finderDer staatliche Propagandaapparat, früher einmal „Freie Presse“ genannt, arbeitet seit Wochen auf Hochtouren, um uns die Massenansiedlung von kulturfremden jungen Männern schmackhaft zu machen. Da sich die Realität der betroffenen Bürger aber immer deutlicher mit den Lügen der Schmierfinken in den Redaktionen beißt, hat man offensichtlich eine neue Masche gefunden. Während man für die täglich stattfindenden Angriffe (Raub, Körperverletzung, versuchte oder vollendete Vergewaltigung; bei PI unter den Kategorien Einzelfall™, Bereicherung oder Migrantengewalt dokumentiert) auf die einheimische Bevölkerung schon mit der Lupe das Kleingedruckte der lokalen Käseblätter durchforsten muß, um fündig zu werden, wird jede Kleinigkeit, die die Siedler in einem positiven Licht dastehen läßt, zum überregionalen Event aufgeblasen. Wird hier möglicherweise auch nachgeholfen?

(Von Buntlandinsasse)

In den letzten Wochen trat ein, als durchaus merkwürdig zu bezeichnendes Phänomen hervor. Etliche Deutsche verlieren ihre mit horrenden Summen gefüllten Portemonnaies, die dann prompt von „Flüchtlingen“ gefunden werden und selbstverständlich von diesen, ohne den Wunsch nach Finderlohn, zurückgegeben werden. So geschehen z.B.: hier, hier, oder hier. Geht man mal davon aus, dass es für die meisten Menschen nicht normal ist, mit Summen jenseits der 1000 Euro durch die Gegend zu laufen, ist es wohl noch unnormaler mit dieser Summe so sorglos umzugehen, dass man sie mal eben auf offener Straße verliert oder in öffentlichen Verkehrsmitteln einfach vergisst. Dass es dann jedes Mal ein neudeutscher Plusbürger ist, der dieses Geld findet, dürfte stochastisch genauso wenig erklärbar sein wie die Tatsache, dass die staatlichen Redaktionsstuben über solche Kleinigkeiten stets informiert sind.

Ich bin kein Mathematiker, aber die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten all dieser Faktoren, dazu noch in der Häufigkeit innerhalb eines Monats, dürfte in einem ähnlichen Bereich liegen, wie die Wahrscheinlichkeit auf offener Straße von einem herabfallenden Kometen erschlagen zu werden. Wenn man dann noch sieht wer diese Meldungen verbreitet, drängt sich der Verdacht nach dem Zünden einer neuen Propagandastufe geradezu auf. Streng nach dem Motto: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Ob man diesen Meldungen Glauben schenken möchte oder nicht, bleibt selbstverständlich jedem selbst überlassen. Ich tue es nicht. Einigkeit dürfte hingegen darüber herrschen, dass wir wohl von solchen Fällen niemals hören würden, würden die Finder Klaus und Markus heißen.

Man darf gespannt sein, was unsere neuen Mitbürger in den nächsten Tagen noch so alles finden und selbstverständlich an die zuständigen Stellen weiterleiten werden. Das Bernsteinzimmer? Atlantis? Den Schatz der Nibelungen? MH- 370? Spannung garantiert.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

178 KOMMENTARE

  1. Es geht schon los mit der Anti-Bargeld-Propaganda.

    Gerade eben in der Vorschau:
    21:45 Kontraste
    Thema: „Geldwäscheparadies Deutschland: Bargeldgeschäfte ohne wirksame Kontrolle“

  2. Sehr geiler Kommentar. Es ist inzwischen wie DDR Propaganda. Es gibt ja auch einen Maschinenbausektor in Afrika dem inzwischen die Fachkräfte ausgehen.
    Erinnert mich alles an den DDR Megabitchip und Microelektronik aus der Mongolei. LOL

  3. Sehr gut beobachtet. Diese Häufung ist wirklich seltsam. Die mediale Begleitung ist gigantisch im Vergleich zu anderen Fällen (Wer hat nicht mal irgendwas wertvolles, Papiere o.ä . gefunden und beim Fundbüro abgegeben, aber ohne TV-Bericht dazu….). Offenbar ist es für die gleichgeschalteten Medien eine Art Wunder, wenn „Bürgerkriegsflüchtlinge“ ehrlich sind…. Meldungen über selbst schwerste Delikte derselben Personengruppe werden hingegen nach Möglichkeit verschwiegen oder bestenfalls durch „Traumatisierung“ und anderen Unsinn entschuldigt.

    Duisburg-Marxloh ist übrigens auf dem Weg zur open air Müllhalde:

    Müllproblem
    In Duisburg-Marxloh liegt der Müll wieder auf den Dächern
    (…..)
    Edeltraud Trosch, die als Hausverwalterin häufig an der Grillostraße tätig ist und schon im Herbst 2014 die Missstände angeprangert hatte, ist verzweifelt. „Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Ich könnte den ganzen Tag schreien!“ Sie schildert vor Ort, während Ratten über den Hausmüll herfallen, den Unbekannte an ihren Hofausgang gestellt haben, wie schlimm die Zustände sind.
    (….)

    In Duisburg-Marxloh liegt der Müll wieder auf den Dächern | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/in-duisburg-marxloh-liegt-der-muell-wieder-auf-den-daechern-id10932821.html#plx1713301221

    Viele authentische Leserkommentare, die über Nacht wohl verschwinden dürften……

  4. Bitte korrigieren:

    „Schmierlinken“ anstatt „Schmierfinken“.

    Der Fink ist im Vergleich zur linken Saubande ein ordentliches Tier.

  5. Wenn man sich Leserkommentare unter den Facebook-Beiträgen des „Unwort des Jahres“ anschaut, fallen die Leute auf diese Masche zum Glück nicht rein und machen sich recht heftig darüber lustig.

    Auffallend ist nicht nur die Häufung der Geldbörsenfunde, sondern auch die aberwitzigen und völlig unrealistischen Summen, die jedes Mal „verloren“ wurden (weit über 1000 €) und natürlich der Umstand, dass sich bisher noch keinerlei Besitzer der verlorenen Geldbörsen fanden, die den neuen Helden medienwirksam dankten.

    Wie es so schön heißt: Man kann sie nicht zwingen die Wahrheit zu schreiben, aber man kann sie zwingen, immer unverschämter und offensichtlicher zu lügen.

  6. Haha, danke für den Beitrag. Das begann wirklich, aufzufallen. Vor allem bei dem 16-jährigen Syrer mit den 1450 Euro:

    Die Geldbörse hatte zuvor ein 16-jähriger, aus Syrien stammender junger Mann auf der Dienststelle abgegeben. Mit Händen und Füßen hatte er von seinem Fund berichtet, er sprach kein Wort Deutsch.

    http://www.bild.de/news/ausland/germersheim/syrischer-fluechtling-findet-geldbeutel-und-bringt-ihn-zur-polizei-41706558.bild.html

    Sischerlisch! Leute, die sonst ohne „Willkommenslotsen“ nicht aufs Klo finden, finden plötzlich selbsttätig zur Polizeiwache, erzählen mit Händen und Füßen eine komplexe Story und geben eine Riesensumme ab. Klar!

    Übrigens ist hier ein 16-jähriger plötzlich ein „junger Mann“. Wenn die Treten, Rauben, Messern und Vergewaltigen, sind es „Jugendliche“, „Minderjährige“ oder „Heranwachsende“.

    Erstaunlich auch, daß in allen „Geldfindefällen“ die „Flüchtlinge“ immer gleich zur Polizeiwache traben.

  7. So, wie es eine Casting-Datenbank für „Nazis“ gibt (in der bekanntlich Uwe und Uwe zu finden waren), dürfte es wohl auch eine Casting-Datenbank für Vorzeige-Asylbewerber geben.

    Mehr braucht man nicht zu wissen.

  8. Seit der verlogenen Berichterstattung der „politisch korrekten Staatsmedien“ über die PEGIDA – Bewegung, wo die Teilnehmerzahlen der PEGIDA-Demonstranten permanent nach unten, die der „Gegendemonstranten“ aber stets nach oben gelogen wird, glaube ich dieser Lügenpresse nichts, aber auch gar nichts mehr!
    Gott sei Dank gibt es das Internet, so das wir auf die verlogene Berichterstattung dieser staatlich subventionierten Lügenbolde nicht angewiesen sind.

  9. Germersheim – Diese Geste eines syrischen Flüchtlings bewegt die Polizei und das Internet: Der 16-Jährige fand einen Geldbeutel mit über 1000 Euro Bargeld – und gab ihn sofort bei den Beamten ab.
    Glück im Unglück für eine junge Frau aus dem pfälzischen Germersheim: Sie verlor am Mittwoch in einem Park ihren Geldbeutel mit 1450 Euro Bargeld darin. Völlig aufgelöst ging sie zur Polizei, um den Verlust zu melden. Doch auf dem Revier erlebte sie eine Überraschung: Die Geldbörse mitsamt Bargeld war bereits abgegeben worden – und zwar von einem 16-jährigen Flüchtling aus Syrien.
    Der junge Mann hatte den Geldbeutel gefunden und sofort zur Polizei gebracht. Obwohl er kein Wort Deutsch sprach, machte er den Beamten sein Anliegen deutlich. Diese zeigten sich genauso tief beeindruckt von so viel Ehrlichkeit wie die Besitzerin. Die Polizei veröffentlichte die Geschichte sogar auf Facebook.

    http://www.tz.de/welt/syrischer-fluechtling-findet-geldbeutel-gibt-polizei-zr-5218635.html

  10. @ Johann

    Wie man sieht, werden von den Neubürgern selbst die Papiertonnen mit Restmüll vollgestopft.

    Ein Bekannter, der beim Abfallwirtschaftsamt arbeitet, sagte mir übrigens vor Jahren, dass das Mülltrennungs- und Recyclingkonzept in Deutschland gescheitert ist und nur noch des Scheins halber weitergeführt wird – weil die „Fehlwürfe“ in die verschiedenen Tonnen ein Ausmaß angenommen haben, bei dem keinerlei Nachsortierung bzw. Müllverwertung mehr möglich ist.
    Besonders offensichtlich ist das in Stadtteilen mit hohem Bereicherungsanteil.

    Gelber Sack und die ganzen verschiedenen Tonnen sind nur noch Beschäftigungstherapie für deutsche Gutmenschen, die Mülltrennung und das Auswaschen von Plastikverpackungen als Hobby betreiben.

  11. Sogar jedes Landrädchen beschäftigt inzwischen eine professionelle PR Agentur, die ihm vorgaukelt, was die Affen draußen im Zoo so hören wollen und wie man diese am besten füttert, damit sie Ruhe geben.

  12. Eine neue Propagandastufe, die an eine (noch) leichte Variante von Pallywood erinnert.

    Lächerlich schlecht gemacht und so leicht durchschaubar.

    Ich hätte da möglicherweise etwas ähnliches, hatte ich neulich schon mal erwähnt:

    Übrigens ist mir bei solchen Bürger“informations“veranstaltungen aufgefallen, daß immer wieder völlig abgedrehte „Aktivistinnen“, die das Wort ergreifen um alle Argumente mit sprachlosmachendem Unsinn niederzuknüppeln, garnicht existieren. Jedenfalls nicht mit den angeblichen Namen und Funktionen. Also bezahlte oder freiwillige Schauspielerinnen? Kann ja mal jemand verifizieren, ist nur so eine Theorie anhand bisher weniger Beispiele.

  13. Was für eine Story kommt als nächstes?
    (Flüchtling findet das verschollene Bernsteinzimmer,und schneidet es in gerechte Stücke.
    Flüchtling spielt Lotto,gewinnt mit einer Reihe den hohen Jackpot,und spendet alles pro-asyl!)

  14. Allein schon der Umstand wie häufig doch Geldbörsen verloren gehen macht es sinnvoll das Bargeld völlig abzuschaffen!

    Noch sinnvoller wäre es allerdings, die Leute gänzlich von ihrem Geld zu befreien. – Glücklicherweise wird daran ja schon kräftig gearbeitet!

  15. Sorry für das obige Posting, hier ein besseres
    Hier hat sich noch eine ehrliche Finder Geschichte zugetragen, mit einem syrischen Flüchtling als Helden
    15.05.15 – 10:30 Uhr: Einen Geldbeutel mit 1.000 Euro hat ein ehrlicher Finder am Donnerstag bei der Bundespolizei in Würzburg abgegeben. Der 29-Jährige Mann aus Syrien hatte die Geldbörse im Bereich des Mainfrankentheaters gefunden. Neben sämtlichen Karten fand er Scheine im Wert von 1.000 Euro.
    Der Syrer zeigte sich als ehrlicher Finder. Die Polizei konnte die Besitzerin identifizieren, allerdings noch nicht erreichen. Es handelt sich um eine 47-Jährige Frau aus Koblenz. Sie tourt offenbar mit dem Fahrrad durch Mainfranken.

    http://mainfranken24.de/index.php?id=4&singelid=42537#.VbprJWwVjIU

  16. Ein guter deutscher Mensch hat inzwischen eine Sammlung für den Syrer initiiert, der ein Portemonnaie gefunden und abgegeben hat. Der hätte das Geld so dringend brauchen können, um Frau und Kind, die in der Türkei festsitzen sollen, nach Deutschland zu schmuggeln. Ob diese Geschichten alle so wahr sind, darf man sich heutzutage mit Recht fragen. Jedenfalls ist der Hype darum eindeutig von der Presse verursacht, um flüchtlingsfreundliche Stimmung zu machen. Mit kaum etwas kann man den Deutschen so sehr beeindrucken wie mit Ehrlichkeit.

  17. Wer solche Geschichten glaubt, der glaubt auch, daß sich bei Parship alle 11 Minuten ein Mitglied verliebt.

  18. OT

    Da hat sich eine junge Lehrerin mal Luft gemacht.
    Tolles Schreiben, ob es aber etwas nützt?
    Gefunden auf FB:
    ******************************************
    Da hat sich Jemand was vom Herzen geschrieben. Und Recht hat sie. Das ist der HAMMER!!! (kommt von einer jungen Lehrerin!)

    Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte und Politiker, liebe Ausländer! Wenn wir nicht mehr ‚Grüß Gott‘ sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative:
    Ihr habt das RECHT, Deutschland zu verlassen, wenn es euch nicht passt!

    Schön langsam sollten auch wir in Deutschland wach werden! Zu Schulbeginn wurden in Stuttgarter Schulen, die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein. Soweit in Ordnung, aber des Weiteren wurde ihnen auch mitgeteilt, dass das uns in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott‘ nicht mehr verwendet werden darf, da das die moslemischen Mitschüler beleidigen könnte.
    Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln.
    Ich kann’s gar nicht glauben. Ist aber wahr. Ihr könnt Euch gerne in Stuttgart in den Volksschulen erkundigen.
    EINWANDERER UND NICHT DIE Deutschen SOLLEN SICH ANPASSEN!
    Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Deutschen steht patriotisch zu unserem Land. Aber immer und überall hört man Stimmen ‚politisch korrekter‘ Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen.
    Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten kamen nach Deutschland, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.
    Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.
    Die Idee von Deutschland als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt. Als Deutsche haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.
    Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Englisch, Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die Sprache!
    ‚Im Namen Gottes‘ ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.
    Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen mit einem Kreuz zu manifestieren. Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer Kultur. Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug. Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern und es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.
    Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.
    Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen deutschen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom ‚RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!‘
    Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.
    Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?
    Wenn wir dieses Schreiben an unsere Freunde und Bekannten weiterleiten, dann werden es früher oder später auch die Reklamierer in die Finger bekommen. Versuchen könnte man’s wenigstens. Egal, wie oft Ihr es empfangt… sendet es einfach weiter an alle, die Ihr kennt! …

  19. #10 Eugen von Savoyen (30. Jul 2015 20:18)
    Ja, das zugehörige Foto ist wirklich eindrucksvoll; bis es wie in Plovdiv aussieht, dauert aber noch…
    Die wilden Kippen auf den Dächern in Marxloh. Das Bild stammt von Mittwoch, 29. Juli 2015. (Foto: Fabian Strauch)

    In Duisburg-Marxloh liegt der Müll wieder auf den Dächern | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/in-duisburg-marxloh-liegt-der-muell-wieder-auf-den-daechern-id10932821.html#plx192986009

    In Duisburg werden übrigens 18 städtische Müllfahnder beschäftigt:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/muellsuendern-auf-der-spur-id8962225.html

  20. ja,ja und ich habe das tote meer geteilt und den

    450,00 euro schein erfunden , aber nur damit jeder

    immer eine runde summe in der tasche hat bzw.

    verlieren kann !

  21. Ich habe mal ein Portemonnaie mit ca. 200 € gefunden und abgegeben. Bei mir war keine Presse.

  22. Die ganze(n) Geschichte(n) riechen nicht nur stark nach Manipulation! Der Gestank wird langsam unerträglich! (Dabei fällt mir eine zufällige Begegnung – ein Aneinandervorbeilaufen – am Bahnhof in M ein: Ein blonder langhaariger ungepflegter Typ – kam vermutlich grad vom Reiten auf seinem Hof …)

  23. #7 Stefan Cel Mare

    „So, wie es eine Casting-Datenbank für „Nazis“ gibt (in der bekanntlich Uwe und Uwe zu finden waren“

    Die Branche „Rent-a-Natzieh“ buhmt und buhmt und buhmt. Besonders gut haben mir damals Dick und Doof gefallen:

    http://www.pi-news.net/2009/05/koellewood-kooperierte-wdr-mit-klischeenazis/

    https://youtu.be/lPjiLm6_Z0w

    0:54: Andreas Molau. Arbeitet heute für das BUNTE Regime. Nehme stark an, daß er das von Anbeginn tat.
    2:42: Wenn dieser Natzieh mit dem akkuraten Scheitel echt ist, mache ich gleich einen Großeinkauf mit meinem Monopolygeld.

  24. Ich kotze schon wenn ich nur das Wort Migrant/Moslem/Asylant höre.
    Früher oder später wird es ordentlich knallen! Dann wird es vor allem für Mohammedaner, Zigeuner und andere Asylanten ungemütlich.

    Die Linken glauben anscheinend dass sich der Europäer, allen voran der Deutsche, alles gefallen lässt, da täuschen sie sich aber gewaltig.

    Und am Ende wird wieder den pöösen Rechten die Schuld gegeben…

  25. Die Meldungen wegen den gefundenen Geldbeträgen sorgen für allgemeines Gelächter bei Facebook in den Kommentarbereichen.
    Das sich die Medien nicht selber doof vorkommen langsam.

  26. da kam einer aufs fundbüro und fragte, „sind hier 50 dm gefunden worden“? antwort: „nein nur 100 dm“.

    „na gut ich kann 50 dm raus geben, die nehm ich.“

  27. Bei uns haben die auch schon solch eine Geschichte so penetrant platziert, das sie zum Himmel gestunken hat. Gleichzeitig werden massenweise mit bekannt gewordene Straftaten der Asylforderer unter den Tisch gekehrt. Auch für mich stinkt das nach einem abgekarteten Spiel! Guter Bericht!!!

  28. Presse ? Schlimmer sind die Lokalradios , wenn die so schon normal unerträglich sind überschlagen sich jetzt die Gutelaunemoderatoren wie wahnsinnig toll das doch ist die ganze Stadt voller Kriminell …. ääähhh „Flüchtlinge“ zu haben und sich eine Welle der Hilfsbereitschaft , Freude …. den Rest kriege ich meist nicht mit weil ich wegen Ohrenbluten ins Badezimmer stürme.

  29. aber noch mal kurz , wie tief kann ein medien macher

    nur sinken so einen schwachsinn dem volk auf`s auge

    zu drücken ? sind die ernsthaft der meinung das , das

    volk nun wirklich allen mist glaubt ?

    pfui , was für schmier lappen !

  30. Die Staatspropaganda hat bestimmt ein eigenes Kreativ-Center zum Ausdenken solcher Rühr-Schnulzen.
    Ich bin gespannt, was denen als nächstes einfällt!

  31. Als Finderlohn gibt es Frei-Bumsen auf dem Nachhauseweg von der Wochenend-Diskothek.
    Nur dass man die jungen Damen vergessen hat, vorab zu informieren, dass sich die ehrlichen Finder ihren Finderlohn bei ihnen abholen.

  32. Ein 21-jähriger Asylbewerber hat sich am Heiligen Abend in Marktoberdorf im schwäbischen Landkreis Ostallgäu als ehrlicher Finder erwiesen.
    Er gab bei der Polizei am Mittwochmittag einen Geldbeutel ab, der etwa 50 Euro Bargeld und mehrere Ausweise enthielt. Der Eigentümer erfuhr telefonisch von dem Fund und will sich nach Auskunft der Polizei mit einem Finderlohn bedanken.

    http://www.main-echo.de/regional/franken-bayern/art11994,3379940

  33. Stimmt, die Geschichten hört man jetzt oft. Hätte man auch selbst dahinter kommen können das Linke dahinter stecken und das ganze PR ist…. Mein Kumpel hat letztes Jahr auch eine Art Gaststätten-Geldbörse gefunden mit 985,- Euro drin. Peter hat sie brav zur Polizei gebracht. Naja, ist halt eine treue Seele mein Kumpel Peter. Obwohl seine Mutter (Kleingewerbetreibende, schon älter) zweimal von Sinti und Roma durch Trickdiebstahl um die Kasse erleichtert wurde. Bzw. zweimal Südländer in ihren Laden eingebrochen hatten. Er verliert ja nie den Glauben an das Gute. Und „Fundunterschlagung“ kommt für Peter ja gar nicht in Betracht. In der Geldbörse war ein Zettel mit männlichen, südländischem Vor- und Zunamen. Die Polizeidienststelle wo er sie abgegeben hat konnte ihn aber im EWO nicht finden (weil falsch geschrieben). Naja, Fund bei der Polizei gelassen. Nach halben Jahr mal nachgefragt ob sich wer gemeldet hätte. Ihm wurde mitgeteilt, dass umgehend nach dem Fund eine südländische Kulturbereicherin vorstellig geworden wäre. Von einem Kulturbereicher-Restaurant (wenn man es so nennen kann, auf das Restaurant bezogen). Auf den Finder und evtl. Finderlohn angesprochen habe sie nur entgegnet: „Kein Interesse“. Der Polizist hat meinem Kumpel den Namen dagelassen. Verbunden mit dem Hinweis, er könne die Fünf Prozent Finderlohn ja privat einklagen. Ich habe ihm dann davon abgeraten (aufgrund meines beruflich bedingten Hintergrundwissens). Sonst hätte er womöglich noch gutes Geld schlechtem hinterher geschmissen. So die Geschichte andersrum. Und auch noch wahr.

  34. @#2 Freies Land ®

    dümmer noch als die DDR. Die Dummbatzenversion Stalins sozusagen. Wen verwunderts, sind doch die grünlinken Teufel dumm wie Bohnenstroh.

  35. Zur Zeit (Sommer, lange Tage) bieten sich vielfältige Möglichkeiten mit Landsleuten ins Gespräch zu kommen.
    Bei der Fahrradfahrt, am Sportplatz, beim Kaffee vor der Bäckerei, usw.

    Nach meinen Erfahrungen wissen die Leute recht genau was vor sich geht. Mache sind sogar besser informiert als ich, obwohl sie nicht einmal PI kennen.
    Ich kann nur jeden ermuntern das Gespräch zu suchen.

    Hier noch ein Link.
    Ob es bei den Schulferien bleibt ?

    „Die Stadt Aachen sah nach Angaben von Sprecherin Evelin Wölk keine andere Möglichkeit, als jetzt in den Schulferien das Gymnasium zu belegen. Es war nicht klar, ob die Schule kurzfristig als Landesunterkunft gebraucht wird oder ob es sich um eine reguläre Zuweisung handelt“.

    http://www.wa.de/nordrhein-westfalen/fluechtlinge-aachener-gymnasium-unmut-moenchenglabach-5272550.html

  36. Ach ja schön, die Presse war da. >>Applaus bitte<<<

    Tja zeigt ja den Seltenheitswert diesen Tat- Phänomens auf.
    Normalerweise werden Portemonnaies dann doch eher entwendet, oder?
    In den Sensationsnachrichten werden Sensationen breit getreten. "Is ja noch NIIIIIEEEE vorher passiert….. Das müssen nun alle wissen"

    Sagt mal wie blöd sind die alle überhaupt?

    #13 Polarkreistiger

    Haha Haha sehr gut, selten so gelacht 🙂

  37. Zur Abwechslung eine Kulturbereicherung aus Heidelberg
    Heidelberg (ots) – Von drei bislang unbekannten Tätern zusammengeschlagen wurde am späten Mittwochabend, kurz nach 23 Uhr, ein 16-jähriger Schüler, der sich mit Klassenkameraden auf der Neckarwiese aufgehalten hatte. Während zwei der Täter den 16-Jährigen festhielten, soll der dritte Täter zugeschlagen haben. Klassenkameraden gingen dazwischen, worauf das Trio von ihrem Opfer losließ und in Richtung Theodor-Heuß-Brücke flüchtete. Der 16-Jährige wurde in einem DRK-Zelt erstversorgt und anschließend von den Eltern abgeholt.
    Alle Täter sollen zwischen 16 und 17 Jahre alt, ca. 170 -190 cm große gewesen und von türkischer Abstammung sein. Zwei der jungen Männer hatten dunkle Untercut-Frisuren und trugen ein weißes, bzw. schwarzes T-Shirt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3084915

  38. #27 talkingkraut (30. Jul 2015 20:38)

    … Germersheimer Fall …
    http://swrmediathek.de/app-2/player/der-ehrliche-finder/e243d040-2ca1-11e5-8113-0026b975f2e6.html

    Das ist allerdings stark! Wirkt wie die „scripted Reality“ Sendungen auf RTL und co.
    Schon die Story, daß die Darstellerin der Eigentümerin behauptet, ein so volles Portemonnaie (besonders heutzutage) so lose in der Hand herumgetragen und mal eben so neben sich gelegt zu haben, ist einfach märchenhaft…

  39. Das hab ich mir nicht ausgedacht ! Das soll es aber wirklich geben, schon gehört ?

    OT,-… Meldung vom 30.7.2015 – 19.20 Uhr

    Lörrach zahlt Flüchtlingen Geld für Rückzug ihres aussichtslosen Asylantrags

    Der Landkreis Lörrach in Südbaden zahlt Asylanten Geld, wenn diese ihre ohnehin aussichtslosen Asylanträge zurückziehen und freiwillig den Weg in ihre Heimat antreten Eine Sprecherin äußerte, dass die Praxis Wirkung zeigt und deswegen auch fortgesetzt würde. Der Landtagspräsident von Schleswig Holstein, Klaus Schlie von der CDU, hat diese Praktik nun scharf kritisiert: „Ich halte das für absurd, das ist rechtswidrig und auch inhuman.“ Das Innenministerium des Landes hat verlauten lassen, dass es keinen Kreis im Norden geben würde, der die Umsetzung dieser Maßnahme planen würde. http://www.shortnews.de/id/1165758/loerrach-zahlt-fluechtlingen-geld-fuer-rueckzug-ihres-aussichtslosen-asylantrags

  40. Jahrelang die gleiche Leier. Deutschland braucht Fachkräfte. Aus Syrien kommen Fachkräfte. Jede ausländische Fachkraft sorgt für 5 neue Arbeitsplätze. Blah, blah,…

    Die Zahl der Arbeitslosen steigt weil immer mehr Syrier Arbeitslosengeld bekommen. Trotz Arbeitserlaubnis stellt also niemand die gut qualifizierten ein.

    Die mittelständische Wirtschaft stellt Zb. kein Flüchtlinge ein wegen der Sprachmängel.

    http://www.derwesten.de/wirtschaft/zuwanderungsstrom-laesst-arbeitslosenzahl-wachsen-id10936593.html

  41. Gar nicht OT – es geht um „Flüchtlinge“!

    @Babieca und alle Anderen

    Ich hatte folgende – wie ich finde 😀 – glänzende Idee. Wie arbeiten wir diese Idee aus. (oder ist die gar nicht so gut? 😉 )

    PROBLEM: Die Bereicherer und Asylforderer und Illegalen Einwanderer treiben sich nicht in den Wohngebieten und Arbeitsgebieten der Elite herum. Jedenfalls nicht in Berlin.

    Im Prenzlauer Berg, in Kreuzberg, in Pankow, in Mitte, in Friedrichshain, in Dahlem, in Zehlendorf (also im neuen und klassischen Rotweingürtel) – „Flüchtlinge“ sind kaum feststellbar. (OK, als Dealer am Görli, aber das ist schon fast Kult).

    HAUSAUFGABE – die sich aus dem Problem entwickelt:

    Wie schaffen wir es, dass die „Flüchtlinge“ in die Wohn- und Arbeitsviertel der Elite eindringen?! Wie schaffen wir das????? Wenn wir das schaffen würden, wäre innerhalb von Tagen und Wochen eine Kehrtwende der Politik möglich!!!!

    LÖSUNG: Wir brauchen Ideen? Wie leiten wir die „Flüchtlinge“ um?

    Eine IDEE hatte ich: Man stell Gutscheine und Bonushefte her – für die Firmen der Elite. Bspw ein Gutschein über 25.- Euro für LPG (Bio-Öko-Supermarkt).

    Aber es muss doch irgendeine Möglichkeit geben… man kann das ja auch tarnen – als hirnverbrannte (aus Sicht der Eliten) Idee der eigenen Gutmensch-Idiot_Innen.

    Ideen gesucht. Umsetzung erwünscht.

  42. Ich würde nicht anheimstellen dass es unter den INVASOREN auch um sonst ehrliche Leute handeln könnte, besonders um einige Christen die ihre Religion noch wirklich ernst nehmen. Deshalb wäre es interessant der Glaubensrichtung dieser Finder nachzugehen. Aber DAS wäre ja von den LÜGENMEDIEN kaum zu erwarten.

    Andererseits könnte ich mir eine Operation von einfallsreichen linken Journalisten vorstellen die da einen getürkten „Fund“ für ihre Propagandazwecke ausschlachten möchten! Ist nämlich alles schon dagewesen!

  43. #51 Waldorf und Stadler

    Das is ja mal spannend.
    Wie hoch ist denn der ROI?
    Muss sich ja renditemäßig lohnen!!! Also Aufwand für die Flucht, neues Handy, u.U. Flugtickets oder Schieberprovision, entgangene Chancen
    Was ist , wenn man dann nochmal rüber macht?

    Ist ja wie Lotto 🙂

  44. #38 Widukind (30. Jul 2015 20:47)

    Möglichst weit weg von der Uni.
    Mein Vorschlag wäre Ubbedissen.
    Meinetwegen auch Lämershagen. (hihi).

    Einfach, damit das Treffen einmal erfolgreich stattfinden kann hat. Der Rest findet sich dann.

  45. An diesem statistischen Phänomen wird erkennbar, wie dankbar diese schutzbedürftigen Menschen schon für selbstverständlichste Hilfen sind und wie hoch sie das Eigentum anderer Menschen achten.

    Und selbstlos sind sie! Obwohl selbst in bitterster Armut lebend, stellen sie unterhalb ihrer Fenster nicht benötigtes Mobiliar und überschüssige Kleidung zur Verfügung, für Menschen, die noch ärmer sind als sie.

    Und aufmerksam sind die!
    Aus einem der Unterkünfte hört man von Duschköpfen, die einige der gut sich integrierenden Flüchtlinge in Gewahrsam nehmen, damit andere Flüchtlinge, die solche Technik nicht kennen, die nicht versehentlich wegwerfen.

    Und morgen werde ich mich mal auf die Lauer legen, welcher Nazi sich immer als Zigeuner verkleidet an meinen Beerensträuchern zu schaffen macht.

  46. ot

    Was gibts denn zu verbergen, Herr Maasen??
    http://www.zeit.de/digital/2015-07/netzpolitik-bundesgeneralanwalt-landesverrat
    Verfahren wegen Landesverrats gegen netzpolitik.org

    Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen zwei Journalisten des Blogs. Gegenstand sind zwei Artikel über den Verfassungsschutz. Die Anzeige kam von dessen Präsident Maaßen.
    Wie tagesschau.de berichtet, hatte netzpolitik.org im Frühjahr zwei Mal Auszüge aus einem als „Verschlussache – vertraulich“ eingestuften Bericht des Verfassungsschutzes für das Vertrauensgremium des Haushaltsausschusses des Bundestages veröffentlicht. Darin ging es den Angaben zufolge um den Aufbau einer neuen Einheit zur Überwachung des Internets, die Verbindungen und Profile von Radikalen und Extremisten in sozialen Netzwerken wie Facebook analysieren und überwachen soll. Wegen dieser Berichte hatte Maaßen Strafanzeige beim Landeskriminalamt in Berlin erstattet.

  47. Die Portemonnaie-Geschichten sind an mir vorbeigegangen, weil ich den MSM-Dreck nicht lese und nicht fernsehe. Vielen Dank an den Autor.

    Das ist ja sowas von offensichtlich und dreist gelogen.

    @Bewohner_des_Hoellenfeuers:

    Mit kaum etwas kann man den Deutschen so sehr beeindrucken wie mit Ehrlichkeit.

    Richtig!

    Und mit kaum etwas kann man uns so vergrätzen wie mit Lügen.

    Wir sind leider ein bisschen leichtgläubig, weil jeder Mensch von sich auf andere schließt, und sich der normale Deutsche die Dreistigkeit, mit der manche (hier z.B. die Medien) lügen, einfach nicht vorstellen kann.

    Aber wenn einmal das Misstrauen da ist…Nur weiter so!

  48. Österreich

    Rotes Kreuz-Helferin rausgeschmissen.

    „Nur 10 Prozent echte Flüchtlinge, der Rest Wirtschaftsflüchtlinge und Schmarotzer“.

    Diese Äußerung oder besser Wahrnehmung wurde ihr zum Verhängnis.
    Sie hatte die Wahrheit gesagt und die Wahrheit stirbt in der Flüchtlingsdiskussion (wie wir ja alle wissen) zuerst!

    http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/art23654,1190922

  49. #27 talkingkraut (30. Jul 2015 20:38)
    Das ist ein Lügenstory!
    In dem Germersheimer Fall hat den Geldbeutel eine Albanerin verloren und der syrische Jugendliche Bashir. Ich bin überhaupt auf die Idee gekommen, das Geld zu behalten. Mein Vater hat mich islamisch erzogen.
    http://swrmediathek.de/app-2/player/der-ehrliche-finder/e243d040-2ca1-11e5-8113-0026b975f2e6.html

    Ich weiss nicht, was ihr alle habt – also ich kann die Aura eines der größten deutschen Journalisten förmlich spüren

  50. Hier noch ein Asylbewerber als ehrlicher Finder, diesmal in Eschwege
    Eschwege. Am Samstag Nachmittag erscheint ein Asylbewerber aus Frieda bei der Polizei in Eschwege und gibt dort einen Rucksack ab, den er auf dem Radweg am Ostufer des Werratalsees gefunden hat.In dem Rucksack befinden sich, neben diversen Ausweispapieren und persönlichen Gegenständen, auch 180 Euro Bargeld. Die Eigentümerin des Rucksacks, eine Frau aus den Niederlanden, hatte diesen während einer Radtour verloren. Sie konnte von den Beamten ausfindig gemacht werden und bedankte sich bei dem ehrlichen Finder, der von ihr Finderlohn bekam.
    http://lokalo24.de/news/ehrlicher-finder-rucksack-mit-bargeld-abgegeben/568900/

  51. Das Phänomen des verlorenen Kopfes.Man sieht wie die Lügenpresse darüber berichtet:

    Das hat rein gar nix mit Mohammed und dem Islam zu tun,genauso wenig wie der Islam mit dem Koran und den Hadithen,und Mohammed nix mit der Scharia zu tun hat.

  52. Habe mich schon selbst über den 2. Bericht der Aktuellen Stunde des WDR über den Fund des Syrers gewundert. Gestern lief Teil 2 dieser Geschichte. Angerührt von seiner Ehrlichkeit hatten sich wohl zahlreiche Gutmenschen gemeldet, um zu helfen. Da jedoch bei einer Sammlung zugunsten des Syrers nur 200 Euros für ihn verbleiben dürfen, sammelte ein netter Gutmensch für den Flug, damit die Frau mit Kind des Syrers, die momentan in der Türkei nicht per Handy erreichbar sind, nach Deutschland kommen können. Wie rührend aber auch. Hört sich für mich schwer gefakt an.

  53. Den „Schatz der Nibelungen“ dürften kulturfremde Eindringlinge kaum erkennen. Den hält man dann eher für verlorengegangenes Diebesgut einer Balkan-Bande, die sich auf Juweliergeschäfte spezialisiert hat…

  54. Wenn man dann noch sieht wer diese Meldungen verbreitet, drängt sich der Verdacht nach dem Zünden einer neuen Propagandastufe geradezu auf.

    Das Zünden der neuen Propagandastufe ist notwendig, weil die Umfragen ergeben haben, dass die deutschen Michels der Multi-Kulti-Mutti und ihrer Asylpolitik nicht mehr folgen wollen.

  55. So etwas nennt sich Charmeoffensive. Und als Veranstalter würde ich auf die Asyllobby tippen, die mit der Lügenpresse ;). Hand in Hand arbeitet.

  56. Hier in Bremen macht gerade ein junger „Flüchtling“ beim SV Werder Schlagzeilen. Ousman Manneh ist sein Name. Hat neulich in einem Freundschaftsspiel in Wilhelmshaven in kurzer Zeit vier Tore geschossen. Die Story wird unter anderem in der Bild schon medial ausgeschlachtet. Wartet mal ab was passiert wenn er ein Bundesligaspiel macht…. oder gar ein Tor schießt!!!! ( vielleicht per Elfmeter 😉 ). Nix gegen den Jungen und sein Talent, vielleicht hilft er meinem arg gebeuteltem Verein sogar weiter und wird ein großer Star ( der sich vor allem selbst versorgt ). Aber das er durch die Medien geschliffen wird ist bereits jetzt sicher!!! Vielleicht findet er ja am Osterdeich auch noch ein Portemonnaie

  57. Soeben hat n-tv ein Laufband eingerichtet, um die ständig neuen Fälle zu dokumentieren. Wann zieht der Konkurrent Adolf24 nach?

    Es erinnert bald an diese Milzbrand-Hysterie vor Jahren, damals wurden auch angebliche Milzbrand-Funde in den Sensationssenderchen aufgebauscht.

  58. Hier noch die Polizeimeldung zu dem Alsdorfer Fall, auch hier erkennt man, dass Baron Münchhausen die Feder geführt hat.
    Alsdorf (ots) – Montagmittag, 14 Uhr, Polizeiwache in Alsdorf: Ein nur sehr gebrochen deutsch, mit“ Händen und Füßen sprechender Mann“ erklärt den Polizisten, dass er auf dem Bürgersteig der Luisenstraße Geld gefunden habe und vermutlich ein Sparbuch.
    Zwei 500 Euro-Scheine legte er auf den Tresen der Wache und jenes Sparbuch. In Englisch gab der Mann zu verstehen, dass er weiß, “ wie wichtig Geld ist und wie schlimm, wenn man etwas verliert“, aber er wolle, auf Finderlohn angesprochen, kein Geld dafür, dass er etwas gefunden und abgegeben habe.
    Sagte es, drehte sich um und wollte gehen. Zuvor nahmen die Beamten aber noch seine Personalien auf. Die Fundsache kam derweil in den dienstlichen Tresor.
    Kurze Zeit später erschien ein Mann im mittleren Alter auf der Wache und fragte aufgeregt nach, ob vielleicht „jemand zufällig“ Geld und ein Sparbuch gefunden und bei der Polizei abgegeben habe. Als eher wider jeder wirklichen Erwartung ein „Ja“ der Polizistin kam, schaute der nachweisliche Verlierer überglücklich drein.
    Bevor er mit Geld und Sparbuch die Wache verließ, erkundigte er sich noch nach dem Finder.
    Die Antwort der Polizistin: „Bei dem Finder handelt sich um einen 31-jährigen Flüchtling aus Syrien, der seit kurzem in Alsdorf untergebracht ist.“

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11559/3076710

  59. #63 Marie-Belen (30. Jul 2015 21:14)

    OT

    Invasoren bedrohen LKW-Fahrer mit Messern

    http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-zwischen-frankreich-und-grossbritannien-aus-angst-vor-gewalt-lastwagenfahrer-trauen-sich-nicht-mehr-nach-calais_id_4850193.html

    Hammer!!

    Lastwagenfahrer erleben die Flüchtlingskrise im französischen Küstenort Calais als Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit. „Fahrer werden mit Steinen beworfen und mit Messern bedroht, wenn sie versuchen zu verhindern, dass Flüchtlinge bei ihnen einsteigen“, berichtete der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Adolf Zobel, am Donnerstag im Sender hr-Info.

    „Die Fahrer weigern sich zunehmend, diese Route noch zu fahren, weil sie berechtigte Angst haben. Denn sie können es letztlich gar nicht verhindern, dass Flüchtlinge in ihren Lkw eindringen.“ Zobel sieht Frankreich in der Verantwortung: „Es ist die Pflicht des Staates, Leib und Leben unserer Fahrer zu schützen. Und da wird unseres Erachtens zu wenig getan.“

  60. Scripted Reality ist ein Genre des Reality-TV, in dem die Dokumentation realer Ereignisse vorgetäuscht wird.
    (…)
    Wesentliche Merkmale sind:

    dokumentarischer Stil als dramaturgisches Mittel (Vortäuschung von Authentizität)
    (…)
    Die frei erfundenen Geschichten bedienen häufig bestehende Vorurteile

    Einen Großteil der so genannten Nachrichten kann man unter diesem Genre einsortieren.

  61. Es ist schon schlimm mit der „Lügenpresse“ und dem Verdummungsfernsehen: Egal ob im zwangsfinanzierten Staatsfernsehen oder bei den Privaten, es vergeht kein Tag, an dem nicht berichtet wird wie toll die „Flüchtlinge“ sind, wie wunderbar sie integriert sind oder was für tolle Auszubildende sie sind. Widerlich, nur noch widerlich!

  62. @ #57 op trt gewesen sein (30. Jul 2015 21:07)

    Lörrach zahlt Flüchtlingen Geld für Rückzug ihres aussichtslosen Asylantrags

    Demnach kann das jeder machen, der eben keine Aussicht auf Asyl hat, Sie (op trt gewesen sein ) genauso wie ich, vorausgesetzt man ist auf der Flucht vor irgend was, möglicher Weise auf der Flucht vor dem eigenen Körper oder der Schwiegermutter etwa, einfach bis Lörrach reisen, dort auf die Stadtverwaltung rennen und in hektischer Weise im Kauderwelsch die Worte “ Asyl “ stammeln, irgendwann sagt der Stadtpräfekt “ das ist aussichtslos “ dann muß ich sagen “ Na gut, dann zieh ich mich freiwillig zurück “
    und Simsalabim gibt es Geld vom Automaten.
    So einfach ist das

  63. Hier, das ist auch geil:

    http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettinger-fluechtlinge-kaempfen-fuers-eigene-konto-5305311.html

    Sparkassen sind halt Sozen-Banken. Konservative Sparkassen-Kunden sollten am besten ihre dortigen Konten und Anlagen kündigen. Auch für so einen Quatsch haben die Geld. Kampf gegen Rechts. Sponsored by Sparkasse Schwalm-Eder:

    http://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/homberg-efze-ort305309/schueler-zeigen-gesicht-gegen-rechts-5259745.html

    Aber 1,- Euro für jede handgeschriebene Überweisung von den Omis nehmen die kein Online-Banking machen. Bzw. fette Grundgebühren und lächerliche 10 Kontobewegungen incl. Ein Glück, dass ich schon vor 18 Jahren meine Bankverbindung bei der Sparkasse aufgekündigt habe.

    Lustig, da stand eben „Du schreibst deine Kommentare zu schnell, mach mal langsam“…Lol PI…Trotz allem nicht den Humor verlieren. So, jetzt mal „absenden“ drücken.

  64. Hier wird die Herkundft also genannt, denn:

    Pressekodex Richtlinie 12.1
    http://www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/#panel-ziffer_12____diskriminierungen
    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    greift also nur bei Straftaten und auch da nur bei den Tätern, bewirkt also deren Nichtnennung. Im übelsten Fall sieht also eine bereichererinterne „Rangelei“ wie ein „fremdenfeindliches Haßverbrechen“aus.

    Genauso bewirkt die triumphierende Nennung nur im Positivfall eine einseitige Verschiebung zur Glorifizierung der Invasoren.

    Wie wäre es denn mal mit Streichung des 12.1 und grundsätzlicher Nennung von Herkunft und Asylstatus. Dann kann jeder Wahrheitspresseleser selbst abwägen ob das zielgenaue Aufspüren und ehrliche Abgeben von „Fundsachen“ das Köpfezertreten, Messern, Ausrauben etc sowie die reichliche Alimentierung aufwiegt…

  65. @#74 Suppenkasper (30. Jul 2015 21:24)

    Und die Polizei hat Eurer Meinung nach also gefakte Pressemeldungen herausgegeben…?

    Die Angaben der Polizei werden hoffentlich stimmen. Aber ich schließe nicht aus das die „Finder“ das Geld mit Ansage von ihren Unterstützern in die Hand gedrückt bekommen haben. Zwecks guter PR.

  66. Tausenden und Abertausenden wurde das Portemonnaie in Köln gestohlen. Auch mir selbst, meiner Nachbarin, Verwandten von mir, einem Parteifreund, d.h. ich selbst kenne persönlich mindestens fünf Personen, denen es gestohlen wurde.
    Die Diebe waren sicher alle alteingesessene Kölner.
    Eine allerdings nicht: Da haben wir am Neumarkt beobachtet, wie eine junge Frau mit langen schwarzen Haaren einer älteren Dame beim Einsteigen in die Straßenbahn in die Tasche griff. Wir haben sie an den Haaren festgehalten, und sie ließ das Portemonnaie fallen. – Das war keine einheimische Deutsche. Die Geschichte ist nicht erfunden, sondern wahr, so wahr mir Gott helfe.

  67. #56 johann (30. Jul 2015 21:06)

    Möglich ist immer alles im Fussball. Auch Jürgen Grabowski hat seine Karriere bei Biebrich 02 begonnen.

    Waren allerdings auch andere Zeiten.

  68. Ich denke, es ist so wie mit den Hakenkreuzen, die plötzlich inflationär an Türen oder Wänden von „Flüchtlings“-Unterkünften erscheinen.

    Hauptsache die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und auf die Tränendrüse drücken.
    Die deutsche Presse springt ja auf jeden Blödsinn an, wie wir ja seit „Sebnitz“ wissen!

  69. Es ist nur noch komisch! Es muß betont werden, wie ehrlich die Asylanten doch sind!!!

    Eigentlich doch selbstverständlich, daß man Geld abgibt !!??

  70. #62 Nuada (30. Jul 2015 21:11)

    Das ist ja sowas von offensichtlich und dreist gelogen.

    Die politische Kaste und die ihr hörigen Medien sind ethisch, geistig und moralisch vollkommen verwahrlost!

  71. OT
    Zur Meldung der Münchner Zeitung über den Katastrophenalarm wegen Überfüllung:

    „Notstand im verfassungsrechtlichen Sinne

    Kommt es in einem bestimmten Gebiet aufgrund von Naturkatastrophen, Krieg, Aufruhr oder ähnlichem zu einer unüberschaubaren Lage, so kann der Notstand, auch Ausnahmezustand, ausgerufen werden. In der Regel hat dies dann zur Folge, dass die öffentliche Gewalt auf ihre Bindung an Gesetz und Recht insoweit verzichten kann, wie sie es zur Bekämpfung des Notstandes für erforderlich hält. Der Vorwand des Notstandes wird in totalitären Staaten genutzt, um sich unliebsame Regimegegner vom Leib zu halten. In den demokratischen Ländern bedeutet der Notstand in der Regel die Verkürzung des Rechtsschutzes gegen hoheitliche Maßnahmen sowie Zurückdrängung von längere Zeit in Anspruch nehmenden behördlichen oder legislativen Verfahren.“

    Womit dann der Weg frei ist für Zwangs-Einquartierungen…

  72. #90 Klara Himmel (30. Jul 2015 21:41)

    Du meinst ernsthaft, dass ein Gutmensch einem Asyli sein Portemonnaie mit Papieren oder sein Sparbuch in die Hand drückt und sagt: ‚Hier, gib das mal bei der Polizei ab…?‘ A geh..!

  73. Es gibt offensichtlich immer noch genug brainamputierte, die auf jede noch so vordergruendige Luege hereinplumpsen, die die Pressejuenger in ihrer Redaktionen pc auskochen.

    Was muss noch geschehen, bis sich die Verneblung dieses kranken Volkes lichtet?

  74. #81Talkingkraut

    Eine niedliche Geschichte.

    Liest sich wie ein Kindermärchen: Am Schluß geht alles gut aus und alle haben sich lieb.

  75. Also ich hab da absolut keine Zweifel…
    Wenn so ein grundehrlicher MUFL auf seiner Drogen-, Diebes- und Vergewaltigungstour durch den Stadpark ein größeres Bündel Bargeld findet, der gibt das ab, ganz sicher!
    Die Dinger liegen ja echt auch überall rum im Moment, echt lästig, da könnten sogar alte Menschen stolpern. Einfach vorbildlich!
    Ein dreifach Hoch auf unsere ehrlichen Asylbetrüger!
    Hip hip…

  76. …Und die Ne…in hat den Teddy in der Mülltonne gefunden und sofort abgegeben??!!

    Oder was soll der lächerliche Schei..??

  77. #100 Stefan Cel Mare

    „Casting-Nazi 2001 im „Tatort““

    Sehr wichtiger Beitrag!

    Man könnte fast von einem Tiefen Staat sprechen.
    (Stimmt nicht vollkommen, weil das Gebilde der BUNTEN Republik kein Staat ist.)

  78. Nachtrag zu #104 Klara Himmel (30. Jul 2015 22:08)

    Selbst als die stark pigmentierten Fachkräfte auf dem Oranienplatz freiwillig ihre Bretterbuden abreißen wollten sprangen Linke dazwischen um es zu verhindern. Die Linken stiften gerne an und lassen die Flüchtlinge nach ihrer Nase tanzen.

  79. #25 Bewohner_des_Hoellenfeuers; Wenn einer von uns Geld findet, muss es schon ne mittlere 5 stellige Summe sein, damits mal ein 5Zeiler in der Regionalzeitung wird. Ich hab schon mehrmals was gefunden und abgegeben. Da hat kein Mensch drüber geschrieben. Ganz im Gegenteil, ich bin kurz vor der Frist zum Fundbüro, da wars noch nicht abgeholt, wurde mir aber auch nicht ausgehändigt. Paar Tage später nochmal, da hiess es, das wurde dem Roten Kreuz spendiert. Seither wird nichts mehr abgeliefert, höchstens das Fundbüro über den Fund informiert.

    #29 Amanda Dorothea; Einer der Kommentare Bastion gegen.. hört sich extrem nach unserem ForenKollegen Euroislam äh -vision an.

    #34 Hundewache; Und das in Schwaben.

    #42 Bladerunner; 100% glaubwürdig, siehe Kommentar zu #25. Früher mal wars üblich, dass bei der Rückgabe der Finderlohn einbehalten wurde.

    #62 Thaikonaut; Ich kenn die Verhältnisse dort nicht, aber ich weiss, dass da teilweise drakonische Strafen auf Kleinigkeiten drohen. Drum kann ich mir gut vorstellen, dass ein Taxifahrer da lieber den Fund zurückgibt, statt sich gewaltigen Ärger einzuhandeln. Dort wird der Zentrale sicher auch bekannt sein, welcher Fahrer wann welche Strecke gefahren ist. Deswegen ists leicht nachprüfbar, wo das Geld abgeblieben ist.

    #73 talkingkraut; Ausgesprochen unwahrscheinlich, wenn mindestens 80% ihre Dokumente wegschmeissen, aber bei solche Fällen wärs dann genau einer der im höchstfall 20%. Das mag einmal unter 10 Fällen stimmen, öfter sicher nicht.

  80. Diese Woche kam im Magazin EXPLOSIV bei RTL ein angeblicher Test, der auf Mallorca durchgeführt wurde. Ein RTL-Reporter liess in mehreren Cafés/Restaurants und an einem Strand eine Geldbörse liegen. Die Spanier waren durch die Bank unehrlich, einzig und allein der Schwarzafrikaner vom Strand machte den Reporter sofort auf die „verlorene“ Geldbbörse aufmerksam. Mir fielen da gleich eure Bemerkungen zu den in Deutschland abhanden gekommenen und wundersam wieder aufgetauchten Portemonnaies ein.

  81. #102 Das_Sanfte_Lamm (30. Jul 2015 22:06)

    Nein, natürlich nicht. Aber das hat meiner Ansicht nach ne andere Qualität und ist schlecht vergleichbar.

  82. Ich habe gerade auch eine Geldbörse gefunden. Bei der Abgabe auf dem Polizeirevier, hat man mich gebeten mich so zu schminken, dass ich wie ein Asylant aussehe und dass ein sofort bestellter „Presse“-Fotograf ein Bild von mir macht, um die Info in die nächste Ausgabe der lokalen Zeitung zu bringen.
    Gleichzeitig hat man mich gebeten, ein Protokoll zu unterschreiben, dass ich keine Geldbörse gefunden hätte, dass ich nie auf dem Polizeirevier gewesen war, dass man nicht nicht fotografiert hat und dass ich keinerlei Info an Dritte weitergebe.
    Das habe ich aber nicht mitmachen wollen und bin mit der Geldbörse wieder weggegangen. Jetzt stelle ich die Frage in den digitalen Raum: who the fuck is Elly?

    http://www.bild.de/news/ausland/germersheim/syrischer-fluechtling-findet-geldbeutel-und-bringt-ihn-zur-polizei-41706558.bild.html

    http://www.rp-online.de/nrw/panorama/fluechtling-findet-geldboerse-mit-130-euro-in-bad-muenstereifel-aid-1.5272224

  83. #34 Hundewache (30. Jul 2015 20:41)
    Nachtrag für PI.
    Den Fällen
    Germersheim, Alsdorf und Bad Münstereifel könnt ihr noch Ellwangen hinzufügen.

    Flüchtlinge finden 1500 Euro in Kleiderstapel und geben das Geld zurück
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Fluechtlinge-finden-1500-Euro-in-Kleiderstapel-und-geben-das-Geld-zurueck-_arid,10275053_toid,290.html

    Für wie blöd halten die uns eigentlich ?!

    Ich habe in meinem ganzen Leben vielleicht viermal eine Summe von über 1.200 Euro in der Geldbörse gehabt – und dann für maximal 20 Minuten, bis ich sie bei der Bank eingezahlt hatte.

    Und dann finden so ganz zufällig in den letzten Tagen lauter nette Fachkräfte ständig solche Barschaften und liefern sie nicht etwa bei ihren Klan ab oder verjubeln den Zaster mit Prostituierten, sondern pilgern ausgerechnet zum Fundbüro, einer Einrichtung, von der sie in ihren Heimatländern noch nie etwas gehört haben.

    Wer dort Geld findet, steckt es ganz schnell weg und hält die Klappe. Machen etwa in afrikanischen Ländern praktisch alle, während es im Westen vielleicht 30 % ehrliche Finder gibt, die sich die Frage stellen, ob nicht jemand todunglücklich ist, der das verloren hat, und ob man demjenigen nicht helfen müsste. Für Neger oder Arabs sind solche Fragestellungen viel zu abstrakt, so etwa spenden diese Menschengruppen – auch bei Wohlstand – nachweislich viel seltener und weniger für wohltätige Zwecke als Europäer oder Weiße in Übersee.

    Unsere „Eliten“ und Medienschaffenden scheinen zu glauben, sie hätten es bei uns Deutschen nur noch mit Naivlingen auf Niveau der BLÖD-Zeitung zu tun. Zugegeben, es gibt hier reichlich Naive – etwa diese Willkommenskultur-Hanseln in Kirchen und Bürgerinitiativen -, aber auch genügend Menschen, die ausgeschlafen genug sind, Propaganda zu durchschauen. Und das hier ist Propaganda der dummdreisten Art. Das könnte man wesentlich cleverer aufziehen. Volksverarschung – nein danke !!

  84. #88 Blade Runner

    Was wollen die mit einem Konto? Kredite aufnehmen?

    #104 EDDA

    hatten wohl gerade kein Baby oder Welpe zur Hand.
    Wer weiss, vielleicht aber auch nur beim Schießstand aufm Rummel gewonnen.

  85. @Suppenkasper:

    Und die Polizei hat Eurer Meinung nach also gefakte Pressemeldungen herausgegeben…?

    Deinen Links zufolge: Ja.

    Ist ja auch praktischer so, dann können es gleich mehrere Zeitungen abschreiben.

  86. #47 M.J. (30. Jul 2015 20:56)
    Schon seltsam, Geld finden die wie Sand am Meer. Den eigenen Pass aber nicht?

    Bingo !!

  87. #6 Babieca

    Die Meldung der BILD ist gelogen, auf der Facebookseite der Polizei Rheinland-Pfalz gibt es diese Meldung nicht!

  88. #106 Vielfaltspinsel (30. Jul 2015 22:09)

    Hier nochmal in einer netten kommentierten Zusammenfassung:

    https://www.youtube.com/watch?v=WtijJy6s_ZU

    Das Faszinierendste daran ist m.E., dass es sich um exakt die gleichen Fotos handelt, die ein Jahrzehnt später (!) als Original-Fahndungsfotos des BKA in der „NSU-Affäre“ im Umlauf waren.

  89. Die Phantasie der Lügenpresse kennt keine Grenzen. Für jeden klardenkenden Menschen ist die Absicht, die mit dieser Berichterstattung verbunden ist so eindeutig und durchsichtig, dass man an dem gesunden Menschenverstand des Verfassers zweifeln muss. Hier soll einzig und allein von der immer größer werdenden Auländerkriminalität abgelenkt werden. Die tagtäglichen Verbrechen werden nun ins Gegenteil vekehrt indem man den nach Deutschland kommenden Asylanten und Zuwanderern den Stempel der Barmherzigkeit aufdrückt. Chuzpe läßt grüßen.

  90. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese stories stimmen dürfte so hoch sein wie am selben Tag im Lotto zu gewinnen, beim Schei**en vom Blitz getroffen zu werden und dann noch Atlantis zu entdecken.

    Da düfte die bundesdeutsche „Hoch-und Kuck“ Abteilung „pro Asyl Propaganda“ Überstunden gemacht haben.

  91. #74 Supenkasper
    Es reicht schon aus, wenn sich Verlierer und Finder einig sind! Die Finder sind gekauft von dem linksgrünbekloppten Pack.
    Die schreiben halt dann die perfekte Geschichte und da nix entwendet wird, bedarf es auch keinen weiteren Ermittlungen. Punkt und fertig

  92. Link lässt sich nicht öffnen. Wenn ich auf Facebook gehe, dort die Seite der Polizei RLP öffne und in der Chronik bis zum 7 zurückgehe, finde ich diesen Post nicht! Vielleicht liegt es daran, dass ich mit dem Handy darauf zugreife. Sollte er doch existieren nehme ich alles zurück!

  93. In den letzten Wochen trat ein, als durchaus merkwürdig zu bezeichnendes Phänomen hervor. Etliche Deutsche verlieren ihre mit horrenden Summen gefüllten Portemonnaies, die dann prompt von „Flüchtlingen“ gefunden werden…

    Eigentlich sollen die Lügenmedien BLÖDmedien heißen.
    Denn sie lügen inzwischen so primitiv, dass jeder, der nur ein Paar Gramm Hirnmasse hat, sich darüber wundert.

    So einen Propaganda-Schwachsinn gab es weder in der DDR noch im 3.Rech.
    Degeneration schreitet voran.
    DAS SIND MEDIEN VON IDIOTEN FÜR VÖLLIG HIRNLOSE DEBILE.

  94. Daß die Polizei da gefaket / gelogen hat, glaube ich nicht.

    Das sind wohl eher nett gemachte Geschichtchen, Sommerlochthemen, die gut ankommen wie Katzenvideos. Da wird dann ein Nachwuchsjournalist mit einem Gutmenschenkumpel einem „Flüchtling“ ein Handgeld geboten haben, daß der das „findet“ und zur Polizei bringt, der andere Schauspieler holt das kurz darauf ab.

    Und die Polizei? Da kein Aufklärungsbedarf besteht ist die froh, den Fall vom Tisch zu haben und dem Pressebeamten ist es sicher auch eine Wohltat, mal was Nettes schreiben zu können, nicht immer nur Raub- und Mordberichte.
    Das wird noch ein paar Mal so laufen, dann wird sich die Verarsche herumgesprochen haben, auch der dümmste Polizist wird den quatsch nicht mehr glauben und das Phänomen erlischt.

    Das ist primitivste Propaganda, eine Art Kinderraub- oder Brunnenvergiftergeschichte mit anderen Vorzeichen.

  95. Pate werden, um Vergewaltigung zu verhindern:

    „Wir versuchen auf solche Fälle zu reagieren“

    Das Problem der Belästigungen ist Roman Lebedev, der für die Asylbewerber im Wasserburger Raum zuständig ist, bekannt. „Wir versuchen auf solche Fälle zu reagieren“, so der Caritas-Mitarbeiter. Spezielle Workshops für Asylbewerber, die über das Frauenbild in Deutschland und richtige Verhaltensweisen im Umgang mit dem anderen Geschlecht aufklären, gebe es jedoch nicht. Probleme treten laut Lebedev vor allem bei denjenigen Flüchtlingen auf, die noch nicht lange in Deutschland sind.

    Richtiges Verhalten vorleben im Paten-Projekt

    In Rosenheim setzt man auf das Paten-Projekt: „Wir versuchen den Flüchtlingen mit unseren ehrenamtlichen Paten vorzuleben, wie man sich in unserer Gesellschaft verhält. Wir begleiten sie nicht nur bei Behördengängen oder zum Arzt, sondern verbringen auch viel Zeit im Alltag mit ihnen. Das klappt ganz gut“, erklärt Christian Hlatky.

    Rund 130 Paten kümmern sich derzeit bei der Bürgerstiftung um die Asylbewerber in Rosenheim, darunter auch viele Frauen, so Hlatky. Ihm sei kein einziger Fall eines sexuellen Übergriffs in Rosenheim bekannt.

    „Menschen ohne Perspektive sind anfälliger für Dummheiten“

    Allerdings weiß Hlatky, dass in anderen Kulturen mit Frauen anders umgegangen wird. Von Nebenfrauen oder Gewalt in der Partnerschaft habe er auch bei Rosenheimer Flüchtlingen mitbekommen, dies sei in ihren Ursprungsgesellschaften über viele Generationen so vorgelebt worden. „Nur wenn die Asylbewerber viel Kontakt zur deutschen Bevölkerung bekommen, können sie lernen, wie wir leben“, glaubt Hlatky.

    Dass 180 junge Leute in Turnhallen untergebracht werden, wie derzeit in Raubling, sei ein Problem. „Sie leben in solchen Massenunterkünften ohne Privatsphäre, Bett an Bett, ohne Geld, können so keine normalen Beziehungen führen, wie wir es kennen. Hinzu kommt die Perspektivlosigkeit und Ungewissheit, was morgen passiert.“

    http://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/belaestigungen-frauen-durch-asylbewerber-vorurteil-oder-realitaet-5303917.html

  96. #115 Klara Himmel und #97 Suppenkaspar
    Es ist anzunehmen, dass Vertreter der Medien diese „Verluste und Funde“ in Deutschland ebenso inszenieren, wie RTL es beim „Test“ auf Mallorca getan hat (siehe mein Kommentar #110). Das Abliefern des Portemonnaies auf der Wache gehört dabei zur scripted reality. Die Polizei braucht man ja nicht einzuweihen.

  97. Ich glaube nichts mehr,was diese Mainstream Journalen schreiben.
    Es stinkt doch zum Himmel,liebe Asylanten,die Geldbörsen finden,die Unkraut zupfen wollen,alle sind traumatisiert,die Hilfsbereitschaft ist ja so riesengroß,Platz haben wir auch in Buntland,sind ja auch nur 400tsd.Asylschmarotzer nach Deutschland gekommen usw.
    Man sollte das alles mal auflisten,was da so an Lügen verbreitet werden.
    Aber das gehört ja zur bunten Gehirnwäsche dazu,der Asylverbrecher hat gut,gerecht und arbeitswillig zu sein, nur nichts negatives berichten,dass könnte ja Volkes Stimmung ins Gegenteil versetzen…

  98. Heute wurde ein Neger aus dem Sudan gezeigt, der vor Calais wartet, wie er sich beschwerte, dass er keine Dusche habe!!!

  99. Die berühmten Einzelfällchen!

    “Das ist ein Einzelfall”

    Am Bahnhof in Holzkirchen herrscht derweil Normalität. Drei Schülerinnen geben an, dass sie den Übergriff schon beängstigend finden. Doch auch sie denken, dass es sich um einen Einzelfall handelt.
    Diese Meinung teilt auch Josef Lang, Leiter der Polizeiinspektion Holzkirchen. Gelegentlich komme es einfach zu solchen Vorfällen. Die Polizei versuche zwar immer ihr Bestes, könne aber nicht gegen alles gewappnet sein. „Wir können leider nicht überall sein“, erinnert Lang.
    Die Holzkirchner Integrationsbeauftragte Maria Korell kann dazu keine Auskunft geben, sondern verweist auf Polizei und Landratsamt. Die ermittelnde Kriminalpolizei Miesbach bestätigt auf Nachfrage lediglich, dass es sich bei den festgenommenen 18-Jährigen um Asylbewerber handelt. Und beim Landratsamt Miesbach sind die weiteren Schritte noch unklar.

    http://www.holzkirchnerstimme.de/polizei-spricht-von-einzelfall/128516.html

  100. #129 James Cook

    „aber so wie es aussieht seid ihr zum Gewinnen nicht clever genug.

    A) Auch weil viel zu weit Rechts!“

    Das einzige, was vielleicht noch helfen könnte, wäre, wenn sich die islamkritische Bewegung kompromißlos dem allgemeinen Kampf gegen Rechts anschließen würde. Zusammen aufmarschieren im Breiten Bündnis mit der Christlich-Demokratischen Union, der Grünen, SPD, Anti-FA, der Alternative zu Deutschland (AzD), Verdi, dem Verband transsexueller Rollstuhlfahrer und transsexueller Rollstuhlfahrerinnen, der antifaschistischen und gewaltfreien Ziegenkäserei Obermiesbach und allen anderen Kräften unserer demokratischen Zivilgesellschaft.

  101. #131 Wirtswechsel (30. Jul 2015 23:13)

    Die Polizei braucht man ja nicht einzuweihen.

    Ganz genau so wird’s gemacht. Denn bei der Polizei würde sich wohl kaum jemand zum Mitlügen überreden lassen.

    Aber selbst im Lottogewinn-unwahrscheinlichen Fall, daß das teilweise wirklich so war: Das beweist überhaupt nichts.

    Gerade auf rechtspopulären Blogs ist allen klar, daß die immense Kriminalität durch uns Zugelaufene nicht bedeutet, daß jeder davon kriminell ist. Kein Mensch würde so pauschalisieren.
    Aber genausowenig wären diese Findenden (so denn echt) pauschalisierbar. Weder in der Form „alle sind ehrlich“ noch in der Form „die sind ehrlicher als andere“.

    Ein linkentypischer Fähigkeitenmangel besteht bezüglich dem sauberen Erstellen und Interpretieren von Statistiken als Entscheidungshilfe und eben nicht zum Pauschalisieren. Das schützt sie vor Erkenntnisgewinn und dem Hinzulernen, vor allem vor der Korrektur ihrer Irrwege.

  102. Kurz nach der Wende brannte in Rostock Lichtenhagen ein Wohnblock in dem vietnamesische Gastarbeiter wohnten. Es ging durch sämtliche Medien in ganz Deutschland. Ein mir sehr gut bekannter Zeuge, der gegenüber wohnte, sah das Leute vom ZDF ein paar Jugendlichen jedem 50 DM gaben und ihnen erklärten, wie sie den rechten Arm erheben müssten darauf wurde das gedreht und ging rund um die Welt. Schaut mal die Nazis.

  103. Ich wäre für einen neuen Euphemismus.

    Statt das ausgelatschte „Flüchtling“ für illegalen Einwanderer, nun

    „GELDBÖRSENZURÜCKBRINGER“

    Das klingt doch gleich noch viel positiver!

  104. Wie kommen solche Progapandastories überhaupt in Umlauf?

    Solche Stories werden von der dpa ersonnen und vom gesamten Mainstream ohne die Meldung gegenzulesen und zu kontrollieren, abgeschrieben! Damit ist die dpa die mächtigste Institution Deutschlands. Goebbels Traum ist wahr geworden.

    Wer die DEUTSCHE PRESSE-AGENTUR kontrolliert, der kontrolliert die gesamte deutsche Presse.

    Hier bitte:

    http://www.sz-online.de/nachrichten/asylkritiker-oder-rassist-die-suche-nach-den-richtigen-worten-3160717.html

    Auch die Deutsche Presse-Agentur (dpa) wird in ihrer Berichterstattung über Proteste und Angriffe gegen Flüchtlinge künftig nicht mehr von „Asylgegnern“ oder „Asylkritikern“ schreiben.

    „Das sind missverständliche Begriffe, die den tatsächlichen Sachverhalt verschleiern und beschönigen“, sagt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann. Stattdessen sollten in jedem Einzelfall die Demonstranten und Angreifer sowie deren Motivation so konkret wie möglich beschrieben werden.

    „Und wenn wir einen übergreifenden Begriff für die Gesinnung brauchen, die zu diesen Formen des Protestes führt, wird es am ehesten „Fremdenfeindlichkeit“ sein.“ (dpa)

    Jetzt wissen auch wir geborenen Wessis wie es sich anfühlt in einem totalitären Staat zu leben.

  105. …Rainer S. und die anderen haben klare Vorwürfe und Forderungen formuliert: Das Landratsamt soll seine „Planungsfehler“ überarbeiten. „Der Landkreis hat sich offenbar keine Gedanken über die ankommenden Flüchtlinge gemacht.“ Jetzt müssen Lösungsansätze gefunden werden, um Parallelgesellschaften zu vermeiden, so S.. „Wir wollen eine offene Diskussionskultur anstoßen.“ Die überfüllten Turnhallen zum Beispiel seien die falsche Lösung. Und: Asyl-Betreuer sollten die männlichen Flüchtlinge über die Stellung der Frau in Deutschland aufklären. Darüber, „dass Frauen und Mädchen bei uns selbstbestimmt sind. Und nicht tun müssen, was ein Mann ihnen sagt.“

    Doch warum braucht es dafür eine eigene Facebook-Seite – die derzeit übrigens in der Kommentarfunktion vor allem kritisiert wird? Warum ziehen Rainer S. nicht den direkten Kontakt mit Landratsamt, Asylbetreuern und Asylbewerbern vor? Und haben die Initiatoren nicht Angst, dass sie doch in der rechten Schublade landen? „Für die Lösungen sind die Politiker verantwortlich“, sagt Rainer S.. Er wolle die Entwicklung nur dokumentieren. Und nein, Sorgen wegen rechter Tendenzen mache er sich nicht. „Ich habe das im Griff.“ Radikale Kommentare seien unerwünscht und würden sofort gelöscht.

    Der Asylsozialarbeiterin sind die Posts zu einseitig

    Petra Winklmair sieht das etwas kritischer. Als Asylsozialarbeiterin vom Verein Hilfe von Mensch zu Mensch kümmert sie sich auch um die Holzkirchner Flüchtlinge. Die Intention, „kommunale Entscheidungsträger zu mehr Tatendrang zu bewegen“, wie sie von der Facebook-Seite zitiert, sei positiv. „Das will ich auch.“ Sie bezweifle allerdings, dass das auf diesem Weg gelingt. Und dass der Betreiber die Kommentare langfristig im Griff haben kann. Weniger angetan sei sie von der Tatsache, dass „die geteilten Inhalte sich nur mit negativen Aspekten befassen.“ Winklmair würde sich wünschen, dass die Posts nicht so einseitig sind.

    Über das Thema „sexuelle Übergriffe“ rede der Helferkreis selbstverständlich mit den Holzkirchner Asylbewerbern. „Wir erklären ihnen, dass man Frauen nicht einfach anfassen darf.“ Die Flüchtlinge wollen über das Thema reden, berichtet Winklmair. „Sie schämen sich für die Tat der anderen.“ Dagegen, dass die Übergriffe auf die kulturelle Herkunft der Flüchtlinge zurückzuführen seien, wehrt sich Winklmair. „Es ist ein Problem junger Männer in einer desolaten Situation.“ Alkohol spiele manchmal auch eine Rolle. Mit der Herkunft habe das nichts zu tun…

    http://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirchen/asyl-watch-landkreis-miesbach-facebook-sorgt-wirbel-5300751.html

    Doch warum braucht es dafür eine eigene Facebook-Seite – die derzeit übrigens in der Kommentarfunktion vor allem kritisiert wird? Warum ziehen Rainer S. nicht den direkten Kontakt mit Landratsamt, Asylbetreuern und Asylbewerbern vor? Und haben die Initiatoren nicht Angst, dass sie doch in der rechten Schublade landen? Warum ziehen Rainer S. nicht den direkten Kontakt mit Landratsamt, Asylbetreuern und Asylbewerbern vor?

    Vielleicht, weil Rainer S. das Beschwichtigungs- und Beschönigungsgeschwätz der Behörden und Asylindustriearbeiterschaft auch schon langsam gestrichen satt hat und er keine Lust hat, dass sein Frau oder Tochter als Vergewaltigungseinzelfall ein psychisches Wrack wird!
    http://www.holzkirchnerstimme.de/polizei-spricht-von-einzelfall/128516.html

  106. LOL LOL LOL
    Deutschland wird bereichert, in der Reihenfolge ihres Auftritts:
    ,von „Bereicherern“
    ,von „Fachkräften“
    ,von „unseren Söhnen und Töchtern“
    ,von „Chemielaboranten“ und last but not least
    von „ehrlichen“ Findern.
    LOL LOL LOL

  107. na und? Ich finde z.B. täglich die Ausweise , Zeugnisse und Diplome, die unseren Neusiedlern bei der Flucht stets verloren gehen.–

  108. Ueberall verlieren die Flüchtlinge ihre Ausweise: IN Berlin, MÜNCHEN, MAGDEBURG,… wo man hinsieht. die POLITIKER wissen das und sprechen immernoch von den mitleidigen Asylanten. FÜR MICH SIND DAS BETRÜGER.

  109. #97 Suppenkasper (30. Jul 2015 21:55)

    Du meinst ernsthaft, dass ein Gutmensch einem Asyli sein Portemonnaie mit Papieren oder sein Sparbuch in die Hand drückt und sagt: ‚Hier, gib das mal bei der Polizei ab…?‘ A geh..!

    So, oder so ähnlich. Ganz genau. Polizei nimmt es als Meldung auf (ist ja nix erfunden von der Polizei) und linker Volksverräter bringt es zur Mainstreamprese, die es dann unter lautem Seite 1 – Getöse auf den Markt wirft.

    Voila, da sind die unzähligen „traumatisierten, nicht Deutsch sprechenden, aber selbstverständlich grundehrlichen Asylbewerber“ (vor denen wir wegen solch liebreizender Verhaltensweisen ja nun wirklich keine Angst haben brauchen)“

    Propaganda = 100%

    Wahrheitsgehalt = 0%

  110. Ich hab das Nazigold gefunden und geb das jetzt ab.Äääh, wo ist denn mein Ausweis???

  111. Billigste Gutmenschenpropaganda. Das alles
    erinnert mich irgendwie an die ehemalige
    DDR bzw. an einen gewissen J.Goebbels. Die
    Asylindustrie hat Angst um ihre Pfründe.
    Es interessiert sie einen Dreck das hier
    fleißige Menschen ausgebeutet werden um der
    Wirtschaft billige Arbeitskräfte zu bescheren.
    Ganz zu schweigen von Flaschen sammelnden Rentnern. Das wird denen noch böse auf die Füße fallen. Das sogennante „Europa“(EU), welches von Brüssel aus gelenkt und die Befehle von Rothschild(gestern habe ich gelesen das die feine Familie sogar Anteile der Vatikanbank hält) und Co. erhält, ist gerade dabei einen Mehrfrontenkrieg anzuzetteln. Einer im inneren und einen an den Ostgrenzen. Selbstverständlich wird man dann wie immer Deutschland an allem die Schuld geben. Und UNSERE Politkaste ist dabei den Weg dafür zu ebnen.

    PS. Man hat wohl tatsächlich ein Teil von
    MH370 gefunden. War aber wohl kein „Flüchtling“!

    dsFw

  112. Billigste Gutmenschenpropaganda. Das alles
    erinnert mich irgendwie an die ehemalige
    DDR bzw. an einen gewissen J.Goebbels. Die
    Asylindustrie hat Angst um ihre Pfründe.
    Es interessiert sie einen Dreck das hier
    fleißige Menschen ausgebeutet werden um der
    Wirtschaft billige Arbeitskräfte zu bescheren.
    Ganz zu schweigen von Flaschen sammelnden Rentnern. Das wird denen noch böse auf die Füße fallen. Das sogennante „Europa“(EU), welches von Brüssel aus gelenkt und die Befehle von Rothschild(gestern habe ich gelesen das die feine Familie sogar Anteile der Vatikanbank hält) und Co. erhält, ist gerade dabei einen Mehrfrontenkrieg anzuzetteln. Einer im inneren und einen an den Ostgrenzen. Selbstverständlich wird man dann wie immer Deutschland an allem die Schuld geben. Und UNSERE Politkaste ist dabei den Weg dafür zu ebnen.

    PS. Man hat wohl tatsächlich ein Teil von
    MH370 gefunden. War aber wohl kein „Flüchtling“!

    dsFw

  113. @MOD -> Da hätteste Du aber den Doppelpost auch löschen können! Danke!

    dsFw

  114. Sie finden Geld, Brieftaschen und Sparbücher am laufenden Band… nur ihre eigenen Ausweispapiere verlieren sie ständig ohne sie wiederzufinden… sehr seltsam.

    Für wie dumm hält unsere Elite uns bloß

  115. Diese herzzerreißenden inszenierten Portmonee-Findergeschichten. Wenn man diese Storys liest, muss man aufpassen, dass man keinen Lachkrampf bekommt. Die Dressurmedien sind einfach nur noch abartig. In der bunten Republik wurde die Wahrheit zum Staatsfeind Nummer eins erklärt!
    Dazu passt auch die Meldung heute früh im Radio- die Mehrheit der Deutschen wollen noch mehr „Asylanten“ aufnehmen- !!!!

    #152 der_seinen_Frieden_will (31. Jul 2015 08:23)

    Genau!
    Übrigens, der Vatikan ist seit 1830 im Würgegriff der Rothschilds!

  116. Ich habe damals meine Unschuld verloren.Vielleicht findet die ja ein „Flüchtling“ und gibt sie bei der Feuerwehr ab oder so.
    Wie schrieb es schon Eric Blair, genannt George Orwell: “ Das Ministerium für Wahrheit gibt bekannt….“

  117. Herrliche Propaganda !
    Da fällt mir eine nette Wahrheit ein.
    Asylanten haben in der Regel kein Girokonto.
    Sie erhalten Bargeld. Sie verlieren ihr Bargeld und erhalten vom Amt gegen Unterschrift neues Bargeld.
    Diese Masche gibt es schon seit 30 Jahren. So kommt man zu Geld.

  118. Natürlich würde man uns solche wunderschönen Geschichten nicht unterjubeln. Selbstverständlich entsprechen die der Wahrheit. Keinesfalls würde so etwas gefakt werden. Nie, nimmer….
    Da können wir mal sehen, wie lieb die Neubürger und wie unermesslich reich wir Deutschen sind, dass wir alle Tausende Euros mit uns herumschleppen und auch noch mal eben so verlieren können.
    Passiert alle 30 Sekunden, dass ich 1000 Euro irgendwo liegenlasse…

    ++++++++++++++++++++++++
    OT

    Der Focus tituliert gerade: „Bin der glücklichste Mensch der Welt“ – http://www.focus.de/politik/deutschland/focus-online-vor-ort-was-bleibt-ist-die-hoffnung-leben-und-streiten-in-einem-fluechtlingsheim_id_4850089.html

    Und erziehen muss man die guten Menschen auch: „Erst kürzlich kam etwa ein Flüchtling zu ihr und bat um Geld für Nahrungsmittel. Nur wenige Tage zuvor hatte er 650 Euro erhalten, das Geld war aber schon wieder aufgebraucht.“ Huch, und dann bekam er nichts mehr, der Ärmste. Erziehung eben.
    650 Euro für Nahrungsmittel? Ich könnte ko..n.
    So viel hat so mancher Renter nicht den ganzen Monat zur Verfügung! Von Hartz4 will ich gar nicht reden… Meine Fresse, wenn diese Auswüchse endlich in alle Michelhirne eindringen, wird es hier zum Urknall kommen.
    Würden die tatsächlichen Kosten veröffentlicht werden, müsste ein Millionenheer auf Berlin zumarschieren, um seinen Unmut zu äußern.
    ++++++++++++++++++++++

    OT

    Duisburg-Marxloh, wo sich nur noch die Ratten sauwohl fühlen:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/in-duisburg-marxloh-liegt-der-muell-wieder-auf-den-daechern-id10932821.html

    Aber hey, keine Ratte ist illegal.
    „Reinhold Mettlen, Chef des Ordnungsamtes, will nun prüfen lassen, ob von den Nagern nicht eine „Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgeht“.“
    Nein, Herr Mettlen, nicht von den Ratten geht die Gefahr für die öffentliche Sicherheit aus… Die handeln weder mit Drogen, noch beklauen & berauben sie die Bürger, noch kloppen die sich zu Hunderten quer durch Duisburg, um ihre Familienehre wieder herzustellen. Irgendwie werden mir die Ratten immer sympathischer.

  119. Man fragt sich bei den ganzen Geschichten im übrigen auch, woher die Presse von der Story überhaupt Kenntnis gekriegt hat. Wenn ich in der Vergangenheit was beim Fundbüro abgegeben hatte, war da kein Pressefuzzi vor Ort um da nen Beitrag drüber zu machen.

  120. #159 uli12us (31. Jul 2015 09:35)

    Die entnehmen das den Pressemitteilungen der Polizei genau wie die Straftaten. Denke ich.

  121. Natürlich iat das dreist, plump und durchschaubar – ohne Frage. Aber dennoch nicht unclever, da sich eben ein guter Teil der Menschen einfach nicht vorstellen kann, derart frech von Medien und Politik angelogen zu werden. Besonders im Westen ist man behütet und im Glauben an freie, demokratisch strukturierte Medien aufgewachsen und kann sich nicht vorstellen, dass man inzwischen ständig von irgendwelchen offiziell nicht existenten Propagandaministerien verscheißert wird.

  122. #161 Suppenkasper (31. Jul 2015 09:44)
    #159 uli12us (31. Jul 2015 09:35)

    Die entnehmen das den Pressemitteilungen der Polizei genau wie die Straftaten. Denke ich.

    Ich neige inzwischen dazu, auch den Pressemitteilungen der Polizei nur noch sehr bedingt Glauben zu schenken, bei den politischen Polizeipräsidenten, die ihre Gönner zu befriedigen haben, allemal. Ich erinnere nur daran, wie – offenbar auf Weisung von oben – die Teilnehmerzahlen der Dresdner Pegida, nachdem es dem Establishment entschieden zu viele wurden, in den Polizeiberichten immer auffälliger „kleingeschrieben“ wurden, bis man ab einem gewissen Punkt nur noch die getürkten Angaben der nicht gerade Pegida-freundlichen MoPo übernahm – man stelle sich das vor, Polizeiberichte, die aus einer Tageszeitung abgeschrieben sind!

  123. Eine Anmerkung möchte ich mir an dieser Stelle nicht „verkneifen“:
    Ich gehe davon aus, dass es tatsächlich einige – naturgemäß sehr wenige Einzelfälle – gibt, in denen ehrliche Finder – wohl am ehesten Christen – unter den Asylbewerbern auch einmal einen Geldfund abgeben! Am ehesten vermutlcih, wenn der Fund überwiegend aus Auswiesen usw. besteht, da die Hoffnung auf Finderlohn immerhin besteht! J e höher die angegeben Geldsumme ist, sinkt für mich vor allem der Glaube daran, dass jemand so viel Geld mit isch führt sowie umgekehrt, dass der jeweilige Finder so ehrlich ehrlich ist, das Geld zurück zu geben!
    Und nein

    #74 Suppenkasper (30. Jul 2015 21:24)

    Und die Polizei hat Eurer Meinung nach also gefakte Pressemeldungen herausgegeben…?

    – ich glaube nicht, dass die Polizei „getürkte Berichte“ herausgibt! Der Schwindel dürfte sich „im Vorfeld“ abspielen, nämlich in dem z. B. ein Pressefuzzi einem Asylbewerber vorschlägt, eine von ihm hingelegte Geldbörse zu finden und dann bei der Polizei abzugeben. Als Verliererin wird dann ein GutmenschIn überredete, den Verlust dort zu melden und „dankbar“ den fund wieder mit nach Hause zu nehmen! Das Ganze hat für den „Qulaitätsdschuranlisten“ zwei Vorteile:
    1. Er kann zeigen, wie gut und lieb die Flüchtlihnge doch im Allgemeinen so sind!
    2. Er hat eine Sensationsgeschichte, für die er eine Menge Geld einstecken kann! Das geht nach dem Grundsatz: Hund beißt Mann ist wenig interedssant1 viel interessanter ist die Geschichte, wenn der Mann den Hund beißt!
    Überlegenswert find ich übrigens die Anregungen von

    #53 RechtsGut (30. Jul 2015 21:04)

    Wir sollten dazu unsere G4edanken zusammentragen! Denn – wie ungerecht ist es denn, wenn die Rotweingürtel von jeder Bereicherung ausgeschlossen bleiben! Hier muss dringend nachgebessert werden, um diese „Gerechtigkeitslücke“ zu schließen! Vielleicht -. man weiß ja nie – führt das dann sogar dazu, dass die dort Wohnenden auch einmal ihr Gehirn einschalten, ehe sie Unfug reden! (Ironie aus)

  124. Früher gab es mysteriöse UFO-Sichtungen, die aktuelle Masche sind ‚mysteriöse‘ Fundsachen.
    Beides ist in etwa gleich glaubwürdig …
    ob das zum Quotenmacher reicht? 🙂

  125. Das ist doch alles reine Science Fiction, na ja weniger Science dafür umso mehr Fiction.
    ..und sie finden Geldbeutel selbst dort, wo noch nie ein Mensch zuvor etwas verloren hat. LOL
    Um es mit MR.Spok zu sagen:“Live long and prosper“

  126. Ich habe auch vor wenigen Jahren im Vorraum meiner Bankfiliale, dem Automaten- Raum, eine Megadicke Brieftasche gefunden. Habe sie nur aufgeklappt und als erstes auf das Photo einer Kopftuch- Dame geschaut. Vorne auch Ausweise mit arabisch/ türkischen Angaben. Habe das Ding so wie es war, zur Polizei gebracht, meine eigenen persönlichen Daten angegeben, aber verboten, diese an die Person weiter zu geben. Der Polizist meinte, für den Fall, dass man mir danken will. Auf den Dank einer Muslimin/ Islamistin kann ich verzichten. Habe dem Polizisten auch klar gemacht, dass die nachher noch behaupten, da waren 10 000 Euro drin ( was vielleicht so war, habe das Ding nicht durchsucht) und mich bedrohen. Muslime beißen die Hand, die sie füttert. Ich halte es da mit Friedrich von Schiller: „…und wirft ihr den Handschuh ins Gesicht, den Dank, Dame, begehr ich nicht.“

  127. Betrug, Beihilfe und Strafvereitlung im Amt! Das geht nun seit Monaten so. Wird es besser, nein nur noch schlimmer, weil es gibt ja fett Geld zu verdienen! Diese ganzen Illegalen gehören sofort ausser Landes geschafft und die Grenzen sollten schon seit Monaten dicht sein!

  128. #89 Koranthenkicker   (30. Jul 2015 21:40)  

    Pressekodex Richtlinie 12.1
    Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    ………….

    Besonders kurios ist es, dass der Pressekodex auch in FahndungsaufRufen der Polizei angewendet wird.

  129. 96 Puenktchen   (30. Jul 2015 21:53)  

    OT

    „Notstand im verfassungsrechtlichen Sinne

    Kommt es in einem bestimmten Gebiet aufgrund von Naturkatastrophen, Krieg, Aufruhr oder ähnlichem zu einer unüberschaubaren Lage, so kann der Notstand, auch Ausnahmezustand, ausgerufen werden. … In den demokratischen Ländern bedeutet der Notstand in der Regel die Verkürzung des Rechtsschutzes gegen hoheitliche Maßnahmen sowie Zurückdrängung von längere Zeit in Anspruch nehmenden behördlichen oder legislativen Verfahren.“

    Womit dann der Weg frei ist für Zwangs-Einquartierungen…

    …….

    Anstatt die Leute vom Balkan ohne Asylverfahren abzuschieben.

  130. 97 Suppenkasper   (30. Jul 2015 21:55)  

    #90 Klara Himmel (30. Jul 2015 21:41)

    Du meinst ernsthaft, dass ein Gutmensch einem Asyli sein Portemonnaie mit Papieren oder sein Sparbuch in die Hand drückt und sagt: ‚Hier, gib das mal bei der Polizei ab…?‘ A geh..!

    ……..

    Durchaus möglich, dass die Geschichten wahr sind. Auch will ich dem jungen Syrer, der ein Portmonnaie gefunden hat, nicht unterstellen, dass er es nicht abgegeben hätte, wenn er nicht in Begleitung gewesen wäre.

    Entscheidend ist doch etwas ganz anderes: Hier wird ein Trugbild aufgebaut. Es gibt massenhaft Leute, in deren Wohnungen eingebrochen wurde, die beraubt und krankenhausreif geschlagen wurden. Diese könnten dir mehr darüber erzählen, was Alltag in Deutschland ist.

  131. Da kommen bestimmt noch viele Geschichten wie:

    – Flüchtling holt Katze vom Baum
    – Flüchtling vereitelt Überfall
    – Flüchtling rettet kleines Kind vor heranrasendem Auto

  132. #123 Suppenkasper   (30. Jul 2015 22:50)  

    Irgendwas stimmt an der Geschichte mit dem Syrer schon mal nicht. In der Pressemeldung der Polizei heißt es, dass er kein Wort deutsch sprechen würde und sich “mit Händen und Füßen“ versucht habe verständlich zu machen.

    Der SWR hat ihn interviewt (Link auch hier in den Kommentaren) und da sprach er plötzlich ganz leidlich Deutsch und konnte sich durchaus verständlich machen.

  133. Irgendwann wird es auffliegen, dass diese Fälle fingiert sind. Vielleicht werden die Täter sogar selbst an die Presse gehen. Klingt verrückt?

    Eine Prognose:

    Die Täter (Asyllobby, Flüchtlinge o.ä.) werden dann die Erklärung liefern, dass sie dies taten, um das schlechte Bild von Flüchtlingen in der Öffentlichkeit zu verbessern. Quasi als mutiges Vorgehen gegen den allgegenwärtigen Rassismus und die wachsende „Flüchtlingsfeindlichkeit“ (neues Wort der Presse, analog zur „Islamophobie“), als Notwehr und Zivilcourage. Und sie werden Applaus von allen Seiten bekommen, Gutpresse, Parteien etc. Alle werden auf ihrer Seite sein. Es wird als gute Lüge gelten, als politische Kunst, Happening, Sozialkritik, Theaterstück. Vielleicht wird es einen Preis dafür geben.

    Und noch schlimmer: Die Fälle würden garantiert als Beweise für wachsende „Flüchtlingsfeindlichkeit“ genommen werden, nach dem Motto: Seht was wir alles auf uns nehmen müssen, um gegen diesen schlimmen Rassismus vorzugehen.

    Es wird dann eine typische Spiegel Online-„Debatte“ geben über mögliche Gegenmaßnahmen gegen diesen schlimmen Rassismus. Schon aufgefallen: SPON benutzt „Debatte“, „Druck wächst“, „Empörung nimmt zu“ fast nur dann, wenn sie selbst ein Thema starten oder hochhalten wollen und der Druck allein aus der Redaktion kommt.

    In der Presse wird es dann heißen: „Der Druck auf die Bundesregierung wächst, endlich gegen Flüchtlingsfeindlichkeit vorzugehen“. Es wird dann die üblichen Forderungen geben: Bannmeilen, generelles Demonstrationsverbot, Zwangsansiedlung, Diversity-Erklärungen.

    Die Logik dahinter ist das sich gegenseitig bedingende Verhalten von Aktivisten und Medien, die dadurch Druck auf die Politik aufbauen.

    Bei den Refugeecamps heißt es auch nicht: Schaut euch die Asis an, wie dreist sie sich über das Demonstrationsverbot von Asylbewerbern hinwegsetzen und uns durch Rechtsbrüche erpressen wollen, sondern: Schaut wie menschenunwürdig die armen Schweine hausen müssen, in unbeheizten Zelten auf Marktplätzen, und was sie alles auf sich nehmen müssen, um im Nazistaat für ihre Rechte zu kämpfen.

    Es ist die rhetorische Straße ins Feuer, die auf einer geschlossenen Zirkellogik beruht, nach der Ausländer und ihre Lobbyisten niemals falsch handeln können.

    Ich tippe übrigens auf das steuerfinanzierte „Institut für politische Schönheit“ aus Drahtzieher. Das sind die mit den Gräbern am Reichstag, der öffentlichen Beerdigung und den geklauten Gedenkkreuzen für die Mauertoten.

  134. Was für üble Propaganda!
    Interessantes am Rande zu „Flüchtling“ und Bargeld:
    Es ist bekannt, daß über die serbisch-ungarische grüne Grenze täglich über 1500 freiwillig Einreisende auf EU-Gebiet gelangen. Sie werden dort nicht nur von freiwilligen Helfern und Grenzschützern erwartet.
    Eine gut organisierte Gruppe ethnischer Großfamilien – füher Zigeuner genannt – patroulliert mit abgedunkelten Vans und Kleinbussen und bieten für gutes Geld die Weiterschleusung an. Doch die meisten „Flüchtlinge“ kommen nicht weit. Wenig später werden sie ausgeraubt und oft verletzt am Strassenrand ausgesetzt. Viele der Einreisenden kommen ohne Papiere, dafür mit Bargeld im fünfstelligen Eurobereich an. Anschließend sind sie wirklich hilfebedürftig…

  135. Bei der ersten Meldung dieser Art wurde ich schon stutzig, bei der zweiten kam mir das Wort „Lügenpresse“ in den Sinn

  136. #174 mabank (31. Jul 2015 13:09)

    Da kommen bestimmt noch viele Geschichten wie:

    – Flüchtling holt Katze vom Baum
    – Flüchtling vereitelt Überfall
    – Flüchtling rettet kleines Kind vor heranrasendem Auto

    Interessant ist übrigens in dem Zusammenhang zu beobachten, dass inzwischen überwiegend MiHiGrus schlimme Taten vereiteln – jedenfalls nimmt deren Anteil an solchen gelobten Taten der Zivilcourage laufend zu! Bald wird wohl eine „Quote“ von 100% erreicht sein – erst dann werden die Verantwortlichen sich zufrieden zurücklehnen! Die vielfache Zahl „echter Deutscher“ die solche guten Taten verrichteten wird man bald einfach totschweigen!

  137. Im Braunschweiger Viertel Kralenriede, das Viertel, in dem das Asylantenheim mit mittlerweile 2000 Asylanten vollgestopft ist, wurde vor wenigen Tagen eine Frau von zweien dieser „Flüchtlinge“ vom Rad gezerrt, um sie vermutlich zu schänden oder auszurauben oder womöglich beides.Ihr blieb diese Schandttat nur erspart, weil zufällig ein Zivi dort Streife lief.Hat die Lügenschau darüber berichtet? Kam ein Bericht auf heute? Man kann sich die Antwort sparen. Selbst die Braunschweiger Zeitung versucht alles erdenklich Mögliche, um die Attacke nicht publik werden zu lassen.Man muss sogar mit Raffinesse googeln, um auf Regionalseiten überhaupt etwas darüber zu erfahren. Als es vor wenigen Monaten zu einem angeblich Unfall kam, bei dem angeblich eine Muslimin beleidigt worden sein soll, kreischte die BZ auf der Titelseite „Muslimin angefahren und beleidigt“.Allen Ernstes hat man dann gleich noch die Verbindung zu pegida und unserem Ableger bragida gezogen, und dass solche Vorfälle ja zwangsläufig darauf zurückzuführen seien.Jeder Steinwurf auf ein requiriertes Gebäude, das für die ausländischen Invasoren zweckentfremdet wird, ist der Tagesschau einen Bericht wert.Dass wir Bürger nicht gefragt wurden, ob wir diese Leute hier überhaupt haben wollen, was für Probleme das alles mit sich bringt, wie diese Leute sich hier aufführen, ist natürlich keiner Betrachtung wert.

  138. #173 Bewohner_des_Hoellenfeuers (31. Jul 2015 13:08)

    Zustimmung! Allerdings muss mir keiner was über diesen Alltagsterror erzählen, das lese ich tagtäglich im Netz und stelle es hier gesammelt ein, in der Hoffnung, den einen oder anderen zum Nachdenken zu bewegen.

  139. OT? Keine Ahnung – ich fand das eben einfach nur sehr bezeichnend für die Informationspolitik
    so mancher Medien!

    Diskussionen auf DIE WELT 101 comments
    Deutschlandtrend: Beliebteste Politiker sind Steinmeier, Schäuble und Merkel
    Edel Traud
    Edel Traud vor 24 Minuten Entfernt <<<<<<<<<<
    "Nur mal so 'ne Frage: Wo sind denn die Bewertungen geblieben? Bester Post nach einem Tag nur 30 Likes? Das glaubt WON doch selbst nicht!"

Comments are closed.