Print Friendly, PDF & Email

dealerNachfolgend erneut einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern in den letzten Tagen, mit Schwerpunkt sexueller Bereicherung und Drogenhandel – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit der Liste.

Bad Goisern: Somalier begrapscht 11-Jährige – Die betroffene elfjährige Schülerin spielte mit einer Freundin am frühen Abend an der nahegelegenen Traun und ging dort baden. Ihre Sachen ließen die Mädchen am Ufer liegen, wo bald eine Gruppe von Migranten vorbeiradelte und anhielt, weil sie eines der Mädchen aus Workshops wiedererkannten. Der beschuldigte Somalier stellte sein Rad quer und wollte das betroffene Mädchen begrüßen. Als es ihm die Hand gab, zog er die Kleine an sich und griff ihr unter den Bikini, obwohl sie sich dagegen wehrte, wie die Krone berichtet. Als die Kinder weglaufen wollten, versuchten die anderen Migranten, ihnen den Weg zu versperren. Einer der aufdringlichen Afrikaner soll einem minderjährigen Mädchen beim Anhalten in den Schritt gegriffen haben. Jener Mann, der das elfjährige Mädchen belästigte, hielt dieses fest und sagte ihr: „You are my sister“, womit er ausdrücken wollte, dass er sich dieses Verhalten erlauben dürfe. Die beiden Hauptschülerinnen konnten sich letztendlich befreien und erzählten ihren Eltern von dem Zwischenfall. Bei einer polizeilichen Gegenüberstellung erkannten die Mädchen den mutmaßlichen Täter eindeutig wieder. Eine Untersuchungshaft wurde vom Richter jedoch abgelehnt und ganz zum Unverständnis des Vaters dürfen die Somalier auch ungeschoren weiterhin im Ort verbleiben und ihr Unwesen treiben. Es wird nun wegen versuchten sexuellen Missbrauchs ermittelt.

Memmingen: Versuchte Vergewaltigung -„Am 04.07.2015, um 22:00 Uhr, wurde eine 29-jährige Joggerin auf einem Waldweg im Stadtweiherwald von einem bislang unbekannten Mann von hinten angegriffen und zu Boden geworfen. Als die junge Frau zu Schreien begann, machte der Täter eindeutig sexuell motivierte Handzeichen und bedrohte sie mit einer Rohrzange. Der Sportlerin gelang es jedoch sich loszureißen und Richtung Römerstraße zu flüchten. Dort war sie schließlich auf Passanten getroffen, die sich um sie kümmerten und die Polizei informierten. Der Täter wird wie folgt beschrieben: 35 – 45 Jahre, schlanke Statur, ca. 165 – 175 cm, lange Hose, vermutlich Jeans, ein helles, weites T-Shirt, welches in die Hose gesteckt war, und sprach gebrochenes Deutsch.“

Stade: Am Mittwoch verlässt das Opfer das Haus. Sie will am Bielfeldtweg Papier entsorgen. Auf dem Weg wird sie plötzlich angegriffen. Einer der mutmaßlichen Täter, der etwa 18 Jahre alt sein soll, packt sie von hinten. Sein Komplize, ebenfalls um die 18 Jahre, tritt sie, schlägt ihr mehrfach in den Bauch. Wie die Polizei mitteilt, kommt es danach zu sexuellen Übergriffen. Die 19-Jährige schreit um Hilfe. Ein dunkler Audi hält an, ein Mann steigt aus und verjagt so offenbar die beiden Täter. Einer flüchtet in Richtung einer nahegelegenen Schell-Tankstelle, der zweite Täter läuft in Richtung Drosselstieg. Der Audi-Fahrer begleitet die Frau nach Hause. Die Polizei hofft nun auf Zeugen des brutalen Übergriffs. Die beiden Männer sollen Südländer gewesen sein.

München: Der 19-Jährige sei plötzlich auf sie zugekommen. Anfangs sei das Gespräch noch freundlich gewesen, erinnert sie sich, sie habe dem Westafrikaner“ sogar ihre Handynummer gegeben. Allerdings nur, um ihn loszuwerden. Doch der Mann ließ nicht locker, verfolgte sie weiter. Dann packte der Sex-Täter zu. Er zwang ihr einen Zungenkuss auf und griff ihr in die Hose.

Karlsruhe: Eine versuchte Vergewaltigung vom 28. Dezember 2013 konnte dank einer im Januar 2015 erhobenen DNA-Probe jetzt geklärt werden. Ein 28-Jähriger, der seit dem 14. März in Haft sitzt, steht im Verdacht in der Karlsruher Steinhäuserstraße versucht zu haben, eine damals 20 Jahre alte Frau zu vergewaltigen. Nur durch die heftige Gegenwehr der jungen Frau blieb es bei einem Versuch. Der beschuldigte Nordafrikaner konnte am 30. Januar nach einem Ladendiebstahl in Grötzingen zunächst unerkannt flüchten. Beamten des Polizeireviers Durlach, die gerade Personenkontrollen in der Straßenbahn S5 durchführten, fiel der Mann auf, der eine Plastiktüte bei sich hatte. Während der Kontrolle erhielten die Polizisten Kenntnis von der Fahndung nach einem vermutlich algerischen Ladendieb, der mit Diebesgut flüchten konnte. Aufgrund der Personenbeschreibung wurde der 28-Jährige vorläufig festgenommen. Im Zusammenhang mit seiner Festnahme gab der Mann eine DNA-Probe ab, die mit einer nach dem Sexualdelikt erhobenen Spur übereinstimmte.

Hassfurt: Ein Unbekannter hatte das Mädchen im Becken unsittlich berührt und im Bereich der Umkleide bedrängt. Bereits am darauffolgenden Tag, wurde ein Tatverdächtiger von der Polizei festgenommen. Er räumte zwar den Kontakt zur Geschädigten ein, schilderte den Ablauf aber völlig anders. Dennoch sitzt der 30-jährige seitdem in Untersuchungshaft.Der Tatverdächtige ist 30 Jahre alt, ca 167cm groß, hat eine schlanke Figur, sonnengebräunte Haut und sehr kurze schwarze Haare. Er ist am rechten Oberarm tätowiert und trug zur Tatzeit eine schwarze Badehose mit rotem Streifen. Er sprach kaum Deutsch, nur gebrochenes Englisch.

Mannheim/ Metropolregion Rhein Neckar.Der Unbekannte hatte am Montagabend, gegen 17.35 Uhr im Käfertaler Wald eine 18-jährige Joggerin auf dem Alten Frankfurter Weg bis zu der Bahnunterführung in der Nähe der Lilienthalstraße, mit teilweise heruntergelassener Hose, verfolgt und ihr dabei das T-Shirt zerrissen, das er vermutlich an sich nahm. Der unbekannte Täter wurde wie folgt beschrieben: Ca. 30 Jahre, ca. 175 cm, schwarze, kurze Haare, normale Statur, Oberlippenbart, südländisches/orientalisches Aussehen. Er war zu Beginn mit einer schwarzen ¾ langen Hose und einem schwarzen T-Shirt bekleidet. In der Hand hielt er ein Smartphone.

Tuttlingen: Ein bislang unbekannter Mann trat am Freitagabend, gegen 21.30 Uhr, in der Nähe des Immanuel-Kant-Gymnasiums als Exhibitionist auf. Zwei Schülerinnen im Alter von 13 und 14 Jahren sowie eine 20-jährige Frau befinden sich auf dem Weg vom Schulhof in Richtung Basketballanlage „Im Umläufle“ als sie im Bereich der Unterführung des Fußweges zur Theodor-Heuss-Allee einen Mann hinter sich bemerkten. Dieser hatte sich entblößt und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Der Mann wird als circa 30 bis 40 Jahre alt, circa 180 cm groß, schlank, mit kurzen glatten Haaren beschrieben. Er trug ein blaues bis türkisfarbenes T-Shirt sowie eine lilafarbene Jogginghose. Nach Aussagen der Geschädigten hatte er ein indisches Aussehen.

Darmstadt: Beamte der Kriminalpolizei Darmstadt haben am Dienstagmorgen (23.6.2015) einen 40-jährigen und mit einem Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts München gesuchten Mann in einer Darmstädter Wohnung festgenommen. Die Ermittler hatten einen Hinweis ihrer bayerischen Kollegen erhalten, dass der 40-Jährige unter falschen Personalien in Darmstadt leben soll, was sich letztlich als zutreffend herausstellte. Dem Mann wird die mehrfache Vergewaltigung einer damaligen Freundin vorgeworfen. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich zwischenzeitlich in seiner ostafrikanischen Heimat aufgehalten hatte. Er konnte zweifelsfrei als der Gesuchte identifiziert werden und wurde nach seiner Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Darmstadt in eine Untersuchungshaftanstalt eingeliefert.

München: Mit der Zerschlagung einer westafrikanischen Cannabis-Dealerbande im Alter zwischen 24 und 43 Jahren gelang der Kripo Erding nach mehrmonatigen Ermittlungen ein herausragender Fahndungserfolg im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität. Insgesamt wurden 14,5 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt, 6 Rauschgifthändler festgenommen und inhaftiert sowie 11 Wohn- und Geschäftsräume in Freising, München, Starnberg und Gauting durchsucht. Ins Visier der Rauschgiftfahnder geriet zunächst ein 41-jähriger Staatenloser aus dem Landkreis Freising, der in Verdacht stand, einen größeren Abnehmerkreis im Landkreis Freising mit Marihuana zu versorgen.Umfangreiche Ermittlungen bestätigten den Verdacht. Anfang Juni 2015 konnte der selbständige Imbissladen-Betreiber bei einer Beschaffungsfahrt mit rund 1 Kilogramm Marihuana festgenommen werden. Gegen ihn erging Haftbefehl. Die weiteren Ermittlungen führten zu einer vierköpfigen westafrikanischen Händlerbande mit Tatbeteiligten aus Sierra Leone, Senegal und Guinea-Bissau, von der der Freisinger seit mehr als einem Jahr das Rauschgift bezog. Nach Feststellung der Kripo Erding agierte die Händlerbande überwiegend von München aus und versorgte eine Vielzahl von Abnehmern überwiegend schwarzafrikanischer Herkunft. Vergangenen Montag (06.07.2015) konnten im Rahmen einer konzertierten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion alle Bandenmitglieder mit Haftbefehl festgenommen werden. In der von ihnen genutzten Bunkerwohnung befanden sich zwei Koffer mit insgesamt rund 13 Kilogramm Marihuana. Ein Bandenmitglied war bereits am Sonntag (05.07.2015) bei einem Ausreiseversuch nach Portugal am Flughafen München mit Haftbefehl festgenommen worden.

Mönchengladbach: Seit Mai gibt es bei der Polizei die Ermittlungskommission „Republik“. Denn schon seit mehreren Monaten betreibt eine vielköpfige Gruppierung von jungen Schwarzafrikanern aus Guinea im Bereich von unterer Hindenburgstraße, Hauptbahnhof und vor allem am Platz der Republik einen schwunghaften Handel mit Marihuana. Die Dealer haben sich publikumsstarke Plätze ausgesucht. Schüler, Berufspendler, Geschäftskunden sind hier unterwegs. Potenzielle Kunden, darunter auch Kinder, werden von den Händlern offen angesprochen, die Drogen an Ort und Stelle verkaufen. Bis jetzt sind der Polizei bereits 50 Tatverdächtige bekannt, über 100 Strafverfahren wegen Handels mit Betäubungsmitteln wurden schon eingeleitet, acht Männer sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Nach jetzigen Erkenntnissen kann bei der Gruppierung, die aus Jugendlichen und Heranwachsenden besteht, von einer bandenmäßigen Struktur gesprochen werden, mit Lieferanten, Verteilern und Straßenverkäufern. Ob es einen Kopf der Bande gibt, der die Asylbewerber gezielt anheuert, oder einen Ort, an dem die Männer speziell angeworben werden, muss die Polizei noch ermitteln. „Wir versuchen natürlich, an die Hintermänner zu kommen“, sagt Polizeisprecher Jürgen Lützen.

Buchen: Mutmaßlicher Drogenhändler verhaftet – „Bereits seit geraumer Zeit ermittelte die Polizei gegen einen 26-jährigen Pakistaner, der im Verdacht steht, mit Haschisch und Marihuana zu handeln. Der Asylbewerber hatte seit mehreren Monaten als Verkäufer in einem Imbiss gearbeitet. Seine Position nutzte er dazu, um zahlreiche Kontakte mit Schülern aufzunehmen und ihnen Drogen zu verkaufen. Bisher sind mehr als 20 Käufer bekannt, unter denen auch Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren sind. Als mutmaßliche Lieferanten des Rauschgiftes dürften andere Asylbewerber in Betracht kommen, die in den Gemeinschaftsunterkünften Walldürn, Hardheim und Mudau untergebracht sind. Der 26-Jährige kam bereits Ende vergangener Woche in eine Justizvollzugsanstalt. [..]“

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

104 KOMMENTARE

  1. Wenn der Staat nicht will, oder versagt, dann sind die Bürger gefragt.
    Wenn vorsätzlich unsere Gesellschaft zerstört werden soll, dann sollte man auch das im Grundgesetz enthaltene Recht auf Widerstand wahrnehmen.
    Artikel 20

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  2. #2 Reiner07 (14. Jul 2015 09:17)

    Sie können sagen was sie wollen aber die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, findet Multikulti immer noch toll, sowie den ganzen Gender-Schrott, so jedenfalls beurteile ich die Deutsche Mehrheit.
    Somit wäre dieser Wiederstand Rechtswidrig, leider.

  3. Angeblich möchte jeder zweite Bundesbürger noch mehr „Flüchtlinge.“

    Aber wie sieht die Realität aus?

    Umfrage
    Jeder zweite Deutsche will mehr Flüchtlinge aufnehmen

    Umfrage
    50 Prozent der Deutschen sind dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Gehören Sie dazu?

    Es haben 64816 Besucher abgestimmt.

    Ja.
    4.4%
    (2884 Stimmen)

    Nein.
    94.9%
    (61528 Stimmen)

    Dazu habe ich keine Meinung.
    0.7%
    (404 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    Seltsam!?

  4. Migranten mißbrauchen 11jährige, deutsche Mädchen. Es wundert, weshalb unsere Politeliten so gut schlafen können.

  5. #3 Polarkreistiger (14. Jul 2015 09:19)

    Jetzt weiß ich auch warum vor Jahren bei Polizei,Grenzschutz usw. massiv abgebaut wurde!
    Hat wohl System:

    Hat es! Und die Bunte Polizei wurde nicht nur ab sondern der klägliche Rest kräftig umgebaut:

    An den Flughäfen postiert die Misere von de Maiziere nun seine „Söhne“ und „Töchter“ im Doppelpack: Die blonde Jenny, die auf der Gorch Fock von der Takelage plumpsen würde und den braunäugigen Abdhul als Zeichen eines „bunten“ Weicheistaates, in dem Rechtgläubige ohne Folgen rauben und vergewaltigen können. Deutsche müssen sich bei der Kontrolle übrigens ausweisen!

    Unsere Söhne vom BGS 1977:

    http://p5.focus.de/img/fotos/crop413020/742271568-w1200-h627-o-q75-p5/GSG-9.jpg

    De Maizieres „Söhne“ von der Bunten Polizei 2015:

    http://i.ytimg.com/vi/yf_YgueCi3o/hqdefault.jpg

  6. #4 SPQR (14. Jul 2015 09:31)
    #2 Reiner07 (14. Jul 2015 09:17)

    Sie können sagen was sie wollen aber die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, findet Multikulti immer noch toll, sowie den ganzen Gender-Schrott, so jedenfalls beurteile ich die Deutsche Mehrheit.
    Somit wäre dieser Wiederstand Rechtswidrig, leider.

    Wie im Deutschland des Jahres 2015 noch den offizellen Wahlergebnissen vertraut, glaubt mit Sicherheit auch an die unbefleckte Empfängns.
    Solchen Leuten ist aus meiner Sicht auch nicht mehr zu helfen.

  7. “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”!

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden.

    Für Norweger hat er nicht viel übrig. Wenn man aus dem Senegal kommt, dann redet man halt ungern mit norwegischen Männern, sagt er. In der afrikanischen Kultur respektiert man die norwegischen Männer nicht.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“! Der Reporter weist auf Übergriffe auf mindestens zehn Mädchen hin, alle an nur einem Dienstag, die von einer Bande somalischer Männer begangen wurden, alle im Sofiapark in Oslo. Die Statistik zeigt außerdem, dass mit 161 Vergewaltigungen und 35 Vergewaltigungsversuchen in Oslo letztes Jahr ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Über 70 Prozent davon wurden von Ausländern begangen. Die drei interviewten Afrikaner äußerten sich über die Ursachen: „Die norwegischen Mädchen beschweren sich darüber, dass ausländische Männer dies und das tun, aber im Grunde sind sie an den vielen Vergewaltigungen selbst schuld, weil sie fast immer halbnackt sind! Als ob sie sagen würden “Komm her und fick mich”, verstehst du“?

  8. Man liest mittlerweile immer öfter statt „dunkle Hautfarbe“ oder „dunkler Teint“ die absurde Bezeichnung „sonnengebräunte Haut“.
    Liebe Pressestelle der Polizei, die sind schon so braun, wenn sie auf die Welt kommen!!!

  9. #8 schmibrn (14. Jul 2015 09:36)

    Migranten mißbrauchen 11jährige, deutsche Mädchen. Es wundert, weshalb unsere Politeliten so gut schlafen können.

    Pädophile StudienabbrecherInnen von Bündnis90/Grüne haben damit nun wirklich kein Probläm!

  10. #10 Das_Sanfte_Lamm (14. Jul 2015 09:38)
    #4 SPQR (14. Jul 2015 09:31)
    #2 Reiner07 (14. Jul 2015 09:17)

    Im Mai 1989 stimmten in Kippings Terrorstaat „DDR“ offiziell 99.9% „für den Wahlvorschlag der Einheitsliste der Nationalen Front“…..

    Im März 1980 dann sank die Zustimmung für Kipping deutlich….

  11. #10 Das_Sanfte_Lamm (14. Jul 2015 09:38)

    #4 SPQR (14. Jul 2015 09:31)
    #2 Reiner07 (14. Jul 2015 09:17)

    Sie können sagen was sie wollen aber die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, findet Multikulti immer noch toll, sowie den ganzen Gender-Schrott, so jedenfalls beurteile ich die Deutsche Mehrheit.
    Somit wäre dieser Widerstand Rechtswidrig, leider.

    Wer im Deutschland des Jahres 2015 noch den offizellen Wahlergebnissen vertraut, glaubt mit Sicherheit auch an die unbefleckte Empfängns.
    Solchen Leuten ist aus meiner Sicht auch nicht mehr zu helfen.

    Zur Untermauerung:

    Schon wieder eine Panne bei der Bundestagswahl: In einem Aufzug der Universität Duisburg-Essen wurden bereits am Montag 26 Säcke mit Stimmzetteln gefunden.

    Schon wieder eine Panne bei der Bundestagswahl: In einem Aufzug der Universität Duisburg-Essen wurden bereits am Montag 26 Säcke mit Stimmzetteln entdeckt und von der Polizei sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit nicht von einer Wahlmanipulation aus und hat keine Ermittlungen aufgenommen.

    Die Staatsanwaltschaft hat K-E-I-N-E Ermittlungen aufgenommen!!!!!!!!!!!

  12. #13 Eurabier (14. Jul 2015 09:39)

    #8 schmibrn (14. Jul 2015 09:36)

    Migranten mißbrauchen 11jährige, deutsche Mädchen. Es wundert, weshalb unsere Politeliten so gut schlafen können.

    Pädophile StudienabbrecherInnen von Bündnis90/Grüne haben damit nun wirklich kein Probläm!

    „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.“ Daniel Cohn-Bandit Bürgerkrieg90/Die Päderasten – Der große Basar, 1975, S. 143

  13. #20 lorbas (14. Jul 2015 09:49)

    Wer die linksgrünen Geringnutze wählt, sollte wissen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paedophilie-debatte-um-gruene-volker-beck-taeuschte-oeffentlichkeit-a-923357.html

    SPIEGEL-Recherchen im Archiv der Heinrich-Böll-Stiftung belegen, dass ein Manuskript aus dem Schwulenreferat der grünen Bundestagsfraktion, dessen Referent Beck war, nahezu identisch ist mit einem Gastbeitrag Becks für das Buch „Der pädosexuelle Komplex“.

    In dem 1988 erschienenen Buch schreibt Beck: „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“

  14. #11 Das_Sanfte_Lamm (14. Jul 2015 09:38)

    Wie im Deutschland des Jahres 2015 noch den offizellen Wahlergebnissen vertraut, glaubt mit Sicherheit auch an die unbefleckte Empfängns.
    Solchen Leuten ist aus meiner Sicht auch nicht mehr zu helfen.

    Ich glaube an das unbefleckte Empfängnis…

    Es ist einfach so dass jedenfalls hier in der Schweiz die meisten Deutschen Einwanderer ziemlich linksversiftes Gedankengut propagieren.
    Deshalb mochte ich auch Deutsche nicht bevor ich auf diese Blog gestossen bin ;P
    das ist einfach mein persönlicher Eindruck aber vielleicht bin ich auch einfach an die falschen geraten.

  15. @ #5 SPQR (14. Jul 2015 09:31)

    Sie meinen sicher die schweigende Mehrheit?
    Die findet MultiKulti eben nicht so gut wie manche meinen, diese Mehrheit hat lediglich Angst etwas dagegen zu sagen, oder gar etwas zu unternehmen. Selbst bei den Anhängern grüner Politik habe ich Bekannte, die der ganzen Überschwemmung durch Flüchtlinge nicht wohl gesonnen sind. Man sollte niemals Umfragen von Bertelsmann und Co. trauen, denn die anonymen Umfragen z.B. bei t-online zeigen immer genau das Gegenteil dessen, was die angeblich so „repräsentativen“ Umfragen veröffentlichen.
    Schauen Sie sich in einem Supermarkt die Leute an, wenn wieder Trupps von Bereicherern türkisch sprechend durch die Gegend streifen, das sagt mehr als jede Umfrage.
    In der deutschen Gesellschaft brodelt es und je mehr noch kommen, von diesen Okupanten, je mehr steigt der Druck im Kessel.

  16. OT

    BREMEN

    Diese Reportage sollte sich jeder angeschaut haben.
    Es ist einfach nur erschreckend, wie groß und gewaltbereit die Salafistische Szene in Deutschland geworden ist.

    (Achtung: Nur 7 Tage in der Mediathek verfügbar!)

    Die Story im Ersten: Bedingt abwehrbereit – Terroralarm am Wochenende

    13.07.2015 | 44:03 Min. | UT | Verfügbar bis 20.07.2015 | Quelle: Das Erste

    An diesem Samstagmorgen ist die Angst in Bremen angekommen. Die Angst ist sichtbar für alle, die zum Sehenswürdigkeiten-Bestaunen oder zum Bummeln und Einkaufen in die Innenstadt kommen. Rund um Roland, Dom und Rathaus patrouillieren schwer bewaffnete Polizisten in Panzerwesten. Wer sich mit einem Auto dem Stadtkern nähert und irgendwie arabisch oder südosteuropäisch, irgendwie muslimisch“ aussieht, muss damit rechnen, wie ein potenzieller Attentäter behandelt zu werden: Ausweise werden kontrolliert, Kleidung und Autos durchsucht, diverse Leute für Stunden in Polizeigewahrsam genommen. Auch das jüdische Gemeindezentrum – ein paar Kilometer von der Innenstadt entfernt – wird viel strenger bewacht als sonst. Es ist der 28. Februar 2015. Bremen ist im Ausnahmezustand.

    http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Bedingt-abwehrberei/Das-Erste/Video?documentId=29536794&bcastId=799280

  17. OT In Mórahalom (http://linux.morahalom.hu/panzio/megkozelites.html) ist man schon gestern mit dem Bau der „provisorischen teknischen Grenzabsperrung“ (d.h. der Zaun) angefangen. Es wurden Soldaten aus Szentes und Hódmez?vásárhely zum Ort hingeführt, wo die erste geplante Strecke – die 150 m. lang sein soll – aufgezogen wird. Ein gleiskettenfahrzeug bereitet gerade den Boden dafür. Die Strecke wird vermutlich schon in der nächsten Wochenende fertig sein. http://www.origo.hu/itthon/20150713-megkezdtek-a-hatarzar-epiteset.html

  18. @ #5 SPQR (14. Jul 2015 09:31)

    Apropos Meinung/Umfrage, siehe bitte einmal: #8 lorbas (14. Jul 2015 09:35)

    Noch ein Beispiel gefällig?

    Hohe Zustimmung für Bundespräsident Gauck

    Umfrage

    Wünschen Sie sich eine zweite Amtsperiode von Joachim Gauck?

    Es haben 44803 Besucher abgestimmt.

    Ja
    6.9%
    (3101 Stimmen)

    Nein
    90.6%
    (40576 Stimmen)

    Kommt darauf an, wer sonst noch zur Wahl steht
    2.1%
    (947 Stimmen)

    Das ist mir egal
    0.4%
    (179 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    Noch Fragen?

  19. @ #1 Altenburg   (14. Jul 2015 09:15)  
    „Jetzt geht man sogar über, die Identität der Täter in den Medien zu verschleiern.“

    Das ist nichts neues… Guckst du Pressekodex Richtlinie 12.1 , das wird seit langem erfolgreich praktiziert.

  20. OT

    DasErste, Quelle: ARDBild zur Sendung Reportage / Dokumentation, Quelle: Das Erste

    Exclusiv im Ersten: Terrorkrieg im Internet – Die mörderische Strategie des IS 13.07.2015 | 29:12

    Min. | Verfügbar bis 13.07.2016 | Quelle: Das Erste

    Am Boden morden, plündern oder zerstören. Anschließend im virtuellen Raum die Weltöffentlichkeit mit schrecklichen Bildern schockieren und gleichzeitig die eigenen Anhänger weiter radikalisieren: Der sogenannte „Islamische Staat“, abgekürzt IS, ist die erste Terrororganisation, die kühl berechnend auf die Macht der Bilder und elektronischer Botschaften setzt. Dabei geht es schon längst nicht mehr um die Verbreitung von abstoßenden Videos. Laut der übereinstimmenden Ansicht von Sicherheitsexperten aus aller Welt haben islamistische Gruppen aus dem Umfeld des IS eine neue Front eröffnet: Sie wollen den Terror in den Westen tragen, um dort über das Internet Angst und Schrecken zu verbreiten.

    http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Exclusiv-im-Ersten-Terrorkrieg-im-Inter/Das-Erste/Video?documentId=29544338&bcastId=799280

  21. #7 lorbas (14. Jul 2015 09:35)
    Angeblich möchte jeder zweite Bundesbürger noch mehr „Flüchtlinge.“

    Aber wie sieht die Realität aus?

    Umfrage
    Jeder zweite Deutsche will mehr Flüchtlinge aufnehmen

    Umfrage
    50 Prozent der Deutschen sind dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Gehören Sie dazu?

    Es haben 64816 Besucher abgestimmt.

    Ja.
    4.4%
    (2884 Stimmen)

    Nein.
    94.9%
    (61528 Stimmen)

    Dazu habe ich keine Meinung.
    0.7%
    (404 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    Seltsam!?

    Das nennt man die Kraft, bzw. Macht der Suggestion, ein beliebtes Stilmittel in der politischen Meinungsbildung, wie in der Werbung.
    Ersonnen wurde es einst in der postmarxistischen Frankfurter Schule, wo man erkannte, welche Macht z.B. hinter sogenannten „Studien“ stecken kann.
    Um politische Ziele zu erreichen, gibt man eine Studie in Auftrag, bei der je nach Auftragslage das gewünschte Ergebis abgeliefert wird und man kann sich dann bei der Durchsetzung der politischen Zielrichtung auf das wissenschaftliche Untersuchungsergebnis berufen.
    Willkommen in der schönen neuen Welt.

  22. OT

    ERSTE „VIELFALTAMPELN“ IN ST. GEORG
    Jetzt leuchten die Homo-Ampeln

    Es dauerte keine Viertelstunde, da waren die neuen Ampelpärchen installiert. Nun erstrahlen sie in trauter Zweisamkeit an der Straße Lange Reihe/Ecke Kirchenallee. Hamburg hat seine ersten zwei Homo-Ampeln. Und gleich zwei Senatoren waren bei diesem Termin zugegen.

    Händchen haltend stehen die schwul-lesbischen Ampelpärchen beisammen, ein Herz symbolisiert ihre Liebe. Was in Wien schon fast zum Alltag gehört und in München geplant ist, haben nun auch die Grünen in Hamburg durchgesetzt. Allerdings soll es hier zunächst bei diesem einen Standort bleiben.

    Die Freude bei der grünen Gleichstellungs-Senatorin Katharina Fegebank ist groß. War sie es doch, die sich für die „Vielfaltampel“ in Hamburg starkgemacht hat. Ihr Kollege, Verkehrssenator Frank Horch (parteilos), zog notgedrungen mit. „Hamburg ist nicht nur, was den Hafen betrifft, das Tor zur Welt. Die Bürgerinnen und Bürger sind weltoffen und tolerant. Warum sollen wir das also nicht auch zeigen?“, so Horch während der Installation. Für ihn hätten die Ampelpärchen symbolischen Charakter.

    Fegebank gab sich wesentlich begeisterter: „Sie sind ein Signal für mehr Toleranz, Offenheit und Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe in unserer Stadt.“

    Geplant ist, dass die zwei Homo-Ampeln erst einmal bis zum Christopher Street Day am 1. August bleiben. „Dann sehen wir weiter. Es ist ein Testballon, und wir gucken, wie die Reaktionen sein werden“, meint Fegebank.

    http://www.mopo.de/nachrichten/erste–vielfaltampeln–in-st–georg-jetzt-leuchten-die-homo-ampeln,5067140,31215178.html, Hamburger Morgenpost, 13.07.2015

    Ja, ja. Immer diese Testballons. Mal sehen, was die von den Grünen so vergötterten Moslems dazu sagen. Mit Toleranz haben die es ja nicht so raus.

    Dass Moslems keine Homosexuellen mögen und diese in ihren Heimatländern von Hochhäusern werfen bzw. steinigen, dürfte sich doch langsam bis zu Frau Fegebank durchgesprochen haben. Oder ist die etwa auch ahnungslos?

  23. „weil sie eines der Mädchen aus Workshops wiedererkannten.“ – Was verdammt nochmal haben somalische Eindringlinge mit 11-Jährigen in ‚Würgshops‘ verloren, zu welchen Gut/Bessermensch-Veranstaltung werden die Kinder dort gezwungen?

    „griff ihr unter den Bikini…in den Schritt gegriffen haben…“ – Hand -> ab!

    „dürfen die Somalier auch ungeschoren weiterhin im Ort verbleiben und ihr Unwesen treiben“ – Komplizen in Richterroben

    #9 schmibrn (14. Jul 2015 09:36)
    Weder wundert mich das, noch interessiert es mich mehr. Mit derlei Volksverrätern hab ich abgeschlossen. Entweder ignorieren o. verleugnen sie dergleichen, wollen davon nix wissen, o. frohlocken mitunter gar. Es verwundert mich vielmehr, warum die Buntländer ob solch katastrophaler Zustände so gut schlafen können bzw. nicht zu Zehn- o. Hunderttausenden durch die Straßen marschieren.

    Anwohner klagen gegen Zwangsbereicherung im Asylschmarotzerhotel in Dresden-Pappritz:
    „Seit dem im März ca. 60 Flüchtlinge im ehemaligen Pappritzer Hof eingezogen…Da aber nur die direkten Nachbarn gegen das Asylhotel klagen können, solidarisieren sich 60 Familien und kommen gemeinsam für die Kosten auf.“
    https://mopo24.de/nachrichten/pappritz-dresden-asyl-klage-nachbarn-gericht-8759

  24. #35 Henk Boil (14. Jul 2015 10:18)

    „Seit dem im März ca. 60 Flüchtlinge im ehemaligen Pappritzer Hof eingezogen…Da aber nur die direkten Nachbarn gegen das Asylhotel klagen können, solidarisieren sich 60 Familien und kommen gemeinsam für die Kosten auf.“

    Das ist echte Solidarität und auch effizient. Nur so geht es. Falls Rechtsmittel möglich sind, sollte man das unbedingt versuchen, auch wenn die Behörden oft am längeren Hebel sitzen und das ganze doch irgendwann durziehen. Leider ist die Nachbarschaft vor allem in Westdeutschland oft von Gutmenschen schon so zersetzt, dass gemeinsame Aktionen unmöglich sind.

  25. A propos Planegg: Wie ist die Entwicklung da? Vielleicht lesen ja Nachbarn der in die dortige Schule zwangseinquartierten Asylanten hier mit.

  26. Jetzt mal ehrlich Leute. Es ist doch stark davon auszugehen, dass Politiker der Linken, SPD, Gruenen.. doch oft es gut finden, wenn Deutsche vergewaltigt werden. Das gilt nichfür jeden Linken, aber für einige mit Sicherheit.

  27. #32 Das_Sanfte_Lamm (14. Jul 2015 10:08)

    #7 lorbas (14. Jul 2015 09:35)

    Willkommen in der schönen neuen Welt.

    ERSTE „VIELFALTAMPELN“ IN ST. GEORG
    Jetzt leuchten die Homo-Ampeln

    Es dauerte keine Viertelstunde, da waren die neuen Ampelpärchen installiert. Nun erstrahlen sie in trauter Zweisamkeit an der Straße Lange Reihe/Ecke Kirchenallee. Hamburg hat seine ersten zwei Homo-Ampeln. Und gleich zwei Senatoren waren bei diesem Termin zugegen.

    Händchen haltend stehen die schwul-lesbischen Ampelpärchen beisammen, ein Herz symbolisiert ihre Liebe. Was in Wien schon fast zum Alltag gehört und in München geplant ist, haben nun auch die Grünen in Hamburg durchgesetzt.

    Die Freude bei der grünen Gleichstellungs-Senatorin Katharina Fegebank ist groß. War sie es doch, die sich für die „Vielfaltampel“ in Hamburg starkgemacht hat. Ihr Kollege, Verkehrssenator Frank Horch (parteilos), zog notgedrungen mit. „Hamburg ist nicht nur, was den Hafen betrifft, das Tor zur Welt. Die Bürgerinnen und Bürger sind weltoffen und tolerant. Warum sollen wir das also nicht auch zeigen?“, so Horch während der Installation. Für ihn hätten die Ampelpärchen symbolischen Charakter.

    Fegebank gab sich wesentlich begeisterter: „Sie sind ein Signal für mehr Toleranz, Offenheit und Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe in unserer Stadt.“

    http://www.mopo.de/nachrichten/erste–vielfaltampeln–in-st–georg-jetzt-leuchten-die-homo-ampeln,5067140,31215178.html

    von: #34 Made in Germany West (14. Jul 2015 10:18)

    Nein Danke!!!

  28. 1/2 OT: Im Februar rechnete der Berliner Senat noch mit 20.000 „Flüchtlingen“ in 2015. Und wie sehen die tatsächlichen Zahlen zur Jahresmitte aus? Im Mai fielen „knapp 1900“ ein, im Juni 2830, für August werden mehr als 3000 erwartet. Da nicht zu erwarten ist, daß der Strom abschwächt, werden wir wohl alleine in der zweiten Hälfte 2015 gut 20.000 mal bereichert werden. Übrigens: Die 7200 neuen Heimplätze, die jetzt geplant sind, werde innerhalb von drei Monaten gefüllt sein. Es werden also wohl noch viel mehr werden. Wer in der Nähe eines unbebauten Grundstücks mit etwa 4000 Quadratmeter wohnt, der sollte sich schon einmal auf neue Nachbarn einstellen.

  29. OT
    Very good!
    And very British! 🙂
    Kein Geld britischer Steuerzahler für die Griechen!
    Und kein Geld aus dem ESFM für Griechenland, an dem auch Großbritannien beteiligt ist!

    http://www.welt.de/wirtschaft/article143980533/Briten-wollen-bei-Griechen-Rettung-nicht-helfen.html

    Das kommt dabei heraus, wenn sich unsere Palavertante Angie Wachtel mit dem Kommunisten Hollande auf etwas einigt, was mit der 3.größten Wirtschaftsmacht der EU in keiner Weise abgestimmt ist! *kranklach*

  30. #29 lorbas

    „Das ist mir egal
    0.4%
    (179 Stimmen)“

    Ha, dann gehöre ich ja bei 0,4% zu einer winzigen Minderheit.
    Ein BUNT-Schäfchen, das meint, daß sich mit einem anderen BUNTEN Präsidenten irgendetwas zum Besseren wenden könnte, tut mir mittlerweile noch nicht einmal mehr leid.

  31. #36 johann (14. Jul 2015 10:23)

    HH-Würgermeister Scholz hat gerade klargestellt, daß Rechtsmittel im Fall von neuen Heerlagern der Wanderpenisse grundsätzlich unrechtmäßig sind und kurzerhand per Ordre de Mufti außer Kraft gesetzt werden.

    Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) besteht wegen der massiv steigenden Flüchtlingszahl auf Unterkünfte in wirklich allen Stadtteilen. Proteste aus „schicken Stadtteilen“ blieben ohne Konsequenz, sagte er am Montag im NDR-Sommerinterview. „Die Sophienterrasse zum Beispiel wird auf alle Fälle mit Flüchtlingen belegt werden“, sagte Scholz mit Blick auf die juristischen Auseinandersetzungen um das geplante Flüchtlingsheim im vornehmen Stadtteil Harvestehude.

    Schon die Überschrift spricht Bände:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article205470103/Scholz-Proteste-werden-keinen-Erfolg-haben.html

  32. #42 Babieca (14. Jul 2015 10:35)
    #36 johann (14. Jul 2015 10:23)
    HH-Würgermeister Scholz hat gerade klargestellt, daß Rechtsmittel im Fall von neuen Heerlagern der Wanderpenisse grundsätzlich unrechtmäßig sind und kurzerhand per Ordre de Mufti außer Kraft gesetzt werden.
    ++++

    Der Olaf entwickelt sich immer mehr zu Hamburgs Minimal-Stalin! 🙂

  33. Wo gibt es denn warnende Stimmen für Mädchen und Frauen, die doch zuerst Opfer der Invasoren werden?

  34. #33 lorbas

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    „UNS“!? WER seid IHR? Haben wir die Medizin denn schon eingenommen?

    Wäre ich ein Bösmensch – in Wirklichkeit bin ich ein gaaaaaanz lieber – hätte ich gar keine Zeit, um Negern oder Orientalen Gewalt zuzufügen. Da wüßte ich schon geeignetere Kandidaten.

    Am wenigsten überhaupt gemocht werden nämlich Verräter. Der Pfaffe sollte mal ein Geschichtsbuch aufschlagen und unter „K“ wie „Kollaborateure“ aufmerksam lesen.

  35. Ich hatte gestern schon mal nachgefragt, warum meine Beiträge kontrolliert werden, obwohl ich keine Leitlinie verletzt habe.

    Der Mod. hatte geantwortet, das sei richtig.
    Aber es ist immer noch so.

  36. „Nach Feststellung der Kripo Erding agierte die Händlerbande überwiegend von München aus und versorgte eine Vielzahl von Abnehmern überwiegend schwarzafrikanischer Herkunft.“
    Gehirnnahrung für die neuen Fachkräfte, hihihi!

    Kanaren, 200 teerschwarze Eroberer gestrandet.
    Durstig nach was? Wo schielt das schwarze Schw… hin?
    http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/tourists-help-would-be-immigrants-on-1.2149010.1316899849!httpImage/2023385581.jpg_gen/derivatives/d540x303/2023385581.jpg

    GIERIGE NICHTSNUTZE
    Äthiopische Einwanderer fordern(!) in Israel die Einreiseerlaubnis für ihre Sippschaft. ZIEL: SCHMAROTZERLEBEN u. ISRAEL DESTABILISIEREN
    Foto: reuters
    manifestation en Israel d’immigrants ethiopiens pour l’acceptation de leur familles
    http://data6.blog.de/media/647/4273647_ea6354a693_m.jpeg

  37. Übrigens reibt sich die Zelt- und Wohncontainerbranche im Moment die Hände: Der gesamte Markt ist leergefegt. Nix mehr da. Guckt mal, was die Dinger (Zelte und Container) kosten:

    Laut städtischer Stellen und Hilfsorganisationen sind zusätzliche Zelte und Container für die Flüchtlinge derzeit teuer und schwer zu bekommen, die Produzenten arbeiten an der Kapazitätsgrenze. „Es fehlt insbesondere an sanitären Anlagen, um Einrichtungen bewohnbar zu machen“, heißt es aus dem Umfeld der Ausländerbehörde. Derzeit erreichen mehr als 300 Flüchtlinge pro Tag Hamburg und brauchen eine Bleibe.

    Für die eilig errichtete Erstaufnahmestelle am Moorpark in Jenfeld stellte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am vergangenen Freitag noch 50 Zelte bereit – nun sind die Lager leer. „Wir haben nur noch Betten und Decken vorrätig“, sagte DRK-Sprecher Rainer Barthel. Die Firma Lanco mit Sitz in Hannover, die auf Großzelte spezialisiert ist, spürt eine „außergewöhnliche Nachfrage aus dem gesamten Bundesgebiet“. Die Zelte kosten abhängig von der Größe zwischen 1000 und 3500 Euro pro Stück inklusive Bodenbelag.

    Man erfährt Interessantes, die Asylindustrie wird zur Gelddruckmaschine:

    Denn selbst provisorische Wohncontainer, insbesondere mit Küchen, Duschen und Toiletten, sind in der gebotenen Eile derzeit kaum zu bekommen. „Das ist eben Marktwirtschaft: In ganz Europa wollen Städte und Kommunen diese Container, das ist ein großes Rennen im Moment“, heißt es aus dem Senat.

    So geht das:

    Die eigentlich als Transportbehältnisse hergestellten Container werden in der Regel aus Tschechien geliefert. Dort hat sich eine gut laufende Indus­trie etabliert. „Die Werke sind hochmodern und arbeiten mit vollautomatisierten Produktionsstraßen“, sagt ein norddeutscher Händler.

    Im Handel sind derzeit nur noch Container mit aufwendigen Einbauküchen und gefliesten Sanitärbereichen zu haben. „Wir können noch 800 bis 900 solcher Container in der nächsten Zeit liefern“, sagt der Händler.

    Dabei gelte immer das alte Motto: „Wer zuerst kommt, mahlt eben auch zuerst.Ist ein Kontingent abverkauft, sind keine weiteren Wohncontainer mehr zu beschaffen. „Die Kontingente sind klar verteilt und bereits lange vorher geordert. Da gibt es keinen Spielraum mehr.“ Dass auch die Händler am Ende ihrer Leistungsfähigkeit sind, sei daran zu sehen. Er selbst hätte einen mehreren Millionen Euro umfassenden Auftrag aus Schleswig-Holstein ablehnen müssen. „Ich hätte in der Zeit einfach nicht liefern können.“

    In diesem Satz steckt ein weiterer Preishammer – Michel zahlt:

    Gebrauchte Wohnmodule für Flüchtlinge sind für die Behörden aber keine Alternative. Die Hersteller sind zertifizierte Betriebe, die Container müssen die neuesten Anforderungen, etwa beim Wärme- und Brandschutz, erfüllen. „Fördern und Wohnen“ hat laut einer Sprecherin „bislang noch jedes Mal ein Wohnmodul bekommen“. Pro Wohnplatz (!!!) kalkuliert der Träger derzeit mit etwa 20.000 Euro. Wenn der Flüchtlingsstrom anhalte, könnten sich der Aufwand und die Kosten beim Bau von Folgeunterkünften aber „deutlich schwieriger gestalten.“

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article205471225/Haendler-Beschaffung-von-Wohncontainern-zu-kompliziert.html

  38. #39 lorbas

    „Die Bürgerinnen und Bürger sind weltoffen und tolerant.“

    Eine überaus gediegene, phantasievolle Sprachgestaltung. Ich bekäme das als ungebildeter Vorstadtproll nicht so gut hin.

    Aber solange die so angesprochenen Würgerinnen und Würger denen nicht Bäche von Kotze vor die Füße göbeln nach so einem vollschwuhlen Gereiher, wird das wohl so weiterlaufen.

  39. Wie sagte Merkel ;;; Deutschland geht es gut ;;; so gut das Kinder-Sex-Parteien, perverse Hilfe holen können , für Ihr geisteskrankes, verbrecherisches Verhalten, vielleicht ändern das wirklich erst die Araber in unserem Land, der Deutsche ist scheinbar zu blöd Recht und Unrecht zu erkennen. Im Osten können Linksfaschisten tagtäglich Haustüren einschlagen, das macht doch nichts es, sind doch nette Jugendliche aus komplizierten Familien-Verhältnissen, Toleranz =Kriminalität. So sieht das aus. Wir versyphen

  40. #40 Vielfaltspinsel (14. Jul 2015 10:32)

    #29 lorbas

    „Das ist mir egal
    0.4%
    (179 Stimmen)“

    Ha, dann gehöre ich ja bei 0,4% zu einer winzigen Minderheit.

    Wenn einem etwas egal ist… sollte es aber nicht.

    Hohe Zustimmung für Bundespräsident Gauck

    Wünschen Sie sich eine zweite Amtsperiode von Joachim Gauck?

    Es haben 44803 Besucher abgestimmt.

    Nein
    90.6%
    (40576 Stimmen)

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_71017396/hohe-zustimmung-fuer-bundespraesident-gauck.html

    Ich gehöre zu den 90,6 Prozent.

    #45 Vielfaltspinsel (14. Jul 2015 10:49)

    Wenn sich eine Politikerin Namens Fegebank bzgl. einer Fussgängerampel begeistert mit den Worten: „Sie sind ein Signal für mehr Toleranz, Offenheit und Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe in unserer Stadt.“ äußert, dann sollte sie sich mal auf ihren Geisteszustand untersuchen lassen.

    Nächsten Beispiel: https://www.youtube.com/results?search_query=ska+terry+

  41. Ein solcher Bericht sollte einmal in einer Programmzeitschrift, Illustrierten oder Frauenzeitschrift stehen. Anstelle der rosarot gefärbten Berichte über eine Flüchtlingsfamilie, in der der Vater womöglich ein promovierter Wissenschaftler ist und die Nachbarn sich um seine Frau und das neugeborene Baby kümmern. Was in der Realität sicher auch einmal vorkommen kann, aber doch eher die Ausnahme darstellt.
    Die Realität, wie sie hier geschildert wird, wird die Bundesbürger alle einholen. Dann aber ist es viel zu spät, noch mehr als jetzt.

  42. OT

    Zu der Schwulenampel in HH: Da sie in St. Georg – schwerstbereicherteres Gebiet – steht, kann ich der Fegetante ganz zuversichtlich sagen: Das Ding kann sie dauerreparieren. Das Glas wird nämlich ununterbrochen eingeschlagen werden.

  43. #47 Lorbas

    „Wenn einem etwas egal ist… sollte es aber nicht.“

    Wenn man mir nur die Wahl läßt zwischen Pest (dem Schweinepfaffen) und Cholera (Nachfolger des Schweinepfaffen), da muß ich nicht lange überlegen, dann entscheide ich mich für einen leichten Schnupfen.

    „Sie sind ein Signal für mehr Toleranz, Offenheit und Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe in unserer Stadt.“

    Wer für alles offen ist („weltoffen“), der ist nicht ganz dicht.
    Das sollte man im Landeskrankenhaus aber separat unterbringen, dort sind auch anständige Depressive untergebracht, die nichts dafür können, daß sie so krank sind.

  44. #55 Babieca
    Ha ha ha… Ich dachte, wenigstens beim Aufstellungsort hätten die Strunzbunten mitgedacht. Aber dann waren es sicher wieder „Homophobe, aus der Mitte der Gesellschaft“…
    Der öffentliche Schwulen-Diskurs wird, wie bisher, einen ganz weiten Bogen um die mohammedanischen Schätzchen machen. Wir wollen die Integration ja nicht gefährden 🙂

  45. #53 lorbas

    https://youtu.be/XRNkVSuvNC4

    Juhu! Bin ein ganz großer Anhänger von Theresa Reintke. Die meisten vertreten die Theorie, daß es ein „ganz unten“ gibt. Daß z.B., wenn die Vizepräsidentin des BUNTEN Tages, unsere wohlgeschätzte BUNTES-Betroffenheitswarze CR, in den Ruhestand geht, der Verlust nicht zu ersetzen ist. Juhu! Ich sage aber: Doch, das ist er.

    Es gibt kein „ganz unten“, nur den freien Fall.

    Wenn ich mal mit Melancholie zu kämpfen habe, höre ich immer das Lied „Schnappi, das Krokodil“ oder „Fitze, fitze, fatze“ von Helge Schneider. Meistens immer aber gucke ich mir auf Youtube ein schönes Video mit der kuhlen Theresa Reintke an. Juhu!

  46. #41 Babieca (14. Jul 2015 10:35)

    Ergänzend die Kriegserklärung von Hamburgs SPD-Sozialsenator D. Scheele ans deutsche Volk: „Wir stehen vor ungeheuren Herausforderungen. Das Stadtbild wird sich verändern, alle Stadtteile, ohne Ausnahme, müssen sich auf Flüchtlingsunterkünfte in der Nachbarschaft einstellen … Wer in Hamburg in Zukunft aus seiner Haustür tritt und einen Kilometer nach links oder nach rechts geht, wird auf eine Flüchtlingsunterkunft treffen … Es geht angesichts der Zahlen schon lange nicht mehr um die Frage, ob eine Unterkunft kommt, sondern nur noch um das ‚wie‘.“
    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article143700123/Hamburg-ein-Fluechtlingsheim-fuer-jeden-Stadtteil.html

  47. Vor einigen Tagen war ich in einem größeren Center einkaufen! Ich hatte Zeit und konnte die einzelnen Kopftuchweibsen samt Anhang länger beobachten! Neben teuren Trollis und Klamotten packten sie den Einkaufswagen mit feinen Sachen voll, an der Kasse mit 100-Euro-Scheinen bezahlt und in der Poststelle einige Paketkartons geordert. Dort das Zeugs gleich versandfertig gemacht und abgeschickt.

    Eine ältere Frau schüttelte nur den Kopf, weil sie das Gespräch der Pinguine mitbekommen hatte. Neugierig, wie ich halt bin, hin zu ihr und getratscht! Sie erzählte mir, da sie einigermaßen orientalische Sprachen aufgrund ihrer früheren beruflichen Tätigkeit (Dolmetscherin) verstehe, daß diese Weibsen Asylbewerberinnen seien, aber von ihrem Willkommensgeld diverse Sachen kaufen, diese dann an ihre Verwandten, Bekannten, etc schicken würden, um denen die Reise nach Deutschland zu erleichtern. Mit den feinen Sachen würden die Nachkömmlinge auf dem Schwarzmarkt in Islamien gute Preise erzielen, mit denen sie dann die Schlepper bezahlen würden…

    Essen und Trinken, Klamotten/Spenden von den Gutmenschen sowie die warme Bude würde den hier schmarotzenden Asylbewerbern eh nichts kosten, also kann man die Asylkohle doch dazu verwenden, die Familie nachzuholen. Abgeschoben wird doch hier eh keiner und wenn der Deutsche so blöde ist, verdient er, ausgenutzt zu werden!

    Das gleiche hat auch meine rumänische Nachbarin gemacht, hier von ihrem Hartz4 fett eingekauft, ohne Strom und Heizung sowie Essen auf Schnorrerbasis viel Geld gespart, alles nach Rumänien geschickt und die Verwandten dort suchen schon nach einem Grundstück samt Haus für die Hartzlerin, die später in Rumänien im Kreise ihrer Lieben alt werden will… abkassieren, umbuchen, abhauen!

  48. Homo-Ampeln: Falsche Prioritäten gesetzt

    Seit fast drei Monaten regieren die Grünen mit, bemerkt hat man das bislang nicht. Es ist ja billig, Politikern ein „Habt ihr nicht Wichtigeres zu tun?“ an den Kopf zu werfen. Aber dass die erste große Maßnahme der grünen Senatoren darin besteht, eine Ampel auf Schwul-Lesbisch zu stellen, ist ein Witz.

    Täglich berichten wir über den Ansturm der Flüchtlinge, der Hamburg überfordert. Jetzt gibt es nicht mal mehr Zelte für neue Unterkünfte.

    Wann waren denn mal zwei Senatoren in einer Unterkunft? Oder bei einer Bürgerversammlung zum Thema? Nichts gegen Homo-Ampeln – aber derzeit wirkt deren inszenierte Installation unpassend.

    http://www.mopo.de/nachrichten/meine-meinung-homo-ampeln–falsche-prioritaeten-gesetzt,5067140,31215266.html, Hamburger Morgenpost, 14.07.2015

  49. Habe gestern zufällig die „Nürnberger Nachrichten“ (NN) in die Hand bekommen, ein extrem langweiliges Regionalblatt mit fadester Berichterstattung – kaum aufregender als die Regionalblättchen der Blockparteien in der DDR mit ihrem Verlautbarungsjournalismus.
    In der Ausgabe setzte sich ein ausgewiesen türkischstämmiger Redakteur mit dem Vorwurf der „Lügenpresse“ auseinander, der – logisch! – völlig zu unrecht erhoben wird. Dabei räumte der Herr ein, dass es durchaus eine Richtlinie des Presserats gibt, die Herkunft von Kriminellen zu verschleiern, wenn sie mit der Tat nicht im Zusammenhang steht.
    Nun das tut sie allerdings bei unseren orientalischen und bildungsfernen Kulturbereicherern (auch in zweiter und dritter Generation) mit ihrer testosteronbedingten Gewaltneigung, ihren Clanbildungen und ihrer islamischen Aggressivität (die übrigens auch Drgendealer und dergl. an den Tag legen!)
    Bei „bio-deutschen“ Gewalttätern oder russischstämmigen dagegen kennt die politische Korrektness diese Art der Zurückhaltung freilich nicht.
    Gerade die NN sind voll mit Kampfbegriffen und manipulierten Darstellungen: PEGIDA ist demnach „fremden- und ausländerfeindlich“, Rechte sind per se „Nazis“ und gewalttätige Linke entsprechend „couragierte Nazi-Gegner“ und „Antifaschisten“.
    Von der täglichen Dosis NN sediert und umnebelt, sehen denn auch die Leserbrief-Reaktionen des Publikums aus.
    Da fordert z. B. ein Leser dazu auf, die Demonstranten gegen „Flüchtlingsheime“ in die Herkunftsländer der illegalen Grenzverletzer zu expeditieren, damit sie mal Bürgerkrieg hautnah erleben können. Da möchte mann eigtl. den Briefschreiber neben ein „Flüchtlingsheim“ verfrachten, damit er dort vor Ort einmal die eingeschleppten bürgerkriegs- und gewaltbereiten „Neubürger“ erleben kann. Warum in die Ferne schweifen…
    Interessant war auch der Gutmenschen-Shitstorm in Form von Leserreaktionen auf eine Fernsehbeilage der NN, in der für ein Buch von Udo Ulfkotte geworben wurde. Nicht etwa der Multikulti-Irrsinn mit Kriminalität, Extremismus und Sozialschmatzertum erregt diese Leute, sondern dessen Darstellung und Beschreibung durch Ulfkotte, der angeblich das „friedliche Zusammenleben“ der Kulturen und Religionen stört, wie auch die NN-Readaktion in einer Darstellung erklärte.
    Da kann mann nur wünschen, dass solcherlei Gutmenschentum beim nächsten islamischen Terrorschlag oder wenigstens bei jugendlichen Koma- und Kopftretern entsprechende Berücksichtigung findet.

  50. #2 Reiner07   (14. Jul 2015 09:17)  
    Wenn der Staat nicht will, oder versagt, dann sind die Bürger gefragt.
    Wenn vorsätzlich unsere Gesellschaft zerstört werden soll, dann sollte man auch das im Grundgesetz enthaltene Recht auf Widerstand wahrnehmen.
    Artikel 20

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Aha, also wieder jemand der Staatsrecht nicht als Unterrichtsfach hatte.
    Dieses Recht zum Widerstand setzt voraus dass eine andere Abhilfe nicht möglich ist.
    Wer kann aber sicher bestätigen dass eine andere Abhilfe nicht möglich ist ?
    Dieses Recht zum Widerstand stützt sich auf diese Ordnung, konkret auf den Art. 20 Abs. 4 GG,
    und ist nur solange gültig, solange diese Ordnung nicht beseitigt ist.
    Ist diese Ordnung von wem auch immer beseitigt, verfällt auch die Legitimation auf dieses Widerstandsrecht.
    Dieser Gummiparagraph wurde vom Gesetzgeber im Hinblick auf die sozialen Unruhen der Weimarer Verfassung geschaffen.
    Man wollte genau diesen historischen Unruhen damit vorbeugen.
    Juristisch betrachtet hat dieses Widerstandsrecht praktisch überhaupt keinen Nutzen.
    Denn der Staat ist alleiniger Inhaber des Gewaltmonopols.
    Wird aber der Staat dadurch beseitigt indem die gesetzlichen Grundlagen beseitigt werden , dann
    gibt es folglich auch keine Möglichkeit mehr sich auf einen abgeschafften Gesetzestext zu berufen.
    Somit fehlt die Rechtsgrundlage für ein Widerstandsrecht.

  51. #9 schmibrn (14. Jul 2015 09:36)

    Migranten mißbrauchen 11jährige, deutsche Mädchen. Es wundert, weshalb unsere Politeliten so gut schlafen können.

    Trösten Sie sich damit dass die Politeliten schlagartig hellwach werden sobald einmal das eigene Töchterchen von diesen Migranten „bereichert“ wird.

  52. Eine Untersuchungshaft wurde vom Richter jedoch abgelehnt und ganz zum Unverständnis des Vaters dürfen die Somalier auch ungeschoren weiterhin im Ort verbleiben und ihr Unwesen treiben. Es wird nun wegen versuchten sexuellen Missbrauchs ermittelt.
    #############

    Das darf doch wohl nicht wahr sein!!!

  53. #63 lorbas

    „Bewerbungsrede von Terry Reintke:

    https://www.youtube.com/watch?v=ndRKvi998Jk

    Noch Fragen?“

    Ja, einige!

    „Wenn ich morgens zum Frühstück die Zeitung aufschlage, dann sehe ich ein Europa der alten weißen Männer in dunklen Anzügen …“

    1) Warum müssen die Anzüge dunkel sein? Wäre nicht rosa ein viel freundlicheres Zeichen?
    2) Nietenjacken, alte Lederjacken, T-Hemden mit Aufschriften wie z.B. „Nie wieder Deutschland“ wären als Bekleidungsalternative denkbar, oder?
    Können Männer nicht auch Kleider oder Damenkostüme tragen, warum diese Transphobie?
    3) Wir sind hier in Europa. Was bitte haben Weiße in Europa zu suchen?
    4) Was wir brauchen, sind gleichgeschlechtlich veranlagte Negerinnen bzw. Frauen aus dem Orient. Ohne Vielfalt kann Europa nicht überleben. Aber warum schickt man bei den Grünen ausgerechnet eine Weiße wie Reintke in das Europaparlament? Bei den Österreichern genauso. (Ulrike Lunatic ist eine Weiße.)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lunacek-Bericht

  54. #65 Watschel (14. Jul 2015 11:33)
    #2 Reiner07 (14. Jul 2015 09:17)

    Wird aber der Staat dadurch beseitigt indem die gesetzlichen Grundlagen beseitigt werden , dann
    gibt es folglich auch keine Möglichkeit mehr sich auf einen abgeschafften Gesetzestext zu berufen.
    Somit fehlt die Rechtsgrundlage für ein Widerstandsrecht.

    #######################

    Wenn der Staat beseitigt ist, weil die gesetzlichen Grundlagen beseitigt wurden, gibt es keine Legitimation für Widerstand.
    (eh Schwachsinn)
    Aber dann gibt es auch kein Verbot dagegen.

  55. #67 Vielfaltspinsel (14. Jul 2015 11:45)

    #63 lorbas

    „Bewerbungsrede von Terry Reintke:

    https://www.youtube.com/watch?v=ndRKvi998Jk

    Noch Fragen?“

    Ja, einige!

    „Wenn ich morgens zum Frühstück die Zeitung aufschlage, dann sehe ich ein Europa der alten weißen Männer in dunklen Anzügen …“

    Wenn ich in den Saal von Bürgerkrieg90/Die Päderasten schaue, dann sehe ich ein Europa das untergeht, zumindest die autochthonen Völker Europas. Primitivkulturen und Barbaren sind herzlichst Willkommen.

  56. #48 Maria-Bernhardine
    Äthiopische Einwanderer fordern(!) in Israel die Einreiseerlaubnis für ihre Sippschaft.

    Abgesehen von der unangemessen rassistischen Ausdrucksweise in den hier nicht von mir zitierten Teilen des Postings ist die Sache dann doch ein wenig komplizierter. Es geht hier um äthiopische Juden, die Beta Israel oder Falaschen. Diese wurden in den 80er-, 90er- und 2000er-Jahren in konzertierten Aktionen nach Israel geholt. Natürlich haben viele dieser Juden Angehörige in Äthiopien, die nach den israelischen Regeln nicht als Juden gelten und deswegen kein Recht zur Immigration nach Israel haben. Diese möchten sie jetzt nachholen.

  57. #61 Made in Germany West (14. Jul 2015 11:27)

    Täglich berichten wir über den Ansturm der Flüchtlinge, der Hamburg überfordert. Jetzt gibt es nicht mal mehr Zelte für neue Unterkünfte.

    Muhaha! Ausgerechnet die Mopo! Dieses 100% DuMont-Lügenblatt, das jahrelang „Deutschland ist reich, Hamburg ist reich, alle Flüchtlinge herkommen, kein Problem, alles easy, Willkommenskultur“ dröhnt.

    Realisten wußten und wissen aus Lebenserfahrung (bisherige Masseneinwanderungen von Mohammedanern nach D zwischen 1961 und den 90er Jahren – Türken, Libanesen, Balkan-Moslems), aus allen derartigen Experimenten der Vergangenheit, dem Wissen um Kosten, Logistik und menschliches Verhalten, daß das 100 Prozent in die Grütze geht und alle überfordert.

    Erst recht, wenn sich eine Invasion brutaler, hemmungsloser Männer aus allen Ländern der 3. Welt in Bewegung setzt. Aber nein, alle Warner waren Nahtzis.

    Und jetzt jault die Mopo rum. Typisch!

  58. #69 lorbas

    Barbaren haben wir doch unter uns schon genug, die gab es schon zu meiner Zeit, als die ersten sandalenschlurfenden Zausellehrer an die Schulen kamen. Kultur beginnt mit dem Besitz einer Kulturtasche, eines Rasierapparates und diverser Körperpflegemittel. So ein bourgeoises Zeug hat das natürlich abgelehnt.

    Eine Schande ist, daß das bei den Grünen fast alles Weiße sind. Weit und breit keine Neger. Immerhin ist Burschi kein alter Mann, sondern wenigstens jung. Besonders schnieke finde ich Burschis fesche Häkelmütze. Neben Reintke ist Johannes Steen einer meiner ganz großen Favoriten:

    https://youtu.be/9UNM6Ul1yK0

  59. Allein dieser Satz:

    „Eine Untersuchungshaft wurde vom Richter jedoch abgelehnt und ganz zum Unverständnis des Vaters dürfen die Somalier auch ungeschoren weiterhin im Ort verbleiben und ihr Unwesen treiben. Es wird nun wegen versuchten sexuellen Missbrauchs ermittelt.“

    zeigt wie schändlich es hier im Land abgeht. Da wird eine 11 Jährige sexuell belästigt, und der NEGER darf weiter herum rennen und schalten und walten, wie er will, weil unser deutsches System so KRANK ist und der dumme Michel weiterhin sein Bier schlürft und Zigarettchen raucht.

  60. Guten Morgen, Senat!

    Das akute Flüchtlings-Problem drückt den rot-grünen Senat nicht nur bei der Unterbringung – auch finanziell wird‘s richtig happig. Neuesten Schätzungen zufolge brauchen Sozial-, Innen-, und Schulbehörde nach BILD-Informationen womöglich rund 400 Mio. Euro extra, um die Last zu schultern! Bislang war von 300 Mio. Euro die Rede.

    Wir haben ausschließlich Vollidioten bzw. gewiefte Lügner, Verschleierer und Schönredner als Politiker. Und wieder mal sind alle vollkommen überrascht (PI-ler ausgenommen). „Die Behörden“ – wenn ich das schon lese…

    Tatsache ist: Die Behörden haben den Andrang vor allem der letzten Wochen massiv unterschätzt. Zuletzt kamen täglich bis zu 300 Flüchtlinge (BILD berichtete). Seit Anfang Juli in nur zehn Tagen insgesamt 1954 Personen!

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/der-400-mio-schock-41768428.bild.html

  61. Was soll man dazu sagen, wenn minderjährige immer öfter Opfer dieser pädophilen Religion wird?
    Seltsam, dass pädophile Religionen mehr wert sind als Scientology. Warum wird Scientology beobachtet und der Islam darf frei schalten, obwohl Scientology niemals Kindesmissbrauch dulden würde. Ja, sie tyrannisieren ihre Mitglieder, aber SO etwas würden die nie tun.
    Was ist also an Scientology schlimmer als am Islam?

    Ich weiß nicht, ob der (Hin)Richter glücklich wäre, wenn er so entscheiden würde, sollte es meine Tochter betreffen.

    Man könnte auch fragen, was wäre, wenn ein Weißer zeigen würde, wie unrassistisch er ist, indem er Asylantenmädchen begrapschen würde. Würde der weiße auch nur Bewährung bekommen oder das Höchstmaß an Strafe erhalten?
    Ich glaube, ich werde diesem Gericht eine Email schreiben und mal ganz unverbindlich nachfragen.

  62. #41 eule54 (14. Jul 2015 10:31)

    OT
    Very good!
    And very British!
    Kein Geld britischer Steuerzahler für die Griechen!
    Und kein Geld aus dem ESFM für Griechenland, an dem auch Großbritannien beteiligt ist!
    ————————–

    Für die Briten ist das gut, da gebe ich Ihnen recht.
    Aber unterm Strich bedeutet das, dass wir allein den britischen Anteil übernehmen werden. Hollande hat sich diese ganze Einigung wohl ausgedacht, aber zahlen werden die Franzosen mit Sicherheit nicht für den britischen Totalausfall.

  63. Gibt es demnächst auch Schulschwimmen im Burkini, damit in dem nebenan liegenden Containerdorf sich die muslimischen Besetzer nicht gereizt fühlen und über 11jährige Mädchen herfallen. Kleiderordnungen für Mädchen an Gymnasien gibt es ja schon.

  64. #68 Watschel (14. Jul 2015 11:34)

    Vielleicht haben die linksrotgrünen Päderasten ihre 11-jährigen Töchter schon so „bearbeitet“, daß es denen egal ist, ob der Papa oder ein Migrant drübersteigt!

    Heutzutage ist es doch schon total spießig, mit 10 noch Jungfrau zu sein…

  65. Als braver Untertan schau ich zum Adel hoch und zitiere mal eine unserer Königinnen: „Der Schwarze, der schnackselt halt gern.“

  66. #36 johann (14. Jul 2015 10:23)
    Ich muss dir leider Recht geben.
    ich habe in den letzten Wochen versucht Widerstand gegen die Unterbringungg von Asylis in Privatwohnungen zu organisieren. Hat nicht geklappt!
    Jetzt stehe ich als überzogen ängstlich und fremdenfeindlich da.
    Wohlgemerkt die Leute die ich angesprochen habe hatten sich vorher schon asylkritisch geäußert aber groß daher reden und was tun ist halt ein meilenweiter Unterschied.

  67. OT

    PFLICHTTERMIN MÜNCHEN

    HINGEHEN – MEINUNG SAGEN!

    Sommerfest
    in der McGraw „Flüchtlings“-Unterkunft

    24. Juli 2015
    15:00 bis 19:00 Uhr

    Tegernseer Landstr. 239a
    81549 München

    WIR FREUEN UNS AUF DEINEN BESUCH

    +++++++++++++

    Aus dem Newsletter:

    Momentan befinden sich 270 Bewohner in der McGraw
    Flüchtlingserstaufnahme. Etwas mehr als die
    Hälfte kommt aus dem Kosovo, viele aus Nigeria, Alb
    anien, Eritrea, Somalia, Afghanistan und Syrien.
    Die meisten unserer Kinder kommen aus dem Kosovo.
    Wir haben circa 65 Kinder, 8 Babys, 135 Männer, 62
    Frauen

  68. #84 18_1968 (14. Jul 2015 13:21)

    Hm, soviel ich aber weiß, hat der Menschenmann, egal ob schwarz oder weiß, lila oder grün, nur eine begrenzte Erektionsfähigkeit! Mit Viagra läßt sich das ganze ETWAS auf die lustvolle Art verlängern, aber irgendwann beginnt die Sache schmerzhaft zu werden.

    Dann wird aus Lust Schmerzfrust!

    Kann frau darauf nicht aufbauen und dem Lustmolch das Dauerficken per Hand-Sand-Dauermassage für längere Zeit verleiten?

    Jedenfalls solange, bis die wundgeschrubbelte Eichel wieder verheilt ist? Liebe am Strand kann auch positive Seiten haben… :). Ausreden, warum keine Penetration, hat Frau von Natur aus.

  69. War grade mit einer Nachbarin beim Einkaufen, schnorchelte ein fettes Kopftuch vorbei, ich hinterhergespuckt!

    Da sprach mich doch glatt eine junge Gutmenschin an, warum ich der Frau eine Auster hinterhergeschickt habe! Ich ihr erklärt, daß es nicht um die Frau, sondern um den Islam gehe und ihr erzählt, was so Schönes in den Suren steht. Die glotzte mich an, sie kenne den Koran, da stehe nichts von Kopfabschneiden drin, und ich solle aufhören, so verächtlich mit den „Menschen“ umzugehen!

    Im Laden drängelte sich natürlich das Kopftuch wieder vor, schubste alles aus dem Weg, die Gutmenschin vor mir pflaumte mich wieder an, ich solle die Frau vorlassen, sie hätte nur ein Teil zu bezahlen und ich solle nicht so ausländerfeindlich sein. Ich dachte nicht daran, warum auch!

    Gegen 4 Zentner habe ich keine Chance, ich habe dem Panzer beim Drängeln noch einen Kniestoß verpaßt. Die Gutmenschin natürlich, „Bitte (prust) gehen Sie vor!“, was die Bitch natürlich toll fand!

    Als Danke hat sie der Gutmenschin voll den Einkaufswagen in die Fersen gerammt, die Ladentür an den Dummschädel geknallt und die so im Vorraum an die Seite gedrückt, daß die Tasche der Gutix aufgeplatzt ist und alles rausgebollert. Als Gutweib losplärrte, was das soll, ob Islami keine Rücksicht nehmen könne (schließlich habe sie sie ja vorgelassen), zischte die Schabracke, Gutmenschix solle das Maul halten, sie sei nur ungläubiger Dreck…

    Hahahaha….

  70. Das schmutzige Geschäft mit Kindern

    ,
    Da sprechen die einen davon, wie toll sie sind und sozial, linksgrünes Fußvolk und sogenannte Sozialverbände, aber auch vereinzelt Politiker, die damit ihr Geld verdienen. Sie bekleben einerseits Strassenampeln mit Schwulen und Lesbensymbole und setzen sich dafür ein , dass minderjährige Kinder aus afrikanischen Ländern in Deutschland, in sogenannte Flüchtlingslager festgehalten werden. In Neumünster sind es etwa 280 Kinder, die den Status Flüchtling tragen. In Bremen und Hamburg dürften es ebenso viele sein. Nach deutschem Sozialrecht sind diese Kinder noch nicht rechtsmündig und somit ihrem rechtsverbindlichem Vormund zuzuführen, sprich ihren Eltern. Irgendwo in der Welt gibt es Mütter und Väter, Geschwister und Großeltern, die ihre Liebsten vermissen und beweinen. Die Sozialkette wird so in diesen Ländern von RotGrüner „SozialPolitik“ in Deutschland zerstört. In Deutschland werden die Kinder in Lagern festgehalten und von speziell geschulten Sozialarbeitern für den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet. Eine Rückführung, bzw. die Familienzusammenführung wird von den Eingangs bezeichneten Personenkreis bewusst verhindert. . . Es ist ein Geschäft mit Kindern – Wo ist hier das Soziale – wo bleibt der Rechtsstaat ?

  71. Die Trabrennbahn in Pfaffenhofen/Ilm wird zur Flüchtlingsunterkunft:
    Für den sogenannten Notfallplan, der womöglich schon Ende Juli in Kraft tritt, sollen in der Festhalle vorübergehend rund 150 Asylbewerber untergebracht werden. Im Gegenzug müssen keine Schulturnhallen belegt werden -vorerst zumindest. Außerdem sind an der Scheyerer Straße 60 Betten geplant.Angesichts steigender Flüchtlingszahlen msse man zunehmend improvisieren. Deshalb appelliert der Landrat auch an die Solidarität der Landkreisbürger. Die überwiegende Mehrheit der Asylbewerber im Landkreis seien verfolgte Menschen aus Kriegsgebieten -dies glauben natürlich die hirnlosen Pfaffenhofener -. Und jetzt gilt es, diese Menschen in Not aufzufangen.
    Die gegenüber liegenden Villenbesitzer werden ihre Freude beim Ausblick haben.
    Mitleid hab ich mit den jungen Sachbearbeiterinnen im Ausländeramt beim Empfang dieser Masse von Illegalen, womöglich ohne Handschuhe und Mundschutz.

  72. #85 daskindbeimnamennennen (14. Jul 2015 13:23)

    Das habe ich mir beim verkommenen Hetzblatt-Verlag Funke schon so gedacht. Nächstens werde ich die kopieren.

  73. #87 Stefan Cel Mare

    „Is this all real?
    Is this all necessary?
    Or is this a joke?“

    Aaah, früher Alice Cooper, mag ich sehr!

    Wenn wir zu meiner Zeit als Kinder groben Mist verbockt hatten, dann wurden wir mit dem Kommentar „Ihr seid wohl alle balla-balla!“ schroff getadelt.

    Da Grüne wie Ulrike Lunatic es mit dem Regenbogen haben, befrage ich mal die deutsche Bietkapelle „Die Regenbögen“, was Sie denn von Gleichschaltung, „gender“-Hauptverströmung und Schwuhlunterricht an den Grundschulen halten:

    https://youtu.be/I0884U0CD2Y

  74. Eine Untersuchungshaft wurde vom Richter jedoch abgelehnt und ganz zum Unverständnis des Vaters dürfen die Somalier auch ungeschoren weiterhin im Ort verbleiben und ihr Unwesen treiben. Es wird nun wegen versuchten sexuellen Missbrauchs ermittelt.

    Hier stößt der sogenannte RechtsLinksstaat offensichtlich an seine Grenze.

    Gleiches Recht für alle bedeutet nun mal auch das Zivilisierte Einheimische und verrohte Neger-Invasoren in einen Topf geworfen werden. Auch wenn ich es nicht gut heiße.

  75. #94 Vielfaltspinsel (14. Jul 2015 14:09)

    Auch die Kleidung ist passsend zum Thema, ab in den Knast mit den Verfechtern solcher hirnkranker Ideen, und gleich die ganze Politikerriege mit. Die Metallkugel am Bein nicht vergessen!

  76. #97 Tjalfi (14. Jul 2015 14:58)

    Danke für den Tip, ich rechne bei solchen Aktionen immer mit einer Attacke und bin deswegen schon „auf dem Sprung“.

    Dank PI bin ich vorgewarnt. Bis jetzt hat sich noch keine getraut. Spätestens nach dem Anstarren geben die nach!

    Hoffen wir, daß das auch so bleibt. Ich habe nicht nur eine scharfe Zunge…

  77. „eine Gruppe von Migranten vorbeiradelte und anhielt, weil sie eines der Mädchen aus Workshops wiedererkannten.“

    Tja, wer seine Kinder dahin schickt, dem ist überhaupt nicht mehr zu helfen!

  78. #26 Freya- (14. Jul 2015 10:02)

    Der Zentralrat der Muslime sieht eine steigende Zahl an Bedrohungen und Feindseligkeiten gegen Muslime in Deutschland. Als Ursache sieht er eine gefährliche Unbekümmertheit der Medien beim Transport von Klischees und Verdächtigungen.

    Jawoll! So schaut es aus! Und jeder Medienschaffende, der wahrheitsgemäß von den IS-Gräueltaten und dem alltäglichen Straßenterror berichtet dem Islam auch nur latent eine gewisse Gewalt- und Sadismus-Affinität unterstellt, der gehört -inschallah- mit Stacheldraht ausgepeitscht, danach mit kochender Säure übergossen und zum Schluß siedendes Blei in den Schlund gegossen, oder wie?!

  79. Im Kopf des bunten Idioten ist noch viel Platz frei:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/gauck-appelliert-an-bereitschaft–fluechtlingen-zu-helfen-6343288.html

    Bundespräsident Joachim Gauck hat an die Bereitschaft der Deutschen appelliert, auch angesichts des wachsenden Flüchtlingsandrangs zu helfen und Asylbewerber aufzunehmen. Zugleich räumte er ein, dass das nicht überall in Deutschland in gleichem Maße möglich ist.

    «Das geht auch nicht überall. In Dortmund und Duisburg wahrscheinlich ist inzwischen nicht mehr viel möglich», sagte das Staatsoberhaupt am Sonntagabend im ZDF-Sommerinterview. «Aber das Land ist groß, und wir sind immer noch so, dass wir sagen: Ja, wir stehen zu unserer Verpflichtung, Asyl zu gewähren.»

    Gauck mahnte auch mehr Zusammenhalt an: zwischen den unterschiedlichen Bevölkerungsschichten in Deutschland, mit den aus ihrer Heimat Geflüchteten und in Europa insgesamt. Ohne den gehe es nicht. Aber: «Wir sind wahrlich nicht am Ende unserer Möglichkeiten», sagte er.

    Wenn alle Schulen, Turnhallen und Baumärkte mit Asylanten gefüllt sind,
    alle Parks und freie Grundstücke mit Asylanten-Containern zugepflastert,
    die Bürger bei Zwangseinquartierungen zurückschießen
    und eine wütende Menge mit Mistgabeln vor dem Schloss Bellevue steht,
    dann wird der bunte Idiot verstehen,
    dass wir wahrlich am Ende unserer Möglichkeiten sind.

    Aber es wird für ihn schon zu spät sein.

  80. #101 Schüfeli (14. Jul 2015 16:09)

    Aber: «Wir sind wahrlich nicht am Ende unserer Möglichkeiten», sagte er.

    Stimmt! Im Schloß Bellowuff ist noch jede Menge Platz! Die Reffjudschies sollten ihm seine Laube bis unter’s Dach vollscheißen!

  81. Mich würde mal interessieren wie die oben auf dem Bild abgebildeten Polizisten politisch ticken. Gibt es Umfragen aus denen hervor geht, was die Berufsgruppe der Polizisten mehrheitlich so wählt?

  82. Aus dem vierten Link von oben:

    (…) Doch der Mann ließ nicht locker, verfolgte sie weiter. Dann packte der Sex-Täter zu. Er zwang ihr einen Zungenkuss auf und griff ihr in die Hose. Ein Passant sah’s und griff ein. Dafür gab’s Lob von der Richterin: „Das ist nicht selbstverständlich in unserer Gesellschaft.“ (…)

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.prozess-sex-attacke-am-stachus-18-jaehrige-genoetigt.57c2042f-9c26-4a45-a7c8-d234b5cacbc5.html

    Wetten, dass dieser Passant nicht den XY-Preis für Zivilcourage bekommt?

    Diesen Preis kriegt man nämlich nur dann, wenn der Täter, vor dem man das Opfer gerettet hat, Biodeutscher ist.

    Aber ein afrikanischer Asylant als Täter, eine biodeutsche Frau als Opfer und ein Biodeutscher, der dann Zivilcourage zeigt und der Frau hilft – nein, das gibt es nicht in der politisch korrekten ZDF-XY-Fernsehwelt.

  83. Man kommt Abends müde und kaputt von der Arbeit, schmiert sich ein Brot, fährt den Rechner hoch und liest die neuesten Flüchtlings-News. Jeden Tag neue Bereicherungen muslimischer / afrikanischer Art, gleichzeitig aber auch jeden Tag neue Vorschläge von selbsternannten Bessermenschen, wie man Asylbetrüger noch besser pampern kann und wie sich Deutschland noch schneller abschaffen lässt. Dazu noch unsere Politiker, die diesen Irrsinn täglich fördern und mit Inbrunst unterstützen und gleichgeschaltete linksversiffte Medien, die Misstände aus politischer Korrektheit verschweigen. Hier werden täglich schwerste Straftaten begangen, und naive Asylunterstützer erdreisten sich noch diese Zustände mit den Traumata der armen „Flüchtlinge“ zu erklären. „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“ sagte einmal Claudia Fatima Roth. Man könnte über diese linksgrünen Naivlinge eigentlich nur müde lächeln, wenn sie für die Zukunft dieses Landes nicht bloß so gefährlich wären..

    Dass eine vergewaltigte Frau bis an ihr Lebensende traumatisiert bleibt, dass ihr Sexualleben nie wieder normal sein wird, dass sie sich für den Rest ihres Lebens in therapeutische Behandlung wird begeben müssen, möglicherweise auf Psychopharmaka angewiesen sein wird um ihr Leben einigernaßen in den Griff zu bekommen, und das alles nur weil ein analphabeter und illegal eingereister Drecks-Neger meint, dass er sich hier alles erlauben kann. Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber mir fällt es von Woche zu Woche, von Monat zu Monat immer schwerer, meine Wut über diese Zustände unter Kontrolle zu halten. Nur mein geregelter Alltag, mein Job, mein Privatleben etc. schaffen es mich zu erden.

  84. #105 Jens Eits (14. Jul 2015 20:34)

    Ich kenn das, eine meiner Bekannten hat sich auch in einen Neger „verliebt“, ihn geheiratet und was war der Dank? Schulden hoch zehn, weil von ihm nichts zu holen war. Scheidung und Abstottern der Raten!

    Der nächste war etwas „blasser“, aber auch nicht besser. Mehrfache Vergewaltigungen, Gewalt, Wohnung zusammengeschlagen, auf ihre Kosten schmarotzt und gewohnt, bis ich ihn mit fremder Hilfe aus der Wohnung gepfeffert habe.

    Der dritte Mann, hellhäutig, Spieler, Kohle verzockt, an Krebs gestorben!

    Die Frau ist nun so männerscheu geworden, an die kommt keiner mehr ran! Die läßt sich auch nicht mehr anfassen, allein schon wegen der brutalen Vergewaltigungen.

    Es tut mir weh, wie sie leidet. Ihr Sexleben ist versaut, nur wegen den rabiaten Kerlen, die bestimmt wieder andere Weibsen zum Vögeln haben… Angezeigt hat sie den „mittleren“ nicht, es habe keinen Sinn, er würde „gegenseitiges Einvernehmen“ sagen. Leider bin ich zu spät gekommen, sonst hätte der Kerl keine Eier mehr…

Comments are closed.