friedhofBochum muss derzeit für rund 1800 Asylforderer Quartier bieten. In verständlicher Ermangelung von Menschen, die freiwillig ihr Zuhause für die illegalen Eindringlinge räumen geht die Stadt nun schon geradezu unanständige Wege. Nach einem Antrag von SPD und Grünen zum Bau einer Containeranlage beschloss der Rat nun, auf dem Gelände des städtischen Friedhofes im Stadtteil Weitmar 22 Wohncontainer aufzustellen und zwar innerhalb der Friedhofsmauern. Unmittelbar neben den 600 Gräbern und Gruften, de facto auf den sterblichen Überresten der hier Bestatteten, sollen rund 100 kultur- und wertefremde Asylforderer herumtrampeln und ihre bunte Folklore leben.

(Von L.S.Gabriel)

Dem Antrag von SPD und Grünen stimmten auch die Piraten und die Partei die Linke zu.

WAZ berichtet:

Innerhalb der Friedhofsmauern, nur wenige Meter von den nächsten Gruften entfernt, sollen 22 Wohncontainer, nur durch einen Zaun vom Rest des Friedhofs abgetrennt, aufgestellt werden. Nur ein schmaler Schotterweg trennt die Gräber vom künftigen Flüchtlingsdorf.

Die Stadtverwaltung hat bereits begonnen, diesen Beschluss des Rates umzusetzen. Vermessungsfachleute waren am Mittwoch auf dem Friedhof damit beschäftigt, die Fläche, auf der zudem noch etliche Bäume gefällt werden müssen, zu vermessen. [..]

Die Örtlichkeit war ursprünglich nicht Bestandteil des Verwaltungsvorschlags, denn der hatte noch das Gelände der ehemaligen Schule an der Brantropstraße für eine Containeranlage im Südwesten vorgesehen. Der Änderungsantrag der SPD/Grünen. hatte das Friedhofsgelände kurz vor der Ratssitzung am 25. Juni ins Gespräch gebracht. Nur, das Wort Friedhof fiel in der Sitzung nicht einmal. Gaby Schäfer hatte für die Koalition den Antrag begründet. Ihr Credo: „Wir brauchen gute Lösungen, nicht nur Notlösungen.“

Diese Pietätlosigkeit ist also eine „gute Lösung“? Das kann eigentlich nicht einmal eine Notlösung sein. Einzige Hoffnung auf Abkehr von diesen Plänen für die entsetzen Bürger, deren Lieben dort bestattet sind ist, wenn die ankommenden Moslems sich weigern auf christlich geweihter Erde zu wohnen. Denn wenn die möglichen zukünftigen Neo-Plus-Deutschen sich nicht wohl fühlen, wird bestimmt ein anderer Standort gesucht werden. An die Hinterbliebenen, der dort ruhenden Toten verschwendet diese linke gesellschafts- und deutschlandfeindliche Koalition der Geistlosen keine Gedanken. Dass dann wohl auf den Gräbern der „Ungläubigen“ Müll entsorgt und vermutlich auch die Notdurft verrichtet werden wird ist vorhersehbar. Aber Störung der Totenruhe und Grabschändungen haben die Deutschen zugunsten des neuen hier anzusiedelnden Volkes eben auszuhalten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

89 KOMMENTARE

  1. Man kann die Augen vor der Realität verschließen oder sich der Welt da draussen stellen; Primitivkulturen werden gezielt angesiedelt – über das warum kann man sicher streiten – wenn die hier in der Mehrzahl sind, geht es hier richtig schön rund.

  2. Und es werden auch noch Bäume umgehauen…

    Wag Du es als Deutscher mal, einen etwas dickeren Baum selbst in Deinem Garten umzuhauen, dann gibts Knuppes…

    Gibt es eigentlich noch Zombies? 🙂

    Totentanz (leicht abgeändert)

    Der Invasor, der schaut zu mitten der Nacht
    Hinab auf die Gräber in Lage;
    Der Mond, der hat alles ins Helle gebracht:
    Der Kirchhof, er liegt wie am Tage.
    Da regt sich ein Grab und ein anderes dann:
    Sie kommen hervor, ein Weib da, ein Mann,
    in weißen und schleppenden Hemden.

    Der Invasor erbleichet, der Islami erbebt,
    Gern würden sie fliehen, die Nackten.
    Der Koran erzittert in wackliger Hand,
    Jetzt trübet der Mond sich verschwindenden Scheins,
    Die Glocke, sie donnert ein mächtiges Eins,
    Und ins Zelt kriecht das Gerippe.

  3. Armes Deutschland.
    Warum nicht ein Flüchtlingslager AUF einen Soldatenfriedhof für die gefallenen aus den beiden Weltkriegen?-Aber Tote können sich nicht mehr wehren!
    Können die verantwortlichen die Wirtschaftsflüchtlinge nicht bei sich daheim aufnehmen?
    Bezahlen die Bewirtung aus eigener Tasche,und ua. die Notdurft derer vom gepflegten Rasen können die Gutmenschen selber wegmachen.
    Abnicken,den Bückling machen..Schade das keine Wahlen anstehen!-Ob’s Wahlvieh wieder den selben Mist wählt oder mal anderes?
    Ein kleiner Watschen ans Genick wird doch jeden Michel irgendwann wachrütteln.

  4. Die Grünfaschisten fällen Bäume… da bleibt doch kaum noch „grün“, dafür umso mehr Faschismus übrig.

  5. Mit am übelsten finde ich bei dieser Kiste, daß ein Teil der Kommentatoren in den MSM sofort reflexhaft und pavlov-andressiert fragte, ob es nicht „traumatisierend“ für die „traumatisierten Flüchtlinge“ sei, „neben Toten zu leben“. Brav Papagei, hol dir deinen Keks!

    Genau dieselbe absurde Argumentation (über die ganz und gar nicht traumatisierten, glücklich grinsenden Invasoren nur lachen können) beim fröhlichen Schiffchenfahren für Illegale:

    Die Idee für den Trip zu Wasser hatte der Verein „Willkommen in Mülheim“ (WIM). Sprecher Reinhard Jehles macht aber deutlich, dass man sich des Symbolcharakters einer solchen Fahrt und des sensiblen Themas von Beginn an bewusst war: „Wir haben überlegt, ob dies für Flüchtlinge traumatisierend sein kann, und haben im Vorfeld darüber mit ihnen gesprochen.

    Antwort der ganz und gar nicht traumatisierten (bzw „bedarfsspontantraumatisierten“ – schließlich lernen sie in Deutschland erstmals in ihrem leben das Zauberwort „traumatisiert“ kennen, nachdem sie schon das Zauberwort „Asyl“ beherrschen) Eindringlinge:

    NÖ!

    Am Ende aber hätten wir locker drei Schiffe mieten können, so groß war die Nachfrage.“

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/ausflugsfahrt-auf-der-ruhrperle-id10754250.html

  6. Noch eine Idee:
    Warum nicht eine Containersiedlung auf einen mondänen Golfplatz der Futtertrogbonzen?
    Sind leer stehende Kasernen nicht auch eine Alternative? Meterhohe Zäune sind doch oft noch da!
    Aber wie geschrieben Tote können sich nicht wehren.

  7. Wenn es sich um Flüchtlinge handeln wuerde, mit der Absicht sich zu integrieren, aber die kriminellen Horden jagen allen Geistern Angst und Schrecken ein.

  8. 600 Gräber? Sagen wir pro Grab mindestens 4 erwachsene Angehörige, denen die Gräber ihrer Lieben jetzt zugekackt und mit Unrat bedeckt werden. Macht mindestens 2400 Wahlberechtigte, die bei der nächsten Wahl wahrscheinlich anders entscheiden werden als vorher.
    Und wenn in Zukunft weitere Beisetzungen nur noch unter Polizeischutz stattfinden können (man stelle sich vor was passiert, wenn die Moslems direkt vor ihren Containern christl. Gebete ertragen müssten…), kommen noch jede Menge mehr Bürger zu einem Sinneswandel. Erst wenn auch der letzte Deutsche am eigenen Leib spürt, was hier abgeht, kann sich etwas ändern.
    Traurig, aber wahr.

  9. Jetzt haben Sie alle Hemmungen verloren.

    Der „MICHEL“ hält still und wehrt sich nicht,
    nun schreiten Sie zum „GRANDE FINALE“.

    Der HOOTON-PLAN kurz vor der Vollendung.

  10. Störung der Totenruhe für Dahergelaufene. Dieses Land ist komplett auf den Hund gekommen.
    Oder besser: Hereingebete, Hereingeschaufelte, Hereingelotste. Dann ergibt das mit dem Einsatz letzter Ressourcen – außer Nobelviertel, latürnich – auch wieder Sinn.

  11. Eine äußerst perfide Vorgehensweise, nach dem Motto, Tote können sich nicht wehren. Ob sie sich da mal nicht irren, denn die Angehörigen können es sehr wohl. Wollen wir hoffen, dass sie auch davon Gebrauch machen – wenn es sein muss, z.B. wenn die Illegalen Gräber schänden.

  12. Zumindest ist der Friedhof besser als die Turnhalle einer Oberstufen-Schule, wo die jungen Männer wegen des Anblicks junger Mädchen in Sommerkleidung nit einem Dauersteifen herumlaufen müssen, was man ihnen nun wahrlich nicht zumuten kann.

  13. Unseren Volksverrätern ist nichts mehr heilig.

    Selbst die Störung der Totenruhe und die Verunreinigung von Gräbern wird in Kauf genommen.

    Was sind das nur für verkommene und degenerierte Gestalten ohne Moral und Wertvorstellungen, die auf solche Ideen kommen.

    Dem Götzen „Asyl“ hat sich in diesem Land alles unterzuordnen. Lange kann das so nicht mehr weitergehen!

  14. Zur Erinnerung nur hier:
    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/rhein-neckar/friedhof-bruehl-erneut-mehr-als-100-graeber-geschaendet/-/id=1582/did=15687230/nid=1582/1kv2nyi/
    und
    http://www.heidelberg24.de/region/bruehl-fotos-nacht-mittwoch-wurden-friedhof-bruehl-graeber-verwuestet-5118601.html
    Vom gefassten Täter hören wir NICHTS, ausser dass er wie immer natürlich „psychisch krank“ ist. Sie halten auch unter Verschluss, ob er Moslem ist, also ziehe jeder seine eigenen Rückschlüsse…

  15. Mal wieder aus gegebenen Anlaß: Deutschland 2015.

    – Friedhof? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.
    – Stadtpark? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – P+R-Parkplatz? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.
    – Rathaus? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Sylter Reetdachhäuser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Ostsee-Ferienhäuser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Vip-Lounge? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Polizeischule? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Landesvermessungsamt? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Fachhochschule? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Schlösser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Burgen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Klöster? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kasernen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Druckereien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Villen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kinderferienheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Familienferienheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Jugendherbergen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Altenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Pflegeheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Neubauwohnungen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Studentenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Gemeindesäle? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kliniken? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Bürgertreff? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Turnhallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Hotels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Hostels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Post? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – DLRG? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – TÜV? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Grundschulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Gymnasien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Azubi-Heime? Tut mir leid, sind Asylanten drin
    – Kindergärten? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kirchen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Festplätze? Tut mir leid, voll mit Asylantencontainern.
    – Sportplätze? Tut mir leid, voll mit Asylantenzelten.
    – Öffentliche Plätze? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.
    – Frauenhäuser? Tut mir leid, überfüllt mit Asylanten-Frauen.
    – Obdachlosenheime? Tut mir leid, sind Asylanten/Zigeuner drin.
    – Winternothilfe? Tut mir leid, nur für Asylanten.
    – Gefängnisse? Tut mir leid, mit Moslems überfüllt.
    – Öffentliche Sicherheit? Tut mir leid, gibt es nicht mehr.
    DEUTSCHLAND? TUT MIR LEID, SIND ASYLANTEN DRIN

  16. Warum wird diese Containersiedlung nicht auf dem Gelände der Ruhr-Universität Bochum errichtet? Dort gibt es doch so viel Platz!

    Und die Studierixe werden doch wohl hinreichend weltoffen sein, oder?

  17. Ich bin bereit, jeden totzuschlagen, der auf unser Familiengrab scheisst.

    Vor etlichen Jahren gab’s das schon mal in Holland. Da lockte ein „Wunderheiler“ Heerscharen von Marokkanern an. Für die Wartenden gab es natürlich überhaupt keine sanitäre Infrastruktur. Stattdessen wurde der naheliegende Friedhof benutzt. Das holländische Fernsehen war damals noch nicht politisch korrekt gleichgeschaltet und zeigte fette Moslemweiber wie sie hinter den Grabsteinen zu Geschäft gingen. Der Fall wurde dann sogar beim lokalen Karnevalsumzug aufgegriffen. Ich weiß nicht mehr welche Stadt es war, ich glaube aber in der Provinz Limburg an der deutschen Grenze.

  18. Dieser Staat mit seiner dekadenten Gesellschaft ist widerlich und abscheulich.

    Ich selbst habe vor dieser Staatsatrappe keinerlei Respekt mehr oder irgendsowas wie Achtung.

    Es sind abgrundtiefer Ekel und Haß, die mein diesbezügliches Empfinden zunehmend prägen.

  19. In Bonn-Bad Godesberg bettelt Dechant Wolfgang Picken (engagierter Kämpfer gegen Rechts und Kriecher vor verfassungsfeindlichen Moscheen) im Rahmen des „Runden Tischs“ für Flüchtlingshilfe permanent um Unterstützung durch Privatleute, Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Es werden 20 Wohnungen unterschiedlicher Größe (natürlich mit allem Komfort ausgestattet) gesucht, für die die Kuffar aufkommen müssen. Scheint schwierig zu sein, da die Bürger offenbar nicht noch mehr Nachthemden, Kopftücher, Hidschabs, Tschadors und schwarze Gespenster mit Gesichtslappen in ihrer Stadt sehen wollen (eine Islamisierung findet nicht statt)!

  20. Auf dem ehemaligen Opelgelände ist mehr als genug Platz oder fühlen sich die Herren Asylanten durch den Baulärm in ihrer Menschenwürde bis Mittags zu schlafen gestört ?

  21. Friedhof?

    Genau da fühlen sich doch die neuen Zombies der rotgrünen Asyllotsen und der Pro-Asyl-Schmarotzer der irren Asylindustrie richtig wohl!

    😉

  22. Bemerkenswert ist auch ein anderer Hintergrund zu der Friedhofswahl: Tatsächlich war nämlich ursprünglich ein anderer Platz in einer vermutlich „besseren“ Straße vorgesehen. Das geht aus dem zugehörigen WAZ-Kommentar hervor:

    Kommentar
    Wie ein schlechter Scherz

    Zum Gespött in ganz Deutschland macht sich Bochum, sollte dieser Ratsbeschluss tatsächlich umgesetzt werden. Dabei neige ich nicht zur Übertreibung. Aber: Mir geht das Bild nicht aus dem Kopf. Spielende Flüchtlingskinder, vielleicht gerade der Hölle des Bürgerkriegs in Syrien entronnen, direkt neben Grabsteinen. Auf der anderen Seite Angehörige, die die Gräber ihrer Lieben pflegen, die künftig direkt auf Wohncontainer schauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Abgeordneten, die vor wenigen Tagen im Rat mit ihren Stimmen diesen Standort beschlossen haben, dies wirklich wünschen. Ich kann mir aber sehr wohl vorstellen, was diesen Schwenk weg von der Brantropstraße, die eigentlich für dieses Containerdorf vorgesehen war, auf einmal so schnell, geradezu hopplahopp, verursacht hat. Da haben bestimmte Leute laut protestiert, vielleicht ihre Vitamin-B-Kontakte bemüht, vielleicht noch mit dem Parteibuch gewunken. Wer weiß das schon so genau.

    Jetzt gilt es, Schaden von der Stadt abzuwenden. Einer Stadt, die sich bisher so sachlich und ohne die anderswo übliche Begleitmusik dem Thema „Flüchtlinge“ stellt.

    Stadt Bochum plant Container für Flüchtlinge auf Friedhof | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/stadt-bochum-plant-container-fuer-fluechtlinge-auf-friedhof-id10864764.html#plx1669191931

  23. Vor 40 Jahren bekam man noch eine Strafanzeige, wenn man am Friedhof nur gelacht hat, Störung der Totenruhe.

  24. #13 Warum nur (12. Jul 2015 11:17)

    Und wenn in Zukunft weitere Beisetzungen nur noch unter Polizeischutz stattfinden können (man stelle sich vor was passiert, wenn die Moslems direkt vor ihren Containern christl. Gebete ertragen müssten…),…

    Niederlande: Marokkaner stören Beerdigungen
    http://www.pi-news.net/2011/06/niederlande-marokkaner-storen-beerdigungen/

    „Wieder ein Hund weniger“ – Junge Moslems stören christliche Beerdigungen
    https://www.youtube.com/watch?v=xDApf4vM8Pc

    Bald wohl auch in Bochum!!!

  25. Einfach nur krass, diese krampfhafte Ansiedlung von Afrikanern ohne Rücksicht auf Verluste.

    Klingt für mich bislang alls nach einem linksgrünen Blitzkrieg.

  26. Gibt es nicht einen Straftatbestand von Störung der Totenruhe ?, oder wird aus dem Friedhof nun ein Neecherhof oder Containerhof,
    mit einer Willkommensparty indem man dort noch herumtanzt, oder wie,

  27. Unmittelbar neben den 600 Gräbern und Gruften, de facto auf den sterblichen Überresten der hier Bestatteten, sollen rund 100 kultur- und wertefremde Asylforderer herumtrampeln und ihre bunte Folklore leben.

    Das hat Symbolkraft. Hat der links im Bild, mit der roten Mütze, eine Bademütze auf? Muss noch von der Übrfahrt sein. 🙂

  28. »Die Kultur eines Volkes erkennt man daran, wie
    es mit seinen Toten umgeht« (Charles de Gaulle)

  29. Was wäre, wenn die Deutschen auf muslimischen Friedhöfen campen würden…

    Gleiches Recht für alle!

    Hm, wer kann einem eigentlich verbieten, Totenwache mit christlichen Gesängen und Vaterunser wochenlang, besonders nachts abzuhalten, wenn die Invasoren schlafen wollen? Weihwasser auf die Zelte sprühen oder Kreuze aufstellen….

    Vergrätzen und vergrämen!

  30. #12 Warum nur (12. Jul 2015 11:17)
    Und wenn in Zukunft weitere Beisetzungen nur noch unter Polizeischutz stattfinden können […].

    Zu spät, es ist alles schon reell; das Grab von Daniel S. wurde von Türken geschändet und sein Begräbnis musste unter Polizeischutz stattfinden, da der Türken-Clan des Täters die Familie massiv, bzw. konkret bedrohte.

  31. Der Wähler will das so,
    denn er hat die Volksvertreter ,
    die dafür verantwortlich sind, selber gewählt.

    Noch Fragen?

  32. #36 Kappe (12. Jul 2015 11:50)
    Der Wähler will das so,
    denn er hat die Volksvertreter ,
    die dafür verantwortlich sind, selber gewählt.

    Noch Fragen?

    Zum (wahrscheinlich) Tausendsten mal:
    Offizielle Wahlergebnisse sind im heutigen Deutschland nur mit allergrösster Skepsis und Vorsicht zu genießen.

  33. Irgendein politischer Volksverräter wird demnächst plärren: „Wollt ihr die totale Bereicherung?“

    Nach Studenten, Rentnern, Schülern, ja sogar Kindergartenkindern, die bereits ihre angestammten Domizile mit Invasoren teilen o. gleich ganz räumen mussten, dürfen sich nun endlich auch die längst Dahingeschiedenen u. deren Trauernde neuer fremdländischer Nachbarschaft samt deren eingeschleppter Primitivfolklore erfreuen.

    Wenn es um die geliebten „Flüchtlinge“ geht, dann ist alles möglich. Scham, Pietät u. Skrupel sind nicht -mehr?- existent, behördliche Standards werden umgehend außer Kraft gesetzt u. Gefälligkeitsgutachten gezückt, letztlich taucht irgendwoher sogar stets die erforderliche Steuerkohle auf, die es für vorherige dringliche Ausgaben nicht gab.

    Der Friedhofs-Plan erscheint ohnehin wie ein weiterer Test-Ballon, ein Exempel um zu prüfen, was den Buntländern noch zugemutet u. wie weit derzeit gegangen werden kann. Auch hier wird außer einigen Internetkommentaren zu entsprechenden Artikel absolut nichts passieren. Bald wird zukünftig nichts zu unverschämt, zu abwegig o. gar unmöglich sein, solange es nur der Umvolkung dient.

    Rohr: „Dunkelhäutiger“ zieht in Kneipe blank
    http://ingolstadt-today.de/lesen–kneipengast-unten-ohne%5B18314%5D.html

    Chemnitz: OB Ludwig rechnet nächste Woche mit 200 neuen Landnehmern täglich
    https://mopo24.de/#!nachrichten/ob-ludwig-rechnet-mit-200-neuen-asylbewerbern-pro-tag-8670

  34. Kein Arsch in der Hose, unsere hochgeschätzten Bürgermeister – noch einmal zum Mitschreiben und Auswendiglernen : WENN ALLE PLÄTZE BELEGT SIND IST ENDE – DANN MUSS FEIERABNEDD SEIN – WIEVIEL CONTAINERDÖRFER UND WIEVIEL ERSTAUFNAHMELAGER SOLL ES NOCH GEBEN??? WOLLT IHR GANZ DEUTSCHLAND ZU REFUGERMANY MACHEN????

  35. Kann man einen Friedhof noch mehr entweihen als mit der Ansiedlung dieses primitiven, christenfeindlichen asozialen Gesocks ?
    Das ist pietätlos hoch drei.
    Dieser Bochumer Stadtrat hat entgültig den Verstand verloren.
    Und gehen die Bochumer Bürger auf die Straße zum Demonstrieren ? Was pasiert ? Nix, wie immer !

  36. …es ist doch GANZ einfach:

    wenn sich die Angehörigen der dort Begrabenen NICHT gegen diese Unglaublichkeit erheben… dann steht es auch den Sofa-Empörten des WWW nicht zu sich zu empören…

    …es sind doch gerade diese „Kommentatoren“ die stets auf die aktuellen Wahlergebnisse des Ortes/Stadtteils hinweisen um zu sagen „…selbst schuld“…oder?

  37. http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__168.html
    –>Hier geht es um den zweiten und sogar um den dritten Absatz.

    Ich werde dann gleich eine Email für die Stadt Bochum verfassen und losschicken. Dort werde ich erklären, dass ich dagegen Klage einreichen werde, wenn die das nicht innerhalb von einer Woche rückgängig machen. Wenn das nicht nach einer Woche, sondern nach zwei Wochen, klage ich bezüglich Absatz 3 zusätzlich.

    Bis jetzt war ich ruhig, aber die fordern mich heraus. Darauf habe ich gewartet. Ich halte euch auf dem Laufenden.

    Herr Stürzenberger, ich melde mich.

  38. Welch eine bodenlose Niedertracht, welch eine Gemeinheit gegenüber den Menschen, die auf diee Friedhof in Andacht und Stille ihre verstorbenen Liebsten betrauern wollen!

    Und nun werden auf diesen Gelände dreiste, laute Invasoren lärmen und ihren Unrat verstreuen, vielleicht sogar noch Friedshofsbesucher anpöbeln.

    Und von wegen traumatisiert! Traumatisiert werden lediglich die Menschen, die diesem Volk begegnen, das bei uns nichts verloren hat.

  39. Hamburg-Jenfeld

    Langsam kapieren die Anwohner, was für Ausmasse die Zeltstadt vor ihren Wohnhäusern bekommt.

    Neben den Zelten kommen noch 30 Sanitärcontainer.
    2o Container für Verwaltung und Betreuung.
    Ein Waschmaschinencontainer, ein Kühlcontainer ,ein Lagercontainer und ein Container für den Wachdienst.

    Auch Antifa vor Ort.
    Die Antifas wohnen gar nicht dort und kommen meiner Erfahrung irgendwoher aus Altona.
    Auch einige „Rechte“ sollen gesichtet worden sein.

    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Erneut-Protest-gegen-Fluechtlings-Zelte,fluechtlinge1896.html

  40. Warum wird das Containerdorf nicht auf einem moslfriedhof errichtet?
    Da könnten die Neger gleich direkten Kontakt zu alah aufnehmen.

  41. OT

    Seit einiger Zeit bekomme von meinem Avira eine Virus-Meldung wenn ich die PI-Seite aufrufe.
    Ich entferne den Virus sofort, danach komme ich aber problemlos auf die Seite.

    Geht es anderen auch so ?

  42. OT

    NEGER-HORDEN IN FRANKREICH
    AUTOBAHN-RAUBTATEN

    ANSCHAUBEFEHL!


    Reisewarnung fuer FRANKREICH???
    Ich habe mindestens einen Freund der wurde juengst als er an einer Autobahntankstelle in Paris tanken wollte Opfer eines Raubueberfalls. Die Taeter wie auch hier im Video zu sehen, MIGRANTEN / ASYLANTEN.
    Das Video hier zur weiteren Verbreitung: Das ist anscheinend in der Nähe von Calais.

    https://www.facebook.com/video.php?v=981119271918323

    WEITERGEBEN! WEITERGEBEN! WEITERGEBEN!

  43. http://www.bild.de/politik/inland/fluechtling/sind-wir-das-problem-und-nicht-die-fluechtlinge-41739492.bild.html

    Für die Linke ist die Sache klar: „Ronny und Chantal haben beide einen Knall“, posten Antifa-Aktivisten auf ihrer Website mit dem Arbeiterfaust-Logo.

    Daneben ein Foto: Zwei Dumpfbacken protestieren vor dem Flu?chtlingsheim in Freital bei Dresden. Voller Bauch, leerer Blick, irgendwie rechts.

    60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, die Ha?lfte davon Kinder.

    450 000 Flu?chtlinge werden allein in diesem Jahr in Deutschland erwartet, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

    Tendenz steil steigend. 450 000, das ist fast so viel wie Duisburg Einwohner hat.
    Eine mittelgroße Stadt, in nur einem Jahr. Wo sollen all die Menschen unterkommen, was soll aus ihnen werden? Wie wird sich unser Land vera?ndern?

    So klagten Anwohner des vornehmen Stadtteils Harvestehude erfolgreich gegen die Unterbringung von 220 Flu?chtlingen im ehemaligen Kreiswehrersatzamt.

    Begru?ndung: Es drohe eine „Vera?nderung des Gebietscharakters“.

    Als in einem Kreuzberger Flu?chtlingsheim ein afrikanischer Rauschgiftdealer von einem Konkurrenten erstochen wurde, stand die Polizei vor verschlossener Pforte.

    Gutmenschen hatten den Eingang verbarrikadiert, um die Asylbewerber vor staatlicher Willku?r zu schu?tzen.

    42 Prozent der Deutschen macht der Zustrom von Flu?chtlingen sehr große oder große Sorgen, ergab eine Forsa-Studie fu?r den „Stern“. Weitere 31 Prozent ra?umten zumindest etwas Besorgnis ein.

    Wenn das alles Nazis wa?ren, ha?tten CDU und SPD ein Problem, denn viele der Befragten du?rften ihr Kreuz bei den Volksparteien machen. Noch.

    Eine Emnid-Umfrage für BamS ergab: 63 Prozent der Deutschen glauben, dass sich die Politik nicht ausreichend um das Problem ku?mmert.

    81 Prozent sagen, Sta?dte und Gemeinden wu?rden allein gelassen.

    Der Zustrom an Flüchtlingen muss begrenzt werden.”
    Er sehe zudem bei neu ankommenden Asylbewerbern „auch viele Problemfälle”, so Scheuer weiter.

    „Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Gesellschaft implodiert.”

    Ich implodier auch bald.

    Have a nice day.

  44. Das ist der „Respekt“,

    denen der rotzgrüne Sozialist&Kommunist den Deutschen und ihren Verstorbenen zollt.

    Ich warte auf den Augenblick, wo der Deutsche sich aufrafft und seine elitären Peiniger entweder an die Wand klatscht oder zu Tode trampelt.

    Wundern müssen sie sich nachher nicht mehr.

  45. Und wenn man ihnen dann erzählt, dass nachts, wenn es auf dem Friedhof stockdunkel ist, die Toten aus den Gräbern kommen. Uhhhhh.

    Nicht, dass sich da einige einen Scherz erlauben und die Asylforderer mit Geistermontur so erschrecken, dass die vor lauter Gänsehaut-Gruseln schreiend davonlaufen.

  46. #52 Made in Germany West (12. Jul 2015 12:40)

    Haha, daran habe ich auch schon gedacht… 🙂

    Am besten noch mit glühenden Augen und Sense…

    ..und mit Schweinegerippe an der Leine…

    Bastler vor!

  47. Babieca, Du schreibendes Lexikon aller Lexikone, welcher Vogel oder welches Tier gilt im Busch als Todesbote? 🙂

  48. Nicht, dass sich da einige einen Scherz erlauben und die Asylforderer mit Geistermontur so erschrecken, dass die vor lauter Gänsehaut-Gruseln schreiend davonlaufen.

    Aber bitte nicht mit nach oben spitz zulaufendem, weißen Bettlaken. Das wird sonst nur falsch interpretiert x,D

  49. Jetzt haben die Deutschlandabschaffer schon den Friedhof entdeckt, bzw. scheinbar bewusst gewählt, weil Tote können sich nicht mehr gegen den Wahnsinn wehren.
    Eigentlich sollte man doch meinen, dass die CDU eine Partei die vorgibt Christlich zu sein, dazu etwas sagen würde, aber Fehlanzeige. Die CDU schweigt auch nur feige, weil man mittlerweile genau weis, es könnten ja moslemische Asylforderer dabei sein und sobald Kritik an diesen geübt wird, kann die Situation ganz schnell außer Kontrolle geraten. Die CDU hat vor der Islamisierung doch längst kapituliert, deshalb wird geschwiegen, mit der Hoffnung die Schuld irgendwann SPD, LINKEN, und Grünen in die Schuhe schieben zu können. Was den Bochumer Friedhof betrifft, da müsste man mal prüfen, ob man evtl. wegen Störung der Totenruhe einschreiten kann. Es ist auf jedenfall ein widerlicher Akt, denn auf dem Friedhof ruhen diejenigen, fleißigen Vorfahren, die unser Land in einem Aufopferungsvollen, sehr oft entbehrungsreichen Leben aufgebaut haben, mit dem Ziel, dass wir es einmal besser haben sollen. Wahrscheinlich rotieren gerade sehr viele unserer ehrwürdigen Vorfahren im Grabe des Bochumer Friedhofs.

  50. #56 real_silver (12. Jul 2015 12:53)

    Und keine Handschuhe, sondern Gerippehände rausschauen lassen. Bei Handschuhen denken die an Burkas!

    Deswegen muß oben ein Knochenschädel zu sehen sein!

  51. #56 real_silver (12. Jul 2015 12:53)

    Nicht, dass sich da einige einen Scherz erlauben und die Asylforderer mit Geistermontur so erschrecken, dass die vor lauter Gänsehaut-Gruseln schreiend davonlaufen.

    Aber bitte nicht mit nach oben spitz zulaufendem, weißen Bettlaken. Das wird sonst nur falsch interpretiert x,D

    Warum denn nicht. Der Klux-Klux-Clan ist doch genau das was wir hier brauchen.
    Der könnte sich hier voll austoben bis diese wiederlichen Affen wieder in dem Zoo hinkommen wo herstammen.

  52. Die Angehörigen der dort Beerdigten wissen dann hoffentlich, wem sie es zu verdanken haben, wenn der Friedhof verwüstet und vollgeschissen wird. Hoffentlich gibt es in Bochum noch Presse, die das entsprechend kundtut.

  53. Memmingen: Versuchte Vergewaltigung
    „Am 04.07.2015, um 22:00 Uhr, wurde eine 29-jährige Joggerin auf einem Waldweg im Stadtweiherwald von einem bislang unbekannten Mann von hinten angegriffen und zu Boden geworfen. Als die junge Frau zu Schreien begann, machte der Täter eindeutig sexuell motivierte Handzeichen und bedrohte sie mit einer Rohrzange. Der Sportlerin gelang es jedoch sich loszureißen und Richtung Römerstraße zu flüchten. Dort war sie schließlich auf Passanten getroffen, die sich um sie kümmerten und die Polizei informierten. Der Täter wird wie folgt beschrieben: 35 – 45 Jahre, schlanke Statur, ca. 165 – 175 cm, lange Hose, vermutlich Jeans, ein helles, weites T-Shirt, welches in die Hose gesteckt war, und sprach gebrochenes Deutsch.“ http://www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldungen/Versuchte-Vergewaltigung-Joggerin-in-Memmingen-angegriffen;art2756,2005429#sthash.ULH0BvDk.dpuf

    Wörnitz: Bewaffneter Banküberfall
    „Wie die Polizei mitteilt, ist in Wörnitz eine Sparkasse überfallen worden. Gegen kurz nach zehn Uhr taucht ein schwarz bekleideter Mann mit einem Motorradhelm in der Sparkasse auf. Er fordert mit vorgehaltener Handfeuerwaffe Geld. Kurz darauf flüchtet er wieder – allerdings ohne Geld. Zur Flucht nutzte er ein schwarzes Motorrad, er soll Richtung Feuchtwangen geflohen sein. Der Mann ist etwa 185 Meter groß und sprach gebrochen Deutsch.“ http://www.radio8.de/nachrichten/details/artikel/bewaffneter-bankueberfall.html

    Everswinkel/Warendorf: Georgier wegen „gewerbsmäßigem Bandendiebstahl“ verurteilt
    „(…)Am 20. März hatten sich die vier Georgier zusammen in den Everswinkeler Penny-Markt an der Freckenhorster Straße begeben. Einer von ihnen verwickelte die Kassiererin ablenkend in ein Gespräch, die anderen drei steckten Zigaretten und Tabakwaren ein, um dann das gleiche Spiel auch noch im Penny-Markt Freckenhorst durchzuziehen – wo dann zudem noch Whisky-Flaschen nach Entfernen des Sicherungsetiketts eingesteckt wurden. Die Kassiererin bemerkte es, notierte sich das Kennzeichen und alarmierte die Polizei. Die wiederum fing die Truppe vor dem nächsten Penny-Markt in Warendorf ab. Wegen der gemeinschaftlichen Tat, des geplanten gewerbsmäßigen Weiterverkaufs der Waren und der Fluchtgefahr kamen die vier Männer sofort in U-Haft und mussten sich jetzt wegen „schweren Bandendiebstahls“ verantworten.(…)“ http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Everswinkel/2042313-Georgier-wegen-gewerbsmaessigem-Bandendiebstahl-verurteilt-Eine-dumme-Idee

    Ahlen/Westf: Polizei setzte Pfefferspray ein
    „Als die Ordnungshüter gegen 23.45 Uhr eintrafen, lieferten sich bereits mehrere Personen eine Schlägerei. Etwa 40 Schaulustige standen auf der Straße, während sich zwei Männer lautstark stritten. Als die Einsatzkräfte die beiden Personen trennen wollte, kamen weitere Männer aus einem benachbarten Haus hinzugeeilt. Sie schrien auf die Streitenden sowie die Einsatzkräfte ein. „Die Situation vor Ort war sehr aggressiv und verschärfte sich zunehmend“, so ein Polizeisprecher. „Es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Beteiligten, so dass Unterstützungskräfte erforderlich waren.“ Die Polizei setzte letztlich Pfefferspray gegen die zwei Männer ein. Einer der beiden, ein 50-jähriger Ahlener, ging brüllend und schlagend auf die Einsatzkräfte zu, während ein 29-jähriger Ahlener einen der Polizisten in das Gedränge ziehen wollte. Die Lage beruhigte sich nur langsam. Dennoch gelang es schließlich, den Anlass des Streits und die Personalien der alkoholisierten Haupttäter festzustellen. Nach Angaben der Beteiligten sei die Situation aufgrund eines großen Missverständnisses – eines vermeintlichen Diebstahls – auf der Geburtstagsfeier der Großfamilie eskaliert. Rettungskräfte brachten am Ende zwei der bei der Schlägerei verletzten Männer ins St.-Franziskus-Hospital.“ http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Ahlen/2041864-Vermeintlicher-Diebstahl-war-ein-Missverstaendnis-Schlaegerei-Polizei-setzte-Pfefferspray-ein

    Basel/CH: «Ich hasse die Asylunterkunft»
    „Im Alter von 15 Jahren kam der heute 29-jährige Angeklagte nach Europa – via Deutschland landete er 2001 in der Schweiz, «weil ich in Deutschland von Nazi verfolgt wurde», sagte Mokmo S.* am Montag vor Gericht, nachdem er mit Fussfesseln den Gerichtssaal betreten hatte. Noch am Tag seiner Einreise stellte er ein Asylgesuch. Trotz rechtskräftig verfügter Wegweisung konnte diese aus diversen Gründen ein halbes Jahr später nicht vollzogen werden, wie in der Anklageschrift steht. Also blieb Mokmo hier, lebte in einem Asylheim. Er hielt sich aber nicht an Schweizer Recht und Gesetz, sondern begann schon früh, krumme Dinge zu drehen. Insgesamt 23 Vorstrafen werden ihm zur Last gelegt – meist Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz. So missachtete Mokmo die im Jahr 2007 vom Basler Migrationsamt verfügte unbefristete Ausgrenzung mindestens 40 Mal. Er sass insgesamt 894 Tage im unbedingten Strafvollzug in mehreren Kantonen, beging Vermögensdelikte, fuhr mehrmals angetrunken mit geklauten Motorrollen – teilweise baute er in diesem Zustand auch Unfälle und beging Tätlichkeiten.(…)“ http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Guineer-vor-Gericht—Ich-hasse-die-Asylunterkunft–18528221

  54. Danke Babieca, jetzt bekommen kleine Drohnen auch ihre Berechtigung! Für alle Bastler:

    Drohne zur Schwalbe umbauen, Schwalbenschreie in einem Chip abspeichern und während des Fluges abspielen lassen. Dazu die wandelnden Gestalten aus den Gräbern… 🙂

    Da braucht nur Mibambo Voodooschiss den Schreck fürs Leben zu bekommen und scheintot umzufallen… 🙂

    Ich bin mir sicher, dann gibts ne Stampede.. gröhl… bloß weg hier…. kreisch

  55. Vor einigen Jahren wurde öffentlich diskutiert, ob man auf dem Ohlsdorfer Friedhof in HH mit Inlinskatern fahren darf.

    Und nun……schwupps…….sowas!

    Ist doch unglaublich, wie sich Dinge ändern.

    Da werden ja wohl empörte Bürger versuchen, diese bodenlose Frechheit zu verhindern.

    Wie sagen die Linken immer so schön, wenn auch unberechtigt.

    Ziviler Ungehorsam.

  56. #64 Lumi (12. Jul 2015 13:37)

    *leicht dahindös und träum*

    Mannmannmann, da kommt mir doch meine gute alte Futterschleuder in den Sinn…

    Fällt noch nicht unters Waffengesetz. Die Körbchengröße kann variiert werden. 🙂

    Gummihandschuhe nicht vergessen, wir wollen doch sauberbleiben. Ein Schäufelchen tut auch gute Dienste beim Befüllen…

    Und nachts sind nur die Zelte weiß…

    *Schlagartig wachwerd* Nur ein Traum…

  57. Mein Hund ist zivilisierter als diese …..
    Ich habe ihm gelernt, in die Tüte zu ……
    Ich brauche nichts aufheben und die Hände sind
    immer sauber.
    Zum Thema Friedhof.
    Ich habe lange darüber nachgedacht.
    Niemals, NIEMALS würde ich auch nur einen
    Haufen von diesen …….. wegräumen, denn am
    nächsten Tag müßte ich es wieder tun. Da es
    ein Gemeindefriedhof ist, sollen sich doch die
    Gemeindehelfer darum kümmern. Das würde ich
    aussitzen und mich täglich beschweren. Was
    wollen sie denn tun, wenn ich es einfach ums
    verrecken nicht wegmache ? Wenn keiner reagiert ist das Ende vom Lied wohl, daß ich
    das Grab aufgeben würde. Ich weiß, wenn das
    alle machen, steht noch mehr Platz für diese
    ………. zur Verfügung. Aber dafür würde ich
    mich später ……….

  58. Die testen einfach aus wie weit sie noch gehen können.
    Bin letztens durch Bochum Stiepel gefahren.
    Der Bochumer Süden wo die „Besseren“ wohnen.
    Massig grüne Wiesen und Felder, die frei sind.
    Glaubt mal nicht, dass da sowas hinkommt.
    😉

  59. Zum Schreien!!!!!!

    Schau grade zufällig aus dem Fenster, kommt zufällig ein Pinguin in voller Montur auf dem Fahrrad um die Kurve, der Lumpen verfängt sich in den Speichen und Fahrrad samt Burkatante küssen den Boden!

    Natürlich wieder einige Islamis da, die Alte wird laut zusammengeschissen. Da der Lumpen so verwickelt in der Kette steckt, bauen die grade das Hinterrad aus… Polzei rufen bringt nichts, bis die da sind, ist alles vorbei…

    Also, schön Abstand halten von solchen Vogelscheuchen, nicht daß die Euch wegen der Fetzenparade noch vors Auto fliegen.

    Was gedenkt eigentlich der Polizeipräsident gegen eine solche Straßengefährdung zu unternehmen?

    Kopftuch -> Sichtbehinderung
    Langfetzen-> Kettenklemm mit Sturz

  60. @#71 Burka-Schere (12. Jul 2015 14:25)
    Das das Kopftuch oft eine Sichtbehinderung ist, glaube ich auch. Mir können gerade manche muslimische Autofahrerinnen nicht erzählen, dass sie zur Seite noch irgendetwas sehen können. Der Sehwinkel ist bei manchen stark eingeschränkt. Darauf sollte die Polizei mal achten. Aber wer weiß, vielleicht übersehen sie das bewusst, weil sie keinen Bock auf das Theater haben.

  61. #72 Lumi (12. Jul 2015 14:36)

    Ich bin da schon einen Schritt weiter, ich halts wie in Arabien:

    Islamische Gebärmaschinen dürfen kein Auto fahren, Autofahren ist HARAM!!!!

    Und das sag ich denen glatt ins Gesicht! Kameltreiben und -reiten ist in Islamistan NUR Männersache! Das gilt auch für Pferde(stärken)!

    Die Weibsen glotzen dann blöde, darauf meine Antwort: Islami sein wollen, aber den Kloran/Hadithen nicht kennen… sauber!

  62. Nun, kann man so oder so sehen:

    Einerseits ist es natürlich eine Sauerei, den teuren Verblichenen Bereicherung zuzumuten.

    Andererseits landen die Bereicherer genau da, wo sie hingehören. Auf dem Müll der Geschichte.

    Und wenn sie sich zu fein sind für unsere Abgetretene, dann muss ich lachen wenn das aus dem Mund eines Bereicherers kommt, dessen Kultur auch ausdrücklich noch den Beischlaf mit Toten gestattet.
    So eklig kanns ja dann wohl nicht sein, oder?

  63. #66 Burka-Schere (12. Jul 2015 13:44)

    Ansonsten hat Sir Arthur Conan Doyle einige nützliche Ratschläge parat – etwa im „Hund von Baskerville“.

  64. http://web.de/magazine/wirtschaft/griechenland-krise/grexit-hilfsprogramm/griechenland-krise-eurozone-tief-gespalten-30761278

    Wir Deutschen sind wieder die Bösen, weil wir den Grexit wollen.

    EU – leckt mich endlich am Allerwertesten, Deutschland raus aus dem Euro, mögen sich die anderen um die Griechen kümmern. Mir reichts schon lange!

    Die Merkeline kippt wieder um – wetten und bläst den Griechen locker 115 Mrd. in den After… weil sie bei allen Liebkind sein will… Ach ja, und ist der Ruf erst ruiniert, dann scheiß auf die EU ganz ungeniert!

  65. STÄDT. FRIEDHOF BOCHUM-WEITMAR
    09.07.2015
    „Wohncontainer für Flüchtlinge auf dem Friedho in Weitmar soll es nicht geben…“ MIT FOTO:
    radiobochum.de/bochum/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2015/07/09/article/-585ccc46be.html
    „Das sagt SPD-Fraktionschef Peter Reinirkens. Der Beschluss von SPD und Grünen sehe vor, dass eine Wiese, auf der noch nie Bestaqttungen stattgefunden haben, genutzt werde. Die dort stehende Trauerhalle werde abgerissen und das Gelände deutlich vom Friedhof abgegrenzt.

    Wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres sollen an der Schlossstraße in Weitmar Übergangscontainer für etwa 100 Flüchtlinge aufgestellt werden.

    Auch eine Kindertagesstätte soll auf dem Gelände gebaut werden.“
    DAMIT MOSLEMS MÄDCHEN-BRÄUTE AUSGUCKEN KÖNNEN, GELL!

    ++++++++++++++

    KATH. FRIEDHOF BOCHUM-WEITMAR
    „Diebe sehen es auf Blumen und Maschinen ab
    Alarmanlage gegen Friedhofsdiebe in Bochum-Weitmar
    07.01.2014

    Foto: Gero Helm

    Süd. Sicherheitsschleusen und Alarmanlage – was bei Juwelieren wie etwa auf der Kortumstraße schon längst gang und gäbe ist, finden sich auf immer mehr Friedhöfen. Blumen, Gestecke, Grableuchten, Rasenmäher und Sägen: Diebe machen auf Bochums Friedhöfen immer mehr Beute. Ob es „reiche Beuchte“ ist, sei dahingestellt. Ärgerlich für die Bestohlenen ist es allemal.
    Mit Wachdienst in Essen verbunden…

    Auch in Linden haben Täter schon zugeschlagen. Sydlik: „Da haben sie schon zwei Garagen komplett leer geräumt. Rasenmäher, Motorsägen, Heckenscheren – alles weg.“…““
    derwesten.de/staedte/bochum/sued/alarmanlage-gegen-friedhofsdiebe-id8846617.html
    Dies sind doch nicht immer Metalldiebe. Wetten?

    Wer nur paar Blumen oder eine Rose vom Christengrab klaut, könnte auch ein

    1.) Islam. Jugendlicher, islam. Herrenmensch, Schikaneur u. Religionspolizist(Mutawwi, Plur. Mutawwi’un) sein. Jeder Moslem hat dazu die Pflicht*
    2.) Die Rose ist das islamische Symbol für Mohammed

    *Hisba(h) ist die Pflicht jedes Muslims, zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist. Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41). (Wikipedia)

    WAZ Bochum, 10.04.2006
    „“Feierstunde im Zeichen der Rose
    Von Michael Weeke
    Muslime gedachten erstmals in einer Kirche der Geburt des Propheten Mohammeds
    Ausgerechnet in der ev. Christuskirche, in deren Heldengedenkhalle für die Gefallenen des 1. Weltkrieges Hedschas, das Geburtsland Mohammeds, als einer von 28 sogenannten Feindstaaten Deutschlands angeprangert wird, trafen sich am Sonntag erstmals
    in der Bundesrepublik Muslime, um den
    Geburtstag des Propheten Mohammed in einer christlichen Kirche zu feiern…““
    DIE IDEE DAZU KAM AUS DER SPD:
    http://www.christuskirche-bochum.de/wp-content/uploads/2010/07/WAZ-BO-10-04-06.pdf

    Westdeutsche Zeitung 10-04-2006 – Seite 3
    „“FREMDE NACHBARN
    Muslime feiern in der Kirche
    Zum Geburtstag des Propheten Mohammed waren sieben Moscheegemeinden aus dem Ruhrgebiet bei Bochumer Protestanten zu Gast.
    Von Andreas Rehnolt
    Foto:
    Muslima mit ihren Kindern in den Kirchenbänken: Die rote Rose ist das Symbol des Propheten.
    Bochum. Das hat es in Deutschland noch nicht gegeben: Sieben Moscheegemeinden haben gestern
    die Geburt des Propheten Mohammed in einer christlichen Kirche gefeiert. Pfarrer Thomas Wessel (42) von der Evangelischen Christuskirche in Bochum: „Wir wollen damit ein deutliches Zeichen für Toleranz setzen.“…““
    http://www.christuskirche-bochum.de/wp-content/uploads/2010/07/Westdeutsche-Zeitung-10-04-2006.pdf

  66. Hurra!

    Jetzt jeden Tag ein neues Flüchtlingsheim in Hamburg.

    600 Asylforderer sollen auf eine Brachfläche in Othmarschen.
    Heute gibt es um 18 Uhr eine Infoveranstaltung in der Aula einer nahegelegenen Schule.
    Es werden mehrere hundert Teilnehmer erwartet.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/altona/article205466317/Fluechtlingsheim-fuer-600-Menschen-in-Othmarschen-geplant.html

    Das wird nicht lange vorhalten, denn das Abendblatt berichtete, daß alleine Freitagabend 300 „Flüchtlinge“ in Hamburg angekommen sind.

  67. Das ist wohl das Allerletzte!
    Ich dachte immer, es geht nicht mehr schlimmer, aber damit habe ich nicht gerechnet. Da verliert man einen über alles geliebten Menschen und erweist ihm seine letzte Ehre-noch Jahre danach mit Blumen und Tränen.
    Auf dieses Grab wird demnächst von Asylbetrügern uriniert und geschissen, meine Verachtung gegenüber Gauck/Merkel & Co wächst täglich!

  68. #81 Tritt-Ihn (12. Jul 2015 15:27)

    Die Infoveranstaltung ist morgen, also am 13.07.2015, 18 Uhr, in der Aula der Elbschule, Holmbrook 20, in Hamburg Othmarschen.

    Frühes Kommen sichert gute Plätze. Die Veranstaltung Holmbrook war bereits rappelvoll.

    Das Erstaufnahmelager soll übrigens in unmittelbarer Nähe, direkt gegenüber einer gerade fast fertig gewordenen Neubausiedlung mit 1000 Eigentumswohnungen, teuren Mietwohnungen und allem drum und dran sowie einem großen Freizeitcenter für junge Leute mit Fitness-Studio, Bowling-Bahn, Billard, Kino, Karaoke, Restaurant usw. entstehen.

  69. #77 opferstock (12. Jul 2015 14:59)
    Nun, kann man so oder so sehen:

    Einerseits ist es natürlich eine Sauerei, den teuren Verblichenen Bereicherung zuzumuten.

    Andererseits landen die Bereicherer genau da, wo sie hingehören. Auf dem Müll der Geschichte.

    Und wenn sie sich zu fein sind für unsere Abgetretene, dann muss ich lachen wenn das aus dem Mund eines Bereicherers kommt, dessen Kultur auch ausdrücklich noch den Beischlaf mit Toten gestattet.

    Auf unserem Friedhof liegen drei Verstorbene aus meiner Familie, die mir sehr, sehr nahe sind und an die ich sehr oft denke. Deren Würde und Ruhe würde ich mit Zähnen und Klauen verteidigen, wenn sich dort etwas Ähnliches abspielen würde.

    Ein Friedhof ist für mich kein Stück Land, wo wahllos Tote verbuddelt werden, sondern ein sakraler Ort, ein Ort mit einer ganz besonderen Austrahlung und Würde. Wer die gefährdet, bekommt es ganz massiv mit mir zu tun. Und ich bin zwar von Natur aus ein friedliebender Mensch, kann aber in Extremfällen richtig böse und zornig werden.

  70. Erst kacken sie unsere Gräber voll, dann unsere Wohnzimmer.
    Wenn es nach den linksversifften EU-Schranzen und ihren kriminellen Komplizen hierzulande geht.
    Ich höre schon den Bürgerkrieg hinter dem Hügel näher kommen…

  71. Einen erschreckenden Einblick in tiefrote Multi-Kulti-Irren-Ideologie gibt uns heute der Spiegel:

    Asyldebatte: Wie der Hass auf Flüchtlinge das Netz infiziert

    Pegida und die AfD stehen vor ihrem Ende, viele Islamhasser und Zuwanderungsgegner formieren sich woanders: Im Internet vernetzen sich Zehntausende in Foren, auf Facebook und über YouTube. Doch es wird auch laut widersprochen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-hass-gegen-asylbewerber-verbreitet-sich-im-netz-a-1042819.html

  72. Nun habt Euch mal nicht so. Die Moslems sind das gewohnt. Wohnen auf dem Friedhof

    Im Südosten der ägyptischen Hauptstadt Kairo liegt der Friedhof El Arafa. Zwischen dessen Gräbern und Mausoleen leben ca. eine Million Menschen. Während täglich mehrere Beerdigungen stattfinden, gehen die Bewohner der Nekropole ihren alltäglichen Beschäftigungen nach.
    Hinter den Mauern des monumentalen Friedhofs El Arafa in Kairo ist zwischen Gräbern und Mausoleen eine eigene Stadt gewachsen. Diese „Stadt der Toten“ wird von einer Million Menschen bevölkert. Jeden Tag finden zahlreiche Begräbnisse statt, während das Leben rundherum seinen gewohnt gemächlichen Lauf nimmt. So treibt ein junger Hirte seine Herde durch die engen Gassen, eine Marktfrau verkauft Wäschekörbe aus Kunststoff und Kinder lassen zwischen den Grabsteinen Drachen steigen. Respekt vor der Totenruhe gibt es nicht.

    Dafür ist überall ein Sinn für Realismus spürbar. In dieser Nekropole haben die Lebenden und die Toten ihren Frieden miteinander geschlossen. Auch wenn Allah allgegenwärtig ist, hindert dies die Menschen nicht daran, sich an einen Grabstein zu lehnen, zu rülpsen, einen Passanten als Bastard zu beschimpfen oder ganz freimütig über ihren Wunsch nach Sex vor der Ehe zu plaudern. Oder wie eine Bewohnerin des Friedhofs sagt: „So nah bei den Toten zu wohnen, muss die Menschen weise machen.“

  73. Wieso melden sich hier nicht auch mal unsere so verfetteten Kirchenfürsten zu Wort.
    Aber anscheinend wehen diesen kath. Röckchenträgern ihre Kutten immer im pol. Wind,da kann man dann ruhig und pietätlos Menschen zubulden,währenddessen von neben an die Fußbälle übern Zaun fliegen.
    Schaun wir mal wie lange auf den Gräbern noch Grablampen und Kreuze aus Edelmetallen zu finden sind,wenn sich erst rumgesprochen wieviel die pro Kg bringen……
    Aber andererseits,wenn einem die Kohle, Puderzucker artig in den Anus geblasen wird,hätte man es nicht nötig…
    Also, versorgt die Bereicherer gut…!

  74. Danke für den Bericht 😉
    Als ich das gelesen habe, habe ich echt gedacht ich falle vom Glauben ab. Jetzt testen „die“ wie weit man gehen kann. Was machen die Bürger, nix. Da weiß man gar nicht was Fassungsloser macht, die Tatsache das die Einhaltung er Totenruhe bspw missachtet wird oder das KEIN Mensch den Arsch hoch kriegt um dagegen zu protestieren.
    Erbärmlich!

Comments are closed.