imageNachfolgend erneut einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon Eingebürgerten in den letzten Tagen, diesmal ohne Schwerpunkt, sondern einfach Bereicherungen von A bis Z – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit. Über sexuelle „Bereicherungen“ sowie Drogenhandel haben wir vor 2 Tagen berichtet.

Bochum: Drei „Jungs“ (13, 13 und 14) aus Bochum hielten sich am 07. Juli, gegen 18 Uhr, in der Bochumer Innenstadt in der Nähe des Hauptbahnhofes auf. An der Ecke „Hellweg“/“Huestraße“ verlangte ein noch nicht ermittelter Unbekannter dass die Kinder mitkommen sollen – er wolle ihnen etwas zeigen. Als das Trio verneinte, verlangte er von den Kindern – immer aggressiver werdend – die Herausgabe ihrer Handys. „seine Leute“ stünden in der Gegend, die bei Hilferufen alle „abstechen würden“. In einem günstigen Augenblick gelang es einem der verängstigten Jungen einen Passanten anzusprechen. Dieser erkannte die Situation, sprach den Täter an und verständigte die Polizei. Daraufhin ergriff der Straßenräuber die Flucht. Dieser wird von den Kindern wie folgt beschrieben: ca. 160 – 170 cm groß, schwarze Haare (Undercut-Haarschnitt), etwas dunklere Hautfarbe, dunkelgraues T-Shirt und dunkelgraue Shorts.

Rosenheim: Ein 20-jähriger Asylbewerber bezichtigte nicht nur die Polizeibeamten der Inspektion Rosenheim des Diebstahls, sondern griff auch noch unvermittelt Kollegen der Kripo Rosenheim an. Vier Beamte wurden leicht verletzt. Der Ermittlungsrichter erließ heute, 09.07.2015, einen Unterbringungshaftbefehl gegen den Beschuldigten. Eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheim wurde am Dienstagabend, 07.07.2015, 21.00 Uhr, zu einer Asylbewerberunterkunft im Stadtgebiet gerufen, da ein 20-jähriger Bewohner damit drohte, gewalttätig gegenüber seinen Mitbewohnern zu werden. Um den Schutz der anderen Bewohner zu gewährleisten, musste der Unruhestifter in Gewahrsam genommen werden. Als dieser dann am nächsten Morgen entlassen werden sollte, weigerte er sich zu gehen.

Stattdessen Beschuldigte er die Beamten, ihm 300 Euro und einen Akku entwendet zu haben. Um dieser Behauptung nachzugehen, nahm sich die Kriminalpolizei Rosenheim unverzüglich der Sache an. Zunächst weigerte sich der 20-Jährige jedoch mit den Beamten zu sprechen. Plötzlich und grundlos ging er massiv mit Faustschlägen auf die Beamten der Kripo los. Mit vereinten Kräften konnte der junge Mann unter Kontrolle gebracht und gefesselt werden. Vier Beamte erlitten dabei Kratz- und Schürfwunden. Bei der anschließenden Durchsuchung konnten die angeblich durch die Polizeibeamten entwendeten 300 Euro und der Akku aufgefunden und der erhobene Vorwurf des Diebstahls somit ausgeräumt werden. Der junge Mann zeigte sich aber weiterhin hoch aggressiv und fremdgefährlich, so dass er zum Schutz für die Allgemeinheit in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert werden musste. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, wurde der Beschuldigte heute, 09.07.2015, dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Da zu befürchten war, dass der 20-Jährige weiterhin aufgrund seines psychischen Zustandes Straftaten begehen werde, wurde gegen ihn ein Unterbringungsbefehl erlassen. Anschließend wurde er wieder in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Rochlitz: Schon wieder musste die Polizei zu einer Massenschlägerei unter Asylbewerbern ausrücken – diesmal in Rochlitz! Mehrere Personen aus Albanien und dem Kosovo gerieten am Donnerstagabend auf einer Wiese am Pestweg in Streit. Die Auseinandersetzungen eskalierten, in der Folge wurden nach Polizeiangaben zwei Kosovaren (20, 40) von sieben Albanern im Alter zwischen 19 und 21 Jahren angegriffen. Der 40-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus musste. Fünf der albanischen Asylbewerber konnten von den alarmierten Beamten vor Ort festgestellt werden. Drei der Tatverdächtigen verbrachten die Nacht im Polizeigewahrsam. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Waldkraiburg: Streitigkeit in Gemeinschaftsunterkunft – „Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Grund hierfür war eine Mitteilung über eine größere Schlägerei, die angeblich in der im Gange wäre. Schnell stellte sich aber heraus, dass lediglich ein Bewohner mit einem Besucher wegen eines kleineren Geldbetrages in Streit geriet. Der Streit konnte relativ schnell geschlichtet werden, in dem der Besucher aus der Einrichtung entfernt wurde. Beide Beteiligte waren zum Zeitpunkt des Vorfalls erkennbar alkoholisiert.“

Freyung: Einbrecher auf frischer Tat ertappt – „Wie die Polizei mitteilt, hat ein Freyunger einen Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Am Mittwoch gegen 17 Uhr ist der Hausbesitzer in sein Wohnhaus gegangen und hat dort einen fremden Mann in seinem Wohnzimmer erblickt. Der Fremde machte sich gerade an der dort befindlichen Geldbörse zu schaffen. Der ihm unbekannte Mann, laut Polizei ein Bewohner der Asylunterkunft am Geyersberg, wurde vom Hausbesitzer und einem seiner Bekannten festgehalten und der hinzugerufenen Polizei übergeben. Die Beamten nahmen den Mann fest und brachten ihn zur Polizeiinspektion, wo die anschließenden Maßnahmen durchgeführt wurden.(…)“

Königshofen: Streit in Asylantenunterkunft – „Bei einer Auseinandersetzung zwischen drei Bewohnern ist ein 30-jähriger Mann aus Eritrea schwer verletzt worden. Zwei 21 und 29 Jahre alte somalische Staatsbürger griffen gegen 05.35 Uhr den Geschädigten an und versuchten dessen Smartphone zu entwenden. Hierbei traten und schlugen die Angreifer auf den 30-Jährigen ein und verletzten ihn so schwer, dass er stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Aufgrund der Gegenwehr des Geschädigten und eines zur Hilfe eilenden Mitbewohners, gelang es den beiden Tätern jedoch nicht, das Handy ihres Opfers zu erbeuten. Sie ergriffen stattdessen die Flucht. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.“

Riedenburg: Verletzter Asylbewerber hat ausgesagt – „Bei der Attacke auf den Asylbewerber, der von einem bislang unbekannten Täter angegriffen wurde, handele es sich nach den bisherigen Ermittlungen doch nicht um eine Messerstecherei. Nach einem Streit über Basketball griff der Unbekannte den Senegalesen nach eigenen Angaben mit einem metallenen Gegenstand an. Nach der Vernehmung des Opfers im Klinikum ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund aber ausgeschlossen. Der 29-jährige Asylbewerber habe berichtet, dass die Auseinandersetzung mit dem Unbekannten in einem Lokal begonnen hat. Es soll sich dabei um ihr Können beim Basketball gedreht haben. Nach Angaben des Opfers habe sich der Streit im Laufe der Nacht vor das Lokal verlegt. Dort soll der unbekannte Täter den Senegalesen mit dem metallenen Gegenstand angegriffen haben. Der Afrikaner erlitt Schnitt- und Risswunden im Brustkorb. Der Afrikaner habe sich nach eigenen Angaben selbst mit der Stange eines Sonnenschirms, der vor dem Lokal stand, verteidigt. Bei der Vernehmung soll er davon ausgegangen sein, dass auch der Täter verwundet sein könnte. Von diesem wisse der 29-Jährige nur, dass auch er gebrochen Deutsch sprach. (…)“

Duisburg: In der Flüchtlings-Notunterkunft an der Paul-Rücker-Straße ist es am Donnerstag zu einem Angriff auf einen Bewohner der Unterkunft gekommen. Während eines Streits zwischen zwei Männern aus Nordafrika hat ein 23-jähriger Mann offenbar einen 21-jährigen Asylbewerber mit einem Messer verletzt. In einer späteren Mitteilung korrigierte die Stadt diese Aussage und erklärte: „Der Täter war doch ein Bewohner der Notunterkunft. Dieser war deswegen nicht sofort als Bewohner zu identifizieren, da er insgesamt sechs verschiedene Identitäten nutzte, die so nicht bei der Heimleitung bekannt waren.“

Memmingen: Jugendhaft für versuchten Totschlag – „Das Landgericht hat einen 20 Jahre alten Asylbewerber wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchten Totschlags zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt.(…)Demnach war es in der Asylbewerberunterkunft zwischen ihm und einem Mitbewohner aus Nigeria zu einem heftigen Streit gekommen. Ursache war, dass der Beschuldigte mit 1,4 Promille in der Küche aufgetaucht war und sich am laufenden Fernsehgerät zu schaffen machte, weil er ein anderes Programm sehen wollte. „Wie kleine Kinder“ schalteten der Täter und sein späteres Opfer das Gerät mehrmals aus und wieder ein. Aus Wut darüber, dass er seinen Willen nicht durchsetzen konnte, packte der Somali daraufhin den Satelliten-Receiver, den sich seine nigerianischen Mitbewohner angeschafft hatten, und warf ihn auf den Boden. Auch den Nigerianer, der gerade zu Abend aß, ging der Angeklagte an. Er schubste ihn gegen den Tisch. Als der Angegriffene das Essen aufheben wollte, griff der Somali nach einem Topf auf dem Herd, in dem gerade Eier gekocht wurden, um ihm dem Nigerianer ins Gesicht zu schütten. Diesem gelang es aber, den Topf sozusagen abzulenken, sodass das siedend heiße Wasser in der Spüle landete.

Dieser zweite Fehlversuch ließ die Wut des Asylbewerbers noch mehr anschwellen. „Außer sich“ rannte er deshalb in sein Zimmer, wobei er in nicht ganz korrektem Englisch ankündigte: „I kill you“. Die Zeichen richtig deutend, hielt deshalb ein Mitbewohner die Tür zu, an der der Angeklagte heftig rüttelte, und rief ihm zu, dass er die Polizei gerufen habe. Nach fünf Minuten und der Annahme, der Somali habe sich beruhigt, ließ der Helfer die Klinke los. Zu früh, denn der Mann stürmte mit einem fast 30 Zentimeter langen Küchenmesser herein und rannte auf den Nigerianer zu, seine Todesdrohung wiederholend. Der Angegriffene konnte in letzter Sekunde das Handgelenk des Somali packen, sodass es bei einer Ausholbewegung blieb und er nicht verletzt wurde. Dank der Hilfe von drei weiteren nigerianischen Heimbewohnern konnte der 20-Jährige überwältigt und entwaffnet werden. (…)“

Zschopau: Asylheim durchsucht -„Die Beamten gingen unter anderem Hinweisen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz nach. Drogen und Waffen wurden zwar keine gefunden. Dafür stellten die Einsatzkräfte Diebesgut sicher. Zu welchen Einbrüchen aus der Vergangenheit sich die Sachen zuordnen lassen, werde noch untersucht.(…)“

Regen: Asylbewerber klauen Tabakwaren – „Ein 28-jähriger Mann und eine 35-jährige Frau entwendeten in einem Supermarkt Tabakwaren im Wert von circa 60.- Euro. Die beiden wurden von einem Angestellten dabei beobachtet, wie sie die Waren einsteckten und das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen wollten. Nachdem sie kurz vor dem Verlassen des Supermarktes zur Rede gestellt wurden, wurden die beiden der Polizei übergeben. Gegen das Pärchen wird nun Strafanzeige wegen Ladendiebstahls erstattet. Zudem wurde ein Hausverbot ausgesprochen.“

Werne: Messerstecherei in Asylunterkunft -„Ein 35-jähriger Mann aus Algerien und ein 26-Jähriger aus Guinea stritten sich zuerst, dann flogen die Fäuste. Nachdem die beiden von Zeugen getrennt wurden, verließ der Guineer den Container. Daraufhin holte der Mann aus Algerien ein Messer und stach zu. Er stieß das Messer seinem Kontrahenten in den Bauch und flüchtete. Der Verletzte wurde in einem Krankenhaus versorgt. Nach Aussage der Polizei bestand keine Lebensgefahr. Der 35-Jährige ist seitdem auf der Flucht. Es wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.“

Gießen: Massenschlägerei in Asylheim – „Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren am Montagabend mehrere Anrufe bei den Beamten eingegangen. Demnach sollen etwa 100 Personen, unter anderem mit Schlagstöcken bewaffnet, aufeinander losgegangen sein. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest, mehrere Personen konnten demnach fliehen. Die Ermittlungen der Polizei zu dem Vorfall dauern an.“

Lünen: Zwei Verletzte nach Streit in Asylunterkunft – „Gegen 20.55 Uhr am Montagabend erreichte die Polizei ein Anruf eines Augenzeugen, der darauf hinwies, dass auf dem Außengelände der Unterkunft ein Streit eskalieren würde. Auch sei einer der beiden Männer mit einem Messer bewaffnet gewesen. Dass die Stichwaffe zum Einsatz gekommen war, zeigte sich kurze Zeit später, als die Beamten und die Rettungsdienste vor der Flüchtlingsunterkunft eintrafen. Die beiden Männer, ein 25-jähriger und ein 29-jähriger Bewohner, seien verletzt worden. Daher sind beide ins Klinikum gebracht worden, um medizinisch versorgt zu werden. Über die Hintergründe des Streits sei noch nichts weiteres bekannt. Die Ermittlungen dauerten an. Erst vor zwei Wochen hatte sich an selber Stelle ein ähnlicher Vorfall ereignet. (…)“

Chemnitz: Die Polizei musste am Montagmorgen zu einer Massenschlägerei am Asylbewerberheim in Kappel ausrücken. Dort waren nach einem Streit rund 20 Asylbewerber aufeinander losgegangen. Zwei Männer wurden leicht verletzt, ein 16-Jähriger musste ins Krankenhaus gebracht werden. Einen weiteren Jugendlichen nahm die Polizei in Gewahrsam. Was der Auslöser für den Streit war, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen noch.

Dresden: Zeuge redet sich um Kopf und Kragen – „ Ein Libyer, der angeblich an einer Haltestelle von vier Rassisten angegriffen wurde, hat den Ermittlern des Operativen Abwehrzentrums (OAZ), Sachsens Spezialeinheit zur Verfolgung politisch motivierter Straftaten, ordentlich die Taschen vollgelogen. Offensichtliche Widersprüche – der Mann hatte in drei Polizei-Vernehmungen jeweils unterschiedliche Angaben gemacht – erregten nicht den Verdacht der Beamten. Auch als ein Rechtsmediziner zwei Tage nach der angeblichen Tat keinerlei Verletzungen am vermeintlichen Geschädigten diagnostizierte, ließ das die Polizisten kalt. (…)“

Raubling: Schlägerei am Bahnhof – „In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ereignete sich eine Schlägerei am Bahnhof. Drei Asylbewerber, zwei Eriträer und ein Somalier, schlugen auf einen Afghanen ein. Alle vier Personen sind in der Turnhalle in Raubling untergebracht. Die drei Schläger wurden in Gewahrsam genommen und es wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der Afghane wurde leicht verletzt. Der genau Sachverhalt wird nun von den Beamten mittels Dolmetschern geklärt“

Ingolstadt: Auftakt im Mordversuchsprozess – „(…) Angeklagt ist ein Somalier, der im Dezember vorigen Jahres in einer Flüchtlingsunterkunft in Titting seine aus Eritrea stammende Ehefrau gewaltsam zum Sex gezwungen haben soll. Tags darauf soll der Mann in der Eichstätter Berufsschule einen Schüler, in dem er einen Liebhaber seiner Frau vermutete, mit einem Messer angegriffen haben. Weil das Opfer schnell genug reagierte, verfehlte die Stichwaffe aber dessen Oberkörper und Drang lediglich in einen Ärmel ein. Die Kammer hat zur Aufklärung der Abläufe gleich zehn Verhandlungstage angesetzt. Bereits der Auftakttermin gestaltete sich mühsam, da für den Angeklagten und die meisten Zeugen, die großenteils aus der Asylbewerberszene kommen, gedolmetscht werden muss. Der Beschuldigte, der zunächst keine Angaben machen wollte, war mit seiner Frau 2014 aus Libyen mit einem Flüchtlingsboot nach Italien gekommen. Über Frankreich gelangte das Paar dann nach Deutschland. Über den hier gestellten Asylantrag ist angeblich noch nicht entschieden worden.“

Winsen: Betrunkener Ladendieb kam in die Zelle – „Ein 20-jähriger ist am Donnerstag, gegen 17 Uhr dabei beobachtet worden wie er in einem Bekleidungsgeschäft Waren in seinen Rucksack steckte und damit den Kassenbereich passieren wollte. Eine Mitarbeiterin sprach den Somalier an und alarmierte die Polizei. Der alkoholisierte 20-Jährige zeigte sich der Zeugin und den Beamten gegenüber uneinsichtig und verbal aggressiv. Bei einem Alco-Test erreichte er einen Wert von mehr als zwei Promille. Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam“

Ravensburg: Betrunkener Asylbewerber verletzt drei Polizisten – Die Situation ähnelt derjenigen von vor einer Woche, als sich zwei Asylbewerber bei einem Streit gegenseitig mit einem Messer verwundeten (SZ vom 23. Juni: „Messerattacke im Asylbewerberheim löst Tumulte aus“). Damals führte ein zwischenmenschlicher Zwist zu einem großen Polizeieinsatz. Und auch dieses Mal waren mehrere Streifenwagen vor Ort. Der Auslöser war vergleichsweise banal: Ein Flüchtling hatte zu tief ins Glas geschaut. Am Sonntagabend wurde gegen 21.15 Uhr die Polizei alarmiert. Einem Sicherheitsmann war ein betrunkener 40-jähriger Schwarzafrikaner aufgefallen, der sich laut und aggressiv gebärdete. Wie die Polizei mitteilt, zeigte sich der aus Nigeria stammende Mann den eingetroffenen Beamten gegenüber „nicht kooperativ“. Ihm sollten daraufhin Handschellen angelegt werden. Darüber geriet der Nigerianer derart in Rage, dass er sich heftig zur Wehr setzte. Er biss einen Beamten heftig in den Arm und ließ erst von ihm ab, als die Polizisten Pfefferspray und körperliche Gewalt anwendeten. Im Polizeibericht heißt es weiter, dass der Betrunkene sodann mit einer Stehlampe einem weiteren Beamten ins Gesicht schlug. „Mit Schlägen, Tritten und Bespucken versuchte sich der 40-Jährige dem Gewahrsam zu entziehen“, berichtet die Polizei. Erst mit einem massiven Kräfteaufwand sei es den Beamten schließlich gelungen, den Mann zu fixieren. Drei verletzte Polizisten mussten ärztlich versorgt werden.

Rosenheim: Asylbewerber verletzt vier Polizisten – „Eine Streife war Dienstagabend gegen 21 Uhr zu einer Asylbewerberunterkunft im Stadtgebiet gerufen worden. Dort hatte der 20-Jähirge Mitbewohner bedroht. Der Unruhestifter wurde in Gewahrsam genommen. Als er am Mittwochmorgen entlassen werden sollte, weigerte sich der 20-Jährige zu gehen. Stattdessen beschuldigte er die Beamten, ihm 300 Euro und einen Akku entwendet zu haben. Die Kripo prüfte den Fall umgehend, aber zunächst sprach der Asylbewerber nicht mit ihnen. Stattdessen ging er plötzlich auf die Beamten los, schlug grundlos auf die Polizisten ein. Vier Beamte erlitten dabei Kratz- und Schürfwunden. Bei der anschließenden Durchsuchung konnten die angeblich durch die Polizeibeamten entwendeten 300 Euro und der Akku aufgefunden und der erhobene Vorwurf des Diebstahls somit ausgeräumt werden. Der Mann zeigte sich aber weiterhin hoch aggressiv und gefährlich, so dass er zum Schutz für die Allgemeinheit in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert werden musste. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Da zu befürchten war, dass der 20-Jährige weiterhin aufgrund seines psychischen Zustandes Straftaten begehen werde, wurde gegen ihn ein Unterbringungsbefehl erlassen. Anschließend wurde er wieder in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.“

Duisburg: 21-Jähriger mit Messer verletzt – „Am Donnerstagmittag musste ein 21-jähriger Mann aus Nordafrika mit Schnittverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es war ein Streit zwischen zwei Mitbewohnern der Asylbewerberunterkunft vorangegangen. Wie die Polizei mitteilte, waren der 21-Jährige und ein 23-jähriger Mitbewohner aneinandergeraten. Während des Streits kam auch ein Messer zum Einsatz. Die Polizei fuhr vorsorglich mit mehreren Streifenwagen zum Tatort und konnte den 23-jährigen mutmaßlichen Angreifer festnehmen. Zudem stellten die Beamten das Messer sicher. Wie die Stadt am Nachmittag bekanntgab, war der Angreifer zunächst nicht als Bewohner der Einrichtung in Neuenkamp erkannt worden. Der Mann hatte sechs verschiedene Identitäten genutzt, die der Leitung der Unterkunft nicht bekannt waren.“

Dachau: Der afrikanisch-stämmige Mann hat laut Anklageschrift im Dezember vergangenen Jahres in einem Discounter in Dachau vier goldene Halsketten, Boxershorts und diverse Kosmetika entwendet. Diese steckte er nicht nur in die Hosentaschen, sondern ließ sie in seiner vorher präparierten Jacke verschwinden. „Das Innenfutter war aufgeschnitten“, sagte die Fillialleiterin des Supermarkts aus. So konnte er das Diebesgut bequem einschieben. Zwei Mitarbeiter, ein Kunde und der Detektiv liefen dem Mann hinterher und konnten ihn draußen stellen. Der Detektiv brachte den Angeklagten wieder zu Fall, die Verfolger setzten sich auf ihn. In dem Handgemenge geriet der Daumen des Detektivs in den Mund des Metzgers. Laut Anklage biss dieser so fest zu, dass der Ermittler zwei Tage arbeitsunfähig war und mit Antibiotikum behandelt werden musste.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Frauke Petry, MOPO24- Ich halte es für falsch, vor diesem Heim zu demonstrieren, die Menschen die dort untergebracht sind, nutzen ja nur geltendes Recht“, antwortet Petry, die als „Wirtschaftsflüchtling“ einst selbst Ausgrenzungserfahrungen machen musste.

    Anfang 1990 war das, kurz nach der Übersiedlung ihrer Familie in den Westen.

    „Ich habe ja nichts gegen die Leute aus dem Osten, aber müssen sie jetzt wirklich alle gleich zu uns kommen“, erinnert sich Petry an den abfälligen Kommentar einer Beamtin in der Meldestelle Dortmund.

  2. Lampedusa-Neger bereichert bunt und vielfältig Karlsruhe und eine 18-Jährige.

    Als sie ihn abwies: Unbekannter grapscht 18-Jähriger an die Brust

    An der Karlsruher Reinhold-Frank-Straße hat am frühen Donnerstagmorgen ein bisher Unbekannter einer 18-jährigen Frau an die Brust gegriffen. Sie war gegen 00.45 Uhr in Richtung Mühlburger Tor unterwegs als sie zunächst von einem Mann in einer ihr unbekannten Sprache angesprochen wurde.

    Als das Wort „Sex“ fiel, sagte sie laut nein und lief weiter. Der Mann aber verfolgte sie, kam immer näher und stellte sich ihr kurze Zeit später in den Weg. Dann griff er nach ihrem Oberarm, hielt sie fest und griff an ihre Brust. Als die junge Frau laut schrie wurde ein Zeuge aufmerksam und der Unbekannte flüchtete. Der Täter wird wie folgt beschrieben: dunkelhäutig, ca. 25 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß und schlank. Er hatte dunkle glatte Haare und einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er mit einem hellen T-Shirt und dunkler Hose. Hinweise bitte an das Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz, Telefon: (0721) – 6663311.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Als-sie-ihn-abwies-Unbekannter-grapscht-18-Jaehriger-an-die-Brust-_arid,1034417.html

  3. „Bereicherung“ ist auch die Art, wie wir von unseren Regierenden ausgeplündert werden zur Finanzierung dieser „Flüchtlings“-Invasion.

    Hierzu eine Meldung in Potsdamer Neueste Nachrichten vom 16.07.2015:
    Angesichts fehlender Heime bekommen Flüchtlinge in Berlin bis zu 50 Euro pro Tag als Gutschein, damit sie eine Unterkunft bezahlen können.

    Das summiert sich auf EUR 1.500 pro Monat pro „Flüchtling“ – nur für die Unterkunft !

    Laut Bundesregierung beträgt das Bruttoentgelt aller gesetzlich Versicherten im Jahr 2015 EUR 34.999, das sind EUR 2.917 pro Monat.

    Hieraus errechnet sich bei LSt-Klasse 3 eine monatliche Lohnsteuer von EUR 203,50.

    Das wiederum heißt:
    Sieben deutsche Arbeitnehmer schuften um einem einzigen „Flüchtling“ die Unterkunft zu bezahlen. Für dessen weitere Kosten werden weitere deutsche Arbeitnehmer ausgeplündert.

  4. Man muß sich immer klarmachen, daß der Durchschnitts-IQ in Afrika bei 70 liegt, an der Grenze zum Schwachsinn.

    Erwachsene sind da durchtrainierte Kampf-, Raub, Sex- und Ausflipp-Maschinen mit dem Gehirn von Zweijährigen. Und die werden hier zu Hunderttausenden auf die vollkommen friedlichen und ahnungslosen Deutschen losgelassen.

  5. Und wenn man sich wehren will bzw. wissen, wo die Asylantenheime hier waren (da nachweislich in ihrer Nähe es zu einer Erhöhung von kriminellen Aktivitäten kommt, haben mir auch Polizeibedienstete und Mitarbeiter der Kommunalverwaltungen unter vorgehaltener Hand bestätigt), gab es diese bekannte Karte auf Google, welche die meisten Standorte angezeigt hat. Nachdem ja vertrottelte Gutmenschen sowie Lügenpresse Vertreter dies gesichtet haben, wurde heute die Karte von Google nach Protesten und Empörungsschreien heute vom Netz genommen…

    Das ist also die Demokratie und freie Meinungsäußerung in der BRD im Jahr 2015…

    Dieses Land soll mit den ganzen Gutmenschen und Drecksmedien in die Hölle fahren!

    Und zu den Taten der „Flüchtlinge“: Wenn es die richtigen trifft (sprich Blockparteienwähler oder die Kindern von diesen), habe ich NULL Mitleid. Es soll mir keiner kommen, die Kindern können nichts dafür. Nein, die nicht, aber die Eltern. Und die Kinder werden ja meistens so von den Eltern indoktriniert, dass sie genau so blöd wie die Eltern wählen werden… Deshalb muss es schon im Kindes- oder Jugendlichenalter lernen, was einem blühen kann…

  6. Wir mutieren zu einer Deppennation. Also nicht mehr Deutschland ist angesagt, das hat sich erfolgreich abgeschafft. Deppenland sollte es heißen. Und wenn schon ein Soli für die Rettung Griechenland ist Spiel gebracht wird, warum nicht direkt einen leicht erhöhten Soli für die komfortable Einreise aller Halunken dieses Erdballs einführen?

  7. #2 magnum (17. Jul 2015 10:13)
    Lampedusa-Neger bereichert bunt und vielfältig Karlsruhe und eine 18-Jährige.

    Als sie ihn abwies: Unbekannter grapscht 18-Jähriger an die Brust
    […]

    Das junge Mädchen kann froh sein, dass es bis dato nur bei solchen noch harmlosen Belästigungen bleibt; man sollte sich nämlich in Gedächtnis rufen, dass die hauptsächlich männlichen nichtalphabetisierten und hochaggressiven Vertreter aus Primitivkulturen gezielt hier angesiedelt werden und in absehbarer Zeit aus den Asylantenheimen gelassen und dann wie aggressive Hunde auf uns gehetzt werden, sobald genug von denen hier sind und sich bei denen genügend Gewalt- und Aggressionspotential, sowie Hormonstau angesammelt hat.

  8. Es ist doch nur noch krank: Während ich diesen Bericht hier lese kommt es im Radio:
    300 Männer sind am Donnerstagabend in der Landes-Erstaufnahmestelle (LEA) in Ellwangen aneinandergeraten. Einige Flüchtlinge wurden bei dem Streit zwischen Nordafrikanern und Syrern leicht verletzt. Zwei Männer wurden in Gewahrsam genommen.
    Die Auseinandersetzung begann mit einer Reiberei zwischen zwei Nordafrikanern und zwei Syriern. Nach einem verbalen Streit in der Kantine waren die Kontrahenten vom Sicherheitsdienst getrennt und die Nordafrikaner aus dem Raum verwiesen worden. Vor den Unterkünften schaukelte sich die Situation dann erneut hoch. Die Streithähne hatten jeweils rund 150 ihrer Landsleute angestachelt, die in handfesten Disput gerieten.
    Die wütende Menge konnte erst von 30 herbeigerufenen Polizisten unter Kontrolle gebracht werden.
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-LEA-300-Fluechtlinge-geraten-aneinander-_arid,10271113_toid,290.html
    Die beiden Nordafrikaner wurden in Gewahrsam genommen. Mehrere Beamte blieben bis in den Morgen vor Ort. Die Lage blieb die Nacht über ruhig. Was genau der ursprüngliche Streitgrund war, konnte die Polizei noch nicht mitteilen.
    Von unseren Massenverblödungsmedien wird uns TÄGLICH vorgelogen, es seien arme traurige hilfesuchende Familien! Tatsache ist: Es sind hochkriminelle krawallsüchtige Schlägertypen (beide: sowohl die Afrikaner als auch die Syrer!) die im Mob beängstigende Zustände hier hervorrufen. Stellt Euch nur mal vor, 300 dieser Zombies fallen in Ellwangen brandschatzend und plündernd in die Stadt ein!
    Vor allem sind es keine Familen, Frauen und Kinder, sondern hier mal wieder AUSSCHLIESSLICH Typen!!!
    Es sind keine hilfesuchenden bedürftigen sozialen Menschen, denen wir helfen müssen!!!
    Denn wenn dies so wäre, würden die Anständigen unter ihnen, die Schlägertypen beruhigen bzw. zurückhalten: ABER DAS GEGENTEIL IST DER FALL: Es wird angestachelt, rumgeschrieen, die Eskalation noch angefeuert!!! Ein hochexplosiver asozialer Abschaum in unseren Städten!!

  9. So ein Asylanten- und Afrikaner- und MoslemT s u n a m i hat auch was Beruhigendes !!
    Irgendwann ist unser Deutschland einfach v o l l!

    Dann gehen sie woandershin- wie wäre es dann mit Ungarn!!??

  10. #6 Baerbelchen (17. Jul 2015 10:21)

    Solange sie sich nur untereinander dezimieren, ist ja alles fein. Man kann nicht mehr anders als zynisch sein.

    Ich denke auch so!

    Eigentlich sollten den Asylschmarotzer bei der Ankunft im Asylantenheim ein langes und scharfes „Begrüßungsmesser“ für das „Brotschneiden“ überreicht werden.
    Die bunte Gewaltfolklore der illegalen Asylanten mancht manche zukünftige Abschiebung der Scheinasylanten dann überflüssig.

    🙂

  11. @ #3 magnum : Warst Du schneller, als ich vorhin las, stand der Beitrag noch nicht, ich schreibe einfach zu langsam…

  12. Für mich sind das gute Nachrichten.

    Um so eher Deutschland zugrunde geht umso eher werden die Menschen wach, vorher nicht.

  13. ach so: Und irgendwann-ich hoffe:bald-ist auch die Anzahl der Polizisten zu gering, um sich dem gegenseitigen Dezimieren der Asylanten untereinander entgegenzustellen!!

  14. Einer deutschen achtköpfichen Familie wurde gekündigt, damit Asyl-Sozialschmarotzer und Lampedusa-Neger einziehen können.

    Die deutsche kinderreiche, blonde und nicht von Sozialhilfe lebende Familie muss jetzt auf der Straße wohnen, weil man für so eine große Familie nicht kurzfristig eine andere Wohnung finden kann. Hauptsche den moslemischen Asylerschleiern und afrikanischen Asylkriminellen geht es gut.

    Asylirrsinn pur!

    Stadt wirft achtköpfige Familie aus ihrem Haus

    http://www.express.de/bonn/kommunen-in-not-stadt-wirft-achtkoepfige-familie-aus-ihrem-haus,2860,30882436.html

  15. #21 EDDA (17. Jul 2015 10:34)

    ach so: Und irgendwann-ich hoffe:bald-ist auch die Anzahl der Polizisten zu gering, um sich dem gegenseitigen Dezimieren der Asylanten untereinander entgegenzustellen!!

    Das geht schon logistisch nicht mehr lange gut. Die Polizei kann da nicht jeden Tag mit 50 Polizisten anrücken. So viele Polizisten gibt es gar nicht bei den bald tausenden von Asylschmarotzer-Hotels.

    Und bei richtigen Notfällen, wie Einbrüche, Raubüberfälle und Vergewaltigungen sind dann die Polizisten nicht erreichbar, weil sie die bunte Bereicherung der Asylanten untereinander verhindern müssen.

    🙂

  16. #22 magnum: Das habe ich auch mit Schrecken zur Kenntnis genommen. Die Stadt Niederkassel beruft sich als Vermieterin auf ihr Hausrecht und kündigt wegen „Eigenbedarf“. Dumm gelaufen für die kinderreiche deutsche Familie, könnte man sagen, wenn man sich auf den Standpunkt stellt, dass der Vermieter nun mal das Hausrecht hat. Ist aber nicht immer so, bei privaten Vermietern sieht das ganz anders aus, im Ostseebad Kühlungsborn nämlich steht jetzt schon fest, dass Zwangseinquartierungen von Fachkräften in leerstehenden Ferienwohnungen privater Eigentümer mittelfristig nicht zu vermeiden sind. Da werden die Eigentümer und Vermieter also im Prinzip enteignet, bzw. das war es dann mit ihrem Hausrecht. Wir sind dem Sozialismus wirklich näher, als es die Tätärä je war! Der Staat darf alles, der Privateigentümer nichts.

  17. #16 EDDA (17. Jul 2015 10:30)
    So ein Asylanten- und Afrikaner- und MoslemT s u n a m i hat auch was Beruhigendes !!
    Irgendwann ist unser Deutschland einfach v o l l!

    Dann gehen sie woandershin- wie wäre es dann mit Ungarn!!??

    Negativ.
    Die von erwarteten Folgen mögen etwas verrückt klingen, aber wenn die aggressiven Heuschreckenschwärme nach Ungarn gehen, eskaliert es innerhalb kürzester Zeit, weil es nirgendwo soviel hübsche Frauen wie in Ungarn gibt – was die Primitivkulturen vollkommen zum Austicken bringen wird.
    Und die Ungarn werden sich nicht soviel von den Primitivkulturen gefallen lassen wie die Deutschen. Wenn es wie zu erwarten zu extrem ansteigenden Massenvergewaltigungen kommen würde, greift ganz schnell das liberale Waffenrecht in Ungarn und das Nationalbewusstsein.
    Der Rest erklärt sich von selbst.

  18. Linksgrüner Faschismus:

    Gegen Kernkraftwerke demonstrieren ist halal

    Gegen „Flüchltingsheime“ demonstrieren ist haram

    Und wie viele Menschen hat die Kernkraft in Deutschland getötet und wie viele der linksgrüne Multikulturalismus?

    Grün tötet!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  19. #28 Wenn die dahin gehen wollen, wo es schöne Frauen gibt, warum gehen die dann nicht massenweise nach Brasilien? Ach so, da sind sie ja auch schon… finden es in Rom dann aber doch besser.

  20. #6 Babieca (17. Jul 2015 10:20)

    Erwachsene sind da durchtrainierte Kampf-, Raub, Sex- und Ausflipp-Maschinen mit dem Gehirn von Zweijährigen. Und die werden hier zu Hunderttausenden auf die vollkommen friedlichen und ahnungslosen Deutschen losgelassen.
    – – – – – – – – – –
    Deswegen sind sie ja auch bestens für Boko Haram und andere Terrorgruppen geeignet!
    Man stelle sich mal vor die wären auch noch alle hier!
    🙁
    Fast 50 Tote ei Doppelanschlag auf Markt in Nigeria

    http://www.welt.de/politik/article144122250/Fast-50-Tote-bei-Doppelanschlag-auf-Markt-in-Nigeria.html

  21. Ein Bekannter von mir ist Busfahrer und speziell ist seine Firma mit Fahrten von Flüchtlingen zuständig. Was der mir alles erzählt glaubt ihr nicht. Er fuhr letztes mal 50 Flüchtlinge in eine andere Unterkunft,da kam einer von ihnen nach vorne zu ihm und fragte ob er ihm auf der Karte zeigen konnte wohin es geht,nicht auf Papier sondern auf einem I-Pad. Jeder von ihnen hat vor Busreise einen Tüte mit einem Leib Brot,was zum Trinken und bisschen Obst erhalten. 30 Tüten lagen am Schluss im Bus.

  22. Die „Bereicherung“ kann gar nicht genug um sich greifen. Nur so erwacht Michel aus seinem künstlichen Koma und wählt 2017, was er muss.

  23. #31 Baerbelchen (17. Jul 2015 10:53)
    #28 Wenn die dahin gehen wollen, wo es schöne Frauen gibt, warum gehen die dann nicht massenweise nach Brasilien? Ach so, da sind sie ja auch schon… finden es in Rom dann aber doch besser

    Brasilien nix Sozialamt
    Brasilien nix locker Polizei die man kann hauen in Fresse, die nehmen Knarre und schiessen
    Brasilien zu weit fahre mit Boot

  24. #32 Marie-Belen (17. Jul 2015 10:56)

    Jetzt haben „SIE“ es mal wieder geschafft!

    GOOGLE löscht Karte mit Asylbewerberheimen

    Kein Problem.

    Dann wird die Karte wieder ins Netz gestellt. Allerdings mit einem anderen Titel:

    Zentren deutscher Willkommenskultur

  25. ot

    Orwell 3.0

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-loescht-karte-mit-fluechtlingsheimen-a-1044113.html

    Eine umstrittene Landkarte, die Asylbewerberheime in Deutschland zeigt, ist aus dem Netz verschwunden.

    Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hat Google sie unter Verweis auf eine interne Richtlinie gelöscht.

    In der Legende heißt es, die Karte sei „im Zuge der Kampagne ‚Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft'“ erstellt worden.

    Auch anderes Vokabular deutet darauf hin, dass die Initiatoren aus der ausländerfeindlichen Ecke kommen.

    Die Karte wurde auch bereits vor Monaten auf rechten Szene-Seiten verlinkt.<<

    Gute Idee!

    Solltense hier auch mal versuchen…….

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/thailands-militaerjunta-will-menschen-groesser-und-cleverer-machen-a-1044110.html

    Demnach soll auch der durchschnittliche Intelligenzquotient angehoben werden – auf mindestens 100.

    Derzeit liegt er nach Angaben des Ministeriums für öffentliche Gesundheit im Neunziger-Bereich.<<

    🙂

    Have a nice day.

  26. ich hör die linken vollidioten schon wieder:
    „das ist alle nur eine frage der erziehung“

  27. Mal wieder eine Massenschlägerei mit 300 ‚Flüchtlingen‘ in der Erstaufnahmestelle (LEA) in Ellwangen:
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-LEA-300-Fluechtlinge-geraten-aneinander-_arid,10271113_toid,290.html

    Die LEA Ellwangen ist bereits 3fach überbelegt:
    *http://www.schwaebische.de/region_artikel,-%E2%80%9ESo-kann%E2%80%99s-nicht-weitergehen-mit-der-LEA%E2%80%9C-_arid,10270964_toid,290.html

    Nachts kommen sie mit dem letzten Zug zurück. Dann laufen sie über die Gleise, der Zugführer drückt die Warnhupe, und die Anwohner sitzen senkrecht im Bett.
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Anwohner-sauer-ueber-Fluechtlinge-am-Bahnhof-_arid,10269076_toid,290.html

  28. Heute ist im WDR2 das volle Zuckerfestprogramm Schleimprogramm angesagt – dieses Geschleime ist nicht mehr auszuhalten, es ist wirklich zum erbrechen!
    🙁
    “Wenn Sie ihrem muslimischen Nachbarn etwas Gutes tun wollen, dann wünschen Sie
    ihm ein schönes Id Al-Fitri”

    Haben uns die Moslems schon mal zum Weihnachts- oder Osterfest entsprechende Wünsche übermittelt???

  29. @ PI: Rosenheim und Duisburg sind doppelt drin.
    _________________________________________________

    Hamburg: Feuer in Asylbewerberunterkunft
    „Zwei Wohncontainer sind in der Nacht zum Montag ausgebrannt. Das Feuer im Stadtteil Wilhelmsburg hatte vermutlich eine brennende Zigarette ausgelöst, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. 20 Flüchtlinge waren nach dem Brand im ersten Obergeschoss des Containerdorfs zunächst obdachlos. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen und versorgte die betroffenen Flüchtlinge in einem Bus. Am Montag wollte sich laut Feuerwehr der städtische Träger der Unterkunft um eine neue Unterbringung für die Bewohner kümmern. Angaben zur Höhe des Sachschadens gab es zunächst keine.“ http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Feuer-in-Asylbewerberunterkunft-20-Fluechtlinge-obdachlos

    Fahrenzhausen: Rauch in Asylunterkunft
    „Am Samstag wurde gegen 0.29 Uhr in der Ingolstädter Straße in Fahrenzhausen-Großnöbach starke Rauchentwicklung mitgeteilt. Alle Bewohner brachten sich noch vor Eintreffen der Rettungskräfte in Sicherheit. Zum Glück war aber kein Brand feststellbar. Einer der Bewohner hatte im Keller eine alte Herdplatte in Betrieb genommen. Da diese defekt war entwickelte sich starker Rauch. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude gründlich gelüftet hatte, durften die Bewohner wieder in ihre Unterkunft zurück.“ http://www.wochenblatt.de/nachrichten/freising/regionales/Rauch-in-Asylbewerberunterkunft-sorgt-fuer-Aufregung;art1178,316154

    Prien: Brand in Asylbewerberunterkunft
    „Im Keller einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber hat es am Dienstagnachmittag gebrannt. Die Brandfahnder gehen derzeit davon aus, dass das Feuer mutwillig gelegt wurde. Die Rosenheimer Kriminalpolizei hat umgehend die Ermittlungen aufgenommen. Bei dem Brand wurden keine Menschen verletzt und auch der entstandene Sachschaden blieb verhältnismäßig gering. Gegen 14.30 Uhr wurde das Feuer bemerkt, als Rauch aus dem Kellerbereich nach oben drang. Umgehend wurden etwa 50 der anwesenden Bewohner in Sicherheit gebracht. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Prien, Atzing und Greimharting rückten mit zahlreichen Einsatzkräften und Fahrzeugen an und hatten den Brand, der in einem Kellerabteil der Unterkunft ausgebrochen war, sehr schnell abgelöscht. Alle Bewohner konnten am Abend wieder in ihre Zimmer zurückkehren. In einem Kellerabteil waren eingelagerte Gegenstände in Brand geraten. Derzeit ist davon auszugehen, dass das Feuer mutwillig gelegt wurde. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.“ http://www.sueddeutsche.de/bayern/prien-am-chiemsee-brand-in-asylbewerberunterkunft-1.2567358

    Korb: Feuer in Asylheim
    „Gegen kurz nach Mitternacht kam es zu einem Brand in der Brucknerstraße. Ein Rauchwarnmelder hatte in einem der Wohncontainer Alarm geschlagen. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit fünf Fahrzeugen und 35 Mann an und konnte den Brand zügig löschen. Das Asylheim wurde für die Dauer der Löscharbeiten evakuiert. Zwei der drei Zimmerbewohner waren nicht anwesend. Der dritte Bewohner wurde in ein anderes Zimmer verlegt. Personen kamen nicht zu Schaden. Es brannten offensichtlich diverse Hausutensilien. Feuerwehr und Polizei gehen ,,mit großer Sicherheit“ von einem technischen Defekt bei einem Ventilator aus. Der Sachschaden wird auf 5 bis 10 000 Euro geschätzt.“ http://www.zvw.de/inhalt.korb-hausrat-faengt-in-asylheim-feuer.0a0235ae-7daf-4bd7-8831-d7215dcd51ae.html

  30. Off-topic:
    http://www.infranken.de/regional/bayreuth/Schwerer-Unfall-bei-Probefahrt-BMW-schlaegt-Waldschneise;art213,1117465?ref=yfp

    Honni soit…

    da wurde aber kräftig gegen den Pressekodex verstoßen und die Nationalität des Täters (Unfallfahrers) wurde sofort genannt: US-Amerikaner! Nur, damit auch gar nicht erst pöööhze spekuliert werden kann! Na ja, wir wissen ja, dass auch Anhänger friedlicher Religionen den amerikanischen Pass haben können (siehe Tennessee), aber die bekloppte Presse denkt immer noch, wenn sie sagen, der Mann sei Ami, dann sei hundertprozentig klar, dass er kein Mondanbeter sein kann. Mal dranbleiben… Kulturbereicherer, fetter BMW und Unfall aus ungeklärter Ursache, honni soit qui mal y pense.

  31. #46 Heinz Ketchup (17. Jul 2015 11:42)
    Haben uns die Moslems schon mal zum Weihnachts- oder Osterfest entsprechende Wünsche übermittelt???

    Eher nicht. Weil sie es nicht dürfen:

    Das Beglückwünschen der Nichtmuslime zu ihren religiösen Festen und die Teilnahme daran
    http://www.zukunftskinder.org/?p=3198

  32. #51 Upps, da war ich wohl zu schnell. Also wurde nur beim Opfer die Nationalität genannt, weil das ja immer besonders traurig ist, wenn Ausländer zu Tode kommen oder verletzt werden. Aber: Welche Nationalität, welchen Mihu, welche Religion hatte der Verkäufer (Fahrer)? Oder wurde der deutsche Verkäufer vom Mondanbeter mit US-Pass vielleicht irgendwie bedroht oder genötigt? Trotzdem dranbleiben. Der Möglichkeiten sind da immer noch viele.

  33. #51 munin Upps, da war ich wohl zu schnell. Also wurde nur beim Opfer die Nationalität genannt, weil das ja immer besonders traurig ist, wenn Ausländer zu Tode kommen oder verletzt werden. Aber: Welche Nationalität, welchen Mihu, welche Religion hatte der Verkäufer (Fahrer)? Oder wurde der deutsche Verkäufer vom Mondanbeter mit US-Pass vielleicht irgendwie bedroht oder genötigt? Trotzdem dranbleiben. Der Möglichkeiten sind da immer noch viele.

  34. #52 Suppenkasper (17. Jul 2015 12:02)

    Eher nicht. Weil sie es nicht dürfen:

    Ach nee, aber wir sollen uns lt. WDR bei den Moslems einschleimen, also auf der Schleimspur kriechen – widerlich!
    🙁

  35. #53 Eben! Welchen Hintergrund hatte der BMW-Verkäufer???? Der wird nicht genannt. Warum wohl nicht. Mondanbeter. Autos verkaufen ist ja neben Obst verkaufen und Hartz IV beziehen bzw. Haare schneiden eine der wenigen Beschäftigungen, denen sie hier so nachgehen. Und gegen wen haben Mondanbeter einen besonderen Hass? Genau. Nieder mit Amerika. Und dazu passt auch, dass er sein eigenes mögliches Ableben in Kauf nimmt. 72 Jungfrauen warten. Dran bleiben!

  36. #47 Suppenkasper (17. Jul 2015 11:43)

    Jetzt auch Prien! Ein naher Verwandter ist vor zehn Jahren aus dem schwerstbereicherten Brüssel mit seiner Familie nach Prien/Chiemsee – „hier ist die Welt noch in Ordnung“ – geflohen. Und mir hat er auf meine immer eindringlicheren Warnungen vor dem Islam immer erklärt, ich habe einen „Islam-Tick“. Der flippt inzwischen bei Moslems und Negern so komplett aus, daß er jedesmal durch die Decke seines Niedrigenergiehauses geht!

    :))

  37. #55 Heinz Ketchup: Genau. Die dürfen nicht mit uns unsere Feste feiern. Kennt man doch aus der Schule, Kai-Thorben lädt Kevin, Fritz, Christian, Paul und Felix zur Faschingsparty ein. Die gutmenschige Mutter Annkathrin aber sagt, Kai-Thorben, das kannst du nicht machen, du musst unbedingt auch die Hülya und den Mohammed einladen, die dürfen wir nicht ausgrenzen, das sind so liebe Kinder. Fritz tut wie ihm geheißen. Wer aber nicht kommt, weil sie nicht dürfen, sind Hülya und Mohammed. Aber wir integrieren sie ja nicht!!!

    Ach so, und zum Pressekodex im allgemeinen. Wenn es doch laut Gauckler so selbstverständlich und normal sein soll, dass Deutsche auch muslimischen Glauben sein können, warum glaubt man dann, dass niemand mehr auf die Idee kommt, ein Täter könnte ein Muslim sein, wenn man nur schön betont, dass er Deutscher ist??? Logik, näää???

  38. #1 TanjaK (17. Jul 2015 10:08)

    Frauke Petry, MOPO24- Ich halte es für falsch, vor diesem Heim zu demonstrieren, die Menschen die dort untergebracht sind, nutzen ja nur geltendes Recht“, antwortet Petry, die als „Wirtschaftsflüchtling“ einst selbst Ausgrenzungserfahrungen machen musste.

    Anfang 1990 war das, kurz nach der Übersiedlung ihrer Familie in den Westen.

    „Ich habe ja nichts gegen die Leute aus dem Osten, aber müssen sie jetzt wirklich alle gleich zu uns kommen“, erinnert sich Petry an den abfälligen Kommentar einer Beamtin in der Meldestelle Dortmund.
    —————————–

    Das war´s dann wohl mit der AfD. Lucke ist also nícht das einzige U-Boot.

  39. Dieser Artikel wäre komplett nicht vorhanden, wenn geltendes Recht endlich umgesetzt würde.
    Die aufgeführten Täter kommen fast ausnahmslos aus Ländern, in denen keine Asylgründe vorhanden sind.
    Abgesehen davon müsste ein sogenanntes Einwanderungsland genug Selbstachtung haben, um Menschen, die angeblich gern hier leben möchten, sofort rauszuschmeißen, wenn sie sich nicht nach unseren Normen benehmen können, kaum dass sie hier sind.

  40. …solange sie sich bloß untereinander prügeln und messern! Aber leider sind dies nur die Fitneßübungen u. Generalproben, vor ihren Angriffen auf die abendländische Bevölkerung:

    Muhammad Youssef Abdulazeez(24, ursprl. aus Kuweit) has been identified by the FBI as the gunman who fatally shot four Marines and wounded a police officer on Thursday in shootings at two military recruiting and training centers in Chattanooga, Tennessee.

    +++Abdulazeez was a high school wrestler and trained as a mixed martial arts fighter.
    heavy.com/news/2015/07/muhammad-youssef-abdulazeez-chattanooga-shooter-shooting-shot-killed-marines-recruiting-center-islam-muslim-terrorism-photos-facebook-twitter-age-bio/

    Man sollte auch bedenken, daß in den Muckibuden u. privaten Security-Firmen(z.B. Mohammed Issa Security) mutmaßl. islamische Einzelkämpfer u. Milizionäre sich trainieren bzw. trainiert werden. Davor warne ich seit bestimmt zwei Jahren.

    +++Ein frommer Muslim, von linken Gutmenschen bei ihnen zu Hause aufgenommen: was macht er außer beten?

    Richtig! Fitneß!

    Wozu muß ein frommer Muslim seinen Körper stählen???

    Steht im Koran(Fluch auf ihn), Muslimmänner müßten Frauen mit männl. Schönheit anlocken oder sollen sie einfach nur Krieger, wie Mohammed(Fluch auf ihn) und seine Räuber(Fluch auf sie) sein?

    DER MALIER, DER EIN SENEGALESE IST: Sag, Du aus Kriegland Mali, Du bekommen Asyl!

    Eine deutsche Frau wolle er nicht, jedenfalls nicht irgendeine, denn er ist fromm, islamfromm!

    „Er(angebl. 29) trägt ein Jeanshemd offen über einem bunten Shirt, darunter zeichnet sich ein muskulöser Oberkörper ab. Fast täglich geht er in das Fitneßstudio einer Billigkette. Deutschkurs, Fitneßtraining, mehrmals am Tag Gebet, freitags in die Moschee in Kreuzberg oder Neukölln… ‚Papis‘ ist Moslem und versucht die Regeln seiner Religion zu beachten, so trinkt er auch keinen Alkohol…““
    http://www.welt.de/vermischtes/article140884357/Suchen-Sie-sich-eine-Frau-dann-koennen-Sie-bleiben.html

    Yassine Salhi(35; alger.-marokkanischer Herkunft), der trainierte Terrorist, der seinen gutmütigen Chef köpfte u. eine frz. Gasfabrik in die Luft jagen wollte:

    „“Der athletische Mann sei stets sehr höflich, ja sanftmütig gewesen. Ab und zu habe er aber auch fürchterliche Wutausbrüche gehabt. Deshalb habe er «Free Fight» lernen wollen, eine Kampfsportart, bei der so ziemlich alle Schläge erlaubt sind. «Salhi kämpfte nicht, er war regelrecht im Krieg», sagte der Trainer…““
    http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/yassin-salhi-der-terrorist-aus-dem-jura-129290807

  41. Google löscht Karte mit Flüchlingsheimen Fr. 17.07.2015

    Hamburg – Google hat eine umstrittene Landkarte mit Asylbewerberheimen in Deutschland aus dem Netz genommen.
    Zwar erachte Google „den Zugang zu Informationen und die freie Meinungsäußerung als außerordentlich wichtig”, erklärte Google-Sprecherin Lena Heuermann. Wann immer jedoch Inhalte illegal seien, entferne der Konzern sie von seinen Produkten. „So verfahren wir auch mit Inhalten, die gegen unsere Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstoßen, wozu auch das Zufügen von Schaden sowie die Förderung von Hass gehören”, erklärte Heuermann zur Begründung. Auf der Karte waren demnach mit für Google typischen Pins Flüchtlingsunterkünfte verzeichnet – mit ihrem genauen Standort, teilweise auch mit Postanschrift und Telefonnummer sowie Informationen darüber, wie viele Asylbewerber untergebracht sind.

  42. # Anita Steiner:

    Warum schreibst du „Goot sei Dank“?
    Selbstzensur? Angst, das schöne Wort „Gott“ zu schreiben? *lol*. Wird wohl ein Tippfehler gewesen sein. Aber gestern abend habe ich mich gefragt, wann es dem grünen Kretschmann und Konsorten einfallen wird, ihre Untertanen dazu aufzurufen, in Zukunft gefälligst nur noch mit „Grüß Allah!“ zu grüßen.

  43. Vier Beamte erlitten dabei Kratz- und Schürfwunden. Bei der anschließenden Durchsuchung konnten die angeblich durch die Polizeibeamten entwendeten 300 Euro und der Akku aufgefunden und der erhobene Vorwurf des Diebstahls somit ausgeräumt werden.

    Da wurde er erst durchsucht? Mutig, liebe Beamten.

  44. Kam gestern mit einem Islami ins Gespräch, der dringend zum Arzt mußte, aber Probleme mit seinem Roller hatte!

    Der Benzinesel hatte Startprobleme, nicht der Rede wert! Was aber interessanter war, es war Ramadan, der Kerl hatte eine fette Zigarillo im Mund und paffte ungeniert.

    Auf dem Hinweis, im Ramadan dürfte ein gläubiger Islami nicht rauchen, sagte der Kerl, wenn man krank ist, darf man rauchen…

    Häh, das machte mich neugierig! Krank – islamkrank, na gut eine Krankheit, schwere Psychose, aber die war nicht gemeint. Der Kerl dürfte etwas jünger als ich gewesen sein, hat aber schon Diabetes…

    Jaja, Ramadan-Fress-Diabetes… und der dummdepperte Michel zahlt alles…

    Auf seine Bemerkung „Rauchen hilft gegen Diabetes“ konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Genauso wie Kamelurin gegen Krebs hilft… 🙂

    Sieben Kinder hat der Kerl gezeugt, leider hat der Schwanz kein Diabetes… wenn, wäre es besser gewesen (wegen der Durchblutungsstörungen, da bleibt der unten und wird im Endstadium schwarz).

  45. Hier noch etwas zu den „Hate Germany“-T-Shirts!

    http://www.bild.de/regional/dresden/fluechtling/auslaenderbeauftragter-ermittelt-wer-zwaengte-fluechtlinge-in-diese-hass-shirts-41819808.bild.html

    Offensichtlich wurden die Asylbewerber von einer linken Gruppe instrumentalisiert.

    „Ich glaube nicht, dass sie wussten, was auf ihrem Rücken wirklich stand“, sagt ein Augenzeuge (48) zu BILD.

    Jetzt sollen Polizei und Ausländerbehörde den Fall prüfen. Ob es aber ein juristisches Nachspiel geben wird, ist offen.

    Gar nichts wird passieren und meine Erfahrung mit Ausländern zeigt, daß viele besser Englisch können als ich. Somit glaube ich nicht, daß die NICHT wissen, was da auf deren Rücken steht!

    Die wissen das ganz genau! Sind ja zum großen Teil Islamis und Deutschland das „Haus des Krieges“.

    Insofern MÜSSEN die Deutschland hassen, sonst wären die Invasoren keine „richtigen“ Islamis!

  46. Das Übel kommt daher, daß wir uns diesen Schmarotzern gegenüber immer an Recht und Gesetz halten, während die sich null darum kümmern. Wir sollten diese Asymetrie einfach mal aufheben: Die Polizeit kommt bei solchen Messerstechereien und Prügeleien wegen Überlastung grundsaätzlich erst nach einer Stunde: das Problem wird sich von allein erledigen und die Unterkünfte werden kleiner!

  47. #1 TanjaK (17. Jul 2015 10:08)

    Hat Frauke Petry, das so gesagt? Stimmt da was nicht, mit Frauke……

  48. Heimliche Staatssubvention: Medienbranche kassiert durch Sozialbetrug

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/peter-harth/heimliche-staatssubvention-medienbranche-kassiert-durch-sozialbetrug.html

    ———-

    Burbach (ots) – Im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung am Donnerstagnachmittag (16.07.) zwischen vier Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft in Burbach wurden drei Personen verletzt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3073414

  49. Wieder mal eine „Rangelei“ zwischen zwei Familien im Ruhrgebiet. Beteiligt waren Hertener und Gelsenkirchener, so die WAZ. Familie Schulze gegen Familie Meier.

    Kommentarfunktion keine.

    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/massenschlaegerei-zwischen-zwei-familien-in-gelsenkirchen-id10890809.html
    Anders ist wohl kaum zu erklären, warum die Hertener Eisenstangen und Baseballschläger in ihrem Wagen dabei hatten.

    …die zwei Gelsenkirchener (22 und 45 Jahre) gegen einen 27-jährigen Hertener einsetzten. Vater und Sohn schlugen mit ihren Eisenstangen mehrfach gegen seinen Kopf, bis er blutüberströmt zu Boden ging.

  50. Der Kalif von Duisburg Rheinhausen ruft zu Brandanschlägen auf Zigeuenerhäuser auf. Freispruch. Ein deutscher Nazi wird das wohl nicht gewesen sein, Der wäre mit einem Bundeswehrhubschrauber nach Karlsruhe zur Bundesanwaltschaft geflogen worden

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kalif-von-rheinhausen-soll-zu-anschlaegen-aufgerufen-haben-id10890818.html
    „Kalif von Rheinhausen“ soll zu Anschlägen aufgerufen haben.
    ..
    Das Verfahren wurde daraufhin eingestellt.

  51. In allen Fällen wird kein Asylant aus dem Land rausgeschmissen.
    Die ASYLANDITEN (Asyl + Bandit) können machen, was sie wollen – das Asyl ist heilig.
    Folglich werden die Einheimischen zu Freiwild.

    KEIN HERR BLEIBT HERR WENN ER DIE SEINEN NICHT BESCHÜTZEN KANN.
    Die degenerierte Politkaste, die uns nicht mehr beschützen kann / will, muss weg.

  52. #1 TanjaK (17. Jul 2015 10:08)

    Frauke Petry, MOPO24- Ich halte es für falsch, vor diesem Heim zu demonstrieren, die Menschen die dort untergebracht sind, nutzen ja nur geltendes Recht“, antwortet Petry, die als „Wirtschaftsflüchtling“ einst selbst Ausgrenzungserfahrungen machen musste.

    Weiter steht aber:

    Der Protest gehöre nicht vor das Heim sondern vor Institutionen und Parteizentralen, sagt Petry. „Wir brauchen endlich eine Trennung von Asyl- und Einwanderungsrecht, ein richtiges Einwanderungsgesetz wie in Kanada“.

    Rein theoretisch hat Petry Recht.
    Praktisch bringt aber der Protest vor Institutionen und Parteizentralen gar nichts, weil das Volk nicht ihr Arbeitgeber ist. Praktisch führt die etablierte Politik Krieg gegen eigene Bevölkerung.

    Auch Kanadas Einwanderungsgesetz ist nur theoretisch gut:
    in der Praxis drangsaliert es die wirklichen Fachkräfte, lässt aber Hintertüre für Asylanten weit offen – praktisch ist es eine Perversion.

    Das System wird versuchen, Petry zu oertelisieren.
    Die AfD-Wutbürger müssen aufpassen: es passiert schneller als man denkt.

  53. Kulturbereicherung in Mannheim
    Mannheim (ots) – Am Donnerstagmorgen wurde eine Radfahrerin von bislang unbekannten Tätern ohne ersichtlichen Grund durch Schläge und Tritte verletzt.
    Die 21-Jährige war gegen 4.15 Uhr auf dem Heimweg von der Jungbuschbrücke in die Bürgermeister-Fuchs-Straße gefahren, wo sie von fünf Männern zum Anhalten aufgefordert wurde. Da die junge Frau weiterfahren wollte, hielten sie zwei der Männer fest und verlangten von ihr zu bleiben.
    Als sie sich weigerte, schlug ihr einer der Täter mit der Faust ins Gesicht, wodurch sie zu Boden fiel. Am Boden wurde sie weitere Male geschlagen und getreten. Erst als sie sich nicht mehr bewegte, ließen die Unbekannten von ihr ab und gingen durch die Langstraße in Richtung Lutherstraße davon.
    Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Die männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:
    Täter 1: Ca. 20 Jahre, ca. 170 cm – 175 cm, kurze dunkle Haare, sehr muskulösen Körper und Oberarme, südländisches Aussehen. Er war bekleidet mit einem weißen T-Shirt.
    Täter 2: Ca. 20 Jahre, ca. 170 cm – 175 cm, kurze dunkle Haare, korpulente bis dicke Figur, südländisches Aussehen. Er war bekleidet mit schwarzen Nike Free Sportschuhen und einem schwarzen T-Shirt. Am linken Handgelenk trug er eine auffällige, silberfarbene „prahlerische“ Uhr.
    Täter 3 – 5: Ca. 20 Jahre alt, südländisches Aussehen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3073367

  54. Kulturbereicherung in Singen
    Geldbörse aus Tasche gestohlen
    Während eines Einkaufs in einem Geschäft in der August-Ruf-Straße bemerkte eine 64-jährige Kundin, dass sich eine Frau an ihrer in einem Korb ihres Rollators abgelegten Handtasche zu schaffen machte. Die unbekannte Frau entnahm die Geldbörse aus der Handtasche und flüchtete, obwohl sie von der 64-Jährigen angeschrien wurde, gemeinsam mit einer weiteren Frau in Richtung Bahnhof. Die Geschädigte verfolgte die beiden Tatverdächtigen und machte lautstark darauf aufmerksam, dass sie soeben bestohlen wurde. Aufgrund ihrer körperlichen Einschränkung musste sie am Bahnhof die Verfolgung schließlich aufgeben, während die beiden Diebinnen in Richtung Hauptstraße flüchteten. Wenig später wurde die Geschädigte von einer unbekannten Zeugin angesprochen und darauf aufmerksam gemacht, dass die beiden Frauen einen Gegenstand in einem Mülleimer entsorgt hätten. Bei einer Nachschau konnte dort die Geldbörse mit dem gesamten Inhalt aufgefunden werden. Die Frau, die den Diebstahl begangen hat, ist zirka 30 Jahre alt, 160 cm groß, hat schwarze Haare die zu einem Knoten zusammengebunden waren und trug einen längeren, grauen Rock und ein schwarzes T-Shirt. Ihre jüngere Begleiterin trug ein schwarz-weiß gemustertes Kopftuch. Beide Tatverdächtigen werden mit „arabischem Aussehen“ beschrieben. Zeugen, insbesondere die Frau, von der die Entsorgung der Geldbörse beobachtet wurde, werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3073999

  55. Sizilien: Illegale rauben Taschengelder in Einrichtung

    Migrants Accused Of Kidnapping And Attempted Robbery Following Unpaid Allowance Row
    „Twelve migrants from central Africa stand accused of kidnapping and attempted robbery at a refugee centre in Sicily. The group of 18- to 30-year-olds allegedly stormed the centre’s administrative offices before locking up the manager and a co-worker in order to steal “pocket money” they believed they were owed. The Local reports the incident took place on Tuesday afternoon at the Vittoria-based System for the Protection of Asylum Seekers and Refugees (SPRAR) centre. The suspected kidnappers and robbers were attempting to secure their weekly €17.50 allowance which they hadn’t received after it fell due the previous Saturday, 11th July. The reason for non-payment was confusion stemming from the group’s refusal to be transferred to another SPRAR centre in Agrigento, south-west Sicily.(…)“ http://www.breitbart.com/national-security/2015/07/16/migrants-accused-of-kidnapping-and-attempted-robbery-following-unpaid-allowance-row/

  56. @ #1, @# 64
    Wer von einem Bundesland in ein anderes wechselt, um dort zu arbeiten, ist kein Wirtschaftsflüchtling.

    Das nennt man Umzug.

  57. Also irgendwie… klar, man kann sich auch in was hineinsteigern und überall Gespenster sehen oder Zusammenhänge konstruieren wo keine sind, aber der „schwere Unfall“ aus ungeklärter Ursache in Grafenwöhr, wo der Autoverkäufer (Nationalität und Religion unbekannt) mit dem BMW mit dem Ami auf dem Beifahrersitz in die Bäume gerast ist…

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/usa-panzer-stationierung-grafenwoehr-100.html

    Tja, in Grafenwöhr wurde halt auch amerikanisches Militär stationiert… ratter ratter… Tennessee… ist das Zufall?

  58. Ich will nicht sagen, dass es so ist, nur dass es so sein kann, und möchte jeden dafür sensibilisieren, einen Riecher dafür zu entwickeln, was uns evtl. hin und wieder verschwiegen wird. Aber den meisten hier dürfte genau das klar sein.

  59. Himmel, warum hängt das in der Mod, neuer Versuch:

    Also irgendwie… klar, man kann sich auch in was hineinsteigern und überall Gespenster sehen oder Zusammenhänge konstruieren wo keine sind, aber der „schwere Unfall“ aus ungeklärter Ursache in Grafenwöhr, wo der Autoverkäufer (Nationalität und Religion unbekannt) mit dem BMW mit dem Ami auf dem Beifahrersitz in die Bäume gerast ist…

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/usa-panzer-stationierung-grafenwoehr-100.html

    Tja, in Grafenwöhr wurde halt auch amerikanisches Militär stationiert… ratter ratter… Tennessee… ist das Zufall?

  60. Meine Beiträge hängen alle in der Mod, was ist hier los? Jetzt weiß kein Mensch, worauf sich mein Kommentar #92 bezieht!

  61. Also irgendwie… klar, man kann sich auch in was hineinsteigern und überall Gespenster sehen oder Zusammenhänge konstruieren wo keine sind, aber der „schwere Unfall“ aus ungeklärter Ursache in Grafenwöhr, wo der Autoverkäufer (Nationalität und Religion unbekannt) mit dem BMW mit dem Ami auf dem Beifahrersitz in die Bäume gerast ist…

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/usa-panzer-stationierung-grafenwoehr-100.html

    Tja, in Grafenwöhr wurde halt auch amerikanisches Militär stationiert… ratter ratter… Tennessee… ist das Zufall?

  62. Also irgendwie… klar, man kann sich natürlich auch in was hineinsteigern und überall Gespenster sehen oder Zusammenhänge konstruieren wo keine sind, aber der „schwere Unfall“ aus ungeklärter Ursache in Grafenwöhr, wo der Autoverkäufer (Nationalität und Religion unbekannt) mit dem BMW mit dem Ami auf dem Beifahrersitz in die Bäume gerast ist…

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/usa-panzer-stationierung-grafenwoehr-100.html

    Tja, in Grafenwöhr wurde halt auch amerikanisches Militär stationiert… ratter ratter… Tennessee… ist das Zufall?

  63. Ja, sorry, und jetzt löscht die doppelten, aber lasst bitte den ersten stehen! Mist-Technik!

  64. Und zu all dem Wahnsinn von der AfD nur das Schweigen im Walde, ich dachte jetzt wo der Lucke weg ist würde sich was ändern und die würden mal die Stimme erheben, aber Fehlanzeige, von denen sieht man keinen Vor-Ort wo die Probleme sind. Die AfD ist eine einzige Enttäuschung, mein Eindruck ist, dass die den besorgten Bürgern im Wahlkampf nur nach dem Mund geredet haben, aber wenn es darauf ankommt, hört man nichts mehr von denen, keinerlei Positionierungen oder Unterstützungen betroffener Bürger an den jeweiligen Brennpunkten. Bis auf den Auftritt von Herrn Gauland in Dresden fällt mir keinerlei Unterstützung seitens der AfD ein, leider die Hoffnungen waren groß, die Enttäuschung ebenso.

  65. Leute, wie lange wollen wir uns noch verkackeiern lassen! Wenn einer seine Exfreundin stalkt, weil sie sich doch tatsächlich von ihm getrennt hat, und ihre ganze Familie an Leib und Leben bedroht, weil die ihm nicht sagt, wo die Tochter sich hingeflüchtet hat, wie hier in Holzgerlingen, dann ist dieser „aus Frankreich stammende Mann“ (nicht: „Franzose“!) mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit kein Jacques Dupont, sondern wohl doch eher ein Mohamed Noureddine maghrebinischer Abstammung. Meinen Allerwertesten verwette ich darauf!

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.holzgerlingen-mutter-warnt-tochter-mit-zettel-vor-geiselnehmer.16769438-7ff6-4c86-a3e2-400a2bc8274e.html?ref=yfp

  66. Es geschah an einem Freitag. Es soll ein „Beziehungsdrama“ gewesen sein. Ach, wieder so ein psychisch gestörter Einzeltäter, nicht wahr? Wirklich bedauerlich. Man wisse nicht, was ihn getrieben habe.

  67. ein Land macht es richtig

    . Grenzzaun zu Serbien
    . Zeltlager in der Pusta
    . illegale Einwanderung wird Straftat

    Kompliment an Ministerpräsident Orban.

  68. #32 Marie-Belen

    Jetzt haben „SIE“ es mal wieder geschafft!

    GOOGLE löscht Karte mit Asylbewerberheimen

    Bekommt man irgendwo wenigstens noch eine CSV-Datei mit den Koordinaten?

  69. Laut BLÖD soll er Jeremy M. heißen. Wenn’s denn stimmt. Das klingt nicht typisch französisch, aber auch nicht typisch arabisch. Klingt schwarz. Die Eltern der Ex sollen Cordula Ö. und Darko heißen. Ö. deutet doch auf was Türkisches hin, Darko aber eher auf was Jugoslawisches. Ja wat denn nu? Türken und Jugoslawen als Opfer? Als Opfer eines Franzosen mit christlichem Namen? Wo war denn da der Gaukler? Kann doch gar nicht sein. Keine Betroffenheit? Lichterketten? Nee, hier werden wir ganz groß verarscht!

  70. Nun, er soll im Nordwesten von Paris gemeldet sein, sprich so einer Schlafstadt, wo es schon öfter mal Geiselnahmen auf Postämtern, in Primarks und so Zeugs gibt. In Holzgerlingen gibt es laut Telefonbuch keinen Darko Ö. und keine Cordula Ö. Das Haus in der Böblinger Str. (Foto in der BLÖD) ist ein typisch kleinmicheliges Neubau-Reihenhäuschen, micheliger geht es gar nicht. Veralbern kann ich mich so was von selbst!

  71. Hier zur Abwechslung noch was bereits Wasserdichtes:
    http://www.focus.de/panorama/welt/geiselnahme-auf-lufthansa-flug-so-schmuggelte-der-taeter-die-klinge-in-den-flieger_id_3738287.html

    Ein 28-jähriger Kosovo-Albaner Muslim H. hat am Dienstagmittag eine Stewardess eines Lufthansa-Flugs mithilfe einer Rasierklinge in seine Gewalt gebracht. Er sollte zurück nach Ungarn abgeschoben werden, weil er sich illegal in Deutschland aufgehalten hatte. Von Bundespolizisten wurde er in der JVA Passau abgeholt und in die Maschine Richtung Budapest gesetzt.

  72. Jetzt werden Illegale schon mit Lufthansa ausgeflogen – wird Zeit, dass die Stewardessen Nahkampfausbildung kriegen.

    Der Kosovo-Albaner sah überhaupt nicht gewalttätig aus …,
    har-har-har

Comments are closed.