leyEs braucht wohl erst brutale Aufstandserscheinungen wie die Massenschlägerei in der vergangenen Woche mit 300 Beteiligten in Österreich! Langsam erwachen selbst die linksliberalen Kopfnicker aus ihrem menschelnden Delirium. Wo sich die Resultate der hiesigen „Willkommenskultur“ Bahn brechen, gibt es langsam wirklich kein Halten mehr, und davor kann man nicht mehr die Augen verschließen. PEGIDA tritt gegen „Stellvertreterkriege auf deutschem Boden“ ein und wird dafür von den Meinungsmachern verachtet – nun sind genau diese Konflikte da.

Dass Michael Leys knallig betiteltes Werk „Der Selbstmord des Abendlandes. Die Islamisierung Europas“ im fortschrittsgläubig-linken Hintergrund-Verlag erschienen ist, täuscht nicht über die Brisanz des Inhalts hinweg. Der Autor geht in drei kundigen Kapiteln der Bedrohungslage auf den Grund. Zuerst werden die Karten hinsichtlich der moslemischen Ideologie auf den Tisch gelegt, nämlich dass es sich beim Islam um eine grundsätzlich politische Religion handelt. Anschließend widmet sich Ley ausgiebig der Psychose der europäischen Völker und damit dem Grund, weshalb wir täglich unsere eigenen Landsleute dabei beobachten können, wie sie den Invasoren Tür und Tor öffnen. Den Abschluss bildet ein zwiespältiger Ausblick: Ist Europa noch zu retten? Und wenn ja, wie?

Ley nimmt dabei kein Blatt vor den Mund und benennt Ross und Reiter. Seine alarmierende Schrift stellt klar, wer vom Niedergang unseres Kontinents profitiert und was dieser Entwicklung zu Grunde liegt. Auch die Argumentationsweise der Umvolker tritt klar zu Tage: ein ins Ethnische gewendeter Kulturmarxismus!

In der multikulturellen Utopie lösen die Migranten den Proletarier als neuen Heilsbringer ab: Aus diesen Gründen ist jeder kritische Blick ihnen gegenüber ein Ressentiment des Rassismus. Anders ausgedrückt: War früher jede Kritik am ausgebeuteten Proletariat der Ausweis einer reaktionären Gesinnung, so wird heute jegliche Kritik an Migranten als blanker Rassismus bzw. jegliche kritische Auseinandersetzung mit dem Islam als ›Islamophobie‹ diffamiert.

Das Buch bildet das perfekte Faktenbeiwerk zu Jean Raspails weitsichtigem Klassiker „Das Heerlager der Heiligen“.

Michael Leys „Der Selbstmord des Abendlandes. Die Islamisierung Europas“ kann man beim Antaios-Verlag bestellen.

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Linke Bessermenschen wollen gar nicht Flüchtlinge bis zum abwinken. Hauptsache mehr als ihre konservativen Gegner!

  2. „Auch die Argumentationsweise der Umvolker tritt klar zu Tage: ein ins Ethnische gewendeter Kulturmarxismus!“

    So ist es, es ist zwar ein offenes Geheimnis aber endlich scheinen das auch Linke zu raffen. Und ich würde dieses Zitat noch folgendermaßen ergänzen „der im Rassismus gegenüber den weißen Völkern seine hässliche abstoßende Fratze offenbart.“ oder so ähnlich.

    Zu den rassistischen und radikalantideutschen Linken gesellen sich aber noch viele auch mächtige Trittbrettfahrer. Z.B. die deutsche Wirtschaft oder die Profiteure rund um den asylindustriellen Komplex.

  3. Das sehe ich nicht so.
    PEGIDA ist außerhalb Dresdens nicht im Bewusstsein der Bürger.
    Die AfD streitet sich mit der „italienischen Autopartei“ (?) um Inhalte. Interessiert auch keinen.

    Eher könnte die Planung und der Bau sowie die damit einhergehenden Auswirkungen von Massenasylantenlagern eine Änderung der öffentlichen, von den MSM-gestützte politische Meinung bewirken.

    Jedoch auf einmal fängt man sogar dort an zwischen Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen zu differenzieren. Das war vor einigen Wochen ( außer auf pi natürlich ) noch nicht so.

    Michel (oder ‚Ösi‘) muss die Auswirkungen sehen, sie direkt spüren wie in Traiskirchen. Erst dann begreift er die Zusammenhänge.
    Traiskirchen ist überall bzw. wird bald überall so sein.

  4. Der Gefahr des »Zivilisations-Crash« setzt Ley die »Rückbesinnung auf die Grundlagen der europäischen Kulturen« entgegen: der »nationalen, ethnischen, religiösen und kulturellen Vielfalt und den europäischen Werten des Humanismus und der Aufklärung.« Europa bleibe die Wahl zwischen einer »Reconquista« seiner Zivilisation oder eben seinem »Selbstmord«. Demgegenüber sägen insbesondere linke Intellektuelle im Namen des Götzen »Diversität« an den Fundamenten der europäischen Identität und verklären das »Fremde«, auf mitunter bizarre Weise: »Die ausschließliche Selbstkritik und die zwanghafte Xenophilie sind Ausdruck einer schweren kollektiven Neurose und zeugen von einer nicht mehr zu überbietenden politischen Narretei.«
    http://www.sezession.de/50567/abendlaendisches-dilemma-michael-leys-selbstmord-des-abendlandes.html

  5. #2 Kroate30

    Die haben ja eine Rubrik „National“. Ist das nicht Nazi bzw. Rassimus?

    🙂

  6. Vielleicht werden in vielen hundert Jahren Historiker über den unaufhaltsamen Untergang des kulturellen Westens Erkenntnisse haben über die wir jetzt nur spekulieren.
    Ich bin mir da sicher.
    Natürlich gibt es auch heute und jetzt, in diesem und ähnlichen Foren auch nicht zu knapp, Menschen, die das kommen sehen, die kognitiv in der Lage sind, das Geschehen zu erfassen.

    Trotz aller aufkommender und berechtigter Hoffnung sind es jedoch zu wenige.
    Oder der Zeitpunkt des Sieges der Vernunft ist längst überschritten.
    Vielleicht, sicher auch beides.

    Eine viel zu große Zahl an jungen handlungsfähigen Menschen ist nicht in der Lage und/oder nicht willens, die Zeichen an der Wand zu sehen und adäquat zu handeln.
    Die selbsternannten Vernichter unserer Kultur haben in den vergangenen Jahren ganze Arbeit geleistet. Respekt.

    Die herrschende Klasse, ein abscheuliches Konglomerat aus versagensorientierten Politdarstellern, aus korrupten moralisch verfaulten Medienhuren und alles Maß und jeden Skrupel verlorenen globalen Großkapitalisten sind fest entschlossen, bei Strafe ihres eigenen Untergangs, ein Horroszenario voranzutreiben, gegen das die Phantasien eines Dante seichte Komödien sind.

    Mein Skeptizismus gründet nicht auf dem Volksversagen der Deutschen. Das ist uns mittlerweile wesenseigen.

    Die Tatsache, daß die gesamte westliche Völkergemeinde nicht in der Lage ist, ihre eigene einmalige Identität zu bewahren, zu achten und zu lieben bedeutet für mich den Abgesang an das Abendland so wie wir es kennen.

  7. #1 Beobachter (25. Jul 2015 17:32)

    Grenzkontrollen? Damit wirklich alle bei uns aufgenommen werden, und keiner mehr nach Skandinavien durchhuscht?

  8. Hierzu ein Schuss Napoleon:

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“

    Und wie die „guten“ Deutschen nun die Warner und Mahner verfolgen.

    Und wie sie gestern in Dresden wie Betriebskampfgruppen der Arbeiterklasse die neue Mauer schützten, damit das THW als Grenzpioniere in Ruhe vollendete Tatsachen schaffen konnten und das ganze mit Schutz der Volkspolizei des Bezirks Dresden für diese Hauruck-Aktion!

    Und als das neue, das migrantische Proletariat aus Karl-Marx-Stadt eintraf, sangen die linksfaschistischen Nichtsnutze „Say it loud, say it clear, refugees are welcome here!“

    Der IS-Terrorist aus Somalia, der vor ein paar Tagen noch ein paar Christen vor Lampedusa über Bord geworfen hat als neuer Held von Antifa, SED und Grünen Khmer!

    Nur, wie weit kann ein linksfaschistischer Nichtsnutz denken?

    Woher bezieht er seinen hohen Lebensstandard? Als Schüler oder Student der Afterwissenschaften wird er von seinen Eltern unterstützt und hinterher schmarotzt er auf nichtsnutzigen Versorgungsposten des öffentlichen Dienstes, finanziert durch die Steuern der Facharbeiter.

    Was aber, wenn der linksgrüne Faschist die Industrie und die Facharbeiter und damit die Quelle seines Schmarotzertums erfolgreich abgeschafft hat und sich nun demographisch in einer Minderheitenposition befindet?

    Marx und Lenin waren so blöd nicht wie die heutigen linksgrünen VollpfostInnen: „Nur wie wir heute arbeiten, können wir morgen leben!“

    Nun, die Linken und Grünen werden noch so manche Überraschung mit dem Neo-Proletariat haben…

  9. Wahnsinn! Das Titelbild, meine ich. „Der Koloß“ von Goya.

    http://www.meisterwerke-online.de/gemaelde/francisco-de-goya-y-lucientes/2157/panik-der-koloss.html

    Zuletzt habe ich ihn als Titelbild auf Band zwei von Jean Delumeau „Angst im Abendland – die Geschichte kollektiver Ängste im Europa des 14. bis 18. Jhds.“ gesehen.

    http://www.amazon.de/Angst-Abendland-Jean-Delumeau/s?ie=UTF8&page=1&rh=i%3Aaps%2Ck%3AAngst%20im%20Abendland%20Jean%20Delumeau

    Ein typischer Selbstgeißelungsreißer über Gott, Satan, Pest, Frauen, Hexen, Mohammedaner aus der französischen Schule.

    Nicht uninteressant – aber im Fazit und im Durcheinanderschmeißen echter und eingebildeter Gefahren typisch für die Wackademia.

  10. Gestern gab es im „Kölner See“ Thread heisse Diskussionen um DRK und THW, dass sie zum Helfen verpflichtet sind.

    Nein, es gibt auch Grenzen, Beihilfe zum Völkermord ist schlimmer als nicht zu Helfen!!

  11. Schon in den Schulen werden die jungen Leute total gehirngewaschen.

    In Projekten wie „Schule gegen Rassismus“ weckt man in ihnen die Neugier nach exotischen Männern.

    Viele junge Frauen sind gelangweilt von deutschen Waschlappen-Männern und beginnen sexuelle Abenteuer mit Schwarzen oder Türken / Arabern.

    Was vor 20 Jahren absolut rufschädigend war, ist heute hip.

    Gern postet man ein Selfi mit einem muskulösen Neger Boy auf Facebook. Da wird man zur Queen der Klasse!

    Mädchen mit einem festen afrikanischen Lover sind in ihrem Freundeskreis die Stars!

    Mädchen mit einem deutschen Freund werden dagegen belächelt oder gemobbt.

    Früher gingen Mädchen gern mit jungen Männern aus gutem Hause in ein feindes Restaurant,
    heute mit mit Mo, Boubacar, Mamadou oder Kimbron in die Büsche…
    „ficki ficki“ nennen das die Bereicherer!

    Viele der Afrikaner haben eine Abneigung gegenüber Kondomen. Oft sind die Frauen sehr nativ und gutgläubig.
    Und schwuppdiwupp streift der Afrikaner heimlich die Lümmeltüte ab und schon ist es passiert:

    Schwangerschaft, HIV, Hepatitis…..
    alles kein Einzelnfall!

  12. #2 Kroate30

    oben auf der 11Freunde-Seite heisst es:
    „Selten wurde Rassisten
    besser in die Fresse gehauen…“
    unten dann als Hinweis der
    Seitenbetreiber:
    „Wenn Du feststellst,
    dass hier extremistisches
    Gedankengut
    verbreitet wird…“

    wie verblendet und selbstgerecht
    kann man nur sein.

  13. #11 Eurabier (25. Jul 2015 17:58)

    Hierzu ein Schuss Napoleon:

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.(Napoleon)

    Ja da hast Du wohl recht, die Ökonomie wird es für Alle bitter beenden.
    Napoleon war wohl ein guter Beobachter-Völker ändern sich wohl nicht so schnell.

  14. Weis ist OT, aber ein ganz wichtiger Punkt. Zwei Kommentare zu einem Welt Artikel zu den Vorgängen in Syrien betreffs der Bombardierung der Kurden durch die Türkei.
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144436294/Der-Westen-verraet-die-Kurden-fuer-den-IS.html

    Avatar
    kleefelder96 Anton March • vor 3 Stunden

    Die Türkei verhaftet nicht etwa IS Verdächtige sondern politische Gegner (Kurden und Linke).
    Sie braucht den IS und Nusra und Co. nicht nur um Assad zu stürzen sondern auch um einen Kurdenstaat zu verhindern denn die Kurden gewinnen immer mehr Gebiete in Syrien und dem Irak.
    Dazu kommt dass der Vormarsch der Terrorhorden in Syrien vorerst gestoppt ist und die Banden hohe Verluste haben und die syrische Armee und die NDF (National Defense Forces und andere regionale Selbstverteidigungsmilizen die immer mehr Zulauf haben da viele Bürger genug von den Barbaren haben.) zum Gegenangriff übergehen und nicht etwa, wie es nach der Eroberung von Palmyra und Idlib schien, am Ende sind.
    Also versucht die Türkei unter Vorwänden sich nun direkt einzumischen und die USA scheinen mitzuspielen.
    Der IS wird nur zur Schau gebombt (9 Tote in mehreren Tagen sind Nichts).
    Alles sieht danach aus als ob die Türkei nun direkt eingreift und ihr altes Ziel einer Schutzzone (und Flugverbotszone) unter falschen Angaben durchsetzen will und die Situation gleichzeitig zur inneren Säuberung gegen Kurden und politische Gegner nutzt.

    Organic kleefelder96 • vor 6 Minuten

    Wunderbarer Post, bitte in Stein meißeln!
    Einzige Kritik: „…die USA scheinen mitzuspielen.“ Die scheint nicht, die haben das mit inszeniert. Schon lange ist der IS ein Büttel der USA. Die Vielzahl dreister Betrügereinen seitens der USA um den IS Waffen und Personal zukommen zu lassen ist der mit Abstand unglaublichste Verarungsvorgang der Geschichte. Wird mal als „Obama-Coup“ in die Geschichte eingehen! (Ausbildung „gemäßigter Rebellen“, die dann verschwinden, Bombardierung toter Stellungen, zur Eroberung hinstellen ganzer Fuhrparks, Geldtransfer, Versorgung und Betreuung mittels „Natopartner“, abgesprochene Attentate, abgesprochene Video-Hinrichtungen, Blockade von jeglichen effektiven Maßnahmen gegen den IS, etc. etc.)

  15. 3 Kroate30 „Das Problem sind die Abendländer“

    Hurra!

    Endlich einer, und wenn’s eine Kroate ist,
    denken kann!

    Das Problem sind nicht die Wanderer.
    Das Problem sind die Europäer, die DEUTSCHEN.

    Degeneraten

  16. #18 Organic

    Ja, das wäre unbedingt Thema für einen PI-Artikel. Heute gibt es in meiner Tageszeitung (AZ) die reißerische Schlagzeile „Die Türkei erkärt IS den Krieg“. Das ist natürlich Unsinn. Es werden tatsächlich ein paar IS-Stellungen bombardiert, gleichzeitig aber auch Stellungen der Kurden. Erdowahns Türkei nutzt also das Chaos, um klammheimlich (oder eher in einem Kuhhandel mit Obama) den Erzfeind, die Kurden zu vernichten. Das ist ein äußerst perfides Spiel, das die Türken da treiben. Das kann aber auch nur klappen, wenn Glaubensbruder Obama die Aktionen deckt.

  17. 1229. Sexueller Übergriff durch Taxifahrer – Solln
    Am Sonntag, 19.07.2015, gegen 01.45 Uhr, fuhr eine 17-jährige Schülerin nach einer Geburtstagsfeier von Schwabing mit einem Taxi nach Hause.

    Vor ihrem Wohnanwesen in Solln bezahlte sie den Fahrpreis und wollte aussteigen. Der Taxifahrer, ein 36-jähriger türkischer Staatsangehöriger, fuhr jedoch noch ein Stück weiter in eine Parkbucht. Er schob plötzlich seine Hand unter den Slip der 17-Jährigen, küsste sie am Hals und zog sie zu sich herüber. Anschließend zog er ihre Leggings bis zu den Knien herunter und küsste sie im Intimbereich.

    Nach etwa 10 Minuten gelang es der Schülerin auszusteigen und in ihre Wohnung zu flüchten. Durch ihren Bruder wurde die Polizei verständigt.

    Der 36-jährige Taxifahrer konnte ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Er räumte die Tat ein und wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

    https://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/224802

  18. Meine Frau berichtet von ihrer Arbeitsstelle, dass die meisten ihrer Kolleginnen keinen blassen Schimmer haben, was in der Welt passiert. Sie haben nur Angst vor den vielen Rechtsradikalen im Land ansatt vor einer Islamisierung. Die Propaganda des Reichs-Klebers vom ZDF erreicht wirklich noch die hohlsten Nüsse. Die Methoden, die man dabei anwendet, sind allerdings perfide.
    Siehe dazu am besten „Warum die Lämmer schweigen“ https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M

    Allein eine Türkin, die das Kopftuch für völlig rückständig hält, ist voll im Bild. Die meinte, dass diejenigen, die jetzt noch aus der Türkei kommen, nur noch der Abschaum sind und schon in der Türkei zu nichts zu gebrauchen waren.

  19. #15 Monika2 (25. Jul 2015 18:09)
    Schon in den Schulen werden die jungen Leute total gehirngewaschen.

    In Projekten wie „Schule gegen Rassismus“ weckt man in ihnen die Neugier nach exotischen Männern.

    Viele junge Frauen sind gelangweilt von deutschen Waschlappen-Männern und beginnen sexuelle Abenteuer mit Schwarzen oder Türken / Arabern.
    —————————————————–

    GENAU! Die Schulen sind nur noch eklige 68er Gehirnwaschinstitutionen wo die Kinder zur Sau gemacht werden. Und die deutschen Jungen zu „Waschlappen“ umzuerziehen ist ja das ausdrückliche Ziel der „Gender“-Fanatiker.

  20. RECHTER AUFMARSCH
    „Tag der deutschen Patrioten“: Nazi-Hooligans wollen Hamburgs City stürmen

    Eine HoGeSa-Demo 2014 in Hannover: Solche Szenen könnte es im September auch in Hamburg geben, wenn Hooligans und Neonazis ihren „Tag der deutschen Patrioten“ feiern.

    Neonazis, Hooligans und Ewiggestrige – am 12. September suchen sie wieder mal Hamburg heim. Wie die Polizei auf MOPO-Anfrage bestätigte, werden aus dem gesamten Bundesgebiet Kahlköpfe erwartet. Sie wollen in der City ihren sogenannten „Tag der deutschen Patrioten“ feiern. Dabei geht es um Hetze gegen den Islam, gegen Ausländer, gegen Zuwanderung, gegen Multikulti.

    Im Internet wird per Video für die Veranstaltung geworben. Auch eine Facebook-Seite, die den Namen „Pegida Hamburg“ trägt, ruft Menschen dazu auf, an der Demo teilzunehmen.

    Auffallend ist, dass dabei das Label „Gemeinsam sind wir stark“ verwendet wird – genau wie im vergangenen Jahr bei den HoGeSa-Demos in Köln und Hannover, als sich Hooligans heftige Straßenschlachten mit der Polizei lieferten. Schon damals sollte es eine Demo in Hamburg geben. Sie wurde dann aber kurzfristig wieder abgesagt.

    Darüber, wer offizieller Veranstalter des „Tags der deutschen Patrioten“ ist, will die Hamburger Polizei nichts sagen. Nach MOPO-Informationen könnte es sich aber um den berüchtigten Neonazi Thorsten de Vries handeln. Auch zur Strategie der rechten Szene gibt es Vermutungen: Angeblich geht es um einen Schulterschluss von Hooligans und organisierten Neonazis. Gemeinsam wollen sie an die immer häufiger zu Tage tretenden rassistischen Tendenzen in der Gesellschaft anknüpfen.

    In Internetforen wird mit bis zu 4000 Teilnehmern gerechnet. Sie wollen sich gegen 12 Uhr am Hauptbahnhof treffen, bis zur Speicherstadt und dann wieder zurück marschieren. Unterwegs soll es eine Zwischenkundgebung auf der Oberbaumbrücke in Höhe Ericuspromenade geben – ganz in der Nähe des „Spiegel“-Gebäudes. Laut Plan wird der braune Spuk dann gegen 20 Uhr vorbei sein.

    http://www.mopo.de/nachrichten/rechter-aufmarsch–tag-der-deutschen-patrioten—nazi-hooligans-wollen-hamburgs-city-stuermen,5067140,31308060.html?dmcid=sm_fb&originalReferrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com&mobileSwitchPopupClick=1&originalReferrer=https://www.facebook.com/, Hamburger Morgenpost, 25.07.2015

    Hier noch einmal der Termin:
    „Tag der deutschen Patrioten“
    Samstag, 12. September 2015, 12.00 Uhr
    Hamburg-Hauptbahnhof

  21. Nun, wenn schon der glorreiche CVJM, also Christlicher Verein Junger Menschen (evangelikale) seine glorreichst Tat in der Teilnahme beim „Welcome Cafe“ sieht dann hat man hier gewisse Leute wohl nicht erreicht.

    Nicht falsch verstehen, solche Leute waren schon hier auf PI, aber um uns als Bekehrende zu erreichen!

    Teilnehmende CVJM Mitglieder bekommen bestimmt eine Ehrennadel. Wenn sie mit dem ortsansässigen Imam, der dort auch sein wird noch das Thema über Gott reden besprechen freuen die sich bestimmt ganz riesig.

    Bestimmt gibt es bald gibt es fürs Kaffee trinken und Kuchen essen einen Verdienstorden!. 🙁

  22. Nachtrag: Ich habe übrigens noch ganz gut besonders Fromme (Evangelikale und auch andere) in Erinnerung die sich mächtig freuten als im Iran Gross Ajatollah Khomeini an die Macht kam.

    Endlich hatte im Iran ein gottesfürchtiger Mann das Sagen! Alles sollte nun gut werden.
    Sehr gut sogar!

    PS: über seine Steinigungen sagten sie nichts mehr. Sie murrten erst als er Christen verfolgen lies.

  23. Bei uns im Krankenhaus stellen sich allein die rumänischen und tschechischen Ärzte gegen diese Entwicklung. Bei den Asylforderern halten sie ihre Visite grundsätzlich auf deutsch ab und denken garnicht daran englisch zu reden. Am Gang meinen sie dann zu den Schwestern: „Die sollen gefälligst deutsch reden, wenn sie was wollen, denn wir sind hier in Deutschland!“

  24. #22 KDL (25. Jul 2015 18:34)

    #18 Organic

    Ja, das wäre unbedingt Thema für einen PI-Artikel. (…) Das ist ein äußerst perfides Spiel, das die Türken da treiben. Das kann aber auch nur klappen, wenn Glaubensbruder Obama die Aktionen deckt.

    Ich glaube nicht nur an eine Deckung sondern mehr. Die USA kämpft nicht gegen den IS, die ISsis fahren auf ihren Videos immer in schönen Amifahrzeugkonvois, die man bequem wegbomben könnte, nichts geschieht. Seit Monaten werden Alibibomben auf „tote Stellungen“ mit „unsicheren Kämpfern“ geworfen, schön abgesprochen. Die fliegen nur da rum, damit kein Anderer (z.B. Briten wollen es, dürfen aber nicht!)rumfliegt. Totales Hollywood! Man denke nur wie schnell die Irakische Armee, weggebomt war, eine Armee ohne Luftwaffe ist hilflos! Die USA schustern zudem dem IS Millionen Dollar zu und ausgebildete Männer!
    Warum will Obama denn so krampfhaft Assad weg haben?
    Das ist doch alles keine dumme Destabilisierungsstrategie sondern Kalifathilfe.

  25. 27 ridgleylisp „deutschen Waschlappen-Männern“

    so funktioniert Biologie

    Brustrasiertes, sozialpädagogisch
    gebildetes deutsches Männchen

    trifft auf den 100%-Mann aus dem wilden Kurdistan.

    Mit Glück darf er die Brut aufziehen.

  26. Ich empfehle mit Vorliebe,das Buch von Eugen Sorg..Journalist und Psychotherapeut

    „Die Lust am Bösen-Warum Gewalt
    heilbar ist“

    Inbesondere die Pressestimmen und die
    Kundenrezensionen.
    Da heißt es,das schon Freud über die
    unersättlichen Ansprüche sexueller und destruktiver Triebe,den Menschen für untherapierbar hielt.

    Freuds Nachfolger aber,setzten sich über dessen anthropologischen Pessimismus hinweg und legten die Grundlagen für einen Therapiekult.

    Als Delegierter des Internationalen Roten Kreuzes hat Eugen Sorg die Kriege und Bürgerkriege in Afghanistan, Angola, Somalia, Liberia, im Sudan und in Kolumbien,und jene im ehemaligen Jugoslawien vor Ort miterlebt. Dabei stieß er, weitgehend unabhängig von Religion, Ethnie oder Kultur, auf ein stets wiederkehrendes Muster:
    die Grausamkeit aus Lust an der Grausamkeit.

    Er den Islamismus mit Sätzen wie diesen beschreibt:

    „Ihre Religion heißt Sadismus, ihre Gebete sind der Albtraum jedes empfindsamen Lebewesens, ihre Messen sind Orgien der Verstümmelung. Die Jihadisten sind nicht verzweifelt oder unglücklich oder auf eine verdrehte Art idealistisch. Sie vergotten die eigene Allmacht. Sie preisen das Niedrigste im Menschen und zelebrieren den Kollaps der Zivilisation.
    Der radikale Islamismus verkörpert die zeitgenössische Ideologie des Bösen.“

  27. Nachtrag..
    Bald werden die Lager aufgelöst und der
    Mob auf unsere Strassen,in unsere Gesellschaft entlassen..

    Wie sagte Merkel vor kurzem..

    „Damit muß die Bevölkerung fertig werden“

  28. Als ich dieses Buch gerade suchte, kam ich über das Buch „Allahs Narren. Wie der Islamismus Europa erobert“. Dazu fand sich ausgerechnet unter dem Pseudonym „Wissensforscher“ unter einem Stern folgende Kundenrezension:

    „…Islam ist die Religion des Friedens, der Menschlichkeit, der Liebe, der Toleranz, des Respekts und des Erbarmens. Die Menschen selbst müssen für ihr falsches Benehmen die Verantwortung tragen, nicht jedoch das heilige Buch Koran. Wer den Koran noch nie gelesen hat von Anfang bis Ende, kann auch nicht darüber reden, geschweige denn irgendwelche Urteile über den Islam fällen. Negative Nachrichten über die Medien sind nicht ausreichend für eine Islambildung, dazu gehört etwas mehr. Islam ist eine intelektuelle Religion, nicht die Religion von Hirten, wie Sie sagen. Im Islam gibt es auf jede Frage eine Antwort. Islam berührt jeden Lebensbereich: Leben, Tod, Menschenrechte, Wissenschaft, Forschung, zwischenmenschliche Beziehungen, Respekt Eltern gegenüber, Eheschließung, Kindererziehung, wirtschaftlicher Handel, Erbrecht, Strafrecht, Eherecht, Scheidungsrecht, Kleidungsvorschrift, Lebensmittel, Hygiene, alle Propheten, alle heiligen Bücher, Schicksal, Vorbestimmung, Universum, Sonne, Mond, Erde, Astronomie, Gebetsvorschriften, rituelle Reinigung, Umwelt, Tiere, Zinsen, Almosen, Kapital, Pflichtabgabe, Steuern, Fasten, Gesundheit, Medizin, Pädagogik, Literatur, Gesetze, ……und und und. Die Liste der Lebensbereiche, mit der sich der Islam befasst ist lang. Jeder der La ilahe illallah Muhammedun Rasul ALLAH ausspricht und im Herzen festigt, bekennt sich zum Islam. Es gibt keinen anderen Gott außer ALLAH und Muhammed ist sein Gesandter.“

    http://www.amazon.de/product-reviews/3875363094/ref=cm_cr_dp_hist_one?ie=UTF8&filterBy=addOneStar&showViewpoints=0

    Witzig dabei, wenn der Schreiber ausgerechnet den Ausdruck „intelektuelle Religion“ verwendet und das Wort „intellektuell“ mit einem l schreibt.

  29. In der multikulturellen Utopie lösen die Migranten den Proletarier als neuen Heilsbringer ab

    … und damit lautet die aktuelle Parole der neuen SPDU/SED/GRÜNE :

    „Asylbetrüger aller Länder vereinigt euch !“ …in unserem Hartz4-Marxismus-Land .

  30. Ich war heute kurz auf einer Bärgida-Veranstaltung in Berlin-Reinickendorf.

    Da stand eine blonde Frau mit einem Anti-Islam Plakat. Ich habe ihr zu ihrem Mut gratuliert und stellte fest: Eine Deutschrussin.

    Gesprochen hat gerade ein Farbiger, allerdings Einheimischen Sprachfertigkeiten, ich denke der war Deutscher.

    Aber egal, ich hatte so den Eindruck, dass hier als erstes „Ausländer“ versuchen, hier die Kastanien aus dem Feuer zu holen.

    Nachdem ich mich als Freund zu erkennen gegeben habe, gab man mir noch einen Bärgida-Flyer (Ich habe den ganz genau gelesen und kann nur jedes Wort unterstreichen – von wegen rechtsradikal) und eine Visitenkarte mit http://www.pi-news.net. 😉

    Ich bin mit einem ganz kleinen Hoffnungsschimmer nach Hause gegangen, dass noch nicht alles verloren ist.

  31. Michael Ley:

    In der multikulturellen Utopie lösen die Migranten den Proletarier als neuen Heilsbringer ab: Aus diesen Gründen ist jeder kritische Blick ihnen gegenüber ein Ressentiment des Rassismus.

    Genauso ist es! Genauso war es nach dem Zusammenbruch des Kommunismus, als eine heimatlos gewordene Linke den „Ausländer“ als Objekt ihrer liebenden Fürsorge entdeckte und gegen vermeintliche Rassisten verteidigte. Es war genau nach der Wende, als strunzdumme Slogans wie „Alle Menschen sind Ausländer. Fast überall“ erfunden und unter Mithilfe von Prominenten wie Ulrich Wickert weiterverbreitet wurden.

    Diesem Michael Ley verdanken wir etliche islamkritische Artikel in der Wiener „Presse“; gebürtiger Konstanzer, lebt in Wien, Autor auch des Buchs „Die kommende Revolte“:

    http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/4758713/Islamisierung-Europas_Nein-ich-habe-keine-Visionen

  32. Michael Ley ist große Klasse! Gerade erst vor ein paar Wochen hat PI diesen Artikel verbreitet, einen der größten Hämmer der letzten Jahre! Das hat Fjordman`sches Format!

    Die autochthonen Europäer sollen offensichtlich auf jegliche nationale, kulturelle, religiöse traditionelle sexuelle Identität verzichten.

    … diese Entwicklungen werden jedoch irreversibel sein, da sie, wie gesagt, aufgrund der demografischen Veränderungen nicht zurückgenommen werden können.

    Folglich wird der Bürgerkrieg ein latentes respektive dauerhaftes Phänomen. Langfristig können diese multireligiösen Gesellschaften nicht existieren und versinken in Agonie.

    Europa steht vor der Wahl zwischen einer Reconquista – einer Rückeroberung seiner Zivilisation – und seinem Selbstmord.

    http://www.pi-news.net/2015/06/michael-ley-presse-zur-islamisierung-europas/#comment-2959041

  33. Alle jubelten das die DDR untergegangen war,nun kommt sie mit Volldampf duch die Hintertür zurück.
    Lange habe ich überlegt,warum,weshalb die Umvolkung in unserem Lande ,aber auch in Europa so massiv vorann betrieben wird ,wirklich alles nur eine Verschwörungstheorie?
    Nein,eine weitere Methode des Sozialismus,der ständig wie ein Chamälion daher kommt,die Menschheit beglückend, millionen von Toten zu hinterlassen .
    Die Sache ist so einfach wie der Sozalismus einfältig ist:Je mehr Unqualifizierte,Analphabeten sich in den sozialen Netzen breitmachen desto höher ist der Anteil derer die von staatlicher Seite allimentiert werden bzw. in die sozalistische „Wertegemeinschaft“eingegliedert werden,je schneller ist das Ziel real existierender Sozialismus erreicht.
    Honi hatte recht: den Sozialismus in seinem Lauf ,hält nicht Ochs und Esel auf

  34. #37 Heta (25. Jul 2015 19:40)

    Na, sowas, habe ich nicht gesehen. Ich verbreite diesen Artikel, wo ich nur kann und erhielt kürzlich die Reaktion:

    Herzlichen Dank (..) Das ist die mit Abstand beste und zutreffendste Analyse zum Thema. Müssen wir unbedingt weiter verbreiten!!!

  35. Das Vorwort zu Leys Buch stammt übrigens von Bazon Brock, immerhin, emeritierter Professor für Ästhetik und Kulturvermittlung, Aktionskünstler, Querdenker, Philosoph, Besserwisser, Selbstdarsteller.

  36. „Langsam erwachen selbst die linksliberalen Kopfnicker aus ihrem menschelnden Delirium“

    …nimmt der Autor Drogen oder leidet er an einer Wahrnehmungsstörung?

    1 Das Volk ist politisch korrekt eingenordet!

    2. Die Politiker werden KEINEN Millimeter vom Volksaustausch abweichen!

    3. Die Linken in Buntland überwachen die vorgenannten Punkte lückenlos!

    Gibt es da irgend etwas nicht zu verstehen… oder hat sich der Autor vielleicht selbst unter dem Arm gekitzelt um sein Buch an die letzten Aufrechten von PI zu verkaufen???

  37. Ich Dussel..es heißt natürlich Nicht heilbar
    Beitrag 33

    Ich empfehle mit Vorliebe,das Buch von Eugen Sorg..Journalist und Psychotherapeut

    „Die Lust am Bösen-Warum Gewalt nicht
    heilbar ist“
    ,

    Inbesondere die Pressestimmen und die
    Kundenrezensionen.
    Da heißt es,das schon Freud über die
    unersättlichen Ansprüche sexueller und destruktiver Triebe,den Menschen für untherapierbar hielt.

    Freuds Nachfolger aber,setzten sich über dessen anthropologischen Pessimismus hinweg und legten die Grundlagen für einen Therapiekult.

    Als Delegierter des Internationalen Roten Kreuzes hat Eugen Sorg die Kriege und Bürgerkriege in Afghanistan, Angola, Somalia, Liberia, im Sudan und in Kolumbien,und jene im ehemaligen Jugoslawien vor Ort miterlebt. Dabei stieß er, weitgehend unabhängig von Religion, Ethnie oder Kultur, auf ein stets wiederkehrendes Muster:
    die Grausamkeit aus Lust an der Grausamkeit.

    Er den Islamismus mit Sätzen wie diesen beschreibt:

    „Ihre Religion heißt Sadismus, ihre Gebete sind der Albtraum jedes empfindsamen Lebewesens, ihre Messen sind Orgien der Verstümmelung. Die Jihadisten sind nicht verzweifelt oder unglücklich oder auf eine verdrehte Art idealistisch. Sie vergotten die eigene Allmacht. Sie preisen das Niedrigste im Menschen und zelebrieren den Kollaps der Zivilisation.
    Der radikale Islamismus verkörpert die zeitgenössische Ideologie des Bösen.“

  38. More than 1,200 migrants brought to Sicily
    „More than 1,200 migrants, mostly from sub-Saharan Africa and Syria, arrived in Sicily on Saturday, after having been picked up in the Mediterranean, the Italian coastguard said. Most of the migrants, including 133 women and 27 children, arrived in Palermo after being picked up off the Libyan coast by the Norwegian cargo ship Siem Pilot, which is part of a voluntary EU border security operation. Another 468 were taken to the southeastern Sicilian town of Pozzallo aboard the Irish navy patrol ship Le Niamh.(…)“ http://www.thelocal.it/20150725/more-than-1200-migrants-brought-to-sicily

  39. Auch die Argumentationsweise der Umvolker tritt klar zu Tage: ein ins Ethnische gewendeter Kulturmarxismus!

    Der Autor macht den verbreiteten Fehler:
    er hält linksgrüne Mitläufer / nützliche Idioten für Verursacher des Übels.

    Das ist falsch.
    DER VERURSACHER IST GLOBALISTISCHES GROSSKAPITAL.
    Beweis:
    In den sozialistischen Ländern gab es keine Masseneinwanderung.
    Die Masseneinwanderung nach Russland (vor allem Moslems aus Kaukasus / Zentral-Asien) begann nach der (kapitalistischen) Wende.
    Dabei ist die linksgrüne Ideologie in Russland unbedeutend – der Raubkapitalismus und Korruption reichen für Masseneinwanderung vollständig aus.

    Den Abschluss bildet ein zwiespältiger Ausblick: Ist Europa noch zu retten? Und wenn ja, wie?

    Tja, das sind die interessantesten Fragen.
    Hat jemand das schon gelesen und weiß, was da vorgeschlagen wird?

  40. Der „Selbstmord des Abendlandes“

    Die Masseneinwanderung hat noch einen Aspekt.
    Wegen des grassierenden Asyl-Wahns geraten die westlichen Länder in den Ausnahme-Zustand und werden langsam handlungsunfähig und zwar in allen Hinsichten (ökonomisch, militärisch, außenpolitisch usw.)

    Noch gefährlicher in die finanzielle Lage.
    Wenn Aufstände / bewaffnete Auseinandersetzungen / Chaos beginnen, werden die Gläubiger verständlicherweise den Geldhahn zudrehen und dann ist es für hochverschuldete westliche Länder endgültig AUS.

    Das System zerstört sich selbst mit zunehmendem Tempo.
    Sein Ende ist nah.

  41. @Schüfeli:

    Hat jemand das schon gelesen und weiß, was da vorgeschlagen wird?

    Ich habe es nicht gelesen und erwarte auch keine sinnvollen Lösungsvorschläge von jemandem, der die Vorgänge als Selbstmord bezeichnet.

  42. Amazon

    „Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas“

    Michael Ley(Autor)
    Bazon Brock(Vorwort)
    Hintergrundverlag
    Erscheinungstermin: 24.06.2015

    Taschenbuch: 254 Seiten
    Größe: 19,8 x 13,6 x 1,5cm
    (Anm.: Etwas kleiner, als Schulheft Din A5)
    Neupreis EUR: 18,90

    Inhaltsverzeichnis
    Vorwort Bazon Brock: Europa muss fallen! Ein Projekt ausgleichender Gerechtigkeit
    Einleitung

    Erster Teil
    Über den Islam

    I. Kapitel Das Märchen von al – Andalus
    II. Kapitel Das orientalische Christentum und die Entstehung des Islam
    III. Kapitel Der Islam – eine Politische Religion

    Zweiter Teil
    Die Krise der europäischen Identität

    IV. Kapitel Die europäische Zivilisationsneurose oder: Das Paradies der Narren
    V. Kapitel Das Elend des Multikulturalismus und der Diversität
    VI. Kapitel Migration, Demographie und Demokratie

    Dritter Teil
    Die Zukunft Europas

    VII. Kapitel Die drohende Islamisierung Europas
    VIII. Kapitel Das Reformjudentum: Vorbild oder Abschreckung?
    IX. Kapitel Das Europa des 21. Jahrhunderts
    Nachwort
    Literaturverzeichnis

    Die Presse
    „“Islamisierung Europas: Nein, ich habe keine Visionen

    Wohlmeinende Christen preisen den „Dialog“, wohlmeinende Grüne ihren muslimischen Gemüsehändler. Nur die Feministinnen schweigen sich lieber aus. Die Islamisierung Europas. Eine Groteske.

    19.06.2015 | 17:35 | Michael Ley (Die Presse)

    Der orthodoxe und der radikale Islam sind eine Geißel der Menschheit. Der Historiker Egon Flaig bezeichnet den Scharia-Islam als „die schlimmste Gefahr für Demokratie und Menschenrechte im 21. Jahrhundert“. Nur ein Islam ohne Scharia sei mit den Menschenrechten vereinbar. Doch diese Vision bleibt Zukunftsmusik, die Realität sieht anders aus.

    Die Islamisierung Europas ist die sichtbarste Veränderung der meisten europäischen Gesellschaften. An dieser Entwicklung scheiden sich die Geister:

    Während liberale und gebildete Bürger den zunehmenden Einfluss des konservativen und radikalen Islams mit großen Bedenken betrachten und die Zukunft des Kontinents eher düster sehen, interpretieren ihre sogenannten progressiven Gegner die Islamisierung als kulturelle Bereicherung und Überwindung eines obsolet gewordenen Nationalstaates.

    Der Kampf der Vordenker eines radikalen postnationalen Europas gilt jeder nationalen Identität:

    Die autochthonen Europäer sollen offensichtlich auf jegliche nationale,kulturelle, religiöse sowie letztlich auch auf eine traditionelle sexuelle Identität verzichten. Selbst die radikalsten kommunistischen Intellektuellen gingen seinerzeit in ihren Forderungen nicht so weit.

    Die Diskussionen nehmen geradezu groteske Formen an. Die Eliten der Gesellschaft werden nicht müde, große Teile der eigenen Bevölkerung des Rassismus und der Xenophobie zu bezichtigen,…

    Wohlmeinende Zeitgenossen versuchen eine vermittelnde Position einzunehmen, indem sie die Argumente der widerstreitenden Kulturkämpfer vorsichtig abwägen und die bestehende Desintegration vieler muslimischer Migranten mit Bedauern zur Kenntnis nehmen, aber gleichzeitig auf vermeintliche historische Traditionen eines weltoffenen Islams verweisen, die in Europa eine postmoderne Renaissance erfahren sollen.

    Christen bieten einen Dialog der Religionen an, um bestehende Vorurteile zu beseitigen, und schämen sich reumütig der Kreuzzüge eines imperialen Christentums.

    Grünbewegte preisen ihren muslimischen Gemüsehändler als Ikone einer gelungenen Integration an.

    Feministinnen schweigen sich lieber über den Machismus von jungen Männern mit arabischem Migrationshintergrund aus. Gekaufte Bräute und Ehrenmorde gehören auch nicht zu den Lieblingsthemen ihrer Gesellschaftskritik.

    Bildungsforscher rühmen sich, dass aufgrund vermehrter Integrationsangebote die Quote muslimischer Maturanten zunähme, während ihre Kritiker auf die steigende Zahl krimineller Delikte islamischer Migranten verweisen.

    Den exorbitanten Judenhass vieler Muslime und die Verachtung des Christentums relativieren die „Islam-Verteidiger“ mit dem gebetsmühlenartig vorgetragenen Vorwurf eines anti-islamischen Rassismus der einheimischen Bevölkerung.

    Die politischen und intellektuellen Eliten stehen den Integrationsproblemen hilflos gegenüber und würden den Scherbenhaufen, den sie da angerichtet haben, am liebsten verschweigen. Eine öffentliche Debatte über die Zukunft der europäischen Einwanderungsländer wird von ihnen deshalb so weit wie möglich vermieden.

    Ein Blick auf die reale Welt des Islams könnte diesen politischen Träumern die Augen öffnen: Europa sprang nicht vom Mittelalter in die Moderne, sondern es bedurfte vermittelnder Instanzen und glücklicher Zufälle.

    (…)

    Eine islamische Moderne konnte nicht entstehen, weil schon im zehnten Jahrhundert – also mit der Durchsetzung der islamischen Theologie – „das Tor zur Auslegung“ des Korans weitgehend geschlossen wurde.

    (…)

    Der Islam kennt deshalb nur eine theologisch begründete Heilsgeschichte, keine säkulare Weltgeschichte.

    Im Christentum unterscheidet man seit dem Kirchenvater Augustinus zwischen einer göttlichen Heilsgeschichte und einer säkularen Weltgeschichte, die von Menschen gemacht wird.

    Die Menschen sind demnach gezwungen, ihre gesellschaftliche und politische Zukunft selbst zu gestalten, modern gesprochen: Gott gibt keine konkrete Anweisung zur Politikgestaltung.

    Im Vergleich dazu regelt der Gott des Islams auch alles Irdische: Er greift in das politische Geschehen ein, tötet persönlich die Feinde des wahren Glaubens und straft sündige Muslime.

    Muslime müssen die religiösen Vorgaben des Islams erfüllen: den Kampf gegen die Ungläubigen. Eine Koexistenz ist nur auf Zeit erlaubt. Die Ablehnung von säkularen Gesetzen bedeutet die Zurückweisung des demokratischen Rechtsstaates und der Menschenrechte.

    Damit erfüllt der Islam nicht die mindesten Voraussetzungen einer modernen, demokratischen Gesellschaft: Religiösen und politischen Pluralismus kennt der Islam nicht.

    (…)

    [Anm.: Hier wird wiedermal die Kath. Kirche schlecht gemacht u. jede dortige Reformbewegung verschwiegen. Die barbarische häßliche u. brutale Kulturrevolution/Bildersturm(Kirchenbrechen) und Gehirnwäsche der Welt durch die Lutherischen und Calvinischen unterschlagen. Luther, Calvin u. Zwingli zu heiligen Rettern erkoren. Dies, obwohl sie einen neuen Gott erschufen, ein Buch die Bibel, nah am Wert des Korans im Islam u. dessen Bilderverbot. Fazit: Nur für den halben Preis würde ich dieses Buch kaufen u. genau wie in den Koran ungestüm hineinschreiben.]

    Die Zerstörung der islamischen Zivilisation(Anm.: Was auch immer ziviliert gewesen sein soll!) kann nicht auf postmoderne Kreuzzüge, neoimperialistische oder neokolonialistische Bestrebungen des Westens zurückgeführt werden, sondern die Gründe müssen in der Religion und der Zivilisation(Anm.: Werden hier Kultur u. Zivilisation verwechselt? Auch Kopfjäger- u. Menschenfressergesellschaften waren Kulturen, aber keine Zivilisationen!) der islamischen Gesellschaften selbst gesucht werden.

    Die kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten und in Nordafrika dokumentieren den Zerfall einer nach dem Ersten Weltkrieg künstlich geschaffenen politischen Ordnung.

    Der kontemporäre Dreißigjährige Krieg findet in der islamischen Welt zwischen Sunniten und Schiiten, urbanen Modernisten und korrupten semisäkularen Machteliten, zwischen verschiedenen radikalen Islamisten und Terroristen sowie zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen im globalen Ausmaß statt.

    Drahtzieher im Hintergrund sind im Nahen Osten die Regionalmächte Iran, Türkei und Saudi-Arabien, die jeweils die Hegemonie anstreben und ihre Ränke schmieden. Die islamische Agonie ist aber vorgezeichnet, weil niemand eine religionspolitische Exit-Strategie im Sinne eines Reform-Islams besitzt.

    Die politische Perspektivlosigkeit ist allerdings der größte Motor des radikalen Islams: Je unfähiger der reaktionäre Islam ist, eine politische und gesellschaftliche Lösung zu finden, desto stärker wird der Hass auf den Westen.

    Allein diese politische Strategie ist vielversprechend:

    +++Der Islam kann nur gewinnen, wenn er sich das alte Europa zur Beute macht, in der Kolonisierung Europas hat er eine politische und ökonomische Zukunft. Der drohende zivilisatorische Untergang zwingt zur Eroberung der Ungläubigen…““
    (Anm.: Der Artikel ist etwa doppelt so lang, wie das, welches ich hier einkopierte!)
    http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/4758713/Islamisierung-Europas_Nein-ich-habe-keine-Visionen

    (Anm. und Hervorh. durch mich)

  43. Betr.: Verbreitung des Ley-Artikels

    Folgendes schrieb ich an einen alten Klassenkameraden, einen eigentlich ganz feinen und anständigen Kerl, den ich gern mag, der aber leider partiell gutmenschlich verblödet ist. Vor einem halben Jahr lagen wir schon einmal wegen meines PEGIDA-Engagements im Clinch.

    Lieber X,

    folgenden Artikel solltest Du dir vielleicht mal zu Gemüte führen. Dann wirst Du auch besser verstehen, was die PEGIDA-Demonstranten umtreibt.

    Falls Dir an einem angenehmen Wochenende gelegen ist, lies den Artkel lieber nicht. Falls Du aber wissen willst, wohin die Reise geht, tu es doch.

    Und erhielt die Antwort:

    Lieber Y,

    vielen Dank für Deine “Literaturhinweise”. Vielleicht liest Du noch mal meine Mail vom … , in der ich Dir schrieb, dass ich den militanten Islam schon lange für gefährlich halte. Dass weite Teile des (orthodoxen) Islam nicht reformierbar sind, mag stimmen. Viele Muslime –und ich habe nicht nur unter Muslimen gelebt und gearbeitet, sondern ich kenne auch viele- aber sind liberaldenkend und wollen einen anderen Islam. Meine Meinung ist, dass unsere Demokratie sich mit ihren Mitteln schützen muss, und das sind die Mittel der Rechtsstaatlichkeit. Einen anderen Weg sehe ich nicht. Oder willst Du den arabischen Teil der Welt ausrotten? Ob es Pegida, oder was davon noch übrig ist, darum geht, das christliche Abendland, das soviel Tod und Elend in die Welt gebracht hat, zu retten? Welches sind die Wege zu einer friedlichen, gerechten, toleranten Welt?

    Tja, was soll man dazu noch sagen, vor allem zu dieser Sache mit dem „christlichen Abendland“? Dabei ist er selbst recht aktiv in der Kirchenarbeit (EKD, logo). Wie gesagt, ein feiner, hochanständiger Kerl und eigentlich (eigentlich!) sehr intelligent.

  44. Tja, wirklich traurig, Ihr Klassenkamerad, Produkt linker Ideologen, die „christliches Abendland“ nicht mit Mozart, Kant und Voltaire, sondern nur mit Tod und Elend gleichsetzen.

    Es gibt eine englische Krimiserie, die man uns leider vor-enthalten hat, „Inspector Morse“, in der ein Oxford-Pro-fessor genau das beklagt. Morse hatte angemerkt, dass sein Vater James Cook, den „größten Entdecker“, verehrt habe, sowas dürfen Sie heutzutage nicht sagen, sagte der Professor: „The correct modern view is that western explorers brought guns, disease and Christianity, each equally destructive to an idyllic way of life – idyllic life…”, schnaubte er verächtlich.

    Ein Satz, nebenbei, den man zwar im englischen Privat-fernsehen (ITV) sagen darf, aber im deutschen Öffentlich-Rechtlichen in hundert Jahren nicht hören wird.

  45. Der Selbstmord des Abendlandes ist doch bereits in vollem Gange. Er beginnt nicht bei ungebremster Aufnahme von Flüchtlingen sondern schon in der realen Abschaffung der Demokratie !
    So geschehen in Griechenland, als das Volk als eigentlicher Souverän eine klare Entscheidung gegen den Euro und die Brüsseler Sparbeschlüsse getroffen hat. Das Ergebnis: Ignoranz durch alle Europapolitiker und auch durch das griechische Parlament.
    Die Demokratie ist auf dem besten Wege lächerlich gemacht zu werden, deshalb müssen wir auf die Strasse !

Comments are closed.