Print Friendly, PDF & Email

A1-kWie die Stimmung im Volk ist, lässt sich gut an den Kommentarbereichen der Online-Zeitungen erkennen. Im FOCUS-Artikel zu einer gestrigen Veranstaltung in Frankfurt gegen Islamisierung, Asylmissbrauch und linke Gesinnungsdiktatur sind von den bisher 68 Kommentaren fast alle auf PI-Linie. Unter der Oberfläche scheint es immer mehr zu brodeln, denn das Volk ist ganz offensichtlich nicht so leicht manipulierbar, wie es unsere Politiker und Medien gerne hätten. Es stellt sich nur noch die Frage, wann die Masse des unzufriedenen Bürgertums bereit ist, selbst auf die Straße zu gehen. Und vor allem: Nicht mehr den alten Mist zu wählen!

(Von Michael Stürzenberger)

Auszüge aus dem Kommentarbereich des FOCUS:


Wolfgang Steinhäusle:
Man lässt die linken Extremisten gewähren, die Polizei die Drecksarbeit machen und 250 Menschen opfern sich für dieses zutiefst indoktrinierte und gleichgültige Land auf. Dabei wird die tägliche Gewalt und die Missstände immer größer, als das man sich eine derartig politisch desolate Situation leisten kann, in der Probleme nur weg gebrüllt werden. Diese ganzen Wochenendträumer und Gleichgültigen verspielen die Zukunft und den Frieden dieses Landes, wacht endlich auf!

Harald Schlüter:
Nur von der anderen Seite. Offensichtlich laufen wir in eine linke Diktatur. Links und rechst wechseln sich ab!

Ursula Prasuhn:
Wer verstieß denn hier gegen das Vermummungsverbot, wer warf Eier und Tomaten, wer zündete Böller und Rauchkerzen und wer griff Polizeikräfte an? Solches Verhalten muss als faschistisch gegeißelt werden, wenn der angebliche Kampf gegen die Unterdrückung Andersdenkender – genannt Antifaschismus – ernst gemeint ist und nicht nur eingeredet oder vorgeschoben.

Eckhardt von Sachsenhausen:
Da haben die mit Steuergeldern subventionierten Linken der Antifa mal wieder gezeigt, was sie von Demokratie, Meinungsfreiheit und unserem Land im allgemeinen halten…

Olaf Romer:
Die Linken Extremisten als nichtstaatlicher roter Mob zeichnen sich immer mehr als antidemokratisches gewaltbereites und somit gefährliches Potential dar.Andere Meinungen niederknüppeln zeugt von wenig Toleranz die sie immer fordern.

Holger Lischge:
Es gibt in diesem Land nur eine Gefahr und das sind die „Linken Nazis“ die seit einer geraumen Zeit, regelmäßig und offiziell in diesem Land randalieren und Andersdenkende terrorisieren „dürfen“ ohne irgendwelche Konsequenzen zu bekommen. Einfach nur noch schlimm dieser deutsche, demokratische, Rechtsstaat (oder ist das doch eine absolute Diktatur?).

Dirk Schubert:
Und anstatt solcher Verharmlosungen wie „Antifa-Gruppen“, „Aktivisten“, „Autonome“ oder „Schwarzer Block“ zu verwenden, bitte einfach mal Klartext reden: Es sind linksextremistische Gewalttäter. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Indem man deren wohl- und positiv klingenden Bezeichnungen übernimmt, verharmlost man diese Leute und deren Taten.

Ulrike Ludlich:
Freie Meinungsäuserung? Fehl am Platz! Wenn die Veranstalter der Gegendemonstranten ach so tolerant sind wozu braucht es dann Gewalt? Um 100 Pegida-Ableger zu überzeugen das eh schon alles verloren ist in unserem Land!!! Leute macht die Augen auf und geht mal in deutsche Problembezirke…da seid ihr nur dreckige Kartoffeln.

Werner Bernshausen:
Wurden nicht 1933 und folgende Jahre alle Menschen mit anderer Meinung als die der NAZIS von deren Gruppen wie SS und SA zusammengeknüppelt und sogar erschlagen? Das nannte man dann Diktatur. Heute nennt man diesen Meinungsterror Demokratie und schlägt ebenfalls Andersdenkende zusammen, vermummt und nimmt lachend verletzte Polizisten und Bürger in kauf. Und ein GG, welches nicht das Recht auf Meinungsfreiheit eines jeden Bürgers gewähren kann oder will, gehört in die Mülltonne. Diese links-grünen Idioten geben sich nach außen als grün und rot, als tolerant und weltoffen, sind aber in Wirklichkeit nur saudumm, innen braun und die wahren NAZIS.

Walter Stadler
Antifa, die SA der GRÜNEN, sind die übelsten Verbrecher in der Deutschen Demo – Szene. Geschützt und gedeckt werden sie von den Linksfaschisten der GRÜNEN, SPD und LINKEN.

Uwe Ostertag:
Eigentlich gibt es laut Grundgesetz in Deutschland Meinungs- und Demonstrationsfreiheit. Mehr als traurig, dass sogar der Staat und dessen politischen Vertreter direkt oder auch indirekt das Mobbing der demokratischen Grundrechte unterstützt. Selbst, dass dabei Polizisten physischen Schaden nehmen, das geht den Politikern in Deutschland am Popo vorbei. Genauso kann ich zu Recht sämtlichen Pegidagegnern Demokratieunverständnus bzw. Feindlichkeit vorwerfen.

Andreas Weber:
Wie immer sind es die linken Idioten, von welchen die Gewalt ausgeht, aber laut dem Politblondchen Schwesig geht die Gefahr ja nur von Rechts aus. Wann erkennt dieser erbärmliche Rechtstaat endlich, dass die Bedrohung von links kommt?

Michael Sieber:
Diese links-grünen Chaoten sind offensichtlich der geduldete Katalysator des antideutschen Politikestablishments. Alles, was gegen Nation, Volk, Souveränität der Deutschen ist, wird offensichtlich geduldet.

Ulrich Schulz:
Nicht die als Nationalisten – oder gar Neo-Nazis – verunglimpften PEGIDA-Leute machen Randale, das bleibt den linken Krawallmachern vorbehalten. Herr Minister Maaß, wo bleibt Ihre Verurteilung dieser „Mischpoke“? Oder ist das kein „Dreck“ unter Ihren Schuhen?

Ronald Harders:
Die Regierung muss ja eine unglaubliche Angst haben,wenn jetzt schon bei 100 Leuten die schwersten Geschütze aufgefahren werden. Pegida hat es doch schon gezeigt, Widerstand vom Volk,wird nicht geduldet.

Eckhard Kunz:
Leider wird es dann zu spät sein für Deutschland, wenn der letzte gehirnlose Multikulti merkt, dass er den Ast abgesägt hat auf dem er gesessen hat..

Werner Scholz:
Solche Leute haben 1979 im Iran die Straßen gefüllt und für den Islam demonstriert. Die Linken haben sich dort damals solange für den Islam stark gemacht, bis er sie zum Schweigen gebracht hat.

Klaus Sizan:
Die SA marschiert wieder. Nur diesmal nicht um den Nationalismus durchzusetzen, sondern multikulturelle Anarchie und islamischen Faschismus. Wann erkennt dieser erbärmliche Rechtstaat endlich, dass die Bedrohung von links kommt?

Johannes Krause:
Da zeigen 100 Patrioten Zivilcourage, indem sie sich 2000 linken Meinungsverbietern, also Grundgesetzgegnern, unter ihnen mindestens 250 Gewalttlter entgegenstellen, und der FOCUS hat nichts Besseres zu tun, als diese als Nationalisten und Rechte zu verunglimpfen. Ihr verwechselt couragierten Patriotismus mit Nationalismus. Im Übrigen war der National-Sozialismus ein Sozialismus, also eine LINKE Ideologie!

Klaus Meier:
Das rot/grüne Gesocks mit ihrer SA-ähnlichen Demokratieauffassung sollte langsam den von ihnen verehrten Rechtsstaat zu spüren bekommen, die Meinungsäußerung Andersdenkender ewig zu unterdrücken ist kein Beitrag zur grundgesetzlichen Ordnung,auch wenn Häuptlinge ziemlich undemokratisch wählender Parteien sie unterstützen.

Walter Stadler:
Antifa, die SA der GRÜNEN, sind die übelsten Verbrecher in der Deutschen Demo – Szene. Geschützt und gedeckt werden sie von den Linksfaschisten der GRÜNEN, SPD und LINKEN.

Davina Buchmann:
Die gewaltbereite „Deutschland verrecke“ Antifa gemeinsam mit im deutschen Bundestag sitzenden Parteien Seit an Seit – sowas gibt es nur in Deutschland. Paralellen zu Hitlers SA-Schlägern von 1933 sind durchaus vorhanden

Fred Grossmann
Linke kennen nur sich und beweisen dies auch immer wieder. Demokratisches Verhalten? Argumente? Zuhören wollen? All dies wollen sie nicht. Sie wollen Randale. Immer wieder. Auf Polizisten losgehen. Jeder ist ihr Feind, der sie nicht unterstützt. Letztendlich ist der komplette Staat der Feind. So verhalten sich nur Linke und finden das auch noch toll.

Franz Anders:
Es zeigt wie die Regierenden, vor allem die Grünen, die Linken und Teile der SPD, nervös und ängstlich geworden sind. Ein Paar hundert Demonstranten, die übrigens recht mit ihrer Meinung haben, versetzen diese Parteien in Panik und zwar so stark, dass sie 10.000 vom linken Mob mobilisieren müssen

Nadja Rath:
Ich verstehe die Aufmärsche gegen Pegida nicht, haben Sie doch recht was den Islam angeht. Keiner spricht auch nur den Punkt an, dass Sie nichts gegen Ausländer habensondern nur was gegen den Koran und den Islam. Meiner Meinung nach gehört das Menschen- und Westenverachtende Buch verboten.

Wolfgang Steinhäusle:
Angesichts des wachsenden Dschihadismus und dem wuchern des IS, hätte diese Gesellschaft eine offene Diskussion über den Islam bitter nötig, aber anstelle dessen gibt es Realtitätverweigerung und ständige Indoktrination über alle gesellschaftlichen Felder. Es wird täglich schlimmer und die Medien überlassen der faschistischen linken SA das Feld. Bloß keine Probleme benennen! Irgendwann gerät man an einen Punkt, an dem keine demokratischen Prozesse mehr möglich sind. Die Demokratie ist akut durch den Linksextremismus bedroht, weil jeder politische Prozess, jede offene Diskussion unterdrückt wird.

Harald Hart:
Wann stellt die Presse mal endlich die Linken an den Pranger, das hat nichts mit Meinungskundgabe zu tun, die wollen nur Konfrontation mit der Polizei.

Johan van Zadelhoff:
Komisch und es ist immer wieder der gleiche Linker-Terroristen-Mob, aber das schlimmste für mich ist, die sind in Deutschland völlig in einen Rechtsfreien Raum und die können machen was die wollen, die Politik, welche das gleiche Gedankengut hat, sieht hier Tatenlos zu. Die Polizei steht diese Terroristen machtlos gegenüber und können und durfen nicht zweckmäßig agieren und reagieren. Ich für mich bin lieber gesund Rechts, als diese Linke Staatsfeinde zuzustimmen oder zu tolerieren. Mir stinken die Linken.

Stephan Friedrich:
Abschaffungsbeschleunigung oder was haben die Linke mit Deutschland vor, das darf nicht geduldet werden. Wenn es in ein paar Jahren darum geht den Scherbenhaufen aufzuräumen werden sie sich an nichts erinnern. Wann wird Deutschlands Bürgertum wach, und rafft sich gegen diese Idioten auf.

Christof Kochanowski:
Massiv, politisch gefördert von den Grünen und Linken, wird dieses Land immer weiter in den Untergang geführt.Bunte, Multi Kulturelle Spaßgesellschaft, am besten auf Kosten von anderen. Schlimm erscheint mir hier, dass anders denkende Menschen massiv an ihren demokratischen Grundrechten behindert werden.

Elisabeth Doschauher:
Diese Gegendemonstranten fordern von jedem Toleranz und sind selbst die intolerantesten Bürger! Diesen Gegendemonstranten empfehle ich dingend Voltaire zu lesen: Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen!

Herbert Bretzlinger:
Nun wissen wir, wie sich unser Volk darstellt: wir haben friedliche, demokratische Linksaktivisten, die sich tapfer den bösen Nationalisten, Islamgegner und Hooligans entgegenstellen und die Demokratie verteidigen. Solange, bis ihnen die Straße wiedergehört. Das erinnert doch an eine Organisation die ebenso auf der Straße den Gegner erbittert bekämpfte, bis sie dann 1933 endlich wieder im alleinigen Besitz der Straße war. 1945 mußte sie diese dann wieder aufgeben.

Peter Gorniak:
Ehrengast wird dann wohl Manuela Schwesig sein. Ist auch gut so, da kann sie mal sehen, was die Antifa so mit Steuergeldern anfängt. Muss ja was gutes sein, linke Gewalt ist ja nicht vorhanden. Warum rennt der Polizist auch gegen eine Flasche? Selbst schuld….

Gerhard Bienefeld:
Diese Vorgänge in Frankfurt am Main zeigen einmal wieder, dass die Gegner der Demokratie keineswegs nur bei Rechtsextremisten zu suchen sind, sondern ebenso auch im linken Spektrum. Denn wenn diese „Antifas“ eine Demonstration national gesonnener Demokraten verhindern will, obwohl diese Demo zugelassen ist, dann zeigen sie damit, was sie wirklich von Meinungsfreiheit und Demokratie halten.

Jürgen Sturm:
Vor Pegida habe ich keine Angst, aber vor den Linken habe ich Angst. Vor den Anhängern von Grünen, SPD, CDU habe ich Angst

Klaus Schmid:
Dachte immer, nach deutschem Recht dürfen genehmigte Demonstrationen nicht behindert werden. Aber das deutsche Recht ist bekanntlich auf dem linken Auge blind – unsere Repräsentanten wie der unselige Gauck finden das sicher in Ordnung.

Ralf Beilmann:
So wird sich gar nichts ändern. Dabei ist es so einfach dieser Gewalt ein für allemal den Gar aus zu machen. Das Verursacherprinzip muss her. Alle nachweislich gewaltbereiten (Physische Gewalt) festnehmen und die Mehrkosten auferlegen. Denn normalerweise bräuchte man nur wenige Beamte mehr um den Verkehr zu regeln während der Demonstration. (..) Eine Strafe muss unmittelbar, hart und ohne Diskussion erfolgen, wenn es um Gewalt geht. Denn es ist nicht die Aufgabe des Staates oder der Allgemeinheit schwererziehbare Erwachsene zu erziehen. Dann würde wieder mehr Gerechtigkeit einkehren.

Ullrich Mühe:
In unserer Heimatstadt gab es mal eine Demo gegen Asylbetrug. Zur Gegendemo waren dann Vereine, Verbände wie Kirche, „Einfalt und Tollerei“, DGB und die Blockparteien vor Ort. Das heißt also- diese Herrschaften setzen sich also FÜR Asylbetrug ein und wollen Menschen bei der Wahrnehmung ihrer demokratischen Rechte behindern, welche sich GEGEN Asylbetrug einsetzen. Das wirft schon ein bezeichnendes Licht auf die Funktionalität dieses Systems und zeigt auf, bis zu welchem Grade die mediale Massenverblödung bereits fortgeschritten ist.

Michael Herrmann:
Ich vermute mal, dass man am Ende des Tages wieder verletzte Polizisten und verletzte Demonstranten des Pegida-Ablegers registrieren wird. Dazu jede Menge Kosten für den Polizeieinsatz und an entstandenen Sachschäden. Wer bezahlt? Der Steuerzahler natürlich. Und die Antifa-Gruppen können wohl (wie so oft) einen weiteren Sieg auf ihr Konto verbuchen. Den „verhassten Rechten“ und den „verhassten Bullen“ haben sie dann wieder gezeigt, was eine Harke ist. Zu befürchten haben sie nichts, weil nicht nur Linksaktivisten, sondern auch Gewerkschaften und Parteien Kundgebungen gegen den „Widerstand Ost/West“ angemeldet haben. Ach so, da gibt es ja noch etwas: Das Grundrecht auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit. Das aber interessiert niemanden, wenn es gegen die „Rechtspopulisten“ geht.

Manfred Schnitzer:
Die Politiker- und Pressehetze geht schon wieder los! Bürger dieses Landes, die sich mit Recht gegen eine tatsächlich stattfindende Islamisierung und den linken- und Gutmenschen- Meinungsterror wehren, werden wieder einmal mehr als „Nationalisten“ gebrandmarkt. Wobei lediglich eine bewußt fehlgeleitete Gedankenassoziation „National“ als „nazistisch“ hinstellt. Wer als Deutscher für den Erhalt seiner Kultur & Nation eintritt verdient den höchsten Respekt und nicht eine öffentliche Beschimpfung & Diffamierung durch Politik & Presse.

Jürgen Albrink:
Es ist immer wieder das Gleiche: die Linken/Grünen glauben im Besitz der einzig gültigen Wahrheit zu sein und meinen deshalb, sie dürften deshalb Anderdenkende an der Ausübung ihrer demokratischen Rechte hindern. Tausende von Polizisten werden benötigt um die Grundrechte der WOW-Demonstranten zu schützen. Man sieht, welches Verständnis von Demokratie und Meinungsfreiheit diese Leute haben. Hinzu kommt noch, dass sich Funktionträger wie der Frankfurter OB nicht schämen sich mit den Chaoten in eine Reihe zu stellen. Klar, was will man von einem SPD-Mann anderes erwarten?

Werner Scholz:
Das ist halt die Sturmabteilung der Demokratie – die langt halt auch mal zu, um islamophober Mischpoche zu zeigen, was sich gehört und was nicht. „Gewerkschaften, Parteien und Antifa-Gruppen“ – da steht, die Reihen fest geschlossen, zusammen, was zusammengehört: Demokraten kämpfen wacker für den Islam: Weiter so! Da weiß jeder, dass er gefälligst die Klappe zu halten hat oder er bekommt richtig Ärger. DAS ist gelebte Demokratie.

Kurt Ludowig:
Gewerkschaften, [linke] Parteien und Antifa-Gruppen ebnen mit ihrer Demo-Brockade den Weg in den religiösen Faschismus. Ob man mit Pegida einverstanden ist oder nicht, es ist undemokratisch und trägt totalitäre Züge sie an ihrer Meinungsäußerung gem. Art. 5 GG zu hindern. Anscheinend haben diese Blockierer keine Argumente, außer die Gewalt gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung.

Martin Geiger:
Eindeutiger kann gar nicht „demonstriert“ werden, wie recht die Pegida Bewegung doch hat. Diese Linken Blockierer sind doch die wahren Faschisten von heute.

Joachim Steegmann:
Zwei Drittel der angeblichen Gegendemonstranten sind sowie so erlogen. Der Rest setzt sich aus Berufsdemonstranten zusammen, die von den gewerschaftsnahen Verbänden herangekarrt werden. Hauptsächlich linke Radikalinskis, die die Gelegenheit nutzen, ihrem Widerwillen gegen diesen Staat Luft zu machen. Schauen Sie sich die Bilder doch an, das können auch BND-Mitarbeiter sein. Fast schon uniformiert in ihrem Outfit. Auf der anderen Seite gibt es sicher auch Radikale, aber der Großteil sind vermutlich Bürger, die besorgt über die Entwicklung und die verlogenen Kommentare unserer Politik sind.

Klaus Meier:
Das rot/grüne Gesocks mit ihrer SA-ähnlichen Demokratieauffassung sollte langsam den von ihnen verehrten Rechtsstaat zu spüren bekommen, die Meinungsäußerung Andersdenkender ewig zu unterdrücken ist kein Beitrag zur grundgesetzlichen Ordnung, auch wenn Häuptlinge ziemlich undemokratisch wählender Parteien sie unterstützen.

Andreas Beck:
Ach Leute, es kam doch bloß zu vereinzelten „Rangeleien“ mit der Polizei; da müssen die Beamten eben durch. Linke haben Narrenfreiheit; ihnen verdankt das Land aktuell die schönen Meldungen marodierender Araberclans und Großfamilien; ob solcher wundervollen Bereicherungen müssen wir ein Auge zudrücken, wenn bei der Zurschaustellung linken Demokratieverständnisses mal ein Fläschlein fliegt.

Andreas Frank:
So, so, Deutschland ist ein freies Land? Also friedlich demonstrieren darf man hier scheinbar nicht mehr, dann wird gleich eine Randale von Andersdenkenden angezettelt. Hatten wir doch schon mal… Wer also am kräftigsten zuschlägt und lautesten bölkt hat Recht? Diese intoleranten Chaoten gehen mir auf den Keks! Festnehmen, einlochen und aburteilen.

Hermann Franz:
Wer nicht „Links“ ist provoziert die Linke damit so, dass Straßenrandale aus deren Sicht berechtigt ist. Das nenne ich mal ein ausgeprägtes Demokratieverständnis. Da erinnere ich mich an einen Zeitzeugen (meinen Schwiegervater), der davon berichtet hat, wie Ende der 20er Jahre in Rheinland Rotfront auch Straßenrandale gemacht hat. Leitspruch damals: „und willst Du nicht Genosse sein, so schlag ich Dir den Schädel ein“. Wie weit sind heute von damals entfernt? Aber, wetten, nach Auslegung der linksdevoten Presse sind natürlich die Teilnehmer der Demonstration schuld.

Christian Bauer:
Wenn 10.000 Gegendemonstraten gegen ein paar hundert Leute auf die Strasse gehen muss das Angst machen. Diese Linken und Grünen haben nichts mit Demokratie am Hut sondern sie wollen eine Welt der bunten Gesetzeslosen und hier sollte man genau hin schauen damit die Jahre der 68 ger Bewegung nicht wieder Aufwind bekommt.

Jana Becker:
Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel dafür, mit welcher Medienhetze Demos von besorgten Bürgern verunglimpft werden. Diese Leute haben einfach nur Angst vor einer Zukunft mit massenweiser unqualifizierter und oft auch kriminellen Einwanderung, extremen Islamismus und Terrorgefahr. Und sie demonstrieren zumeist friedlich. Die wahre Gefahr geht vom alltäglichen uns indoktrinierenden Linksfaschismus aus und von naive Gutmenschen, die uns ihre Sichtweise aufs Auge drücken wollen. Und wenn das durch Argumente nicht klappt, dann kommen die gewaltbereiten Antifas bei Demos zum Zuge, auf dass das kritische Volk abgeschreckt wird und schon gar nicht mehr auf die Straße geht. Und das besteht zumeist aus ganz normalen und besorgten Bürgern, die weder Hooligans noch Nazis sind.

Eduard Moll:
Armes Deutschland, armer Focus – dabei bräuchte Focus nur unsere Kommentare zu lesen, um zu erkennen, was die Mehrheit der Bürger will…!


Hier der Artikel „Demonstranten blockieren Marschroute von Pegida-Ableger – ein Polizist verletzt“ aus dem FOCUS. Am gestrigen Samstag waren in Frankfurt 1000 Polizisten im Einsatz, um die gewaltbereiten Linken unter Kontrolle zu halten. Unterstützt von einem Polizei-Hubschrauber, der sechs Stunden lang über dem Geschehen kreiste. Was das den Steuerzahler alles kostet! Nur, weil die Politik nicht willens ist, Recht und Gesetz mit Nachdruck durchzusetzen und gegen diese linken Demokratiefeinde konsequent vorzugehen.

(Spürnase: Rebue 1805)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Schon mal ein Vorschritt das Focus solche Kommentare überhaupt zulässt.

    Sollte es doch so sein und der Focus kehrt zu seinen Anfangs Tagen zurück, in denen seine Devise da noch hieß: Fakten, Fakten, Fakten?

    Dann werde ich mir dieses Magazin wieder mal kaufen.

  2. Bislang war die zunehmende demonstrations Freudigkeit im letzten dreivierteljahr ja eigentlich der Beleg dafür, dass es all die aus dem Netz in Wirklichkeit tatsächlich gibt und dass diese auch bereit sind sich afd der Straße zu zeigen.

    Sich nach Ende selbst vergeigten ,“Großkundgebung“ auf die Mehrheitsmeinung im Netz zurück zu ziehen, statt das eigene agieren mal selbstkritisch zu reflektieren lässt nicht Au f Besserung hoffen was das Agieren mancher Akteure angeht

  3. Wir leben in einer linken schwulen-gender-asyl-Diktatur -jede Vernunft wird im Keim erstickt. Hoffentlich ist die Gegenwehr stark genug !!!

  4. Immerhin ist der LOCUS eines der wenigen Medien, das nicht alles wegzensiert was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

  5. #1 Jiri Hovorkac (21. Jun 2015 16:08)

    „Schon mal ein Vorschritt das Focus solche Kommentare überhaupt zulässt.“

    Focus-online ist eine Kloake, insbesondere seit der Zusammenarbeit mit der unsäglich primitiven „Huffington Post“.

    Aber was die Kommentare betrifft, da ist Focus ein Lichtblick. Soweit man einigermaßen sachlich bleibt, bekommt man da jeden Kommentar durch.

    Leider hatte ich den oben angesprochenen Artikel nicht kommentiert, hätte mich gern dort oben gelesen…

  6. Ich empfehle den Lesern den gedrucken FOCUS – er kommt einem vor wie eine andere Welt.

    Und dem gedruckten FOCUS empfehle ich, diesem Huffigton-Post-verseuchten Online-Auftritt zu untersagen, sich „FOCUS“ zu nennen.

    Dieser Online-Dreckshaufen beschmutzt auch die Printausgabe ganz erheblich!

  7. Aus den politischen Wissenschaften wissen wir, daß es lediglich 2-5% der Bevölkerung braucht, um Macht über die anderen 95-98% auszuüben.

    Lenin schaffte es mit einer Hand voll Leuten.

    Die Anhänger des Tötet-die-Ungläubigen-Kults schaffen es ihren korankonformen Teufelsstaat ebenfalls mit nur 5% der Bevölkerung aufzurichten und zu beherrschen.

    Die frage ist nur, wie lange solche Gebilde sich halten und welchen Preis es kostet sie zu beseitigen…

  8. Tja – wenn dem Gebilde, das sich „Rechtsstaat“ nennt, das Recht abhanden kommt, dann bleibt halt nur noch der Linksstaat übrig. Einen solchen „Linksstaat“ hatten wir allerdings schon zwei Mal in Deutschland, beide Male nannte der sich sozialistisch – erst braun, dann rot – , und der dritte bahnt sich gerade an.

    Im Gegensatz zu den beiden Erstgenannten marschiert der auf eher leisen Sohlen, und so verstellt sich auch hier der Teufel als „Engel (angelos=Bote) des Lichts“: Die Meinungsdiktatur von heute nennt sich „Konsensdemokratie“, die alle diejenigen ausschließt und zu vogelfreien Nicht-Menschen erklärt, die diesen aufoktroyierten „Konsens“ nicht mitzutragen vermögen. Das Ergebnis ist am Ende also dasselbe, nur die Irreführung ist heute viel gravierender als damals.

    Noch darf auf gleichgeschalteten Internet-Medien kritisch kommentiert werden. Die ersten, der aus ihrer Sicht immer notwendiger werdenden Zensurbemühungen offensichtlich überdrüssig, haben diese Funktion bereits eingestellt. Schließlich soll die allseits wohlwollende, teilweise aus Zwangsgebühren finanzierte „Pro-Islam-Pro-EU-Pro-Gender-Hofberichterstattung“ mit eingebauter „Pseudokritik“ nicht leiden müssen. Die „konsensdemokratischen“ Stimmen, die überdies recht militant die Löschung kritischer Blogs wie diesem einfordern, sind nicht zu überhören.

  9. Ich frage mich außerdem, wieso die ganzen Focusleser immer die Parteien wählen, die ihnen diese Suppe einbrocken…

    Bzw. wieso es keine Partei gibt, die in der Lage ist, dieses Potential zu erschließen…

  10. @ #3 Dona alemany (21. Jun 2015 16:14)

    noch präziser: Wir leben in einer Diktatur der Kinderlosen über die Familien…

  11. Ich denke mal so für mich:

    Die erste Zeitung/Zeitschrift in unserem Land, die auf verordnete Lügen verzichtet und wahre Tatsachen, Fakten und Hintergründe thematisiert, wahrheitsgemäß berichtet und von linksgrüner Ideologie befreit ist, wird eine ungeahnte Auflagenstärke und Leserzustimmung erfahren.

  12. Wir leben in einer Parteiendiktatur, die sich dem Genderwahn, der Schwulenseuche, dem Asylirrsinn, der Euro-Rettung um jeden Preis und der verlogensten politischen Korrektheit in diesem Universum verschrieben hat. Wer kann da argumentativ noch gegenhalten, ohne a priori als rechte NaziSAu diffamiert zu werden?!?!?!

  13. Jeden Tag sich selbst sagen:
    Was ist das kleinste was ich dagegen unternehmen kann? Investiert 2 min. Euer Zeit pro Tag für ein Kommentar in den Foren oder druckt einen Aufkleber und klebt ihn irgendwo wo man es sehen kann und wichtig- redet mit Freunden darüber!


  14. So denkt das Volk:

    Hohe Zustimmung für Bundespräsident Gauck

    Umfrage
    Wünschen Sie sich eine zweite Amtsperiode von Joachim Gauck?

    Es haben 40826 Besucher abgestimmt.

    Ja
    7.4%
    (3038 Stimmen)

    Nein
    90%
    (36732 Stimmen)

    Kommt darauf an, wer sonst noch zur Wahl steht
    2.2%
    (896 Stimmen)

    Das ist mir egal
    0.4%
    (160 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    Illegale Bootsflüchtlinge
    Australien fordert Europa zu totaler Abschottung auf

    Umfrage
    Sollte Europa das australische Flüchtlings-Modell übernehmen?

    Es haben 50329 Besucher abgestimmt.

    Nein, das Vorgehen ist unmenschlich.
    7.7%
    (3870 Stimmen)

    Ja, es ist effektiv.
    91.1%
    (45827 Stimmen)

    Dazu habe ich keine Meinung.
    1.2%
    (632 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

  15. #9 Bernhard von Clairveaux (21. Jun 2015 16:19)
    Ich frage mich außerdem, wieso die ganzen Focusleser immer die Parteien wählen, die ihnen diese Suppe einbrocken…[…]

    Auch wenn ich es bereits mehrmals schrieb und ich mich eigentlich nur ungern wiederhole;
    Wahlergebnisse sollte man mittlerweile in Deutschland nur mit allergrößter Vorsicht geniessen – ich gehe soweit zu behaupten, dass die letzte korrekte Auszählung 2004 in Sachsen stattfand – dort sass die NPD mit 9,2% im sächsischen Landtag.
    ?ei der letzten OB-Wahl in Dresden erzielte Tatjana Festerling knapp 10% (wenn ich mich recht erinnere) nur deshalb, so behaupte ich auch hier, weil unzählige Wahlhelfer und -beobachter bei der Auszählung anwesend waren.
    Ansonsten wäre das offizielle Ergebnis für sie bei 3-4% gewesen.

  16. #9 Bernhard von Clairveaux (21. Jun 2015 16:19)

    Ich frage mich außerdem, wieso die ganzen Focusleser immer die Parteien wählen, die ihnen diese Suppe einbrocken…

    Bzw. wieso es keine Partei gibt, die in der Lage ist, dieses Potential zu erschließen…
    ————————–
    Diese Partei war gerade im entstehen. Jetzt wird sie von seinem Begründer zerstört! – Die nächsten Wochen werden zeigen was davon übrig bleibt!

  17. Aber damit das auch klar ist, ein Mann auf der Strasse ist mehr wert als alle Leserbriefe zusammen.

    Und deshalb leben wir in dieser linksgrünen Diktatur, weil die Anständigen zu Hause bleiben und die Rotfront sich auf den Strassen austoben kann.

    Kämen nur 10% dieser Leserbriefschreiber und Meckerer mal zu Pegida, sähe vieles beser aus.

  18. #3 Dona alemany (21. Jun 2015 16:14)

    Wir leben in einer linken schwulen-gender-asyl-Diktatur -jede Vernunft wird im Keim erstickt. Hoffentlich ist die Gegenwehr stark genug !!!

    dieser gesellschaftliche Krebs wuchert in den Köpfen der manipulierten Gutmenschen-Mafia: unempfänglich für beweisbare Argumente, Realitätsempfinden, gesundem Patriotismus, Zukunftsvorsorge. Der potenzierte, über die RAF in die Neuzeit gewuchtete Neomarxismus tarnt sich progressiv als Gutmenschentum, Grüne und SPD nahes Sozialschmarotzertum. Gewerkschaften, evangelische Kirche und unzählige Stiftungen der linken Meinungsmache (im „Kampf gegen Rechts“ natürlich!) tun ihr Übriges!! Krank, krank und nochmals krank ist diese linke Krake, die einst nach den Fall der Mauer kurz mal ihre Besinnung verlor! Heute stellt sie sich im Dienst der EU- und USAhörigen Eliten, die alles einebnen wollen, was nach Verstand, Vernunft und Lebenserhalt aussieht!

  19. #12 Mark von Buch (21. Jun 2015 16:21)

    Ich denke mal so für mich:

    Die erste Zeitung/Zeitschrift in unserem Land, die auf verordnete Lügen verzichtet und wahre Tatsachen, Fakten und Hintergründe thematisiert, wahrheitsgemäß berichtet und von linksgrüner Ideologie befreit ist, wird eine ungeahnte Auflagenstärke und Leserzustimmung erfahren.
    …………………………….
    Dann müßte die JF eine Millionen-Auflage haben.

  20. Wir leben nicht in einer Demokratie sondern in einer parlamentarischen Oligarchie, in welcher sich selbst privilegierende Koordinatoren von Lobbyisteninteressen, alle vier Jahre Wählerstimmen mit Lügen, Täuschungen und Versprechungen erschleichen.

    Eine Kanzlerin die Ihre Politik als alternativlos erklärt, erklärt damit auch dass sie keine Opposition oder eine andere Politik möchte und damit der Demokratie eine Absage erteilt.

    Die „Aktivisten“ sind die geduldete Sturmabteilung der Politstricher. Parallel zu diesen steuerfinanzierten ANTI-Faschisten werden naive und grenzdebile Buntbürger mit Wortakrobatiken, Euphemismen und Islamapologetik auf Linie gebracht.

    Das einfach strukturierte Gemüt kann man eben mit bunten Schildchen, Welcome Bannern, Trillerpfeifen oder Tagen der offenen Moscheen (mit etwas Tee und Gebäck) schnell von der Illusion einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt überzeugen. Dann dürfen noch alle ihre Namen tanzen und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen vor soviel unterwürfiger Toleranzschleimerei. Probleme werden kleingeredet oder einfach nicht thematisiert.

    Damit hat die Politik sowohl einen Teil der Bevölkerung als passive Meinungssitzköter abgerichet, die ihre absurde Politik auf der Strasse verkünden lässt als auch Schlägertrupps gegen diejenigen Bürger die eben nicht auf Linie sind sondern politisch ganz unkorrekt es wagen eine abweichende Meinung zu vertreten. Diese kommen in die Nazi-Schublade.

    Was würde die Politik heute nur machen hätte es die Nazis nicht gegeben. Dann hätten die ja gar kein Totschlagargument.

    Vielleicht lässt sich bis 2017 noch der ein oder andere bürgerliche Wachkomaptient aus seinem litargischen Wahlverhalten herausargumentieren.

  21. Ich war gestern auch dabei. Ich sage es mal ganz ehrlich, keinem Familienvater kann ich anraten, dort teil zu nehmen. Das hat mit Demo im klassischen Sinne nicht mehr viel zu tun. Das ist nur noch ein wahrer Schmelztigel! Abgeschottet von massenhaft Polizei, Sperrgitter und Hubschraubergetöse! Viermal wurde ich gefilst und beinahe hätten sie mir noch den Fahrradhelm im Rucksack sichergestellt um dann die Vollvermummung mit Helm und Knieschutz der Gegenseite bestaunen zu dürfen.Durch die Parkhausetage wurden wir zur S-Bahn und über weitere Umwege zum Hauptbahnhof gebracht.

    Der Höhepunkt allerdings war der Spaziergang, dies hat die Frankfurter Polizei klasse hinbekommen.

    Ein dicker Erfolg war auch die unerwartet klare rechtliche Beurteilung durch beide Verwaltungsgerichte. Ich denke, die Urteile hinterlassen bundesweit Spuren bei der zur Farce gekommenen rechtliche Beurteilungen durch verschiedene Ordnungsämter bei deren „Genehmigungspraxis“.

    Die Focus-Kommentare allerdings tun der Seele schon gut. Vielen Dank Michael!!!

    Ach ja, ich komme wieder!

  22. Das einzige was die Politik interessiert ist das wöchentliche Wahlbarometer. Wenn die CDU plötzlich 10-15% verliert werden am nächsten Tag die „Flüchtlings“boote wie in Australien zurückgeschleppt. Das ist bisher aber nicht passiert.

    Die Mehrheit der Leute (von den Linksgrünen abgesehen) findet die Invasion zwar nicht gut, glaubt aber vermutlich dass das doch irgendwie aufhört.

    Noch traut man sich aber nicht anders zu wählen, denn „das sind doch alles Nazies“ und „mal soll doch nicht so extrem sein“. Wann die Geduld der Masse endet weiß man nicht. Das passiert sicher irgendwann. Dann kommen wir in Phase zwei.

    Bis dahin haben wir dann Illegale im Millionenbereich. Dann werden die Rotgrünen versuchen den schon hier befindlichen Invasoren Amnestie zuzuschanzen und auf Zeit spielen, dass die hier ein paar Kinder (Anker Babies) produzieren können.

  23. Früher wären solche Kommentare bei Focus nicht durchgekommen.
    Focus fürchtet wohl auch rückgehende Magazinverkäufe.
    Im Internet mögen „wir“ die Oberhand haben.
    Auf der Straße haben aber die „Antideutschen Faschisten(Antifa)“ die Oberhand.
    Und wenn weiterhin 40 Prozent Merkel wählen, fast 30 Prozent SPD und 8 Prozent Grüne, dann wird sich NICHTS ändern.

  24. # 21,mark von buch

    probier mal die „preußische allgemeine zeitung“, da kriegst du wochenweise genau das, am besten finde ich immer den geistreich-humorvollen-wochenrückblick mit hans heckel, dazu wirtschaft, feuilleton, und halt ein bißchen ostpreußen, s. http://www.preussische-allgemeine.de – die auflage steigt grade stark!

  25. Dieser linksfaschistische Dreck wird doch von staatlichen Stellen geduldet, damit er deren Arbeit macht. Ansonsten würde man verbieten, daß dieser widerliche linksfaschistische Dreck aufmarschieren kann.

  26. #22 norbert.gehrig
    Bitte aber das mit Pegida und Bachmann runter schlucken. Lutz hat seine Sonnen- aber auch seine Schattenseiten! Nur wir haben nichts davon, wenn wir uins wie derzeit die AfD auseinander diffidieren!

    Lutz Bachman macht mit Pegida in Dresdet eine gute Arbeit. Konkurrenz belebt das Geschäft! Lass uns hier im Süden einfach versuchen noch ein bisserl besser zu werden. Kleine Eiferüchteleien sollten wir mit Größe begegnen!

    Bitte keinesfalls in solche Diskussionen eintreten!!!

  27. Viele dieser Artikel werden auf pi-news verlinkt, Rechte sind im Internet auch viel häufiger vertreten als Linke.
    Wenn man sich die Wahlergebnisse ansieht, gibt es nach wie vor unglaublich viele ahnungslose Bürger, oder Bürger, die der Wahrheit nicht ins Auge sehen wollen und die Islamisierung leugnen, weil die Wahrheit oft weh tut.

  28. …ach Michael… du und dein Zweckoptimismus!

    Es bleibt dabei… auch wenn die meisten Deutschen so denken wie du + ich… mit 10 gewaltbreiten Schwarzköpfen die ihre Freizeit -dank Hartz- im Kampfsportzentrum verbringen oder wahlweise mit 10 biergeschwängerten Punkern der ANTIFA kann man leicht eine Demo von 1.000 aufrechten Deutschen aufmischen…

    …und die sind -wegen der hohen Anzahl an Sofa – Kommentatoren- schon schwer genug zu mobilisieren…

  29. #33 JensPloesser (21. Jun 2015 17:02)

    Wenn man sich die Wahlergebnisse ansieht, gibt es nach wie vor unglaublich viele ahnungslose Bürger, oder Bürger, die der Wahrheit nicht ins Auge sehen wollen und die Islamisierung leugnen, weil die Wahrheit oft weh tut.

    Also wenn ich mir mein Umfeld anschaue, dann besteht da ein eklatanter Unterschied zwischen der Meinung und der Wahlergebnisse.

    Vielleicht sollte man das einmal näher beleuchten…

    Tip(p) & Denkanstoss: Erneute Wahl-Panne in Essen – 26 Säcke mit Stimmzetteln wurden im Aufzug vergessen.

  30. Wie nicht anders zu erwarten waren die HR3-Radionachrichten gestern wieder sehr einseitig: Selbstverständlich hieß es „Aufmärsche des islamfeindlichen Bündnisses“. Man sprach zudem von Gewalttätigkeiten, aber dass diese wohl ausnahmslos von den Linksextremisten ausgingen hat man auch unter den Tisch fallen lassen.

  31. Die Veranstaltung war ja wohl ein Witz und nur ein lauwarmer Pegida-Abklatsch. Sollte doch die größte und geilste Veranstaltung die Germany je gesehen hat mit 1000 Demonstranten werden. Es war definitiv die größte Pleite. Da lob ich mir noch Heidi Mund, die kommt wenigstens aus Frankfurt.

  32. Ist doch prima! Ich denke da immer an den alten Schnack „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ (aber es überlebt).

    Zähe Arbeit an allen Fronten zahlt sich aus: Die einen auf der Straße, die anderen in den Kommentaren, die nächsten unter Arbeitskollegen, Freunden, Familie, Parteien (ja, auch das gibt es;), wo auch immer, wieder andere in Leserbriefen, und ganz wichtig, viele auf PI, weil das hier sozusagen ein nettes Wohnzimmer ist, in dem „wir“, vor Trollen geschützt, im virtuellen Ledersessel, mit Drink in der Hand, Ideen entwickeln und Gedanken äußern können. Zoff incl. Früher nannte sich das – zumindest in GB – „Club“. Und was dann in den Kommentaren steht, findet sich sehr oft in den MSM. Oder sonstwo von FB bis Mail.

    Übrigens auch bei der OIC in ihrem „Islamophobia Observatory“. Sie hat PI und vor allem Michael im Blick, scheint aber zunehmend nervös bzw. schweigsam. Gut!

    http://www.oic-oci.org/oicv2/page/?p_id=182&p_ref=61&lan=en

    Nochmal: Danke PI, für dieses Wohnzimmer im Wahnsinn.

  33. Man sollte nochmal mit den HoGeSa Leuten etwas planen, denn nur:

    GEMEINSAM SIND WIR STARK !!!

  34. #25 blaubeerbaum (21. Jun 2015 16:46)
    Ich war gestern auch dabei. Ich sage es mal ganz ehrlich, keinem Familienvater kann ich anraten, dort teil zu nehmen. Das hat mit Demo im klassischen Sinne nicht mehr viel zu tun. Das ist nur noch ein wahrer Schmelztigel! Abgeschottet von massenhaft Polizei, Sperrgitter und Hubschraubergetöse! Viermal wurde ich gefilst und beinahe hätten sie mir noch den Fahrradhelm im Rucksack sichergestellt um dann die Vollvermummung mit Helm und Knieschutz der Gegenseite bestkaunen zu dürfen…

    Gratulation für Deinen Mut. Mut zu haben bedeutet nicht, keine Angst zu spüren, sondern trotz der Angst hinzugehen. Und ich gehe auch und gerade als Familienvater, trotz innerer Befürchtungen, ab und an zu solchen Demos, gerade weil ich um die Zukunft meiner Kinder besorgt bin. Und am Ende bin ich froh, wieder dabei gewesen zu sein und rufe mit: “ wir kommen wieder!“
    Ein Problem, was ich sehe: es fehlt nicht an multimedialer Vernetzung, wohl aber die persönliche. Es bedarf der Gesprächskreise, des persönlichen und gedanklichen Austausches. Zu DDR Zeiten boten Kirchen mitunter solche Möglichkeiten. Diese sind heute leider größtenteils selber systemhörig. So sind geöffnete Wohnzimmer heutzutage wohl eher der geeignete Ort für solche Zusammenkünfte.

  35. Dann frage ich mich trotzdem immer wieder:
    Warum diese Wahlergebnisse?
    Das Volk wählt anders, als es denkt?
    Schizophrenie pur!

  36. #36 lawless (21. Jun 2015 17:17)

    #34 lorbas

    Ich fass es nicht.

    Herzlich Willkommen im „bunten, welt(bes)offenen und tol(l)eranten Deutschland“, jedoch nur falls sie Neger_In, Homosexuell, Bi-, Trans- oder aus dem Ziegen- und Kamelfi**erumfeld kommen. Wenn sie dann auch noch strenggläubiger Mohammedaner sind, dann ja dann stehen ihnen alle Türen offen.

    Als eventuell heterosexueller Vater oder Mutter die selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommt und vielleicht auch noch weiße Haut hat… dann gehören sie eher zu den unerwünschten Personen.

    Lesen und staunen:

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

    Berlin: http://honestlyconcerned.info/2014/08/12/ein-persoenlicher-erfahrungbericht-von-einem-selbstversuch-in-berlin-neukoelln-beschimpft-bespuckt-bedroht-du-bist-tot/

  37. Man kann den Politikern nur raten, dass sie so langsam damit anfangen, den Finger wieder am Puls des Volkes zu legen und endlich aufhören mit den ewigen Märchen über gelungene Integration und das Funktionieren der Multi-Kulti Gesellschaft. Die Wahrheit ist doch, dass ein Großteil der Migranten aus uns vollkommen entgegengesetzten Kulturkreisen sich eben nicht integrieren (wollen) und hier weiterhin nach ihren steinzeitlichen Traditionen und Moralvorstellungen leben. Die Systemparteien entfernen sich immer mehr von den Sorgen und Nöten der Bevölkerung und dies wird irgendwann zwangsläufig zu erheblichen Unruhen, evtl. sogar bürgerkriegsähnliche Zustände führen. Deutschland ist mit seinen >82 Mio. Einwohnern alles andere als untervölkert und wir haben deutlich mehr Arbeitslose und prekär Beschaftigte als uns die Bundesregierung immer wieder glauben machen will. Man kann das Land nicht mit jährlich 300-500k überwiegend bildungsfernen Asylforderern hemmungslos fluten ohne dass dies Konsequenzen für uns alle hat. Fangt endlich an die Mehrheit dieser illegal eingereisten Asyl-Darsteller auszuweisen, dann wäre schon ein großer Schritt getan. Hört auf uns einzureden, dass wie für jedes Elend auf dieser Welt eine Mitverantwortung tragen. Genderwahnsinn, vegane Ernährung, Kultursensibilität, Toleranz gegenüber den Intoleranten, Schwulenkult, Kuscheljustiz etc….. All das sind Indikatoren für die Luxussorgen einer gelangweilten, verfressenen Konsumgesellschaft, der es viel zu gut geht. Nehmt die Sorgen eurer Wähler endlich ernst, sonst wird diese Entwicklung noch in Chaos und Gewalt enden. Toleranz kann man nicht erzwingen. Die jetzigen Zustände, bei denen jeder Afrikaner / jeder Mohammedaner ungeprüft und ungehindert einreisen (und meist auch bleiben) kann, können so nicht länger geduldet werden. Damit muss Schluß sein, sonst erreicht man damit genau das Gegenteil von dem, was man von der einheimischen Bevölkerung erwartet. Das Volk fühlt sich irgendwann unverstanden und macht innerlich zu. Es ist mir ein Rätsel, warum das die Politkasper nicht begreifen.

  38. #23 Wuppertal (21. Jun 2015 16:43)

    #12 Mark von Buch (21. Jun 2015 16:21)

    Ich denke mal so für mich:

    Die erste Zeitung/Zeitschrift in unserem Land, die auf verordnete Lügen verzichtet und wahre Tatsachen, Fakten und Hintergründe thematisiert, wahrheitsgemäß berichtet und von linksgrüner Ideologie befreit ist, wird eine ungeahnte Auflagenstärke und Leserzustimmung erfahren.
    …………………………….
    Dann müßte die JF eine Millionen-Auflage haben.

    Hat sie leider nicht.

    Aber sie schreibt auch nicht für eine so breite Lesergemeinde. Sie ist sehr intellektuell.

    Ich meinte eines der jetzigen mainstream-Blätter.

  39. Ähnliche Kommentare findet man auf SPON in Bezug auf die Dümmlichkeiten unseres(?) Präsidenten über die deutschen Vertriebenen & Kriegsflüchtlinge. Ist ’n Wunder das die Kommentare nicht gesperrt sind. Wäre wünschenswert
    wenn das die Vorboten einer neuen Richtung in den Medien wäre. Irgendwann ist’s mit dem Leugnen & Wegsehen vorbei.

    http://www.spiegel.de/forum/politik/gedenktag-fuer-vertriebene-gauck-mahnt-deutsche-zu-mehr-offenheit-fuer-fluechtlinge-thread-311172-1.html

  40. Zum Vergleich: selbst lt Medien 4000 Teilnehmer bei der Demo für alle heute n Stuttgart und nur 250 gegendemonstranten

  41. #32 lawless

    Die bringen alle ordentlich Leute zusammen.

    Respekt!

    In den „Nachrichten“ wurde das ganze als reine „Nazidemo“ beteichnet.

    Selbst die Italiener spielen nicht mit.

    http://www.spiegel.de/panorama/italiener-demonstrieren-gegen-homo-ehe-a-1039915.html

    In Rom sind Hunderttausende gegen die Pläne der italienischen Regierung auf die Straße gegangen.

    Als letztes Land Westeuropas will auch Italien gleichgeschlechtliche Partnerschaften gesetzlich anerkennen.<<

    Und der deutsche Michel pennt mal wieder.

    Was ist nur aus uns geworden 🙁

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/20/schweiz-simuliert-zerfall-der-eu-und-erwartet-unruhen-in-europa/

    Manchmal haben Außenstehende den besseren Blick für die Gefahr: Die Schweizer Armee bereitet überraschend ein Manöver vor, das den Zusammenbruch der EU simulieren soll.

    Für diesen Fall rechnen die Schweizer mit Plünderungen, Unruhen und ethnischen Spannungen.<<

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/fluechtlinge-auf-griechischer-ferieninsel-krisentreffen-auf-lesbos-13658345.html

    Wie schön fett die griechischen Frauen sind!

    Bald wird es dunkel sein, eine Brise kommt auf, die Sommernacht sinkt auf Lesbos herab, und Babak kann es nicht fassen. Eben sind zwei junge Griechinnen vorbeigeschlendert, beide in seinem Alter, und beide schon mit Anfang zwanzig durch üppige Speckpolster vor den scharfen Kanten des Daseins geschützt.

    Babak blickt ihnen hinterher und macht Europa ein Kompliment: Ein Kontinent, auf dem schon junge Menschen Übergewicht haben, müsse schön sein und gut.
    Babak will nach Deutschland.<<

    Deutschland braucht und will dich nicht, Babak!

    Glaub mir!

    Have a nice day.

  42. Stürzenberger:

    Im FOCUS-Artikel zu einer gestrigen Veranstal-tung gegen Islamisierung, Asylmissbrauch und linke Gesinnungsdiktatur in Frankfurt sind von den bisher 68 Kommentaren fast alle auf PI-Linie.

    Eine Handvoll ist auf PI-Linie, der große Rest ist wütend darüber, dass die „links-grünen Idioten“ sich nach SA-Manier das Recht herausnehmen, Demonstrationen Andersdenkender zu verhindern. Bei der FAZ genauso, Thorsten Gabel schreibt:

    „Als die linksradikalen Demonstrationen in den 60ern und 70ern ihre Hochphase erlebten, gab es breiten Widerspruch in der Bevölkerung gegen die radikalen Ideen einerseits und die Brutalität und Gewalt der Demonstranten andererseits. Niemand wäre aber auf die abwegige Idee gekommen, diese Demonstrationen durch gewaltsame Gegendemon-strationen zu unterbinden. Es bestand Konsens, dass Demokratie und Meinungsfreiheit zu respektieren sind, auch wenn man politisch in Opposition zu den Demonstranten steht. Heute hat sich das Bild gewandelt: Mit Gewalt wer-den Demonstrationen verhindert, wenn sie nicht zu 100 % dem politischen Mainstream entsprechen. Meinungs- und Demonstrationsfreiheit sind damit Geschichte.“

    Aber halten wir fest: Es sollte ein Großereignis werden und ist es nicht geworden. Statt der angekündigten 10.000 Gegendemonstranten sind nur 2000 gekommen (wenn es überhaupt so viele waren) und „WOW“ hat es nur auf 200 statt der angekündigten 1000 gebracht.

    Unterstützt von einem Polizei-Hubschrauber, der vier Stunden lang über dem Geschehen kreiste.

    Sechs Stunden lang! Sechs Stunden lang ist dieser Hub-schrauber uns tierisch auf die Nerven gegangen. Schon allein aus diesem Grund bitten wir Frankfurter höflich darum, die nächste „WOW“-Kundgebung in, zum Beispiel, Oberammergau abzuhalten.

    Wir waren ohnehin mit anderem beschäftigt: Pferderenn-bahn oder DFB-Akademie, das ist die Frage. Erster Bürger-entscheid in Frankfurt! Ich bin für die Rennbahn.

  43. #18 PSI
    … In hiesigem Wahllokal lagen immer Bleistifte aus…
    Gut, dass ich immer nen Kulli dabei hab.

    #19 lobo 1956
    Wer nicht handelt kann auch keine Fehler machen. Meine Kollegen haben Angst als n…i abgestempelt zu werden. Auf einer Demo gesehen zu werden. Laut etwas zu sagen. O-Ton, was soll ich denn machen, bringt doch eh nichts. Andere sagen, dann wandere ich eben aus, wenn ich in Rente bin.
    Oder, so schlimm wird das bestimmt nicht. Oder, aber dann triffst ja auch unschuldige, die sich seit Ewigkeiten angepasst haben.

    Meine Meinung ist, dass eingebürgerte Ausländer,wie der Aramäer, der sich auf der Kundgebung geäussert hat, Wort eergreifen müssen. Denke, das gilt so manchen hinterm Ofen hervor. 🙂

  44. #33 JensPloesser; Ich hör (bzw les) wohl nicht recht. Rechte im Internet häufiger vertreten als Linke. Nahezu alles was sich so an Presse und Funk hierzulande irgendwo einen Internetauftritt leistet, ist doch links.
    Dazu sind viele Foren wenigstens latent links eingestellt, so dass du sofort eine aufn Deckel kriegst, wenn du was gegen Mainstrom, aka gender, Schwule, linke schreibst. Ich bin schon mal übelst angemacht worden, weil ich Japse geschrieben hab, statt das auszuschreiben, wenn ich N…r geschrieben hätte, wär ich womöglich zeitlebens gesperrt.

  45. Ich höre immer: ROTE SA.
    Nein sind sie nicht. Sie sind der neu RFKB,
    der neue Rotfrontkämpferbund. Die alten RFKBer bis 1933 waren genau solche gewalttätigen Strolche wie die SA. Keinen feuchten Furz besser.Für jede Saalschlacht mit Toten und Schwerverletzten immer zur Stelle. Überfälle und Meuchelmorde gegen allein nach Hause gehende SAer. Natürlich haben die es dann peu a peu genau so gemacht. Das Ende vom Lied: Nach der Machtergreifung, wurden die roten Mörder rausgefischt und ihnen der Kopf zwischen die Beine gelegt.

  46. Augenzeugenbericht über die gestrige Gegendemo in Frankfurt, gefunden auf Quotenqueen.

    „Derrick“ schreibt:

    Die Veranstaltung fand auf dem Goetheplatz statt, zwar in Hörweite von WOW, aber doch sauber getrennt, in ausreichendem Abstand. Interessant die Staffelung des Aufmarschs: Direkt vor der Rednertribüne die Gewerkschaften und die Partei „Die Linke“ mit ihren roten Fahnen. Aus Rednersicht links daneben ein kleiner greisenhafter Haufen vom „Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“, das sind die blauweiß Gestreiften mit dem roten Dreieck. In der „zweiten Reihe“ der Zuhörer erkannte man Fahnen von Bündnis90/Die Grünen. In den hinteren, sich schon zwischen Passanten auffransenden Reihen folgte dann noch „Die Partei“ mit Hitlerbildern.

    Zu den Rednern gehörte auch die deutschenfeindliche Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis90/Die Grünen), Integrationsdezernentin der Stadt Frankfurt am Main. Sie goß sofort absichtlich Öl ins Feuer, indem sie über den Goetheplatz brüllte: „Wir wollen keine Patrioten, weg mit euch!!!!“ Desweiteren nannte sie es einen „Skandal“, daß immer noch zwischen berechtigt Asylsuchenden und Illegalen unterschieden werde. (!)

    Auffällig war das Alter der Zuhörer. Entweder es handelte sich um Kinder (Schüler) oder um Rentner bzw. Vorruheständler. Traf man doch mal auf jemand mittleren Alters, sah man ihm/ihr ein gewisses Drinking Problem meist schon an.

    Am Rande wurde ich Ohrenzeuge eines interessanten Zwiegesprächs. Ein Mann mit roter Umhängetasche von „Die Linke“ fragte einen weißhaarigen und -bärtigen Greis von den Antifaschisten mit dem roten Dreieck, auf wieviele Teilnehmer er die Gegendemo schätze. „Mindestens 2000!“, antwortete der Dreieckler. „Och, ach, das ist aber jetzt übertrieben, nicht wahr? Das sind doch nicht mal 400 hier auf dem Goetheplatz…“, schätzte der Rottaschenträger überraschend realistisch. „Neenee, das stimmt schon mit den 2000, die sind über ganz Frankfurt verteilt!“, lamentierte der Greis. Der Mann mit der Umhängetasche verabschiedete sich daraufhin mit den Worten: „Na, ich zweifle.“ Womit er recht hatte. Denn mehr als drei- bis vierhundert Teilnehmer waren es keinesfalls, viele davon Zufallspassanten (Einkäufer), die nur wenige Minuten zuhörten und dann weitergingen.

    Um 14:00 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen. Die Gutmenschen stoben auseinander und von dannen, nur wenige „tapfere“ Jack-Wolfskin-Träger versuchten noch einige Minuten standzuhalten. Der auffällige Salafistenbartträger von „Die Partei“, der noch kurz zuvor mit langstieligem Hitlerbild durch die Reihen stolziert war, eilte zurück zu seinem Stand und versuchte hektisch, die ausliegenden Flyer und sonstiges Werbematerial vor dem Wolkenguß zu retten. Seine Parteigenossen hatten dann keinen Erfolg mehr damit, die Leute mit Apfelwein aus einem Kanister doch noch zum Dableiben zu bewegen.

  47. #49 Bruder Tuck; Man kanns an der Fettleibigkeit sehen, obs einem Volk schlecht geht.
    Je fetter umso ärmer.
    1. Griechen
    2. Palis
    3. Amis.

  48. Wenn es allenthalben so brodelt u. gärt, kurzm: sich Ablehnung, Unzufriedenheit u. Aufbegehren breit machen, wo sind dann all die Tastaturhelden wenn es darum geht, aktiv zu werden auf einer Demo, insb. den test test tes~gidas? Es kann doch kaum bei Allen Angst vor Stigmatisierung, Denunziation u. beruflicher wie sozialer Vernichtung ursächlich sein. Ist das Gros der Deutschen nicht einfach zu bequem, schreibt zwar liebend gern einen wütenden Kommentar, schimpft am Stammtisch u. über’n Gartenzaun, macht unkompliziert ‚gefällt/missfällt mir‘-Häkchen hinter entsprechende Artikel, doch überlässt die Frontarbeit lieber anderen? Gerade die ~gidas bieten doch endlich die Möglichkeit, für eigene Sorgen u. Interessen einzustehen. Braucht es noch mehr Zwangsbereicherungen, um die Ärsche der Buntländer endlich in wirklichen Massen auf die Straße zu bekommen? (Vom Wahlkreuzchenmachen ganz zu schweigen.)

    Aufgrund einer Schießerei in Chemnitz-Ebersdorf vor/in einem Haus „mit ausländischer Familie“ -eine Anwohnerin berichtete von Türken- sowie der bluttriefigen Streiterei dreier Marokkaner gleich nebenan, veranstalteten ‚Pro Chemnitz‘ u. ‚Sicherheit in Chemnitz – Wir für Ebersdorf‘ am Samstagvormittag eine Demo – währenddessen aus besagtem Türkenhaus heraus gepöbelt wurde, vom Kind aufwärts.
    Tatjana Festerling u Lutz Bachmann beehrten u. unterstützten uns durch ihre Anwesenheit. Es kamen knapp 100-Leutchen. Tja, was soll man da noch sagen, ich verstehe das einfach nicht…

  49. Ja die Leute die sich für Politik und Gesellschaft interressieren haben wohl mehrheitlich begriffen was im Land schief läuft.Der Nomalmichel in grosser Überzahl interessiert sich aber mehr für Fussball,Handy und Konsum.Von Wirtschaft und Kosten für Asyl,Griechenland,EU und Weltrettung hat er null Ahnung,weil er nichts darüber gelernt hat.Diese Leute denken sie haben den Wohlstand dauerhaft gepachtet.Gesellschaftliche Fehlentwicklungen bemerken sie sowenig, wie sie mitbekommen,dass hier die Infrastrucktur den Bach herunter geht.Wer merkt schon, dass diese Frau Merkel auch ein Betonkopf ist,wenn sie doch immer als so beliebt gefeiert wird.Was Demokratie ist hat die Masse nicht kapiert.Es heisst doch immer“Wir leben in einer Demokratie“.Na da wird wohl alles gut sein.
    Die Medien verzerren alles-keiner merkt etwas.Wenn die Tagesschau wieder Aktuelle Kamera heissen würde,wäre das auch kein Problem.Viele würden es gar icht merken.All diese Leute haben sich ihre Zukunft wirklich verdient.Schlaft gut und träumt weiter ihr Ignoranten!Die Rechnung kommt !!

  50. Der Umsatz sinkt und sinkt,weil die Lügenpresse lügt und verschweigt. Die wollen wohl ihre Leserschaft zurück.

  51. Ja, aber es gehen anstatt hunderttausende Pegida Anhängern gegen diesen ganzen Asylmisbrauch, tausende von Befürwortern auf die Strasse! Erst muss der Michel dem Michel was auf die Fr*** donnern bevor sich was ändert
    oder wie solls sonst gehen? Wenn ein neues Unwort des Jahres gesucht wird, wie wäre es mit „Flüchtlingen“?Man hört nichts anderes mehr,ich hab schon Angst den Klodeckel zu öffnen und ein „Flüchtling“ schaut mich an ! 🙂

  52. #50 Heta (21. Jun 2015 18:08)

    Wir waren ohnehin mit anderem beschäftigt: Pferderennbahn oder DFB-Akademie, das ist die Frage. Erster Bürgerentscheid in Frankfurt! Ich bin für die Rennbahn.

    Das muß jetzt sein: :)))

  53. #60 Templer2014 (21. Jun 2015 18:36)

    „Wenn ein neues Unwort des Jahres gesucht wird, wie wäre es mit „Flüchtlingen“?“

    Einverstanden. Gerade wird im Propagandasender ARDDR wieder ununterbrochen „geflüchtet“, es kommen nur „Kinder“ und arme „traumatisierte“. Man kann diesen ganzen Dreck nicht hören oder sehen. Mein Haß wächst mit jedem Tag mehr.

  54. So denkt das Volk: Kommentare zu linken Gegendemonstranten unter FOCUS-Artikel“
    ——————————————————-

    Wenn das Volk wirklich SO denkt, warum WÄHLT es denn nicht SO wenn Wahlzeit ist? Kann das jemand erklären?

  55. #65 ridgleylisp (21. Jun 2015 18:47)

    So denkt das Volk: Kommentare zu linken Gegendemonstranten unter FOCUS-Artikel“
    ——————————————————-

    Wenn das Volk wirklich SO denkt, warum WÄHLT es denn nicht SO wenn Wahlzeit ist? Kann das jemand erklären?
    ———————-
    Ganz einfach: Nach kurzem Zögern in der Wahlkabine überkommt die Leute wieder jenes schlechte Gewissen (Nazi!), das ihnen durch jahrelange Gehirnwäsche anerzogen wurde!

  56. #26 Klang der Stille (21. Jun 2015 16:49)

    Und wenn weiterhin 40 Prozent Merkel wählen, fast 30 Prozent SPD und 8 Prozent Grüne, dann wird sich NICHTS ändern.

    Jein. Wenn über 50% der Bevölkerung das Wahlrecht gar nicht nutzt, genau SO LANGE wird sich nichts ändern.

    Und – wenn die AfD sich weiter so selbstauflöst, wird es auch keinerlei Extrawähler in die Wahlkabinen (oder zur briefwahl) bewegen…

  57. #57 kolat (21. Jun 2015 18:23)

    Augenzeugenbericht über die gestrige Gegendemo in Frankfurt, gefunden auf Quotenqueen.

    Zu den Rednern gehörte auch die deutschenfeindliche Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis90/Die Grünen), Integrationsdezernentin der Stadt Frankfurt am Main. Sie goß sofort absichtlich Öl ins Feuer, indem sie über den Goetheplatz brüllte: „Wir wollen keine Patrioten, weg mit euch!!!!“

    Die Frau möchte auch keine Deutschen. Sie ist einmal vor dem Islam nach Deutschland geflohen.

    Frankfurt/Main: Grünen-Abgeordnete fordert Deutsche zum Auswandern auf

    Am 5. November fand in Frankfurt eine Anhörung zu einem geplanten Moscheebau im Stadtteil Hausen statt. Frankfurt-Hausen hat 6.500 Einwohner. Und immerhin 1.074 Erwachsene und wahlberechtigte Einwohner hatten vor der Versammlung eine Petition an die Stadt unterschrieben und sich gegen den Bau der dritten Moschee in Frankfurt-Hausen ausgesprochen. Was dann passierte, hat uns ein Leser wissen lassen, wir zitieren nachfolgend seine Nachricht:

    »Mittendrin kam dann – und jetzt kommt DER RICHTIGE SKANDAL! – von den Grünen das Ausschussmitglied Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg dran. Und die, die brachte den Saal total zum kochen und zwar sagte sie bezogen auf den Moscheebau ›Wir sind hier eine solche Stadionatmosphäre nicht gewohnt und wissen sie was, wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das brach einen totalen Tumult los, den die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung wahrscheinlich noch nie erlebt hatte. Wildes Herumgebrülle, Bürger die mit erhobener Faust dem Podium drohten und im wilden Zick-Zack die Sitzung verliessen. Als Knaller hatte dann einer der Bürger den grossen Lichtschalter des Saales gefunden und machte mit den laut gerufenen Worten ›Und der letzte macht das Licht aus!‹ schlicht das Saal-Licht ganz aus.

    Da saßen dann alle in einem heillosen und lautstarken Tumult im absoluten Dunkeln. Es gab von irgendwoher Rufe nach der Polizei und die Vorsitzende rief immer wieder ›Macht doch das Licht an, macht doch das Licht an‹.

    Nachdem das Licht teilweise wieder angeschaltet war, wurde die Sitzung von der Vorsitzenden vorläufig abgebrochen und wahrscheinlich irgendwann fortgeführt, aber ohne die Mehrheit der Bürger, die vorher den Saal nach dem ›Wandert doch aus!‹-Ruf vom Ausschusspodium verlassen hatten.

    Wer immer das liest muss es weiter in die Welt tragen: Die (Grüne) Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg rief den deutschen Bürgern die gegen den Moscheebau sind zu: ›Wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das muss in die Welt hinaus. Das ist das skandalöseste, was ich jemals von einer Vertreterin des ›Volkes‹ gehört habe!«

    Nargess Eskandari-Grünberg (* 20. Februar 1965 in Teheran) ist eine deutsche Kommunalpolitikerin (Bündnis 90/Die Grünen) 1985 flüchtete Eskandari als Verfolgte des islamischen Regimes aus dem Iran nach Deutschland und lebt seitdem in Frankfurt.

  58. Apropos Dauerdröhnung mit dem omnipräsenten ‚Flüchtling‘: „In diesem bewegenden Video lesen Flüchtlinge Hass-Parolen vor“
    https://mopo24.de/nachrichten/asylbewerber-lesen-an-sie-gerichtete-hass-tweets-vor-8047

    Ich schaue mir das Gehirnwäschefilmchen erst gar nicht an, die Bilder der Dreikind-Familie sowie des armen Mütterchens reichen mir. Es würde allerdings interessieren, wie lange man für diese Klischee-Asylanten suchen musste.

    Vorschlag: Wie wäre es, Anekdoten leidgeplagter Anwohner über den es ganz alltäglichen Landnehmerterror im Bereicherungsaktionsradius einer der zahllosen berüchtigten Unterkünfte ablesen zu lassen? Da würden dann solch unnetten Worte fallen, wie jene, die eine Chemnitz-Ebersdorferin berichtete: „Deutscher Spermaeimer … alle Deutschen Hitler-Ficker“, natürlich auch die reichlich unkreative „Schlampe“ usw.

  59. Naja; sagen wir es mal so! Bin ich doch stets an der fordersten Front, inmitten von vielen. Viele die gern mal Spazieren gehen würden, können dies nicht, weil die Arbeitszeiten oft lang Zwölf Stunden und Sechs bis Sieben Tage, kein Wochenende, äußerst knapp das blöde Euro. Und ich spreche von allen, ob Muslim, Farbige, Gelbe, also allen Farben die Frieden und nicht Knechtschaft wollen. Und wir sind uns einig, Grenzen zu, keine Asylanten die nur Unheil stiftend ihr Gehabe. Werft sie hinaus allesamt und insbesondere all die unheiligen Prediger die Lügen der Schrift verbreiten. Jagt sie hinfort und auch gleich die dummen Volksverräter ebnso. Asta Lavista Baby!

  60. Ort wieder Frankfurt am Main, diesmal geht es nicht um WOW, sondern um die Veranstaltung der Freien Bürger für Deutschland anläßlich des 17. Juni.

    Auch ich war am 17. Juni dabei bei der Veranstaltung der Freien Bürger für Deutschland zum Gedenken an die Opfer der Niederschlagung des Aufstands in der DDR 1953. Der Wettergott meinte es gut mit uns, 25 Grad und ein laues Lüftchen. Vor Ort waren 30 Teilnehmer, aber von den Fenstern der Häuser am Frankfurter Römerberg hörten uns noch mal so viele zu, die einen ganz offen, die anderen hinter den Gardinen. Feldmanns Stasi/Antifa, etwa 100 Figuren, stand an der Begrenzung und machte Lärm. Darunter mischte sich wie immer Nico Wehnemann von „DIE PARTEI“ mit seinem Megaphon. Wieviele Polizisten im Einsatz waren, läßt sich schwer schätzen, weil sie relativ oft den Standort wechselten, je nach Bedarf. Ich schätze ihre Zahl aber allein am Römerberg auf weit über 100.

    Zunächst entwickelte sich Heidi Munds Rede in die persönliche, menschliche Richtung. Sie ließ die vergangenen Monate Revue passieren, schilderte auch (und das mit hoher Wahrscheinlichkeit in Anwesenheit der Täter) die „Erfolge“ der Gegenseite, der es gelungen war, durch Verleumdungen Freundschaften und Geschäftsbeziehungen des Ehepaars Mund zu dezimieren. Besonders unappetitlich, daß Nico Wehnemann dieses sogleich erfreut aufgriff, sich daran weidete und ins Megaphon brüllte: „Heidi Mund ist arbeitslos! Mathias Mund ist arbeitslos!“ Was so natürlich nicht stimmt. Auch über Morddrohungen gegen Heidi wurde berichtet. Im weiteren Verlauf stellte sie, dem Thema des Tages Rechnung tragend, in grandioser Weise die anwesenden Vertreter von DIE LINKE/SED bloß. Sie erinnerte daran, daß das die Nachfolger der Mauermörderpartei sind, was zu entgleisten Gesichtszügen und wütenden Buhrufen der Entlarvten führte. Auch dankte sie der Frankfurter Polizei für ihren Einsatz. Etwas vorschnell, wie sich noch zeigen sollte. Diese Art Anbiederung in Richtung der Ordnungskräfte, die nur ihren Job machen, und auch nur teilweise gut, hat mir schon bei Stürzenberger nicht gefallen.

    Danach folgten noch mehrere Redebeiträge, unter anderem war Dr. Avitov, der schon mal an der Hauptwache mit dabei war, extra aus Israel eingeflogen. Er hat mittlerweile besser Deutsch gelernt, doch hätte man ihn nicht das ganze Manuskript auf Deutsch vorlesen lassen sollen. So verlor er etwas den Schwung, den er auf Englisch zu bieten hat. Ein überwiegend auf Englisch gehaltener Vortrag mit einzelnen deutschen Abschnitten wäre die bessere Wahl gewesen. Na ja, hoffentlich macht Dr.Avitov wenigstens das, was noch folgte, in Israel publik.

    Um 20 Uhr endete die gelungene Kundgebung am Römerberg, und wir wollten wie abgemacht 200 Meter weiter an der Paulskirche, der Wiege der deutschen Demokratie, eine Kranzniederlegung für die Toten des 17. Juni 1953 durchführen. Der Weg dorthin war jedoch durch Feldmann-Stasi blockiert. Als wir Polizeileiter Weller baten, wenigstens die Personalien der Blockierer zwecks späterer Anzeige aufzunehmen, verweigerte er dies. Wörtlich sagte er: „Diese Leute werden nicht angezeigt, wenn Sie jemanden anzeigen wollen, zeigen Sie mich an!“ Als wir die antidemokratischen Blockierer scharf kritisierten, sagte uns Weller in aller Deutlichkeit, daß genau diese Art der Kritik ihn dazu veranlaßt, uns nicht durchzulassen. Diskussionen über die Durchsetzung von Recht und Gesetz beantwortete er so: „Ich werde mich jetzt mit Ihnen nicht über politische Themen unterhalten!“ Politische Themen, soso, nicht etwa juristische. Der Mann ist für mich absolut Nürnberg 2.0-verdächtig.

    Als Heidi Mund versuchte, mit dem Trauerkranz die Absperrung zu überwinden, stürzten sich sofort mehrere martialisch aussehende Polizisten auf sie und gingen sie brutal an. Besonders Herr 34788 tat sich dabei hervor, ein Salafistenbartträger, der sie wohl auch totgeschlagen hätte, wenn er gedurft hätte.

    Als Heidi ob dieser Gewalt direkt vor den Augen der amüsierten Antifa kurz ein paar Tränen verdrückte, kam sofort wieder Nico Wehnemann ins Spiel und rief voller Wonne in sein Megaphon: „HEIDI MUND WEINT!!!“

    Außer ein paar Gänge mit Trauerkranz über den Römerberg hatten wir nichts erreicht, die Paulskirche schien endlos weit weg zu sein. Also entschieden wir uns, abzuwarten. Einige setzten sich auf vorhandene Bänke, die anderen Teilnehmer auf das von der Sonne schön vorgewärmte Pflaster am Römer. Zwischendurch stimmten wir immer wieder „Einigkeit und Recht und Freiheit“ an.

    Bis 22 Uhr keine Veränderung. Weller wurde jetzt mehr und mehr von Gassmann abgelöst, einem älteren, graumelierten Polizisten mit Vollbart, der es auf die väterliche Tour versuchte. Er würde ja manchmal ähnliche politische Positionen vertreten, ließ er uns wissen. Dennoch erklärte er die politische Versammlung für beendet und drohte damit, uns wegtragen zu lassen, sollten wir uns weigern. Die Kranzniederlegung könne nicht mehr stattfinden. Da Viele von uns am nächsten Morgen arbeiten mußten, fand nun doch eine langsame Aufspaltung statt. Einige, unter anderem auch ich, verabschiedeten sich von Heidi, ihr viel Glück wünschend. Wir wurden von Polizeikräften sicher zum ÖPNV geleitet.

    Das Folgende weiß ich nur von Facebook:

    Offenbar gelang es einigen Patrioten, den Trauerkranz am Schwert der Justitia am Brunnen auf dem Römerberg zu befestigen, wo er zumindest so lange hing, daß etliche Fotos davon geschossen werden konnten. Ein aus meiner Sicht historischer Abend.

  61. #31 lawless (21. Jun 2015 16:56)

    Die wollen auch nicht.

    https://www.youtube.com/watch?v=3rUi4vpkihI

    ENDLICH ! Auch unsere Nachbarn wachen endlich auf und fangen an für IHR LAND zu kämpfen !
    Deutschland ist UNSER LAND, das Land UNSERER Vorfahren und UNSERER Nachfahren, wir lassen uns NICHT von Islamisten erobern !

  62. #74 Watschel (21. Jun 2015 19:33)
    #31 lawless (21. Jun 2015 16:56)

    Die wollen auch nicht.

    https://www.youtube.com/watch?v=3rUi4vpkihI

    ENDLICH ! Auch unsere Nachbarn wachen endlich auf und fangen an für IHR LAND zu kämpfen !
    Deutschland ist UNSER LAND, das Land UNSERER Vorfahren und UNSERER Nachfahren, wir lassen uns NICHT von Islamisten erobern !

    Solche Demonstrationen im europäischen Ausland sollte man von hier aus mit einer gewissen Vorsicht und (vorläufig) distanziert betrachten; weil man dort als Lösung keine Abschiebungen der sogenannten „Flüchtlinge“ vollstreckt, sondern dieser per Transit nach Deutschland durchreichen würde.

  63. #72 lorbas (21. Jun 2015 19:23)
    So lange der Protest nicht auf die Straße, getragen wird, so lange wird Deutschland mit Wirtschaftsflüchtlingen, Scheinasylanten, potentiellen muslimischen Terroristen und Sozialschmarotzer überschwemmt werden! Der Protest muss auf die Straße, vor die Landtage und vor dem Bundestag! Willkommen in der Wirklichkeit oder Willkommenskultur, das ist die Frage der Zukunft für Deutschland.

    So lautet ein Kommentar zu einem Artikel der Thüringer Allgemeine: Zusammenstöße bei Protesten gegen Pegida-Ableger in Frankfurt

    Aber das Beste wissen Sie wahrscheinlich noch gar nicht

    In Deutschland dürfte es nicht anders sein – es ist nie geplant gewesen oder wird auch nie geplant sein: die sogenannten „Flüchtlinge“ werden
    nie wieder in ihre Heimatländer zurückkehren.
    Wir sind dementsprechend wohl Zeitzeugen eines der größten Umsiedlungsprojekte der Menschheitsgeschichte.

  64. Das „Volk“ denkt leider nicht so – auch wenn der irre Stürzenberger das gerne so sähe!
    Egal wo der Mensch mitmischt gehen die Teilnehmerzahlen sicht- und nachweisbar den Bach runter – sei es bei Bagida – Anfang des Jahres in Düsseldorf etc. p.pp
    Der Mann hat hier auf PI gefühlte Ewigkeiten hunderte Beiträge zum Ziem in München gepostet – als wäre es das Zentrum des Universums – zwar nie mehr als 10,20 Teilnehmer – bei der Wahl in München in seinem Stimmbezirk für die Freiheit lächerliche 0,3 Prozent geholt – hatte damals wirklich nicht mehr das mindeste mit der medialen Schweigespirale zu tun.
    Was ist draus geworden???
    Genau – nichts.
    Jetzt hanselt er bei sämtlichen Pegidas rum – Teilnehmerzahlen sinkend.
    Er sollte sich vllt. mal eine längere Auszeit nehmen.
    Der Name ist verbrannt und seine Art konnte ich von Anfang an nicht leiden.
    Erfolg hat er ohnehin niemals gehabt.
    Jaaa, bevor ich zu so einem Stuß wie Seitz in Frankfurt gehe mache ich es mir mittlerweile mit bestem Gewissen lieber mit nem Bier vorm PC bequem und schreib böse Mails an die Gewerkschaft, die Pfaffen, Nachbarn, Arbeitskollegen und andere volksverratende Idioten.
    Ich würde diese gesamten „nationalen, patriotischen Groß Demos noch inflationärer ansetzen: Nicht jede Woche in gefühlt 20 Städten sondern mehrmals täglich und zwar überall, damit letzendlich keiner mehr kommt.
    Das macht ja richtig Sinn.

  65. #78 BangRajan (21. Jun 2015 20:00)
    Das „Volk“ denkt leider nicht so – auch wenn der irre Stürzenberger das gerne so sähe!  […]

    Sie haben teilweise Recht – sein mitunter narzisstisch anmutendes Auftreten kann in der Tat manchmal etwas befremdlich wirken.
    Allerdings sollte man nicht vergessen, dass die sinkenden Teilnehmerzahlen auch andere Gründe als Stürzenbergers Auftritte haben;
    Wenn Sie auf einer dieser Demos ins Visier der in finanzieller und organisatorischer Hinsicht halbstaatlich geförderten linksextremen Terrorszene geraten, können Sie einpacken.
    Entweder treten Sie im Büßerhemd den Gang nach Canossa an oder Sie werden sozial und ökonomisch vernichtet.
    Da kann es schon mal passieren, dass der Zensurendurchschnitt der Kinder etwas nach unten absinkt und das Abitur oder die Lehrstelle flöten geht oder die Antifa ihr Haus mit Graffitis verschönert, zur Not geht auch mal das auf Raten gekaufte Auto in Flammen auf oder die Wohnzimmerscheibe ist entgast.
    Als Angestellter im ÖD oder selbst in einer Privatfirma kann der Arbeitsplatzverlust drohen.

  66. #76 Das_Sanfte_Lamm :
    Können wir doch auch, nach Frankreich und die nach Spanien. Weltreise kostenlos.

  67. @ Sanftes Lamm:
    Kenn ich sehr gut – auch ich stand nach der Teilnahme der PRO Demo in Bonn Lannesdorf vor der König-Fahd-Akademie knapp 2 Jahre im Fokus des ÖD.
    Gewerkschaft(Verdi) und andere Verräter wollten mir eine fristlose Kündigung an den Hals hängen – von der Mobberei als Nazi ganz zu schweigen.
    Das ganze ging vors Verwaltungsgericht Köln und letztendlich habe ich den Prozeß nach knapp 2 Jahren unbeschadet gewonnen.
    Trotzdem habe ich in dieser Zeit weiterhin Unterstützungsunterschriften für PRO gesammelt, Werbung gemacht und versucht, die Menschen aufzuklären.
    Ich war trotzdem bei Hogesa in Köln und Ludwigshafen – aber überall kann man nicht hin, das geht zeitlich, gesundheitlich und vor allem finanziell nicht !
    Und seit sich PRO gerade intern und selbstverschuldet zerlegt, habe ich da auch keinen Bock mehr drauf.
    Ich habe die letzten Jahre beinahe die Beziehung zu meinem geliebten Sohn verloren, weil immer, wenn er mich mal ( nach der Scheidung) besuchen wollte, war grundsätzlich irgendein Demo oder Flyer-Verteil Termin irgendwo in Deutschland.
    Wenn du realisierst, daß du, mal gar nicht parteipolitisch gesehen, immer nur von wechselnden geltungssüchtigen Leuten vor den “ nationalen “ Karren gespannt wirst, ist irgendwann mal Schabbes!
    Ich für meinen Teil lerne jetzt ungarisch und in 8 Jahren, so Gott will, zeige ich der BRD den dicken Stinkefinger.
    Ich habe keine Hoffnung mehr für Deutschland.

  68. @henk #59

    Ebersdorf ist ein 6000 Einwohner Vorort von Chemnitz und das Heim dort besteht schon lange, insofern ist eher erstaunlich dass dort überhaupt noch in nennenswerter Zahl echte Anwohner auf die Straße gehen.

  69. Oh, nun bin ich ja ein wenig stolz:
    Unter den zitierten Kommentaren ist auch meiner zu finden 😉

    Zu der Zensur im Focus ist allerdings zu sagen, daß man dort im Vergleich zu den sonstigen politkorrekten Mainstreammedien zwar noch relativ angemessen und moderat reagiert, der Leser aber getrost davon ausgehen kann, daß bei weitem nicht alles veröffentlicht wird.
    Meine eigene Quote liegt spontan und gefühlt bei einem zensierten zu vier veröffentlichten Kommentaren.

    Bis ich also- wie früher einmal- regelmäßig mein Geld für das Lesen dieser Zeitschrift hinlege, ist noch ein wenig mehr passieren.

  70. #78 BangRajan
    ——
    Da sind Sie aber etwas hart zum Herrn Stürzenberger. Protestbewegungen wie Pegida flauen meist nach einer Weile ab. Wer sich nicht die ersten paar Mal aufgerafft hat, wir das in Zukunft auch nicht tun. Auch denke ich nicht, dass Herr Stürzenberger Einsatz gegen das ZIEM Umsonst war. Die Leute registrieren, dass da ein Protest war, vielleicht merkt sich der eine oder andere auch ein paar Argumente. Es beschleunigt den Verständnisprozess. Und es zeigt auch, was hier für ein Meinungskartell steht.

  71. Im Internet mögen „wir“ die Oberhand haben.
    Auf der Straße haben aber die „Antideutschen Faschisten(Antifa)“ die Oberhand.
    Und wenn weiterhin 40 Prozent Merkel wählen, fast 30 Prozent SPD und 8 Prozent Grüne, dann wird sich NICHTS ändern.

    Antifa ist keine spontane Bewegung, sondern ein (inoffizieller) Teil des repressiven Apparats des bunten System, der die Straße terrorisieren soll (das ist seine Aufgabe).

    Ob 40% Merkel wählen, fast 30% SPD und 8% Grüne – daran habe ich inzwischen meine Zweifel, auch an den Ergebnissen der Umfragen / Studien.

    Außerdem:
    “Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie verboten” (K. Tucholsky)
    In diesem System werden Systemfragen nicht durch Wahlen / Petitionen entschieden (leider).

  72. #85 John Doe 0815 (21. Jun 2015 20:35)

    #78 BangRajan
    ——
    Da sind Sie aber etwas hart zum Herrn Stürzenberger. Protestbewegungen wie Pegida flauen meist nach einer Weile ab. Wer sich nicht die ersten paar Mal aufgerafft hat, wir das in Zukunft auch nicht tun. Auch denke ich nicht, dass Herr Stürzenberger Einsatz gegen das ZIEM Umsonst war. Die Leute registrieren, dass da ein Protest war, vielleicht merkt sich der eine oder andere auch ein paar Argumente. Es beschleunigt den Verständnisprozess. Und es zeigt auch, was hier für ein Meinungskartell steht.

    Hat aber damals leider nicht so ganz funktioniert:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.landtagswahl-in-bayern-altstadt-nur-33-stimmen-fuer-die-freiheit.9aa9fe48-7e3a-4f2a-a21f-28856abffebd.html

    Und dafür, daß sich der eine odere andere ein „paar Argumente“ merkt, stand der unvorstellbar immense Aufwand in keiner Relation !!

    Die haben ja nicht nur jahrelang am Stachus etc. gestanden, sondern auch noch zehntausende Flyer verteilt.
    Für 0,3 Prozent?
    Mit „monothematischer“ Islam-Euro -und jetzt Asylpolitik kannste in Deutschland keine Mehrheiten gewinnen – reicht höchstens seit gefühlten 70 Jahren zu dem einen oder anderen „Achtungserfolg“ !

  73. Man sollte nicht den Fehler begehen, zu glauben, dass, weil nur ca. 250 Demonstranten in Frankfurt am Samstag zugegen waren, die neue Rechte keine Chance hätte.

    Ich als 65jähriger werde mich hüten, mich den faschistischen Attacken des linken Aufmarsches bei Demos auszusetzen.

    Was zählt, ist, wo das Kreuz in der Wahlkabine gesetzt wird.Und da sieht es in meinem Falle für die etablierten Mainstreamparteien ganz schlecht aus!

  74. Wir können etwas bewegen. Ganz sicher. Redet mit Leuten, mit Bekannten, mit Arbeitskollegen, mit Verwandten aber auch mit Unbekannten. Diskutiert aber lasst euch nicht einlullen. Bleibt hart aber fair. Wenn es nicht weitergeht brecht ab und versucht es wo anders erneut. Immer und immer wieder.
    Die Stimmung kippt, ich merke es in meinem weiteren Umfeld ganz eindeutig. Es werden immer mehr die so denken wie wir. Die meisten nur hinter vorgehaltener Hand. Aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung, aus Angst um ihren Arbeitsplatz.
    Nehmt den Leuten die Angst, indem ihr sie wissen lasst, dass sie nicht allein sind.
    Es ist an der Zeit.

  75. #78 BangRajan
    ——-
    Mit „monothematischer“ Islam-Euro -und jetzt Asylpolitik kannste in Deutschland keine Mehrheiten gewinnen

    Da ist schon was dran. Selbst wenn sich die Leute wie wild über ein Thema aufregen, ändern sie nicht deshalb nicht unbedingt das Wahlverhalten. Aber der Aufwand Leute gegen die Massenmedien zu informieren ist nun mal extrem. Auch hat man als Wanderprediger auf der Straße ein Glaubwürdigkeitsproblem. Die Leute glauben eben eher den etablierten Medien. Das ist nun mal so.

  76. @John Doe 0815:
    Wenn die Argumente auf deiner Seite sind – und nach dem einen oder anderen Jahr täglicher Kommentare auf PI lesen ist das nicht schwierig –
    hast du kein Glaubwürdigkeitsproblem!
    Du hast allerdings ein Problem, wenn du vielfältig Leute aus deiner Nachbarschaft oder dem Arbeitsverhältnis nach jahrelanger – ich nenne es mal spasseshalber „Indoktrination“ parat gemacht hast, denselben bei der anstehenden Wahl eine Partei zu benennen!!!
    Gibts nicht !!
    Und da in BRD nunmal alles über Parteienmehrheiten entschieden wird, haste verloren.
    Ich hab hier in Bonn mit anderen z. B. des öfteren islamaufklärende Links und Mails an den zuständigen FDP-Landesabgeordneten versendet.
    Der fand uns Islamkritiker am Anfang ganz Bah-Bah – mittlerweile ist der gute Mensch einer der
    einzigen hier in Bonn, die gegen den Salafismus Front machen – auch durch Anfragen im Düsseldorfer Landtag!
    Die Menschen sind durchaus lernfähig….
    Der Gute hat übrigends hier in Bonn in seinem Wahlbezirk ein Ergebnis für die FDP von weit über 60 % eingefahren.

  77. Die ganzen Asylantenrandale haben schon über Jahre seinen Vorlauf.
    Nur in Italien ticken sogar die linken Politiker anders und besser, wie die die ganze
    Mischpocke im Bundestag. Warum wohl lässt man die Asylanten weittereisen?
    Man muss mal die Ursachen benennen, nicht wahr du doppelmoralischer „Brauner “ Hermann von der CSU,
    hast du noch nicht bemerkt, dass sogar den Linken Renzi eure Kritik aus den Bundestag am „Culo “ vorbeigeht?
    In Italien hat man bemerkt, es ist besser das Muslimnegergesindel in den Norden weiterreisen zu lassen, wie
    etwa mit linken Chaoten und muslimischen Edelasylanten einen Bürgerkrieg anzufangen,
    wie so etwas aussieht ihr Gutmensch-Vollidioten im Reichstag beweist dieses Video.
    https://www.youtube.com/watch?v=kKQuQ20CisA
    Fast jede Woche liest man von Randalen in Flüchtlingsheimen usw.
    Die linken Drecksfuzzi-Antifa sollte mal besser dafür sorgen, daß in den von Linken Orginisationen
    geführten Flüchtlingsunterkünften Ruhe-Disziplin und Ordnung herrscht, da wäre die Zeit besser
    investiert, wie auf der Strasse nach SA-Manier pöbeln und Schaden anrichten zbsp.Geschäften,
    die mit ihren Steuern
    ihren Beitrag leisten, dass hundertausende Tachinierer aus den Wüstenregionen durchgefüttert werden.
    Es sind nicht nur die Linken, im Moment ist es die Regierung,
    die diese volksfeindliche Masseneinwanderung fördert, ich verstehe leider nicht, warum ihr nur auf die
    Linken dreinhaut, es ist SPD-CSU-CDU-Regierung die die Linken Chaoten gewähren lässt, es ist diese
    Regierung die für Alles Verantwortung trägt, und ihre treudoofen Wähler dürfen sie weiterhin wählen,
    hoffentlich singen sie dann auch an Bord mit, wenn die GROKO-TItanic untergeht.

  78. kenne niemand der merkel wählt, bin überzeugt hier werden die Wahlen genauso manipuliert und gefälscht wie in der DDR

  79. #2 ulex2014
    Sich nach Ende selbst vergeigten ,“Großkundgebung“ auf die Mehrheitsmeinung im Netz zurück zu ziehen, statt das eigene agieren mal selbstkritisch zu reflektieren lässt nicht Au f Besserung hoffen…

    #38 Wilhelmine
    Die Veranstaltung war ja wohl ein Witz und nur ein lauwarmer Pegida-Abklatsch. Sollte doch die größte und geilste Veranstaltung die Germany je gesehen hat mit 1000 Demonstranten werden. Es war definitiv die größte Pleite.

    #51 Heta
    Es sollte ein Großereignis werden und ist es nicht geworden….„WOW“ hat es nur auf 200 statt der angekündigten 1000 gebracht.

    #78 BangRajan
    …bevor ich zu so einem Stuß wie Seitz in Frankfurt gehe mache ich es mir mittlerweile mit bestem Gewissen lieber mit nem Bier vorm PC bequem…

    All dem muss ich mich anschließen.
    Die Frankfurter W-OW Aktion war jämmerlich.
    Auffallend viele Glatzen unterwegs, von denen die Veranstalter sich doch immer so gerne distanzieren.
    Diese Neandertaler-anmutenden „Ahu Ahu“ Rufe – einfach nur absolut unterirdisch und zum fremdschämen.

    „Fikri“, der uns bei Pegida Nürnberg als „Vorzeige-Kan**e“ vorgestellt wurde, wird mittlerweile zu sämtlichen Veranstaltungen quer durch die BRD, durchgereicht. (Zuletzt Nbg, Pfaffenhofen, Dresden, Frankfurt.)
    Nichts gegen Fikri, ganz im Gegenteil. Es ist großartig von ihm, sich öffentlich gegen den Islam zu stellen.
    Wir brauchen viel mehr Leute ausländischer Herkunft (sind doch genug im Land!), als einen einzigen aramäischen Christen, der in der ganzen BRD herumgereicht, bzw. präsentiert werden muss. (Da gab es doch z.B. mal irgendwo einen Dunkelhäutigen namens Ferdinand? Der war genial. Mehr davon bitte.)

    Thema Ester Seitz. Eine Person an der sich die Geister scheiden.
    Der durchschnittliche Pegida-Teilnehmer soll laut Studie 50 Jahre alt sein.
    Da steht dann eine kindlich/pubertär wirkende 21-jährige, die den mehr als doppelt so alten Teilnehmern die Welt erklären will. Das wirkt vollkommen lächerlich und unseriös.
    Ich habe nichts gegen Ester persönlich, zumal ich sie nicht persönlich kenne. Meine Empfehlung an sie ist jedoch, sich für mindestens 10, besser 15 Jahre, aus der Öffentlickeit zurück zu ziehen, um hinter den Kulissen aktiv zu bleiben und um „nachzureifen“.

    Es wäre wünschenswert, wenn man sich mit Lutz Bachmann einig werden könnte. Wir müssen alle zusammenhalten, wenn wir was erreichen wollen. Pegida ist inzwischen europaweit ein Begriff und so ziemlich jeder weiß, wofür Pegida steht. Sämtliche Veranstaltungen sollten unter „Pegida“ laufen, statt ständig irgendwelche Neu-Demos auf den Markt zu bringen.
    Wie heisst es doch so schön?
    Pegida – das Original! Oft kopiert, doch nie erreicht.

  80. OT Grexit

    Aus französischen Quellen ist wohl durchgesickert, wie heute der deal zu Griechenland ablaufen soll. Das Hauptproblem besteht offenbar nur noch darin, „politisch akzeptable Formulierungen“ für die Schuldenfrage zu finden:

    (…) Mittlerweile scheint auch über die Entlastung bei den Schulden gesprochen zu werden, die die Griechen fordern. Man müsse eine politisch akzeptable Formulierung für die Verschuldung finden, heißt es in Paris. Klar sei, dass man die Frage inhaltlich nicht jetzt behandeln könne, das gehe erst in den kommenden Monaten. Die Zeit sei den Beteiligten davon gelaufen.

    Tsipras habe aber darauf hingewiesen, dass 2012 mit seinem Vorgänger Samaras eine Vereinbarung getroffen worden sei: Sobald Griechenland einen Primärüberschuss habe, werde man über „debt measures“ reden, dass heißt: Maßnahmen zur Senkung der Schulden. Das sei aus seiner Sicht nicht eingehalten worden. Deshalb wolle er jetzt eine Formulierung, die klarer sei.
    (….)
    Wenn es die technische Einigung der Institutionen mit den Griechen gebe, müsse man die genannte politische Formulierung zur Verschuldung finden, „die weder Tsipras erniedrigt noch die europäischen Institutionen desavouiert“. Klar sei schon heute, dass es „von allen Seiten Kritik hageln“ werde.(…)

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/franzoesische-kreise-es-werde-kritik-von-allen-seiten-hageln/11948458-2.html

  81. Sowohl den gutmenschlichen NGOs als auch Autonomen und Antifa ist ein zutiefst totalitärer Charakter eigen, der an die faschistischen Bewegungen der 20er Jahre in Italien, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Ungarn usw. erinnert.

    Denn in typisch faschistischer Selbstermächtigung schreiten sie „zur Tat“. Ihr Totalitarismus zeigt sich dabei in zweierlei Hinsicht: sie sind nicht nur nicht „demokratisch legitimiert“ – sie richten sich direkt gegen die Auffassungen der Mehrheitsbevölkerung, die durch den provokanten bis terroristischen Stil eingeschüchtert werden soll.
    Dass sie dabei die Partei des ebenfalls totalitären Islam bei seinen Bestrebungen, uns zu bevormunden und zu beherrschen (> Islamisierung!), ergreifen, ist kein Zufall!

    Der zeitgenössische „Kampf gegen Rechts“ ist auch ein Kampf gegen Recht und Gesetz und pfeift auf die Argumente, Gründe und Motive der Gegner, deren Urteile nicht interessieren, sondern per se ver-urteilt werden. Auch ein demokratischer Stil, der Diskussion und Diskurs beinhaltet, wird ausgeschlossen. Eben typisch faschistisch

    Diesen totalitären und faschistischen Stil hatte die neue Linke von 1968 an kultiviert: In typischer SA- und Schwarzhemdenmanier wurden politische Veranstaltungen und Uni-Vorlesungen gestört und gesprengt.

    Und im Übrigen hatte der historische Faschismus immer eher linke als rechte Wurzeln, und faschistische Führer wie Benito Mussolini, Jacques Doriot, die Strasser-Brüder, Joseph Goebbels, Subhash Chandra Bose, Józef Klemens Pi?sudski, Eoin O’Duffy, Sir Oswald Mosley usw. entstammten dem linksradikalen Milieu!
    Nicht nur bei Mussolini überwog immer ein spontaneistischer „Sozialismus der Tat“ des Franzosen Georges Sorel den marxistisch-doktrinären. Dieser „Sozialismus der Tat“ begegnet uns heute als „Direkte Aktion“!
    Georges Sorel, für den die heutigen Autonomen und Antifas freilich zu dämlich sind, prägte den Syndikalismus von seinen anarchistischen bis zu seinen faschistischen (Spanien!) Varianten.

    Der jetzige Links-Faschismus von NGOs (Pro Asyl, Greenpeace usw.) bis zu Autonomen ist insofern gefährlicher als „die 68er“, weil er die Pseudopolitik der linksgrünen „Opposition“ und der von ihr getriebenen „Regierung“ quasi als „Hilfs-“ und „Gesinnungspolizei“ exekutiert und Kritiker und Gegner einschüchtert, um sie mundtot zu machen. Die Wegbereitung für Islamisierung und eine massenhafte „Flüchtlingsbewegung“, auch in Form eines rechtswidrigen und „un-bürokratischen“ Kirchenasyslys, ist zudem selbstmörderisch.
    Aber der Hang zur Selbstzerstörung und -vernichtung war Faschisten und National-Sozialisten ebenfalls eigen!

  82. #89 Wunderland (21. Jun 2015 21:03)

    Wir können etwas bewegen. Ganz sicher. Redet mit Leuten, mit Bekannten, mit Arbeitskollegen, mit Verwandten aber auch mit Unbekannten. Diskutiert aber lasst euch nicht einlullen. Bleibt hart aber fair. Wenn es nicht weitergeht brecht ab und versucht es wo anders erneut. Immer und immer wieder.
    Die Stimmung kippt, ich merke es in meinem weiteren Umfeld ganz eindeutig. Es werden immer mehr die so denken wie wir. Die meisten nur hinter vorgehaltener Hand. Aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung, aus Angst um ihren Arbeitsplatz.
    Nehmt den Leuten die Angst, indem ihr sie wissen lasst, dass sie nicht allein sind.
    Es ist an der Zeit.

    Danke und dazu mein ‚Statement‘:
    „Die Gedanken sind frei, niemand kann sie erraten …“ (dt. Volkslied, Text um 1780, Melodie um 1810). ‚Immer wieder war das Lied in Zeiten politischer Unterdrückung oder Gefährdung Ausdruck für die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit.‘ (Zit. Wiki)
    Warum erinnere ich an dieses Lied? Weil es m.E. die Überlebensstrategie ‚des Menschen‘ zeigt. ‚Der Mensch‘ in einer bestimmten Gemeinschaft/Gesellschaft weiß sehr wohl, was ‚die offiziell gewünschte‘ Haltung ist (political correctness) die er vertreten soll. Davon kann sich seine ‚persönliche Haltung‘ natürlich ziemlich unterscheiden. Was macht er jetzt? Er könnte Michael Kohlhaas spielen und seine persönliche Vernichtung in Kauf nehmen oder er entschließt sich ‚nicht unnötig aufzufallen ‚ und zieht sich ‚zu seinen freien Gedanken in sich selbst zurück‘. Er wird also ein Stück weit ein Heuchler. Zu verurteilen? Zu verdammen? Oder als Wille zu ‚überleben‘ und dabei doch ‚anständig zu bleiben‘ zu akzeptieren?
    Beispiele aus neuen Dokumenten: die Gestapo stellte mit Verwunderung über die gesamte Kriegszeit hin fest, wie gut und nüchtern die normalen ‚Volksgenossen‘ über den Kriegsverlauf, das zu erwartende Kriegsende und die Gräueltaten, die in ihrem Namen verübt wurden, informiert sind, ohne das es zu nennenswertem Widerstand gegen die Staatsgewalt führte. Ähnliches protokollieren auch die Stasiakten. Und wahrscheinlich gilt dieses Muster für jedes ‚totalitäre‘ Regime weltweit – das Regime gibt den Takt vor, die Menschen folgen mehr oder weniger begeistert und denken sich ihren Teil, um zu überleben.
    Nur so erklären sich m.E. die ‚unvorhergesehenen‘ Wahlerfolge die wir seit einiger Zeit beobachten dürfen, aktuell die Wahl in Dänemark. Da wird von einem Kopf an Kopf Rennen gesprochen und geschrieben, und nach der Wahl ist die ‚bevorzugte, politisch korrekte Regierung‘ weg. Wie geht das? Das kann nur so funktionieren, das ‚der Souverän‘ nicht daran denkt bei Umfragen seine ‚wahre Einstellung‘ zu offenbaren, das macht er lieber im geschützten Raum der Wahlkabine, da ist es (noch) ungefährlich.
    Was heißt das jetzt für die Situation in Deutschland? Das heißt zuerst, das ‚man‘ darauf vertrauen darf, dass ‚man‘ nicht allein ist, wenn ‚man‘ der ‚Islamisierung‘, der ‚Flüchtlingsflutung‘, dem ‚Gutmenschentum‘ und sonst noch ein paar Dingen skeptisch gegenübersteht. Das ist wichtig und deswegen ist PI wichtig. Erkenntnisse setzen sich offensichtlich nur unendlich langsam durch. Also, weitermachen, kleine Schritte, informieren, aufklären, fragen, hinterfragen … niemand lässt sich unendlich lange hinter die Fichte führen, die ‚Wahrheit‘ kommt immer ans Licht, ihr muß allerdings auch geholfen werden, also immer weiter … Danke an Alle und an PI 🙂

  83. Es ist doch schön, im Wohnzimmer zu sitzen, Laptop auf den Knien und die Leute dumm anmachen, die was tun..

    Das Konzept ist neu. Mir persönlich zu modern. Spricht eher junge Leute an. Die waren auch da. Genauso wie Senioren. Familien mit Kindern.

    Es kamen auch die, die Pegida nicht will. Es gab kein Problem, das ich „Kommunist“ bin. (Durch die Beschäftigung mit dem Islam geworden.). Es waren viele Migranten da. Patriotischer als viele Deutsche..

    Aber meckert nur weiter. Widerstand Ost West wächst.Neue Verbände haben sich gegründet. Sogar in Meckvopo…

    „Getrenn marschieren, vereint schlagen“ sagte einst General Moltke.

    So ist es auch hier.

    Jede Demo ist eine gute Demo.

    Ich hoffe, der DGB und Verdi verlieren viele Mitglieder.

    Ich hoffe auch, das die Arbeiter beginnen, sich neu zu organisieren.

    „Wer kämpft um eine Idee, um eine große und gewaltige Idee, der muß alle Leiden in diesem unvermeidlichen Kampf ruhig, bewußt und, wie es einem ehrlichen Revolutionär gebührt, mit einer größten Energie zu ertragen wissen.“
    Ernst Thälmann

  84. Naja, FOCUS hat halt immer noch eine konservative Leserschaft. Wenn die Kommentare bei der taz so ausfallen würden, …

  85. #24 blaubeerbaum (21. Jun 2015 16:46)

    Ich war auch da. Als Alleinerziehender Vater!
    WIR müssen dies einfach für UNSERE Kinder tun.
    Was sonst sollen WIR verteidigen wenn nicht
    UNSERE Kinder. Es ist UNSERE Natur! Wenn Sie
    so wollen Gott gegeben. Auch wenn ich keinen
    Gott brauche um nach den 10 Regeln zu leben,
    welche ein friedliches miteinander sicherstellen. WIR haben bewiesen das WIR
    in Frieden leben können und wollen. Bedanken WIR UNS bei UNSEREN Eltern und Großeltern
    indem WIR sie ehren und dafür Sorge tragen,
    dass keiner und wirklich keiner sie um die
    schwer erarbeiteten Früchte Ihres Daseins
    bringt! Es ist UNSERE Pflicht für UNSERE
    Kultur zu kämpfen!

    Wer Asyl benötigt, dem soll es auch gewährt werden. Doch das hier ist UNSER Land, UNSERE Heimat und die Zukunft UNSERER Kinder! Wer hier leben will hat sich UNSEREN Gepflogenheiten anzupassen. Denn diese Eigenschaften machen UNS aus und helfen den Frieden zu bewahren. NIEMALS WERDEN WIR ZULASSEN, DAS RADIKALE LINKE ERNEUT UNSERER HÄNDE ARBEIT MIT WAFFENGEWALT VERNICHTEN! Dafür stehe und kämpfe ich!

    dsFw

  86. @Jens Eis
    ein wirklich guter Kommentar, den ich gerne weiter verwenden würde. Sie sprechen mir aus dem Herzen, bzw.Tacheles.Ich könnte es nicht besser formulieren.

    In meiner FB-Ortsgruppe gibt es nunmehr die ersten Bedenken, nachdem man vor der Invasion von Hunderschaften Asylbetrüger, in Form von „Jungmännern“gehört hat, die in Containern inmitten einer Wohnsiedlung gestopft werden sollen. Vermutlich gibt es hier viele stramme CDU/SPD Wähler, denen man die Augen öffnen muss, zumal die Landtagswahlen 2014 eine eindeutige Sprache für diesen Wahlkreis sprechen. Ein Ok von Ihnen für die Duplikation in der Facebookgruppe würde mich freuen.

    @Zwiedenk
    Unwort des Jahres ist für mich „Jungmänner“ mit den man inzwischen junge Neger bezeichnet, die illegal hier einwandern wollen.

Comments are closed.