imageSie sind offenbar schlechte Verlierer, die Weckrufler der AfD, denn noch am Abend des gestrigen Bundesparteitags, bei dem Frauke Petry zur neuen Parteivorsitzenden gewählt wurde, packten sie selbst die Nazi-Keule aus und versendeten eine Rundmail an alle Erwecker und vermeintlich Erweckten, die an Niederträchtigkeit so manche Berichterstattung der Mainstream-Medien noch weit toppt.

(Von Hinnerk Grote)

Sie schreiben darin, sie hätten auf diesem Parteitag einen Ungeist erlebt, den sie aus den Gründungstagen der Partei nicht gewohnt waren. Sie hätten erleben müssen, wie die Rede von Bernd Lucke immer wieder im Stile der Antifa von Buhrufen und Pfiffen unterbrochen wurde. Sie hätten teilweise Hass erlebt, den sie nie für möglich gehalten hätten.

Wer bei dem Parteitag in Essen selbst dabei war oder ihn auch nur im Livestream vor dem Bildschirm miterleben konnte, wird, zumindest bei einer gewissen Objektivität, bestätigen können, dass es zwar zeitweise etwas unruhig wurde, insbesondere dann, wenn der abgewählte Obererwecker Lucke versuchte, den Ablauf zu stören, die Veranstaltung ansonsten aber ablief wie ein Parteitag jeder anderen Partei auch. Für Lucke, der, getrieben von der Angst, mit „rechten“ Parteien in einen Topf geworfen zu werden, bislang jedes kontroverse Thema wie die ungesteuerte Masseneinwanderung und die Islamisierung Deutschlands mit wohlgewählten Worten ausgeklammert hat, mag es eine bittere Erkenntnis gewesen sein, dass die Basis der von ihm mit gegründeten Partei genau diese Themen an allererster Stelle auf der Agenda sehen möchte. Doch rechtfertgt das Äußerungen wie diese:

Es fällt schwer, die AfD jetzt noch gegen Vorwürfe des Rechtspopulismus in Schutz zu nehmen – sowohl personell als auch inhaltlich.

Insbesondere das „Grußwort“ von Marcus Pretzell, das in demagogischer Weise niedere Instinkte bedient hat und von der Mehrheit des Parteitages mit großem Gejohle gefeiert wurde, hat klar gemacht, dass die neue Richtung der AfD nicht der Fortbestand einer kompetenten, konstruktiven, konservativ-liberalen Alternative, sondern die einer populistischen rechten Sammlungsbewegung sein wird.

Ganz sicher nicht. Solche Aussagen sind eine Steilvorlage für alle Gegner mit dem Ziel, die AfD in ihrer derzeitigen Form nachhaltig zu schwächen, ja zu zerstören, sie in der Öffentlichkeit zu diskreditieren, um dann, wie sicher schon seit längerem geplant, mit den vermeintlich „Erweckten“, wohl unter Führung Luckes und Hans-Olaf Henkels, eine neue alternative FDP zu gründen.

Dafür, dass genau dieser Plan jetzt in die Tat umgesetzt werden soll, spricht auch die in der Erwecker-Rundmail erwähnte, für heute geplante „Mitgliederbefragung“, in der sich die „Erweckten“ zu folgenden Fragen äußern sollen (im Original auch in Fettdruck):

1. Aus der AfD austreten und sich damit abfinden, dass wir gescheitert sind.
2. Aus der AfD austreten (möglichst gleichzeitig in einer koordinierten Aktion) und die Partei mit neu errichten (D. h. Neugründung auf der Basis der gültigen AfD-Programmatik).
3. In der AfD zu „überwintern“, bis sich der Wind vielleicht dreht und politische Arbeit im Rahmen des Weckrufs zu machen.

Der sich anschließende Hinweis, man empfehle „ein koordiniertes Vorgehen“, lässt erahnen, wohin der Hase laufen soll: Ziel ist ein zeitgleicher Massenaustritt, wahrscheinlich noch medial begleitet und bejubelt von der Lügenpresse, verbunden mit einer Parteigründung.

Nach einem derartigen Aufruf, der ja mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von Lucke stammt, dürfte sich nicht mehr die Frage stellen, ob er aus der AfD austritt. Die einzig denkbare Folge dürfte hier ein sofortiger Parteiausschluss Bernd Luckes sein. Denn, so sehr dies auch schmerzen mag: wer sich demokratischen Spielregeln nicht beugen kann, der hat in einer Partei wie der AfD nichts mehr verloren. Und er ist dann auch selbst kein Verlust.

Die AfD wird diese Personalie überstehen und gestärkt aus dem Richtungsstreit hervorgehen. Und noch ein Ruf an die „Erweckten“: Wacht endlich auf!

» Hier die komplette Weckruf-Email vom 5. Juli (PDF)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

215 KOMMENTARE

  1. Parteiausschluss dieses Verräters jetzt!

    Was für eine traurige Gestalt, dieser Lucke.

  2. Ich habe heute meinen AfD – Mitgliedsantrag in den Briefkasten geworfen…!

    LG

  3. Am besten hauen alle Weckrufler ab und gründen mit Lucke, Henkel und Oertel
    eine
    islam-affine,
    Masseneinwanderung fördernde,
    Asyl-Wahn pflegende,
    Homo / Gender liebende,
    EU-freundliche / Euro-Kritik nicht mehr übende
    und auch alle übrigen Wünsche der Wirtschaftslobby erfüllende
    un- / asoziale FDP 200000.0

    GERMAN MUT ZUM WAHN soll ihr Motto sein
    und die orientalische Conchita Wurst der General-Sekretär.

    Diese Partei hat große Zukunft:
    sie wird mit der Original-FDP um 3% noch Wohlhabende erfolgreich kämpfen.

    LUCKE, HAU AB!
    Oertel wartet auf dich.

  4. Schade. Fing alles mal so hoffnungsvoll an.

    In einem demokratischen Prozeß Unterlegene stelle ich mir anders vor.

    Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, daß es viele „Erweckte“ gibt, die mit ihrem Engagement und ihrem Sachverstand die Partei bereichern. (Arg strapazierter, aber ausdrücklich gewählter Begriff)

  5. Spätestens als Lucke wörtlich sagte, die AfD sei auf keinen Fall eine Pediga-Partei und den Islam dürfe man nicht pauschal verurteilen, war für mich klar dass Lucke lieber in Fußgängerzonen seinen Wachturm verteilen soll, als in der AfD zu bleiben.

  6. Dieser Lucke ist ein schlechter Verlierer und ein Kameradenschwein dazu.

    In Niederlagen kommt der wahre Charakter eines Menschen zum Ausdruck.

    Wenn die AfD jetzt unbeirrt auf dem rechten Weg weitergeht, kann nichts passieren!

  7. Schüfe,i, die „orientalische Conchita Wurst“ wäre ein genialer Schachzug, um die Mainstreammedien Lüge zu strafen, die AfD sei eine ausländerfeindliche und homophobe Partei. (Ist sie nämlich bisher nicht gewesen)

    Bin auch mal gespannt, was vom neuen Vorstand diesbezüglich kommt.

  8. Er organisiert eine Schädigung der Partei, in der er sich noch befindet! Klarer gehts nicht. Ich war mir nicht sicher ob ein Austritt Luckes etwas positives erwarten lässt, doch nun muss man ihn rausschmeißen um keinen Schaden zu nehmen. Was für eine Führungspersönlichkeit………….In keiner Partei wird er Fuß fassen!

  9. Hoffentlich ist bald Lucke und Co endlich weg und macht die Oertel nach^^ Ab in die Versenke mir Dir!!!

    Sobald das alles geklärt ist und der Weckruf verschwunden ist, bin ich AfD Mitglied xD

  10. Hätte nie gedacht das ich mich so in Jemandem täuschen kann.
    Aber gut,lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.Dann geht er halt.Sei’s drum!

  11. Bei allem was man von Lucke halten mag, aber Leute ausbuhen wie man es von der Antifa gewohnt ist, geht gar nicht.

    Das ist einfach unterste Schiene. Solche niederen Taten können wir doch gerne den Rot-Links-Grünen überlassen.

  12. #2 demokrat78 (06. Jul 2015 17:30)

    Ich habe heute meinen AfD – Mitgliedsantrag in den Briefkasten geworfen…!

    …ich hatte ihn am 04.07 schon ausgefüllt, aber auch erst heute eingeworfen. Mögen es noch sehr viele mehr werden

    🙂

  13. Die EU und Griechenland fangen an zu kollabieren, die Moslems tun im Ramadan 39 Ungläubige am Urlaubsstrand massakrieren
    und Lucke hat nichts besser im Sinn als die Partei von Islamkritikern säubern zu wollen.

    Unglaublich, aber wahr!

  14. Liebe AFD – machen lassen. Verlieren tut immer weh. Manche treten dann aus. Also- immer Abstand halten.

  15. #6 Radetzky (06. Jul 2015 17:33)

    Dieser Lucke ist ein schlechter Verlierer und ein Kameradenschwein dazu.

    In Niederlagen kommt der wahre Charakter eines Menschen zum Ausdruck.

    Wenn die AfD jetzt unbeirrt auf dem rechten Weg weitergeht, kann nichts passieren!

    Sehr gut gesprochen!Genauso ist’s!

  16. #2 demokrat78 (06. Jul 2015 17:30)
    wo bekommt man den Antrag her? Beim googeln nix gefunden. Danke.

  17. wartet nur ab, die medien recherchieren schon nach dreck im leben von frau dr. petry, und irgendwas findet man immer, erst recht mit hilfe ehemaliger partei’freunde‘, das wird dann riesig aufgeblasen, und im laufe der woche kommen die ersten ’skandal!‘-veröffentlichungen…

  18. Bernd Kölmel heute um 17 Uhr zurückgetreten!

    Hier die Mail vom ihm an die Mitglieder:

    ————————————————

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bereits im Vorfeld des Bundesparteitags in Essen wurden in der AfD heftige Richtungsstreite ausgetragen. Sie wissen, dass ich keiner Diskussion ausgewichen bin und immer mit offenem Visier unterwegs war. Daher ist auch bekannt, dass ich meinen Verbleib in der AfD davon abhängig gemacht habe, welcher Vorstand die Partei repräsentiert.

    Um es vorwegzunehmen: ich trete heute Abend, 17.00 Uhr, aus der AfD aus, lege mein Landessprecheramt nieder und ziehe meine Kandidatur zur Landtagswahl zurück.

    Ich möchte Ihnen und uns ersparen, einzelne Personalien zu erörtern. Falls Sie es noch nicht getan haben, schauen Sie sich bitte die Liste der gewählten Vorstandsmitglieder an. Sie werden dort unschwer Personen finden, bei denen ich im Voraus gesagt hatte, dass ich mich von diesen nicht vertreten lasse. Auch in der Gesamtrepräsentanz bin ich der Meinung, dass dieser Vorstand eine eindeutige politische Koordinatenverschiebung bewirken wird, die ich nicht mittrage. Dies zeigt auch ein Blick auf den Verlauf des Bundesparteitags. Die Szenen warf die Frage auf, ob denn die Antifa unter uns saß. Noch schlimmer für mich war, dass in den politischen Reden aus meiner Sicht grundsätzlich an den Stellen geklatscht wurde, wo wir künftig in die falsche Richtung gehen werden. Wie die Mitglieder am Bundesparteitag mit Bernd Lucke umgegangen sind, war ebenfalls bezeichnend und erschreckend. Schließlich zeigt auch die Wahl der Bundesschiedsrichter, welcher Geist künftig durch die AfD wehen wird.

    Die politischen Gründe für meinen Austritt mögen an dieser Stelle genügen. Wichtig ist mir, Ihnen persönlich zu danken. Zu danken, für die angenehme, konstruktive Zusammenarbeit, für das freundschaftliche Miteinander, das nicht immer, aber doch meistens herrschte. Ich habe viele von Ihnen persönlich kennen und schätzen gelernt und wünsche mir, dass unser gegenseitiger Respekt fortdauert. Falls Sie das Gefühl haben, dass ich diese Entscheidung zu schnell getroffen hätte, bedenken Sie bitte, dass ich dies schon länger angekündigt habe. Daher bitte ich Sie, meine Entscheidung zu akzeptieren.

    Meine Arbeit für Deutschland, für meine Wähler werde ich im Europaparlament fortsetzen. Mit den gleichen Zielen und Überzeugungen, für die wir bei der Europawahl angetreten sind und für die ich uneingeschränkt stehe. Falls Sie sich weiterhin für meine Arbeit interessieren, können Sie sich gerne an mein Europabüro unter info@buero-koelmel.de wenden. Falls Sie künftig an weiteren Pressemitteilungen interessiert sind, so finden Sie diese auf meiner Homepage http://bernd-koelmel.de/ unter Presse und Medien. Sie haben auch die Möglichkeit über mein Kontaktformular die Pressemitteilung und auch das EUROPA alternativ per Mail zu erhalten. Ich würde mich sehr darüber freuen.

    Es gibt noch viel zu sagen, sprengt aber den Rahmen des hier Darstellbaren.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft!

    Mit freundlichen Grüßen
    Bernd Kölmel

  19. Die einzig denkbare Folge dürfte hier ein sofortiger Parteiausschluss Bernd Luckes sein.

    Ich denke auch, man sollte schneller „ziehen“, als Lucke.

  20. Was hat die AfD „umgebracht“?
    Antwort: Lucke hat sich von der Seuche namens Political Correctness viel zu sehr vereinnahmen lassen.
    Daraufhin ist es der AfD nicht gelungen, zwei verschiedene Strömungen (obwohl sie gar nicht so verschieden waren, es war eher eine Frage der Intensität) nicht zu vereinen.

    Mich als Mitglied ist von Anfang an die öffentliche Distanziererei von irgendetwas oder irgendjemanden auf den Keks gegangen. Es glich dem gleichen Maulkorb wie bei SPD oder den Grünen.

    Nehmen wir ein Beispiel aus dem realen Leben: Tritt einer aus der NPD aus und möchte in eine etablierte Partei eintreten, dann gilt es als geläutert. Bei der AfD heißt es, Rechte bleiben draußen.
    Auch in der AfD wurden Nachforschungen angestellt, ob wirklich niemand einen vermeintlich braunen Fleck auf der Weste hatte.
    Dann kam Pegida und Leute wie Frauke Petry wagten es diesen Leuten das Recht zuzusprechen, auch mal den Mund aufzumachen. So was! Auch jetzt fällt mir noch auf, dass der öffentliche Druck so groß ist, dass man es nicht wagt, andere Meinungen nur ein bisschen differenziert zu betrachten.

    Wir sollen endlich mal wieder lernen, die Dinge beim Namen zu nennen! Jetzt! Und das unabhängig davon, ob wir in der AfD sind oder nicht! Diesem Elend samt Political Correctnes muss entschieden entgegengetreten werden – sei es durch Pediga, durch Einträge im Interne und Seiten wie diesen hier. Sonst wird sich das noch übel rächen.

    Nota Bene: Ich erinnere mich an eine Diskussion auf Facebook in der Sarrazin-Gruppe. Pöbelnde Türken hatten sich beteiligt und Deutsche waren ernsthaft bemüht, konstruktiv zu diskutieren, warum der Islam Probleme mache etc. Es kamen nur hämische Kommentare im Stil von: „Uns Türken bekommt ihr nicht mehr los, wir bleiben hier.“ Sogleich wurde gebuckelt und gekuscht, im Stile von: nein, nein, niemand will, dass du gehst. Ihr seid ja willkommen, bitte nur anpassen.
    Ich war wohl die einzige die anders geantwortet hat…

  21. Es war den meisten von uns klar, dass Lucke ein schlechter Verlierer sein wird und sogar parteiintern die widerliche Nazikeule schwingt – ein widerlicher Kerl eben!

  22. Da bildete sich Lucke zwei Jahre lang ein, die Demokratie in Deutschland retten zu können und nun legt er eine Liste frisch gewählter Parteimitglieder vor, die er als nicht tragbar diskreditiert. Darunter auch zwei gewählte Volksvertreter. Unfassbar…

    Ich war mal ein ausgesprochener Fan von Lucke. Aber das geht nun wirklich zu weit.

  23. #12 Bunte Republik Dissident (06. Jul 2015 17:37)

    wo bekommt man den Antrag her? Beim googeln nix gefunden. Danke.

  24. Lucke war in den Anfängen mal besser. Wenn man sich da seine Reden angehört hat, konnte man begeistert sein.

    Erst das U-Boot Henkel und die Medien, haben -so finde ich- Lucke stark verändert.

    Da fing scho zur Ukraine Kriese an, als für ihn (Rede in der Eifel) Russland die Alleinschuld an all dem trägt.

    Lucke und seine angepassten Waschlappen haben viele Menschen vergrault und wer nicht gegangen ist, wurde eben gegangen. Viele von denen waren Macher mit Rückgrat. Menschen die auf der Straße waren und Parteiarbeit geleistet haben

    Lucke / Henkel Clique hat die schlechte Stimmung gegen sich selbst zu verantworten. Sie haben einen Weckruf, also eine Partei in der Partei gestartet.

    Die sollten lieber wieder zurück in die CDU, da sind sie -bis auf die Eurofrage- besser aufgehoben.

  25. #7 magnum (06. Jul 2015 17:33)

    #2 demokrat78 (06. Jul 2015 17:30)

    Ich werde jetzt auch Mitglied der AfD!

    ….und ich wenn die aufgeweckt zu sein glaubende jedoch tiefschlafende Lusche weg ist!

    dsFw

  26. Starbatty wiederum will zunächst in der Partei bleiben und abwarten, ob diese sich wirklich in gefährliche politische Gewässer an rechten Uferrändern begibt. Zweimal hatte der Ökonom Starbatty den Lockungen Petrys und ihrer Anhänger widerstanden, für den neuen Vorstand zu kandidieren. Er will nicht umgehend austreten, aber sein parteiprogrammatisches Engagement stark zurückschrauben.

    http://www.rp-online.de/politik/frauke-petry-alternative-fuer-bernd-lucke-aid-1.5215736

  27. #11 Digitaaal (06. Jul 2015 17:37)

    Bei allem was man von Lucke halten mag, aber Leute ausbuhen wie man es von der Antifa gewohnt ist, geht gar nicht.

    Ich war nicht dabei, aber glaube diesem Kommentator hier:

    Wolfgang Paul5. JULI 2015 AT 12:24

    Der Bericht ist leider nicht ganz objektiv, ich war anwesend und habe auch mitgewählt.
    Hier wird Ursache und Wirkung etwas boshaft verwechselt.
    Der Mitgliederparteitag, schon eine Kozession an Lucke und recht einmalig für Deutschland, war von Anfang an getragen von dem Wunsch einer Beendigung der parteinternen POLEMIK was unschwer an dem Applaus erkennbar bei allen diesbezüglichen Appellen man WOLLTE klar erkennbar eine Versöhnung und KOOPERATION aller Gruppierungen.

    Alle haben sich daran gehalten, sogar mit weitgehender Selbstkritik für die Vergangenheit. Nur einer nicht, das war Bernd Lucke, der sowohl den Weckruf ohne die die geringste Spur von Selbstkritik z.T. wirklich heuchlerische verbissen verteidigt hat und damit “die Anderen” in seiner Partei weiterhin Populisten und Rechtsradikale nannte.
    Natürlich waren seine eigenen Anhänger begeistert auch seine eigenen weiten Ausflüge mit populistischen Angriffen gegen Angela Merkel, die nun wirklich nichts mehr zu tun hatten mit dem Tagesordnungspunkt Rechenschaftsbericht (für die vergangene eigene Amtszeit).
    Er konnte da die vorher beleidigten Mitglieder seiner eigenen Partei nicht mehr beruhigen
    und war also selbst die Ursache für die Buh-Rufe an diesem Samstag!
    Offenbar ist ihm jedes Sensibilität dafür abhanden gekommen, was man seinen eigenen Wählern zumuten kann.

    Das hat sich in der Tat früh abgezeichnet, doch er hat das konsequent noch bis nach der Wahlniederlage durchgehalten. Natürlich wollte er auch nicht zweiter Sprecher werden und trotz Bitten der deutlichen Mehrheit hat danach kein weiterer Weckrufprominenter sich zur Mitarbeit bereit erklärt.

    Das zeigt, wie ernst die Lage wirklich war und es zeigt auch die Notwendigkeit dieser Wahlentscheidung, die die Partei nun endlich wieder handlungsfähig macht. Im übrigen wurde auch mit einer großen Mehrheit dem gesamten alten Bundesvorstand bis zurück in 2013 die “Entlastung” wegen finanzieller Unregelmäßigkeit verweigert.

    von hier:

    http://www.blu-news.org/2015/07/05/afd-mitglieder-waehlen-frauke-petry/

    vielleicht äußert sich ja hier noch einer der dabei war, ich vermute Sie waren`s auch nich

    😉

  28. erbärmlich, die diffamierung der mehrheit in der partei als ‚rechtspopulisten‘, ’niedere instinkte‘ und wie der jargon der systemparteien noch so lautet. einfach nur erbärmlich.

  29. FDP Politik wollen höchstens die oberen zehntausend haben, von daher sollen die „Erweckten“ die vielleicht den Weckruf, aber noch nicht den Schuss gehört haben ruhig austreten. Die jetzige AfD sollte so schnell wie möglich Fusionen oder strategische Kooperationen mit BIW und PRO Deutschland anstreben, denn diese beiden Parteien zeichnen sich bereits seit vielen Jahren durch hervorragende Arbeit für Deutschland und die Interessen der Bevölkerung aus. Man sollte sich mit denen zusammen tun und nicht gegeneinander Arbeiten. Eine Fusion wäre das aller Beste, aber zumindest sollte man sich bei Wahlen abstimmen, entweder durch gemeinsame Listen oder aber, dass man nicht gleichzeitig in einem Land antritt.

  30. Tue was für dein Land, Deine Kinder und unserer aller Zukunft, werde Mitglied bei der AfD.
    Mein Antrag ging heute raus.

  31. Ich habe die Vermutung, daß Lucke, Kölmel u.a. Agenten des verfassungsschutzes sind, die, ähnlich Schill u. Co., eine rechte Partei als Popanz für Parteien und Lügenmedien gründen mussten. Dass die Partei jetzt auseinderfällt, ist Teil dieser Aktion, denn jetzt sind wieder „Rechtsextremisten“ am Ruder und könnten, falls die NPD verboten wird, deren Platz einnehmen.
    Merke: in unserem Staat geschieht nichts ohne Grund.

  32. Inwiefern Lucke ausgebuht wurde oder das einer normalen Stimmung auf einem Parteitag entspricht, kann sich hier jeder selbst ein Bild machen:
    https://www.youtube.com/watch?v=9_FajMSZxMY

    Mir persönlich ist da zu viel Häme und „Buuh“ im Spiel, als dass ich das noch in Ordnung finde. Ich war nicht dabei, aber es wirkt m.E. so, als würden viele nicht am Dialog interessiert.

  33. #26 der_seinen_Frieden_will (06. Jul 2015 17:47)

    #7 magnum (06. Jul 2015 17:33)

    #2 demokrat78 (06. Jul 2015 17:30)

    auch ich hab meinen antrag unterschrieben !!

    #24 alte Frau (06. Jul 2015 17:47)

    gibt´s auf der hp der afd http://www.alternativefuer.de
    leider scheint die zur zeit down zu sein..

  34. Tritt einer aus der NPD aus und möchte in eine etablierte Partei eintreten, dann gilt es als geläutert.

    Bei ehemaligen „NPD“ Mitgliedern ist die Wahrscheinlichkeit, sich eine V-Laus in den Pelz zu holen, ziemlich groß. Was folgt, ist dann Naziverhalten als Fressen für die Lügenpresse: „Seht! Das sind Nazis!“

  35. Ich hielt von Lucke anfangs sehr viel, aber inzwischen halte ich sogar Verschwörungstheorien für möglich, nach denen die AfD von Anfang an ein CDU-Projekt war, um unzufriedene Wähler davon abzuhalten andere, rechte Parteien zu wählen.

    Wenn dem so ist, wurde das Projekt jetzt jedenfalls „feindlich“ übernommen 😀

    Je mehr Lucke und Henkel jetzt mit Dreck werfen, umso plausibler ist das in meinen Augen.

  36. @#5 magnum (06. Jul 2015 17:32)

    Wachturm? Ist das jetzt ein Wortspiel auf „Weckruf“ oder eine Anspielung auf etwas, das mir bisher entgangen war und das ich nicht hoffen möchte? 🙄

  37. Da sieht man wie verlogen dieser Typ ist.

    Mut zur Wahrheit ist die Parole der AFD

    Nachdem er fett im Parlamendüt saß, hieß es nur noch Mut zur Wahrheit – solange diese Systemkonform ist.

    Am verlogensten ist dann der Austritt aus der AFD bei Beibehaltung der fett Dotierten Äbgeordnetenbezüge
    Genauso wie Kömel der heute aus der AFD austrat
    Verlogenes Pacl

  38. Es mag schmerzen, wenn ein Parteigründer feststellen muss, dass sein „Baby“ erwachsen wird und seiner absoluten Kontrolle entgleitet. Aber genau das ist Demokratie. Die Mitglieder einer Partei tragen die Partei nicht nur finanziell durch ihre Beiträge, sondern auch durch ihre Vorstellungen von der Richtung die die Partei einschlägt. Eine Partei ist nun mal keine One-Man-Show, das muss auch Herr Lucke begreifen. Es sind sicher auf allen Seiten Fehler gemacht worden, aber das geschieht nicht nur in jungen Parteien. Jetzt in bösester „Lügenpresse-Art“ nachzutreten, ist allerdings ein mieser Zug von einem Mann der doch selber unter der medialen Hetze zu leiden hatte.

  39. Dem Austritt Luckes sollte man durch einen raschen Parteiausschluß nachhelfen. „In der AfD überwintern“, welch groteske Idee! Der selbstverliebte Geck, der die narzistische Kränkung seines Scheiterns nicht verkraftet, ist in seiner persönlichen Entwicklung auf dem Niveau eines 15jährigen, und würde sich von daher neben Gestalten wie die Misere, Maaß(losdumm) und Merkel sehr gut machen. Seiner „neue Parteigründung“ im Stil von FDP-CDU 2.0 prophezeie ich 0,1% Stimmen.

    Wer in der „rechten“ = richtigen AfD mitmachen will, hier der Aufnahmeantrag:
    http://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/2014/08/AfD_Aufnahmeantrag.pdf

  40. Lucke ist Mainstreampolitiker durch und durch.

    Egoistisch, verlogen, erbärmlich.

    Kurz vor einer Wahl lässt er ein wenig Islamkritik vom Stapel, um Wähler wie mich zu ködern.
    Eigentlich passe ich materiell betrachtet nämlich nicht zu dieser Partei.
    Aber ich habe noch Ideale, wo Lucke nur eine Geldbörse hat,und AfD deshalb gewählt.

    Was ich damals schon ahnte, bestätigt er nun.

    Falscher Hund. Durch und durch.
    Ich konnte den nie leiden.
    Hatte AfD trotz Lucke gewählt. Nicht wegen.

    Lucke macht sich immer lächerlicher.
    Und hat null Gespür dafür.

    Wenn ich schon wieder dieses Foto sehe.
    Würg!
    Und sein scharfes S……..

  41. #17 Marti (06. Jul 2015 17:42)

    Bernd Kölmel heute um 17 Uhr zurückgetreten!

    ——————————–

    Auf der Sympathiewelle der AfD ins EU-Parlament gesurft… Viele einfache Mitglieder hängten für solche Leute Plakate auf, bezahlten den Wahlkampf, opferten ihre Freizeit.

    Jetzt sitzen diese Parasiten mit fetten Gehältern am EU-Futtertrog und bewerfen die AfD mit Dreck.

    Ich bin kein Mitglied, aber als ein solches käme ich mir reichlich verarscht vor.

  42. #25 Achot (06. Jul 2015 17:47)

    Da fing scho zur Ukraine KRIESE an…

    Auch eine riesen Krise wie diese ist und bleibt eine Krise.

  43. #1 Martin1 (06. Jul 2015 17:23)

    Parteiausschluss dieses Verräters jetzt!

    Was für eine traurige Gestalt, dieser Lucke.

    ++++++

    Vollkommen einverstanden.
    Erst Hoffnungsträger – nun eine Enttäuschung auf der ganzen Linie.

    Der klebt auch schon am Stuhl der MACHT….
    Ich verachte solche Menschen.

  44. Mir gefällt zwar das teilweise sehr konservative bis fast chauvinistische Bild von Frauen und Gleichberechtigung der AfD nicht, aber angesichts der tausendmal größeren Bedrohung meiner Freiheit und sexuellen Selbstbestimmung durch Islam ist die AfD die einzig verbliebene wählbare Partei.

  45. #29 alles-so-schoen-bunt-hier

    erbärmlich, die diffamierung der mehrheit in der partei als ‚rechtspopulisten‘,

    „Rechtspopulist“ ist für mich keine Diffamierung, sondern eine Würdigung erster Sahne. Es ist gut „rechts“ zu sein.

    Kleiner Tipp am Rande: Manche Leser lesen keine Kommentare von Schreibern, die Groß- und Kleinschreibregeln ignorieren.

  46. Derweil freut sich die FAZ, eine, „Austrittswelle“ aus der AfD melden zu können, ein prominentes AfD-Mitglied nach dem anderen verlasse die Partei, frohlockt der Vorspann, im Text selbst ist dann allerdings nur noch von den Promi-nenten Henkel und Starbatty die Rede. Sie werden, jede Wette, jeden, der die Alt-AfD verlässt, mit eigener Meldung adeln und FAZ-Redakteur Justus Bender, der die alleinige Aufgabe hat, Material gegen die AfD zu sammeln, wird die Austritte mit Genugtuung kommentieren.

    Nur die Leser machen da mal wieder nicht mit und fragen, was das Gefasel vom „Rechtsruck“ in der AfD soll: „Was ist denn daran ,rechts‘, wenn man erkennt, dass dieses Land, so wie alle anderen Länder auch, eigene Interessen hat und eine Partei wie die AfD diese definiert und ihre Geltend-machung fordert? Man möge sich nicht täuschen! Totge-sagte leben meist länger als sich viele wünschen“:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zur-afd-zauberlehrlinge-13686559.html

  47. @ #52 lieschen m (06. Jul 2015 17:59)

    Auch eine riesen Krise wie diese ist und bleibt eine Krise.

    Keine Freunde? Dann FU

  48. Die Strategie ist, Mitglieder zum Austritt zu nötigen, die um ihre Reputation fürchten: Ärzte, Rechtsanwälte, etc.

    Diese Strategie sollte explizit genannt werden!

    Es geht hier nicht wirklich um eine Parteineugründung, die wäre eine Totgeburt. Kann sein daß es trotzdem durchgezogen wird, hätte aber dann Kathrin-Oertel-Qualität.

  49. An dieser Stelle ein ganz dickes Kompliment an die Versammlungsleiter!!!
    Wie sie, zumal bei den Temperaturen, die Versammlungsdisziplin aufrecht erhalten, und die ständigen Versuche der Gegenseite abgeblockt haben, den Zeitrahmen für die Neuwahlen zu sprengen, das war einfach super.

  50. @ #39 Eugen von Savoyen (06. Jul 2015 17:54)

    „…halte ich sogar Verschwörungstheorien für möglich, nach denen die AfD von Anfang an ein CDU-Projekt war,…

    Das habe ich von Anfang an vermutet, solche Spielchen kenne ich seit 25 Jahren aus der Berufspolitik (Wahlen zu Vertretungen des öff. Rechtes).

  51. das ist in jedem Fall parteischädigend. Was mich aber am meisten stört ist dieses jämmerliche Verhalten. „Schlechter Verlierer“ trifft es am besten.

  52. Ich würde den Weckrufern den Vorschlag Nr. 3 empfehlen. „überwintern“.

    Das ist nicht nur die zunächst sportlichste Lösung (Verlierer laufen nicht davon) sondern auch die pragmatischste.

    Denn wenn die AfD mit der neuen Vorsitzenden den Bach runter geht, kann man immer noch austreten und eine neue Partei gründen, aber wenn nicht, wenn die AfD jetzt so richtig abgeht – dann wird es auch denen wieder Freude machen dabei zu sein, die am letzten Samstag keine Mehrheit hatten.

    Abkühlen, nachdenken und weitermachen.

  53. Hier realistischer Bericht vom Parteitag in Essen. Nach meiner Auffassung hätte es viel besser nicht laufen können! Ich habe meine alte AfD wieder 🙂

    Von Renate Sandvoß
    Vom „Sonnenkönig“ zum „Ritter der traurigen Gestalt“! Die Uhr in der Gruga-Halle in Essen zeigte genau 18.15 Uhr, als sich bei dem Möchtegern-Parteichef Bernd Lucke eine sichtbare Wandlung vollzog. Das Ergebnis der Abstimmung beim Bundesparteitag zum künftigen Parteichef der AfD verkündete deutlich folgendes Ergebnis: Bernd Lucke – 38,3%, Frauke Petry – 60%, andere – 1,7 %. Luckes Mundwinkel, die schon während des ganzen Parteitags in böser Vorahnung stark nach unten hingen, sackten bei der Präsentation des Wahlergebnisses nach Merkel´scher Manier in den Keller…. Was kaum einer zu hoffen gewagt hatte, war eingetreten: der nationalkonservative Flügel unter Frauke Petry hatte sich deutlich gegen den liberalen und transatlantischen Flügel durchgesetzt!
    In ihrer Siegesrede dankte Frauke Petry Bernd Lucke und gab vor, zu hoffen, dass dieser der Partei erhalten bleiben würde. „Du bist und bleibst die Galionsfigur der Gründerzeit“, verkündete sie mit fester Stimme.
    Wie bitte? Unter dem Begriff Galionsfigur versteht man eine zugkräftige, werbende Figur an der Spitze. Doch zugkräftig ist Lucke schon lange nicht mehr. Im Februar 2013 mußte man ihn erst „zum Jagen tragen“, denn er sträubte sich deutlich, die damalige Wählergemeinschaft 2013 zu einer Partei umzugestalten. Wenn es nach ihm gegangen wäre, würde es die Partei AfD nicht geben, sondern er hätte sich mit der Funktion einer Wählergemeinschaft zufrieden gegeben. Auch wenn es viele immer noch nicht begriffen haben: es ist ein Märchen, dass Lucke der Gründer der AfD ist! Wann begreifen es endlich auch die Medien und der (Mit)-Herausgeber des Focus, der am Sonntags-Stammtisch des Bayrischen Rundfunks lautstark verkündete, dass er den Abgang von Lucke sehr bedauere, denn er wäre ja schließlich der Gründer der AfD…
    Lucke, der zu einem von mehreren Sprechern der AfD gewählt wurde, erkannte die Gunst der Stunde und positionierte sich vor jeder Kamera und jedem Mikrofon. Nach 33 frustierenden Jahren auf der hintersten Bank der CDU drängte es Lucke ins Scheinwerferlicht und er genoß zusehens die Aufmerksamkeit und seinen zunehmenden Bekanntheitsgrad. So passierte es, dass Lucke immer wieder in einer der zahllosen Talk-Shows als „Parteivorsitzender“ untertitelt wurde….. Doch in diese Position wurde Lucke nachweislich nie gewählt. Die erste Wahl durch die Mitglieder verlor er an diesem Wochenende mehr als deutlich!
    Mit stolzgeschwellter Brust bei so viel Aufmerksamkeit entwickelte der kleine unscheinbare Mann ein arrogantes Gutsherrengebaren, ohne jedoch die Basis der Partei weiter im Blick zu haben. Schnell ignorierte Lucke alle Parteitagsbeschlüsse, positionierte sich selbstherrlich für Sanktionen gegen Russland, lobte den Moscheenbau und sprach sich für Zuwanderung aus. Wer seiner neuen Parteilinie nicht folgte, mußte mit Diffamierung und Parteiausschlußverfahren rechnen. Und die vielgepriesene Demokratie? Fehlanzeige in der Lucke-AfD….. Schon nach kurzer Zeit war von den Programmpunkten der Grüderzeit nichts mehr zu spüren. Lucke hatte die AfD annektiert, und das alles ohne eine einzige Mitgliederbefragung, in der es um eine Alleinherrschaft Luckes ging. . Bernd Lucke betonte, dass er die AfD ausschließlich für die gehobene deutsche Gesellschaft ausrichten möchte, – am übrigen „Pöbel“ habe er kein Interesse. Immer wieder ließ Lucke durchblicken, dass er ein Bündnis mit den Blockparteien anstrebe. Dabei – so wörtlich – sei es ihm egal, ob mit der SPD oder der CDU. Er schien sich bereits als Vizekanzler zu fühlen, hielt sich selbstherrlich für unfehlbar. – ja, sogar für den Sonnenkönig !
    Doch auf dem letzten Bundesparteitag der AfD erschien Lucke als „Ritter der traurigen Gestalt“.Vor 3441 Mitgliedern hielt Konrad Adam eine mitreißende Eröffnungsrede, die mit frenetischem Beifall belohnt wurde. Seine Rede war etwas sanfter, intellektueller, als man es sonst von ihm gewohnt war. Sie ließ von Anfang an eine gewisse Entschlossenheit und einen gemeinsamen Spirit des nationalkonservativen Flügels der AfD spüren. Lucke ahnte bereits schon nach den ersten Minuten , dass in der Gruga-Halle wahrlich nicht nur Freunde auf ihn warteten. Seine Reden waren nicht konzentriert und inhaltlich trafen sie nicht die Ansichten der Massen. Oftmals wurde er lautstark ausgebuht. Sichtlich verunsichert, versuchte Bernd Lucke immer wieder, den Bundesparteitag zu stören, verhielt sich unkollegial, respektlos und unverschämt. So gab er am Rand der Halle einer Horde von Journalisten ein Interview, in dem er verkündete, dass sein Austritt aus der AfD „wahrscheinlich“ sei, während auf der Bühne Reden gehalten wurden. Tumulte, wie von der Einheitspresse beschrieben, gab es am 1. Tag des Bundesparteitages nicht, – einzig und allein Lucke benahm sich nach Auskunft eines Teilnehmers „wie eine Wildsau“.
    Aber Rücksicht auf andere hat dieser Egomane ja noch nie genommen…. Die überraschten Mitglieder des von Lucke gegründeten Weckrufs 2015 traten in der Nacht zum Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen. Der Weckruf steht vor einer Spaltung, denn ein Teil der Mitglieder möchte in der AfD bleiben. Ein anderer Teil erklärte bereits seinen Ausritt oder kündigte ihn an. Damit dürfte auch der Weckruf 2015 vor dem Ende stehen, zumal noch immer über die Rechtmäßigkeit dieser Vereinigung diskutiert wird.
    Die Anhänger Luckes erwägen einen kollektiven Austritt aus der AfD. Ein AfD-Mitglied suchte man vergeblich auf dem Bundesparteitag: Hans-Olaf Henkel. Er glänzte durch Abwesenheit, ließ aber aus der Ferne den Satz verkünden, dass die AfD eine NPD im Schafspelz wäre. Sprach´s und trat aus der Partei aus. Einen größeren Gefallen hätte er der Partei nicht machen können……Übrigens wurde der alte Vorstand nicht entlastet: es fehlt ein Betrag von ca. 700 000 € in der Parteikasse….. Da wird Herr Lucke noch viel zu erklären haben….
    Frauke Petry wirkte auf dem Bundesparteitag kompetent und war gut vorbereitet. Ihre Rede erntete viel Beifall und viele Jubelrufe. Zu ihrem stellvertretenden Sprecher wurde Jörg Meuthen gewählt, als Stellvertreter fungieren Alexander Gauland, Beatrix von Storch und Albrecht Glaser.
    Die ganze Vorstandsriege ist also aus einem Guß…..Kein Flügel in der AfD soll künftig ausgegrenzt werden. Wichtig ist, dass die AfD in Zukunft keinesfalls als Mehrheitsbeschaffer für die Blockparteien gelten soll, sondern Ziel ist es, zu einer starken Volkspartei heranzuwachsen und später die CDU zu ersetzen. Themen, die das Volk bewegen, sollen im Vordergrund stehen, wie z.B die Grenzöffnung, wachsende Kriminalität, Umgang mit Bootsflüchtlingen nach australischem Vorbild, Asylpolitik, Genderwahnsinn, Frühsexualisierung und fortschrittliche Familienpolitik. Mit Sicherheit wird das komplette Parteiprogramm nicht so lange auf sich warten lassen, wie wir es von Lucke gewohnt sind. Bis heute hat er es nicht fertig gebracht, – d.h. in 2 1/2 Jahren war angeblich keine Zeit dazu.
    Frauke Petry erlangte einen Stimmungssieg, denn viel Beifall begleitete die vielen Reden. Es war ein deutliches „Wir-Gefühl“ spürbar, das man so lange vermißt hatte. Vereinzelt hörte man Jubelrufe, wie z.B. „Wir haben die alte AfD wieder!“. Der Sender NTV ließ verlauten, dass die AfD unter Frauke Petry die Möglichkeit habe, zu einer der größten rechtspopulistischen Parteien heranzuwachsen. Wenn sich die AfD der Probleme des Volkes annimmt, wird sie viel Zulauf erhalten. Die Altparteien haben ausgedient, da sie keine Lösungen anbieten und das Volk nur ausbeuten. Die AfD steht vor der großen Aufgabe, das Lenkrad für Deutschland und seine Bürger herumzureissen……. Eine 2. Chance wird sich nicht mehr bieten…… Es gibt viel zu tun, packen wir´s an !

  54. #19 Marti (06. Jul 2015 17:42)

    Bernd Kölmel heute um 17 Uhr zurückgetreten!

    Gott sei Dank ist dieser Blödschwätzer endlich weg. Der Typ ist bestimmt von Emir aus Katar gekauft. So wie der sich für den Islam ins Zeug legte.

    Dieser Typ war Spitzenkandiat in Baden-Württemberg und wollte den Roten-Khmer-Kretschi links überholen!

    🙂

  55. Mit Lucke war die AFD keine Alternative zu gar nichts. Und diese Tatsache ist alternativlos.
    Diese Geschrei hinterher ist unerträglich. Mein Gott, die Anhänger dieser Partei wollen doch nicht Auschwitz wieder anwerfen. Wir wollen einfach in unserem Land in Frieden und Sicherheit nach unseren Werten leben, ohne von der halben Welt ausgenommen zu werden. Eine echte Alternative zu dem, was im Augenblick abgeht. Ist das wirklich so weltfremd und nazistisch?

  56. #56 Heta

    Was bedeutet überhaupt „rechts“? Ich habe darüber noch nie eine allgemein verbindliche, schlüssige Definition gehört oder gelesen. Trotzdem wird mit diesem Begriff um sich geschmissen, dass es kracht.

  57. #57 Achot (06. Jul 2015 18:03)

    Keine Freunde? Dann FU

    Lieber Achot, warum sollte ich keine Freunde haben und was bedeutet FU?

  58. Lucke hat wohl die Gründung einer Partei mit der Gründung einer eigenen Firma verwechselt, wo er der Chef ist und alle müssen kuschen.
    Also Herr Lucke: Partei = Basisdemokratie, o.k.?

  59. Für den ehemaligen Vorsitzenden einer Partei, die sich einmal Basisdemokratie auf die Fahnen schrieb, verhält sich dieser Mann unmöglich.
    Er ist nicht nur ein schlechter Verlierer, sondern auch ein fragwürdiger Demokrat – das sollte nun auch der eine oder andere „Weckrufler“ erkennen, dem es nicht um persönliche Eitelkeiten, sondern eben um politische Veränderung geht.
    Alle auf dem Parteitag gewählten Vorstände und Beisitzer waren die richtige Wahl – gute Leute, die hinten und vorne keine „Rechtsradikalen“ und auch keine „Populisten“ sind. Petry ist ebenfalls eine sehr vernünftige Frau, die, in Zusammenarbeit mit den anderen vernünftigen Leuten an der Spitze, sehr wohl geeignet erscheint, die Ränder der Partei zu einen und extremen Strömungen eine Absage zu erteilen.
    Ich hoffe, nur Wenige folgen irgendwelchen Erweckern, die jetzt die Spaltung doch noch realisieren möchten.

    „Lucke bestreitet Pläne zur Spaltung der AfD“
    Kann man sich noch an diese Schlagzeile erinnern?
    Es hatte auch einmal „niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen“.
    Von Bernd Lucke bin ich wirklich enttäuscht.

  60. Brav-Bubis,
    die richtig böse
    werden, machen nun
    mal keine gute Figur. Das
    wird dann ganz schnell tragikomisch
    mit Tendenz zum Peinlichen wie
    auch zum Lächerlichen. Und
    mit nicht sehr standfesten
    Etepeteete-Leuten sind
    die massiven Probleme
    von heute nun
    mal nicht zu
    packen.

  61. #12 Digitaaal (06. Jul 2015 17:37)

    Bei allem was man von Lucke halten mag, aber Leute ausbuhen wie man es von der Antifa gewohnt ist, geht gar nicht.

    Das ist einfach unterste Schiene. Solche niederen Taten können wir doch gerne den Rot-Links-Grünen überlassen
    ———————-
    Wenn Du wissen würdest was sich Lucke alles geleistet hat, dann hättest Du volles Verständnis dafür!

    Vermutlich wirst Du es bald erfahren – eine Dokumentation ist in Arbeit!

  62. #54 Antibrote (06. Jul 2015 18:01)

    Mir gefällt zwar das teilweise sehr konservative bis fast chauvinistische Bild von Frauen und Gleichberechtigung der AfD nicht(…)

    Ja, geht`s noch? Frauke Petry ist mehr Frau (und 4fache „Mutti“) als alle Kampflesben und frustrierten, häßlichen Depressiven á la Merkel zusammengenommen! Und mit ihrem Mut und wachen Verstand, der sich nicht aus bloßer Fachidiotie besteht, läßt sie vergleichbare Polit-Frauen alt aussehen! Wenn du dich in Deutschland als Frau noch nicht gleichberechtigt fühlst, empfehle ich eine Reise in die arabischen Emirate (oder einen Besuch beim Psychologen).

  63. Die Inhalte der Parteien Bürger in Wut (BIW) und PRO Deutschland sind ja nahezu identisch mit der jetzigen, auf den „rechten“ Weg gebrachten AfD, man muss sich nur mal ansehen wie fleißig und eifrig deren Mandatsträger in den Hot-Spots von NRW oder Bremen gegen Kriminalität, Drogendealerei und die immer weiter fortschreitende Islamisierung arbeiten. Es sollte auf jeden Fall nach einem geeigneten Weg gesucht werden, das Potential für gemeinsame Ziele bestmöglich zu zusammen zu führen. Wenn die „Weckrufer“ austreten, ist das doch nur förderlich für einen weiteren Einigungs- und Wachtumsprozess. Unbedingt, sollte man diese Leute mitnehmen, die sind Gold wert im Gegensatz zu den Weckruflern. Welche Rolle PEGIDA dabei spielen wird, ist dabei noch gar nicht berücksichtigt, de facto sind PEGIDA, AfD; Pro Deutschland und Bürger in Wut (BIW) die einzige Opposition die es derzeit in Deutschland gibt. CDU/GRÜNE/LINKE/SPD die arbeiten doch mittlerweile alle irgendwo, irgendwie zusammen und haben alle nicht mehr Deutschland und die Interessen seiner Bevölkerung im Blick.

  64. #57 Heta

    „Totgesagte leben länger…“

    Die Grünen scheiterten bei der Bundestagswahl 1980 mit einem Ergebnis von 1,5 Prozent an der Fünf-Prozenthürde.
    Die AfD scheiterte 2013 mit 4,7 Prozent an der Fünf-Prozenthürde.
    Die Grünen zogen 1983 mit 5,7 Prozent in den Bundestag ein.
    Ich sage voraus, daß die AfD 2017 mit mehr als 5,7 Prozent in den Bundestag einziehen wird.

    Hält jemand dagegen ?

  65. Ich bin mir sehr sicher,daß lucke in der nächsten zeit in vielen Quasselshows a la illner und co zu sehen sein wird.
    Als gern gesehener gast, der gegen die nun vermeintlich nach rechts abdriftenden AfD nachtreten kann und auch soll.

  66. Da haben wir mit der AfD endlich eine Partei, die wirklich die Chance auf Alternative zu zum feigen etablierten Parteieneinerlei hat, indem sie die Wundthemen Islam, Zuwanderung und Asyl aufgreift, schon formieren sich die Feiglinge und schwingen die Allzweck-Nazikeule. Es ist dringend zu hoffen, daß Petry, Gauland, Meuthen und von Storch die anstehenden Turbulenzen durch Lucke und Henkel nicht nur überstehen, sondern gestärkt daraus hervor gehen werden.

  67. Habe grade wieder etwas aus einer öffentlichen Mülltonne gezogen, das interessant sein dürfte!

    Das Rundschreiben der Pfarreiengemeinschaft St-Josef-Christkönig Schweinfurt! Erst einmal Danke an den Wegwerfer dafür!

    Auf Seite 12 finde ich etwas, das ich Euch nicht vorenthalten möchte. Überall hört man, wieviele Invasoren jährlich nach Deutschland kommen. Wieviele waren es wohl 2014?

    Auf eben dieser Seite findet sich eine Grafik, Urheber Pro Asyl.

    Irak: 5300
    Somalia: 5500
    Mazedonien: 5600
    Bos/Herz: 5700
    Kosovo: 6900
    Albanien: 7900
    Afghanistan: 9000
    Eritrea: 13000
    Serbien: 17200
    Syrien: 39.300

    Summe: 115.400

    Waren das nicht mehr?????? Hält uns Pro Asyl so dumm, daß wir nicht merken, wie viele bereits da sind????

    Und nun fordert die Kirche die Dummschafe auf, Patenschaften für die „Flüchtlinge“ zu übernehmen, Helferkreise zu bilden und daß die Helferverbände wie Diakonie und Caritas an den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit angekommen sind!

    Haha, was wollen die Idis machen, wenn sie jetzt schon auf dem Zahnfleisch fahren und noch viiieel mehr Invasoren kommen???

    Und grad eben auf BR neue Invasoren (wieder nur Männer) in der Ledward in Schweinfurt. Der Sprecher meinte jetzt schon, die vielen Plätze in der Ledward wären schon heute wieder zu wenig….

  68. Ich empfehle eine koordinierte Eintrittsaktion aller Derjenigen, die bislang noch nicht in der AfD waren!

  69. Samstag und Sonntag habe ich große Teile des Parteitages via Lifestream mitverfolgt. Wer den dort sprechenden Personen „Rechtsextremismus“ oder ähnliches vorwirft, hat die Reden entweder nicht gehört oder handelt aus bösem Willen.

    Zu Herrn Streichan: „Invasion“. Das wurde vom Phoenix-Moderator geradezu lustvoll kolportiert.

    Was ist am Begriff „Invasion“ denn so falsch? Man schaue nach Ceuta und Melilla, die beiden spanischen Exklaven, die von meterhohen Zäunen und Wachtruppen geschützt werden müssen.

    Was geschieht z.Zt. in Nordfrankreich im Departement Pas de Calais? Da werden Lastwagen gestürmt. Und wer Lastwagen stürmt ist was? Etwa ein schutzsuchender politisch Verfolgter?

    Nein! Was im Pas de Calais und in Ceuta und Melilla zur Zeit geschieht ist eine lupenreine Invasion.

  70. # 61

    wie sich Lucke jetzt verhält bestätigt mich dieser Annahme die ich bereits immer von ihm hatte, Parteigründung AfD um irgendwann als Mehrheitsbeschaffer für die CDU zu fingieren, ganz glasklar.

    „Weckruf“ hört sich an wie eine Sekte und Sektierer.

    Lucke gehört wegen schwer parteischädigten Verhaltens sofort aus der Partei AfDausgeschlossen, dieser „Weckruf“ zur Spaltung der Partei genügt da 100%ig. Frau Petry übernehmen sie! Tolle Demokraten die Verlierer des Parteitages. Aber ihr EU Mandat wollen sie behalten? Dummfrech ist das!

  71. THEMEN SIND:

    – Gescheiterte Griechenland-Rettung
    – Gescheiterter EURO
    – Gescheiterte Euro-„Retter“ (Rücktritte!!!)
    – Gescheiterte Zuwanderung
    – Gescheiterter Multikulti-Quatsch
    – Gescheiterter Gender-Sch…dreck

    Themen sind NICHT:

    – Gescheiterter Lucke
    – Gescheiterter Henkel
    – Gescheiterter Weckruf

    Auf gehts. An die Themen.

    Nicht an die Nicht-Themen!!!

    Alle die jetzt noch zaudern: In die AfD eintreten. Die Unvereinbarkeitsklausel für DF muss weg!

  72. was ist daran Rechts wenn ich mein Land vor Invasoren und Abzockern, Terroristen und Verbrechern, Irren, Mördern, Totschlägern, Einbrechern, Vergewaltigern, Lügnern schützen will ??

  73. #38 Torte

    Ich habe die Vermutung, daß Lucke, Kölmel u.a. Agenten des verfassungsschutzes sind, die, ähnlich Schill u. Co., eine rechte Partei als Popanz für Parteien und Lügenmedien gründen mussten.

    Es kann durchaus sein, daß die Gründung echt war, er aber, wie viele andere Politiker auch, gekauft wurde.

    Aber diesmal hatten wir eine wachsame Basis, und jetzt müssen wir dafür sorgen, daß das auch so bleibt.

  74. #84 Juliet: Das wäre eine Variante. Aber was würde gegen eine Öffentlichkeits- oder Medienwirksame Fusion mit den anderen Parteien BIW oder Pro Deutschland sprechen, sofern die es auch wollen? BIW ist speziell in Bremen und PRO Deutschland bzw. PRO NRW sind dort flächig mit vielen Kommunalen Mandaten und etablierten Kreisverbänden vertreten. Kommunikation ist alles, dort sollten so schnell wie möglich Parteiübergreifende Gespräche geführt werden. Die AfD sollte die Arbeit dieser Parteien schätzen, da sie für gemeinsame Ziele stehen. Arroganz steht der AfD nicht gut zu Gesicht, nur weil sie im Osten zweistellig ist. Gerade für die Umsetzung der Ziele in Westdeutschland und die dortige Verankerung ist eine Zusammenarbeit ungemein wichtig.

  75. Dieser Parteitag war – nach meiner Hochzeit – der aufregendste Tag in meinem Leben! 🙂 🙂 🙂

  76. #79 Paddelpfote (06. Jul 2015 18:22)

    „Vor der ersten Sitzung des neuen Karlsruher Gemeinderats gibt es bereits einen Paukenschlag. Nach ka-news- Informationen verlässt Stefan Schmitt die Fraktion von der Alternative für Deutschland (AfD) und macht als parteiloser Einzelstadtrat weiter.“

    http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/kommunalwahl-karlsruhe./Knaller-vor-Gemeinderatssitzung-Stefan-Schmitt-verlaesst-AfD;art6066,1445662

    Das war einer der AfD-Stadträte, die gegen Pegida-Karlsruhe im Gemeinderat gestimmt haben.

    😉

  77. (Von Hinnerk Grote)

    Gruß & Danke

    Von Bernd Lucke bin ich menschlich schwer enttäuscht!!!

    Nur mal ein paar Zahlen: Den Weckruf haben angeblich ca. 4.000 Leute unterstützt. Davon ca. 3.500 AfD-Mitglieder und rund 500 Unterstützer die keine AfD-Mitglieder sind. (Jeder konnte den Weckruf „unterstützen“, ob AfD-Mitglied oder Nichtmitglied)

    Die AfD hat ca. 20.000 Mitglieder.

  78. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: weitere prominente Lucke-Truppler machen den Absprung:

    Der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Uwe Zimmermann will morgen austreten.

    Wenn alle seine Getreuen weg sind, kann Lucke ja auch gleich jetzt austreten.

  79. Unser ehemaliger großer Vorsitzende Bernd Lucke könnte die

    „Luckes Alternativlose Partei“

    gründen!

    😉

  80. Also ich werde/würde mit der Abgabe des Mitgliedsantrags noch ein wenig warten. Bis ich weiß, wohin sich mein örtlicher KV orientiert, wird sicher noch einige Zeit vergehen. Ich habe immer noch die Spaltung der Schillpartei im Hinterkopf, wo Schill mit einigen Getreuen zu Bolko Hoffmanns ProDM überwechselte.
    Was meinen lokalen KV betrifft: Der Vorsitzende stand auf dem Wahltableau von Lucke. Wie er weitermachen wird, ist ungewiß. Zwei weitere Vorstandsmitglieder haben die Erfurter Resolution unterzeichnet, der Rest hält sich noch bedeckt. Von der Basus weiß ich zu wenig.

  81. #94 magnum

    Da war er schon nicht mehr AfD. Und wie sich WOW entwickelt war Abstand nehmen vielleicht nicht einmal die schlechteste Idee. So wurden nicht alle verbrannt.

  82. Als ich auf Video sah, wie Lucke während einer Rede von einem Antifa-SA-Mann umgerissen wurde, dachte ich mir, dass Lucke in Zukunft eine effektive Leibwache braucht. Als aber jetzt neulich ein anderer Antifa-Rotzlöffel die Unverschämtheit besaß, ihn im fahrenden Zug zu belästigen und dumm anzuquatschen, da dachte ich mir, Lucke hatte genug Zeit gehabt, einen langen Kerl zu finden, der mit so einem Geschmeiß schnell fertig geworden wäre. Lucke hat sich überschätzt, ein Kardinalfehler.

  83. #100 Meik (06. Jul 2015 18:47)

    Genauso werde ich es auch halten. Mal den Oktober abwarten.

  84. Schon wieder der Scheiß: „Du schreibst zu schnell“. Ich dachte, das wäre im Griff.

  85. Diese erweckten (bzw immer noch tief und fest schlafenden) sollten gemeinsam austreten und dann die FDP kapern. Da können sie kaum grossen Schaden anrichten, weil die ähnlich drauf sind.

    #57 Heta; Das wird wohl ähnlich sein, wie die Massen an Kirchenaustritten, die nach Bekanntwerden der Kinderschändergeschichten passiert sind.
    In Wirklichkeit sollen die Austritte sogar weniger gewesen sein, wie diejenigen zu anderen Zeiten. Aber sowas macht sich natürlich nicht gut in der Zeitung.

  86. #7 magnum (06. Jul 2015 17:33)

    #2 demokrat78 (06. Jul 2015 17:30)

    Ich werde jetzt auch Mitglied der AfD!
    ——————————————-
    Ich auch.
    Ich habe nur noch den Ausgang des Parteitages abgewartet.
    Unter Petry keimt doch noch Hoffnung auf.

  87. #93 PSI (06. Jul 2015 18:39)
    Dieser Parteitag war – nach meiner Hochzeit – der aufregendste Tag in meinem Leben! 🙂 🙂 🙂
    ———–

    So ähnlich ging es mir auch. Wobei sogar die Hochzeit nicht so….. (hüstel) naja, lassen wir das 😉
    @ PSI, die Geburt der eigenen Kinder – und selbst Akteurin sein – ist vermutlich ein kleines bisschen spannender. Aber so ein Wochenende gibt es selten. So so so so toll. Hab nicht mal was zu Essen gebraucht, in Essen. Euch zu Treffen gehörte auch zu den vielen Dingen, die das Wochenende so bunt machten! (bunt darf man schreiben hier, oder?)

    Ich muss mich bremsen, hier nicht zu viel zu labern. Überdreht vor Glück, haaach. Nun muss es besonnen weitergehen!

    @an alle neu-AfDler
    DANKE, dass ihr den Schritt geht! Es muss normal sein, in der AfD Mitglied zu sein.
    http://www.alternativefuer.de/mitwirken/beitreten/

  88. Empfehlung an die AFD (wenn der Rummel etwas nachlässt):
    Kontakte aufnehmen mit Parteien im europäischen Ausland.
    Zunächst evtl. mit ÖVP (Österreich), SVP (Schweiz).

    Informative Kontakte und später seklektive Zusammenarbeit sind in div. Themen wohl möglich.

    Gemeinsam dann natürlich auch mit den nicht deutschsprachigen konservativen, islamkritischen, demokratischen Parteien. Gemeinsam in Europa gegen den neuen Faschismus, für Freiheit und die Menschenrechte.
    – Muss jetzt kein Traum mehr sein, sondern eine Hoffnung –

  89. #119 Cendrillon (06. Jul 2015 19:06)
    #120 leichtzumerken (06. Jul 2015 19:06)

    Unsere bunten Lampedusa-Neger kommen aus Aids-Hochrisiko-Gebiete!

    🙂

  90. #69 Der boese Wolf

    Eigentlich bedeutet „rechts“ gar nichts. Historisch sind/waren das die Parteien, die im Parlament ihre Plätze rechts bekamen. Mehr nicht!

    Derzeit ist es aber so, dass „rechts“ (genau wie viele andere Wörter, wie z.B. „Patriot“) negativ besetzt ist und als Totschlagargument verwendet wird. Hinterfragt warum rechts was Negatives sein soll wird jedenfalls nie.

  91. Ich hatte noch mit meinem Mitgliedsantrag gewartet; zu verwaschen waren mir die Aussagen der AfD-Führung zu wichtigen politischen Themen. Aber nun werde ich definitiv Mitglied.
    Petry, Höcke oder Gauland sprechen genau meine Sprache.

  92. Hoffentlich geht das gut mit der AFD. Verdammt noch mal diese Rücktritte sind doch Kacke!! Es wird sich zeigen ob die AFD nun Volkspartei wird oder aber wie die Piraten verschwindet….. Bin auf Umfragen gespannt!!

  93. Fakt ist auch das die Afd Wirtschaftsfreundlich und Pro Usa bleiben muß!!

  94. Bernd, das Brot, muss endlich weg, und zwar ganz. Parteiausschlußverfahren jetzt!!! Die anderen Lücken sollen ebenfalls verschwinden, Henkel hat es erfreulicherweise vorgemacht. FDP-Typen und andere Globalisten braucht niemand. RAUS mit denen!

    Die AfD hat jetzt eine echte Chance, sich doch noch zu einer wirklich interessanten Alternative zu entwickeln. Sie muss diese nutzen!!!

  95. Wer wollte denn unbedingt einen Mitgliederparteitag? Dann muss man sich über ungezügelte emotionale Ausbrüche ganz normaler Mitglieder (Buh Rufe) nicht so echauffierten!
    Lucke hat doch selbst einen zivilisierten Delegiertenparteitag wegen geringen Chancen abgesagt.

    Insgesamt ist der Essener Parteitag trotz der hohen Brisanz erstaunlich reibungslos und gesittet abgelaufen.

  96. #127robicelcelbunicel
    Das mit Pro Usa wird gerade in Ostdeutschland nicht umsetzbar sein, sollte die USA weiterhin derart gegen Russland opponieren.
    Außerdem, und damit komme ich bei der proamerikanischen PI auch nicht so richtig klar, ist die Tatsache, dass die USA freundliche Türkei den IS unterstützt, dass der IS mit US Waffen kämpft, dass die USA mit verantwortlich sind für das Chaos im Nahen Osten und dem Versagen in Irak und Afghanistan. Also mein Pro Usa hält sich derzeit sehr in grenzen, und ich sehe auch keinen Grund Russlandfeindlich zu sein, denn Russland unterstützt schießlich Assad im Kampf gegen den radikalen Islamismus.

  97. #127 robicelcelbunicel (06. Jul 2015 19:18)

    Fakt ist auch das die Afd Wirtschaftsfreundlich und Pro Usa bleiben muß!!
    ————–
    Gauland hat explizit betont: kein Vertrag ist für die Ewigkeit gemacht und es muss erlaubt sein von Zeit zu Zeit über ALLES nachzudenken! … heftiger Beifall!

  98. #90 RechtsGut (06. Jul 2015 18:34)

    Alle die jetzt noch zaudern: In die AfD eintreten. Die Unvereinbarkeitsklausel für DF muss weg!

    Gilt die immer noch?
    Hatte eigentlich nicht vor, in die AfD eizutreten (sie ‚privat‘ zu unterstützen hätte mir genügt) – aber bei der jetzigen Austrittswelle würde ich meine Meinung ändern.

    Nur: wenn es nach wie vor diese bekloppte Lucke-Sperre gibt – na, dann eben nicht …

  99. #127 robicelcelbunicel (06. Jul 2015 19:18)
    Fakt ist auch das die Afd Wirtschaftsfreundlich und Pro Usa bleiben muß!!
    ———————-

    Das wird die AfD mit Sicherheit nicht aus Prinzip. Die Nato rüstet zum Krieg gegen Russland. Europa leidet unter den Sanktionen gegen Russland, während Amerika sich ins Fäustchen lacht und die Vertragsabschlüsse USA-RUS boomen.
    Wer solche Freunde hat….

    http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/trotz-sanktionen-handel-zwischen-usa-und-russland-floriert-thread-299426-22.html

  100. Die AFD ist doch eine amateurhafte Ranzpartei, weil sie es nicht geschafft hat, Zuspruch aus dem Griechendebakel zu ziehen.
    Frau Merkel hat viele Milliarden € deutsches Steuergeld für Griechenland verbraten und die AFD nutzt diese Tatsache nicht für sich aus!
    Was muss denn noch alles passieren, um den deutschen Steuermichel als möglichen AFD-Wähler zu überzeugen?

  101. #34 Bunte Republik Dissident
    —————

    War selber zwei Tage in dem Backofen und kann nur jedes ihrer Worte unterstreiche.
    WeZo

  102. Stillos, Instinktlos, Ehrlos:

    „So gab er am Rand der Halle einer Horde von Journalisten ein Interview, in dem er verkündete, dass sein Austritt aus der AfD „wahrscheinlich“ sei, während auf der Bühne Reden gehalten wurden.“

    Lucke ein Typ mit Gutsherrengehabe, Arrogant und selbst-verliebt.

  103. Meine Vorhersage für die AfD:

    jetzt geht’s erst richtig los!!!

    Es werden in 12 Monaten MEHR Mitglieder in der Partei sein als jetzt…wetten???

  104. #133le waldsterben
    Es muss möglich sein, eine Vereinigung von DF; Pro Deutschland; Bürger in Wut herbei zu führen, denn bei aller Euphorie über den AfD Parteitag, gilt es auch festzustellen, dass die AfD dadurch in Westdeutschland gerade erodiert. Wie es mit den Lucke Freunden im Hamburger und Bremer Senat weitergeht, ist auch noch ungewiss, die haben dort auch gerade nur so die 5 % Hürde genommen. Also so toll steht die AfD in Westdeutschland nicht da, deshalb ist eine Vereinigung, aber wenigstens kooperative Abstimmung aller politischer Akteure mit gemeinsamen Zielen dringend geboten. PRO Deutschland; DF; BIW sollten zusammen gehen!

  105. Dann sehen wir den Islamappeaser Lucke demnächst beim verteilen des Koran in Fußgängerzonen.

  106. #134 Miss (06. Jul 2015 19:38)

    Wir hoffen, dass ihr gut nach Hause gekommen seid. Wir sind noch auf Tour und lesen in unserer Messenger gruppe die diversen Austritte von besonders „lieben“ Zeitgenossen – Genuss pur! 🙂

  107. Übrigen hat die AFD viele Parallelen zur Schillpartei.
    Die hatte sich auch selbst zerlegt.
    Über 15 Jahre sind verschenkt worden!

  108. @ #136 Falkenstein (06. Jul 2015 19:42)

    Die bestehende „Journalistentraube“ mit den Interviews von B. Lucke wurden während der Wahlgänge und Kandidatenvorstellungen des neuen Vorstandes gegeben. Die Notausgänge/Fluchtwege waren bockiert. Aufforderungen zum verlassen des Saales oder die Plätze einzunehmen wurden ignoriert. Die Versammlung musste unterbrochen werden für 10 Min.

  109. Zwei Dinge: In den gleichgeschalteten Verlagshäusern wird heute von einem Rechtsruck geschrieben. Seltsam, es ging doch um Personalentscheidungen, der Programmparteitag kommt doch erst noch. In 90% der Themen sind Petry und Lucke einer Meinung, wer da von einem Rechtsruck schwafelt, der ist entweder sehr dumm oder sehr böswillig. Vermutlich sind unsere Medienhäuser beides.
    Ab jetzt wird Lucke von Talkshow zur Talkshow tingeln und, ohne Widerspruch zu ernten, von der rechtsextremistischen AFD erzählen, die für alle Bürger unwählbar ist. Er wird mehr Sendezeit bekommen als Petry, Gauland, Höcke und Adam zusammen. Lucke wird nämlich von den Massenmedien als angeblicher Kronzeuge gegen die AFD gebraucht. Das macht die Sache für die AFD hochgefährlich, wenn ein ehemaliger „Insider“ unwidersprochen gegen den aktuellen Vorstand hetzen kann. Jede Wette: Bei sämtlichen Berichten über die AFD bis zur Bundestagswahl wird auch ein gewisser Bernd Lucke befragt. Und das wird wenig schmeichelhaft.

  110. Die ELA-Kredite für Griechenland werden verlängert!

    Und was sagt die AFD dazu?

    Schon im Vorfeld:
    Schweigen im Walde! Welch eine Amateurtruppe!

  111. #138 eule54 (06. Jul 2015 19:40)

    Die AFD ist doch eine amateurhafte Ranzpartei, weil sie es nicht geschafft hat, Zuspruch aus dem Griechendebakel zu ziehen.
    ————-
    Dieser Vorwurf ist zutreffend, aber nicht ganz fair. Wir hatten alle Hände voll zu tun mit Lucke – und das ist noch nicht vorbei!!

  112. So sprach Hitler am 24. Februar 1945 auf einer Tagung der Reichs- und Gauleiter – nachzulesen auf Seite 457 in „Hitler – Selbstverständnis eines Revolutionäres“ von Rainer Zitelmann.

    „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

    Damit wird die verlogene, historisch nicht belegbare Gleichsetzung von rechts und NS vollends ad absurdum geführt.

    Wenn ich die Worte des „Führers“ reüssiere, dann steht der „Weckruf 2015“ wohl deutlich in der Erbfolge des „Rechten“ Hitlers.

    Haben sich das die „Weckrufer 2015“ gut überlegt, wenn sie ehrbare AfD-Mitglieder als „völkisch“, „national“, usw. bezeichnen?

    Und warum soll Islamkritik vor dem Hintergrund islamischer Kriminalität im eigenen Lande und weltweiter bestialischer Grausamkeiten nicht kritisierbar sein?

    Warum, diese Frage ist erlaubt, stattet Prof. Lucke die Anführer des politischen Islams mit Immunität aus, wo diese fehl am Platze ist?

    Haben die GRÜN-Pädophilen sich bis dato darum geschert, wenn es um die Römisch-Katholische Kirche ging?

  113. #51 Diedeldie (06. Jul 2015 17:59)

    Was ich damals schon ahnte, bestätigt er nun.

    Falscher Hund. Durch und durch.
    Ich konnte den nie leiden.

    So, jetzt kriegst du auch dein Kompliment*.
    Eins muss man dir nämlich lassen: du hast ein fast untrügliches Gespür, die jeweilige Sachlage intuitiv richtig einzuschätzen (ausser, wenn es um ein spezielles Thema geht).

    Hut ab, das hat nicht jede(r)!

    * Wobei das kein „Kompliment“ im eigentlichen Sinne ist, sondern meine ehrliche Meinung.

  114. Nach bisher unbestätigten Gerüchten sollen Bernd Lucke und Kathrin Oertel gemeinsam vor einem Kaufhaus stehend gesehen worden sein, wie sie den Passanten Hefte mit dem Namen „Der Weckruf“ anboten.
    😈

  115. #151 PSI (06. Jul 2015 20:02)
    #138 eule54 (06. Jul 2015 19:40)
    Die AFD ist doch eine amateurhafte Ranzpartei, weil sie es nicht geschafft hat, Zuspruch aus dem Griechendebakel zu ziehen.
    ————-
    Dieser Vorwurf ist zutreffend, aber nicht ganz fair. Wir hatten alle Hände voll zu tun mit Lucke – und das ist noch nicht vorbei!!
    ++++

    Die Aktivitäten um Lucke haben potentielle Wähler abgeschreckt, eine klare Position zu Griechenland hätte mögliche Stimmen gebracht!
    Also sind die Prioritäten zumindest vom Zeitablauf von der AFD total dusselig gesetzt worden.
    Den Lucke und Co. hätte man entweder später oder vielleicht zeitgleich rausschmeißen müssen.
    So wie jetzt, hat man Chancen verspielt!

  116. #146 x-raydevice (06. Jul 2015 19:54)

    Danke für die Info!
    Das setzt dem schäbigen Verhalten von Lucke die Krone auf.

  117. DIESER LUCKE WAR UND IST EIN CDU U-BOOT

    Ganz zu Beginn der Parteigründung hatten hier bei PI
    diverse Kommentatoren die AfD als Sammelbecken für
    frustierte CDU – Wähler bezeichnet. Ich wurde schon
    damals etwas misstrauisch, aber bin nach der Logik
    vorgegangen, den Lucke bei Interviews genauestens zu beobachten, Argumentation,Körpersprache usw.

    Dessen Rumgeschwirbel OHNE klare, eindeutige, unmissverständliche Beschreibung der echten tatsächlichen Zustände in unserer Heimat seit der offensichtlichen Machterschleichung durch die späte Rache von Mielke und Honecker hat mein
    Misstrauen nur verstärkt. Nachdem dieser unsägliche
    Henkel dann noch als Finanzier auftauchte, kam eine
    Mitgliedschaft in der AfD nicht mehr in Betracht.

    Diese hinterlistigen sog. ELITEN haben jetzt aber
    ihre verdiente Quittung erhalten, die sollen froh
    sein, so glimpflich erst mal davonzukommen.

    Jetzt wird sich zeigen, ob die Afd das Sprachrohr
    für normale deutsche Bürger wird, oder es wieder eine Hütchenspielerveranstaltung a la Lucke wird.

    Wenn die Afd jetzt mal Klartext redet, wird sie
    nach meiner Überzeugung bei der nächsten BT Wahl
    zwischen 10 und 20% der Stimmen erreichen können

  118. Jetzt muss man die AFD unterstützen -klare Linie und nicht zum Einheitsbrei verkommen. Schade, dass Lucke seinen Mut verloren hat, war ein Hoffnungsträger…

  119. Ich frage mich, welcher klardenkende Mensch sich diesem „Weckruf“-Unsinn eigentlich ernsthaft anschließen kann?

    Dahinter kann nur eine böse Absicht von Dritten stecken.

  120. #76 Bunte Republik Dissident (06. Jul 2015 18:18)
    Danke für den Tip:
    http://korrektheiten.com/2015/07/06/zum-fuehrungswechsel-in-der-afd/

    Die scharfsinnigste und geschliffenste Analyse zur Lucke-AfD, die ich bisher gelesen habe. Manfred Kleine-Hartlage wäre erste Wahl als Partei-Intellektueller der Neuen AfD. Auch sollte man Götz Kubitschek und seinen Leuten aus dem Umfeld der SEZESSION jetzt eine Mitgliedschaft antragen. Vor einigen Monaten war ihr Antrag ja noch abgelehnt worden. Solche Berührungsängste braucht man jetzt nicht mehr zu haben.

    Es stände der Partei gut zu Gesicht, Vordenker aus dem Lager der „Intellektuellen Neuen Rechten“ an sich zu binden. Der Geist steht bekanntlich schon lange nicht mehr links, sondern rechts. Norbert Bolz fiele mir auch noch dazu ein. Die Altparteien haben ja nicht nur politisch und moralisch abgewirtschaftet, sondern vor allem auch intellektuell. Da ist nichts mehr an Substanz.

    Einige Schlaumeier meinen ja, links und rechts seien als Positionsbestimmungen nicht mehr zeitgemäß. Das halte ich für dummes Zeug. Natürlich ist die AfD „rechts“ angesiedelt, oder sollte es zumindest sein. Wo denn sonst?

  121. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ informiert:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/pressestimmen-zum-parteitag-der-afd-die-neue-chefin-weckt-radikalisierungserwartungen/12015320.html

    „Das war es dann wohl, adieu AfD. Nicht dass der vom Hof gejagte Parteigründer Bernd Lucke ein Garant für das Überleben dieser Pöbeltruppe gewesen wäre. Doch mit dem Auszug des wirtschaftsliberalen Aushängeschilds mutiert die als Bündnis für Eurokritiker angetretene Partei endgültig zur NPD light. Damit wird sie unwählbar. Auch wenn die neue Nummer eins, Frauke Petry, unverzüglich eine Rückrufaktion für Luckes internen ‚Weckruf‘-Verein gestartet hat, offenbart die AfD ihr wahres Gesicht: Es ist eine hässliche, rassistische, islamfeindliche und homophobe Fratze. Immer wenn ein Wortbeitrag Hetze enthält, wahlweise gegen Ausländer, ‚Scheinasylanten‘, Schwule, Muslime, die ‚Altparteien‘ oder die ‚Lügenpresse‘, jubelt die Basis. Andere Meinungen werden ausgebuht. Das ist abscheulich und primitiv.“

  122. #90 RechtsGut (06. Jul 2015 18:34)

    Alle die jetzt noch zaudern: In die AfD eintreten. Die Unvereinbarkeitsklausel für DF muss weg!

    Diese Klausel wird wohl auch meine Aufnahme
    verhindern obwohl ich nur Fördermitglied werden wollte.
    Ist mir aber egal, mit meinem Antrag habe ich
    ein Zeichen für Petry gesetzt, wenn sie es nicht kapieren, nicht mein Problem.

  123. AfD FÖRDERN, UNTERSTÜTZEN ODER EINTRETEN
    AfD FÖRDERN, UNTERSTÜTZEN ODER EINTRETEN

    MUT ZU DEUTSCHLAND!

  124. Die Lügenpresse hat einen neuen Feind.
    Lucke,Örtel was für Wendehälse.Da glaubt man kaum,daß kein Geld oder Schlimmeres die Ursache für den Sinneswandel sind.
    War die AFD ein Projekt des Merkelstaates?Ich hoffe das jetzt eine Bereinigung stattgefunden hat und die AFD vertrauenswürdig ist.

  125. #157 Falkenstein

    Ob man dem Herrn Lucke dies jetzt als gezieltes schäbiges Verhalten vorhalten muss, weiß ich nicht. Tatsache ist, dass in Essen die Gerüchte um seinen Parteiaustritt plötzlich Thema in der ganzen Halle waren und sich aufgrund dessen an einem Ausgang große Menschentrauben gebildet hatten, teils Journalisten, teils Parteimitglieder und BL mittendrin. Das hat den Ablauf der geordneten Parteiveranstaltung ebenso gestört wie es den freien Zu- und Ausgang behinert hat.
    Von „Tumulten“ zu sprechen, wie das einige Medien getan haben, wäre daher völlig unangemessen – wenn überhaupt, dann haben die Journalisten die Tumulte selbst verzapft.

    Noch ein Wort zu Lucke: Manche AfD-Mitglieder und -Sympathisanten bringen ihr Bedauern darüber zum Ausdruck, dass mit seinem Ausscheiden (ggf. Winterschlaf) ein enormes Wissen verloren geht. Mein Einwand: Wissen, welches man nicht zielgerichtet einsetzt ist Eunuchenwissen.

  126. #8 Jakobus (06. Jul 2015 17:33)
    Schüfe,i, die „orientalische Conchita Wurst“ wäre ein genialer Schachzug, um die Mainstreammedien Lüge zu strafen, die AfD sei eine ausländerfeindliche und homophobe Partei. (Ist sie nämlich bisher nicht gewesen)

    Falsch.

    Sobald sich ein Vertreter einer Minderheit politisch inkorrekt äußert, verliert er seinen Minderheiten-Bonus und wird zu Nazieh.
    Siehe Akif Pirinci.

    Eine Ausnahme sind Juden,
    aber sogar sie dürfen sich nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen.
    Siehe Broder.

  127. Habe Lucke hier ja immer wieder verteidigt hat, weil er es vermochte eine lebensfähige rechte Partei aufzubauen wo andere immer wieder scheiterten.

    Bin nun aber ehrlich enttäuscht von seinem gegenwärtigen Verhalten: Es zeugt von einem engen Horizont. Die Politik ist nicht wie das Hochschulwesen wo alles nach vorausschaubarem Schema F verläuft. Man muss da für unerwartete Entwicklungen offen sein und die zu verarbeiten wissen, und vor allem nicht dünnhäutig reagieren. Wenn man mal verliert, besser sich zurücklehnen und ein Bier trinken um die ganze Tragweite der Lage sachte zu überdenken statt trotzig zu reagieren.

  128. #156 eule54   (06. Jul 2015 20:11)  

    #151 PSI (06. Jul 2015 20:02)
    #138 eule54 (06. Jul 2015 19:40)
    Die AFD ist doch eine amateurhafte Ranzpartei, weil sie es nicht geschafft hat, Zuspruch aus dem Griechendebakel zu ziehen.
    ————-
    Dieser Vorwurf ist zutreffend, aber nicht ganz fair. Wir hatten alle Hände voll zu tun mit Lucke – und das ist noch nicht vorbei!!
    ++++

    Die Aktivitäten um Lucke haben potentielle Wähler abgeschreckt, eine klare Position zu Griechenland hätte mögliche Stimmen gebracht!
    Also sind die Prioritäten zumindest vom Zeitablauf von der AFD total dusselig gesetzt worden.
    Den Lucke und Co. hätte man entweder später oder vielleicht zeitgleich rausschmeißen müssen.
    So wie jetzt, hat man Chancen verspielt!
    ————————
    Selbstverständlich hätte eine Entscheidung viel früher fallen müssen, aber sie kann nur auf einem Parteitag erfolgen, den Lucke immer wieder verzögert hat um zwischenzeitlich sein eigenes Netzwerk aufzubauen. Um so größer war daher die Wut der Mitglieder, weil sie dieses Spiel natürlich durchschaut haben!

  129. #172 Suppenkasper (06. Jul 2015 21:01)
    #85 Burka-Schere (06. Jul 2015 18:26)
    Was mich immer wieder wundert… Wo bleiben eigentlich die Libyer..? Deren Staat ist am Arsch, trotzdem scheinen nur wenige zu flüchten, oder..?

    Die kassieren die Schlepper ab und auch die EU, die ihnen Geld für Bekämpfung der Schlepper zahlt.

    Wenn man doppelt kassiert, kann man auch in Libyen gut leben.

  130. #163 unrein (06. Jul 2015 20:28)

    Sie haben vergessen, neben „Neue Osnabrücker Zeitung“ auch das „informiert“ in Anführungszeichen zu setzen!

  131. # 174 Trauerklinge
    Zwei Blöde – ein Gedanke. „informiert“ steht inzwischen aber im Zusammenhang mit etablierten Medien gedanklich bei mir immer in Anführungszeichen, daher habe ich auf einen gesonderten Hinweis verzichtet.
    Bei manchen Zeitungen, welt.de ist da Spitzenreiter, erlebe ich es inzwischen immer wieder, dass die ursprünglichen Artikel nach entsprechenden Kommentaren offline genommen werden und durch entschärfte Fassungen ersetzt werden – oder eben überhaupt nicht.
    Aus einem „Scheitern der Kanzlerin“ wird dann eben mal nichts – „Macht ja nix!“

  132. Dafür, dass genau dieser Plan jetzt in die Tat umgesetzt werden soll, spricht auch die in der Erwecker-Rundmail erwähnte, für heute geplante „Mitgliederbefragung“, in der sich die „Erweckten“ zu folgenden Fragen äußern sollen (im Original auch in Fettdruck):

    Dass die „Erweckten“ jetzt befragt werden sollen, zeigt,
    dass der Führungsoffizier vom IM Lucke mit seinem Latein am Ende ist und weiter nicht mehr weiß.

  133. Schaut euch mal die „Ziele“ und den Tross der Referenten der blassen Trebesius aus Schleswig-Holstein an.

    http://www.ulrike-trebesius.de/ueber-mich/ziele

    Und? Wieviele Ziele erkennt ihr? 🙂

    Die ist aus der AfD ausgetreten und sitzt nun gut versorgt in Brüssel.
    Wie der Kölmel, Lucke und Henkel. Starbatty hat sich einen Schamfrist gegönnt, wird aber wohl auch austreten.

    Die Abwahl dieser Schattenkrieger war genau richtig.

  134. Sie nehmen ihre Mandate mit. Im EU-Parlament sind es 5 Weckrufer von 7. Genauso sitzen die Weckrufer in München und Augsburg im Stadtrat. Auch hier werden sie die Mandate einfach mitnehmen.

  135. Ich habe mit der Bezeichnung „Rechtsextremismus“ überhaupt kein Problem. Im Gegenteil. „Rechtsextremismus“ – Was ist das überhaupt? Ich habe zu dem Begriff noch nirgends eine offizielle, allgemeingültige und schlüssige Definition gehört oder gelesen. Ich persönlich bekenne mich zu „rechts“ und von mir aus auch zu „rechtsextrem“, und wenn nötig liefere ich die Definition. Aber wer weiter übers Rechtsextremismusstöckchen springen will – Bitte schön. Vermutlich bis zum St. Nimmerleinstag. Peinlich.

    Im Übrigen – Nazis sind und waren immer LINKS.

  136. Lucke und seine Weckrufler wie Kruse ( Parteichef und Fraktionsvorsitzender Hamburg ) raus aus der Partei. Sofort. Es gibt (leider) keinen Konsenz mehr.
    Die Partei muss gesäubert werden.

  137. @#177 Sus scrofa (06. Jul 2015 21:38)
    Wie der Kölmel, Lucke und Henkel. Starbatty hat sich einen Schamfrist gegönnt, wird aber wohl auch austreten.

    Starbatty ist eigentlich ein fähiger und anständiger Mann.

    Ich weiß nicht, was er in der Weckruf-Bande macht.

  138. #177 Sus scrofa (06. Jul 2015 21:38)

    Schaut euch mal die „Ziele“ und den Tross der Referenten der blassen Trebesius aus Schleswig-Holstein an.

    http://www.ulrike-trebesius.de/ueber-mich/ziele

    Und? Wieviele Ziele erkennt ihr? 🙂

    Die ist aus der AfD ausgetreten und sitzt nun gut versorgt in Brüssel.
    ———————————————-
    Und bleibt auch da kleben. „Ihr Mandat ausüben“, heisst das. Eine Lizenz zum Gelddrucken ohne etwas dafür tun zu müssen. Donnerstags ab ins Wochenende, kassieren ohne anwesend zu sein… Traumhaft. Das ist mir sogar „Die Partei“ von Sonneborn fast lieber. Die veraxxxxen wenigstens zielgerichtet.

  139. #154 Stefan Cel Mare (06. Jul 2015 20:07)
    #51 Diedeldie (06. Jul 2015 17:59)

    #################

    Oha, Stefan, das finde ich jetzt aber echt Zucker!
    ( Ich kann mit Komplimenten auch gar nicht so gut umgehen, merkt man,gell?
    Aber es freut mich wirklich 🙂 )

  140. Diese „Erwecker“ werden – ganz genau wie die Verräterin der PEGIDA, Kathrin Oertel – sang und klanglos untergehen! Wer möchte schon dieses dämliche „Islam-Appeasement„, eines – offenbar – kranken und/oder bezahlten Bernd Lucke? haben?

    Drauf geschiSSen, auf solche Schwachköpfe. Sowas ist keine Alternative!

  141. #171 PSI (06. Jul 2015 20:59)
    #156 eule54 (06. Jul 2015 20:11)
    #151 PSI (06. Jul 2015 20:02)
    #138 eule54 (06. Jul 2015 19:40)
    Selbstverständlich hätte eine Entscheidung viel früher fallen müssen, aber sie kann nur auf einem Parteitag erfolgen, den Lucke immer wieder verzögert hat um zwischenzeitlich sein eigenes Netzwerk aufzubauen. Um so größer war daher die Wut der Mitglieder, weil sie dieses Spiel natürlich durchschaut haben!
    ++++
    So etwas interessiert die möglichen Wähler aber nicht.
    Also – offensichtlich zu wenig Strategen an Bord der AFD!

  142. Ich bin von Lucke, auf den ich einst große Stücke gehalten habe, menschlich enttäuscht. Zurück bleibt für mich ein schlechter Verlierer und professoraler Rechthaber, der meinte, eine alternative Partei qua Anweisung vom Katheder lenken zu können. Die Schlappe von Essen hat er sich redlich verdient.

    Der „Weckruf“ war eindeutig ein Instrument zur Spaltung der AfD bzw. zur Zerschlagung des wertkonservativen, patriotischen Flügels. Hier sammelten sich die Nicht-Kooperationbereiten und Nicht-Integrationswilligen. Witzig, dass nun etwa Lucke-Anhänger in Leserbriefen – beispielsweise in der FAZ – den Eindruck zu erwecken versuchen, Petry sei die Spalterin, ja eine Art heimtückische Königsmörderin. Das ist schon reichlich absurd.

    Ich bin kein ausgesprochener Petry-Fan, weiß noch nicht so recht, ob diese Frau für einen geradlinigen, ehrlichen, an den Interessen des deutschen Volkes orientierten Weg steht. Ich hoffe es jedoch und unterstelle es ihr einfach mal bis zum Beweis des Gegenteils.

    Absolut geradlinig ist für mich etwa eine Beatrix von Storch, jedoch in ihrem erzkonservativen Denken nicht allzu breit vermittelbar. Von Gauland halte ich sehr viel. Von Konrad Adam auch, der unbedingt in den Vorstand gehört hätte. Vielleicht kann man den Mann noch in irgendeiner Funktion einbinden, die seiner Bedeutung für die Partei seit den Gründungstagen gerecht wird.

  143. #181 Schüfeli

    Die AfD-Leitlinien zu verabschieden ist das Eine, sich dafür in einem Bahnabteil anmachen lassen etwas Anderes. Auch unser Handeln ist theoretisch, weil wir uns unter Pseudonym gegenseitig die „Eier schaukeln“ und in der Realität nichts oder nur zu wenig tun. Es ist verdammt schwer, selbst wenn man als AfD-affiner Einzelhändler auf Kunden verzichten oder sogar Schmierereien in Kauf nehmen muss.
    Oder wenn man als Polizist damit rechnen muss, für die kleinste Indiskretion „gerügt“ zu werden. Letztlich ist das „Coming out“ der AfD-ler heutzutage nicht unproblematischer und ungefährlicher als das der Schwulen und Lesben zu einer Zeit, als der §175 (gut, dass er abgeschafft ist) noch galt, nur dass das Diffamieren von AfD-lern heute nicht durch objektives Recht gedeckt ist, sondern durch ein imaginäres Recht, das keinerlei wirkliche Rechtsgrundlage hat, aber durch die Politik und die Medien gedeckt wird. Im Prinzip ist das so etwas wie eine anarchistische Hetzjagd, bei der ehrliche Steuerzahler und Kulturbewahrer auf die Lichtung geschickt werden, um sich von einheimischen Politprofis, permanenten Leistungsverweigerern und einer wachsenden Zahl von Verfassungsverächtern abknallen zu lassen – im übertragenen Sinne, versteht sich.

    Um das aushalten zu können, dazu reicht „anständig“ halt nicht (das ist das, was Sie dem Herrn Starbatty zugeschrieben haben), der Einzelne muss auch an die Grenzen seiner Existenz gehen. Das ist fast zu viel verlangt. Manche machen es trotzdem und sollten den Ängstlicheren keine Vorwürfe machen.

  144. Kölmel, Lucke, Henkel. 3 U-Boote weniger, die die Partei von innen zersetzen wollten.

    Bisschen schade um Lucke, aber sein Verhalten geht gar nicht. Sowas nennt man Kameradenschwein, bei allem Verständnis für seine Wut nach dem Parteitag.

  145. Die AFD ist nur dann eine Alternative, wenn sie sich klar von den linken Schrottparteien im Bundestag unterscheidet.
    Besonders hinsichtlich der Steuerverschwendung durch die EU und zur Zuwanderungspolitik!
    Und das muß die AFD den Wählern klarmachen.
    Sonst wird das nichts!
    Amen.

  146. Dieser Herr Lucke hat sein Mandat für das Europaparlament von der Partei, die er jetzt mit Füßen tritt. Wenn er das Mandat nicht zurückgibt, ist das moralisch verwerflich!

  147. # 184 Tiefseetaucher
    Ihre hinsichtlich der Einbindung von Adam formulierten Wünsche teile ich ausdrücklich, den Rest weitestgehend auch. Übrigens ist die Frage des Generalsekretärs bislang ausgeklammert.

  148. @#185 Defekter Kompass (06. Jul 2015 22:28)

    Da ist klar, was Sie schreiben.

    Nur Starbatty hat sich schon geoutet (war mehrmals in TV mit seiner Position) und ist bis Ende seiner Tage oder des bunten Systems als Rechtspopulist / -extremist / Nazieh usw. abgestempelt.
    Es macht für ihn überhaupt keinen Sinn zurück zu rudern.

    Übrigens, er ist schon pensioniert, und Rentner können sich einiges erlauben (siehe Politiker a.D.).

  149. #189 eule 54
    Richtig ist, dass die AfD eine glaubwürdige und anders als die etablierten Parteien denkende und handelnde Einheit bleiben muss.
    Sie muss unbedingt neue Akzente setzen, diese aber auch intern diskutieren und von unten nach oben tragen.
    Die dabei benutzte Sprache sollte gerade deswegen „heilig“ sein, Ihr „Schrott“ passt ebensowenig dazu wie Ihr „Amen“ zu einem selbstgewählten Fazit.
    Oder so: Die AfD braucht unbedingt kritische und entwicklungsfähige Mitglieder, aber keine, die ihren Denkprozess heute schon abgeschlossen haben.

  150. Na und, Ziel erreicht, er bekommt jetzt auch noch lebenslang Abfindung für seine „großartige Arbeit“ in Brüsssel, seine Familie ist auf Lebenszeit abgesichert, was interessiert ihn denn jetzt der Rest? Eben.

  151. @Torte:

    Ich habe die Vermutung, daß Lucke, Kölmel u.a. Agenten des verfassungsschutzes sind, die, ähnlich Schill u. Co., eine rechte Partei als Popanz für Parteien und Lügenmedien gründen mussten.


    Dass die AfD ein Projekt ist, glaube ich auch, aber den Verfassungsschutz halte ich nicht für den Auftraggeber. Ein Volkswirtschaftsprofessor lässt sich von denen nicht anwerben, ein Henkel erst recht nicht. Ich halte es eher für ein transatlantisches Projekt. Lucke war „Berater der Weltbank“ (in der deutschen Wikipedia ist es gelöscht, aber in der englischen steht es noch). Das heißt nicht, dass er der Weltbank Ratschläge erteilt hat, sondern dass er von der Weltbank viel Geld für gar nix bekommen hat und nicht nein sagen konnte, als sie ihm diesen Vorschlag machten.

    Dieser Hintergrund passt auch zu seinen unsäglichen pseudo-oppositionellen Aussagen zum Euro, bei denen er zu keinem Zeitpunkt auf die wirkliche Ursache eingegangen ist, sondern sie geschickt (intelligenter als Merkel und Schäuble!) verschleiert hat.

    Allerdings glaube ich im Gegensatz zu anderen hier, dass dieses Projekt immer noch unter der ursprünglichen Kontrolle ist. (das betrifft natürlich nicht die Basis!)

  152. #193 Defekter Kompass (06. Jul 2015 22:50)
    #189 eule 54
    Richtig ist, dass die AfD eine glaubwürdige und anders als die etablierten Parteien denkende und handelnde Einheit bleiben muss.
    Sie muss unbedingt neue Akzente setzen, diese aber auch intern diskutieren und von unten nach oben tragen.
    Die dabei benutzte Sprache sollte gerade deswegen „heilig“ sein, Ihr „Schrott“ passt ebensowenig dazu wie Ihr „Amen“ zu einem selbstgewählten Fazit.
    Oder so: Die AfD braucht unbedingt kritische und entwicklungsfähige Mitglieder, aber keine, die ihren Denkprozess heute schon abgeschlossen haben.
    ++++
    Mit Ihren Einwänden kann die AFD auch keinen Blumentopf gewinnen.
    Den Wählern interessieren keine narzißstischen Einwände und auch kein Personalhickhack!
    Die Sprache und das Ziel muss deutlich bleiben!
    Dem Wähler stinken zu hohe Steuerabgaben sowie die Zuwanderung von Islamisten, Negern und Zigeunern, welche unsere Sozialsysteme plündern!
    Das ist es, wo die AFD draufsatteln muß!

  153. Tja – was ich noch als Skipper sagen muß:
    Mit einem defekten Kompaß läuft man leicht auf Grund!

  154. #162 Biloxi (06. Jul 2015 20:26)

    Einige Schlaumeier meinen ja, links und rechts seien als Positionsbestimmungen nicht mehr zeitgemäß. Das halte ich für dummes Zeug. Natürlich ist die AfD „rechts“ angesiedelt, oder sollte es zumindest sein. Wo denn sonst?

    Wenn man das zum Masstab nimmt, was heute allgemein als „links“ oder – noch schlimmer – gar als „Mitte“ angesehen wird, dann waren nachgerade alle Philosophen, Politiker oder Autoren bis in die 90er Jahre hinein „rechtsextrem“.

    Dieser Karl Marx – und da reicht es, seine Ausführungen zur Schwulenfrage heranziehen – war eine knallrechte Nazisau.

    Aber was soll das bringen?

  155. Huch,wir haben nun eine Rechtspopulistische Partei in Deutschland.
    Wir sind ja in guter Gesellschaft,laut F.J.S.,soll es rechts neben der CSU nur noch die Wand geben.
    Nun,im Moment wohl eher die AfD…
    Paar nette Worte hat er ja schon gesprochen:

    „Ein Volk, das diese wirtschaftlichen Leistungen vollbracht hat, hat ein Recht darauf, von Auschwitz nichts mehr hören zu wollen.“ – Zitat in der Frankfurter Rundschau, 13. September ,

    „Irren ist menschlich, aber immer irren ist sozialdemokratisch.“ – Bundestagswahl 1965 im Stimmkreis Kitzingen“

    „Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.“ – DIE WELT, 23. September 1974

    Das entlarvende,allerdings nicht von F.J.S. gesprochene Wort ist dieses Zitat:

    „Mittelfristig werden wir ohne Muslime keine Wahlen mehr gewinnen. Die CSU muss sich daher öffnen. Ich denke, viele Muslime sind ähnlich wie CSU-Wähler: Konservativ, religiös und heimatbezogen. Gerade um die liberalen Muslime müssen wir als Partei werben.“ – Martin Neumeyer im Interview mit dem Münchner Merkur, 30. November 2007

    Zu Herrn Lucke will ich eigentlich gar nichts mehr sagen,es ist genug und wahr gesprochen worden.
    Ich frage mich allerdings immer noch,wieso sich so viele Politiker nach einiger Zeit weichgespült und „geläutert“ zeigen, werden sie vom Kapital oder sonst wem gehörig geschmiert?
    Diese Kehrtwenden sind so extrem,dass man sich Gedanken machen muss,was da geschieht…?!

  156. #194 Nordischemeinung (06. Jul 2015 22:52)
    Na und, Ziel erreicht, er bekommt jetzt auch noch lebenslang Abfindung für seine „großartige Arbeit“ in Brüsssel, seine Familie ist auf Lebenszeit abgesichert, was interessiert ihn denn jetzt der Rest? Eben.

    Wenn BRD / Europa kollabieren, sind auch Lucke und seine Familie betroffen.
    Und seine lebenslange Abfindung wird es nicht geben.

    Das betrifft natürlich jeden Politiker.
    Degeneraten können aber so weit nicht denken.

  157. @Blimpi:

    Ich frage mich allerdings immer noch,wieso sich so viele Politiker nach einiger Zeit weichgespült und „geläutert“ zeigen, werden sie vom Kapital oder sonst wem gehörig geschmiert?
    Diese Kehrtwenden sind so extrem,dass man sich Gedanken machen muss,was da geschieht…?!

    Auf jeden Fall sollte man sich diese Gedanken machen, und es gibt ja im Internet (auch im englischsprachigen) zum Glück auch andere zu finden, die das bereits getan haben, sodass man das Rad nicht ganz alleine ganz neu erfinden muss. Wer keine Angst vor dem Kampfbegriff „rechts“ mehr hat, kann auch die vor dem Kampfbegriff „Verschwörungstheoretiker“ überwinden.

    Natürlich findet sich unter der Rubrik auch viel Quatsch, aber warum sollte man nicht einfach das Selbstvertrauen haben, dass man den schon erkennen wird und aussortieren kann? (Davon abgesehen geht die Welt auch nicht unter, wenn man Politikern und Co. versehentlich eine Sauerei unterstellt, die sie ausnahmsweise nicht begangen haben.)

    Dass sie platt geschmiert werden „Da haben Sie 10.000 Euro und ab sofort sagen Sie dies und das“ glaube ich eher nicht. Es ist m.E. zumindest nicht die Regel. Das läuft eher so, dass die Leute „in gewisse Kreise“ geraten, in denen das einfach erwartet wird.

    Eine auffällige Kehrtwende bei Lucke sehe ich allerdings nicht. Es war von Anfang an erkennbar. Ich glaube, da lag viel an der Wahrnehmung (rosarote Brille). Wie es dazu kommt, dass man sich die rosarote Brille aufsetzt, ist auch etwas Erforschung wert.

  158. #69 Der boese Wolf (06. Jul 2015 18:12)
    #179 Der boese Wolf (06. Jul 2015 21:41)

    Definition „rechts“

    Definition „Rechtsextremismus“

    Auch mir fehlt solche Definition, obwohl ich schon diverse lange Traktate als Definitionsversuche gelesen hatte. Ebenso fehlt mir eine schöne Definition für „patriotisch“ und für „populistisch“ und eine Begründung, was daran so negativ sein soll, dass Journalisten und Politiker dauernd dagegen stänkern.

    Bezüglich „populistisch“ mit der Beschreibung „einfache Lösung“ im Sinn von „undurchdacht“, „oberflächlich“ kann ich nichts anfangen, solange die Antipode bei den Diffamierern keine Begründung oder Qualität enthält, deren Ideen als besser durchdacht, tiefgründiger, unter Berücksichtigng komplexerer Zusammenhänge beurteilen ließe und die Diffamierer sich aber vehement dagegen verwahren, ihre Ideen seien keineswegs populistisch.

    Vielleicht wäre es eine Erweiterung des Webangebotes von pi im Titelbereich konstant eine Verlinkung zu einer Sammlung von Definitionen zu plazieren.

  159. Der Clown von der Clownunion würde wohl sagen das Lucke ein Rothschild-Agent ist 🙂

    Vermutlich wird es in diese oder eine ähnliche Richtung gehen.

  160. Lucke hatte nie starkes Profil, schade ist es ein bischen um Henkel den mochte ich ,,,, aber es war mehr eine persönliche Zuneigung, die ich nicht erklären kann, aber ausgeschlafen hat der gute Junge nicht, auch damals schon nicht, als er den Gewalt-Euro für alle mit einforderte und gar nicht merkte wie gern man Ihn mit instrumentalisierte,,, also ein Weckruf kommt da so oder so zu spät,,, und wie sagte Gorbi,,,? wer zu spät kommt,,, ja ich denke auch, welche Einschätzung Herr Henkel auch immer gerade haben mag entweder falsch oder mindest 7 Jahre zu spät. Schade persönlich ist er mir immernoch symphatisch, kann ich nicht erklären, vielleicht weil er so ein autentisches Nordlicht ist. Sei es drum.

  161. #200 Lipperland (06. Jul 2015 23:26)

    Also die Unvereinbarkeitsliste für den AfD Eintritt bedarf einer deutlichen Überarbeitung[..]

    Allerdings. Mal eben nen bisi durchgescrollt und hängengeblieben hier:

    Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)

    Man darf also kein Mitglied einer vom Verfassungsschutz erfundenen „Terrorzelle“ sein. o_0

    Einen National-Sozialisitischen Untergrund (NSU) hat es nie gegeben.

    Diese sogenannte Terrorzelle ist reine Fiktion.

    Aber da Björn Höcke im Untersuchungsausschuß mitarbeitet habe ich Hoffnungen, dass er die vom AK-NSU herausgearbeiteten Beweismittelfälschungen und Widersprüche dafür verwendet bei der echten Aufklärung mitzuhelfen.

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/18/alles-nichts-emmanuel-goldstein-und-hajo-funke/

  162. Es sind immer die fanatischen Massen von rechts oder links, die jeden Reformansatz in der deutschen Parteienlandschaft vernichten. Bei den Piraten war es genauso. Nun also ist die AfD an der Ungeduld und den lautstarken Horden zu Grunde gegangen. Das war aber leider vorherzusehen.

    Jede politische Initiative wird in Deutschland auf diese Art und Weise scheitern. Erfolg kann man in Deutschland nur über eine Reform der Presselandschaft haben.

    Wenn Ihr Euch engagieren wollt, macht Pressearbeit für PI und ähnliche. Aber vergesst die Arbeit in den Parteien. Das führt zu nichts.

  163. Herr Lucke ist zweifelsohne ein sehr fähiger Mann, aber er ist wie Herr Henkel auch ein Mann der Wirtschaft, ein Lobbyist, dem die wirtschaftlichen Zahlen wichtiger sind als die Menschen. Eine weitere Blockpartei brauchen wir nicht, die kaltschnäuzig, undemokratisch, unter Bruch der eigenen Gesetze auf Teufel komm raus wie besessen weiterhin und immer unverfrorener nicht ingegrierbare Unterschichtler aus mohamedanischen Ländern importiert, um Transferfinanzierte, das heißt durch Diebstahl an den Leistungsträgern, subventionierte Konsumenten für die überproduzierten Konsumartikel der Industrie zu schaffen. Es ist doch unübersehbar, daß diese Typen, kaum sind sie da, mirt Smartphones, Nike-Schuhen, Adidas-Klamotten und weiteren Markenartikeln vom Feinsten rumhängen, während unsere Rentner um ihre verdienten Renten betrogen werden. Und die für ein zivilisiertes Zusammenleben der Menschen traditionell unbrauchbare deutsche Justiz ist wie in jedem Regime stets und immer Steigbügelhalter dieser Sauereien..

  164. Enttäuschender Mainstream-Artikel auf Tichys Blog:
    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/afd-mit-dem-abgang-der-professoren-gibt-es-rechts-keine-grenze-mehr/

    Nach Goergens Kompass ist dann wohl auch die ebenfalls auf Tichys Blog schreibende Bettina Röhl eine „Extremistin“.

    II
    Noch so ein braver Rechtsphobiker, gefangen im politisch-korrekten Denken:

    Zur Befürchtung, in der AfD würde es nun unter Frauke Petry zu einem Rechtsruck kommen, sagt der Osnabrücker Kreisvorsitzende Suhren: „Blödsinn. Es sind nur honorige Leute im Bundesvorstand.“ Auch er selbst sei „garantiert nicht rechts“.

    http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/593127/osnabruck-afd-kreisvorsitzender-nennt-bernd-lucke-spaltpilz

    Aha, Rechte können also schon von Haus aus keine „honorigen Leute“ sein. Linke aber schon, oder wie?

    III
    #198 Stefan Cel Mare (06. Jul 2015 23:14)

    Die unendliche Debatte über Rechts und Links können wir hier in der Tat nicht wieder führen. Nur so viel: Ich bezeichne mich schon aus Trotz, aus Protest gegen die groteske allgemeine Gewichtsverschiebung nach Links, gegen diese Schieflage als – Rechten.

  165. #34 Bunte Republik Dissident: Ich war in Essen und kann das so bestätigen. Was mich aber wundert ist, dass nirgendwo etwas davon steht, wie Frauke Petry am Anfang ihres Auftrittes und ihrer wirklich tollen Begrüßungsrede regelrecht prophylaktisch von den Lucke-Anhängern ausgebuht und ausgepfiffen wurde. Die Mehrheit zeigte aber dann wirklich jubelnde Zustimmung und das blieb auch so bis zum Schluss. Vor allen Dingen war sie, im Gegensatz zu Herrn Lucke, absolut nicht polemisch und hat auch nicht so wild um sich getreten, was ihr letztlich dann auch mit zum Wahlsieg verholfen hat!

  166. Ach, interessant:

    Eine Forsa-Umfrage kurz vor dem Parteitag hatte noch ergeben, dass 56 Prozent der AfD-Mitglieder Luckes Kurs, aber nur 23 Prozent den von Petry goutieren.

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/976993.professoren-planen-bruch-mit-poeblern.html

    Zwei Erklärungen: Entweder hat die Truppe dieses unsäglichen Güllner wieder Mist abgeliefert – oder es steckt das dahinter, was ich hier gestern so beschrieben habe:

    … Und trotzdem haben mehr von diesen die Mühe und die Kosten nicht gescheut, nach Essen zu fahren. … Auf der Gegenseite sind einfach mehr Herzblut, mehr Leidenschaft, mehr tiefe Sorge um die Zukunft unseres Landes! Und deshalb hat sie gewonnen! Deshalb konnte sie die größere Zahl mobilisieren.

    Noch eine plausible Erklärung bietet auch #212 Engelsgleiche an. Wie sagt man in solchen Fällen gern?: Wahrscheinlich ein Mix aus allem.

    Zu dieser Pfeife Güllner siehe auch hier:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/forsa-chef-attackiert-afd-ich-nenne-ihn-nur-noch-luegen-lucke/8800894.html

  167. #163 unrein (06. Jul 2015 20:28)

    Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ informiert:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/pressestimmen-zum-parteitag-der-afd-die-neue-chefin-weckt-radikalisierungserwartungen/12015320.html

    „Das war es dann wohl, adieu AfD. Nicht dass der vom Hof gejagte Parteigründer Bernd Lucke ein Garant für das Überleben dieser Pöbeltruppe gewesen wäre. Doch mit dem Auszug des wirtschaftsliberalen Aushängeschilds mutiert die als Bündnis für Eurokritiker angetretene Partei endgültig zur NPD light. Damit wird sie unwählbar. Auch wenn die neue Nummer eins, Frauke Petry, unverzüglich eine Rückrufaktion für Luckes internen ‚Weckruf‘-Verein gestartet hat, offenbart die AfD ihr wahres Gesicht: Es ist eine hässliche, rassistische, islamfeindliche und homophobe Fratze. Immer wenn ein Wortbeitrag Hetze enthält, wahlweise gegen Ausländer, ‚Scheinasylanten‘, Schwule, Muslime, die ‚Altparteien‘ oder die ‚Lügenpresse‘, jubelt die Basis. Andere Meinungen werden ausgebuht. Das ist abscheulich und primitiv.“

    Als ob diese journalistisch minderbegabten Flachzangen je den geringsten Gedanken darauf verwendet hätten, AfD zu wählen. Und was für die Menschen in diesem Land wählbar oder nicht wählbar ist, geht diese Zeilenquäler rein gar nichts an.

  168. Ich verstehe immer noch nicht, warum Lucke die Konfrontation mit dem rechtskonservativen Flügel um Frau Petry gesucht hat. Seine Politik rund um den Euro wurde doch immer von den Mitgliedern der Partei unterstützt. Nur hätte er die Ausländerpolitik anderen überlassen müssen. Die beiden Flügel waren doch kein Widerspruch. Die meisten gesellschaftlich konservativen Menschen unterstützen doch auch einen fiskalisch konservativen Kurs und umgekehrt. Wer eine solide Finanzpolitik will, der möchte doch auch eine solide Einwanderungspolitik.

  169. Lucke hat wirklich gar nichts verstanden. Wieviele rechte Parteien die an 5% scheitern können wir uns leisten bis es zu spät ist? Beschwert sich über schlechte Stimmung nach dem was er abgezogen hat. Denkt er die Parteimitglieder sind seine Studenten die alles was er sagt zu akzeptieren haben? Noch nicht mal 5% erreicht und schon so größenwahnsinnig. Armselig.

  170. Nachtrag zu # 216, betr.: Güllner

    Hehe, gerade entdecke ich diesen lustigen Artikel ex ante Essen. So einer nennt sich also Chef eines Meinungsforschungsinstituts: Faselt da seinen völlig subjektiven Müll und seine Ressentiments ins Blaue.
    Da kann man ja gleich im Kaffeesatz lesen:

    Aus Sicht des Forsa-Geschäftsführers Manfred Güllner hat AfD-Gründer Bernd Lucke größere Chancen, sich auf dem Parteitag an diesem Samstag und Sonntag in Essen gegen seine Konkurrentin um den Bundesvorsitz, Frauke Petry, durchzusetzen – und zwar auch, weil sie eine Frau ist. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Güllner: „Die Anhänger der AfD sind eher dem rechten Rand zuzuordnen, weswegen dort traditionelle Männerbünde vorherrschen. Daher liegt es nahe, auch als Führungsperson eher auf einen Mann zu setzen.“

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-07/34234002-noz-gespraech-mit-manfred-guellner-forsa-geschaeftsfuehrer-007.htm

  171. #150 Sauerlaender (06. Jul 2015 19:59)

    Dass Ihre Vorhersage bzgl. der Medienpräsenz des Bernd Licke auf allen Kanälen als „Kronzeuge“ gegen die AfD eintreten wird ist zu befürhcten bzw. sehr wahrscheinlich! Unsere Lügenmedien werden sich wie die Geier auf das Aas auf den abgewählten ehemaligen ersten Sprecher der AfD stürzen, um ihn zu „befragen“! Die Gegenseite – Frau Petry, Herr Gauland usw. werden nicht zu Interviews eingeladen werden, sie könnten ja die Wahrheit über den neuen AfD-Kirs mitteilen – das ist unerwünscht im linksversifften Propaganda-Dschurnalismus a la Eduard Schnitzlers „schwarzem Kanal“!
    Das macht die Auzfgabe der künftigen AfD-Führung nicht leicht! Daher sind dringend brauchbare Vorschläge erforderlich, wie das zu erwartende Propaganda-Dauerfeuer der Systemmedien unterlaufen werden Kann! Denn: Wer will sich dem medialen Mobbing schon gerne aussetzen, sich öffentlich als Mitglied der AfD zu bekennen, wenn die meisten Mitbürger auf Grund der einseitigen Berichterstattung ihn als Ewiggestrigen oder gar !Nazi! verorten? Dem muss mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln entgegen gewirkt werden! Den Systemmedien muss die Meinungshoheit entrissen werden, wo immer dies möglich ist! Bezüglcih der Öffentlöcih-Rechtlichen beispielsweise erhoffe ich von Rechtsanwälten in der AfD eine Klagewelle gegen unlautere Berichterstattung und somit Veruntreuung des Geldes der Gebührenzahler, die für ihre Zwangsgebühren einen Anspruch auf Objektivität haben!
    Ebenso muss zumindest jede eindeutig diffamierende, den Tatsachen widersprechende Berichterstattung privater Medin mit einer Unterlassungsklage belegt werden! Noch haben wir einen zumindest teilweise funktionierenden Rechtsstaat, der z. Zt. allerdings dabei ist, sich in einen diktatorischen Linksstaat zu verwandeln! Ganz mit vorne dabei ist die EUDSSR, die Islamkritik sogar unter Strafe stellen will! Darauf freuen sich „unsere“ Freunde einer linken oder islamischen Diktatur schon! Vielleicht bzw. hoffentlich zu früh!
    Also Leute, bitte allen Gehirnschmalz zusammentragen für Vorschläge – manche vielleicht besser in internen Beratungen um es den Gegnern nicht zu leicht zu machen – wie dem erwartbaren medialen Trommelfeuer die Wirkung genommen werden kann! Die Hoffnung – wie es eigentlich nach wirklich demokratischen Spielregeln angemessen wäre -dass in Talkshows jeweils auch Vertreter der AfD zur Darstellung der Programmatik der Partei eingeladen werden – ist angesichts der linksversifften Medienlandschaft zu naiv! Eher werden noch Vertreter der Salafisten dort sitzen, um ihren Rotz über die AfD verbreiten zu dürfen!
    Es ist eben ein Kreuz mit unseren sogenannten „Journalisten“!

  172. #220 Biloxi (07. Jul 2015 15:19)

    Tja, lieber Bilopxi, die Dummheit gehört nun eben auch zu Deutschland! Dieser sogenannte „Meinungsforscher“ wäre wohl besser in einem der Schwafelfächer aufgehoben als in einem Institut, das mit mathematischen verfahren statistische Zusammenhänge zu ermitteln hat!

  173. Ergänzung zu #222 deris (07. Jul 2015 16:25): „Eigentlich“ haben Meinungsforscher ihrem Forschungsobjekt gegenüber neutral zu sein – von daher verbietet sich für einen seriösen „Meinungsforscher“ jede wertende Äußerung zum Ausgang politischer Entscheidungen demokratischer Parteien! Der „werte Herr“ Güllner lag ja auch mit seiner „Vorhersage“ so vollkommen daneben, dass er vor Scham in den Boden versinken und seinen „Beruf“ aufgeben müsste! Woher nimmt der denn seine Zahlen? Vermutlich vom ADAC!

  174. #151 eule54 (06. Jul 2015 20:01)

    Alles zu seiner Zeit. Jetzt wird aufgeräumt und dann kann es frisch und munter losgehen.

  175. #221 deris (07. Jul 2015 16:21)

    Mit der Zeit ist das so durchsichtig, daß es geradezu peinlich wird.

    Außerdem können dann Frau Petry & Co ihren Urlaub in Ruhe geniessen.
    Und der arme Lucke muß noch zusätzlich die Hitze der Spots ertragen. Ich lache jetzt schon bei dieser Vorstellung.

  176. #118 x-raydevice (06. Jul 2015 19:05)

    ÖVP!!!

    Diese Partei ist dümmer als die CDU. Diese Partei hat überhaupt kein Rückgrat.

    Ein blöderer Rat als dieser gibt es nicht.

Comments are closed.