al-qaradawi-kill-jews-and-apostatesDie FAZ hat einen irren Islam-Artikel im Programm. Der erste Teil ist wunderbar, weil vermutlich bei Prof. Tilman Nagel abgeschrieben. Alles perfekt erklärt. Doch beim Rest kann man sich nur an den Kopf packen, so irrwitzig ist das. Ausgangsfrage ist: „Braucht der Islam eine Reformation?“ Um es vorweg zu nehmen: die große Hoffnung der FAZ ist oben im Bild zu sehen.

Zunächst gibt es ellenlang wirklich gute Erklärungen. Der Leser liest dann natürlich immer weiter. Autor Simon Wolfgang Fuchs (ein in Princeton lebendes Islam-U-Boot) stellt dar, dass die „Reformation“ des Islam längst stattgefunden hat und in der größten Islamkrise aller Zeiten gemündet ist.

Wie sah die „Reformation“ aus? Hier kurz die Stationen, die ausführlich erklärt werden:

1. Eine kleine Handvoll Intellektueller, die die islamische Offenbarung und ihre gesamte Auslegung unter die Kontrolle des Verstandes stellen wollten. Ergebnis: gescheitert

2. Rückbesinnung auf die erste „glorreiche“ Zeit des Islam und Befreiung der „reinen“ Lehre von Koran und den Prophetensprüchen vom Ballast der jahrhundertelangen Auslegung. Ergebnis: Salafismus

3. Muhammad ibn Abd al Wahhab (1702-1792), der überall „Shirk“ (Beigesellung) und „Kuffar“ sah und die Volksfrömmigkeit als „unislamisch“ ausmerzen wollte. Ergebnis: der sunnitische Wahhabismus, der alle anderen Islamschulen als „Ungläubige“ betrachtet.

3. Despotische Staatsführer nutzen den Islam zur Volkskontrolle und halten sich entsprechende Gelehrte an ihren Höfen. (Im Iran heute übrigens genau umgekehrt: Despotischer Ajatollah hält sich einen Hof von Polit-Marionetten.)

4. Die antisemitischen, dschihadistischen ägyptischen Muslimbrüder, die ein strenges Leben nach der Scharia fordern, und gegen „ungläubige“ Regime Anschläge verübten.

5. Verschmelzung von Wahhabismus („alle anderen sind Kuffar“), Salafismus („Koran und Sunna kann man nicht interpretieren, muss man wörtlich nehmen“) und Muslimbrüdern („lasst uns die Juden und alle anderen wegbomben, die die Scharia nicht wollen“) zu den Irren, mit denen wir es heute zu tun haben. Das ist das Ergebnis der islamischen „Reformation“!

In der FAZ wird die Kernschmelze im islamischen Hassreaktor etwas dezenter formuliert:

Die Ergebnisse dieses gewaltigen Sieges reformatorischer Kräfte – Modernisten, Salafisten und Nationalstaaten – über die traditionellen Religionsgelehrten sind unübersehbar. Der sogenannte Islamische Staat ist derzeit seine spektakulärste Manifestation.

Und nun kommt die tolle Idee!

Eine wichtige alternative Ressource für solche Diskussionen im Islam wird in der Öffentlichkeit westlicher Staaten meist übersehen: die komplexe und vielschichtige Tradition, die unter anderem aus Rechtsmeinungen und Korankommentaren besteht und sich über Jahrhunderte angesammelt hat. […] Manche Gelehrte wie der in Qatar beheimatete Yusuf al Qaradawi und Tahir ul Qadri aus Pakistan haben selbst die Initiative ergriffen und sich ihre eigenen transnationalen Foren geschaffen. […] Von Gelehrten dieser Prägung ist keine blitzschnelle „radikale Reform“ oder die Schaffung eines wie auch immer gearteten „Euro-Islams“ zu erwarten, wohl allerdings Flexibilität, ein Fokus auf das Gemeinwohl und das Ermöglichen eines guten Zusammenlebens von Muslimen und Nichtmuslimen, auf das alle islamischen Rechtsschulen seit jeher Wert gelegt haben. Natürlich haben Muslime in Deutschland selbst das Recht, zu definieren, auf welchen Quellen sie die Auslegung ihrer Religion aufbauen wollen und inwieweit sie dafür überkommene Texte und Ideen nur als hinderlich empfinden. Allerdings tun wir auch gut daran, unsere Augen nicht vor den konservativeren, leiseren und damit unter Umständen sogar kreativeren Reformbemühungen traditioneller Gelehrter zu verschließen. Dabei muss sich nicht zwangsläufig eine liberale Form des Islams herausbilden, aber auch für sperrigere, nicht gewalttätige Lesarten des Islams muss in Deutschland Platz sein. Laut danach zu rufen, dass der Islam nun endlich erwachsen werden und sich einer Reformation unterziehen müsse, erscheint vor diesem Hintergrund kontraproduktiv.

Ul Quadri und leise? Die FAZ-Redaktion sollte sich mal kundig machen. Ein einfacher Blick nach Wikipedia hätte schon genügt:

2001 verlangte Qadri, sobald Muslime in einem Gebiet die Mehrheit stellen, solle es eine koranbasierte islamische Gesellschaftsordnung geben. Diese würde Freiheit, Wohlstand und Frauenrechte sowie Rechte für die Nichtmuslime optimal gewährleisten.

Religionspolitisch wegweisend bleibe die Verfassung von Medina, Referenzmodell und Nukleus für die Umma (muslimische Weltgemeinde). Über keine von Menschen gemachte Verfassung könne behauptet werden, dass sie der von Gott (Allah) geschaffenen Verfassung überlegen sei.

Wenn die Muslime ihre „Reformation“ auf Ul Quadri aufbauen, haben sie hier definitiv nichts verloren.

Schauen wir uns den nächsten empfohlenen Islamgelehrten an.

Was Yusuf al-Qaradawi der Jugend so sagt konnte man 1995 bei einer Konferenz des moslemisch arabischen Jugendverbandes (MAYA) in Toledo, Ohio erleben. Der Hassprediger forderte die Unterwerfung des Westens durch Dawa (Missionierung) und ein weltweites islamisches Kalifat unter dem Gesetz der Scharia:

Was übrig bleibt, ist Rom zu erobern. [..] Die Stadt von Hiraq (ehem. Herrscher Konstantinopels) wird zuerst erobert. Das bedeutet, dass der Islam zum dritten Mal nach Europa zurückkehrt, nachdem er zwei Mal daraus vertrieben wurde. [..]  Eroberung durch Dawa (Missionieren) das ist es worauf wir hoffen. Wir werden Europa beherrschen, wir werden Amerika beherrschen!

In einem Rechtsgutachten von 2002 antwortete al-Qaradawi auf die Frage, ob denn Juden und Christen im Islam als Ungläubige gelten würden:

„Das Wort ‚ungläubig‘ beinhaltet mehrere Bedeutungen. Manchmal bedeutet es ‚Atheist‘, d. h. es wird eine Person damit bezeichnet, die weder an Allah noch an den Gerichtstag glaubt. Dies gilt nicht für Juden und Christen. Juden und Christen gelten als Ungläubige, weil sie nicht an die Botschaft [Muhammads] glauben. Jeder, der nicht an die Botschaft Muhammads glaubt, ist ungläubig.“

Und angesichts der nachfolgenden Äußerungen kann man der FAZ dann endgültig  den Titel „LÜGENPRESSE“ attestieren! Al-Qadrawi befürwortet hier das Töten von Ungläubigen:

Und in einem Video (eine Persiflage gibt es hier) doziert Quassel-Scheich al-Qaradawi: „Sieben Datteln aus Medina morgens auf nüchternen Magen schützen den gesamten Tag vor Vergiftung und Magie“. Das soll die Inspiration der islamischen Jugend in Deutschland sein? Sofern Mehmet und Ali dabei nicht einschlafen, fangen sie sicherlich an zu lachen.

Christen-feindlich und unverschämt ist der angebliche Vorzeige-Scheich, wie die WELT zu berichten weiß. Hier der Beweis:

Al-Qaradawi möchte bevor er stirbt – gerne auch im Rollstuhl sitzend – auf das Dschihad-Schlachtfeld gehen, um Juden abzuknallen:

Ein Nazi-Imam als Vorbild für deutsche Moslems – Volltreffer – FAZ versenkt! Herzlichen Glückwunsch an den Qualitätsschihadisten Simon Wolfgang Fuchs! Bleibt noch zu erwähnen, dass der irre Scheich Al-Qaradawi als Muslimbruder nicht in jedem Islamstaat gerne gesehen ist, also in der islamischen Welt nur auf dem Bildschirm eine gewisse Relevanz besitzt. Und natürlich im bescheuerten Europa und in seinen noch bekloppteren Medien.

Die Presse lügt.

Der  Islam ist nicht reformierbar.

q.e.d.

Es gibt unter dem Artikel keine Kommentarfunktion. Wer der FAZ trotzdem schreiben möchte, kann das unter dieser E-Mail-Adresse tun: info@faz.net

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. 2001 verlangte Qadri, sobald Muslime in einem Gebiet die Mehrheit stellen, solle es eine koranbasierte islamische Gesellschaftsordnung geben. Diese würde Freiheit, Wohlstand und Frauenrechte sowie Rechte für die Nichtmuslime optimal gewährleisten.

    Gebongt! Glauben wir sofort.
    Bruder Murad hat das nämlich auch gesagt:

    „Es ist daher essentiell, dass die hiesigen Muslime ihre Umwelt davon unterrichten, dass das islamische Minderheitenrecht das liberalste Statut fuer Andersglaeubige ist, das die Welt bis heute gesehen oder normiert hat.

    Nur so koennen wir hoffen, unsere Nachbarn davon zu ueberzeugen, dass sie ihre Schweinshaxe und ihr Koelsch mit Schuss auch dann noch geniessen koennten, wenn die Muslime zur Mehrheit wuerden.“

    http://www.muslimliga.de/archiv/hofmann1.html

    Und zwar im Gespräch mit Bruder Aiman (Mazyek), also muß es noch mehr stimmen!

  2. #2 ossi46   (23. Jul 2015 15:13)  

    „Braucht der Islam eine Reformation?“
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Den Schwachsinn habe ich jetzt jeden Tag im Staats-Radio gehört.

    Da hiess es täglich, es gäbe einen „modernen Islam“.
    Und der Islam sei eine „immerwährende Reform“.

    So verblödet man uns von unseren GEZwangsgebühren.
    ——————-
    Ein einzelner „Dschurnalist“ mag vielleicht so dumm sein daran zu glauben. An eine kollektive Dummheit dieses ganzen Berufsstandes mag ich einfach nicht glauben – eher schon an Angst oder Bestechlichkeit!

  3. Die deutsche Presse ist den Bückbetern auf den Leim gegangen: selbst keine Ahnung vom Islam nehmen sie alles, was irgendwie Standford oder Princeton atmet, um sich der schleichenden Isalmisierung zu beugen.

    Kein einziger dieser Redakteure hat sich jemals um den Koran oder die anderen Bücher dieser Steinzeitreligion gekümmert.

    Nichts Unerträglicheres als Theologen auf einem Haufen: vernebeln, tarnen und täuschen ist ihr Kerngeschäft – und mit dem Höllenfeuer drohen.

  4. Und in einem Video (eine Persiflage gibt es hier) doziert Quassel-Scheich al-Qaradawi: „Sieben Datteln aus Medina morgens auf nüchternen Magen schützen den gesamten Tag vor Vergiftung und Magie“. Das soll die Inspiration der islamischen Jugend in Deutschland sein? Sofern Mehmet und Ali dabei nicht einschlafen, fangen sie sicherlich an zu lachen.

    …………………..
    Nein, die fangen sicher nicht an zu lachen, mangels Bildung glauben sie jeden Stuss, den ihnen ein Imam auftischt.
    Schon vergessen? Im Koran ist das Wissen der ganzen Welt enthalten.
    Jedenfalls das ganze Wissen der muslimischen Welt…

  5. Wir nehmen jetzt mal den total utopischen Fall an, das es Europa schafft den Euro-Islam in Europa zu etablieren, so existiert dann immer noch der Koran und die vielen islamischen Gelehrten im Ausland mit den verschiedensten Auslegungen des Islam.

    Man könnte den Euroislam nicht lange aufrechterhalten. Es wäre nur eine Frage der Zeit bis sich Moslems wieder zerstreiten. Nur diesmal auf deutschem Boden. Was zwangsläufig zu Religionskriegen auf deutschem Boden führen würde.

    Somit hat selbst im Best-Case der Islam keine Chance friedlich zu existieren.

    Deshalb: Islamverbot in ganz Europa und Abschiebung von Moslems in islamische Länder- auch wenn sie Deutsche oder Franzosen sind.

  6. Der Pakistaner, den die FAZ empfiehlt, sagt ganz offen, dass der Islam keine Religion ist, sondern das gesamte politische System betrifft:

    Islam Not a Relgion: In order to understand the relevance and the link between Islam and Politics we must first understand that Islam is not a religion. It is rather a „Deen“. The Arabic word „Deen“ maybe translated into „Religion“ in the English dictionaries, but it is quite different from the English connotation „Religion“.

    Religion deals with the spiritual, moral, ethical, ritualistic and theological aspects, along with the acts of faith and with the reckoning of the Day of Judgment. Its primary concern is placed on how the spiritual link and relationship is to be established between a man and his Creator.

    However, Deen is quite different. It is concerned with the whole entire conduct of life. Whether spiritual or temporal, religious or secular, domestic or societal, moral or material, social or cultural, economic or political, individual or collective, rather national or international. Hence, Deen is a totality whereas religion is a part-and-parcel of Deen.

    http://www.mediamonitors.net/qadri2.html

  7. Immer dieses dumme Gerede: „Das Christentum hat die Aufklärung hinter sich, das muß der Islam noch nachholen … “ usw. Quatschköpfe! Da gibt es nämlich einen himmelweiten Unterschied, wie hier sehr schön dargestellt:

    Die christlichen Kirchen konnten für Prozesse der Selbstreinigung immer auf ihre Ursprünge rekurrieren und, sich an ihre Gründungsidee erinnernd, historischen Ballast abwerfen. Der Islam müsste sich für solche Selbstreinigung – gerade umgekehrt – von seiner Gründungsidee distanzieren, sein politisch-religiöses Doppelwesen aufgeben und sich damit in seiner religiösen Substanz verändern. Solange das nicht geschieht …

    http://www.nzz.ch/feuilleton/toeten-im-namen-allahs-1.18378020

    Frage: Was bleibt von etwas übrig, das sich von seiner Gründungsidee distanziert? Ich würde mal sagen: so gut wie gar nichts. (Zum Beispiel im Fall der AfD so etwas wie „Alfa“, hehe 🙂 ).

  8. Die Lehre des Halsabschneiders ist nur reformierbar, wenn das Halsabschneiden legalisiert wird.

    Für Journalisten ist Halsabschneiderei eine Religion, weil sie 1400 Jahre alt ist.

    Für den denkenden Menschen bleibt Halsabschneiderei Mord und Verbrechen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    Bei der FAZ sollten gelegentlich Leute eingestellt werden, die nicht nur schreiben, sondern auch denken können.

  9. #5 Wnn

    Die deutsche Presse ist den Bückbetern auf den Leim gegangen…

    Ich glaube eher die versuchen der Hürriyet die Leser abzujagen. Denn der in Deutschland lebende Türke liest keine BILD oder FAZ und seine Kinder lesen auch keine deutschen Zeitungen.
    In Zeiten fallender Quoten vergessen unsere Propagandaprintmedien schnell ihren Bildungsauftrag und machen sich hübsch für die islamische Leserschaft.

  10. Es gibt unter dem Artikel keine Kommentarfunktion.

    Sie wissen schon längst, was das Volk denkt.

    Sie haben Angst vor dem Volk.

    Und sie haben Angst vor der Religion der Bückbeter.

    Feiglinge, erbärmliche Feiglinge.

  11. Bis zu Qaradawi im vorletzten Absatz bin ich gar nicht vorgedrungen, ich hatte schon die Nase voll, als dieser Princeton-Fuchs uns „die frühen salafistischen Denker“ als Reformatoren verkaufen wollte; der Artikel nahm vorgestern zwei lange Spalten in der FAZ-Druckausgabe ein.

    Auch die Weisheiten der Khola Maryam Hübsch dürfen übrigens nicht kommentiert werden, Kostprobe: „Dieser Terror hat mit dem Islam genauso viel zu tun, wie Pferdefleisch mit Rindfleisch-Lasagne.“ Kommentiert werden darf auch nicht die Kritik über Anne Wills Talk zur absurden Frage, ob Deutschland „zu unbarmherzig“ gegenüber Flüchtlingen sei.

    Die FAZ hat gegenüber dem Vorjahr 13,5 Prozent verkaufte Auflage verloren, die FAZ-„Sonntagszeitung“ 13 Prozent, Abonnements: minus 6,4 Prozent. Ich würde direkt an den Feuilletonchef schreiben: j.kaube@faz.de.

  12. des intressiert doch koi Sau!

    Islamisation go on!

    Ende Christentum.

    das haben unsere Volksvertreter
    sich doch ganz offensichtlich
    auf ihre Fahnen geschrieben.

    Sch… auf den Amtseid,
    ihr doofen Schlafmichel.

    „…zum Wohle des Deutschen Volkes…“

    l… mich doch am Ar…,
    da scheinen die
    sich doch alle einig zu sein.

  13. Nein, der Islam braucht keine Reform.

    Seine Anhänger sollen nur dort bleiben, wo er praktiziert wird: In Mohammedanien.

  14. Haben wir mit unseren Sprüchen (hier täglich)
    gegen diese Unmenschen überhaupt eine kleine Chance gewaltlos etwas auszurichten.?

  15. Die FAZ hat gegenüber dem Vorjahr 13,5 Prozent verkaufte Auflage verloren
    #13 Heta (23. Jul 2015 15:44)

    Das ist heftig!
    Wenn das so weitergeht, ist sie in 7 1/2 Jahren bei Null. Ach nein, bißchen länger dauert es noch, wegen des Basiseffekts.

  16. Man stelle sich vor,man würde vom Papst einen Südamerikanischen,einen Europäischen oder einen Asiatischen Katholizismus fordern und dafür bedürfte es ja auch einer unterschiedlichen Bibelauslegung…
    Es gäbe ein mitleidvolles Lächeln im Vatikan…
    Aber vom Islam wird genau das verlangt?
    Hier sieht man wieder die volle Breitseite der Volsverdummung und Verharmlosung dieser lügnerischen Kopfabschneidersekte…

  17. Der Islam braucht keine Reformation.
    Die Welt braucht keinen Islam.
    Schafft die Todesstrafe beim Austritt aus dem Islam ab und dann werdet ihr sehen was dann mit dem Isslam passiert!

  18. #15 Biloxi & #13 Heta

    Immerhin gab es und gibt es bei der FAZ genug Geld, um die marode linksextreme Frankfurter Rundschau zu kaufen und weiterhin am Leben zu halten. Na mal sehen, wann sie die fallen lassen müssen – es sei denn, es gibt einen reichen linken Sponsor.

  19. Der Autor ist Islamwissenschaftler und forscht in der Abteilung für nahöstliche Studien der Universität Princeton.

    Wahnsinn!!! Das auch nicht kommentiert werden kann sagt Bände. Zeitungen ohne Kommentarfunktion sind für mich eh schon lange gestorben. Meist sind die Kommentare aufschlussreicher als der eigentliche Artikel.

    Was für Wiztfiguren!

  20. OT – aber nur ein bisschen:

    Asylbewerber: Regener Landrat Adam verhängt Aufnahmestopp

    http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/regen/1752032_Asylbewerber-Regener-Landrat-Adam-verhaengt-Aufnahmestopp.html

    Zitat:

    Die Mitglieder des Ausschusses empfahlen, dass nur ein Prozent der Bevölkerung von Dörfern und Städten Asylbewerber sein sollen. Diese Quote sei im Landkreis Regen jetzt schon mehr als erfüllt betont Adam. „Wir befolgen nur die Ein-Prozent-Empfehlung“, sagt der Landrat, der sich damit nach eigenen Aussagen nicht parteipolitisch profilieren will.

    Da steckt eine wichtige Info drin: es gibt eine 1%-Empfehlung! Umgerechnet auf ganz Deutschland dürften es somit ca. 800.000 Asylforderer geben, um diese 1% nicht zu überschreiten.

    Das ist die Obergrenze, um die Kauder oder de Maizière herumeiern – und sie ist praktisch schon überschritten!

    Ich finde, das ist ein bemerkenswertes Argument.

  21. Ich habe inzwischen keine Hemmungen mehr, mit Mohammedanern über ihre Religion zu reden. Glaube, dass man sie in allen Facetten auf ihre Steinzeitidiologie hinweisen, sie am Schopfe packen und in das Heute bringen muss. Vor allem Jugendliche. Man muss ihnen sozusagen den Kopf schütteln, sie aufwecken aus einem Traum, der gegen uns gerichtet ist. Gestern im Schwimmbad habe ich 3 Jugendliche (ca. 19 Jahre) alt angesprochen.

    Auftakt: wie war der Ramadan? Antwort: hab’s nicht so richtig gemacht.

    Wusstet Ihr, dass Mohammed eine Neunjährige geheiratet hat? Das musst Du erst mal beweisen, beweise mir das. Stimmt nicht.

    Mein Hinweis auf die Tatsache, dass alle Ungläubigen zum Islam gebracht werden müssen: „Aus dem Zusammenhang gerissen“ ….stimmt nicht.

    Die üblichen Argumente, immerhin nicht ganz dumm für 19-jährige, die Abitur gemacht zu haben scheinen – und irgendwann meine Rente zahlen?

    Am meisten scheint sie dieser Hinweis beeindruckt zu haben: „Glaubt Ihr wirklich, dass Gott, Euer Gott es wollte, dass Ihr fünfmal am Tag niederfallt, um ihn anzubeten? Wenn Ihr Gott sein würdet und diese Roboter geschaffen hättet, die eh machen was ihr wollt, hättet ihr dann Freude daran, wenn diese Sklaven 5x am Tag niederfallen, um Euch anzubeten? Wo liegt der Sinn?

    Dann noch der Hinweis des Hauptsprechers: Hitler war ein toller Mann, mit überlegter Strategie. Ich sage: ein Wahnsinniger, dem wir uns nicht entschieden genug in den Weg gestellt haben und ein Inzüchtler.

    Noch Fragen?: so werden Deutsche mitten unter uns über Geschichte aufgeklärt. Natürlich in der Moschee!

  22. Ich will hier keinen Islam. Auch keinen angeblich reformierten. Wo das hinführt, sieht (sah) man auf dem Balkan.

  23. „26 Viper (23. Jul 2015 16:09)
    Ich will hier keinen Islam.“

    Ich auch nicht – Tatsache aber ist: er ist da.

    Ich habe für mich beschlossen, dass ich – in meinem privaten und beruflichen Umfeld – nicht mehr schweige. Ich rede mit jedem Bückbeter meiner Umgebung, wo immer ich sie treffe, bringe ich sie (höflich) zum Nachdenken.

    Und ich sage unmissverständlch, dass sie mit Scharia und bester Umma und sonstigem Gefasel bei uns keine Chance haben.

  24. Der Islam ist nicht Reformierbar wie es das Christentum war.

    Die Katholische Kirche ist ja recht stark von der Bibel abgewichen.

    Die Moslems die sich in die Luft sprengen und ungläubige verfolgen tun ja schon das was der Islam vorschriebt, das weiss jeder der den Koran schon mal gelesen hat.

    Im Grunde genommen sind „Moderate Muslime“ Abweichler.

  25. #25 Wnn

    Ausgezeichnet Wnn und zugleich bedenklich, dass Privatinitiative notwendig ist.

    Schule und Kirche versagen hier vollständig und wundern sich dann, dass die Jungen von Pierre Vogel programmiert und zum IS geschickt werden.

    P.S.: Merkel muss weg!

  26. #6 Ekirlu; Selbst im Mittelalter war das Wissen der Moslems nur ein winziger Teilbereich dessen, was bis dahin bekannt war.
    Insbesondere auch, weil nichts davon originäres Wissen, sondern ausschliesslich gestohlen war. Und seither hat sich das weltweite Wissen potenziert, seit ungefähr den 50ern verdoppelts sich regelmässig alle paar Jahre. Der Islam ist aber immer noch auf dem Stand des 5. Jhdts.

    #24 Soziversteher; Wenn die bisherigen Zahlen, die immer mal wieder durchsickern in etwa der Realität entsprechen, dann haben wir eher 8% als bloss eines. Bayern + Berlin je 1000, RLP 3000, Nrw 4300/Woche =620/Tag. Und der Rest Deutschlands will ja sicher auch nicht nachstehen und wird wenigstens 500/Tag abkriegen. 5620 + 6000 = 11620/Monat*365 =4,24Mio. Dann muss man noch berücksichtigen dass im 2. Hj. erfahrungsgemäss doppelt soviele kommen, wie im ersten, es dürften also eher 6,3 Mio sein.
    Also ein vielfaches dessen, was uns angekündigt und mit angeblich 141xxx bisher zugegeben wurde. Und da sind noch gar nicht die enthalten, die sich hier illegal aufhalten, bzw abgelehnte Asylbetrüger sind aber trotzdem nicht abgeschoben werden.

  27. „aristo (23. Jul 2015 16:25)“

    Vielen Dank für Ihre Anmerkung!

    Ich denke, dass uns Deutschen Religion egal geworden ist und wir aus Höflichkeit schweigen, auch weil wir denken, Religion sei Privatsache. Ich aber bemerke, dass viele Türken sogar geschmeichelt und glücklich sind, wenn man mit ihnen redet.

    Wir haben es ehrlich gesagt nie getan, weil wir Bückbeter im Grunde belächelt haben, ohne von ihrer Religion etwas zu verstehen. Sie haben uns gleichzeitig als Unreine und Ungläubige missachtet.

    Jeder junge Moslem ist offen für Argumente (schwieriger als bei jungen Christen), man muss ihn nur richtig zu packen wissen.

    Jedenfalls meine Feststellung. Und zur Erziehung braucht man immer ein ganzes Dorf! Nicht nur Schule und sonstige Stellen.

    Immerhin haben junge Muslime Älteren gegenüber eine gewissen Achtung: die drei oben genannten Buben haben mir anschließend die Hand gegeben und sich bedankt!

  28. OT: 🙂

    (Linke) Asyl- Demonstration in Traiskirchen untersagt

    Die für Sonntag geplante neuerliche Asyl- Demonstration im niederösterreichischen Traiskirchen ist von den Behörden untersagt worden. Der entsprechende Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Baden sei „völlig unerwartet“ eingetroffen, beklagte die Initiative „Freedom Not Frontex Vienna“ am Donnerstag. Es handle sich dabei um einen „demokratiepolitischen Skandal“, hielt die Gruppe fest.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Asyl-Demonstration_in_Traiskirchen_untersagt-Ein_Skandal-Story-463809#kmcom_8740892_a

  29. Kenntnisreicher Artikel, danke!

    Die FAZ sollte baldmöglichst einem
    Insolvenzverwalter übergeben werden.

  30. „moeblierter_Herr (23. Jul 2015 16:42)
    Kenntnisreicher Artikel, danke!

    Die FAZ sollte baldmöglichst einem Insolvenzverwalter übergeben werden.“

    Der Scheich von Katar geht dort ein und aus – die Insolvenz ist schon lange keine Frage mehr. Frage ist nur, wie man uns am besten von der Friedfertigkeit des Islam überzeugt.

  31. Damals wußten es die adeptischen Juden bewusst zu beschreiben, dass Muhammad eben nicht der letztere gewesen, und auch nicht der letztentscheidene. Reformierbar?, papperlapapp das sich selbst erhobenen einer der nicht des Werkes tat, was ihm gesagtem. Und so läuft stetig ab die Zeit im Kreis die Bahn das zweite Horn ertönt, Engelsstimmen sagen.

  32. #17 mutter maria (23. Jul 2015 15:51)

    Haben wir mit unseren Sprüchen (hier täglich)
    gegen diese Unmenschen überhaupt eine kleine Chance gewaltlos etwas auszurichten.?
    ———————-
    Nein! – Eigentlich sind wir ständig unter uns, wissen eh alle wie der Hase läuft und bestätigen uns nur gegenseitig. Wenn wir mit unseren Sprüchen überhaupt etwas ausrichten können, dann müssen wir dafür sorgen, dass diese von sehr viel mehr Menschen gelesen werden!

    Beispielsweise, mit einem großen (herausnehmbaren!) Schild in der Heckscheibe auf der Autobahn:

    politisch interessant: pi-news

    P.S. Nicht „inkorrekt“ schreiben, das kennt keiner und interessiert keinen und, „pi-news“ alleine kann man sich leicht merken und zu Hause googeln!

  33. #38 PSI (23. Jul 2015 16:51)

    Habe in der Heckscheibe Klebebuchstaben: pi-news-.net und als Autonummer XX-PI XX

  34. #39 Wnn (23. Jul 2015 16:53)

    #38 PSI (23. Jul 2015 16:51) „

    SEHR GUTE IDEE!
    ——————-
    Ich hab‘ zwar schon ein bisschen Alzheimer (übersehe laufend Rechtschreibfehler) aber manchmal geht noch was! 🙂

  35. #40 Viper (23. Jul 2015 16:59)

    #38 PSI (23. Jul 2015 16:51)

    Habe in der Heckscheibe Klebebuchstaben: pi-news-.net und als Autonummer XX-PI XX
    ——————–
    Hauptsache Du hast nicht XX-IS 911
    Da kannst Du Dich auch als Porschefahrer nicht hinausreden 🙂

  36. Meine Frau ist schon leicht genervt,weil ich in allen Gesellschaften der letzten Monate nur noch das Thema Islam zur Diskussion stelle.

    Ich denke jeder von uns wird dies ebenso intensiv betreiben und passende Bücher, Artikel verteilen bzw. den Hinweis auf pi-news.net geben.

    Neu bei mir ist, dass ich auch mit Muslimen rede, und zwar jeglichen Alters. Ich spreche sogar Damen mit Kopftuchwindeln an, man kann mir dies in Deutschland nicht verbieten.

  37. Nach der mehr oder weniger erfolgreichen Entnazifizierung wird eine Entmohammedanifizierung dringend nötig. Europaweit!

  38. #42 PSI (23. Jul 2015 17:03)

    Ich hatte früher mal vorn in der Windschutzscheibe VIP-ER 1. Da hatte ich immer Ärger mit der Polizei:“diese Nummer gibt es nicht“. Worauf ich immer antwortete: Die Nummer „SEPP“, „GÜNTHER“ oder „THOMAS“ gibt’s auch nicht (in LKW’s). War mir dann aber zu blöd, immer mit der Behörde zu diskutieren.

  39. #23 deutscher_auslaender (23. Jul 2015 16:03)
    Der Autor ist Islamwissenschaftler und forscht in der Abteilung für nahöstliche Studien der Universität Princeton.
    ++++
    *kranklach*
    Der Islam als Lehrstuhl.
    Wie bescheuert muß man denn sein, um „Islamwissenschaft“ zu studieren?
    Studienvoraussetzung sind vermutlich einschlägige Kenntnisse für’s Bombenbasteln.

  40. Es gibt unter dem Artikel keine Kommentarfunktion.

    Zu den beiden Themen „Islam“ und „Flüchtlinge“ (= Überrennen Deutschlands durch fremde wilde Völker und damit Unterwerfen unter den mörderischen Islam) bietet die FAZ seit neuestem konsequent keine Kommentarfunktion mehr an. Sie wissen, warum: Weil ihnen ihr Schönlügen dieses politischen Selbstmords Deutschlands um die Ohren flöge.

  41. Princeton… soso. Man muß wissen, daß die Unis der USA noch stärker von Drittmitteln abhängig sind als die deutschen Unis. Und man muß wissen, daß die OIC, allen voran Saudi, inzwischen systematisch alles unter ihr Finanzkuratel gebracht hat, was an amerikanischen Unis im geisteswissenschaftlichen Zweig mit den Studienfächern Islam, Arabisch, Nahost-Studien etc. zu tun hat. Saudi, die OIC, die Umma, bestimmt, was an US-Unis bzgl. Islam gelehrt wird. Macht euch da keine Illusionen.

    Auch typisch: Den Islam, die Umma, interessiert es nicht, was in den Naturwissenschaften am MIT oder Caltech stattfindet. Fortschritt, echtes Wissen, ist den Bückbetern egal. Für die zählt nur Islam, Islam, Islam und an allen Unis die Islam-Studentengruppen. Der alles andere auslöscht und totalitär ist. Sein muß. Um wiederum den Islam zu bestärken.

    JEDER, der inzwischen von einem irgendwie islamgebundenen Fach einer amerikanischen Uni kommt, ist islamgehirngewaschen. Immer.

  42. Gar nicht mal so OT zum Thema Lügenpresse:

    Diese Meldung geistert nun durch alle Medien. Mal sehen wielange es dauert, bis die NOZ diesen Absatz rausnimmt:

    Zu Übergriffen werden Brandanschläge ebenso gerechnet wie Proteste vor Asylbewerberheimen. Berücksichtigt sind in der Statistik alle Meldungen der Länder bis zum 6. Juli, so dass die Halbjahreszahl noch steigen kann. Der Trend dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen. Im Juli ereigneten sich bereits mehrere Übergriffe, etwa in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

    Link zur Neuen Osmanischen Osnabrücker Zeitung

    Proteste sind also schon Übergriffe?!
    Deutschland einig Land der linksversifften Lügenpresse und Statistikfälscher!
    Macht aber nix, wenns so weiter geht, hat die Bunte islamische Republik Doitselan umso schneller fertig.

    Vielleicht ist das Ganze auch eine eigene Kurzmeldung wert 😉

  43. Sheikh Yusuf al-Qaradawi ist in der Tat einer der einflussreichsten, weil meist gelesenen (und vermutlich auch gehört/gesehenen)Islam-Gelehrten. Im Gegensatz zu den westlichen Lehrstuhlinhabern ist er authentisch und sollte daher unbedingt ernst genommen werden.

    Sein meist gelesenes Buch (über 20 Auflagen in Arabisch, mindestens ein halbes Dutzend auf Englisch) ist „Al-halal wal haram fil-islam“ (Das Erlaubte und das Verbotene im Islam), englischer Titel „The Lawful and the Prohibited in Islam.“ Er hat es im Auftrage des Instituts für Islamische Kultur der Al-Azhar Universität, Kairo, verfasst. Es richtet sich an im Westen lebende Muslime und spricht Klartext. Al-Azhar ist für den sunnitischen Islam (mit dem wir es im Westen zu ca. 95 % zu tun haben) in etwa das was der Vatikan für die katholische Kirche ist: die höchste Autorität in Glaubensfragen. Eine deutsche Fassung des Buches ist mir nicht bekannt, die englische kann man bei amazon.uk als Buch kaufen oder kostenlos vom Web herunterladen (Titel googeln).

    Meiner Auffassung nach sollte jeder, der sich zum Islam äußern möchte, dieses Buch gründlich gelesen haben. Und dabei immer im Hinterkopf bedenken, dass al-Qaradawi als Musterbeispiel eines „gemäßigten“ Moslems gilt.

  44. ot

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/was-fc-barcelonas-fussballer-lionel-messi-verdient-und-womit-13714173.html

    Während achtzig Prozent der gabunischen Bevölkerung in Armut lebt, geht es dem Präsidenten nicht ganz so schlecht, vor ein paar Jahren hat er sich für 100 Millionen Euro ein Stadtpalais in Paris zugelegt, er gilt als afrikanischer Spezialist für den Transfer staatlicher Gelder auf private Konten im Ausland.

    ————————–

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region/landgericht-mainz-gefoltert-und-tagelang-im-keller-eingesperrt-13716400.html

    Als seine mutmaßlichen Peiniger müssen sich der 39 Jahre alte Peter E. und der fünf Jahre jüngere Kenan S. seit Mittwoch vor dem Landgericht Mainz verantworten.

    Laut Staatsanwaltschaft ging es bei der Entführung um „gewerbsmäßige“ Drogengeschäfte der Angeklagten.

    An der Entführung will sich S. seinem Großcousin Hakan B. zuliebe beteiligt haben.<<

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/Diskussion-ueber-Fluechtlingsheime-in-Mittelfeld-5-Heime-machen-Stadtteil-kaputt

    Fünf Flüchtlingsheime will die Stadt demnächst in Mittelfeld bauen lassen.

    „Das ist viel zu viel, das wird dieser Stadtteil nicht verkraften“, sagt Gabriele Jakob, CDU-Fraktionsvorsitzende im Bezirksrat Döhren-Wülfel.<<

  45. Diese ganzen Debatten um den Islam , ob bei uns oder in Dubai , ist einfach nur tiefstes Mittelalter !

    ich hatte gedacht , das wir mit unserem Christentum ,
    welches das Mittelalter so recht und schlecht überwunden hat in Ruhe leben können , und dann müssen wir uns mit Menschen auseinandersetzen , welche uns bei weiten unterlegen sind ! Warum schaffen wir es nicht , diese primitiven Menschen aus unserem Leben zu entfernen !
    Nur weil wir von Verrätern regiert werden !

  46. Was sollte den z.B. an einem sogenannten „Euroislam“ gut sein?
    Z.B. gilt Tariq Ramadan, Nachkomme des Gründers der Moslembrüder als „Reformer“. Auf Wikipedia steht unter anderem was sein Ziel ist. So heisst es:

    „Ramadan setzt sich für die da’wa ein, die islamische Mission in Europa. Ihr Ziel sei, dass die Europäer den Islam freiwillig annähmen, ohne ihre Sprache oder Sitten ablegen zu sollen, solange diese mit der Scharia vereinbar seien. “

    Das ist nichts anderes als das Ziel der Hitlerfreunde mit dem Namen Muslimbruderschaft.

  47. #48 Babieca:

    Dieser Simon Wolfgang Fuchs arbeitet in Princeton im Department of Near Eastern Studies, zu dem das

    Institute for the Transregional Study of the Contemporary Middle East, North Africa, and Central Asia (TRI) gehört, das 1994 „mit großzügiger Unterstützung seiner Königlichen Hoheit Prinz Moulay Hicham Benabdallah von Marokko gegründet wurde“.

    Im Beirat des Instituts sitzen Prinz Turki Al Faisal, Vorsitzender des King Faisal Center for Research and Islamic Studies in Riad, Sultan bin Sooud Al Qassemi aus den VAE usw.:

    http://www.princeton.edu/transregional/about/council/

    Alle wesentlichen Unis haben sich mit Petrodollars kaufen lassen, speziell von Prinz al-Walid bin Talal: Harvard kassierte 20 Millionen, Georgetown ebenfalls 20 Millionen, Yale 20 Millionen nach 300 Millionen, die König Abdullah 2005 „gespendet“ hatte. Und keiner geniert sich, das auch nach außen zu dokumentieren, d.h. alle haben ihre Institute for „Islamic Studies“ nach Al-Walid benannt:

    http://www.islamicstudies.harvard.edu/conference/speakers/alan-mikhail/

  48. #50 Friedhofsgemuese:

    Und dabei immer im Hinterkopf bedenken, dass al-Qaradawi als Musterbeispiel eines „gemäßig-ten“ Moslems gilt.

    Was nicht stimmt, Qaradawi gilt als gefährlicher Scharf-macher, der weder in die USA noch nach Großbritannien einreisen darf.

  49. @55 Heta (23.7., 19.45):

    #50 Friedhofsgemuese:

    Und dabei immer im Hinterkopf bedenken, dass al-Qaradawi als Musterbeispiel eines „gemäßig-ten“ Moslems gilt.

    Was nicht stimmt, Qaradawi gilt als gefährlicher Scharf-macher, der weder in die USA noch nach Großbritannien einreisen darf.

    Bei den dortigen Behörden (wegen seiner anti-israelischen Äußerungen), nicht aber unter seinen Glaubensbrüdern. Da gibt es noch viel „schärfere.“

  50. Vereint mit den LINKSFASCHISTEN, der MAUERMÖRDERPARTEI und der GRÜNEN-KINDERFICKERPARTEI, ist das LÜGEN-TV und die
    LÜGENPRESSE ein mieses Stück Deutschland!

  51. #14 Heta (23. Jul 2015 15:44)

    Bei der Faz hat man das Gefühl, die wurden von der FR übernommen und nicht umgekehrt.
    Auch Schreiben TAZ-Leute für Springer´s „Welt“
    usw.(Früher undenkbar)Das ist nur noch ein riesiger, journalister Pool, die aber alle in dasselbe Horn blasen.

    Meine Theorie ist ja:

    Die Merkel hat bei Beginn der Krise alle Chefredakteure zusammengerufen ( da gab es ein Treffen) und denen erklärt: Es kommen schwere Zeiten auf uns zu, wenn Ihr aber brav mitmacht, gibt´s hinterher die „Kulturabgabe“ als Belohnung und Eure Rente ist „Sischer“.

    Anders, kann ich mir diesen „Wahnsinn“ nicht mehr erklären.

  52. #32 Wnn (23. Jul 2015 16:34
    )“ immerhin haben junge Muslime Älteren gegenüber eine gewissen Achtung: die drei oben genannten Buben haben mir anschließend die Hand gegeben und sich bedankt!)
    —————————————————–

    Vielleicht sind die jungen Muslime, die diesen ganzen religiösen Zinnober mehr aus Ehrfurcht vorm Alter/Großeltern und den Eltern mitmachen, ganz dankbar für Argumente, mit denen sie die Eltern oder den Imam in der Moschee in´s Schwitzen bringen können.
    Die müssen sich ja irgendwie „durch lavieren“
    zwischen modernem, westlichem Lebensstil und den Erwartungen der Familie.
    Wenn sie da ein paar gute Argumente geliefert bekommen —

    Ein 18jähriger hat meist andere Hobbys und Interessen, als Koranstudien und theologische Diskussionen.

  53. Es ist sinnlos auch nur einen Gedanken ueber den Islam zu verschwenden,
    schon gar, wenn etwa eine Reformierung „hinten raus kommen soll“

    Es wird keine geben, solange Scharia und Koran von den weltfremden Imamen oder gar den sog. Islamgelehrten/Professoren gesteuert wird.

    Die ueberwiegende Masse der Muslime gleicht einer Hammelherde oder Lemmingmeute die blindlings ausfuehrt, was der Leithammel vormacht.

    Langsam sollte der Groschen gefallen sein, dass diese Gattung Mensch in keiner Weise mit der westlichen Gesellschaft zusammenpasst, hier gibt es in jedem Fall fortlaufende Reibung die zur Explossion = Buergerkrieg fuehren wird und muss, da nicht zusammengepfercht werden kann, was nicht zusammenpasst.

    Also Rekonquesta der einzig gangbare Weg, Spanien machte es vor.

    Der Materialismus, die Ablenkung durch vermeintlichen Wohlstand und allerhand Kitsch haben die wichtigsten Funktionen des Gehirns zer oder gestoert, den Ueberlebenswunsch und Willen, was man an fehlenden Kindern der letzten 2 Generationen sieht sowie der Gleichgueltigkeit mit der Akzeptanz Zerstoerung der Kultur durch gewollte Massenflutung mit feindlichen Fremdgesellschaften in der Form von Asylbetruegern von fern und nah.

  54. Hallo Biloxi,

    nicht alle wissen, wer „Bruder Murad“ ist!

    Er ist der wichtigste deutsche Zeuge für das, was der Islam ist und welche Ziele er hat – weltweit, gerade aber auch in Deutschland!

    Der promovierte Jurist Dr. Wilfried „Murad“ (der „Gewünschte“) Hofmann war unter Genscher (FDP) bis 1994 deutscher Botschafter in Algerien und Marokko. Obwohl Vertreter unseres demokratischen Rechtsstaates stellte er schon während seiner Dienstzeit den Koran über unser Grundgesetz und befürwortete die Schari´a. Hofmann erhielt nicht nur das Bundesverdienstkreuz für sein Bemühen der Islamisierung, sondern wurde auch vom Herrscher von Dubai mit der höchsten Auszeichnung bedacht: Hofmann wurde 2009 zur „Islamic Personality of the Year“ ernannt. Die SPD wollte, dass Hofmann als Botschafter abberufen werde, doch Genscher verhinderte dies, war er doch wie Möllemann (FDP) dem Islam sehr zugetan!

    Hofmann schrieb viele aufschlussreiche Bücher zum Islam, die überwiegend im Diederichs Verlag München erschienen – so unter anderen „Der Islam als Alternative“. Da der EX-Botschafter der wichtigste geistige Führungskopf im Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) ist, kann in diesen Büchern nachgelesen werden, was die Islam-Vereine wirklich wollen – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Der Bundesverfassungschutz (speziell Herr Maaßen) ist über Hofmann, der den Salafismus unterstützt, ausgiebig informiert, aber Hofmann bleibt unbehelligt und genießt weiter seine hohe Pension. Es ist politisch nicht erwünscht, dass der Ex-Botschafter in irgendeiner Weise der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird. Dafür dürften vor allem FDP-Kreise sorgen, die den Handel mit islamischen Ländern nicht gestört sehen wollen.

    Hofmann hat übrigens auch die bekannte Koran-Übersetzung von Max Henning „überarbeitet“ und mit vielen Kommentaren versehen und damit bewußt verfälscht. Dieses Werk kam interessanterweise schon 1998 in dem Istanbuler Verlag CAGRI YAYINLARI heraus und ist weit verbreitet.

  55. #62 john3.16:

    Sie haben eine wichtige Station im Leben von Bruder Murad vergessen: Er war vier Jahre lang Informationsdirektor der NATO! Als solchen habe ich ihn nämlich im NATO-Haupt-quartier in Brüssel kennengelernt. In kariertem Anzug mit zu kurzen Hosen und voll auf das westliche Verteidigungs-bündnis eingeschworen. Anschließend hat er mir auf NATO-Briefpapier „Antiamerikanismus“ unterstellt.

  56. Leute, die imaginäre Freunde wie “Aldah“ oder so haben, kann man weder reformieren, noch helfen. Das ist nämlich eine nicht heilbare Geisteskrankheit. Man kann sie aber zB laut auslachen….

Comments are closed.