IB_wienAm Samstag traf die Identitäre Bewegung (IB) in Wien zwar auf laut krakeelenden und gewalttätigen Widerstand des linken Straßenterrors, ließ sich davon aber nicht abhalten ihren Protest erfolgreich durch die Straßen des stark bereicherten 10. Wiener Gemeindebezirks, Favoriten zu bringen. Mit mehr als 200.000 Strafanzeigen pro Jahr zählt der Bezirk auch zu den kriminellsten Stadtvierteln Wiens, Salfistenanwerbe-Stände und Pro-Erdogandemos gehören hier schon ebenso zum Stadtbild, wie Kopftücher, Vollschleier und afrikanische Drogendealer. Es kann in Wien gar keinen berechtigteren und besseren Ort geben, für den lauten Ruf der Identitären: „Stoppt den großen Ausstausch!“

(Von L.S.Gabriel)

Etwa eine Stunde dauerte die Kundgebung, die vom Columbusplatz zum Reumannplatz marschierte. Immer wieder dem dumpfen Geplärr, der etwa 700 anwesenden österreichfeindlichen linken Idioten begegnend zog der friedliche Tross durch den Bezirk.

ib1

Auf ihrer Facebookseite berichtet die IB:

Die Identitäre Bewegung hat heute eine erfolgreiche Demonstration abgehalten. Mit über 400 Teilnehmern konnten wir die geplante Route durch den zehnten Bezirk gehen. Die Blockadeversuche der extremen Linken waren erfolglos. Dennoch kam es zu Angriffen von linksextremer Seite mit Wurfgeschossen wie Steinen, Farbbeuteln und Brandsätzen, bei denen einige Identitäre verletzt wurden. Von identitärer Seite ging bei der Demonstration keinerlei Gewalt aus.

Wir konnten auf den Straßen Favoritens unsere Botschaft unter das Volk bringen und auf dem Reumannplatz ein machtvolles Zeichen gegen den Großen Austausch setzen.

Im Anschluss an die Demonstration wurde unsere Gruppe von gewalttätigen Antifaschisten verfolgt. Am Praterstern kam es wieder zu Provokationen und Angriffen mit Wurfgeschossen vonseiten der extremen Linken. Bei der nachfolgenden Auseinandersetzung wurde unter anderem ein Identitärer schwer verletzt und befindet sich jetzt noch im Krankenhaus.

Wie bei unserer friedlichen Demonstration im Mai des letzten Jahres sehen wir, dass die extreme Linke versucht friedliche patriotische Demonstrationen mit Gewalt und Provokation zu verhindern. Wir fordern daher erneut das Verbot von sinnlosen Blockade und Krawalldemos, deren einziges Ziel es ist die Meinungsfreiheit von Andersdenkenden einzuschränken.

Alle Verletzten und die verpulverten Steuerkosten für den Polizeieinsatz gehen letztlich auf Kosten der extremen Linken, wie wir es auch schon bei PEGIDA gesehen haben, andere Meinungen mit Gewalt unterdrücken will.

Dennoch ließen wir uns nicht aufhalten und zogen erfolgreich durch den 10ten Bezirk.
Wir sind nicht zu stoppen! Stoppt den Großen Austausch!“

Durch Sitzblockaden, Wurfgeschosse aller Art, wie Flaschen, Feuerwerkskörper und Eier wurde die Kundgebung mithilfe der Polizei durchgesetzt, was bei uns leider immer öfter nicht mehr passiert.

Die IB wird, wie die meisten Widerstandsbewegungen dieser Art, seitens Politik und Medien als rechtsradikal diffamiert. Sie nahm ihren Ausgang in Frankreich mit der Génération Identitaire, mittlerweile gibt es sie in mehreren Ländern Europas. Immer wieder fallen sie durch kurze aber meist spektakuläre Aktionen auf (PI berichtete mehrfach). Es handelt sich um jungen Menschen, die ihre Identität, ihre Heimat und unsere Werte nicht kampflos aufgeben möchten. Sie wehren sich gegen den Ausverkauf ihrer Zukunft. Unterm Strich war die Kundgebung „Stoppt den großen Austausch“, eine gelungene Aktion, die uns doch wieder auf die Jugend Europas hoffen lässt.

Hier ein Video der Kundgebung:

Ein ORF-Bericht der Sendung Wien-Heute:

Angriff der Linken:

» Der große Austausch die Infoseite
» Der große Austausch auf Facebook
» Identitäre Bewegung Österreich auf Facebook
» Identitäre Bewegung Deutschland auf Facebook

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Das mit der Identitären Bewegung funzt in Österreich viel besser als in Deutschland. Warum nur?

  2. Hee, lest mal die Überschrift zum letzten YT-Video!

    Identitäre Massenschlägerei am Praterstern

    Das suggeriert, die Identitären hätten (sich gegenseitig?) geschlagen.

  3. Die erste Hochrechnung liegt vor. Nur zwei von 460 Wahlbezirken sind ausgezählt. Da ändert sich noch alles!

    Eva-Maria Stange (SPD): 24,8 %
    Dirk Hilbert (FDP): 30,0 %
    Markus Ulbig (CDU): 26,3 %
    Tatjana Festerling: 8,9 %
    Stefan Vogel (AfD): 8,5 %
    Lara Liqueur (DIE PARTEI): 1,5 %

  4. 18:15 Uhr: Die erste Hochrechnung liegt vor. Nur zwei von 460 Wahlbezirken sind ausgezählt. Da ändert sich noch alles!

    Eva-Maria Stange (SPD): 24,8 %
    Dirk Hilbert (FDP): 30,0 %
    Markus Ulbig (CDU): 26,3 %
    Tatjana Festerling: 8,9 %
    Stefan Vogel (AfD): 8,5 %
    Lara Liqueur (DIE PARTEI): 1,5 %

  5. #3 kolat (07. Jun 2015 18:08)

    Das mit der Identitären Bewegung funzt in Österreich viel besser als in Deutschland. Warum nur?

    Zuviel Fatzebuck. Im ernst, dise blöde Konzentration auf Facebook nervt total!

    Die Identitäre Bewegung ist gut, aber sie konzentriert sich viel zu sehr auf ein paar wenige Studenten und sollte attraktiver auch für Familien sein! Sie sollte z.B. auch Bauern ansprechen, die Ihre „Urlaub auf dem Bauernhof“-Quartiere ganz bewußt und mit Vorliebe für Sympathisanten zur Verfügung stellen wollten. (Und die gibt es nicht gerade selten!) Die Identitäre Bewegung könnte dann den Zugang zu Netzwerken aufzeigen, in denen quer durch die Bevölkerung interessierte Menschen zueinander finden. Daß sich die Bevölkerung untereinander über ihre Unzufriedenheit austauschen kann, ist ein ganz wichtiger Aspekt dieser Bewegung, bzw. sollte es sein. Es ist doch immer wieder erstaunlich zu beobachten, wenn die Bäuerin auf dem Wochenmarkt, der Handwerker, der gerade das Wohnzimmer gestrichen hat oder selbst der Steuerberater mit Akademikerhintergrund merken, daß der Gegenüber genauso „verboten“ denkt, wie sie selber. Dieser Moment schafft Befreiung! Dieses Befreiungsgefühl sollte die Identitäre Bewegung ins ganze Volk streuen und nicht nur in eine kleine Studentenclique mit Facebook-Account!

  6. OT
    Es ist unfassbar, was diese „EU“ nebenher PLANT.
    „UM“ERZIEHUNGSLAGER, für INTOLERANTE MENSCHEN!!!
    Hört Euch das bitte an…Mir ist jetzt schlecht.

    NWO Das erste Gesetz ist da – es ist soweit. Das Ende naht !!!
    https://youtu.be/RbTYwf9oRIw

  7. 18:28 Uhr: Jetzt sind 32 von 460 Wahlbezirken ausgezählt. Alles noch offen!

    Eva-Maria Stange (SPD): 30,2 %
    Dirk Hilbert (FDP): 31,5 %
    Markus Ulbig (CDU): 17,5 %
    Tatjana Festerling: 12,8 %
    Stefan Vogel (AfD): 6,2 %
    Lara Liqueur (DIE PARTEI): 1,9 %

  8. Kopiert bitte alles hier rein, ich kann die Seite nicht mehr aufmachen, möchte aber auf dem neusten Stand sein. Danke

  9. #20 Kriegsgott (07. Jun 2015 18:29)

    OT Dresden
    Tatjana zieht an! 🙂

    P R I M A A !!

    Adelantee…

  10. „…Im Anschluss an die Demonstration wurde unsere Gruppe von gewalttätigen Antifaschisten verfolgt…“

    Antifaschisten?

    Wie kann man sich ohne Not den Sprachgebrauch des politischen Gegners aneignen? Richtiger wäre in JEDER Schilderung die an die Realität angelehnte Formulierung „von den etablierten Parteien finanzierten Linksextremisten / Linksterroristen“ zu verwenden…

  11. Stimmenanteil in Prozent

    18:41 Uhr

    Ulbig, Markus
    (CDU)
    16,5
    Vogel, Stefan
    (AfD)
    5,2
    Festerling, Tatjana
    11,5
    Dr. Stange, Eva-Maria
    (Gemeinsam für Dresden)
    33,3
    Stosch, Lars
    (Die PARTEI)
    2,3
    Hilbert, Dirk
    (Unabhängige Bürger für Dresden e. V.)
    31,2

  12. Ausgezählte Wahlbezirke: 192 von 445 in Dresden, Stand: 07.06.2015 18:44:24
    Stimmenanteil in Prozent

    Wahlvorschlag Stimmenanteil in %
    Ulbig, Markus
    (CDU)
    16,5
    Vogel, Stefan
    (AfD)
    5,1
    Festerling, Tatjana
    11,3
    Dr. Stange, Eva-Maria
    (Gemeinsam für Dresden)
    33,7
    Stosch, Lars
    (Die PARTEI)
    2,3
    Hilbert, Dirk
    (Unabhängige Bürger für Dresden e. V.)
    31,1

  13. Wird wohl so kommen wie befürchtet, die anderen nehmen sich gegenseitig die Stimmen weg und die SED Stange wird OB.

    🙁

  14. OT

    „Luxemburg (dpa) – Bei einer Volksabstimmung in Luxemburg zeichnet sich ein klares Nein zum Ausländerwahlrecht auf nationaler Ebene ab. Laut der Auszählung in 50 Prozent der Wahllokale stimmten rund 77,6 Prozent der Luxemburger gegen das «Einwohnerwahlrecht», das die Regierung des liberalen Premiers Xavier Bettel vorgeschlagen hat. Voraussetzung für ein Stimmrecht für Ausländer sollte sein, dass sie mindestens zehn Jahre in Luxemburg leben und zuvor an einer Kommunal- oder Europawahl teilgenommen haben. Ein endgültiges Ergebnis des Referendums wird noch am Abend erwartet.“

  15. #21 FanvonMichaelS. (07. Jun 2015 18:32)

    OT
    Es ist unfassbar, was diese “EU” nebenher PLANT.
    “UM”ERZIEHUNGSLAGER, für INTOLERANTE MENSCHEN!!!#21 FanvonMichaelS. (07. Jun 2015 18:32)

    ?? Na ist doch vielleicht ganz gut??

    Da können dann die ganzen, SAntifa-LinksNAZIS,
    Antidemokraten, Volkszertreter, ISLAM Hassanhänger usw.
    Resozialisiert und entgiftet werden….

    Leider trifft es wieder einmal nur die Demokraten und freien unabhängigen Bürger…

  16. Sind bei den Wahlauszählungen diesmal wieder
    Betrüger-SchülerInnen, -SchülerInnen mit Betrüger-LehrerInnen dabei, oder läuft es wie seinerzeit DDR-wahltraditionell gehabt ab ?

    …und überhaupt, wieso sind immer noch keine unabhängigen ausländischen WahlbeobachterInnen
    bei deutschen Wahlen dabei ?

  17. „Angriff der Linken“
    Sah eher aus wie „Flucht der Linken“
    Ich habe viel Hoffnung für die Identitären, weil sie die Sache selbstbewusst und zielstrebig angehen. Nur wer das nötige Selbstbewusstsein mitbringt und auch ausdrückt, der hat Chancen, viele Leute mitzureissen.
    Dieses Selbstbewußtsein haben die Linken. Das war im rechten Spektrum bisher eher Mangelware.

  18. PI, warum macht ihr keinen Faden zur OB Wahl auf?

    Ihr habt doch wochenlang dafür getrommelt.

  19. Ich habe inzwischen schwere Bedenken, das sich über Wahlen Veränderungen in Deutschland herbeiführen lassen. Selbst wenn systemkritische Parteien Erfolge erzielen, so besteht doch die Gefahr, das deren Führungspersonal von „übergeordneten Stellen“ sehr schnell wieder umgedreht, gekauft oder auf Linie gebracht wird. Das konnte man zuletzt bei Oertel und Lucke sehr gut beobachten.

  20. wichtiger denn je, – ansonsten ist das hier bald Realität – https://www.youtube.com/watch?v=0JdK18AMR-Q – Bitte nur bei starken Nerven anschauen, – das wäre dann die sogeannte Bereicherung die wir mit der Islamisierung bekommen.
    unsere Volksverräter gehören vor Gericht.
    unglaublich das wir unsere Henker noch finanzieren müssen.
    Und ja, mir ist klar das es viele friedliche moderarte Moslems gibt, aber diese werden spätestens bei Mehrheit auch umdenken müssen Es wird ihnen dann befohlen sein uns als Ungläubige auch zu ächten, ansonsten müssen diese wohl selber mit harter Betrafung und Abfall vom Glauben rechnen.
    Deshalb gehört der Islam dringenst reformiert oder verboten.
    ansonsten werden dies Bilder hier https://www.youtube.com/watch?v=2de_cN9Akec auch bei uns bald Alltag sein – bitte auch nur bei mentaler Stärke anschauen.

  21. #47 Kriegsgott (07. Jun 2015 19:04)

    Ja, liebe Nichtwähler, noch sind keine Kameras in den Wahlkabinen!

  22. Da drückt man Tatjana noch unter die 10% damit es nichts zweistellige wird

  23. schade das die Afd und die Pegida-Bewegung keinen geminsamen OB zur Wahl gesetllt haben, dann wäre das zumindest schon Platz 2 im Ranking.

  24. Hat denn hier wirklich jemand ernsthaft geglaubt, dass Frau Festerling – ohne eine Parteiunterstützung – als unabhängige Kandidatin – auf Anhieb die Oberbürgermeisterwahl einer Metropole gewinnt?
    So blauäugig kann eigentlich niemand sein.
    Sie hat – soweit ich das verfolgen konnte – einen super Wahlkampf gemacht und innerhalb kürzester Zeit viele Bürger dazu gebracht, sie zu wählen.
    Und das bei nicht gerade wohlwollenden Presseberichten.
    Mehr darf man beim ersten politischen Engagement
    von Pegida nicht erwarten.
    Jetzt hoffe ich auf einen Richtungswechsel bei der AFD oder auf eine Parteigründung von Pegida.

  25. Zum Thema Wahl in Dresden. Respekt für die 10% für Tatjana Festerling. Hätte ich eigentlich nicht mal gedacht. Offensichtlicher Gewinner leider „Geminsam für Dresden“. Kotz.

    Was sagt die zukünftige Bürgermeisterin?

    Bleiben wir bei der Weltoffenheit. Dresden macht als Hauptstadt der fremdenfeindlichen Pegida-Proteste bundesweit Schlagzeilen. Reicht ein runder Tisch aus, um das zu ändern?
    Eine Oberbürgermeisterin muss sehr klar Position beziehen und sich von fremdenfeindlichen, rassistischen Äußerungen und Gruppierungen distanzieren. Das ist meine Haltung, die vertrete ich in der Öffentlichkeit deutlich. Zum anderen will ich denjenigen den Rücken stärken, die Asylsuchenden helfen und die für ein tolerantes Dresden auf die Straße gehen.

    Ob die weiss, dass sie sich gegenüber Dmonstrationen politisch neutral zu verhalten hat? Vermutlich nicht. Mich würde auch nicht wundern, wenn demnächst Richter öffentlich kundgeben, dass sie „ein starkes juristisches Zeichen gegen Rechts“ setzen wollen.

    Dann ist sie Vorsitzende der „Volssolidarität“. Oha, das klingt ja voll Autobahn. Ist aber wohl auch nur so ein linker Sozial-Verein. Deren Definition von Volk möchte ich lieber gar nicht wissen.
    Vielleicht meinen die auch gar nicht „Solidarität gegenüber dem Volk“, sondern Solidarität des Volkes gegenüber der ganzen Welt.

  26. Die landet noch bei 9,9% und dann wird überall voller Stolz erzählt Pegida nur einstellig

  27. Wieso wird hier eigentlich befürchtet, die Stasi-Stange könnte OB werden? Nach den aktuellen Zahlen ist sie doch weit von einer absoluten Mehrheit entfernt.

  28. Anhand der hier vorliegenden Debatte über die Wahlen in Sachsen bzw. Dresden – sie sind derzeit das aktuelle Thema – wäre es vielleicht vorteilhaft, sie in einem eigenen Artikel zu erwähnen.

    http://wahlen.dresden.de/2015/OBW/index.html

    Ausgezählte Wahlbezirke: 419 von 445 in Dresden, Stand: 07.06.2015 19:20:27

    Gegenwärtig wird Tatjana Festerling mit 10% der Stimmen angegeben. Das ist ein Achtungserfolg.

  29. Go, Tatjana,Go! Bei Facebook heftiger Shitstorm gegen Festerling und Co, Lieblingswort fängt mit N an…

  30. Fensterling jetzt bei 9,9. Ob die AfD anhand der eigenen Stimmen (jetzt 4,8) eventuell merkt, was sie mit ihren internen Querelen für ein Bock geschossen hat?

  31. Vor allem der jungen Generation zolle ich Respekt für diese Bewegung.
    Denn gerade sie muß sich in der heutigen Zeit ja vor allem in die Lage versetzen, dieser dauernden Indoktrination einer beinahe durchgehend linksfaschistoiden Lehrkörperschaft zu widerstehen und kritisch zu bleiben.

    In einem Abhängigkeitsverhältnis sicher nicht leicht, wenn man bedenkt, dass die „falsche“ Ansicht und deren offene Äußerung im Klassenzimmer die komplette Zukunft zerstören kann.

  32. Toll, diese Leute.
    Ich mag, dass sie laut sind.
    Und dass sie sich wehren.

    Nur mit kuschen, wird gar nichts erreicht.

    Weiter so!

  33. Meine Hochachtung an alle die dabei waren. Macht weiter so ! Ich hoffe, das ihr ein Vorbild für Deutschland seit.
    LG

  34. Bravo die Identitären! Jede Bewegung die für aufrechte einheimische Belange steht, gibt Hoffnung in unserer schweren Zeit!

  35. Ich fürchte, solange die Bürger aus der Mitte der Gesellschaft nicht aktiviert werden können, wird sich auch nichts ändern im Land! Das Bewusstsein für die Gefahr Islam und dem damit verbundenem „Austausch“ ist kaum vorhanden.

  36. Ihr seid so unendlich brav und mutig… Weiter so, Identitären!!! Audaces Fortuna Iuvat! Göttin Fortuna hilft denjenigen, die kühn sind!

  37. Dem/den Verletzten wünsche ich eine rasche und vollständige Genesung! Besten Dank allen für den Einsatz dieser (gelungenen) Aktion.

  38. Eine gelungene Demo. Gratuliere Wien, gratuliere Österreich. Sehr diszipliniert, sehr energisch, sehr kämpferisch, sehr klar. Geniale, eindringliche Parolen:

    „HEIMAT, FREIHEIT, TRADITION; MULTIKULTI ENDSTATION.“

    „HEUTE SEID IHR TOLERANT, MORGEN FREMD IM EIGNEN LAND.“

    Werde ich mir merken für die nächsten Demos hier in Deutschland.

  39. Auf der Wahlparty von Eva-Maria Stange im “Maximus” haben sich etwa 60 Leute eingefunden. Alle warten auf die erste Hochrechnung. Es gibt Kondome und Anti-Nazi-Aufkleber.

    Kondome für die Linken ist gut.
    Sonst produzieren sie mit ihrer Stange noch mehr
    unnötige Marxisten – worauf die Welt bestens verzichten kann.

  40. Die Identitären sind mit das Beste, was wir derzeit aufzubieten haben. Warum nur sind es so wenige?

    Wo war die FPÖ, wo die Burschenschaften, wo die anderen tendenziell ähnlich ausgerichteten Organisationen? Ein paar Hundert in einer Hauptstadt sind nichts, um den fast vollendeten Austausch aufzuhalten.

  41. #74 johnnyrico (07. Jun 2015 23:14)
    Ohne staatliche Subventionen wäre es ganz schnell aus mit den Antifa Affen!
    —————————————————–

    DAS ist ja das schlimmste! Mit der ANTIFA handelt sich ja um eine reine STAATLICHE TERROR-MILIZ wie man sie sonst nur in Bananenrepubliken vorfindet. Die BRD ist seit fast 50 Jahren nur noch eine ausgesprochene ANTIFA-REPUBLIK!

  42. Jobmaschine „Flüchtlingsindustrie“:

    Stadt Köln schafft 600 neue „Arbeitsplätze“ vor allem im „Flüchtlings“bereich

    Die Belegschaft der Stadtverwaltung soll in diesem Jahr um rund 600 Mitarbeiter wachsen. Das geht aus einem Bericht hervor, den Personaldezernent Guido Kahlen dem Rechtsausschuss des Rates im Zusammenhang mit dem Stellenplan vorlegt.

    Ende 2014 hatte die Behörde 17.039 Beschäftigte. Auszubildende, beurlaubte Mitarbeiter und Beschäftige in Altersteilzeit werden gesondert gezählt. Einschließlich dieser Gruppen gibt es bei der Stadt 19.199 Arbeitsverhältnisse.

    Die neuen Mitarbeiter werden vor allem für die Flüchtlingshilfe und in Kindergärten gebraucht. (…)

    http://www.ksta.de/koeln/verwaltung-stadt-koeln-schafft-600-neue-jobs,15187530,30891976.html

  43. das Schullandheim „Am Alten Wehr“ diente bisher als Ausflugsziel für Kinder, allerdings nicht nur aus sozial benachteiligten Familien. Vielmehr haben vor allem Schulklassen hier gebucht. Doch nun hat der Landkreis Oberspreewald-Lausitz das Schullandheim ausgewählt, um etwa 70 Flüchtlinge unterzubringen. „Die Zahl der dem Landkreis zugewiesenen Asylbewerber hat sich noch einmal von 170 auf 261 erhöht“, sagt die Sprecherin des Landkreises, Sarah Werner:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-fluechtlinge-in-brandenburg-asyl-mit-seeblick/10856866.html

  44. #72 Kein Volldemokrat

    Es gibt Kondome und Anti-Nazi-Aufkleber.

    Anti-Nazi-Aufkleber würde ich auch verteilen. Mit dem Fingerzeig auf die real existierenden linken Nazis. „Nazis raus“ passt auf die Stange, wie die Faust auf’s Auge.

Comments are closed.