hg-kUlbersdorf im Südosten Sachsens, 2004 mit dem Titel „Schönstes Dorf im Landkreis Sächsische Schweiz“ ausgezeichnet, wurde am gestrigen Samstag von linksverdrehten Deutschlandhassern heimgesucht. Sie veranstalteten einen „antirassistischen“ Fußballcup, bei dem die Spieler T-Shirts erhielten, auf dem die geistige Gesinnung dieser antipatriotischen, volksverratenden und totalitären Links-Ideologen festgehalten ist: „Love sport, hate Germany“. Dass dies auch noch von Schwarzafrikanern getragen wurde, die offiziell wohl vorgegeben haben, in Deutschland um „Asyl“ zu bitten und damit Schutz vor vermeintlicher „Verfolgung“ in ihrer Heimat zu erhalten, ist an Perversität kaum mehr zu überbieten.

(Von Michael Stürzenberger)

Aus dem Ankündigungstetxt des veranstaltenden „Alternativen Kultur- und Bildungszentrum e.V. (AKuBiZ) mit Sitz in Pirna:

Auch 2015 möchten wir uns mit euch treffen, um gemeinsam Fußball zu spielen, Spaß zu haben und uns für eine antirassistische Gesellschaft einsetzen. Gegenseitiger Respekt, vielfältige Fan-Kultur und Fairplay sind eine Grundlage unseres Turniers. Wer mitspielen will, muss dies beachten. (..)

Bei unserem Turbier geht es nicht um Nationalität, Religion, Geschlecht und sexuelle Vorlieben. Es geht darum, eine gerechtere Gesellschaft auch im Sport zu leben und menschenverachtenden Ideologien ein klares Statement entgegen zu setzen. Deshalb wartet auf euch als größter Preis der Fair-Play-Pokal! (..)

Was noch? Wir versuchen es wieder zu ermöglichen, dass auch Asylsuchende an dem Turnier teilnehmen können. Dazu benötigen wir auch noch Unterstützung. Kennt ihr Menschen, die z.B. Fahrdienste übernehmen können an dem Tag? Fahrtkosten ersetzen wir natürlich.

Aber um die deutsche Nation ging es offensichtlich doch, wie „hate Germany“ eindeutig belegt. Und rassistisch war es wohl auch, denn auf dem Platz waren Plakate der anti-weißen geistig kranken Einstellung wie „Good Night, white Pride“ zu sehen:

ak

So sieht das aus, wenn ein Afrikaner seinen Deutschland-Hass auf dem Trikot spazierenträgt:

Hate germany

Die einzig mögliche Antwort auf einen solchen frechen Affront: Zurückschicken in ihre Heimat, dann müssen sie nicht mehr unter Deutschland leiden!

Jetzt müsste auch dem letzten Traumtänzer klar werden, dass unter dem Deckmantel der wahrheitsverschleiernden Begriffe „Flüchtlinge“ und „Asylbewerber“ ein gigantischer Bevölkerungsaustausch in Gang ist, dessen Ziel die Auslöschung der deutschen Nation und die Vermischung des deutschen Volkes bis zur Unkenntlichkeit der eigenen Identität ist. Um letztlich Deutschland mit den suizidär-bekloppten Stichworten „No borders, no nations“, „All refugees welcome“, „Good night, white pride“, „Bomber Harris, do it again“ und „Nie wieder Deutschland“ in einen europäischen Einheitsbrei zu kippen. AKuBiZ ist eine von hunderten linken Organisationen, die bei diesen üblen Machenschaften mitmischen.

(Spürnase: Ferdinand Gerlach)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

121 KOMMENTARE

  1. Ich nehme an, die Fußbälle waren von Allah verachtenden und in Hotpants rumlaufenden deutschen Schulmädchen abgeschnittene Köpfe?!
    Wahrscheinlich haben sie bei jedem Tritt auch
    noch „Fick mich“ gestöhnt!

    PFUI TEUFEL!!!

    dsFw

  2. 1. Das ist ein e.V? ein eingetragener Verein darf zum Haß Deutschlands aufrufen?

    2. Wo ist ein Rechtsanwalt, der dagegen vorgeht. Es muß doch genügend konservative Juristen geben, denen sowas auch gegen den Strich läuft.

    3. Wo ist eine organisierte Gegendemo gegen diesen Haßaufruf?

    4. Warum wird nicht ein Turnier organisiert, das „love Germany“ beinhaltet?

    Weil die LinksGrünen um hundertmal aktionistischer sind, als die Rechtskonservativen.

  3. Ob diese T-Shirts direkt vom Schwesig-Ministerium finanziert wurden?

    II

    Um letztlich Deutschland mit den suizidär-bekloppten Stichworten … in einen europäischen Einheitsbrei zu kippen.

    –>„Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.“
    Armin Paul Hampel, AfD-Chef in Niedersachsen, auf dem Europaparteitag im März 2014

  4. Ich war mit einer F-Jugend mal zu einem antirassistischen Turnier geladen und fuhr auch da hin. Türk/arab. dominierte Veranstaltung. Scheiss Deutschland war das geringste was wir uns anhören mussten. Nie wieder!

  5. Na gut. Wenn das erlaubt ist, dann auch das:

    Ich bin stolz, Deutscher zu sein!

    Deutschland den Deutschen!

    Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!

    Ist doch nur folgerichtig, oder?

  6. Tribalismus ist immer. Aber wenn es hier richtig kracht, dann wird dieser noch zehn Male mächtiger werden.
    Wenn unsere „Zukunftsdeutschen“ (Martin Gillo, Christlich-Demokratische Union, Ausländerbeauftragter in Sachsen, Staatsbürger der VSA) in der Mehrheit sind, dann laufen nur noch Schwarz-Weiß-Sortierungen. Vergleichbar mit den Verhältnissen in einem Knast im vorbildlich BUNTEN vielfältigen Kalifornien. Wer man als Einzelperson ist, zählt überhaupt nichts, einzig und allein kommt es darauf an, ob man ein Brauner (Latino), ein Weißer oder ein Neger ist.

    Da werden unsere Humanisten dann vergeblich jaulen
    „Uuäh, ich habe doch immer ein Good-night-white-pride-T-shirt getragen.“

  7. Es gibt genau 2 Orte, in denen man vor Zuwanderung sicher ist. 1) Das HSV-Stadion und 2)Die Rote Flora.

  8. Klar,

    hier bedarf es einer Strafanzeige wg. StGB §130 gegen die Veranstalter und Verantwortlichen.

    Das geht nicht, wenn Buntland auf seine Rechtsstaatlichkeit pocht.

    PEGIDA bitte übernehmen.

    Weiteres hier:
    http://ulbersdorf-sachsen.de/

  9. Man kann nur hoffen, daß es bald die roten Politiker selbst trifft und die Ratten aus den Zigeunerwohnungen denen die Küchenvorräte und Teppiche wegfressen! So ein linkes vaterlandsverräterisches Gesindel!

  10. und warum beschreiben die sich dauernd auf englisch? Woher kommen diese T-Shirts etc? Schon eigenartig das Ganze-wie halt von Aussen gesteuert ,ohne dass die Dummkoepfe das merken.

  11. Apropos T-Shirts , gibt es irgendwo eine Bezugsquelle für welche mit Aufdruck „Refugees Piss Off“ oder ähnliches ? Weil es ist zur Zeit nicht mehr zu ertragen was einem so alles als Aufdruck begegnet.

  12. Ulbersdorf im Südosten Sachsens, 2004 mit dem Titel „Schönstes Dorf im Landkreis Sächsische Schweiz“ ausgezeichnet, wurde am gestrigen Samstag von linksverdrehten Deutschlandhassern heimgesucht.
    ++++

    Den linksverdrehten Deutschlandhassern sollte man umgehend die Sozialhilfe kürzen, damit sie wieder zu sich kommen!

  13. Bei unserem Turbier geht es nicht um Nationalität,

    ach ne, vielleicht doch nur um die deutsche? ich würd das klar unter volksverhetzung einstufen. an beweisen sollte es nicht mangeln.

    unglaublich!

  14. Wie war das noch mal ?
    , „….denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja sogar …HASS…. in deren Herzen, “

  15. Ja die „Anti-Rassisten“ sind halt die groessten Rassisten und krank vor Hass.

  16. Spocht is jut und wichtisch zur inträgäischän…

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Spielabbruch-nach-Massenschlaegerei-in-Empelde

    Ein Testspiel zwischen dem SC Empelde und dem VfB Wülfel musste am Freitag wegen einer Massenschlägerei an der Würstchenbude abgebrochen werden.

    Bei der Prügelei am Spielfeldrand waren auch Spieler beteiligt.

    Die Gastgeber warfen einen Übeltäter noch am Abend aus der Mannschaft.<<

    😆

    —————————————

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polen-holt-den-Internationalen-Hannover-Cup

    Bereits zum 5. Mal haben Einwohner mit ausländischen Wurzeln um den Internationalen Hannover Cup gekämpft.

    184 Spieler in 16 Teams waren dabei. "Über Fußball geht die Integration ganz einfach", sagt Hasan Yilmaz vom Fachbereich Sport, der das Turnier veranstaltet.

    HannoverGaza/Negersachsen/Doofistan. Gewinnen wollen sie alle beim Fußballturnier im Erika-Fisch-Stadion, aber am Ende sei die Freundschaft, die Kameradschaft, der Sport der Sieger, sagt Zeke, der die türkischen Mannschaft leitet und auch Trainer vom FC Can Mozaik ist, der sich "das Kicken gegen Vorurteile “ auf die Fahnen geschrieben hat.
    Dass seine Truppe im Auftaktspiel gegen die Bimbos von Kamerun 3:0 spielt, macht ihn aber dennoch stolz.
    In einem Team haben sich Flüchtlinge aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammengefunden. Sozialarbeiter und Mannschaftsbetreuer Naviel Rafii sagt, dies sei eine große Chance, für die Menschen ihr Selbstbewusstsein zu steigern.
    Amir Ghaderi (17) aus dem Iran, der seit zwei Jahren in Hannover lebt, seit acht Jahren Fußball spielt und in der Abwehr kickt, meint, ein buntgemischtes Team aus diversen Ländern sei besser als nur eine Nation: „Wir kommen richtig gut klar.
    Wären wir nur Iraner, würden wir bestimmt viel mehr miteinander diskutieren.“
    „Fußball hat uns zusammengebracht“, sagt Christian Espinoza-Stapelfeld, der ursprünglich aus Peru stammt und für die lateinamerikanische Mannschaft aufläuft. Die Spieler vom Team Ghana sind größtenteils Vereinsspieler. Das Turnier sei gelebte Integration, betont Haminoun Mohammed (23), der an der Hochschule Hannover Wirtschaftsinformatik studiert.
    Dennis Okine (23) ist in Langenhagen geboren und macht eine Ausbildung bei der Telekom.
    „Zwei bis drei Monate vor dem Turnier haben wir angefangen, uns richtig auf den Cup vorzubereiten und einmal in der Woche trainiert“, berichtet er.
    Die einzige Frau des Turniers spielt im deutschen Team: Louiza Omelan (21) spielt sonst für den TSV Havelse und tritt an diesem Tag zusammen mit ihren Brüdern Marc und Marvin an. Die Solistin-Rolle kennt sie schon. Schon im vergangenen Jahr war Louiza, die für den Stadtsender H1 arbeitet, die einzige Frau: „Vielleicht ist das Turnier noch nicht bekannt genug“, sagt sie.
    Mehr Frauen im Turnier fände sie jedenfalls gut.

    Polen gewinnt das Finale
    Im Endspiel um den Internationalen Hannover Cup gewinnt Polen gegen Griechenland.

    Auf dem dritten Platz landet das Team Ghana, das gleichzeitig auch den Fair-Play-Preis erhält.<<

    Soo lob ich mir das.

    Have a nice day.

  17. So , jetzt reichts! Deutschlandfahne aufs Auto , schwarz-rot-Gold T-Shirt an , alles was Deutsch sein zeigt besorgen , und mit jedem Atemzug den DEUTSCHEN raushängen lassen. Niemand kann das verbieten , ich habe die Schnauze voll von Leuten, die ihr Heimatland und somit Ihre Identität in den Dreck ziehen. Wer Deutschland hasst , soll sich verpissen! Haut endlich ab , dahin wo ihr uns nicht sehen müsst und – viel wichtiger – wir EUCH nicht. Kranke Psychopathen!!!!

  18. #11 Antidote
    Pegida braucht nicht zu übernehmen, Siegfried Däbritz hat es doch gestern schon bekannt gemacht, da hat es (vermutlich) Stürzenberger doch her.

  19. Ich möchte mich auch gegen Rassismus wehren und möchte deswegen ein eigenes T-Shirt gestalten. Wie findet ihr den Spruch „Love sport, hate Africa“?

  20. Die Neger beherrschen die Englische Sprache um sich auf dem weg ins Sozialparadies durchzuschlagen, also sie tragen das T-Shirt mit dem Hassaufruf gegen Deutschland in vollem Bewusstsein. Das sind keine Flüchtlinge sondern undankbare Menschen, die für die Linken, die Deutschland sowieso hassen, nur als Werkzeug dienen, um aus Deutschland einen neuen internationalistischen Kommunisten-Staat nach dem Muster Nord-Koreas zu formen. Die CDU schweigt dazu, bzw. organisiert in Sachsen sogar gemeinsame Aktionen für den Asylwahnsinn.

  21. „Praxis Allstars“ was ist das? Ist das der Sponsor, der die T-shirts hat herstellen lassen? Man sollte den Urheber des Skandals publik machen.

  22. #19 Gast100100
    da sind wengistens christen dabei !
    die moslems sollen weg bleiben !

  23. Schon bemerkenswert, wie oft solche Pseudo-Toleranz-Friedens-Apostel sich stets bemühen, sich selbst mit „Hass“ zu identifizieren. Hass gegen dies, Hass gegen das, Hass gegen alles andere. Haben die überhaupt noch dafür Zeit, „Sport zu lieben“, wenn sie den ganzen Tag schon so viel hassen müssen?

  24. Tribalismus ist immer. Aber wenn es hier richtig kracht, … Vergleichbar mit den Verhältnissen in einem Knast im vorbildlich BUNTEN vielfältigen Kalifornien.
    #9 Vielfaltspinsel (12. Jul 2015 12:13)

    Und außerhalb der Gefängnisse sieht es so aus. Ist zwar nur ein Film, aber sicher nicht aus der Luft gegriffen. Hier kracht es schon:

    „L. A. Crash“ beginnt und endet mit Auffahrunfällen (crash). Dazwischen prallen mehr als ein Dutzend ganz verschiedene Personen mit ihren Ängsten, Aggressionen und Vorurteilen aufeinander. Das alles passiert innerhalb von sechsunddreißig Stunden in Los Angeles. Das Hauptthema des Episodenfilms von Paul Haggis ist Rassismus in verschiedenen Varianten.

    Der afroamerikanische Detective Graham Waters (Don Cheadle) und seine lateinamerikanische Kollegin und Geliebte Ria (Jennifer Esposito) geraten in einen Auffahrunfall. Eine asiatische Autofahrerin beschimpft Ria. Waters leitet die Ermittlungen in einem Mordfall, bei der ein möglicherweise korrupter afroamerikanischer Undercover-Polizist William Louis von einem weißen Polizisten erschossen wurde.

    http://www.dieterwunderlich.de/Haggis_crash.htm#cont

    Tja, das ist so in derart „bunten“ Gesellschaften:
    Ärger ohne Ende.

  25. OT
    Mumpitz90/Die Päderasten zur Griechenkrise:

    Die Grünen werfen Finanzminister Schäuble vor, das Euro-Aus für Griechenland zu betreiben. Schäuble „sabotiert in Brüssel einen Kompromiss mit Griechenland – und das offenbar mit Wissen der Kanzlerin und des Vizekanzlers“, erklärten die Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt. „In diesen Stunden versucht eine deutsche Bundesregierung offenkundig, die Axt an die Grundwerte der Europäischen Union zu setzen.“

    Ich habe schon immer gesagt:

    „Der Anton Hofreiter redet, als hätte er eine Axt im Schädel“!

    Und Katrin Göring-Eckardt sabbelt fortwährend wie eine Tussy aus dem Kunsthäkelverein!

  26. #14 Amanda Dorothea

    „und warum beschreiben die sich dauernd auf englisch?“

    Identitätsflucht. Das sind dann keine Deutschen und keine Weißen.
    Wären Sie selber Deutsche/Weiße, wäre die ständige Schuldonanie letztlich unerträglich. Das Programm „Selbstmord gegen Rechts“ setzte sich als eine erfreuliche Lösung schnell durch.
    Weil Sie aber nicht dazugehören, kann es richtig Bock machen, den Rassenhaß auszuleben, Deutsche/Weiße zu bekriegen.

  27. Lieber Michael, jetzt mal die Kirche im Dorf lassen: Unabhängig von unser beiden gleicher Meinung (i.d.R 99,999 %)muß hier gesagt werden, daß die Schwarzen hier eindeutig von dem Dresdner-Neustadt-Dreck für ihre „Bomber Harris-do-it-again“ (in anderen Worten) mißbraucht worden sind. Die T-Shirts sind doch gesponsort, oder meinst Du, das Asylantenheim ist geschlossen in den nächsten Printshop gegangen und hat die Dinger drucken lassen? Die Neger sind doch hier ausnahmsweise der Sack, der geprügelt wird, und man meint den Esel. Billig zu habende, ungebildete und einfältige Trottel aus den Kameldunghütten in Burkina Faso. Gut genug, dem linken Selbshass für eine Flasche Cola und ein belegtes Brot der linken Drecksbande als Grüßaugust für die bigotte Botschaft zu dienen.
    Meinungsträger

  28. #12 WahrerSozialDemokrat (12. Jul 2015 12:15)

    Vermutlich wird Lucke demnächst dort Pate sein!

    Wie aus unbestätigten Kreisen zu hören war, soll Katrin Oertel die dazugehörige Pat_In sein.

    Das wirre Geschwafel der Kathrin Oertel bei Maybrit Illner

    O-Ton Oertel: „Der Herr Goebbels ist tot, das ist auch gut so. Aber wer glaubt die Propaganda ist mit ihm gestorben, den muss ich enttäuschen.“ Denn, so Oertel weiter: Die „Nato-Propaganda“ sei gefährlich und „sie stürzt die Menschen in den Krieg“. Worauf das gemünzt war und was der „Herr Goebbels“ damit zu tun hat, blieb – freundlich ausgedrückt – unklar.
    Oertel beklagt „ständige Propaganda Richtung Muslime“

    Stattdessen beklagte Kathrin Oertel, die ja vor kurzem noch mit der Angst vor einer angeblichen Islamisierung Deutschlands Stimmung machte, plötzlich das Bild vom „bösen Moslem“. Seit den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 werde „ständig Propaganda Richtung Muslime“ gemacht, so Oertel. Von wem? Wieder die Nato? Oder vielleicht Pegida?

    Wer weiß. Noch ein zweites Mal versuchte Gastgeberin Illner, Oertel zu befragen. Wie es denn zu ihrem Sinneswandel komme, wollte die Talkmasterin wissen. Die Ex-Pegidianerin führte nun „unbemannte Drohnen“ ins Feld, die in den letzten Jahren 3000 Menschen getötet hätten. Gemeint war vermutlich die umstrittene Kriegsführung der Amerikaner, etwa im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Wenn die Moslems so gehandelt hätten, folgerte Oertel mutig, „dann wäre das der Terrorismus gewesen, den sich die Medien wünschen“. Das wars dann.

  29. Wer sich wegen all dieser Dreistigkeit nicht mehr einkriegt, einfach mal auf Youtube das Afrikalied von KC suchen und anhören. Danach gehts einem wieder etwas besser. Das sollte man dort am Sportplatz wo die Deutschlandhasser zum Spiel auflaufen in maximaler Lautstärke abspielen.
    Deutschland Weltmeister von KC ist auch ein schöner Titel im Fussball Kontext.

  30. #32 Biloxi

    „Das Hauptthema des Episodenfilms von Paul Haggis ist Rassismus in verschiedenen Varianten.“

    He, den Streifen habe ich vor ein paar Tagen auf ARTE gesehen. Einige Szenen fand ich reichlich unrealistisch. Z.B. den weißen Polizisten, der ein gemischtrassiges Paar (er ein Neger, sie eine Weiße) demütigt bis zum Anschlag.
    Eine wesentliche Lehre aus dem Film stimmt aber: Die Rassenzugehörigkeit spielt in so einer BUNTEN Umgebung eine ganz enorme Rolle. Nur daß weiße Humanisten es eben nicht aussprechen dürfen, da wird dann geheuchelt bis zum Abwinken.

  31. Das Folgende habe ich aus einem vorhergehenden Stream geklaut, passt aber gut hierher:

    #15 Cendrillon (11. Jul 2015 20:22)

    Bitte anschnallen! (wiedermal leider…)

    Das Robert-Habeck-TV Schleswig-Holstein-Magazin (NDDR) brachte gerade einen Bericht über eine Pro-„Flüchtlings“-Demonstration in Lübeck.

    Eine Gruppe marschiert mit einem großen Transparent durch die Strassen. Und darauf war folgendes zu lesen:

    Deutschland du mieses Stück Scheisse

    Nachzusehen in der NDR-Mediathek SH-Magazin 11. Juli Samstag 19 Uhr 30 Sendezeitpunkt ab 2. Viertelstunde.

  32. So so, dieses Schmarotzer-Pack hasst also unser Land !
    Da gibt’s ne ganz einfache Lösung !
    Jeden einzelnen dieser undankbaren Primitivlinge am Kragen packen und ab in den nächsten Wagon – egal wohin – nur raus aus Deutschland !
    Jetzt ist echt Schluss mit lustig ! Es reicht jetzt endgültig ! Wo sind wir denn !

  33. Heute ist Sonntag,um 13Uhr hatten die Flüchtlinge ausgang,und in unsere Strasse geht richtig los!!Eine Nägerin mit kurze Hose, mit Stiefel,die war beim suchen,dann kommt eine deutsche Frau mit Neger-neue Liebe,dann kommt eine dicke deutsche Frau mit Neger-auch neue Liebe.Dann biem Kaffetrinken,habe ich überlegt,wie die deutsche Frauen das machen?Die wahrscheinlich,besuchen Bereicherungsheim und suchen nach Geruch den richtige Mann.Das ist wie im Tierheim.

  34. Man muß diesen linken Gestalten sogar dankbar sein. Mit den oben gezeigten Bildern haben sie uns Munition geliefert, die Gold wert ist.

    Haben Grüne und Linke (und deren Umfeld wie z.B. Pro-Asyl) sich von den geschilderten Vorgängen distanziert – oder werden sie es noch tun?

    Zugegeben, das war eine rhetorische Frage, die Antwort kennen wir jetzt schon.

    Und das ist das Gute daran, man darf die linken Asylunterstützer dann als kriminellen, asozialen und deutschlandhassenden Abschaum bezeichnen. Einen gerichtsfesten Beleg hierfür haben sie dann selber geliefert.

  35. #8 WahrerSozialDemokrat (12. Jul 2015 12:13)
    #41 abendland (12. Jul 2015 12:59)

    „Love sport, hate Germany“.
    „Deutschland du mieses Stück Scheisse“ oder
    „Deutschland verrecke“

    sind in der Tat Volksverhetzung pur.

    Wann hilft sich das Volk spontan selber? Ich hoffe wir stehen kurz davor!

  36. #36 onanym007

    Lieber Michael, jetzt mal die Kirche im Dorf lassen: Unabhängig von unser beiden gleicher Meinung (i.d.R 99,999 %)muß hier gesagt werden, daß die Schwarzen hier eindeutig von dem Dresdner-Neustadt-Dreck für ihre „Bomber Harris-do-it-again“ (in anderen Worten) mißbraucht worden sind. […]

    So einfach ist das auch nicht. Wenn ich ein T-Shirt anziehe, insbesondere in einer Sprache, welche ich wahrscheinlich verstehe, dann zeige ich damit, daß ich die Botschaft zumindest nicht ablehne. Zumindest zeigt dieser Vorfall, daß den angeblichen Flüchtlingen Deutschland am Arsch vorbeigeht und sie keine Probleme haben, sich für Deutschenhaß instrumentalisieren zu lassen. Selbst den nettesten Gutmenschen sollte das nachdenklich machen, was die dauerhafte Anwesenheit von Millionen solcher Menschen für die Gesellschaft bedeutet.

  37. Noch zu # 32:
    Sollte einen der Schabernack reiten, kann man das beliebig fortsetzen:

    Unterdessen gerät ein indianischer Eisverkäufer mit einem arabischen Taxifahrer in Streit, weil der seinen Hund nicht mitnehmen will. Ein indischer Taxifahrer (Hindu!) will seinem Kollegen zunächst zu Hilfe eilen, wird aber gewahr, daß es sich um einen Moslem (Hundehasser!) handelt und wechselt die Fronten. Da kommt ein Black Muslim des Weges, der die Indianer sowieso nicht leiden kann … 🙂
    usw. usf.

    II
    #40 Vielfaltspinsel (12. Jul 2015 12:55)

    Ich fand den Film ganz große Klasse, verdammt gut gemacht. Eine ätzende Kritik an der „bunten“ Gesellschaft. Sehr schön auch die Szene, als der Polizist zu der unfähigen, unverschämten, fetten schwarzen Behördentussi sagt (sinngemäß): „Wenn ich daran denke, welchem fähigen Weißen Sie hier den Arbeitsplatz weggenommen haben .. “ – eine beißende Kritik an der affirmative action.

  38. Der Verein „AKUBIZ PIRNA“ wird vom Bruder des Linken Landtagsabgeordneten Lutz Richter geleitet. Enge Zusammenarbeit besteht unter anderem mit dem Verein „Aktion Zivilcourage Pirna“ in welchem auch der Sohn des sächsischen Innenministers Ulbig aktiv ist. Angaben ohne Gewähr.

  39. Die Frauen,welche kein Glück bei dem deutschem Männer,nehmen was in Angebot ist!!Das reicht,für Bett und zu ausnutzun.Wie die Weiber doof sind,dann kriegen auch kostenlose Krankheiten-und jede menge Bereicherung-viel Glück ich wünsche jede!!!

  40. Dieser ganze Irr- und Wahnsinn ist auf Dauer wirkungsvoller als jede neue Parteigründung und Grüppchenbildung im rechten Spektrum. Ich wage die These, dass, je unverfrorener mit Gutmenschenparolen und Schwachsinn wie dem oben gezeigten gehetzt wird, der Niedergang der politischen Elite in diesem Land dramatisch beschleunigt wird.

    Wenn die AFD-Leute clever sind, dann nutzen sie diese Entwicklung aus. Es gibt kaum etwas Überzeugenderes als die Wirklichkeit, die man lediglich zu zeigen braucht.

    Wir gehen entweder kaputt oder jagen diese Irrsinnigen zum Teufel.

    Deutsche Interessen, deutsches Vaterland !
    Zum Teufel mit der EU !

  41. #48 irena lenz (12. Jul 2015 13:11)

    Neulich war hier doch ein Bild zu sehen, wie ein Neger vom Dach pinkelt… ich habe die Lupe genommen und genauer hingeschaut!

    Welch kleines Würstchen, da sind die Finger dicker und länger als der Rest. Sogar die Hose muß gewaltig zurückgedrückt werden, damit sich der Kerl nicht selbst vollsaut!

    Kann man dieses Bild nicht den notgeilen Weiberf***n zukommen lassen, damit sie wissen, was Mobambo Möchtegerndicklatz in Wirklichkeit vorzuweisen hat?

  42. Werter Michael/“Stürzi“

    bitte noch folgendes Foto zusätzlich in den Beitrag übernehmen da es eine bessere Qualität vom T-shirt Ausdruck hat,

    http://www.akubiz.de/index.php/bilder/image?view=image&format=raw&type=orig&id=643

    jetzt heist es wirklich handeln für alle Patrioten:
    – spenden an Stützi, AFD, Feiheit usw…..
    – eintreten in AFD oder andere politische Partein das nationalen Flügels
    – keine Abgrenzung von Patrioten untereinander: alles was rechts der CDU ist ist ein Team
    – Abgeordnete seine Wahlkreises und Bürgermeister besuchen und bei persönlichen Gespräch Unmut zum Ausdruck bringen
    – Flugblätter (z.B. obigen Beitrag) ausdrucken und verteilen
    – Mitglieder seiner Kirchgemeinde wachrütteln

  43. Ganz wichtig, macht Fotos von jedem, der so ein T-Shirt oder ähnliches an hat!!!! Sonst heißt es wieder, das sind bedauerliche Einzelfälle, Chaoten, das hat nichts mit Deutschland-Haß zu tun!

    Am besten Weiße und Schwarze gemischt, eben wegen obigen Grund! Je mehr, desto besser!

    Und den Hersteller abklopfen, wer genau diesen Mist in Auftrag gegeben hat.

  44. Ein Staat der auf derartige Auswüchse und Unverschämtheiten nicht angemessen reagiert hat wohl fertig .
    Meinungsfreiheit hin oder her .

  45. @#11

    hier bedarf es einer Strafanzeige wg. StGB §130 gegen die Veranstalter und Verantwortlichen.

    Ich bin juristischer Laie, aber man unterscheidet zwischen Antrags- und Offizialdelikten.

    §130 (Volksverhetzung) dürfte ein Offizialdelikt sein und bei Offizialdelikten wird der Strafantrag durch den Staatsanwalt gestellt.

    Da wir in einer Diktatur mit Gesinnungsjustiz leben, dürfte aus dieser Richtung keine große Hilfe kommen.

    Gibt es Juristen in der Runde und liege ich mit dieser Sicht der Dinge richtig?

  46. Deutschland hassen sei antirassistisch. Toll!

    Was würde mit nachfolgenden Shirtträgern passieren?

    Love Sport/Hate Iran

    Love Sport/Hate Islam

    Love Sport/Hate Turkey

  47. Letztens im Flieger nach Vegas: So ein deutsches 35jähriges Großmaul hatte ein „Fuck You“ T-Shirt an. Ich habe mir gewünscht, er hätte es bei der Einreise angelassen, die Memme hat sich aber was drüber gezogen.Feige Sau! Schade! Sein dämliches Gesicht hätte ich gern gesehen, wie der US- Grenzbeamte ihm gesagt hätte, dass er nicht ´reinkommt und sich wieder verpissen soll!

    Wer Deutschland haßt, soll abhauen in sein Land! Hat doch irgendsoein Linkenfuzzi doch auch mal abgesondert („Wem´s nicht paßt, der soll doch wegziehen“..oder so ähnlich).

    Nach 40 Tagen USA, bin ich seit 5 Tagen wieder in „Nazideutschland“, hab´aber jetzt schon wieder die Nase gestrichen voll von dieser Flachmatenrepublik!
    Aber irgendjemand hat mal gesagt: „Lernen durch Schmerzen!“ Und Anders wird es nicht gehen….

  48. # real-silver (12:41)

    Absolut richtig erkannt. Toleranz ist nur das Feigenblatt, hinter dem sich dieses hasszerfressene Gesindel verstecken kann. Das kann man auch z.B. bei Claudia Roth gut erkennen. Einmal tief in die Augen schauen, und man weiß Bescheid (wenn man nicht vorher kotzen muss). Intolerant gegenüber Andersdenkenden, aber das Gegenteil predigen.

  49. 56 Nuernberger „Ein Staat der nicht angemessen reagiert“

    falsch

    Nicht der Staat,
    die Bürger,
    die Deutschen sind ausgelöscht.

    Irgendein Staat auf dem Platz Deutschland
    wird weiter existieren.

  50. #52 chrisbent (12. Jul 2015 13:15)

    Ich wage die These, dass, je unverfrorener mit Gutmenschenparolen und Schwachsinn wie dem oben gezeigten gehetzt wird, der Niedergang der politischen Elite in diesem Land dramatisch beschleunigt wird.

    Die politisch Inkorrekten sollten aufmerksam beobachten und ansonsten an der Seitenlinie stehen bleiben.
    Das Kräfteverhältnis ist noch stark gegen uns, aber inzwischen bemerken mehr Bürger das miese Spiel.
    Wie schreibt Walter Eichelburg von hartgeld.com immer:

    Die realitätsfremden Eliten unternehmen alles, um sich selbst zu diskreditieren.
    Dabei sollten wir sie auf keinen Fall stören.

  51. Fan-Kultur, was ist das? Fan ist ja bekanntlich die Abkürzung und Verniedlichung von Fanatiker, in dem Fall einer der Deutschland „haßt“. Das läßt doch tief, sehr tief blicken. Es sollte nun auch bald der letzte merken, wir holen uns, unsere Feinde, selbst ins Land.

  52. @ #28 Erbsens. m. ftt. Schweinefl. (12. Jul 2015 12:38)

    Lampedusa-Berlin-Negerführer, Schwuli(Polit. Aktivist in Vollzeit, sein Fokus liegt auf den LGBTIQ-Rechten u. Veränderungen im deutschen Asylrecht) Patras Bwansi, alias Patrick, alias Bino Byansi Byakuleka, Ugander u. Liebling der Kopftuchkämpferin, Türkin Betül Ulusoy:

    Patras „Patrick“ Bwansi(Bino Byansi Byakuleka):

    „Statt Empowerment schlug mir in Deutschland Hass entgegen. Ich sage euch: Eine Stunde auf Bayerns Straßen und man kann nicht anders, als Deutsche zu hassen. Rassismus ist allgegenwärtig in Deutschland. Ist es aber das, was ich aus Deutschland mitnehmen soll? Soll ich in meine Heimat zurückkehren, um dort Ausgrenzung und Hass zu säen, weil es das war, was ich hier gelernt habe?“
    (HAU AB NACH DEINEM HOMO-LIEBENDEN UGANDA u. mach dort ruhig Deutschland schlecht, dann mögen Neger nicht mehr zu uns reisen!)

    Dazu meint seine Verehrerin Ulusoy, nicht alle Deutschen seien Rassisten, sie selbst nicht:
    https://www.facebook.com/BuendnisGegenRassismus/posts/1064138673599463

  53. #58 Lichtgestalt (12. Jul 2015 13:55)

    Na ja … Fakt ist jedenfalls, dass es in Osnabrück diesen verrückten Muslim gibt, der sofort dabei ist, wenn es darum geht, jemanden wegen „Volksverhetzung“ anzuzeigen.

    Dieter Nuhr etwa, nur um ein Beispiel zu nennen.
    Vielleicht muss man dazu aber auch Türke sein.

  54. #36 onanym007 (12. Jul 2015 12:48)

    Lieber Michael, jetzt mal die Kirche im Dorf lassen: Unabhängig von unser beiden gleicher Meinung (i.d.R 99,999 %)muß hier gesagt werden, daß die Schwarzen hier eindeutig von dem Dresdner-Neustadt-Dreck für ihre „Bomber Harris-do-it-again“ (in anderen Worten) mißbraucht worden sind. Die T-Shirts sind doch gesponsort, oder meinst Du, das Asylantenheim ist geschlossen in den nächsten Printshop gegangen und hat die Dinger drucken lassen? Die Neger sind doch hier ausnahmsweise der Sack, der geprügelt wird, und man meint den Esel. Billig zu habende, ungebildete und einfältige Trottel aus den Kameldunghütten in Burkina Faso. Gut genug, dem linken Selbshass für eine Flasche Cola und ein belegtes Brot der linken Drecksbande als Grüßaugust für die bigotte Botschaft zu dienen.
    Meinungsträger
    ————————-

    Die Asylanten können doch fast alle zumindest rudimentär Englisch. Würde ich den Links-Grünen glauben, sind sie sogar alle mehrsprachig.
    Auch wenn diese Trikots vom Veranstalter kommen, könnten die Spieler klar Stellung gegen den Aufdruck beziehen und sagen: Nein, das ziehen wir nicht an. Wir sind nach Deutschlang gekommen, um hier ein neues Leben aufzubauen, und nicht, um es zu hassen. – Aber das sagt keiner, weil die mit einem ganz anderen Auftrag hier sind, der mit dem Trikot-Aufdruck in Einklang steht. Die sind auch hier keine armen Opfer.

  55. Ich habe eine Idee: Alle Deutschland – Hasser schnell an die Küste. Die Bundesmarine nimmt euch bestimmt mit nach Afrika, dort seid ihr Vollpfosten im Schlaraffenland.

  56. Man darf die Pfeifen nicht zu ernst nehem. Spätestens wenn das verhasste Deutschland nicht mehr wie bisher für die linken Aktivist_Innen sorgt oder sorgen kann, isses vorbei mit dem Blödsinn. Die sind zu dämlich zu begreifen, dass sie die Hand beißen, die sie füttert. Hochmut kommt vor dem Fall und die „Revolution“ frisst ihre Kinder. War schon immer so. Also… kühlen Kopf bewahren! (vllt. ab und zu mal ne Anzeige wg Volksverhetzung… auch wenn nix draus wird. Nutzt das System!!!)

  57. @Lichtgestalt:

    Gibt es Juristen in der Runde und liege ich mit dieser Sicht der Dinge richtig?

    Ich bin kein Jurist, aber mir ziemlich sicher, dass ich Offizialdelikt/Antragsdelikt verstanden habe.

    Bei einem Offizialdelikt MUSS die Staatsanwaltschaft auch dann tätig werden, wenn niemand Anzeige erstattet.

    Bei einem Antragsdelikt darf die Staatsanwalt nur tätig werden, wenn jemand Anzeige erstattet.

    Das heißt, die Staatsanwaltschaft braucht man in jedem Fall.

    Ich denke allerdings nicht, dass der Volksverhetzungsparagraph auch Hetze gegen das deutsche Volk umfasst. Es steht zwar so nicht da, aber vermutlich ist das irgendwie nicht „mit dem Gesetz gemeint“ oder so.

    Davon abgesehen halte ich persönlich juristisches Vorgehen gegen so etwas auch nicht für sinnvoll. Wann immer man sich ohne Not an die Justiz wendet, gibt man ein Stück persönliche Souveränität an den Staat ab. (Wenn z.B. die Brieftasche gestohlen wird, muss man es tun, damit man problemloser die Papiere wiederbekommt. Aber in dem Fall gibt es ja keine solche Gründe)

    Darüber hinaus sehe das viel mehr so wie raginhard:

    Die realitätsfremden Eliten unternehmen alles, um sich selbst zu diskreditieren.
    Dabei sollten wir sie auf keinen Fall stören.

    So offen machen sie es selten. Und wenn sie damit durchkommen, machen sie weiter. Gut so.
    Und wenn die Asylanten blöd genug sind, dabei mitzumachen: Umso besser.

  58. #66 Stefan Cel Mare

    „Vielleicht muss man dazu aber auch Türke sein.“

    Der Unternehmer Winfried Stöcker (Euroimmun) hat „Neger“ gesagt.
    Es haben ihn wegen Volksverhetzung (§ 130) angezeigt:
    a) Zentralrat der Nege … äh, quatsch, der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V., der die Höchststrafe von fünf Jahren Knast verlangt.
    b) Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein
    c) ein Zecken-Lehrer, tätig an einem Gymnasium in Garstedt (Schleswig-Holstein)
    d) ein Zecken-Psychotherapeut aus Lübeck, Mitglied der Grünen.

    http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Politiker-begruessen-Ermittlungen-im-Fall-Stoecker

  59. Alle hassen Deutschland – alle wollen nach Deutschland. Das ist grün-linke Un-Logik. Dieses wohlfeile ewige Moralisieren gegen Deutschland endet genau an dem Punkt, an dem die Wirklichkeit diese ideologieverblendeten Idioten einholt. Wenn nämlich das Füllhorn leer ist. In ihrer widerlichen, vor Hass überlaufenden, heuchlerischen Dummheit entsprechen die Linken exakt dem Charakterbild des Deutschen, der die KZs gebaut hat, und mit dem sie überhaupt nichts zu tun haben wollen. Ein Skandal ist allerdings, dass solche ekelhaften Gruppierungen staatlich gefördert werden, und dass die Politik gegen die Aufhetzung zum Deutschenhass „I hate Germany“ anscheinend überhaupt nichts einzuwenden haben. Zusammengefasst: Mit „I hate Germany“ meinen die Linken den hässlichen Deutschen, den sie in sich selber tragen, und mit dem sie nicht fertig werden, sondern ihn in neurotisch-gestörter Weise nach außen projizieren. Die hässlichen Deutschen sind die Linksverdrehten!

  60. Ich weiß nicht, ob alle Schwarzafrikaner tatsächlich Englisch können (Deutsch selbstverständlich erst recht nicht) und wissen, was sie tragen. Aber das sollte denen nichts nützen, sie gehören sofort abgeschoben. Was sollen die auch in einem Land, das sie hassen.

    Aber wie auch immer: Die weitaus größte Verachtung habe ich für die deutschfeindlichen Antifanten. Denen kann man die gleiche Frage stellen: Was wollt ihr eigentlich hier in so einer feindlichen Umgebung? Auch wenn es wahrscheinlich autochthone Deutsche sind gehören sie ausgewiesen – zu ihrem eigenen Schutz. Ich schlage als Refugium Länder wie Saudi-Arabien oder Nordkorea vor.
    😉

  61. „Love sport, hate Germany“. Dass dies auch noch von Schwarzafrikanern getragen wurde, die offiziell wohl vorgegeben haben, in Deutschland um „Asyl“ zu bitten und damit Schutz vor vermeintlicher „Verfolgung“ in ihrer Heimat zu erhalten, ist an Perversität kaum mehr zu überbieten.“
    ——————————————————–

    Leider wieder mal typisch Deutsch: Alles zur Perfektion treiben – auch die schlimmsten Perversitäten! Nirgendswo sind ANTIFA-Selbsthasser so gründlich wie in DE.

  62. „Love sport, hate Germany“
    ————————————————–

    „But love the German Money very much!“

  63. #75 Honigmelder

    Mit „I hate Germany“ meinen die Linken den hässlichen Deutschen, den sie in sich selber tragen, und mit dem sie nicht fertig werden, sondern ihn in neurotisch-gestörter Weise nach außen projizieren.

    Dieser Aussage kann ich voll zustimmen. Um sich aus diesem Dilemma zu befreien gibt es eigentlich nur eine Lösung – ich sage es mal mit Broder: (aus dem Gedächtnis): „Manche Leute sollten auch mal Selbstmord als Option in Betracht ziehen“
    😉

  64. Die fehlende Reaktion der Bevölkerung auf einen solchen Vorfall ist ein Zeichen wie es um unsere Gesellschaft steht. Warum habe ich nur Kinder in diese furchtbare Welt gesetzt?

  65. Interessant. In Österreich wird man angeklagt und verurteilt, wenn man voller Emotionen ums eigene Land vielleicht etwas überbordent gegen ein Asylheim wettert und sagt: weg mit dem Heim, eine 9 mm wirds richten. Aber hier darf man gegen die Weißen als Rasse schimpfen , für ihren Tod plädieren und offiziell mit T-Shirts rumlaufen mit I hate Germany druck drauf.

    Und man wird natürlich null belangt.

    Down with the white pride, i hate Germany.
    Darf man dann auch straffrei dasselbe in Richtung refugeees sagen?

    Ach nee, wir sind ja Weiß, wir dürfen das nicht.

    Bunteskommandant lernt noch und hat verstanden.

  66. Ich muss da immer an meinen Arbeiskollegen denken, der hat immer über PEGIDA geschimpft und für eine Bunte Republik geworben. Jetzt werden männliche Asylanten in einer freien Wohnung in seinem Haus einquartiertund er hat Wutausbruche in bester Böbbelscher manier. 😀

  67. Warum hat eigentlich jede Kleinstadt ihr alternatives Zentrum und einen Antifa e.v. (AKuBiZ e.v.)?

    Warum gibt es türkische, kurdische und selbst somalische Kulturvereine in jeder Stadt, aber keine deutschen Kulturvereine?

    Ist es nicht langsam mal Zeit für die deutsche Mehrheitsbevölkerung sich auch zu organisieren und Stammtische und Vereine zu gründen?

    Jede Stadt bräuchte einen

    DEUTSCHEN KULTURVEREIN!

  68. @Maria-Bernhardine

    Deutschland hassen sei antirassistisch. Toll!

    Ja, das hört sich komplett verrückt an.

    Man kann es damit bewenden lassen, sich über diejenigen, die solche T-Shirts tragen und verteilen, aufzuregen, und festzustellen, wie doof und unlogisch sie sind.

    Aber man kann auch in Erwägung ziehen, dass sie Recht haben. Nicht mit ihrem Deutschlandhass! Natürlich nicht!

    Aber mit ihrer Definition von Antirassismus!

    Vielleicht haben wir ja eine ganz falsche und naive Vorstellung, was mit diesem Begriff wirklich gemeint ist???

    Weiße Amerikaner sind schon ein bisschen länger und intensiver damit konfrontiert als wir. Da sind einige zur Ansicht gekommen:

    Anti-racist is a code word for anti-white

    Wenn man mal eine Zeitlang mit dieser Hypothese im Hinterkopf die Welt beobachtet – z.B. auch dass dieser Staat Gelder für Antirassismus locker macht – wird u.U. einiges, was vorher unverständlich und „verrückt“ erschienen ist, etwas klarer.

  69. Das ist ein „e.V.“ mit Steuerbefreiung, weil daran ein öffentliches Interesse besteht? Deutschland schafft sich ab! Um zu beantragen, die Anerkennung als Verein zu entziehen, muss man beweisen, dass die zum Hass aufrufenden T-Shirts von dem Verein zur Verfügung gestellt wurden. Das kann gelingen, weil ein Verein ja amtlicher Kontrolle unterliegt, was die Finanzen angeht. Dort ist dann ein Beleg darüber. Ich würde sogar noch weiter gehen und ein Verbot dieser Organisation beantragen, ähnlich den Verboten von Rocker-Clubs, weil sie in kriminelle Machenschaften verwickelt sind.

  70. Hätten wir einen funktionierenden Rechtsstaat mit Demokratie, wäre der Staatsanwalt zusammen mit dem politischen Staatsschutz wegen Aktivitäten, die „gegen die demokratisch-freiheitliche Grundordnung gerichtet“ sind längst tätig geworden.
    Das dies nicht der Fall ist beweist, daß wir keinen Rechtsstaat und keine Demokratie haben.
    Dafür eine zerstörerische, linksextreme Gesinnungsdiktatur, die in den stinkenden Fußstapfen einer linken Sozialistenbewegung namens NSDAP marschiert.

  71. @ #71 daskindbeimnamennennen (12. Jul 2015 14:42)

    WACHEN SIE AUF!

    DIESE NEGER SIND KEINE OPFER!

    DIESE NEGER SIND ERWACHSENE UND KEINE,

    IN KETTEN HERGESCHAFFTE, SKLAVEN!

    Die Neger wissen genau, was da auf den T´Shirts steht, vor allem die Negerführer, die mit den Medien, Grünen und Roten buhlen!!!

    BEISPIELE f. hilflose verführte Negerkinderchen:

    1.) Heulsusenmime vom Grünenparteitag Herbst 2013, Lampedusa-Neger Berlin, Polizistenbeißer, Fettwanst, islam. Nigerianer
    Bashir Zakari(a)/Zakariyau/Zakarikan(angebl. erst 42):
    „Wir wollen eure Heimat nicht zerstören“, „Wir sind die libyschen Flüchtlinge in Berlin. Lampedusa, wir sind hier um zu kämpfen, zu zerstören, alles zu machen. Wir sind hier. Das ist unser Recht. Zu kämpfen!“, „Ich hätte nie gedacht, dass Europäer so böse sind“, sagt Bashir Zakari. „Ich nenne das Boshaftigkeit, wenn du jemanden auf die Straße wirfst und ihm nicht erlaubst, seine Rechte zu bekommen. Du erlaubst ihnen nicht zu arbeiten. Du erlaubst ihnen nicht gut zu leben. Du erlaubst ihnen nicht frei zu sein. Warum all das? Das ist Boshaftigkeit.“

    2.) Hardcore-Kommunist Die-Linke-Redner und Stern-Liebling, Lampedusa-Neger Hamburg, das hutzlige Buschmännchen, Nigerianer Asuquo Okono Udo(angebl. erst 50):

    15. Februar 2014
    Hamburger Parteitag Die Linke

    „“Wir können erfolgreich sein
    Aus dem Grußwort von Asuquo Udo, Sprecher der Flüchtlinge der Gruppe Lampedusa Hamburg
    Asuquo Udo während seiner Rede vor dem Hamburger Parteitag

    Vielen Dank, dass ich hier sein kann!

    Ich bin sehr froh, und es hat mich fast überwältigt, als sich die Gruppe Lampedusa in Hamburg gegründet hat, was für eine Unterstützung die Bevölkerung und auch DIE LINKE in Hamburg ihr gegeben haben. Ich bedanke mich auch sehr bei euch, dass ich hier auf diesem Parteitag sprechen kann.

    Mein Name ist Asuquo Udo. Ich bin einer der Sprecher der Gruppe Lampedusa in Hamburg und auch einer ihrer Initiatoren. Ich bin hier im Namen der Gruppe, und ich bin hier, um euch als DIE LINKE besonders zu danken, weil ihr eine der Säulen unserer Unterstützung und unserer Möglichkeiten, uns hier zu entfalten, seid. Vielen Dank!

    (…)

    Eine solche Unterstützung wie für die Gruppe Lampedusa in Hamburg hat es bis jetzt selten gegeben. Es ist eure Unterstützung und die Unterstützung von Zehntausenden von Menschen, die uns die Möglichkeit gibt, die Situation der Flüchtlinge zu schildern, und die es uns ermöglicht, in solchen Umständen zu überleben und uns für unsere Rechte einzusetzen.

    Dadurch, dass wir hier sind, und dadurch, dass ihr uns unterstützt, ist es so, dass mittlerweile in der Europäischen Union und auch in der Gesellschaft hier diskutiert wird, wie Demokratie ausgeübt wird und dass das nicht so ist, wie es eigentlich sein sollte.

    Unsere Anliegen sind zu euren Anliegen geworden. Unser Kampf für unsere Rechte ist ebenfalls zu eurem Kampf geworden. Das ist aber das, was die Regierung hier in Hamburg und was die Herrschenden nicht akzeptieren wollen. Deshalb ist es so wichtig, dass ihr uns als DIE LINKE unterstützt. Ihr seid diejenigen, die unseren Kampf um unsere legitimen Rechte mittragen.

    Es gibt einen Paragraphen 23, das ist der Paragraph, der für Kriegsflüchtlinge gemacht ist, um ihnen ein Recht zu gewähren: hier zu leben, hier eine Wohnung und Versorgung zu bekommen.

    Es ist sehr wichtig, diesen Paragraphen zu sehen. Der Paragraph 23(Anm.: Gruppenbleiberecht kann nur der Bund beschließen, nicht die Stadt oder das Land Hamburg) wird uns alle Rechte ermöglichen, aber er wird nicht angewandt.

    Dadurch, dass Gesetze, die angewandt werden müssten, nicht angewandt werden, wird sozusagen die Würde der Bundesrepublik beschädigt. Und um diese Würde wieder herzustellen, müssen wir dafür sorgen, dass Gesetze im Sinne der Menschen und auch im Sinne von Flüchtlingen angewandt werden.

    (…)

    Wir haben kein Zuhause. Wir können nur auf der Straße leben oder in Notunterkünften. Wir haben in mehreren europäischen Ländern keine vernünftige Perspektive. Insgesamt 65.000 Flüchtlinge aus Libyen sind aus dem Krieg geflohen. 2.500 sind im Sommer 2011 im Mittelmeer ertrunken.

    Um der Heuchelei der politisch Verantwortlichen und dem Rassismus zu begegnen, brauchen wir politische Reformen. Dafür ist die Partei DIE LINKE genau die richtige Kraft, um diese politischen Reformen in die Wege zu leiten.

    Um der Gruppe auch weiterhin Mut zu geben, ist die Funktion der Partei DIE LINKE sehr wichtig, dass sie die Demokratie aufrechterhält und uns weiterhin bei unserem Kampf hier in Hamburg um unsere Rechte hilft und auch soziale und demokratische Gedanken aufrechterhält und vorwärtstreibt.

    Diejenigen, die hier politisch verantwortlich sind, sollten eigentlich den Bürgerinnen und Bürgern, den Menschen dienen. Aber eines Tages werden sie zur Verantwortung gezogen für das, was sie verursacht haben – unsere Tränen und unser Leid -, denn alles auf unserer Welt befindet sich in einem Kreislauf.

    Ich muss noch einmal betonen, dass es sehr traurig ist, aber Fremde und Migranten sind in Deutschland noch immer nicht willkommen. Aber was uns sehr freut, ist, dass DIE LINKE sowohl in Hamburg wie auch in Deutschland dafür wirkt, dass wir willkommen sind. Es ist sehr wichtig, dass wir Mauern überwinden und eine andere Politik möglich machen.

    (…)

    Wir werden stark bleiben, und wir werden uns nicht unterkriegen lassen, egal, was uns entgegensteht. Seit einem Jahr hat sich auf der politischen Ebene kaum etwas bzw. nichts verändert.

    Es ist wichtig, dass sich etwas ändert. Es kann sich etwas ändern, dadurch, dass ihr weiterhin politischen Druck auf die Verantwortlichen macht.

    (…)

    Der Senat in Hamburg hat versucht, eine eigene Lampedusa-Gruppe aufzubauen, und gesagt, das Problem wäre gelöst, weil einige wenige der Gruppe eine Duldung beantragt haben.

    Das ist falsche Propaganda und stimmt nicht. Mehr als 90 Prozent der Gruppe leben noch immer zusammen und kämpfen einheitlich für ihre Rechte. Das große Problem ist jedoch, dass wir weiterhin auf der Straße und in Notunterkünften leben und Hilfe brauchen. Es ist sehr notwendig zu denken.

    (…)

    Wenn unsere Forderungen nicht erfüllt werden – sie werden von einem Großteil der Bevölkerung in Hamburg getragen -, dann müssen die dafür Verantwortlichen auch die Konsequenzen dafür tragen, dass sie nicht dem gerecht werden, wofür sie gewählt worden sind.

    Wenn wir hier alle weiter zusammenstehen, wenn unsere Forderungen eure Forderungen werden, wenn unser Kampf um unsere Rechte euer Kampf wird, dann können wir erfolgreich sein.

    Was ich noch einmal betonen möchte, ist, dass der Mensch nicht für die Gesetze gemacht ist, sondern die Gesetze sind für die Menschen gemacht. Da es so ist, können wir die Gesetze so ändern, dass sie für die Menschen sind und ihnen auch dienen!““
    (die-linke.de/partei/organe/parteitage/europaparteitag-2014)

    3.) Linken und Kopftuchkämpferin Betül Ulusoys Liebling, ugand. Schwuli Patras „Patrick“ Bwansi/Bino Byansi Byakuleka(angebl. 1979 geb.):
    „Statt Empowerment schlug mir in Deutschland Hass entgegen. Ich sage euch: Eine Stunde auf Bayerns Straßen und man kann nicht anders, als Deutsche zu hassen. Rassismus ist allgegenwärtig in Deutschland. Ist es aber das, was ich aus Deutschland mitnehmen soll? Soll ich in meine Heimat zurückkehren, um dort Ausgrenzung und Hass zu säen, weil es das war, was ich hier gelernt habe?“

    4.) Negerführerin Lampedusa-Berlin, Feministin, Sudanesin Napuli Langa-Finger-in-die-Flüchtlingskasse(Schwups waren 35000 Euro weg!), schein-verheiratete Görlich(mit linkem Jurastudenten Max Görlich), Baumbesetzerin, Polizistenbeißerin, Rednerin der „Die Linke“(Rosa Luxemburg Konferenz Jan. 2015, Videos im Netz), Asylheime seien KZs… (angebl. erst Mitte 20; zitty.de: Alter unbekannt);

    „“in einem der Zelte liegt sie auf einer schmalen Couch, eingewickelt in Decken starrt sie auf ihr Notebook. Sie erzählt von ihrer Flucht aus dem Sudan nach Uganda…

    „Ich habe schon immer für das gekämpft, was ich will“, sagt sie, die nicht weiß, wie alt sie ist. Papiere gebe es im Südsudan nicht.

    Langa kennt die Ängste der Deutschen, ihnen hält sie die Flüchtlingswellen in Afrika, die Tragödien in Mittelmeer und Sahara entgegen, die Beschränkungen der Rechte und Freiheiten, für die sich Europa so rühmt.

    „Bevor wir dieses Land respektieren, müssen wir in diesem Land respektiert werden“, sagt Langa.““ (zitty.de)

  72. Love Sport – Hate Germany, but love German Money.

    Diese Eindringlinge aus Afrika und deren deutsche Helfershelfer von den Antifanten sind doch nicht in der Lage, ihr Einkommen selbst durch Arbeit zu bestreiten. Die leben vom Geld der Steuerzahler.

    Die wollen Deutschland vernichten, haben aber kein Problem damit, von eben diesem Deutschland Geld anzunehmen.

    Die leben hier, nehmen alle Vorteile mit und beschimpfen dann dieses Land, in dem sie leben. Diese Arroganz beleidigt mich.

  73. In Heidelberg/ Rohrbach wird es sich zeigen ob Vermieter/Besitzer dem schnöden Mammon widerstehen können. Im nebenan liegenden Stadtteil Hasenleiser wurden bereits Privatwohnungen an Asylis vermietet.

    Heidelberg braucht eure Hilfe.
    Mittlerweile wurde bekannt das die Stadt Heidelberg ,ohne Wissen der Bevölkerung Asylanten auf dem ehemaligen amerikanischen -Militärgelände „Mark Twain Village untergebracht hat. Die Dialügveranstaltung ( Siehe unten) soll also dazu dienen zusätzlichen Wohnraum für Asylis zu akquirieren.
    Verantwortlich für diesen Mist sind:
    OB Würzner
    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
    Dr. Eckart Würzner
    Oberbürgermeister
    Rathaus – Marktplatz 10
    69117 Heidelberg
    obhd@heidelberg.de
    06221 58-20100/-20110

    Asylarbeitskreis Heidelberg
    Plöck 101
    69117 Heidelberg
    Telefon: 06221 182797
    E-Mail: asylarbeitskreis-heidelberg@t-online.de

    Diakonie Heidelberg
    http://www.facebook.com/diakonisches.werk.heidelberg

    Caritas Heidelberg
    Email: caritas@caritas-heidelberg.de

    Bitte Lasst die Drähte glühen, schreibt Emails und geht auf die Dialügveranstaltung.
    Äußert euren Ärger aber bleibt sachlich.
    ———————————————————————————————————-

    Der Asylarbeitskreis Heidelberg eV lädt am 22 .07.15 zu einer Dialüg Veranstaltung
    zum Thema “ Flüchtlinge“
    Veranstaltungsort ist
    das Alte Rathaus in der Rathausstraße 43 im Stadtteil Rohrbach
    Beginnn 19 Uhr 30.
    Kontaktdaten sind auf der Website des „Asylarbeitskreis Heidelberg e.V“ zu finden.
    Auf dem Plakat ist ein Baum mit einem angepinnten Zettel zu sehen .
    Der Satz :“ Für die Anmietung und Kauf von Immobilien für Flüchtlinge“ hat mich stutzig gemacht.
    Es soll also darum gehen die Anwohner zur Vermietung und dem Verkauf von Immobillien anzuregen.
    Pikant, wenn man bedenkt das an diesem Asylarbeitskreis, neben Pro Asyl, Caritas und Diakonie beteiligt sind. Beide Organisationen lassen sich ihr Engagement für “ Flüchtlinge“ vom Steuerzahler finanzieren.
    Die Immobilien werden dann in den Besitz der beiden Kirchen wandern.
    Das ist Betrug auf höchstem Niveau!

    Nachtrag: Mark Twain Village liegt mitten in Rohrbach. Dort gibt es jede Menge Grünflächen und sogar Sportplätze und Spielplätze. Wohnraum ist dort auch genug vorhanden Es sind von dort aus 5 min Fussweg ins Zentrum Rohrbach. Einkaufsmöglichkeiten ( Aldi, DM – Markt, Rewe,Lidl und Penny) sind per Fuß in Kürze zu erreichen. Es gibt also keinen Grund Asylis in Privatwohnungen unterzubringen.
    Ich rate jedem Heidelberger bei den obengenannten Institutionen nachzuhaken. Seid beharrlich aber bleibt sachlich.

  74. #92 lorbas

    Wenn man solche Ergebnisse dem Meinungsforscher, der angeblich gefunden hat, dass 50% mehr Flüchtlinge aufnehmen würden dieses Ergebnis mit 95% nein vorlegt wird er natürlich, die T-online-Umfrage als unseriös oder nicht-repräsentativ bezeichnen (Traue nur den Statistiken, die du auch selbst gefälscht hast). Dabei sind 95%, zudem bei einer neutralen Seite durchaus eine Hausnummer.

    Wie auch immer, bringt zwar nichts, aber ich habe da auch mal (natürlich ohne Referrer zu PI) abgestimmt.
    😉

  75. AKUBIZ:Alternaives Kranken und Blöden Idioten Zentrum

    Alle in den Gulag.Herr Staatsanwalt übernehmen Sie!Unglaublich,daß soetwas am hellichten Tag veranstaltet wird.

  76. Man sind die Krank!! Die Geistigen Ur Väter dazu finden sich in der Frankfurter Schule nach dem Ersten Weltkrieg!!
    Das ist 1 zu 1!!
    Einffach nur Widerlich!!
    Was sich diese Leute da oben erhoffen durch solche Aktionen!
    Wie soll in einer Gesellschaft jemals mit solchen Leuten eine Gemeinschaft entstehen können die zusammen hält??
    Man sucht sich halt nun mal immer seines gleichen heraus!! Das ist ein Urtrieb der ganz Natürlich ist!!
    Die Sozialisten wollen Gott spielen!!

  77. Den Gestörten geht doch einer ab, wenn man sich bei PI über ihre Deutschlandhasser-Shirts aufregt. Provokation ist der einzige Sinn dieser Sache.

    Die Sächsische Schweiz ist wirklich wunderschön aber auch Hochburg der radikalen Rechten. Deshalb wählten die radikalen Linken diesen Ort.
    Man könnte ebenso auch einen Weissen mit dem Schild
    „I hate black people“ irgendwo in Harlem hinstellen und abwarten, was passiert.

    Wenn man dann noch möglichst viele Schwarze in „Hate Germany“-Shirts packt und nur ein einziger davon deswegen angepöbelt oder angegriffen wird, dann hat man genau erreicht, was man wollte:

    Endlich kann mal wieder eine Medienlawine „gegen Rächtz“ losgetreten werden.
    Pegida wird verboten, Gute zünden Lichterketten überall im Land, „Arsch Huh“ in Köln, Claudia weint, Totenhöfer begeht Selbstmord, die Kanzlerin und ihr Präsi distanzieren sich von den Deutschen, Obama sagt einen Deutschlandbesuch ab, Aiman Mazzi vom zentralen Rat der Moslems fordert mehr Islam als Buße für Deutschland und eine Sadt wird nach dem angegriffenen Schwarzen benannt – das volle Programm eben.

    Den Schwarzen, der eventuell garnicht geschnallt hat, was auf seinem Shirt stand, opfern diese linken Linken dafür gerne.

  78. @ #86 Sachse (12. Jul 2015 15:44)

    Ich muss da immer an meinen Arbeiskollegen denken, der hat immer über PEGIDA geschimpft und für eine Bunte Republik geworben. Jetzt werden männliche Asylanten in einer freien Wohnung in seinem Haus einquartiertund er hat Wutausbruche in bester Böbbelscher manier.

    Geiles Ding!

    Ihrem Arbeitskollegen gönne ich seine persönliche Kulturbereicherung von ganzem Herzen. Der lernt jetzt auch über Schmerzen, anders kapieren die Leute es ja nicht.

  79. Da überrascht es natürlich nicht weiter, dass man bei Wikipedia Folgendes über diesen Deutschlandhasserverein „Alternativen Kultur- und Bildungszentrum e.V. (AKuBiZ)“ erfährt:

    Am 9. November 2010 lehnte der Verein AKuBiZ e.V. den Sächsischen Förderpreis für Demokratie ab. Grund war die verlangte Vorlage einer Demokratieerklärung, deren Unterzeichnung die Voraussetzung für die Gewährung von Fördermitteln durch die Bundesregierung ist und die von dem Verein abgelehnt wird.

  80. #89 Maria-Bernhardine (12. Jul 2015 16:10)

    @ #71 daskindbeimnamennennen (12. Jul 2015 14:42)

    WACHEN SIE AUF!

    DIESE NEGER SIND KEINE OPFER!

    DIESE NEGER SIND ERWACHSENE UND KEINE,

    IN KETTEN HERGESCHAFFTE, SKLAVEN!

    ———————-

    Sie haben meinen Post nicht aufmerksam gelesen. Ich sehe in den Teilnehmern dieses Turniers genauso weinig Opfer wie in allen anderen „Flüchtlingen“ und „Asylanten“.

  81. Antirassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    Was ist der Unterschied zwischen einer Luftballondekoration bei einem Kindergeburtstag und Völkermord?
    (gibt keinen, beides BUNT)

  82. —————————————–
    Wo ist der „Atlas zur linksextremen Gewalt“?
    —————————————–

    Da „www.rechtesland.de/“ …

    [Rechtes Land wird betrieben vom apabiz – dem Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.]

    … linksorientiert, einseitig
    eine politisch korrekte Betrachtung der angeblichen Fälle aufführt,
    sollte dringend, professionell schonungslos und der Wahrheit entsprechend „www.linksland.de“ als politisch inkorrekten Gegenpool aufgestellt werden.

    Wer kennt evtl. schon existierende alternatives Kartenmaterial?

  83. #106 Maxi9

    „So ein Spruch ist für mich ganz klar Volksverhetzung.“

    Klar ist die Straßenverkehrsordnung. Klar sind auch die Gesetze, was genau unter einem Wohnungseinbruch zu verstehen ist.
    Der Volksverhetzungsparagraph (§ 130) ist etwa so klar wie ein Nebeltag an der Nordseeküste, es handelt sich hier um eine sperrangelweite Tür, die jede Form der Willkür willkommen heißt.

  84. „Love sport, hate Germany“

    Liebe AntirassististInnen,

    ihr musst euch nicht im verhassten Deutschland quälen.
    HAUT DOCH NACH AFRIKA AB.
    http://www.freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit/afrika.html

    So sieht das aus, wenn ein Afrikaner seinen Deutschland-Hass auf dem Trikot spazierenträgt

    In ihrer grenzenlosen Debilität haben AntirassististInnen Folgendes übersehen:
    wenn jemand Deutschland hasst,
    dann ist es logisch und berechtigt,
    dass Deutschland ihnen mit der gleichen Münze zurückzahlt.

  85. Einen erschreckenden Einblick in tiefrote Multi-Kulti-Irren-Ideologie gibt uns heute der Spiegel:

    Asyldebatte: Wie der Hass auf Flüchtlinge das Netz infiziert

    Pegida und die AfD stehen vor ihrem Ende, viele Islamhasser und Zuwanderungsgegner formieren sich woanders: Im Internet vernetzen sich Zehntausende in Foren, auf Facebook und über YouTube. Doch es wird auch laut widersprochen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-hass-gegen-asylbewerber-verbreitet-sich-im-netz-a-1042819.html

  86. #85 Monika2 (12. Jul 2015 15:47)
    Warum hat eigentlich jede Kleinstadt ihr alternatives Zentrum und einen Antifa e.v. (AKuBiZ e.v.)?

    Warum gibt es türkische, kurdische und selbst somalische Kulturvereine in jeder Stadt, aber keine deutschen Kulturvereine?

    Ist es nicht langsam mal Zeit für die deutsche Mehrheitsbevölkerung sich auch zu organisieren und Stammtische und Vereine zu gründen?

    Jede Stadt bräuchte einen

    DEUTSCHEN KULTURVEREIN!

    ################

    Ja!

    Ich hab letztens versucht, eine patriotische Frauengruppe zu ergoogeln.
    Nix!

  87. #113 Diedeldie (12. Jul 2015 20:35)

    Ich hab letztens versucht, eine patriotische Frauengruppe zu ergoogeln.
    Nix!
    ————————-

    Dann wird es Zeit, dass eine gegründet wird. Hier wäre vielleicht das richtige Forum, um eine solche Gruppe bekannt zu machen. Themen für eine solche Frauengruppe hätte ich genug parat.

  88. #114 daskindbeimnamennennen (12. Jul 2015 21:46)
    #113 Diedeldie (12. Jul 2015 20:35)

    Ich hab letztens versucht, eine patriotische Frauengruppe zu ergoogeln.
    Nix!
    ————————-

    Dann wird es Zeit, dass eine gegründet wird. Hier wäre vielleicht das richtige Forum, um eine solche Gruppe bekannt zu machen. Themen für eine solche Frauengruppe hätte ich genug parat.
    ########################

    Wohnst du auch in Hamburg?

  89. Ich hab da mal `ne Email an den Bundestag geschickt, mit der Bitte, dass sich mal ein Vertreter von jeder Partei dazu äußert (habe ein paar andere Bilder dieser Pseudoantifaschistischen Webseite verlinkt- sehr aufschlussreich!!!).
    Außerdem wurden (so habe ich auf den Bildern dieser Affenfa-Webseite gesehen) Leibchen vom DFB getragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die gerne mit Deutschlandhassern in Verbindung gebracht werden wollen und habe auch dorthin vorsorglich eine Email geschrieben, falls diese Dinger vom DFB aus Versehen gesponsert wurden.

    Wenn was zurück kommt, informiere ich euch.

    Jetzt habe ich in den letzten vier Tagen haufenweise Emails geschickt. Mal sehen, ob sich überhaupt jemand äußert: Bochum, Zützen, Euskirchen, Bundestag, DFB… ich bin gespannt.
    Wenn niemand antwortet, gehe ich denen halt auf die Nerven, bis die antworten.

  90. zu #119 LaGeSa: Ob es die noch gibt?

    Nach „Hogesa”-Krawallen stehen noch rund 20 Prozesse bevor
    Von: dpa
    Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2015, 09:49 Uhr

    Bisher seien zehn Beteiligte von Strafrichtern zu Freiheits- oder Geldstrafen verurteilt worden – unter anderem wegen versuchter Körperverletzung oder Landfriedensbruchs. Sie hatten zum Beispiel einen Polizeibus umgeschmissen, Flaschen geworfen oder Beamte beleidigt. „Die meisten dieser Angeklagten waren geständig und vorher nicht polizeilich in Erscheinung getreten”, sagte der Sprecher.

    Insgesamt waren nach der Demonstration etwa 330 Strafanzeigen eingegangen. In 193 Fällen konnten die Täter bis heute nicht ermittelt werden. Gegen 140 Verdächtige leitete die Kölner Staatsanwaltschaft Strafverfahren ein. In 34 Fällen kam es zur Anklage, 32 Mal ergingen Strafbefehle.

    (Hervorhebungen von mir)

    https://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/nach-hogesa-krawallen-stehen-noch-rund-20-prozesse-bevor-1.1133521

  91. Die einzig mögliche Antwort auf einen solchen frechen Affront: Zurückschicken in ihre Heimat, dann müssen sie nicht mehr unter Deutschland leiden!

    Eine Entschuldigung für die angeblichen Flüchtlinge könnte sein, daß mindestens zwei Drittel weder lesen noch schreiben können und daher nicht wissen, was auf dem T-Shirt steht. 😉

  92. #117 VivaEspana (12. Jul 2015 23:23)
    #116 Diedeldie (12. Jul 2015 22:43)
    #114 daskindbeimnamennennen (12. Jul 2015 21:46)
    #113 Diedeldie (12. Jul 2015 20:35)
    Ich hab letztens versucht, eine patriotische Frauengruppe zu ergoogeln.
    Nix!

    Wie wäre es hiermit?
    LaGeSa – Ladies Gegen Salafisten
    http://www.hogesa.org/rede-lagesa-ladies-gegen-salafisten-hogesa-demo-hannover-15112014_bb9f1f099.html

    ##############

    Oha….LageSa also.

    Das wär mal was. Da schaue ich mich mal um auf der Seite.
    Danke.
    🙂

  93. #116 Diedeldie (12. Jul 2015 22:43)

    #114 daskindbeimnamennennen (12. Jul 2015 21:46)
    #113 Diedeldie (12. Jul 2015 20:35)

    Ich hab letztens versucht, eine patriotische Frauengruppe zu ergoogeln.
    Nix!
    ————————-

    Dann wird es Zeit, dass eine gegründet wird. Hier wäre vielleicht das richtige Forum, um eine solche Gruppe bekannt zu machen. Themen für eine solche Frauengruppe hätte ich genug parat.
    ########################

    Wohnst du auch in Hamburg?
    ——————————-
    Südlich von Bremen, eher bei Oldenburg.

  94. Da stellt sich mir eine Frage: Wußten die Afrikaner eigentlich, was auf den T-Shirts stand?
    Wenn wir davon aussgehen, dass die meisten weder lesen, noch schreiben können, geschweige denn der engl. Sprache mächtig sind, dann darf man doch davon ausgehen, dass die jetzt das ausbaden müssen, was irgendwelche deutschlandhassende Kommunistenhonks/Linke verzapft haben. Unbedarft, wie die sind, würden die die Shirts wohl auch beim Spaziergang durch die Stadt, in der ihre Unterkunft steht, tragen. Und dann hat man wieder klasse Schlagzeilen: Nazis verprügeln arme Negerkinder.
    Ganz im Ernst: Selbst die sind nicht so blöd die Hand, die sie noch 50 jahre durchfüttern soll, dermaßen zu beleidigen und zu vergrätzen, bevor der Asylantrag entschieden wurde.
    Da müssen wir uns schon bei den Kommunisten bedanken. Und natürlich beim Bürgermeister der Stadt Hohenstein, Herrn Daniel Brade/SPD (mit strammen 97% gewählt worden):“Der Bürgermeister der Stadt Hohnstein, zu der Ulbersdorf gehört,begrüßte uns aufs Herzlichste und wünschte uns ein schönes und spannendes Turnier.“
    http://www.akubiz.de/index.php/bilder/projekte/11072015-9-antirassistischer-fussballcup-in-ulbersdorf/antirassistischer-fussballcup-in-ulbersdorf-890#joomimg

    Aber wahrscheinlich haben die dem auch nur die offiziellen Shirts gezeigt: http://www.akubiz.de/index.php/bilder/image?view=image&format=raw&type=orig&id=888
    Und da steht eindeutig: „Love sport, hate racism.“
    Gut, müsste eigentlich ja „sports“ heißen, aber ich will nicht kleinlich sein…

  95. alle linken Deutschland-Hasser nach Afrika oder in islamische Länder. Danach wünschen sie sich wieder zurück zur weißen Rasse!

    Ein Kontinent gerät ins Wanken
    Asylansturm: Während die EU über eine Quote diskutiert, bricht an immer mehr Grenzen in Europa Chaos aus
    Henning Hoffgaard JF

    Es sind bedrückende Szenen. Immer wieder muß der Lastwagenfahrer anhalten. Die Straßen sind voll mit illegalen Einwanderern, die versuchen, in seinen LKW einzubrechen. Steine fliegen, Gegenstände werden auf die Straße geworfen, die Polizei schaut zu. Wenige Kilometer von der französischen Hafenstadt Calais ist die öffentliche Ordnung zusammengebrochen. Jenseits der Autobahnen haben sich ganze Zeltstädte mit Asylbewerbern gebildet. Sie wollen nach England. Um jeden Preis. Am einfachsten ist das im Laderaum eines Lastwagens. Die Fahrer haben kaum Chancen, sich dagegen zu wehren. Sie schließen sich in ihren Kabinen ein. Entsprechende Videos gibt es mittlerweile auch aus Bulgarien und Rumänien. Der Ansturm auf die Grenzen bringt immer mehr europäische Länder in Bedrängnis. So kündigte etwa Ungarn den Bau eines Grenzzauns zu Serbien an. Die Regierung in Budapest weiß sich nicht mehr anders zu helfen. Besonders an den italienischen Grenzen ist die Lage außer Kontrolle.

    Das Dublin-Abkommen ist längst gescheitert

    Frankreich ließ mehrere Übergänge dichtmachen. Auf der anderen Seite warten Tausende Illegale. Italien will sie loswerden, Frankreich will sie nicht aufnehmen. In fast allen EU-Staaten steigen die Asylzahlen dramatisch an. In einigen Ländern um mehr als 100 Prozent. Die meisten Asylsuchenden wollen nach Deutschland, Großbritannien und in die skandinavischen Länder. Die zunehmende Ungleichverteilung der Asylsuchenden soll nach dem Willen der EU-Kommission über eine Quote ausgeglichen werden. Die Bundesregierung ist dafür, Italien auch. Widerstand gibt es aus den osteuropäischen EU-Mitgliedern und vor allem Großbritannien. Diese Länder müßten mit einer Quote weit mehr Asylbewerber aufnehmen als bisher. Ein Kompromiß ist also nicht in Sicht. Daß Dublin-Verfahren, wonach Asylsuchende ihren Antrag in dem EU-Staat stellen müssen, den sie zuerst erreicht haben, ist längst zusammengebrochen. Ungarn kündigte es am Dienstag ganz offiziell auf. Hilflos muß Brüssel zusehen, wie das Asylsystem in einem Staat nach dem anderen an seine Grenze stößt. Die JUNGE FREIHEIT zeigt deswegen auf, wo es derzeit besonders brennt.

    Calais: Ansturm auf die Lastwagen

    Tausende illegale Einwanderer warten in der französischen Hafenstadt Calais auf eine Möglichkeit, nach Großbritannien einzureisen. In großen Gruppen brechen sie in wartende LKW ein.Rund um die Autobahnen campieren die Asylsuchenden und warten auf ihre Chance. Die Polizei schätzt ihre Zahl auf etwa 4.000. Tendenz steigend.

    Paris: Tausende in Zeltstädten

    Sie leben unter Brücken, in der Nähe von Einkaufszentren und auf Hinterhöfen. Mitten in Paris haben sich Zeltstädte gebildet, in denen sich Asylbewerber aufhalten. Um dem Treiben Herr zu werden, kündigte die Regierung den Bau von zahlreichen neuen Asylheimen an. Dort soll Platz für 10.000 Personen entstehen.

    Niederlande: Das Boot ist voll

    Fast 70 Immigranten in einem einzigen Container. Für die englische Polizei ist das kein Einzelfall. Immer mehr Asylsuchende versuchen, die Insel auf niederländischen Fähren zu erreichen. Den Haag verstärkt nun die Schiffskontrollen.

    Frankreich macht die Grenze dicht

    An der französisch-italienischen Grenze herrscht Chaos. Tausende Afrikaner versuchen, über den Grenz-ort Ventimiglia nach Frankreich einzureisen. Die Regierung in Paris ließ den Grenzübergang abriegeln. Die Asylbewerber traten daraufhin in Hungerstreik und blockierten die Straße.

    Schweiz: 120 Illegale am Tag

    „Wenn der Andrang der Asylsuchenden aus Italien anhält, müssen wir die Grenze vorübergehend schließen“, sagt der Regierungspräsident des Kantons Tessin, Norman Gobbi. Jeden Tag greife die Grenzpolizei 120 Illegale Einwanderer auf. „Der Kanton ist mittlerweile das einzige Tor, das von Italien aus noch offen ist.“

    Spanische Exklaven im Visier

    Selbst zwei sechs Meter hohe Zäune schrecken nicht ab. Sechs Afrikanern gelang in der vergangenen Woche der Übertritt über die schwer befestigte spanisch-marokkanische Grenze. Marokko stellt die illegale Ausreise mittlerweile unter Strafe. Dennoch schafften es im vergangenen Jahr fast 9.000 Personen nach Ceuta und Melilla.

    Mailand: Sie wollen nach Norden

    Hunderte Asylbewerber stürmten in der vergangenen Woche Bahnhöfe in Mailand und Rom. „Wir wollen nach Norden“, sagen viele von ihnen. Das Rote Kreuz rückte mit einem Großaufgebot an, um die Menschen zu versorgen. Die Polizei hielt sich zurück.

    Malta und Lampedusa: Einfallstor

    808 illegale Einwanderer aus 36 Ländern leben derzeit auf Malta. Zusammen mit dem italienischen Lampedusa zählt die Insel zu den bevorzugten Zielen von Schlepperbanden. Allein 2014 kamen über diese Route mehr als 170.000 Personen. Der Großteil wird nach Italien gebracht.

    Italien: Visa für Asylbewerber

    Schon jetzt läßt Italien Tausende Illegale unkontrolliert in Richtung Deutschland und Frankreich reisen. Für den Fall, daß die EU Italien nicht stärker hilft, drohte Ministerpräsident Matteo Renzi damit, den Einwanderern Schengen-Visa auszustellen.

    Athen: „Es ist außer Kontrolle“

    Hilferuf aus der griechischen Hauptstadt. „Die Situation ist bereits kritisch und könnte sehr ernst werden“, sagte Athens Bürgermeister Giorgos Kaminis in der vergangenen Woche. Zuvor waren 2.000 Asylbewerber von den griechischen Inseln in die Hauptstadt gekommen.

    Bulgarien: Frontex an der Grenze

    224 Kilometer lang ist die Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei. Etwa 30 Kilometer sind mit einem hohen Metallzaun abgesichert. Auch Frontex-Einheiten sind vor Ort. Dennoch gelangten allein 2014 mehr als 12.000 Illegale über den Landweg nach Bulgarien. Videos zeigen, wie sie dort wartende LKW aufbrechen, die nach Mitteleuropa unterwegs sind. Nun prüft die Regierung den Ausbau der Grenzbefestigung.

    Ungarn: Grenzzaun gegen Illegale

    Allein in diesem Jahr registrierten die ungarischen Behörden etwa 60.000 illegale Einreisen. Um den Zustrom zu bremsen, soll an der Grenze zu Serbien nun ein vier Meter hoher Zaun errichtet werden. Auch eine vollständige Schließung aller Grenzen kommt laut Ministerpräsident Viktor Orbán in Betracht.

    Österreich: Faktischer Asylstopp

    „Österreich ist der Asylexpreß Europas, daher sind wir zum Zielland Nummer eins geworden“, beschwerte sich Inneministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). 70.000 Asylbewerber werden in diesem Jahr erwartet. Nun werden vor allem Abschiebungen bearbeitet.

    Schweden: 11.000 im Untergrund

    „Machtlos.“ Mit diesem Wort beschreibt die schwedische Einwanderungsbehörde ihre Möglichkeiten, abgelehnte Asylbewerber abzuschieben. Knapp 11.000 sind bereits abgetaucht. „Wir haben kein System, um zu kontrollieren, was sie tun“, sagt ein Behördensprecher.

    Norwegen: Die Stimmung kippt

    Norwegen galt bislang als Musterbeispiel für die geräuschlose Aufnahme von Asylbewerbern. Damit ist nun Schluß. Die an der Regierung beteiligte rechte Fortschrittspartei forderte eine Volksabstimmung über die weitere Aufnahme von Syrern. Der Fraktionsvorsitzende der Partei, Per Sandberg, drohte bereits mit einem Bruch der Koalition.

Comments are closed.