imageHeute wieder einige der Aktivitäten von sogenannten “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern der letzten Tage mit Schwerpunkt „räuberischer Bereicherung“ – wie immer ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit.

Düsseldorf – Besonders brutal gingen gestern Nachmittag drei Männer vor, als sie einen 75-Jährigen ausraubten. Im Flur eines Hauses schlugen die Unbekannten auf ihr Opfer ein und flüchteten dann mit mehreren Wertgegenständen als Beute. Die Polizei sucht Zeugen. Als der 75-Jährige gegen 16.20 Uhr das mehrgeschossige Haus an der Graf-Adolf-Straße betrat, ließ er drei Männer mit in den Flur. Sie hatten vorgegeben, etwas in dem Haus erledigen zu wollen. Auf dem Weg nach oben wurde der Senior plötzlich von einem der drei von hinten gewürgt, während die anderen mehrfach auf ihr Opfer einschlugen. Als der Mann kurzzeitig das Bewusstsein verlor und wieder zu sich kam, stellte er den Verlust seiner Armbanduhr, seines Telefons sowie einer Tasche mit einem Tablet-PC als Inhalt fest. Eine Tatortfahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis. Die Verletzungen des 75-Jährigen mussten in einer Klinik behandelt werden. Die Räuber sind im Alter von 22 bis 28 Jahren und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß. Sie sind von schmaler Statur und ihre Erscheinung wird als nordafrikanisch beschrieben.

Stuttgart – Mitte (ots) – Polizeibeamte haben am Sonntag (31.05.2015) drei 21, 23 und 30 Jahre alte Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, in den frühen Morgenstunden in der Stuttgarter Innenstadt mehrere Passanten beraubt zu haben. Zunächst überfielen sie gegen 6.00 Uhr in den Oberen Schlossgartenanlagen einen 30-Jährigen und raubten ihm mehrere Hundert Euro Bargeld sowie ein Smartphone. Sodann beraubten sie in einer Unterführung in der Lautenschlager Straße zwei Frauen im Alter von 38 und 39 Jahren. Sie sprachen die Frauen direkt vor einem Fahrkartenautomaten an, entrissen ihnen Bargeld und Geldbeutel und flüchteten hiernach. Die drei Tatverdächtigen konnten jedoch kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung in der Klettpassage festgenommen werden. Die beiden 23 und 30 Jahre alten Algerier sowie der 21-jährige Libyer wurden am Montag (01.06.2015) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt, der gegen alle drei Haftbefehle erließ.

Dresden. In der Neustadt haben am Montagabend drei junge Männer innerhalb kurzer Zeit gleich mehrere Straftaten begangen. Gegen die 21, 25 und 26 Jahre alten aus Tunesien stammenden Männer wird nun wegen Diebstahls mit Waffen, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Euskirchen (ots) – Ein 29-jähriger Algerier wurde am Samstag beim Weinfest auf dem Klosterplatz innerhalb von zehn Minuten dreimal beim Diebstahl erwischt. Zweimal hatte er Handtaschen entwendet und einmal einen Rucksack. Er mischte sich dabei unter die Gäste und nutzte günstige Gelegenheiten für sein Vorhaben. Der Mann fiel jedoch jeweils dabei auf und die Opfer konnten ihre Gegenstände wieder erlangen. Der Mann flüchtete, konnte aber von einer Streife festgenommen werden. Vermutlich hatte er noch einen Komplizen, der die Opfer ablenkte.

Düren (NRW). Um 19.25 Uhr wurde ein Dürener auf dem Parkplatz Hämmerchensgässchen von einem Mann angesprochen und nach Zigaretten gefragt. Als das Opfer verneinte, schlug ihm der Mann ins Gesicht. Es kam ein zweiter Täter hinzu, der den Dürener am Kopf verletzte. Anschließend raubten sie seine Geldbörse und flüchteten. Der Verletzte schleppte sich zur Polizeiwache und meldete die Tat. Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen wurde ein Rettungswagen angefordert, der den Mann ins Krankenhaus brachte. Die beiden Räuber sind etwa zwischen 25 und 27 Jahre alt. Der erste Täter war von schlanker Statur, circa 1,75 bis 1,80 Meter groß und hat einen dunklen Teint. Seine schwarzen, nackenlangen Haare waren nach hinten gekämmt. Er trug ein weißes Hemd, eine schwarze Stoffhose und Slipper. Sein Mittäter hatte längere schwarze Haare und war etwa 170 cm groß. Beide sollen untereinander türkisch gesprochen haben.

GRAZ. Am Donnerstagabend wurden in der Grazer Innenstadt zwei Jugendliche beraubt. Die beiden 17-Jährigen waren gegen 18:30 Uhr im Verkehrsgarten gerade dabei, Skateboard zu fahren, als sie von zwei Unbekannten angesprochen wurden. Diese baten darum, die Skateboards einmal ausprobieren zu dürfen. Daraufhin entwickelte sich ein Gespräch, bei dem die Täter Zigaretten forderten. In weiterer Folge wollten die Täter auch Geld und drohten den Jugendlichen mit Gewalt. Nachdem einer der 17-Jährigen ihnen einen geringen Bargeldbetrag – etwas mehr als zwei Euro – ausgehändigt und versichert hatte, nicht mehr Geld bei sich zu haben, versetzte einer der Täter dem zweiten Opfer einen Faustschlag ins Gesicht. Der 17-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Danach flüchteten die beiden Opfer. Täterbeschreibungen: 1. Täter: 16 bis 20 Jahre alt, 175 bis 180 cm groß, von mittlerer Statur und hat einen eher dunklen Teint. Er hatte kurze schwarze Haare und war mit einem grauen T-Shirt mit V-Ausschnitt, hellgrauen Jeans und grauen Turnschuhen (Nike Air Max) bekleidet. 2. Täter: 16 bis 20 Jahre alt, von mittlerer Statur, hatte kurze schwarze Haare und einen eher dunklen Teint. Bekleidet war er mit einem dunklen T-Shirt und hellen Jeans.

Riesa. Äußerst ungeschickt stellte sich ein Marokkaner an, der einen Betrunkenen ausraubte. Der 28-Jährige hatte den 45-Jährigen zu Boden gestoßen, sich auf das Opfer gekniet und ihm die Brieftasche mit 30 Euro Bargeld geraubt. Bis die Polizei eintraf, hatte es der Täter aber nur auf die andere Straßenseite geschafft – vermutlich deshalb, weil er selbst mehr als zwei Promille intus hatte. Bei seiner Festnahme warf der Marokkaner den Beamten die geraubte Geldbörse vor die Füße.

Bad Wildbad. Ein 27-jähriger Kosovare musste einen Disco-Besuch wegen Geldmangels ablehnen. Kurzerhand verleitete ihn ein Kumpel zum Einbruch, um an Geld zu kommen. Doch die Wohnungsinhaber stellten ihn.(…)

Aalen (ots) – Wie bereits berichtet wurde am Freitag, gegen 7 Uhr ein Tatverdächtiger nach einem Einbruch in Fellbach festgenommen. Wie die Ermittlungen der Waiblinger Kriminalpolizei ergaben, ist der 30-jährige Nordafrikaner dringend verdächtig, dass er am frühen Freitagmorgen gegen 5 Uhr in eine Wohnung in der Thomas-Mann-Straße eingestiegen ist und vermutlich ein Smartphone entwendete. Da er von den Bewohnern bemerkt worden war, flüchtete er, konnte aber im Zuge der Fahndung festgenommen werden. Auf Antrag der Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist er am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt worden. Ob der Mann für weitere Einbrüche in Frage kommt, wird Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen sein.

Dresden. Ein Tunesier und ein Libyer hatten einen Honda Civic geknackt. Doch weil die Polizei gleich um die Ecke stand, griffen die Beamten sofort zu, nahmen die beiden vorläufig fest.(…)

Kassel. Opfer eines räuberischen Diebstahls und einer gefährlichen Körperverletzung wurde am Samstagabend ein Taxifahrer. Wie der Mann später bei seiner Befragung durch Beamte des Reviers Mitte angab, war er gerade im Begriff Feierabend zu machen. Plötzlich habe der Tatverdächtige die Tür des Taxis aufgerissen und in holprigem Deutsch versucht zu erklären, dass der Fahrer seine Zentrale rufen solle, weil er etwas in einem Taxi vergessen hätte. Dies sollte aber offenbar nur zur Ablenkung des Fahrers dienen, denn der Täter griff sich dann schnell die Geldtasche mit den Tageseinnahmen und dem Wechselgeld aus der Türablage und rannte weg. Der 50-Jährige ließ kurzerhand das Taxi stehen, machte sich sofort auf die Verfolgung und konnte den Tatverdächtigen in einem Hinterhof eines nahe gelegenen Gebäudes stellen. Der setzte sich aber dagegen mit einer Ladung Pfefferspray zur Wehr, so dass der 50-Jährige nur noch um Hilfe rufen konnte. Passanten nahmen die Verfolgung auf und stellten den 33 Jahre alten Verdächtigen an der Gießbergstraße. Eine Streife des Polizeireviers Nord, die sich gerade in der Nähe befand und auf die Personengruppe aufmerksam wurde, nahm den Mann vorläufig fest und übergab ihn an die Kollegen des Reviers Mitte.(…) Auf Antrag des Bereitschaftsstaatsanwalts erließ am Sonntag ein Haftrichten einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 33-jährigen Algerier, der nur noch eine Duldung bis Ende Juni 2015 besitzt.

Amriswil/CH. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau nahm den
Algerier
fest, nachdem er kurz vor Mitternacht verdächtig aufgefallen war. Abklärungen und Befragungen ergaben, dass der 35-Jährige in den letzten Wochen mindestens acht Fahrzeuge aufgebrochen haben dürfte. Daraus stahl er gemäss Mitteilung der Polizei Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken, eine Fotoausrüstung und weitere Wertgegenstände.(…)

Backnang. (…)Während der Kontrolle beleidigte der alkoholisierte Tatverdächtige die Beamten massiv und versuchte, diese beim Telefonieren zu hindern. Der aggressive Ladendieb, der wie sich herausgestellt hatte mehreren Parfüms entwendete, wurde zur weiteren Abklärung zum Polizeirevier verbracht. Der 36-jährige Algerier widersetzte sich der Maßnahme, schlug gegen die eingesetzten Beamten, weshalb gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet wurde.

(…)In dem jetzt verwandten Fahrzeug befand sich auch ein Algerier, dem er ohne die benötigten Ausweispapiere die Einreise von Belgien nach Deutschland ermöglicht hatte. Das Fahrzeug wurde vor Ort stillgelegt und der 29-Jährige wurde mit dem beschlagnahmten Diebesgut für weitere Ermittlungen der Autobahnpolizei übergeben. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, ohne Versicherungsschutz sowie Zulassung, der unerlaubten Einreise und des Diebstahls erstattet. Der Algerier war bereits als Asylbewerber in Deutschland bekannt. Er wurde aufgefordert, sich beim zuständigen Ausländeramt zu melden.

(…)Er hatte als ehemaliger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft im Haus Maria vom Stein in Rüthen ein Dutzend Autos aufgebrochen und Wertgegenstände mitgehen lassen. In der Verhandlung gab er an, zum Tatzeitpunkt zwischen dem 21. und 24. März unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden zu haben. „Mir war nicht bewusst, was ich gemacht habe“, verteidigt sich der Angeklagte. Zu dieser Zeit sei er jeden Tag betrunken gewesen. Außerdem habe er Tabletten genommen, so der Mann. Die Diebstähle gibt er zu. In insgesamt 12 Fällen knackte er Autos oder versuchte es zumindest. Was er in den Wagen fand, klaute er. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft in der JVA in Hamm. Vor Gericht betont er immer wieder, dass er von den Taten nichts mitbekommen habe.(…)

Bozen. Gelegenheit macht Diebe, das hat sich in der Nacht auf Mittwoch wohl ein 25-jähriger Tunesier gedacht, als er einen dreisten Diebstahlversuch startete. Gegen Mitternacht wollte er sich im Bozner Krankenhaus wegen einer Armverletzung behandeln lassen. Während er sich im Wartesaal aufhielt, machte er laut Polizeiangaben eine Runde im Krankenhaus, wo er eine Handtasche samt Geld, Kreditkarten, Mobiltelefon und Sonnenbrille fand und beschloss, die Tasche kurzerhand mitzunehmen.(…)

Münster. Am 4.6.15, 04:30 Uhr entriss ein unbekannter Täter am Bremer Platz die Handtasche einer 19-jährigen Frau (…) Die Tasche lag im Fahrradkorb. Plötzlich näherten sich zwei Männer von hinten. Einer der Täter nahm die Tasche und rannte weg. Als der Begleiter der jungen Frau den Diebstahl bemerkte, nahm er die Verfolgung auf. Dabei stellte der zweite Täter dem Mann ein Bein. Der 20-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Unbekannten sind 17 bis 20 Jahre alt und 1,60 bis 1,70 Meter groß. Sie haben kurze dunkle Haare und einen leicht dunklen Teint.

Sprockhövel. Am 05.06.2015, gegen 00:50 Uhr, hört eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses am Kohlentreiberweg Geräusche aus dem Bad und trifft auf eine unbekannte Person, die im Wohnzimmer eine Geldbörse durchsucht. Nachdem sie ihre Tochter darüber informiert, läuft die unbekannte Person an beiden vorbei und flüchtet durch das offen stehende Badezimmerfenster, durch das er augenscheinlich die Wohnung betreten hat, in unbekannte Richtung. Es wird nichts entwendet. Die Person wird wie folgt beschrieben: Südländer, ca. 23-25 Jahre, etwas dunkler Teint, kleiner Kinnbart, auffällig schlank, ca. 185-190cm groß, trägt einen dunkelgrauen Kapuzenpullover mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze und eine schwarze Jogginghose mit pinkfarbener senkrechter Aufschrift.

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. Und wie viele der TäterInnen waren nun:

    Inuit,
    Buddhisten,
    Shintos,
    Hindus,
    Juden,
    Christen,
    Janaisten,
    Konfuzianisten?

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  2. … Mohammeds Indogmatisierungen wirken „flächendeckend“ ….

    Und viele „unserer“ Politiker und -innen lügen weiter so, als ob die Seelen im Islam mit diesem GLAUBEN, die „echt reifen Seelen wären“ …..

    „Reifer“ im Vergleich zu solchen „unseren“ Politikern und -innen sicher — die „Unterbauislamen“ sind die aufrichtigeren Diebe und Räuber…..

    Dieses wiederum ist von den Führungsislamen nicht zu behaupten, die sind häufig nochmals viele Stufen unter den Niveaus solcher „unserer“ Politiker und -innen.

  3. Duden: Einzelfall=
    1.einzelner Fall (der jeweils individuell zu beurteilen oder zu behandeln ist)
    2.etwas, was eine Ausnahme darstellt, was nicht die Regel ist

    Beispiel:
    dieser Vorfall ist kein Einzelfall

    P.S.Das steht wirklich so im Duden

  4. Heute in der nacht in Troisdorf war ein Ponny getätet,alle vier Beine lagen auf der Wiese,hatte jemand Hunger oder aus Hass??

  5. Zunächst überfielen sie gegen 6.00 Uhr in den Oberen Schlossgartenanlagen einen 30-Jährigen und raubten ihm mehrere Hundert Euro Bargeld sowie ein Smartphone

    Das spräche dann allerdings für eine Abschaffung des Bargeldes bzw. des Hartgeldes und eine rein elektronische Zahlweise. Auch auf Taschendiebe kämen dann harte Zeiten zu.

    Vielleicht sollte man diese Diskussion einmal etwas pragmatischer führen als bisher. Anoynmes Bezahlen: darum geht es. Abschaffung des Hartgeldes wäre für mich ok und würde auch einen Schutz gegen das Diebsgesindel bieten.

  6. Die HH-Polizei tut was – also die Einheimischen warnen:

    Denn häufig handele es sich bei Taschendieben um reisende Tätergruppen. Laut Polizei stammt ein Großteil von ihnen aus Osteuropa, Nordafrika und Südosteuropa. Ein Plus verzeichnet die Bundespolizei zudem bei sogenannten „Schläfertaten“. Dabei werden an den Wochenenden und zu früher Stunde schlafende Fahrgäste bestohlen.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article205365203/Polizei-warnt-vor-den-Tricks-der-Profidiebe.html

    Deutschland ist wie ein Gutshof, dessen Wachhunde erschossen, dessen Zäune geschleift, dessen Männer entwaffnet, dessen Frauen, Vieh, Ernte, Hausrat, Maschinen zum Plündern freigegeben wurden.

  7. „Unterversorgte“ Buntland-Ischen reisen derweil nach Tunesien,um sich einmal „richtig verwöhnen“ zu lassen.
    Nicht selten resultiert daraus eine Heiratsverbandelung,die hier in Buntland nach kurzer Zeit wieder geschieden wird.Sorry,aber Frauen gehören im besonderen Maße zu den offiziellen und in-offiziellen Kräften der „Bereicherungs-Förderung“ unseres Volkes (shame for you).

    Tuneser haben rein gar nichts,absolut gar nichts in unserem Land verloren,sie sind UMGEHEND wieder zu deportieren,ihr Schmier-Polit-Marionetten!

    Telefonierte gestern mit meinem Freund Michele (Polizei) in „Agrigento“ (Sizilien),während er auf Streife war.Die Situation dort ist chaotisch,ein Bürgerkrieg liegt nicht mehr fern.
    In „Hofgeismar“ auf dem Hessentag,sind morgen 100 „Invasoren“ zum kostenlosen Besuch auf den Umzug geladen;kapiert mal Einer der Verantwortlichen,welch jämmerliche Qualität von Leuten nebst Kriminellen da der rote Teppich ausgerollt wird??!!
    Ist diese Welt mittlerweile völlig verblödet??
    https://www.hessentag2015.de/aktuelles/details/artikel/willkommenskultur-in-hessen.html

  8. #8 Bert Engel (06. Jun 2015 11:21)

    @cendrillion
    Das Gesingel erst garnicht ins Land lassen !

    Hihi. Absolut richtig. Das nennt man „bei jemandem offene Türen einrennen“. 🙂

  9. OT, aber auch Gewalt!

    Vermummte haben in Leipzig unter anderem das Bundesverwaltungsgericht und das US-Konsulat angegriffen. Scheiben gingen zu Bruch, mehrere Polizisten wurden verletzt. Ob es einen Zusammenhang mit dem G7-Gipfel in Elmau gibt, ist noch unklar.

    Die Polizei ermittelt nun wegen Landfriedensbruchs. Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz sprach in der „Bild“-Zeitung von einem „absoluten Gewaltexzess“.

    Rund 100 zum Teil vermummte Randalierer waren am Freitagabend durch die Innenstadt gezogen. Sie bauten Barrikaden aus Autoreifen, zündeten Feuerwerkskörper an und warfen Steine und Molotowcocktails. Am Bundesverwaltungsgericht gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Auch das US-Konsulat wurde angegriffen. An einem vorbeifahrenden Reisebus wurde die Frontscheibe zerschlagen.

    „Das müssen Legida- oder Pegidaanhänger gewesen sein. Nur die sind so gewalttätig!“ (I-off)

    Andere Frage: Weiß jemand, was da mit Kargida los ist? kann in Facebook nicht finden, habe aber in KA-news etwas von einer Umbenennung gelesen. Ich war über Pfingsten nicht da, konnte nicht teilnehmen.

  10. Im Straßen-Dschihad gegen die verachteten Ungläubigen, sprich: Nicht-Moslems, waren die „Fachkräfte“ aus den notorischen Exportländern wieder immens fleissig; deren folkloristische Umtriebe werden vom Gros der zwangsbereicherten Buntländer ignoriert, hingenommen, ja gar wertgeschätzt. Daher wird bei der Dresdner OB-Wahl Tatjana Festerling mit einem beschämenden Ergebnis abgestraft, während einer der antretenden Volksvertreter vom Steuerzahler ins Amt gehievt wird.

    Daher aus gegebenem Anlass: Dresden – Marokkaner war erst kurz in Buntland u. schlug, biss, vergewaltigte u. beraubte 29-Jährige; beim Verbrechen waren 2 weitere „Männer“ zugegen
    https://mopo24.de/nachrichten/Dresden-vergewaltigung-neustadt-marrokaner-7592

  11. #11 Wien 1683 (06. Jun 2015 11:31)

    In “Hofgeismar” auf dem Hessentag,sind morgen 100 “Invasoren” zum kostenlosen Besuch auf den Umzug geladen

    Genauso wie in HH: Da fördert die Kampnagel-Fabrik, ein staatlich hochsubventioniertes Stück „Kultur“dingens, nach wie vor die illegalen Lampedusaneger (Was ist eigentlich aus der AfD-Klage deshalb gegen die Kampnagel-Intendantin geworden?). Ekelhaft:

    Künstleraktivisten des Schwabinggrad Ballett und Mitglieder der Gruppe Lampedusa haben am Freitagabend eine gemeinsame Aktion mit Flüchtlingen in Hamburg gestartet. Vor dem Flüchtlingsheim an der Schnackenburgallee im Stadtteil Bahrenfeld bauten sie eine Volksküche auf und luden die Bewohner zum Essen ein.

    „Wir wollen nicht nur über Flüchtlinge reden, sondern mit ihnen und ihnen eine Plattform bieten“, sagte Ted Gaier vom Schwabinggrad Ballett. (…) Die Aktion ist Teil des Live-Art-Festivals auf Kampnagel. Noch bis zum 13. Juni wollen Künstler Choreographie und Protest miteinander verbinden. (…) Die Künstlergruppe begleitet seit Jahren Demonstrationen und politische Aktionen. Seit eineinhalb Jahren arbeiten die Hamburger auch mit Flüchtlingen der Lampedusa-Gruppe zusammen, unter anderem bei den Wiener Festwochen.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/altona/article205365123/Kuenstler-und-Fluechtlinge-luden-zum-Essen-ein.html

    Da bewegt mich deutlich mehr, daß Pierre Brice tot ist.

  12. Da wird die Lügenpresse wieder allerhand zu tun haben, mit den Täterumbenennungen.
    Aus Alis, Mohameds, Hakans usw. werden wieder Josephs, Manfreds, Werners etc..
    Der Wahl-Michel muss von der Lügenpresse weiter für blöd verkauft werden.
    Schließlich müssen die Pfeifen aus dem Bundestag von der SPD/CDU/CSU/Grünen/SED, die uns den ganzen Multi- Kulti-Mist eingebrockt haben, unbedingt wiedergewählt werden.

  13. Das Sozen verseuchte MultiKulti Essen will natürlich nicht nachstehen und bereichert auch gern 74-jährige Rentnerinnen:

    Essen: Straßenräuber überfällt Seniorin

    Essen (ots) – 45138 E-Huttrop: Ein Straßenräuber überfiel am 2. Juni, gegen 23 Uhr, eine 74-Jährige auf dem Allbauweg. Die Seniorin war auf dem Weg nach Hause. Der Unbekannte entriss ihr von hinten die Handtasche und flüchtete in Richtung Schwanenbuschstraße. Die ältere Dame beschrieb den Räuber als zirka 25 Jahre alt und zirka 1,7 Meter groß. Er hatte eine schlanke Figur und einen dunklen Teint.

    Je älter die Opfer sind, deso besser natürlich, weil desto wehrloser:

    Unbekannte erbeuten Schmuck mit zwei unterschiedlichen Maschen

    Essen (ots) – 45117 E-Stadtgebiet: Mit zwei unterschiedlichen Maschen gelang es Straftätern gestern (1. Juni) mehrere Schmuckstücke in Kray und auf der Margarethenhöhe zu stehlen.

    An der Ecke Bonifaciusstraße / Rüggenhofer Weg hielt gegen 15 Uhr ein dunkler Wagen neben einer 91-jährigen Dame. Während ein Mann am Steuer sitzen blieb, stieg eine Frau aus und fragte in gebrochenem Deutsch nach dem Weg zum Krankenhaus. Gleichzeit umarmte sie die Seniorin, legte ihr eine Kette um und steckte ihr einen Ring an den Finger. Dass die mutmaßliche Trickdiebin gleichzeitig die echte Goldkette der 91-Jährigen geöffnet und an sich genommen hatte, bemerkte die Krayerin erst später, als die Täterin mit ihrer Beute bereits verschwunden war. Die Polizei fahndet nach dem mutmaßlichen Diebespaar. Die Haupttäterin ist etwa 30 Jahre alt, 1,65 Meter groß und vermutlich südosteuropäischer Abstammung.

    Merke: Kulturelle Bereicherung = materielle Verarmung.
    Immer schön Rot-Grün wählen. Dann wirds besser

    [Ersatz-Smilie]

  14. Ich fuhr gerade durch München. Dabei ging mit die Gesamt-Atmosphäre durch den Kopf in der wir uns befinden. Grundsätzlich diskutieren wir überwiegend Symptome und Auswirkungen wie räuberische Flüchtlingsbereicherung, Einwanderung, Migrantengewalt, Einwanderungskriminalität, Islamisierung. Dies zu monitoren, wie wir es hier auf PI betreiben ist absolut notwendig.

    Als sich in München im Dezember 2014 die Montagsdemos von Dresden in der Form der PEGIDA nach München schwappte, kam mir der Gedanke: Der Protest müßte eigentlich symbolträchtig direkt vor den Gebäuden stattfinden, in denen die „Vordenker“ der Misere in der wir uns befinden, sitzen: Das sind im Wesentlichen:

    -Die Medienhäuser
    -Das Rathaus
    -Die Ämter und Institutionen wo Unrecht und Un–Gesetze gesprochen werden

    Das wären im Wesentlichen die Gebäude des Bayerischen Rundfunks, der Süddeutschen Zeitung, des Münchner Merkur, u.a. ohne um den heißen Brei herum zu reden: Hier sitzen die Medienschaffenden, Systemhuren und Steigbügelhalter des Systems. Sie garantieren unseren Rot-Grünen und linksorientierten Politikern auf breiter Front den Schutz. Sie lenken uns täglich von den wesentlichen KERN-PUNKTEN (Auswirkungen, die dem Land schaden) in raffiniertester Weise (in Lügenpressemanier) ab, verwässern, verdecken und verschleiern die Realität. Stäbe von Redakteuren, Pressestellen, Radio und TV Moderatoren arbeiten täglich professionell an dieser geistigen und inneren Ablenkung und Verdeckung und streuen in Regelmäßigkeit Begriffe wie Rassismus, Toleranz, Ausländerfeindlichkeit, Rechtspopulismus u.s.w. immer mit dem Ziel die Kritker klein zu halten.

    Sie halten mit regelmäßiger Wechselwirkung den Politikern den Rücken frei. Wer nicht der Mainstream-Mainung anhängt wird ausgegrenzt und medial an den Pranger gestellt. Sie drehten jeden Tag an den Schrauben der Deutungshoheit. Sie verkehren wesentlicher Begriffe ins Gegenteil. Begrifflichkeiten die unser Land, unsere Kultur und unsere Werte regelrecht in den Abgrund treiben.

    Dass die Zwangs-Bezahlmedien (übrigens das teuerste Mediensystem der WELT!!!) uns tagtäglich manipulieren, darüber herrscht mittlerweile über den Kreis von PEGIDA und „rechtspopulistischen“ Gruppierungen weit hinaus Einigkeit. Deshalb würde ich dafür plädieren künftig Spaziergänge unter ein Motto zu stellen. In Verbindung mit entsprechender Vorarbeit sollen sich über die Spaltungsgrenzen hinaus (Nichts spaltet sich so zuverlässig wie die Konservativen selber – mit Nazithemen!!!! – Daran müssen wir noch arbeiten) Menschen dafür motiviert werden für ihre geistige Freiheit auf die Straße zu gehen. Wir sehen: Die Meinungsfreiheit ist unmittelbar bedroht.

  15. #9 1291

    Spätestens jetzt macht sich die Regierung schuldig und zwar bei der Förderung von illegaler Einwanderung nach Deutschland!

    Gestern war die Bundeswehr noch da, um Schaden von Deutschland abzuwenden und heute bringt sie inzwischen die Besatzung Truppen von morgen in die eigene Heimat!

    Ich glaube so etwas hat es seit Menschengedenken noch nie gegeben!
    Es wird zum Krieg kommen, es kann gar nicht anders sein!

  16. Bekanntlich sind 2/3 aller Eindringlinge Moslems. Bei den Tätern scheint die Quote sich der 100%-Marke zu nähern. Warum nur sind aber so viele Täter alkoholisiert? Es scheint, daß das generelle Alkoholverbot für Moslems immer dann nicht gilt, wenn sie Kufar-Opfer beklauen, vergewaltigen oder überfallen!

  17. #19 Jiri Hovorkac (06. Jun 2015 11:51)

    Gestern war die Bundeswehr noch da, um Schaden von Deutschland abzuwenden und heute bringt sie inzwischen die Besatzung Truppen von morgen in die eigene Heimat!

    Ich glaube so etwas hat es seit Menschengedenken noch nie gegeben!
    Es wird zum Krieg kommen, es kann gar nicht anders sein!

    Natürlich gibt es Krieg. Jeder Mensch mit offenen Augen kann die Richtung dahin sehr deutlich sehen.

    Bürgerkrieg innerhalb Westeuropas und einen anderen, in den uns die Regierungen treiben, gegen Völker, die unsere natürlichen Verbündeten sind.

    Was mich beruhigt: es wird der letzte Krieg für unser Volk sein.

    Frei nach Brecht:

    Das große Karthago führte drei Kriege.

    Nach dem ersten war es noch mächtig.

    Nach dem zweiten noch bewohnbar.

    Nach dem dritten nicht mehr auffindbar …

  18. […] Als der 75-Jährige gegen 16.20 Uhr das mehrgeschossige Haus an der Graf- Adolf (!) -Straße betrat, ließ er drei Männer mit in den Flur. Sie hatten vorgegeben, etwas in dem Haus erledigen zu wollen. Auf dem Weg nach oben wurde der Senior plötzlich von einem der drei von hinten gewürgt, während die anderen mehrfach auf ihr Opfer einschlugen […]

    Das kann nur eine Lüge sein.
    Anhand des fett hervorgehobenen Teils des Strassennames kann es sich bei dem angeblich 75jährigen nur um einen Rechtsextremen gehandelt haben, der die halbverhungerten traumatisierten™ Flüchtlinge™ unter einem falschen Vorwand in den Hausflur lockte, wo bereits drei in Bomberjacken gekleidete Neonazis warteten, um sie mit einem Baseballschläger zu verprügeln und sie mit einem Lebkuchenmesser attackierten, worauf sich die halbverhungerten traumatisierten™ Flüchtlinge™ verzweifelt zu Wehr setzten.

  19. #5 irena lenz
    #10 Suppenkasper

    Das waren zu 99 Prozent Zigeuner, die haben das Pony aufgefressen! Bei denen gelten Pferde, Hunde und Katzen als Spezialitäten.

    Meine Mutter hat mir schon erzählt, dass als die Zigeuner bei uns in Tschechen durch die Dörfer und Städte gezogen sind, immer danach Katzen und Hunde (manchmal sogar Kinder) verschwunden waren, sehr oft auch Pferde, aber seltener Schweine und Kühe, dass liegt aber nur daran, dass diese Tiere sehr laut werden können, wenn sie irgendwo hin müssen, wenn sie es nicht wollen.

  20. OT

    Betrifft:
    Verpflichtungserklärung nach §§ 66-68 Aufenthaltsgesetz (AufenthG)
    https://www.landkreis-verden.de/sicherheit-und-ordnung/auslaender-und-asyl/verpflichtungserklaerung/

    Es gibt tatsächlich einheimische Bürger, welche freiwillig diese Verpflichtungserklärung für gänzlich unbekannte,
    im Ausland lebende fremde Leute abgeben, damit sie nach Deutschland kommen können!
    Wie das? Bekloppt oder?
    Wie kann man nur? Eine lebenslange unbegrenzte Bürgschaft? *Aua *Aua und nochmal *Aua!
    Bei Verwandten kann man das durchaus verstehen, ist aber auch hier genauso ein großes unberechenbares Risiko.

    Diese Eingeladenen kommen also zunächst als „Tourist“ getarnt, mit einer Besucher-Einladung eines deutschen Bürgens, nach Deutschland.
    Und sie kommen natürlich, um zu bleiben! What else?
    Also wird sofort ein Asylantrag gestellt. Und nun, so glauben die Bürgschaftsparteien, ist der Staat für die Versorgung des Asylanten zuständig!
    Denkste, lebenslang heißt und bedeutet eben lebenslang! Und das ist auch richtig so!!! Man kann nicht hinter dem Rücken des Staates zum Nachteil des Staatsvolkes irgendwelche Verträge ausmoscheln, und dann, wenn es ernst wird, die Sache abpfeifen!

    %%%%%%

    So wie Rechtsanwalt Karpenstein!
    Er hat für eine fremde Frau und deren Kind unterschrieben, und hat die Beiden jetzt lebenslang an der Backe, was ihm plötzlich garnicht gefällt!
    So war das aber nicht gemeint, gell Herr Gutmensch?
    Sie laden ein, und wir bezahlen?

    Hat er sich die Verpflichtungserklärung nicht richtig durchgelesen?
    Ich mein, das Kleingedruckte! Und das als Rechtsanwalt??? So ein Dussel!

    Jetzt wird erst mal ordentlich auf den beschissenen deutschen Staat und seine Gesetze geschimpft.
    Was will er jetzt dagegen unternehmen?
    Will er gegen seine eigene Unterschrift klagen?
    Da bin ich aber mal gespannt!

    https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-375.html

    Wenn ich richtig informiert bin, wird im Bundesland Hessen nach Bewilligung des Asyls, der verpflichtende Unterzeichner aus dem kostspieligen Vertrag entlassen, und der Steuerzahler muß die vollen Kosten übernehmen!
    Bitte mich zu korrigieren, falls das nicht stimmt!

  21. Ob in Österreich, Südtirol oder der Schweiz – überall das gleiche Gesindel.

    Schweiz: Kriminelle Ausländer füllen unsere Gefängnisse – Larifari bei Ausschaffungen
    „57000 Ausländer wurden 2013 in der Schweiz verhaftet. Doch nur 376 von ihnen mussten im gleichen Jahr das Land verlassen. Denn beim Vollzug sind die Behörden am Anschlag. (…)“
    http://www.blick.ch/news/politik/kriminelle-auslaender-fuellen-unsere-gefaengnisse-larifari-bei-ausschaffungen-id3812531.html

    Solothurn/CH: Festnahme nach Diebestour
    „Einer Patrouille der Kantonspolizei Solothurn sind zwei Männer in einem Fahrzeug verdächtig aufgefallen. Die Polizisten entschlossen sich zu einer Kontrolle und fanden diverse neue Artikel im Wert von einigen Tausend Franken. Es stellte sich heraus, dass die beiden Männer die Artikel in verschiedenen Geschäften in Solothurn gestohlen hatten. «Sie sind geständig», teilt die Kantonspolizei mit. Die beiden Männer, ein algerischer und ein marokkanischer Staatsbürger, wurden in Haft genommen.“ http://www.grenchnertagblatt.ch/solothurn/stadt-solothurn/algerier-und-marokkaner-nach-diebestour-in-solothurn-angehalten-129199762

    Frauenfeld/CH: Auf frischer Tat ertappt
    „(…)Die Frau bemerkte kurz nach Mitternacht einen Einbruch in ein Geschäft und alarmierte die Kantonspolizei Thurgau. Zwei Patrouillen waren wenige Minuten später vor Ort und verhafteten den Algerier, der sich noch im Laden befand. Er hatte laut der Polizeimeldung Münzen an sich genommen, der Sachschaden dürfte über tausend Franken betragen. Der 37-Jährige wurde inhaftiert. Es wird abgeklärt, ob er noch für weitere Straftaten in Frage kommt.(…)“ http://www.tagblatt.ch/aktuell/polizeinews/Auf-frischer-Tat-ertappt;art675,4246089

    Thurgau/CH: Portemonnaies gestohlen, Polizei warnt Bevölkerung
    „Eine aufmerksame Passantin beobachtete einen Mann, der auf einem Parkplatz Portemonnaies aus zwei unverschlossenen Autos stahl. Sie alarmierte die Kantonspolizei Thurgau, die wenige Minuten später mit einer Patrouille vor Ort war und den 23-jährigen Algerier nach kurzer Flucht verhaften konnte. Das Deliktsgut im Wert von mehreren hundert Franken wurde bei ihm sichergestellt. Die Kantonspolizei klärt ab, ob er für weitere Delikte in Frage kommt.“ http://www.appenzellerzeitung.ch/aktuell/polizeinews/Portemonnaies-gestohlen-Polizei-warnt-Bevoelkerung;art675,4246074

    Winterthur/CH: Mit klarer Arbeitsteilung auf Diebestour
    „Die Fenster habe er immer gleich geöffnet: mit Schraubenziehern, die er anschliessend in einem Wald nahe bei seinem Wohnort versteckt hat. Dies gab der Angeklagte bei der Gerichtsverhandlung zu Protokoll. Der in der Region lebende Kosovare musste sich für 16 Einbrüche rechtfertigen, die er mit jeweils einem bis drei Komplizen begangen haben soll. Die Einbrüche fanden in zwei Serien Anfang und Ende 2013 in der Region Winterthur statt: in Andelfingen, Brütten, Dinhard, Flaach, Freienstein, Hettlingen, Neftenbach, Ossingen, Pfungen und Seuzach.(…)“ http://www.landbote.ch/region/winterthur/Mit-klarer-Arbeitsteilung-auf-Diebestour-/story/26761701

  22. #25 Jiri Hovorkac (06. Jun 2015 12:10)
    #5 irena lenz
    #10 Suppenkasper

    Das waren zu 99 Prozent Zigeuner, die haben das Pony aufgefressen! Bei denen gelten Pferde, Hunde und Katzen als Spezialitäten.

    Meine Mutter hat mir schon erzählt, dass als die Zigeuner bei uns in Tschechen durch die Dörfer und Städte gezogen sind, immer danach Katzen und Hunde (manchmal sogar Kinder) verschwunden waren, sehr oft auch Pferde, aber seltener Schweine und Kühe, dass liegt aber nur daran, dass diese Tiere sehr laut werden können, wenn sie irgendwo hin müssen, wenn sie es nicht wollen.

    Bei Zigeunern (von krankhaft Pädophilen einmal abgesehen) drängt sich mir ein ganz anderer Verdacht auf. Und ich gehe soweit zu behaupten, dass der Verbleib der Kinder bei den offiziellen Stellen bekannt sein dürfte. Wenn man bei den jungen Frauen auf den einschlägig berüchtigten Strassenstrichs anhand von DNA-Analysen die Elternschaft feststellen würde, dürften die wenigsten Frauenn von Zigeunern abstammen.

  23. #19 media-watch (06. Jun 2015 11:48)

    Ähnliche Vorschläge hatte ich schon vor Jahren gemacht, Man entsinne sich an:

    Enteignet Springer!
    Enteignet Mohn!
    Enteignet Augstein!

    Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt. Bei Politikern wie Journalisten handelt es sich häufig (nach Harald Schmidt in 66% der Fälle) um schwerste Alkoholiker, die sich allabendlich in Gesellschaft Gleichgesinnter die Hucke vollaufen lassen.

    In früheren Zeiten jedenfalls kannte man auch die Lokalitäten, in denen sie diesem geselligen Hobby nachgingen.

    Dort kann man sie stellen.

    „Spazierengehen“ reicht schon lange nicht mehr.
    Wir müssen dem Feind in die versoffene Visage schauen!

  24. „hatten vorgegeben, etwas in dem Haus erledigen zu wollen.“

    Was sie ja auch getan haben, also zumindest ehrlich sind die Fachkräfte dann ja. Außerdem, auch wenn er 75 ist, selber schuld wer solches Pack ins Haus läßt. Kein Mitleid mehr mit den Opfern, bis zum Beweis das sie nicht selber das Problem mit erschaffen haben oder gar immer noch System wählen. Irgendwer muß Merkel, Gabriel, Hofreiter, Gysi und Co. ja ständig wählen.

    „Dresden. In der Neustadt haben am Montagabend drei junge Männer“

    Üble Verleumdung, in Dresden gibt es doch gar keine Probleme mit „jungen Männern“, sagen die Feinde von Pegida und dieügenmedien.

    Huch, gleich nochmals Fachkräfte in Dresden. Muß wohl ein anderes Dresden sein, als jenes bekannte in Sachsen.

    Muß wohl immer die selbe Fachkraft aus Algerien sein, die da aufgeführt wird. Der Mann scheint ja viel zu reisen.

  25. #28 Stefan Cel Mare (06. Jun 2015 12:28)
    #19 media-watch (06. Jun 2015 11:48)

    Ähnliche Vorschläge hatte ich schon vor Jahren gemacht, Man entsinne sich an:

    Enteignet Springer!
    Enteignet Mohn!
    Enteignet Augstein!

    Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt. Bei Politikern wie Journalisten handelt es sich häufig (nach Harald Schmidt in 66% der Fälle) um schwerste Alkoholiker, die sich allabendlich in Gesellschaft Gleichgesinnter die Hucke vollaufen lassen.

    In früheren Zeiten jedenfalls kannte man auch die Lokalitäten, in denen sie diesem geselligen Hobby nachgingen.

    Dort kann man sie stellen.

    “Spazierengehen” reicht schon lange nicht mehr.
    Wir müssen dem Feind in die versoffene Visage schauen!

    Ob Harald Schmidt (falls der TV-Moderator gemeint ist) wirklich wegen zu schlechter Quote oder wegen seiner politisch eher konservativen Ansichten, aus denen er nie einen Hehl machte, vom Bildschirm verbannt wurde, bezweifle ich mittlerweile doch sehr stark.

    Und was das “Spazierengehen” angeht – es gibt immer noch sehr viele Naivlinge, die ernsthaft glauben, dass sich am momentanen gesellschaftlichen Wahnszustand etwas spürbar ändert, wenn die AfD mit 6% im Bundestag sitzt.
    Ich kann jetzt schon versprechen, es wird sich nichts ändern, wenn die Afd mit 6% im Bundestag sitzten wird.

  26. Nur noch mal zum Tender Werra, der sich am 3. Juni auf den Transit ins Mittelmeer begeben hat, um dort auf Befehl der Bundesregierung regierungsamtlich als Illegalen-Schlepper zu fungieren:

    Neben dem Stammpersonal wurde zusätzliches Fachpersonal u.a. Psychologen, Ärzte, Dolmetscher, Militärpolizei und ein Militärgeistlicher mit an Bord genommen. Auch mit zusätzlichem Material wurde der Tender ausgerüstet. Neben zwei hochmotorisierten Schlauchbooten, zur Aufnahme der in Seenot geratenen Personen, befinden sich zusätzliche Container mit Hilfs- und Versorgungsgütern an Bord. Dazu zählen neben zusätzlichen Rettungsmitteln und Decken, auch Schutzanzüge für die Besatzung. Zusätzlich gibt es Kühlcontainer für Lebensmittel an Bord. Nicht nur die Besatzung muss versorgt werden, sondern auch die in Seenot geratenen Flüchtlinge.

    Jetzt kommt die freche Umlügerei einer Milliarden-Kriegsmarine (ist ja recht so, Milliarden gerne, wenn sie denn ihre Aufgaben erfüllte – im übrigen ist der größte Haushaltsposten schon lange nicht mehr das Militär, sondern „Soziales“) zu besseren Seenotkreuzern (wir erinnern uns: die DGzRS – die mit den Schiffchen, z.B. beim Bäcker – feiert dieses Jahr ihr 150stes. Und zwar ausschließlich spendenfinanziert):

    „Die Tender der Marine sind für derartige Einsätze die am besten geeigneten Schiffe. Wir haben große Decks, eine niedrige Bordwand und können im Notfall auch sehr viele Menschen an Bord unterbringen“, sagt der Kommandant der „Werra“

    Mir tun sämtliche Kommandanten leid, die solche Sprüche aufsagen müssen. Denn sonst sind sie ganz schnell keine Kommandanten mehr.

    Diese beschissen langen URLs der Pressestelle Marine gehen mir übrigens auf den Keks!

    http://tinyurl.com/q7f8rml

  27. – Die Polizei sucht Zeugen, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben. Möglicherweise ist jemand die Gruppe an diesem Abend aufgefallen. Der mutmaßliche Räuber soll aus Nordafrika stammen und etwa 170 bis 175 Zentimeter groß sein. Er soll etwa 35 Jahre alt sein und eine schwarze Kunstlederjacke und weiße Turnschuhe

    – Der Unbekannte, der die Frau nach dem Weg fragte, soll etwa 170 Zentimeter groß und 40 bis 50 Jahre alt sein. Er soll kurze dunkle Haare und eine bräunliche Haut haben.

  28. Ähnliche Vorschläge hatte ich schon vor Jahren gemacht, Man entsinne sich an:

    Enteignet Springer!
    Enteignet Mohn!
    Enteignet Augstein!


    Setzt sie besser unter Druck und brandmarkt sie. Friede Springer, Döpfner, Liz Mohn sind für die Umgestaltung Deutschlands zur Bunten Republik und für die Zerstörung der Ehe / Familie als Basis der Gesellschaft viel mehr verantwortlich als jeder Politiker.
    Sie sind die wahren Deutschland Abschaffer!

    Anstatt ihr gerechtes Urteil der Ächtung und Ausgrenzung erleiden zu müssen, genießen diese Kreaturen ihr Luxusleben und haben direkten Zugang zur Regierung.

    ~~~~~~~~

    Festerling sorgt in Dresden dafür, dass die CDU mit Kandidat Ulbig die letzte der 15 Städte über 400.000 Einwohner verlieren wird.

    Ulbig hat Pegida-Anhänger als Ratten bezeichnet und präsentiert sich täglich als Asyl-Lobbist, obwohl er nur den deutschen Wählern verantwortlich ist.

    > Pegida nimmt also der CDU die entscheidenden konservativen Wählerstimmen weg.
    Die CDU wird nirgendwo eine Chance haben, wenn Pegida mit einem Kandidaten antritt.
    Pegida ist damit der Sensenmann der CDU in den Großstädten

    > Die Teilnahme an Wahlen gibt Pegida völlig neue Möglichkeiten, Veranstaltungen zu organisieren und auf sich aufmerksam zu machen…

    Weitere OB-Termine 2015 sind zB

    14. Juni 2015 MANNHEIM
    13. September 2015 BONN
    13. September 2015 KÖLN
    13.September 2015 ESSEN

    Schade, dass Pegida da keinen Kandidaten an den Start schickt. Ein parteiloser Kandidat vom Format Festerling wäre toll…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dresden-cdu-droht-letzte-grosse-metropole-zu-verlieren-a-1037244.html

  29. Diese „Flüchtlinge“ sind mit ihrer Unterkunft unzufrieden!
    Sie wünschen sich mehr Luxus!
    Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen, stellten
    15 Asyl-und Wohnungsforderer nachts ihre Betten auf
    die Straße!

    Sie verstehen nicht, warum es so lange dauert,
    bis sie eine eigene Wohnung bekommen!

    Mittlerweile gibt es auch in Dortmund durch den anhaltenden Ansturm von Scheinasylanten eine Wohnungsknappheit, die dazu führt, dass gerade Einheimische keine Wohnungen mehr ergattern,
    weil diese bevorzugt an Asylanten vergeben werden müssen.

    http://s4.imgload.info/r3wh5fuem21ncvx.jpg

  30. #34 gegendenstrom (06. Jun 2015 12:53)
    Einfach nur noch hirnrissig!
    Bremer Schüler legen Leichensäcke aus,
    und betteln für Flüchtlinge!

    http://www.bild.de/regional/bremen/schueler/fuer-fluechtlinge-41238396.bild.html

    Das war nicht hirnrissig, sondern während der eigentlichen Unterrichtszeit, was die rege Teilnahme der Schüler erklärt. Dazu dürfte noch sanfter Druck der Schulleitung hinzugekommen sein, dass sich eventuell bei Nichtteilnahme der Zensurendurchschnitt etwas verändern könnte.

  31. #7 Babieca (06. Jun 2015 11:19)

    Deutschland ist wie ein Gutshof, dessen Wachhunde erschossen, dessen Zäune geschleift, dessen Männer entwaffnet, dessen Frauen, Vieh, Ernte, Hausrat, Maschinen zum Plündern freigegeben wurden.

    Deutschland ist das Rhodesien des Nordens!

    2020 – Kölner Dom wird Robert-Mugabe-Moschee

  32. #34 Cendrillon (06. Jun 2015 12:51)

    Ähm… so unglaublich es auch klingen mag: es soll tatsächlich auch dunkelhaarige/-äugige Nord- und Mitteleuropäer geben. Unter denen sollen sogar schon Kriminelle ausgemacht worden sein..! Sehr „südländisch“ sieht der Typ auf dem Phantombild meines Empfindens nach nicht aus.

  33. OT
    STADT WIRFT ACHTKÖPFIGE FAMILIE AUS IHREM HAUS…. weil es für Flüchtlinge gebraucht wird !

    Dieser Artikel steht heute im Kölner Express, Online ist dieser Artikel beim Express nicht zu finden.( schon verwunderlich )

    Die Deutsche Familie mit 6 Kindern hatte dieses Haus vor 3 Jahren von der Stadt gemietet.Nun bekam die Familie die Kündigung , weil das Haus für Asylanten geraucht wird !
    Helmut Esch der erste Beigeordnete der Stadt Niederkassel ,zuckte auf Nachfrage mit den Schultern ,wir bedauern die Situation , haben aber keine andere Möglichkeit .
    Angeblich wären diese Häuser vor 15 jahren als Übergangsheim für Flüchtlinge gebaut worden …

    VOR 15 JAHREN ;WURDE ALSO SCHON FÜR FLÜCHTLINGE VORBEREITET ????

    In Zeiten wo wenig Flüchtlinge kamen , stand das Haus leer , da wurde es an die Deutsche Familie vermiet , jetzt nach drei Jahren brauchen wir eben wieder Flüchtlingsunterkünfte und die DEUTSCHEN MÜSSEN RAUS , so Helmut Esch !!

    Familienvater Jörg Hejhal ist verzweifelt , wir haben in den letzten 3 Jahren alles renoviert
    Wir haben die Stadt gefragt wie wir an ein ähnliches Haus kommen können , die Stadt sagte sie sollen sich überlegen das Stadtgebiet zu verlassen und woanders ein Haus suchen !??
    Dabei wohnt die Familie schon ewig in Niederkassel , verwurzelt mit Freunden , Schulen und Vereinen .
    ich bin Berufskraftfahrer und weis nicht mal wie ich die Kaution zusammen bekomme ….

    Ich könnte Kotzen wenn ich sowas lese , da sieht man mal wieder , wie viel der Deutsche den Politikern wert ist .
    Tja Freunde ,tut euch selber einen gefallen und wählt diese ganzen Verbrecher ab , und vor allem, sucht euch was anderes aus wie SPD/CDU/LINKE/GRÜNE/FDP , andernfalls jammer nie mehr rum !

    MOD: Kannst du den Artikel vielleicht einscannen und dann hier einstellen? PI könnte dann einen extra-Artikel darüber machen.

  34. achwas das sind alles kulturbereicherer

    wir bekommen etwas heroin , schwarzen afganer kokain dann werden unsere leute ein bischen lustiger als auf das heimische bier 🙂

  35. #38 gegendenstrom (06. Jun 2015 12:59)
    Ja, so schauen sie also aus, die zukünftigen Fachkräfte für Chemielabore u. ähnlich anspruchsvolle Arbeitsbereiche. Man konnte sie Totlachen, wäre es nicht so traurig.

    Die Herrschaften sind also „unzufrieden“, auch ist ein Billardtisch kaputt ist, „das sei doch kein Leben“; daher wird per Bettenblockade der Straße protestiert; sogleich kriecht ein Sozialamtsmitarbeiter an u. verspricht umgehende Erfüllung der Erpressungen. Leider seien in der Studentenstadt Dortmund Single-Wohnungen besonders begehr… – kleiner Tipp: die sächisischen Städte Zschopau (siehe März) u. Görlitz machen vor wie’s geht: Azubis u. Studenten kurzfristig rauswerfen!
    Ausführliche Presseartikel, Sozialderzernentenbesuch – man fragt sich, wann sderartige Brimborium je für notleidende Deutsche veranstaltet wurde.

  36. Aus einer kleinen Schweizer Grenzstadt:
    Die Verhältnisse im Supermarkt neben dem Asylaufnahmezentrum erfordern nun permanent Securitasbewachung. Heute habe ich 4 Securitas im Markt selbst und 2 davor gezählt.

  37. @#19-mediawatch
    Sehr gut ausgedrückt, volle Übereinstimmung!
    OT
    Zudem sollte man eine Rubrik/Seite (bei PI, FB) gründen, die explizit und ausschließlich die gelenkte Berichterstattung zensiert und korrigiert. Meinungsmachende und manipulierende Passagen/Wortspielchen richtigstellen, streichen, ersetzen. Jeder interessierte Leser, der entsprechende Auffälligkeiten in einem Bericht feststellt, könnte sich einbringen.
    Hierzu ein Beispiel:
    Nach der vor einer Woche stattfindenden Landtagswahl in 2 Bundesländern unseres Nachbarn Österreich, wurde das erfolgreiche Abschneiden der FPÖ von unseren Medienanstalten völlig negiert. Von der schreibenden Zunft hat man sich nur seitens der „Welt“ herabgelassen , ein paar Worte, wie üblich unter Verwendung von meinungsbildenden Adjektiven (reißerisch bereits in der Überschrift), kurz darüber zu berichten. Nachfolgender „korrigierter“ kurzer Ausschnitt aus dem Artikel verdeutlicht, wie NEUTRALE Berichterstattung aussehen könnte (und müsste). Änderungen,notwendige Streichungen in Klammer dargestellt.

    FPÖ schafft Wahlerfolg (mit Anti-Ausländer-Parolen)
    „Fremd im eigenen Land“ und „Neue Wohnungen statt neue Moscheen“: Bei den Landtagswahlen in Österreich hat die FPÖ auf ausländerfeindliche Parolen gesetzt(die Bedenken eines Großteils der Bevölkerung gegen die derzeit praktizierte Asylpolitik aufgegriffen) und damit kräftig an Stimmen zugelegt.
    Bei zwei Landtagswahlen in Österreich hat die rechte FPÖ am Sonntag mit einer ausländerfeindlichen Kampagne teils spektakuläre Gewinne eingefahren.
    (Streichung, da überflüssig, inhaltlich übereinstimmend mit 1. Absatz)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article141722920/FPOe-schafft-Wahlerfolg-mit-Anti-Auslaender-Parolen.html

  38. Wenn das so weiter verkommt unser Land zu eine Kloake. Allein der Aufwand und die Kosten die dadurch entstehen sind vehement. Die Abschreckung für solche Taten ist viel zu gering. Jede Woche müssten die Politiker mit einer Liste konfrontiert werden bis sie regieren. Denen passiert ja nichts, die haben ja ihren Bodyguard auf Staatskosten.

  39. #44 lfroggi (06. Jun 2015 13:57)
    VOR 15 JAHREN WURDE ALSO SCHON FÜR FLÜCHTLINGE VORBEREITET ????

    Das wurde sicherlich damals noch für Leute, die vor dem Krieg in Bosnien flohen, errichtet.

  40. Lemgo: Brutale Attacke auf 44-jährige Frau durch „Jugendliche mit dunkler Hautfarbe und sehr dunklen Haaren“:

    Zwischen 19.30 Uhr und 20.30 Uhr am Montagabend,
    war die Frau mit ihrem Fahrrad und in Begleitung ihrer 13-jährigen Tochter auf dem Wall unterwegs. Auf Höhe des Ententeichs wurde sie von den Tätern angesprochen.

    Da sie nicht verstand, was die jungen Männer wollten, fuhr sie etwas langsamer. Doch darauf schienen die Täter nur gewartet zu haben. Denn plötzlich packte einer der jungen Männer zu und zog die Frau vom Fahrrad.

    Anschließend hielt ihr einer der Jugendlichen die Hände fest, während ihr ein weiterer in den Unterleib boxte.

    Die jungen Männer ließen dann von ihrem Opfer ab und gingen in Richtung der Herforder Straße davon. Die 44-Jährige zog sich bei der brutalen Attacke leichte Verletzungen zu.

    Laut Polizei sind die Jugendlichen zwischen 16 und 22 Jahren alt und alle um die 1,70 Meter groß. Nach Erkenntnissen der Ermittler haben die Unbekannten eine dunkle Hautfarbe, sehr dunkle Haare und waren zur Tatzeit mit Pullovern bekleidet.

    http://www.lz.de/lippe/lemgo/20476853_Jugendliche-greifen-44-jaehrige-Frau-mit-Schlaegen-an.html

  41. Wobei diese Dinge in Deutschland ja beharrlich totgeschwiegen werden. Davon offen zu berichten wäre ja rächts. Lieber leidet (toleriert) man in all seiner Feigheit und Verantwortungslosigkeit.

  42. #28 Das_Sanfte_Lamm

    Da haben sie absolut Recht. Daher stammt auch der sehr alte Spruch „Kinder passt auf das euch die Zigeuner nicht klauen“ oder „Leute schließt eure Kinder ein, die Zigeuner kommen um die Kinder zu stehlen“.

    Die Zigeuner stammen aus Indien und sehen auch aus wie Inder, jedenfalls die echten Zigeuner.

    Die die nicht sofort als welche zu erkennen sind, dass sind die welche durch die Vermischung zwischen ihnen und den schon seit Jahrhunderten geraubten weißen Kindern entstanden sind.

    Die echten Zigeuner haben schon immer weiße und Blauäugige Kinder geraubt und früher haben sie dafür ihre eigenen Schwarzhaarigen/Dunkelhäutigen und Dunkeläugigen Kinder da gelassen, als ein einseitiges Tauschgeschäft.

    Daher kommt ebenfalls der alte Ausspruch, „Du bist nicht unser Kind, die Zigeuner haben dich bei uns gelassen“, oder „Du bist ein Zigeunerkind, du lagst bei uns auf der Türschwelle“.

    Das alles sind keine bloßen Legenden und aus Folklore entstandenen Vorurteile, sondern Wahrheiten und Erfahrungen, die seit Jahrhunderten weitergegeben wurden und zwar von Generation zu Generation.

    Das ist übrigens auch der Grund warum sie „Das fahrende Volk“ genannt werden, weil sie mit dem jeweils geraubten immer auf der Flucht sein mussten.

    Und genau deswegen wurden sie überall immer wieder vertrieben, noch bevor sie sich haben „niederlassen“ können um dann auf Beutefang gehen zu können..

    Alles hat im frühen 14 Jahrhundert begonnen, als die Zigeuner aus Asien in Europa eingefallen sind.

    Ich bin 1944 in Tschechen geboren und weiß das alles von meiner Mutter und diese von ihrer eigenen und so weiter.

    Auch im Nachkriegsdeutschland gab es viele solcher Vorfälle, jedenfalls bis in die 1970 Jahre und vor allem in den Ländlichen Gegenden, aber auch aus Waisenhäusern der 1950 Jahre verschwanden sehr viele Kinder wenn Zigeuner in der Nähe waren.

    Oft hat man gar nicht mitbekommen das sie überhaupt da waren, erst als man die verschwundenen Tiere und Kinder gesucht hat, da fand man in den Wäldern abgebrochene Lager der Zigeuner, die Haut und Knochen der geraubten Tiere und auch zurückgelassenes Spielzeug und Kleidung der geraubten Kinder.

  43. #54 1291 (06. Jun 2015 15:22)
    #55 1291 (06. Jun 2015 15:40)

    Interessant, danke!

  44. Das ist wirklich eine wahre Bereicherung unseres Lades.
    Das ist die bunte Republik von der auch unser Gauckler immer redet

  45. #56 1291

    29 km vor der Libyschen Küste?

    Das ist ja fast in den Hochzeitsgewässern Libyens!

    Stellen Sie sich mal vor, noch ein paar Meilen und die Libyer könnten wegen Verletzung des Territorialrechts, die Deutschen Schiffe beschießen und damit würden sie nicht mal gegen Internationales Recht verstoßen!

    Ja wollen uns diese Wahnsinnigen in einen Krieg mit Libyen/Nordafrika hineinziehen?

  46. #53 Jiri Hovorkac (06. Jun 2015 15:07)

    Die echten Zigeuner haben schon immer weiße und Blauäugige Kinder geraubt und früher haben sie dafür ihre eigenen Schwarzhaarigen/Dunkelhäutigen und Dunkeläugigen Kinder da gelassen, als ein einseitiges Tauschgeschäft.

    Ein „Upgrade“ funktioniert eben immer nur in eine Richtung! *fg*

  47. Ich würde ja auch gerne ein paar Raubüberfälle von Ingenieuren und Ärzten aus Afrika, aus der Dortmunder Polizeipresse beitragen, da wird aber nicht genau genannt bei wem es sich um Räuber und Vergewaltiger handelt. Selbst wenn die noch gesucht werden, heißt es „stark gebräunt“, „dunkler Teint“, oder „kurze lockige schwarze Haare“. Und die WAZ lässt das dann auch noch weg.So nach dem Motto gestern ist eine Frau von irgendjemand vergewaltigt worden. Selbst als ein Neger an verschieden Tagen drei Frauen vergewaltigt hat, gab es in der WAZ keine Personenbeschreibung.

  48. #40 Das_Sanfte_Lamm (06. Jun 2015 13:05)

    #34 gegendenstrom (06. Jun 2015 12:53)
    Einfach nur noch hirnrissig!
    Bremer Schüler legen Leichensäcke aus,
    und betteln für Flüchtlinge!

    http://www.bild.de/regional/bremen/schueler/fuer-fluechtlinge-41238396.bild.html

    Das war nicht hirnrissig, sondern während der eigentlichen Unterrichtszeit, was die rege Teilnahme der Schüler erklärt.
    —————-

    Na, vielleicht haben sie dabei gelernt, ihren Namen zu tanzen.
    Dann hat´s doch was gebracht.
    🙂

  49. #60 Jiri Hovorkac (06. Jun 2015 16:54)

    „Ja wollen uns diese Wahnsinnigen in einen Krieg mit Libyen/Nordafrika hineinziehen?“

    Gäbe es in Deutschland eine Regierung, die sich wenigstens um die Interessen der Europäer kümmerte, könnte man das für raffiniert halten. Libyen etwas provozieren, sobald ein Schuß auf das bundesdeutsche Schiff abgegeben wird Gegenoffensive und einen Sicherungsstreifen entlang der Küste besetzen. Schon hätte man die Küstenlinie in kontrollierbaren Zustand.

    Aber in Deutschland gibt es keine europäerfreundliche, schon gar keine deutschenfreundliche Regierung und so geht es wohl nur darum, noch mehr Eindringlinge einschleusen zu können.

  50. #56 1291 (06. Jun 2015 15:40)

    Grad nochmal geschaut… bei ca 18,5 Knoten wird die Berlin gegen 22 Uhr Lampedusa erreichen, richtig? Mal abwarten, ob berichtet wird.
    Die Leute sind also von Zuwara gekommen, trafen dann auf die Hessen und die Phoenix, die da rumdümpeln und die Berlin bringt sie dann nach Lampedusa. Nix anderes als ne Fährverbindung eigentlich (sofern ich das richtig deute). http://www.marinetraffic.com/de/ais/home/shipid:130537/zoom:10

  51. Rußland:
    Muslims ask Moscow authorities for separate beaches for men and women
    Die anderen Religionen unterstützen das dort:

    been supported by representatives of the Russian Orthodox Church, Jewish and Buddhist religions.

    Das ist mir neu:

    The activist added that countries like Israel, Turkey, and Germany have separate beaches for men and women and that the effect from this is positive.

    Moskau ist scheinbar extrem bereichert:

    There is no precise data on the number of religious people in Moscow but last year the City Hall estimated that there were about 2 million migrant workers in the city – the overwhelming majority of which come from traditionally Muslim ex-Soviet Republics in Central Asia.

  52. Die Bevoelkerung muss verlangen, dass der Rechtsstaat? bzw/ deren Rudimente statt Deeskalation

    umschalten auf zurueckschlagen, totale Durchsetzung der Gesetze, wie es in Nordamerika gehandhabt wird, Glacehandschuhe und Zurueckweichen foerdern den Untergang der Sicherheit und foerdern Chaos und Buergerkrieg.

  53. Räuberische “Flüchtlings-Bereicherungen”
    ———————————-

    INVASOREN-CHRONIK Nr…….?

  54. Neuer Trend:

    Bunte Vergewaltigungsfachkräfte mit ROTEN Schuhen:

    (…)Der Täter wird als etwa 25 Jahre alt und 180-185 Zentimeter groß beschrieben. Er hatte ein südländisches Aussehen, eine sportliche Figur, trug einen Drei-Tage-Bart, hatte schwarze, seitlich kurz geschnittene, Haare mit längerem Deckhaar. Der Mann hatte einen schwarzen Pullover an und trug auffällige rote Schuhen der Firma „Nike“ mit weißen Schnürsenkeln(…)

    http://www.bergedorfer-zeitung.de/bergedorf/article205355905/19-Jaehrige-schlaegt-Sextaeter-mit-Pfefferspray-in-die-Flucht.html

    (…) Nach den bisherigen Erkenntnissen soll es sich bei dem Täter um einen etwa 30 Jahre alten, ca. 175-180 cm großen, Schwarzafrikaner gehandelt haben. Er war schlank und hatte kurze, ca. 3 cm lange, schwarze Haare und sprach Deutsch. Der Mann trug auffallend rote Sportschuhe und dürfte an der linken oder rechten Hand und dürfte eine Bissverletzung davongetragen haben.(…)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3039718

  55. Die BERLIN und die HESSEN müssten dann doch längst die nächsten Fachkräfte entladen haben, oder nicht ? Dann aber wieder ab nach Afrika, die nächste Fuhre holen. Aber Husch, husch ! Warum dauert nur das alles solange ? Es sollte schon der Anspruch sein, jeweils alle 24 Std. mindestens 2000 neue Topkader zu holen.

  56. #69 Suppenkasper (06. Jun 2015 21:23)

    Jetzt sind es 3500.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mittelmeer-marine-rettet-3500-fluechtlinge-a-1037537.html

    Die Berlin scheint in wenigen Minuten Trapani zu erreichen, die Hessen befindet sich weiter nördlich > http://www.marinetraffic.com/de/ais/home/centerx:13/centery:38/zoom:9

    „(…)„Anzeichen sind da, dass es 450 000 bis 500 000 Migranten in Libyen gibt, die dort an der Grenze warten“, sagte Kapitän Nick Cooke-Priest auf dem britischen Kriegsschiff „HMS Bulwark“. An Bord des Schiffes war auch Verteidigungsminister Michael Fallon, der vor Reportern sagte: „Wir könnten sehen, dass Hunderttausende diesen Sommer versuchen, (das Mittelmeer) zu überqueren.“ Die „HMS Bulwark“ sowie zwei britische Aufklärungshubschrauber hielten am Samstag nach Flüchtlingsbooten in Seenot Ausschau. Allein die italienische Korvette „Driade“ nahm am Samstag 560 Flüchtlinge von einem in Seenot geratenen Schmugglerboot auf, wie die italienische Marine mitteilte. Ein anderes italienisches Marineschiff, die „Vega“, rettete von fünf Booten mehrere hundert Menschen. Das irische Patrouillenschiff „LE Eithne“ barg am Samstag 310 Flüchtlinge, nachdem es bereits am Freitag 113 Flüchtlinge gerettet hatte.(…)“
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/marine-rettungseinsatz-bundeswehr-nimmt-migranten-im-mittelmeer-auf/11879478.html

  57. Update: Fährverbindung Afrika-Deutschland läuft reibungslos. 3419 dringend benötigte Fachkräfte konnten 50km vor der afrikanischen Küste durch Truppenversorger „Berlin“ und Fregatte „Hessen“ eingesammelt werden.

  58. So langsam überlege ich mir, ob ich nicht doch mal in Südland Urlaub machen sollte. Das kriminelle Pack dieser Südländer scheint mittlerweile vorwiegend in Europa – Deutschland – angekommen zu sein.
    Während die Marros (afrikanische Araber) in Europa wüten, könnte ich ganz entspannt Marrakesch oder Tunis erkunden. Man könnte aufgrund der zahlreichen Asylbewerber aus diesen Ländern zwar glauben, daß in Marroko und Tunesien fürchterliche Kriege stattfinden, aber es gab trotz zigtausender Asylbewerber aus diesen Ländern noch keine Reisewarnung.
    Hmm, merkwürdig….

  59. Menno, seit zwei Stunden awaitet ein Kommi jetzt moderation. Is doch blöd. 🙁

Comments are closed.