asyl_polizeiFürstenfeldbruck: Viele fühlen sich durch die Präsenz der Flüchtlinge aus Afrika und dem Osten bedroht. Sie sprechen von einer Völkerwanderung zu den Supermärkten in der Maisacher Straße. Flüchtlinge würden Frauen und Kinder ansprechen und belästigen. „Mir sind zwei Männer hinterhergelaufen, ich traue mich abends nicht mehr aus dem Haus“, sagt eine Frau unter Tränen. Andere Anwohnerinnen berichten, sie würden nicht mehr in den umliegenden Geschäften einkaufen und ihre Kinder zum Bus begleiten. Ein Mann erzählt von einer Schlägerei vor seinem Haus. „Die Polizei hat 25 Minuten gebraucht, bis sie da war.“

Ellwangen: 19.14 Uhr am Schrezheimer Bahnhof ist Völkerwanderung. Dutzende von Flüchtlingen aus der LEA steigen mit Kind und Kegel in den Zug nach Ulm. Nachts kommen sie mit dem letzten Zug zurück. Dann laufen sie über die Gleise, der Zugführer drückt die Warnhupe, und die Anwohner sitzen senkrecht im Bett. Nicht nur darüber haben Anwohner im Ortschaftsrat Schrezheim geklagt. Eine Anwohnerin des Bahnhofs fühlt sich von den Flüchtlingen regelrecht belagert. Sie kämen ungefragt in ihren Hof und benutzten ihn als Toilette. „Es sind immer die gleichen, die fahren um 19 Uhr ab, sind extrem alkoholisiert, benutzen den Streukasten als Lager für Alkohol und machen Krach“, sagte sie im Ortschaftsrat. Sie fühle sich von den jungen Männern bedroht: „Ich will die nicht in meinem Hof haben.“ Der Wirt vom Lamm hat inzwischen eine Kamera und eine Alarmanlage installiert, erzählte er im Ortschaftsrat. Kosten, für die keiner aufkomme. In der Wirtschaft arbeiteten sie nur noch zu zweit. Junge Frauen würden angesprochen. Nachts, wenn der letzte Zug komme, gebe es Geschrei, und die Übernachtungsgäste beschwerten sich. Warum es in der LEA keine Hausordnung gibt, dass die Bewohner um 22 oder 23 Uhr da sein müssen, fragte sich der Wirt, und war damit nicht alleine.

Freiburg: Innenstadt kommend über die „blaue Brücke“ und den Stühlinger Kirchplatz in Richtung Eschholzstrasse. Sie glaubt zu der Zeit bereits, von einem Radfahrer verfolgt zu werden. Am Ende des Stühlinger Kirchplatzes wird sie vom Radfahrer beschimpft und an den Haaren gezogen. Er treibt die Geschädigte, welche sich Hilfe erhofft, auf diese Art vor sich her auf die Eschholzstrasse. Erst dort, an der Bushaltestelle, werden Passanten aufmerksam, greifen jedoch nicht ein, so dass die Geschädigte die Eschholzstrasse in Richtung Kleineschholzweg überquert.Auf dem dortigen Platz vor dem Gebäude einer Bankfiliale erhält sie mehrere Faustschläge ins Gesicht, wonach sie zu Boden geht. Hierbei wird ihr aus der Gesäßtasche ihrer Shorts ein nahezu neues Iphone 6, weiß, entnommen. Am Boden liegend erhält sie vom unbekannten Täter im Anschluss noch einen Fußtritt in die Bauchgegend. Ein am Tatort zurückgebliebenes Fahrrad ist mutmaßlich dem Täter, welcher zu Fuß in Richtung Egonstraße flüchtete, zuzuordnen.Beschreibung des Täters: männlich, südländischer Typ. Ca. 24-25 Jahre alt, ca. 168 cm groß, schlank. Haare kurz, schwarz und nackenlang. Kein Bart, keine Brille. Die GS hat an Kleidung keine Erinnerung mehr.

Köln: Angriff auf Zugbegleiterin – „Der Regionalexpress fuhr von Emmerich nach Köln als eine Zugbegleiterin zusammen mit ihrem Kollegen die Fahrkarten in der erste Klasse kontrollierte. Ein Pärchen konnte lediglich eine Fahrkarte der zweiten Klasse vorweisen und wurde durch die Mitarbeiter der Bahn aufgefordert, den fehlenden Betrag zu entrichten. Dies löste eine lautstarke Diskussion aus, bei dem der Zugbegleiter beleidigt und der Zugbegleiterin in den Magen geschlagen wurde. Die alarmierte Bundespolizei nahm nach Ankunft im Kölner Hauptbahnhof den 28-jährigen Aggressor vorläufig fest. Die Zugbegleiterin suchte einen Arzt auf und musste aufgrund der Schmerzen ihre Arbeitszeit beenden. Der polizeilich bekannte Algerier wurde aufgrund fehlender Haftgründe wieder entlassen. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung ein.“

München: Ertappter Einbrecher rastet völlig aus – „In der Nacht auf Mittwoch versuchte ein 30-jähriger Algerier, in die Geschäftsräume eines Einrichtungshauses in Haidhausen eindringen. Gegen 2.50 Uhr versuchte er zunächst, die Eingangstür aufzuhebeln. Das misslang. Dann hebelte der Täter ein Fenster auf. Im Einrichtungsgeschäft entwendete er schließlich einen Computerbildschirm, ein Laptop und Dekorationsgegenstände. Die anschließende Flucht misslang. Bei der Festnahme vergaß der 30-Jährige dann endgültig alle Manieren. Er leistete erheblichen Widerstand, wobei ein Polizeibeamter verletzt wurde. Ferner beleidigte er die Polizeibeamten und versuchte die Polizisten anzuspucken. [..]“

Berlin: Schlägerei vor Neuköllner Moschee – „So schnell kann aus einer harmlosen Diskussion eine körperliche Auseinandersetzung werden. In der vergangenen Nacht gerieten in Neukölln gegen 22.30 Uhr zwei Männer in einen Streit – und diskutierten so lange, bis die Fäuste flogen. „Sie attackierten sich erst verbal, dann auch körperlich“, sagte eine Sprecherin der Polizei. „Der Auslöser für den Streit war wohl eine Kopftuch tragende, rauchende Frau.“ Die beiden Streithähne sollen zudem aus rivalisierenden Familien stammen. Sie hielten sich laut ersten Informationen aufgrund einer Ramadan-Veranstaltung in der nahe gelegenen Sehitlik-Moschee auf. Als die Fäuste flogen, mussten Beamte der Polizei dazwischengehen – Augenzeugenberichten zufolge kamen über zehn Funkwagenbesatzungen zum Einsatz, um zu schlichten. Ob diese alarmiert wurden oder wegen der Großveranstaltung anlässlich des Ramadan auf dem Gelände aufhielten, ist unklar. Einer der beiden Männer musste mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.“

Salzburg/A: Nigerianer bedroht Sicherheitskräfte – „Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch gegen 22 Uhr. Ein Nigerianer, der derzeit in der Zeltstadt am Gelände der Polizeidirektion lebt, dürfte aus noch unbekannten Gründen die Nerven verloren haben und ging mit einem Sandsack und Gürtel bewaffnet auf vier Sicherheitsmitarbeiter los. Die Polizei musste einschreiten. Die Aktion dürfte ein Nachspiel haben. Der 28-Jährige wird wegen gefährlicher Drohung angezeigt, berichtet die Polizei am Donnerstag in einer Aussendung. Verletzt wurde niemand. [..]“

Basel/CH: Ich hasse die Asylunterkunft“ Im Alter von 15 Jahren kam der heute 29-jährige Angeklagte nach Europa – via Deutschland landete er 2001 in der Schweiz, „weil ich in Deutschland von Nazi verfolgt wurde“, sagte Mokmo S.* am Montag vor Gericht, nachdem er mit Fussfesseln den Gerichtssaal betreten hatte. Noch am Tag seiner Einreise stellte er ein Asylgesuch. Trotz rechtskräftig verfügter Wegweisung konnte diese aus diversen Gründen ein halbes Jahr später nicht vollzogen werden, wie in der Anklageschrift steht. Also blieb Mokmo hier, lebte in einem Asylheim. Er hielt sich aber nicht an Schweizer Recht und Gesetz, sondern begann schon früh, krumme Dinge zu drehen. Insgesamt 23 Vorstrafen werden ihm zur Last gelegt – meist Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz. So missachtete Mokmo die im Jahr 2007 vom Basler Migrationsamt verfügte unbefristete Ausgrenzung mindestens 40 Mal. Er sass insgesamt 894 Tage im unbedingten Strafvollzug in mehreren Kantonen, beging Vermögensdelikte, fuhr mehrmals angetrunken mit geklauten Motorrollen – teilweise baute er in diesem Zustand auch Unfälle und beging Tätlichkeiten. [..]“

Ahlen/Westf: Polizei setzte Pfefferspray ein – „Als die Ordnungshüter gegen 23.45 Uhr eintrafen, lieferten sich bereits mehrere Personen eine Schlägerei. Etwa 40 Schaulustige standen auf der Straße, während sich zwei Männer lautstark stritten. Als die Einsatzkräfte die beiden Personen trennen wollte, kamen weitere Männer aus einem benachbarten Haus hinzugeeilt. Sie schrien auf die Streitenden sowie die Einsatzkräfte ein. „Die Situation vor Ort war sehr aggressiv und verschärfte sich zunehmend“, so ein Polizeisprecher. „Es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Beteiligten, so dass Unterstützungskräfte erforderlich waren.“ Die Polizei setzte letztlich Pfefferspray gegen die zwei Männer ein. Einer der beiden, ein 50-jähriger Ahlener, ging brüllend und schlagend auf die Einsatzkräfte zu, während ein 29-jähriger Ahlener einen der Polizisten in das Gedränge ziehen wollte. Die Lage beruhigte sich nur langsam. Dennoch gelang es schließlich, den Anlass des Streits und die Personalien der alkoholisierten Haupttäter festzustellen. Nach Angaben der Beteiligten sei die Situation aufgrund eines großen Missverständnisses – eines vermeintlichen Diebstahls – auf der Geburtstagsfeier der Großfamilie eskaliert. Rettungskräfte brachten am Ende zwei der bei der Schlägerei verletzten Männer ins St.-Franziskus-Hospital.“

image_pdfimage_print

 

120 KOMMENTARE

  1. „Das müssen wir aushalten“.
    Schließlich ist Doischelan buuunt!

    Muß nur leider noch viel,viel mehr hier in der Richtung passieren damit es endlich losgeht.
    Booaah,ich habe PULS!

  2. F.A.Z.-Elite-Panel
    Deutschland kann mehr Flüchtlinge nehmen

    Auf absehbare Zeit wird es Europa nicht gelingen, die Flüchtlingsströme aus Afrika in den Griff zu bekommen. Die politische Strategie, Schlepperbanden durch mehr legale Einwanderungsmöglichkeiten den Boden zu entziehen, wird nicht aufgehen. Das befürchtet jedenfalls die große Mehrheit der 500 Spitzenkräfte aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, die das Meinungsforschungsinstitut Allensbach jetzt im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und des Wirtschaftsmagazins „Capital“ befragt hat. Trotzdem rät nur jeder Fünfte dazu, dem rabiaten Vorbild Australiens zu folgen und die Flüchtlingsboote künftig im Mittelmeer abzufangen und zurückzuschicken.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/f-a-z-elite-panel-deutschland-kann-mehr-fluechtlinge-nehmen-13714208.html

  3. „Der polizeilich bekannte Algerier wurde aufgrund fehlender Haftgründe wieder entlassen.“
    —————————————————–
    Gilt noch irgendetwas als Haftgrund ? Also unterhalb der Schwelle der öffentlichen Enthauptung….

  4. Ich sage es gern immer wieder.

    Wer heutzutage wählen geht und diese drecks Systemparteien wählt, hat nichts anderes verdient. Ich kann mir, leider, vorstellen, daß die, die da herum jammern, genau solchen Parteien, wie CDU, SPD, GRÜNE, LINKE, FDP ihre Stimme gabe und nun das ernten, was die Politik immer wieder sät. Selbst schuld.

    Gibt doch kaum welche, die etwas anderes wählen.

    Allein z.B. in Berlin, wenn man sich die Wahlen von 2013 anschaut, was gerade in den Ostbezirken da an LINKS gewählt wurde, geht auf keine Kuhhaut. 44 % mitunter für dieses linke Politikerpack. Armselig.

    Und anderswo sind nun mal entweder dann CDU oder SPD vorne. Das Hauptrennen machen genau 4 Systemparteien aus (die FDP kann man da erst mal noch vernachläßigen) und ich frage mich immer wieder: WIE DUMM muß ein deutscher Bürger sein, der jedes mal und immer wieder seinen eigenen UNTERGANG wählt und ihn damit noch beschleunigt. Das ist krank und ist ein Verbrechen am deutschen Volk selbst. Genau wie die Nichtwähler…. Das regt mich auf, wenn man dann immer hört „Ja, wird sich ja eh nichts ändern, darum gehe ich nicht wählen“.

    Zum kotzen, wie das hier immer schlimmer wird und tagtäglich irgend nen scheiß „Flüchtlingsthema“ kommt und dann (in den Medien) derart in den Himmel gelobt und dabei gelogen wird, daß sich die Balken biegen.

  5. #4 Lepanto2014 (22. Jul 2015 09:18)

    Gilt noch irgendetwas als Haftgrund ? Also unterhalb der Schwelle der öffentlichen Enthauptung….

    Z. B. Steuerhinterziehung oder Verdacht auf Mitgliedschaft in der NSU

  6. #4 Lepanto2014

    öffentliche Enthauptung als Haftgrund? Bist du jetzt nazi oder was? Diese Menschen sind vom rechten Islam abgekommen und psychisch krank. Um sie später wieder einzugliedern, müssen sie therapiert werden! Auch Islamisten haben Anspruch auf Einhaltung der Menschenrechte! Diese Menschen sind traumatisiert, kommen oft aus Kriegsgebieten, und das kalte Deutschland stellt nicht mal genug therapeuten zur Verfügung. Schande!

  7. Am Ende eines solchen Interviews mit den Bereicherten muß immer folgendes stehen:
    „Auf diese Frage möchte ich jetzt keine Antwort, aber dann fragen Sie sich selbst: Was haben Sie beim letzten Mal gewählt und wie steht diese Partei zur Thematik Asylforderer?“

    Der Denkprozess der Ereigniskausalität Wahl/ Bereicherung muß immer wieder angestoßen und durch stete Wiederholung gefestigt werden.

  8. Ich hatte es schon geschildert
    Eine Bekannte hat 2 Einbrecher erwischt.
    Der eine hat sofort zu einem Schraubenzieher gegriffen und mehrfach zugestochen
    Ohne dicke Jacke die das meiste aufhielt, wäre die schwer verletzt

    Am WE war ich in meiner alten Heimat auf dem Schützenfest
    Mir ist aufgefallen das es Abends Security gab
    Habe den Vorsitzenden drauf angesprochen.
    Warum Security? In den 35 Jahren wo ich im Verein bin haben unsere Bauern und die Jungs der Avantgarde immer gereicht um für Ruhe zu Sorgen .
    Erinnere mich an die beiden Polen die meinten einen Schützen angreifen zu wollen. In Sekunden waren die beiden Grün und blau geschlagen und es war Ruhe
    Antwort des Vorstandes. Alle Vereine haben das gleiche Problem
    Immer größere Gruppen die kommen, Immer größere Brutalität usw.
    Der Vorstand muss Security einsetzten um nich fahrlässig zu handeln

  9. Auch meine Frau hat mir gestern erst gesagt, dass es ihr richtig mulmig wird, wenn ihr in der Fußgängerzone hier in Nürnberg ständig dicke Vollverschleierte mit Sehschlitz begegnen.
    Sie wechselt dann jedesmal möglichst schnell die Straßenseite.
    Das tut sie nicht, weil sie Vorurteile hat, sondern aus Angst!

  10. Es ist genau das Verhalten, das diese Rudel-Primaten auch in ihren Ländern zeigen. Nur stört es da niemanden, weil alle gleich aggressiv-brutal-debil-primitiv sind und es dort als Normverhalten gilt. Ewige Zankereien, Prügeleien, Vergewaltigungen, Raub und nicht die geringste Impulskontrolle, weshalb die beim kleinsten Anlaß durchknallen oder ununterbrochen ficki-ficki wollen. Da arbeiten nur Stammhirn (wenn überhaupt) und Rückenmark. Der Islam ist dafür maßgeschneidert, weil er nichts anderes tut, als genau dieses Verhalten zur Norm zu erheben und gutzuheißen. Sie haben es daher geschafft, jeden ihrer Staaten in Islamien und Afrika zu ruinieren. Mit Deutschland kriegen sie das auch ganz lässig hin.

    Die Normen, auf denen ein hochzivilisierter, friedlicher Staat wie Deutschland beruht, die Voraussetzungen, daß er zivilisiert ist, haben diese Dinger nicht. Sie sind schlicht nicht in ihrer Hardware verbaut. Deshalb kannst du da das Programm „Zivilisation“ laden, bis du schwarz wirst – es läuft einfacht nicht.

  11. Freu dich, Michel

    Die Wirtschaft ist Exportweltmeisterin;
    Merkel ist Importweltmeisterin!

  12. #9 Babieca (22. Jul 2015 09:32)

    Ob unsere menopausierenden, linksgrünen GutmenschInnen das jemals begreifen werden?

  13. Fürstenfeldbruck: Klingt nach besonders üblen Auswüchsen rund um die Landnehmerkaserne.
    „Die Polizei hat 25 Minuten gebraucht, bis sie da war.“ – als sie endlich ankam hat sie wahrscheinlich wieder einmal die „Rangelei“ beendet u. die Situation „beruhigt“, statt die vergnügungssüchtigen Krawallisnkis einzusacken u. in eine Abschiebehaftzelle zu werfen, um somit Landsleute u. Steuerzahler zu beschützen.

    Bushaltestelle wird verlegt – wenn konsequent durchgesetzt wird, dass nur noch zahlende Klientel den ÖVPN nutzt, dann gibt’s auch weniger Probleme mit assigen Fahrgästen aus Fremdland

    „Schilder mit Piktogrammen sollen Asylbewerber von Privatgrund fernhalten … Bei Willkommens-Veranstaltungen weise man bereits auf den Umgang mit Frauen, Mülltrennung, Verkehrsregeln und mehr hin“ – Endlich kompetente Lösungsansätze: kulturfremde Eindringline, denen die elementarsten Prinzipien hiesigen Zusammenlebens ganz offensichtlich fremd sind, sollen also mit „Willkommens-Veranstaltungen“ u. Piktogrammen zivilisiert werden – das könnte was werden!

  14. Chemnitz-Ebersdorf: unverschämte Provokation von aus Freital, Bautzen, Meißen u. Leipzig angekarrten u. von einer libanesischen Unruhestifterin vom sog. ‚Chemnitzer Flüchtlingsrat‘ angefeuerten Invasoren
    https://mopo24.de/nachrichten/asyl-demo-in-chemnitz-drohte-zu-eskalieren-9017

    „Die Demo war zwar angemeldet, doch als einige Flüchtlinge erklärten, eine Woche in Ebersdorf bleiben zu wollen, drohte die Situation zu eskalieren. Aber die Zusammenarbeit zwischen Helfern und einer entspannten Polizei brachte die Demonstranten schließlich doch zum Abziehen.“

    Die sakrosankten Fremdlinge dürfen ungestraft fordern u. erpressen, auflaufen o. eben abziehen wie es ihnen beliebt, statt sie samt Arschtritt in ihre assigen Herkunftsländer zu befördern.

  15. Und jede Woche das Übliche.
    Sehe ich wie #1 Kafir avec plaisir: Erst wenn jeder Bürger schon mal in den „Genuss“ der überschwänglichen Lebensfreude der Invasoren gekommen ist, könnten einige zum Nachdenken angeregt werden.
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    OT

    Was ist denn mit der FAZ los? Huch, wie konnte denn dieser Kommentar durch die Selbstzensur rutschen?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-von-jasper-von-altenbockum-zur-asylpolitik-13714282.html

    Und dann auch noch das:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlinge-bundesamt-klagt-ueber-hohe-zahl-aussichtsloser-asylantraege-13714700.html

    So viel Realismus an einem Tag? Verkraften das die linksverdrehten Ideologen überhaupt? Ist das nicht Gida? Mögliche Volksverhetzung? Müsste sich nicht die Staatsanwaltschaft einschalten?

    „Demnach sollen Asylbewerber mit wenig oder keinerlei Chancen auf ein Bleiberecht…“ „Sollen“ Aha. Oder eben auch nicht. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. So lange nichts umgesetzt wird, bleibt alles so, wie es ist.

    Also so: http://www.derwesten.de/politik/fluechtlinge-ziehen-in-nrw-in-turnhallen-id10906788.html

    „Wir verlassen uns darauf, dass die Unterkünfte zum Schuljahresbeginn frei gemacht werden, damit der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann.“ So ein Witzbold.

  16. Meine nächste GRÖSSERE Anschaffung ist ein Hund.
    Ich denke da an Rottweiler, Dobermann usw.
    Hab keine Lust, mich von dem Pack nochmal überfallen und ausrauben zu lassen.

  17. … „Die Polizei hat 25 Minuten gebraucht, bis sie da war.“
    ein guter Freund aus aus einer Nachbarstadt erzählte mir gestern, daß er in der Nacht zu Sonntag „komische“ Geräusche an seiner Haustür hörte und merkwürdige Gestalten auf der Straße herumlungerten. Die gerufene Polizei braucht auch etwa eine halbe Stunde und das tatütata hat er schon mehrere Minuten vorher gehört. Er meinte, daß man so evtl. einer Konfrontation aus dem Wege gehen wollte.

  18. #11 Eurabier (22. Jul 2015 09:34)

    Ob unsere menopausierenden, linksgrünen GutmenschInnen das jemals begreifen werden?

    Das kann ich mit einem ganz zuversichtlichen „Nein“ beantworten.

  19. Nationaler Gedenktag für Drogentote

    Vielleicht tut der Staat einmal etwas dagegen und weist alle Drogendealer aus – statt dessen werden immer neue potentielle Dealer nach Deutschland verbracht!!!

    Es ist eine Schande.

    „Lehrte
    Nur Wenige wollen etwas über Drogen hören

    In diesem Jahr ist in Lehrte bereits ein Drogenabhängiger gestorben – ihm und all der anderen Drogentoten hat die Fachstelle für Sucht- und Suchtprävention am Dienstag beim nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenkonsumenten gedacht.“
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Lehrte/Nachrichten/Nur-Wenige-wollen-in-Lehrte-etwas-ueber-Drogen-hoeren

  20. Sind doch alles nur die lästigen, täglichen „Einzelfälle“, das muss man aushalten!

    NUR
    wie lange lassen wir uns das gefallen? Irgendwann beginnt die Jagd auf diese unliebsamen Invasoren, denn die Polizei und die Politiker haben offensichtich keine Lust an dieser Situation, die ja noch viel schlimmer wird, irgend etwas zu ändern. Es bleiben nur 3 Möglichkeiten:
    1. man schmeisst diese Leute endlich aus dem Land.
    2. man interniert diese Leute
    3. wir nehmen diese Angelegenheit selbst in die Hand und alles endet in einem Bürgerkrieg!

    Was wird wohl passieren?

  21. Hier was zum Brüllen:

    Städtebaulicher Wettbewerb für die Ledward-Kaserne in Schweinfurt

    http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Stadt-Schweinfurt/Artikel/1391952/Vorschlaege-fuer-neue-Ledward-Kaserne-/

    Remele wurde damals schon einfach übergangen, die Schweinfurter Gutmenschis bekamen die Invasoren einfach vor die Klappe gesetzt.
    Und jetzt wollen sie einen Wettbewerb ausschreiben, was mit der Ledward noch passieren soll… prust, gacker, kreisch

    Da kommen noch mehr Invasoren rein, für was dazu ein Wettbewerb? Höchstens, wer entwirft das schönste Invasorenheim….

    Schweinfurt ist ja sooo bunt!

    Reißt den Scheiß ab, und gut is. So eine Toplage gehört NICHT in Invasorenhände…

  22. NRW hat auf Befehl auch mal wieder über Nacht 1000 Plätze „geschaffen“.
    Da sieht man wie schnell sowas geht, obwohl eine Haushaltssperre besteht in NRW.
    Es wurden in allen großen Städten Turnhallen zweckentfremdet.
    Momentan sind ja Schulferien und man ist sich sicher, dass bis Schulbeginn die Hallen wieder frei wären.
    😉

    Mehrere Städte in NRW haben innerhalb von 24 Stunden mehr als 1000 Notunterkunftsplätze für Flüchtlinge in Turnhallen zur Verfügung gestellt. Das erklärte die Bezirksregierung Arnsberg gestern auf Anfrage dieser Redaktion.
    Demnach meldete Bochum eine Halle mit 150 Plätzen. Herne stellte 100 Plätze zur Verfügung; dort mussten die Flüchtlinge vorerst aber in Zelten schlafen.

    http://www.derwesten.de/politik/fluechtlinge-ziehen-in-nrw-in-turnhallen-id10906788.html

    In Bochum kommen, direkt gegenüber von einer Schule, alleine 150 in einer Turnhalle unter.
    Drei Sportvereine können diese nun nicht mehr nutzen.

    Erneut musste die Stadt Bochum der Bezirksregierung Arnsberg beispringen. Bis zu 150 Flüchtlinge könnten in der Turnhalle am Lohring unterkommen.

    Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland reißt nicht ab. Wöchentlich nimmt das Land NRW derzeit rund 5000 Hilfe suchende Menschen auf. Zum Vergleich: 2012 waren es insgesamt nur 15.000. Erneut musste die Stadt Bochum der Bezirksregierung Arnsberg beispringen. Am Montag stellte sie dem Land die Turnhalle der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule am Lohring in Bochum-Mitte für eine Notunterkunft zur Verfügung. 99 Asylbewerber, darunter 30 Kinder, kamen sofort, weitere am Dienstag, bis zu 150 Plätze sind möglich.
    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/asylbewerber-stadt-bochum-springt-bezirksregierung-bei-id10906217.html

    Und in Bochum Linden ist es nicht besser.
    Eine Schule, wo den Anwohnern erzählt wurde es wäre nur vorübergehend, gilt mittlerweile auch als „zentrale Einrichtung“ des Landes.

    Bezirksregierung nutzt Lewacker Schule weiterhin als Erstaufnahmelager. Bezirksbürgermeister Marc Gräf will vermeiden, dass die Stimmung kippt.

    Eigentlich war das Abschiedsfest schon geplant, die ehemalige Förderschule Lewacker Straße 47 sollte als Flüchtlingsunterkunft geschlossen werden. Doch nun steht fest: Die Bezirksregierung Arnsberg möchte die ehemalige Schule weiter als „Zentrale Unterbringungs-Einrichtung“ (ZUE) nutzen.

    Ernstzunehmende Konflikte
    „Angesichts dessen, dass die Bezirksregierung am Montag auch die Stadt Bochum aufgefordert hat, Turnhallen bereit zu halten, kann man sich nicht vorstellen, dass die Lewacker Schule zugemacht würde. Zumal dort viel Know-how und ein Helfernetzwerk verzahnt sind. Die Arbeit der Menschen hat sich eingespielt“, so Gräf. Er will nun vermeiden, das die Stimmung in der Bevölkerung kippt.

    Denn es komme durchaus zu Konflikten, die es ernstzunehmen gelte. „Eine Frau klagte über Lärmbelästigung, in einem anderen Fall beschwerten sich Ärzte darüber, dass der Ablauf nicht reibungslos funktioniere, daraufhin habe ich das Gesundheitsamt informiert. Oder die Nachbarn ärgern sich über Dreck. In einem Fall hatten Bewohner der Unterkunft ein Lagerfeuer auf dem Schulhof angezündet. Da bat ich das Flüchtlingshilfenetzwerk einzuschreiten.“
    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/notunterkunft-bleibt-bis-jahresende-id10906236.html

  23. „Die Polizei hat 25 Minuten gebraucht, bis sie da war.“
    ————————————————–

    Weil sie sehr wahrscheinlich woanders gebunden war und zwar von den gleichen „Leuten“, mit der gleichen „Kultur“.

    Ich habe irgendwo mal gelesen, daß etwa 2/3 der Polizeieinsätze, wegen dieser Kulturen stattfinden müssen, direkt oder indirekt, untereinander oder mit Einheimischen.

  24. #4 Schwartov

    Was für ein Müll!!!
    Glauben, dass sei lustig oder wie?
    Da kann nur die selfie Generation drauf reinfallen.

    Hätte da ein paar echt Aufnahmen, sogar vorher nachher.

  25. Also mich macht das traurig, dass das Vierte Reich unmittelbar vor der Tür steht. All die Nazis, die keinerlei Willkommenskultur an den Tag legen und die diese offensichtliche und für unser kulturloses Land dringend benötigte Bereicherung nicht erkennen wollen. Wirklich schlimm……

  26. Und jetzt noch DER Oberknaller!

    http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Stadt-Schweinfurt/Artikel/1391917/SW-Volksfest-Bleibt-Ponyreitbahn-/

    Tierschutz geht vor Einheimischenschutz! Ponies dürfen lt. Schweinfurter Liste nicht mehr stundenlang im Kreis laufen, das sei Tierquälerei, aber die Einheimischen dürfen sich mit den Bazillenschleudern, Schlägern, Drogis und Islamisten rumschlagen. Da kräht kein Hahn danach! Sind ja nur blöde deutsche Kartoffeln…

    Jahrzehntealte Schweinfurter Tradition soll geopfert werden, aber immer mehr Invasoren!

    Wenn ich jetzt hier niederschreibe, was ich mit den Invasoren als Attraktion auf dem Volksfest anstellen würde… gar nicht auszudenken!

  27. # 26 Reiner07

    1. geht nicht,
    2. geht schon gar nicht,
    3. Michel ist zu doof.

    Also bleibt alles beim alten.

  28. Nürnbergs OB Maly wollte sich vor einigen Monaten in einem interview auf die Frage, wieviel Asylanten Deutschland vertragen könne, überhaupt nicht festlegen. Es kamen im Gegenteil die üblichen Phrasen linksrotgrüner Politiker, also „wir als reiches Land“, „gerade wir mit unserer Geschichte“ und natürlich das mit den „dringend benötigten Fachkräften“, mit denen Maly jede Festlegung vermied. Irgendeine zahlenmäßige Grenze schien und scheint es für solche Leute nicht zu geben.
    Genau deshalb finde ich es im Moment gar nicht mehr so schlimm, wenn die Städte so massiv geflutet werden. Jede Turnhalle, jede Kaserne, alles muß voll, dann erst bekommen solche Politiker hoffentlich die Quittung. Vorausgesetzt, das Volk wacht auf…….

  29. #28 istdasdennzuglauben

    Ja geil, kenn ich, das ist ne kroatische Fahrerlaubnis
    Das geilste ist, die müsste das hier nur umschreiben und könnte bestimmt so weiterfahren

    Geh mal als Motorradfahrer mit Helm dein Benzin bezahlen.
    Da Wirste direkt angemault… Auch als Frau!

  30. Verordneter Halal-Fraß für alle vom „Willkommens-Team“ nennt sich „fröhliches Nachbarschaftsfest“.

    „Hello, I’m Achmed from Iran! Ich seit eins Monat in Norderstedt“, sagt der junge Mann und lächelt freundlich. „Hello, I’m Rita. Ich lebe seit 40 Jahren in Norderstedt“, sagt die ältere Dame und lächelt freundlich zurück. Auf dem Gelände der ehemaligen Gemeinschaftsschule Fadens Tannen feierte am Montagabend eine außergewöhnliche Nachbarschaft ein Grillfest: Angestammte Harksheider aus den Häusern und Wohnungen der Umgebung der Schule und Flüchtlinge aus Syrien, dem Iran, aus Albanien und Eritrea, die in der zum Asyl umgebauten Schule ihre vorläufig neue Heimat gefunden haben.

    Die Asylerschleicher mustern schon mal die Häuser und Wohnungen in der Nachbarschaft.

    Die Stadtverwaltung, das ehrenamtliche Willkommen-Team und Heide Kröger, Integrationsbeauftragte der Stadt, hatten eingeladen. Und etwa 300 Anwohner waren gekommen.

    Den 300 ist nicht zu helfen.

    im Mittelpunkt des Abends stand das Zusammenkommen im Innenhof der Schule. Rund um den Bratwurst-Grill (Hühnchen- und Rindswürste) versammelten sich Alt- und Neu-Norderstedter und kamen ins Gespräch. Manchmal unter Einsatz von Händen und Füßen.

    Würg.

    Gekommen waren auch die TuRa-Vorsitzende Andrea Mordhorst und ihr Basketball-Abteilungsleiter Mohammed Atya. Gemeinsam warben sie unter den Flüchtlingen für die Sportangebote des Sportvereins. „Wer Lust auf eine unserer vielen Sportarten hat, kann bei uns auf der Geschäftsstelle vorbeischauen“, sagt Mordhorst. „Und falls die Kursgebühr nicht ganz vorhanden ist, soll es daran nicht scheitern.

    Krieg ich jetzt auch umsonst Kurse?

    Reinders ist überzeugt, dass sich diese Stimmung in der Stadt fördern lässt, indem weiterhin Möglichkeiten zur Begegnung zwischen Flüchtlingen und Bürgern geschaffen werden. Susanne Martin plant mit dem Willkommen-Team bereits. So soll im September eine offene Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt in der Schule Fadens Tannen eingerichtet werden. „Flüchtlinge und Bürger können gemeinsam an ihren Rädern schrauben“, sagt Martin.

    Muhaha, das glaubst auch nur du!

    http://www.abendblatt.de/region/norderstedt/article205493703/Beim-Grillfest-wurden-Grenzen-ueberwunden.html

  31. Und hier … you make my day:

    Unfallflucht

    ww.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Polizeiberichte/Artikel/1391922/Polizeibericht-Schweinfurt-Stadt-und-Land/

    -Unfallflucht einmal anders – der Geschädigte flüchtete von der Unfallstelle

    Als Polizeibeamter staunt man normalerweise über gar nichts mehr, denn man hat es schließlich täglich mit Menschen zu tun.
    Ein exemplarisches Beispiel dafür eine Unfallflucht vom gestrigen Montagnachmittag.
    Der aufnehmende Beamte sucht nämlich nicht, wie üblich, den Verursacher, sondern den Geschädigten!
    Aber nun zu dem Vorfall. Gegen 19 Uhr parkte eine 53-Jährige ihren Ford Ka auf Höhe der Seestraße 20 am rechen Fahrbahnrand. Ohne auf den Verkehr zu achten öffnete sie anschließend die Fahrertür und übersah dabei einen von hinten herannahenden Radfahrer.
    Der bremste stark ab und wich geistesgegenwärtig aus, so dass es zu keinem Zusammenstoß mit der geöffneten Tür kam. Aber die Lenkbewegung war anscheinend dann doch zu abrupt, dass er mitsamt seinem Drahtesel recht unsanft auf die Fahrbahn stürzte.
    Die Autofahrerin rief daraufhin sofort bei der Polizei an, um den Unfall zu melden.
    In der Zwischenzeit stand der Radfahrer schimpfend auf, überprüfte seine Gliedmaßen auf Vollständigkeit, stieg auf sein Gefährt und radelte davon.
    Nachdem eine Streifenwagenbesatzung am Unfallort eingetroffen war konnte die Unfallverursacherin lediglich ausführen, dass es sich bei dem Davonfahrenden vermutlich um einen „Russen“ gehandelt hat.
    Er war auch in der näheren Umgebung anschließend nicht mehr auffindbar.

    Hatte wohl zuviel Wodka intus, der gute Mann. 🙂

  32. Es ist einfach klasse – es wird sich über Gewalt aufgeregt, aber jeder zweite hier kauft sich einen Hund, berichtet von binnen Minuten blau und grün geschlagenen Polen, wären gerne vor Ort gewesen um auch zum Straftäter zu werden und so weiter.

    Also sind die meisten nur neidisch, dass sie nicht selbst mal „die Sau rauslassen können“?!
    Sehr amüsant die Reaktionen….

  33. Wo nimmt PI nur immer die guten Fotos her?

    Ich sehe da 2 Frauen als Polizistinnen. Wie demütigend muß der Umgang mit diesen Personen für Frauen sein? Wenn nur einer der Neger den Arm lang macht, liegen die zarten Personen am Boden.

    Also sorgt man dafür, daß die schwarze Youth Bulge zufrieden ist und keinen Grund hat, massiv zu werden.

  34. Zum Haareraufen: Geld für Invasoren ist da, aber nicht für eine Erleichterung der Bürger!

    http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Lkr-Schweinfurt/Artikel/1391960/Streit-um-Heeresstrasse-geht-weiter/

    Bleibt die Heeresstraße für den öffentlichen Verkehr gesperrt? Der Bauausschuss der Stadt Schweinfurt hat eine kostenfreie Übernahme der Verbindungsstraße zwischen Schweinfurt und Dittelbrunn gestern einstimmig abgelehnt. Das Verkehrsaufkommen in der Stadt würde durch eine Öffnung nicht signifikant entlastet, erklärte die Stadt auf Nachfrage. Hinzukommen die hohen Sanierungskosten in Höhe von bis zu fünf Millionen Euro.

    Unterstützer Udo Jablonski aus dem Gemeinderat von Dittelbrunn hingegen geht davon aus, dass deutlicher weniger Geld für eine Sanierung der Straße ausreichen würde.
    Ein endgültiges Urteil zur Zukunft der Heeresstraße ist mit dem gestrigen Beschluss aber noch nicht gefallen. Jablonski hofft weiterhin auf eine bestmögliche Lösung für Stadt und die Autofahrer.

  35. OT,-….Meldung vom 22.7.2015 – 8.30 Uhr

    Birmingham:
    Ältestes Koranfragment der Welt entdeckt – Wissenschaftler: „Der Schreiber könnte Prophet Mohammed predigen gehört haben“
    22.07.2015. An der Universität von Birmingham ist das älteste Koranfragment der Welt entdeckt worden. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% sei es aus der Zeit zwischen den Jahren 568 und 645. Das melden BBC und die Universität Birmingham. Der Schreiber könnte den Propheten Mohammed gekannt und ihn predigen gehört haben.

    Nach muslimischer Überlieferung soll der Prophet Mohammed die Botschaften, aus denen der Koran geformt wurde, zwischen 610 und 632, seinem Todesjahr, von Gott empfangen haben. Die BBC zitiert in ihrem Bericht den Professor für Christentum und Islam von der Universität Birmingham, David Thomas, mit den Worten: „Die Person, die das schrieb, könnte den Propheten Mohammed gekannt haben .. Es könnte sein, dass er ihn predigen gehört hat.“
    ….. ganzer Text,…. —klick—> http://www.rtf1.de/news.php?id=9763

  36. Keine der Städte plant, die Bevölkerung indirekt mit einer Erhöhung der Grundsteuer an den Kosten für Schutzsuchende zu beteiligen. In der vergangenen Woche hatte der Kämmerer der Stadt Mettmann eine Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer mit höheren Kosten für Asylbewerber begründet. Dafür entschuldigte sich die Stadt inzwischen.

    von wdr.de

    Jetzt muss man sich schon für die Wahrheit entschuldigen. Was nicht sein darf, darf nicht sein.

    Ich werde auswandern.

  37. Wie schrieb Johann vorgestern hier,,

    30 Neger wichsen die Wand eines Pfegeheimes
    zu,die anschließend gereinigt werden mußte,
    weil sie alten dementen Frauen,beim waschen
    zugucken konnten..

    Das sie in Massen vergewaltigen da wo sie
    herkommen,ist bekannt..
    Dieses Rudelwichsen spricht für sich..

    Und das zu Hundertausenden,läßt kaum einem
    Mann hier die Chance seine Töchter zu schützen.
    Die Belästigungen,fangen ja hier schon bei den wenigen Frauen in den Flüchtlingscamps
    an..Genau die Abartigkeit,vor den Frauen
    fliehen..

    Man müßte all diesen Ärschen,die jetzt schon
    auffällig werden,kastriert ein Rückflugticket verpassen..

    Soweit kommt es noch,das Frauen und Töchter sowas hinnehmen müssen..

    Frage an Johann..was hat die Polizei,die ja geholt wurde,mit den 30 Wichsern gemacht..
    Frei rumlaufen lassen..?
    Was sagt der Bürgermeister..und wurde der überhaupt von
    der Heimleitung informiert..

    Sowas gehört an die große Glocke,damit alle
    wissen,was da angespült oder von Frontex aufgelesen wurde..

  38. @ Babieca (soeben, 9.46 Uhr):

    Ich bin in dieser Hinsicht nicht ganz so zuversichtlich – genauer gesagt: ich vermute, es wird in Gutmensch-Innenkreisen, eher noch in -Außenkreisen zu einer diametral entgegengesetzten Entwicklung kommen:

    – Der ganz harte Kern, also die „Deutschland verrecke“, „Bomber Harris, do it again“-Fraktion, wird sich weiterhin unerschütterlich für den Import primitiver, bildungsferner, im Idealfall schwerstkrimineller Musterexemplare aus – wie formulieren Sie, Babieca, es immer so schön – Negerien, Islamien und Zigeunien einsetzen. Schließlich handelt es sich hierbei um hervorragend einsetzbares Menschenmaterial, wenn es darum geht, das Endziel – die möglichst baldige Zerstörung der hiesigen Gesellschaft – zu erreichen.

    – Bei den hunderttausenden, wenn nicht sogar Millionen von Bürgern dieses unseres wunderschönen Landes, die unmittelbar in der Asyl- und „Flüchtlings“-industrie beschäftigt sind und dieser ihren oftmals gut bezahlten Job verdanken, liegt das Interesse an der Einfuhr vieler, vieler möglicht „urwüchsiger“ Exoten auf der Hand. Ein des Lesens und Schreibens unkundiger, gewaltaffiner Eindringling generiert mehr (vom Steuerzahler finanzierte) Arbeitsplätze als – sagen wir mal – ein IT-Fachmann aus Shanghai!

    – Bei vielen GutmenschInnen, die ich eher als harm- und arglose Menschenkinder bezeichnen möchte („Diese armen, armen Flüchtlinge – denen MÜSSEN wir doch helfen!!!“) dürfte die unmittelbare Begegnung mit der besagten Klientel im Laufe der Zeit doch wohl zu einem Umdenken führen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese durch und durch gutherzigen ZeitgenossInnen es auf die Dauer goutieren werden, wenn ihnen ihr Edelmut immer und immer und immer wieder mit schnödestem Undank, oft genug mit übelsten Unverschämtheiten, ja sogar Obszönitäten vergolten wird.

    Und wir wissen ja alle, wie Menschen (beileibe nicht nur Frauen!) reagieren können, wenn sie merken, dass das Objekt ihrer heißen, leidenschaftlichen Zuneigung sie seit langem hintergeht, betrügt, bestiehlt und was sonst noch alles – kurz: wenn sie zu der Einsicht gelangen, dass sie über Jahre und Jahrzehnte hinweg ihr gesamtes Herzblut an irgendein absolut unwürdiges Objekt oder Subjekt verschwendet haben!!

  39. #17 Henk Boil (22. Jul 2015 09:36)

    … Bei Willkommens-Veranstaltungen weise man bereits auf den Umgang mit Frauen, Mülltrennung, Verkehrsregeln und mehr …

    Aha, Müll und (deutsche) Frauen werden jetzt in einem Satz genannt? Wer so redet, ist selbst ein Stück Dreck.

  40. In NRW werden jetzt alle Turnhallen requiriert:

    Die Bezirksregierungen in NRW haben alle größeren kreisfreien Städte ­aufgefordert, kurzfristig freie Turnhallen zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Ein entsprechendes Schreiben wurde am Montag unter anderem an Bochum, Bottrop, Herne, Oberhausen, Gelsenkirchen und Mülheim geschickt. Die für Flüchtlingsfragen zuständige Bezirksregierung in Arnsberg geht davon aus, dass in dieser Woche 5300 Flüchtlinge nach NRW kommen werden. Sollte die Zahl der Notunterkünfte trotz der Turnhallen-Beschaffung nicht ausreichen, würden auch größere kreisangehörige Kommunen angeschrieben.

    http://www.derwesten.de/politik/staedte-muessen-turnhallen-fuer-fluechtlinge-bereitstellen-id10903020.html

    Letzte Wochen waren es übrigens auch rund 5000 „Flüchtlinge“ in NRW. Also in zwei Wochen 10.000.

    #46 Tabu (22. Jul 2015 10:25)
    Die Geschichte hatte „bladerunner“ von einem Arbeitskollegen aus dem Raum Kassel gehört:

    Kollege kommt heute zur Arbeit. Erzählt noch eine andere Geschichte. Hat ihm das Pflegepersonal einer Betreuungseinrichtung erzählt. Seine Mutter ist Dement. Aber noch nicht ganz. Somit noch Tagespflege unter Aufsicht und Anleitung möglich. Neben der Tagespflegeeinrichtung wo er sie immer hinbringt, befindet sich noch eine Pflegeeinrichtung für ganz Demente. Daneben ein Haus mit sogenannten „Flüchtlingen“. Dreißig Neger im jungen bis mittleren Alter (…)

    Vielleicht kann „bladerunner“, wenn er hier mitliest, das weitere berichten.

  41. 47 Baerbelchen (22. Jul 2015 10:30)
    Nür ein bisschen mehr Willkommenskültür, dann klappt das schon!
    ———–
    Ja,da liegt die Hoffnung der Politik darauf,
    das sich bald deutsche Dummerchens zur
    ständigen Triebabfuhr dieser Affen zur
    Verfügung stellen..

  42. Derweil übt sich die Moslem-Ministerin in Zynismus:
    „Bilkay Öney: Ich überlege noch, was ich besorgten Bürger*innen sage, deren Pferde vor Flüchtlingen scheuen. Oder den Kassiererinnen bei Lidl… Any idea?“
    Die Tusse veralbert im Grunde verängstigte Bürger und verhöhnt deren Sorgen hiermit eindeutig, Zeit zu twittern hat die Tante offenscihtlich genug!
    Selbst die Systempresse scheint ganz langsam aufzuwachen angesichts des Irrsinns 3000 (!!!) Personen in eine 2000-Mann Kaserne zu pferchen, die RNZ schreibt:
    „Bei soviel Zynismus können einem schon die Ideen ausgehen. Denn auch Frau Öney müsste mittlerweile wissen, dass es im Stadtteil Kirchheim nicht um scheuende Pferde geht, sondern, dass die Menschen dort ein Recht darauf haben, mit ihren Sorgen ernst genommen zu werden.“
    Hier der Link:
    http://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-SPD-Ministerin-Oeney-kritisiert-Sozialbuergermeister-Gerner-SPD-bei-Twitter-_arid,114051.html

  43. #49 Hausmaus (22. Jul 2015 10:36)

    Müll, deutsche Frauen und VERKEHR (Beine breit)!!!!

  44. #36 johann (22. Jul 2015 10:12)

    Ja, ja, wir in Nürnberg, mit der höchsten Arbeitslosigkeit in Bayern, benötigen selbstverständlich noch zusätzlich massenweise Fachkräfte!
    Diese Witzfiguren in der Politik, nur noch lachhaft.

  45. #49 Hausmaus

    „Aha, Müll und (deutsche) Frauen werden jetzt in einem Satz genannt?“

    Gibt doch zwischen beidem eine Schnittmenge. Wird in der Politik Frauenausschuß genannt. Ausschuß ist immer, egal, was produziert wird.

    Das Mitglied des EUropäischen Parlamentes, Juhu!-Theresa Reintke gehört auch zu so einem Ausschuß.

    https://youtu.be/XRNkVSuvNC4

  46. #48 Moonie (22. Jul 2015 10:36)

    Wenn die menopausierenden, linksgrünen HelferInnen merkeln werden, dass ihre Liebe zu den „edlen Wilden“ nicht erwidert werden wird, werden sie dann depressiv oder aggressiv?

  47. Fluechtlinge- 140 alles nur Maenner und untergebracht in Millitaerzelten AHA!!!
    Kanton Aarau: Schweiz bringt erstmals Flüchtlinge in Zelten unter

    Immer mehr Flüchtlinge beantragen Asyl in der Schweiz, doch die Unterkünfte sind knapp. Deshalb sollen laut einem Bericht im Kanton Aarau jetzt etwa 140 Menschen in Zelten leben – zumindest vorübergehend.

    Zum ersten Mal sollen in der Schweiz Asylsuchende in Zelten schlafen. Soldaten werden dafür in drei Gemeinden des Kantons Aarau Militärzelte aufbauen, wie die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtet. Ab der kommenden Woche sollen etwa 140 Männer dort leben.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-der-schweiz-erstmals-in-zelten-untergebracht-a-1044762.html

    Ps: „Fluechtlinge“- 140 Maenner, meist gesund und im kampfesfaehigen Alter!!!!, in Millitaerzelten- AHA!!

  48. Und direkt die Fortsetzung: Im Grunde ein Drama in zig Akten (siehe mein Eintrag im Heidelberg-Kirchheim Reiterinnen Thread letzte Nacht, wo keiner mehr nachliest da zu alt) deswegen Zusammenfassung:
    1. Massenschlägerei in LEA Ellwangen zwischen 150 Barbaren aus Afrika und 150 Barbaren aus Syrien=> Umquartierung von 150 Kriminellen nach HD, obwohl dort bereits übervoll.
    2. Die gleichen 150 Kriminellen Asylforderer machen gleich am 1. Tag Rabatz und zetteln auch in HD Schlägerein an.
    3. Am 2 Tag gleich ein Mordversuch auf einen Syrer von 2 Nordafrikanern: Stein auf den Kopf geschlagen und ausgeraubt vor dem PHV. Opfer schwerstverletzt!
    4. Und heute am 3. Tag wieder:
    Heidelberg-Kirchheim: Zehn Personen gingen aufeinander los:
    Ein Mann aus Algerien und ein Mann aus Nigeria wurden bei der Auseinandersetzung verletzt.
    Zu einer heftigen Auseinandersetzung kam es am Montagabend im Heidelberger Stadtzeil Kirchheim auf dem gemeinsamen Parkplatz von zwei Lebensmittel-Discountern. (soviel zu dem Zynismus der Moslem-Ministerin oben: Was sage ich den Aldi-Kassiererinnen!) Nach Angaben der Polizei gerieten zehn Personen, die aus Algerien und anderen afrikanischen Ländern stammen sollen, gegen 19.30 Uhr in Streit.
    Ein 20-jähriger Algerier wurde von einem Stein am Kopf getroffen und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Ein 23-jähriger Nigerianer erlitt eine Platzwunde und Schürfwunden im Gesicht. Beim Eintreffen von insgesamt vier Streifenwagenbesatzungen waren bis auf die beiden Verletzten und einen weiteren Beteiligten alle Personen geflüchtet. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnis. Der Grund für den Streit ist noch unklar.
    Ein alkoholisierter, 23-jähriger Algerier wurde zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen. Das Polizeirevier Heidelberg-Süd hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.
    http://www.rnz.de/nachrichten/regionalticker_artikel,-Heidelberg-Kirchheim-Zehn-Personen-gingen-aufeinander-los-_arid,113981.html
    ==========================================
    Und alle wieder geflüchtet ins PHV, wo sie weitere Morde, Raubüberfälle, Diebstahltouren, Frauenbelästigungen planen! Keiner erwischt, es geht genauso weiter ohne jede Konsequenzen! Es sind vollkommen verwahrloste Höhlenmenschen mit keinerlei Mitmenschlichkeit, Gefühl, Herzlichkeit oder Empathie: Wieder der Stein, der dem „Gegner“ an den Kopf geschmissen wird: Erneuter MORDVERSUCH für mich. Welche Unmenschen werfen mit Steinen?!? Wo haben diese Dreckskerle die Steine stets griffbereit? Und von was gibts ne Schürfwunde? Von Messerstechern.

  49. Bei den rot-grünen Volksverbrechern alle Asylanten in deren Geschäftsstellen und Parteinzentralen unterbringen.

  50. Heute stimmt Griechenland ab, dass Konten über 100.000 Euro gekappt werden.Ein haircut.
    Da sieht man wohin die Austherität führt.Das Land wird ausgequetscht bis aufs letzte.auch in Österreich bereitet man das durch das zentrale Kontenregister so vor.Schäuble ist ein Hampelmann von Goldmann Sachs u.Co.

  51. Was ist denn jetzt eigentlich mit Holzgerlingen? Am Montag wollte man doch nähere Einzelheiten zur Religion des Täters haben… na ja, eher hätte ich an den Weihnachtsmann geglaubt. Bei Ansbach hat man uns noch am selben Tag hämisch einen rein deutschen Namen mit zugehöriger Story präsentiert, aber immer, wenn was penetrant ausgesessen wird (Bremervörde, Holzgerlingen, Villeneuve) und man plötzlich gar nichts mehr hört, ist es doch sowieso klar. Was dem Fass noch den Boden ausschlägt, ist dieses tränenreiche Interview mit der Familie des Tennessee-Mörders, jaja, der gute Junge war depressiv und wusste nichts mit seinem Leben anzufangen, armer schwarzer Kater!

  52. Heute habe ich einen Brief an Frau Fahimi geschrieben.

    Text:
    Hallo Frau Fahimi.

    Ich denke immer, daß es sich bei der Flüchtlingsfrage um eine Elitendiskussion handelt.
    Die Bevölkerung wird überhaupt nicht gefragt ob sie die Massen an Flüchtlingen überhaupt will.

    Meine Frage an Sie ist folgende:
    Wieviele Flüchtlinge haben Sie bei sich zu Hause aufgenommen?

    Bitte eine ehrliche Antwort (Klartext).
    Bitte keine ausweichende Antwort der Büroleiterin im Stile von:
    „Frau Fahimi setzt sich permanent für Flüchtlinge ein, bla, bla ,bla…

    Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

    Viele Grüße!

    XXXXX XXXXXXXXX

    ________________________

    Wenn die Antwort da ist , werde ich sie hier veröffentlichen.
    Wir können gespannt sein, wie Fahimi sich rausredet!

  53. „Walter Müller, Leiter der Fürstenfeldbrucker Inspektion, zeigt Verständnis. Durch die Polizeipräsenz leide das subjektive Sicherheitsempfinden. Aber: „90 Prozent der Taten finden in der Unterkunft statt.“ Körperverletzungen, Alkoholdelikte, Familienfehden und Konflikte zwischen den Nationalitäten. Vieles regle der Sicherheitsdienst, der 24 Stunden mit zwölf Mann vor Ort sei. Die Polizei wird nur in gravierenden Fällen gerufen.“

    Was habt Ihr denn – 90 Prozent der Straftaten finden doch innerhalb der Unterkünfte statt – die lächerlichen 10 Prozent werden wir doch wohl noch aushalten können. Alles halb so wild. Dafür bezahlen die später doch unsere Rente und bereichern uns auch noch kulturell, was will man mehr.

  54. @ Eurabier (11.01 Uhr):

    Mag sein, dass einige von ihnen in Depression verfallen, während andere sich in Aggressivität flüchten. Ich hoffe jedoch – schließlich stirbt die Hoffnung zuletzt – , dass eine ganze Menge derer, denen die Augen aufgegangen sind (sein werden), sich unseren Reihen anschließen werden.

    Was ich allerdings KEINESWEGS wünsche, ist, dass die Ernüchterung in allgemeinen Ausländerhass umschlägt, der keinen Unterschied mehr zwischen gut und böse macht. Die Leidtragenden wären in diesem Fall die vielen ausländischstämmigen Menschen in unserem Land, die hier nicht nur nicht negativ, sondern sogar sehr positiv auffallen, die hier einen Arbeitsplatz, einen Freundeskreis und vielleicht sogar einen Lebenspartner gefunden haben, die in das deutsche Steuersäckel einzahlen statt zu schmarotzen, und die dafür sorgen, dass es mit diesem Land einigermaßen vorangeht bzw. nicht noch schneller abwärts geht.

    Dass sich gerade unter diesen Mitbürgern (die besagten Personen verdienen diese Bezeichnung allemal!) viele befinden, die die deutsche Asyl-, Einwanderungs- und „Flüchtlings“-politik auf allerschärfste verurteilen, dürfte wohl nicht verwundern…

  55. Das gemeinste an der ganzen Sache ist doch, dass der Bürger zur Kasse gebeten wird, für Dinge, die er nicht beauftragt hat. Da werden Flüchtlingsunterkünfte gebaut, weil der Bund das so will – der hat aber kein Geld, die Länder auch nicht und die Gemeinden auch nicht. Also wird dem Bürger ungefragt die Grundsteuer erhöht, wie in Mettmann. Eigentlich müsste jeder Hausbesitzer hoch entschädigt werden für den daraus entstehenden Wertverlust seines Hauses in ehemals guter Wohnlage, macht man ja auch so, wenn der Staat es für notwendig erachtet, Messegelände oder Flughäfen auf Bauernland zu bauen. Zwar nicht schön, aber der Bauer hat dann wenigstens für immer ausgesorgt und zahlt nicht noch drauf, für eine Kapelle, die er nicht bestellt hat. Willkommen in Absurdistan!

  56. Olala was für eine Rede und die von der CdU!!!!!!!!

    Die Rede sollte sich mal jeder anhören , sowas habe ich von einem Deutschen Politiker noch nicht gehört !!
    nächstes Jahr 1 Million 2017 2 Millionen !

    http://www.focus.de/politik/videos/aufruhr-im-bayerischen-landtag-asyldebatte-eskaliert-csu-mann-thomas-kreuzer-stoesst-spd-und-gruenen-hart-vor-den-kopf_id_4822335.html

    schade das ich immer noch unter Moderation stehe ( seit Monaten) darum dauert es bestimmt lange bis der Artikel frei geschaltet ist !

  57. #14 Babieca (22. Jul 2015 09:32)

    Es ist genau das Verhalten, das diese Rudel-Primaten auch in ihren Ländern zeigen. Nur stört es da niemanden, weil alle gleich aggressiv-brutal-debil-primitiv sind und es dort als Normverhalten gilt.

    Glaube ich nicht. Wenn die ein solches Verhalten in ihren Heimatländern zeigen würden, kämen die aus den Folter-Knästen dort nicht mehr heraus. Und das müssen nicht mal jene Länder sein, die Dieben die Hand abzuhacken pflegen.

    Die kommen nach Deutschland, weil sie nur in Deutschland nahezu ungestraft ein solches Verhalten zeigen können. Und vor der Kuscheljustiz hierzulande haben die keinerlei Angst.

  58. Viele Frauen werden vergewaltigt und gehen nicht zur Polizei aus Scham oder Angst vor dem Täter!
    Das ist das größte Verbrechen an unserem Land, MERKT EUCH DAS!

  59. #68 Midsummer (22. Jul 2015 11:51)

    Glaube ich nicht. Wenn die ein solches Verhalten in ihren Heimatländern zeigen würden, kämen die aus den Folter-Knästen dort nicht mehr heraus.

    Nope, die hirnlose Masse wird genau dafür genutzt. Irgendein Nachbar beschuldigt einen anderen Nachbarn den Koran falsch zu zitieren, falsch zu interpretieren oder sowas.

    Daraufhin formiert sich ein Mob, der den Beschuldigten eben mal totschlägt. Das ist etwas völlig normales dort. Es spielt dabei auch keine Rolle ob die Anschuldigungen stimmen.

    Im Großen konnte man das wegen des Mohammedfilms sehen. Oder wegen der Charlie Hebdo-Zeichnungen oder wegen Kurt Westergaards Bombenmohammel.

  60. #65 Amanda Dorothea

    Das nennt man spätrömische Dekadenz.

    Diese Sozialdemokraten-Darsteller widern einen einfach nur an.

  61. http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-5300-fluechtlinge-in-einer-woche-aid-1.5254840?google_editors_picks=true
    5300 Flüchtlinge in einer Woche

    Düsseldorf. Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Die Notunterkünfte und Erstaufnahmeeinrichtungen sind überlaufen. Die Städte haben keinen Platz mehr, um die Menschen unterzubringen. An der belgischen Grenze jagt die Bundespolizei Schleuser.

    So viele Flüchtlinge waren es noch nie: Nordrhein-Westfalen nimmt in diesem Jahr voraussichtlich 100 000 Menschen auf und damit mehr als Frankreich. Viele Kommunen sind überfordert, doch der Zustrom der Asylbewerber hält unvermindert an. In dieser Woche wird mit 5300 neuen Flüchtlingen gerechnet – eine Rekordzahl. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

    Wie viele Flüchtlinge muss NRW eigentlich aufnehmen? NRW hat mit knapp 18 Millionen Einwohnern einen Anteil von rund 21 Prozent an der Gesamtbevölkerung; dem Land werden auch 21 Prozent der Flüchtlinge zugewiesen. Bayern (12,4 Millionen Einwohner) muss 15 Prozent aufnehmen.

    Woher kommen die Menschen? Vor allem aus Syrien, Albanien, Afghanistan, Irak, Eritrea, Serbien, Mazedonien und Pakistan.

    Wie gelangen sie ins Land? Das ist unterschiedlich. Manche geben sich bei der Polizei oder auf dem Bahnhof als Asylsuchende zu erkennen, andere vertrauen sich Schleusern an. Als Haupteinfallstor für Flüchtlinge nach NRW gilt die deutsch-belgische Grenzregion bei Aachen. Am Grenzübergang Lichtenbusch stellt die Bundespolizei täglich Asylsuchende, die illegal nach Deutschland einreisen. Die meisten kommen in Bussen oder mit der Bahn aus Frankreich. In der Regel sind es Schleuser, die ihre Flucht organisieren. Als ein wichtiger Knotenpunkt für illegale Flüchtlingsverteilung in Europa gilt Paris. Am dortigen Hauptbahnhof „Gare du Nord“ stranden täglich Hunderte neuer Flüchtlinge aus Afrika und Asien. Schleuser nehmen sich ihrer an. Nach Erkenntnissen der Polizei verteilen die Kriminellen die Flüchtlinge am Bahnhof auf Reisebusse mit den Hauptzielen Deutschland und Skandinavien. Hinter der Grenze steigen die Flüchtlinge dann aus den Bussen aus. Die Bundespolizei versucht die illegal Einreisenden vorher zu stoppen. Doch für ausreichende Kontrollen fehlt es an Personal.

  62. zum Brüllen komisch, gestern abend bei Pro 7 Gallileo, so eine Art Erklär-Bar Sendung für Hohlbirnen, ein junger Türke in Berlin wird vorgestellt, wie er seinen Freitag im Ramadan verbringt ( bei der Arbeit war er allerdings nicht),
    er geht in die Moschee und wäscht sich Gesicht und Füße ( das er auch seinen Dödel waschen muss wird nicht erwähnt), der Betsaal ist voll mit Bückbetern, und jetzt kommts, die Erklärung, warum keine Frauen zu sehen sind: Die beten am Freitag nicht ……..

    absolute verarsche….

    Guckst Euch den Schwachsinn selbst an.
    Ich hab schon versucht, bei Pro 7 anzurufen, um mich zu beschweren, aber da läuft nur ein Band, es geht keiner ran, man soll ne Mail schicken, wahrscheinlich, weil man die sofort löschen kann.

    “ Klein-Istanbul in Berlin

    Eine Moschee, ein Shisha-Café und ein Basar – So etwas findet man nur in der Türkei? Falsch, das gibt es auch bei uns. In Berlin liegt nämlich Klein-Istanbul.
    21.07.2015 19:05 | 11:29 Min | © ProSieben

    http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/2015196-klein-istanbul-in-berlin-clip

  63. #75 zarizyn: Wenn die sich ihren Dödel mal alle waschen würden, bevor sie die Schwimmbecken im Freibad verunreinigen… neulich gelesen, dass Schweizer Bademeister immer häufiger über die unhygienische Unart klagen, dass Buben und junge Männer mit Unterhose und langer Badehose schwimmen gehen, und das alles, ohne sich vorher abzuduschen. Kein Wort natürlich darüber, was das für Buben und junge Männer sind. Wahrscheinlich nimmt das jetzt bei Beat, Urs und Reto überhand ;-)))))

  64. #70 Bunte Republik Dissident

    In deren Heimatländern gehen im Konfliktfall die gegnerischen Großclans aufeinander los, dort ist niemand alleine einem Mob ausgesetzt.

    Im Gegensatz zu Deutschland, wo die deutschen Opfer von Migrantengewalt meist keinerlei Unterstützung erhalten, wenn sie von einem eingewanderten Mob angegriffen werden. Und dann auch noch von der Kuscheljustiz alleine gelassen werden.

  65. 66 Moonie (22. Jul 2015 11:45)
    ————-
    Ich weiß,das meine Eltern und noch ältere,
    sich nach den fünfziger Jahren zurücksehnen.

    Da wo sie nicht,solche Diskussionen überhaupt
    führen mußten..
    Keine Angst vor irgendeiner eingeschleppten
    Ideologie haben mußten..
    Die ersten Ängste,haben die 68er geschürt,
    aus der die RAF entstand.

    Die zweiten Ängste,eine wie selbst Helmut
    Schmidt sie nannte,Überflutung nicht
    kombatibler Menschen..
    Allein zu wissen,das es hier Salafisten gibt,
    Schläfer die jederzeit einen in die Luft
    sprengen könnten,geriert Angst.
    Ihr drastisch verändertes Umfeld,das sie
    bei einem aggressiv hervorgebrachtem „Was
    guckst du“ängstlich zu Boden gucken läßt.

    Ich möchte nicht,das weder in den Schulen,
    noch auf den Strassen,Deutsche Angst haben
    müssen..und sei es nur eine diffuse..
    Das bringt aber,der Islam so mit sich..
    Auch wenn der Gemüsehändler nett ist,
    kann er dennoch Salafist oder PKK Anhänger
    sein..
    Diese Ängste,hat man unter seinesgleichen nicht..

  66. #16 Eurabier (22. Jul 2015 09:34)

    #9 Babieca (22. Jul 2015 09:32)

    Ob unsere menopausierenden, linksgrünen GutmenschInnen das jemals begreifen werden?
    ————————-

    Ich wusste gar nicht, dass die Herren Gabriel, Steinmeier, Maas, Kretschmer, Jäger, Schulz, Scholz, Hollande und und und jetzt alles Frauen in der Menopause sind.

  67. #66 Moonie

    Ich glaube nicht, dass es sich in generellen Ausländerhass wandeln wird. Viele integrierte Ausländer, also die die nicht auf das Durchdrücken ihrer Religion usw. pochen, dieselbe Meinung wie alle hier haben. Mich eingeschlossen.

    Ich finde dass m das, was ma hat auch schützen muss.
    Sonst bräuchte niemand Türen an den Häusern,Banken oder die ärztliche Schweigepflicht.

    Danke an alle, die sich mit Schreiben, Telefonaten oder Mails einsetzen. Auch, wenn gelöscht oder abgebügelt wird… Etwas bleibt immer hängen!

  68. #68 Midsummer (22. Jul 2015 11:51)

    Glaube ich nicht. Wenn die ein solches Verhalten in ihren Heimatländern zeigen würden, kämen die aus den Folter-Knästen dort nicht mehr heraus. Und das müssen nicht mal jene Länder sein, die Dieben die Hand abzuhacken pflegen.

    Mmm. Ich weiß nicht… Beruflich – und damit öfters und längere Zeit dort – erlebte ich Ägypten, die grauenvollen „Pali-Gebiete“, Marokko, das recht riesige Südafrika und Botswana. Was ich dort an möderischem asozialen Verhalten ohne Sanktionen und einer oft komplett absenten Polizei gesehen und erlebt habe, ist widerlich. Neben der üblichen Rudelmentalität beginnt es damit (wir haben das ja inzwischen auch schon in Deutschland), daß bei Verkehrsunfällen die ganze kreischende Sippe anrückt, möglichst – wenn Personenschaden – den Verursacher lyncht und die Sanis attackiert (Oberägypten; eine der ersten Anweisungen, die ich bekam: Bei Unfällen Türen verriegeln und nichts wie weg, sonst Lynchmob – bloß nicht aussteigen und nach deutscher Art Daten austauschen); der nicht endenwollenden Klauerei und Selbstjustiz und Schreierei und Kämpferei in Südafrika – und zwar nicht nur in den Townships-, in dem rüden Begrabschen und Anmachen von Frauen (egal ob die nun Kopftuch oder Ganzkörperkondom trugen); dem sofortigen Anbrüllen oder sogar Schlagen untereinander, wenn einer auch nur versehentlich den anderen streift, die Sippenfehden, die latente Aggression, die immer kurze Lunte.

    Die Polizei greift nur mordsbrutal ein, wenn sie selber Ziel einer Attacke ist oder irgendeine „Anweisung“ hat. Ansonsten guckt sie weg und läßt machen. Oder paßt auf Touristen auf.

    In habe in all den Ländern wunderschöne Ecken genossen und nette Leute getroffen. Glückliche Tage erlebt. Und bin ein Meister im „untertauchen“ und „einblenden“ in andere Kulturen (auch wenn ich hier manchmal rumpoltere und es nicht so scheint;) )

    Aber sie sind eben nicht die Norm. Das ist auch dort so wie inzwischen hier in Deutschland, was gestern wer mit dem schönen Begriff des bürgerlichen „Inselhüpfen“ beschrieben hat: Man kann dort als „Oberschicht“ (mir fällt gerade kein besseres Wort ein) ohne Kontakt zur brutalen Realität leben. Aber sie ist da und umgibt einen.

    Und ich war jedesmal wieder froh, zufrieden und erleichtert, zurück in Deutschland zu sein, wo ich mich jederzeit sicher, frei und unbekümmert bewegen kann. Bewegen konnte. Denn die Realität dieser Länder wird inzwischen Realität in Deutschland.

    Das ist so wie in „Jumanji“: Du sitzt in deiner friedlichen heimischen Umgebung, und plötzlich dröhnen von irgendwoher dumpf die Trommeln. Und im nächsten Moment bricht über dich eine Hölle herein, die du weit weg wähntest.

    Die Australierin Geraldine Brooks („Die Töchter Allahs“) hat das ähnlich beschrieben: Sie hatte als Journo quer durch Islamien die Lage der Frauen erkundet. Oft im Tschador, Nikab, Hidschab, je nach Land. Nach Jahren ist sie wieder in London; der iranische Tschador hängt im Schrank. Es geschehen die ersten islamischen „Ehrenmorde“. In London. Und sie streicht über den „staubigen Tschador“ und denkt entsetzt „es holt mich auch hier ein.“

    Oder, als sie kurz darauf zu ihren Eltern nach Australien flog, todmüde in Sydney ankam und ihr eine schnatternde Horde bekopftuchter „Indonesisch-Australier“ über den Weg lief:

    Und mir schoß der gemeine Gedanke durch den Kopf „Oh nein, nicht auch noch hier.“

  69. http://www.krone.at/
    In Wien hat sich eine Zigeunerpartei gegründet!!!!!Sie wollen Doppelstaatsbürgerschaft.Wochenarbeitszeit auf 27 Stunden reduzieren.Frauen sollen Hausfrauengehalt vom Stat bekommen.Normale Höhe,mit Kranbkenkasse u.Pensionsansruch ohne etwas zu arbeiten.Weitere Programmschwerpunkt:Multikulti.
    Das Familienministerium reduziert das Kindergeld auf die Hälte wenn der Mann sich nicht erklärt in Karenz zu gehen.
    Extreme Familienfeindlichkeit u.Gendermainstreaming in einer ideologisierten Politik.
    Die PHCm,Primary Health Care Zentren,eine Verstaatlichung der Medizinischen Primärversorgung nach bolschewistischem Vorbild kommt zum Glück nicht aus den Startlöchern.

  70. Die Liba-Clans sind ganz lieb !!!!

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/debatte-um-gewalt-unter-libanesischen-familienclans-id10861368.html

    Essen. Der Essener Ratsherr Ahmed Omeirat sieht das öffentliche Bild der Konflikte zwischen Libanesen und Polizei als überzogen. „Keine rechtsfreien Räume.“

    In der Debatte um wiederkehrende Konflikte der Polizei mit gewalttätigen Mitgliedern libanesischer Großfamilien, die auch in Essen regelmäßig aufflammen, meldet sich der libanesisch-stämmige integrationspolitische Sprecher der grünen Ratsfraktion in Essen, Ahmad Omeirat, zu Wort: „Das öffentliche Bild von angeblich unkontrollierbaren Konflikten der Polizei mit Libanesen in der Nordcity ist völlig überzeichnet.“

    Die Polizeigewerkschaft hatte kritisiert, das Land überlasse Rockern und Familienclans ganze Stadtviertel. Dem widersprach NRW-Justizminister Thomas Kutschaty. Dafür sei Omeirat dankbar: „Hier gibt es weder rechtsfreie Räume, noch besteht die Gefahr, dass ganze Stadtteile abrutschen.“ Im Essener Norden gebe es seit Jahren einen guten Ansatz des „Community-Policing“, einer Sicherheitspartnerschaft zwischen Polizei und Bürgern unter starker Einbeziehung der libanesischen Community. Das habe Vertrauen geschaffen und Vorurteile abgebaut.
    Respekt für die Polizei

    Omeirat appelliert aber an seine Community: „Lasst die Polizei ihre Arbeit machen. Massenaufläufe bei der Ermittlungsarbeit führen zur unnötigen Verunsicherung bei den Polizisten. Begegnet der Polizei mit dem gleichen Respekt, den ihr auch euch gegenüber zu Recht erwartet.“

    Politisch müssten endlich die Weichen für eine dauerhafte Aufenthaltsperspektive geduldeter Libanesen geschaffen werden. „Nur der Zugang zu Bildung und Chancengleichheit öffnet einen Ausweg aus Gewalt und Frustration.“

    So ein verlogener Mistkerl! Für diese Randale und Morde auch noch Aufenthaltsgenehmigung fordern?

    Raus mit dem Pack, damit ist die Polizei schon sehr entlastet.

  71. #72 Bunte Republik Dissident (22. Jul 2015 12:19)

    Habe deinen Post an Midsummer erst jetzt gesehen. Kann ich bestätigen: In der Herkunftsländern läßt die Polizei den Mob toben und morden, wenn er „seine“ oder „islamische“ Angelegenheiten „regeln“ will.

    Aktiv werden die bei Angriffen auf sich selbst, bei Angriffen – und sei es nur per Transparent oder Demos – gegen den jeweiligen Oberwilly des Landes oder bei irgendeinem „Auftrag“.

  72. #83 M

    Die Programmpunkte der Partei lassen eindeutig auf deren Mentalität schliessen

    Einfach nur gruselig!

  73. Die Unterstützer des totgeschossenen türeintretenden 2 Meter grossen Einbruchsnegers stehen nun täglich ungestraft vor dem Haus des heldenhaften Verteidigers.
    Und bedrohen den Rentner!
    Wenn schon dieser tödliche Betriebsunfall solche Auswirkungen hat, was wird erst passieren wenn es an das große Ausschaffen geht?
    Immerhin dringt alle 5 Tage eine komplette kampfkräftige LEGION junger Burschen aus Afrika bei uns ein.
    Nicht wenige wurden von den Terrorbanden zu „Fachkräften“ ausgebildet!

  74. #84 Burka-Schere: „Der Essener Ratsherr Ahmed Omeirat…“ Nein, oder? So weit ist es schon gekommen… früher, da durften nur wohlhabende Bürger, Kaufleute oder Zunftmeister aus alteingesessenen Familien in den Rat! Ja, einerseits gut, wenn die Kerle sich integrieren und es schaffen, mit den großen Hunden pissen zu gehen, besser als von Hartz IV zu leben und mordend und raubend durch die Gegend zu ziehen. Aber Integration könnte man das erst dann nennen, wenn die Neuräte sich dann auch ohne Wenn und Aber den Belangen der einheimischen Bevölkerung verpflichtet fühlen würden, alles andere aber nennt man Unterwanderung für eigene Zwecke, und das ist widerlich!

  75. #77 Midsummer (22. Jul 2015 12:38)

    In deren Heimatländern gehen im Konfliktfall die gegnerischen Großclans aufeinander los, dort ist niemand alleine einem Mob ausgesetzt.

    Ja, stimmt. Bei innermohammedanischem Hackel gehen über kurz oder lang die Clans aufeinander los. Gerne bei Hochzeiten und Beerdigungen. Genau so, wie sie es nach Deutschland geschleppt haben. ABER: In islamischen Ländern leben auch noch Christen. Und die haben da nicht die Angewohnheit, ihre Familien zu rekrutieren. Gerade in Ägypten sind Kopten immer wieder „allein“ solchen Rudelattacken ausgesetzt. Und die Polizei – egal ob unter Mubarak, Mursi oder Sisi – ist in solchen Fällen extrem langsam, desinteressiert oder damit beschäftigt, irgendwelchen Vögeln hinterherzusehen.

    Nein, es ist eine Illusion zu glauben, daß sich Moslems und Afrikaner in „ihren“ Ländern anders benähmen als in Deutschland. Sie übertragen ihr gewohntes Verhalten 1:1.

  76. #84 burka schere

    Die sollen sich mal eine Stunde in Essen Altendorf aufhalten, so als Betriebsausflug und sich das Spektakel mal reinziehen.
    Wie kann man nur so verantwortungslos sein 🙁
    Da werden Möbel aus offenem Fenster entsorgt, zweiter Stock. Ruhestörung, egal, Verletzungsgefahr der Passanten, egaaal, Schäden an Pkw, egal, unerlaubtes Schwimmen in Seen, egal, Frauen anpöbeln, egaaaal.

    Übrigens, ist doch klar, dass der Integrationssprecher seine Landsleute schützt!
    Nur die Deutschen, die schützen nicht mal sich selbst 🙁

  77. 60 M
    Mein Mitleid mit Griechenland hält sich in sehr engen Grenzen!
    Nach seriösen Schätzungen wurden in letzter Zeit von Griechen ca. 600 MILLIARDEN € bei ausländischen Banken gebunkert.
    London ist der 2. teuerste Immobilienstandort nach Monaco.
    Der qm ab 54 TAUSEND €.
    Und dort haben „Südländer“ (GR, I, P, SP) ganze Straßenzüge gekauft.
    GR hat ca. 11 MILLIONEN Einwohner.
    Ist es Überhaupt möglich das so Wenige so viele HUNDERT MILLIARDEN, die sie in den letzten paar Jahren vom Resteuropa bekommen haben, verfuttern können?
    Und haben die während dieser Zeit Garnichts selbst erwirtschaftet?

  78. Alles Einzelfälle!

    Doischelan muss noch viiieeel viel bunter werden – viel bunter.

    Denn:

    „Jeder Zweite will mehr Flüchtlinge aufnehmen

    Deutschland ist geteilter Meinung in der Flüchtlingsfrage: Die Hälfte der Bundesbürger kann sich einer ARD-Umfrage zufolge vorstellen, mehr Asylsuchende aufzunehmen. Bei den AfD-Wählern sieht das anders aus.“

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/ard-umfrage-jeder-zweite-will-mehr-fluechtlinge-aufnehmen/11682754.html

  79. #84 Burka-Schere (22. Jul 2015 13:11)

    „Nur der Zugang zu Bildung und Chancengleichheit öffnet einen Ausweg aus Gewalt und Frustration.“

    Wenn sowas aus dem Mund eines Clan-Libanesen-Funktionärs kommt, stelle ich sofort auf Durchzug: Die HABEN hier Zugang zu Bildung und Chancengleichheit! In Deutschland herrscht Schulpflicht, und wenn sich diese verdammten Mohammedaner mal auf den Hintern setzen und büffeln würden, statt zu prügeln (Gewalt ist geil, der Stärkste ist der Obermacker) von einer Karriere als Drogenboß zu träumen, klappt das auch mit einem Job. Ihre Chancen versauen sie sich ganz und gar alleine und selbsttätig.

    Ich kann das Geweine nicht mehr ab.

  80. #89 op trt gewesen sein (22. Jul 2015 13:22)

    Ich weiß, als ich umgezogen bin, damals 3. Stock, sehr enges Treppenhaus, da habe ich auch Assi gespielt und erstmal kleinen Sperrmüll aus dem Fenster geworfen, immer mit dem Blick nach unten.

    Es dauerte keine 2 Minuten, war der Hausmeister da und schimpfte mich, was mir einfiele, Möbel aus dem Fenster zu werfen.

    Ich pflaumte zurück, wenn es ihm nicht passe, könne er ja die Möbel runtertragen. Darauf hin sperrte er das Stück unten im Hof ab, mein Mann mußte aufpassen, daß keiner kam.

    Als alles unten zerstreut und zerschlagen auf der Wiese lag, wie im Ghetto 🙂 , haben wir es sofort eingeladen und weggefahren. Sogar die kleinen Bruchstücke im Rasen haben wir entfernt!

    So einen Saustall gab es bei uns nicht! Von wegen liegenlassen…

    #93 Joerg33 (22. Jul 2015 13:27)

    Das nennt man St-Florians-Prinzip: Herr, verschon mein Haus, zündt andere an.

    Flüchtlinge ja, aber bloß nicht bei mir.!!!

  81. http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/drogen-in-berlin-lka-beschlagnahmt-crystal-meth-im-wert-von-675-000-euro/12089884.html

    LKA beschlagnahmt Crystal Meth im Wert von 675.000 Euro
    13:29 UhrVon Angie Pohlers, Jan Russezki

    Es ist der größte Crystal Meth Fund in Berlin: Ermittler des LKA Berlin haben in einer Wohnung 4,5 Kilogramm des Stoffes gefunden und die Dealer festgenommen.

    Das Landeskriminalamt präsentiert den Fund: Crystal Meth, andere Drogen und Bargeld.

    Drei Monate lang observierten Drogenfahnder die Wohnung eines 55-jährigen Deutsch-Schweizers und eines 48-jährigen Deutsch-Tschechen, nachdem ein anonymer Hinweis bei der Polizei eingegangen war. Dann schnappte die Falle am Dienstag bei einer Lieferung zu. In der Wohnung wurden außerdem verschreibungspflichtige Medikamente wie K.O.-Tropfen und Potenzmittel gefunden.

    Offenbar handelten die beiden schon länger mit Crystal Meth. Nocch am Mittwoch sollen sie einem Richter vorgeführt werden, um Haftbefehle zu erwirken. Sollten sie verurteilt werden, riskieren sie wohl eine mehrjährige Haftstrafe, sagte ein Polizeisprecher.

    Bislang sind die Täter nicht als Drogenhändler auffällig geworden. Gegen einen der beiden wurde einmal wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt, das Verfahren sei aber eingestellt worden.

  82. Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge…
    Leute, bitte verwendet dieses Wort nicht mehr für illegal Eingereiste.
    Ein Flüchtling ist ein als Flüchtling anerkannter Asylbewerber.
    Leute, die ohne anerkannten Status sich in Deutschland aufhalten sind Rechtsbrecher, Illegale.

  83. Ja, das Gefasel vom Zugang zur Bildung geht mir auch auf die Stöcke. Niemandem, der in Schland lebt, wird der Zugang zur Bildung verweigert, im Gegenteil, er wird zwangsweise mindestens 9 Jahre lang gebildet, was in vielen Herkunftsländern nicht ansatzweise der Fall ist. Und wenn er intelligent genug ist, oder halt, auch wenn nicht, denn die Schulwahl liegt ja heute einzig und allein im Ermessen der Eltern, dann kann er sich sogar 13 Jahre lang bilden, und das ohne einen Pfennig Schulgeld zu bezahlen, was in vielen anderen Ländern der Welt auch üblich wäre… bildet euch doch! Wer hindert euch dran?

  84. #95 burka Schere

    Verstehe ich, aber das hier war eine öffentliche Strasse
    Bürgersteig und so.

    #97 chrmenn

    Genau!!!

  85. #95 Burka-Schere:
    „Das nennt man St-Florians-Prinzip: Herr, verschon mein Haus, zündt andere an.
    Flüchtlinge ja, aber bloß nicht bei mir.!!!“

    Genau! Oder: islamische Männer sind bereichernd. Aber nicht als Schwiegersohn. Oder: Schwule sind bunt. Aber scheiße, wenn es mein Sohn ist, kriege ich ja keine Enkel.

  86. #100 op trt gewesen sein (22. Jul 2015 13:39)

    Bei mir wars NUR der Hinterhof! Hätte ich die Möbelreste aus dem Fenster nach vorne raus geworfen, oha, da wäre ich gleich hinterhergeflogen! Untendran ein parkendes Auto neben dem anderen, schmaler Gehweg, Einbahnstraße, das hätte Mord und Totschlag gegeben.

    Das haben sich nicht einmal die ansässigen Türken und Russen getraut. Die wußten ganz genau, daß dann die Wohnungstür nach innen geflogen wäre und der Werfer den Möbeln hinterher. 🙂

  87. FFB / Unverschämte, verlogene Berichterstattung:
    „Damit das Zusammenleben besser klappt.“
    Wieso besser? Es klappt GAR NICHT!
    “ Die Polizei wird nur in gravierenden Fällen gerufen. „Wenn die auftaucht heißt es nicht, dass die Bevölkerung bedroht ist.“ “
    Finde den Fehler!
    „Die Geschäfte haben Sicherheitsdienste und Ladendetektive eingestellt. „Dadurch wurden mehr Asylbewerber erwischt, aber auch mehr Deutsche“, sagt der Polizeichef.“ “
    War ja klar. „Deutsche“ tauchen nur dann in solchen Berichten auf, wenn man ihnen was Negatives anhängen und Fremde gut dastehen lassen will.
    „Durch die Polizeipräsenz leide das subjektive Sicherheitsempfinden.“
    Was ist das denn für ein Geblubber? Wenn Polizei vor Ort ist, gerade in Zeiten der Ausdünnung, dann ist das auch bitter notwendig – objektiv!
    „90 Prozent der Taten finden in der Unterkunft statt.“
    Total beruhigend, echt. Dann kann sich ein Familienvater ja beruhigt aufs Ohr legen, wenn nebenan „90% der Taten“ bei Schlägerei, Alkoholexzessen und lauten Geschrei begangen werden.
    „Von einer Einzäunung hält sie wenig. „Wer rein will, steigt auch über einen Zaun.“ “
    Ah ja, damit das Zusammenleben NOCH besser klappt, was?
    „… in einem halben Jahr wieder mit den Anwohnern treffen. Einige von denen legen Wert auf die Feststellung, dass nur eine Minderheit der Asylbewerber unangenehm auffällt.“
    Ach so – na dann … Dann können sich ja Betreiberin, Polizeichef und Regierung von Oberbayern, ach so bemüht und dennoch überfordert, wieder aufs Ohr legen.
    Ist alles nur subjektiv, da „auf Fursty“. Die werden sich schon einleben, die lieben Traumatisierten. Und bis dahin „sind sie eben so“, ka’st eh nix machn.

  88. Schwerer Anschlag auf Willkommenskultur im Münsterland

    …. ein Flaschenwurf von unbekannt.

    Mi., 22.07.2015
    Flüchtlinge
    Attacke auf Asylbewerber-Unterkunft im Kreis Steinfurt

    Die Willkommenskultur im Münsterland hat am Montagabend in Reckenfeld einen Riss erhalten. Gegen 23.30 Uhr flog eine Flasche durch den hinteren Gebäudetrakt der Hauptschule, in dem seit Kurzem drei Flüchtlinge untergebracht sind. Laut Angela Lüttmann, Sprecherin der Polizei in Münster, sei bei der Attacke niemand verletzt worden. Allerdings hat die Steinfurter Polizei den Fall wegen Verdachts auf eine politisch motivierte Straftat an die Ermittler des Staatsschutzes in Münster weitergegeben. Bisher gebe es keine Tatverdächtigen, so Lüttmann. „Unsere Ermittlungen stehen erst am Anfang.“ (…)

    http://www.wn.de/Muensterland/2055030-Fluechtlinge-Attacke-auf-Asylbewerber-Unterkunft-im-Kreis-Steinfurt

    Besonders kurios übrigens der „Korrekturhinweis“ der Westfälischen Lügennachrichten (WN) am Ende des Artikels:

    Korrekturhinweis:

    In einer früheren Version wurde die im Reckenfelder Fall ermittelnde Behörde als „Staatssicherheit“ bezeichnet. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

  89. Kulturbereicherung in Grenzach-Wyhlen
    Freiburg (ots) – Grenzach-Wyhlen: Versuchter Raubüberfall auf Einkaufsmarkt – Kriminalpolizei sucht Zeugen
    Nach einem versuchten Überfall am vergangenen Samstag sucht die Polizei wichtige Zeugen. Tatort war der NEUKAUF-Markt in der Markgrafenstraße, den ein Mitarbeiter um 5.50 Uhr betreten wollte. Hierbei bemerkte er zwei maskierte Personen, die sich ihm aus unterschiedlichen Richtungen näherten. Der Mitarbeiter reagierte geistesgegenwärtig, schrie lauthals um Hilfe und klingelte an einem Nachbargebäude Sturm. Die Maskierten folgten ihrem potentiellen Opfer ein kurzes Stück und machten kehrt, als ein Hausbewohner die Tür öffnete. Die Täter rannten davon und entkamen unerkannt. Hierbei liefen sie durch die Kronachstraße und fielen dort einem Zeugen auf, nachdem dieser die Hilfeschreie hörte. Die Personen wurden wie folgt beschrieben: südländisches Aussehen, ca. 30 – 40 Jahre alt. Beide trugen lange, dunkle Kleidung. Die Kripo Lörrach hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet hierbei die Bevölkerung um Mithilfe und Beantwortung folgender Fragen:
    Wer war am Samstag, 18. Juli, um 5.50 Uhr in der Nähe des NEUKAUF unterwegs und hat die Hilfeschreie gehört?
    Wer war in der gennannten Zeit im Bereich NEUKAUF/Markgrafen-/Haupt-/Kronachstraße unterwegs und hat die Flüchtenden gesehen?
    Wer kann sonstige Hinweise geben, die mit der Tat in Verbindung gebracht werden können?

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3077914

  90. Kulturbereicherung in Mannheim
    Mannheim (ots) – Am frühen Dienstagabend verständigte ein Zeuge über Notruf die Polizei, da auf dem Gelände einer Tankstelle im Alsenweg ein blutender Mann herumlief.
    Der stark alkoholisierte 51-Jährige hatte im Bereich des Oberkörpers zahlreiche Schnittwunden, die in einem Krankhaus behandelt werden mussten. Zu der Entstehung der Verletzungen teilte er mit, dass er auf dem Parkplatz des Alsenweg-Stadions von acht unbekannten Männern im Alter zwischen 17 Jahren und 30 Jahren, vermutlich türkischer Herkunft, grundlos mit Teppichmessern angegriffen worden wäre. Bevor er sich zu der Tankstelle flüchten konnte, sei es ihm gelungen einem der Angreifer das Messer zur entreißen und diesen zu verletzen. Die acht Unbekannten wären mit einem blauen 3er BMW unterwegs gewesen.
    Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnis. Das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen hat die Ermittlungen aufgenommen.
    Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 0621/777690 in Verbindung zu setzen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3078115

  91. @ #97 Amanda Dorothea:
    Einer bei den Sozen, der ist jetzt ganz ganz traurig, da es nun keinen Chrystal Meth-Nachschub für ihn gibt
    http://www.express.de/image/view/2014/6/3/27703052,27834451,highRes,01K+02_71-71108508_platz.jpg
    Was macht der Michael Hartmann eigentlich seit Monaten, der hockt doch ( zu unser aller Lasten) angeblich im Bundestag und bezieht ein fürstliches Honorar, dabei ist der Drogenschnüffler angeblich Experte für diverse wichtige Dinge!
    Der Hammer ist noch das hier: „Die Staatsanwaltschaften Berlin und Hannover haben Anfang Februar 2015 Vorermittlungen gegen Michael Hartmann wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Fall Edathy eingeleitet, woraufhin Hartmann weitere Aussagen vor dem Edathy-Untersuchungsausschuss verweigerte. Hartmanns Anwaltskosten werden von der SPD-Bundestagsfraktion übernommen.“
    ===============================
    OK, fassen wir zusammen:
    Ein ISIS Schlächter in der SPD.
    Ein Pädophiler in der SPD. (wird nicht ausgeschlossen bis heute bezieht er Gelder!)
    Ein Chrystal Meth-Junkie in der SPD ( wird nicht ausgeschlossen, seit 6 Monaten „krank“!)
    Und eine Staatssekretärin im Arbeitsministerium, Anette Kramme, SPD lässt ihren Köter in der Mercedes S-Klasse zu sich ins Büro bringen. Er begleitet sie auch auf ihren Dienstreisen – gut behütet vom Chauffeur.

  92. Kulturbereicherung in Heidelberg
    Heidelberg (ots) – Ihres Handys und Portmonees bestohlen wurde am späten Dienstagabend eine 27-Jährige in einem Lokal in der Unteren Straße. Wahrgenommen hatte sie kurz vor Mitternacht zwei dunkelhäutige Männer, die sich kurz hinter die Geschädigte gesetzt hatten. Nachdem ihr dann auch noch aufgefallen war, dass ihre Tasche nicht mehr am richtigen Platz hing und die Männer plötzlich weg waren, schöpfte sie Verdacht. Bei einer Nachschau fehlten Handy und Portmonee. Aufgrund der sehr guten Personenbeschreibung konnte die Polizei gg. 00.30 Uhr zwei Männer in der Ringstraße feststellen und kontrollieren. Beide, ein 22-Jähriger und 36-Jähriger, führten mehrere Handys mit. Auch das Handy der 27-Jährigen hatte einer des Duos in der Hosentasche. Der 36-Jährige wurde während der Kontrolle immer aufbrausender und aggressiver, letztlich krampfte er, so dass ein Rettungswagen hinzugezogen werden musste. Der 22-Jährige äußerte sich nicht zur Tat und wurde auch noch im Laufe der Nacht entlassen; sein Komplize wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Handys wurden allesamt sichergestellt; die Ermittlungen der Polizei dauern derzeit noch an.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3077661

  93. Kulturbereicherung in Offenburg
    Offenburg (ots) – Eine 19-Jährige wurde am Dienstagnachmittag in der Fußgängerzone Opfer eines dreist vorgehenden Räubers. Während die junge Frau zwischen Lindenplatz und Langestraße ihr Handy bediente, trat der bislang Unbekannte von hinten an sein Opfer heran, ergriff die Hand der Frau und entriss dann das Smartphone im Wert von etwa 800 Euro. Danach flüchtete der als etwa 20 Jahre alt beschriebene Mann zu Fuß in Richtung Bahnhof. Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten um Zeugenhinweise unter 0781-212820.
    Beschreibung des Täters: Etwa 20 bis 25 Jahre alt, 170-175 cm groß, schlank, dunkle kurzrasierte Haare, südeuropäische Erscheinung, bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt und hell-karierter Hose.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3077907

  94. Kulturbereicherung in Dornstetten
    Am Mittwoch gegen 01:00 Uhr wurde die Polizei zu Streitigkeiten im Asylantenwohnheim in Hallwangen gerufen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten stritten sich ein 29-jährigen Mann und seine 19-jährigen Ehefrau, die das 10-jährige Kind auf dem Arm hielt. Da der Mann sehr angriffslustig war und nicht mit sich reden ließ, musste er von den Beamten mit Handschließen geschlossen werden. Zuvor hatte er in seiner Wut die gesamte Zimmereinrichtung samt der Zimmertüre zerstört. Folglich war das Bewohnen der Räumlichkeit unmöglich. Weil er sich weiterhin aggressiv zeigte, wurde er von den Beamten zum Schutz seiner Familie in Gewahrsam genommen. Den Rest der Nacht durfte er in Polizeiarrest verbringen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110978/3077845
    Man beachte, die Kulturbereicherin hat mit 19 schon ein 10-jähriges Kind, könnte natürlich auch ein Fehler in der Polizeimeldung sein. Man muss aber auch sehen, dass Altersangaben bei Kulturbereicherern meistens falsch sind.

  95. #116 talkingkraut: Jawohl, Ich war mit 10 auch noch immer auf dem Arm von Mama!!!
    (Mutter mit 9 warum denn nicht, geht doch in Islamien…)
    Nur war mein Papa kein asozialer Schlägertyp, der die Wohnung demolierte, aber klar, is ja nicht seins, er bekommt ja alles ersetzt…

  96. #8 Eurabier (22. Jul 2015 09:25)

    #4 Lepanto2014 (22. Jul 2015 09:18)

    Gilt noch irgendetwas als Haftgrund ? Also unterhalb der Schwelle der öffentlichen Enthauptung….

    Z. B. Steuerhinterziehung oder Verdacht auf Mitgliedschaft in der NSU
    ——————
    Falschparken!

  97. Ein am Tatort zurückgebliebenes Fahrrad ist mutmaßlich dem Täter.

    Ich will jetzt keine Vorurteile schüren, aber das Rad war doch sicher auch geklaut, sonst hätte er es sicher nicht zurückgelassen.

  98. „weil ich in Deutschland von Nazi verfolgt wurde“, sagte Mokmo S.*

    Krass Mokki, alte Socke. Das funktioniert immer, nicht wahr ?

  99. Gut so! Mehr davon! Der furor teutonicues will geweckt sein!

    Wir wissen es ja:

    Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
    nicht Standrecht obendrein
    es muß noch stärker kommen
    soll es von Wirkung sein.

    Ihr müßt zu Bettlern werden
    müßt hungern allesamt
    Zu Mühen und Beschwerden
    verflucht sein und Verdammt

    Euch muß das bißchen Leben
    so gründlich sein verhaßt
    daß Ihr es fort wollt geben
    wie eine Qual und Last

    Erst dann vielleicht erwacht noch
    in Euch ein besserer Geist
    Der Geist, der über Nacht noch,
    Euch hin zur Freiheit heißt

    H. Hoffmann v. Fallersleben 11. März 1850

Comments are closed.