ vom 23.11.2004 sprach er unter der Überschrift „Es lebe die Freiheit“ vom “Bankrott des Multikulturalismus” und mutmaßte, die Ermordung Theo van Goghs werde womöglich eines Tages mit dem Fall der Berliner Mauer verglichen, denn nunmehr sei “eine weitere Lebenslüge der deutschen Linken geplatzt und der Katzenjammer entsprechend groß”, und er beschloß den Artikel damit:

    Zwei Wege stehen offen: Der eine ist der Übergang zur Wirklichkeit. Wird er nicht eingeschlagen, dann bleibt nur eine weitere Drehung der multikulturellen Schraube: Dann wird der Staat seinen therapeutischen Charakter noch einmal steigern und für die Unwilligen unter der Mehrheitsbevölkerung neue Erziehungs- und Toleranzprogramme auflegen. Er wird dann ein jakobinischer Tugendstaat, und die Freiheit bleibt auf der Strecke.

    Genau das erleben wir heute. Leider wurde der zweite Weg beschritten, das „womöglich“ ist irreal geblieben. Sie ziehen ihr Ding durch bis zum bitteren Ende.

  43. Nachtrag zu Enzensberger:

    Mit seinen „Versuchen über den Unfrieden“ aus den Jahren 1992–2015 hat Hans Magnus Enzensberger vier brillante Zeitanalysen vorgelegt, die hier in einem einzigen Band mit einem neuen Vorwort und einigen Aktualisierungen wieder vorgelegt werden. Der Grund dafür ist einfach: Die Konflikte, von denen sie handeln, haben sich derart zugespitzt, dass alle Versuche, sie zu verharmlosen oder zu leugnen, gescheitert sind.

    http://www.suhrkamp.de/buecher/versuche_ueber_den_unfrieden-hans_magnus_enzensberger_46626.html

    Tja, so sieht’s aus. Und was folgt daraus? Weiter so!
    Es ist alles zum Haareraufen, einfach irre!

  44. 340 Millionen Euro verschlingt die Bewachung des G7 Gipfels in Ellmau derzeit eine Verhöhnung der Steuerzahler unter anderem wegen dieser Leute um den alten Kommunisten Jean Ziegler,der mit 70 noch naiven jugendliche Wohlstandskinder das Gefühl gibt zwischen 2 Partys einmal so richtig wichtig gewesen zu sein.
    Der G7 Gipfel in Elmau läßt der ehemaligen FDJ Sekräterin u.Stasimitarbeiterin mit dem Decknamen IM Erika 7x ihren G Punkt spüren.

  45. Lügenpresse, ja ! Habe es selbst mehrfach verglichen und war erstaunt was da geht. Deutschland war mal Stolz auf seine FREIE PRESSE und den DEUTSCHEN BEAMTEN. Alles beide kannste heute in die Tonne kloppen. Ausnahmen bestätigen nicht die Regel.

  46. Wir hatten mal eine Wochenzeitung namens DIE ZEIT, die sich zurecht LIBERAL nannte.
    Heute reiht sich dieses Organ nahtlos in die Reihe derjenigen ein, die mit Hetze und Diffamierungen alles niedermachen, was „rechts der Mitte“ ist:

    … Aus diesem Grund nun lud der nette Herr Jauch nicht nur den rassistischen Brachialpublizisten Roger Köppel aus der Schweiz zum Disput, …

    (http://www.zeit.de/kultur/film/2015-06/guenther-jauch-talksendung-ard-irrtum-ade)

    Wenn das schon die Linie der „liberalen“ Blätter ist … Armes Deutschland:-(

  47. Das ist aber auch so ein Witzbold

    Aber in der Form wie Sie z.B. von Pegida geäußert worden ist – Stichwort: Lügenpresse! -, halte ich sie für völlig überzogen.

    Also lügt die Presse gar nicht?

    Als erstes müssen wir erkennen, dass die Medien in ihrem Ringen um Aufmerksamkeit oft zu einer verzerrenden und oberflächlichen Wiedergabe politischer und gesellschaftlicher Ereignisse neigen.

    Also sie lügen.

    Wir müssen weiter erkennen, dass Medien uns in vielen Fällen ein schiefes Bild der politischen und gesellschaftlichen Welt vermitteln.

    Also sie lügen.

    Der andere Punkt ist, dass Medien mittlerweile sehr stark gesellschaftlich selektiv sind.

    Weglassen von Fakten und Selektion von Themen sind nur eine andere Form der Lüge.

    Bestimmte Themen, zum Beispiel soziale Fragen wie Armut, Ungleichheit, Exklusion, das Leben und Leiden der unteren Klassen, kommen in ihrer Berichterstattung praktisch nicht mehr vor.

    Wie bitte? Also jetzt lügt der Herr Professor offenbar selbst. Oder sein Unterbewußtsein selektiert hier etwas und er stellt es dann in verzerrter Form da.
    Linke Medien sind voll von diesen Themen, da man da mit immer die Moralkarte auspielen kann, jedenfalls immer wenn es um „Flüchtlinge“ oder LSGBTTYXZ-Menschen geht. Und weil man so auf Lieblingsfeind einhauen kann: den überpriviligierten und rassistischen, heterosexuellen, weissen Cis-Mann.
    Wenn es natürlich um die Sorgen und Nöte von normalen Deutschen geht, dann herrscht Schweigen im Blätter-Walde.

    Den rest spare ich mir lieber.

  48. #5 media-watch (05. Jun 2015 23:22)

    Eine wechselseitige Kritik der Journalisten findet schon seit vielen Jahren nicht mehr statt.

    Meiner Meinung nach findet die sehr wohl statt. Allerdings ist die Besetzung der verschiedenen Meinungsblöcke doch eher … unausgewogen. Wer sagt „Islam brauch ich nicht.“ der erhält die Kritik in Form von „freiwilliger Kündigung“. Wer schreibt „Wir brauchen mehr Flüchtlinge.“, der bekommt Kritik nur in einigen wenigen Zeitungen, da die MSM diese einfach nicht abdrucken.

Comments are closed.